IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013"

Transkript

1 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards bzw. Exposure Drafts. IASB legt überarbeiteten Entwurf für einen Leasingstandard vor Das IASB hat gemeinsam mit dem Financial Accounting Standards Board (FASB) am 16. Mai 2013 einen überarbeiteten Entwurf für einen Standard zur bilanziellen Abbildung von Leasingverträgen veröffentlicht (ED/2013/6 Leases). Der aktuelle Vorschlag ersetzt den Entwurf ED/2010/9 (nachfolgend ED 2010) mit demselben Titel. Ein finaler Standard würde die heute geltenden Bestimmungen von IAS 17 und die damit verbundenen Interpretationen ablösen. Diesmal zu den Themen: IASB legt überarbeiteten Entwurf für einen Leasingstandard vor IASB veröffentlicht Interpretation zur Bilanzierung von Abgaben (IFRIC 21) Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren zuständigen KPMG Berater. Hintergrund des Reformprojektes Nach IAS 17 wird zwischen Finanzierungs- und Operating-Leasingverträgen unterschieden, wobei Vermögenswerte und Schulden aus Operating-Leasingverträgen bilanziell nicht erfasst werden. Dies betrifft durch entsprechende vertragliche Gestaltungen die Mehrheit der Leasingverträge. Mit dem aktuellen Vorschlag sollen auch die seit geraumer Zeit bestehenden Kritikpunkte an dieser off-balance sheet-bilanzierung angegangen werden. So vermitteln die heutigen Leasingregelungen dem Abschlussleser keine verlässliche Darstellung von Leasingtransaktionen, da relevante Informationen über Rechte und Verpflichtungen aus Operating-Leasingverträgen nicht bilanziert werden, obwohl sie nach Auffassung des IASB Vermögenswerte und Schulden im Sinne des IFRS-Rahmenkonzepts sind. Folglich passen viele Abschlussadressaten die bilanzierten Beträge mit mehr oder weniger genauen Schätzungen an, um Vermögenswerte und Schulden aus Operating-Leasingverträgen in ihre Analyse einzubeziehen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick Vor dem Hintergrund der skizzierten Kritikpunkte haben das IASB und das FASB im Jahr 2006 ein gemeinsames Projekt zur Reform der Leasingbilanzierung initiiert. Bereits im Jahr 2010 wurde ED 2010 vorgelegt, nach dem generell alle Leasingverhältnisse und die damit einhergehenden vertraglichen Herausgeber: KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Die Inhalte in diesem Newsletter stellen lediglich eine allgemeine Information dar und ersetzen nicht individuelle Beratung im Einzelfall. Die KPMG übernimmt keine Haftung für Schäden, welcher Art immer, aufgrund der Verwendung der hier angebotenen Informationen. KPMG übernimmt insbesondere keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts der Newsletter KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, österreichisches Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

2 Rechte und Verpflichtungen in der Bilanz des Leasingnehmers abgebildet werden sollten. Auch der nun vorliegende überarbeitete Entwurf der beiden boards sieht eine fundamentale Änderung zur bisherigen Bilanzierung von Leasingverhältnissen vor: Die Unterscheidung zwischen Finanzierungs- und Operating-Leasingverträgen, wie unter IAS 17 verlangt, soll künftig entfallen. Den boards ist es im Gegensatz zum ED 2010 letztlich aber nicht gelungen, ein einheitliches Bilanzierungsmodell für Leasingnehmer zu entwickeln. Vorgeschlagen wird ein duales Bilanzierungsmodell für Leasingnehmer einerseits und für Leasinggeber andererseits. Die Auswirkungen des aktuellen Vorschlags werden sich in vielen Sektoren bemerkbar machen. Insbesondere Unternehmen der Luftfahrt, Schifffahrt sowie Logistikgesellschaften und Unternehmen, die in größerem Umfang Immobilien anmieten wie etwa der Einzelhandel, werden eine deutliche Zunahme der Verbindlichkeiten spüren. Dies kann sich letztlich auch auf die Einhaltung von Kreditbedingungen niederschlagen. Ebenso werden diverse Leistungskennzahlen betroffen sein. Gesellschaften mit einer Vielzahl an Leasingverhältnissen für Gegenstände mit geringeren Einzelwerten wie zum Beispiel Kopiergeräte werden hohe Kosten zur Identifikation aller Leasingverträge und zur Ermittlung der Daten für Implementierung der neuen Bilanzierungsmodelle aufgebürdet. Der aktuelle Vorschlag verlangt die Überprüfung von Annahmen und Einschätzungen zu jedem Berichterstattungsstichtag. Auch wenn die Information für den Abschlussadressaten aktualisiert wird, ergeben sich neben dem zusätzlichen Aufwand neue Volatilitäten in der Bilanz und möglicherweise Probleme bezüglich der Verlässlichkeit von künftigen Finanzprognosen. Definition und Anwendungsbereich Der überarbeitete Entwurf definiert ein Leasingverhältnis als einen Vertrag, der das Nutzungsrecht an einem Vermögenswert über einen Zeitraum gegen Entgelt überträgt. Der Anwendungsbereich des überarbeiteten Entwurfs umfasst alle Leasingverhältnisse über physisch identifizierbare Gegenstände. Der Entwurf nimmt Leasingverträge, die sich auf immaterielle Vermögenswerte für den Leasinggeber, die Entdeckung und Verarbeitung von Mineralien, Öl, Erdgas und ähnlichen Ressourcen, biologische Aktiva sowie auf Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen beziehen, von seinen Regelungen aus. Teilweise im Anwendungsbereich enthalten sind Leasingverhältnisse mit Dienstleistungskomponenten und kurzfristige Leasingverhältnisse das heißt Leasingverhältnisse mit einer maximalen Laufzeit von zwölf Monaten ohne Kaufoption. Leasingnehmer und -geber können für solche kurzfristigen Leasingverhältnisse, ähnlich der heutigen Behandlung von Operating-Leasingverhältnissen, auf eine bilanzielle Erfassung verzichten und die Leasingzahlungen linear in der Gewinnund Verlustrechnung erfassen. Dieses Bilanzierungswahlrecht ist stetig auf die jeweilige Klasse von zugrundeliegenden Vermögenswerten anzuwenden. Die Abgrenzung von Dienstleistungs- und Leasingverträgen sowie die Aufteilung von Verträgen, die beide Komponenten enthalten, hat zentrale Bedeutung, da Dienstleistungsverträge im Gegensatz zu Leasingverträgen nicht zu bilanzierten Vermögenswerten und Schulden führen. Hier ergeben sich neue Anwendungs- und Auslegungsfragen, wobei sich der Anwendungsbereich des neuen Leasingstandards von dem des aktuellen IAS 17 unterscheiden kann. Accounting News / Nr. 5 vom Juli

3 Neuer Klassifizierungstest und duales Modell für Ertrags- und Aufwandserfassung Nach dem überarbeiteten Entwurf wird als wesentliche Neuerung gegenüber dem Entwurf ED 2010 vom Leasingnehmer erneut eine Klassifizierung der Leasingverhältnisse gefordert. Ziel des Klassifizierungstests ist es, die Ertragsund Aufwandserfassung über die Laufzeit des Leasingvertrags zu bestimmen. Jedes Leasingverhältnis ist ab seinem Beginn als Typ A oder Als Typ B gemäß nachstehender Abbildung zu klassifizieren. Klassifizierungstest Ist der Leasinggegenstand eine Immobilie (Grund und Boden, Gebäude, Teile von Gebäuden)? Nein Ja Leasingverhältnis Typ A Leasingverhältnis Typ B Es sei denn, Es sei denn, die Laufzeit erstreckt sich über einen geringfügigen Teil der gesamten wirtschaftlichen Nutzungsdauer; oder der Barwert der Mindestleasingzahlungen ist verglichen mit dem Fair Value des Leasinggegenstands geringfügig die Laufzeit erstreckt sich über den überwiegenden Teil der verbleibenden wirtschaftlichen Nutzungsdauer; oder der Barwert der Leasingzahlungen entspricht im Wesentlichen dem Fair Value des Leasinggegenstandes Der Klassifizierungstest basiert auf dem erwarteten Ausmaß des Verbrauchs von wirtschaftlichem Nutzen des zugrunde liegenden Vermögenswerts über die Laufzeit des Leasingvertrags. Zur Anwendung dieses Prinzips enthält der Entwurf eine widerlegbare Vermutung, die auf der Art des zugrunde liegenden Vermögenswerts basiert (vergleiche Abbildung). Ein Leasingverhältnis wird aber in jedem Fall als Typ A klassifiziert, wenn der Leasingnehmer einen signifikanten wirtschaftlichen Anreiz hat, eine Kaufoption über den zugrunde liegenden Vermögenswert auszuüben. Dieser Klassifizierungstest bestimmt sowohl für Leasingnehmer als auch für Leasinggeber das Erfassungsprofil von Aufwendungen und Erträgen über die Dauer des Leasingvertrags anhand der auf Seite 5 dargestellten Grafik des dualen Modells. Als Resultat dieses Klassifizierungstests wird sich bei vielen Leasingverhältnissen mit Immobilien (Typ B) ein linearer Ertrags- und Aufwandsverlauf über die Vertragslaufzeit ergeben. Demgegenüber wird der Ertrags- und Aufwandsverlauf bei Leasingverträgen für andere Vermögenswerte (Typ A) oftmals über die Laufzeit des Leasingvertrags degressiv sein. Die vorgeschlagene Bilanzierung beim Leasingnehmer Sowohl für Typ A- als auch Typ B-Leasingverhältnisse erfasst der Leasingnehmer zu Beginn des Vertrags eine Verbindlichkeit und aktiviert ein Nutzungsrecht am zugrunde liegenden Vermögenswert in seiner Bilanz. Die Verbindlichkeit entspricht erstmalig dem Barwert der künftigen Leasingzahlungen unter Berücksichtigung der erwarteten Laufzeit des 2013 KPMG, Deutschland Accounting News / Nr. 5 vom Juli

4 Leasingvertrags, fixer und gewisser variabler Leasingzahlungen, Kaufoptionen, Restwertgarantien und Strafzahlungen aufgrund frühzeitiger Beendigung des Vertrags. Zur Abzinsung wird soweit bekannt der Zinssatz verwendet, den der Leasinggeber dem Leasingnehmer berechnet, anderenfalls der Refinanzierungssatz des Leasingnehmers. Die Folgebewertung der Verbindlichkeit erfolgt zu fortgeführten Anschaffungskosten unter Anwendung der Effektivzinsmethode. Es bestehen spezifische Regelungen, in welchen Fällen Anpassungen der Leasingzahlungen, gegebenenfalls mit Anpassungen des Abzinsungssatzes, zu einer Änderung der bilanzierten Verbindlichkeit führen. Diese Anpassungen ziehen je nach Ursache eine Änderung des aktivierten Nutzungsrechts nach sich oder werden erfolgswirksam erfasst. Der Wert des aktivierten Nutzungsrechts entspricht bei erstmaliger Erfassung dem Wertansatz der Verbindlichkeit zuzüglich direkt zurechenbarer Kosten sowie vorausgezahlter Leasingraten. Die Folgebewertung des aktivierten Nutzungsrechts erfolgt grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten. Die Höhe der Abschreibungen ist dabei abhängig von der Klassifizierung des Leasingverhältnisses. Über die Laufzeit des Leasingvertrags wird bei einem Typ A-Leasingverhältnis das Erfassungsprofil des gesamten Leasingaufwands als Summe der grundsätzlich linearen Abschreibung des aktivierten Nutzungsrechts und des über die Laufzeit des Leasingvertrags abnehmenden Zeitaufwands degressiv sein. Bei einem Typ B-Leasingverhältnis bemisst der Leasingnehmer den Zinsaufwand ebenso wie bei einem Typ A-Leasingverhältnis und verwendet die Abschreibung des aktivierten Nutzungsrechts als Differenzposten, um einen linearen Verlauf des gesamten Leasingaufwands über die Restlaufzeit des Leasingvertrags zu erreichen. Wendet der Leasingnehmer die Neubewertungsmethode des IAS 16 auf eigene Vermögenswerte an, kann er auch das Nutzungsrecht für gemietete Gegenstände der jeweiligen Klasse entsprechend neu bewerten. Für angemietete und untervermietete Immobilien wendet ein Leasingnehmer die Bewertungsvorschriften von IAS 40 an. Dies bedeutet eine erfolgswirksame fair value-folgebewertung des Nutzungsrechts, wenn der Leasingnehmer gemäß IAS 40 die fair value-bewertung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien anwendet. Die vorgeschlagene Bilanzierung beim Leasinggeber Auch beim Leasinggeber ist die Bilanzierung des Leasingverhältnisses von dessen Klassifizierung abhängig. Bei einem Typ B-Leasingverhältnis wird der zugrunde liegende Vermögenswert also im Regelfall die Immobilie weiterhin gemäß den anwendbaren IFRS- Bestimmungen also im Regelfall IAS 40 bilanziert. Die Leasingzahlungen werden typischerweise linear über die Laufzeit des Leasingvertrags als Leasingertrag erfasst. Accounting News / Nr. 5 vom Juli

5 Das duale Modell Leasingverhältnis Typ A Nutzungsrecht am Leasinggegenstand Leasinggeber "Receivable and residual"-modell Leasingnehmer "Accelerated Right-of-Use"-Modell Leasingzahlungen Leasingforderungen Restwert des Leasinggegenstands Right-of-Use (RoU)- Vermögenswert Leasingverbindlichkeiten Anspruch auf den Erhalt künftiger Leasingraten Anspruch, den Leasinggegenstand am Ende der Laufzeit zurückzuerhalten Nutzungsrecht am Leasinggegenstand während der Vertragslaufzeit Verpflichtungen zur Zahlung künftiger Leasingraten Leasingverhältnis Typ B Nutzungsrecht am Leasinggegenstand Leasinggeber "Operating Lease"-Modell Leasingnehmer "Straight Line Right-of-Use"-Modell Leasingzahlungen Das Bilanzierungsmodell für einen Leasinggeber bei einem Typ A-Leasingverhältnis ist ungleich komplexer. Der Leasinggeber bucht zu Beginn des Leasingverhältnisses den verleasten Vermögenswert aus seiner Bilanz aus und erfasst gleichzeitig eine Leasingforderung und einen Residualvermögenswert. Die Leasingforderung entspricht dem Barwert der geschätzten künftigen Leasingzahlungen unter Berücksichtigung derselben Variablen wie bei der Bemessung der Verbindlichkeit des Leasingnehmers zuzüglich direkt zurechenbarer Kosten. Der Residualvermögenswert, der die zurückbehaltenen Rechte am zugrunde liegenden Vermögenswert verkörpert, entspricht dem Barwert des Betrags, den der Leasinggeber nach dem Ende der Laufzeit des Leasingvertrags aus dem zugrunde liegenden Vermögenswert zu realisieren erwartet zuzüglich voraussichtlicher variabler Leasingzahlungen, soweit diese nicht in der Leasingforderung enthalten sind. Liegt zu Beginn des Leasingverhältnisses der beizulegende Zeitwert des vermieteten Vermögenswerts über dessen Buchwert, ergibt sich damit zu Beginn des Leasingverhältnisses ein Gewinn. Dieser entspricht dem Anteil des fair value, der durch die Vermietung realisiert wird, und berechnet sich wie folgt: ( fair value Vermögenswert - x Leasinggegenstand Keine Ausbuchung des Leasinggegenstands Buchwert Vermögenswert Leasingforderung fair value Vermögenswert ) Right-of-Use (RoU)- Vermögenswert Nutzungsrecht am Leasinggegenstand während der Vertragslaufzeit Leasingverbindlichkeiten Verpflichtungen zur Zahlung künftiger Leasingraten 2013 KPMG, Deutschland Accounting News / Nr. 5 vom Juli

6 Der auf die Verwertung des vermieteten Vermögenswerts nach Ablauf des Mietvertrags entfallende Gewinn wird bis zur Verwertung als Bestandteil des bilanzierten Residualvermögenswerts abgegrenzt. Er berechnet sich folgendermaßen: - ( fair value Vermögenswert - Buchwert Vermögenswert ) Gewinn zu Beginn des Leasingverhältnisses Die Leasingforderung wird in der Folge grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten mittels der Effektivzinsmethode bewertet. Anpassungen werden unter Umständen erforderlich, wenn die Leasingzahlungen geändert werden. Auch der Residualvermögenswert, obgleich kein finanzieller Vermögenswert, wird über die Laufzeit des Leasingvertrags aufgezinst. Diese Buchungsvorgänge werden in dem Abschnitt Illustrative Examples des überarbeiteten Entwurfs ausführlich dargestellt. Sale and leaseback-transaktion Vielfach werden Vermögenswerte zunächst veräußert, um dann durch den Veräußerer zurückgemietet zu werden (sale and leaseback). Eine Gesellschaft wendet die im Entwurf zur Umsatzerfassung ED/2011/6 Revenue from Contracts with Customers vorgeschlagenen Leitlinien zur Erfüllung von Leistungsverpflichtungen an, um zu beurteilen, ob im Rahmen einer sale and leaseback-transaktion die Kontrolle des zugrunde liegenden Vermögenswerts vom Veräußerer (Leasingnehmer) zum Erwerber (Leasinggeber) übergeht das heißt, ob der Transfer des zugrunde liegenden Vermögenswerts ein Kauf und Verkauf ist. Sofern ein Kauf und Verkauf vorliegt, erfasst der Leasingnehmer den Verkauf und bilanziert das Leasingverhältnis gemäß der Leasingklassifikation (Typ A oder B). Der Leasinggeber erfasst den Kauf und bilanziert das Leasingverhältnis ebenfalls nach dem dargestellten dualen Modell. Sofern kein Kauf und Verkauf vorliegt, verbleibt der zugrunde liegende Vermögenswert beim Leasingnehmer und die erhaltenen Beträge werden als Finanzverbindlichkeit erfasst. Der Leasinggeber erfasst den zugrunde liegenden Vermögenswert nicht und weist die bezahlten Beträge als Forderung aus. Sale and leaseback-transaktionen werden damit auf jeden Fall in der Bilanz des Leasingnehmers erfasst. Dies ist bei sale and leaseback-transaktionen, die nach den aktuell geltenden Regelungen zu einem Operating-Leasingverhältnis führen, oft nicht der Fall. Darstellung und Angabepflichten In der Gesamtergebnisrechnung weist der Leasingnehmer für Typ A-Leasingverhältnisse den Zinsaufwand und die Abschreibung des aktivierten Nutzungsrechts getrennt aus. Dagegen werden bei Typ B-Leasingverhältnissen aufgrund der Linearisierung des Aufwands beide Komponenten zusammen dargestellt. Gewinne, die bei Typ A-Leasingverträgen beim Leasinggeber zu Beginn des Leasingverhältnisses entstehen, werden entsprechend dem Geschäftsmodell des Leasinggebers abgebildet (zum Beispiel bei Herstellern als Umsatz und Umsatzkosten). Der überarbeitete Entwurf enthält bezüglich der Klassifikation der Cashflows in der Kapitalflussrechnung für beide Parteien klare Leitlinien. Accounting News / Nr. 5 vom Juli

7 Die im überarbeiteten Entwurf geforderten Anhangangaben sollen dem Abschlussadressaten das Verständnis von Beträgen, Fälligkeiten und Unsicherheiten von Cashflows aus Leasingverhältnissen ermöglichen. Die vorgeschlagenen Anhangangaben gehen dabei teilweise deutlich über das von IAS 17 bekannte Maß hinaus. Erstanwendung Bei Erstanwendung können die vorgeschlagenen Regelungen rückwirkend angewendet werden oder die Erleichterungen eines modifizierten rückwirkenden Ansatzes in Anspruch genommen werden. Den Zeitpunkt für die pflichtgemäße Erstanwendung der Neuregelung wird das IASB erst nach Auswertung der comment letter festlegen. Die Kommentierungsfrist für den überarbeiteten Entwurf endet am 13. September Der überarbeitete Entwurf steht auf der Internetseite des IASB zum Download zur Verfügung. IASB veröffentlicht Interpretation zur Bilanzierung von Abgaben (IFRIC 21) In vielen Ländern ist in den letzten Jahren eine vermehrte Erhebung von Abgaben (levies) zu verzeichnen. So müssen beispielsweise in Österreich Kreditinstitute seit 2011 die Stabilitätsabgabe entrichten. Dabei stellt sich die Frage, zu welchem Zeitpunkt die Verpflichtung im Abschluss zu erfassen ist. Hierbei gibt es in der Praxis unterschiedliche Vorgehensweisen insbesondere bei Abgaben, die erst bei Erreichen bestimmter Grenzwerte oder ungleichmäßig während eines Jahres erhoben werden. Vor diesem Hintergrund hat das IASB am 20. Mai 2013 die Interpretation IFRIC 21 Abgaben veröffentlicht. Sie stellt für Abgaben, die durch eine Regierungsinstanz erhoben werden und die nicht in den Anwendungsbereich eines anderen IFRS fallen, klar, wie und insbesondere wann solche Verpflichtungen nach IAS 37 Rückstellungen, Eventualforderungen und Eventualverbindlichkeiten zu passivieren sind. Der Begriff Abgaben Die Interpretation konkretisiert die allgemeinen Grundsätze des IAS 37 für die Bilanzierung von Verbindlichkeiten aufgrund zu entrichtender Abgaben (levies). IFRIC 21 definiert Abgaben als einen Abfluss von Ressourcen, die von einer Regierungsinstanz erhoben werden: Die Leistungspflicht entsteht dabei durch einseitige Verpflichtung auf Grundlage der hoheitlichen Rechte der Regierungsinstanz. Ausgenommen sind damit Leistungspflichten aus vertraglichen Vereinbarungen zwischen einer Regierungsinstanz und einem Unternehmen. Zahlungspflichtigen, die in den Anwendungsbereich anderer Standards, wie etwa IAS 12 Ertragsteuern, fallen sowie Geldstrafen und Sanktionen, die aufgrund von Verletzungen von Rechtsvorschriften erhoben werden, unterliegen ebenfalls nicht dem Anwendungsbereich des IFRIC 21. Zeitpunkt der Bilanzierung der Abgabe Die Interpretation bestätigt, dass die Verpflichtung bilanziell und erfolgsrechnerisch zu erfassen ist, sobald das in der Rechtvorschrift genannte Ereignis (obligating event) eintritt, das die Abgabepflicht auslöst. Eine frühere Bilanzierung ist nicht zulässig. Dies gilt auch dann, wenn das Unternehmen keine realistische Möglichkeit hat, sich dem Ereignis, das die Abgabe auslöst Accounting News / Nr. 5 vom Juli

8 zu entziehen. Ist die Abgabe beispielsweise nur dann zu zahlen, wenn ein bestimmter Schwellenwert erreicht wird (etwa bezogen auf die Umsatzerlöse oder die produzierte Stückzahl), ist keine Verpflichtung zu bilanzieren, solange dieser Schwellenwert nicht erreicht ist. Diese Prinzipien sind ebenfalls in Zwischenabschlüssen anzuwenden, auch wenn dies zu einer ungleichmäßigen Berücksichtigung in den einzelnen Zwischenperioden führt. BEISPIELE Abgabepflicht entsteht in Abhängigkeit von einem Stellenwert Die Abgabepflicht entsteht nur dann, wenn das Unternehmen im Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von mindestens 100 erzielt. Die Abgabe ist in Höhe von 2 Prozent bezogen auf die Umsatzerlöse des Geschäftsjahres zu entrichten. Das Unternehmen erreicht die Schwelle von 100 am 17. Juli, also im 3. Quartal. Bis zum Ende des 3. Quartals steigen die Umsatzerlöse auf 140 an. Bis zum 31. Dezember erzielt das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 180. In den ersten beiden Quartalsabschlüssen ist noch keine Verpflichtung zu bilanzieren, da der Schwellenwert noch nicht erreicht ist. Im 3. Quartalsabschluss wird der Schwellenwert überschritten. Somit ist eine Verpflichtung für die Abgabe in Höhe von 2,8 (140 * 2 Prozent) zu erfassen. Im Abschluss zum 31. Dezember beträgt die zu bilanzierende Verpflichtung für die Abgabe 3,6 (180 * 2 Prozent). Im Vergleich zum 3. Quartal ist somit noch eine Zuführung zu der Verbindlichkeit in Höhe von 0,8 (3,6 2,8) zu erfassen. Abgabepflicht entsteht in Abhängigkeit von erwirtschafteten Umsatzerlösen in einer bestimmten Periode Die Abgabe entsteht in voller Höhe, sobald das Unternehmen Umsatzerlöse in einem Jahr erzielt. Sie beträgt 2 Prozent der im vorangegangenen Jahr erwirtschafteten Umsatzerlöse. Das Unternehmen hat im vorangegangenen Jahr (01) Umsatzerlöse in Höhe von 100 erzielt. Im aktuellen Geschäftsjahr (02) entsteht der erste Umsatz am 3. Januar, wodurch die Abgabepflicht ausgelöst wird. Im Abschluss 01 ist noch keine Verpflichtung zu erfassen, da die Abgabepflicht erst mit der Erzielung von Umsatzerlösen am 3. Januar 02 ausgelöst wird. Im Abschluss zum 1. Quartal 02 ist die Abgabepflicht bereits entstanden, sodass nun eine Verpflichtung in Höhe von 2 (100 * 2 Prozent) zu bilanzieren ist. Erstanwendungszeitpunkt IFRIC 21 ist erstmals für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen. Die Vorschriften sind rückwirkend anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Accounting News / Nr. 5 vom Juli

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen in der Kritik Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 3 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

IAS 17 Right of Use-Ansatz

IAS 17 Right of Use-Ansatz IAS 17 Right of Use-Ansatz WP/StB Martin Costa Münster, 4. Oktober 2013 Inhaltsübersicht 1 Einführung 2 3 Überarbeiteter ED im Überblick Kritik 4 Detailregelungen 5 Fazit und Ausblick 2 1 Einführung 3

Mehr

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Wirtschaft Franziska Klier Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Die Reform des IAS 17 Bachelorarbeit Klier, Franziska: Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel. Die Reform des IAS 17, Hamburg, Diplomica

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung www.pwc.de/leasing Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Änderungen in der Leasing geberbilanzierung August 2013 10 Minuten Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung Das IASB und das FASB haben

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage Das Wichtigste in Kürze Für Leasingnehmer: Keine Off-Balance-Darstellung mehr möglich: Die Bilanzierung nach dem

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen.

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen. Leases Jänner 2015: ein Zwischenstand Die bestehenden Regelungen zum Lease Accounting nach IAS 17 waren insbesondere wegen der auslegungsbedürftigen und gestaltbaren Abgrenzung zwischen Finance Lease und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge IFRS Centre of Excellence Juli 2015 IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge Hintergrund Die inhaltlichen Beratungen über die Verbesserung der Transparenz von Leasingverhältnissen in IFRS-Abschlüssen sind

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen 7 Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen Dieses Kapitel dient der Darstellung der gegenwärtigen internationalen Leasingbilanzierung und der Reformbestrebungen.

Mehr

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung 26. Februar 2016 Webinar GO TO INSERT>HEADER & FOOTER TO ENTER YOUR COUNTRY'S COPYRIGHT INFO (PER THE FORMAT SHOWN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen 2012 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen IFRS-SELECTED 2012 LEASING BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Zentralabteilung

Mehr

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung IFRS Centre of Excellence September 2013 IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung Einleitung Am 16. Mai 2013 hat der International Accounting Standards Board (IASB) einen

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013 Inhalt Die KPMG Express Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 Referent: Uwe Jüttner, EMA Berater, Dozent, Präsident der EMAA e. V.

Mehr

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS IAS 7: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Datum: 07.05.007 Ort: Fachhochschule Bochum Referent: Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 DE ANHANG Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 1 Vervielfältigung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums gestattet. Außerhalb des EWR alle Rechte vorbehalten, mit Ausnahme des Rechts

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Teil II: IFRS-Rechnungslegung

Teil II: IFRS-Rechnungslegung 213 werden, vermietet der Leasinggeber, beispielsweise eine Leasinggesellschaft oder der Hersteller, über einen bestimmten Zeitraum bewegliche oder unbewegliche Wirtschaftsgüter an einen Leasingnehmer.

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Neuigkeiten bei den IFRS IASB

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen

Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen JANUAR 2016 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen IFRS-SELECTED 2016 IFRS 16 - LEASES BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Leasingbilanzierung NEU nach IFRS. VÖL Leasing-Forum 12.09.2013. WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt

Leasingbilanzierung NEU nach IFRS. VÖL Leasing-Forum 12.09.2013. WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt Leasingbilanzierung NEU nach IFRS WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt VÖL Leasing-Forum 12.09.2013 1 Kontakt WP/StB Mag. Gerhard Marterbauer Partner von Deloitte StB Mag. Günter Schmidt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

III 13. PKF newsletter accounting. Editorial. Inhalt. IFRS UPDATE- Veranstaltung Einladung beiliegend oder unter www.pkf.

III 13. PKF newsletter accounting. Editorial. Inhalt. IFRS UPDATE- Veranstaltung Einladung beiliegend oder unter www.pkf. IFRS HGB Bilanzsteuerrecht Wirtschaftsprüfung & Beratung PKF newsletter accounting III 13 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vom IASB und dem amerikanischen FASB angestrebte Revolution der

Mehr

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Inhalt 1. Aktienkursorientierte Vergütungsformen 2. Ausgangspunkt

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB. IFRS Forum 30. 11. 2012

Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB. IFRS Forum 30. 11. 2012 nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB IFRS Forum 30. 11. 2012 Agenda "Revenue from Contracts with Customers" was bisher geschah Die Systematik der Neuregelung zur Umsatzerfassung Die Elemente der Neuregelung

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Vahlens Handbücher Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Konzept, Regeln und Wirkungen Vahlen 2. Auflage 4. Bilanzansatz 4.1 Posten und Gliederung Die Bilanz nach IFRS kennt nur drei übergeordnete Posten

Mehr

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung www.pwc.de/rechnungslegung Print Ein schneller Überblick zu den geplanten wesentlichen Änderungen in der Leasingnehmerbilanzierung September 2014 10 Minuten Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung Das

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz USamerikanische Generally Accepted Accounting Principles (USGAAP) bzw. IFRS (International Financial Reporting Standards) Zweck: Bereitstellung

Mehr

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014 Nr. 6 vom Dezember 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

DER NEUE STANDARDENTWURF ZUR LEA-

DER NEUE STANDARDENTWURF ZUR LEA- BACHELORARBEIT: DER NEUE STANDARDENTWURF ZUR LEA- SING-BILANZIERUNG (ED/2013/6) IST EINE UNTERSCHIEDLICHE BEHANDLUNG VON LEASING- UND DIENSTLEISTUNGS- VERHÄLTNISSEN GERECHTFERTIGT? Verfasser: Adrian Thiessen

Mehr

Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE)

Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE) Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE) IFRIC Draft Interpretation D10 Liesel Knorr Öffentliche Diskussion - Berlin, den 7. Dezember 2004-1- DRSC e.v./öffentliche Diskussion/7. Dezember 2004 Gliederung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten:

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten: IFRS Update 2015 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf Referenten: Prof. Dr. Andreas Barckow, Berlin WP StB Dipl.-Kfm. Andreas Bödecker, Frankfurt a.m. WP StB Dr. Thomas Senger,

Mehr

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 29.09.2010, Düsseldorf Prof. Rüdiger Freiherr von Fölkersamb Mitglied des Vorstands, Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr