Dokumentation Gelungene Spielräume Lustenau, Naturspielpark Am Moosbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation Gelungene Spielräume Lustenau, Naturspielpark Am Moosbach"

Transkript

1 Dokumentation Gelungene Spielräume Lustenau, Naturspielpark Am Moosbach

2 Naturspielpark Am Moosbach Projekt/Standort Am Moosbach, 6890 Lustenau Besonderes Qualitätsmerkmal Der Naturspielpark Am Moosbach befindet sich in einem neu erschlossenen, und daher noch hauptsächlich unbebauten Siedlungsgebiet im Nordosten von Lustenau. Es handelt sich um einen großflächigen Quartiersspielplatz (ca m²), der verkehrsberuhigt an einem Fuß und Radweg liegt. In Zukunft ist davon auszugehen, dass im Umfeld des Spielplatzes eine Siedlungsverdichtung stattfinden wird, weshalb beim Naturspielpark auch eine Durchwegung berücksichtigt wurde. Im fußläufigen Nahebereich zum Naturspielpark befinden sich zwei Kindergärten, sowie eine Volksschule mit Sonderpädagogischem Zentrum. Der Spielplatz ist insbesondere für Kinder von 6 bis 14 Jahren ausgerichtet. Projektträger/Kontakt Markgemeinde Lustenau, Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Projektverantwortliche: DI Bettina Fitz Tel.: 05577/ Jahr der Errichtung Frühjahr bis Herbst 2013 Planungsbüro LandRise.Landschaftsplanung, DI Maria Anna Moosbrugger Beteiligungfachkraft Planungsbüro 2

3 Spiel und Freiraumkonzept Das Spiel und Freiraumkonzept der Marktgemeinde Lustenau analysiert die vorhandenen Spiel und Grünräume im gesamten Gemeindegebiet. Dabei wird auch die Wichtigkeit der Durchwegung und Verkehrssicherheit für Kinder und Jugendliche im Lustenauer Straßennetz betont. Ergebnis ist ein Freiraum Netz für Lustenau, das es zu knüpfen gilt, indem unterschiedliche Freiraumpotenziale erkannt und umgesetzt werden sollen. Dabei sind die vorgeschlagenen Maßnahmen vielfältig: Sie umfassen klassische Spielplätze ebenso wie Sitznischen mit Aufenthaltsqualität, Freiräume im gemeinnützigen Wohnbau, einen Treffpunkt für Jugendliche, usw. Das Lustenauer Spielraumkonzept wurde in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, bestehend aus Fachplaner und planerinnen, Verwaltung und Politik, erarbeitet. Dies gewährleistet eine umfassende Sichtweise zugunsten kinder und generationengerechter Freiräume in Lustenau. Während der Erstellung des Spielraumkonzeptes wurden Kinder und Jugendliche mittels Mental Maps und Streifzügen eingebunden, sowie eine Zukunftswerkstatt veranstaltet. Als Starterprojekt für die Gemeinde wurde der Naturspielpark Am Moosbach ausgewiesen. Beteiligung Bei der Planung des Naturspielparkes Am Moosbach wurden insbesondere Schüler und Schülerinnen der nächstliegenden Volksschule in Form eines Modellbauworkshops eingebunden. Eine fixe Gruppe an Volksschulkindern konnte auf diese Weise mitverfolgen, wie ihre Ideen von der Planung bis zur Eröffnung umgesetzt wurden. Außerdem wurde in der Mittelschule des Sprengels eine Befragung von Jugendlichen mittels Fragebogen durchgeführt, sowie ein Infoabend für die Nachbarschaft veranstaltet. Dies sollte der Akzeptanz des neuen Freiraumes dienen. 3

4 Beschreibung/Charakteristik/Besonderheit Grundidee Der Naturspielpark Am Moosbach ist als naturnah gestalteter Quartiersspielplatz konzipiert. Auf knapp m² stellt er einen Spiel und Aufenthaltsort für Kinder (Schwerpunkt: 6 bis 14 Jahre) aus der umliegenden Nachbarschaft dar. Indem bei der Planung neben Bewegungs auch Ruheräume mitgedacht wurden, kommen auch die Ansprüche erwachsener bzw. älterer (Begleit )Personen zur Berücksichtigung. Der Quartiersspielplatz gliedert sich in folgende Bereiche: 1. Wasserlauf Moosbach Spielaue Besonderes Element ist ein Wasserlauf, der den direkt benachbarten Lustenauer Graben Moosbach thematisieren soll. Der Moosbach ist der letzte natürlich määndrierende Graben im Gemeindegebiet, der unmittelbar im Bereich des Spielplatzes allerdings verrohrt wurde. Der Wasserlauf, der auf dem Spielplatz angelegt wurde, wird aus einem Wasserspender mit Trinkwasser gespeist. Gestaltungselemente sind Kiesbänke mit großen Rheinfindlingen, Rheinkies und Schwemmholz. Ein Spielsteg aus Holz dient als Sitzgelegenheit am Wasser. Sitzsteine und eine Nische aus Silberweiden dienen als Rückzugsort am Wasser. Auf einer Palisade aus Robinienholz kann balanciert werden. 4

5 2. Spielhügel mit Aussichtsturm Ein Holzturm mit Zugangsbrücke und drei Spieletagen dient als Kletter und Rückzugsmöglichkeit, sowie Aussichtspunkt über den Spielplatz. Der Holzturm ist zusätzlich durch seine Lage auf einem Spielhügel erhöht. In den Spielhügel eingelassen sind Kletter und Balancierstämme aus Robinienholz. 3. Bewegungs und Ballspielzone Eine nutzungsoffene Bewegungs und Ballspielzone rundet das Aktivitätsangebot im Naturspielpark ab. Die Wiesenfläche ist von einer Hainbuchenhecke eingefasst und kann auch als Picknickplatz genutzt werden. 4. Ruheräume entlang des Spazier und Spielweges Entlang des Spazier und Spielweges, der sich durch den Naturspielpark zieht, befinden sich Ruhezonen. Dazu gehört die Nestschaukel, die an ein Spielgebüsch aus Weide, Hasel und Kornelkirsche grenzt. Nebst Sitzbänken wurden auch zwei Hängematten angebracht. Diese sind von einer Naschhecke mit Fruchtgehölzen eingefasst. Entlang des Radweges, der den Naturspielpark säumt, wurde eine Zitterpappelreihe gepflanzt. Auch hier befinden sich Sitzbänke, die für Passanten eine beschattete Aufenthaltsmöglichkeit bieten sollen. Zur Erfrischung steht ein Trinkwasserhydrant zur Verfügung. 5

6 Fotos: Marktgemeinde Lustenau, Land Vorarlberg Mit freundlicher Unterstützung: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Gesellschaft, Soziales und Integration Fachbereich Jugend und Familie Landhaus, 6901 Bregenz T Stand: Juni 2014

Dokumentation Gelungene Spielräume. Rankweil: Wasserspielgarten u. Spiel- u. Aktionsnische

Dokumentation Gelungene Spielräume. Rankweil: Wasserspielgarten u. Spiel- u. Aktionsnische Dokumentation Gelungene Spielräume Rankweil: Wasserspielgarten u. Spiel- u. Aktionsnische KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter,

Mehr

Schulhof Volksschule Mähdle Wolfurt Kinderspielplatz und Jugendcontainer Strohdorf

Schulhof Volksschule Mähdle Wolfurt Kinderspielplatz und Jugendcontainer Strohdorf Schulhof Volksschule Mähdle Wolfurt Kinderspielplatz und Jugendcontainer Strohdorf 1/8 Herausgeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Gesellschaft, Soziales und Integration Fachbereich Jugend

Mehr

Dokumentation Gelungene Spielräume Satteins: Geißenpärkle u. Alter Fußballplatz

Dokumentation Gelungene Spielräume Satteins: Geißenpärkle u. Alter Fußballplatz Dokumentation Gelungene Spielräume Satteins: Geißenpärkle u. Alter Fußballplatz KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter,

Mehr

Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume

Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume Bregenz: Freizeitpark Remise KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter,

Mehr

Das Instrument Spielleitplanung

Das Instrument Spielleitplanung Das Instrument Spielleitplanung Dipl.-Ing. Peter Apel Planungsbüro STADTKINDER Peter Apel / Dagmar Lehmann / Büro STADTKINDER, Dortmund Freiraum als Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsraum Peter Apel / Dagmar

Mehr

Dokumentation Gelungene Spielräume Göfis

Dokumentation Gelungene Spielräume Göfis Dokumentation Gelungene Spielräume Göfis KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter, künstlicher und damit ärmer

Mehr

LAG Gender Plattform

LAG Gender Plattform LAG Gender Plattform Agendagruppe und deren Aktivitäten Ausgangslage / Ziel der Agendagruppe Aktive PädagogInnen, Eltern und ExpertInnen für geschlechtssensible Pädagogik gründen Ende 2005 die Agendagruppe

Mehr

In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt

In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt Ein Schulprojekt der 5.Klasse Hausen unter Juliana Venema zum Thema Nachhaltige Gemeindeentwicklung. Unterstützt von Eugen Bless, der Spielplatzkommission

Mehr

WOHNEN Am Dorf. kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht. BAUUNTERNEHMEN B. Straßer

WOHNEN Am Dorf. kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht. BAUUNTERNEHMEN B. Straßer WOHNEN Am Dorf kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht 1. Eigentum und Miete möglich... individuell nach Bedarf und Budget Miete: Der Bedarf an bezahlbaren Mietwohnungen für Familien mit Kindern

Mehr

SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN

SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN Ziele des Konzepts Richtlinien DIN 18034 ( Spielplätze und Freiräume zum Spielen ) - die Norm beinhaltet grundsätzliche Ziele und Qualitäten, wie Erreichbarkeit, Gestaltbarkeit,

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Erfahrungen der Aktion Demenz in Vorarlberg. Die demenzfreundliche Gemeinde am Beispiel der Marktgemeinde Lustenau

Erfahrungen der Aktion Demenz in Vorarlberg. Die demenzfreundliche Gemeinde am Beispiel der Marktgemeinde Lustenau Erfahrungen der Aktion Demenz in Vorarlberg Die demenzfreundliche Gemeinde am Beispiel der Marktgemeinde Lustenau Servicestelle Betreuung und Pflege Folie 1 2010 2014: Vier Jahre Aktion Demenz in Lustenau

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums

Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Luftbild des Außengeländes Gliederung des Außenbereiches in einzelne, zu bearbeitende

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Soziale Dorferneuerung in Ardagger

Soziale Dorferneuerung in Ardagger Marktgemeinde Ardagger Soziale Dorferneuerung in Ardagger Kurzbericht über Prozess Audit familienfreundliche Gemeinde Start: März 2011 bis Okt. 2011 Gründung Projektteam Ein 15-köpfiges Projektteam erarbeitet

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Spiel und Freiraumkonzept Laterns

Spiel und Freiraumkonzept Laterns Spiel- und Freiraumkonzept Laterns 12.2011 Spiel und Freiraumkonzept Laterns 15. Dezember 2011 Ausarbeitung DI Georg Rauch (Landschafts und Raumplanung, Schlins) Günter Weiskopf, Büro für SpielRäume &

Mehr

Projekt "Kinderfreundliche Kommunen" Vorstellung des Aktionsplans

Projekt Kinderfreundliche Kommunen Vorstellung des Aktionsplans Projekt "Kinderfreundliche Kommunen" Vorstellung des Aktionsplans Während einer Pilotphase von vier Jahren werden derzeit sechs Städte intensiv auf dem Weg zu einer Kinderfreundlichen Kommune begleitet:

Mehr

Ausstellung "Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt"

Ausstellung Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt Ausstellung "Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt" In deiner Stadt leben zur Zeit 5479 Kinder und Jugendliche, das sind über 18 %. Also fast 2 von 10 Menschen in Weil am Rhein sind unter 18 Jahren

Mehr

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den 11.03.2016 Stationen Informationen über die DKJS Das Handlungsfeld: Junge Geflüchtete Das Handlungsfeld: Frühe Bildung Wir wollen Bildungserfolg

Mehr

Dokumentation. Auszeichnung Kindergerechte Lebensräume 2011 in Vorarlberg Montag, 21. November 2011, Uhr, Landhaus Bregenz

Dokumentation. Auszeichnung Kindergerechte Lebensräume 2011 in Vorarlberg Montag, 21. November 2011, Uhr, Landhaus Bregenz Dokumentation Auszeichnung Kindergerechte Lebensräume 2011 in Vorarlberg Montag, 21. November 2011, 17.00 Uhr, Landhaus Bregenz Impressum Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Gesellschaft, Soziales

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule

Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule In dicht bebauten Stadtquartieren sind öffentliche gerade für Kinder und Jugendliche von hoher Bedeutung, um Bewegungsmöglichkeiten und

Mehr

SpielRaumKonzept Kennelbach

SpielRaumKonzept Kennelbach Dipl.-Ing. Alfred Eichberger GmbH Technisches Büro für Raumplanung und Raumordnung A 6900 Bregenz Albert-Bechtold-Weg 2/11 Tel +43 664 964 6633 Fax +43 5574209920-3290 bregenz@stadtland.at SpielRaumKonzept

Mehr

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten.

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten. Sehr geehrte Eltern, liebe Betroffene! Bei Menschen mit schulischen Teilleistungsschwächen sind die Lernerfolge in bestimmten Bereichen wie z.b. Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen trotz ausreichender Intelligenz

Mehr

für die Stadtzürcher Jugend

für die Stadtzürcher Jugend für die Stadtzürcher Jugend OFFENE JUGENDARBEIT ZÜRICH OJA präsent, engagiert, innovativ Die OJA Offene Jugendarbeit Zürich ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Er wurde 2002 gegründet

Mehr

Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen -

Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen - Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen - Ausgangslage 2012: ca. 700 Plätze für Geflüchtete in 5 Einrichtungen 2015: ca. 12.400 Plätze für Geflüchtete

Mehr

Mein... dein... UNSER SPILLERN

Mein... dein... UNSER SPILLERN Lebenswerte Gemeinde Spillern Pilotprojekt in Niederösterreich Mein... dein... UNSER SPILLERN Aus einem kleinen Straßendorf zwischen Korneuburg und Stockerau hat sich eine lebenswerte Marktgemeinde entwickelt.

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

Friends for Change Jahresrückblick 2013

Friends for Change Jahresrückblick 2013 Jahresrückblick 2013 empowering future generations 1 KURZER JAHRESRÜCKBLICK 2013: Zusammenfassung: Im letzten Jahr hat sich viel getan bei den. Insgesamt haben zwei erfolgreiche Projekteinheiten stattgefunden

Mehr

Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch

Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch DI Stefan Duelli Abteilung Stadtplanung Amt der Stadt Feldkirch Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch DI Stefan Duelli Abt. Stadtplanung Amt der Stadt Feldkirch

Mehr

MORECO Mobility and Residential Costs Mehr Lebensqualität durch kluge Standortentscheidungen

MORECO Mobility and Residential Costs Mehr Lebensqualität durch kluge Standortentscheidungen MORECO Mobility and Residential Costs Mehr Lebensqualität durch kluge Standortentscheidungen Grafik. SIR Walter Riedler/ (SIR) 1.4.2016 Wohnkosten in Zentren und Umgebung, schematisch: je zentraler gelegen,

Mehr

Erlebnisbad Frutzau Rankweil - Vorderland

Erlebnisbad Frutzau Rankweil - Vorderland Erlebnisbad Frutzau Rankweil - Vorderland 1 SCHWIMMBADVEREIN RANKWEIL-VORDERLAND KOOPERATION DER GEMEINDEN RANKWEIL, RÖTHIS, SULZ UND ZWISCHENWASSER SEIT 60 JAHREN 2 Gründungsjahr: 1953 Form der Kooperation:

Mehr

Zum Online-Magazin:

Zum Online-Magazin: 1 Mit dem zweiten Bericht zur Nachhaltigkeit geht die Bitburger Braugruppe neue Wege. Persönliche Mitarbeitergeschichten, eine ansprechende visuelle Gestaltung sowie multimediale Elemente machen aus dem

Mehr

- Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen

- Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen Was ist präventive Sozialpolitik (Gedankenstriche)? - Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen - Investition in die

Mehr

Marktgemeinde Juni 2006 GUNTERSDORF - GROSSNONDORF. Zwei große Tage für Guntersdorf!

Marktgemeinde Juni 2006 GUNTERSDORF - GROSSNONDORF. Zwei große Tage für Guntersdorf! Marktgemeinde Juni 2006 GUNTERSDORF - GROSSNONDORF Zwei große Tage für Guntersdorf! Verleihung des 2 Ein großer Tag für Guntersdorf: Am 7. Mai 2006 bekam unsere Marktgemeinde im würdigen Ambiente des Schlosses

Mehr

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim Werkstatt-Tag am 24.09.2016 Dokumentation Ausloberin: Gemeinde, Rathausplatz 16, 53945 Organisation und Betreuung: 3PLUS FREIRAUMPLANER Kloeters + Partner mbb Bachstraße 22, 52066 Aachen, Tel. 0241-504077,

Mehr

Dienstag, 7. Juli spektakel. Action & Fun in Linz. Sponsoreninformation

Dienstag, 7. Juli spektakel. Action & Fun in Linz. Sponsoreninformation Dienstag, 7. Juli 2015 SchulSport spektakel ARGE BSP OÖ Action & Fun in Linz Sponsoreninformation Allgemeine Informationen Am Dienstag, den 7. Juli 2015, findet am Linzer Hauptplatz von 9.30 bis 14.30

Mehr

Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule

Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule Donnerstag, 25. Februar 2016 08.30 bis 15.00 Uhr Dieter-Forte-Gesamtschule Fachtagung

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ MIT MEHRWERT

ENERGIEEFFIZIENZ MIT MEHRWERT ENERGIEEFFIZIENZ MIT MEHRWERT klimaaktiv fördert nachhaltiges Sanieren. Das Wohn- und Bürogebäude Atrium in Lauterach ist ein Vorzeigeobjekt im Bereich der Sanierung. Die Substanz des Hauses blieb erhalten

Mehr

SPONSORENMAPPE. Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr Lautertal-Elmshausen

SPONSORENMAPPE. Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr Lautertal-Elmshausen SPONSORENMAPPE Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr. 2 64686 Lautertal-Elmshausen Konto-Verbindung Kt-Nr.211 50 38 BLZ 509 500 68 Wieder-Gestaltung Außengelände ev. Kindergarten Elmshausen

Mehr

IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg. trotz allem gesund!

IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg. trotz allem gesund! IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg trotz allem gesund! IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg persönlicher Zugang zu den Armen Der schon bestehende persönliche Kontakt

Mehr

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können.

Wir danken Ihnen sehr für die Bereitschaft zur Mithilfe und freuen uns, wenn wir für Sie entsprechende Angebote bereitstellen können. Hallo liebe Eltern, Nachbarn und Interessierte! Unsere Kindertagesstätte, die bislang als Krippen- und Kindergartenangebot konzipiert war, ist auf dem Weg sich zum Familienzentrum weiter zu entwickeln.

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Gesamtbayerische Jugendamtsleitertagung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Gesamtbayerische Jugendamtsleitertagung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- 2012 in Straubing 27.11.2012 1 Ausgangslage im Landkreis: Ergebnis einer regionalen Befragung: umfangreiches Angebot

Mehr

Der Donaufeld-Bach. Donaufeld 27. April 2010 GR Mag. Rüdiger. Maresch

Der Donaufeld-Bach. Donaufeld 27. April 2010 GR Mag. Rüdiger. Maresch Der Donaufeld-Bach GrünRaum Donaufeld 27. April 2010 GR Mag. Rüdiger Maresch Geschichte des Verbindungsbachs Planungsbeginn 1990: Der ca. 6,9 km lange Verbindungsbach wurde als nachhaltiges Element eines

Mehr

6 Doppelhaushälften und 1 freistehendes EFH in zentraler Lage von Hochstetten! Linkenheim-Hochstetten. Hauptstr. 131 Vertrieb: Bauausführung:

6 Doppelhaushälften und 1 freistehendes EFH in zentraler Lage von Hochstetten! Linkenheim-Hochstetten. Hauptstr. 131 Vertrieb: Bauausführung: E X P O S É 6 Doppelhaushälften und 1 freistehendes EFH in zentraler Lage von Hochstetten! 76351 Linkenheim-Hochstetten. Hauptstr. 131 Vertrieb: Bauausführung: Felice Cuffaro Am Sandfeld 13b 76149 Karlsruhe

Mehr

Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats

Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats 08.11.2016, 15:30 17:30 Uhr Gewölbekeller, Marktgemeindeamt Kindergemeinderätinnen und Kindergemeinderäte Irini Ayoub, Josef Ayoub, Karolina Barisic, Nikola

Mehr

MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen!

MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen! Nördlich In der Feldmark, Potsdam-Golm 3. Ideenwerkstatt für das Freiraumkonzept am 03. Mai 2016 16:30 Spaziergang im Planungsgebiet 17.30 bis 20.00 Uhr GO:IN Golm Innovationszentrum, Potsdam MITreden!

Mehr

Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug. Kurzfassung

Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug. Kurzfassung Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug Kurzfassung Stadträtin Vroni Straub-Müller Kleine Kinder lernen spielend Spielen ist für Kinder die natürlichste und gleichzeitig

Mehr

Wie wollen Menschen mit Behinderung wohnen? Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie

Wie wollen Menschen mit Behinderung wohnen? Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie Dr. : Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie, Berlin Fachtagung des Projekts Gut Leben in NRW Leben und Wohnen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Hallo Mutter Natur! Allgemeine Information. Projekteinleitung. Projektziel

Hallo Mutter Natur! Allgemeine Information. Projekteinleitung. Projektziel Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich Leben im Dorf gesehen. Alle drei Orte gehören zur Stadtgemeinde

Mehr

Ein Programm der Walliser Liga gegen Lungenkrankheiten und für Prävention

Ein Programm der Walliser Liga gegen Lungenkrankheiten und für Prävention Ein Programm der Walliser Liga gegen Lungenkrankheiten und für Prävention Persönliches Gleichgewicht dank Bewegung! Zentrum Ernährung und Bewegung : Unterstützung der Akteure im Gesundheitswesen. Rückblick

Mehr

Bedürfnisgerechte Angebote für älter werdende Menschen mit Lernbehinderungen

Bedürfnisgerechte Angebote für älter werdende Menschen mit Lernbehinderungen Bedürfnisgerechte Angebote für älter werdende Menschen mit Lernbehinderungen Bedürfnisgerechte Angebote für älter werdende Menschen mit Lernbehinderungen Mag. a Ksenija Andelic Jugend am Werk 1 Bedürfnisgerechte

Mehr

Online Fragebogen Mitsprache und Beteiligung junger Menschen

Online Fragebogen Mitsprache und Beteiligung junger Menschen Online Fragebogen Mitsprache und Beteiligung junger Menschen Vielen Dank, dass du an der Befragung zum Thema Beteiligung und Mitsprache von jungen Menschen in Österreich teilnimmst. Die Befragung wird

Mehr

Naturnahe Erlebnisräume für Kinder

Naturnahe Erlebnisräume für Kinder Naturnahe Erlebnisräume für Kinder Neu- und Umgestaltung von Schulhof und Außengelände - Ein Entwicklungskonzept - Schulhofgestaltung von und für Kinder ANJA BÖHME Weiss Becker Landschaftsarchitektur und

Mehr

Sportkonzept der Maternus Schule. Stand: Juni 2016

Sportkonzept der Maternus Schule. Stand: Juni 2016 Sportkonzept der Maternus Schule Stand: Juni 2016 In den Richtlinien des Landes NRW wird bereits im allgemeinen Teil auf die Wichtigkeit der Bewegung im Schulvormittag der Grundschule hingewiesen. Ein

Mehr

Walkability mit Qualitäten für alle

Walkability mit Qualitäten für alle Nahmobilität - Fußgängercheck Perchtoldsdorf 29.11.2010 Dipl.Ing. Dieter Schwab Obmann Österr. Verein für FußgängerInnen www.walk-space.at Walkability mit Qualitäten für alle Strategien, Maßnahmen und

Mehr

BEST PRACTICE Maßnahmen zum Thema Migration

BEST PRACTICE Maßnahmen zum Thema Migration BEST PRACTICE Maßnahmen zum Thema Migration Stand April 2016 In Kooperation mit: INTRO Sehr geehrte Damen und Herren! Im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde werden Gemeindebürgerinnen und -bürger

Mehr

Verbund Gemeinschaftsschule und Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum

Verbund Gemeinschaftsschule und Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum Berufsschulstufe Verbund Gemeinschaftsschule und Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum Perspektivisch Klasse 7-10 Sekundarstufe I Klasse 7-10 ab Schuljahr 2017/18 => seit Schuljahr 2016/17

Mehr

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler MASSNAHMENPLAN Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde Name der Gemeinde: Miesenbach Adresse: 2761 Miesenbach Nr. 240 Prozessbegleiter/in: DI Gabriele Bröthaler Datum:

Mehr

Audit Familiengerechte Kommune in Herten

Audit Familiengerechte Kommune in Herten Sie sind hier: Herten Service Eltern Audit "Familiengerechte Kommune" in Herten Audit Familiengerechte Kommune in Herten Wann ist eine Kommune familiengerecht? Dann, wenn sie Angebote für alle Familienmitglieder

Mehr

Dokumentation zu den Bürgerversammlungen Strategieplanung zur Entwicklung des ländlichen Raums. Marquardt am 10. März 2016 und Golm am 15.

Dokumentation zu den Bürgerversammlungen Strategieplanung zur Entwicklung des ländlichen Raums. Marquardt am 10. März 2016 und Golm am 15. Dokumentation zu den Bürgerversammlungen Strategieplanung zur Entwicklung des ländlichen Raums Marquardt am 10. März 2016 und Golm am 15. März 2016 Bürgerveranstaltung in Marquardt am 10. März 2016 Bürgerveranstaltung

Mehr

KAMM: Kognitiv aktivierender Mathematikunterricht in der Mittelschule. Torsten Linnemann

KAMM: Kognitiv aktivierender Mathematikunterricht in der Mittelschule. Torsten Linnemann KAMM: Kognitiv aktivierender Mathematikunterricht in der Mittelschule Torsten Linnemann Aufbau Fachmittelschule Auftrag und Realität KAMM Überblick KAMM Mathematikbild KAMM Beispiel Fibonacci-Zahlen KAMM

Mehr

Landwirtschaftsstrategie. Ökoland Vorarlberg regional und fair

Landwirtschaftsstrategie. Ökoland Vorarlberg regional und fair Impressum: Herausgeber und Verleger, Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus, A-6901 Bregenz, Juni 2016 Redaktion: Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, Wien Abteilung Landwirtschaft, Amt der Vorarlberger

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion im Rahmen des Modellvorhabens zur Langfristigen Sicherung der Versorgung

Mehr

Kinder & Jugendprojekt: Kochen und Essen am Spielplatz

Kinder & Jugendprojekt: Kochen und Essen am Spielplatz Kinder & Jugendprojekt: Kochen und Essen am Spielplatz miteinander kommunizieren Gemeinschaft sich treffen entwickeln interkultureller Austausch Raum für schaffen Begegnungen gemeinsam kochen Kochen und

Mehr

Ehrenamt-Wettbewerb 09. Wie wird ein Miteinander der Generationen attraktiver?

Ehrenamt-Wettbewerb 09. Wie wird ein Miteinander der Generationen attraktiver? Ehrenamt-Wettbewerb 09 Wie wird ein Miteinander der Generationen attraktiver? Anerkennungspreise 10 prämierte Projekte Ferialjob im eigenen Dorf Rotes Kreuz Andelsbuch, Mobiler Betreuungsdienst Verantwortungsbewusste,

Mehr

Vorstellung eines neuen Finanzierungskonzepts für Kommunen und Ministerien

Vorstellung eines neuen Finanzierungskonzepts für Kommunen und Ministerien CrowdCity Vorstellung eines neuen Finanzierungskonzepts für Kommunen und Ministerien Sehr geehrte Damen und Herren, Sponsoring und Spenden gewinnen in Zeiten knapper Haushalte und wachsender staatlicher

Mehr

Schulwanderung. IGS Roderbruch, Hannover, Projektwoche Wald, 1. bis

Schulwanderung. IGS Roderbruch, Hannover, Projektwoche Wald, 1. bis Schulwanderung IGS Roderbruch, Hannover, Projektwoche Wald, 1. bis 5.6.2015 Wie wurde das Thema umgesetzt und die Kinder und Jugendlichen dafür sensibilisiert? Mit allen Sinnen: Analyse: Reflektieren/anwenden:

Mehr

Gemeinsam auf dem Weg

Gemeinsam auf dem Weg SSP SCHLUDERNS PROJEKT GESUNDHEITSFÖRDERNDE SCHULE 2012-2015 Gemeinsam auf dem Weg Paul Klee, Hauptwege und Nebenwege, 1929 Koordinatorinnen: Dr. Gabriela von Scarpatetti Lidia Zanella 1. Vorüberlegungen

Mehr

gemeinde meiningen sonderheft 2014 spielraum z moaniga

gemeinde meiningen sonderheft 2014 spielraum z moaniga gemeinde meiningen sonderheft 2014 spielraum z moaniga spielraumkonzept was ist das? starterprojekte ideen sind gefragt persönliche lieblingsorte in meiningen spielraumkonzept meiningen - mach mit fragebogen

Mehr

Perspektivplan Freiburg. Kurz-Zusammenfassung der Online-Umfrage Freiraum

Perspektivplan Freiburg. Kurz-Zusammenfassung der Online-Umfrage Freiraum Perspektivplan Freiburg Kurz-Zusammenfassung der Online-Umfrage Freiraum Wo sollen Freiräume weiterentwickelt werden? Wo brauchen wir zusätzliche Grünräume? Welche Qualitäten und Ausstattungen brauchen

Mehr

KINDER + SPIEL + RAUM + PLANUNG

KINDER + SPIEL + RAUM + PLANUNG KINDER + SPIEL + RAUM + PLANUNG Spielplatz- und örtliche Raumplanung mit der ÖNorm B2607 Spielplätze - Planungsrichtlinien Architekt DI Adolf Wocelka, Mödling Ortsplanung miteinander 2007 DI Wocelka -

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung des Projektes Spielareal Zelgli

Gesuch um finanzielle Unterstützung des Projektes Spielareal Zelgli Cornelia König Zeltner Zentrum Kind und Jugend Zuchwil Buchenweg 14, 4528 Zuchwil spielplatz@kijuzu.ch Zuchwil, 31.1.14 An Gönner und Sponsoren des Spielareals Zelgli Gesuch um finanzielle Unterstützung

Mehr

A n g e b o t e s c h u l b e z o g e n e r J u g e n d s o z i a l a r b e i t a u s S i c h t d e r J u g e n d h i l f e P a n k o w

A n g e b o t e s c h u l b e z o g e n e r J u g e n d s o z i a l a r b e i t a u s S i c h t d e r J u g e n d h i l f e P a n k o w Bezirksamt Pankow von Berlin Abt. Jugend, Schule und Sport Allgemeine Förderung junger Menschen und Familien Bearbeitung: Jug 1300 Email: jutta.reiter@ba-pankow.verwalt-berlin.de Telefon: 90295 3701, Telefax:-3711

Mehr

BILDUNG MACHT SCHULE In Vorarlberg und anderswo

BILDUNG MACHT SCHULE In Vorarlberg und anderswo BILDUNG MACHT SCHULE In Vorarlberg und anderswo Ing. Necla Güngörmüs Amt der Stadt Bregenz Fachstelle für Integration Mag. Karin Moratti Institut für Sozialdienste - Schulsozialarbeit Entwicklungskonzept

Mehr

FLEXIBLE JUGEND- UND FAMILIENHILFE IM SOZIALRAUM. So viel wie nötig, so wenig wie möglich

FLEXIBLE JUGEND- UND FAMILIENHILFE IM SOZIALRAUM. So viel wie nötig, so wenig wie möglich FLEXIBLE JUGEND- UND FAMILIENHILFE IM SOZIALRAUM So viel wie nötig, so wenig wie möglich FAMILIEN SUPPORT BERN WEST FAMILIEN Familien, Kinder und Jugendliche stehen für uns im Zentrum. Wir setzen auf deren

Mehr

KINDER- JUGEND- UND BETEILIGUNG.

KINDER- JUGEND- UND BETEILIGUNG. KINDER- UND JUGEND- BETEILIGUNG www.jugendbeteiligung.at Was bedeutet Kinder- und Jugendbeteiligung? Was bewirkt die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen? Eine funktionierende Demokratie braucht Beteiligung

Mehr

Radfahren in Österreich

Radfahren in Österreich Klaus Robatsch 1. Allgemeines Radfahren ist in Österreich eine variantenreiche Art alternativer Mobilität. Von den Citybikes in den großen Städten wie Wien oder Salzburg bis hin zum Mountainbiken auf einem

Mehr

Schule und Sozialarbeit

Schule und Sozialarbeit Schule und Sozialarbeit Ein Sozialer Dienst der Jugendwohlfahrt Jugend Wohlfahrt OBERÖSTERREICH Wenn Schule an ihre Grenzen stößt Kinder müssen sehr viel können, damit die Schule ihrem Bildungsauftrag

Mehr

Das neue Ökomanagement Programm

Das neue Ökomanagement Programm www.oekomanagement.at oekomanagement@oekomanagement.at Infoline: 02742/9005-19090 Ökomanagement Niederösterreich Abt. RU3 / Seite 1 Das neue Ökomanagement Programm einfaches Fördermodell mit 3 Ebenen:

Mehr

Gesunde Schule Tirol

Gesunde Schule Tirol Gesunde Schule Tirol Was ist eine gesunde Schule? 2 In einer gesunden Schule profitieren sowohl Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer als auch Eltern. Gesund sein und gesund bleiben schaffen

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Orte der Jugend. zusammengestellt von SIBYLLA ZECH und MARKUS MAYER

Orte der Jugend. zusammengestellt von SIBYLLA ZECH und MARKUS MAYER Orte der Jugend zusammengestellt von SIBYLLA ZECH und MARKUS MAYER auf Grundlage der Think-Tank-Treffen mit Jugendsachbearbeiter/innen und Jugendkoordinator/inn/en und der Befragung von Jugendlichen in

Mehr

Werbung für bewusste Mobilität Aktionen und attraktive Angebote für Rad, Bus und Bahn in der MOBILWoche 2010

Werbung für bewusste Mobilität Aktionen und attraktive Angebote für Rad, Bus und Bahn in der MOBILWoche 2010 Pressefoyer Dienstag, 14. September 2010 Werbung für bewusste Mobilität Aktionen und attraktive Angebote für Rad, Bus und Bahn in der MOBILWoche 2010 mit Landesstatthalter Mag. Markus Wallner Landesrat

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Heinrich-von-Buz Realschule

Heinrich-von-Buz Realschule Heinrich-von-Buz Realschule Ausbau zur Ganztagsschule 300 Millionen für unsere Schulen 300 Millionen für unsere Schulen Diese gewaltige Summe investiert die Stadt Augsburg bis zum Jahr 2030 in ihre 70

Mehr

RUHELAGE: 2,5-Zimmer-Wohnung in Bregenz Strabonstraße 40, 6900 Bregenz

RUHELAGE: 2,5-Zimmer-Wohnung in Bregenz Strabonstraße 40, 6900 Bregenz www.smarthomeimmo.at www.smarthomeimmo.at RUHELAGE: 2,5-Zimmer-Wohnung in Bregenz Strabonstraße 40, 6900 Bregenz Ihre Vorteile: + ruhiges Wohngebiet + gute Infrastruktur + Naherholung in nächster Nähe

Mehr

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Niemand ist der gleiche wie vorher, der sich auf den Weg gemacht hat. Du bist nichts anderes als der Weg und Du kannst nur von dem leben, was Du verwandelt

Mehr

Ein Zuhause für. Menschen mit. psychosozialen. Hilfebedarf

Ein Zuhause für. Menschen mit. psychosozialen. Hilfebedarf LWL-Pflegezentrum Münster Ernst-Kirchner-Haus Ein Zuhause für Menschen mit erhöhtem psychosozialen Hilfebedarf Das LWL-Pflegezentrum Münster mit 80 Plätzen bietet vollstationäre Pflege einschließlich Kurzzeitpflege

Mehr

Inklusion an Oldenburger Schulen: Grundlagen und Planung

Inklusion an Oldenburger Schulen: Grundlagen und Planung Dr. Holger Lindemann Inklusion an Oldenburger Schulen: Grundlagen und Planung Dr. Holger Lindemann Auswirkungen des neuen Schulgesetzes 1 Zielvorgaben - spätestens 2018/19 Die öffentlichen Schulen ermöglichen

Mehr

2.1 Vorgehensweise und Beteiligung... 4. 2.2 Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung... 5. 3.1 Laterns Thal (Ortszentrum)... 14. 3.2 Bonacker...

2.1 Vorgehensweise und Beteiligung... 4. 2.2 Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung... 5. 3.1 Laterns Thal (Ortszentrum)... 14. 3.2 Bonacker... Spiel- und Freirau mkonzept Laterns 21. Februar 2012 & S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s 2. 2 0 1 2 1 Einleitung... 2 2 Beteiligung - Bestandserfassung... 4 2.1 Vorgehensweise

Mehr

betreutes wohnen wohnbauförderung betreutes wohnen Stand:

betreutes wohnen wohnbauförderung betreutes wohnen  Stand: wohnbauförderung Stand: 01. 07. 2016 www.noe-betreuteswohnen.at 1 Inhaltsverzeichnis: Betreutes Wohnen Zuhause in den eigenen vier Wänden Eigenheim... 6 Eigenheimsanierung... 7 Betreutes Wohnen im Wohnungsbau

Mehr

Miteinander weiter denken. Einladung zum Zukunftsdialog Tolerantes Brandenburg im Landkreis Oberhavel am 5. Oktober 2016 in Oranienburg

Miteinander weiter denken. Einladung zum Zukunftsdialog Tolerantes Brandenburg im Landkreis Oberhavel am 5. Oktober 2016 in Oranienburg Oranienburg, 7. September 2016 Miteinander weiter denken Einladung zum Zukunftsdialog Tolerantes Brandenburg im Landkreis Oberhavel am 5. Oktober 2016 in Oranienburg Sehr geehrte Engagierte in Kommunalpolitik,

Mehr

SOS-Kinderdorf Ruanda/ Afrika

SOS-Kinderdorf Ruanda/ Afrika SOS-Kinderdorf in Ruanda/ Afrika Das Leben in Ruanda wird noch immer von den Folgen des grausamen Völkermordes von 1994 geprägt, bei dem ca. eine Million Menschen starben und etwa vier Millionen auf der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober DI Dr. Gerhard Dell, Energiebeauftragter des Landes OÖ 18. September 2013 zum Thema "In Oberösterreich geht die Sonne auf Hunderte

Mehr

Leitbild Präsentation

Leitbild Präsentation Leitbild Präsentation 06.09.2016 Über uns.. Kinder- und Jugendparlament Kürten (KJK) Seit 2011 Max. 24 Mitglieder 9 18 Jahre 3 Vorstandsmitglieder (Katharina Urban, Lena Behnke, Alexander Kowalski) In

Mehr

Langeweile wird durch Neugierde geheilt. Für Neugierde gibt es keine Heilung. Die Umgestaltung. des. Gartengeländes. der Kita Am See.

Langeweile wird durch Neugierde geheilt. Für Neugierde gibt es keine Heilung. Die Umgestaltung. des. Gartengeländes. der Kita Am See. Langeweile wird durch Neugierde geheilt. Für Neugierde gibt es keine Heilung. Dorothy Parker Die Umgestaltung des Gartengeländes der Kita Am See in einen Natur-Erlebnis-Raum für Kinder T 030-4244210 F

Mehr

Spiel- und Freiraumkonzept Langenegg. Spiel- und Freiraumkonzept Langenegg

Spiel- und Freiraumkonzept Langenegg. Spiel- und Freiraumkonzept Langenegg Spiel- und Freiraumkonzept Langenegg Verfasserin: DI Maria-Anna Moosbrugger Stand, 26. November 2013 1 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Beteiligung zum Bestand an Spiel- und Freiräumen 4 2.1. Beteiligungsergebnisse

Mehr