In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt:"

Transkript

1 Fachkonferenz SoWi Zuordnung der Jahrgänge 7 und 9 / Schwerpunkte und 4 Kompetenzen osachkompetenz omethodenkompetenz ourteilskompetenz ohandlungskompetenz produktives Gestalten / simulatives Handeln / reales Handeln In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Beziehungen zwischen Politik und Lebenswelt Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen in Familie, Schule und Stadt Formen politischer Beteiligung, Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen Grundlagen des Wirtschaftens wirtschaftliches Handeln als Grundlage menschlicher Existenz Grundbedürfnisse des Menschen junge Menschen in der Konsumgesellschaft Konsumentensouveränität und Verkaufsstrategien Geldgeschäfte als Tauschgeschäfte Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft Nachhaltigkeit gesellschaftlichen Handelns ökologische Herausforderungen im privaten und wirtschaftlichen Handeln Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung Lebensbedingungen von Menschen in Industrie- und Entwicklungsländern Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft Lebensformen und -situationen von verschiedenen Sozialgruppen Umgang mit Konflikten im Alltag Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft Medien als Informations- und Kommunikationsmittel

2 5.Jahrgang Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl. 1 Demokratie in der SK 1: Möglichkeiten MK 2: Gruppenprozesse VK 1: Wer hat HK 3, HK 4: Schule demokratischer aktiv mitgestalten das Zeug zum Streitschlichtung (Klassengemeinschaft, Mitgestaltung Konfliktlösung, Rechte beschreiben und Klassensprecher? und Pflichten) wahrnehmen 2 Aufgaben und Wandel SK 6: Lebensformen MK 1: Beschreibung undvk 1, VK 2: HK 1: Rollenspiel der Familie in der Gesellschaft (unterschiedliche Familienformen, Erziehungsziele, Familienpolitik) und Problemlagen beschreiben Anwendung von Fachbegriffen Brauchen Familien mehr staatliche Unterstützung? 3 Mitbestimmung in der Gemeinde (Unsere Stadt, Gemeindeorgane, Aufgaben von Gemeinden, Mitwirkung in der Gemeindepolitik) SK 1: Möglichkeiten der Mitgestaltung der Demokratie beschreiben MK 5: Präsentieren ausgewählter Sachverhalte korrekt und verständlich VK 3, VK 4: Können Kinder in der Politik mitmachen? HK 2, HK 4: Rathauserkundung, Expertenbefragung, Planspiel Grundlagen des Wirtschaftens 2 Wonach sich unsere Bedürfnisse richten (Bedürfnisse / Bedarf / Güterarten) 1/5 Wirtschaften will gelernt sein: Märkte und Preise (ökonomisches Prinzip, Angebot und Nachfrage, Geschichte und Aufgaben des Geldes) 3 Kinder und Jugendliche als Verbraucher (Rechte als Käufer, Taschengeld, mit Geld planvoll umgehen, Hilfe für Verbraucher) 4 Werbung und Verkaufsstrategien (Kinder als Zielgruppe der Werbung, Werbeanzeigen, Werbeideen, Verkaufsstrategien im Supermarkt) SK 3: menschliche MK 1, MK 5 VK 2, VK 3: Grundbedürfnisse und Brauchen wir, Güterarten beschreiben was wir wollen? SK 2: die Rolle des MK 4: wirtschaftliche Geldes als Tauschmittel Sachverhalte erschließen SK 2, SK 4: Rechte und mögliche Risiken als Verbraucher benennen MK 1, MK 2 HK 1: Diskussion über Markenbewusstsein VK 1, VK 2: Wie HK 1, HK 4: kann eine Familie Haushaltsplan sinnvoll wirtschaften? VK 1, VK 2: Darf ich einkaufen, was ich will? SK 4 MK 4 VK 1: Werbung warum denn? HK 1: Simulation einer Kaufentscheidung HK 1, HK 2: Untersuchung von Werbeanzeigen, Erkundung Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft 1 Nachhaltiges Handeln SK 1 MK 1 VK 3: Gibt es (Was heißt Nachhaltigkeit?, umweltbewusste Schule, Umweltverbrauch bei der Herstellung eines Produktes) umweltschonende Fernseher? HK 1, HK 2: Ökotest: Schulranzen

3 2 Umweltschutz (Belastung der Umwelt, was passiert mit dem Müll?, Wasser ist Leben, Treibhauseffekt) SK 5: Beispiele für die Bedeutung von Umweltschutz im Alltag darstellen MK 1, MK 4, MK 5 VK 1: Kommt die Erde ins Schwitzen? HK 1: Auswertung von Grafiken und Statistiken / mindmap Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung 1 Kinder in der Dritten Welt (Kinderarmut, Kinderrechte, SK 3, SK 7: Bedeutung und Stellenwert von Menschenrechten MK 5, MK1 VK 2, VK 3: Kinderarbeit ist kein Kinderspiel Kinderarbeit, Hilfen für beschreiben die Dritte Welt) HK 2: Prp- und Contra-Diskussion: Welche Ware kaufe ich? / Theaterszenen Lebensformen und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft 1 Lebensformen und situationen von verschiedenen Sozialgruppen: mit Unterschieden leben lernen (Behinderte Menschen, Inländer- Ausländer, Vorurteile SK 6, SK 7: Lebensformen unterschiedlicher Sozialgruppen kriterienorientiert beschreiben MK 2, MK 3 2 Geschlechterrollen in Familie und Schule VK 2: Wer braucht besonderes Verständnis? SK 6 MK 4 VK 2: Typisch Mädchen typisch Junge? HK 3: Erkundungsprojekt HK 3: Fotoshooting zu Mädchen- und Jungenbildern Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 1 Massenmedien als Informationsquelle (Aufgaben, wie eine Nachrichtensendung entsteht) Kinder und neue Medien (Computerspiele, Internet und Handy) Chancen und Gefahren des Internet / Handy als Schuldenfalle SK 1 / SK 4 MK 4 VK 2 Zu viel Zeit vor dem Computer? HK 1 Medientagebuch / Umfrage / Karikaturen In der Jahrgangsstufen 7 bis 9 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an den folgenden Inhalten entwickelt: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie 1. Demokratische Institutionen in der Bundesrepublik Deutschland 2. Staatsbürgerschaft, Wahlen und Parlamentarismus im föderalen System 3. Grundlagen des Rechtsstaats 4. Gefährdung und Sicherung von Grund- und Menschenrechten 5. Ursachen und Abwehr von politischem Extremismus und Fremdenfeindlichkeit Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens 1. Markt und Marktprozesse zwischen Wettbewerb und Konzentration

4 2. die Funktion des Geldes 3. Unternehmensformen 4. Die Rolle der Unternehmerin bzw. des Unternehmers in der Marktwirtschaft 5. Soziale Marktwirtschaft und ihre Herausforderungen durch die Globalisierung Zukunft von Arbeit und Beruf in der sich verändernden Gesellschaft 1. Industrie-, Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft 2. Berufswahl und Berufswegeplanung 3. Strukturwandel von Unternehmen und Arbeitswelt 4. neue Technologien für die Wirtschaft und die Auswirkungen auf den Alltag Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft 1. Quantitatives versus qualitatives Wachstum 2. das Prinzip des nachhaltigen Wirtschaftens 3. Innovationspotenziale ökologisch orientierter Produktion Einkommen und soziale Sicherung 1. Leistungsprinzip und soziale Gerechtigkeit 2. Strukturen des Sozialstaats und der Sozialpolitik 3. nationale sowie internationale Zukunftsprobleme 4. die Verteilung von Chancen und Ressourcen in der Gesellschaft Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft 1. personale Identität und persönliche Lebensgestaltung 2. das Spannungsfeld von Selbstverwirklichung und sozialen Erwartungen 3. Werte und Wertewandel in der Gesellschaft 4. Ursachen und Folgen von Migration 5. Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Zusammenlebens von 6. Menschen aus unterschiedlichen Kulturen Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 1. Bedeutung von Formen und Möglichkeiten der Kommunikation sowie 2. Information in Politik und Gesellschaft

5 3. politische und soziale Auswirkungen neuer Medien 4. globale Vernetzung und die Rolle der Medien Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung 1. Europa: Entwicklungen, Erwartungen und aktuelle Probleme 2. ökonomische, politische und kulturelle Folgen von Globalisierungsprozessen 3. aktuelle Probleme und Perspektiven der Friedens- und Sicherheitspolitik 7.Jahrgang Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl. 1Demokratische Institutionen / Landtag 3 Grundlagen des Rechtsstaates 5 Extremismus Was ist das? Zusammensetzung / Wahlen / Aufgaben und Funktion Konzept des Rechsstaates darlegen Interview mit Mitgliedern des Landtags Fallbeispiele Beurteilung einer aktuellen Kontroverse Jugendliche Straftäter was sind angemessene Strafen Befragung / Abstimmung Rollenspiele Internetrecherche Was ist eigentlich Auswertung von TV- Parteien / Statistiken zur fremd / was ist Dokumentationen Verteilung der Migranten nicht fremd? zum Themenfeld Migration Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens 1 Wohnungsmarkt / Lebensmittelmarkt Preise und Preisgestaltung / Verdrängung und Wettbewerb 2 Geld Der Euro / Tausch und Wertsicherung / Stabilität und Inflation Auswertung von Zeitungsannoncen Ist es das wert? (Preisgestaltung an einem Beispiel) Preisindex auswerten Was ist ein 5- -Schein eigentlich wert? Erkundung: Mietpreise und Lebensmittelpreise Anfertigung einer Karte zur Euro-Zone Zukunft von Arbeit und Beruf in der sich verändernden Gesellschaft 1 Strukturwandel Merkmale unserer Gesellschaft die Sektoren Zeitreihenanalyse Was ist eigentlich Erkundung: Arbeit? Tagesabläufe in verschiedenen Berufen Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft 2 Nachhaltigkeit Verfügbarkeit von Nahrung, Wasser, Energie Szenario-Technik Wie sollen die Menschen 2050 leben? Zukunftswerkstatt: Energie im Jahr 2050 Einkommen und soziale Sicherung 4 Bildung und soziale Bildungsabschlüsse / Auswertung von Milieus Erwartungen der FirmenZeitungsartikeln: / soft skills (Kinder-)Armut in Deutschland 1 Humankapital / Einkommensverteilung / Statistik: Mikrozensus Sozialversicherungen Vermögensverteilung Entscheidet die Herstellung eines Herkunft über Informationsblattes den Lebensweg? Will ich die soziale Hängematte? Umfragen gestalten und Erstellung von Diagrammen Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft

6 4 Geschichte der Zuwanderung 5 Begegnung der Kulturen Gastarbeiter und anderestatistik: destatis.de Migranten in der aufnehmenden Gesellschaft Zusammenleben im demokratischen Rechtsstaat TV-Dokumentationen Eigenschaften über die Veränderungen und Haltungen der Jugendkulturen wohin geht der Weg? Was ist eigentlich Kontakt mit ein Deutscher? Stadtverwaltung Ratingen: Migranten und Integration Eine Welt Kontaktaufnahme mit Ratinger Migrantenvereinen Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 1 Informations- und Wissensgesellschaft Kommunikationswege / Sicherung des Wissens Analyse der TV- Nachrichtensendungen Weiß ich nur das, Erstellung von was das TV mir Medien (Projekte) vorgibt? Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung 2 Waren Grenzen Werte Weg der Produkte / Einfluss der Politik auf die Warenströme / Konfrontation mit Fremdem Deutsche Firma internationale Produktion Kartenarbeit Brauchen wir im Winter Erdbeeren? Präsentation: Woher kommen die Lebensmittel im Supermarkt? 9.Jahrgang Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl Parlament Bund / Land und Wahlen 4 Das Grundgesetz / UN-Charta / EU- Charta Wahlsystem und Wahlbeteiligung Analyse von Wahlergebnissen Was wollen die Parteien? (an einem aktuellen Beispiel) GG Art 1 bis 23 Vgl. GG / UN / EU Asylrecht und Flüchtlinge Definition und Verantwortung Pro-Kontra-Debatte Plakate oder PowerPoint: Flüchtlingssituation in einem aktuellen Fall Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens 5 Soziale Marktwirtschaft und Standortfaktoren 3 Unternehmen und öffentlicher Dienst Konzept / Wettbewerb / Monopole / Schutz und Absicherung / Dimensionen der Globalisierung GbR, GmbH, AG und KG im Strukturwandel 4 Unternehmerrolle Hierarchien / Verantwortung / politische Bindungen Fachliteratur / Schaubilder Organigramme / Interview mit Firmenvertretern Interview mit Firmenvertretern Mindestlohn Was ist gerecht? Erkundung des Arbeitsmarktes Auswertung von Stellenangeboten Kriterien für das Vorstellung einer Bestehen am Markt Ratinger Firma / Präsentationen mit PowerPoint Gibt es Macht in Fallbeispiele für einer Firma? unternehmerische Entscheidungen Zukunft von Arbeit und Beruf in der sich verändernden Gesellschaft 2 Berufswegeplanung Lebenslanges Lernen / Statistiken: Abschlüsse / Beruflich soft skills / Abschlüsse Lebensläufe und Erwartungen der Firmen 3 Strukturwandel Verschiebung der Medienberichte Sektoren / Ursachen und Richtung in der globalisierten Welt 4 Technologien Nano- / Bionik- und Energietechnologien Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft erfolgreich: Was ist das? Was will ich? Wie passen die Anforderungen der Arbeitswelt zu meinen Erwartungen? Internet-Recherchen undwas bedeuten die fachübergreifende Anforderungen für Informationsgewinnung meine Ausbildung? Besuch im BIZ / Bewerbungsgespräche Szenario.Technik: Lebensläufe Zukunftswerkstatt oder Planspiel

7 1 Wachstum Wohlstand und Armut / Diagramme zur HDI Verteilung von Einkommen und Vermögen 3 Innovationen Was heisst Fachübergreifender ökologisch? Ansatz: Lernen von Bioenergie / anderen Biolandwirtschaft etc. Wohlstand und Zukunftssicherung schließt sich das aus? Bin ich bereit, teurere Waren zu kaufen? Recherche: Nachhaltigkeit in meinem Alltag Die Fabrik der Zukunft Einkommen und soziale Sicherung 2 Soz. Sicherung Sozialversicherungen als Pflicht / Lohnnebenkosten 3 Zukunftsprobleme private Vorsorge als Notwendigkeit Schaubilder zu den Versicherungen / Berechnung Brutto und Netto Info-Material von Wie sichere ich Banken zu Sparplänen / mich selbst ab? Beteiligungen / Fonds etc. Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft 1 Person Autonome Identität / (Auto-)Biographien / Perspektivenwechsel / Filmanalysen (z.b. Empathie / Ambiguitätstoleranz / Jugend in der DDR / Sozialreportagen etc) Moral (Kohlberg) 2 Gruppe und Team Inter- und Intrarollenkonflikte / Normen und Sanktionen 3 Orientierungen Werte des Grundgesetzes und der Menschenrechte / Individualisierung und Entstrukturierung Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft 2 Mobilephone / Navi und TV Ausstattung / Kosten / Entwicklungen / Verfügbarkeit und 3 Internet / Telefonie und TV Nutzung im Alltag Informationsflut und ihre Ordnung / Veränderungen der Privat- und der Arbeitswelt Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung 1 Europa Die EU-Staaten / Kommission, Parlament und Rat die Freizügigkeiten / die Charta und der Vertrag von Lissabon / Eurozone 3 Internationale Politik Definitionen: Krieg - Frieden / asymmetrische Konflikte / Nato und Auslandseinsätze / UN-Sicherheitsrat Beobachtung und Auswertung: Gruppenverhalten in den Pausen / im Verein usw. Inhaltsanalyse: Grundgesetz / Risikogesellschaft / Kampf der Kulturen (S. Huntington) Mikrozensus: Ausstattung der Haushalte mit neuen Technologien Wie werde ich Erstellung einer abgesichert? Wer Gehaltsbescheinigung: zahlt eigentlich Über wie viel Geld kann dafür? Und warum? man tatsächlich verfügen? Berechnung eines Vorsorgeplanes zur Rente oder Lebensversicherung Unter welchen Dilemmasituationen Bedingungen werde ich ein zufriedenes Leben führen? ( ~ Alfred Adler) wie unter 1. Erstellung eines Wochenzeitplans: Pflichten Freiheiten - Abläufe Wie frei bin ich eigentlich? Werde ich durch die Technologien kontrolliert? Kartenarbeit / Organigramme Auswertung TV-Dokus / UN-Homepage / BW-Homepages e-learning / Whiteboards Welchen Nutzen / Datenverfügbarkeit und und welche Vor- Ordnung oder Nachteile bringt das Arbeiten an einem Projekt per PC? Was ist eigentlich ein Europäer? Soll man sich einmischen? Gruppendynamische Übungen zur Werte- Sozialisation Befragungen: Nutzung von neuen Medien Übungen zur Echtzeit- Nutzung beim Austausch von Informationen per Internet und Straßenbefragung: Erwartungen an die EU Pro-contra-Debatte / Rollenspiele Inhalt Schwerpunkt K 1 Sachk. K 2 Meth. K 3 Urteils. K 4 Handl. Für den jetzigen 10. Jahrgang wie auch für den kommenden 10. Jahrgang gilt, dass bereits nach den neuen Regelungen des Kernlehrplanes unterrichtet wird.

8 In der Sekundarstufe II gilt der hausinterne Fachlehrplan, der 2003 im Rahmen des Abfragebogens an die Bezirksregierung gesandt wurde (siehe Anlage). Leistungsbewertung: Gemäß Kernlehrplan 'Politik/Wirtschaft' zählen zu den Bestandteilen der 'Sonstigen Leistungen im Unterricht' u.a.: mündliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Beiträge zum Unterrichtsgespräch, Kurzreferate) schriftliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Protokolle, Materialsammlungen, Hefte/Mappen, Portfolios, Lerntagebücher) kurze schriftliche Übungen sowie Beiträge im Rahmen eigenverantwortlichen, schüleraktiven Handelns (z.b. Rollenspiel, Befragung, Erkundung, Präsentation) Die Schwerpunktsetzung bei der Notenfindung liegt eindeutig in der Berücksichtigung der mündlichen Beiträge etwa in der Relation 70 zu 30 zu den vielfältigen schriftlich-kreativen Leistungsmöglichkeiten.

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Inhaltsfelder (Schwerpunkte; ggf. mögl. Problemfragen): 1. Inhaltsfeld: Sicherung u. Weiterentwicklung der Demokratie

Inhaltsfelder (Schwerpunkte; ggf. mögl. Problemfragen): 1. Inhaltsfeld: Sicherung u. Weiterentwicklung der Demokratie Kernlehrpläne Politik/Wirtschaft Sek. I Die Kernlehrpläne Politik/Wirtschaft für die Sekundarstufe I werden am HMG im Politikunterricht in Jgst. 10 (bzw. G8: Jgst. 9) auch bilingual umgesetzt. Die Kernlehrpläne

Mehr

Curriculum POLITIK/WIRTSCHAFT Sekundarstufe I

Curriculum POLITIK/WIRTSCHAFT Sekundarstufe I Curriculum POLITIK/WIRTSCHAFT Sekundarstufe I Jg. Inhaltsfelder Unterrichtsschwerpunkte Kompetenzen 5 1. Inhaltsfeld: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie - Formen politischer Beteiligung, Rechte

Mehr

Themen und Unterrichtsinhalte im Fach Politik in der Sekundarstufe I

Themen und Unterrichtsinhalte im Fach Politik in der Sekundarstufe I Themen und Unterrichtsinhalte im Fach Politik in der Sekundarstufe I In Absprache mit den Schülern und Schülerinnen werden in den entsprechenden Schuljahren Themen aus der Auswahl erarbeitet. Die rot unterlegten

Mehr

Kernlehrplan: Politik / Wirtschaft Sekundarstufe I Gymnasium (ab für Klassen des verkürzten Bildungsgangs)

Kernlehrplan: Politik / Wirtschaft Sekundarstufe I Gymnasium (ab für Klassen des verkürzten Bildungsgangs) Kernlehrplan: Politik / Wirtschaft Sekundarstufe I Gymnasium (ab 1.8.2007 für Klassen des verkürzten Bildungsgangs) Kompetenzerwartungen und zentrale Inhalte in den Jahrgangsstufen 5 / 6 Kompetenzerwartungen

Mehr

Fachliche Kompetenzen und Inhalte Politik Klasse 5 Verwendetes Lehrbuch: Wolfgang Mattes e.a., Team(1), Schöningh Verlag

Fachliche Kompetenzen und Inhalte Politik Klasse 5 Verwendetes Lehrbuch: Wolfgang Mattes e.a., Team(1), Schöningh Verlag Politik Klasse 5 Verwendetes Lehrbuch: Wolfgang Mattes e.a., Team(1), Schöningh Verlag Die SuS entwickeln folgende Sachkompetenzen im Rahmen der obligatorischen Inhaltsfelder (IF): Sie beschreiben Möglichkeiten

Mehr

Annette-von-Droste- Hülshoff-Gymnasium Politik Schulinternes Curriculum Klasse 5

Annette-von-Droste- Hülshoff-Gymnasium Politik Schulinternes Curriculum Klasse 5 Annette-von-Droste- Hülshoff-Gymnasium Politik Schulinternes Curriculum Klasse 5 Kompetenzen Problemfelder, Inhalts- Problemfelder, Inhalts- und obligatorische Inhaltsfelder Reihenfolge und inhaltliche

Mehr

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Kern- und Schulcurriculum für das Fach Gemeinschaftskunde mit Wirtschaft Klasse 8 und Standards 10 (Klasse 9 und 10) am Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Das verpflichtende Kerncurriculum und das profilgebende

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik für die fünfjährige Sekundarstufe I obligatorisch Orientierungsangabe

Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik für die fünfjährige Sekundarstufe I obligatorisch Orientierungsangabe Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik für die fünfjährige Sekundarstufe I In Umsetzung der Kernlehrpläne, gültig ab 1.8.2007, im Auftrag von der FK Politik/Sozialwissenschaften am 21.5.2008 Im Bestreben,

Mehr

Kompetenzorientiertes Kerncurriculum Politik/Wirtschaft

Kompetenzorientiertes Kerncurriculum Politik/Wirtschaft 1 Stufe 5, Arbeitsbuch Politik/Wirtschaft 5/6 Kompetenzorientiertes Kerncurriculum Politik/Wirtschaft U-Reihe 1 Nicht nur Unterricht! Leben und Lernen in der Schule 1. Was Schule für mich bedeutet (Schule

Mehr

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Jahrgang Inhalte Lehrplanbezug Medien 7/1. Hj. Konsumentensouveränität-Verkaufsstrategien

Mehr

Gesellschaftslehre Politik - Geschichte - Erdkunde

Gesellschaftslehre Politik - Geschichte - Erdkunde Gesellschaftslehre Politik - Geschichte - Erdkunde Politik Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan des Landes NRW für die Realschule Rhede Politik Sozialwissenschaft Wirtschaftslehre Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 7-9

Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 7-9 Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 7-9 Vorbemerkung: Die Entscheidung, an welchen Inhalten welche Kompetenzen entwickelt werden, liegt genauso wie die Auswahl von problemorientierten Erschließungsfragen

Mehr

Kernlehrplan Politik / Wirtschaft der Graf-Engelbert-Schule Bochum Jahrgangsstufe 9

Kernlehrplan Politik / Wirtschaft der Graf-Engelbert-Schule Bochum Jahrgangsstufe 9 Problemfrage Kompetenzen unter Berücksichtigung des Schulprogramms Die Schülerinnen und Schüler Inhaltsfelder (Schwerpunkte) unter Berücksichtigung des Schulprogramms Materialhinweise Mögliche Unterrichtsmethoden,

Mehr

I. Jahrgangsstufe 5/6

I. Jahrgangsstufe 5/6 Heinrich-Heine-Gymnasium Fachschaft Politik/Sozialwissenschaften (2012): Schulinternes Curriculum für die Sekundarstufe I Seite 1 von 14 Heinrich-Heine-Gymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Politik

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Schulinternes Curriculum Gymnasium Wanne WP II Politik (Wirtschaft): Gründung einer Schülerfirma (Klasse 8 / 9) Stand: 08/2011

Schulinternes Curriculum Gymnasium Wanne WP II Politik (Wirtschaft): Gründung einer Schülerfirma (Klasse 8 / 9) Stand: 08/2011 Schulinternes Curriculum Gymnasium Wanne WP II Politik (Wirtschaft): Gründung einer Schülerfirma (Klasse 8 / 9) Stand: 08/2011 UE Problemfrage / Unterrichtsinhalte 1 So viele Begriffe - Wirtschaftliche

Mehr

TEAM. .Schöningh. Arbeitsbuch für PoIiti k. und Wirtschaft. Gymnasium Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von: Wolfgang Mattes

TEAM. .Schöningh. Arbeitsbuch für PoIiti k. und Wirtschaft. Gymnasium Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von: Wolfgang Mattes .Schöningh TEAM Arbeitsbuch für PoIiti k und Wirtschaft Gymnasium Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von: Wolfgang Mattes Erarbeitet von: Karin Herzig, Wolfgang Mattes InhaLtsverzeichnis 8 Aktiv Lernen

Mehr

Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft

Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Gymnasium Am Löhrtor, Siegen Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Schulcurriculum Jahrgangsstufen 5 und 6 (G8) Seite 2 Schulcurriculum Jahrgangsstufen 8 und 9 (G8) Seite 4 Leistungsbeurteilung

Mehr

Anstöße. Gesellschaftslehre mit Geschichte. Didaktische Jahresplanung Berufsfeld Erziehung und Soziales

Anstöße. Gesellschaftslehre mit Geschichte. Didaktische Jahresplanung Berufsfeld Erziehung und Soziales Anstöße Gesellschaftslehre mit Geschichte Didaktische Jahresplanung Berufsfeld Erziehung und Soziales Didaktische Jahresplanung Gesellschaftslehre mit Geschichte Berufsfeld Erziehung und Soziales Schule

Mehr

Curriculum Klasse 6 Politik/Wirtschaft, Gymnasium Lechenich

Curriculum Klasse 6 Politik/Wirtschaft, Gymnasium Lechenich Problemfrage Inhaltsfelder und Kompetenzen * (* Erläuterung siehe Anhang) Materialhinweise mögliche Unterrichtsmethoden Themenschwerpunkt 1: Haben wir auch etwas zu sagen? I. Kinderechte und Kinderpflichten

Mehr

Curriculum Politik / Wirtschaft Klasse 9

Curriculum Politik / Wirtschaft Klasse 9 Curriculum Politik / Wirtschaft Klasse 9 Klett Neue Anstöße 3 (NA)/Schroedel Mensch und Politik (MP)/Schöningh 3(POL) Problemfrage Kompetenzen Inhaltsfelder Materialhinweise Unterrichtsmethoden, fächerübergreifende

Mehr

1 Konsumentensouveränität - Verkaufsstrategien. 2 Markt Marktprozesse zwischen Wettbewerb, Konzentration. 3 Geldgeschäfte - Geldwertstabilität

1 Konsumentensouveränität - Verkaufsstrategien. 2 Markt Marktprozesse zwischen Wettbewerb, Konzentration. 3 Geldgeschäfte - Geldwertstabilität Schulinterner Lehrplan des Christian-Rohlfs-Gymnasiums Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I in den Fächern Erdkunde, Geschichte und Politik auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung

Mehr

Curriculum des Differenzierungskurses Politik/ Wirtschaft (Klasse 8-9) Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Neunkirchen

Curriculum des Differenzierungskurses Politik/ Wirtschaft (Klasse 8-9) Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Neunkirchen Curriculum des Differenzierungskurses Politik/ (Klasse 8-9) Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Neunkirchen Handeln (K)ein typisches Verhalten für uns?! (Problemfeld 2 : 1a/2a) a) Steinzeitjäger und bauern Haben

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Theodor-Heuss-Gymnasium

Theodor-Heuss-Gymnasium FK Sozialwissenschaften / Politik Schulinternes Curriculum ab Schuljahr 2007/08 Theodor-Heuss-Gymnasium S t a d t R e c k l i n g h a u s e n Curriculum Klassen 5/6: Politik/Wirtschaft Problemfrage Inhaltsfel

Mehr

Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6

Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6 Leibniz-Gymnasium Düsseldorf Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6 1. Lermittel Eingeführtes Lehrbuch: Philopraktisch 1 (C.C. Buchner) ergänzend dazu die Materialien

Mehr

Politik/Wirtschaft Curriculum SEK I

Politik/Wirtschaft Curriculum SEK I Politik/Wirtschaft Curriculum SEK I Stand: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Schulinterner Lehrplan: Sekundarstufe I... 3 1.1 Kompetenzerwartungen Stufe 5...

Mehr

Vorschlag für einen schulinternen Lehrplan Politik und Wirtschaft Klassen 9/10 mit Demokratie heute PLUS 3 (978-3-507-11047-2)

Vorschlag für einen schulinternen Lehrplan Politik und Wirtschaft Klassen 9/10 mit Demokratie heute PLUS 3 (978-3-507-11047-2) Thema in Demokratie heute 3 Methodisch-Didaktische Hinweise Fächerübergreifende Bezüge Demokratie (ab S. 7): a) Parlamentarismus Demokratie als Grundlage unseres Staates Parteien Wahlen (Systeme, Bundestagswahl,

Mehr

Politik/Wirtschaft Klasse 9 Inhaltsfelder

Politik/Wirtschaft Klasse 9 Inhaltsfelder Politik/Wirtschaft Klasse 9 Inhaltsfelder IF 7 IF 8 IF 9 IF11 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens Zukunft von Arbeit und Beruf in einer sich verändernden

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Klasse 6 (G8) Thema Inhalte Methoden Literatur/Material Lehrplanbezug/ Inhaltsfelder. Kompetenzen (s. Anhang)

Klasse 6 (G8) Thema Inhalte Methoden Literatur/Material Lehrplanbezug/ Inhaltsfelder. Kompetenzen (s. Anhang) Klasse 6 (G8) Schulinternes Curriculum Politik (G8) - Stand April 2010 Thema Inhalte Methoden Literatur/Material Lehrplanbezug/ Inhaltsfelder Kompetenzen (s. Anhang) 1. Wie können wir mitbestimmen? Mitbestimmung:

Mehr

Kernlehrplan Politik/Wirtschaft Klassen 6, 8 und 9 ( G8 ) am SGG

Kernlehrplan Politik/Wirtschaft Klassen 6, 8 und 9 ( G8 ) am SGG Kernlehrplan Politik/Wirtschaft Klassen 6, 8 und 9 ( G8 ) am SGG Grundlagen: a) Rahmenvorgabe Politische Bildung (2001) b) Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung (2004); c) Kernlehrplan Politik/Wirtschaft 2007

Mehr

Anregungen für einen schuleigenen Arbeitsplan - Einblicke Wirtschaft Gesamtband (ISBN 978-3-12-103510-6)

Anregungen für einen schuleigenen Arbeitsplan - Einblicke Wirtschaft Gesamtband (ISBN 978-3-12-103510-6) Anregungen für einen schuleigenen Arbeitsplan - Einblicke Wirtschaft Gesamtband (ISBN 978-3-12-103510-6) Lernfeld 1: Verbraucher und Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen grün = Inhalte für die Klasse

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

! Ziel des Faches Wirtschaft/Politik an der Kaiser-Karl-Schule ist es, bei den

! Ziel des Faches Wirtschaft/Politik an der Kaiser-Karl-Schule ist es, bei den Ziel des Faches Wirtschaft/Politik an der Kaiser-Karl-Schule ist es, bei den Schülerinnen Schülern das Verständnis für politische wirtschaftliche Zusammenhänge zu wecken sie zu mündigen Bürgern zu erziehen.

Mehr

WPU 1: Fit fürs Leben

WPU 1: Fit fürs Leben Rolle als Verbrauch/in WPU 1: Fit fürs Leben Tschüs Hotel Mama Klassen Kernbereich Lernfeld Kompetenzen Inhalte Methoden Leistungsüberprüfung -stufe Zusammenhang Werbung und Konsumverhalten Werbung und

Mehr

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8 Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Anmerkungen zum Stoffverteilungsplan Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Im Rahmen der Schulzeitverkürzung sieht die Stundentafel in NRW für das Gymnasium

Mehr

Politik. Schulinterner Lehrplan. Realschule Essen-Überruhr

Politik. Schulinterner Lehrplan. Realschule Essen-Überruhr Politik Schulinterner Lehrplan Realschule Essen-Überruhr Oktober 2012 Inhaltsübersicht Kapitel Inhalt Seite Vorwort 2 1 Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit 3 2 Entscheidungen zum Unterricht 4 2.1 Fachbegriffe

Mehr

Themenbereich 1: Das Individuum im Erziehungsprozess I

Themenbereich 1: Das Individuum im Erziehungsprozess I Inhaltsfeld: IF 1: Bildungs- und Erziehungsprozesse Das pädagogische Verhältnis Anthropologische Grundannahmen Erziehung und Bildung im Verhältnis zu Enkulturation Erziehungsstile Erziehungsziele Bildung

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans im Jahrgang 10

Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans im Jahrgang 10 Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans im Jahrgang 10 Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen

Mehr

Schulinternes Curriculum. Politik (Wirtschaft) Gymnasium Lohmar

Schulinternes Curriculum. Politik (Wirtschaft) Gymnasium Lohmar Schulinternes Curriculum für das Fach Politik (Wirtschaft) am Gymnasium Lohmar Lohmar, August 2009 1 Jahrgangsstufe 5 Problemfelder Ich will mitbestimmen! - Schülerpflichten versus Schülerechte die Klasse

Mehr

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen)

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Einführung in das Fach Erdkunde Inhalte: Daseinsgrundfunktionen unter topographischem Bezug auf die BRD Methoden: Einführung geographischer Arbeitsweisen, z.b. Kartenarbeit,

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt:

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt: STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Erdkunde Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen 7 bis 9 Vierstufige

Mehr

Unterrichtsvorhaben. Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben II: Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wir planen wirtschaftliches Handeln

Unterrichtsvorhaben. Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben II: Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wir planen wirtschaftliches Handeln Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wir planen wirtschaftliches Handeln Unterrichtsvorhaben II: Thema: Verbraucherrechte kennen und wahrnehmen ordnen einfache sachbezogene Sachverhalte ein

Mehr

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Kapitel/Themen Landschaftszonen als Lebensräume (S. 76-87) sowie anthropogen bedingte Gefährdung Landschaftszonen als räumliche Ausprägung des Zusammenwirkens

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan Geographie für die Gymnasiale Oberstufe Einführungsphase

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan Geographie für die Gymnasiale Oberstufe Einführungsphase Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan Geographie für die Gymnasiale Oberstufe Einführungsphase Inhaltsfeld 1: Lebensräume und deren naturbedingte sowie anthropogen bedingte Gefährdung Inhaltlicher Schwerpunkt:

Mehr

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik Orientierung in Raum und Zeit kennen topographische Raster, lokal bis global, und können Räume in diese einordnen. können sich in der Gemeinde und im

Mehr

Dimensionen sozialer Ungleichheit. [ Sozialer Wandel ] Ansätze zur Erklärung und Überwindung sozialer Ungleichheit Klassische Theorien

Dimensionen sozialer Ungleichheit. [ Sozialer Wandel ] Ansätze zur Erklärung und Überwindung sozialer Ungleichheit Klassische Theorien Gymnasium Gemeinschaftskunde Klasse 11-538 - Lehrplaneinheit 1: Gesellschaft und Sozialstaat in der Bundesrepublik Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit verschiedenen Kategorien zur Beschreibung

Mehr

demokratische Ordnung gesellschaftliche Norm Willensbildung Demokratie Mehrheit Schulgesetz Schülervertretung Herrschaftsformen Revolution

demokratische Ordnung gesellschaftliche Norm Willensbildung Demokratie Mehrheit Schulgesetz Schülervertretung Herrschaftsformen Revolution Stoffverteilungsplan (3-12-065432-2) Schule: Niedersachsen Lehrer: Kerncurriculum für das Politische Entscheidungsprozesse im Nahbereich 1 Demokratie, Grundrechte und meine Rechte arbeiten grundlegende

Mehr

Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung Politik Manuela Schauer Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis zum Thema: Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung I. Der Sozialstaat...S.3

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen

Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen Sachkompetenz - beschreiben einzelne Geofaktoren und deren Zusammenwirken sowie ihren Einfluss auf den menschlichen Lebensraum (SK1),

Mehr

Geographie (4st.) Kursstufe

Geographie (4st.) Kursstufe Geographie (4st.) Kursstufe Kerncurriculum Schulcurriculum Themenfeld 1:Reliefsphäre Die Schüler können grundlegende endogene Prozesse (Vulkanismus, Gebirgsbildung) verstehen den Gesteinskreislauf erklären

Mehr

Ich und mein Leben. Die Frage nach dem Selbst. Fragenkreis 1: (1.HJ) Städtische Gesamtschule Neukirchen-Vluyn

Ich und mein Leben. Die Frage nach dem Selbst. Fragenkreis 1: (1.HJ) Städtische Gesamtschule Neukirchen-Vluyn Fragenkreis 1: (1.HJ) Die Frage nach dem Selbst 5. Jahrgang Schulinterner Lehrplan: Praktische Philosophie Seite 1 von 5 beschreiben die eigenen Stärken geben ihre Gefühle wieder und stellen sie in geeigneten

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Die Umsetzung der Kompetenzorientierung des Thüringer Lehrplans im Schulbuch Politik & Co. Thüringen

Die Umsetzung der Kompetenzorientierung des Thüringer Lehrplans im Schulbuch Politik & Co. Thüringen Buchner informiert C.C Buchners Verlag Postfach 12 69 96003 Bamberg Die Umsetzung der Kompetenzorientierung des Thüringer Lehrplans im Schulbuch Politik & Co. Thüringen Modell 1: Sach bzw. Fachkompetenz

Mehr

Gemeinschaftskunde / GWG Gemeinschaftskunde / GWG - Klasse 9 - Version 1 (Juli 2004)

Gemeinschaftskunde / GWG Gemeinschaftskunde / GWG - Klasse 9 - Version 1 (Juli 2004) Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. - Gemeinschaftskunde / GWG Gemeinschaftskunde / GWG Gemeinschaftskunde / GWG - Klasse 9 - Version 1 (Juli 2004) Themenfeld Kerncurriculum

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Das Konzept der Nachhaltigkeit

Das Konzept der Nachhaltigkeit Brundtland-Bericht (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung) 1987: Wir benötigen ein Konzept globaler Entwicklung, das die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, daß künftige Generationen

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Volkswirtschaftslehre (K) 105 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Schuljahr 1 106 Volkswirtschaftslehre (K) Vorbemerkungen Der vorliegende Lehrplan

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Politik/Wirtschaft des Max-Planck-Gymnasiums (MPG) in der Sekundarstufe I

Schulinternes Curriculum für das Fach Politik/Wirtschaft des Max-Planck-Gymnasiums (MPG) in der Sekundarstufe I Schulinternes Curriculum für das Fach Politik/Wirtschaft des Max-Planck-Gymnasiums (MPG) in der Sekundarstufe I (letzte Aktualisierung: Schuljahr 2014/2015) 1 Hinweise zur Entstehung des schulinternen

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 Frankfurt, den 09. April 2014 S2 Gliederung

Mehr

Lehrplan Sozialwissenschaften im Überblick

Lehrplan Sozialwissenschaften im Überblick Inhaltsfeld 1 Inhaltsfeld 2 Inhaltsfeld 3 Die soziale Marktwirtschaft vor neuen Bewährungsproben Jugendliche im Prozess der Vergesellschaftung und der Persönlichkeitsbildung Demokratie zwischen Anspruch

Mehr

AKADEMIE FÜR POLITIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR in Mecklenburg-Vorpommern e.v.

AKADEMIE FÜR POLITIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR in Mecklenburg-Vorpommern e.v. in Mecklenburg-Vorpommern e.v. - Mitglied im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.v. - Sehr geehrte Damen und Herren, S e m i n a r a n g e b o t e Demokratien leben vom Mitmachen. Voraussetzung hierfür

Mehr

Sicherheit und Chancen Für eine Politik der linken Mitte.

Sicherheit und Chancen Für eine Politik der linken Mitte. Sicherheit und Chancen Für eine Politik der linken Mitte. Mit dem Perspektivkongress in Mainz startet die SPD den Prozess ihrer programmatischen Aufstellung für die Bundestagswahl 2017. Diesen Prozess

Mehr

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Themenfeld 1: Verbraucher /Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen, 10. Jg. Fachwissen Erkenntnisgewinnung Beurteilung/Bewertung

Mehr

Europass in Wiener Schulen

Europass in Wiener Schulen Europass in Wiener Schulen 7. Ideen in die Tat umsetzen nicht teilweise sehr gut ausgezeichnet 0, 0 0 % 7.. Ich kann eine Ideensammlung erstellen und diese z.b. in einem Innovations-Sparbuch festhalten.

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Paul-Klee-Gymnasium Overath ERDKUNDE Inhalte & Kompetenzen Klasse 9

Paul-Klee-Gymnasium Overath ERDKUNDE Inhalte & Kompetenzen Klasse 9 Grundlage: Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in NRW: Erdkunde (2007) (http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/upload/lehrplaene_download/gymnasium_g8 /gym8_erdkunde.pdf) Lehr- und

Mehr

SCHULE ZUR LERNFÖRDERUNG LEHRPLANBEZÜGE ZUM BERUFSWAHLPASS (L- Klassen)

SCHULE ZUR LERNFÖRDERUNG LEHRPLANBEZÜGE ZUM BERUFSWAHLPASS (L- Klassen) Hinweise und weitere Empfehlungen zu Lehrplanbezügen bitte an die Koordinierungsstelle Berufswahlpass Sachsen: info@berufswahlpass-sachsen.de SCHULE ZUR LERNFÖRDERUNG LEHRPLANBEZÜGE ZUM BERUFSWAHLPASS

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Evangelische Sozialethik

Evangelische Sozialethik Ulrich HJ. Körtner Evangelische Sozialethik Grundlagen und Themenfelder Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur zweiten Auflage 12 Einleitung:

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Klasse 9 ( WAT/WBWAT) Geld als Tausch-, Zahlungs-, Wertaufbewahrungsmittel, Wertmaßstab

Klasse 9 ( WAT/WBWAT) Geld als Tausch-, Zahlungs-, Wertaufbewahrungsmittel, Wertmaßstab Qualifikationserwartungen WAT/WBWAT Klasse 7 (WBWAT) Klasse 8 (WAT/WBWAT) Produkte herstellen, gebrauchen, bedienen, bewerten, entsorgen, (Umgang mit Werkzeugen der Holzbearbeitung u. Textilbearbeitung)

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 5/6

Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 5/6 Siegtal-Gymnasium Eitorf Schulinterner Lehrplan Politik/Wirtschaft 5/6 Politik/Wirtschaft Jahrgangsstufen 5/6 Vorbemerkung Der Fachunterricht Politik/Wirtschaft in den Jahrgangsstufen 5/6 sollte an den

Mehr