FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE"

Transkript

1 FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE Sehr geehrte Interviewpartnerin, sehr geehrter Interviewpartner, Im Rahmen unseres Projektseminars Individualisierung und Soziale Beziehungen am Institut der Sozialwissenschaften der Humboldt- Universität zu Berlin führen wir eine Befragung durch. Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen einige persönliche Fragen stellen dürften, um unserer Forschungsfrage, inwieweit die Lebenslage die Anzahl der Kinder und den Wunsch nach Kindern beeinflusst, beantworten zu können. Selbstverständlich behandeln wir Ihre personenbezogenen Daten anonym, so werden später auch keine Rückschlüsse mehr auf die beteiligten Personen mehr möglich sein. Vielen Dank für Ihre tatkräftige Unterstützung! Jeannine Srugies, Thorsten Schröder und Heike Hüneke

2 Fragebogen-Nr: Datum: Nr. Int.: Beginn des Interviews vermerken! Uhr 0 TEIL 1 FRAGEN ZUR PERSON O weiblich (1) O männlich (2) 1 Kommen wir nun zu einigen Standardfragen zu Ihrer Person. Ich darf Ihnen erneut versichern, dass alle Ihre Angaben vertraulich behandelt werden und freiwillig sind. Sagen Sie mir bitte, in welchem Jahr Sie geboren sind. O 19 => (Jahre) 2 Dürfte ich bitte Ihre aktuelle Lebensform anhand dieser Liste erfahren? Int.: Liste 1 vorlegen! O A O B O C O D O E O F O G O H O I O J O K O L O M O N O Z Verheiratet, lebe mit Ehepartner(in) zusammen Verheiratet, meine Ehepartner(in) wohnt jedoch überwiegend woanders Verheiratet, aber in Trennung lebend ohne feste Partnerschaft Verheiratet, aber in Trennung lebend - wohne mit neuem Partner zusammen Verheiratet, aber in Trennung lebend - habe neuen Partner, er/sie wohnt aber woanders Geschieden ohne neue feste Partnerschaft Geschieden wohne mit neuem Partner / neuer Partnerin zusammen Geschieden habe neuen Partner, er/sie wohnt aber woanders Verwitwet ohne neue feste Partnerschaft Verwitwet wohne mit neuem Partner / neuer Partnerin zusammen Verwitwet habe neuen Partner, er/sie wohnt aber woanders Ledig ohne neue feste Partnerschaft Ledig wohne mit PartnerIn zusammen Ledig habe PartnerIn, er/sie wohnt aber woanders Keine Angabe

3 3 In welcher Wohnsituation befinden Sie sich anhand dieser Liste? Int.: Liste 2 vorlegen! Wohne zurzeit O 1 im eigenen Haus O 2 in eigener Eigentumswohnung O 3 zur Miete O 4 in einer Dienst- oder Werkswohnung O 5 zur Untermiete O 6 andere Wohnform O 9 Keine Angabe 4 Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt? O Lebe allein => Weiter bei Frage 7 O In meinem Haushalt leben Personen 5 Mit wem wohnen Sie zusammen? Int.: Mehrfachnennungen möglich! O A O B O C O D O E O F O Z Ehe-/ Lebenspartner Eltern Kinder Enkel Andere Verwandte Mit anderen, nämlich mit Keine Angabe 6 Wie viele Kinder unter 18 Jahren leben momentan in ihrem Haushalt? 7 Wenn Sie Kinder haben: Wie alt sind diese zurzeit? Bei mehr als 6 Kindern nur die Jüngsten eintragen!

4 8 Als nächstes kommen jetzt Fragen zu Ihrer Ausbildung und Ihrem Beruf. Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss haben Sie? Int.: Liste 3 vorlegen! O 1 Ohne Schulabschluss O 2 Volks-/ Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse O 3 Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse O 4 Fachhochschulreife O 5 Abitur (Hochschulreife) bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse O 6 Anderen Schulabschluss, und zwar: O 9 Keine Angabe 9 Welchen beruflichen Ausbildungsabschluss haben Sie? Was von dieser Liste trifft auf Sie zu? Nennen Sie mir bitte den entsprechenden Buchstaben. Mehrfachnennungen sind möglich. Int.: Liste 4 vorlegen! O A O B O C O D O E O F O G O H O I O J O Z Kein Abschluss Gewerbliche / Kaufmännische Lehre Berufsfachschulabschluss Meister-, Technikerabschluss Fachschulabschluss Fachhochschulabschluss Hochschulabschluss Anderer beruflicher Abschluss Noch in Ausbildung Noch im Studium Keine Angabe 10 Sind sie zur Zeit O 1 O 2 O 3 O 4 O 5 O 6 O 7 O 9 Vollzeit erwerbstätig Teilzeit erwerbstätig in Elternzeit nicht erwerbstätig wegen Fort- und / oder Weiterbildung im Studium arbeitslos nicht erwerbstätig aus anderen Gründen? Keine Angabe

5 11 Welche berufliche Stellung haben Sie derzeit bzw. hatten Sie in dem Beruf, den Sie zuletzt ausgeübt haben anhand dieser Liste? Die Antwortmöglichkeiten 7 arbeitslos und 99 Rentner bitte ich Sie, vorerst nicht zu beachten. Int.: Liste 5 vorlegen! Nur eine Nennung möglich. O 1 O 5 O 6 O 8 O 9 Hausfrau/Hausmann Noch in Ausbildung Noch im Studium Weiß nicht Keine Angabe Selbständiger Landwirt mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von... O 12 Unter 10 ha O ha bis unter 20 ha O ha bis unter 50 ha O ha und mehr Akademischer freier Beruf O 17 1 Mitarbeiter oder allein O Mitarbeiter O Mitarbeiter und mehr Selbständiger in Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistung u.a. O 21 1 Mitarbeiter oder allein O Mitarbeiter O Mitarbeiter O Mitarbeiter und mehr O 30 Mithelfender Familienangehöriger Beamter/ Richter/ Berufssoldat O 40 Beamte im einfachen Dienst (bis einschl. Oberamtsmeister) O 41 Beamte im mittleren Dienst (vom Assistenten bis einschl. Hauptsekretär/ Amtsinspektor) O 42 Beamte im gehobenen Dienst (vom Inspektor bis einschl. Oberamtmann/ Oberamtsrat) O 43 Beamte im höheren Dienst, Richter (vom Regierungsrat aufwärts) Angestellter O 50 Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis O 51 Angestellte mit einfacherer Tätigkeit (z.b. Verkäufer, Kontorist, Stenotypistin) O 52 Angestellte, die schwierige Aufgaben nach allgemeiner Anweisung selbständig erledigen (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer

6 Zeichner) O 53 Angestellte, die selbständige Leistungen in verantwortungsvoller Tätigkeit erbringen oder begrenzte Verantwortung für die Tätigkeit anderer tragen (z.b. wiss. Mitarbeiter, Prokurist, Abteilungsleiter) O 54 Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben und Entscheidungsbefugnissen (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Arbeiter O 60 Ungelernte Arbeiter O 61 Angelernte Arbeiter O 62 Gelernte und Facharbeiter O 63 Vorarbeiter, Kolonnenführer und Brigadier O 64 Meister/ Poliere O 65 Genossenschaftsbauer O 96. Alle relevanten Klassifikationspersonen ohne Berufsangaben (= bestimmbar) nicht 12 Ich lege Ihnen nun eine Liste vor (Liste 6). Wie hoch ist nach dieser Liste das monatliche Netto-Einkommen Ihres Haushalts insgesamt - also die Summe, die nach Abzug der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge übrig bleibt? Bitte nennen sie die entsprechende Nummer. Int.: Bei Selbständigen nach dem durchschnittlichen monatlichen Netto-Einkommen, abzüglich der Betriebsausgaben fragen! O 01. Unter 500 O bis unter 750 O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O bis unter O und mehr O 91 Keine Angabe

7 13 Es wird heute viel über verschiedene Bevölkerungsschichten gesprochen. Welcher Schicht rechnen Sie sich selbst eher zu: O 1 Der Unterschicht O 2 Der Arbeiterschicht O 3 Der untere Mittelschicht O 4 Der Mittelschicht O 5 Der oberen Mittelschicht O 6 Oder der Oberschicht O 91 Weiß nicht / keine dieser Schichten O 92 Keine Angabe 14 Bitte schätzen Sie ein, wie zufrieden Sie insgesamt mit Ihren sozialen Kontakten sind. In nenne Ihnen nun die Antwortmöglichkeiten. O 1 Sehr zufrieden O 2 Zufrieden O 3 Teils, teils O 4 Unzufrieden O 5 Sehr unzufrieden O 91 Weiß nicht O 92 Keine Angabe

8 TEIL 2A FISCHER-GENERATOR Fragebogen-Nr: 15 Ich gebe ihnen nun eine durchnummerierte Liste mit freien Zeilen. Int.: Nummerliste vorlegen. Bei Bedarf zusätzliche Seiten ausgeben. Ich würde Sie dann bitten, bei den folgenden Fragen in die Zeilen die Personen einzutragen, die Ihnen in Verbindung mit den Fragen einfallen - also pro Zeile eine Person. Am Ende wird dann jeder Person eine Nummer zuzuordnen sein. Wenn Ihnen später noch Namen einfallen, so können Sie diese nachtragen. Dies alles dient der Bewahrung der Anonymität und der leichteren Auswertbarkeit. Die Liste können Sie nach unserem Gespräch gerne behalten. Bei den folgenden Fragen bitte ich Sie, nicht den Namen der jeweiligen Person, sondern die entsprechende Nummer zu nennen. Bitte achten Sie aber auch darauf, dass keine Person mehrfach in Ihrer Liste vorkommt. 16 Wen würden Sie bitten, das Haus oder die Wohnung zu beaufsichtigen, wenn Sie verreisen?,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 17 Mit wem sprechen Sie über Ihre Arbeit? Denken Sie bitte auch daran, dass Sie auch nachträglich Namen bei allen Fragen in die Liste eintragen und nennen können. Sie können die Liste also fortlaufend ergänzen.,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 18 Wer hat Ihnen in den letzten 3 Monaten bei Arbeiten im oder am Haus geholfen?,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 19 Mit wem haben Sie in den letzen drei Monaten gemeinsam gegessen, sind gemeinsam ausgegangen oder haben sich gegenseitig besucht?,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

9 20 Mit wem sprechen Sie gelegentlich über gemeinsame Freizeitaktivitäten oder Hobbys?,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 21 Mit wem besprechen Sie wichtige persönliche Angelegenheiten?,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 22 Wessen Ratschlag würden Sie bei wichtigen Entscheidungen einholen?,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 23 Von wem würden Sie sich im Bedarfsfall Geld leihen?,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 24 Gibt es noch weitere Personen, die Ihnen wichtig sind, die Sie noch nicht genannt haben? Wenn ja, dann notieren Sie diese bitte und nennen mir die entsprechenden Nummern.,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

10 TEIL 2B - NAMENSINTERPRETATOREN ZUR ERFASSUNG BESTIMMTER MERKMALE DER ALTERI Fragebogen-Nr: Ich gebe Ihnen nun eine Liste mit weiteren Fragen zu den Personen. Bitte nennen Sie mir bei den Fragen erst die Personennummer und dann die von Ihnen gewählte Antwortnummer. Dies soll ein rasches Durcharbeiten der Fragen ermöglichen. 25 Welches Geschlecht besitzt die genannte Person? 1 Weiblich 2 Männlich 9 Keine Angabe 26 Wohnt diese Person in Ihrem Haushalt? 1 Ja 2 Nein 9 Keine Angabe 27 In welcher Beziehung stehen Sie zu dieser Person? 11 Partner 12 Kind 13 Geschwister 14 Eltern 15 Sonst. verwandte Person 16 Freund 17 Bekannter 18 Arbeitskollege 19 Nachbar 20 Weitere Möglichkeiten 9 Keine Angabe 28 Wie lange kennen Sie diese Person? Angabe in Jahren bitte.

11 29 Sofern die Person nicht mit Ihnen verwandt ist, in welchem Kontext haben sie diese Person kennen gelernt? 1 Schule 2 Berufsausbildung/Studium 3 Arbeit 4 Freizeit 5 Verein 6 Nachbarschaft 7 Freizeitaktivitäten der Kinder 8 Andere Möglichkeiten 9 Keine Angabe 30 Wie häufig kommunizieren Sie mit der genannten Person persönlich? 1 Täglich 2 Mehrmals in der Woche 3 Einmal in der Woche 4 Mehrmals im Monat 5 Einmal im Monat 6 Mehrmals im Jahr 7 Seltener als einmal im Jahr 9 Keine Angabe 31 Wie viel Zeit benötigen Sie, um die Person zu erreichen, wenn Sie mit Ihr persönlich treffen wollen? 1 Bis zu 10 Minuten 2 Bis zu 30 Minuten 3 Bis zu einer Stunde 4 Bis zu 2 Stunden 5 Mehr als 2 Stunden 9 Keine Angabe 32 Über welchen Schulabschluss verfügt diese Person? 1 Schule beendet ohne Abschluss 2 Volks-/ Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse 3 Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse 4 Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) 5 Abitur (Hochschulreife) bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse 6 Anderen Schulabschluss, und zwar: 9 Keine Angabe

12 33 Welche berufliche Position hat die Person zurzeit inne? Bitte wählen Sie Ihre Antwort aus der Liste 5: Berufliche Stellung aus. Int.: Liste 5 vorlegen! Nur eine Nennung möglich. 1 Hausfrau/Hausmann 5 Noch in Ausbildung 6 Noch im Studium 7 Arbeitslos 8 Weiß nicht 9 Keine Angabe Selbständiger Landwirt mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von Unter 10 ha ha bis unter 20 ha ha bis unter 50 ha ha und mehr Akademischer freier Beruf 17 1 Mitarbeiter oder allein Mitarbeiter Mitarbeiter und mehr Selbständiger in Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistung u.a Mitarbeiter oder allein Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter und mehr 30 Mithelfender Familienangehöriger Beamter/ Richter/ Berufssoldat 40 Beamte im einfachen Dienst (bis einschl. Oberamtsmeister) 41 Beamte im mittleren Dienst (vom Assistenten bis einschl. Hauptsekretär/ Amtsinspektor) 42 Beamte im gehobenen Dienst (vom Inspektor bis einschl. Oberamtmann/ Oberamtsrat) 43 Beamte im höheren Dienst, Richter (vom Regierungsrat aufwärts) Angestellter 50 Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis 51 Angestellte mit einfacherer Tätigkeit (z.b. Verkäufer, Kontorist, Stenotypistin) 52 Angestellte, die schwierige Aufgaben nach allgemeiner Anweisung selbständig erledigen (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner)

13 53 Angestellte, die selbständige Leistungen in verantwortungsvoller Tätigkeit erbringen oder begrenzte Verantwortung für die Tätigkeit anderer tragen (z.b. wiss. Mitarbeiter, Prokurist, Abteilungsleiter) 54 Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben und Entscheidungsbefugnissen (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Arbeiter 60 Ungelernte Arbeiter 61 Angelernte Arbeiter 62 Gelernte und Facharbeiter 63 Vorarbeiter, Kolonnenführer und Brigadier 64 Meister/ Poliere 65 Genossenschaftsbauer 96 Alle relevanten Klassifikationspersonen ohne Berufsangaben (= nicht bestimmbar) 99 RentnerIn / RuheständlerIn / PensionärIn 34 Wie eng fühlen Sie sich dieser Person verbunden? O 1 O 2 O 3 O 4 O 9 Sehr eng Eng Weniger eng Mal mehr mal weniger Keine Angabe 35 Hat diese Person ein oder mehrere Kinder? 1 Ja 2 Nein 9 Keine Angabe 36 Wie alt ist diese Person? Int.: Bitte Ende des Interviews vermerken! Uhr

14 Liste 1: Aktuelle Lebensform A B C D E F G H I J K L M N Verheiratet, lebe mit Ehepartner(in) zusammen Verheiratet, meine Ehepartner(in) wohnt jedoch überwiegend woanders Verheiratet, aber in Trennung lebend ohne feste Partnerschaft Verheiratet, aber in Trennung lebend - wohne mit neuem Partner zusammen Verheiratet, aber in Trennung lebend - habe neuen Partner, er/sie wohnt aber woanders Geschieden ohne neue feste Partnerschaft Geschieden wohne mit neuem Partner / neuer Partnerin zusammen Geschieden habe neuen Partner, er/sie wohnt aber woanders Verwitwet ohne neue feste Partnerschaft Verwitwet wohne mit neuem Partner / neuer Partnerin zusammen Verwitwet habe neuen Partner, er/sie wohnt aber woanders Ledig ohne neue feste Partnerschaft Ledig wohne mit PartnerIn zusammen Ledig habe PartnerIn, er/sie wohnt aber woanders

15 Liste 2: Aktuelle Wohnsituation 1 im eigenen Haus 2 in eigener Eigentumswohnung 3 zur Miete 4 in einer Dienst- oder Werkswohnung 5 zur Untermiete 6 andere Wohnform

16 Liste 3: Schulabschluss 1 Schule beendet ohne Abschluss 2 Volks-/ Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse 3 Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse 4 Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) 5 Abitur (Hochschulreife) bzw. Erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse 6 Anderen Schulabschluss, und zwar: Liste 4: Beruflicher Ausbildungsabschluss A B C D E F G H I J Kein Abschluss Gewerbliche / Kaufmännische Lehre Berufsfachschulabschluss Meister-, Technikerabschluss Fachschulabschluss Fachhochschulabschluss Hochschulabschluss Anderer beruflicher Abschluss Noch in Ausbildung Noch im Studium

17 Liste 5: Berufliche Stellung 1. Hausfrau/-mann 5. Noch in Ausbildung 6. Noch im Studium 7. Arbeitslos Selbständiger Landwirt mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von Unter 10 ha ha bis unter 20 ha ha bis unter 50 ha ha und mehr Akademischer freier Beruf Mitarbeiter oder Mitarbeiter Mitarbeiter und mehr Selbständiger in Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistung u.a Mitarbeiter oder allein Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter und mehr 30. Mithelfender Familienangehöriger Beamter/ Richter/ Berufssoldat 40. Beamte im einfachen Dienst (bis Oberamtsmeister) 41. Beamte im mittleren Dienst (vom Assistenten bis einschl. Hauptsekretär/ Amtsinspektor) 42. Beamte im gehobenen Dienst (vom Inspektor bis einschl. Oberamtmann/ Oberamtsrat)

18 43. Beamte im höheren Dienst, Richter (vom Regierungsrat aufwärts) Angestellter 50. Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis 51. Angestellte mit einfacherer Tätigkeit (z.b. Verkäufer, Kontorist, Stenotypistin) 52. Angestellte, die schwierige Aufgaben nach allgemeiner Anweisung selbständig erledigen(z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) 53. Angestellte, die selbständige Leistungen in verantwortungsvoller Tätigkeit erbringen oder begrenzte Verantwortung für die Tätigkeit anderer tragen (z.b. wiss. Mitarbeiter, Prokurist, Abteilungsleiter) 54. Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben und Entscheidungsbefugnissen (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Arbeiter 60. Ungelernte Arbeiter 61. Angelernte Arbeiter 62. Gelernte und Facharbeiter 63. Vorarbeiter, Kolonnenführer und Brigadier 64. Meister/ Poliere Genossenschaftsbauer 65. Genossenschaftsbauer 96. Nicht bestimmbar 99. Rentner/ RuheständlerIn / PensionärIn

19 Liste 6: Netto-Haushaltseinkommen 01. Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr

20 Namens-Generator

21 TEIL 2B - NAMENSINTERPRETATOREN ZUR ERFASSUNG BESTIMMTER MERKMALE DER ALTERI Fragebogen-Nr: Keine Antwort = 9 (außer bei 28+36) Frage Person Fragebogen-Nr: Keine Antwort = 9 (außer

22 bei 28+36) Frage

23 25. Welches Geschlecht besitzt die genannte Person? 1 = Weiblich 2 = Männlich 27. In welcher Beziehung stehen Sie zu dieser Person? Seite Wohnt diese Person in Ihrem Haushalt? 1 = Ja 2 = Nein 28. Wie lange kennen Sie diese Person? Angabe in Jahren bitte. 11 = Partner 12 = Kind 13 = Geschwister 14 = Eltern 15 = Sonst. Verwandte Person 16 = Freund 17 = Bekannter 18 = Arbeitskollege 19 = Nachbar 20 = Weitere Möglichkeiten 29. Sofern die Person nicht mit Ihnen verwandt ist, in welchem Kontext haben sie diese Person kennen gelernt? 1 = Schule 2 = Berufsausbildung/Studium 3 = Arbeit 4 = Freizeit 5 = Verein 6 = Nachbarschaft 7 = Freizeitaktivitäten der Kinder 8 = Andere Möglichkeiten 30. Wie häufig kommunizieren Sie mit der genannten Person persönlich? 1 = Täglich 2 = Mehrmals in der Woche 3 = Einmal in der Woche 4 = Mehrmals im Monat 5 = Einmal im Monat 6 = Mehrmals im Jahr 7 = Seltener als einmal im Jahr

24 31. Wie viel Zeit benötigen Sie, um die Person zu erreichen, wenn Sie mit Ihr persönlich treffen wollen? 1 = Bis zu 10 Minuten 2 = Bis zu 30 Minuten 3 = Bis zu einer Stunde 4 = Bis zu 2 Stunden 5 = Mehr als 2 Stunden Seite Über welchen Schulabschluss verfügt diese Person? 1 = Schule beendet ohne Abschluss 2 =Volks-/ Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse 3 = Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse 4 = Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) 5 = Abitur (Hochschulreife) bzw. Erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse 6 = Anderen Schulabschluss 33. Welche berufliche Position hat die Person zurzeit inne? Bitte wählen Sie Ihre Antwort aus der Liste 5: Berufliche Stellung aus. 34. Wie eng fühlen Sie sich dieser Person verbunden? 1 = Sehr eng 2 = Eng 3 = Weniger eng 4 = Mal mehr, mal weniger 35. Hat diese Person ein oder mehrere Kinder? 36. Wie alt ist diese Person? Angabe in Jahren bitte. 1 = Ja 2 = Nein

Hauptfragebogen. Listenheft

Hauptfragebogen. Listenheft 08.60.43919 Hauptfragebogen Listenheft er Zuzug soll uneingeschränkt möglich sein er Zuzug soll begrenzt werden er Zuzug soll völlig unterbunden werden 08.60.43919 Hauptfragebogen Liste 8A Im Gebiet des

Mehr

Ausgewählte Fragen aus dem ALLBUS 2006

Ausgewählte Fragen aus dem ALLBUS 2006 Ausgewählte Fragen aus dem ALLBUS 2006 Beginn Datenzeile 1: Identifikationsnummer 1-4 1. Beginnen wir mit einigen Fragen zu Familie und Partnerschaft. Glauben Sie, dass man eine Familie braucht, um wirklich

Mehr

beata Notfragebogen DOISBORG

beata Notfragebogen DOISBORG beata Notfragebogen Der Notfragebogen ist für diejenigen Beschäftigten bestimmt, deren Partner nicht für ein Interview gewonnen werden konnte. Hier werden zentrale Angaben zum Partner nacherhoben. UN IVERSiTÄT

Mehr

Hauptfragebogen. Listenheft

Hauptfragebogen. Listenheft 67.06.123787 Hauptfragebogen Listenheft 7 Sehr wichtig 6 5 4 3 2 1 Unwichtig A Eigene Familie und Kinder eruf und Arbeit Freizeit und Erholung Freunde und ekannte E Verwandtschaft F Religion und Kirche

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Einleitungstext: Guten Tag, mein Name ist... Ich bin Mitarbeiter/Mitarbeiterin des Freiburger Instituts für angewandte Sozialwissenschaft. Wie Sie vielleicht aus der Zeitung bereits erfahren haben, führen

Mehr

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft .0.1099 Hauptfragebogen Listenheft 1 Un.0.1099 Hauptfragebogen Liste Stimme Stimme Stimme Stimme voll eher eher überhaupt zu zu nicht zu nicht zu A Was man im Leben bekommt, hängt gar nicht so sehr von

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Wie wird's gemacht? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus, indem Sie l in die weißen Kästchen ein Kreuz machen Beispiel: Geschlecht: männlich... weiblic

Wie wird's gemacht? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus, indem Sie l in die weißen Kästchen ein Kreuz machen Beispiel: Geschlecht: männlich... weiblic Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung 2001 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" F Dieser Fragebogen

Mehr

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools 1 Manual Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools Überblick über Bedienung des Zusatzprogrammes in Word Jean Philippe Décieux Rüdiger Jacob Andreas Heinz Stand:04.04.2011 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusatzfragebogen: "Lebenslauf"

Zusatzfragebogen: Lebenslauf TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen ergänzt die Angaben

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2012 Biographie I und Biographie II Die Biographiemodule I und II werden bei den

Mehr

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student Kapitel 5: Bildung 5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student 5.2. Allgemeinbildender Schulabschluß 5.2.1. Hauptschule 5.2.2. Mittlere Reife 5.2.3. Fachhochschulreife 5.2.4. Abitur 5.2.5. Keinen der Abschlüsse

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 D D 2013 Leben in Deutschland Befragung 2013 zur sozialen Lage der Haushalte usatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser

Mehr

Lebensqualität im Alter Kriterien für eine zielgruppengerechte Verbraucherinformation

Lebensqualität im Alter Kriterien für eine zielgruppengerechte Verbraucherinformation Lebensqualität im Alter Kriterien für eine zielgruppengerechte Verbraucherinformation Ein Projekt mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Willkommen zu unserer Umfrage!

Mehr

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 5.2.1.

Mehr

Eingangsfragebogen. Wir werden uns nach der Auswertung des Fragebogens zeitnah bei Ihnen melden und Sie über das weitere Vorgehen informieren.

Eingangsfragebogen. Wir werden uns nach der Auswertung des Fragebogens zeitnah bei Ihnen melden und Sie über das weitere Vorgehen informieren. Chiffre: (wird von der PTA ausgefüllt) Prof. Dr. Fred Rist, Wiss. Leitung Dipl. Psych. M. Engberding, Gschf. Leitung Fachbereich Psychologie, PTA Fliednerstr. 21 48149 Münster Sekretariat Tel. +49 251

Mehr

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage 1 Erstkontakt mit dem/ der Befragten Hinweise m Begrüßungstext für den Interviewer Dem Interviewpartner r allgemeinen Information vortragen.

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Fragebogen Leben in Limburg Nord

Fragebogen Leben in Limburg Nord Fragebogen Leben in Limburg Nord Nr.: Guten Tag, wir kommen vom Projekt Leben in Limburg-Nord. (Mit Namen vorstellen.) Können wir bitte mit jemandem sprechen, der uns Auskunft über diesen Haushalt geben

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein.

Das Ausfüllen des Fragebogens ist einfach: Ihre Antworten kreuzen sie einfach an oder tragen Text bzw. Ziffern ein. Sehr geehrte Damen und Herren, Die Stadt Quedlinburg hat Sie neben weiteren 400 Haushalten für diese Fragebogenaktion durch eine Zufallsstichprobe ermittelt. Mit Ihrer persönlichen Unterstützung werden

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt European Social Survey Listenheft Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Tabelle - Jahre - Jahre - Jahre Jahre und älter Wie schätzen Sie selbst zurzeit Ihren Gesundheitszustand ein? verweigert weiß nicht ABDA - Gesundheit und Prävention Mai Seite Tabelle. Maßnahmen zur Krankheitsvorbeugung:

Mehr

ZA5631. Forsa-Bus Fragebogen -

ZA5631. Forsa-Bus Fragebogen - ZA5631 Forsa-Bus 2011 - Fragebogen - Beschreibung forsa-datensatz 2011 0. Bundeslandnummer bland$ +--+--+ Variablenname 0. Regierungsbezirksnummer regbez$ +--+ 0. Landkreisnummer lkreis$ +--+--+ 0. Größenklasse

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

Aktualisierung. Elternfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00

Aktualisierung. Elternfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00 Aktualisierung Elternfragebogen Schulname Klasse: 00 X Y Z 0 0 0 0 1 1 5 8 3 9 0 1 0 1 Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, in Hamburg gibt es einen Sozialindex für Schulen. Dieser

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" 2006 Hauptstudie Listenheft

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt European Social Survey 2006 Hauptstudie Listenheft Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" 2006 Hauptstudie Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1

Mehr

Nachname. Vorname. Geburtsdatum. Straße. Wohnort + PLZ Telefon. Datum

Nachname. Vorname. Geburtsdatum. Straße. Wohnort + PLZ Telefon. Datum Sonnenberg Klinik Fachklinik für analytische Psychotherapie Sonnenberg Klinik ggmbh Christian-Belser-Straße 79 D-70597 Stuttgart Christian-Belser-Strasse 79 70597 Stuttgart Telefon 0711.6781700 SELBSTBERICHT

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2018 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2016 Anteil an insgesamt Bevölkerung 1 insgesamt 4 064 000 100 x ledig 1 581 400 38,9 0,7 verheiratet 1 909 400

Mehr

Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts

Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts Kein Start ohne Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts Historisches Klassenzimmer in Münster. V.l.n.r.: Marlies Rustemeyer, Christa Held, Marlies Kasper, Renate Egener, Marlies

Mehr

Hinweise zur Korrektur unvollständiger und fachlich invalider Teilnehmerdaten

Hinweise zur Korrektur unvollständiger und fachlich invalider Teilnehmerdaten 1 Hinweise zur Korrektur unvollständiger und fachlich invalider Teilnehmerdaten Vollständigkeit der Angaben zu den Fragen 7 bis 25 Teilnehmende, für die die Pflichtangaben im Fragebogen (= rot-markierte

Mehr

Dokumentation. Fragebogen ALLBUS 2010

Dokumentation. Fragebogen ALLBUS 2010 Dokumentation Fragebogen ALLBUS 2010 F000 nur für Interviewer Versuchen Sie bitte sicherzustellen, dass bei der folgenden Einschätzung die Zielperson nicht auf den Bildschirm schauen kann. F000A nur für

Mehr

ZA5595. Studie zu Stadtteilarbeit und Gentrification in Hamburg St. Pauli (Süd) - Fragebogen -

ZA5595. Studie zu Stadtteilarbeit und Gentrification in Hamburg St. Pauli (Süd) - Fragebogen - ZA5595 Studie zu Stadtteilarbeit und Gentrification in Hamburg St. Pauli (Süd) - Fragebogen - Eine Umfrage der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit Gemeinwesenarbeit St. Pauli e.v. August / September

Mehr

Komplexe persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen. Fragebogen 1

Komplexe persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen. Fragebogen 1 Komplexe persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen Fragebogen zum Projekt ProBudget der DGUV im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Fragebogen Komplexe persönliche Budgets für

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Mobilität, soziale Netzwerke und Unterstützungsbeziehungen von Deutschen in Großbritannien

Mobilität, soziale Netzwerke und Unterstützungsbeziehungen von Deutschen in Großbritannien Andreas Herz (M.A.) Universität Hildesheim Marienburger Platz 22 D-Hildesheim Fon +49-(0)5121 883-568 Fax +49-(0)5121 883-551 andreas.herz@uni-hildesheim.de www.transnationalsupport.de Mobilität, soziale

Mehr

Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt

Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt - Auswertung zum 30.06.2007-26.02.2008 Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt 81 22 2 Beschäftigte davon beendet

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

ZA4554. Die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. - Fragebogen -

ZA4554. Die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. - Fragebogen - ZA4554 Die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung - Fragebogen - Alle Rechte, einschließlich Falls die befragte Person nach dem Interview derjenigen des auszugsweisen eine Kopie des ausgefüllten

Mehr

Befragung zur Attraktivität der Stadt Wedel

Befragung zur Attraktivität der Stadt Wedel Befragung r Attraktivität der Stadt Wedel Bitte Personen 25+ befragen (im Zweifel fragen)! Guten Tag. Die FH Wedel führt in Zusammenarbeit mit dem Wedel Marketing und dem Bürgermeister eine Umfrage bezüglich

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Sozioökonomische Gliederung und Schichteinstufung S001 Zahl der Privathaushalte nach Beteiligung am Erwerbsleben der Bezugsperson Statistisches Bundesamt, Fachserie 1, Reihe 3

Mehr

Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit

Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit Liebe Buchholzer Bürger, in dem Buchholzer Projekt Engagierte Stadt möchten wir Grundlagen für ein gelingendes Zusammenleben in unserer

Mehr

Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit

Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit Sekundäranalyse einer Befragung der Kölner Stadtbevölkerung Repräsentation sozialer Ungleichheit Tagung der Sektion "Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse"

Mehr

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig

Mehr

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7%

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7% Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! An dieser Stelle wollen wir Ihnen zum zweiten Mal aktuelle Ergebnisse aus unserer Studie präsentieren. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 5plus Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2 Fragebögen verschickt an: 92 Frauen und 98 Männer aus dem Landkreis Leer

Mehr

Es gibt verschiedene Einkommensarten. Bitte gehen Sie Zeile für Zeile durch. Wenn

Es gibt verschiedene Einkommensarten. Bitte gehen Sie Zeile für Zeile durch. Wenn 6 Anhang Alter (Bitte tragen Sie Ihr Alter ein)... Anzahl vorhandener Kinder (das jetzt geborene Kind mitgezählt)... Es gibt verschiedene Einkommensarten. Bitte gehen Sie Zeile für Zeile durch. Wenn eine

Mehr

Elternfragebogen. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Sachgebiet Umweltmedizin

Elternfragebogen. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Sachgebiet Umweltmedizin Elternfragebogen OHRKAN-Team Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Veterinärstr. 2, 85764 Oberschleißheim Telefon: 089 315 60 166 Internet: e-mail: www.earaction.de/ohrkan.html

Mehr

ZA-Archiv Nummer Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2002

ZA-Archiv Nummer Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2002 ZA-Archiv Nummer 3700 Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBS 2002 ALLBS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in Deutschland Dokumentation des mündlichen Fragebogens der Hauptstudie infas

Mehr

Eingangsfragebogen. Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese

Eingangsfragebogen. Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Psychotherapeutische Hochschulambulanz Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft Institut für Psychologie Leiterin Prof. Dr. Tania Lincoln Eingangsfragebogen Der folgende Fragebogen enthält eine

Mehr

Fragebogen - Ausbildung

Fragebogen - Ausbildung Fragebogen - Ausbildung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen Deiner Ausbildung und der bisherigen Schullaufbahn 1. Welchen Beruf erlernst Du?.. 2. Wie lange dauert die Ausbildungszeit in der Regel? 2 Jahre 2

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für die Ehefrau

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für die Ehefrau Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für die Ehefrau Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

9 allein (WEITER MIT FRAGE 4 L)

9 allein (WEITER MIT FRAGE 4 L) FIFAS-Studie: Grundlagen für die Altenhilfeplanung in Baden-Württemberg ( Pflegestudie ) 1 Guten Tag! Ich bin Mitarbeiter/in des Freiburger Instituts für angewandte Sozialwissenschaft. Sie haben vor einigen

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage Soziale Gerechtigkeit IV

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage Soziale Gerechtigkeit IV Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2009 Soziale Gerechtigkeit IV 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm ohne Ihre

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fragen zu Lebenssituation und Gesundheit. 6. Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder? 1.Kind Kind... 3.Kind Kind...

Fragen zu Lebenssituation und Gesundheit. 6. Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder? 1.Kind Kind... 3.Kind Kind... FRAGEBOGEN Danke, dass Sie sich jetzt Zeit für diesen Fragebogen nehmen! Kreuzen Sie bitte eine der zur Verfügung stehenden Antwortmöglichkeiten an - bei persönlichen Fragen ganz einfach so wie Sie glauben.

Mehr

Im Rahmen des Monitorings der Landesforstverwaltung Brandenburg

Im Rahmen des Monitorings der Landesforstverwaltung Brandenburg Fragebogen zum Einsatz bleifreier Büchsenmunition auf Schalenwild Im Rahmen des Monitorings der Landesforstverwaltung Brandenburg Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Jägerinnen und Jäger, wir freuen uns

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Implantation einer Keratoprothese mit biologischer Haptik

Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Implantation einer Keratoprothese mit biologischer Haptik Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Implantation einer Keratoprothese mit biologischer Haptik Datum Ihrer Keratoprothesenoperation: Geschlecht: weiblich männlich Familienstand: Verheiratet

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

LESERBEFRAGUNG. Zunächst einige Fragen zu COMPACT: Lesen Sie COMPACT auch im Internet? Wie viele COMPACT-Ausgaben haben Sie ungefähr schon gelesen?

LESERBEFRAGUNG. Zunächst einige Fragen zu COMPACT: Lesen Sie COMPACT auch im Internet? Wie viele COMPACT-Ausgaben haben Sie ungefähr schon gelesen? COMPACT-Magazin GmbH Am Zernsee 9 14542 Werder (Havel) LESERBEFRAGUNG Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Leserbefragung teilzunehmen! Es sind nur Ankreuzfragen und das Ganze wird nicht

Mehr

Fragebogen. Gesundheit in Beruf und Alltagsleben

Fragebogen. Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Reha-Beginn Indikatoren des Reha-Status IRES Version 3.1 Fragebogen Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Alle Rechte der Fragebogengestaltung: Dr. N. Gerdes, Dr. B. Bührlen, Prof. Dr. W.H. Jäckel Hochrhein-Institut

Mehr

H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG

H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG anerkannt als geeignete Stelle nach 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO H.S.I., Martin-Leuschel-Ring 14, 21073 Hamburg Martin-Leuschel-Ring 14 21073 Hamburg Telefon:

Mehr

Leben in Deutschland Erhebung L I S T E N H E F T Haushaltsbogen

Leben in Deutschland Erhebung L I S T E N H E F T Haushaltsbogen L I S T E N H E F T Haushaltsbogen Haustyp A B C D E F G Landwirtschaftliches Wohngebäude Freistehendes Ein- / Zweifamilienhaus Ein- / Zweifamilienhaus als Reihenhaus oder Doppelhaus Wohnhaus mit 3 bis

Mehr

ZA4882. Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA4882. Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA4882 Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 246 MENTAL HEALTH Q0. Gibt es in Ihrem Haushalt Kinder zwischen

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname>

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

Dokumentation. Fragebogen ALLBUS 2008

Dokumentation. Fragebogen ALLBUS 2008 Dokumentation Fragebogen ALLBUS 2008 [F000A] Frage an Interviewer Nur für den Interviewer / die Interviewerin! Wie attraktiv oder unattraktiv ist der / die Befragte? Bitte entscheiden Sie spontan, gemäß

Mehr

Weniger als eine ½ Stunde. ½ bis zu 1 Stunde. Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2, bis zu 2 ½ Stunden

Weniger als eine ½ Stunde. ½ bis zu 1 Stunde. Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2, bis zu 2 ½ Stunden Listenheft infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie des European Social Survey Postfach 24 01 01 53154 Bonn Tel. 0800-7384500 demokratie@infas.de

Mehr

Fragebogen - Berufsvorbereitung

Fragebogen - Berufsvorbereitung Fragebogen - Berufsvorbereitung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen r Berufsschule und der bisherigen Schullaufbahn 1. Was besuchst Du an der Berufsschule? Berufsvorbereitungshr (BVJ) Berufsgrundbildungshr

Mehr

(Ehe-)Partner. Name: Vorname: Anschrift: Telefon: privat: privat: dienstlich: dienstlich: mobil: mobil: Telefax: privat: privat:

(Ehe-)Partner. Name: Vorname: Anschrift: Telefon: privat: privat: dienstlich: dienstlich: mobil: mobil: Telefax: privat: privat: Bitte füllen Sie die Kundenbasisdaten als Grundlage für jede Beratung aus. Horst Tiesel, Versicherungsmakler Elsedamm 2 32257 Bünde Tel. (0 52 23) 1 83 22 55 Fax (0 52 23) 1 83 22 57 E-Mail: h.tiesel@tiesel-und-partner.de

Mehr

ALLBUS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in Deutschland LISTENHEFT

ALLBUS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in Deutschland LISTENHEFT ALLUS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in eutschland LISTENHEFT 7 Außerordentlich wichtig 6 5 4 3 2 1 Unwichtig Liste 4 7 Sehr großes Vertrauen 6 5 4 3 2 1 Überhaupt kein Vertrauen Liste 9 ass ich jemals

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an:

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Fragebogen. Gesundheit in Beruf und Alltagsleben

Fragebogen. Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Nachbefragung Indikatoren des Reha-Status IRES Version 3.3 Fragebogen Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Alle Rechte der Fragebogengestaltung: Dr. N. Gerdes, Dr. B. Bührlen, Prof. Dr. W.H. Jäckel Hochrhein-Institut

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Muster DSP. Haushalte Heute 2016

Muster DSP. Haushalte Heute 2016 Haushalte Heute 2016 Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 15 dieses Fragebogens. Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt

Mehr

ZA6647. Flash Eurobarometer 425 (Food Waste and Date Marking) Country Questionnaire Luxembourg (German)

ZA6647. Flash Eurobarometer 425 (Food Waste and Date Marking) Country Questionnaire Luxembourg (German) ZA667 Flash Eurobarometer (Food Waste and Date Marking) Country Questionnaire Luxembourg (German) FL - Attitudes towards food waste LUG D Darf ich fragen, wie alt Sie sind? (BITTE NOTIEREN - FALLS "VERWEIGERT",

Mehr

ZA5209. Flash Eurobarometer 269 (Intergenerational Solidarity) Country Specific Questionnaire Germany

ZA5209. Flash Eurobarometer 269 (Intergenerational Solidarity) Country Specific Questionnaire Germany ZA5209 Flash Eurobarometer 269 (Intergenerational Solidarity) Country Specific Questionnaire Germany FLASH 269 Ich möchte Ihnen gerne ein paar Fragen in Bezug auf die Beziehung zwischen den verschiedenen

Mehr

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen -

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen - ZA6604 Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 - Fragebogen - Fragebogen: Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 67.22.138229 Stand: 03.04.2014 s1 Wie viele Personen leben

Mehr

Befragung der Generation 55plus zum Thema: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bielefeld

Befragung der Generation 55plus zum Thema: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bielefeld Befragung der Generation 55plus zum Thema: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bielefeld Zu der Befragung Die Befragung hat das Ziel, Informationen über das Älterwerden zu sammeln. Damit dies gelingt,

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa. - Listenheft-

Gesellschaft und Demokratie in Europa. - Listenheft- Gesellschaft und Demokratie in Europa - Listenheft- Hauptstudie 2008 Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als 1 ½, bis zu 2 Stunden Mehr als 2,

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen!

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen! Willkommen bei der Befragung zur Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung - ThAFF! Vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit nehmen möchten, um an der Befragung teilzunehmen! Das Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2015 Bevölkerung 1 insgesamt 4 018 800 x 100 ledig 1 547 800 0,2 38,5 verheiratet 1 895 800-1,4 47,2 geschieden

Mehr

Motivation und Informationen über Freiwilligendienste

Motivation und Informationen über Freiwilligendienste Motivation und Informationen über Freiwilligendienste 1. Haben Sie schon einmal vom Freiwilligen Sozialen Jahr, Freiwilligen Ökologischen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst gehört? nein Weiter mit

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Blatt Nr. 1 von 17 EF1 1-2 2 C ALN Gebietsstand 33 = Früheres Bundesgebiet 44 = Neue Länder und Berlin-Ost EF2 3-9 7 EF2U1 3-4 2 C ALN Bundesland

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Grundgesamtheit und Bevölkerungsegmente (s.s. 233)

Mehr

ANAMNESEBOGEN FÜR PAARTHERAPIE

ANAMNESEBOGEN FÜR PAARTHERAPIE Cristina Caracas - Heilpraktikerin für Psychotherapie - Friedrich-Ebert-Straße 48 34117 Kassel Tel.: 0561 73970877 Fax: 0561 73970878 kontakt@heilpraxis-caracas.de www.heilpraxis-caracas.de ANAMNESEBOGEN

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Sozioökonomische Gliederung und Schichteinstufung

Sozioökonomische Gliederung und Schichteinstufung Ausgewählte Indikatoren 1. Anteil der Privathaushalte nach der beruflichen Stellung der Bezugsperson (Indikator S004) Definition: Prozentualer Anteil der Privathaushalte, deren Bezugsperson Selbständige(r),

Mehr

Fragebogen zu Ausbildung und Beruf. 1. Angaben zum schulischen und beruflichen Werdegang

Fragebogen zu Ausbildung und Beruf. 1. Angaben zum schulischen und beruflichen Werdegang Code: Fragebogen zu Ausbildung und Beruf Indem Sie die folgenden Fragen möglichst vollständig und genau beantworten, ermöglichen Sie eine gründliche Beschäftigung mit Ihrem Anliegen und erleichtern so

Mehr

Bereich Statistik und Wahlen. Statistischer Informationsdienst Potsdam Nr. 2/2005

Bereich Statistik und Wahlen. Statistischer Informationsdienst Potsdam Nr. 2/2005 Bereich Statistik und Wahlen Statistischer Informationsdienst Potsdam Nr. 2/05 Ergebnisse des Mikrozensus in der Landeshauptstadt Potsdam im März 04 Statistischer Informationsdienst 2/05 Landeshauptstadt

Mehr

Deckblatt des Teilnehmenden-Fragebogens

Deckblatt des Teilnehmenden-Fragebogens Deckblatt des Teilnehmenden-Fragebogens Angaben zur Person Name: Vorname: Straße und Haus-Nr. PLZ: Ort: Geburtsdatum: Telefon: E-Mail: Datum des Projekteintrittes:.. Datum des regulären (d.h. planmäßigen)

Mehr

Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten):

Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten): Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten): Name... Vornamen... Straße:... Postleitzahl/Wohnort:... Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsname männlich weiblich ledig verheiratet Eintrittsdatum:..

Mehr