DOK JKU. Ein Leitfaden zum sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Doktoratsstudium an der Uni Linz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOK SOWI @ JKU. Ein Leitfaden zum sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Doktoratsstudium an der Uni Linz"

Transkript

1 DOK JKU Ein Leitfaden zum sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Doktoratsstudium an der Uni Linz Studienvertretung Doktorat Sowi an der JKU

2 inhalt der broschüre Einleitung S. 3 Schritt für Schritt durchs Studium S. 4 Finden einer Betreuung S. 8 Sozialinfos für Doktoratsstudierende S. 10 Zukunft des Dr.-Studium S. 11 links zum doktoratsstudium: >> sowi.jku.at Die Homepage der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der JKU >> dr.sowi.jku.at Der Studienplan Doktorat im Wortlaut >> Studien- und Prüfungsabteilung der Universität Linz (Formulare, Formulare...) >> oeh.jku.at HochschülerInnenschaft an der JKU >> ubl.jku.at Der Link zu Uni-Bibliothek (inkl. elektronisches Zeitschriftenarchiv) >> Österreichweite Vernetzung von Doktoratsstudierenden >> Für den wichtigen Artikel den man nicht und nicht bekommt.

3 auf zur nächsten runde... Wenn du dir diese Broschüre besorgt hast bist du entweder schon DoktoratsstudierendeR an der Sowi-Fakultät der JKU oder du spielst zumindest mit dem Gedanken eine solcher zu werden. In jedem Fall kann dir diese Broschüre dabei helfen dich in den Wirren des Doktoratsstudiums besser zurechtzufinden, in dem sie ein paar kleine Hinweise und Verständnisfragen vorab beantworten sollte. Die hier verpackten Informationen sind dabei sowohl für AbsolventInnen der JKU als auch für auswärtige Studierende interessant und vermitteln einen ersten Einblick in das Doktoratsstudium an der JKU. Jakob Kapeller VSStÖ StV Doktorat SOWI Demzufolge findest du auf den folgenden Seite eine Kurzfassung des Studienplans (S. 3-4), die im Wesentlichen beschreibt was auf dem Weg zum Doktortitel alles erledigt werden muss, einige Kommentare und Hinweise zur Gretchenfrage des Doktoratsstudiums dem Finden einer Betreuerin bzw. eines Betreuers (S. 5) sowie wichtige Sozialtips (S. 6) und nicht zuletzt einen Ausblick auf die Zukunft des Doktorats und die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Bologna-Prozess (S. 7). Bernhard Mayr AG StV Doktorat SOWI Sollten trotz dieser umfassenden Informationsflut dennoch Fragen offen bleiben wende dich bitte jederzeit an: Bleibt uns nur noch alles Gute zu wünschen, Eure Studienvertretung Doktorat SOWI Georg Hubmann VSStÖ StV Doktorat SOWI 3 Eine Broschüre der Studienvertretung Doktorat Sowi an der JKU

4 schritt für schritt zum doktorat Auf diesen Seiten soll der Weg durch das Doktoratsstudium SOWI an der JKU erklärt werden. Die Grundlagen für diese Ausführungen sind im gültigen Studienplan unter dr.sowi.jku.at nachzulesen und hier um praktische Tipps zu den bürokratischen Wegen ergänzt. Schritt 1: Zulassung zum Studium / Begriffsklärung Um zum Doktoratsstudium zugelassen zu werden, muss ein abgeschlossenes Diplom, oder FH- Studium bzw. eine andere gleichzusetzende Qualifikation (auch aus dem Ausland) nachgewiesen werden. Wenn dein Studienabschluss als nicht gleichwertig angesehen wird, dann kann es sein, dass zusätzliche LVAs im Rahmen des Doktoratsstudium absolviert werden müssen. Das ist aber mit der/dem dich betreuenden UniversitätslehrerIn zu klären. Den Antrag zur Zulassung stellst du in der Studien- und Prüfungsabteilung der JKU. Bei der Meldung ist eine zweite Studienkennzahl, die das Dissertationsgebiet bezeichnet, anzugeben (z.b. Wirtschaftswissenschaften, Sozialwirtschaft, Wirtschaftsinformatik...), aus dessen Bereich du später dein Dissertations- bzw. Rigorosenfach auswählen musst (die möglichen Fächer werden grundsätzlich durch die Studienpläne der jeweiligen Diplomstudien bestimmt; im Bedarfsfall liegt eine entsprechende Liste möglicher Fächer liegt auf der Studien- und Prüfungsabteilung zur Einsicht auf. Zusätzlich muss das Dissertationsfach jedenfalls mit dem Betreuer abgesprochen werden). Daher ist in vielen Fällen eine Inskription im Doktoratsstudium nur sinnvoll wenn man bereits eine Betreuung hat, da das Dissertationsfach mit der/dem BetreuerIn abgesprochen werden muss. Ohne die Eingrenzung auf ein Dissertationsfach ist es dir nur möglich eine LVA zu absolvieren (siehe Schritt 4 und 5). Es ist daher sinnvoll Schritt 1 und 2 dieser Anleitung möglichst zeitgleich in Angriff zu nehmen. Schritt 2: Finden einer Betreuung Da der Schwerpunkt des Doktoratsstudiums auf dem Abfassen der Dissertation liegt, ist das Finden der zu dir und zum Thema passenden richtigen Betreuung ein entscheidender Punkt. Auch für die meisten bürokratischen Erledigungen brauchst du einen BetreuerIn. Deshalb überlege dir diese Entscheidung gut und beachte unsere Hilfestellung in dieser Broschüre dazu. (vgl. Seite 8) Schritt 3: Anmelden der Dissertation Nachdem du mit deiner Betreuung über einen

5 (Arbeits-)Titel übereingekommen bist, fixierst du Thema und Betreuungszusage mit Hilfe des Formulars zur Anmeldung der Dissertation. Dieses findest du auf den Seiten der Studien- und Prüfungsabteilung (Link siehe oben). Die Anmeldung muss vom Vizerektor für Lehre genehmigt werden. Schritt 4: Dissertations- bzw. Rigorosenfach Auch das Dissertations- bzw. Rigorosenfach legst du zusammen mit deiner Betreuung fest. Aus diesem Fachgebiet sind die LVAs abzulegen und es wird in den meisten Fällen im Rahmen des Rigorosums geprüft (es ist aber theoretisch auch möglich, dass das Fachgebiet des Zweit- bzw. Drittbetreuers geprüft wird!). Das Rigorosenfach ist auf dem Anmeldeformular anzugeben. Schritt 5: Lehrveranstaltungen und Dissertation Im Rahmen des Doktoratsstudiums sind insgesamt 16 Wochenstunden (WST) an LVAs abzulegen. Davon ist die Hälfte aus dem Rigorosenfach frei wählbar, der andere Teil fix vorgegeben. Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens (2 WST) Die Lehrveranstaltung zum wissenschaftlichen Arbeiten (Kursklasse: 3DISSWA) sollte am Beginn des Doktoratsstudiums absolviert werden. Wissenschaftstheorie, wissenschaftliches Arbeiten, Redlichkeit und Ethik in der Wissenschaft sowie die Prüfung von wissenschaftlichen Theorien sind wesentliche Bestandteile dieser LVA. 8 Wochenstunden aus dem Dissertationsbzw. Rigorosenfach Welche LVAs hier belegt werden, klärst du mit deiner Betreuung und der/dem LeiterIn deines DissertantInnenkolloquiums und lässt du dir auf einem Formular (download auf der HP der Studien- und Prüfungsabteilung) bestätigen. Die LVAs müssen inhaltlich deinem Dissertations- bzw. Rigorosenfach zuordenbar sein. Oft werden hierfür LVAs mit dem Zusatz auch im Dissertationsstudium anrechenbar gewählt, aber du kannst entsprechend der Vereinbarung auch an anderen Universitäten LVAs ablegen. 5 Eine Broschüre der Studienvertretung Doktorat Sowi an der JKU

6 DissertantInnenkolloquium (6 WST) Das DissertantInnenkolloquium dient zur Reflexion und Diskussion der fortschreitenden Arbeit an der Dissertation mit KollegInnen die im gleichen Fachbereich dissertieren und 3 habilitierten UniversitätslehrerInnen. Es ist dreimal zu je 2 WST (in drei verschiedenen Semestern) zu absolvieren. Im ersten Semester wirst du üblicherweise dein Konzept vorstellen, im zweiten wesentliche Theorien und im dritten Teil die schon abgeschlossene Arbeit. Dissertation Die Dissertation ist die Hauptaufgabe im Doktoratsstudium. Themenwahl, Ausrichtung und Schwerpunkte klärst du am besten mit deiner Betreuung. Mehrheitlich wird dafür der/die ErstbetreuerIn zuständig sein. Scheue aber nicht davor zurück auch die anderen dich betreuenden ProfessorInnen um Rat zu fragen. Wichtig ist auch die Diskussionsmöglichkeit im Rahmen des DissertantInnenkolloquiums zu nutzen. Schritt 6: Einreichen der Dissertation Die Dissertation ist in vierfacher Ausfertigung, fest gebunden (nicht spiralisiert), in der Studien- und Prüfungsabteilung einzureichen. Sie hat eine eidesstattliche Erklärung (vorne eingebunden) und einen Lebenslauf (hinten eingebunden) zu enthalten. Ebenso musst du ein Einreichformular, ein Anmeldeformular zum Rigorosum und ein Beurteilungsformular ausfüllen. Zusätzlich ist hierzu ein deutscher und ein englischer Abstract in das Bibliotheksverzeichnis einzuspielen (die hierfür nötigen technischen Daten und Formulare gibt s auf der Studien- und Prüfungsabteilung bzw. deren Homepage). Schritt 7: Rigorosum Das Rigorosum ist die Abschlussprüfung im Doktoratsstudium. Du musst die Dissertation verteidigen, sowie Prüfungsfragen aus dem Rigorosenfach (oder aus einem Fach dem

7 die/der Zweit- oder DrittprüferIn zugeordnet werden kann! siehe Studienplan 9 (3)) beantworten. Es gibt drei PrüferInnen, die du bei der Anmeldung angegeben hast. Zwischen Beurteilung der Dissertation und dem Rigorosum müssen zumindest 3 Wochen liegen. Der Termin ist somit auch zumindest 3 Wochen vor dem Rigorosum in der STPA bekannt zugeben. Schritt 8: Akademischer Grad und Promotion Nach Absolvierung aller im Studienplan vorgesehenen Lehrveranstaltungen und positiver Beurteilung der Dissertation, sowie Absolvierung des Rigorosums wird dir der akademische Titel Dr./Dr.in rer.soc.oec. verliehen. Es besteht auch die Möglichkeit zu einer akademischen Feier (Promotion), die Anmeldung dazu findet auch in der STPA statt. Facts zum Doktoratsstudium Mindeststudiendauer: 4 Semester Vorgesehene LVAs: 16 Wochenstunden Studienkennzahl: 084 XXX (Kennzeichnung deines Dissertationsgebietes: z.b.: 130 für Sozialwirtschaft) 7 Eine Broschüre der Studienvertretung Doktorat Sowi an der JKU

8 finden einer betreuung Ein wesentlicher Teil zu Beginn des Doktoratsstudiums ist sicherlich das Finden einer fachlich und persönlich geeigneten Betreuung. Es gibt prinzipiell zwei Möglichkeiten: die meisten Doktoranden konfrontiert sein werden. Denn in der Regel hast du bereits eine Idee, in welchem Themengebiet die Dissertation liegen soll und gehst danach auf die Suche nach einer Betreuung. 1. Man entscheidet sich, ein Thema zu bearbeiten, das von einem Institut ausgeschrieben wurde, oder 2. Man geht mit einer eigenen Themenvorstellung auf die Suche nach einer geeigneten Betreuung. Im ersten Fall ist die Suche nach einer (Erst- )betreuung damit in der Regel abgeschlossen, was den Prozess der Suche natürlich wesentlich verkürzt und erleichtert. Jedoch hat diese Variante auch gravierende Nachteile. Da du mindestens zwei Jahre mit der Bearbeitung dieses Themas verbringen wirst, musst du sehr genau prüfen, ob es tatsächlich in deinem Interessensbereich liegt. Eventuell kannst du auch mit der Betreuung absprechen, ob du innerhalb des Themas Schwerpunkte nach deinen Interessen setzen kannst oder das ganze Thema leicht abändern. Der Kern wird sich aber in der Regel nicht verändern lassen. Zweitens sind Ausschreibungen von Dissertationen auf der Sowi-Fakultät eher selten. Der zweite Fall ist wahrscheinlich der, mit dem Der erste Schritt, den du dann setzen wirst, ist, deine Idee in ein schlüssiges Konzept zu verpacken. Dieses Konzept dient dir dann später dazu, eine Betreuung von deinem Thema zu überzeugen. Dieses Konzept sollte im Wesentlichen folgende Punkte beinhalten: >> Arbeitstitel >> Problemaufriss (Was soll in der Dissertation untersucht werden? In welches wissenschaftliche Feld ist die Dissertation eingebettet?) >> Fragestellung (Wie lautet die konkrete Forschungsfrage, die man durch die Dissertation beantworten möchte?) >> Eventuell konkrete Hypothesen, die man untersuchen wird >> Welche Methoden werden für den empirischen Teil der Arbeit verwendet? Ist eine qualitative oder eine quantitative Auswertung

9 geplant oder handelt es sich um eine reine Theoriearbeit? >> Zeitplan für die Abwicklung der Dissertation Das Konzept soll der potentiellen Betreuung einerseits zeigen, dass man sich mit dem Thema bereits beschäftigt hat und eine Idee hat, in welche Richtung sich die Arbeit entwickeln soll. Andererseits darf das Konzept natürlich auch Werbung in eigener Sache sein und die Übernahme der Betreuung schmackhaft machen. Mit dem Konzept kannst du nun bei relevanten ProfessorInnen vorsprechen und es präsentieren. Dabei solltest du natürlich auch mit Rückschlägen und Kritik an dem Konzept rechnen und darauf vorbereitet sein. Doch mit einem gut ausgearbeiteten Konzept sollte es auch möglich sein, eine geeignete Betreuung zu finden. 9 Eine Broschüre der Studienvertretung Doktorat Sowi an der JKU

10 soziale unterstützung im doktorat Familienbeihilfe Familienbeihilfe kann auch im Doktoratsstudium bezogen werden, allerdings nur bis zum 26. Geburtstag, bei Schwangerschaft, Kindererziehung oder abgeleisteten Zivil-, Präsenzdienst bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres. Das Doktoratsstudium wird als dritter Studienabschnitt betrachtet und es ist kein verpflichtender Leistungsnachweis vorgesehen. Der Beginn des Doktoratsstudiums ist dem Wohnsitzfinanzamt jedenfalls zu melden. Studienbeihilfe Studienbeihilfe kann auch im Doktoratsstudium bezogen werden. Das gilt, wenn das Doktoratsstudium nicht später als 12 Monate nach Abschluss des Diplomstudiums aufgenommen wird und für den zweiten Abschnitt nicht länger als die Mindeststudiendauer plus 2 Semester studiert wurde. Des Weiteren wird mit Aufnahme des Doktoratsstudiums die Altersgrenze (30 Jahre) neu überprüft und die Stipendienstelle (www.stipendium.at) muss informiert werden. Nach dem ersten Studienjahr ist ein Leistungsnachweis von 6 Semesterstunden vorzulegen. Stipendiendatenbank grants.at Unter findest du eine umfangreiche Stipendiendatenbank, in der auch zahlreiche Förderungen für wissenschaftliche Projekte, Forschungsaufenthalte im Ausland und ähnliches zu finden sind. Unterhalt Deine Eltern sind verpflichtet dir eine Berufsausbildung zu ermöglichen. Das kann auch für eine Doktoratsstudium zu treffen, wenn du im Diplomstudium mit besonderem Erfolg studiert hast und ein weiterführendes Studium deine Berufsaussichten verbessert. Darüber hinaus muss es dem/der UnterhaltsschuldnerIn finanziell zumutbar sein. Informationen dazu findest du in der ÖH Broschüre Unterhalt für Studierende und bei der Sozialberatung im Sozialreferat der ÖH. Leistungs- und Förderungsstipendien Die Universität Linz vergibt Leistungs- und Förderungsstipendien. Die Förderungsstipendien dienen dazu Studierende bei der Erstellung besonders aufwändiger wissenschaftlicher Arbeiten zu unterstützen. Leistungsstipendien werden aufgrund besonderer Studienleistungen vergeben. Informationen dazu erhältst du in der Studien- und Prüfungsabteilung sowie unter: FWF Die staatliche Förderung von wissenschaftlichen Projekten passiert in Österreich im Rahmen des Wissenschaftsfonds. Unter finden sich Förderprogramme sowie die Richtlinien für das Einreichen von zu fördernden Projekten. Krankenversicherung Grundsätzlich besteht die Möglichkeit zur Mitversicherung bei den Eltern bis zum 27. Lebensjahr. Darüber hinaus gibt es die günstige Möglichkeit der studentischen Selbstversicherung (2007: 22,29 Euro monatlich). Dafür zuständig ist die OÖGKK. Informationen erhältst du im ÖH Sozialreferat und in den Sozialbroschüren der ÖH. Sozialreferat der ÖH Linz web: Post: Altenbergerstrasse 69, 4040 Campus: Keplergebäude, hinter Hörsaal 1

11 zukunft des doktorats Die österreichischen Universitäten stellen im Zuge des Bologna-Prozesses ihre Studienrichtungen nunmehr sukzessive auf Bachelor-Studien um. Damit verbunden ist allerdings nicht bloß eine Veränderung des traditionellen Magister-Studiums Richtung Bakkalaureat, sondern ein kompletter Systemwandel hin zu einem dreigliedrigen System (Bacc-Master-PhD), anstelle des althergebrachten zweistufigen (Mag.-Dr.). Bologna What s that? Der Bologna-Prozess trägt seinen Namen aufgrund der 1999 dort verabschiedeten Erklärung der Europäischen Union zur Vereinheitlichung des europäischen Hochschulraums. Die wesentlichen Ziele dieser Erklärung war neben Floskeln wie gesteigerter Auslandskooperationen von Universitäten, die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit oder die Ausweitung des Erasmus-Programms eine Vergleichbarkeit der nationalen Studiengänge zu etablieren (Einführung der so genannten ECTS-Credits) und eine an die angelsächsischen Ländern angelehnte Studienreform hin zu einem dreigliedrigem System durchzuführen. Diese europäische Einigung fand dementsprechend auch Eingang in die österreichische Gesetzgebung und Politik: So besteht etwa eine Verpflichtung für alle österreichischen Universitäten ihre Studienrichtungen bis 2010 umzustellen und der Fortschritt im Rahmen dieses Umstellungsprozesses fließt auch in die Budgetverhnaldungen der Unis mit dem Wissenschaftsministerium ein. Like in the US? Nichtsdestotrotz erfolgt durch die Umstellung der Studienstruktur auf Bakk-Master-PhD keine direkte Anlehnung an das britische oder amerikanische System. Denn während die Bakkalaureate dort weitgehend allgemein gehaltene Ausbildungen darstellen (eine Art weiterführendes Gymnasium mit Schwerpunktfach), die eine breite Grundlage für spätere Spezialisierungen vermitteln wollen, sind die österreichischen/europäischen Bakks, die auf der Grundlage bestehender Magisterstudien eingerichtet werden, viel enger konzipiert und daher eher als zusätzliche Vorbereitung für das Bestehen auf dem Arbeitsmarkt zu sehen. In diesem Sinne wird auch häufig davon gesprochen Bakkkalaureatsstudierende keine Grundkenntnisse wissenschaftlichen Arbeitens mehr zu vermitteln, da sie diese im Beruf nicht brauchen würden und im daher erst im Master-Studium erlernen bräuchten. Und wie betrifft mich das? Die beruhigende Nachricht: Für s Erste mal nicht negativ. Zwar ist die Einrichtung spezialisierter PhD- Programme (d.h. spezieller Doktoratsstudien) an manchen Instituten in Vorbereitung, doch die Mehrheit der Beteiligten spricht sich für ein Bestehenbleiben des allgemeinen Doktoratsstudiums aus. Nichtsdestotrotz gilt es die aktuellen Entwicklungen im Auge zu behalten - schließlich sind spezialisierte PhD-Programme meist auch mit speziellen Aufnahmekriterien verbunden und ganz unwichtig ist es ja dann auch nicht ob am Schluss ein Dr. vor oder ein PhD hinter dem Namen steht. 11 Eine Broschüre der Studienvertretung Doktorat Sowi an der JKU

12 Jakob Kapeller VSStÖ StV Doktorat SOWI offene Fragen? keine Klarheit? aktives Stirnrunzeln? dann einfach ein mail an: Bernhard Mayr AG StV Doktorat SOWI Georg Hubmann VSStÖ StV Doktorat SOWI

Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik

Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik StV Mechatronik & StV Informationselektronik 2. November 2013 Achtung: Alle Informationen die du hier findest, können

Mehr

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 3 STUDIENPLAN für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz Die Studienkommission für die Doktoratsstudien

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

1. Angaben zur Person. 2. Betreuerin/Betreuer Akad.Grad(e) Familienname, Vorname, akad.grad(e)

1. Angaben zur Person. 2. Betreuerin/Betreuer Akad.Grad(e) Familienname, Vorname, akad.grad(e) Dissertationsvereinbarung (DISS2) Vereinbarung zwischen Dissertantin/Dissertant und Betreuerin/Betreuer laut 19 des studienrechtlichen Teils der Satzung der Alpen-Adria Universität Klagenfurt Für Studierende

Mehr

Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (SOWI) Doktoratsstudium Geistes- und Kulturwissenschaften (GEIKU)

Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (SOWI) Doktoratsstudium Geistes- und Kulturwissenschaften (GEIKU) Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (SOWI) Doktoratsstudium Geistes- und Kulturwissenschaften (GEIKU) Das Doktoratsstudium - Schritt für Schritt S. 4-11 S. 12-13 Finden einer Betreuung

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 233. Curriculum für das PhD-Studium Management

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien

Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien zuletzt genehmigt mit GZ 54.120/0024-WF/VI/6a/2014 am 18. September 2014 1 Zweck 1.1. Zur Förderung ordentlicher Studierender, die an einer im

Mehr

Allgemeine Informationen für Bachelor- und Masterarbeiten

Allgemeine Informationen für Bachelor- und Masterarbeiten Allgemeine Informationen für Bachelor- und Masterarbeiten gültig für die folgenden Studiengänge: Bachelorstudium Anglistik und Amerikanistik (Version 2013, 2011, 2009) Masterstudium English Studies and

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 11.05.2009 22. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 11.05.2009 22. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 11.05.2009 22. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 168. Curriculum für das Doktoratsstudium

Mehr

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Kurzbeschreibung Das elektronische Formular Bekanntgabe künstlerische Diplom-/Masterarbeit ermöglicht es, dass Studierende in KUGonline

Mehr

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's)

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) MD, Dr.med., and PhD: Similar degrees - different meaning Hinweis: Informationen zur Führung ausländischer Grade, Titel und Bezeichnungen finden Sie im entsprechenden Merkblatt des

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren Verordnung Studienplan Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf 8. Juni 2009 1) Ausbildungsziele und Teilnehmer 2) Zulassungsbedingungen 3) Lehrplan 4) Prüfungsordnung 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

Mehr

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat hat in seiner 29. Sitzung am 2. Mai 2007 nachstehenden Beschluss der Studienkommission

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Informationen zu Masterarbeit und Masterseminar für das Studium Umweltsystemwissenschaften Nachhaltigkeitsorientiertes Management

Informationen zu Masterarbeit und Masterseminar für das Studium Umweltsystemwissenschaften Nachhaltigkeitsorientiertes Management Informationen zu Masterarbeit und Masterseminar für das Studium Umweltsystemwissenschaften Nachhaltigkeitsorientiertes Management Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung

Mehr

Management and Applied Economics

Management and Applied Economics K 066/977 Curriculum für das Masterstudium Management and Applied Economics 2_MS_ManagementApplEconomics_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung...

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Stand 10/2014 rch u d t s i t n e d u t S Jeder ert! die ÖH versich 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 ÖH Versicherung Unfallversicherung

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im MU-Online kannst du alle wichtigen Einstellungen machen und dich für Vorlesungen & Prüfungen anmelden. Um

Mehr

Studien- und Wissenschaftsförderungen des Landes Vorarlberg

Studien- und Wissenschaftsförderungen des Landes Vorarlberg Studien- und Wissenschaftsförderungen des Landes Vorarlberg Stand: Oktober 2013 Vorwort Ein erfolgreiches Studium schafft gute Voraussetzungen für die berufliche Laufbahn und für die persönliche Weiterentwicklung.

Mehr

Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003. Genehmigungsdatum 29.09.

Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003. Genehmigungsdatum 29.09. Erlässe der Bundesministerien Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003 Genehmigungsdatum 29.09.2003 Inkrafttretensdatum 01.01.2004 Titel Österreich

Mehr

Meine ÖH Versicherung

Meine ÖH Versicherung Stand: 11/2015 Christina Lehner ÖH Sozialreferentin Jeder Student ist durch die ÖH versichert! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Allgemeine Informationen Seite 4 Unfallversicherung Seite 5 Haftpflichtversicherung

Mehr

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline am Institut für Psychologie Allgemeine Informationen Dieser Leitfaden soll Studierende durch das Erfassen von Anerkennungen in UNIGRAZonline (UGO,

Mehr

1 Gegenstand der Studienordnung

1 Gegenstand der Studienordnung Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 Aufgrund des 67 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug)

Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug) Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug) Organisation, Struktur und Curriculum des Promotionsstudiengangs Philosophie

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anmeldung zur Masterarbeit und der Abschluss des Masterstudiengangs Dieser FAQ beantwortet Ihnen die wichtigsten Fragen

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 25. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Digitales Sammlungsmanagement Akademische/r Expertin/e Digitales Sammlungsmanagement der

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Prozessbericht Themen wissenschaftlicher Arbeiten anbieten, zuweisen und annehmen

Prozessbericht Themen wissenschaftlicher Arbeiten anbieten, zuweisen und annehmen Prozessbericht Themen wissenschaftlicher Arbeiten anbieten, zuweisen und annehmen Inhaltsverzeichnis 1. Themen wissenschaftlicher Arbeiten anbieten, zuweisen und annehmen 3 Seite 2 von 8 1. Themen wissenschaftlicher

Mehr

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies Bewerbung um einen Studienplatz im Masterstudiengang Master of Science Management & Organisation Studies Technische Universität Chemnitz Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

19. - 21. MAI AN DEINER HOCHSCHULE

19. - 21. MAI AN DEINER HOCHSCHULE 19. - 21. MAI AN DEINER HOCHSCHULE Wähle zwischen 19. und 21. Mai deine Vertretung für die nächsten zwei Jahre! Denn nur wer nicht wählt, hat nichts zu sagen! Mehr Informationen unter: wahl.oeh.ac.at Wenn

Mehr

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac. Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.at INFORMATIONSBLATT MASTERSTUDIUM PRODUKTION Anmeldefrist

Mehr

68. Stelleninserat. 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004

68. Stelleninserat. 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004 67. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Fernstudium Public Relations der Donau-Universität Krems 68. Stelleninserat 67. Verordnung

Mehr

A. Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss- Stipendien für (Teilzeit)studierende in der Studienabschlussphase

A. Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss- Stipendien für (Teilzeit)studierende in der Studienabschlussphase A. Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss- Stipendien für (Teilzeit)studierende in der Studienabschlussphase zuletzt genehmigt von BMWF mit GZ 54.120/0019-I/8a/2008 am 3. Juni 2008 Zweck 1.1.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/1178-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W.,R-Gasse, vertreten durch Dr. Markus Freund, Rechtsanwalt, 1010 Wien,

Mehr

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at

Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften. öh.linz. www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Studienvertretung Wirtschaftswissenschaften öh.linz www.oeh.jku.at wiwi@oeh.jku.at Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Italienisch, Französisch, Spanisch 4 Russisch 9 Tschechisch, Chinesisch 14 Englisch

Mehr

A. Allgemeine Informationen zum Thema: Studieren in Wien www.oead.at www.bmbwk.gv.at www.univie.ac.at

A. Allgemeine Informationen zum Thema: Studieren in Wien www.oead.at www.bmbwk.gv.at www.univie.ac.at Studieren in Wien http://www.kulturundsprache.at/index.php?id=124 Projektergebnis entstanden im Seminar Am Schauplatz: Wien 2002, unter Mitarbeit von: Elena Dembizkaja, Anja Rymmar (Weissrussland), Barbara

Mehr

Selbst Coaching Programm. Von der Einreichung der Dissertation bis zur erfolgreichen Disputation

Selbst Coaching Programm. Von der Einreichung der Dissertation bis zur erfolgreichen Disputation Dr. Jutta Wergen Selbst Coaching Programm Die Abschlussphase gestalten die Promotionsprüfung bestehen Von der Einreichung der Dissertation bis zur erfolgreichen Disputation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Die

Mehr

L L P - E R A S M U S STUDIERENDENMOBILITÄT STUDIENAUFENTHALTE ANTRAG - ANERKENNUNG - STUDIENERFOLGSNACHWEIS

L L P - E R A S M U S STUDIERENDENMOBILITÄT STUDIENAUFENTHALTE ANTRAG - ANERKENNUNG - STUDIENERFOLGSNACHWEIS L L P - E R A S M U S STUDIERENDENMOBILITÄT STUDIENAUFENTHALTE ANTRAG - ANERKENNUNG - STUDIENERFOLGSNACHWEIS 1. ALLGEMEINE DATEN/ANTRAG Familienname, Vorname(n) VOR ANTRITT DES AUSLANDSAUFENTHALTES Studienrichtung

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Diplomarbeit Wie und Was?

Diplomarbeit Wie und Was? Diplomarbeit Wie und Was? Stefan Hacker Univ. Klinik für Chirurgie Verzweiflung???????????????? Diplomarbeit???????????????? Grundlagen Diplom- und Magisterarbeiten sind die wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Der Weg zur Wissenschaft im MCW. Diplomarbeit. Angewandte Wissenschaften I u. II

Der Weg zur Wissenschaft im MCW. Diplomarbeit. Angewandte Wissenschaften I u. II Der Weg zur Wissenschaft im MCW SSM - Spezielle Studienmodule 1-3 Diplomarbeit Angewandte Wissenschaften I u. II Akademische Kompetenzen relevante (Forschungs)-Fragen stellen Hypothese aufstellen Forschung

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 4. Äquivalenzverordnung

Mehr

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt Stand: Februar 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE FRAGEN ZUM STUDIUM PUBLIZISTIK UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT...

Mehr

Informationsbroschüre zur FernUniversität Hagen

Informationsbroschüre zur FernUniversität Hagen Studienvertretung Kulturwissenschaften Mail: kuwi@oeh.jku.at Informationsbroschüre zur FernUniversität Hagen Bachelorstudium Kulturwissenschaften Stand: Jänner 2016 2 Terminfristen Hagen Sommersemester:

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Projektarbeiten als Praxismodule im Rahmen der Bachelorstudiengänge

Projektarbeiten als Praxismodule im Rahmen der Bachelorstudiengänge Projektarbeiten als Praxismodule im Rahmen der Bachelorstudiengänge 1. Einordnung: Im ersten, zweiten und dritten Studienjahr sind im Curriculum drei Praxismodule mit jeweils 20 ECTS-Punkte vorgesehen;

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Astrid Sebastian Inhalt des Workshops Allgemeine Informationen 1. Umsetzung des Bologna- Prozesses 2. Das ECTS-System (ECTS Key Features) 3.

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Im Curriculum sind ein Plicht- und ein Wahlfach zu wählen. Diese beschreiben das Themengebiet der Dissertation. Franz-Josef-Straße 18 A-8700 Leoben

Im Curriculum sind ein Plicht- und ein Wahlfach zu wählen. Diese beschreiben das Themengebiet der Dissertation. Franz-Josef-Straße 18 A-8700 Leoben Liebe zukünftige Dissertanten! Dieser Ratgeber soll euch den Einstieg in euer Studium erleichtern und auch einige oft gestellte Fragen auf dem Weg zum Abschluss beantworten. Insbesondere die Auswahl der

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 9 GZ. RV/2395-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung Bw., vom 3. Juni 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom 1. Juni 2011 betreffend

Mehr

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin für die Bachelorstudiengänge Tourismus und Eventmanagement Angewandte Betriebswirtschaftslehre Business Travel Management & Eventmanagement (M.I.C.E.)

Mehr

Vorgangsweise bei der Anmeldung, Einreichung und Beurteilung einer wissenschaftlichen Arbeit (Master-/Diplomarbeit bzw. Dissertation) in PLUSonline

Vorgangsweise bei der Anmeldung, Einreichung und Beurteilung einer wissenschaftlichen Arbeit (Master-/Diplomarbeit bzw. Dissertation) in PLUSonline Vorgangsweise bei der Anmeldung, Einreichung und Beurteilung einer wissenschaftlichen Arbeit (Master-/Diplomarbeit bzw. Dissertation) in PLUSonline 1. Anmelden einer wissenschaftlichen Arbeit. Seite 1

Mehr

Wer hat Anspruch auf Familienbeihilfe?

Wer hat Anspruch auf Familienbeihilfe? Seit 1. Juli 2011 ist eine neue Regelung der Auszahlung der Familienbeihilfe gültig. Die Kürzung ist Resultat einer vom neoliberalen Dogma durchzogenen Sozialpolitik, die auf Individualisierung abzielt

Mehr

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten!

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten! Wien,02.09.2013 InformationsblattüberdenSozialfondsfürdas Übergangsjahr LiebeStudentin, LieberStudent, In der letzten Sitzung der Universitätsvertretung der vorherigen Exekutive der ÖH MedizinWienwurdeein

Mehr

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen FAQ Deadlines Bis wann kann ich mich für ein Auslandssemester bewerben? Regel Bewerbungsfrist SoSe: 1. Oktober Regel Bewerbungsfrist WS: 1. April Bewerbungsfrist USA: Aushänge beachten (in der Regel im

Mehr

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Inhalt 1. Präambel 3 2. Ausbildungsstruktur 3 2.1. Universitäre Voraussetzungen 3 2.2. Ausbildungsinhalte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

CURRICULUM. für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN PHILOSOPHIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

CURRICULUM. für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN PHILOSOPHIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 21. Stück 2004/2005 20.07.2005 CURRICULUM für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN - PHILOSOPHIE - SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN - TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

Mehr

Wie trage ich mich wieder aus einem Sprachkurs bei Moodle aus?

Wie trage ich mich wieder aus einem Sprachkurs bei Moodle aus? Wie trage ich mich wieder aus einem Sprachkurs bei Moodle aus? 1. Anmeldung bei Moodle Um dich wieder aus einem Sprachkurs auszutragen, musst du dich zunächst bei Moodle mit deinem Uni-Account anmelden.

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit 1 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit Vorbemerkung Der Inhalt basiert auf der Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen

Mehr

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Die Behörde für Wissenschaft und Kunst hat am 19. März 1974 nachstehende Richtlinien erlassen:

Mehr

KASTEL-Zertifikat für Studierende

KASTEL-Zertifikat für Studierende KASTEL-Zertifikat für Studierende Fraunhofer IOSB Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht Institut für Kryptographie und Sicherheit

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Merkblatt für das Nostrifizierungsverfahren ZAHNMEDIZIN an der Medizinischen Universität Wien

Merkblatt für das Nostrifizierungsverfahren ZAHNMEDIZIN an der Medizinischen Universität Wien STUDIEN- UND PRÜFUNGSABTEILUNG A- 1090 Wien, Spitalgasse 23 Curriculumdirektor für Zahnmedizin: Tel.: (01) 40160/21016 Univ. Prof. DDr. Michael Matejka Homepage: www.meduniwien.ac.at Stellvertretender

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird Auf Grund 1. der 5 Abs. 3, 7 Abs. 2 und 3 sowie 7a

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Merkblatt zum Promotions-Stipendium der DGRA

Merkblatt zum Promotions-Stipendium der DGRA Merkblatt zum Promotions-Stipendium der DGRA Zielsetzung: Die Deutsche Gesellschaft für Regulatory Affairs (DGRA) unterstützt Arbeiten, die der wissenschaftlichen Durchdringung und Erforschung von Aspekten

Mehr