Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Team Race Regatten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Team Race Regatten"

Transkript

1 1 SWISS OPTIMIST Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Team Race Regatten Vorbemerkungen: Zweck des Leitfadens Der Leitfaden soll den Veranstaltern von Team Race Regatten helfen, eine einheitliche Abwicklung der Regatten zu gewährleisten. Einheitliche Unterlagen sind eine grosse Hilfe besonders für Segelanfänger, in der Optimist-Klasse sind dies ja erfreulicherweise immer wieder viele Segler. Die Unterlagen dieses Leitfadens basieren auf den Unterlagen der ISAF, der IODA und internationalen Regatten. Auf der Basis dieses Leitfadens werden Ausschreibungen und Segelanweisungen für Team Race Regatten erstellt, die dann unverändert anzuwenden sind. Werden die Unterlagen von allen Veranstaltern benutzt, ist eine einheitliche Abwicklung der Regatten gewährleistet. Der Regattachef von Swiss Optimist nimmt jeden Verbesserungsvorschlag und andere Ideen gerne entgegen. A Erklärung von Begriffen in den Team Race Unterlagen Veranstalter und durchführende Personen von Team Race Regatten gehen oft davon aus, das Team Race eine Abwandlung des Match Race sei. Es werden darum Begriffe und Wettfahrtsignale aus dem Match Race angewendet. Wie richtig ist dies? Entspricht dies den Wettfahrtregeln? Die folgenden Auszüge aus dem ISAF-RACE MANAGEMENT MANUAL 2012 zeigen, dass die Annahme Team Race gleich Match Race nicht richtig ist. Overview A successful Team Racing event requires many of the same race management procedures as a fleet race. This Team Racing Race Management Manual therefore relies largely on the ISAF Race Management Manual. It is intended to be read in conjunction with that document, uses the same overall structure, and only includes content where there are specific distinct requirements for successful Team Racing. An Overview of Team Racing Team racing is largely based on fleet racing, with some limited adaptation to maximise two teams racing in close quarters. Team racing uses the same Rules as for fleet racing, with some minor rule changes which are listed in Appendix D of the Racing Rules of Sailing (RRS). A team racing competition normally consists of many short races (5 to 10 minutes in duration), each between different teams; many team racing competitions will plan on 100 or more races in a day. This drives many of the differences in race management. There are a number of bases for team racing. Most commonly: Teams can consist of 2, 3 or 4 boats; Boats can be single or multi handed dinghies, or keel boats.

2 Terms Flight: this term has two meanings: 1 A group of boats required for a single race. For instance, for 3 boat team racing, 1 flight consists of 6 boats, 2 teams of 3 boats. 2 A group of races, normally consisting of one race for all available boats. Format: the format for an event sets out the intended race programme, ie the combination of Round Robin racing and knock out racing that will be run. Rotations or Schedules: the detailed race order that sets out the teams that are sailing in each race and the boats they are sailing in. Round Robin: in a round-robin series competitors are assigned to one or more groups and scheduled to sail against all other competitors in their group one or more times. 2 B In den Unterlagen werden entsprechend den Angaben im Race Management Manual folgende Begriffe verwendet ISAFbzw. internationale Begriffe flight race stage Ausschreibungs- und Segelanweisungs-Begriffe Wettfahrtfolge (Folge von mehreren Wettfahrten) Wettfahrten (jeweils zwischen 2 Teams) Runde (Abschnitte des Austragungsmodus) Den ISAF-Unterlagen ist zu entnehmen, dass beim Team Race keine Begriffe und keine Wettfahrtsignale aus dem Match Race verwendet werden. Unterlagen für ISAF-Team Race Welt- und Europameisterschaften, für IODA-Team Race Regatten sowie für die Team Race Regatta TROFFEO MARCO RIZZOTTI zeigen, wie die Startabläufe erfolgen und welche Wettfahrtsignale angewendet werden. C Anmerkungen zu der Ausschreibung und zu den Segelanweisungen Team Race Die vorgeschlagene Ausschreibung und die Segelanweisungen beruhen bereits weitestgehend auf Wettfahrtregeln Segeln sowie den anfangs erwähnten Unterlagen. Bereits in der Ausschreibung sollte das Format der Regatta so beschrieben werden, dass die maximalen Möglichkeiten für die Durchführung der Wettfahrten erkennbar sind. Diese Aussage ist, wie die Festlegung der Zeiten für die Ankündigungssignale der ersten Wettfahrten an jedem Tag und der Zeit, nach der am letzten Tag kein Ankündigungssignal mehr erfolgt, wichtig für eine Teilnahmeentscheidung. In den Segelanweisungen sind verschiedene Möglichkeiten zur Kennzeichnung der teilnehmenden Teams und deren Boote beschrieben: Einfach und sicher abzulesen ist die Kennzeichnung mit ID-Kennzeichen, also mit Buchstaben für die Teams und Nummern für die Teamboote. Eine Kennzeichnung ist auch mit farbigen Symbolen oder farbigen Bändern möglich; diese Kennzeichnungsart wird jedoch wegen der Unterscheidung der Farben immer schwieriger, wenn viele Teams teilnehmen. Auch eine Anzeige der Wettfahrtnummer mit Zahlenwimpeln, die ja auch die Paarung der Teams aussagen muss, ist bei grösserer Beteiligung nicht praxisgerecht. Abzuraten ist klar von einer Verwendung der Segelnummern für eine Kennzeichnung. Das in den Segelanweisungen aufgeführte Startverfahren 1 beruht auf den Startverfahren bei der Weltmeisterschaft und der Europameisterschaft. Im Gegensatz dazu werden Team Race Regatten der OPTIMIST-Klasse mit grossen Teilnehmerzahlen und Teams mit 4 Booten durchgeführt. Hier hat sich die Kennzeichnung mit ID-Kennzeichen sowie das verkürzte Startverfahren 2 bewährt. Bei diesem Startsystem sind keine Flaggenwechsel innerhalb einer Wettfahrtfolge notwendig. Dieses Verfahren beruht auf Vorschlägen aus DSV-Multiplikatoren-Tagungen und praktischen Anwendungen in BRD und CH.

3 3 Leitfaden für Ausschreibungen: SWISS OPTIMIST TEAM RACE CUP Optimist Team Race Veranstaltungsort Veranstaltungsdatum Veranstalter Ausschreibung Wettfahrtleitung NN Umpire NN NN NN NN NN NN Schiedsgericht NN NN NN 1 Regeln 1.1 Es gelten die Regeln, wie festgelegt in den Wettfahrtregeln Segeln (WR). 1.2 Anhang D wird angewendet, ausser D1.1 (d), D2.5 und D Es werden Bahnschiedsrichter (Umpire) eingesetzt. 1.4 Folgende Vorschriften des nationalen Verbandes Swiss Sailing werden angewendet: Zusätze zu Wettfahrtregeln SEGELN und Zusätze zu ISAF Kodices. Die Unterlagen können im Wettfahrtbüro eingesehen werden. 1.5 Änderung Regel Wettfahrtsignale: (a) Im Wettfahrtsignal AP ist der letzte Satz geändert in: Das Achtungssignal wird 1 Minute nach dem Streichen gegeben, wenn nicht zu diesem Zeitpunkt die Wettfahrt wieder verschoben oder abgebrochen wird. (b) Im Wettfahrtsignal N ist der letzte Satz geändert in: Das Achtungssignal wird 1 Minute nach dem Streichen gegeben, wenn nicht zu diesem Zeitpunkt die Wettfahrt wieder verschoben oder abgebrochen wird. 1.6 Boote, welche protestieren, müssen dies durch deutlich sichtbares Zeigen einer roten Flagge den Protestgegnern und den Umpires anzeigen, sonst ist der Protest ungültig. Die Protestflagge ist so an der Kleidung zu befestigen, dass sie mit erhobenem Arm gezeigt werden kann. Dies ändert Regel D2.2 (a). 1.7 Regel 40 und das Vorwort zu Teil 4 sind wie folgt geändert: (a) Der erste Satz von Regel 40 ist gestrichen und ersetzt durch: Jeder Teilnehmer muss während des gesamten Aufenthalts auf dem Wasser persönliche Auftriebsmittel tragen entsprechend Klassenregel 4.2 (a), ausser zum kurzzeitigen An- und Ausziehen von Kleidung. (b) Hinzufügen zum Vorwort von Teil 4, nach in einer Wettfahrt : ausser Regel 40 ist geändert durch SA 1.7 (a). 1.8 Die Segelanweisungen können auch weitere Wettfahrtregeln ändern. 1.9 Bei einem Sprachkonflikt hat bei den Swiss Sailing-Unterlagen, der Ausschreibung und den Segelanweisungen der deutsche Text und bei original in Englisch geschriebenen Dokumenten der englische Text Vorrang. 2 Werbung Teilnehmer-Werbung ist zugelassen gemäss ISAF Regulation 20. Der Veranstalter kann die teilnehmenden Boote verpflichten, Werbung zu tragen.

4 3 Teilnahmeberechtigung und Meldung 3.1 Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind Teams aus Seglern und Seglerinnen Jahrgang 98 und jünger. Es sind ausländische Teams zugelassen. Es gelten: Regel 75 - Meldung für eine Wettfahrt - sowie die Swiss Sailing Ausführungsbestimmungen. Zugelassen sind Club-Teams aus vier oder fünf Booten, deren Steuerleute alle Mitglieder dieses Clubs sein müssen, sowie freie Teams aus vier oder fünf Booten, deren Steuerleute Mitglieder unterschiedlicher Clubs sein können. Sieger des Team Race Cups wird das beste Club-Team. 3.2 Für die Clubmitgliedschaft gilt: (a) (b) (c) 3.3 Teilnehmerzahl: Schweizer Teilnehmer: Für Teilnehmer der laufenden Selektion gilt die bei der Einschreibung bei Swiss Optimist angegebene Clubmitgliedschaft. Für nicht an der laufenden Selektion beteiligte Teilnehmer gilt die bei der ersten PM-Regatta der laufenden Saison angegebene Clubmitgliedschaft sonst die im aktuellen Swiss Optimist Mitgliederverzeichnis angegebene Clubmitgliedschaft. Deutsche Teilnehmer: Es gilt die in der Regatta-Segler-Registration des DSV angegebene Clubmitgliedschaft. Österreichische Teilnehmer: Es gilt die in der gültigen Bestenliste des ÖODV angegebene Clubmitgliedschaft. Die Anzahl der teilnehmenden Teams ist auf 12 Teams beschränkt. Die Berücksichtigung erfolgt nach dem Meldungseingang. 3.4 Meldung: (a) (b) 4 Meldegeld Die Meldung muss bis TT. MM. 201x an die Adresse erfolgen. Der Nachweis der Clubmitgliedschaft ist mit einzureichen oder spätestens bei der Registrierung vorzulegen. Sollten nicht mindestens 7 Teams bis zum angegebenen Meldetermin gemeldet sein, behält sich der Veranstalter die Entscheidung vor, die Regatta nicht durchzuführen. Pro Team beträgt das Meldegeld CHF Einzuzahlen sind CHF , bei der Registrierung im Wettfahrtbüro werden CHF zurück erstattet! Konto: 5 Zeitplan 5.1 Programm und Zeitplan der Wettfahrten Datum Programm Zeiten Samstag, TT.MM.201x Sonntag, TT.MM.201x Registrierung und Abgabe der Segelanweisungen Coach Briefing Eröffnung und Skippers Meeting Geplante Zeit des Ankündigungssignals für die erste Wettfahrtfolge des Tages Skippers Meeting Geplante Zeit des Ankündigungssignals für die erste Wettfahrtfolge des Tages Kein Ankündigungssignal nach dieser Zeit Rangverkündigung 08:00 bis 10:00 Uhr 10:15 Uhr 10:30 Uhr 11:30 Uhr 08:15 Uhr 09:15 Uhr 16:30 Uhr Die Achtungs- bzw. Ankündigungssignale für die weiteren Wettfahrtfolgen an jedem Tag erfolgen jeweils im Anschluss an die letzte Wettfahrt der vorangegangenen Wettfahrtfolge. 5.2 Anzahl Wettfahrten Siehe unter Format der Regatta in den Segelanweisungen bzw. unter Punkt 6. 4

5 6 Format der Regatta Die Regatta ist ein 4-Boot gegen 4-Boot Team Race. Hat ein Team 5 Boote, dürfen nur 4 Boote an einer Wettfahrt teilnehmen; das fünfte Boot wartet in der Wartezone. Geplant ist die Austragung der Regatta in einer oder mehrerer Round-Robins mit anschliessenden Halbfinalund Finalwettfahrten. Näheres beschreiben die Segelanweisungen. 7 Vermessung Die Messbriefkontrolle wird durch das Regattabüro durchgeführt. Es können jederzeit Kontrollvermessungen vorgenommen werden. Es werden keine Erstvermessungen durchgeführt. 8 Segelanweisungen Die Segelanweisungen sind auf der Internetseite des Veranstalters in vorläufiger Ausführung frühzeitig einsehbar. In endgültiger Ausführung werden sie bei der Registrierung abgegeben. Diese haben dann Vorrang. 9 Bahnen Team Race Bahnen nach IODA (evtl. modifiziert) oder entsprechend Bahnplan. Bahnpläne werden mit den Segelanweisungen abgegeben. 10 Coach- und Begleitboote 11 Preise Coach- und Begleitboote müssen während der Registrierungszeit angemeldet werden und verpflichten sich zur Mitarbeit im Sicherheitskonzept des Veranstalters. Preise werden abgegeben für (a) den Sieger der Regatta (beste Clubmannschaft), (b) das beste Schweizerische oder ausländische Team (wenn es nicht unter (a) fällt), (c) das beste gemischte Team [ ](wenn es nicht unter (a) oder (b) fällt), (d) alle Teams Erinnerungspreise. 12 Haftungsausschluss Nach Regel 4 liegt es in der alleinigen Verantwortung jedes Teilnehmers, zu entscheiden, ob er startet, eine Wettfahrt fortsetzt und beendet oder gegebenenfalls aufgibt. Durch die Meldung und Teilnahme verzichtet jeder Teilnehmer auf die Geltendmachung von Haftpflichtansprüchen jeder Art gegenüber dem veranstaltenden Club und den für die Durchführung verantwortlichen Personen. 13 Versicherung Jeder/jede Teilnehmer/Teilnehmerin muss über eine Haftpflichtversicherung in der Höhe von mindestens CHF 2 Mio. verfügen, die Regattasport einschliesst. Der Nachweis ist auf Verlangen dem durchführenden Club vorzulegen. 5

6 6 Weitere Informationen (nicht Teil der Ausschreibung) Platzordnung: Autos, Trailer und Boote müssen an den vom Platzwart angegebenen Orten abgestellt werden. Gesellschaftliche Anlässe: Verpflegungsmöglichkeit im Club. Ein gemeinsames Nachtessen im Club ist vorgesehen, für die Segler im Startgeld inbegriffen. Der Essensbon wird bei der Anmeldung abgegeben. Eltern, Begleitpersonen, etc. sind herzlich willkommen. Zusätzliche Bons sind im Wettfahrtbüro erhältlich. Unterkunft für auswärtige Teilnehmende: Das Campieren auf dem Clubgelände ist nicht möglich. Unterkunftsmöglichkeiten:

7 7 Leitfaden für Segelanweisungen: SWISS OPTIMIST TEAM RACE CUP Optimist Team Race Veranstaltungsort Veranstaltungsdatum Die Regatta wird veranstaltet von. in Zusammenarbeit mit der Klassenvereinigung Swiss Optimist. Segelanweisungen 1 Regeln 1.1 Es gelten die Regeln, wie festgelegt in den Wettfahrtregeln Segeln (WR). 1.2 Anhang D wird angewendet, ausser D1.1 (d), D2.5 und D Es werden Bahnschiedsrichter (Umpire) eingesetzt. 1.4 Folgende Vorschriften des nationalen Verbandes Swiss Sailing werden angewendet: Zusätze zu Wettfahrtregeln SEGELN und Zusätze zu ISAF Kodices. Die Unterlagen können im Wettfahrtbüro eingesehen werden. 1.5 Änderung WR Wettfahrtsignale: (a) Im Wettfahrtsignal AP ist der letzte Satz geändert in: Das Achtungssignal wird 1 Minute nach dem Streichen gegeben, wenn nicht zu diesem Zeitpunkt die Wettfahrt wieder verschoben oder abgebrochen wird. (b) Im Wettfahrtsignal N ist der letzte Satz geändert in: Das Achtungssignal wird 1 Minute nach dem Streichen gegeben, wenn nicht zu diesem Zeitpunkt die Wettfahrt wieder verschoben oder abgebrochen wird. 1.6 Boote, welche protestieren, müssen dies durch deutlich sichtbares Zeigen einer roten Flagge den Protestgegnern und den Umpires anzeigen, sonst ist der Protest ungültig. Die Protestflagge ist so an der Kleidung zu befestigen, dass sie mit erhobenem Arm gezeigt werden kann. Dies ändert Regel D2.2 (a). 1.7 Regel 40 und das Vorwort zu Teil 4 sind wie folgt geändert: (a) Der erste Satz von Regel 40 ist gestrichen und ersetzt durch: Jeder Teilnehmer muss während des gesamten Aufenthalts auf dem Wasser persönliche Auftriebsmittel tragen entsprechend Klassenregel 4.2 (a), ausser zum kurzzeitigen An- und Ausziehen von Kleidung. (b) Hinzufügen zum Vorwort von Teil 4, nach in einer Wettfahrt : ausser Regel 40 ist geändert durch SA 1.7 (a). 1.8 Bei einem Sprachkonflikt hat bei den Swiss Sailing-Unterlagen, der Ausschreibung und den Segelanweisungen der deutsche Text und bei original in Englisch geschriebenen Dokumenten der englische Text Vorrang. 2 Bekanntmachungen an die Teilnehmer Bekanntmachungen an die Teilnehmer werden an der offiziellen Tafel für Bekanntmachungen ausgehängt. Diese befindet sich am Clubhaus. 3 Änderungen der Segelanweisungen Jede schriftliche Änderung der Segelanweisungen und des Zeitplans wird an der offiziellen Tafel ausgehängt, spätestens 30 Minuten vor dem Ankündigungssignal der Wettfahrt, für die sie gültig ist. Die Segelanweisungen können auch auf dem Wasser mündlich durch die Wettfahrtleitung und/oder die Umpires geändert werden, vor dem Ankündigungssignal, während Flagge L gesetzt ist. Dazu werden die Coaches der Teams an das Startschiff gerufen, indem der 3. Hilfsstander mit einem langen Schallsignal gesetzt wird. Die Änderungen werden am Ende des Wettfahrttages an der offiziellen Tafel ausgehängt. Dies ändert Regel 90.2 (c). Änderungen im Format der Regatta können auch auf dem Wasser wie unter SA 3.2 gemacht werden. Das Vorgehen ist unter SA 6.3 beschrieben.

8 8 4 Kennzeichnung der Boote 4.1 Die Boote der Teams werden durch farbige Symbole gekennzeichnet. Diese sind an der Backbord- und Steuerbordseite sowie am Heck des Bootes anzubringen. (oder) Die Kennzeichnung erfolgt durch farbige Bänder, diese sind am Spriethorn anzubringen. Team 1 red A (1 bis 5) Team 7 red H (1 bis 5) Team 2 yellow B (1 bis 5) Team 8 yellow J (1 bis 5) Team 3 blue C (1 bis 5) Team 9 blue L (1 bis 5) Team 4 black D (1 bis 5) Team 10 black P (1 bis 5) Team 5 green D (1 bis 5) Team 11 green S (1 bis 5) Team 6 pink G (1 bis 5) Team 12 pink T (1 bis 5) (ODER) 4.1 Die Boote der Teams werden durch ID-Kennzeichen gekennzeichnet. Dies sind schwarze Buchstaben und Zahlen. Sie sind an der Backbord- und Steuerbordseite sowie am Heck des Bootes anzubringen. Team 1 A (1 bis 5) Team 7 H (1 bis 5) Team 2 B (1 bis 5) Team 8 J (1 bis 5) Team 3 C (1 bis 5) Team 9 L (1 bis 5) Team 4 D (1 bis 5) Team 10 P (1 bis 5) Team 5 F (1 bis 5) Team 11 S (1 bis 5) Team 6 G (1 bis 5) Team 12 T (1 bis 5) Die Kennzeichnungsmaterialien werden vom Veranstalter zugeteilt und zur Verfügung gestellt. 4.2 Die Boote der Coaches werden entsprechend den Team-Kennzeichnungen durch farbige Flaggen oder gelbe Flaggen mit ID-Kennzeichen gekennzeichnet. 5 Signale an Land Signale an Land werden am Flaggenmast neben dem Clubhaus gesetzt. Wenn Flagge AP an Land gesetzt ist, ist 1 Minute ersetzt durch nicht weniger als 15 Minuten in dem Wettfahrtsignal AP. (ODER) Flagge D mit einem Schallsignal bedeutet: Das Ankündigungssignal wird in nicht weniger als 15 Minuten gegeben nachdem Flagge D gesetzt ist. Boote dürfen ihre Liegeplätze nicht verlassen, bevor dieses Signal gegeben ist. Flagge AP über H mit zwei Schallsignalen bedeutet: Es besteht Auslaufverbot. Boote dürfen die Liegeplätze nicht verlassen. Weitere Instruktionen abwarten. Dies ändert Wettfahrtsignal AP über H. Wird Flagge B gesetzt, bedeutet dies: SA 18.3 wird angewendet.

9 9 6 Format der Regatta 6.1 Allgemeines: Die Wettfahrten (race) werden in einer Wettfahrtfolge (flight) gestartet. In einer Wettfahrtfolge erfolgen also zwei oder mehr Wettfahrten. Zur Orientierung erhält jedes Team einen Startplan mit den festgelegten Wettfahrtfolgen und den Teampaarungen. Die Regatta ist ein 4-Boot gegen 4-Boot Team Race. Hat ein Team 5 Boote, dürfen nur 4 Boote an einer Wettfahrt teilnehmen; das fünfte Boot wartet in der Wartezone und muss sich von der Startzone, vom Zielbereich und von der Regattabahn freihalten, ab dem Ankündigungssignal der ersten Wettfahrt der Wettfahrtfolge und bis die Wettfahrtfolge beendet ist. Die Wartezone für Bahnplan 1 befindet sich in einem seitlichen Abstand von mindestens 30 Metern zur Start- bzw. Ziellinie und wird durch die Verlängerungen der Start- bzw. Ziellinie nach oben bzw. unten begrenzt ( Siehe SA Anhang 1). Bei Bahnplan 2 befindet sich die Wartezone im Abstand von mindestens 30 Metern in Lee der Startzone ( Siehe SA Anhang 2). 6.2 Vorgesehener Austragungsmodus: Jedes Team soll so viele Wettfahrten segeln wie möglich. Geplant wird, die Wettfahrten in mehreren Runden (stage) durchzuführen. Darum startet die Regatta mit einer oder mehreren Round Robins. Runde 1: Runde 2: Runde 3: Runde 4: In der ersten Runde segelt jedes Team gegen jedes andere Team oder man teilt in Gruppen, in denen jedes Team gegen jedes andere Team segelt ( Jeder gegen Jeden - all sail all ). In den nächsten Runden werden die Teams entsprechend den Platzierung in Runde 1 in neue Gruppen (z.b. Gold - und Silber - Gruppe ) eingeteilt, in denen die Teams einen ähnlichen Leistungsstand haben. In jeder Gruppe segelt jedes Team gegen jedes andere Team. Die Ergebnisse der Runde 2 werden zu den Wertungen der Runde 1 hinzugezählt und ergeben so das Gesamtergebnis der Runden 1 und 2. Nach Runde 1 oder nach Runde 2 tragen die 4 besten Teams Halbfinal-Wettfahrten wie folgt aus: Halbfinal 1: Team 1 gegen Team 4, Halbfinal 2: Team 2 gegen Team 3. Gewinner eines Halbfinals ist das erste Team, welches zwei Wettfahrten gewinnt. Lassen es die Zeit- und Windverhältnisse zu, segeln die nicht für die Halbfinals qualifizierten Boote eine Wettfahrt wie folgt gegeneinander: Team 5 gegen Team 6, Team 7 gegen Team 8, Team 9 gegen Team 10, Team 11 gegen Team 12. Die Wertungen dieser Wettfahrten werden zu dem Gesamtergebnis aus den Runden 1 und 2 hinzugezählt und ergeben so die Schlussergebnisse dieser Teams. Die Gewinner der Halbfinals segeln um Platz 1 und 2, die Verlierer der Halbfinals segeln um Platz 3 und 4. Der Gewinner von jedem Final ist das erste Team, welches zwei Wettfahrten gewinnt. 6.3 Änderungen im Austragungsmodus: Änderungen im vorgesehenen Austragungsmodus kann die Wettfahrtleitung jederzeit machen. Dies betrifft besonders die Runden 2, 3 und 4. Bekannt gegeben wird dies durch rechtzeitigen Aushang oder auf dem Wasser. Kann z. B. witterungsbedingt nicht die vorgesehene Anzahl Wettfahrten gesegelt werden, wird der Sieger aus den gesegelten und den noch möglichen Wettfahrten ermittelt. Auf dem Wasser ruft die Wettfahrtleitung für derartige Änderungen die Bahnschiedsrichter und die Coaches der Teams an das Startschiff, indem sie den 3. Hilfsstander mit einem langen Schallsignal setzt. Dies ändert Regel 90.2 (c) (Siehe auch SA 3.3).

10 10 7 Zeitplan 7.1 Programm und Zeitplan der Wettfahrten Datum Programm Zeiten Samstag, TT.MM.201x Sonntag, TT.MM.201x Registrierung und Abgabe der Segelanweisung Coach Briefing Eröffnung und Skippers Meeting Geplante Zeit des Ankündigungssignals für die erste Wettfahrtfolge des Tages Skippers Meeting Geplante Zeit des Ankündigungssignals für die erste Wettfahrtfolge des Tages Kein Ankündigungssignal nach dieser Zeit Rangverkündigung 08:00 bis 10:00 Uhr 10:15 Uhr 10:30 Uhr 11:30 Uhr 08:15 Uhr 09:15 Uhr 16:30 Uhr Die Achtungs- bzw. Ankündigungssignale für die weiteren Wettfahrtfolgen an jedem Tag erfolgen jeweils im Anschluss an die letzte Wettfahrt der vorangegangenen Wettfahrtfolge. 7.2 Anzahl Wettfahrten: Siehe Format der Regatta. 8 Wettfahrtgebiet Wettfahrtgebiet ist.., möglichst in der Nähe des Clubgeländes. 9 Die Bahnen Die Regattabahn wird entsprechend dem Bahnplan in Anhang 1 oder 2 ausgelegt. Der Bahnplan zeigt die Bahn, einschliesslich der ungefähren Winkel zwischen den Bahnschenkeln, die Reihenfolge, in der die Bahnmarken zu runden sind, und der Seite, an der jede Bahnmarke liegen zu lassen ist. Wartezonen: Die Wartezonen sind im Bahnplan Anhang 1 und 2 beschrieben. Die Wettfahrtleitung kann Bahnmarken jederzeit verlegen. Dies ändert Regel Regel 33 wird nicht angewendet. Eine Verlegung von Bahnmarken durch die Wettfahrtleitung ist kein Grund für einen Antrag auf Wiedergutmachung. Dies ändert Regel 62.1 (a). Die Bahn wird nicht abgekürzt. Regel 32 wird nicht angewendet. 10 Bahnmarken Die Bahnmarken 1, 2, 3 und 4 sind orange Bojen. Die Startbahnmarken und Zielbahnmarken sind ein Schiff der Wettfahrtleitung und eine orange Boje an den Enden der Startlinie bzw. der Ziellinie. 11 Achtungs- / Ankündigungs- / Vorbereitungs- / Start-Signale Für jede Wettfahrt werden die unter Start ( SA 12) beschriebenen Flaggensignale und Schallsignale verwendet. Die jeweils startenden Teampaarungen werden durch Farbflaggen/Farbtafeln oder ID-Kennzeichen entsprechend den Teams auf dem Startschiff angezeigt ( Siehe SA 4).

11 11 12 Der Start 12.1 Regel 26 und Regel 27.1 und 27.2 sind geändert ( Siehe auch SA 9). Die dort verwendeten Wettfahrtsignale werden nicht angewendet. Die Wettfahrten werden wie im Startverfahren 1 und 2 beschrieben gestartet. Die Zeiten sind mit dem optischen Signal zu nehmen; ein Fehler eines Schallsignals ist nicht zu beachten Im Startverfahren 1 erfolgt gleichzeitig mit dem Startsignal für eine Wettfahrt das Ankündigungssignal für die nächste Wettfahrt. Startverfahren 1: Signal Attention (a sequence of races, a flight, will begin) Time before the start (Down) Time before the start (Up) Sound signal - 5 min - 2 min One long Visual signal Flag L Flag ORANGE Warning race 1-3 min 0 min One long Teams colours Preparatory - 2 min 1 min One long Flag P Last minute - 1 min 2 min One long Flag P - 30 sec One short - 20 sec One short - 10 sec One short Start race 1 0 Teams colours 3 min One long Warning race 2-3 min Teams colours Preparatory - 2 min 4 min One long Flag P Last minute - 1 min 5 min One long Flag P Start race 2 0 Teams colours 6 min One long Warning race 3-3 min Teams colours Preparatory - 2 min 7 min One long Flag P Last minute - 1 min 8 min One long Flag P Start race 3 0 Teams colours 9 min One long Warning race 4-3 min Teams colours Preparatory - 2 min 10 min One long Flag P Last minute - 1 min 11 min One long Flag P Start race 4 0 Teams colours 12 min One long Warning next race - 3 min Teams colours Sind alle Boote der letzten Teams einer Wettfahrtfolge gestartet, wird Flagge ORANGE gestrichen und Signalflagge L gesetzt, ohne Schallsignale! (ODER)

12 Im Startverfahren 2 erfolgt gleichzeitig mit dem Startsignal für eine Wettfahrt das Vorbereitungssignal für die nächste Wettfahrt. Startverfahren 2: Signale Achtungssignal für eine neue Wettfahrtfolge (flight) (Startplan für Wettfahrtfolgen bis 12 Teams) Flaggen Schall- Signal Zeit vor Start Laufende Zeit - x min - x min - 5 min - 1 min Ankündigung Wettfahrtfolge - 4 min 0 min Vorbereitung Wettfahrt 1-3 min 1 min 1-Minuten-Signal - 1 min 3 min Startsignal Wettfahrt 1 Vorbereitung Wettfahrt 2 0 min - 3 min 4 min 1-Minuten-Signal - 1 min 6 min Startsignal Wettfahrt 2 Vorbereitung Wettfahrt 3 0 min - 3 min 7 min 1-Minuten-Signal - 1 min 9 min Startsignal Wettfahrt 3 Vorbereitung Wettfahrt 4 0 min - 3 min 10 min 1-Minuten-Signal - 1 min 12 min Startsignal Wettfahrt 4 Vorbereitung Wettfahrt 5 0 min - 3 min 13 min 1-Minuten-Signal - 1 min 15 min Startsignal Wettfahrt 5 Vorbereitung Wettfahrt 6 0 min - 3 min 16 min 1-Minuten-Signal - 1 min 18 min Startsignal Wettfahrt 6 0 min 19 min Ist das letzte Boot einer Wettfahrtfolge im Ziel, wird Ankündigungsflagge GRÜN gestrichen und Achtungsflagge L gesetzt, mit einem Schallsignal! Bei diesem Startsystem müssen, ein grosser Vorteil, keine Flaggenwechsel vorgenommen werden. Die Paarungen werden mit Tafeln mit den Teambuchstaben angezeigt, Verwechslungen sind so kaum möglich Die startenden Teams werden durch Farbflaggen/Farbtafeln oder ID-Kennzeichen der Teams angezeigt ( Siehe SA 4). Die Nummer der Wettfahrtfolge kann beim Achtungssignal, die Nummer der Wettfahrt kann beim Ankündigungs- bzw. beim Vorbereitungssignal auf einer Tafel oder mit Zahlenwimpeln angezeigt werden oder die Teams erhalten entsprechend SA 6.1 einen Startplan mit den Wettfahrtfolgen. Die Startlinie ist zwischen Flaggenstöcken mit orangen Flaggen auf den Startbahnmarken. Ein Boot, das später als 2 Minuten nach seinem Startsignal startet, wird ohne Verhandlung als nicht gestartet (DNS) gewertet. Dies ändert Regel 35 sowie Regel A4 und Regel A5. Einzelrückruf wird entsprechend Regel 29.1 angezeigt, ausser dass Flagge X nicht länger als 2 Minuten nach dem Startsignal gesetzt bleibt. Dies ändert Regel Regel 29.2 (Allgemeiner Rückruf) wird nicht angewendet. Auch wenn alle Boote zu früh gestartet sind, wird kein allgemeines Rückrufsignal gegeben, sondern nur Einzelrückruf signalisiert.

13 13 Das Ziel Die Ziellinie ist zwischen Flaggenstöcken mit orangen Flaggen auf den Zielbahnmarken. Boote, welche die Wettfahrt beendet haben, müssen direkt zurück zur Wartezone beim Startgebiet segeln und sich dabei freihalten von allen Booten, die in einer Wettfahrt sind, sowie von Booten, deren Ankündigungs- bzw. Vorbereitungssignal gegeben wurde. 14 Zeitlimits, Sollzeiten und Abbruch Die geplante Sollzeit für eine Wettfahrt ist 8 bis 12 Minuten. Das Nichteinhalten der angestrebten Zeit ist kein Grund für einen Antrag auf Wiedergutmachung. Dies ändert Regel 62.1 (a). Boote, die nicht innerhalb von 5 Minuten ins Ziel gehen, nachdem das erste Boot ins Ziel gegangen ist, werden als nicht ins Ziel gegangen (DNF) gewertet. Dies ändert Regel 35 sowie Regel A4 und A5. Das Zeitlimit für jede Wettfahrt ist 20 Minuten, falls nicht in einem Anhang zu diesen Segelanweisungen eine andere Zeit festgelegt ist. Die Wettfahrtleitung kann eine Wettfahrt aus jedem Grund abbrechen. Dies ändert Regel 32. Der Abbruch kann mündlich durch die Wettfahrtleitung und/oder die Umpires erfolgen. Abgebrochene Wettfahrten können erneut gesegelt werden, und zwar so, dass ein neues Ankündigungssignal sobald wie möglich gegeben wird. Dies ändert Regel 32 und Regel Wettfahrtsignale. 15 Umpiring und Flaggen Bei den Wettfahrten werden Bahnschiedsrichter (Umpire) eingesetzt. D2 wird angewendet mit folgender Änderung: Das protestierende Boot muss durch deutlich sichtbares Zeigen einer roten Flagge den Protestgegner und den Umpire auf den Protest aufmerksam machen. Die Protestflagge ist so an der Kleidung zu befestigen, dass sie mit erhobenem Arm gezeigt werden kann. Dies ändert Regel D2.2 (a). 16 Proteste und Anträge auf Wiedergutmachung Für Proteste und Anträge auf Wiedergutmachung, muss der Teilnehmer den Umpire oder die Wettfahrtleitung unmittelbar nach dem Überqueren der Ziellinie informieren. Die Umpires werden, wenn es möglich ist, Proteste und Anträge auf Wiedergutmachung auf dem Wasser anhören. Ein Boot, welches einen Antrag auf Wiedergutmachung stellt, muss sofort eine rote Flagge zeigen und den Umpire informieren. Die Protestfrist für Teilnehmer ist zwei Minuten nach Überquerung der Ziellinie und für die Wettfahrtleitung und das Schiedsgericht 60 Minuten nachdem das letzte Boot in der letzten Wettfahrt des Tages die Ziellinie überquert hat. Eine Anhörung kann abgelehnt werden, wenn es für die Durchführung der nächsten Wettfahrtfolge nicht notwendig ist. Dies ändert Regel Wenn eine Anhörung an Land notwendig ist, wird der Zeitplan nicht später als 30 Minuten nach dem Ende der Protestfrist ausgehängt. Verstösse gegen Segelanweisungen 1.7, 5.4, 6.1, 18.1, 18.2, 18.3, 22.1, 22.2 und 24 sind nicht Gründe für einen Protest durch ein Boot. Dies ändert Regel 60.1(a). Strafen für diese Verstösse und für Verstösse gegen Regel 78 können geringer sein als DSQ, wenn das Schiedsgericht so entscheidet. Bei Verstössen gegen SA 22.1 und SA 22.2 sind auch Strafen gegen Segler, die der Coach betreut, möglich. 17 Wertung Wertung einer Wettfahrt: Die Wertung einer Wettfahrt erfolgt nach Regel D3. Wertung der Wettfahrtserie: Die Wertung der Serie erfolgt nach Regel D4. 13

14 18 Sicherheitsanweisungen Auf dem Wasser sind entsprechend SA 1.7 während des gesamten Aufenthalts von allen Teilnehmern persönliche Auftriebsmittel (PFD) zu tragen. Vom Veranstalter ist ein Sicherheitskonzept erstellt. Coach- und Begleitboote werden in das Konzept eingebunden. Wird Flagge B an Land gesetzt, nach dem Ende der letzten Wettfahrt des Tages oder nachdem die Wettfahrtleitung heute keine Wettfahrt mehr signalisiert, bedeutet dies: Jeder Coach muss innerhalb von 30 Minuten nach dem Setzen der Flagge eine Liste erstellen, aus der hervorgeht, dass alle von ihm betreuten Segler zurück an Land sind. 19 Ersetzen von Ausrüstung Das Ersetzen von beschädigter oder verlorener Ausrüstung, welche einer Vermessungskontrolle bedarf, ist nur mit Genehmigung der Wettfahrtleitung gestattet. Der Austausch muss bei der ersten zumutbaren Gelegenheit bei der Wettfahrtleitung beantragt werden. 20 Ausrüstungs- und Vermessungskontrollen Ein Boot oder die Ausrüstung können jederzeit in Bezug auf die Einhaltung der Klassenvorschriften und der Segelanweisung überprüft werden. Auf dem Wasser kann ein Boot durch einen Ausrüstungskontrolleur oder Vermesser der Wettfahrtleitung aufgefordert werden, sich sofort für eine Überprüfung zu einer bestimmten Stelle zu begeben. 21 Offizielle Boote Offizielle Boote der Wettfahrtleitung sind durch weisse Flaggen mit Buchstaben gekennzeichnet: Wettfahrtleitung: RC Bahnschiedsrichter (Umpire) Boote: U Presse: P 22 Coach- und Begleitboote Preise Alle Coach- und Begleitboote müssen vom Zeitpunkt des Ankündigungssignals einer Startfolge an das Wettfahrtgebiet verlassen und in einer Wartezone warten ( Siehe SA Punkt 6.1). Sie müssen sich von der Startzone, vom Zielbereich und von der Regattabahn freihalten, bis die Wettfahrtfolge beendet ist oder die Wettfahrtleitung Verschiebung oder Abbruch aller Wettfahrten signalisiert. Die Boote sind so zu fahren, dass möglichst wenig störender Wellenschlag entsteht. Preise werden abgegeben für (a) den Sieger der Regatta (beste Clubmannschaft), (b) das beste Schweizerische oder ausländische Team (wenn es nicht unter (a) fällt), (c) das beste gemischte Team [ ](wenn es nicht unter (a) oder (b) fällt), (d) alle Teams Erinnerungspreise. 24 Haftungsausschluss Nach Regel 4 liegt es in der alleinigen Verantwortung jedes Teilnehmers zu entscheiden, ob er startet, eine Wettfahrt fortsetzt und beendet oder gegebenenfalls aufgibt. Durch die Meldung und Teilnahme verzichtet jeder Teilnehmer auf die Geltendmachung von Haftpflichtansprüchen jeder Art gegenüber dem veranstaltenden Club und den für die Durchführung verantwortlichen Personen. 25 Versicherung Jeder Teilnehmer muss über eine Haftpflichtversicherung in der Höhe von mindestens CHF 2 Mio. verfügen, die Regattasport einschliesst. Der Nachweis ist auf Verlangen dem durchführenden Club vorzulegen. 14

15 15 Anhang 1 Bahnplan Start Lage der Wartezone: > 30 m seitlicher Abstand zur Start- bzw. Ziellinie, nach oben bzw. unten begrenzt durch die Verlängerungen der Startbzw. Ziellinie. Ziel 4 3

16 16 Anhang 2 Bahnplan 2 (für Anlässe mit geringer Team Anzahl) 1 2 Start Ziel Startzone 3 4 Wartezone Bahnplan nach Unterlage U. Finckh

17 17 Hinweise für Wettfahrtleitungen: a Zeitbedarf Bei Team Race Regatten ist es wichtig, den ungefähren Zeitbedarf zu wissen. Nur wenn man ihn kennt, können zuverlässige Entscheidungen über den Austragungsmodus gefällt werden. Aus IODA-Unterlagen If the number of teams is not too large and if the event can be organised in several days, the Round Robin format is the ideal one since all the teams have the chance to test their skills against each of their opponents. However, it involves a large number of races e.g. for 16 teams there should be 15x16/2=120 races if all the teams were to sail against each other once. The formula to calculate the number of races is R=Nx(N-1)/2 (N=number of teams, R=number of races) Die folgenden Zeitangaben beruhen auf praktischen Erfahrungen. Sie sollten jedoch bei jedem Anlass neu durchgerechnet werde, da die Zeiten stark von dem Plan der Bahn, d. h. besonders von der Entfernung Ziel / Start, abhängig sind. Zeitplanungen: 10 Teams 12 Teams 9 Wettfahrtfolgen 11 Wettfahrtfolgen 5 Wettfahrten / 6 Wettfahrten f h f l / 13 Teams 13 Wettfahrtfolgen 6 Wettfahrten f h f l / 14 Teams 13 Wettfahrtfolgen 7 Wettfahrten f h f l / f h f l Zeitbedarf bei 10 Teams: Zeit für 1 Wettfahrtfolge mit 5 Wettfahrten: Sollzeit + Zeit letztes Boot: Zeit Rücksegeln + Coachbesprechung: Zeit gesamt für 1 Wettfahrtfolge: Geplantes neues Ankündigungssignal Zeit für 9 Wettfahrtfolgen Zeitbedarf bei 12 Teams: 15 min nach Zieldurchgang letztes Boot 45 Wettfahrten 66 Wettfahrten 78 Wettfahrten 91 Wettfahrten 17 min 13 min + 5 min = 18 min 15 min 50 min 450 min = 7 h 30 min Zeit für 1 Wettfahrtfolge mit 6 Wettfahrten: Sollzeit + Zeit letztes Boot: Zeit Rücksegeln + Coachbesprechung: Zeit gesamt für 1 Wettfahrtfolge: Geplantes neues Ankündigungssignal Zeit für 11 Wettfahrtfolgen 15 min nach Zieldurchgang letztes Boot 20 min 13 min + 5 min = 18 min 15 min 53 min 583 min = 9 h 43 min

18 a.1 Austragungsmöglichkeiten und Zeitbedarf, Bemerkungen aus dem Race Management Manual Developing an event format How many races? The starting point for developing a format is to assess the maximum number of races that are anticipated during the event. If a race is c 8 minutes and change over between teams is quick, it is reasonable to assume 4 races an hour for each flight (ie set of boats for a single race). This is the equivalent of each fleet being able to complete a whole cycle of pre-start race change over back ready to pre-start in 15 minutes. The maximum number of races is then the total number of flights (sets of boats) multiplied by 4 multiplied by the anticipated hours of racing. This should be used as the basis for setting the overall plan for the competition. Example: Assume a 16 team event, with 4 sets of boats (the ideal ratio so competitors can sail half the time). Racing from 10 am until 6 pm, over 3 days. Last half day reserved for semi finals and finals. Races per hour = 4 (flights) x 4 (races per flight) = 16 Maximum Round Robin races = ( ) hours of racing x 16 = 304 races So the ideal format of Round Robin racing would have around 300 races in it. It is highly unlikely that racing can run at this maximum rate over all days, as there is inevitable down time for gear failure, wind changes etc. It is therefore important to develop contingencies in the format, so that there is clear plan for any eventuality. So in this example, the format should include: 1 A maximum race plan for around 300 races; 2 What if race plans that allow for losing time at various stages during the overall event. Which Round Robins? The number of races for a Round Robin of n teams can be calculated using the formula: n * (n-1) / 2. The aim for a set of Round Robins is to offer teams the same number of races. So Round Robins are usually chosen that divide the fleet evenly, for instance: For a 16 team event, one Round Robin of 16 teams, or 2 Round Robins of 8 teams; For a 15 team event, one Round Robin of 15 teams, or 1 Round Robin of 7 and 1 Round Robin of 8 teams, or 3 Round Robins of 5. The choice of Round Robin format is then a balance between various factors including: Fair sailing eg providing every team with a chance of winning; Random allocation of teams vs moving to seeded groups to provide more peer based racing opportunities; Confidence in finishing the competition. When is an all sail all full Round Robin appropriate? It is common to start an event with an all sail all Round Robin. This provides an opportunity for all teams to race each other, establishes an overall first placed team at the start of the competition (so there is a winner should no further rounds be completed), and establishes a seeding order that can be used to divide teams in future rounds. The downside of an all sail all Round Robin for large events is that they take a lot of race time, and if the standard of team racing is very variable between teams the racing may be disappointing. If planning an all sail all Round Robin, it is therefore advisable to start by dividing teams into two roughly even groups and sailing them as two mini-round Robins as one phase, before sailing the remaining races in the major Round Robin as a second phase. This approach provides a contingency option of dropping the completion of the major Round Robin if event conditions are not favourable. 18

19 Other Round Robin options: The first Round Robin round of a competition generally has teams of mixed standard, either on an all sail all Round Robin, or by pre-seeding teams into roughly even groups. The results of this first round then establish a seeding for the particular event. Subsequent rounds usually split teams into two or more Round Robins based on sailing performance in the event to date (eg a gold Round Robin for the top teams, and a silver Round Robin for the lower performing teams. Multiple rounds may be sailed. If this happens, there are a number of options to consider: Results may be carried forward between rounds providing that the same teams remain; If results carry forward, it is possible to award more points for a race win in later rounds (eg 1 point for a race win in round 1, 1.5 points for a race win in round 2, etc). Another option is to consider promoting the top team(s) from lower Round Robins and relegating the bottom team(s) from top Round Robins. If the end of the event will move into a knock out competition (semis / finals, possibly quarter finals), then consider either the top placed silver team having one of the quarter final places, or sailing a repechage where the top of silver sails against the middle placed gold teams to decide who goes into the semi / quarter finals. This opportunity for the first placed in silver to reach the finals maximises the number of teams with the potential to win in the later stages of the competition, and keeps the competition alive for them. When considering options, there is a need to balance: Providing teams with credit for good performance early in the competition; Ensuring the sailing remains interesting with the potential for as many teams as possible to have a chance of winning as late as possible in the competition. Example: 16 team, 3 day format Going back to the example above, this was a competition for 16 teams over 3 days, with a maximum of around 300 races for the Round Robin stage. An all sail all 16 team Round Robin would take 120 races; Two Round Robins of 8 teams would take 56 races; Four Round Robins of 4 teams would take 24 races. A possible format would be: Start with an all sail all 16 team Round Robin (120 races). This should be sailed starting with two approximately balanced 8 team Round Robins (56 races), then completing the rest of the races (a further 64 races); Move to 3 rounds of gold / silver 8 team Round Robins, with 2 teams promoted from silver / relegated from gold at the end of each round (168 races); The total is a maximum of 288 races. Contingencies would be: Replace the third round of gold / silver with 4 x 4 Round Robins; Replace the third round of gold /silver with gold (5 teams), silver (6 teams) and bronze (5 teams); Do not sail the last round of gold / silver; Sail only one round of gold / silver; Curtail the all sail all 16 team Round Robin after completing the two 8 team mini Round Robins, and move straight to a gold / silver Round Robin round. 19

20 b Team Race Regattabahnen Bei IODA- und anderen internationalen Veranstaltungen wird als Regattabahn der S-Bahnplan verwendet. Diese Bahn hat sicherlich Vorteile, hat aber den Nachteil, dass Start und Ziel weiter auseinander liegen. Es geht also Zeit für die Rückkehr zum Start verloren. Näheres zum S-Bahnplan im Abschnitt b.1. Bei der IODA-Europameisterschaft wird ein spezieller Bahnplan angewendet ( Siehe unten). Bei dieser Regattabahn sind die Kreuzschenkel im Vergleich zum Vorwindschenkel kurz und es entstehen Probleme, da sich der Zielkreuzschenkel praktisch auf der Linie des Vorwindschenkels befindet. Regattabahn Lago di Ledro 20 Die in den Segelanweisungen vorgeschlagenen Bahnen haben die bei den beiden beschriebenen Bahnen aufgeführten Nachteile nicht, sind also für Veranstaltungen, die nur an einem Wochenende stattfinden, gut geeignet.

21 b.1 Bemerkungen zu Bahnen aus dem Race Management Manual, Course geometry S course The S course is the most frequently used for team racing as it allows 2 or 3 races to be taking place simultaneously. The diagram below shows a starboard hand S course. There may be more than one race on the course at any one time, so where possible the course should be laid so as to minimise the possibility of interference between races. For example, when laying an S course, care needs to be taken when positioning mark 3. If it is likely to be near the start boat it is better to have it upwind so as to minimise interference from other boats starting. 21 Finish Start A starboard hand S is normally used as this provides the opportunity for interesting tactics at the first starboard mark. A port hand S is the mirror image with the marks left port-port-starboard-starboard- finish, but with start and finish boats at the starboard end of their respective lines. This may be appropriate if a starboard hand S is not suitable, and has the advantage that starboard rounding of marks 3 and 4 offers more interesting opportunities for place changing towards the end of the race and requires significant changes in tactics and rule awareness. Other course options If the finish line does not need to be separate, a starboard box course has the advantage of providing interest across the whole race. If this course is used and there is only one committee boat, consider using different sides of the boat for start and finish lines. A further variation is to combine the start of a square with the end of an S. This is akin to a W. Whilst it can be more complex to manage, it provides opportunity for place changing throughout the entire race, which makes it very attractive for team racing. An L course can also be used: (or) Length of starting line The line should be relatively short, about six boat lengths long. However, when racing is for less experienced sailors a longer line may be preferable.

22 Course The most significant difference to fleet racing is average length of race: this will depend on the boats and conditions, but in most cases ideally races will take around 7 to 8 minutes to complete. Less than 6 or more than 9 and the course should be adjusted. The first beat should ideally take around 2 minutes. Whilst all the legs should be as true as possible, this is particularly important for the beats. One consideration when setting up the course initially is the expected movement of wind during the day. When using a starboard hand course, if the wind changes anti-clockwise, it is easy to adjust the course (reaches get longer). Conversely if the wind moves clockwise, then the course tightens quickly and it may be necessary to move the start or finish. Significant disruption to racing can be avoided if the course is laid with capacity to adjust to expected wind changes. Adjusting a course for wind changes The need to keep the course close to ideal, in both length of race and setting in relation to the wind, coupled with the large number of races, makes rapid and frequent movement of marks essential for smooth running of a team racing event. The course is also very small so marks are easily visible. Mark movement is therefore more informal than in fleet racing. Adjustment procedure In team racing, marks can be moved at any time provided there are no boats heading immediately towards the buoy, so racing does not have to be stopped. The course setter usually moves in quickly, drags the mark to the new position and gets out of the way. There is no requirement to show any flags or make any sound signals (which must be reflected in a Sailing Instruction stating that RRS 33 does not apply). If larger adjustments are needed, the course setter can request a break in racing. When conditions are especially shifty the course setter may lay a number of optional windward marks and indicate just before the start which mark is to be used (eg by the course setter placing a flag on the best positioned mark just before the start of the race, or the start boat can display a signal if marks are different colours). 22 c Sonstige Hinweise Bitte die Hinweise im Leitfaden für Fleet Race Regatten beachten! Viele Hinweise für Fleet Race Regatten treffen auch auf Punkte in den Team Race Unterlagen zu.

23 23 (a) (b) Anhang zum Leitfaden Wird an einem Team Race Regatta mit grösserer internationaler Beteiligung gerechnet, d.h. für Segler mit nicht deutscher Muttersprache, müssen alle Unterlagen in englischer Sprache zur Verfügung stehen. Um sich auf internationalen Sprachgebrauch einzustellen, wäre es durchaus möglich, in der in deutscher Sprache verfassten Version die englischen Begriffe FLIGHT, RACE, STAGE zu verwenden. Die Tabelle zum Startverfahren 2 sieht dann so aus: Startverfahren 2: Attention for a flight Signale Flaggen (Startplan für FLIGHTS bis 12 Teams) Schall- Signal Zeit vor Start Laufende Zeit - x min - x min - 5 min - 1 min Warning flight - 4 min 0 min Preparatory - 3 min 1 min Last minute - 1 min 3 min Start race 1 Preparatory 0 min - 3 min 4 min Last minute - 1 min 6 min Start race 2 Preparatory 0 min - 3 min 7 min Last minute - 1 min 9 min Start race 3 Preparatory 0 min - 3 min 10 min Last minute - 1 min 12 min Start race 4 Preparatory 0 min - 3 min 13 min Last minute - 1 min 15 min Start race 5 Preparatory 0 min - 3 min 16 min Last minute - 1 min 18 min Start race 6 0 min 19 min Ist das letzte Boot eines flights im Ziel, wird warning flag GRÜN gestrichen und attention flag L gesetzt, mit einem Schallsignal! Verwendet man für eine Team Race Regatta derartige Unterlagen ist dies ein gutes Training für Teams, die an ausländischen Team Race Regatten teilnehmen wollen. Eine Teilnahme an solchen Anlässen ist sehr empfehlenswert.

24 24 Handschriftliche Notizen: Diese Unterlagen wurden als Entwurf erstellt von: Heinrich Verhoolen Januar 2013

26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015

26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015 26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015 PROGRAMM und SEGELANWEISUNGEN Veranstalter: Steuermannsbesprechung: Regattabüro: Start der 1. Wettfahrt:

Mehr

SWISS OPTIMIST. Fleet Race Leitfaden / 01.05.13 / Vers.4.3 ke/ve

SWISS OPTIMIST. Fleet Race Leitfaden / 01.05.13 / Vers.4.3 ke/ve 1 SWISS OPTIMIST 2 Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Fleet Race Regatten: Zweck des Leitfadens / Erklärung von Begriffen Seite 3 Anmerkungen / Hinweise Seite 4 Leitfaden

Mehr

AUSSCHREIBUNG. 9. International Alp-Cup SUI Klassenmeisterschaft. Veranstalter: Yacht-Club Luzern YACHT-CLUB LUZERN

AUSSCHREIBUNG. 9. International Alp-Cup SUI Klassenmeisterschaft. Veranstalter: Yacht-Club Luzern YACHT-CLUB LUZERN YACHT-CLUB LUZERN AUSSCHREIBUNG 9. International Alp-Cup SUI Klassenmeisterschaft Veranstalter: Yacht-Club Luzern YCL Ausschreibung Alp-Cup Platu25 / KM 2015 1 Ausschreibung 1. Veranstalter Yacht Club

Mehr

Programm und Segelanweisung

Programm und Segelanweisung 1 Seglergemeinschaft am Müggelsee e.v. Programm und Segelanweisung Berliner Meisterschaft der H-Jollen und Yardstick Regatta Müggel-Cup Samstag 09.05. / Sonntag 10.05. 2015 Freitag, 08.05.2015 ab 17:00

Mehr

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun Ausschreibung zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun 1. Veranstalter Thunersee Yacht Club vertreten durch Patrick Zaugg, Sportchef; Präsident des

Mehr

2.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind, mit Ausnahme von Klassenregeln.

2.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind, mit Ausnahme von Klassenregeln. Deutsche Segel-Bundesliga 2013 Segelanweisung Regatta 3, Hamburg Stand: 15.08.2013 1 Allgemeines! Termin: Freitag 30.08. bis Sonntag 1.09.2013! Veranstalter: Norddeutscher Regatta Verein! Veranstaltungsort

Mehr

7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016

7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016 7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016 10:00 11:00 Anreise & aufbauen der Smartkats beim Einwasserungssteg am hinteren Ende Parkplatz Davosersee (siehe Plan) 11:30 12:00 Treffpunkt Segelschule

Mehr

5. International Alp-Cup Platu25

5. International Alp-Cup Platu25 Patronat: RVB Organisation: SPCA & SKM 5. International Alp-Cup Platu25 Brunnen - Föhnhafen 26. bis 28. August 2011 Ausschreibung Version: 19.05.2011/SM, LG, KA 1. Veranstalter Segelklub Meggen, Postfach

Mehr

Yacht-Club Spiez Schweiz. Internationale Tempest Weltmeisterschaft. vom 14. - 22. August 2009. Ausschreibung

Yacht-Club Spiez Schweiz. Internationale Tempest Weltmeisterschaft. vom 14. - 22. August 2009. Ausschreibung Yacht-Club Spiez Internationale Tempest Weltmeisterschaft vom 14. - 22. August 2009 Ausschreibung 1. Veranstalter Yacht-Club Spiez Schachenstrasse 19 - Präsident des Organisationskomitees: Hanspeter Zimmermann

Mehr

8. Bahnmarken. Die Bahnmarken sind üblicherweise stehende Zylinder in gelber Farbe. Änderungen werden am Morgen vor der Wettfahrt bekannt gegeben.

8. Bahnmarken. Die Bahnmarken sind üblicherweise stehende Zylinder in gelber Farbe. Änderungen werden am Morgen vor der Wettfahrt bekannt gegeben. 1. Regeln Die Wettfahrten werden nach den aktuellen Regeln der Chiemsee-Meisterschaft und den Regeln gesegelt, wie sie in der Definition Regeln der WR der ISAF stehen. Bei einem Sprachkonflikt sind bei

Mehr

Segelanweisungen. Wassersportverein Fraueninsel e.v.

Segelanweisungen. Wassersportverein Fraueninsel e.v. 1 Regeln Die Wettfahrten werden nach den aktuellen Regeln der Chiemsee-Meisterschaft und den Regeln gesegelt, wie sie in der Definition Regeln der WR der ISAF stehen. Bei einem Sprachkonflikt sind bei

Mehr

Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER

Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER Die Regatta wird veranstaltet vom Regattaclub Oberhofen in Zusammenarbeit mit Swiss Sailing und Swiss Optimist. Abkürzungen WR Wettfahrtregeln Segeln der ISAF Wfl Wettfahrtleitung

Mehr

YCL Ausschreibung Klassenmeisterschaft Platu25 / ONYX 2013 1

YCL Ausschreibung Klassenmeisterschaft Platu25 / ONYX 2013 1 YCL Ausschreibung Klassenmeisterschaft Platu25 / ONYX 2013 1 YACHT-CLUB LUZERN Internationale Klassenmeisterschaft 28.6. - 30.6.2013 Swiss Platu25 Class Association International ONYX Association Ausschreibung

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Ausschreibung Internationale Starboot Schweizer Meisterschaft 2011

Ausschreibung Internationale Starboot Schweizer Meisterschaft 2011 1 Veranstalter Thunersee-Yachtclub Postfach 4729, / Sonnmattweg 19; 3600 Thun www.thunersee-yachtclub.ch In Zusammenarbeit mit der Vereinigung Schweizer Starflotten (www.vss.ch) vertreten durch Christoph

Mehr

THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Segelanweisungen (Ausgabe 2013)

THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Segelanweisungen (Ausgabe 2013) THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Am Fuchsgraben 32 / 07557 Wolfsgefärth Tel.: 036603/44221 Fax: 036603/40848 http://www.segeln-tsv.de e-mail: u.r.scholz@segeln-tsv.de Segelanweisungen (Ausgabe 2013) 1 Regeln

Mehr

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten:

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Frühjahrsregatta 2015 am Samstag, 25. April 2015 Sommerregatta 2015 am Samstag 20.

Mehr

PUNKTEMEISTERSCHAFT 2013 SEGELANWEISUNGEN

PUNKTEMEISTERSCHAFT 2013 SEGELANWEISUNGEN PUNKTEMEISTERSCHAFT 2013 der Optimist Klasse vom 21.09. bis 22.09.2013 gesegelt auf dem Bielersee in der Nähe von 2562 Ipsach, Wassersportanlage (WSA) BASPO Die Regatta wird veranstaltet von Yacht Club

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash 1 2 3 4 5 6 7 Erziehungsleine Hör auf zu ziehen Ihr Hund zieht an der Leine, und Sie können ihm dieses Verhalten einfach nicht abgewöhnen? Die Erziehungsleine

Mehr

Ausschreibung. 1. Veranstalter - Yacht Club Zug, Hafenplatz 1, 6300 Zug

Ausschreibung. 1. Veranstalter - Yacht Club Zug, Hafenplatz 1, 6300 Zug Ausschreibung 1. Veranstalter - Yacht Club Zug, Hafenplatz 1, 6300 Zug - Präsident des Organisationskomitees: Adrian Iten, adrian.iten@energotech.ch - Wettfahrtleiter: Philipp Koch, philipp.koch@firstframe.net

Mehr

SAILI CUP. Stanjek Sailing Cup 24./25. September 2016 Segelanweisungen

SAILI CUP. Stanjek Sailing Cup 24./25. September 2016 Segelanweisungen ST NJEK SAILI G CUP Stanjek Sailing Cup 24./25. September 2016 Segelanweisungen 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 Allgemeines Die Wettfahrten werden nach den WR der ISAF einschließlich der Zusätze des

Mehr

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Meisterschaft der RC-Mini Folkeboote 2015 im Spandauer Yacht Club Berlin Spandau Scharfe Lanke 13.03.2015-15.03.2015 Organisation: Gunner Perlitz ; Robert Kühns 0157

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Uhrenbeweger Watch winders. Crystal

Uhrenbeweger Watch winders. Crystal Uhrenbeweger Watch winders Crystal Sehr geehrter Kunde, unsere Uhrenbeweger sind so konstruiert, dass sie trotz kompakter Abmessungen nur geringe Laufgeräusche verursachen. Jeder Antrieb erzeugt jedoch

Mehr

International Swiss Optimist Championship

International Swiss Optimist Championship International Swiss Optimist Championship auf dem Silvaplanersee vom 18. bis 21. August 2011 Segelanweisungen 1. Veranstalter Segelclub St. Moritz, Via Grevas 34, 7500 St. Moritz, www.scstm.ch, in Zusammenarbeit

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Wie funktioniert eigentlich ein Start?

Wie funktioniert eigentlich ein Start? Wie funktioniert eigentlich ein Start? Ein Schuss! Die Russen kommen! Ach ne, die kommen ja nicht mehr- und wenn, dann nur als Teilnehmer an der Regatta. Dann wird es wohl die Wettfahrtleitung gewesen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Anleitung für den Desigo Würfel

Anleitung für den Desigo Würfel Anleitung für den Desigo Würfel (Find the English Version below) 1. Schritt: Desigo Fläche zurechtdrehen Zuerst muss die Desigo Seite so vollständig gemacht werden, dass die Kanten immer einfarbig sind

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, ( )

Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, ( ) Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September 2016 1. Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, (2013-2016) die Wettsegelordnung des DSV, sowie Ausschreibung und

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Directions. Trouble shooting

Directions. Trouble shooting Betriebsanleitung 1. Legen Sie die Uhr mit der Vorderwand auf den Tisch und öffnen Sie die Rückwand des Uhrengehäuses (A). 2. Entfernen Sie das Papier welches zwischen die Rückwand und Tonfeder geklemmt

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

LASER II MAIBOCK REGATTA 31.05. und 01.06.2014 PROGRAMM, AUSSCHREIBUNG, MELDEFORMULAR

LASER II MAIBOCK REGATTA 31.05. und 01.06.2014 PROGRAMM, AUSSCHREIBUNG, MELDEFORMULAR LASER II MAIBOCK REGATTA 31.05. und 01.06.2014 PROGRAMM, AUSSCHREIBUNG, MELDEFORMULAR Stand 08.03.2014 1. VERANSTALTER Akademischer Segler-Verein Hamburg e.v. Sandkrug 12 22089 Hamburg regatta2014@asv-hamburg.de

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

RULES FOR THE FIS YOUTH CUP SKI JUMPING REGLEMENT FÜR DEN FIS JUGEND CUP SKISPRINGEN

RULES FOR THE FIS YOUTH CUP SKI JUMPING REGLEMENT FÜR DEN FIS JUGEND CUP SKISPRINGEN RULES FOR THE FIS YOUTH CUP SKI JUMPING REGLEMENT FÜR DEN FIS JUGEND CUP SKISPRINGEN EDITION 2015/2016 RULES FIS YOUTH SKI JUMPING 2015-2016 Legend: YOS = FIS Youth Ski Jumping 1. Calendar Planning as

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Ausschreibung zum Bahnwärter Preis 2005 Alster

Ausschreibung zum Bahnwärter Preis 2005 Alster Ausschreibung zum Bahnwärter Preis 2005 Alster 13. und 14. August 2005 Stare RR-Faktor 1.10 Letzter Reviertest vor der IDM 2006 Liebe Starbootsegler, wieder einmal segeln wir am 13. und 14. August 2005

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010

Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010 Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010 Veranstalter: Wettfahrtleiter: Mitglieder der WL: Schiedsrichter: Startschiff: Motorboote der WL: ZugelasseneTeilnehmer

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual Corporate Design Manual Inhaltsverzeichnis / Table of Contents Das Markenzeichen des Österreichischen Paralympischen Committee The corporate logo of the Austrian Paralympic Committee... 4 Platzierung:

Mehr

SEGELANWEISUNGEN. Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg bis 10. September 2016 Radolfzell Bodensee

SEGELANWEISUNGEN. Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg bis 10. September 2016 Radolfzell Bodensee SEGELANWEISUNGEN Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg 2016 08. bis 10. September 2016 Radolfzell Bodensee Veranstalter: Durchführende Vereine: Seglerjugend im Landes-Segler-Verband

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011

CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011 CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011 Ausschreibung / Programm Termin: Samstag, den 25.06.2011 Veranstalter: Wettfahrtleitung: Juryleiter: Segler-Vereinigung Cuxhaven e.v. Kapitän Alexander Str. 42 27472 Cuxhaven

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Allgemeine Bestimmungen ALLG. BEST. / SIGNALE

Allgemeine Bestimmungen ALLG. BEST. / SIGNALE Allgemeine Bestimmungen ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN DES ZSV Gültig für alle Regatten (Ausgenommen RLC-Regatten) der Swiss Sailing Region 5. Die Wettfahrten werden nach den «Wettfahrtregeln Segeln» der ISAF

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GUESS WATCHES 1 DAMEN

BEDIENUNGSANLEITUNG GUESS WATCHES 1 DAMEN BEDIENUNGSANLEITUNG GUESS WATCHES 1 DAMEN DAMEN 2 DAMEN Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihrer neuen GUESS Uhr. Das Uhrwerk wurde mit fortschrittlicher Elektroniktechnologie entwickelt und aus Komponenten

Mehr

Prof. S. Krauter Kombinatorik. WS Blatt03.doc

Prof. S. Krauter Kombinatorik. WS Blatt03.doc Prof. S. Krauter Kombinatorik. WS 05-06 Blatt03.doc Zahlpartitionen: 1. Gegeben ist folgende Gleichung: x 1 + x 2 + x 3 + + x s = n. a) Wie viele verschiedene Lösungen besitzt diese Gleichung mit Werten

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Start- und Zielflagge

Start- und Zielflagge Flaggenzeichen an Land - Flaggenmast Flaggenzeichen am / auf dem Wasser Flagge Y Flagge I Flagge N Flagge AP Flagge X Flagge A Flagge L 1. Hilfsstander Flagge H Flagge P Flagge S Flagge B Start- und Zielflagge

Mehr

WETTFAHRTREGELN. TEIL 2 - Begegnung von Booten

WETTFAHRTREGELN. TEIL 2 - Begegnung von Booten WETTFAHRTREGELN Definitionen: 1. Ein Boot ist in der Wettfahrt vom 5-Min-Signal bis Zieldurchgang 2. Durchs Ziel gehen kann man nur aus der Richtung von der letzten Bahnmarke her. 3. Ein Boot ist klar

Mehr

NETWORK PREMIUM POP UP DISPLAY

NETWORK PREMIUM POP UP DISPLAY Premium Pop Up System seamless graphic precision very compact and versatile pop-up system quick to set up at any location comes in a number of different shapes; straight, curved, wave-shaped, stair formations,

Mehr

BMW Club Cup 2012 Ausschreibung

BMW Club Cup 2012 Ausschreibung BMW Club Cup 2012 Ausschreibung Veranstalter: BMW AG Vertrieb Deutschland Heidemannstraße 164 80788 München Ausrichtender Segelclub: Münchner Yacht-Club e. V./ Potsdamer Yacht Club e. V. Veranstaltungsort:

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

Network premium POP UP Display

Network premium POP UP Display Premium Pop Up System seamless graphic precision very compact and versatile pop-up system quick to set up at any location comes in a number of different shapes; straight, curved, wave-shaped, stair formations,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

BAW. Verein Österreichische Segel-Bundesliga Seestrasse 17B 7100 Neusiedl am See. Telefon: +43 (0) 2167 / 40 243-0 Fax: +43 (0) 2167 / 40 375

BAW. Verein Österreichische Segel-Bundesliga Seestrasse 17B 7100 Neusiedl am See. Telefon: +43 (0) 2167 / 40 243-0 Fax: +43 (0) 2167 / 40 375 Ausschreibung Österreichische Segel-Bundesliga Saison 2015 (Version 1, Stand 28.05.2015) 1. Allgemeines Die Österreichische Segel-Bundesliga ist eine Regattaserie für Segelvereine. Sie besteht aus: - Der

Mehr

Asso 99 German Open 2014

Asso 99 German Open 2014 Liebe Asso99 Segler, Liebe Asso99 Seglerinnen, wir freuen uns auch dieses Jahr willkommene Gäste im Verein Seglerheim am Chiemsee e.v. sein zu dürfen! Der Verein Seglerheim am Chiemsee e.v. (VSaC e.v.)

Mehr

LAKE ZURICH SPRING CHALLENGE-CUP Sonntag 23. und Montag 24. Mai 2010. Ausschreibung

LAKE ZURICH SPRING CHALLENGE-CUP Sonntag 23. und Montag 24. Mai 2010. Ausschreibung LAKE ZURICH SPRING CHALLENGE-CUP Sonntag 23. und Montag 24. Mai 2010 für Laser Standard, Laser Radial und Laser 4.7 in Stäfa, Schweiz * Punktemeisterschaft / Championnat par points * Ausschreibung Veranstalter

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

Wassersportverein Fraueninsel e.v. Frauenchiemsee 4 a 83256 Chiemsee email: georg.klampfleuthner@wvf-chiemsee.de email: info@asso99.

Wassersportverein Fraueninsel e.v. Frauenchiemsee 4 a 83256 Chiemsee email: georg.klampfleuthner@wvf-chiemsee.de email: info@asso99. Wassersportverein Fraueninsel e.v. Frauenchiemsee 4 a 83256 Chiemsee email: georg.klampfleuthner@wvf-chiemsee.de email: info@asso99.de Chiemsee, 27. - 30. September 2007 Ausschreibung 1. Austragungsort

Mehr

Grosser Preis der Schweiz und Weltcup Finale 2010

Grosser Preis der Schweiz und Weltcup Finale 2010 Grosser Preis der Schweiz und Weltcup Finale 2010 13. 15. August 2010 - Dübendorf Seite 1 von 5 Fon: +41 55 647 30 80 Fax: +41 55 647 30 83 E-mail: h.freuler@marelcom.ch Homepage: Turnier / Tournament:

Mehr

34. NIENDORFER KIELBOOT

34. NIENDORFER KIELBOOT 34. NIENDORFER KIELBOOT Programm / Segelanwiesungen 29. und eventuell 30. August 2015 Veranstaltung 34. NIENDORFER KIELBOOT 29. 08. UND (eventuel) 30. 08. 2015 Veranstalter Niendorfer Yacht-Club e.v. Klassen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

KOBIL SecOVID Token III Manual

KOBIL SecOVID Token III Manual KOBIL SecOVID Token III Manual Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes Gerät zur universellen

Mehr

Unterspezifikation in der Semantik Hole Semantics

Unterspezifikation in der Semantik Hole Semantics in der Semantik Hole Semantics Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2011/2012 Idee (1) Reyle s approach was developed for DRT. Hole Semantics extends this to any logic. Distinction

Mehr