Dokumentation Gelungene Spielräume Lustenau, Naturspielpark Am Moosbach

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation Gelungene Spielräume Lustenau, Naturspielpark Am Moosbach"

Transkript

1 Dokumentation Gelungene Spielräume Lustenau, Naturspielpark Am Moosbach

2 Naturspielpark Am Moosbach Projekt/Standort Am Moosbach, 6890 Lustenau Besonderes Qualitätsmerkmal Der Naturspielpark Am Moosbach befindet sich in einem neu erschlossenen, und daher noch hauptsächlich unbebauten Siedlungsgebiet im Nordosten von Lustenau. Es handelt sich um einen großflächigen Quartiersspielplatz (ca m²), der verkehrsberuhigt an einem Fuß und Radweg liegt. In Zukunft ist davon auszugehen, dass im Umfeld des Spielplatzes eine Siedlungsverdichtung stattfinden wird, weshalb beim Naturspielpark auch eine Durchwegung berücksichtigt wurde. Im fußläufigen Nahebereich zum Naturspielpark befinden sich zwei Kindergärten, sowie eine Volksschule mit Sonderpädagogischem Zentrum. Der Spielplatz ist insbesondere für Kinder von 6 bis 14 Jahren ausgerichtet. Projektträger/Kontakt Markgemeinde Lustenau, Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Projektverantwortliche: DI Bettina Fitz Tel.: 05577/ Jahr der Errichtung Frühjahr bis Herbst 2013 Planungsbüro LandRise.Landschaftsplanung, DI Maria Anna Moosbrugger Beteiligungfachkraft Planungsbüro 2

3 Spiel und Freiraumkonzept Das Spiel und Freiraumkonzept der Marktgemeinde Lustenau analysiert die vorhandenen Spiel und Grünräume im gesamten Gemeindegebiet. Dabei wird auch die Wichtigkeit der Durchwegung und Verkehrssicherheit für Kinder und Jugendliche im Lustenauer Straßennetz betont. Ergebnis ist ein Freiraum Netz für Lustenau, das es zu knüpfen gilt, indem unterschiedliche Freiraumpotenziale erkannt und umgesetzt werden sollen. Dabei sind die vorgeschlagenen Maßnahmen vielfältig: Sie umfassen klassische Spielplätze ebenso wie Sitznischen mit Aufenthaltsqualität, Freiräume im gemeinnützigen Wohnbau, einen Treffpunkt für Jugendliche, usw. Das Lustenauer Spielraumkonzept wurde in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, bestehend aus Fachplaner und planerinnen, Verwaltung und Politik, erarbeitet. Dies gewährleistet eine umfassende Sichtweise zugunsten kinder und generationengerechter Freiräume in Lustenau. Während der Erstellung des Spielraumkonzeptes wurden Kinder und Jugendliche mittels Mental Maps und Streifzügen eingebunden, sowie eine Zukunftswerkstatt veranstaltet. Als Starterprojekt für die Gemeinde wurde der Naturspielpark Am Moosbach ausgewiesen. Beteiligung Bei der Planung des Naturspielparkes Am Moosbach wurden insbesondere Schüler und Schülerinnen der nächstliegenden Volksschule in Form eines Modellbauworkshops eingebunden. Eine fixe Gruppe an Volksschulkindern konnte auf diese Weise mitverfolgen, wie ihre Ideen von der Planung bis zur Eröffnung umgesetzt wurden. Außerdem wurde in der Mittelschule des Sprengels eine Befragung von Jugendlichen mittels Fragebogen durchgeführt, sowie ein Infoabend für die Nachbarschaft veranstaltet. Dies sollte der Akzeptanz des neuen Freiraumes dienen. 3

4 Beschreibung/Charakteristik/Besonderheit Grundidee Der Naturspielpark Am Moosbach ist als naturnah gestalteter Quartiersspielplatz konzipiert. Auf knapp m² stellt er einen Spiel und Aufenthaltsort für Kinder (Schwerpunkt: 6 bis 14 Jahre) aus der umliegenden Nachbarschaft dar. Indem bei der Planung neben Bewegungs auch Ruheräume mitgedacht wurden, kommen auch die Ansprüche erwachsener bzw. älterer (Begleit )Personen zur Berücksichtigung. Der Quartiersspielplatz gliedert sich in folgende Bereiche: 1. Wasserlauf Moosbach Spielaue Besonderes Element ist ein Wasserlauf, der den direkt benachbarten Lustenauer Graben Moosbach thematisieren soll. Der Moosbach ist der letzte natürlich määndrierende Graben im Gemeindegebiet, der unmittelbar im Bereich des Spielplatzes allerdings verrohrt wurde. Der Wasserlauf, der auf dem Spielplatz angelegt wurde, wird aus einem Wasserspender mit Trinkwasser gespeist. Gestaltungselemente sind Kiesbänke mit großen Rheinfindlingen, Rheinkies und Schwemmholz. Ein Spielsteg aus Holz dient als Sitzgelegenheit am Wasser. Sitzsteine und eine Nische aus Silberweiden dienen als Rückzugsort am Wasser. Auf einer Palisade aus Robinienholz kann balanciert werden. 4

5 2. Spielhügel mit Aussichtsturm Ein Holzturm mit Zugangsbrücke und drei Spieletagen dient als Kletter und Rückzugsmöglichkeit, sowie Aussichtspunkt über den Spielplatz. Der Holzturm ist zusätzlich durch seine Lage auf einem Spielhügel erhöht. In den Spielhügel eingelassen sind Kletter und Balancierstämme aus Robinienholz. 3. Bewegungs und Ballspielzone Eine nutzungsoffene Bewegungs und Ballspielzone rundet das Aktivitätsangebot im Naturspielpark ab. Die Wiesenfläche ist von einer Hainbuchenhecke eingefasst und kann auch als Picknickplatz genutzt werden. 4. Ruheräume entlang des Spazier und Spielweges Entlang des Spazier und Spielweges, der sich durch den Naturspielpark zieht, befinden sich Ruhezonen. Dazu gehört die Nestschaukel, die an ein Spielgebüsch aus Weide, Hasel und Kornelkirsche grenzt. Nebst Sitzbänken wurden auch zwei Hängematten angebracht. Diese sind von einer Naschhecke mit Fruchtgehölzen eingefasst. Entlang des Radweges, der den Naturspielpark säumt, wurde eine Zitterpappelreihe gepflanzt. Auch hier befinden sich Sitzbänke, die für Passanten eine beschattete Aufenthaltsmöglichkeit bieten sollen. Zur Erfrischung steht ein Trinkwasserhydrant zur Verfügung. 5

6 Fotos: Marktgemeinde Lustenau, Land Vorarlberg Mit freundlicher Unterstützung: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Gesellschaft, Soziales und Integration Fachbereich Jugend und Familie Landhaus, 6901 Bregenz T Stand: Juni 2014

Dokumentation Gelungene Spielräume. Rankweil: Wasserspielgarten u. Spiel- u. Aktionsnische

Dokumentation Gelungene Spielräume. Rankweil: Wasserspielgarten u. Spiel- u. Aktionsnische Dokumentation Gelungene Spielräume Rankweil: Wasserspielgarten u. Spiel- u. Aktionsnische KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter,

Mehr

Schulhof Volksschule Mähdle Wolfurt Kinderspielplatz und Jugendcontainer Strohdorf

Schulhof Volksschule Mähdle Wolfurt Kinderspielplatz und Jugendcontainer Strohdorf Schulhof Volksschule Mähdle Wolfurt Kinderspielplatz und Jugendcontainer Strohdorf 1/8 Herausgeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Gesellschaft, Soziales und Integration Fachbereich Jugend

Mehr

Altach Spielplatz bei der Volksschule 2/7

Altach Spielplatz bei der Volksschule 2/7 Altach Spielplatz bei der Volksschule 2/7 KIND SEIN BRAUCHT RAUM Spielfreundliche Lebensräume in der Wohnumgebung von Kindern sind in unserer heutigen Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit mehr. Spielräume

Mehr

Dokumentation Gelungene Spielräume Satteins: Geißenpärkle u. Alter Fußballplatz

Dokumentation Gelungene Spielräume Satteins: Geißenpärkle u. Alter Fußballplatz Dokumentation Gelungene Spielräume Satteins: Geißenpärkle u. Alter Fußballplatz KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter,

Mehr

Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume

Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume Bregenz: Freizeitpark Remise KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter,

Mehr

Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume

Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume Dokumentation Gelungene Spiel- und Freiräume Göfis: bugo-garten KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter, künstlicher

Mehr

Dokumentation Attraktive und multifunktionale Schulhöfe

Dokumentation Attraktive und multifunktionale Schulhöfe Dokumentation Attraktive und multifunktionale Schulhöfe Rankweil Brederis, Götzis Blattur und Mäder KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Das Instrument Spielleitplanung

Das Instrument Spielleitplanung Das Instrument Spielleitplanung Dipl.-Ing. Peter Apel Planungsbüro STADTKINDER Peter Apel / Dagmar Lehmann / Büro STADTKINDER, Dortmund Freiraum als Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsraum Peter Apel / Dagmar

Mehr

Dokumentation Gelungene Spielräume Göfis

Dokumentation Gelungene Spielräume Göfis Dokumentation Gelungene Spielräume Göfis KIND SEIN BRAUCHT RAUM In unserer heutigen Gesellschaft werden die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beengter, reglementierter, künstlicher und damit ärmer

Mehr

LAG Gender Plattform

LAG Gender Plattform LAG Gender Plattform Agendagruppe und deren Aktivitäten Ausgangslage / Ziel der Agendagruppe Aktive PädagogInnen, Eltern und ExpertInnen für geschlechtssensible Pädagogik gründen Ende 2005 die Agendagruppe

Mehr

WOHNEN Am Dorf. kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht. BAUUNTERNEHMEN B. Straßer

WOHNEN Am Dorf. kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht. BAUUNTERNEHMEN B. Straßer WOHNEN Am Dorf kinderfreundlich modern ökologisch familiengerecht 1. Eigentum und Miete möglich... individuell nach Bedarf und Budget Miete: Der Bedarf an bezahlbaren Mietwohnungen für Familien mit Kindern

Mehr

SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN

SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN SPIELRAUMKONZEPT HOLZHAUSEN Ziele des Konzepts Richtlinien DIN 18034 ( Spielplätze und Freiräume zum Spielen ) - die Norm beinhaltet grundsätzliche Ziele und Qualitäten, wie Erreichbarkeit, Gestaltbarkeit,

Mehr

aha plus Anerkennungssystem für engagierte Jugendliche

aha plus Anerkennungssystem für engagierte Jugendliche Pressekonferenz Mittwoch, 23. November 2016 aha plus Anerkennungssystem für engagierte Jugendliche Start der Pilotphase LH: Wallner: Jugendengagement ist wertvoll mit Landeshauptmann Markus Wallner Monika

Mehr

Grüne Inseln & freie Räume in Lehen

Grüne Inseln & freie Räume in Lehen Grüne Inseln & freie Räume in Lehen Umgehungsbach am neu gestalteten Glanspitz. Lehen zeigt sein grünes Gesicht: Luftbild (Befliegung 2012) Neue Spielbereiche im Lehener Park. Quelle: SAGIS Fotos (4):

Mehr

Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums

Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Luftbild des Außengeländes Gliederung des Außenbereiches in einzelne, zu bearbeitende

Mehr

Alte Landstraße, Röthis

Alte Landstraße, Röthis Alte Landstraße, Röthis STANDORT Wohnraum. Alte Landstraße. Um sich zu entfalten braucht man neben einem attraktiven Wohnraum auch genügend Freiraum. Und natürlich gemeinsame Zwischen- und Begegnungsräume.

Mehr

In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt

In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt Ein Schulprojekt der 5.Klasse Hausen unter Juliana Venema zum Thema Nachhaltige Gemeindeentwicklung. Unterstützt von Eugen Bless, der Spielplatzkommission

Mehr

Initiative Inklusion Österreich

Initiative Inklusion Österreich Initiative Inklusion Österreich Initiative Inklusion Wenn sich eine Gruppe für eine Sache stark macht Wenn niemand ausgeschlossen wird Was wir wollen dass alle Menschen miteinander lernen und leben können

Mehr

Alte Landstraße, Röthis

Alte Landstraße, Röthis Alte Landstraße, Röthis STANDORT Wohnraum. Alte Landstraße. Um sich zu entfalten braucht man neben einem attraktiven Wohnraum auch genügend Freiraum. Und natürlich gemeinsame Zwischen- und Begegnungsräume.

Mehr

Jugendbedarfserhebung Reutte Mai Reutte. Ergebnispräsentation

Jugendbedarfserhebung Reutte Mai Reutte. Ergebnispräsentation Jugendbedarfserhebung Reutte 2010 16. Mai 2010 Reutte Ergebnispräsentation Übersicht Auftraggeber: Marktgemeinde Reutte Dauer: Dezember 2009 April 2010 Ziele: - Analyse des Sozialraums - Erstellung eines

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

MOBILE JUGENDARBEIT 3. ZUR PERSON

MOBILE JUGENDARBEIT 3. ZUR PERSON FRAGEBOGEN MOBILE JUGENDARBEIT ZUR BEFRAGUNG VON STAKEHOLDERN DIESER FRAGEBOGEN IST IN FOLGENDE KATEGORIEN GEGLIEDERT: 1. ZUFRIEDENHEIT 2. GEMEINDE/ STADT 3. ZUR PERSON DURCHFÜHRUNG: - Name der Einrichtung/des

Mehr

Erfahrungen der Aktion Demenz in Vorarlberg. Die demenzfreundliche Gemeinde am Beispiel der Marktgemeinde Lustenau

Erfahrungen der Aktion Demenz in Vorarlberg. Die demenzfreundliche Gemeinde am Beispiel der Marktgemeinde Lustenau Erfahrungen der Aktion Demenz in Vorarlberg Die demenzfreundliche Gemeinde am Beispiel der Marktgemeinde Lustenau Servicestelle Betreuung und Pflege Folie 1 2010 2014: Vier Jahre Aktion Demenz in Lustenau

Mehr

Ausstellung "Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt"

Ausstellung Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt Ausstellung "Auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt" In deiner Stadt leben zur Zeit 5479 Kinder und Jugendliche, das sind über 18 %. Also fast 2 von 10 Menschen in Weil am Rhein sind unter 18 Jahren

Mehr

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Ihre Meinung ist gefragt! Fragebogen zu den Freiräumen in den Stadtquartieren Hamm und Horn VORGEHEN ZUM FRAGEBOGEN Wenn Sie den Fragebogen am Computer bearbeiten

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

Soziale Dorferneuerung in Ardagger

Soziale Dorferneuerung in Ardagger Marktgemeinde Ardagger Soziale Dorferneuerung in Ardagger Kurzbericht über Prozess Audit familienfreundliche Gemeinde Start: März 2011 bis Okt. 2011 Gründung Projektteam Ein 15-köpfiges Projektteam erarbeitet

Mehr

Lernwerkstatt Familienküche. TÄKS e.v. 10. Oktober

Lernwerkstatt Familienküche. TÄKS e.v. 10. Oktober Lernwerkstatt Familienküche 1 Der Träger TÄKS e.v. Der TÄKS e.v. ist ein seit 1999 bestehender gemeinnütziger Verein, der auch anerkannter Träger der Jugendhilfe ist. Er hat seinen Vereinszweck in der

Mehr

plant die Leibstadt Zukunft Leitsätze

plant die Leibstadt Zukunft Leitsätze Gestaltung und Druck: Offsetdruck Kramer, Leibstadt Fotos: Botschaft, Döttingen 21617/ 02.2004 Gedruckt auf Antalis LIGHTme reflect 130 g blauschimmernd Leitsätze Leibstadt plant die Zukunft Vorwort «Wer

Mehr

Spiel und Freiraumkonzept Laterns

Spiel und Freiraumkonzept Laterns Spiel- und Freiraumkonzept Laterns 12.2011 Spiel und Freiraumkonzept Laterns 15. Dezember 2011 Ausarbeitung DI Georg Rauch (Landschafts und Raumplanung, Schlins) Günter Weiskopf, Büro für SpielRäume &

Mehr

Beratung, Beteiligung, Belebung für Spielräume in NÖ

Beratung, Beteiligung, Belebung für Spielräume in NÖ Beratung, Beteiligung, Belebung für Spielräume in NÖ Das Spielplatzbüro des NÖ Familienreferates unterstützt niederösterreichische Gemeinden, Schulen, Eltern- und Initiativgruppen - alle, die sich für

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

FAMILIENBILDUNG ZWISCHENBERICHT

FAMILIENBILDUNG ZWISCHENBERICHT FAMILIENBILDUNG ZWISCHENBERICHT Ausschuss für Jugend und Familie Sitzung am 08.12.2015; 14.00 Uhr Ort: Landratsamt Schweinfurt TOP 4: Familienbildung Bestandsaufnahme und Überlegungen zur Weiterentwicklung

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Spielplatz Kurfürstenstraße 51 Beteiligungsverfahren

Spielplatz Kurfürstenstraße 51 Beteiligungsverfahren Spielplatz Kurfürstenstraße 51 Beteiligungsverfahren Bezirksamt Mitte 04. Juni 2014-04. September 2014 Dokumentation Auftragnehmer und Durchführung stadt.menschen.berlin Homuthstraße 6 12161 Berlin 030/879735631

Mehr

Zum Online-Magazin:

Zum Online-Magazin: 1 Mit dem zweiten Bericht zur Nachhaltigkeit geht die Bitburger Braugruppe neue Wege. Persönliche Mitarbeitergeschichten, eine ansprechende visuelle Gestaltung sowie multimediale Elemente machen aus dem

Mehr

Komm, lies mit mir. Vorlesetipps für Erwachsene

Komm, lies mit mir. Vorlesetipps für Erwachsene Komm, lies mit mir. Vorlesetipps für Erwachsene Babys lieben Bücher Herausgeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Gesellschaft, Soziales und Integration, Fachbereich Jugend und Familie,

Mehr

Auszug aus dem P R O T O K O L L

Auszug aus dem P R O T O K O L L GEMEINDEAMT BILDSTEIN Zl. 5/2013 Auszug aus dem P R O T O K O L L über die am Montag, den 02.09.2013 um 20.00 Uhr, im Sitzungszimmer des Gemeindeamtes stattgefundene 29. Gemeindevertretungssitzung laut

Mehr

Grüne Augen für den Raum

Grüne Augen für den Raum Technisches Büro für Raumplanung und Landschaftsplanung DI Herbert Bork in Vertretung von DI Thomas Loacker Ausgangslage Beschluss durch den Vorarlberger Landtag: Kinderträume und Kreativstandorte zur

Mehr

Dokumentation. Auszeichnung Kindergerechte Lebensräume 2011 in Vorarlberg Montag, 21. November 2011, Uhr, Landhaus Bregenz

Dokumentation. Auszeichnung Kindergerechte Lebensräume 2011 in Vorarlberg Montag, 21. November 2011, Uhr, Landhaus Bregenz Dokumentation Auszeichnung Kindergerechte Lebensräume 2011 in Vorarlberg Montag, 21. November 2011, 17.00 Uhr, Landhaus Bregenz Impressum Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Gesellschaft, Soziales

Mehr

Fit und gesund durch das Schuljahr aks Gesundheitsvorsorge gibt Tipps für einen gesunden Schulanfang

Fit und gesund durch das Schuljahr aks Gesundheitsvorsorge gibt Tipps für einen gesunden Schulanfang Pressefoyer Dienstag, 6. September 2011 Fit und gesund durch das Schuljahr aks Gesundheitsvorsorge gibt Tipps für einen gesunden Schulanfang mit Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Landesstatthalter

Mehr

Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule

Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule Gemeinsam für Kostheim Der Schulhof der Carlo-Mierendorff-Schule In dicht bebauten Stadtquartieren sind öffentliche gerade für Kinder und Jugendliche von hoher Bedeutung, um Bewegungsmöglichkeiten und

Mehr

Diakonie im Braunschweiger Land gemeinnützige GmbH. Kreisstelle Salzgitter St.-Andreas-Weg Salzgitter

Diakonie im Braunschweiger Land gemeinnützige GmbH. Kreisstelle Salzgitter St.-Andreas-Weg Salzgitter Diakonie im Braunschweiger Land gemeinnützige GmbH Kreisstelle Salzgitter St.-Andreas-Weg 2 38226 Salzgitter Diakonie - Mensch im Zentrum Menschlichkeit braucht unsere Unterstützung Diakonie Dienst am

Mehr

für die Stadtzürcher Jugend

für die Stadtzürcher Jugend für die Stadtzürcher Jugend OFFENE JUGENDARBEIT ZÜRICH OJA präsent, engagiert, innovativ Die OJA Offene Jugendarbeit Zürich ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Er wurde 2002 gegründet

Mehr

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten.

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten. Sehr geehrte Eltern, liebe Betroffene! Bei Menschen mit schulischen Teilleistungsschwächen sind die Lernerfolge in bestimmten Bereichen wie z.b. Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen trotz ausreichender Intelligenz

Mehr

FORMBLATT MASSNAHMENPLAN Maßnahme Nr. 1

FORMBLATT MASSNAHMENPLAN Maßnahme Nr. 1 Maßnahme Nr. 1 Geburtsvorbereitungskurs Betreuung und Vorbereitung von Eltern auf die bevorstehende Geburt Kursangebot zu den Themen Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillen und Säuglingspflege Schüler/in

Mehr

SpielRaumKonzept Kennelbach

SpielRaumKonzept Kennelbach Dipl.-Ing. Alfred Eichberger GmbH Technisches Büro für Raumplanung und Raumordnung A 6900 Bregenz Albert-Bechtold-Weg 2/11 Tel +43 664 964 6633 Fax +43 5574209920-3290 bregenz@stadtland.at SpielRaumKonzept

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER PERSPEKTIVE 2030

INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER PERSPEKTIVE 2030 INNENSTADTNAHES WOHNEN FÜR ÄLTERE MENSCHEN IN ESCHWEILER PERSPEKTIVE 2030 Bericht zum 1. Planungsworkshop mit Bewohnerinnen und Bewohnern, Organisationen und Einrichtungen aus dem Bereich der Seniorenarbeit,

Mehr

DEMOKRATIE LERNEN JUGENDMITBESTIMMUNG IN SCHULE UND WOHNORT

DEMOKRATIE LERNEN JUGENDMITBESTIMMUNG IN SCHULE UND WOHNORT DEMOKRATIE LERNEN JUGENDMITBESTIMMUNG IN SCHULE UND WOHNORT Meine Stimme zählt! http://www.dornbirn.at/demokratielernen Generalversammlung Elternverein Bregenz 24.11.2014, Festsaal Luger, Elmar/Weiskopf,

Mehr

Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen -

Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen - Grenzenloses Spiel Spielräume in Flüchtlingsunterkünften schaffen - Ein Erfahrungsbericht aus Bremen - Ausgangslage 2012: ca. 700 Plätze für Geflüchtete in 5 Einrichtungen 2015: ca. 12.400 Plätze für Geflüchtete

Mehr

Projekt "Kinderfreundliche Kommunen" Vorstellung des Aktionsplans

Projekt Kinderfreundliche Kommunen Vorstellung des Aktionsplans Projekt "Kinderfreundliche Kommunen" Vorstellung des Aktionsplans Während einer Pilotphase von vier Jahren werden derzeit sechs Städte intensiv auf dem Weg zu einer Kinderfreundlichen Kommune begleitet:

Mehr

Forum Quo vadis Demographiearbeit? Demographiekongress Best Age des Behörden Spiegel am 8. und 9. November 2016 in Berlin

Forum Quo vadis Demographiearbeit? Demographiekongress Best Age des Behörden Spiegel am 8. und 9. November 2016 in Berlin Forum Quo vadis Demographiearbeit? Demographiekongress Best Age des Behörden Spiegel am 8. und 9. November 2016 in Berlin Susanne Tatje, Stadt Bielefeld Untersuchung: Demographiebeauftragte in NRW-Kommunen

Mehr

MORECO Mobility and Residential Costs Mehr Lebensqualität durch kluge Standortentscheidungen

MORECO Mobility and Residential Costs Mehr Lebensqualität durch kluge Standortentscheidungen MORECO Mobility and Residential Costs Mehr Lebensqualität durch kluge Standortentscheidungen Grafik. SIR Walter Riedler/ (SIR) 1.4.2016 Wohnkosten in Zentren und Umgebung, schematisch: je zentraler gelegen,

Mehr

Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch

Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch DI Stefan Duelli Abteilung Stadtplanung Amt der Stadt Feldkirch Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch DI Stefan Duelli Abt. Stadtplanung Amt der Stadt Feldkirch

Mehr

Das Jugendbüro - Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal

Das Jugendbüro - Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal Das Jugendbüro - Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal Pilotprojekt Ferienspiele 2013 Sommerferienspiele 2014 Stand 28.01.2014 11.02.2014 Ausschuss für Bildung, Soziales und Kultur

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

Erlebnisbad Frutzau Rankweil - Vorderland

Erlebnisbad Frutzau Rankweil - Vorderland Erlebnisbad Frutzau Rankweil - Vorderland 1 SCHWIMMBADVEREIN RANKWEIL-VORDERLAND KOOPERATION DER GEMEINDEN RANKWEIL, RÖTHIS, SULZ UND ZWISCHENWASSER SEIT 60 JAHREN 2 Gründungsjahr: 1953 Form der Kooperation:

Mehr

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den 11.03.2016 Stationen Informationen über die DKJS Das Handlungsfeld: Junge Geflüchtete Das Handlungsfeld: Frühe Bildung Wir wollen Bildungserfolg

Mehr

Alpen-Adria-Bildungsverbund Ein Projekt der Gemeinde Nötsch.

Alpen-Adria-Bildungsverbund Ein Projekt der Gemeinde Nötsch. Alpen-Adria-Bildungsverbund Ein Projekt der Gemeinde Nötsch. kleine chronologie drei hände tri roke tre mani Jänner 2005: Erste Kontaktaufnahme mit möglichen Kooperations-Kindergärten September 2005: Start

Mehr

Wohnen. für Menschen mit Behinderung

Wohnen. für Menschen mit Behinderung Wohnen für Menschen mit Behinderung Allgemeines Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung haben ein Recht auf individuell und privat gestaltetes Wohnen in den eigenen vier Wänden. Drei unterschiedliche

Mehr

Vorentwurf Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Steffi-Regina Betz

Vorentwurf Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Steffi-Regina Betz Baumaßnahme: Berlin- Lichtenberg; Stadtteil Rummelsburger Bucht; PLR 29 Umgestaltung Spielplatz Welle Emma-Ihrer-Str./ Zillepromenade Förderung: Investitionsplanung Förderzeitraum: 2015/ 2016 Fördersumme:

Mehr

Gemeindeforum Tamsweg für Jugendliche und Familien. Donnerstag, 6. Juni 2013, Beginn 18:30 Uhr, Wirtschaftskammer Tamsweg

Gemeindeforum Tamsweg für Jugendliche und Familien. Donnerstag, 6. Juni 2013, Beginn 18:30 Uhr, Wirtschaftskammer Tamsweg Gemeindeforum Tamsweg für Jugendliche und Familien Donnerstag, 6. Juni 2013, Beginn 18:30 Uhr, Wirtschaftskammer Tamsweg 1 2 ANGEBOTE für Kleinkinder 3 Krabbelgruppe (NEU ab September 2013): Pfarrkindergarten

Mehr

Erbstollen Park 2014/15, Nutzer

Erbstollen Park 2014/15, Nutzer Erbstollen Park. Erbstollen Park 2014/15, Nutzer SV BW Weitmar 09 Fast 500 Mitglieder Drei Seniorenmannschaften Alte Herren Drei Damen- und Mädchenmannschaften Insgesamt 14 Jugendmannschaften Mehr als

Mehr

Pflegevorsorgestrategie. vorarlberg. Regionale Bedarfsentwicklung Impressum: Herausgeber und Verleger

Pflegevorsorgestrategie. vorarlberg. Regionale Bedarfsentwicklung Impressum: Herausgeber und Verleger Impressum: Herausgeber und Verleger Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus, A-6901 Bregenz, Oktober 2012 Redaktion: Abteilung: Gesellschaft, Soziales und Integration, Amt der Vorarlberger Landesregierung,

Mehr

Gestaltung des Eingangshofs Schulzentrum Geretsried

Gestaltung des Eingangshofs Schulzentrum Geretsried Gestaltung des Eingangshofs Schulzentrum Geretsried Der zentrale Eingangshof zwischen Realschule und Gymnasiums stammt aus den 70er-Jahren und entspricht nicht mehr den Anforderungen, die Schüler/ innen

Mehr

Bevor das Grundstück selbst behandelt wird, werden einige Überlegungen zum Gesamtort dargestellt, um die möglichen Planungen auf dem Grundstück

Bevor das Grundstück selbst behandelt wird, werden einige Überlegungen zum Gesamtort dargestellt, um die möglichen Planungen auf dem Grundstück Bevor das Grundstück selbst behandelt wird, werden einige Überlegungen zum Gesamtort dargestellt, um die möglichen Planungen auf dem Grundstück einordnen zu können und im Zusammenhang zur Entwicklung des

Mehr

Ortsteil Entwicklung Sternenplatz

Ortsteil Entwicklung Sternenplatz Sternenplatz Wolfurt Platzgestaltgung nach Prinzipien von Shared Space Bürgermeister Christian Natter Marktgemeinde Wolfurt Ortsteil Entwicklung Sternenplatz Vom Parkplatz.. zum Shared Space 1 Anlass und

Mehr

grundstück mit bewilligtem projekt Brunnenfelderstraße, Bludenz

grundstück mit bewilligtem projekt Brunnenfelderstraße, Bludenz www.smarthomeimmo.at grundstück mit bewilligtem projekt Brunnenfelderstraße, Bludenz Ihre Vorteile: Vorzugslage in einem aufstrebenden Ortsteil bereits bewilligtes Projekt rasch realisierbar Seite 1 Ihre

Mehr

Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule

Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule Donnerstag, 25. Februar 2016 08.30 bis 15.00 Uhr Dieter-Forte-Gesamtschule Fachtagung

Mehr

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim Werkstatt-Tag am 24.09.2016 Dokumentation Ausloberin: Gemeinde, Rathausplatz 16, 53945 Organisation und Betreuung: 3PLUS FREIRAUMPLANER Kloeters + Partner mbb Bachstraße 22, 52066 Aachen, Tel. 0241-504077,

Mehr

Selbstbestimmt Wohnen in der Gemeinde

Selbstbestimmt Wohnen in der Gemeinde Selbstbestimmt Wohnen in der Gemeinde Selbstbestimmt Wohnen in der Gemeinde Die eigenen vier Wände sind eine wichtige Voraussetzung für ein gelungenes Leben. Sie bedeuten Raum für mich selbst und für das

Mehr

Zollerstraße 6. Mietwohnungen/Innsbruck

Zollerstraße 6. Mietwohnungen/Innsbruck Zollerstraße 6 Mietwohnungen/Innsbruck Inhalt Zollerstraße 6, Wilten-West 3 Lageplan 4 Planunterlagen 1. OG 6 Planunterlagen 2. OG 8 Planunterlagen 3. OG 10 Planunterlagen 4. OG 12 Planunterlagen 5. OG

Mehr

Wohnen und Leben in der Siedlung Schachenfeld

Wohnen und Leben in der Siedlung Schachenfeld Wohnen und Leben in der Siedlung Schachenfeld Haushaltsbefragung 2007/2008 Dr. Joris Van Wezemael vanwezemael@arch.ethz.ch Mag. Nicola Hilti hilti@arch.ethz.ch CCSA ETH Zürich www.arch.ethz.ch/wohnforum

Mehr

Demografie und die Bürger/innen: Die Zukunft vor Ort. Landeshauptstadt Stuttgart , Iris Frank, Demografischer Wandel

Demografie und die Bürger/innen: Die Zukunft vor Ort. Landeshauptstadt Stuttgart , Iris Frank, Demografischer Wandel Demografie und die Bürger/innen: Die Zukunft vor Ort 1 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Demografiestrategie der Landeshauptstadt Stuttgart 3. Demografie & Bürgerbeteiligung 4. Fazit 2 1. Ausgangslage Weniger

Mehr

Radhauptrouten im Großraum Linz

Radhauptrouten im Großraum Linz Radhauptrouten im Großraum Linz Günther Bsirsky, Amt der oö. Landesregierung Inhalt der Präsentation Planungsgebiet Großraum Linz Zielsetzungen Maßnahmenprogramm Grundsätze Wesentliche Erkenntnisse Resumé

Mehr

Ergebnisse und Stand der Arbeiten

Ergebnisse und Stand der Arbeiten Ergebnisse und Stand der Arbeiten Unteres Rheintal / Schweiz Entwicklung verkehrsübergreifender Alternativen Arbeitspaket 2 Aufgabe Aufgabe des Arbeitspaketes 2 ist es, verkehrsträgerübergreifende Alternativen

Mehr

Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats

Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats 08.11.2016, 15:30 17:30 Uhr Gewölbekeller, Marktgemeindeamt Kindergemeinderätinnen und Kindergemeinderäte Irini Ayoub, Josef Ayoub, Karolina Barisic, Nikola

Mehr

Unsere Einrichtung stellt sich vor

Unsere Einrichtung stellt sich vor Unsere Einrichtung stellt sich vor Lage Unsere, vor 25 Jahren als Elterninitiative gegründete, Kita befindet sich auf dem Gelände der Grundschule In der Alten Forst im Harburger Stadtteil Eißendorf. Viele

Mehr

Der Donaufeld-Bach. Donaufeld 27. April 2010 GR Mag. Rüdiger. Maresch

Der Donaufeld-Bach. Donaufeld 27. April 2010 GR Mag. Rüdiger. Maresch Der Donaufeld-Bach GrünRaum Donaufeld 27. April 2010 GR Mag. Rüdiger Maresch Geschichte des Verbindungsbachs Planungsbeginn 1990: Der ca. 6,9 km lange Verbindungsbach wurde als nachhaltiges Element eines

Mehr

Friends for Change Jahresrückblick 2013

Friends for Change Jahresrückblick 2013 Jahresrückblick 2013 empowering future generations 1 KURZER JAHRESRÜCKBLICK 2013: Zusammenfassung: Im letzten Jahr hat sich viel getan bei den. Insgesamt haben zwei erfolgreiche Projekteinheiten stattgefunden

Mehr

Beitrag zu Projekt 2 SWOT-BERICHT

Beitrag zu Projekt 2 SWOT-BERICHT Beitrag zu Projekt 2 PA 261.093 Projekt II SWOT-BERICHT Hermann Nina 0525721 Hladschik Patrik 0527724 Jimenez Kathleen 0526560 Klar Thomas 0426504 Siegl Marianne 0301381 WS 2007 / 08 I N HALTSVERZEICHNIS

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ MIT MEHRWERT

ENERGIEEFFIZIENZ MIT MEHRWERT ENERGIEEFFIZIENZ MIT MEHRWERT klimaaktiv fördert nachhaltiges Sanieren. Das Wohn- und Bürogebäude Atrium in Lauterach ist ein Vorzeigeobjekt im Bereich der Sanierung. Die Substanz des Hauses blieb erhalten

Mehr

Alltagswege mit dem Fahrrad optimal bewältigen

Alltagswege mit dem Fahrrad optimal bewältigen Pressefoyer Dienstag, 14. Juni 2016 Alltagswege mit dem Fahrrad optimal bewältigen Qualitätsbewertung des Vorarlberger Radverkehrsnetzes als Basis für weitere gezielte Verbesserungen mit Landeshauptmann

Mehr

6 Doppelhaushälften und 1 freistehendes EFH in zentraler Lage von Hochstetten! Linkenheim-Hochstetten. Hauptstr. 131 Vertrieb: Bauausführung:

6 Doppelhaushälften und 1 freistehendes EFH in zentraler Lage von Hochstetten! Linkenheim-Hochstetten. Hauptstr. 131 Vertrieb: Bauausführung: E X P O S É 6 Doppelhaushälften und 1 freistehendes EFH in zentraler Lage von Hochstetten! 76351 Linkenheim-Hochstetten. Hauptstr. 131 Vertrieb: Bauausführung: Felice Cuffaro Am Sandfeld 13b 76149 Karlsruhe

Mehr

Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen. Umgestaltung und Aufwertung

Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen. Umgestaltung und Aufwertung Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen Umgestaltung und Aufwertung Ziel Im Rahmen des Bund-Länder-Programms Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt wurde als referatsübergreifendes

Mehr

IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg. trotz allem gesund!

IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg. trotz allem gesund! IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg trotz allem gesund! IfS-Familienarbeit Institut für Sozialdienste Vorarlberg persönlicher Zugang zu den Armen Der schon bestehende persönliche Kontakt

Mehr

MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen!

MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen! Nördlich In der Feldmark, Potsdam-Golm 3. Ideenwerkstatt für das Freiraumkonzept am 03. Mai 2016 16:30 Spaziergang im Planungsgebiet 17.30 bis 20.00 Uhr GO:IN Golm Innovationszentrum, Potsdam MITreden!

Mehr

Presseaussendung vom Energieinstitut Vorarlberg und Passivhaus Institut Darmstadt. Kurzfassung

Presseaussendung vom Energieinstitut Vorarlberg und Passivhaus Institut Darmstadt. Kurzfassung Presseaussendung vom 29.09.06 Energieinstitut Vorarlberg und Passivhaus Institut Darmstadt Kurzfassung Mit dem Passivhauskonzept nachhaltige Baukultur schaffen 11.Internationale Passivhaustagung von 13.

Mehr

Werkstätten & Tagesstrukturen. für Menschen mit Behinderung

Werkstätten & Tagesstrukturen. für Menschen mit Behinderung Werkstätten & Tagesstrukturen für Menschen mit Behinderung Allgemeines Die Werkstätten und Tagesstrukturen der Jugend am Werk Begleitung von Menschen mit Behinderung GmbH bieten ein breites inhaltliches

Mehr

Stadt Graz. Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl. Stadt Graz Graz-Rathaus 8010

Stadt Graz. Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl. Stadt Graz Graz-Rathaus 8010 26.11.2013 Stadt Graz Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl Stadt Graz Graz-Rathaus 8010 HAUPTSTADT Landeshauptstadt 4 Universitäten 2 Fachhochschulen Kulturhauptstadt UNESCO Weltkulturerbe City of Design

Mehr

Befragung zur Familienfreundlichkeit in Jena. ein Seminarprojekt

Befragung zur Familienfreundlichkeit in Jena. ein Seminarprojekt Befragung zur Familienfreundlichkeit in Jena ein Seminarprojekt Zur Studie gemeinsam mit Studierenden im Wintersemester 2006/2007 durchgeführt Bei Bündnispartnern, in Einrichtungen, Geschäften, Unternehmen

Mehr

1. Eröffnung und Begrüßung Jana Bengtson eröffnet das Treffen der Arbeits-Gruppe um 9:00 Uhr.

1. Eröffnung und Begrüßung Jana Bengtson eröffnet das Treffen der Arbeits-Gruppe um 9:00 Uhr. Protokoll der Arbeits-Gruppe Freizeit Das Protokoll ist in einfacher Sprache verfasst. Besprechung: Teilnehmer: Arbeits-Gruppe Freizeit Siehe Anhang Datum: 07.06.2016 Uhrzeit: 9:00 10:30 Ort: Moderatorin:

Mehr

Ein- / Mehrfamilienhaus mit 3 Etagén Raiffeisenstraße, Ludesch

Ein- / Mehrfamilienhaus mit 3 Etagén Raiffeisenstraße, Ludesch www.smarthomeimmo.at Ein- / Mehrfamilienhaus mit 3 Etagén Raiffeisenstraße, Ludesch Ihre Vorteile: großes Platzangebot verschiedene Nutzungsmöglichkeiten sofort verfügbar Seite 1 Ihre Immobilie im Überblick

Mehr

Protokoll des 2. Bürgerworkshops vom Mittwoch, 22. April Uhr

Protokoll des 2. Bürgerworkshops vom Mittwoch, 22. April Uhr Protokoll des 2. Bürgerworkshops vom Mittwoch, 22. April 2009 19.00 21.30 Uhr Zielsetzung Bürger-Workshop Warum Schwerpunkt Hauptstrasse neu Beantwortung der Fragen vom 1. Workshop Vorstellung von Beispielen

Mehr

L LIONS BENEFIZPROJEKT Distrikt 114 Ost. Wasserlehrpfad

L LIONS BENEFIZPROJEKT Distrikt 114 Ost. Wasserlehrpfad L 100 - LIONS BENEFIZPROJEKT Distrikt 114 Ost Wasserlehrpfad Eingereicht vom Lions Club Eisenstadt L 100 Beauftragter: Mag. Gerhard Jeidler Ansprechpartner Projekt: Dipl.-Ing. Gerhard Spatzierer Mailadressen:

Mehr

Angebot zur Evaluation der Maßnahmen des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts im Landkreis Schweinfurt

Angebot zur Evaluation der Maßnahmen des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts im Landkreis Schweinfurt Arbeitsgemeinschaft Sozialplanung in Bayern Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung (AfA) & Institut für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik (SAGS) Angebot

Mehr

Walkability mit Qualitäten für alle

Walkability mit Qualitäten für alle Nahmobilität - Fußgängercheck Perchtoldsdorf 29.11.2010 Dipl.Ing. Dieter Schwab Obmann Österr. Verein für FußgängerInnen www.walk-space.at Walkability mit Qualitäten für alle Strategien, Maßnahmen und

Mehr

Sportkonzept der Maternus Schule. Stand: Juni 2016

Sportkonzept der Maternus Schule. Stand: Juni 2016 Sportkonzept der Maternus Schule Stand: Juni 2016 In den Richtlinien des Landes NRW wird bereits im allgemeinen Teil auf die Wichtigkeit der Bewegung im Schulvormittag der Grundschule hingewiesen. Ein

Mehr