In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt:"

Transkript

1 Fachkonferenz SoWi Zuordnung der Jahrgänge 7 und 9 / Schwerpunkte und 4 Kompetenzen osachkompetenz omethodenkompetenz ourteilskompetenz ohandlungskompetenz produktives Gestalten / simulatives Handeln / reales Handeln In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Beziehungen zwischen Politik und Lebenswelt Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen in Familie, Schule und Stadt Formen politischer Beteiligung, Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen Grundlagen des Wirtschaftens wirtschaftliches Handeln als Grundlage menschlicher Existenz Grundbedürfnisse des Menschen junge Menschen in der Konsumgesellschaft Konsumentensouveränität und Verkaufsstrategien Geldgeschäfte als Tauschgeschäfte Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft Nachhaltigkeit gesellschaftlichen Handelns ökologische Herausforderungen im privaten und wirtschaftlichen Handeln Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung Lebensbedingungen von Menschen in Industrie- und Entwicklungsländern Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft Lebensformen und -situationen von verschiedenen Sozialgruppen Umgang mit Konflikten im Alltag Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft Medien als Informations- und Kommunikationsmittel

2 5.Jahrgang Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl. 1 Demokratie in der SK 1: Möglichkeiten MK 2: Gruppenprozesse VK 1: Wer hat HK 3, HK 4: Schule demokratischer aktiv mitgestalten das Zeug zum Streitschlichtung (Klassengemeinschaft, Mitgestaltung Konfliktlösung, Rechte beschreiben und Klassensprecher? und Pflichten) wahrnehmen 2 Aufgaben und Wandel SK 6: Lebensformen MK 1: Beschreibung undvk 1, VK 2: HK 1: Rollenspiel der Familie in der Gesellschaft (unterschiedliche Familienformen, Erziehungsziele, Familienpolitik) und Problemlagen beschreiben Anwendung von Fachbegriffen Brauchen Familien mehr staatliche Unterstützung? 3 Mitbestimmung in der Gemeinde (Unsere Stadt, Gemeindeorgane, Aufgaben von Gemeinden, Mitwirkung in der Gemeindepolitik) SK 1: Möglichkeiten der Mitgestaltung der Demokratie beschreiben MK 5: Präsentieren ausgewählter Sachverhalte korrekt und verständlich VK 3, VK 4: Können Kinder in der Politik mitmachen? HK 2, HK 4: Rathauserkundung, Expertenbefragung, Planspiel Grundlagen des Wirtschaftens 2 Wonach sich unsere Bedürfnisse richten (Bedürfnisse / Bedarf / Güterarten) 1/5 Wirtschaften will gelernt sein: Märkte und Preise (ökonomisches Prinzip, Angebot und Nachfrage, Geschichte und Aufgaben des Geldes) 3 Kinder und Jugendliche als Verbraucher (Rechte als Käufer, Taschengeld, mit Geld planvoll umgehen, Hilfe für Verbraucher) 4 Werbung und Verkaufsstrategien (Kinder als Zielgruppe der Werbung, Werbeanzeigen, Werbeideen, Verkaufsstrategien im Supermarkt) SK 3: menschliche MK 1, MK 5 VK 2, VK 3: Grundbedürfnisse und Brauchen wir, Güterarten beschreiben was wir wollen? SK 2: die Rolle des MK 4: wirtschaftliche Geldes als Tauschmittel Sachverhalte erschließen SK 2, SK 4: Rechte und mögliche Risiken als Verbraucher benennen MK 1, MK 2 HK 1: Diskussion über Markenbewusstsein VK 1, VK 2: Wie HK 1, HK 4: kann eine Familie Haushaltsplan sinnvoll wirtschaften? VK 1, VK 2: Darf ich einkaufen, was ich will? SK 4 MK 4 VK 1: Werbung warum denn? HK 1: Simulation einer Kaufentscheidung HK 1, HK 2: Untersuchung von Werbeanzeigen, Erkundung Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft 1 Nachhaltiges Handeln SK 1 MK 1 VK 3: Gibt es (Was heißt Nachhaltigkeit?, umweltbewusste Schule, Umweltverbrauch bei der Herstellung eines Produktes) umweltschonende Fernseher? HK 1, HK 2: Ökotest: Schulranzen

3 2 Umweltschutz (Belastung der Umwelt, was passiert mit dem Müll?, Wasser ist Leben, Treibhauseffekt) SK 5: Beispiele für die Bedeutung von Umweltschutz im Alltag darstellen MK 1, MK 4, MK 5 VK 1: Kommt die Erde ins Schwitzen? HK 1: Auswertung von Grafiken und Statistiken / mindmap Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung 1 Kinder in der Dritten Welt (Kinderarmut, Kinderrechte, SK 3, SK 7: Bedeutung und Stellenwert von Menschenrechten MK 5, MK1 VK 2, VK 3: Kinderarbeit ist kein Kinderspiel Kinderarbeit, Hilfen für beschreiben die Dritte Welt) HK 2: Prp- und Contra-Diskussion: Welche Ware kaufe ich? / Theaterszenen Lebensformen und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft 1 Lebensformen und situationen von verschiedenen Sozialgruppen: mit Unterschieden leben lernen (Behinderte Menschen, Inländer- Ausländer, Vorurteile SK 6, SK 7: Lebensformen unterschiedlicher Sozialgruppen kriterienorientiert beschreiben MK 2, MK 3 2 Geschlechterrollen in Familie und Schule VK 2: Wer braucht besonderes Verständnis? SK 6 MK 4 VK 2: Typisch Mädchen typisch Junge? HK 3: Erkundungsprojekt HK 3: Fotoshooting zu Mädchen- und Jungenbildern Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 1 Massenmedien als Informationsquelle (Aufgaben, wie eine Nachrichtensendung entsteht) Kinder und neue Medien (Computerspiele, Internet und Handy) Chancen und Gefahren des Internet / Handy als Schuldenfalle SK 1 / SK 4 MK 4 VK 2 Zu viel Zeit vor dem Computer? HK 1 Medientagebuch / Umfrage / Karikaturen In der Jahrgangsstufen 7 bis 9 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an den folgenden Inhalten entwickelt: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie 1. Demokratische Institutionen in der Bundesrepublik Deutschland 2. Staatsbürgerschaft, Wahlen und Parlamentarismus im föderalen System 3. Grundlagen des Rechtsstaats 4. Gefährdung und Sicherung von Grund- und Menschenrechten 5. Ursachen und Abwehr von politischem Extremismus und Fremdenfeindlichkeit Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens 1. Markt und Marktprozesse zwischen Wettbewerb und Konzentration

4 2. die Funktion des Geldes 3. Unternehmensformen 4. Die Rolle der Unternehmerin bzw. des Unternehmers in der Marktwirtschaft 5. Soziale Marktwirtschaft und ihre Herausforderungen durch die Globalisierung Zukunft von Arbeit und Beruf in der sich verändernden Gesellschaft 1. Industrie-, Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft 2. Berufswahl und Berufswegeplanung 3. Strukturwandel von Unternehmen und Arbeitswelt 4. neue Technologien für die Wirtschaft und die Auswirkungen auf den Alltag Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft 1. Quantitatives versus qualitatives Wachstum 2. das Prinzip des nachhaltigen Wirtschaftens 3. Innovationspotenziale ökologisch orientierter Produktion Einkommen und soziale Sicherung 1. Leistungsprinzip und soziale Gerechtigkeit 2. Strukturen des Sozialstaats und der Sozialpolitik 3. nationale sowie internationale Zukunftsprobleme 4. die Verteilung von Chancen und Ressourcen in der Gesellschaft Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft 1. personale Identität und persönliche Lebensgestaltung 2. das Spannungsfeld von Selbstverwirklichung und sozialen Erwartungen 3. Werte und Wertewandel in der Gesellschaft 4. Ursachen und Folgen von Migration 5. Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Zusammenlebens von 6. Menschen aus unterschiedlichen Kulturen Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 1. Bedeutung von Formen und Möglichkeiten der Kommunikation sowie 2. Information in Politik und Gesellschaft

5 3. politische und soziale Auswirkungen neuer Medien 4. globale Vernetzung und die Rolle der Medien Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung 1. Europa: Entwicklungen, Erwartungen und aktuelle Probleme 2. ökonomische, politische und kulturelle Folgen von Globalisierungsprozessen 3. aktuelle Probleme und Perspektiven der Friedens- und Sicherheitspolitik 7.Jahrgang Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl. 1Demokratische Institutionen / Landtag 3 Grundlagen des Rechtsstaates 5 Extremismus Was ist das? Zusammensetzung / Wahlen / Aufgaben und Funktion Konzept des Rechsstaates darlegen Interview mit Mitgliedern des Landtags Fallbeispiele Beurteilung einer aktuellen Kontroverse Jugendliche Straftäter was sind angemessene Strafen Befragung / Abstimmung Rollenspiele Internetrecherche Was ist eigentlich Auswertung von TV- Parteien / Statistiken zur fremd / was ist Dokumentationen Verteilung der Migranten nicht fremd? zum Themenfeld Migration Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens 1 Wohnungsmarkt / Lebensmittelmarkt Preise und Preisgestaltung / Verdrängung und Wettbewerb 2 Geld Der Euro / Tausch und Wertsicherung / Stabilität und Inflation Auswertung von Zeitungsannoncen Ist es das wert? (Preisgestaltung an einem Beispiel) Preisindex auswerten Was ist ein 5- -Schein eigentlich wert? Erkundung: Mietpreise und Lebensmittelpreise Anfertigung einer Karte zur Euro-Zone Zukunft von Arbeit und Beruf in der sich verändernden Gesellschaft 1 Strukturwandel Merkmale unserer Gesellschaft die Sektoren Zeitreihenanalyse Was ist eigentlich Erkundung: Arbeit? Tagesabläufe in verschiedenen Berufen Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft 2 Nachhaltigkeit Verfügbarkeit von Nahrung, Wasser, Energie Szenario-Technik Wie sollen die Menschen 2050 leben? Zukunftswerkstatt: Energie im Jahr 2050 Einkommen und soziale Sicherung 4 Bildung und soziale Bildungsabschlüsse / Auswertung von Milieus Erwartungen der FirmenZeitungsartikeln: / soft skills (Kinder-)Armut in Deutschland 1 Humankapital / Einkommensverteilung / Statistik: Mikrozensus Sozialversicherungen Vermögensverteilung Entscheidet die Herstellung eines Herkunft über Informationsblattes den Lebensweg? Will ich die soziale Hängematte? Umfragen gestalten und Erstellung von Diagrammen Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft

6 4 Geschichte der Zuwanderung 5 Begegnung der Kulturen Gastarbeiter und anderestatistik: destatis.de Migranten in der aufnehmenden Gesellschaft Zusammenleben im demokratischen Rechtsstaat TV-Dokumentationen Eigenschaften über die Veränderungen und Haltungen der Jugendkulturen wohin geht der Weg? Was ist eigentlich Kontakt mit ein Deutscher? Stadtverwaltung Ratingen: Migranten und Integration Eine Welt Kontaktaufnahme mit Ratinger Migrantenvereinen Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 1 Informations- und Wissensgesellschaft Kommunikationswege / Sicherung des Wissens Analyse der TV- Nachrichtensendungen Weiß ich nur das, Erstellung von was das TV mir Medien (Projekte) vorgibt? Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung 2 Waren Grenzen Werte Weg der Produkte / Einfluss der Politik auf die Warenströme / Konfrontation mit Fremdem Deutsche Firma internationale Produktion Kartenarbeit Brauchen wir im Winter Erdbeeren? Präsentation: Woher kommen die Lebensmittel im Supermarkt? 9.Jahrgang Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl Parlament Bund / Land und Wahlen 4 Das Grundgesetz / UN-Charta / EU- Charta Wahlsystem und Wahlbeteiligung Analyse von Wahlergebnissen Was wollen die Parteien? (an einem aktuellen Beispiel) GG Art 1 bis 23 Vgl. GG / UN / EU Asylrecht und Flüchtlinge Definition und Verantwortung Pro-Kontra-Debatte Plakate oder PowerPoint: Flüchtlingssituation in einem aktuellen Fall Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens 5 Soziale Marktwirtschaft und Standortfaktoren 3 Unternehmen und öffentlicher Dienst Konzept / Wettbewerb / Monopole / Schutz und Absicherung / Dimensionen der Globalisierung GbR, GmbH, AG und KG im Strukturwandel 4 Unternehmerrolle Hierarchien / Verantwortung / politische Bindungen Fachliteratur / Schaubilder Organigramme / Interview mit Firmenvertretern Interview mit Firmenvertretern Mindestlohn Was ist gerecht? Erkundung des Arbeitsmarktes Auswertung von Stellenangeboten Kriterien für das Vorstellung einer Bestehen am Markt Ratinger Firma / Präsentationen mit PowerPoint Gibt es Macht in Fallbeispiele für einer Firma? unternehmerische Entscheidungen Zukunft von Arbeit und Beruf in der sich verändernden Gesellschaft 2 Berufswegeplanung Lebenslanges Lernen / Statistiken: Abschlüsse / Beruflich soft skills / Abschlüsse Lebensläufe und Erwartungen der Firmen 3 Strukturwandel Verschiebung der Medienberichte Sektoren / Ursachen und Richtung in der globalisierten Welt 4 Technologien Nano- / Bionik- und Energietechnologien Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft erfolgreich: Was ist das? Was will ich? Wie passen die Anforderungen der Arbeitswelt zu meinen Erwartungen? Internet-Recherchen undwas bedeuten die fachübergreifende Anforderungen für Informationsgewinnung meine Ausbildung? Besuch im BIZ / Bewerbungsgespräche Szenario.Technik: Lebensläufe Zukunftswerkstatt oder Planspiel

7 1 Wachstum Wohlstand und Armut / Diagramme zur HDI Verteilung von Einkommen und Vermögen 3 Innovationen Was heisst Fachübergreifender ökologisch? Ansatz: Lernen von Bioenergie / anderen Biolandwirtschaft etc. Wohlstand und Zukunftssicherung schließt sich das aus? Bin ich bereit, teurere Waren zu kaufen? Recherche: Nachhaltigkeit in meinem Alltag Die Fabrik der Zukunft Einkommen und soziale Sicherung 2 Soz. Sicherung Sozialversicherungen als Pflicht / Lohnnebenkosten 3 Zukunftsprobleme private Vorsorge als Notwendigkeit Schaubilder zu den Versicherungen / Berechnung Brutto und Netto Info-Material von Wie sichere ich Banken zu Sparplänen / mich selbst ab? Beteiligungen / Fonds etc. Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft 1 Person Autonome Identität / (Auto-)Biographien / Perspektivenwechsel / Filmanalysen (z.b. Empathie / Ambiguitätstoleranz / Jugend in der DDR / Sozialreportagen etc) Moral (Kohlberg) 2 Gruppe und Team Inter- und Intrarollenkonflikte / Normen und Sanktionen 3 Orientierungen Werte des Grundgesetzes und der Menschenrechte / Individualisierung und Entstrukturierung Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 2 Mobilephone / Navi und TV Ausstattung / Kosten / Entwicklungen / Verfügbarkeit und 3 Internet / Telefonie und TV Nutzung im Alltag Informationsflut und ihre Ordnung / Veränderungen der Privat- und der Arbeitswelt Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung 1 Europa Die EU-Staaten / Kommission, Parlament und Rat die Freizügigkeiten / die Charta und der Vertrag von Lissabon / Eurozone 3 Internationale Politik Definitionen: Krieg - Frieden / asymmetrische Konflikte / Nato und Auslandseinsätze / UN-Sicherheitsrat Beobachtung und Auswertung: Gruppenverhalten in den Pausen / im Verein usw. Inhaltsanalyse: Grundgesetz / Risikogesellschaft / Kampf der Kulturen (S. Huntington) Mikrozensus: Ausstattung der Haushalte mit neuen Technologien Wie werde ich Erstellung einer abgesichert? Wer Gehaltsbescheinigung: zahlt eigentlich Über wie viel Geld kann dafür? Und warum? man tatsächlich verfügen? Berechnung eines Vorsorgeplanes zur Rente oder Lebensversicherung Unter welchen Dilemmasituationen Bedingungen werde ich ein zufriedenes Leben führen? ( ~ Alfred Adler) wie unter 1. Erstellung eines Wochenzeitplans: Pflichten Freiheiten - Abläufe Wie frei bin ich eigentlich? Werde ich durch die Technologien kontrolliert? Kartenarbeit / Organigramme Auswertung TV-Dokus / UN-Homepage / BW-Homepages e-learning / Whiteboards Welchen Nutzen / Datenverfügbarkeit und und welche Vor- Ordnung oder Nachteile bringt das Arbeiten an einem Projekt per PC? Was ist eigentlich ein Europäer? Soll man sich einmischen? Gruppendynamische Übungen zur Werte- Sozialisation Befragungen: Nutzung von neuen Medien Übungen zur Echtzeit- Nutzung beim Austausch von Informationen per Internet und Straßenbefragung: Erwartungen an die EU Pro-contra-Debatte / Rollenspiele Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl. Für den jetzigen 10. Jahrgang wie auch für den kommenden 10. Jahrgang gilt, dass bereits nach den neuen Regelungen des Kernlehrplanes unterrichtet wird.

8 In der Sekundarstufe II gilt der hausinterne Fachlehrplan, der 2003 im Rahmen des Abfragebogens an die Bezirksregierung gesandt wurde (siehe Anlage). Leistungsbewertung: Gemäß Kernlehrplan 'Politik/Wirtschaft' zählen zu den Bestandteilen der 'Sonstigen Leistungen im Unterricht' u.a.: mündliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Beiträge zum Unterrichtsgespräch, Kurzreferate) schriftliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Protokolle, Materialsammlungen, Hefte/Mappen, Portfolios, Lerntagebücher) kurze schriftliche Übungen sowie Beiträge im Rahmen eigenverantwortlichen, schüleraktiven Handelns (z.b. Rollenspiel, Befragung, Erkundung, Präsentation) Die Schwerpunktsetzung bei der Notenfindung liegt eindeutig in der Berücksichtigung der mündlichen Beiträge etwa in der Relation 70 zu 30 zu den vielfältigen schriftlich-kreativen Leistungsmöglichkeiten.

Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft

Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Gymnasium Am Löhrtor, Siegen Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Schulcurriculum Jahrgangsstufen 5 und 6 (G8) Seite 2 Schulcurriculum Jahrgangsstufen 8 und 9 (G8) Seite 4 Leistungsbeurteilung

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8 Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Anmerkungen zum Stoffverteilungsplan Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Im Rahmen der Schulzeitverkürzung sieht die Stundentafel in NRW für das Gymnasium

Mehr

Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I

Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die GE Langerfeld Wuppertal Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I Stand: 01.05.2014 Überarbeitete Fassung gültig ab 2014/2015 fakultativ 1 Übersichtsraster zu den

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Erläuterung zum Unterrichtsvorhaben

Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Erläuterung zum Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Neue Schule neues Fach Mit Feuer und Faustkeil So leben Kinder Seite 1 von 10 Zunächst sollen die SuS das Fach GL als neues Unterrichtsfach kennen lernen, indem sie einen

Mehr

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen)

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Einführung in das Fach Erdkunde Inhalte: Daseinsgrundfunktionen unter topographischem Bezug auf die BRD Methoden: Einführung geographischer Arbeitsweisen, z.b. Kartenarbeit,

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT 249 IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

(Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015

(Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015 1 von 9 (Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015 Jahrgang EF Obligatorische Inhaltsfelder 1.) Marktwirtschaftliche Ordnung 2.) Politische Strukturen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Lehrplan Berufsvorbereitungsjahr. Wirtschafts- und Sozialkunde

Lehrplan Berufsvorbereitungsjahr. Wirtschafts- und Sozialkunde Lehrplan Berufsvorbereitungsjahr Wirtschafts- und Sozialkunde Berufsvorbereitungsjahr Ziele und Aufgaben des Faches Wirtschafts- und Sozialkunde Beitrag zur allgemeinen Bildung Allgemeine fachliche Ziele

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Arbeitslehre Modul Ernährungslehre

Arbeitslehre Modul Ernährungslehre Arbeitslehre Modul Ernährungslehre Curriculum für den 5. Jahrgang Ernährungsphysiologische und gesundheitliche Aspekte der Nahrungszubereitung 1.Nahrungsmittelgruppen und ihre Bedeutung für die Ernährung

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

CSR als unternehmerische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Innovationstreiber und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen

CSR als unternehmerische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Innovationstreiber und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen CSR als unternehmerische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Innovationstreiber und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen Prof. Dr. habil. Matthias S. Fifka Professur für Allg. BWL, insb.

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

KHG Schulinternes Curriculum (Vorschlag) Erdkunde Jahrgangsstufe 5 (ab 2009)

KHG Schulinternes Curriculum (Vorschlag) Erdkunde Jahrgangsstufe 5 (ab 2009) KHG Schulinternes Curriculum (Vorschlag) Erdkunde Jahrgangsstufe 5 (ab 2009) 1. Anmerkungen zum Curriculum Der vorliegende Entwurf eines neues Fachcurriculums nimmt keine genauen Festschreibungen vor,

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase)

Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase) Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase) Inhaltsfeld 1: Marktwirtschaftliche Ordnung Inhaltliche Schwerpunkte: Rolle der Akteure in einem marktwirtschaftlichen System Ordnungselemente

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Anzahl und Dauer

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe. (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015)

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe. (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015) Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015) Präambel Auf Grundlage des Bildungsauftrages in 2 NSchG, des Grundsatzerlasses und der einzelnen Kerncurricula

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

20er Jahre Junior-Achievement-Companies in den USA. 60er Jahre

20er Jahre Junior-Achievement-Companies in den USA. 60er Jahre 20er Jahre Junior-Achievement-Companies in den USA 60er Jahre Education for Enterprise in England 80er Jahre Firmen von Juniorinnen und Junioren; erste schulische Firma 1987 an der Constantin-Vanotti-Schule

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Das Fach Sozialwissenschaften am EGM Q1/Q2

Das Fach Sozialwissenschaften am EGM Q1/Q2 Das Fach Sozialwissenschaften am EGM Q1/Q2 Schulinternes Curriculum Schuljahr 2012/13 Zeitplan Unterrichtsinhalte/Kernlehrplanbezug Kompetenzen Methoden Vereinbarungen Fachschaft SoWi Die Unterrichtsinhalte

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht ABU vermittelt grundlegende Kompetenzen zur Orientierung im persönlichen Lebenskontextund in der Gesellschaftsowie zur Bewältigung von privatenund beruflichen Herausforderungen Ziele... Entwicklung der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de I Arbeit

Mehr

Globalisierung und Arbeitskultur. Anforderungen an die Bewältigung der Internationalisierung durch KMU

Globalisierung und Arbeitskultur. Anforderungen an die Bewältigung der Internationalisierung durch KMU ENTWICKLUNGSWEGE ZUR INTERNATIONALISIERTEN UNTERNEHMENSKULTUR Dr. Klaus Schmierl, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.v., ISF München Globalisierung und Arbeitskultur Anforderungen an die

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Werte, die uns verbinden. in Österreich

Werte, die uns verbinden. in Österreich Werte, die uns verbinden. in Österreich Zusammenleben in Österreich. Vorwort. 1 Grundlage, 6 Prinzipien, 18 Werte Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Sie leben in Österreich gemeinsam mit über 8 Millionen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Gesellschaft und Wirtschaft vor dem grossen Strukturwandel CC BY 3.0

Gesellschaft und Wirtschaft vor dem grossen Strukturwandel CC BY 3.0 Social Business Gesellschaft und Wirtschaft vor dem grossen Strukturwandel CC BY 3.0 Kleine Geschichte zur industriellen Revolution 1710 1769 1776 1802 1822 1836 1843 1867 1874 1879 1884 1890 Dampfpumpe

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase

Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase Übersicht über die Unterrichtsvorhaben in der Einführungsphase Ökonomische Grundlagen (IF 1) UV 1: Konkurrenz braucht

Mehr

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Petra Maier Leiterin Stab Bildung und Forschung Marit Buddensiek Schuldenprävention Düsseldorf Gliederung Die Verbraucherzentrale

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8)

Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8) Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8) Zentrale Problemfrage Curriculare Anbindungen/ Inhaltsfelder 1 Kompetenzen: a) Sachkompetenz Methodenkompetenz

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit

Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Die Verteilung der Stunden im Fach Wirtschaft sieht wie folgt aus: Jgst. Wirtschaft 7 0,5 Std. (ein HJ) 8 1 Std. 9 2 Std. = 3,5 Std. (a 60 Min.) Wirtschaftslehre

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr