Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2013/14. b w

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2013/14. b w l@sowigraz.at"

Transkript

1 Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2013/14 S tv Betriebswirt s c h a f t R esowi Bau t e i l GE b w l.sowigraz.at v.bwl b w

2 Inhaltsverzeichnis Deine StV Betriebswirtschaft 7 Erstsemestrigentutorien 8 Veranstaltungen und Events 8 Zulassungsbeschränkungen 9 Einteilung des Studienjahres 2013/ Bachelorstudium Betriebswirtschaft 12 Wie oft darf man eine Prüfung wiederholen? 13 Übergangsbestimmungen für Studierende im alten Studienplan 13 Studieneingangs- und Orientierungsphase STEOP 14 Aufbau und Gliederung des Studiums 17 Musterstudienverlauf 29 Masterstudium Betriebswirtschaft 36 Zulassung 36 Allgemeines zum Studium 37 Vorgriffe 37 Module 38 Modul E: Masterseminar und Masterarbeit 46 Freie Wahlfächer 47 Studieren im Ausland 49 ERASMUS 49 Ablauf für Anerkennungen von Auslandsaufenthalten 50 Neues Mobilititätsstipendium - Praktikumszuschuss 51 UNIGRAZonline 52 Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen und Prüfungen über UGO 54 Allgemeine Informationen zur LV-Vergabe an der SOWI- Fakultät 54 Reihungsverfahren an der SOWI 55 Weitere Informationen und Hilfestellungen 56 Anrechnung im UGO 56 Tipps & Tricks und andere Nützlichkeiten 60 Bibliotheken 60 Informationstechnologie 61 Mobilitätscheck der Stadt Graz 62 Allgemeine Begriffserklärungen 63 Lehrveranstaltungstypen 66 Lageplan 68 Checkliste 70 3

3 Vorwort Vorwort Liebe Kollegin, lieber Kollege! Im Namen der Studienvertretung Betriebswirtschaft möchte ich dich herzlich an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität begrüßen! Mit dem Beginn deines Studiums beginnt ein neuer, sehr spannender und schöner Lebensabschnitt. Die Wahl des Studiums stellt für viele Maturanten zweifelsohne keine leichte Entscheidung dar, da sie teils sehr wegweisend ist und es aufgrund des großen Angebots einem oft nicht leicht fällt sich zu entscheiden, welches Studium seinen Interessen und Vorstellungen entspricht. Ich möchte dir an dieser Stelle herzlich zu deiner Entscheidung für das Studium der Betriebswirtschaftslehre gratulieren! Praktika Erfahrungen in der Wirtschaft zu sammeln und so bereits während des Studiums erste Praxiserfahrung zu erlangen. Nütze das Angebot der internationalen Partneruniversitäten und Förderprogramme und sammle interkulturelle Erfahrungen sowie vertiefe deine Sprachkenntnisse. Solltest du Fragen oder Probleme haben, kannst du dich jederzeit an deine Studienvertretung wenden. Wir sind für dich die zentrale Anlaufstelle für sämtliche Anfragen, die den Studienbetrieb betreffen. Während des Studienjahres bieten wir Sprechstunden im Büro der Fakultätsvertretung (Resowi, Bauteil G/ Erdgeschoss) an, wo wir dir gerne weiterhelfen, genauso kannst du uns unter erreichen! Viel Spaß und Erfolg auf deinem Weg auf der Universität und im Studium wünscht dir Bernhard Kirchengast (Vorsitzender der Studienvertretung BWL) Der Beginn des Studiums ist mit vielen Veränderungen verbunden, die im Vergleich zur Schulzeit vielleicht ungewohnt sind und eine Herausforderung darstellen. Es stellen sich viele Fragen rund um die Planung des Semesters, über allgemeine rechtliche und soziale Bedingungen oder die Frage, woher man wichtige Informationen zum Studium bekommt. Mit diesem Studienleitfaden möchte dir die Studienvertretung BWL den Einstieg ins Studium erleichtern, indem er dir das Curriculum (Studienplan) in übersichtlicher Form näher bringt, nützliche Tipps beinhaltet und dir so die Planung des Studiums erleichtern soll! Bei dieser Gelegenheit möchte ich dir empfehlen, dich auch abseits des Studiums zu engagieren, um unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln und besonderes Engagement zu zeigen. Dazu eignen sich zum Beispiel die Mitarbeit in der Studien- oder Fakultätsvertretung oder dem Studium nahe stehende Organisationen wie Uni Mangement Club, Finance Club, etc. Des Weiteren ist es von großem Vorteil möglichst früh bei studiennahen 4 5 Impressum Studienleitfaden Betriebswirtschaft der österreichischen HochschülerInnenschaft an der Karl-Franzens- Universität Graz. Stand: August 2013 Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Österreichische HochschülerInnenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Studienvertretung BWL Schubertstraße 6a, 8010 Graz Design & Layout: Florian Altendorfer Redaktion: Michael Harnisch (Masterstudium), Anja Möstl Disclaimer: Dieser Leitfaden wurde mit größter Sorgfalt und mehrfachen inhaltlichen Kontrollen erstellt.dennoch erhebt er keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Offizielle und rechtsverbindliche Informationen können immer nur aus dem geltenden Curriculum sowie UGO bezogen werden.

4 Vorwort Deine StV Betriebswirtschaft Liebe Studierende, altro diletto, che mparar, non provo, kein andres Glück empfind ich als zu lernen, verkündete einst der italienische Dichter und Geschichtsschreiber Francesco Petrarca. Zu Zeiten Petrarcas, im 14. Jahrhundert, war die Möglichkeit zu lernen, sich höhere Bildung anzueignen, ein unerhörtes Privileg, ein Glück eben, das nur wenigen Auserwählten zuteil wurde. Heute steht, zumindest in Österreich, die Möglichkeit zu lernen, der Zugang zu Bildung und namentlich ein Studium an einer Universität wenn schon nicht allen, so doch einer unvergleichlich größeren Zahl offen. Für jede Studienrichtung gibt es eine Studienvertretung (StV), die sich aus engagierten Studierenden zusammensetzt. Die StV wird alle 2 Jahre im Rahmen der ÖH-Wahl (ÖH= Österreichische Hochschülerschaft) gewählt. Die letzten Wahlen fanden im Sommersemester 2013 statt die nächsten sind im Sommersemester Die StV Betriebswirtschaft besteht aus fünf gewählten Mandataren: Vom Glück zu lernen hört man nun freilich kaum noch jemand reden. Vielleicht, weil mit zunehmender Verbreitung dem Lernen allmählich der Nimbus verloren gegangen ist. Gerade bei einem Studium mag das aber auch daran liegen, dass Lernen hierbei in Strukturen eingebettet ist, die speziell für Studienanfängerinnen und anfänger oft nicht leicht zu überblicken und noch um Einiges schwerer zu durchschauen sind. Glücksempfinden kann sich so schwerlich einstellen. Benjamin Derler Lisa Skale Bernhard Kirchengast Dem entgegenzuwirken dient u.a. der hier vorliegende Studienleitfaden, der kompakt über alles Wesentliche im Zusammenhang mit Studium und Studieren informiert, und so einen nicht geringen Beitrag dazu leistet, dass Sie Ihr Studium möglichst von Anbeginn bewusst gestalten und engagiert und vorausschauend vorantreiben können, anstatt sich bloß von den Verhältnissen treiben zu lassen. Auf dass sich dann im Verlauf des Studiums, wenigstens das eine oder andere Mal, doch so etwas wie Glücksempfinden einstellen möge. Mit den besten Wünschen für Ihr Studium a.o.univ.-prof. Dr. Heinz Königsmaier Studiendekan 6 7 Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Studienkollegen bei Fragen und Problemen weiterzuhelfen und ebenfalls eine starke Interessensvertretung der Studierenden zu sein, die sich für gute Studienbedingungen einsetzt und so den Studienalltag verbessern möchte. Wir sind alle selbst Studierende und ehrenamtlich tätig, also unbezahlt! Informationen zu unserer Arbeit findest du unter: Maria Obweger Christoph Mochorko

5 Deine StV Betriebswirtschaft Zulassungsbeschränkungen Bei Fragen oder Problemen rund um dein Studium kannst du dich jederzeit an uns wenden! Während des Studienjahres bieten wir Sprechstunden in unserem Büro an. Das Büro befindet sich im Erdgeschoss des Resowi- Gebäudes im Bauteil G. Die Zeiten unserer Sprechstunden findest du ab Anfang des Semesters auf unserer Homepage, auf unserem Facebook-Auftritt sowie auch vor unserem Büro. Erstsemestrigentutorien Zum Semesterbeginn werden von der StV Betriebswirtschaft Tutorien angeboten. Diese sind für Erstsemestrige gedacht und sollen ihnen den Studieneinstieg erleichtern. Dort erfährst du wichtige Tipps rund um das Studium und höhersemestrige Mitarbeiter der Studienvertretung geben ihre Erfahrungen an dich weiter. Ebenfalls hast du die Möglichkeit deine persönlichen Fragen zustellen und die StV BWL kennenzulernen. Die Erstsemestrigentutorien finden in ungezwungenem Rahmen statt und werden meist anschließend durch ein gemütliches Beisammensein in einem der Grazer Lokale ergänzt. Die Teilnahme ist freiwillig und selbstverständlich kostenlos! Zul assungsbeschr änkungen Die Karl-Franzens-Universität Graz führt ab Studienjahr 2013/14 auf Basis des novellierten Universitätsgesetzes Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Betriebswirtschaft durch. Im ersten Schritt muss man sich im Internet über ein Online-Bewerbungstool registrieren und ein Self-Assessment (unigate) durchführen. Liegt die Anzahl der registrierten StudienwerberInnen für das Bachelorstudium nach dem Ende des Anmeldezeitraumes über dem Kontingent der festgelegten Studienplätze (912), entscheidet in der zweiten Stufe ein Test über die Zulassung zum Studium. Achtung: die Registrierungsfrist endet sehr früh und ohne erfolgreiche Voranmeldung ist eine Zulassung zum Studium nicht mehr möglich! Hier findest du alle Infos zu den Zulassungsbeschränkungen: https://studienzugang. uni-graz.at/de/bwlvwl/bachelorstudiumbetriebswirtschaft/ Ver anstaltungen und Events Die Studienvertretung organisiert jedes Semester Veranstaltungen zu aktuellen Themen, wo etablierte Persönlichkeiten aus der Wirtschaft bei einer Podiumsdiskussion oder bei einer Keynote-Speech den Studierenden einen Einblick zu interessanten Themen geben. Seit dem Wintersemester 2012 gibt es eine spezielle Veranstaltungsreihe im Bezug auf die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche von Betriebswirten. Zu den renommierten Gästen zählten zum Beispiel Mag. Markus Mair, Generaldirektor der RLB Steiermark oder Mag. Alexander Eberan, Vorstand des Bankhaus Krentschker. Die Veranstaltungen sollen dir einen Einblick in die Praxis und Wirtschaft geben sowie die Möglichkeit etablierte Persönlichkeiten aus der Wirtschaft kennenzulernen. 8 9

6 Einteilung des Studienjahres 2013/2014 Einteilung des Studienjahres 2013/2014 Einteilung des Studienjahres 2013/2014 Erstsemestrigenberatung Wintersemester 2013/2014 Beginn des Wintersemesters 01. Oktober 2013 Ende der Lehrveranstaltungen 25. Jänner 2014 Ende des Wintersemesters 01. März 2014 Sommersemester 2014 Beginn des Sommersemesters 03. März 2014 Ende der Lehrveranstaltungen 05. Juli 2014 Ende des Sommersemesters 30. September 2014 Zulassungsfristen Allgemeine Zulassungsfristen 08. Juli bis 05. September 2013 Nachfrist 06. September bis 30. November 2013 Lehrveranstaltungsfreie Zeiten Alle Sonntage und gesetzlichen Feiertage Allerseelen 02. November 2013 Weihnachtsferien 21. Dezember 2013 bis 06. Jänner 2014 Semesterferien 27. Jänner bis 01. März 2014 Osterferien 14. April bis 03. Mai 2014 Tag der Rektorin 30. Mai 2014 Dienstag nach Pfingsten 10. Juni 2014 Sommerferien 07. Juli bis 30. September

7 Bachelorstudium Bachelorstudium Bachelorstudium Be triebswir tschaft Für jedes Studium gibt es einen offiziellen Studienplan, das sogenannte Curriculum, in welchem festgelegt wird welche Lehrveranstaltung du besuchen musst, welche Voraussetzungen es gibt etc. Wenn du im Wintersemester 2013/14 zu studieren beginnst, bist du dem Curriculum Bachelorstudium Betriebswirtschaft 13W unterstellt und musst dich an dieses halten. Insgesamt gibt es im Bachelorstudium 180 ECTS zu absolvieren, 60 Punkte im Grundstudium und 120 im Vertiefungsstudium. Die Mindeststudienzeit beträgt 6 Semester (+ 2 Toleranzsemester). Ziel des Bachelorstudium sind eine wissenschaftlich fundierte betriebswirtschaftliche Grundausbildung und Berufsvorbildung für Tätigkeiten, welche die Anwendung wirtschaftswissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden erfordert. Hier findest du das offizielle Curriculum: Original Curriculum: (https://online.uni-graz.at/kfu_online/wbmitteilungsblaetter. display?pnr=539591) Als StudentIn ist man selbst für die Zeiteinteilung und Planung des Studiums verantwortlich. Am Anfang jedes Semesters gibt es eine 10tägige Anmeldephase, wo man sich selbstständig für alle Lehrveranstaltungen anmelden muss, welche man in diesem Semester besuchen will. Nähere Infos dazu findest du ab Seite 52. haben. Eine gute Orientierung zur Planung bietet der Musterstudienplan. Wenn man sich an diesen hält, kommt es zu keinen Problemen in den Voraussetzungsketten. Allerdings ist der Musterstudienplan keinesfalls verpflichtend. Außerdem sollte man bei der Planung des Semesters darauf achten, dass es besonders bei Lehrveranstaltungen wie Übungen mit immanentem Prüfungscharakter zu keinen Überschneidungen kommt. Damit du in Mindestzeit mit deinem Bachelor fertig wirst, solltest du pro Semester 30 ECTS Punkte machen. Besonderes Augenmerk solltest du in deinem ersten Semester auf die sogenannte Studieneingangs- und Orientierungsphase legen, die auf den nachfolgenden Seiten beschrieben wird. Wie oft darf man eine Prüfung wiederholen? Man darf eine Prüfung dreimal wiederholen (das ergibt 4 Antritte). Außer die betreffende LV ist in der Studieneingangsphase (STEOP), dann hat man nur 3 Antritte, das heißt man kann die Prüfung zweimal wiederholen. Ab der zweiten Wiederholung einer Prüfung ist diese, auf Antrag des Studierenden, kommissionell abzuhalten (d.h. Überprüfung durch mindestens einen weiteren Prüfer). Sollte auch die dritte Wiederholung negativ sein, so ist man für die jeweilige Studienrichtung und alle weiteren Studienrichtungen, die diese Lehrveranstaltung enthalten, an der betreffenden Universität gesperrt. Für eine kommissionelle Prüfung kann man sich nicht über UGO anmelden, sondern muss hierfür ein Formular am Dekanat abgeben. Übergangsbestimmungen für Studierende im alten Studienpl an Bei der Planung des Studiums sollte man beachten, dass viele Lehrveranstaltungen aufbauend sind und verpflichtende Voraussetzungen Wenn man im Bachelorstudium nach der Fassung W09 studiert, ist man berechtigt dieses Studium bis zum Ende des Sommersemesters 2015

8 Bachelorstudium Bachelorstudium abzuschließen. Danach wird man automatisch auf das jeweils gültige Curriculum (derzeit 13W) zwangsumgestellt. Man kann sich aber innerhalb der Inskriptionsfristen freiwillig auf das Curriculum 13W umstellen lassen. keine Auswirkungen. Ist das vorziehbare Kontingent ausgeschöpft, die STEOP aber noch nicht vollständig absolviert, so verhindert das System, dass du weitere Prüfungen machen kannst oder dass du dich zu z. B. Übungen anmelden kannst. UNIGRAZonline hat erfreulicherweise eine Funktion, wo du sehen kannst, wie viele ECTS du noch vorziehen darfst: Auf der Visitenkarte/Arbeitsplatz -> Studierendenkartei Studieneingangs- und Orientierungsphase STEOP Die Studieneingangs- und Orientierungsphase beinhaltet einen Überblick über die wesentlichen Inhalte des Studiums und dessen weiteren Verlauf. Sie soll als Entscheidungshilfe für die Beurteilung der Studienwahl dienen. Achtung: Für STEOP-LVen hast du nur 3 Prüfungsantritte! Der dritte Antritt ist bereits kommissionell! Der grüne Haken besagt nur, dass für dein Studium die STEOP gilt. Ein Klick darauf liefert dir die Liste mit den ECTS-Abrechnungen, also insbesondere, wie viel du noch vorziehen darfst. Diese ECTS-Beschränkung wird erst aufgehoben, wenn alle STEOP-LVen positiv absolviert wurden. Die STEOP-Regelungen besagen, dass Studierende erst dann uneingeschränkt weiterstudieren können und dürfen, wenn sie diese STEOP- Lehrveranstaltungen vollständig absolviert haben. Solange du nicht für alle STEOP-Lehrveranstaltungen positive Beurteilungen (im UNIGRAZonline) hast, dürfen andere Nicht STEOP Pflichtlehrveranstaltungen nur im Ausmaß von 23 ECTS vorgezogen bzw. gemacht werden (= vorziehbares Kontingent). Die Umsetzung dieser Regelungen im UNIGRAZonline ist recht kompliziert, aber für dich im ersten Semester äußerst wichtig, damit du später nicht das Problem hast, bereits ab dem zweiten Semester nicht mehr alle LVen machen zu dürfen. Auch für sogenannte Wahlpflichtfächer bzw. gebundene Wahlfächer gelten diese Regelungen, da UNIGRAZonline in diesem Fall keinen Unterschied zu Nicht-STEOP LVen macht. Anmeldungen zu Vorlesungen haben dagegen Da es in dieser Phase nur noch zwei Wiederholungen pro Prüfung geben wird, hat die Studienvertretung angeregt, das Angebot an Tutorien für die Prüfungen der STEOP auszubauen. Die StV empfiehlt daher, die Tutorien äußerst ernst zu nehmen und diese auch zu besuchen, um das erfolgreiche Absolvieren der Prüfungen zu begünstigen. Die aktuellen Termine der Tutorien sind in UniGrazOnline zu finden.

9 Bachelorstudium Bachelorstudium Die STEOP beinhalte t: Orientierungslehrveranstaltung für BWL (OL) Aus Modul A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (VO) Aus Modul C Wirtschaftsmathematik (VO) Aus Modul C Wirtschaftsmathematik (UE) Aus Modul C Rechnungswesen (VO) Aus Modul C Rechnungswesen (UE) 1 SSt 1 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS Aufbau und Gliederung des Studiums Grundstudium Das Grundstudium weist einen Umfang von 60 ECTS- Anrechnungspunkten auf und umfasst die Module A, B und C. Modul A: SOWI Basismodul 11 SSt 16 ECTS Im Rahmen des Moduls A sollen die Studierenden einen allgemeinen Überblick über die Bereiche BWL, Soziologie und VWL erhalten, sowie Kenntnisse in der Statistik vermittelt werden. Bitte beachte unbedingt die auf Seite 13 beschriebene ECTS-Beschränkung im Zusammenhang mit der STEOP und versuche daher diese Lehrveranstaltungen möglichst schnell positiv abzuschließen. Einführung in die BWL (VO) Einführung in die Soziologie (VO) Einführung in die VWL (VO) Statistik (VO) Statistik (UE) 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS Modul B: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 15 SSt 30 ECTS Dieses Modul soll den Studierenden Basiswissen in den Anwendungsbereichen der Betriebswirtschaftslehre vemitteln. Grundlagen des Accounting (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen des Finance (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen des Marketing (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen der Produktion und Logistik (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen des Managements (VO) 3 SSt 6 ECTS 16 17

10 Bachelorstudium Bachelorstudium Modul C: Vorbereitende Module 1 10 SSt 13 ECTS Als wesentliche Bestandteile des Studiums wird hier besonders auf die Bereiche Rechnungswesen und Wirtschaftsmathematik eingegangen. Wirtschaftsmathematik (VO) Wirtschaftsmathematik (UE) Rechnungswesen (VO) Rechnungswesen (UE) 3 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS Für die VO Prüfung Wirtschaftsmathematik haben wir einen eigenen Leitfaden herausgegeben, abrufbar unter dem Link unten oder gedruckt abholbar im FV SOWI Büro. Vertiefungsstudium Leitfaden Wirtschaftsmathematik der Stv BWL (http:///spaw/uploads/sowi/files/leitfaden_ wirtschaftsmathematik.pdf) Das Vertiefungsstudium umfasst die Module D bis K sowie die Bachelorarbeit und die freien Wahlfächer. Anzahl der ECTS-Anrechnungspunkte: 120. Modul D: Vorbereitende Module 2 6 SSt 9 ECTS Wirtschaftsinformatik, wissenschaftliches Arbeiten sowie empirische Forschung stehen im Mittelpunkt dieses Moduls. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (VO) Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, der Moderation und Präsentation (KS) * Grundlagen der empirischen Wirtschafts und Sozialforschung (VO) 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS * Voraussetzung: alle Lehrveranstaltungen aus dem Modul B Modul E: Betriebswirtschaftslehre Vertiefung 10SSt 20 ECTS Auf Basis der erworbenen Kenntnisse aus Modul B wird hier vertiefendes Wissen in den einzelnen Bereichen vermittelt. Accounting (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Accounting Finance (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Finance + VO & UE Statistik Marketing (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Marketing + VO & UE Statistik Produktion und Logistik (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen der Produktion und Logistik 18 19

11 Bachelorstudium Bachelorstudium Management (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Managements Bitte beachte: Die Anmeldung zu den SBWLs erfolgt über die Anmeldung zu übergelagerten Dummy-LVs. Nähere Infos dazu findest du auf Seite 51. Modul F: Betriebswirtschaftslehre -Praxisdialog 6SSt 8 ECTS Anwendungsbereiche der BWL sollen anhand von Praxisbeispielen näher erläutert werden. Hier stehen Themen wie die Erstellung eines Businessplans oder die Unternehmensgründung im Vordergrund. S-BWL Leitfaden (http:///spaw/uploads/sowi/files/sbwl_leitfaden_web.pdf) Voraussetzung für das gesamte Modul F sind alle Lehrveranstaltungen aus den Modulen A, B und C Angewandte BWL (VU) Business Plan und Entrepreneurship (VU) Praktische Unternehmensplanung (KS) 2SSt 3 ECTS 2SSt 3 ECTS 2SSt 2 ECTS SBWL Accounting Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Accounting Modul G - Spezielle Betriebswirtschaftslehre 8 SSt 16 ECTS In diesem Modul kann man sich erstmals spezialisieren und einen Teilbereich der BWL wählen, der einen besonders interessiert. Um die sogenannten SBWL oder spezielle Betriebswirtschaftslehre positiv absolvieren zu können, muss man alle vier Lehrveranstaltungen positiv abschließen. Jede spezielle Betriebswirtschaft besteht dabei aus vier Vorlesungen mit Übungen bzw. Kursen (je nach angebotener Lehrveranstaltung). Eine genaue Auflistung der Lehrveranstaltungsinhalte sowie der Lehrveranstaltungen der einzelnen S-BWLs bietet der S-BWL-Leitfaden Modul G.1.1 Interne Unternehmensrechnung 8 SSt 16 ECTS Grundlagen des Controlling (VU) Budgetierung (VU) Strategisches Controlling (VU) Praxis des Controlling (KS)

12 Bachelorstudium Bachelorstudium Modul G.1.2 Externe Unternehmensrechnung und Steuerlehre 8 SSt 16 ECTS SBWL Marketing Externe Unternehmensrechnung 1 (VU) Externe Unternehmensrechnung 2 (VU) Steuerplanung und Steuerwirkungslehre (VU) Sozialversicherung und Ertragssteuern (VU) Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Marketing Modul G.3.1 Marketing 8 SSt 16 ECTS SBWL Finance Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Finance Marketing Research (VU) Marketing Research (KS) Buyer Behavior (VU) Buyer Behavior (KS) Modul G.2.1 Banken und Finanzierung 8 SSt 16 ECTS Corporate Finance (VU) Corporate Finance (KS) Banking and Financial Management (VU) Banking and Financial Management (KS) SBWL Produktion und Logistik Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Produktion und Logistik Modul G.2.2 Finanzwirtschaft 8 SSt 16 ECTS Modul G.4.1 Management Science 8 SSt 16 ECTS Investitionsplanung (VU) Investitionsplanung (KS) Internationale Finanzmärkte (VU) Internationale Finanzmärkte (KS) Verfahren des Operations Research (VU) Spieltheorie (VU) Qualitätsmanagement (VU) Modelle des Operations Research (VU) 22 23

13 Bachelorstudium Bachelorstudium SBWL Management Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Management Modul G.5.1 Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik 8 SSt 16 ECTS Modul G.5.3 Organisation 8 SSt 16 ECTS Organisatorische Gestaltung 1 (VU) Organisatorische Gestaltung 2 (KS) Interorganisationale Geschäftsmodelle 1 (VU) Interorganisationale Geschäftsmodelle 2 (KS) Modul G.5.4 Personal 8 SSt 16 ECTS Informationswissenschaft (VU) Wirtschaftsinformatik (VU) Ausgewählte Themen der Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik 1 (KS) Ausgewählte Themen der Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik 2 (KS) Theoretische Grundlagen des Personalmanagements (VU) Funktionen und Instrumente des Personalmanagements (VU) Personalforschung (KS) Praxis des Personalmanagements (KS) Modul G.5.2 Internationales Management 8 SSt 16 ECTS Modul G.5.5 Unternehmensführung und Entrepreneurship 8 SSt 16 ECTS Globalization and Strategies of Internationalization (VU) Globalization and Strategies of Internationalization (KS) Cross Cultural Management (VU) Cross Cultural Management (KS) Unternehmensführung und strategisches Management (VU) Unternehmensführung und strategisches Management (KS) Entrepreneurship und Führung (VU) Entrepreneurship und Führung (KS) 24 25

14 Bachelorstudium Bachelorstudium Modul H: Volkswirtschaftslehre 10 SSt 20 ECTS Auf Basis der erworbenen Kenntnisse aus Modul A wird hier auf weiterführende Bereiche der Volkswirtschaft eingegangen. Makroökonomik (VU) Mikroökonomik (VU) Internationale Ökonomik (VU) Voraussetzung: Makroökonomik, VU 4 SSt 8 ECTS Modul J: Recht 8 SSt 16 ECTS Rechtsgrundlagen aus den der Betriebswirtschaftslehre nahe stehenden Bereichen sollen hier den Studierenden vermittelt werden und notwendiges Basiswissen darstellen. Rechtsgrundlagen und Vertragsrecht (VO) Finanzrecht (VO) Arbeits- und Sozialrecht (VO) Unternehmensrecht (VO) Finanzwissenschaft (VU) Voraussetzung: Mikroökonomik, VU Modul I: Wirtschaftssprache 4 SSt 8 ECTS Hier ist eine Sprache deiner Wahl zu wählen. Allerdings musst du beide Kurse, die du im Rahmen dieses Moduls belegen wirst, in einer Sprache absolvieren. Beachte auch das für dieses Modul notwendige Level (mind. B1)! Wirtschaftssprache 1 (VU) Wirtschaftssprache 2 (VU) Voraussetzung für das gesamte Modul I sind alle Lehrveranstaltungen aus dem Modul B Modul K: Ergänzungsfächer 4 SSt 8 ECTS Aus diesem Modul darfst du dir Fächer im Ausmaß von 8 ECTS- Anrechnungspunkten aussuchen. Wählst du im Rahmen dieses Moduls 2 Sprachlehrveranstaltungen, so müssen diese in der gleichen Sprache absolviert werden. Studierende, die den Master Wirtschaftspädagogik machen wollen, wird der Besuch der LVen Wirtschaftspädagogik empfohlen. Informationskompetenz für die Wirtschaftswissenschaften (VU) Methoden und Techniken der individuellen Informationsverarbeitung (KS) Aktuelle Themen des Managements (VU/KS) Teamtraining und Konfliktmanagement (KS) Unternehmensgeschichte (VU) Weitere Wirtschaftssprache 1 (VU) Weitere Wirtschaftssprache 2 (VU)

15 Bachelorstudium Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialgeschichte (VU) Wirtschaftspädagogik 1 (KS) Wirtschaftspädagogik 2 (KS) Softwaregestützte Statistikauswertung (KS) Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung (KS) Bachelorarbeit 6 ECTS Die Bachelorarbeit umfasst 6 ECTS-Anrechnungspunkte und soll ca. 30 Seiten umfassen. Du kannst diese Arbeit im Rahmen der Kurse des Moduls G, Spezielle Betriebswirtschaftslehre, schreiben. Solltest du deine Bachelorarbeit in einem anderen Modul (mit wirtschaftswissenschaftlichem Bezug!) schreiben wollen, musst du dir das vom Studiendekan genehmigen lassen. Freie Wahlfächer 9 ECTS Freie Wahlfächer sind im Umfang von 9 ECTS zu absolvieren. Für die Berechnung wird die ECTS- Zahl genommen, die der Studienplan vorsieht. Diese darfst du selbst, je nach deinen Interessen, wählen und an jeder in- und ausländischen Universität absolvieren. Es ist außerdem möglich Berufspraktika im Ausmaß von 8 Wochen (12 ECTS) als Freie Wahlfächer anrechnen zulassen. Die Beantragung der Genehmigung der Absolvierung einer Praxis ist am Dekanat vor Praktikunsantritt abzugeben. Musterstudienverl auf Dieser Musterstudienverlauf soll dir als Orientierung für die Planung deines Studiums dienen, ist aber keinesfalls verpflichtend. Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 1 Orientierungslehrveranstaltung für BWL OL 1 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre VO 3 1 Einführung in die Soziologie VO 3 1 Grundlagen des Marketing VO 6 1 Grundlagen des Managements VO 6 1 Wirtschaftsmathematik VO 4 1 Wirtschaftsmathematik UE 3 1 Rechnungswesen VO 3 1 Rechnungswesen UE 3 2 Einführung in die Volkswirtschaftslehre VO 3 2 Grundlagen des Accounting VO 6 2 Grundlagen des Finance VO 6 2 Grundlagen der Produktion und Logistik VO 6 2 Statistik VO 4 2 Statistik UE 3 3 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik VO 3 3 Accounting VU 4 3 Finance VU 4 3 Marketing VU 4 3 Mikroökonomik VU 8 3 Makroökonomik VU 4 3 Rechtsgrundlagen und Vertragsrecht VO

16 Musterstudienverlauf Musterstudienverlauf Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 4 Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, KS 3 der Moderation und Präsentation 4 Produktion und Logistik VU 4 4 Management VU 4 4 Spezielle Betriebswirtschaftslehre, Liste der 8 wählbaren Fächer siehe oben 4 Internationale Ökonomik VU 4 4 Finanzwissenschaft VU 4 4 Wirtschaftssprache 1 VU 4 5 Grundlagen empirischer Wirtschafts- und VO 3 Sozialforschung 5 Angewandte Betriebswirtschaftslehre VU 3 5 Praktische Unternehmensplanung KS 2 5 Spezielle Betriebswirtschaftslehre, Liste der 8 wählbaren Fächer siehe oben 5 Wirtschaftssprache 2 VU 4 5 Finanzrecht VO 4 5, 6 Informationskompetenz für die VU 4 Wirtschaftswissenschaften Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 5, 6 Methoden und Techniken der individuellen KS 4 Informationsverarbeitung 5, 6 Aktuelle Themen des Managements VU/ 4 KS 5, 6 Teamtraining und Konfliktmanagement KS 4 5, 6 Unternehmensgeschichte VU 4 5, 6 Weitere Wirtschaftssprache 1 VU 4 5, 6 Weitere Wirtschaftssprache 2 VU 4 Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 5, 6 Wirtschafts- und Sozialgeschichte VU 4 5, 6 Wirtschaftspädagogik 1 KS 4 5, 6 Wirtschaftspädagogik 2 KS 4 5, 6 Softwaregestützte Statistikauswertung KS 4 5, 6 Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung KS 4 6 Business Plan und Entrepreneurship VU 3 6 Arbeits- und Sozialrecht VO 4 6 Unternehmensrecht VO 4 5, 6 Bachelorarbeit 6 SAP Zertifik ate Möglichkeit für Zusatzqualifikationen am Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik weiter ausgebaut Zusatzqualifikationen erhöhen Jobchancen und Einstiegsgehälter. Besonders nachgefragt sind Ausbildungen im Bereich von Unternehmenssoftware - ERP-Systemen - wie SAP, dem Weltmarktführer. Ab dem WS 2012/2013 ist das Institut Mitglied der weltweiten SAP University Alliance. Dies ermöglicht die Vergaben von Zertifikaten, die am Arbeitsmarkt stark nachgefragt werden. Neu ist auch, dass bereits im Anschluss an die Absolvierung der Speziellen BWL Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik im Bachelorstudium das Zertifikat der SAP University Alliance erworben werden kann

17 SAP Zertifik ate Externes Beraterzer fikat TERP 10 Externe kostenpflich ge Zer fizierungsmöglich- keiten für Interessierte Von der Wirtscha stark nachgefragte Zusatzqualifika on Ihr Weg zu den SAP Zer fikaten Ins tut für Informa onswissenscha & Wirtscha sinforma k (INWI) Anwenderzer fikat INWI / SAP UA Zer fikat der SAP University Alliance Nach Absolvierung beider LVs wird in Koopera on zwischen INWI und der SAP University Alliance ein Praxiszer fikat ausgestellt. PRAXIS Nach Absolvierung der LV Informa onswissenscha & Wirtscha sinforma k 1 sowie einer weiteren LV aus der SBWL G5.1 kann zur Online- Prüfung angetreten werden. THEORIE B 1.1 Angewandte Wirtscha s- informa k 1 LV Ausgewählte Themen der INWI (Ausgewählte Themen der INWI 1) Einführung in SAP Wahlfach Modul B.1 Angewandte WI LV Informa onssystem- Management (Ausgewählte Themen der INWI 2) B 1.2 Angewandte Wirtscha s- informa k 2 LV Informa onsvermi lung (Informa onswissenscha ) Spezielle BWL G 5.1 INWI STUDIENBEGINN Ver efung in SAP LV Wissensmanagement (Wirtscha sinforma k) BACHELOR MASTER 32 33

18 Veranstaltungen der StV Betriebswirtschaft Wir sind deine Studienvertretung Karriere im Bankensektor, Mai 2013 Karriere im Bankensektor, Mai 2013 Du kannst das Team deiner Studienvertretung in den Sprechstunden im Büro der Fakultätsvertretung SOWI persönlich erreichen. Die Termine findest du unter sprechstunden- Beruf Steuerberater, Jänner 2013 Immobilien - investieren in Österreich?, April 2013 Betriebsbesichtigung Gölles, Mai 2013 Osterhasenaktion, Ostern

19 Masterstudium Masterstudium Masterstudium Be triebswir tschaft Allgemeines zum Studium Das Masterstudium Betriebswirtschaft dient der Vertiefung der betriebswirtschaftlichen Ausbildung in einem der Fachschwerpunkte des BWL-Studiums an der Karl-Franzens-Universität Graz. Aufbauend auf einem breiten Überblick über diese Fachschwerpunkte im ersten Semester, werden die Studierenden auch in interdisziplinäre Bereichen ausgebildet um sich im zweiten und dritten Semester auf individuelle Schwerpunkte zu konzentrieren und im vierten Semester die Masterarbeit zu verfassen. Bezeichnung PF/GWF/ FWF Modul A: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre PF 24 Modul B: Theorien, Methoden und Kompetenzen aus Nachbardisziplinen PF 16 ECTS Modul C: Spezielle Betriebswirtschaftslehre 1 GWF 24 Zul assung Für die Zulassung zum Masterstudium Betriebswirtschaft ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines fachlich in Frage kommenden Fachhochschul-Bachelorstudienganges oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung notwendig. Für Interessierte, die nicht das Bachelorstudium der Betriebswirtschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz absolviert haben, wurde ein inoffizielles zweistufiges Prüfungsschema zur Zulassung entwickelt, an Hand dessen eine mögliche Zulassung bereits vorab abgeschätzt werden kann. Das Prüfungsschema hilft auch bei der Abschätzung, welche Ausbildung und absolvierten Kurse für eine voraussichtliche positive Zulassung nachzuweisen wären. Nähere Informationen und eine ausführliche Beratung bietet die Studienvertretung Betriebswirtschaft gerne an: Modul D: Spezielle Betriebswirtschaftslehre 2 GWF 24 Modul E: Masterarbeit PF 24 Freies Wahlfach FWF 8 Summe 120 PF Pflichtfach; GWF Gebundenes Wahlfach; FWF Freies Wahlfach Das Masterstudium Betriebswirtschaft ist ein viersemestriges Studium das sich aus fünf Modulen und den freien Wahlfächern zusammensetzt. Es schließt mit dem akademischen Grad eines Master of Science (abgekürzt MSc) ab. Vorgriffe Achtung! Die Vorgriffsregelung hat sich durch die Änderung der Studienrechtlichen Bestimmungen der Satzung der Universität Graz durch Beschluss des Senats vom 26. Juni 2013 und Veröffentlichung im Mitteilungsblatt 42.b der Karl-Franzens-Universität Graz am 17. Juli 2013 geändert!

20 Masterstudium Masterstudium Studierende, die sich vor dem Abschluss ihres Bachelorstudiums Betriebswirtschaft bereits dafür entscheiden, das Masterstudium Betriebswirtschaft absolvieren zu wollen, haben womöglich Zeitreserven im letzten Semester des Bachelorstudiums. Zur Füllung dieser zeitlichen Reserven, können Lehrveranstaltungen aus dem Masterstudium Betriebswirtschaft vorgegriffen werden (siehe 31 (1) der Studienrechtlichen Bestimmungen der Satzung der Universität Graz vom ). Ein Vorgriff von Lehrveranstaltungen aus dem Masterstudium ist möglich, wenn mindestens 90 % der ECTS-Punkte des Bachelorstudiums Betriebswirtschaft (das sind 162 ECTS-Anrechnungspunkte) bereits positiv beurteilt wurden. Hierbei können nur Lehrveranstaltungen aus dem Modul A und B vorgezogen werden und das im Ausmaß von maximal 10 % des Masterstudiums (das sind 12 ECTS-Punkte). Die Studienvertretung Betriebswirtschaft empfiehlt einen Vorgriff jedoch nur, um eine geringe Auslastung im Abschlusssemester des Bachelorstudiums zu vermeiden. Vorgriffe sollten nicht zum Hinausschieben von schwierigen Prüfungen im Bachelorstudium genutzt werden! Vorgriffe müssen nach der Inskription im Masterstudium Betriebswirtschaft in diesem Studium anerkannt werden! betriebswirtschaftlichen Studiums bringen sollen. Diese Vorlesungen sind vorzugsweise im ersten Semester zu absolvieren, da sie auch Voraussetzungen für die Module C und D darstellen. Modul A: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Art ECTS SSt. PF/GWF/FWF Masterkurs Accounting VO 4 2 PF Masterkurs Finance VO 4 2 PF Masterkurs Marketing VO 4 2 PF Masterkurs Produktion und Logistik VO 4 2 PF Masterkurs Management VO 4 2 PF Masterkurs Wirtschaftsmathematik und Statistik VO 4 2 PF Summe Module Modul A: Allgemeine Be triebswir tschaftslehre Das Modul A besteht aus insgesamt sechs Vorlesungen, welche die Studierenden auf ein einheitliches Niveau in den Fachschwerpunkten des Bei der Absolvierung der Vorlesungen im Modul A, sollte man sich bereits Gedanken über die präferierten SBWLs in den Modulen C und D machen, da die entsprechende Vorlesung auch Voraussetzung für die SBWL sein wird. Der Arbeitseifer sollte jedenfalls auf der VO Wirtschaftsmathematik und Statistik liegen, da diese Prüfung für jede SBWL Voraussetzung ist.

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2012/13. b w l@sowigraz.at

Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2012/13. b w l@sowigraz.at Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2012/13 S tv Betriebswirt s c h a f t R esowi Bau t e i l GE b w l.sowigraz.at www.facebook.com/st v.bwl b w l@sowigraz.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline Was ist zu erfassen? Lehrveranstaltungen, die an einer

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management K 066/973 Curriculum für das Masterstudium General Management 3_MS_GeneralManagement Seite 1 von 10 Inkrafttreten: 1.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 4 3 Aufbau und

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienleitfaden PHILOSOPHIE. Bachelor

Studienleitfaden PHILOSOPHIE. Bachelor Studienleitfaden PHILOSOPHIE Bachelor Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Österreichische HochschülerInnenschaft an der Universität Graz Schubertstraße 6a, 8010 Graz Redaktion:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Die Rektorate der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz haben nach Stellungnahme

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 6_MS_ReWiTech_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Anerkennungsleitfaden PlusOnline ( Augeneder/März 2013)

Anerkennungsleitfaden PlusOnline ( Augeneder/März 2013) Anerkennungsleitfaden PlusOnline ( Augeneder/März 2013) Anerkennung uniextern (von Universitäten aus Wien, Linz, Graz, Innsbruck, Deutschland oder anderen Standorten für Universität Salzburg) 1) Anmeldung

Mehr

TRANSKULTURELLE KOMMUNIKATION

TRANSKULTURELLE KOMMUNIKATION Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen http://uedo.oehunigraz.at/ uedo@oehunigraz.at TRANSKULTURELLE KOMMUNIKATION Bachelorstudium Studienleitfaden WS 2014/15 Institut für theoretische und angewandte

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

transkulturelle Kommunikation

transkulturelle Kommunikation Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen uedo@oehunigraz.at transkulturelle Kommunikation Bachelorstudium Studienleitfaden 2013/14 Institut für theoretische und angewandte Translationswissenschaft

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2011/2012 53. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 133. Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Informatik an der Universität Salzburg (Version 2012)

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011)

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Der aktuell gültige Bachelor-Studienplan tritt für alle Studierenden mit dem WS2011 in Kraft. Es gibt keine Übergangsfristen.

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis 1 ZUORDNUNG DES STUDIUMS 2 QUALIFIKATIONSPROFIL 3 UMFANG UND DAUER,

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt Stand: Februar 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE FRAGEN ZUM STUDIUM PUBLIZISTIK UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT...

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Major Departementsstab BWL Studienfachberatung 12. September 2014 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin:

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

General Management Double Degree

General Management Double Degree K 0/988 Curriculum für das gemeinsam mit der STUST Tainan durchzuführende Masterstudium General Management Double Degree 1_MS_General Management Double Degree_STUST_Curriculum Seite 1 von 15 Inkrafttreten:

Mehr

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

STV STV Webseite STV Email Webseite des Fachbereich (inoffizielle) Facebook Englisch Gruppe

STV STV Webseite STV Email Webseite des Fachbereich (inoffizielle) Facebook Englisch Gruppe Von: stv.anglistik@oeh-salzburg.at Betreff: MailChimp Template Test - "Newsletter Ende SoSe 2014" Datum: 9. Juli 2014 00:05 An: stv.anglistik@oeh-salzburg.at STV STV Webseite STV Email Webseite des Fachbereich

Mehr

Curriculum. für das Bachelorstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 033 522. Datum des Inkrafttretens:

Curriculum. für das Bachelorstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 033 522. Datum des Inkrafttretens: Curriculum für das Bachelorstudium Informationsmanagement Kennzahl L 033 522 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 Curriculum für das Bachelorstudium Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

FAQ für das BA-Studium

FAQ für das BA-Studium FAQ für das BA-Studium Welche Lehrveranstaltungen soll ich im ersten Semester des KOWI-Studiums belegen? Im ersten Semester sollten folgende Lehrveranstaltungen belegt werden (siehe Mustersemesterplan):

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Executive Master of International Business (MIB) an der Paris Lodron-Universität Salzburg

Curriculum für den Universitätslehrgang Executive Master of International Business (MIB) an der Paris Lodron-Universität Salzburg Curriculum für den Universitätslehrgang Executive Master of International Business (MIB) an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2007S Studienkennzahl 992570 Universitätslehrgang Executive Master

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Minor / Nebenfach Departementsstab BWL Studienfachberatung 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin: Daniela

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein.

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein. Bachelor of Science BWL: Studierende, welche im Sommersemester 2012 die Bachelorarbeit schreiben möchten, müssen sich im Zeitraum 10.01. bis 23.01.2012 in FlexNow voranmelden. Aufgrund der Voranmeldung

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienleitfaden Global Studies 2012/2013

Studienleitfaden Global Studies 2012/2013 1 Studienleitfaden Global Studies 2012/2013 Incoming / Not fluent in German? Alongside the Büro für Internationale Beziehungen (see chapter Auslandsstudien ) the International Department of the ÖH Uni

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Communication Science

Curriculum für das Masterstudium Communication Science Curriculum für das Masterstudium Communication Science Stand: Juni 2015 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 7.05.2015, 23. Stück, Nummer 121 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des englischsprachigen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr