Frau & Karriere Familie &Kinder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frau & Karriere Familie &Kinder"

Transkript

1 Frau & Karriere Familie &Kinder Barrieren, Motivatoren, Maßnahmen.

2 Idee zur Studie. Enge Verbindung zwischen m-result und ZIRP Idee einer gemeinsamen Studie Hohe Relevanz für Unternehmen, Politik und Gesellschaft Bezug zu Rheinland Pfalz Nicht nur hohe Aktualität, sondern auch Zukunftsfähigkeit Frau & Karriere - Herausforderungen für Unternehmen, Politik und Gesellschaft Fachkräftemangel in Unternehmen Quote für Frauen in Führungspositionen Ausschöpfen des Potenzials qualifizierter Frauen im eigenen Unternehmen Steigerung der Attraktivität von Unternehmen für aktuelle (Mitarbeiterinnen binden und entwickeln) und potenzielle Mitarbeiter (qualifizierte Mitarbeiterinnen finden) 2

3 Die Studie. Zweistufige Studie Teil 1: Expertengespräche mit 16 erfolgreichen Frauen Teil 2: Online-Studie ( Zielgruppe: Frauen in Rheinland Pfalz Insgesamt 380 Interviews 3

4 Frau & Karriere wer wurde befragt? Selbstrekrutierung der Teilnehmerinnen über Anschreiben an ZIRP-Mitglieder Aufruf über Facebook Artikel in Allgemeinen Zeitung Mainz Studie nicht repräsentativ Verteilung in der Stichprobe 42% der befragten Frauen haben eine Führungsposition inne und streben an, diese auch zukünftig beizubehalten. 26% der befragten Frauen streben eine Führungsposition an. 20% der befragten Frau lehnen bewusst eine Führungsposition ab. 12% der befragten Frauen hatten eine Führungsposition und wollen zukünftig keine mehr. 4

5 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Was motiviert Frauen, eine Führungsposition zu übernehmen? Es sind intrinsische Motivatoren, die für Frauen Relevanz besitzen Übernahme einer herausfordernden Aufgabe Übernahme von Verantwortung Gestaltungsfreiheit Weniger relevant sind extrinsische Motivatoren, wie 5 Erfolg Anerkennung Entscheidungsmacht Weil es angeblich nicht geht große Motivation, es trotzdem zu machen Es besser machen Etwas bewegen können Ich möchte andere begeistern von einer Sache oder einem Projekt

6 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Wie sehen die Frauen sich selbst? Frauen in Führungspositionen Suchen Herausforderungen genießen hierfür den Erfolg Übernehmen Verantwortung Zeigen der eigenen Kompetenz Eigene Meinung vertreten Risikobereitschaft Schwächere Ausprägung bei Frauen mit Karrierewillen Frauen ohne Karriereambition Niedrige Risikobereitschaft Geringe Entscheidungsfreude Weniger leistungsorientiert Geringes Selbstbewusstsein 6

7 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Welche Barrieren nehmen Frauen wahr? Die Studie unterscheidet Allgemeine Widerstände für Frauen Organisatorisch-strukturelle Hemmnisse Persönlich erfahrene Widerstände Innere Hemmnisse der Frauen 7

8 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Welche Barrieren nehmen Frauen wahr? Allgemeine Widerstände für Frauen Rahmenbedingungen, insbesondere unflexible Arbeitsplatz- und Arbeitszeitregelungen Geringes Selbstbewusstsein Unzureichende Vorbereitung auf eine Führungsposition Frauen, die keine Führungsposition anstreben, stimmen der These Familie oder Karriere beides geht nicht am ehesten zu Organisatorisch- strukturelle Hemmnisse Fehlende Förderung im Unternehmen Fehlendes Mentoring von Frauen für Frauen keine kulturelle Akzeptanz von Mutter und Karriere Frauen haben es schwerer akzeptiert zu werden Führungspositionen werden nicht ausgeschrieben Flexible Arbeitszeitmodelle und Vertrauensarbeitszeit müssen auch im Unternehmen gelebt und umsetzbar sein nicht nur auf dem Papier stehen 8

9 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Welche Barrieren nehmen Frauen wahr? Persönlich erfahrene Widerstände Jede zweite befragte Frau hat Widerstände persönlich erfahren. Häufigste Widerstände - Mangelnde Akzeptanz - Bevorzugung männlicher Kollegen - Informationsverweigerung - Mangelnde Förderung durch Vorgesetzte - Potenzielle oder tatsächliche Schwangerschaft - Männliche Netzwerke - Neid, insbesondere weiblicher Kolleginnen - Diskriminierung Teilzeitbeschäftigung Männer wollen lieber unter sich bleiben Leistung ist weniger wichtig als Netzwerke und Verbindungen Mein Chef sah in mir eine Konkurrentin 9

10 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Welche Barrieren nehmen Frauen wahr? Innere Hemmnisse Mangelndes Selbstvertrauen Zu geringe Durchsetzungsstärke Zu schlechtes Eigenmarketing Kein selbstbewusstes Auftreten Interessenkonflikt aufgrund der Berufstätigkeit des Partners Angst, nicht mehr ausreichend Zeit für Kinder zu haben Mangelnde Zielstrebigkeit für Frauen, die keine Führungsposition anstreben Flexibilität ist für die befragten Frauen eher kein Hemmnis Mein Privatleben ist mir wichtig Angst, dass ich nicht mehr die Geduld für meine Kinder aufbringe Ich möchte mich nicht verändern Mir fehlt der Mut 10

11 Familie und Kinder. Mehrheit der befragten Frauen leben in einer Partnerschaft. Jede dritte der befragten Frauen ist Mutter. Durchschnittliche Anzahl von Kindern in der Stichprobe 0,49 Durchschnitt in Rheinland Pfalz: 1,34 Kinder sind kein Grund, eine Führungsposition abzulehnen: Jede dritte Frau in der 1. Führungsebene ist Mutter in der Mehrzahl sind es 2 und mehr Kinder. In der 1. und 2. Führungsebene hat jede 2. Frau Kinder. Aber: 60% der Frauen, die keine Führungsposition anstreben, haben keine Kinder. Der Anteil derjenigen, die Kinder haben, weicht nur unwesentlich von dem der Frauen in der ersten Führungseben ab. Unter den Frauen, die eine Führungsposition anstreben, sind 25% Mutter. 11

12 Familie und Kinder. Babypause Frauen in 1. Führungsebene: Frauen, die eine Führungsposition anstreben: knapp Frauen ohne Führungsanspruch: 5,73 Monate 16 Monate 28 Monate Veränderung der Arbeitszeit Grundsätzlich zeigt sich eine Reduzierung der Arbeitszeit Ohne Kinder in der 1. Führungsebene: Mit Kind in der 1. Führungsebene: Ohne Kinder ohne Führungsposition: Mit Kindern ohne Führungsposition: 45 Stunden 40 Stunden 41 Stunden 36 Stnden 12

13 Familie und Kinder Kinderbetreuung Genutzt werden alle Arten der Kinderbetreuung Frauen in Führungsposition zu 35% öffentliche Einrichtungen plus Tagesmutter Frauen ohne Führungsposition zu 29% Eltern und Verwandte 13

14 Unvereinbarkeit Karrieren von Mann und Frau in einer Partnerschaft? 96,6% der befragten Frauen haben einen berufstätigen Partner 51% der Partner sind in einer Führungsposition tätig Mehr als 70% der Frauen in Führungsposition haben einen Partner, der ebenfalls in einer Führungsposition tätig ist Frauen, die keine Führungsposition anstreben, leben nur zu 27% mit einem Partner zusammen, der eine Führungsposition inne hat 14

15 Frau & Karriere ausgewählte Ergebnisse. Geeignete Maßnahmen aus Sicht der Frauen Flexible Arbeitsplatz- und Arbeitszeitmodelle Einrichtung flexibler Kinderbetreuung Gezielte Weiterbindung und Personalentwicklung Mentoring-Programm von Frauen für Frauen Stärkere Präsenz von Frauen in obersten Führungspositionen Individuelle Angebote für Elternzeit Die Einführung einer Frauenquote wird für am wenigsten geeignet bewertet. 15

16 Brauchen Unternehmen eine Frauenquote? Die Meinung der befragten Frauen Die Einstellung zur Einführung einer Quote ist gespalten Übereinstimmend: Änderung der Rahmenbedingungen anstatt Quote Mehrheit der Frauen, die eine Führungsposition anstreben sehen die Quote als ein Instrument, um die Besetzung von Führungspositionen mit Frauen anzustoßen. Frauen, die bereits eine Führungsposition inne haben, sehen in der Quote eine Diskriminierung der männlichen Kollegen. 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dr. Ingrid Vollmer Leitung Strategie und Marketing m-result I Market Research & Management Consulting GmbH Kaiserstraße 39 D Mainz Fon +49 (0) Fax +49 (0)

18 Alternative zur Quote das Arbeitgeberimage. Qualifizierte und motivierte Frauen suchen Unternehmen, in denen Frau & Karriere eine Selbstverständlichkeit sind. Determinanten der Arbeitgeberwahl**: Wichtigste Entscheidungskriterien für Frauen*: Regelmäßiges Feedback Interessante Tätigkeit Gesellschaftliche Verantwortung Sozialer Arbeitgeber Unternehmenskultur Vereinbarkeit Familie Beruf Flexible Arbeitszeiten Selbstverwirklichung Gehalt Statussymbole Work-Life Balance Sicherheit Identifikation mit anderen Mitarbeitern Übernahme gesellschaftlicher und ökolog. Verantwortung Intellektuelle Herausforderung Spaß an der Arbeit Begeisterung für Produkt/DL Quellen: * Universum Students Survey 2010 und McKinsey-Umfrage unter Toptalenten auf e-fellows.net ** Lewandowski/Liebig Determinanten der Arbeitgeberwahl und Relevanz des Personalimages für die Bewerbungsabsicht 18

19 Alternativen zur Quote das Arbeitgeberimage. Qualifizierte und motivierte Frauen suchen Unternehmen, in denen Frau & Karriere eine Selbstverständlichkeit sind. Determinanten der Arbeitgeberwahl**: Wichtigste Entscheidungskriterien für Frauen*: Regelmäßiges Feedback Interessante Tätigkeit Gesellschaftliche Verantwortung Sozialer Arbeitgeber Unternehmenskultur Vereinbarkeit Familie Beruf Flexible Arbeitszeiten Selbstverwirklichung Gehalt Statussymbole Work-Life Balance Sicherheit Identifikation mit anderen Mitarbeitern Übernahme gesellschaftlicher und ökolog. Verantwortung Intellektuelle Herausforderung Spaß an der Arbeit Begeisterung für Produkt/DL Quellen: * Universum Students Survey 2010 und McKinsey-Umfrage unter Toptalenten auf e-fellows.net ** Lewandowski/Liebig Determinanten der Arbeitgeberwahl und Relevanz des Personalimages für die Bewerbungsabsicht Übereinstimmung mit den Ergebnissen der Studie Frau & Karriere 19

Frau & Karriere. Barrieren, Motivatoren, Maßnahmen.

Frau & Karriere. Barrieren, Motivatoren, Maßnahmen. Barrieren, Motivatoren, Maßnahmen. Idee zur Studie. Enge Verbindung zwischen m-result und ZIRP Idee einer gemeinsamen Studie Hohe Relevanz für Unternehmen, Politik und Gesellschaft Bezug zu Rheinland Pfalz

Mehr

Umfrage der Industrie- und Handelskammer zu Köln Förderung von Frauen in Führungspositionen

Umfrage der Industrie- und Handelskammer zu Köln Förderung von Frauen in Führungspositionen 0 Umfrage der Industrie- und Handelskammer zu Köln Förderung von Frauen in Führungspositionen Die uns übermittelten Daten werden alle streng vertraulich behandelt. Alle Angaben werden zusammengefasst und

Mehr

Potenziale, Barrieren und Bedarfe von Wiedereinsteigerinnen

Potenziale, Barrieren und Bedarfe von Wiedereinsteigerinnen Potenziale, Barrieren und Bedarfe von Wiedereinsteigerinnen Ergebnisse einer Befragung unter Beratungsinstitutionen am Mittleren Niederrhein 2014 Der berufliche Wiedereinstieg von Frauen ist ein Prozess,

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Working Mums: Stand der Forschung 4

1 Einleitung 1. 2 Working Mums: Stand der Forschung 4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Fachkraft der Zukunft - Frauenpotentiale nutzen 1 1.2 Mixed Leadership: weibliche Führungskräfte als Renditebringer 2 1.3 Die beruflichen Chancen von Frauen in Deutschland

Mehr

Woran erkenne ich als Führungskraft, dass ich akzeptiert werde?

Woran erkenne ich als Führungskraft, dass ich akzeptiert werde? Woran erkenne ich als Führungskraft, dass ich akzeptiert werde? Vortrag im Rahmen der Fachtagung Führungskompetenz am 12. Dezember 2016 Frankfurt University of Applied Sciences weissenrieder@fb3.fra-uas.de

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Chemie & Pharma

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Chemie & Pharma S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Chemie & Pharma Ergebnisse

Mehr

Stadtratshearing: Karriere in Teilzeit

Stadtratshearing: Karriere in Teilzeit Stadtratshearing: Karriere in Teilzeit Teilzeit bietet die Chance, das Potenzial der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter voll auszuschöpfen und den Beschäftigten lebensphasenbezogene Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Genderspezifische Basisdatenerhebung zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Personalpolitik in der österreichischen Energiebranche Über

Mehr

Silke Göddertz. Gender Diversity als. Einflussfaktor auf Zielgrößen. des Employer Brandings

Silke Göddertz. Gender Diversity als. Einflussfaktor auf Zielgrößen. des Employer Brandings Silke Göddertz Gender Diversity als Einflussfaktor auf Zielgrößen des Employer Brandings Eine empirische Analyse zur Gewinnung von Erkenntnissen über das Recruiting von Frauen Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt 13/12 SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/2/01-0, Fax: +43/2/01-4, e-mail: office@spectra.at,

Mehr

Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014

Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014 Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014 In 2014 haben 6.059 Teilnehmer an der Umfrage Most Wanted teilgenommen, 13% mehr als in 2013 Teilnehmer nach Studienfach in Prozent e-fellows in Prozent

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Bericht aus der Praxis

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Bericht aus der Praxis Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Bericht aus der Praxis 1 1. Strategische Bedeutung 2. Personalmanagement 3. Unternehmenskultur 4. Prozesse 5. Instrumente 6. Fazit 2 Strategische Bedeutung 1. Ökonomische

Mehr

Ziel: Diversity und Work-Life-Balance bei der Bayer AG. Dr. Gertrud Ahr Klinische Pharmakokinetik Leitung

Ziel: Diversity und Work-Life-Balance bei der Bayer AG. Dr. Gertrud Ahr Klinische Pharmakokinetik Leitung Ziel: Diversity und Work-Life-Balance bei der Bayer AG Dr. Gertrud Ahr Klinische Pharmakokinetik Leitung Improving the Status of Women in Physics Physikzentrum Bad Honnef 27. - 29. März 2003 dar030325_126.1

Mehr

Frauenkarrieren entscheiden sich am Küchentisch, nicht am Schreibtisch

Frauenkarrieren entscheiden sich am Küchentisch, nicht am Schreibtisch Frauenkarrieren entscheiden sich am Küchentisch, nicht am Schreibtisch Keyfacts über Frauen - Anteil weiblicher Führungskräfte steigt nur langsam - Doppelbelastung Beruf und Familie ist oftmals Karrierehemmnis

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen

Mehr Frauen in Führungspositionen Mehr Frauen in Führungspositionen Was Führungskräfte der deutschen Wirtschaft dazu fordern Repräsentativbefragung mit Männern und Frauen in Führungspositionen im Auftrag des BMFSFJ (Abt. 4, Gleichstellung)

Mehr

3.104 Frauen haben an der Umfrage teilgenommen Datensätze aus Deutschland 11 x Schweiz 35 x Österreich 61 x Sonstige

3.104 Frauen haben an der Umfrage teilgenommen Datensätze aus Deutschland 11 x Schweiz 35 x Österreich 61 x Sonstige 3.104 Frauen haben an der Umfrage teilgenommen 2.997 Datensätze aus Deutschland 11 x Schweiz 35 x Österreich 61 x Sonstige Der Fragebogen Insgesamt 80 Frage-Items aufgeteilt auf acht Themenblöcke/Kategorien:

Mehr

Der Papa von heute Pampers Studie 2016

Der Papa von heute Pampers Studie 2016 Der Papa von heute Pampers Studie 2016 In zwei großen Umfragen hat Pampers die Väter von heute zu Wort kommen lassen, um mehr darüber zu erfahren, was sie glücklich macht und bewegt. Mütter: Väter: 7.625

Mehr

Handlungshilfen für die Pflegepraxis

Handlungshilfen für die Pflegepraxis Handlungshilfen für die Pflegepraxis Büro Ursula, Köln Werner Göpfert-Divivier, Saarbrücken Handlungshilfe 4 Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pflege fördern Rahmenbedingungen Es wird zunehmend

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die persönliche Arbeitsqualität: Zwei Drittel haben Freude an ihrer Arbeit Fast zwei Drittel

Mehr

Mitarbeiterumfrage 2013

Mitarbeiterumfrage 2013 Mitarbeiterumfrage 2013 innerhalb der Walliser Kantonsverwaltung Resultate Übersicht Rahmenbedingungen Ziele des Projektes Projektorganisation Zielpublikum Die Schlüsselfragen zur Umfrage Rücklaufquote

Mehr

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Anzahl der Beteiligten (absolute Häufigkeiten): Personengruppe Geschlecht

Mehr

Studenten von heute und gestern

Studenten von heute und gestern 1 Studenten von heute und gestern Befragung Studenten Akademiker mit Berufserfahrung 1.195 Teilnehmer 60 Hochschulen deutschlandweit Durchführung im Juni-Juli 2011 als persönliches Interview 53,9% männlich,

Mehr

Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken

Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken Nehmen Sie Kontakt mit uns auf Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung Johannes Gutenberg-Universität Mainz Kathrin Hanik M.A. / Dipl.-Päd. Michaela Sekljic Forum universitatis 1, 55099 Mainz Tel.

Mehr

10. Continental-Studentenumfrage 2013

10. Continental-Studentenumfrage 2013 10. Continental-Studentenumfrage 2013 Hannover 20. Juni 2013 10. Continental-Studentenumfrage 2013 Continental-Studentenumfrage seit 2004 2013 wurden 1.011 Studenten befragt 47 Prozent Männer und 52 Prozent

Mehr

Shell Jugendstudie Business Breakfast,

Shell Jugendstudie Business Breakfast, Shell Jugendstudie 2015 Business Breakfast, 05.07.2016 Quelle Jugendstudie 2015: seit 1953, vorletzte aus 2010 Werte, Wünsche, Befindlichkeiten Stichprobe von 2.558 Jugendlichen 12-25 Jahre Infratest Januar

Mehr

Frauen in Familienunternehmen: 10 Wege an die Spitze

Frauen in Familienunternehmen: 10 Wege an die Spitze Frauen in Familienunternehmen: 10 Wege an die Spitze Keyfacts über Diversität - Familienunternehmen haben weniger Frauen im Vorstand als Dax-Unternehmen. - Familienunternehmen sind vor allem von der flexiblen

Mehr

Stand und Aussichten einer modernen Männer-und Väterpolitik

Stand und Aussichten einer modernen Männer-und Väterpolitik Stand und Aussichten einer modernen Männer-und Väterpolitik Petra Mackroth Abteilungsleiterin Familie, BMFSFJ Berlin, 14.11.2016 Neue Trends & Wünsche 2 Veränderte Wünsche in der Gesellschaft Es sollten

Mehr

23. Mitteldeutscher Immobilientag 02.September Personal-Recruiting für kleinere und mittelständische Unternehmen der Immobilienwirtschaft

23. Mitteldeutscher Immobilientag 02.September Personal-Recruiting für kleinere und mittelständische Unternehmen der Immobilienwirtschaft 23. Mitteldeutscher Immobilientag 02.September 2016 Personal-Recruiting für kleinere und mittelständische Unternehmen der Immobilienwirtschaft Prof. Dr. Senatorin h.c. Susanne Ertle-Straub Inhaberin des

Mehr

Frauen auf dem Sprung Wie sehen junge Frauen in Deutschland ihre Zukunft und was wünschen sich junge Männer?

Frauen auf dem Sprung Wie sehen junge Frauen in Deutschland ihre Zukunft und was wünschen sich junge Männer? Frauen auf dem Sprung Wie sehen junge Frauen in Deutschland ihre Zukunft und was wünschen sich junge Männer? Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen in Deutschland von 2005 bis 2050 Quelle: Statistisches

Mehr

S Sparkasse Nürnberg Seite 1

S Sparkasse Nürnberg Seite 1 30.04.2014 Seite 1 Herzlich Willkommen zu Frauen in Führung bei der Sparkasse Frühjahrs-Sitzung Familienbewusste Personalpolitik, Lydwina von der Grün Bereich Personal - Organisationsentwicklung Seite

Mehr

Reflexionsworkshop am Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung. Berlin Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung. Berlin Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 10.02.2011 Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung Berlin 10.02.2011 Beatrix Weber Übersicht Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektverlauf personenbezogene Weiterbildungsbarrieren

Mehr

Arbeit und Alter. Unternehmens-und Beschäftigtenumfrage. durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh gemeinsam mit GfK SE

Arbeit und Alter. Unternehmens-und Beschäftigtenumfrage. durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh gemeinsam mit GfK SE Arbeit und Alter Unternehmens-und Beschäftigtenumfrage durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh gemeinsam mit GfK SE Frankfurt am Main, Dezember 2013 Hintergrund der Studie 2 Die geburtenstarken Jahrgänge

Mehr

Mitarbeiterenergie Ausschöpfung und Treiber der Mitarbeiterenergie Repräsentative puls Studie bei Arbeitnehmern in Deutschland

Mitarbeiterenergie Ausschöpfung und Treiber der Mitarbeiterenergie Repräsentative puls Studie bei Arbeitnehmern in Deutschland Mitarbeiterenergie Ausschöpfung und Treiber der Mitarbeiterenergie Repräsentative puls Studie bei Arbeitnehmern in Deutschland Eine Kooperation von puls Marktforschung und der BARMER GEK Ausgewählte puls

Mehr

Frauen in Verlagshäusern. Eine aktuelle VDZ Umfrage

Frauen in Verlagshäusern. Eine aktuelle VDZ Umfrage Frauen in Verlagshäusern Eine aktuelle VDZ Umfrage Berlin im April 2012 Eine Umfrage unter großen deutschen Verlagshäusern (Publikums- und Fachszeitschriften) ergab: Verlagsmitarbeiter allgemein (ungewichtet)

Mehr

Herzlich willkommen. Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl

Herzlich willkommen. Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Herzlich willkommen Frauen als Ober- /Bürgermeisterinnen in Baden-Württemberg immer noch eine Rarität? Hintergründe-Gründe- Analysen- Lösungsmöglichkeiten Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl www.hs-kehl.de

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Ausgabe 01 16 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Februar 2016 Gleichbehandlung Meinung zur quote nach wie

Mehr

Frauen in Führungspositionen in Baden-Württemberg

Frauen in Führungspositionen in Baden-Württemberg Frauen in Führungspositionen in Baden-Württemberg Empirische Untersuchung des Status quo, der personalpolitischen Maßnahmen und der Handlungsfelder in Politik und Privatwirtschaft. Kurzfassung der Ergebnisse.

Mehr

Frauen in Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen Prof. Dr. Peter Ruhwedel Wissenschaftlicher Leiter KCU Professur für Strategisches Management & Organisation FOM Hochschule Duisburg Frauen in Führungspositionen Erstellt für: eufom, Peter Ruhwedel : Press

Mehr

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Die Umfrage Schwerpunkt der 13. Ausgabe der Continental Karriere-Umfrage ist Digitalisierung. Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Mehr

Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014 Juli 2014

Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014 Juli 2014 Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 014 Juli 014 Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher

Mehr

Berufsfeld MINT Chancen und Barrieren für Frauen

Berufsfeld MINT Chancen und Barrieren für Frauen Uta Menges Diversity & Inclusion Leader IBM Germany/Switzerland 11. Juli 2012 Diversity & Inclusion @ IBM Berufsfeld MINT Chancen und Barrieren für Frauen Kennzahlen IBM Corporation IBM in Deutschland

Mehr

Durchstarten mit Kind

Durchstarten mit Kind Ausgangslage: Frühe Elternschaft statt beruflicher Perspektive Reproduktion von Armutsrisiken Kaum Angebote an geeigneten Ausbildungs- und Arbeitsplätzen Fehlende gesellschaftliche Teilhabe / Vereinzelung

Mehr

Einstellungen welche Rolle die Karriere spielt

Einstellungen welche Rolle die Karriere spielt Einstellungen welche Rolle die Karriere spielt % der Berufstätigen, die dem jeweiligen Statement voll und ganz/eher zustimmen (Top ) Solange die Bezahlung gut ist, nehme ich Vieles in Kauf 6 6 0 Ich konzentriere

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

Die Rolle im Team. Matthias Mölleney

Die Rolle im Team. Matthias Mölleney Die Rolle im Team Matthias Mölleney Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Präsident der ZGP Zürcher Gesellschaft für Personal-management Kontakt: peoplexpert

Mehr

Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer. Der digitale Wandel

Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer. Der digitale Wandel Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer Der digitale Wandel Methodik Online-Umfrage vom 9. bis 21. Januar 2015 Anzahl der Teilnehmer: 13.600 Arbeitnehmer aus 14 Ländern (10. Ausgabe des Edenred-Ipsos

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere CreditPlus Bank AG 2017 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere CreditPlus Bank AG 2017 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2017 CreditPlus Bank AG 2017 Seite 1 Befragung von 1.008 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die

Mehr

Vorstellung der Studie

Vorstellung der Studie Vorstellung der Studie Auch Männer haben ein Vereinbarkeitsproblem Ansätze zur Unterstützung familienorientierter Männer auf betrieblicher Ebene Institut für anwendungsorientierte Innovationsund Zukunftsforschung

Mehr

Talentmanagement im Ehrenamt

Talentmanagement im Ehrenamt Talentmanagement im Ehrenamt Dominique Gallas DLRG Bundesverband Leitung Medizin Bundesbeauftragte domino.gallas@dlrg.de Talentmanagement im Ehrenamt Ausgangssituation Was ist Talentmanagement? Was Talente

Mehr

Standortbestimmung für. besteht aus Sicht der Praxis? Fachgespräch im Bayrischen Landtag 29. Januar 2008

Standortbestimmung für. besteht aus Sicht der Praxis? Fachgespräch im Bayrischen Landtag 29. Januar 2008 Standortbestimmung für Ingenieurinnenwelcher Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Praxis? Fachgespräch im Bayrischen Landtag 29. Januar 2008 Dipl.-Ing. (FH) Sylke Pageler Vorsitzende des VDI Bereichs

Mehr

Jessica Hackethal

Jessica Hackethal Mentoring Agenda 1. Grundlagen des Mentorings 2. Diversity in Mentoringbeziehungen 3. Mentoring Minorities 4. Mentoring und Diversity am Beispiel Frauenförderung Was ist Mentoring? Mentoring ist die bewusste

Mehr

4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin

4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin Presseinformation zur Umfrage Frauen- Karrieren- Quoten von gdi- consulting Wien, 25.Februar 2013 4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich

Mehr

Ergebnisse eines umfassenden Dialogs zwischen Pflegenden, Zupflegenden und deren Angehörigen

Ergebnisse eines umfassenden Dialogs zwischen Pflegenden, Zupflegenden und deren Angehörigen Ergebnisse eines umfassenden Dialogs zwischen Pflegenden, Zupflegenden und deren Angehörigen zur Qualität in der stationären und ambulanten Pflege in 1 Umfang der Beteiligung Es nahmen insgesamt teil:

Mehr

Karriere-Eltern: Potenzialträger gewinnen & binden

Karriere-Eltern: Potenzialträger gewinnen & binden Karriere-Eltern: Potenzialträger gewinnen & binden Wie Unternehmen Potenzialträger mit Familie für sich gewinnen können Fotos und Grafiken: www.fotolia.de 5. Ergebnisse (III) Karriere-Eltern erwarten Maßnahmen

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

Diversity in deutschen Unternehmen

Diversity in deutschen Unternehmen FACTSHEET Vertrauen auf Vielfalt: Eine Bestandsaufnahme Herausgeber: Charta der Vielfalt e.v. Diversity in deutschen Unternehmen Diversity bezeichnet die Vielfalt der Menschen in einer Organisation. Die

Mehr

den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vom Impulstag 2014 zum Workshop Zukunftsfähig führen Erfolgsfaktor Frau 28. März 2014, IHK Nürnberg

den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vom Impulstag 2014 zum Workshop Zukunftsfähig führen Erfolgsfaktor Frau 28. März 2014, IHK Nürnberg SSparkasse Herzlich Willkommen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vom Impulstag 2014 zum Workshop Zukunftsfähig führen Erfolgsfaktor Frau, IHK Sparkasse Organisationsentwicklung Lydwina von der Grün Seite

Mehr

Materialordner zum Projekt Genderorientiertes Kompetenzmanagement in Unternehmen der Metropolregion Nürnberg

Materialordner zum Projekt Genderorientiertes Kompetenzmanagement in Unternehmen der Metropolregion Nürnberg Handreichung für Betriebe Materialordner zum Projekt Genderorientiertes Kompetenzmanagement in Unternehmen der Metropolregion Nürnberg Instrumente und Materialen für die Umsetzung gleichstellungsorientierter

Mehr

Strategien im Umgang mit dem Fachkräftemangel

Strategien im Umgang mit dem Fachkräftemangel Strategien im Umgang mit dem Fachkräftemangel Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Miehlen, den 11. September 2014 S2 Agenda 1 Trends

Mehr

Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung und deren Führungskräfte von morgen

Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung und deren Führungskräfte von morgen Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung und deren Führungskräfte von morgen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Umfrage zur Vereinbarkeit von Familie und Arztberuf

Umfrage zur Vereinbarkeit von Familie und Arztberuf Umfrage zur Vereinbarkeit von Familie und Arztberuf 1. Angaben zur Person und familiären Situation 1. Geschlecht O weiblich O männlich 2. Alter Jahre 3. Haben Sie Kinder? O ja O nein O ich bin/meine Partnerin

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2. Untersuchungsdesign Seite 4

Mehr

4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe. 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020

4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe. 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020 4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020 Vorwort. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als Vorstand identifizieren wir uns sehr mit den Zielen, die wir uns im Gleichstellungsplan

Mehr

Abbildung 9.1 Grundstruktur des Vroom-Modells

Abbildung 9.1 Grundstruktur des Vroom-Modells Abbildung 9.1 Grundstruktur des Vroom-Modells Entscheidungsträger Alternative 1 Ergebnisse erster Stufe (Organisations-Ziele) 1 Ergebnisse zweiter Stufe (Individual-Ziele) * individuelle Entscheidung *

Mehr

Diese Faktoren beeinflussen die Stimmung Ihrer Mitarbeiter

Diese Faktoren beeinflussen die Stimmung Ihrer Mitarbeiter 02 2016 BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT BETRIEBE STÄRKEN GESUNDHEIT FÖRDERN MITARBEITER BINDEN DOWNLOAD ZUR AUSGABE 02/2016 In unserer Februar-Ausgabe stellen wir auf S. 1/2 die Ergebnisse einer Untersuchung

Mehr

Overall Employment Deal

Overall Employment Deal Overall Employment Deal Mitarbeiter binden: Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber IW Köln, 05.05.2011, Dipl. Betriebsw. Sarah Probst (ifaa) Mitarbeiter binden Wozu? Um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben,

Mehr

Sind Mütter im Job/bei der Jobsuche benachteiligt?

Sind Mütter im Job/bei der Jobsuche benachteiligt? Stimmungserhebung Sind Mütter im Job/bei der Jobsuche benachteiligt? Mai 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über

Mehr

Personalmarketing Personal finden und binden, die Personal-Ressourcen der Zukunft in Unternehmen der Altenhilfe

Personalmarketing Personal finden und binden, die Personal-Ressourcen der Zukunft in Unternehmen der Altenhilfe Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Personalmarketing Personal finden und binden, die Personal-Ressourcen der Zukunft in Unternehmen der Altenhilfe Referent:

Mehr

Projekt Frauen gehen in Führung Aufstiegsorientierung von und für Mitarbeiterinnen in Verkehrsunternehmen

Projekt Frauen gehen in Führung Aufstiegsorientierung von und für Mitarbeiterinnen in Verkehrsunternehmen Projekt Frauen gehen in Führung Aufstiegsorientierung von und für Mitarbeiterinnen in Verkehrsunternehmen 21.06.2012, Dortmund Ulrike Weber, Prospektiv GmbH Ulrike Weber / 5059 / PR7521.pptx / Folie 1

Mehr

Generation Baby Boomer versus Generation Y?

Generation Baby Boomer versus Generation Y? Generation Baby Boomer versus Generation Y? Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0040 621 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Samen, den 29. Oktober 2015 S2 Agenda

Mehr

Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Düsseldorf, 27. Oktober 2016 Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch mobiles Arbeiten in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Geschäftsführern und Personalverantwortlichen Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Mehr

Online- Umfrage: Väter zwischen Karriere und Familie. Ergebnisse der Umfrage

Online- Umfrage: Väter zwischen Karriere und Familie. Ergebnisse der Umfrage Online- Umfrage: Väter zwischen Karriere und Familie Ergebnisse der Umfrage. IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln Tel.: 0221 95 43 97 47 Fax: 0221 9 50 28 74 www.igs-beratung.de Ansprechpartner:

Mehr

Generation Baby Boomer versus Generation Internet - die Berücksichtigung der Generationendiversität in der Unternehmens- und Personalpolitik

Generation Baby Boomer versus Generation Internet - die Berücksichtigung der Generationendiversität in der Unternehmens- und Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Generation Baby Boomer versus Generation Internet - die Berücksichtigung der Generationendiversität

Mehr

Stadt Pforzheim: Ihr neuer Arbeitgeber VIELFALT LEBEN

Stadt Pforzheim: Ihr neuer Arbeitgeber VIELFALT LEBEN Stadt Pforzheim: Ihr neuer Arbeitgeber VIELFALT LEBEN Z VIELFALT LEBEN ARBEITGEBER STADT PFORZHEIM A Pforzheim ist etwas Besonderes Vielfalt in allen Bereichen Mindestens drei Dinge machen die kleine Großstadt

Mehr

Qualifizierte Migrantinnen in Deutschland: Status quo, Potenziale, Mehrwert

Qualifizierte Migrantinnen in Deutschland: Status quo, Potenziale, Mehrwert Qualifizierte Migrantinnen in Deutschland: Status quo, Potenziale, Mehrwert Workshop: Business Case der kulturellen Diversität in Wirtschaft und Wissenschaft: Vielfalt macht erfolgreich! Bielefeld, 15.

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation

Fragebogen Alleinerziehende. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation Fragebogen Alleinerziehende Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Wie fühlen Sie sich als alleinerziehende Mutter/alleinerziehender Vater? (Mehrere Antworten möglich) frei und unabhängig anerkannt

Mehr

Herzlich Willkommen! Jugend ihre Bedürfnisse, Anregungen und Erwartungen Lösungsansätze für ein erfolgreiches Miteinander

Herzlich Willkommen! Jugend ihre Bedürfnisse, Anregungen und Erwartungen Lösungsansätze für ein erfolgreiches Miteinander Herzlich Willkommen! Jugend ihre Bedürfnisse, Anregungen und Erwartungen Lösungsansätze für ein erfolgreiches Miteinander 45plus Ziele / Aufgaben Beirat - Austausch - Beratung - Erfahrungen - Information

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Einstellung von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten

Einstellung von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten Einstellung von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesverband der Personalmanager (BPM) HAM-90012-269-03-01-G_V2_IW.pptx

Mehr

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie?

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Erfahrungen und Erkenntnisse aus Osnabrück Karin Detert Fachbereichsleiterin Personal

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung Praxisbeispiel Jürgen Kentenich Finanzamt Trier Folie 1 Inhalt Folie I. Warum "Lebensphasenorientierte Personalpolitik" 3 II. Beispiel:

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter. Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter. Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Spannungsfeld des Arbeitsmarktes Steigendes Arbeitskräfteangebot

Mehr

Junge Frauen vor der Entscheidung Beruf u n d Familie

Junge Frauen vor der Entscheidung Beruf u n d Familie Junge Frauen vor der Entscheidung Beruf u n d Familie Impuls und Diskussion Office-Day 2014 Dr. Sibylle Rahner, Frauenreferentin Office-Day 2014 Beruf und Familie Persönliche Aspekte Gesellschaftliche

Mehr

Mitarbeiter- und Verbraucherbefragung Der Handel als Arbeitgeber (Juni 2012) MANUFACTS Research & Dialog. Kai Falk (HDE) Kontakt:

Mitarbeiter- und Verbraucherbefragung Der Handel als Arbeitgeber (Juni 2012) MANUFACTS Research & Dialog. Kai Falk (HDE) Kontakt: Mitarbeiter- und Verbraucherbefragung Der Handel als Arbeitgeber (Juni 2012) MANUFACTS Research & Dialog Kai Falk (HDE) Kontakt: falk@hde.de Kernergebnisse auf einen Blick 1. Überwiegend hohe Zufriedenheit

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen: Teilzeit für Führungspositionen & ÄrztInnen, Betriebstagesmütter & Karenzmanagement A.ö. Krankenhaus St.

Ein Blick hinter die Kulissen: Teilzeit für Führungspositionen & ÄrztInnen, Betriebstagesmütter & Karenzmanagement A.ö. Krankenhaus St. Ein Blick hinter die Kulissen: Teilzeit für Führungspositionen & ÄrztInnen, Betriebstagesmütter & Karenzmanagement A.ö. Krankenhaus St. Josef Braunau Bundesministerium Frauen Gesundheit: Veranstaltungsreihe

Mehr

WeilErfolg keinzufallist. Potenziale sichern, Fachkräfte gewinnen Führungskräfte aufbauen: Frauen fördern!

WeilErfolg keinzufallist. Potenziale sichern, Fachkräfte gewinnen Führungskräfte aufbauen: Frauen fördern! WeilErfolg keinzufallist Potenziale sichern, Fachkräfte gewinnen Führungskräfte aufbauen: Frauen fördern! Wir kennen und verstehen Wir reden mit Ihnen ebenso gerne über Lernpsychologie und Methodenkompetenz,

Mehr

Kapitelübersicht. Personal managen

Kapitelübersicht. Personal managen Kapitelübersicht Den Personalbedarf planen Den Personalbedarf planen - Aufgaben Ermittlung des Personalbedarfs (quantitativ, qualitativ) Erkennen und Lösen von Personalengpässen (bevor sie entstehen) Ermittlung

Mehr

CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1

CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2016 CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 Befragung von 1.013 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die

Mehr

ZUKUNFSTRENDS IM PERSONALMARKETING

ZUKUNFSTRENDS IM PERSONALMARKETING ZUKUNFSTRENDS IM PERSONALMARKETING Inspiration und Diskussion von und mit: Stefan Müller-Nedebock: Universum stefan@universumglobal.com Jan Willand, milch&zucker jan.willand@milchundzucker.de AGENDA 01

Mehr

Motivationsbarrieren. Studie von Wunderer & Küppers, K. S Dr. Ulrike Schraps

Motivationsbarrieren. Studie von Wunderer & Küppers, K. S Dr. Ulrike Schraps Motivationsbarrieren Studie von Wunderer & Küppers, K 2003 S 12690 19.05.2008 Dr. Ulrike Schraps 1 Fragestellung und Hintergrund Frage: Welche Faktoren demotivieren Führungskräfte? Problemlage: Zunehmender

Mehr

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN: DIE UNTERNEHMEN SIND GEFORDERT!

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN: DIE UNTERNEHMEN SIND GEFORDERT! FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN: DIE UNTERNEHMEN SIND GEFORDERT! Barbara Burkhardt-Reich und Elke Theobald 1 PROBLEMSTELLUNG S. 08 2 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE

Mehr

Frau, Macht, Karriere: Nur ein Frauenthema?

Frau, Macht, Karriere: Nur ein Frauenthema? Frau, Macht, Karriere: Nur ein Frauenthema? Personalleitertagung des Arbeitgeberverbandes der Versicherungsunternehmen, Bonn 13.04.2011 Mechthilde Maier, Leiterin Group Diversity Management, Deutsche Telekom

Mehr

Woman. Fast Forward. The time is now!

Woman. Fast Forward. The time is now! Woman. Fast Forward The time is now! Warum gibt es Handlungsbedarf? Zahlen zum Status quo 117 Jahre bis zur Gleichstellung von Frauen am Arbeitsplatz 22,9 % verdienen Frauen in Österreich weniger (EU-Durchschnitt

Mehr

Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse einer Befragung in Kooperation mit dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) Berlin, 06. Dezember 2016

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Bürgerschaftliches Engagement 30.04.2015 Lesezeit 4 Min. Unruhe im Ruhestand Immer mehr Unternehmen engagieren sich für das Gemeinwohl, indem

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik als Schlüssel für Produktivität

Lebensphasenorientierte Personalpolitik als Schlüssel für Produktivität S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik als Schlüssel für Produktivität

Mehr

Ärztemangel ist (auch) Führungsmangel!

Ärztemangel ist (auch) Führungsmangel! Ärztemangel ist (auch) Führungsmangel! W I E N, A M 1 8. 1 0. 2 0 1 3 M A G. G E R I T M A Y E R, A B T E I L U N G S L E I T E R P E R S O N A L E N T W I C K L U N G T I L A K D I R. D R. A L E X A N

Mehr

Regionaler Aktionsplan

Regionaler Aktionsplan Landratsamt Karlsruhe Regionaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern Büro des Landrats Gleichstellungsbeauftragte Inhalt: Regionaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern A. Handlungsfelder:

Mehr