ORF-Publikumsratsstudie Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern"

Transkript

1 ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0

2 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische Interviews repräsentativ für Eltern von Kindern im Alter bis 4 n im Haushalt Untersuchungsinhalte Ausstattung und technisches Verständnis der Kinder Allgemeines Fernsehverhalten der Kinder Wünsche an den ORF Prägende Institutionen Befragungszeitraum: 8. Juli bis 0. September 0 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

3 Zusammenfassung Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

4 Zusammenfassung () 95% der Kinder zwischen und 4 n haben ein Kinderzimmer Je älter die Kinder, umso häufiger haben sie alleine ein Zimmer Auch das technische Verständnis wächst mit dem Alter Praktisch alle -4 Jährigen sind in der Lage selbstständig ein Fernseh- oder Radiogerät zu bedienen; laut Auskunft der Eltern kann dies auch bereits etwa die Hälfte der -5 jährigen Kinder Während % der -5 jährigen Kinder in der Lage sind, selbstständig ein Smartphone zu bedienen, können nur 5% der Altersgruppe einen Stand-PC oder eine Spielekonsole bedienen 6 von 0 Kindern sehen (fast) täglich fern Während Fernsehen häufiger ab 6 n genutzt wird, sehen die -5 Jährigen häufiger DVDs oder Videos als ältere Kinder Die -5 jährigen Kinder sehen häufiger gemeinsam mit den Eltern fern als ältere Kinder. Knapp die Hälfte der 9-4 Jährigen sieht alleine fern, gemeinsam mit Freunden sehen am häufigsten Kinder zwischen 9 und n fern (9%) 4 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

5 Zusammenfassung () Gut ein Viertel der Kinder darf sich das Fernsehprogramm alleine aussuchen, weitere 57% dürfen bei der Programmwahl zumindest mitreden Ob die Kinder das Programm alleine aussuchen dürfen, hängt stark vom Alter ab; während nur % der -5 jährigen Kinder das Programm alleine aussuchen dürfen, suchen bereits 4% der -4 Jährigen das Programm selber aus Kinder und Teenager im Alter von -4 n sehen deutlich häufiger an Stand- PCs, Laptops oder Smartphone fern als jüngere Kinder 6% der Befragten sind voll und ganz der Meinung, dass Eltern vorgeben sollten, was Kinder im Fernsehen, Radio oder Internet nutzen dürfen Die Zustimmung nimmt mit zunehmenden Alter der Kinder etwas ab; während noch 78% der Eltern 0- jähriger Kinder dieser Aussage voll und ganz zustimmen, stimmen nur noch die Hälfte der Eltern von -4 Jährigen dem voll und ganz zu Ebenso stimmen 8% voll und ganz der Aussage zu, dass es für Eltern immer schwieriger wird, die Mediennutzung der Kinder zu kontrollieren Spontan ist OKIDOKI das präsenteste Angebot des ORF für Kinder, v.a. für Kinder unter 6 n, es folgen der Kasperl und Tom Turbo, der spontan sowohl als Angebot für Kleinkinder als auch für Volksschulkinder gesehen wird 5 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

6 Zusammenfassung () Fragt man direkt nach den Wünschen an den ORF bezüglich seines Angebotes für Kinder, wünschen sich 6% der Befragten spontan mehr Dokumentationen/ Wissenssendungen für Kinder Es folgen der Wunsch nach klassischen Kinderserien und filmen und gewaltfreien Sendungen Aus der Sicht der Befragten wird die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen v.a. durch die Eltern und der Familie geprägt An zweiter Stelle folgt der Freundeskreis, danach die Medien Mehr als die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass sie als Elternteil heutzutage vor größeren Herausforderungen stehen als Eltern vor ca. 0 n Verstärkt finden dies Eltern von Kindern im Alter von 6-8 n (erste Schuljahre!) 6 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

7 Struktur der Befragten 7 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

8 Personen mit Kindern im Haushalt Nein 75% Ja 5% ~ haben Kinder bis 4 im Haushalt Frage : Leben Kinder und Jugendliche bis 4 in Ihrem Haushalt? Basis: n=.080 Interviews rep. für die österreichische Bevölkerung 8 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

9 Struktur der Befragten Österreicher ab 4 n mit Kindern n=50 % Geschlecht Männer 4 Frauen 57 Alter 4 bis 9 0 bis und älter 4 Schulbildung Pflichtschule 8 Fachschule/Lehre 5 Matura/Universität 0 Berufstätig: Ja 7 In Ausbildung Nein 8 Bundesland Wien 8 NÖ, Bgld. 4 Stmk., Kärnten OÖ, Salzburg 5 Tirol, Vorarlberg Ortsgröße: Bis Bis Über o.w. 0 Kinder im Haushalt Kind 5 Kinder 7 Kinder 8 4 Kinder u.m. d.h. in der Stichprobe n=74 Kinder im Alter von -4 n enthalten (=Basis für kumulierte Werte der Fragen 6- und 6) 0- : n=5-5 : n= : n=88 9- : n=79-4 : n=5 Diese Kinder setzten sich wie folgt zusammen: In den befragten Haushalten leben n=856 Kinder im Alter vom Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

10 Haushaltsausstattung 0 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

11 Kinderzimmer Kein Kinderzimmer im Haushalt 5% Gemeinsam mit anderen Kindern 6% Eigenes Zimmer 69% 95% der österreichischen Kinder im Alter von -4 n haben ein Kinderzimmer Frage 6: Hat Ihr Kind im Alter von *** ein eigenes Zimmer? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

12 Kinderzimmer Ja, alleine Ja, gemeinsam mit anderen Kindern Kein Kinderzimmer im Haushalt Kinderzimmer TOTAL % Kinder im Alter von *** % % % % Fehlende Werte auf 00%: K.A. Frage 6: Hat Ihr Kind im Alter von *** ein eigenes Zimmer? (kumulierte Werte) Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

13 Ausstattung der Kinderzimmer Im Kinderzimmer/im Besitz des Kindes* Insgesamt im Haushalt vorhanden Radio 48 87% Smartphone 9 74% Mp/Mp4 Player Internetzugang Fernseher Spielekonsole/x-box/Playstation/Nintendo/WII etc. 9 50% 96% 95% 6% DVD Player/Recoder/ Blue Ray Player / Festplattenrecorder Laptop/Notebook/Netbook Klassisches Handy mit Ziffernblock Stand-PC % 80% 6% 64% Tablet-PC 4 9% Nichts davon 8 Frage 5/7: Welche der folgenden Dinge gibt es in Ihrem Haushalt? Welche der folgenden Dinge befinden sich im Zimmer (bzw. im Besitz) des Kindes? Basis: *Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte)/ Alle Befragten Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

14 Ausstattung der Kinderzimmer TOTAL -5 Kinder im Alter von *** % % % % % Radio Smartphone Mp Player/Mp4 Player 7 8 Fernseher Internetzugang Spielekonsole/x-box/Playstation/Nintendo/WII etc DVD Player/Recoder/Blue Ray Player / Festplattenrecorder Laptop/Notebook/Netbook Klassisches Handy mit Ziffernblock Stand-PC 9 7 Tablet-PC Nichts davon Frage 7: Welche der folgenden Dinge befinden sich im Zimmer (bzw. im Besitz) des Kindes? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) 4 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

15 Technischer Wissensstand der Kinder Ja Ja, aber nur wenn ich das Gerät einschalte Nein K.a./Weiß nicht Fernseher 84 Radio 8 5 DVD Player/Recoder etc Klassisches Handy 67 7 Spielekonsole etc Smartphone 65 9 Stand-PC 6 5 Laptop/Notebook/Netbook 6 5 Internetzugang 60 7 Mp/Mp4 Player 60 6 Tablet-PC Frage 8: Ist Ihr Kind im Alter von *** in der Lage, selbständig *** zu bedienen? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) 5 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

16 Können das Gerät selbstständig bedienen TOTAL -5 Kinder im Alter von *** % % % % % Fernseher Radio DVD Player/Recoder etc Klassisches Handy Spielekonsole etc Smartphone Stand-PC Laptop/Notebook/Netbook Internetzugang Mp/Mp4 Player Tablet-PC Frage 8: Ist Ihr Kind im Alter von *** in der Lage, selbständig *** zu bedienen? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) 6 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

17 Mediennutzung 7 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

18 Häufigkeit der Mediennutzung der Kinder (Fast) täglich Mehrmals pro Woche Einmal pro Woche Seltener Nie Weiß ich nicht Fernsehen Radio hören Internet nutzen 8 6 Videos oder DVDs sehen Fehlende Werte auf 00%: K.A. 8 Frage 9: Wie oft*** Ihr Kind ***? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

19 (Fast) tägliche Nutzung Kinder im Alter von *** TOTAL % % % % % Fernsehen Radio Internet Videos oder DVDs Frage 9: Wie oft*** Ihr Kind ***? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

20 Fernsehen ein Gemeinschaftserlebnis? Gemeinsam mit Ihnen oder einem anderen Erziehungsberechtigten 77 Gemeinsam mit den Geschwistern 57 Alleine 40 Gemeinsam mit Freunden 8 Gar nicht Frage 0: Wie sieht Ihr Kind im Alter von *** üblicherweise fern? Sieht es alleine oder gemeinsam mit jemand anderem fern (inkl. DVD)? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) 0 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

21 Fernsehen ein Gemeinschaftserlebnis? Kinder im Alter von *** TOTAL Gemeinsam mit Ihnen oder einem anderen Erziehungsberechtigten % % % % % Gemeinsam mit den Geschwistern Alleine Gemeinsam mit Freunden Frage 0: Wie sieht Ihr Kind im Alter von *** üblicherweise fern? Sieht es alleine oder gemeinsam mit jemand anderem fern (inkl. DVD)? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

22 Dürfen Kinder das Fernsehprogramm selber aussuchen? K.A. % Nein 7% Ja 6% Ja aber es wird überprüft ob die Sendung passt 57% 8% der Kinder im Alter von -4 n dürfen beim Fernsehprogramm zumindest mitreden Frage : Darf Ihr Kind im Alter von *** üblicherweise selbst aussuchen, welche Fernsehsendungen es ansieht? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

23 Dürfen Kinder das Fernsehprogramm selber aussuchen? Ja Ja aber es wird überprüft ob die Sendung passt Nein Dürfen zumind. mitreden TOTAL % Kinder im Alter von *** % % % % Frage : Darf Ihr Kind im Alter von *** üblicherweise selbst aussuchen, welche Fernsehsendungen es ansieht? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

24 Geräten an denen ferngesehen wird Fernseher 9 Laptop/Notebook/Netbook 8 Stand-PC 5 Smartphone Tablet-PC DVD Player etc. Weiß ich nicht Frage : Auf welchen der folgenden Geräte sieht Ihr Kind im Alter von *** zumindest ab und zu fern oder Videos oder DVDs etc.? (kumulierte Werte) Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) 4 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

25 Geräten an denen ferngesehen wird TOTAL -5 Kinder im Alter von *** % % % % % Fernseher Laptop/Notebook/Netbook Stand-PC Smartphone Tablet-PC 4 4 DVD Player etc. 0 0 Frage : Auf welchen der folgenden Geräte sieht Ihr Kind im Alter von *** zumindest ab und zu fern oder Videos oder DVDs etc.? Basis: Kinder im Alter von -4 n (kumulierte Werte) 5 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

26 ORF Kinderprogramm 6 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

27 Angebote des ORF für Kinder ( von ) Spontanassoziationen - Konkrete Sendungen genannt OKIDOKI Kasperl Tom Turbo Biene Maja Universum Forscher Express Gesamt (Nettowert) Für Kinder unter 6 n Für Kinder im Volksschulalter Für Kinder im Alter von 0-4 n Wickie und die starken Männer Miniversum Die Simpsons Heidi Malcolm mittendrin Barbapapa Kika, oder Sponge Bob Thomas Brezina Insgesamt nennen 5 % aller Befragten eine konkrete Sendung (Nettowert) Two and a half men Confetti TiVi Frage 4: Wenn Sie nun bitte an den ORF und all seine Medien denken, was bietet der ORF im Fernsehen, Radio und Internet für Kinder *** an. Was fällt Ihnen spontan ein? * Nettowert Basis: Alle Befragten 7 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

28 Angebote des ORF für Kinder ( von ) Spontanassoziationen Weitere Nennungen ohne spezifische Angaben Zeichentrickfilme Kindersendungen/-serien/-filme Serien/Sitcoms (auch solche für Erwachsene) Wissenssendungen Tiersendungen/Tierquiz Talentsuche/Castingshows Sportsendungen Andere Zeichentrickfilme /-serien Andere Serien/Sitcoms Andere Formate Negatives: Seicht/wenig kindgerecht/gen. wenig Wir sehen ORF kaum/gar nicht Nichts/weiß nicht Frage 4: Wenn Sie nun bitte an den ORF und all seine Medien denken, was bietet der ORF im Fernsehen, Radio und Internet *** an. Was fällt Ihnen spontan ein? Gesamt (Nettowert) Für Kinder unter 6 n Für Kinder im Volksschulalter Für Kinder im Alter von 0-4 n * Nettowert Basis: Alle Befragten 8 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

29 Gestützte Bekanntheit der ORF Angebote für Kinder Bekannt Nicht bekannt Kinderprogramm OKIDOKI im Fernsehen auf ORF eins 69 Notruf "Rat auf Draht" 65 5 ORF Kinderseite OKIDOKI im Internet 9 8 Sendungen in den ORF Radios* 5 84 Fehlende Werte auf 00%: K.A. *z.b. Ö Kinder Uni, Rudi, der Radiohund von Ö Sendungen in den ORF Regionalradios etc. Insgesamt kennen 85% aller Befragten zumindest eines der ORF Angebote für Kinder (Nettowert) Frage 5: Der ORF bietet sowohl im Fernsehen als auch im Radio und Internet Programm für Kinder an. Kennen Sie folgende ORF Angebote für Kinder? Basis: Alle Befragten 9 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

30 Wünsche an das ORF Kinderprogramm ( von ) Spontanassoziationen Mehr Dokus/Lehrreiches: Wissens-/Sachthemen 6 Mehr klassische Kinderserien/-filme Mehr gewaltfreie/harmlose/ruhige Sendungen Mehr Sendungen die Denkanstösse geben Inhaltlich anspruchsvoller/weniger seicht Mehr Filme für Kinder/Disneyfilme Mehr Angebot für ältere Kinder (über 0)/Jugendliche Mehr Angebot für kleinere Kinder (u.6 bzw. u. ) Mehr Universum für Kinder/Universum früher Nachrichtensendungen für Kinder Mehr Tiersendungen/-filme Mehr Kinderprogramm(e)/eigener Kinderkanal Mehr pädagogisch Wertvolles/Vermittlung von Werten Mehr Quizsendungen Mehr (kindgerechte) Serien Sendung mit der Maus Mehr Eigenproduktionen 4 4 Frage : Wenn Sie an das gesamte Angebot des ORF für Kinder denken, wie sollte es sich in Zukunft entwickeln, was würden Sie sich da vor allem wünschen? Welche Angebote sollte es geben? Basis: Alle Befragten 0 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

31 Wünsche an das ORF Kinderprogramm ( von ) Spontanassoziationen Stärker an kika (und ähnlichen Sendern) orientiertes Program Lustiges/Unterhaltsames Passendere Sendetermine Kindgerechtes Programm Altersgerechte/altersgestaffelte Sendungen/-für jedes Alter Am (späteren) Nachmittag Kindgerechtes für jüngere Kinder Weniger amerikan. Serien/Sitcoms Weniger für Kinder ungeeignete Serien (zb Simpsons/ and a h Weniger Wiederholungen Weniger Zeichentrick/mehr Realistisches/Lebensnahes Zufrieden/passt so 5 Weiß nicht/ist mir egal 6 Frage : Wenn Sie an das gesamte Angebot des ORF für Kinder denken, wie sollte es sich in Zukunft entwickeln, was würden Sie sich da vor allem wünschen? Welche Angebote sollte es geben? Basis: Alle Befragten Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

32 Sozialisation und Entwicklung Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

33 Prägende Institutionen Durchschnittlicher Rangplatz* Eltern und Familie, Erziehungsberechtigte ,4 Freunde und Freundinnen, Bekanntenkreis Bildungsanstalten (Kindergarten, Schule, Uni) Rang. Rang. Rang,7,9 Medien (Fernsehen, Radio, Internet, Zeitungen, Bücher) 5 5,6 Social Media, z.b. Facebook, Twitter, Skype 4 7,8 Vereine, Organisationen 0 4 6,9 Religion/Kirche 0,9 Politik, Regierung Frage : Durch welche der folgenden Institutionen wird Ihrer Meinung nach, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft am stärksten geprägt? Bitte bilden Sie eine Rangreihe, welche Institution am stärksten, welche am zweitstärksten, welche am drittstärksten prägt! 0 4,0 *Nicht genannte Items wurde auf Rang 4 gesetzt Basis: Alle Befragten Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

34 Einstellung gegenüber Mediennutzung von Kindern Stimme *** voll und ganz zu eher teils-teils eher nicht überhaupt nicht zu Mittelwert: Eltern sollten vorgeben, was ihre Kinder im Fernsehen, Radio oder Internet nutzen dürfen 6 0,6 Heutzutage wird es für Eltern immer schwieriger, die Mediennutzung der Kinder zu kontrollieren , Um in heutiger Zeit bestehen zu können, müssen Kinder möglichst früh lernen mit Computern, Handys etc. umzugehen , Zumindest ab und zu lasse ich die Kinder fernsehen, um Zeit zu haben um andere Dinge zu erledigen 9 0,9 Fernsehen regt die Phantasie der Kinder an , Um in ihrem Freundeskreis bestehen zu können, benötigen Kinder bereits im Volksschulalter eigene Smartphones, Computer, Fehlende Werte auf 00%: K.A.,8 Frage : Ich lese Ihnen nun ein paar Aussagen über die Mediennutzung von Kindern vor. Sagen Sie mir bitte zu jeder Aussage, wie weit Sie ihr zustimmen! Basis: Alle Befragten 4 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

35 Herausforderungen für Eltern sind heutzutage größer? Nein, überhaupt nicht 6% k.a. % Nein, eher nicht % Ja, teilweise 4% Ja, auf jeden Fall 55% Frage : Denken Sie, dass Sie heutzutage als Elternteil vor größeren Herausforderungen stehen, als Eltern vor z.b. 0 n? Basis: Alle Befragten 5 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

36 Herausforderungen für Eltern sind heutzutage größer? Ja, auf jeden Fall Ja, teilweise Nein, eher nicht Nein, überhaupt nicht TOTAL Väter Mütter Eltern von Kindern im Alter von *** Fehlende Werte auf 00%: K.A. Frage : Denken Sie, dass Sie heutzutage als Elternteil vor größeren Herausforderungen stehen, als Eltern vor z.b. 0 n? Basis: Alle Befragten 6 Quelle: Telefonische Interviews rep. Österreicher mit Kindern bis 4 n bis 0.9.0, n=50

ORF - Publikumsratsstudie 2011 Wahrnehmung und Nutzung des ORF als trimediales Medienunternehmen

ORF - Publikumsratsstudie 2011 Wahrnehmung und Nutzung des ORF als trimediales Medienunternehmen ORF - Publikumsratsstudie 2011 Wahrnehmung und Nutzung des ORF als trimediales Medienunternehmen Zielsetzung und Methode Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 1.000 telefonische Interviews, repräsentativ

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Stichprobe und Methodik. Computer. Freizeitverhalten & Medienrelevanz. Internet. Ausstattung an technischen Geräten.

Inhaltsverzeichnis. Stichprobe und Methodik. Computer. Freizeitverhalten & Medienrelevanz. Internet. Ausstattung an technischen Geräten. Chart Inhaltsverzeichnis Stichprobe und Methodik Chart Computer Chart - Freizeitverhalten & Medienrelevanz Chart - Internet Chart - Ausstattung an technischen Geräten Chart - Handy Chart - Fernsehen Chart

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016. Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016. Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake METHODE Zielgruppe: Sample-Größe: Quotierung: 15-65 Jahre, repräsentativ

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016

MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 MILLENNIALS COMING OF AGE CHANCEN UND REZEPTE FÜR DIE WERBUNG MULTISCREEN-STUDIE 2016 Eine Studie von Goldbach Audience, MEC und MindTake 11. April 2016 Kati Förster ZIEL DER STUDIE UND METHODE Zielgruppe:

Mehr

Präsentation. Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 2006. 19. Juni 2006

Präsentation. Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 2006. 19. Juni 2006 Präsentation Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 006 19. Juni 006 Überblick Befragungszeitraum: April/ Mai 006 Grundgesamtheit: österreichische Bevölkerung ab 14

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016 Elternumfrage An der Umfrage beteiligt: Alle Eltern der Waldschulschüler (250 ausgeteilte Fragebögen) ausgewertete Umfragen: 95 Vielen Dank hier noch einmal

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Leitmedium Fernsehen. Aktuelle Fakten zur Rolle von TV bei Kindern und Familien. Franzisca Bartz Junior Research Analyst SUPER RTL

Leitmedium Fernsehen. Aktuelle Fakten zur Rolle von TV bei Kindern und Familien. Franzisca Bartz Junior Research Analyst SUPER RTL Leitmedium Fernsehen Aktuelle Fakten zur Rolle von TV bei Kindern und Familien Claudia Casu Projektleiterin Mediaanalyse IP Deutschland Franzisca Bartz Junior Research Analyst SUPER RTL 1 Der Blick in

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

KINDERSTUDIE 2016 IP ÖSTERREICH

KINDERSTUDIE 2016 IP ÖSTERREICH KINDERSTUDIE 2016 IP ÖSTERREICH Juni 2016 Wien "FRÜHER WAR ICH EINE LESERATTE, JETZT MIT DEN GANZEN ELEKTRONISCHEN GERÄTEN NICHT MEHR SO." BUB, 10 JAHRE SHORT FACTS ZUR QUALITATIVEN STUDIE Thema Stichprobe

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015 22. September 2016 Jahrestagung der eaf, Erkner Theresa Plankenhorn Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Das sind die Aufgaben vom ZDF

Das sind die Aufgaben vom ZDF ZDF ist die Abkürzung für: Zweites Deutsches Fernsehen. Das ZDF ist eine große Firma. Da arbeiten viele Menschen. Das ZDF macht zum Beispiel: Fernsehen, und Informationen für das Internet. Das sind die

Mehr

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG Eine quantitative Untersuchung für Bayer Austria Gesellschaft m.b.h. Mai 216 UNTERSUCHUNGSDESIGN AUFGABENSTELLUNG Ziel dieser Untersuchung war es, das Thema Arzneimittelverordnung

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Gewaltverbot in der Erziehung

Gewaltverbot in der Erziehung Gewaltverbot in der Erziehung Trendmessung im Bundesland Salzburg Mag. Ernestine Depner-Berger 18. November 2014 IGF-Institut für Grundlagenforschung www.igf.at Studiendesign Aufgabenstellung: Erhebung

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV www.schau-hin.info schwerpunkt tv KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Richtig fernsehen richtig fernsehen Kinder gemeinsam anleiten Der Fernseher eignet

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Medien im Alltag der Zwei bis Fünfjährigen. Ergebnisse der minikim Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK)

Medien im Alltag der Zwei bis Fünfjährigen. Ergebnisse der minikim Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Medien im Alltag der Zwei bis Fünfjährigen Ergebnisse der minikim 04 Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest Seit 998 jährlich - 5 Jahre

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre)

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Steckbrief Shell Jugendstudie Basisinformation Shell Jugendstudie: Grundlage bildet eine

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Mai Erste Hilfe

Mai Erste Hilfe Mai 2016 Erste Hilfe Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer Assisted

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

TV-Inhalte Lehrerinformation

TV-Inhalte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag SuS studieren Informationen, TV-Programm und Statistiken und können daraus Schlüsse ziehen. Die eigenen Vorlieben werden dabei ebenso angesprochen wie auch Wünsche

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Spiegl&Lehner Designaffinität

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

Fernsehen gehört zu unserem Alltag

Fernsehen gehört zu unserem Alltag Fernsehen gehört zu unserem Alltag Vorbereitung Stellen Sie die Flipchart-Tafel auf und legen Sie passende Stifte bereit. Legen Sie Stifte und Zettel für alle Teilnehmerinnen bereit. Legen Sie das kopierte

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich GfK Online Monitor 2005 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) % aller Österreicher nutzen bereits das Internet. Aktuell und im Rückblick betrachtet

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Chart Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

meinungsraum.at November 2015 Wintersport

meinungsraum.at November 2015 Wintersport meinungsraum.at November 2015 Wintersport Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1.1 Studienbeschreibung

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION Repräsentative Studie August 01 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung 1+ Jahre STICHPROBE 1000 Fälle repräsentativ

Mehr

TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland

TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr