Leasing vs. Fremdfinanzierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leasing vs. Fremdfinanzierung"

Transkript

1 Aufg. 72 Die Innovativ-AG plant die Anschaffung einer Maschine mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von 6 Jahren. Die Anschaffungskosten betragen Es bestehen 2 Alternativen der Finanzierung: Bankdarlehen oder Leasing. Das Bankdarlehen mit einer Laufzeit von 6 Jahren ist in 6 Teilzahlungen (je in t=1 bis t=5 und in t=6) nachschüssig zu tilgen. Die Zinszahlungen in Höhe von 10 % auf die jeweilige Restschuld sind am Jahresende zu entrichten. Das Angebot der Leasing-Firma sieht eine Grundmietzeit von 5 Jahren mit Leasing-Raten von p.a. vor. Zudem besteht die Möglichkeit zur Mietverlängerung um ein Jahr bei einer Anschlussmiete von Die Leasing-Raten, die alle Kosten des Leasing-Gebers einschließlich des Gewinnzuschlags decken, sind stets im voraus, d.h. zu Jahresbeginn zu zahlen. Außerdem fällt bei Vertragsabschluss eine einmalige Gebühr von 2 % der Anschaffungskosten des geleasten Gegenstandes an. Die Innovativ-AG rechnet mit folgenden einzahlungswirksamen Bruttoerträgen aufgrund der Investition (Einzahlungen am jeweiligen Jahresende): 1. Jahr: Jahr: Jahr: Jahr: Jahr: Jahr: a) Für welche Alternative sollte sich die Innovativ-AG entscheiden, wenn ein Kalkulationszinssatz von 10 % unterstellt wird? b) Ist die geleaste Maschine steuerrechtlich dem Leasing-Geber oder dem Leasing-Nehmer zuzurechnen? Operate Leasing: Vertrag ist jederzeit kündbar Leasing vs. Fremdfinanzierung Finance Leasing: Vertrag ist während der Grundmietzeit unkündbar Bankdarlehen (Fremdfinanzierung) t Einzahlungen Kaufvertrag Tilgung Zinsen Einzahlungsüberschuss (Maschine rein) (Geld raus) Bruttoerträge ( ) 0,1 = , ( ) 0,1 = , ( ) 0,1 = , ( ) 0,1 = , ( ) 0,1 = ,1 Seite 1 von 12

2 a) Für welche Alternative sollte sich die Innovativ-AG entscheiden, wenn ein Kalkulationszinssatz von 10 % unterstellt wird? Bankdarlehen (Fremdfinanzierung) 1. Alternative: (ist in der Klausur zu bevorzugen) In diesem Fall ist Co = 0 und nicht Co = da die Tilgungen periodisch getätigt wurden!! C 0 B = , , , , , ,1-6 C 0 B = ,79 2. Alternative: keine explizite Berücksichtigung der Fremdkapitalaufnahme C 0 B = (Investition) , , , , , ,1-6 C 0 B = ,79 Kapitalwert der Darlehenaufnahme und Rückzahlungen ist gleich Null!! C 0 B = (Kreditaufnahme) , , , , , ,1-6 C 0 B = 0! Seite 2 von 12

3 Leasing T Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen Einzahlungsüberschüsse (fallen am Ende (im Voraus gezahlten (fallen am Ende des EZÜ des Jahres an) Leasingraten = zu Vorjahres an) Beginn des Jahres) 0 * * diese Spalte wird bei EZÜ nicht berücksichtigt * Im ersten Jahr ist die einmalige Gebühr von 2 % der Anschaffungskosten fällig , (Leasinggebühr) = C 0 L = (Investition) , , , , , ,1-6 C 0 L = ,52 C 0 B > C 0 L > 0 Darlehen ist zu bevorzugen b) Ist die geleaste Maschine steuerrechtlich dem Leasing-Geber oder dem Leasing-Nehmer zuzurechnen? Frage des Wirtschaftlichen Eigentums Bsp.: Eigentumsvorbehalt. Verkäufer Käufer Zivilrechtliche Eigentümer Wirtschaftlicher Eigentümer Steuerrechtlich ist der Käufer als Eigentümer maßgeblich Muss Käufer bilanzieren? Seite 3 von 12

4 in welchem Verhältnis steht die Grundmietzeit zur betriebswirtschaftlichen Nutzung? Ist die Grundmietzeit < als 40 % oder > als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer, ist das Objekt dem Leasing-Nehmer zuzurechnen. Ist die Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer, ist das Objekt dem Leasing-Geber zuzurechnen. In unserem Fall: 5/6 Jahre = 83,33 % bedeutet das Objekt wird dem Leasing-Geber zugerechnet. Vertragstyp Leasing-Vertrag Ohne Optionsrecht Leasing-Vertrag mit Kaufoptionsrecht Leasing-Vertrag mit Mietverlängerungs- Optionsrecht Spezial-Leasing Zurechnung des Leasing-Gegenstandes zum Leasing-Nehmer, wenn Grundmietzeit < 40 % oder > 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit < 40 % oder > 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Oder Kaufpreis bei Optionsausübung kleiner als der Restbuchwert bei linearer Abschreibung oder als der gemeine Wert ( 9 BewG) Grundmietzeit < 40 % oder > 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Oder Anschlussmiete kleiner als der Wertverzehr des Objekts, ermittelt aus Dem Restbuchwert bei linearer Abschreibung (bzw. aus dem niedrigeren Gemeinen Wert) und der Restnutzungsdauer. Zurechnung immer beim Leasing-Nehmer Aktivierung und Abschreibung des Leasing-Objekts Band II: Seite 304 Tilgung und Zinsen: - als Erträge beim Leasing-Geber - als Aufwendungen beim Leasing-Nehmer Anschlussmiete: Wenn Anschlussmiete > als lineare Abschreibung (AfA ) des Anschaffungspreises ist die Anschlussmiete steuerrechtlich dem Leasing-Geber zuzurechnen. Wenn Anschlussmiete < als lineare Abschreibung (AfA ) des Anschaffungspreises ist die Anschlussmiete steuerrechtlich dem Leasing-Nehmer zuzurechnen In unserem Fall: Anschaffungspreis = Laufzeit für die lineare Abschreibung = 6 Jahre = < ergo: ist die Anschlussmiete steuerrechtlich dem Leasing-Geber zuzurechnen. Seite 4 von 12

5 Aufgabe 80 Die Lutz-Listig-GmbH erhält am Morgen des 12. April eine am gleichen Tag ausgestellte Lieferantenrechnung über mit dem Vermerk Zahlbar innerhalb von 8 Tagen mit 2 % Skonto, 18 Tage netto Kasse. Die Lieferung könnte mit einem Termingeld in Höhe von finanziert werden, das nach Beendigung der Laufzeit mit Wertfeststellung 30. April auf dem Kontokorrentkonto der Listig-GmbH gutgeschrieben wird. Der derzeitige Stand des Kontokorrentkontos beträgt 0 Soll. In dem betrachteten Zeitraum fallen keine weiteren Zahlungen an, das Konto wird am 30. April aufgelöst. Folgende Konditionen für das Kontokorrentkonto sind zu berücksichtigen: Kreditlinie: Sollzinssatz: 8 % p.a. vom in Anspruch genommenen Kredit Habenzinssatz: 0 % p.a. Bereitstellungsprovision: 2,5 % p.a. vom zugesagten und nicht beanspruchten Kredit Überziehungsprovision: 3,5 % p.a. zusätzlich vom Betrag, der das Kreditlimit übersteigt Kontoführungsgebühren: 0,20 pro Buchung Würden Sie der Lutz-Listig-GmbH zur Begleichung der Rechnung am 20. April unter Inaanspruchnahmen des Skontos oder am 30. April nach Gutschrift des Termingeldes raten? Skonto ; Kontokorrentkredit? Band II: Seite 273 Skonto: Gewährung von Zahlungszielen Verzögerung der Zahlung an den Lieferanten keine systematische Kreditwürdigkeitsprüfung formlose Gewährung Gewährung von keinem Kreditinstitut Unter stetigen Auslassen des Skontoabzugs resultiert folgender effektiver Jahreszinssatz: i = Skontosatz Zahlungsziel-Skontofrist 360 Tage Bsp.: Skonto = 3 % Ziel = 30 Tage Frist = 10 Tage i = i = 54 % 1. Möglichkeit: 3 % Tage Inanspruchnahme des Skontos, = Aufnahme des Kontokorrentkredits 12. April: Kontostand = April: Zahlung der Rechnung [ ,08 (0,08 = 8%)] = (Tage vom 20. bis 30. April) Sollzinsen: ,08 = 217, (Tage) Seite 5 von 12

6 Überziehungsprovision: vom 20. bis 30. April 10 (Tage vom 20. bis 30. April) ,035 = 17,50 ( = ) 360 (Tage) Kontoführungsgebühren: 0,20 (pro Buchung) Zahlung insgesamt: 235,48 Kontostand am 30. April: ,00 (freigewordenes Termingeld) ,00 (Tilgung des Kontokerrentkredits) 235,48 (Sollzinsen + Überziehungsprovision + Buchungsgebühr) = ,52 (Rest vom Termingeld) 1. Möglichkeit: Warten auf die Fälligkeit des Termingeldes Bereitstellungsprovision: für nicht Inanspruchnahme des Kredits 10 (Tage vom 20. bis 30. April) ,0325 = 55, (Tage) Kontoführungsgebühr: 0,20 Kontostand am 30. April: ,00 (freigewordenes Termingeld) ,00 (Begleichung der Lieferantenrechnung) 55,76 (Bereitstellungsprovision + Buchungsgebühr) = ,24 (Rest vom Termingeld) Derivative Finanzierungsinstrumente Minimierung von Risiken - Zinsänderungsrisiken - Währungsänderungsrisiken - Preisänderungsrisiken Unterscheidung zwischen: Kassageschäfte: Vertragsabschluss ist mit Vertragserfüllung Zeitlich identisch Termingeschäft: Vertragsabschluss liegt Zeitlich vor der Vertragserfüllung. unbedingtes Termingeschäft: Erfüllungsgeschäft (wenn abgeschlossen, dann erfüllen) bedingtes Termingeschäft : Erfüllungswahlrecht (Recht aber keine Pflicht zu erfüllen) Seite 6 von 12

7 Fr. 81 Welche Arten von Optionen kennen Sie? Stellen Sie die jeweiligen Motive der Kontraktpartner vor! Option: bedingtes Termingeschäft werden an der Börse gehandelt Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt, gegen Zahlung der Optionsprämie, das Rech an einem oder bis zu einem bestimmten Termin eine bestimmte Menge (Kontraktmenge) eines Handelsobjekts (Basiswert) zu einem im Voraus vereinbarten Preis (Basispreis) zu kaufen (Kaufoption = Call ) bzw. zu verkaufen (Verkaufsoption = Put ) Option Optionsinhaber Stillhalter Call Basiswert Option Optionsinhaber Stillhalter Put Basiswert Recht zum Verkauf in Höhe des Basiswertes Optionsinhaber hat das Recht : Ausübung Verfall (die Option verfallen lassen) Verkauf an Dritte Optionsprämie: Wie ermittelt man die Optionsprämie innerer Wert + Zeitwert Gewinn, der der Optionsinhaber bei sofortiger Ausübung der Option und gleichzeitigem Abschluss des Kompensationsgeschäftes. Aktuelle Marktpreis < als vereinbarter Basispreis Verlustgeschäft; Wert von Null! Aktuelle Marktpreis > als vereinbarter Basispreis Gewinn; Wert von (Marktpreis minus Basispreis)! Motive der Vertragspartner 1. Absicherung gegen Preisänderungen Preisverfall Verkaufoption Preissteigerung Kaufoption 2. Spekulation der Käufer rechnet mit steigendem Preis Kaufoption der Käufer rechnet mit fallendem Preis Verkaufsoption Seite 7 von 12

8 Fr. 82 Vergleichen Sie die Finanzierungsinstrumente Future und Forward Rate Agreement! Futures: Ein unbedingtes Termingeschäft. Käufer einer Futures verpflichtet sich zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte Menge eines bestimmten Handelsobjekts zum, beim Vertragsabschluss, vereinbarten Preis (Futures-Preis) abzunehmen. 1. Commodity Futures: physisch existenten Werte (z.b. Edelmetalle, Rohstoffe) 2. Financial Futures: nicht physisch existenten Werte (z.b. Aktien) Forward Rate Agreement (FRA) Aufgaben: Zinsänderungsrisiko ausschalten Vereinbarung zwischen Kunden und Bank Anlage eines Kapitalbetrags fester Zinssatz (FRA Zinssatz) Laufzeit des Kredits Fixierung des Zeitpunkts für die zukünftige Kreditaufnahme kein Kapitalaustausch während des FRA (Anlaufzeit) Zwei Tage vor der tatsächlichen Kapitalaufnahme wird ein Vergleichszinssatz festgestellt. (EUR/BOR) FRA Zinssatz EUR/BOR (Band II: Seite 246) Ausgleichszahlungen zwischen Bank und Kunde Bsp.: Es besteht ein Kapitalbedarf in 9 Monaten in Höhe von Dauer/Zeitraum: für 1 Jahr Kauf eines FRA ( heute ) FRAU 9 (= Vorlaufzeit 9 Monate) minus 21 (= Ende des Kontraktes) offiziell heißt es: FRA 9 gegen 21 zum Preis von 4,3 % p.a. = Monate später... : Vergleichszinssatzfestzustellung 1. Variante: EUR/BOR: 4 % (tatsächlicher Zinssatz) ,04 Kreditaufnahme = Differenz: (0,043 0,04) = sind dem Kreditinstitut zu erstatten 2. Variante: EUR/BOR: 4,5 % (tatsächlicher Zinssatz) ,04 Kreditaufnahme = Differenz: (0,043 0,045) = Bank hat dem Unternehmen zu erstatten. Seite 8 von 12

9 Fr. 83 Stellen Sie den Ablauf eines Währungsswaps dar! Währungsswaps (Prüfungsrelevant aber ohne Zahlenbeispielen!) Swaps Tausch von Finanzierungsinstrumenten (Zinszahlungen, Währungen) Bedingt durch unterschiedliche Bonitäten können sich Unternehmen zu unterschiedlichen Konditionen refinanzieren. Swapsarten: 1. Zinsswap = Tausch von Zinszahlungen der gleichen Währung und auf den gleichen Kapitalbetrag 2. Währungsswap geschieht in 3 Stufen: 1. Stufe: Währungen werden getauscht 2. Stufe: Zinszahlungen auf die Kapitalerträge werden getauscht 3. Stufe: Rücktausch der Kapitalbeträge auf Grund/Basis des Wechselkurses Bsp.: zu Zinsswap 2 Unternehmen möchten Kredit aufnehmen: A variabel verzinsten Kredit B fest verzinsten Kredit Festverzinste Kredite variabel verzinste Kredite A 5,8 % EUR/BOR + 0,5 % B 8 % EUR/BOR + 1,5 % Ohne Swap: A: EUR/BOR + 0,5 % B: 8 % Mit Swap: A z.b. 6,66 % (geeinigter Fix- Zinssatz. B zahlt an A) z.b. EUR/BOR + 0,5 % (A zahlt an B) B 5,8 % EUR/BOR + 1,5 % Festzinskredit Variabel verzinster Kredit A: 5,8 % für Festzinskredit (muss A für B zahlen) - 6,6 % hat A von B aufgrund des Swaps bekommen + EUR/BOR + 0,5 % hat A von B aufgrund des Swaps bekommen = EUR/BOR 0,3 % = Ersparnis A: EUR/BOR + 1,5 % für variabel verzinsten Kredit (muss B für A zahlen) - EUR/BOR + 0,5 % erhält B von A (aufgrund des Swaps) + 6,6 % zahlt B an A aufgrund des Swaps bekommen = 7,6 % 0,4 % Ersparnis (zu 8 %) Seite 9 von 12

10 Aufgabe 86 Ein Veranstalter von Seereisen will sein Unternehmen durch den Kauf von Luxusyachten erweitern. Beginnend im Jahr 01, kann er in 4 aufeinanderfolgenden Jahren je eine Yacht im Wert von langfristig finanzieren. Zins- und Tilgungszahlungen sind zu vernachlässigen. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer einer Yacht beträgt, bei jährlich konstanten Leistungsabgabe von Seemeilen pro Jahr, 6 Jahren. Der Unternehmer rechnet damit, die Periodenvermietungskapazität bis zum Jahr 08 über die Finanzierungswirkung von Abschreibungsgegenwerten (lineare Berechnung über die Nutzungsdauer) verdoppeln zu können, indem die durch den Mietumsatz freigesetzten Beträge am Ende eines Jahres sobald sie ausreichen in Yachten mit gleicher Technik, gleicher Nutzungsdauer und gleichen Wiederbeschaffungskosten reinvestiert werden. Zeigen sie anhand einer ausführlichen Berechnung den Kapazitätserweiterungseffekt und überprüfen Sie die Erwartungen des Reiseveranstalters! Finanzierung aus Abschreibung Abnutzbare Vermögensgegenstände werden abgeschrieben Preis Selbstkosten Wertminderungen fließen durch Umsatzerlöse in das Unternehmen zurück und dienen Dazu, zu einem späteren Zeitpunkt Ersatzinvestitionen zu tätigen. Problem: Umsatzerlöse erhöhen den Gewinn. Und damit führ es zu: Gewinnausschüttung Zahlung höherer Steuern Abschreibungen: Aufwendung vermindern/verringern die Gewinnausschüttung vermindern/verringern die Steuerzahlungen keine Auszahlungen Bsp.: Abschreibungen in Höhe von /Jahr Umsatzerlöse in Höhe von /Jahr kommt den Unternehmen zugute A P Umschichtung des Vermögens in liquide Mittel AV EK 0 UV A - Abschreibung Abschreibung Guthaben aus Abschreibung Guthaben aus Abschreibung AV EK Abschreibung Abschreibung P (Umsatzerlöse werden neutralisiert) UV Guthaben aus kalk. Abschreibung Guthaben aus kalk. Abschreibung (Umsatzerlöse werden teilweise neutralisiert) Seite 10 von 12

11 Problembereich: Produktverkauf auf Ziel Forderungen bilanzielle Abschreibungen Kalkulatorischen Abschreibungen (s.o zu ) Umsatzerlöse sind vor dem Ersatzzeitpunkt zugeflossen: Finanzinvestition (z.b. Aktien) Sachinvestition in identische Vermögensgegenstände ( Kapazitätserweiterungseffekt) bekannt unter: Lohmann-Ruchti-Effekt Jahresende Jacht = * Neuanschaffung AfA : A AfA : B AfA : C AfA : D Σ AfA Ersatzinvestitionen bezogen auf Grundausstattung Σ AfA überschüssige Mittel Erweiterungs- Investitionen (E) AfA (E) Σ AfA überschüssige Mittel Erweiterungs- Investitionen (F) AfA (F) Σ AfA überschüssige Mittel ( ) Kapazitätserweiterungseffekt. Von 2 Jachten Seite 11 von 12

12 Fr. 91 Zeigen Sie die Vorgehensweise bei der statischen Ermittlung des Kapitalbedarfs! Band III: Seite 17 Kapitalbedarf AV (Anlagevermögen) + UV (Umlaufvermögen) Statischer Kapitalbedarf Bsp.: Anlagenkapitalbedarfsplanung Anschaffungskosten + Nebenkosten (Zukunftsrechnung) Bindungszeit Bindungsbetrag Umlaufkapitaldeckung durchschnittliche Auszahlungen pro Arbeitstag multipliziert mit Kapitalbindungsdauer Gesamtkapitalbedarf ohne Liquiditätsreserve (immer vom schlimmsten Fall ausgehen. D.h. lieber 10 % auf den Gesamtkapitalbedarf draufschlagen) Renovierungskosten und Umbaukosten: Großküche: Kleintransporter: Belieferungsvertrag alle Lieferungen frei Haus Zahlungsziel 30 Tage oder 10 Tage mit 2 % Skonto monatlicher Lohn für den Koch: /Monat = /Jahr Lagerdauer: 20 Tage Materialeinsatz: /Jahr Energie: /Monat = /Jahr Anlagebedarf : AV Renovierungskosten und Umbaukosten: Kleintransporter: Kleintransporter: Σ AV Umlaufvermögen: UV Personalkosten (monatlicher Lohn für den Koch): Materialeinsatz: Energieauszahlungen: Σ der Auszahlungen pro Tag /Monat 30 Tage = 100 /Tag /Jahr 360 Tage = 66,67 /Tag /Monat 30 Tage = 33,33 /Tag = 200 /Tag Lagerdauer (Zahlungsziel) Kapitalbindungsfrist: 20 Tage + 30 Tage Σ 50 Tage 200 /Tag 50 Tage = ( Auszahlungen in der Kapitalbindungsfrist) Σ = ( Σ/AV Σ/UV) = eiserne Reserve. Reserve für den eigenen Bedarf/Kampagne Seite 12 von 12

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Weitere Details siehe ff:

Weitere Details siehe ff: Abgeltungssteuerung bei Kreditderivaten Die Besteuerung bzw. der Steuerabzug erfolgt auf der Basis einer sog. cashflow-besteuerung. Diese knüpft an die während der Laufzeit des Kontrakts zu leistenden

Mehr

Finanzierung wer soll das bezahlen?

Finanzierung wer soll das bezahlen? 40 Finanzierung wer soll das bezahlen? Kapitel 16 Geldquellen Finanzierung wer soll das bezahlen? Nachdem Sie nun wissen, wie hoch Ihr Kapitalbedarf ist, müssen Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung November 2015

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung November 2015 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 20.000,00 35.000,00 50.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 5.000,00 25.000,00 35.000,00 variable Stückkosten (Euro)

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Fin 1208

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Fin 1208 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 65.000,00 54.000,00 48.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 4.500,00 3.100,00 2.000,00 variable Stückkosten (Euro)

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

MUSTERFACHPRÜFUNG II Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I

MUSTERFACHPRÜFUNG II Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I Name:... MatNr:... MUSTERFACHPRÜFUNG II Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I Partiale Bilanzierung und Bilanzpolitik Erreichte Punkte: Frage 1:.../13 Frage 2:.../29 Frage 3:.../08 Partiale Investition

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1: Investitionscontrolling Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1 Die Morgengenuss GmbH plant die Anschaffung einer Produktionsanlage für die Herstellung neuer Kaffeeautomaten. Konrad Troller schlägt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel BWL I - Teil B Finanzierung Kapitel 5 -Instrumente der Risikoabsicherung - Prof. Dr. Rolf Nagel Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft 5.1 Absicherung des Zinsänderungsrisikos 5 5.1.1 Zinsbegrenzungsverträge

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th.

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Urban Klausur Investitionsrechnung & Finanzierung Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

KLAUSURENTRAINING 2. a) Berechnen Sie die Kosten und den Gewinn pro Hektoliter (hl) bei einem betriebsinternen Verrechnungspreis

KLAUSURENTRAINING 2. a) Berechnen Sie die Kosten und den Gewinn pro Hektoliter (hl) bei einem betriebsinternen Verrechnungspreis AUFGABE 1 (15 PUNKTE) KLAUSURENTRAINING 2 Die Lutz Brause Mineralwasser GmbH prüft den Kauf einer neuen Abfüllanlage für Sprudelgetränke. Zur Auswahl stehen von jeweils unterschiedlichen Herstellern: die

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung)

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung) Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung) Gliederungspunkt G. Anlage 6 SS 2016 Gerd Waschbusch G. Leasing als Sonderform der Außenfinanzierung Pflichtlektüre: Bieg, Hartmut;

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%.

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%. Finanzierungsleasing Seite 1a Eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Restwert am Ende der Nutzungsdauer von 0 kann entweder Bar für 8'200 gekauft werden oder gegen Barzahlung von

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Anspar-Darlehensvertrag

Anspar-Darlehensvertrag Anspar-Darlehensvertrag Zwischen Name: Straße: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Personalausweisnummer: - nachfolgend Gläubiger genannt und der Wilms, Ingo und Winkels, Friedrich, Florian GbR vertreten durch:

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr