Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV)"

Transkript

1 Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Abteilungen I - VI Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV) Institut für Sozialwissenschaften Sommersemester 2015 Dieses Dokument enthält die Vorlesungsverzeichnisse aller Abteilungen des Instituts für Sozialwissenschaften. Das Dokument beginnt mit den Informationen der Abteilungen für Politikwissenschaften, gefolgt von denen der Abteilungen für Soziologie Stand: 24. Juni 2015

2 Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart KVV Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Sozialwissenschaften I - III Sommersemester 2015 Vorlesungszeit: Stand:

3 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 sverzeichnis sverzeichnis... 2 Vorlesungen... 5 Einführung in die Politische Theorie... 5 Prof. Dr. André Bächtiger... 5 Recht und Politik der Europäischen Union... 6 Prof. Dr. Jan Bergmann, LL.M.eur Einführung in Analyse und Vergleich politischer Systeme... 7 Prof. Dr. Patrick Bernhagen... 7 Analyse der deutschen Politikpraxis... 8 Prof. Dr. Axel Görlitz... 8 Medienrecht... 9 Prof. Dr. Volker M. Haug... 9 Partizipationsrecht Prof. Dr. Volker M. Haug Proseminare Politische Minderheitenrepräsentation in Theorie und Empirie Elisa Deiss-Helbig, M. A Politik und Ökonomie: Das Verhältnis von Demokratie und Markt im Spiegel der politischen Ideengeschichte Dr. Felix Heidenreich Politik und Mythos: Denkbilder und ihre politische Bedeutung Dr. Felix Heidenreich Konservatismus Dr. Achim Hildebrandt Die politischen Folgen von Kultur Eda Keremoglu, M.A Indikatoren der Lebensqualität im internationalen Vergleich Jonas Löser, M. A Mehrheits- und Verhandlungsdemokratien im Vergleich Dominic Pakull, M. A Grundkonzepte und Schlagworte der politischen Theorie Dr. Maurice Schuhmann Politische Systeme im Vergleich: Deutschland, Großbritannien und die Schweiz Dr. Isabell Thaidigsmann Seminare Globale Demokratie Prof. Dr. André Bächtiger Heresthetic(s), Rhetorik, Framing, Deliberation: Strategien politischer Kommunikation Prof. Dr. André Bächtiger Soziale Bewegungen, Mobilisierung und Lobbying Prof. Dr. Patrick Bernhagen Verbände und Interessenvermittlung in Deutschland und der Europäischen Union Prof. Dr. Patrick Bernhagen Statistik-Software für SozialwissenschaftlerInnen II Alexandra Findeis, M.A., Uwe Remer-Bollow, M. A., Hannes Weber, M.A Europäische Identität und Legitimität der Europäischen Union Prof. Dr. Dieter Fuchs Das politisch-administrative System der BRD im Wandel (Public Administration II) Prof. Dr. Axel Görlitz Seite 2 Stand:

4 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Integration und Migration in der Praxis Dr. Levent Güneş Politische Theorien der Internationalen Beziehungen Prof. Dr. Cathleen Kantner Transnationale Politische Kommunikation im Medium des Kinofilms: Globale Sicherheitsbedrohungen Prof. Dr. Cathleen Kantner Humanitäre militärische Interventionen: Die Rolle der EU und ihrer Mitgliedstaaten Prof. Dr. Cathleen Kantner Liberalismus in der westlichen Welt: Transatlantisches Verständnis von Demokratie, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit und ihrer Förderung Golareh Khalilpour, M. A Jahre Deutsche Einheit. Rechtsfragen beim Prozess der deutschen Einheit RA Prof. Dr. Christofer Lenz Kommunale Finanzen / Grundlagen und Reformbedarf der Finanzverfassung der Bundesrepublik Prof. Dr. Christian O. Steger Praktikumsseminar für Bachelorstudierende Dr. Isabell Thaidigsmann Praktikumsseminar für Masterstudierende Dr. Isabell Thaidigsmann Kriege, Krisen und Katastrophen PD Dr. Udo Tietz Wozu mehr direkte Demokratie? Prof. Dr. Angelika Vetter Repräsentative, direkte und kooperative Bürgerbeteiligung im Vergleich Prof. Dr. Angelika Vetter Übungen Fachdidaktik Politikwissenschaft II Studiendirektorin Simone Bub-Kalb Empirische Sozialforschung: Methoden, Statistik und SPSS (Teil 2) Dr. Achim Hildebrandt Räumliche Visualisierung statistischer Daten (Thematische Kartographie) Dipl.-Geogr. Bernhard Jakob Wissenschaftliches Arbeiten () Dr. Isabell Thaidigsmann Fachdidaktik Politikwissenschaft II Prof. Beate Thull, StD in Projektseminare Analyse und Vergleich von Kulturen (Teil 2) Prof. Dr. Dieter Fuchs & Dr. Achim Hildebrandt Kolloquien Ausgewählte Probleme der vergleichenden Demokratieforschung Prof. Dr. André Bächtiger Ausgewählte Probleme der vergleichenden Politikwissenschaft Prof. Dr. Patrick Bernhagen Ausgewählte Probleme der vergleichenden Demokratieforschung Prof. Dr. Dieter Fuchs Staatsrecht für Staatsexamenskandidatinnen und -kandidaten Prof. Dr. Volker M. Haug Ausgewählte Probleme der Internationalen Beziehungen Prof. Dr. Cathleen Kantner Seite 3 Stand:

5 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Zum besseren Verständnis: Abkürzungen der : o : Bachelor (HF: Hauptfach, NF: Nebenfach) o Dipl.: Diplom o : Deutsch-französischer Studiengang o : Kommunikationswissenschaft o L-amt: o : Master o : Sozialwissenschaften o T-päd: Technikpädagogik Abkürzungen für : o H: Hausarbeit o K: Klausur o L: Lehrveranstungsbegleitende Prüfung (früher S ) o M: Mündliche Prüfung o R: Referat o U: Unbenotete Studienleistung Logische Verknüpfungen der : o Oder: / ; Beispiel: K/H: Klausur oder Hausarbeit o Und: & ; Beispiel: K&H: Klausur und Hausarbeit Bitte beachten Sie, dass es immer wieder Änderungen und Korrekturen geben kann. Schauen Sie bitte auch im LSF und in ILIAS nach Ihren Lehrveranstungen. Seite 4 Stand:

6 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Vorlesungen Studienbereich Modul Politikwissenschaft Modul 12 Modul 8: Politische Theorie Modul NF Modul 4: Politische Theorie Modul NF Modul 8: Politische Theorie Modul Modul 304: Politische Theorie Modul Modul 8: Politische Theorie Modul / TPäd Politische Theorie Modul Politische Theorie Modul EPSF 20 - Politische Theorie Teilgebiet: Titel Einführung in die Politische Theorie Art Lehrveranstung Vorlesung (LSF 2411) Dozent Prof. Dr. André Bächtiger Tag Dienstag Uhrzeit Uhr Straße, Hörsaal Breitscheidstraße 2 A, M 2.01 Literaturhinweise Beginn 14. April 2015 Über Ilias Besondere Hinweise Online-Materialien Über Ilias Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Diese Vorlesung beschäftigt sich mit den zentralen Themen aktueller politischer Theorie. In einem ersten Teil werden normative Grundansätze wie Liberalismus, Republikanismus und deliberative Demokratie diskutiert. Es geht einerseits um das vertiefte Verständnis der Grundansätze (und ihrer VertreterInnen), andererseits werden jeweils Verknüpfungen zur empirisch-analytischen Politikwissenschaft hergestellt mit der Frage, ob und wie sich die normativen Konzepte in der realen Welt umsetzen lassen. In einem zweiten Teil werden Ansätze positiver politischer Theorie referiert: zum einen Rational- und Social-Choice-Theorie, zum anderen ernative Ansätze aus Soziologie, Psychologie und Verhensökonomie (Normen, Persuasion, Fairness, Altruismus). NF NF K/U K K/U K/U K M K M M Seite 5 Stand:

7 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwiss. Soziologie Methoden Praxis & Überfachl. Modul 12 Modul 17/27: Vertiefung Politische Systeme Modul NF Modul 207: Angewandte Politikwissenschaft (Regieren und Politik im europäischen Mehrebenensystem) Modul NF Modul 17: Vertiefung Politische Systeme Modul Modul 310: Wahlmodul Öffentliches Recht Modul Modul 701: Internationale Beziehungen und Recht Modul / TPäd Modul 17: Vertiefung politische Systeme (nur!) Modul - Modul EPSF 20 - Öffentliches Recht Teilgebiet: Titel Recht und Politik der Europäischen Union Art Lehrveranstung Vorlesung (LSF Nr ) Dozent Prof. Dr. Jan Bergmann, LL.M.eur. Tag, Uhrzeit Montag, Uhr Straße, Hörsaal Breitscheidstraße 2 b, M 2.11 Die Notwendigkeit, sich heute einmal gründlich mit dem Europäischen Integrationsverbund auseinanderzusetzen, ist evident. Die Vorlesung versteht sich als umfassende Einführung in Recht und Politik der - durch den am in Kraft getretenen Reformvertrag von Lissabon - grundlegend gesteten Europäischen Union. Einführung: Die EU als unvollendeter Bundesstaat Unionsbürgerschaft, Acquis communautaire, Flexibilität Integrationsprozesse und -theorie, Beitritt, Austritt Subsidiaritätsprinzip, Kompetenzverteilung, RFSR, GASP Institutionen, Institutionelles Gleichgewicht, Demokratiedefizit Europarecht, Rechtsquellen, Rechtsetzung, Verwung Rechtsschutzsystem, insbesondere Vorabentscheidung Binnenmarkt, Diskriminierungsverbot, Grundfreiheiten Neuerungen im EU-Grundrechtssystem Das Europäische Menschenrechtssystem Abschlussbesprechung sowie Klausur/Prüfungen Literaturhinweise Bergmann (Hrsg.): Handlexikon der EU, Nomos Verlag 2015; weitere Literatur wird zu Vorlesungsbeginn vorgestellt. NF NF U M U U U K U Seite 6 Stand:

8 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich (Modul) Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 6: Analyse und Vergleich Politischer Systeme Modul NF Modul 202: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul Modul 303: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul / TPäd Modul 303: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul Vergleichende Politikwissenschaft Modul EPSF 20 - Analyse und Vergleich politischer Systeme Teilgebiet: Titel Einführung in Analyse und Vergleich politischer Systeme Art Lehrveranstung Vorlesung (LSF ) Dozent Prof. Dr. Patrick Bernhagen Tag Dienstag Uhrzeit Uhr Hörsaal M 2.02 (Breitscheidstraße 2 a) Die Vorlesung gibt einen Überblick über Ziele, Gegenstände und Methoden der vergleichenden Analyse politischer Systeme. liche Schwerpunkte bilden politische Institutionen (z.b. Regimetypen, Regierungsformen, Verfassungsorgane) sowie politische Prozesse der Willensbildung und der Entscheidungsfindung (z.b. politische Kultur, Wahlen und Abstimmungen, Regierungsbildung). Ziel der Vorlesung ist es, die TeilnehmerInnen mit dem theoretischen und konzeptuellen Instrumentenkasten der Vergleichenden Politikwissenschaft vertraut zu machen und dessen Möglichkeiten mit Beispielen aus der Forschungspraxis zu illustrieren. Literaturhinweise Clark, William Roberts / Golder, Matt / Golder, Sona Nadenichek.. Principles of Comparative Politics, 2. Ausgabe, Los Angeles: Sage. Dieses Buch wird zur Anschaffung empfohlen. Wir werden eine Sammelbestellung durchführen. TeilnehmerInnen können sich dazu bis in eine Liste eintragen (liegt bei Frau Oeding in Raum 4.98 aus) bzw. bitte per melden: Beginn 14. April 2015 Besondere Hinweise Online-Materialien Über Ilias (Passwort wird zu Beginn der Vorlesung bekannt gegeben) NF NF K/U K K/U K/U K K K K Seite 7 Stand:

9 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwiss. Soziologie Methoden Praxis & Überfachl. Modul 12 Modul 17/27: Vertiefung Politische Systeme Modul NF Modul 207: Angewandte Politikwissenschaft, Akteure und Institutionen in der Demokratie Modul NF Modul 17: Vertiefung politische Systeme Modul Modul 306: Vertiefung Politikwissenschaft (Bürger und Politik in modernen Demokratien) Modul - Modul / TPäd Modul 17: Vertiefung politische Systeme (nur!) Modul - Modul EPSF 20 - Analyse und Vergleich Politischer Systeme oder Politisches System der BRD Teilgebiet: Titel Analyse der deutschen Politikpraxis Art Lehrveranstung Vorlesung (LSF Nr ) Dozent Prof. Dr. Axel Görlitz Tag, Uhrzeit Donnerstag, Uhr Straße, Hörsaal Raum 0.22 (Breitscheidstr. 2 c, Container ) In der politischen Praxis geht es vorrangig darum, zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme allgemein verbindliche Entscheidungen zu teffen und durchzusetzen. Dabei realisiert sich Problemlösungshandeln als Wirtschafts-, Umwelt- oder Technologiepolitik. Im Untersuchungsfokus wissenschaftlicher Analyse liegen deshalb Erklärung und Prognose von Wirkungsbedingungen und -folgen staatlicher Problembewältigungsstrategien (Programme) zur Problemlösung (Evaluation). Aus dieser Sicht kann sich die Analyse allerdings nicht nur auf Staatshandeln beschränken, sondern muss auch Strategien privater Akteure einschließen, wenn sie auf die Erfüllung öffentlicher Aufgaben, die Produktion öffentlicher Güter bzw. die Lösung allgemeiner, gesellschaftlicher Probleme zielen. (Schneider/Janning 06 S.18) Analyseraster sind theoretische Konstrukte wie Policy-Making, Arenen- oder Netzwerk-Modelle, die jeweils unterschiedliche Dimensionen des politischen Willensbildungsprozesses ins Visier nehmen, wobei die Komplexität der Prüfung von Modell zu Modell zunimmt. In der Vorlesung geht es vorrangig darum, Zugänge zu Problemorientierungen, forschungsleitenden Fragestellungen und gängigen Lösungsstrategien der Teildisziplin zu eröffnen, die solche Konstrukte indienst nimmt, nämlich der Politikfeldanalyse. Erklärungsgeh und Reichweite der Argumentmuster werden jeweils an konkreten politischen Problemkonstellationen exemplarisch demonstriert. Beginn 15. April 2015 Ab Anfang April über ILIAS Besondere Hinweise Für die Vorlesung ist ein Zugang zu ILIAS notwendig. Eine ist deshalb Teilnahmevoraussetzung. Online-Materialien Ab 1. April 2015: Vorlesungskompress, Arbeitsbibliothek, Arbeitsblätter NF NF U M U K/M K/U U Seite 8 Stand:

10 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 - Modul NF - Modul NF - Modul Modul 310: Wahlmodul Öffentliches Recht Modul - Modul / TPäd - Modul - Modul EPSF 20 - Öffentliches Recht Teilgebiet: Titel Medienrecht Art Lehrveranstung Vorlesung (LSF Nr ) Dozent Prof. Dr. Volker M. Haug Tag, Uhrzeit, Hörsaal Dienstag, Uhr, Breitscheidstraße 2 A, M 2.00 Die Bedeutung der Medien als vierte Gew kann in unserer freiheitlichen Kommunikationsgesellschaft kaum überschätzt werden, insbesondere für den politischen Prozess und die darin handelnden Akteure. Regelmäßig wird dabei die Frage nach der Verantwortung und dem rechtlichen Rahmen für die Medien gestellt. Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die wichtigsten medienrechtlichen Vorschriften und e. - Meinungs- und Pressefreiheit: Bedeutung und Schutzbereich - Schranken der Meinungs- und Pressefreiheit durch allgemeines Persönlichkeitsrecht, Ehrschutz, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht (Werbung), Jugendschutz - Rechte gegenüber Medien - Rechte und Pflichten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks - Zugang zu Informationen (Informations- und Auskunftsrecht, Informantenschutz, Recherche) - Medienformen und -aufsicht: Presse, Rundfunk, Telemedien Literaturhinweise Dörr, Dieter/Schwartmann, Rolf: Medienrecht, 2010 Fechner, Frank: Medienrecht, 2011 Fechner, Frank: Entscheidungen zum Medienrecht, 2010 Fechner, Frank/Mayer, Johannes C.: Medienrecht Vorschriftensammlung, 2011 Beginn 14. April 2015 Online-Materialien Über Ilias NF NF U K Seite 9 Stand:

11 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 - Modul NF - Modul NF - Modul Modul 310: Wahlmodul Öffentliches Recht Modul - Modul / TPäd - Modul - Modul EPSF 20 Modul 513: Konflikttheorien und Konfliktschlichtung (siehe Soziologie- Teil des KVV) Öffentliches Recht Teilgebiet: Titel Partizipationsrecht Art Lehrveranstung Vorlesung (LSF-Nr ) Dozent Prof. Dr. Volker M. Haug Tag Montag Uhrzeit Uhr Straße, Hörsaal Breitscheidstraße 2 B, M 2.11 Die Vorlesung gibt einen systematischen Überblick über die rechtlichen Instrumente zur Stärkung der Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger bei Verfahren und Entscheidungen, die öffentliche Angelegenheiten betreffen, außerhalb von Wahlen. Ein Hauptfeld betrifft die sog. direkte oder sachunmittelbare Demokratie auf allen Ebenen mit ihren verschiedenen Erscheinungsformen (Initiativen, Referenden etc.) und den jeweils damit verbundenen (Rechts-)Problemen (z.b. Zulassungsvoraussetzungen, Beteiligungsquoren etc.). Ebenfalls breiten Raum nehmen die Bürgerbeteiligungsinstrumente im öffentlichen Planungsrecht ein; hier gibt es neben starken europarechtlichen Vorgaben auch eine große Vielf im nationalen Recht, etwa zwischen dem allgemeinen Planfeststellungsrecht und den verschiedenen Fachplanungsgesetzen. Literaturhinweise Über Ilias Beginn 13. April 2015 Besondere Hinweise Die Vorlesung entfällt am Montag, den Online-Materialien Über Ilias NF NF U K Seite 10 Stand:

12 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Proseminare Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 2: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul Modul 12: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: AVPS Modul Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul / TPäd Modul 12: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: AVPS Modul Politische Systeme Modul EPSF 20 - Analyse und Vergleich politischer Systeme Titel Politische Minderheitenrepräsentation in Theorie und Empirie Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozentin Elisa Deiss-Helbig, M. A. Tag, Uhrzeit und Ort Literaturhinweise Beginn Seite 11 Stand: Das Seminar wird zweimal angeboten: I: Montag, Uhr, Breitscheidstr. 2, Raum M 2.41 II: Dienstag, Uhr, Keplerstr. 17 (K II), Raum M Die Bevölkerung westlicher Staaten ist heute durch einen hohen Anteil an Personen mit Migrationshintergrund gekennzeichnet. Gleichzeitig sind diese nur in sehr geringem Maße in den politischen Institutionen vertreten auch wenn hier Unterschiede zwischen den Ländern und zwischen den verschiedenen politischen Ebenen bestehen. Dieser Problematik hat sich die Minderheitenforschung angenommen, die die politische Repräsentation von gesellschaftlich und/oder politisch marginalisierten Gruppen untersucht. Während sich die USamerikanische Politikwissenschaft dieser Frage bereits seit einigen Jahrzehnten widmet, hat sich der wissenschaftliche Diskurs im europäischen Kontext dieser Fragestellung erst im Laufe der letzten Jahre angenommen. Im Rahmen dieses Seminars sollen die verschiedenen Aspekte der politischen Repräsentation von ethnischen Minderheiten vor allem international vergleichend untersucht werden. Der erste Teil des Seminars dient dazu, sich mit den verschiedenen Konzepten der Minderheitenforschung vertraut zu machen, die Argumente, die in der Diskussion um eine politische Repräsentation von Minderheiten angebracht werden, aus einer theoretischen Perspektive zu beleuchten und Erklärungsansätze für dieses Phänomen zu diskutieren. In einem zweiten Teil betrachten wir aus verschiedenen Blickwinkeln die politische Minderheitenrepräsentation in der Empirie. International vergleichend werden wir uns Studien widmen, die etwa ethnische Minderheiten als politische Akteure oder auch die Einstellung der Mehrheitsbevölkerung gegenüber der politische Repräsentation von Minderheiten untersuchen. werden zu Veranstungsbeginn bekannt gegeben Seminar I: (Achtung: die ersten zwei Sitzungen werden geblockt nachgeholt) Seminar II: (Achtung: die erste Sitzung wird nachge-

13 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Besondere Hinweise Online-Materialien holt) über ILIAS Die Termine für die ausgefallenen Sitzungen zu Semesterbeginn werden über eine doodle-umfrage nach der ermittelt. NF H / U L / L&H NF H / U H / U R&H R&H R&H Seite 12 Stand:

14 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 8: Politische Theorie Modul NF Modul 4: Politische Theorie Modul NF Modul 8: Politische Theorie Modul Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Modul 8: Politische Theorie Modul / TPäd Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Politische Theorie Modul EPSF 20 - Politische Theorie Titel Politik und Ökonomie: Das Verhältnis von Demokratie und Markt im Spiegel der politischen Ideengeschichte Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozent Dr. Felix Heidenreich Tag und Uhrzeit Montag, Uhr Straße, Hörsaal Keplerstraße 17, M Napoleon soll, so erfahren wir in Goethes Erinnerungen, erklärt haben, die Politik sei unser Schicksal. In den demokratischen Rechtsstaaten hat die Politik diesen schicksalhaften Einfluss auf das Leben der Bürger glücklicherweise größtenteils eingebüßt. An ihre Stelle scheint nun die Wirtschaft zu treten. Sie bestimmt durch Stellenangebote über die Lebensläufe, beeinflusst über Werbung die Wünsche und Phantasien, prägt über Stellenprofile die Selbstideale der Bürger und provoziert durch Währungs- und Börsenkrisen Ängste. Diesem beinahe schicksalhaften Charakter des Marktes tritt die Demokratie mit dem Versprechen entgegen, auch in der Sphäre der Ökonomie gesten zu können. Ein Rückblick auf die theoretischen Reflexionen dieses komplexen Verhältnisses macht deutlich, dass das Verhältnis von Markt und Demokratie immer schon umstritten war. Während lange ein notwendiger Zusammenhang zwischen Demokratisierung und Marktöffnung angenommen wurde, stellen ere Entwicklungen diese Verknüpfung in Frage: Eine erfolgreiche Marktwirtschaft scheint auch in Autokratien möglich, während die Sachzwänge der Ökonomie die Gestungsräume in etablierten Demokratien einengen. Das Seminar behandelt klassische Texte aus der Geschichte der politischen Ideen, die das Verhältnis von Demokratie und Markt reflektieren (Mandeville, Smith, von Hayek, Gary S. Becker) und bietet einen Überblick über aktuelle Debatten zur Gestung des Verhältnisses (Sen, Honneth etc.). Literaturhinweise Herzog, Lisa und Axel Honneth (Hrsg.), Der Wert des Marktes, Berlin. (Textsammlung mit einführenden Erläuterungen) Beginn Montag, 13. April 2015 Bitte per Mail an: Online-Materialien werden auf ILIAS zur Verfügung gestellt NF H/U L/ L&H NF H/U H/U R&H R&H R&H Seite 13 Stand:

15 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 8: Politische Theorie Modul NF Modul 4: Politische Theorie Modul NF Modul 8: Politische Theorie Modul Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Modul 8: Politische Theorie Modul / TPäd Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Politische Theorie Modul EPSF 20 - Politische Theorie Titel Politik und Mythos: Denkbilder und ihre politische Bedeutung Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozent Dr. Felix Heidenreich Tag und Uhrzeit Donnerstag, Uhr Straße, Hörsaal Breitscheidstraße 2, M 2.31 Die Kognitionswissenschaften können zeigen, dass menschliches Erkennen nicht nur und nicht primär mit Begriffen operiert, sondern stark durch Bilder, Analogien und Metaphern geleitet wird. Die politische Theorie hat diesen Umstand in der Analyse politischer Denkbilder und Mythen seit den 1920er Jahren reflektiert und nach dem Charakter und den Funktionsweisen narrativen und bildhaften Denkens gefragt. Das Seminar wird in einem ersten Teil zentrale Theorien des politischen Mythos vorstellen (Carl Schmitt, Ernst Cassirer, Hans Blumenberg) und in einem zweiten Teil ausgesuchte Beispiele diskutieren. Abschließend wollen wir die Frage erörtern, wie sich politische Narrative und Bilder in einer deliberativen Demokratie einhegen und kontrollieren lassen. Literaturhinweise Bottici, Chiara, A Philosophy of Political Myth, Cambridge Barner, Wilfried und Anke Detken (Hrsg.), Texte zur modernen Mythentheorie, Stuttgart Beginn Donnerstag, 16. April 2015 Bitte per Mail an: Besondere Hinweise Online-Materialien Werden auf ILIAS zur Verfügung gestellt. NF H/U L/ L&H NF H/U H/U R&H R&H R&H Seite 14 Stand:

16 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 8: Politische Theorie Modul NF Modul 4: Politische Theorie Modul NF Modul 8: Politische Theorie Modul Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Modul 8: Politische Theorie Modul / TPäd Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Politische Theorie Modul EPSF Titel Konservatismus Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozent Dr. Achim Hildebrandt Tag und Uhrzeit Donnerstag Uhr Straße, Hörsaal Keplerstraße 17, M Konservatismus ist neben dem Liberalismus und dem Sozialismus eine der drei großen politischen Ideologien. In dem Seminar werden klassische Texte konservativen Denkens aus dem 19. und 20. Jahrhundert sowie zeitgenössische Stellungnahmen von konservativen Theoretikern gelesen. Im Zentrum stehen dabei die Fragen nach den Grundstrukturen konservativer Argumentation, sowie nach ihren Veränderungen im Zeitverlauf. Literaturhinweise Hirschman, Albert O. (1992): Denken gegen die Zukunft. Die Rhetorik der Reaktion, München: Hanser. Muller, Jerry Z. (1997): Conservatism. An Anthology of Social and Political Thought from David Hume to the Present, Princeton: Princeton University Press. Beginn 16. April 2015 über ILIAS Besondere Hinweise NF H / U L/ L&H NF H / U H / U R&H R&H R&H Seite 15 Stand:

17 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 8: Politische Theorie Modul NF Modul 4: Politische Theorie Modul NF Modul 8: Politische Theorie Modul Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Modul 8: Politische Theorie Modul / TPäd Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Politische Theorie Modul EPSF Politische Theorie Teilgebiet: Titel Die politischen Folgen von Kultur Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozentin Tag, Uhrzeit, Raum Eda Keremoglu, M.A. Das Seminar wird zweimal angeboten: Dienstag, Uhr, Breitscheidstraße 2 B, M 2.11 (am 7.7. ausnahmsweise im Raum 18.01, Azenbergstr. 18) Dienstag, Uhr, Keplerstraße 11, M Im Seminar soll geklärt werden, was unter Kultur und politischer Kultur zu verstehen ist und welche politischen Auswirkungen Kultur(en) haben können. Hierfür werden unterschiedliche Ansätze der sozialwissenschaftlichen Kulturforschung, die sich mit der Konzeptualisierung und Erfassung (politisch-)kultureller Einstellungen und Werte befassen, vorgestellt und diskutiert sowie Probleme des interkulturellen Vergleichs berücksichtigt. Der erste Fokus liegt auf dem Paradigma der politischen Kultur, das durch Almond und Verbas klassische Studie The Civic Culture (1963) begründet wurde. Hier werden zentrale Vertreter der politischen Kulturforschung vorgestellt, kritisch beurteilt und miteinander verglichen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Erfassung von (allgemeiner) Kultur. Dabei sollen sich die Seminarteilnehmer mit einem möglichen Zusammenhang zwischen Kultur und politischer Kultur auseinandersetzen. Hierbei werden (politische) Kulturen sowohl in Demokratien, als auch in Autokratien betrachtet und Debatten um Werte in unterschiedlichen Kulturkreisen berücksichtigt. Literaturhinweise Die Literaturliste wird zu Beginn der Veranstung bekannt gegeben Beginn 14. April 2015 Über ILIAS Besondere Hinweise Online-Materialien NF H/U L/ L&H NF T-Päd. T-Päd. H/U H/U R&H R&H R&H Seite 16 Stand:

18 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 2: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul Modul 12: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: AVPS Modul Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul / TPäd Modul 12: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: AVPS Modul Politische Systeme Modul EPSF 20 - Analyse und Vergleich politischer Systeme Titel Indikatoren der Lebensqualität im internationalen Vergleich Art Lehrveranstung Proseminar Dozent Jonas Löser, M. A. Tag und Uhrzeit Dienstag, Uhr Straße, Hörsaal Breitscheidstraße 2 B, M 2.03 Die meisten Staatsphilosophien haben die Frage nach der besten politischen Ordnung unter dem Teilaspekt der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger reflektiert. Bis heute deklarieren eine Vielzahl politischer Stellungnahmen und Doktrinen im Kern die Schaffung und Erhung von Lebenszufriedenheit. Politische Systeme können per se keine Lebensqualität schaffen, aber sie stellen wichtige Bedingungen dafür bereit. Daher beschäftigt sich das Seminar mit dem stets relevanten Thema Lebensqualität. Es geht um international vergleichende Analysen des Zusammenhangs zwischen Indikatoren der Lebensqualität und politikwissenschaftlich relevanten Kontextfaktoren der Individualund Makroebene. Zu Beginn des Seminars wird eine theoretische Einordnung des Konzepts der Lebensqualität vorgenommen, um sich dadurch den verschiedenen subjektiven und objektivierten Indikatoren der Lebensqualität adäquat annähern zu können. Im weiteren Seminarverlauf werden die Besonderheiten und Herausforderungen von international vergleichenden Studien thematisiert, um anschließend verschiedene Erklärungsansätze und Studien über die Thematik der Lebensqualität betrachten zu können. Literaturhinweise Die Literatur wird zu Beginn der Veranstung bekannt gegeben Beginn 14. April 2015 über ILIAS Besondere Hinweise Online-Materialien NF H/U L/ L&H NF H/U H/U R&H R&H R&H Seite 17 Stand:

19 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 2: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul NF Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul Modul 12: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: AVPS Modul Modul 6: Analyse und Vergleich politischer Systeme Modul / TPäd Modul 12: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: AVPS Modul Politische Systeme Modul EPSF 20 - Analyse und Vergleich politischer Systeme Titel Mehrheits- und Verhandlungsdemokratien im Vergleich Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozent Dominic Pakull, M. A. Tag, Uhrzeit, Hörsaal Literaturhinweise Das Seminar wird zweimal angeboten! Montag, Uhr, Breitscheidstraße 2, M 2.41 Mittwoch, Uhr, Breitscheidstarße 2 A, M 2.11 Arend Lijphart bezeichnet durch Konsens und Ausgleich geprägte politische Systeme als kinder and gentler forms of government. Zu diesem Schluss kommt er in seinem Vergleich von insgesamt 36 Mehrheits- und Verhandlungsdemokratien von 1945 bis Wir wollen in diesem Seminar gemeinsam die zentralen Merkmale beider Demokratietypen herausarbeiten. Den Ausgangspunkt bilden die klassischen Ideypen : Das britische Westminster-System sieht eine starke Machtkonzentration bei der Regierungsmehrheit vor, während in der Verhandlungsdemokratie der Schweiz der Ausgleich zwischen den einzelnen gesellschaftlichen Gruppen stark institutionalisiert ist. Die Analyse wird auf weitere Länder ausgeweitet, die sich nicht immer so eindeutig zuordnen lassen. Wir gehen auch der Frage nach, welche Auswirkungen die demokratischen Arrangements auf konkrete Politikergebnisse haben. Wird in Verhandlungsdemokratien mehr Geld ausgegeben als in durch Konkurrenz geprägten Systemen? Kommt es in letzteren zur Tyrannei der Mehrheit über die Minderheit, trägt Föderalismus zum Befriedigung oder zur Verschärfung von sozialen Konflikten bei? Lijphart, Arend (): Patterns of Democracy: Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries, New Haven: Yale University Press. Beginn 13. April 2015 / 15. April 2015 Besondere Hinweise Lijphart (s. Literaturhinweise) kann nicht über Ilias bereitgestellt werden. Bitte kopieren Sie sich die Texte aus dem Handapparat in der Universitätsbibliothek (ab verfügbar) oder erwerben Sie das Buch (Kosten: ca. 17 Euro). NF H / U L / L&H NF H / U H / U R & H R & H R & H Seite 18 Stand:

20 KVV Politikwissenschaft Sommersemester 2015 Studienbereich Modul Politikwissenschaft Soziologie Methoden Praxis & Überfachliches Modul 12 Modul 8: Politische Theorie Modul NF Modul 4: Politische Theorie Modul NF Modul 8: Politische Theorie Modul Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Modul 8: Politische Theorie Modul / TPäd Modul 13: Wahlmodul Politikwissenschaft: Politische Theorie Modul Politische Theorie Modul EPSF 20 - Politische Theorie Titel Grundkonzepte und Schlagworte der politischen Theorie Art Lehrveranstung Proseminar (LSF-Nr ) Dozent Dr. Maurice Schuhmann Tag und Uhrzeit Blockseminar: Samstag/Sonntag, 13./14., 27./28. Juni 2015, M 2.41 Für die politische Philosophie und Theorie grundlegende Konzepte wie z.b. das aristotelische Postulat des zoon politikon oder Hegels Anerkennungstheorie ( Herr-Knecht-Dialektik ) finden sich verkürzt als Schlagworte in vielen modernen politikwissenschaftlichen Texten wieder. Sie sind zu unumgänglichen Referenzen für das Verständnis politikwissenschaftlicher Texte geworden. Im Zuge des Seminars werden gemeinsam ausgewählte Schlagworte vom aristotelischen zoon politikon bis zu Hannah Arendts Formulierung der Banalität des Bösen auf ihren Ursprung hin untersucht und partiell in ihrer Wirkungsgeschichte betrachtet. Das Seminar legt dabei großen Wert auf die analytische Arbeit mit den Primärtexten. Die Primärtexte werden online bzw. im Handapparat zur Verfügung gestellt. Literaturhinweise Besondere Hinweise Vorbesprechung am Mittwoch, 22. April 2015, Uhr, Seminarraum M 2.41 NF H/U L/ L&H NF H/U H/U R&H R&H R&H Seite 19 Stand:

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen Team Politikwissenschaft 23.10.2015 Gebäude 42 Raum 105 Inhalt 1.

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Seminar: Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Dozent: Karsten Schmitz Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Überblick: 1. Lernziele 2. Einführung in zentrale Begrifflichkeiten Was betrachten wir? Wie können wir betrachten? 3. Vorlesungsüberblick

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Empirische Methoden der Politikwissenschaft 2

Empirische Methoden der Politikwissenschaft 2 Institut für Politische Wissenschaft Universität Heidelberg WS 2013/14 Modulverantwortliche: Prof. Dr. Jale Tosun Juniorprofessorin für International and Comparative Political Economy jale.tosun@ipw.uni-heidelberg.de

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10.

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10. Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10.2015 II A. Pflichtprogramm in den Grundlagenmodulen (1. Fachsemester der Programme

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Volker Stocké Marc Graupner, M.A. Dipl.-Soz. Daniel Klein Dipl.-Soz. Ulrike Schwabe Dipl.-Soz. Lisa Währisch

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

Integrierter Studiengang PPE Philosophy, Politics and Economics (BA)

Integrierter Studiengang PPE Philosophy, Politics and Economics (BA) Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät INFORMATION ZUM STUDIENGANG Integrierter Studiengang PPE Philosophy, Politics and Economics (BA) Profil Seit einigen Jahren nimmt die politische, wirtschaftliche

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Modulhandbuch für den Lehramtsstudiengang Politikwissenschaft/ Wirtschaftswissenschaft (Lehramt an Gymnasien) bzw.

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Zweitfach Politik und Wirtschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und Wirtschaftspädagogik vom 21.

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

U n i v e r s i t ä t P o t s d a m. Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

U n i v e r s i t ä t P o t s d a m. Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät U n i v e r s i t ä t P o t s d a m Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang Politik und Verwaltung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Inhalt Inhalt Abkürzungen... 3 Politik und Verwaltung

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Allgemeines Im Diplomstudiengang "Sozialwissenschaften" will die Fakultät ihre Studierenden für ein breites Spektrum von Berufstätigkeiten ausbilden,

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Jugendpolitik und Jugendarbeit auf kommunaler Ebene in Bewegung bringen ein Avantgarde-Experiment

Jugendpolitik und Jugendarbeit auf kommunaler Ebene in Bewegung bringen ein Avantgarde-Experiment II. Kolloquium Jugendarbeit Ost 24./ 25. Februar 2014 Jugendpolitik und Jugendarbeit auf kommunaler Ebene in Bewegung bringen ein Avantgarde-Experiment Werner Lindner (EAH Jena) Political (Re-)Turn: Theoretische

Mehr

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Englisch (Mittelschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN MITTELSCHULEN IM FACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr