Bereich. Thomas Kauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bereich. Thomas Kauer"

Transkript

1 Aktuelle Entwicklungen im PACS- Bereich Thomas Kauer

2 Überblick Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Im Tagungsverlauf g Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Drei weitere Aspekte Non-DICOM-Bilddatenmanagement Langzeitarchivierung Europäische Medizinprodukterichtlinie Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

3 Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Im Tagungsverlauf IHE Digitales Diktat und Spracherkennung Bilddatenkompression Teleradiologie, (Telematikinfrastruktur), Portale Datenschutz, IT-Sicherheit Green IT Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

4 Non-DICOM-Bilddatenmanagement Update zum letztjährigen Bericht Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

5 Workflowszenarien und Funktionalitäten KIS, RIS, PACS und Non-DICOM-Bilddaten

6 Einsatz für Patientenversorgung g und Forschung und Lehre I Management von Non-DICOM-Bilddaten

7 Einsatz für Patientenversorgung g und Forschung und Lehre II Management von Non-DICOM-Bilddaten

8 Einsatz für Patientenversorgung g und Forschung und Lehre III Management von Non-DICOM-Bilddaten

9 Einsatz für Patientenversorgung g und Forschung und Lehre IV Management von Non-DICOM-Bilddaten

10 Beispiel: Workflowszenario 1 Auswahl der Leistungsanforderung Bilderfassung Management von Non-DICOM-Bilddaten

11 Beispiel: Workflowszenario 1 Erstellen der Leistungsanforderung Bilderfassung Management von Non-DICOM-Bilddaten

12 Beispiel: Workflowszenario 1 Entgegennahme des Auftrags Bilderfassung Management von Non-DICOM-Bilddaten

13 Beispiel: Workflowszenario 1 Durchführung des Auftrags Bilderfassung I Management von Non-DICOM-Bilddaten

14 Beispiel: Workflowszenario 1 Durchführung des Auftrags Bilderfassung II Management von Non-DICOM-Bilddaten

15 Beispiel: Workflowszenario 1 Information über Vorliegen der beauftragten Bilder Management von Non-DICOM-Bilddaten

16 Beispiel: Workflowszenario 1 Betrachtung der erfassten Bilddaten I Management von Non-DICOM-Bilddaten

17 Beispiel: Workflowszenario 1 Betrachtung der erfassten Bilddaten II Management von Non-DICOM-Bilddaten

18 Beispiel: Workflowszenario 1 Betrachtung der erfassten Bilddaten III Management von Non-DICOM-Bilddaten

19 Beispiel: Workflowszenario 1 Betrachtung der erfassten Bilddaten IV Management von Non-DICOM-Bilddaten

20 Beispiel: Workflowszenario 1 Betrachtung der erfassten Bilddaten V Management von Non-DICOM-Bilddaten

21 Beispiel: Funktionalitäten Bilddatenspeicherung und -archivierung Integration in Unternehmensspeicherarchitekturen ILM / HSM Zunehmend wichtig wird die Frage: Was packe ich wo hin? DICOM-Bilddatenmanagementsystem (PACS) Non-DICOM-Bilddatenmanagementsystem Dokumentenmanagementsystem Archivsystem KIS, RIS, PACS und Non-DICOM-Bilddaten

22 Langzeitarchivierung g I Gemeinsame, ggf. externe Langzeitarchivierung für die bayerischen Universitätsklinika? Erste Angebotseinholung erfolgte bei einem guten halben Dutzend Anbieter. Kosten pro Gigabyte und Monat variieren im Bereich von ca. 0,20 EUR bis 1,60 EUR! Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

23 Langzeitarchivierung g II Unterschiede in den angebotenen Lösungen Speichermedien: Platte / Band vs. Platte Archivstandort: RZ des Anbieters vs. RZ der Klinika Verfügbarkeit: 96% bis 99%, teils keine Angaben Zugriffsgeschwindigkeit: < 5s bis 48h, teils k. A. Katastrophenschutz Netzanbindung Umfangreicher Fragebogen zur Angebotspräzisierung g Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

24 Langzeitarchivierung g III Bis jetzt sind die Angebote durch die unterschiedlichen Servicelevels nicht unmittelbar vergleichbar. Bis jetzt liegen die Kosten aller externen Anbieter mehr oder weniger weit über den Kosten für den Betrieb im jeweiligen Klinikum. Für Herbst ist eine Teststellung eines weiteren Anbieters an der LMU für LMU und TUM geplant Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

25 Europäische Medizinprodukterichtlinie in der Fassung vom I Es ist eine Klarstellung erforderlich, dass Software als solche, wenn sie spezifisch vom Hersteller für einen oder mehrere der in der Definition von Medizinprodukt genannten medizinischen Zwecke bestimmt ist, ein Medizinprodukt ist. Software für allgemeine Zwecke ist kein Medizinprodukt, auch wenn sie im Zusammenhang mit der Gesundheitspflege genutzt wird Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

26 Europäische Medizinprodukterichtlinie in der Fassung vom II Berücksichtigt man die zunehmende Bedeutung von Software für Medizinprodukte entweder als eigenständige Software oder als Bestandteil eines Medizinprodukts sollte auch die Validierung von Software in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik zu den grundlegenden Anforderungen gehören Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

27 Europäische Medizinprodukterichtlinie in der Fassung vom III Definition Medizinprodukt: alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate, Vorrichtungen, Software, Stoffe oder anderen Gegenstände Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

28 Europäische Medizinprodukterichtlinie in der Fassung vom IV Anforderungen an die Softwarequalität: Bei Produkten, die Software enthalten oder bei denen es sich um medizinische Software an sich handelt, muss die Software entsprechend dem Stand der Technik validiert werden, wobei die Grundsätze des Software-Lebenszyklus, des Risikomanagements, der Validierung und Verifizierung zu berücksichtigen sind Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

29 Europäische Medizinprodukterichtlinie in der Fassung vom V Software-Lebenszyklus: ISO Risikomanagement: ISO Qualitätsmanagement: ISO Gebrauchstauglichkeit: ISO Bestimmungsgemäßer Gebrauch und Vernünftigerweise vorhersehbarer Missbrauch Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

30 Europäische Medizinprodukterichtlinie in der Fassung vom VI Die klassischen Fragestellungen neu belebt Macht das RIS zu einem Medizinprodukt? Macht das KAS zu einem Medizinprodukt? Der Aspekt Integration neu belebt Hersteller will / muss verstärkt die Qualität sichern. Beschaffer / Betreiber / Anwender will nicht (Eigen- / Inhouse-) Hersteller werden. Wieder mehr Black Box, wieder mehr Medizinprodukt? Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

31 Dank Manfred Brunner, Datenschutz Jochen Kaiser, IT-Sicherheit Ulrich Kunze, Non-DICOM-Bilddatenmanagement Sylvia Villain, München, Langzeitarchivierung Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

32 Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich

Software. Martin Zauner. martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100. FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz

Software. Martin Zauner. martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100. FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz Martin Zauner martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100 FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz 1 Gesundheitswesen Zusammenwachsen zweier Welten bringt neue Herausforderungen

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben 1 Definition Medizinprodukte 3 MPG Instrumente Apparate Software Einzeln oder miteinander verbunden (Systeme) 2 Betriebssysteme? 3 Software:

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik Expertensysteme als Medizinprodukt. Voraussetzungen, Zulassungskriterien und Zertifizierung EDV - Systeme in der Onkologie am 4.4.2014 in Meran DI Martin Schmid 1 / 19 en.co.tec

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Medizinprodukterecht Medizintechnik und IT - Grundprobleme 1 IT und Medizintechnik im Krankenhaus LIS ITS Beatmung Fluidmanagement PACS WLAN Komplexe Technik

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

elmug4future 2015 Friedrichroda Solutions for Industry and R&D EU-Konformitätsverfahren für medizinische Software nach Produktklassen

elmug4future 2015 Friedrichroda Solutions for Industry and R&D EU-Konformitätsverfahren für medizinische Software nach Produktklassen EXCO. elmug4future The Quality 2015 Friedrichroda Company Solutions for Industry and R&D für medizinische Software nach Produktklassen Technologiekonferenz elmug4future 2015 Friedrichroda 01.07.2015 /

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

IT-Sicherheit am Donaustrand IT-Security im Medizinproduktebereich

IT-Sicherheit am Donaustrand IT-Security im Medizinproduktebereich IT-Sicherheit am Donaustrand IT-Security im Medizinproduktebereich Martin Zauner FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Überblick Einführung Software & IT im Gesundheitswesen Computerisierung in

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus 8. Augsburger Forum für Medizinproduktrecht 13. September 2012 Dipl. Inform. Jochen Kaiser Universitätsklinikum

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps

Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps Software als Medizinprodukte IT vs. Medizintechnik? 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht Dr. Mathias Klümper Augsburg, Problemaufriss Smartphones

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten beim Einsatz von Medizinprodukten aus Betreibersicht 17.06.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren VDE-MedTech Tutorial Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren Dipl.-Ing. Michael Bothe, MBA VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH BMT 2013 im Grazer Kongress 19.09.2013, 10:00-10:30 Uhr, Konferenzraum

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Open Source Software als Medizinprodukt

Open Source Software als Medizinprodukt Open Source Software als Medizinprodukt Eigenherstellung nach MPG Einfach. Stabil. Erfolgreich. 1 Open Source Software als Medizinprodukt - Eigenherstellung nach MPG Schloss Waldhausen, 11.06.2010 Matthias

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Einführung von Zentralarchiv und Langzeitarchiv in der RNR AG Referent: Dipl.-Ing. Christian Lesching Leiter IT der RNR AG Folie 1 Inhalt Vorstellung des RNR

Mehr

IT und Medizintechnik: Prozessverbesserungen durch das Vereinen von Medizintechnik und IT

IT und Medizintechnik: Prozessverbesserungen durch das Vereinen von Medizintechnik und IT Dr. Uwe Gansert, Gerhard Härdter 2009er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! IT und Medizintechnik: Prozessverbesserungen durch das Vereinen von Medizintechnik und IT FÖRDERER

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

MDD 2007/47/EG: Software als Medizinprodukt

MDD 2007/47/EG: Software als Medizinprodukt MDD 2007/47/EG: Software als Medizinprodukt Von Armin Gärtner Am 29.03.2007 hat das Europäische Parlament die Änderung der EG- Richtlinie Medical Devices Directive 93/42/EWG über Medizinprodukte in Form

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung BPM Systems GmbH Papenreye 61 22453 Hamburg Medical Networking effizientes Bilddatenmanagement im 21. Jahrhundert Ihr Ansprechpartner: Ingo Green Telefon: 040 / 55 76 24 61 Telefax: 040 / 55 76 24 69 Email:

Mehr

Multizentrische, bildbasierte klinische Forschung. PACS & mehr, 20.06.2013 Johannes Stemmer

Multizentrische, bildbasierte klinische Forschung. PACS & mehr, 20.06.2013 Johannes Stemmer PACS & mehr, Johannes Stemmer Die biomedizinische Forschungslandschaft Wissenschaft Universitäten Kliniken Forschungseinrichtungen Max-Planck Helmholtz DLR Fraunhofer Industrie Pharmaindustrie Medizingerätehersteller

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt

Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt ISSN 1860-3157 Tradition im Schloss erfolgreich fortgeführt DICOM-Treffen und KIS- RIS-PACS-Workshop in Mainz-Waldthausen von Michael Reiter Das Modell erweist sich als bestens praxistauglich: Zum vierten

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Software - ein Medizinprodukt

Software - ein Medizinprodukt Software - ein Medizinprodukt Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen Dr. Stefan Walther, Universitätsklinikum Düsseldorf MPG? -> Ja MPG? -> Ja MPG? -> Vielleicht Was ist ein Medizinprodukt?

Mehr

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT Trend Trend Guide guide Mediadaten Gesundheits-IT 2014/15 Innovationen und Entwicklungen in Innovationen der Gesundheits-IT Entwicklungen in der Gesundheits IT EHEALTHCOMPENDIUM Trend Guide Gesundheits-IT

Mehr

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Präsentation von Markus Geissmann anlässlich der 7èmes Journées Nationales Suissessursur la Stérilisation

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Risikomanagement konkret Erste Projekterfahrungen nach IEC 80001 1 aus dem AKh Linz Regulatory

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ ITZ Medicom Seite 1 Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ Kann die sogenannte Cloud in Deutschland eine Lösung sein? Dipl.-Ing. Lothar Hoheisel, itz-medi.com, Willich Dipl.-Ing. Achim Klesen,

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie

Medizintechnik und Informationstechnologie und Informationstechnologie Entwicklung Konvergenz MIT? 1 Entwicklung MT und IT verschmelzen technisch und funktionell Zunehmende Integration Medizinprodukte IT-Netzwerke Richtlinie MDD 93/42/EWG Umsetzung

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

ÜBERZEUGENDE TECHNOLOGIE. DURCHGEHEND EINFACH. Vue für. cloudbasierte Dienste

ÜBERZEUGENDE TECHNOLOGIE. DURCHGEHEND EINFACH. Vue für. cloudbasierte Dienste Vue für cloudbasierte Dienste DURCHGEHEND EINFACH. Kliniker und überweisende Ärzte benötigen einen schnellen und effizienten Zugriff auf Patientendaten. Die Kostenzwänge und die Komplexität, die mit dem

Mehr

Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007

Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007 , FMEA, Risikoanalysen, QM, SQ, SCIO Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007 DGQ Regionalkreis Bodensee-Oberschwaben am 21.10.2010 Mader 1, 88289 Waldburg +49(0)7529/634567 www.ingenieurbuero-herter.de

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Vorstellung Firma SWARCO AG Projekt: Digitaler Rechnungslauf Tipps & FAQ s SWARCO Key facts 500 400 300 Umsatzentwicklung in Mio. EUR 500 500 Millionen Euro Umsatz

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt 17. Fortbildungsseminar der APT - Technik und Trends der radiologischen Bildgebung 21. - 22. Juni 2013 Übersicht Ausgangsbedingungen

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung Digitale Archivierung Digitale Signaturen im PEGASOS Dokumentenmanagement- und Archivsystem KIS-Tagung am 20.02.2008 in Dortmund Marabu EDV GmbH Signaturen in PEGASOS Signaturempfang Signierung Signaturprüfung

Mehr

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy Unternehmens-Präsentation B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy AGENDA Mission Statement Quality, Security and Privacy Qualitätsmanagement/Informationssicherheit Datenschutz Audit/Assessment B2B

Mehr

Conhit Kongress, 7. Mai 2014 IT Strategie und IT Architektur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte

Conhit Kongress, 7. Mai 2014 IT Strategie und IT Architektur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte Conhit Kongress, 7. Mai 2014 IT Strategie und IT Architektur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte Kurzdarstellung Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Fakten Vivantes KSP HUK KAU KPB KFH

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps Vendor Neutral Archiving Telepaxx Medical Archiving GmbH Telepaxx Medical Archiving GmbH 1 Services Gegründet 1996, Sitz in Büchenbach bei Nürnberg

Mehr

smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft

smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft Überblick Laufzeit: 3 Jahre 04/2010 bis 03/2013 Thema Innovative Kommunikations-

Mehr

Bernhard Wentz, Detlef Kraska, Martin Oschem, PÉter PÁlffy, Hans-Ulrich Prokosch

Bernhard Wentz, Detlef Kraska, Martin Oschem, PÉter PÁlffy, Hans-Ulrich Prokosch Information Life Cycle Management als strategisches Instrument zur Konsolidierung des Speichermanagements und dessen Folgen für klinische Anwendungssysteme Bernhard Wentz, Detlef Kraska, Martin Oschem,

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Neue Software für das Qualitätsmanagement Elektronische Dokumentenlenkung für Labore und Krankenhäuser Reinbek, 01.04.2015. Die neue QM-Suite der Mediaform Informationssysteme GmbH ermöglicht die elektronische

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis

Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis Dr. iur. Oliver Pramann Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Hannover Dr. med. Urs-Vito Albrecht, MPH

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz!

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Thema / Projekt 1: Von der Mikro- zur Makromobilität effiziente klinische

Mehr

MBS-easy vernetztes Diktatmanagement und SpeechMagic Spracherkennung von Philips

MBS-easy vernetztes Diktatmanagement und SpeechMagic Spracherkennung von Philips MBS-easy vernetztes Diktatmanagement und SpeechMagic Spracherkennung von Philips Die Gesamtlösung zur Erstellung medizinischer Dokumente Agenda Vorstellung der Firma Grundsätze, Konzept, Methoden Präsentation

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Bilddatenmanagementsysteme in der Medizin

Bilddatenmanagementsysteme in der Medizin Bilddatenmanagementsysteme in der Medizin Bildarchivierungs- und Kommunikationssysteme (Picture Archiving and Communication System, PACS) Empfehlungen der Kommission für IT-Infrastruktur und des Apparateausschusses

Mehr

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App )

Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Plattformunabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung ( Aufklärungs-App ) Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz 21.11.2013 MEDICA

Mehr

Ein Produkt von. Digitale Befundung & Langzeitarchivierung DICOM-NETZWERK INFORMATIONSSTRUKTUR ARCHIVIERUNG PACS KOMPONENTEN TELERADIOLOGIE

Ein Produkt von. Digitale Befundung & Langzeitarchivierung DICOM-NETZWERK INFORMATIONSSTRUKTUR ARCHIVIERUNG PACS KOMPONENTEN TELERADIOLOGIE Ein Produkt von Digitale Befundung & Langzeitarchivierung DICOM-NETZWERK INFORMATIONSSTRUKTUR ARCHIVIERUNG PACS KOMPONENTEN TELERADIOLOGIE Ein Produkt von 5. TELERADIOLOGIE DIGITALE SYSTEMLÖSUNGEN IN DER

Mehr

SLIQ Supplier Qualification

SLIQ Supplier Qualification ERGEBNISSE NEWSLETTER 2 SLIQ Supplier Qualification Marktrecherche Für die Erhebung des Qualifizierungsbedarfs von Firmen wurde im Zuge des SLIQ-Projekts ein Fragebogen erstellt und an Firmen im Bayerisch-Oberösterreichischen

Mehr

Unternehmenspräsentation. Adiccon stellt sich vor

Unternehmenspräsentation. Adiccon stellt sich vor Unternehmenspräsentation Adiccon stellt sich vor Das ist Adiccon ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting UNSER ZIEL IHREN ERFOLG MITGESTALTEN! Aufbau, Erweiterung und Optimierung Ihrer

Mehr

Inhalt. I Grundbegriffe 1. II Infrastruktur und Sicherheit 21

Inhalt. I Grundbegriffe 1. II Infrastruktur und Sicherheit 21 I Grundbegriffe 1 1 Standards der IT im Krankenhaus 3 Stefan Neumann 1.1 Warum Standardisierung? 3 1.2 Das IT-Gesamtsystem 5 1.3 Standards in der Organisation 6 1.4 Standards für die Mitarbeiter 7 1.5

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 18.06.2015 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1 07236 3351-43501

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Lebensadern einer modernen Gesellscha1 Cybersecurity auch eine Herausforderung im Gesundheitswesen?

Lebensadern einer modernen Gesellscha1 Cybersecurity auch eine Herausforderung im Gesundheitswesen? Lebensadern einer modernen Gesellscha1 Cybersecurity auch eine Herausforderung im Gesundheitswesen? Wir sind e-health Paradigmen integrierte Versorgung die Verwundbarkeiten 12.03.2008 / USA Ein Herz für

Mehr

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte 1. Generation Spiral-CT Multi-Slice-CT 4 Zeilen 64 Zeiler Jahr 1980 1990 2000 2006 Rotation 6 Min. 1 Sek. 0,5 Sek. 0,33 Sek. Schicht 6 Min. 1 Sek. 0,12 Sek. 0,005 Sek. Rekonstr. 20 Min. 4 Sek. 0,5 Sek.

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr