Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Bildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Bildung"

Transkript

1 Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Bildung Einführung in die moderne Wundbehandlung Copyright des gesamten Seminarkonzeptes SAfW, Swiss Association for Wound Care, Zürich H+ Bildung, Aarau 07 / 08

2 INHALTSVERZEICHNIS DAS SEMINARANGEBOT 3. Themenübersicht 3. Aufbau des Seminars 3.3 Seminarort 3 ALLGEMEINE ZIELE DES SEMINARS 3 3 ZIELGRUPPEN 4 4 AGOGISCHE GRUNDÜBERLEGUNGEN 4 4. Methodisches Vorgehen 4 4. Didaktisches Vorgehen 4 5 RICHTZIELE UND INHALT DES SEMINARS 4 5. Allgemeines 4 5. SEMINARZIELE FÜR DIE EINZELNEN UNTERRICHTSSEQUENZEN Seminartag: Allgemeines zur Wundbehandlung und Hygiene Seminartag: Materialkunde Seminartag: Diabetisches Fusssyndrom, Dokumentation Seminartag: Ulcus cruris Seminartag: Dekubitus, Wundbeschreibung, NPWT Seminartag: Ernährung, akute Wunden, 0 Vertiefung Wundauflagen 0 6 HINWEISE ZUR SEMINARORGANISATION 6. innen und en 7 SEMINARVERLAUF 7. Allgemeines / Anmeldung 7. Zulassung / Aufnahme zum Seminar 8 FINANZIERUNG 8. Seminarkosten 8. Übrige Kosten 9 ABSCHLUSSBESTÄTIGUNG 9. Seminarbestätigung allgemein 9. Modulbestätigung für Medizinische Praxisassistentinnen Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite von

3 DAS SEMINARANGEBOT Das Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Bildung umfasst 4 Lektionen aufgeteilt in 3 Blöcke à Tage.. Themenübersicht Block : Haut, Wundheilungsprozess, Wundarten und Entstehung, Hygiene, Wundauflagen, Wundbettvorbereitungen, Vorbereitung Patient Block : Dokumentation, Diabetisches Fusssyndrom, Ulcus cruris Block 3: Dekubitus, Ernährung und Wundheilung, Akute Wunden, Vertiefung Wundauflagen. Aufbau des Seminars Berufsbegleitende Ausbildung; 6 Unterrichtstage innerhalb von 4 Monaten. Sie sind gegliedert in: 3 Unterrichtssequenzen à je Tage à je 7 Lektionen zusätzlicher Aufwand: Persönliche Erarbeitung des Lernstoffes ca Std..3 Seminarort Die Seminarblöcke finden in den Räumlichkeiten von H+ Bildung, Rain 36, 5000 Aarau statt. ALLGEMEINE ZIELE DES SEMINARS Das Seminar befähigt die Teilnehmenden zu einem fachgerechten und sicheren Umgang in der Wundbehandlung, von der Vorbereitung bis zur Dokumentation. Es vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Handhabung von modernen Wundverbandsmaterialen. Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 3 von

4 3 ZIELGRUPPEN Das Seminar richtet sich an Personen mit einem Berufsabschluss im Pflegebereich (dipl. Pflegefachfrau HF, Pflegefachfrau DN I, Pflegerin FA SRK, Fachangestellte Gesundheit, Altenpflegerin, Betagtenbetreuerin), im medizinisch therapeutischen oder medizinisch technischen Bereich (Physiotherapeutin, Podologin, Medizinische Praxisassistentin), welche Interesse an der modernen Wundbehandlung haben. 4 AGOGISCHE GRUNDÜBERLEGUNGEN 4. Methodisches Vorgehen Der Unterricht wird mit Theorieinputs, Anwendungsübungen und Reflexionsphasen aufgebaut. Praxiswissen / -erfahrungen der Lernenden werden in den Lernprozess mit einbezogen. 4. Didaktisches Vorgehen Der Unterricht wird durch Fachexpertinnen und Fachexperten gestaltet. Konkrete Fragestellungen aus der Praxis der Teilnehmenden werden aufgenommen und adäquate Lösungsansätze diskutiert. 5 RICHTZIELE UND INHALT DES SEMINARS 5. Allgemeines Das Seminar wird in Blockform durchgeführt. Diese berufsbegleitende Ausbildung ermöglicht den Teilnehmenden die neu erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis zu vertiefen. Durch eine grosse, firmenunabhängige Materialvielfalt, werden individuelle Bedürfnisse abgedeckt. Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 4 von

5 5. Seminarziele für die einzelnen Unterrichtssequenzen Durch den Seminarbesuch erwerben sich die Teilnehmenden evidenzbasierte Kenntnisse im Bereich der modernen Wundbehandlung. können: einen Wundverband vorbereiten eine Wunde beurteilen eine Wunde klassifizieren die Wundheilungsphasen beurteilen eine phasengerechte Wundreinigung durchführen eine Wundbettvorbereitung durchführen Wundverbandsmaterialien adäquat einsetzen einen Wundverband technisch richtig anlegen einen Kompressionsverband richtig anlegen weiterführende Pflegemassnahmen einleiten und überwachen eine korrekte Wunddokumentation führen Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 5 von

6 5... Seminartag: Allgemeines zur Wundbehandlung und Hygiene Einführung in das Seminar Informationen zum Seminar, Örtlichkeiten, vorstellen Vorstellen der Teilnehmenden Haut Anatomie der Haut o Aufbau o Nerven o Gefässe o Zellen Physiologie der Haut o Funktionen der Zellen o Erneuerungsprozess o Hautflora o Schmerzphysiologie Pathophysiologie o Pathogene Keime Entstehung von Wunden kennen den Aufbau und die Funktionen der Haut kennen die Funktionen der verschiedenen Zellen und den Erneuerungsprozess kennen pathogene Keime kennen die Schmerzphysiologie Wundheilungsprozess kennen die beteiligten Zellen Wundbeurteilung Akute Wunden Chronische Wunden Lokale Faktoren Allgemeine Faktoren beteiligte Zellen und ihre Funktionen Lebensmilieu der Zellen Wunddiagnose Beurteilung des entfernten Verbandes Wundreinigung Wundinspektion Beurteilung n. Farbe Beurteilung der Bakteriologie Beurteilung von Wundrand und Umgebung Beurteilung der Wundschmerzen Dokumentation Hygiene Grundsätze der Hygiene Umgang mit Instrumenten und Materialien Non-Touch-Technik Abstriche Vorbereitung einer sterilen Fläche MRSA kennen die zuständigen Personen, organisatorische Abläufe und Örtlichkeiten kennen die anderen Seminarteilnehmenden kennen die Mechanismen der Wundentstehung können eine Wunde systematisch beurteilen nach URGE kennen die Fachbegriffe zur Wundbeschreibung können mit Hilfe von Standardinstrumenten eine Wundbeurteilung dokumentieren kennen die Prinzipien des aseptischen Arbeitens Anzahl Lektionen in / Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 6 von

7 5... Seminartag: Materialkunde Wundauflagen und Hautschutz Vorbereitung der Patienten Wundbettvorbereitung Produktegruppen, ihre Wirkungen und Anwendungen o Hydrokolloide o Alginate o Hydrogele o Silber o Folien o Schaumstoffauflagen o Spezialitäten o Salben o Hautschutzmittel o Hautpflegemittel Informationen Schmerzbehandlung inklusive Medikamente Lagerung Debridement inkl. Biochirurgie Wundreinigung Keimreduktion Exsudatmanagement TIME Konzept kennen die verschiedenen Produktegruppen, ihre Wirkungsweise und die entsprechende Anwendung können Verbindungen schaffen zwischen dem Wundheilungsprozess und dem Verbandmaterial können die Patienten angepasst für eine Wundpflege vorbereiten können ein Wundbett vorbereiten Anzahl Lektionen in / Seminartag: Diabetisches Fusssyndrom, Dokumentation Dokumentation Sinn und Zweck der Dokumentation Terminologie der Wundbeschreibung Abgabe des Arbeitsauftrages: Wundbeschreibung Pathophysiologie Angiopathie Polyneuropathie ABI kennen die Terminologie der Wundbeschreibungen können die Dokumentation erstellen kennen die pathophysiologischen Vorgänge, die zu einem diabetischen Fusssyndrom führen können Fusspulse palpieren Anzahl Lektionen in / / Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 7 von

8 Prävention DFS Weiterführende Massnahmen Lagerungen Druckverteilung Druckentlastung Schuhanpassung Prävention Fussinspektion Fusspflege Interdisziplinäre Zusammenarbeit Fusspulspalpation Wundbehandlungen mit Fallbeispielen Beurteilung der Wundheilungsphase Wundbettvorbereitung Wundreinigung Wahl der Wundauflage Wundverbandstechniken Fallbeispiele kennen die Grundsätze von weiterführenden Massnahmen können Wunden beurteilen kennen Kriterien für die Produktewahl können einen Verbandswechsel korrekt durchführen Anzahl Lektionen in / / Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 8 von

9 Seminartag: Ulcus cruris Pathophysiologie kennen die pathophysiologischen Vorgänge, die zu einem Ulcus cruris führen Wundbehandlungen mit Fallbeipielen Gefässsysteme o Venöses System o Arterielles System o Lymphologisches System Wundbeschreibung Beurteilung der Wundheilungsphase Wundbettvorbereitung Wundreinigung Wahl der Wundauflage Wundverbandstechniken Weiterführende Massnahmen Dokumentation der Fallbeispiele können Wunden beschreiben und beurteilen kennen Kriterien für die Produktewahl können einen Verbandswechsel korrekt durchführen kennen die Grundsätze von weiterführenden Massnahmen können die Dokumentation erstellen Anzahl Lektionen in / Kompressionstherapie Kompressionsmaterial Kompressionsverband Kompressionsstrümpfe kennen Produkte zur Kompressionstherapie können eine Kompression korrekt und wirkungsvoll anbringen können Fusspulse palpieren Seminartag: Dekubitus, Wundbeschreibung, NPWT Wundbeschreibung können Wundsituationen erfassen, Informationen einschätzen, Wunden beschreiben und Vorschläge für Materialwahl erarbeiten kennen die pathophysiologischen Vorgänge bei der Dekubitusentwicklung können die Kategorien der Dekubiti benennen kennen die Grundsätze von weiterführenden Massnahmen können Lagerungsmittel richtig einsetzen Pathophysiologie Besprechung des Arbeitsauftrages von Tag 3 Druckproblematik Taschenbildung Einschätzung der Dekubitusausdehnung Prävention Weiterführende Massnahmen o Lagerungen o Risikoeinschätzung o Prävention o Interdisziplinäre Zusammenarbeit Anzahl Lektionen in / Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 9 von

10 Wundbehandlungen mit Fallbeipielen Wundbeschreibung Beurteilung der Wundheilungsphase Wundbettvorbereitung Wundreinigung Wahl der Wundauflage Wundverbandstechniken Dokumentation der Fallbeispiele NPWT Therapie Theorie der NPWT Therapie Indikation und Kontraindikation Therapie mit Schaumstoff und Gaze Verschiedene Geräte und deren Hersteller Unterschiedliche - Sogeinstellungen können Wunden beschreiben und beurteilen kennen Kriterien für die Produktewahl können die Dokumentation erstellen kennen die Hintergründe der Vakuum Therapie kennen den Einsatz der NPWT Therapie, Indikation und Kontraindikation kennen verschiedene Geräte und deren Einsatzmöglichkeiten Anzahl Lektionen in / Seminartag: Ernährung, akute Wunden, Vertiefung Wundauflagen Ernährung und Wundheilung Mangelernährung Ernährungsbedarf Akute Wunden RQ-Wunden Schnittwunden Schürfwunden Operationswunden Nahtdehiszenzen Vertiefung Wundauflagen Zusammenfassung, Repetition Wundauflagen Fragerunde kennen Ernährungsfaktoren die die Wundheilung beeinflussen kennen die Behandlungsformen der verschiedenen akuten Wunden repetieren Wundauflagen haben die Möglichkeit ihre Fragen zu stellen Anzahl Lektionen in / Auswertung und Abschluss Evaluation Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite 0 von

11 6 HINWEISE ZUR SEMINARORGANISATION 6. innen und en Die innen und en weisen fundierte fachliche und methodische Fähigkeiten auf. Sie vermitteln die Inhalte fachkompetent, zielgerichtet und teilnehmergerecht. Die Dozierenden sind diplomierte Wundexpertinnen / diplomierte Wundexperten SAfW mit grosser Praxiserfahrung oder ausgewiesene Fachpersonen mit langjähriger Erfahrung in Wundbehandlungen. 7 SEMINARVERLAUF 7. Allgemeines / Anmeldung Die Teilnehmerzahl ist pro Seminar auf 0 Personen beschränkt. Anmeldeformulare können bei H+ Bildung, Rain 36, 5000 Aarau, angefordert werden. 7. Zulassung / Aufnahme zum Seminar Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die eingegangenen Unterlagen werden durch H+ Bildung geprüft. Nach der Zulassung zum Seminar erhalten die Interessenten folgende Unterlagen: Datierte Anmeldeempfangs/- Platzbestätigung Merkblatt mit den Annullationsbedingungen 8 FINANZIERUNG 8. Seminarkosten Seminargebühr: CHF Zahlungs- und Annullationsbedingungen entnehmen Sie bitte dem beigelegten Merkblatt. Die Seminargebühren verstehen sich inkl. Dokumentationen, die von en abgegeben werden. Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite von

12 8. Übrige Kosten Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, Literatur und Schreibmaterial, Reisespesen und Arbeitsausfall, gehen zu Lasten der Teilnehmenden. 9 ABSCHLUSSBESTÄTIGUNG 9. Seminarbestätigung allgemein Die Seminaranbieter, SAfW / H+, stellen denjenigen Teilnehmenden eine Sminarbestätigung Moderne Wundbehandlung SAfW / H+ aus, welche min. 90% der Unterrichtszeit besucht und aktiv am Seminar teilgenommen haben. 9. Modulbestätigung für Medizinische Praxisassistentinnen Medizinische Praxisassistentinnen und Medizinische Praxisassistenten, welche das Seminar Moderne Wundbehandlung SAfW / H+ Bildung als Modul zur eidg. Berufsprüfung Medizinische Praxiskoordinatorin / Medizinischer Praxiskoordinator Klinische Richtung mit Eidgenössischem Fachausweis" besuchen, können das Seminar mit einer schriftlichen Prüfung abschliessen. Der erfolgreiche Abschluss, wird mit dem Zertifikat Moderne Wundbehandlung SAfW / H+ ausgewiesen. Version Datum: Konzept für Homepage.doc H+ Bildung Aarau Ersetzt Version: alle Autor: Y. Peter/G. Wismer/innen und en Seite von

Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+

Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Einführung in die moderne Wundbehandlung Copyright des gesamten Seminarkonzeptes SAfW, Swiss Association for Wound Care, Kreuzlingen H+ Bildung, Aarau 016

Mehr

Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+

Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Seminarkonzept Wundbehandlungsseminar SAfW / H+ Einführung in die moderne Wundbehandlung Copyright des gesamten Seminarkonzeptes SAfW, Swiss Association for Wound Care, Kreuzlingen H+ Bildung, Aarau 03/04

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT. Lehrgang. Diplomierte Wundexpertin / Diplomierter Wundexperte SAfW

LEHRGANGSKONZEPT. Lehrgang. Diplomierte Wundexpertin / Diplomierter Wundexperte SAfW LEHRGANGSKONZEPT Lehrgang Diplomierte Wundexpertin / Diplomierter Wundexperte SAfW Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes SAfW, Swiss Association for Wound Care, Kreuzlingen H+ Bildung, Aarau 2014 1

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

Basic Wound Care-Seminar

Basic Wound Care-Seminar Basic Wound Care-Seminar 3. 4. April und 11. 12. September 2017 Publicare AG, Oberrohrdorf Basic Wound Care-Seminar Moderne Wundversorgung aus der Praxis lernen Um Patienten mit chronischen Wunden ein

Mehr

Ärztlicher Wundtherapeut 2016 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Hanel

Ärztlicher Wundtherapeut 2016 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Hanel Ärztlicher Wundtherapeut 206 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Verlaufsplan für den. Unterrichtstag / Ustd. (a 45min) Datum: Montag, 29. Februar 206 UE gesamt: 50 9:00-9:05 Begrüßung und

Mehr

Institut: UKSH Akademie gemeinnützige GmbH Schulungsort: Campus Lübeck / Haus 73 Raum S 1

Institut: UKSH Akademie gemeinnützige GmbH Schulungsort: Campus Lübeck / Haus 73 Raum S 1 Musterstundenplan für 1 Unterrichtstag, die Reihenfolge der Themen kann sich individuell verändern Begrüßung und Einführung Hospitation und Bericht Formale und inhaltliche Kriterien Bewertungskriterien

Mehr

ÖÄK Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung

ÖÄK Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung ÖÄK Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung 1. Ziel Der Rolle des Arztes / der Ärztin in der Allgemeinpraxis kommt in der Wundbehandlung eine zunehmende Bedeutung zu. Bei der Erstellung eines Wundtherapiekonzeptes

Mehr

Wundexperte ICW/TÜV Basisseminar

Wundexperte ICW/TÜV Basisseminar Wundexperte ICW/TÜV Basisseminar Ziele / Inhalt Das Basisseminar befähigt zur fachgerechten Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden sowie zur Umsetzung präventiver und lokaltherapeutischer Maßnahmen.

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB ZERTIFIKAT Praxisausbilder/in

LEHRGANGSKONZEPT SVEB ZERTIFIKAT Praxisausbilder/in LEHRGANGSKONZEPT SVEB ZERTIFIKAT Praxisausbilder/in Copyright Lehrgangkonzept H+ Bildung, Aarau 2016 Inhaltsverzeichnis 1 DAS LEHRGANGSANGEBOT 2 1.1 Lerninhalte 2 1.2 Lernzeit 2 1.3 Ausbildungsort des

Mehr

Wundexperte ICW. Weiterbildung Basisseminar

Wundexperte ICW. Weiterbildung Basisseminar Wundexperte ICW Weiterbildung Basisseminar Sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen, schätzungsweise 2,7 Millionen Menschen, vor allem ältere Menschen, sind in Deutschland von chronischen Wunden betroffen.

Mehr

Dekubitus Wundgelegen - Wundauflage?

Dekubitus Wundgelegen - Wundauflage? Dekubitus Wundgelegen - Wundauflage? Phasengerechte Wundbehandlung und Hautpflege Do's and don't's aus der Sicht eines Wundexperten 29. September 2010 Stefan Baum, Wundexperte LUKS Tagung: Dekubitus es

Mehr

Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit

Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit Moderne Wundversorgung Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit TÜV Rheinland Akademie feiert zweitausendsten Absolventen der Weiterbildung zum Wundexperten (ICW) Mehr als ein Dutzend

Mehr

Wunden und ihre Heilung Teil 1

Wunden und ihre Heilung Teil 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Einleitung... 1 Wunden und ihre Heilung Teil 1 1 Wundarten... 11 1.1 Traumatische Wunden... 14 1.1.1 Mechanische Verletzungen... 14 1.1.2 ermische Verletzungen... 16 1.1.3

Mehr

E 1: Die Dokumentation enthält differenzierte Aussagen zu den Punkten: Mobilitätsund

E 1: Die Dokumentation enthält differenzierte Aussagen zu den Punkten: Mobilitätsund Expertenstandard: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Checkliste zur Evaluation des Umsetzungsstand Zielsetzung: Begründung: Jede Patientin/Bewohnerin mit einer chronischen Wunde vom Typ Dekubitus,

Mehr

Lehrgang Teamleitung modular oder kompakt

Lehrgang Teamleitung modular oder kompakt Abschluss mit Branchenzertifikat und Vorbereitung auf die Berufsprüfung In Partnerschaft mit Führen beginnt bei sich selbst Der Lehrgang Teamleitung erschliesst Kompetenzen, die für die erfolgreiche Bewältigung

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT. Lehrgang. Diplomierte OP-Managerin / Diplomierter OP-Manager

LEHRGANGSKONZEPT. Lehrgang. Diplomierte OP-Managerin / Diplomierter OP-Manager LEHRGANGSKONZEPT Lehrgang Diplomierte OP-Managerin / Diplomierter OP-Manager Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes LOPS, VEREINIGUNG FÜR LEITENDES OP-PERSONAL, Lyss H+ Bildung, Aarau 2012 Ersetzt Version:

Mehr

Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung

Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung Eine Vorbereitung auf die eidgenössische Berufsprüfung In Partnerschaft mit Sicherheit und Selbstvertrauen im Umgang

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie. Zürcher Fachhochschule

Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie. Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie Zürcher Fachhochschule In der Gartentherapie dienen Pflanzen und Gartenaktivitäten dazu, die Gesundheit des Menschen zu erhalten und zu fördern. Wissenschaftliche

Mehr

Ausschreibung Tennislehrer

Ausschreibung Tennislehrer Ausschreibung Tennislehrer mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2016 In diesem Dokument wird der Einfachheit halber bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen jeweils die männliche Form verwendet.

Mehr

Study Nurse - Gerhard Schröder 13.12.2007

Study Nurse - Gerhard Schröder 13.12.2007 6. : Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Gerhard Schröder Lehrer für Pflegeberufe, Journalist, Mitglied der Expertengruppen Dekubitusprophylaxe und Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Fachbuchautor,

Mehr

WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL

WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL Lindenhofgruppe Human Resource Management Muristrasse 12 3006 Bern Tel. +41 31 300 75 91 weiterbildung@lindenhofgruppe.ch www.lindenhofgruppe.ch 01.2016 WIEDEREINSTIEG

Mehr

Abschlußbericht Anwendungsbeobachtung Biatain Silikon Ag. Dr. rer.nat. Horst Braunwarth, Hamburg 21.Mai 2012

Abschlußbericht Anwendungsbeobachtung Biatain Silikon Ag. Dr. rer.nat. Horst Braunwarth, Hamburg 21.Mai 2012 1 Abschlußbericht Anwendungsbeobachtung Biatain Silikon Ag Dr. rer.nat. Horst Braunwarth, Hamburg 21.Mai 12 2 Gliederung Allgemeines 3 Ziel der Anwendungsbeobachtung 3 Durchführung der Anwendungsbeobachtung

Mehr

Allgemeine Seminarinformationen

Allgemeine Seminarinformationen Allgemeine Seminarinformationen Fachkraft für Wundmanagement/DAS das- die akademie im sozialwesen Zentralverwaltung: Brigitte Müllers Schoellerstr. 21 52351 Düren Telefon 0208-98909981 Telefax 0231-55720770

Mehr

Expertenstandard Wundversorgung

Expertenstandard Wundversorgung Expertenstandard Wundversorgung Friedrich-Alexander-Universität -Nürnberg Robert Zimmer Chirurgische Klinik der Universität Chirurgische Klinik Standard vorstellen Einen Punkt (Wunddokumentation) herausarbeiten

Mehr

FORTBILDUNGEN für Fachkräfte mit Schwerpunkt Wundmanagement: Zertifizierung und Rezertifizierung

FORTBILDUNGEN für Fachkräfte mit Schwerpunkt Wundmanagement: Zertifizierung und Rezertifizierung FORTBILDUNGEN 2018...für Fachkräfte mit Schwerpunkt Wundmanagement: Zertifizierung und Rezertifizierung Liebe Interessentin, lieber Interessent, Auch 2018 behalten wir unser Fortbildungsziel im Blick:

Mehr

Wundexperte lt ICW/ TÜV

Wundexperte lt ICW/ TÜV Wundexperte lt ICW/ TÜV Wundexperte Weiterbildung zur gezielten und fachlich fundierten Versorgung von chronischen Wunden und Umsetzung von von präventiver Maßnahmen im Rahmen der Wundbehandlung. Beginn:

Mehr

Wundtherapie. Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln

Wundtherapie. Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln Wundtherapie Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln Bearbeitet von Petra Busch, Peter Dahl, Manuel Heintz, Chiara Dold, Gregor Voggenreiter 1. Auflage 2009. Buch. 224 S. Hardcover ISBN

Mehr

I.Bi.G. Institut für Bildung im Gesundheitswesen an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH

I.Bi.G. Institut für Bildung im Gesundheitswesen an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH I.Bi.G. Institut für Bildung im Gesundheitswesen an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH Fortbildungsreihe 2010 für Pflegende in der ambulanten Pflege und der stationären Altenpflege (in Kooperation

Mehr

Störungen in Sportunterricht und Training

Störungen in Sportunterricht und Training Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Jugend- und Erwachsenensport J+S-Kindersport Störungen in Sportunterricht und Training Kursleiterdossier

Mehr

Professionelle Wunddokumentation. Ein Theorie-Praxis-Dialog

Professionelle Wunddokumentation. Ein Theorie-Praxis-Dialog Professionelle Wunddokumentation Ein Theorie-Praxis-Dialog Sandra Reß exam. Krankenschwester Pfleegefachkraft für Wundversorgung medilog Stephan Zieme Pflegewissenschaftler BA, RbP atacama Software GmbH

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch prozess steuern Akute

Mehr

Verbandmöglichkeiten bei MRE im Rems-Murr-Klinikum

Verbandmöglichkeiten bei MRE im Rems-Murr-Klinikum Verbandmöglichkeiten bei MRE im Rems-Murr-Klinikum Was sind MRE / Problemkeime Was sind MRE, wie heißen Sie, und wo sind Sie lokalisiert? Multiresistente Erreger (MRE) sind Bakterien, die durch ihre Antibiotika-

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln.

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. Zielgruppe CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung (BILU BB) Der Zertifikatslehrgang richtet

Mehr

Dipl. Dozentin, Dipl. Dozent an Höheren Fachschulen im Hauptberuf

Dipl. Dozentin, Dipl. Dozent an Höheren Fachschulen im Hauptberuf «Sie unterrichten hauptberuflich an einer Höheren Fachschule und suchen eine didaktische Ausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Dozentin, Dipl. Dozent an Höheren Fachschulen im Hauptberuf Basel Bern

Mehr

NDK. Perioperative Schmerztherapie NACHDIPLOMKURS. Fachwissen für Ihren Spitalalltag

NDK. Perioperative Schmerztherapie NACHDIPLOMKURS.  Fachwissen für Ihren Spitalalltag Fachwissen für Ihren Spitalalltag NDK NACHDIPLOMKURS Perioperative Nachdiplomkurs zur Optimierung des Fachwissens im Schmerzmanagement www.afsain.ch NDK 2018 Perioperative Mit welchen Massnahmen lassen

Mehr

Lehrgang Praxisausbildung

Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen In Partnerschaft mit Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen 2 Zielgruppe und Voraussetzungen

Mehr

Schnellratgeber. Ulcus cruris venosum. Ihr Partner in der Wundversorgung

Schnellratgeber. Ulcus cruris venosum. Ihr Partner in der Wundversorgung Schnellratgeber Ulcus cruris venosum Ihr Partner in der Wundversorgung Definition Ulcus cruris venosum Definition nach AFWM: Unter einem Ulcus cruris venosum versteht man einen Substanzdefekt in pathologisch

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 4 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 11. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Vorwort 11 1 Theoretische Grundlagen 12 1. Frage: Was versteht man unter den Begriffen Anatomie und Physiologie?... 12 2. Frage: Wie ist die Haut aufgebaut und welche Aufgaben hat sie zu erfüllen?

Mehr

Weiterbildung Berufsbildung. Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen. im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat. weiterbewegen.

Weiterbildung Berufsbildung. Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen. im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat. weiterbewegen. Weiterbildung Berufsbildung Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat weiterbewegen. Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen im Nebenberuf (DHF NB) Mit SVEB-Zertifikat Sie

Mehr

Dipl. Berufsbildnerin, Berufsbildner überbetriebliche Kurse und Lehrwerkstätten im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Berufsbildnerin, Berufsbildner überbetriebliche Kurse und Lehrwerkstätten im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich in einem überbetrieblichen Kurs oder an einer Lehrwerkstätte und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Diplom.» ausbilden Dipl. Berufsbildnerin, Berufsbildner überbetriebliche

Mehr

WEITERBILDUNG INTERMEDIATE CARE

WEITERBILDUNG INTERMEDIATE CARE WEITERBILDUNG INTERMEDIATE CARE ANMELDUNG UND AUSKUNFT Lindenhofgruppe HRM Weiterbildung Muristrasse 12 Postfach 3001 Bern Tel. 031 300 75 91 info.bildung@lindenhofgruppe.ch lindenhofgruppe.ch PRÄSENZKURSE

Mehr

EINLADUNG SEMINAR REINHEIT UND HYGIENE IN DER APOTHEKE.

EINLADUNG SEMINAR REINHEIT UND HYGIENE IN DER APOTHEKE. EINLADUNG SEMINAR REINHEIT UND HYGIENE IN DER APOTHEKE. EDITORIAL Die gesetzlichen Anforderungen an die Hygiene in medizinischen Institutionen sind zu Recht hoch. Deren Umsetzung in der Praxis ist oft

Mehr

MPK mit eidg. Fachausweis praxisleitende oder klinische Richtung. Weiterbildung. Medizinische Praxiskoordinatorin Medizinischer Praxiskoordinator

MPK mit eidg. Fachausweis praxisleitende oder klinische Richtung. Weiterbildung. Medizinische Praxiskoordinatorin Medizinischer Praxiskoordinator Weiterbildung mit Anerkennung der Module durch odamed für die eidg. Berufsprüfung mit Fachausweis Medizinische Praxiskoordinatorin Medizinischer Praxiskoordinator MPK mit eidg. Fachausweis praxisleitende

Mehr

Weiterbildung ab 12. April 2018 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich.

Weiterbildung ab 12. April 2018 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Mit Praxisbesuch Weiterbildung ab 12. April 2018 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Zentrum für medizinische Bildung Höhere Fachschule für Operationstechnik Die Weiterbildung vermittelt die

Mehr

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Ich kann meine Kunden professionell über den Umgang mit chemischen Produkten beraten. Robert W. Verkaufsberater Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Der obligatorische Kurs für alle, die gefährliche

Mehr

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Höheren Fachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Mehr

TRAINING & TRANSFER PFLEGE 4

TRAINING & TRANSFER PFLEGE 4 TRAINING & TRANSFER PFLEGE 4 Curriculumsverbund ABZ (Hrsg.) Wundmanagement 3. Auflage INHALTSVERZEICHNIS Wundmanagement 4 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 7 1 EINFÜHRUNG IN DAS THEMA 9 1.1 Lernziele 12 1.2 Methoden

Mehr

Werner Mathis Ernst Schläpfer Hanni Wipf

Werner Mathis Ernst Schläpfer Hanni Wipf 4 TRAINING & TRANSFER PFLEGE Wundmanagement VORWORT Zum Lehrplan Pflege HF gehört einerseits nicht nur eine fundierte schulische Ausbildung, in der Sie als angehende Pflegefachperson die notwendigen theoretischen

Mehr

Ausbildung zur Praxislehrperson. Scalärastrasse Chur Tel Fax

Ausbildung zur Praxislehrperson. Scalärastrasse Chur Tel Fax Ausbildung zur Praxislehrperson Scalärastrasse 17 7000 Chur Tel. 081 354 03 06 Fax 081 354 03 07 www.phgr.ch weiterbildung@phgr.ch Die nächste Generation Lehrpersonen braucht Ihre Unterstützung als Praxislehrperson.

Mehr

WUNDTEAM. Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes

WUNDTEAM. Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes WUNDTEAM Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes Sie werden von Wundexperten nach ICW,* DDG* Wir bieten Ihnen eine fachgerechte, individuell

Mehr

NDK. Schmerzwissen NACHDIPLOMKURS. Fachwissen für Ihren Spitalalltag

NDK. Schmerzwissen NACHDIPLOMKURS.  Fachwissen für Ihren Spitalalltag Fachwissen für Ihren Spitalalltag NDK NACHDIPLOMKURS Schmerzwissen Nachdiplomkurs zur Optimierung des Fachwissens im Schmerzmanagement www.afsain.ch NDK 2017 Schmerzwissen Mit welchen Massnahmen lassen

Mehr

Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut.

Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut. Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut. Entzündungshemmend Abschwellend Granulationsfördernd Antiseptisch Medizinischer Honig Honig enthält einen hohen Zuckeranteil (min. 80%) und hat

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrer/in

Dipl. Berufsfachschullehrer/in Weiterbildung Berufsbildung Dipl. Berufsfachschullehrer/in Berufskunde im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat weiterbewegen. Dipl. Berufsfachschullehrer/in Berufskunde im Nebenberuf (BFSL BKU NB) Mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Übersicht Berufskundeunterricht 4. Semester, Variante 4a Lehrmittel: Fachfrau/Fachmann Gesundheit FAGE, Verlag Careum, 1. Auflage 2009 Kompetenzbereich 1

Mehr

Dolmetschausbildung Trialog Modul 1

Dolmetschausbildung Trialog Modul 1 Dolmetschausbildung Trialog Modul 1 «Interkulturelles Dolmetschen im Trialog» Fachorganisation im Migrations- und Integrationsbereich Übersicht Qualifizierte interkulturelle Dolmetscher/innen ermöglichen

Mehr

DAS Entwicklungsneurologische

DAS Entwicklungsneurologische DAS Entwicklungsneurologische Therapie. Einleitung Die Entwicklungsneurologische Therapie ist auf den Leitgedanken des Bobath-Konzeptes aufgebaut. Das Konzept ist ressourcenorientiert, die Fähigkeiten

Mehr

Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis. Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz

Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis. Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienbewertung

Mehr

Verschiedene Wunden Lehrerinformation

Verschiedene Wunden Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Arbeitsblatt Wundtypen und Die Klasse wird in 5 Gruppen aufgeteilt, die sich jeweils zu Spezialisten ausbilden lassen. Anschliessend reisen

Mehr

Expertenstandard - Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 4 Stunden kompaktes Wissen Offene Seminare

Expertenstandard - Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 4 Stunden kompaktes Wissen Offene Seminare Expertenstandard - Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 4 Stunden kompaktes Wissen Offene Seminare 2012 SP kommunikation die Wegbegleiter für eine verbesserte Zukunft! Häufig erkranken ältere Menschen

Mehr

Weiterbildung Fachfrau /Fachmann für Wickel und Kompressen Nr. 15: 2016

Weiterbildung Fachfrau /Fachmann für Wickel und Kompressen Nr. 15: 2016 Weiterbildung Fachfrau /Fachmann für Wickel und Kompressen Nr. 15: 2016 Ziele Die Weiterbildung Wickel und Kompressen befähigt die Teilnehmenden, in ihrer Berufspraxis und /oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Hauptberuf

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Hauptberuf «Sie unterrichten hauptberuflich an einer Berufsfachschule und suchen eine didaktische Ausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Hauptberuf

Mehr

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Cercle de qualité Hygiène des mains Gestion des plaies Mercredi 14 Mars 2012 von Menschen mit chronischen Wunden Expertenstandard von Menschen mit chronischen Wunden Carsten Hampel-Kalthoff Krankenpfleger,

Mehr

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung. Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung. Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis In Zusammenarbeit mit dem ZbW Zentrum für berufliche Weiterbildung St. Gallen MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild

Mehr

Patientenedukation: Information, Anleitung, Beratung

Patientenedukation: Information, Anleitung, Beratung Patientenedukation: Information, Anleitung, Beratung Worum geht es? Information, Beratung und Anleitung sind Bestandteile der Gesundheitsförderung und somit berufsimmanent für professionell Pflegende.

Mehr

Fachhandbuch für Q11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz (6. FS)

Fachhandbuch für Q11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz (6. FS) Fachhandbuch für Q11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz (6. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum/Seminar...

Mehr

Seminarangebot V 1.01

Seminarangebot V 1.01 V 1.01 Seminarangebot Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Basis Seminare... 3 Basis-Seminar Wimpernverlängerungen und Verdichtungen... 3 Basis-Seminar Augenbrauen Verdichtung (inkl. Augenbrauen

Mehr

Wundmanagement Pflaster drauf und fertig? Tina Väth Pflegetherapeut Wunde ICW

Wundmanagement Pflaster drauf und fertig? Tina Väth Pflegetherapeut Wunde ICW Wundmanagement Pflaster drauf und fertig? Tina Väth Pflegetherapeut Wunde ICW Was ist Wundmanagement? 28.04.2016 Wundmanagement - Tina Väth - Pflegetherapeut Wunde ICW 2 Wundmanagement Phasengerechte Wundversorgung

Mehr

100 Fragen zur Wundbehandlung

100 Fragen zur Wundbehandlung P F L E G E L E I C H T Susanne Danzer Bernd Assenheimer 100 Fragen zur Wundbehandlung 2., aktualisierte Auflage BRIGITTE KUNZ VERLAG Inhalt Vorwort... 9 1 Chronische Wunden... 10 1. Frage: Welche Faktoren

Mehr

Berufsbildung. Dipl. Berufsbildner/in. überbetriebliche Kurse und Lehrwerkstätten im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat. weiterbewegen.

Berufsbildung. Dipl. Berufsbildner/in. überbetriebliche Kurse und Lehrwerkstätten im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat. weiterbewegen. Berufsbildung Dipl. Berufsbildner/in überbetriebliche Kurse und Lehrwerkstätten im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat weiterbewegen. Dipl. Berufsbildner/in überbetriebliche Kurse und Lehrwerkstätten im Nebenberuf

Mehr

Basiskurs Wundexperte ICW e.v.

Basiskurs Wundexperte ICW e.v. Programm Basiskurs Wundexperte ICW e.v. 12. - 18. Mai 2014 Berlin Rezertifizierungskurs ICW e.v. 14. Juni 2014 Berlin HoppeConsult wundheilung.net Eine Gemeinschaftsveranstaltung von HoppeConsult und der

Mehr

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Operative Medizin & Abt. Klinische Pflegewissenschaft Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Elisabeth Rüeger-Schaad Pflegeexpertin MNS, Wundexpertin SAfW Inhalte Berufsbild Advanced Nursing

Mehr

BRANDSCHUTZ- EXPERTE / IN

BRANDSCHUTZ- EXPERTE / IN VKF-AUSBILDUNG BRANDSCHUTZ- EXPERTE / IN Vertiefung von Theorie und Praxis mit eidgenössischem Diplom arer berufsbegleitender Lehrgang JETZT INFORMIEREN WWW.VKF.CH www.vkf.ch Herausforderungen im Brandschutz

Mehr

Ausbildung als zertifizierte/ /r ImpfkreisleiterIn Netzwerk Impfentscheid. Ausbildung :

Ausbildung als zertifizierte/ /r ImpfkreisleiterIn Netzwerk Impfentscheid. Ausbildung : Ausbildung als zertifizierte/ /r ImpfkreisleiterIn Netzwerk Impfentscheid Ausbildung 2017-1: 18./19.3. und 23.4.2017 1. Einleitung Impfkreise (auch Impfstammtische genannt) sind eine wichtige Massnahme

Mehr

Wundbeurteilung und Wundbehandlung

Wundbeurteilung und Wundbehandlung Susanne Danzer Wundbeurteilung und Wundbehandlung Arbeitsbuch für die Praxis Verlag W. Kohlhammer Pharmakologische Daten verändern sich fortlaufend durch klinische Erfahrung, pharmakologische Forschung

Mehr

Einführung RAI-Home-Care Schweiz Spitex Verband Kanton Zürich. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen mit Zertifikat durch den Spitex Verband

Einführung RAI-Home-Care Schweiz Spitex Verband Kanton Zürich. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen mit Zertifikat durch den Spitex Verband Einführung RAI-Home-Care Schweiz Spitex Verband Kanton Zürich Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen mit Zertifikat durch den Spitex Verband Analyse Auswertung Abschluss Diagnose Durchführung der Hilfe

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem lösungsorientierten

Mehr

Hygiene im extramuralen Bereich. Fokus Verbandwechsel

Hygiene im extramuralen Bereich. Fokus Verbandwechsel Hygiene im extramuralen Bereich Fokus Verbandwechsel Grundlagen: Warum ist Hygiene wichtig? Beachtung einer sorgfältigen und adäquaten Hygiene ist eine Berufspflicht und dient dem Schutz Der betroffenen

Mehr

Grundstudium 2016 (Modul I der Ausbildung in Homöopathie)

Grundstudium 2016 (Modul I der Ausbildung in Homöopathie) Informationen zur Ausbildung in klassischer & genuiner Homöopathie an der HSW Grundstudium 2016 (Modul I der Ausbildung in Homöopathie) mit Heilpraktiker Lars M. Friedrich Homöopathie seit 1995 Die Heilpraktikerschule

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011

AGB Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Compass Security AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security 27. September 2011 Name des Dokuments: abgde.docx Version: v1.0 Autor(en): Ivan Buetler, Compass Security

Mehr

Auszug aus den Inhalten:

Auszug aus den Inhalten: Pflegeexperte Stoma Kontinenz Wunde nach dem Curriculum der Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e.v. Inklusive Basisseminar Wundexperte ICW/TÜV Ziele / Inhalt Pflegepersonal in allen Fachdisziplinen

Mehr

Veterinärmedizinische Anästhesie-Schule. für TechnikerInnen, Tiermedizinsche PraxisassistentInnen und TierarzthelferInnen (VASTA)

Veterinärmedizinische Anästhesie-Schule. für TechnikerInnen, Tiermedizinsche PraxisassistentInnen und TierarzthelferInnen (VASTA) Veterinärmedizinische AnästhesieSchule für TechnikerInnen, Tiermedizinsche PraxisassistentInnen und TierarzthelferInnen (VASTA) Die Veterinär Anästhesie Schule für TechnikerInnen und ArzthelferInnen wurde

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (6. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (6. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (6. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett... 3 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

SCHULLEHRPLAN Art.32. Fachfrau Fachmann Gesundheit. 4 Medizinaltechnik

SCHULLEHRPLAN Art.32. Fachfrau Fachmann Gesundheit. 4 Medizinaltechnik FO Ausbildung / Unterrichtsorganisation Seite: 1/ 1.0 Lehrpläne SCHULLEHRPLAN Art. Fachfrau Fachmann Gesundheit Fach: Kompetenz: Medizinaltechnik 4 Medizinaltechnik Weitere Ressourcen (ausser den Kenntnissen)

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Dipl. Erwachsenenbildner HF

Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Dipl. Erwachsenenbildner HF «Mit dem berufsbegleitenden Diplomstudiengang erwerben Sie als Ergänzung Ihrer fachlichen Expertise die didaktische Kernkompetenz.» ausbilden Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Dipl. Erwachsenenbildner HF Basel

Mehr

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken.

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Ganzheitliches Seminar in fünf Schritten: So erreichen Sie eine ausgeglichene Life Balance. Die fünf Schritte Das Seminar umfasst fünf Teile, die jeweils

Mehr

Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Management-Zertifikat SVF

Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Management-Zertifikat SVF Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Management-Zertifikat SVF Der Lehrgang richtet sich an Personen, die bereits in einer Führungsfunktion tätig sind oder eine solche übernehmen wollen. März 2016

Mehr

KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015

KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015 KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015 Es freut mich sehr, Ihnen das diesjährige Programm unserer KCI Kompetenz Akademie vorstellen zu dürfen, das Ihnen in diesem Jahr erstmals unter dem Namen Acelity

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Validation Aufnahme «sur dossier» Bildungszentrum

Validation Aufnahme «sur dossier» Bildungszentrum Aufnahme «sur dossier» Bildungszentrum Themen Ausgangslage (inklusive Auftrag) Verfahren Kosten / Dauer Offene Fragen Seite 2 / Careum Bildungszentrum, Höhere Fachschulen / 2012 Ausgangslage (1) Auftrag

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten

Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler. REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten REKOLE Grundlagen ITAR_K Grundlagen REKOLE Anwender REKOLE Spezialisten Betriebliches Rechnungswesen für Spitäler REKOLE und ITAR_K Das KVG und die VKL fordern Einheitlichkeit und Transparenz in der Kostenrechnung

Mehr

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Übersicht Berufskundeunterricht 3. Semester, Variante 3b Lehrmittel: Fachfrau/Fachmann Gesundheit FAGE, Verlag Careum, 1. Auflage 2009 Kompetenzbereich 1

Mehr

Stadtspital Waid WUNDBEHANDLUNG BEIM DIABETISCHEN FUSS DAVID BERGSTROM. Wir sorgen für Sie

Stadtspital Waid WUNDBEHANDLUNG BEIM DIABETISCHEN FUSS DAVID BERGSTROM. Wir sorgen für Sie Stadtspital Waid WUNDBEHANDLUNG BEIM DIABETISCHEN FUSS DAVID BERGSTROM DEFINITION Von einem diabetischen Fußsyndrom spricht man, wenn bei Diabetikern die Blutgefäße und Nerven so weit geschädigt sind,

Mehr

Basiswissen Wundmanagement. Modul 1: Phasen der Wundheilung, Therapien, Produktübersicht

Basiswissen Wundmanagement. Modul 1: Phasen der Wundheilung, Therapien, Produktübersicht Modul 1: Phasen der Wundheilung, Therapien, Produktübersicht Thomas Grafenkamp & Martina Hüppler Leistungsspektrum der Wundmanager Beratung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu Fragen der Behandlung

Mehr

BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU

BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU VKF-AUSBILDUNG BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU Verbindung von Theorie und Praxis mit Eidgenössischem Fachausweis arer berufsbegleitender Lehrgang JETZT INFORMIEREN WWW.VKF.CH www.vkf.ch Herausforderungen

Mehr

Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung

Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung Josefstrasse 53 8005 Zürich Telefon 043 444 70 90 info@kindundbildung.ch Nachholbildung für den Beruf Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung Allgemeine Informationen Einleitung Verschiedene

Mehr