Coming out - Ich bin schwul!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Coming out - Ich bin schwul!"

Transkript

1 Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern

2

3 Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out Seite 2 3. Entwicklung der Geschlechtsidentität in der Gesellschaft Seite Sexuelle Identität und Orientierung Seite Schwul Seite Warum sind Menschen homosexuell? Seite 4 4. Homosexualität in der Geschichte Seite Rechte und Gesetze bezüglich der Homosexualität Seite Dürfen Homosexuelle heiraten? Seite Dürfen Schwule und Lesben ein Kind adoptieren? Seite5 6. Das häufigste Vorurteil gegenüber Schwulen Seite Formen der Diskriminierung Seite Bedeutung des Coming out für die Eltern Seite Bedeutung des Coming out für den Sohn Seite Äußeres Coming out der Eltern Seite Beratungssituation Seite Vor dem Beratungsgespräch zum Coming out Seite Vorbereitung zur Beratung Seite Beginn der Beratung Seite Der Berater in der Beratungssituation: Erstes Fallbeispiel Seite Beratungsgespräch: Zweites Fallbeispiel Seite Schlussfazit Seite Literaturverzeichnis Seite 16 1

4 1.Einleitung In dieser Abschlussarbeit möchte ich mich mit der Situation und Beratung von Eltern auseinandersetzen. Das Coming out des eigenen Kindes ist für Eltern oft eine erschütternde Offenbarung und mit einem Wechselbad der Gefühle und Gedanken verbunden. Ich bin selbst Mutter eines erwachsenen homosexuellen 22jährigen Sohnes, welcher sein Coming out uns gegenüber im Alter von 16 Jahren hatte. Damals habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich nach dem öffentlichen Bekenntnis viele sorgenvolle Gedanken und Emotionen bilden und eine große Menge an offenen Fragen zur Homosexualität entsteht. Da immer noch viele Vorurteile gegenüber der Homosexualität existieren, ist es für viele Eltern oft nicht möglich, offen über diese Situation zu kommunizieren. An dieser Stelle ist es Aufgabe einer psychologischen Beratung die Eltern bei der Auseinandersetzung mit dieser, für sie oftmals belastenden, Situation zu begleiten und ihnen mit aufklärenden Sachinformationen zur Seite zu stehen. 2. Coming out Wenn sich ein homosexueller Mensch zu seiner sexuellen Orientierung bekennt, wird der Begriff Coming out verwendet. Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung zur sexuellen Identität ist zunächst das Bewusstwerden und Akzeptieren der eignen sexuellen Orientierung. Dieser Vorgang wird in der Homosexualität und Bisexualität als inneres Coming out bezeichnet. Im sogenannten äußeren Coming out wird dann diese sexuelle Orientierung den Freunden, der Familie und anderen sozialen Kontakten offenbart. Der genaue Zeitpunkt für das eigene äußere Coming out ist individuell abhängig von der jeweiligen Lebenssituation, in welcher sich der Homosexuelle befindet. Das gesellschaftliche und soziale Umfeld besitzt dabei einen hohen Einfluss auf diese lebensverändernde Entscheidung. Immer wieder wird ein homosexueller Mensch, der sich noch nicht öffentlich zu seiner sexuellen Orientierung bekannt hat, mit Situationen konfrontiert, in denen für ihn das Bedürfnis geweckt wird, sich über die eigene Ausrichtung mitzuteilen. Je nach Lebensalter, Umweltsituation oder kulturellem Umfeld sieht er sich dann gesellschaftlichen Ansprüchen ausgesetzt. Denn bis zum tatsächlichen Outing bleibt die Reaktion der Umwelt für den Homosexuellen ungewiss und erfordert somit Mut, die eigenen inneren Ängste vor einer möglichen Diskriminierung zu überwinden. In Kulturen und Gesellschaften in denen das Schwul- und Lesbischsein als Schande angesehen und verachtet wird, findet ein äußeres Coming out oft später oder deutlich später statt. 1 1 Vgl. Kobs, J.: Ich muss euch etwas sagen...!. Seite 174f.. 2

5 3. Entwicklung der Geschlechtsidentität in der Gesellschaft Schon im Mutterleib wird das genetische Geschlecht festgelegt, welches dann äußerlich sichtbar wird und dadurch auch bestimmend für das soziale Geschlecht eines Individuums ist. In einer Gesellschaft bringt die jeweilige Geschlechtszugehörigkeit auch geschlechts-bezogene Erwartungen mit sich und wirkt sich auf die Erziehung aus. Diese erfolgt dann geschlechtsspezifisch und unterstützt damit die gesellschaftliche Einteilung in zwei verschiedenen Rollenbildern. Das soziale Umfeld unterscheidet in seinen Reaktionen ebenfalls nach weiblich oder männlich und setzt im Sinne der sexuellen Orientierung die Heterosexualität voraus Sexuelle Identität und Orientierung Die Entwicklung der eigenen Identität ist ein lebenslanger und zumeist unbewusst ablaufender Prozess. Dieser ist immer durch eine Innen- und Außenperspektive gekennzeichnet. Erikson beschreibt die Innenperspektive als ein Gefühl eine eigene Identität zu besitzen, wobei eine Person auch immer in einer Beziehung zur Außenwelt steht. Demnach beruht die Identität auf zwei gleichzeitigen stattfindenden Beobachtungen. Zum einen existiert die eigene Wahrnehmung immer die gleiche Person zu sein, auch über einen längeren Zeitraum. Zum anderen besitzt der Mensch das Bewusstsein, dass auch andere diese Gleichheit der Person wahrnehmen. 3 So setzt sich die persönliche Identität eines Menschen aus verschiedenen Teilidentitäten zusammen. Diese Teilidentitäten werden durch eigene Erfahrungen, Wahrnehmungen und Auseinandersetzungen mit der Umwelt herausgebildet. 4 Eine der Teilidentitäten ist die sexuelle Identität, welche die sexuelle Orientierung enthält Schwul Wenn sich jemand von einer Person des eigenen Geschlechts angezogen fühlt, dann wird der Begriff der Homosexualität verwendet. Damit wird ein großes Gewicht auf die Sexualität gelegt und es könnte der fälschliche Eindruck entstehen, dass dieser Mensch nur auf seine homosexuelle Orientierung reduziert wird. 5 In einer Broschüre von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird der Begriff schwul beziehungsweise lesbisch wie folgt erklärt und abgegrenzt: Bei Männern hat sich der Begriff schwul sein durchgesetzt, bei Frauen der Begriff lesbisch sein. Beide Begriffe wurden früher 2 Vgl. Trautner, H.: Entwicklung der Geschlechtsidentität. Seite Vgl. Erikson, E.: Identität und Lebenszyklus. 4 Kobs, J.: Ich muss euch etwas sagen...!. Seite Vgl. Rauchfleisch, U.: Schwule. Lesben. Bisexuelle. Seite 8. 3

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

Überblick. 1. Einleitung. 1. Einleitung. Hochzeit, Kinder und dann das? Coming-out in der Familie

Überblick. 1. Einleitung. 1. Einleitung. Hochzeit, Kinder und dann das? Coming-out in der Familie Überblick Hochzeit, und dann das? Umgangsweisen von Familienangehörigen mit einem späten Coming-out in der Familie Dr. Janine Dieckmann & Prof. Melanie C. Steffens Friedrich-Schiller-Universität Jena 2.

Mehr

Erste Studienergebnisse. Queer in Wien

Erste Studienergebnisse. Queer in Wien Erste Studienergebnisse Queer in Wien Stadt Wien Studie zur Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und Intersexuellen (LGBTIs). Durchgeführt vom Institut für Höhere Studien

Mehr

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?!

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Philipp Kade Konferenz: Praxis der Jungenarbeit 9 Jungs & Sex 27. November 2008 Fahrplan schwule

Mehr

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Verein der Lesben, Schwulen und Bisexuellen der Universität St.Gallen Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Warum «Get Connected»? Ausgangssituation

Mehr

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund Prof. Dr. Melanie Steffens, Institut für Psychologie E-Mail: melanie.steffens@uni-jena.de Hauptergebnisse der Studie zur Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen

Mehr

Einleitung: Warum ein Ratgeber für Eltern homosexueller Kinder? »Unser Kind ist so anders ist es etwa homosexuell?«23

Einleitung: Warum ein Ratgeber für Eltern homosexueller Kinder? »Unser Kind ist so anders ist es etwa homosexuell?«23 Inhalt Einleitung: Warum ein Ratgeber für Eltern homosexueller Kinder?............................ 7 1. Was ist Homosexualität?................. 11 2.»Unser Kind ist so anders ist es etwa homosexuell?«23

Mehr

Sexuelle Orientierungen

Sexuelle Orientierungen Sexuelle Orientierungen Befragungen Stand: 22.09.2016 zusammengestellt von Ants Kiel (Diplom-Pädagoge) Kinsey-Skala zu sexueller Orientierung Die Einteilung erfolgte nicht nur nach sexuellen Handlungen,

Mehr

Das Recht, anders zu sein. Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender

Das Recht, anders zu sein. Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender S. Dudek, R. Harnisch, R. Haag, K. Hanenkamp, C. Körner, C. de la Motte-Sherman (Hg.) Das Recht, anders zu sein Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender Querverlag GmbH, Berlin 2007

Mehr

sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt

sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt ein Diskussionsbeitrag von Holger Edmaier (Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG, Stuttgart) Peter Steinhoff (CSD Münster e.v.) Marc-Pierre Hoeft (CSD Deutschland

Mehr

Newsletter. Februar Aktuelles Thema: Beratungsangebot

Newsletter. Februar Aktuelles Thema: Beratungsangebot Aktuelles Thema: Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freundinnen und Freunde der AIDS-Hilfe Trier, Diesen Monat möchten wir Euch ein besonderes vorstellen, das die AIDS-Hilfe Trier zusammen mit dem SCHMIT-Z

Mehr

Vielfalt sehen! Vielfalt sichtbar machen! Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in der Schule. Yan Feuge Kerstin Florkiw

Vielfalt sehen! Vielfalt sichtbar machen! Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in der Schule. Yan Feuge Kerstin Florkiw Vielfalt sehen! Vielfalt sichtbar machen! Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in der Schule Yan Feuge Kerstin Florkiw Bildungsinitiative QUEERFORMAT Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Ein Kooperationsprojekt von: Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt auch gegen Transphobie Ein Kooperationsprojekt

Mehr

AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE

AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE PROF. DR. UWE SIELERT, UNIVERSITÄT KIEL FRAU KEMPE-SCHÄLICKE, SENATSVERWALTUNG BERLIN TANJA KLOCKMANN, SERVICEAGENTUR Workshop beim 8. Ganztagsschulkongress 2012

Mehr

Der gewöhnliche Homosexuelle

Der gewöhnliche Homosexuelle Martin Dannecker/Reimut Reiche Der gewöhnliche Homosexuelle Eine soziologische Untersuchung über männliche Homosexuelle in der Bundesrepublik S. Fischer Verlag Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG Voraussetzungen

Mehr

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und Kultur

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und Kultur Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und Kultur Susanne Maron Projekt Familienvielfalt Trier Gabi Laschet-Einig Projekt Familienvielfalt Koblenz 20.09.2016 9-15 Uhr Bürgerhaus Trier-Nord Gliederung Begrifflichkeiten

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt an Schulen im Kreis Euskirchen? Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Wieso? Weshalb? Warum? Referent: Frank G. Pohl Schule der Vielfalt ist

Mehr

Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen

Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen Dr. Petra Prof. Dr. Melanie C. Steffens Gefördert durch die DFG, Forschergruppe "Diskriminierung und Toleranz in

Mehr

POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar

POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar www.plus-mannheim.de PLUS ist Träger der freien Jugendhilfe und außerschulischen

Mehr

Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen

Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen Im Kontakt mit Kund_innen der Stadt Zürich Hannes Rudolph, Diplom-Psychologe, Fachstelle für Transmenschen des Checkpoint Zürich Ablauf Trans* Grundlagen

Mehr

"Homophobie Du schwule Sau" Homo- und Bisexualität in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Schwand bei Münsingen, Kooperationspartner

Homophobie Du schwule Sau Homo- und Bisexualität in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Schwand bei Münsingen, Kooperationspartner "Homophobie Du schwule Sau" Homo- und Bisexualität in der offenen Kinder- und Jugendarbeit Schwand bei Münsingen, 01.11.2016 Ein Programm der Unterstützt durch Kooperationspartner du-bist-du Peer-Beratung

Mehr

Auswirkungen von Stereotypen auf das Fachpersonal in der Sozialen Arbeit mit Familien

Auswirkungen von Stereotypen auf das Fachpersonal in der Sozialen Arbeit mit Familien Auswirkungen von Stereotypen auf das Fachpersonal in der Sozialen Arbeit mit Familien Von Heiko Reinhold In schwierigen Entscheidungs-, Krisen- und Konfliktsituationen nutzen viele Menschen eine professionelle

Mehr

'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen

'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen 'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen Anne Zündorf, Hansjörg Müller; Puzzles Jugendtreff im andersroom, Siegen Übersicht

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bist du schwul oder was? Homophobie und Coming Out in der Schule

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bist du schwul oder was? Homophobie und Coming Out in der Schule Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Bist du schwul oder was? Homophobie und Coming Out in der Schule Dr. habil. Meike Watzlawik, 10.02.2012, Teaching Gender? Tagung Übersicht

Mehr

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe Gleiches Recht für jede Themenjahr für sexuelle Vielfalt Liebe Ich muss mein eigenes Kind adoptieren. Denn für den Gesetzgeber sind wir keine Familie. Melike mit Mimi und Yunus Gleiches Recht für jede

Mehr

CoRolAR SPLIT A FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W08.1 & W08.2) Juli Dezember CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project

CoRolAR SPLIT A FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W08.1 & W08.2) Juli Dezember CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project FRAGEBOGEN CoRolAR SPLIT A DEUTSCHE VERSION WELLE 8 2014 (W08.1 & W08.2) Juli Dezember 2014 CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project Continous Rolling survey of Addictive behaviours and Risks CoRolAR

Mehr

Antworten auf Fragen zu sexueller Orientierung und Homosexualität

Antworten auf Fragen zu sexueller Orientierung und Homosexualität Antworten auf Fragen zu sexueller Orientierung und Homosexualität Seit 1975 ruft die Amerikanische Psychologische Vereinigung (APA) PsychologInnen dazu auf, sich maßgeblich dafür einzusetzen, dass Lesben,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Anne Scheller

Mehr

Ausgrenzung g begegnen

Ausgrenzung g begegnen Jugendhilfe / Jugendarbeit für ALLE Vielfalt fördern Ausgrenzung g begegnen g Sexuelle Orientierung & sexuelle Vorurteile g ernsthaft in den Blick LSB(TTI) Jugendarbeit in NRW Erfahrung together niederrhein:

Mehr

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Q Queer Bi Lesbisch Hetero Trans* Schwul ie Vielfältigkeit der Sexualität interessiert dich? ulässtdichnichtgerneinschubladen stecken, willst experimentieren und ausprobieren,

Mehr

Homosexuelle Elternschaft

Homosexuelle Elternschaft Homosexuelle Elternschaft Schwule Väter und ihr Alltag Was ist mein Vorhaben? 31.01.07 - Regenbogenfamilie/Queerfamilies - Forschung - Lebenswelt der Väter - Fazit - eure Fragen, Anregungen etc. 02.02.2007

Mehr

Sexuelle Vielfalt - (k)ein Thema an Berliner Schulen!?

Sexuelle Vielfalt - (k)ein Thema an Berliner Schulen!? Sexuelle Vielfalt - (k)ein Thema an Berliner Schulen!? Bezirkselternausschuss Pankow 13.12.2012 21.2.2013 Ausgangslage Politischer Auftrag Berliner Abgeordnetenhaus beschließt Initiative Berlin tritt ein

Mehr

Realschule am Stadtpark Schwerte. Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln ( ) zum Thema: Homophobie

Realschule am Stadtpark Schwerte. Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln ( ) zum Thema: Homophobie Realschule am Stadtpark Schwerte Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln (17.02.2016) zum Thema: Homophobie Inhaltsverzeichnis Unser Fragebogen 3 Einleitender Text

Mehr

Maturarbeit von Marlon und Marc ) Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass Sie anders sein könnten?

Maturarbeit von Marlon und Marc ) Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass Sie anders sein könnten? Fragebogen Zu unserer Maturarbeit mit dem Thema Transidentität (Vergleich von Transfrauen und Transmännern), haben wir uns entschlossen anhand von Fragebögen, die Hauptunterschiede in der Angleichung von

Mehr

Grußwort. Svenja Schulze. Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. anlässlich des

Grußwort. Svenja Schulze. Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. anlässlich des Grußwort Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich des Diversity-Workshops "Sexuelle Identität" 23. September 2013 in Köln Es gilt das

Mehr

Beitrag: Diskriminierung von Homosexuellen Was soll Schule lehren?

Beitrag: Diskriminierung von Homosexuellen Was soll Schule lehren? Manuskript Beitrag: Diskriminierung von Homosexuellen Was soll Schule lehren? Sendung vom 28. Januar 2014 von Sven Class und Andreas Linke Anmoderation: Als sich neulich der Ex-Fußball-Profi Thomas Hitzlsperger

Mehr

k ontakt-, i nformations- und b eratungss telle AG 1 - Jungen und Männer als Opfer sexualisierter Gewalt GUTEN Morgen! GUTEN Morgen! Guten Morgen!

k ontakt-, i nformations- und b eratungss telle AG 1 - Jungen und Männer als Opfer sexualisierter Gewalt GUTEN Morgen! GUTEN Morgen! Guten Morgen! AG 1 - Jungen und Männer als Opfer sexualisierter Gewalt Guten Morgen! Mathias Netter, Diplom-Pädagoge Beratungsstelle kibs, München k ontakt-, i nformations- und b eratungss telle für männliche Opfer

Mehr

Eltern sein plus! Beispiele von Elternbegleitung aus der Erfahrungswelt einer Praxis für f medizinische Genetik und vorgeburtliche Diagnostik

Eltern sein plus! Beispiele von Elternbegleitung aus der Erfahrungswelt einer Praxis für f medizinische Genetik und vorgeburtliche Diagnostik Eltern sein plus! Beispiele von Elternbegleitung aus der Erfahrungswelt einer Praxis für f medizinische Genetik und vorgeburtliche Diagnostik 1 zeitlich unterschiedliche Situationen Person mit besonderen

Mehr

Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen

Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen Doing Sexism sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen Sexismus Ist die Diskriminierung und/oder Unterdrückung von Menschen aufgrund ihrer zugeschriebenen oder/und selbstgewählten

Mehr

Mobbing an der Schule wegen der sexuellen Identität

Mobbing an der Schule wegen der sexuellen Identität Mobbing an der Schule wegen der sexuellen Identität Hier steht, was das ist. Und was ihr dagegen tun könnt. Infos und Tipps für Schüler und Schülerinnen. In leichter Sprache. Mädchen + Junge Mädchen +

Mehr

Schwul-lesbische Jugendarbeit in Düsseldorf

Schwul-lesbische Jugendarbeit in Düsseldorf Schwul-lesbische Jugendarbeit in Düsseldorf Kurzbericht für den Jugendhilfeausschuss der Landeshauptstadt Düsseldorf am 5. Oktober 2010 Situation homosexueller Jugendlicher Hohe Diskriminierungsgefahr

Mehr

Einführung in die Sexualpädagogik

Einführung in die Sexualpädagogik Uwe Sielert Einführung in die Sexualpädagogik Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Einführung 11 1. Sexualpädagogik Ein Überblick 15 1.1 Begriffsklärungen 15 1.2 Geschichte der Sexualerziehung

Mehr

Sexueller Mißbrauch an Mädchen

Sexueller Mißbrauch an Mädchen Rosemarie Steinhage Sexueller Mißbrauch an Mädchen Ein Handbuch für Beratung und Therapie Technische Hochschule Dsrmsiadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie Steubenplatz 12,8100 Darmstadt ro ro ro

Mehr

Voll im Saft. Sexualität in der kirchlichen Jungendarbeit 23. Diözesanforum. Roberto Giacomin

Voll im Saft. Sexualität in der kirchlichen Jungendarbeit 23. Diözesanforum. Roberto Giacomin Voll im Saft Sexualität in der kirchlichen Jungendarbeit 23. Diözesanforum Roberto Giacomin Aufklärung der Mädchen Nancy Bodmer Aufklärung Jungen Nancy Bodmer «Wem glaubst du, wenn es um Informationen

Mehr

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe 1 Gleiches Recht für jede Themenjahr für sexuelle Vielfalt Liebe Ich muss mein eigenes Kind adoptieren. Denn für den Gesetzgeber sind wir keine Familie. Melike mit Mimi und Yunus Gleiches Recht für jede

Mehr

Folgeschulung bei Jugendlichen Diabetikern

Folgeschulung bei Jugendlichen Diabetikern Folgeschulung bei Jugendlichen Diabetikern Dr. von Haunersche`s Kinderspital München Abteilung pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie Leitung Herr Prof. Dr. Heinrich Schmidt Susanne Gebhard Diabetesberaterin

Mehr

Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen

Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen Veranstalter: Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen und pro familia Homosexualität (k)ein Thema für die Schule? In den hessischen Rahmenplänen für

Mehr

Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität

Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität Bedürfnisse und Ängste decken die Verletzungen und den Mangel in uns auf. Sie zeigen, dass in uns etwas nicht in Harmonie ist. Und solange das so ist, werden uns

Mehr

Aussage des Schaubildes (Reihe 1+2)

Aussage des Schaubildes (Reihe 1+2) Schaubild Text 1 Aussage des Schaubildes (Reihe 1+2) Von 20 Männern zwischen 18 und 55 Jahren sind 1-2 schwul. D.h.: Diese Männer hatten und haben ausschließlich gleichgeschlechtliche Sexualkontakte. Sie

Mehr

meinungsraum.at! Mauthausen Komitee Österreich!! Die Toleranzgrenze der Österreicherinnen und Österreicher! eine Bestandsaufnahme!! April 2015!

meinungsraum.at! Mauthausen Komitee Österreich!! Die Toleranzgrenze der Österreicherinnen und Österreicher! eine Bestandsaufnahme!! April 2015! meinungsraum.at! Mauthausen Komitee Österreich!! Die Toleranzgrenze der Österreicherinnen und Österreicher! eine Bestandsaufnahme!! April 2015! Henkel CEE GesmbH Januar 2012! Seite 1! Studienbeschreibung!

Mehr

VIELFALT SICHTBAR MACHEN UND ERLEBEN.

VIELFALT SICHTBAR MACHEN UND ERLEBEN. 2011 Pädagogischer Jahresschwerpunkt der Sozialgenossenschaft Tagesmütter VIELFALT SICHTBAR MACHEN UND ERLEBEN. Vielfalt sichtbar machen und erleben Der Sozialgenossenschaft Tagesmütter ist es alljährlich

Mehr

Homophobie und Heteronormativität am Arbeitsplatz Hochschule

Homophobie und Heteronormativität am Arbeitsplatz Hochschule Homophobie und Heteronormativität am Arbeitsplatz Hochschule Positionen, Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten BuKoF-Jahrestagung 2016. Freiburg, 30. September 2016 Dr. Aniela Knoblich. Moderation:

Mehr

Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie

Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Wirtschaft Marcus Habermann Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Studienarbeit Semesterarbeit Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Institut für Strategie und Unternehmensökonomik

Mehr

Handbuch Kinderwelten

Handbuch Kinderwelten (Hrsg.) Handbuch Kinderwelten Vielfalt als Chance - Grundlagen einer vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung HERDER FREIBURG BASEL WIEN Vorwort 1 Gleichheit und Differenz im Kindergarten - eine lange

Mehr

Frauen, die Frauen lieben

Frauen, die Frauen lieben Frauen, die Frauen lieben Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. Wer liebt wen? Seite 4 3. Mit wem kann ich darüber reden? Seite 6 4. Wann kann

Mehr

Workshop Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender

Workshop Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender Ingrid Sehrbrock Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Grußwort zum Workshop Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender Berlin Es gilt das gesprochene Wort! G:\Frauen\SEHRBROCK\2012\2012-04-25_

Mehr

Das Menschenbild und Krankheitsverständnis in den Konzepten der Validation und des Dementia Care Mapping

Das Menschenbild und Krankheitsverständnis in den Konzepten der Validation und des Dementia Care Mapping Medizin Susanne Claus Das Menschenbild und Krankheitsverständnis in den Konzepten der Validation und des Dementia Care Mapping Diplomarbeit Das Menschenbild und Krankheitsverständnis in den Konzepten

Mehr

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Verein der Lesben, Schwulen und Bisexuellen an der Universität St. Gallen (HSG) Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Information Get Connected

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Die Rechtsstellung von Regenbogenfamilien - ein europäischer Vergleich -

Die Rechtsstellung von Regenbogenfamilien - ein europäischer Vergleich - Die Rechtsstellung von Regenbogenfamilien - ein europäischer Vergleich - Dr. Julia Borggräfe Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) 14. März 2006 Was ist der LSVD? LSVD = Lesben- und Schwulenverband

Mehr

Sozialisation und Geschlecht. Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen

Sozialisation und Geschlecht. Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen Sozialisation und Geschlecht Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen Gliederung I. Einleitung II. Zum schwierigen Verhältnis von Sozialisations- und Geschlechterforschung III. Eckpfeiler einer

Mehr

Bisexualität. Öffentlicher Themenabend Herzlich willkommen!

Bisexualität. Öffentlicher Themenabend Herzlich willkommen! Öffentlicher Themenabend - 19.1.2011 Bisexualität Herzlich willkommen! Referent: Ants Kiel (Diplom-Pädagoge) Begegnungs- und Beratungs-Zentrum lebensart e. V. Bisexualität ist eine sexuelle Orientierung,

Mehr

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus?

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Teacher's Guide Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Ein Essay Der Hintergrund: Die Handlungsfähigkeit des Einzelnen spiegelt

Mehr

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Geisteswissenschaft Sandra Mette Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Rolle und Aufgabe der Sozialen Arbeit Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Zuordnung der Themen zu den Inhaltsbereichen der Richtlinien NRW Einordnung in Pflicht- und Wahlthemen

Mehr

Sexuelle Orientierung

Sexuelle Orientierung Sexuelle Orientierung Margret Göth Ralph Kohn Sexuelle Orientierung in Psychotherapie und Beratung Mit 19 Abbildungen und 3 Tabellen 2123 Margret Göth Mannheim Ralph Kohn Berlin ISBN 978-3-642-37307-7

Mehr

WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung. Christine Harzheim. Bern 3. September Bern 3. September 2015 C.Harzheim Familylab Schweiz

WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung. Christine Harzheim. Bern 3. September Bern 3. September 2015 C.Harzheim Familylab Schweiz WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung Christine Harzheim Bern 3. September 2015 ABLAUF Persönlicher und fachlicher Bezug Grundsätzliches zur Erziehung damals und heute Elterliche Führung/ kindliche Kooperation

Mehr

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt Institut GrenzwertICH Projekte & überregionale Angebote Prävention & mehr 2013 UPI / Corbis-Bettmann Unterscheidung zwischen

Mehr

Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen

Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen 1 Coming-out ca. 10% aller Jugendlichen sind queer 1. Inneres Coming-out (LGB ohne T) Schon immer gewusst: 10%

Mehr

Groll zu überwinden, und zu vergeben ist heilsam, denn auf diese Weise kann Verbundenheit wieder in die Beziehung zurückgeholt werden.

Groll zu überwinden, und zu vergeben ist heilsam, denn auf diese Weise kann Verbundenheit wieder in die Beziehung zurückgeholt werden. Groll zu überwinden, und zu vergeben ist heilsam, denn auf diese Weise kann Verbundenheit wieder in die Beziehung zurückgeholt werden. In versöhnten Verletzungen liegt die Chance zu einer tieferen Liebe

Mehr

Homosexualität und Kinderwunsch

Homosexualität und Kinderwunsch Projektbericht zur Studie Homosexualität und Kinderwunsch Zusammenfassung Homosexuelle Eltern beziehungsweise homosexuelle Menschen mit Kinderwunsch sind zunehmend Thema des öffentlichen Diskurses. Um

Mehr

MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln

MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln MIND HACKING Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln Wollten Sie schon immer wissen, was Ihr Gesprächspartner denkt? Norman Alexander gibt einen Einführungskurs, wie man Gedanken entschlüsselt und Vertrauen

Mehr

Sexuelle Bedürfnisse im Allgemeinen und. Erfordernisse für die psychische Gesundheit

Sexuelle Bedürfnisse im Allgemeinen und. Erfordernisse für die psychische Gesundheit Interdisziplinäre, forensisch-psychiatrische Fortbildung UPK vom 01.09.2015 Sexuelle Bedürfnisse im Allgemeinen und Speziellen- Einfluss der Umgebung und Erfordernisse für die psychische Gesundheit PD

Mehr

Mode im 21. Jahrhundert

Mode im 21. Jahrhundert Medien Jennifer Meyer Mode im 21. Jahrhundert Männer in der Identitätskrise Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2-3 2. Hauptteil...3-25 2.1. Gesellschaftlicher Wandel im 18. Jahrhundert...3-6 2.2. Gesellschaftlicher

Mehr

Definition Zu den beiden leiblichen Elternteilen tritt mindestens ein sozialer Elternteil hinzu, oder ein verstorbener Elternteil wird durch einen soz

Definition Zu den beiden leiblichen Elternteilen tritt mindestens ein sozialer Elternteil hinzu, oder ein verstorbener Elternteil wird durch einen soz Patchworkfamilie Definition Zu den beiden leiblichen Elternteilen tritt mindestens ein sozialer Elternteil hinzu, oder ein verstorbener Elternteil wird durch einen sozialen Elternteil ersetzt. Alle Stieffamilien

Mehr

Gemeinsam gegen Homophobie für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport. Bildungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld

Gemeinsam gegen Homophobie für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport. Bildungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld Gemeinsam gegen Homophobie für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport Bildungsinitiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld 1 Homophobie in unserer Gesellschaft Toleranz gegenüber der Vielfalt sexueller

Mehr

MGEPA. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

MGEPA. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. MGEPA Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen www.mgepa.nrw.de Ministerium Für ein selbstbestimmtes Leben in einer solidarischen Gesellschaft Wir wollen

Mehr

AuFa16. Die Bereitschaft zum Risikofahren bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Eltern bei deren Sozialisation

AuFa16. Die Bereitschaft zum Risikofahren bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Eltern bei deren Sozialisation Die Bereitschaft zum bei 16jährigen Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der bei deren Sozialisation Projektgruppe am Psychologischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin - -

Mehr

Leben mit einer bipolaren Partnerin

Leben mit einer bipolaren Partnerin Leben mit einer bipolaren Partnerin Karl Heinz Möhrmann DGBS Angehörigenteam Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.v. (BApK) Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker

Mehr

Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen schwuler und bisexueller Männer

Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen schwuler und bisexueller Männer Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen schwuler und bisexueller Männer Zusammenfassung Eine Studie des Instituts für Psychologie der Christian Albrechts Universität zu Kiel unter Leitung von

Mehr

Lebenssituation lesbischer, bisexueller und schwuler Jugendlicher in Deutschland

Lebenssituation lesbischer, bisexueller und schwuler Jugendlicher in Deutschland Inhalt Lebenssituation lesbischer, bisexueller und schwuler Jugendlicher in Deutschland Vortrag von Stefan Timmermanns gehalten auf dem LSVD-Verbandstag am 25. 3. 2006 in Köln 1. Ausgewählte Aspekte des

Mehr

Willkommen beim Treff Sozialarbeit

Willkommen beim Treff Sozialarbeit Willkommen beim Treff Sozialarbeit 17.07.2014 Begriffe: Kultur ist The way we do things around here. ist die kollektive Programmierung des Geistes, die die Mitglieder einer Gruppe oder Kategorie von Menschen

Mehr

Ein Kuss ist ein Kuss Sexuelle Gesundheit bei Heranwachsenden Tagung des Kantonalen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen, 14.4.

Ein Kuss ist ein Kuss Sexuelle Gesundheit bei Heranwachsenden Tagung des Kantonalen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen, 14.4. Ein Kuss ist ein Kuss Sexuelle Gesundheit bei Heranwachsenden Tagung des Kantonalen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen,, Fachmitarbeiter Fachstelle Lust und Frust Lust und Frust Fachstelle für Sexualpädagogik

Mehr

Darüber reden. Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit

Darüber reden. Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit Darüber reden Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit Vorweg Klar ist doch: Wer Jugendpastoral ernsthaft betreiben will, muss die Sexualität als eine existenzielle Dimension des Mensch-Seins in den

Mehr

Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon

Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon Inhalt Freundschaften und Beziehungen 3 Körper 4 Sexuelle Orientierung 6 Sex und Selbstbefriedigung 8 Safe Sex und Verhütung 11 Missbrauch 13 2 Freundschaften und

Mehr

Unterrichtseinheit. Melvins Geheimnis. Autorin. Isabelle Rohrer. Zusammenfassung

Unterrichtseinheit. Melvins Geheimnis. Autorin. Isabelle Rohrer. Zusammenfassung NMG, Ethik, Religion, Gemeinschaft für PS und Sek 1 18:58 Minuten Autorin Zusammenfassung Didaktik Isabelle Rohrer Melvin ist 11 Jahre alt und steht nicht auf Mädchen, doch nur seine beste Freundin, seine

Mehr

Was ko nnen wir lernen? Konzepte und Modellprojekte in der Arbeit mit Kindern & Familien

Was ko nnen wir lernen? Konzepte und Modellprojekte in der Arbeit mit Kindern & Familien Von 0 auf 14: Synergien und Vertrauen in der Kinder- und Jugendarbeit Was ko nnen wir lernen? Konzepte und Modellprojekte in der Arbeit mit Kindern & Familien Udo Rudolph Technische Universität Chemnitz

Mehr

Verhalten beginnt im Gehirn. Wie entsteht unser Bewusstsein? Nehmen und Geben Wie stark ist unser Egoismus?

Verhalten beginnt im Gehirn. Wie entsteht unser Bewusstsein? Nehmen und Geben Wie stark ist unser Egoismus? Forschungsfeld Gehirn Impulsvorträge zu den neuesten Erkenntnissen aus dem Bereich der Neurowissenschaften (60 Minuten) Mag. Gisela C. Polli Die Themen: Tatort Gehirn Auf den Spuren des Verbrechens wieweit

Mehr

Diskussion der Theorie des Seins

Diskussion der Theorie des Seins Diskussion der Theorie des Seins Es gibt nur Bewusstsein über Ideen, sonst nichts. Die Liebe von Peter Richard - Stand: Donnerstag, 18. August 2016 1 / 5 Die Liebe von Peter Richard - http://diskussion.theoriedesseins.de/2012/07/06/die-liebe/

Mehr

Menschenrechte von L bis I:

Menschenrechte von L bis I: Menschenrechte von L bis I: ein queeres Alphabet Ronja Hess Menschenrechte von L bis I: ein queeres Alphabet Am 26. Februar 2015 wurde in Nürnberg der weltweit zweite Prozess eröffnet, in dem eine intersexuelle

Mehr

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen Seminar: Singles DINKS NEL und Alleinerziehende Michael Berchtold Ablauf

Mehr

Trans* im Team. Informationen für ein trans*freundliches Teamklima

Trans* im Team. Informationen für ein trans*freundliches Teamklima Trans* im Team Informationen für ein trans*freundliches Teamklima SIE SIND GEFRAGT Bei Ihrem letzten Team-Meeting ging es um die Kleiderordnung. Ihre Kollegin, die sich vor kurzer Zeit als transgeschlechtlich

Mehr

Checkliste - Beurteilung sexualpädagogischer Medien Version 2.5

Checkliste - Beurteilung sexualpädagogischer Medien Version 2.5 Checkliste - Beurteilung sexualpädagogischer Medien Version 2.5 Medientitel Autor/Autorin Erscheinungshr Verlag Medienart BU Buch Kernthema Sexualität und Gesellschaft Sexuelle u. reproduktive Gesundheit

Mehr

Beratung im interkulturellen Kontext

Beratung im interkulturellen Kontext Beratung im interkulturellen Kontext die spinnen die Definition von Kultur Kultur ist ein für uns alle geltender Hintergrund von etablierten und über Generationen überlieferten Sichtweisen, Werten, Ansichten

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004. der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS. Lesbische und schwule Elternschaft

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004. der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS. Lesbische und schwule Elternschaft Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004 14. Wahlperiode 17. 08. 2000 Kleine Anfrage der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS Lesbische und schwule Elternschaft Die rot-grüne Bundesregierung

Mehr

Der Stellenwert von Attraktivität und Schönheit in der Gesellschaft

Der Stellenwert von Attraktivität und Schönheit in der Gesellschaft Geisteswissenschaft Maja Büttner Der Stellenwert von Attraktivität und Schönheit in der Gesellschaft Essay JOHANN WOLFGANG GOETHE- UNIVERSITÄT Frankfurt am Main Hr.Dr. Fehmi Akalin Die beratene Gesellschaft

Mehr

LGBTIQ- Jugendlichen in der Arbeitswelt

LGBTIQ- Jugendlichen in der Arbeitswelt LGBTIQ- Jugendlichen in der Arbeitswelt Lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter*, queer sein PROUT AT WORK Konferenz 16.10.2015 Ablaufplan 1. Aufklärungsprojekt München e.v. 2. TransMann e.v. 3. Übung

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr