Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald"

Transkript

1 Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald 1) Farn- und Blütenpflanzen: (niederbayerischer Anteil) Die fast fertige Übersicht der Farn- und Blütenpflanzen Niederbayerns, ihrer Gefährdung und Schutzbedürftigkeit enthält nicht nur die üblichen Gefährdungsgrade, sie leistet auch eine Zusammenschau regionaler wie überregionaler Artenschutzaspekte, die sich in Schutzerfordernisgraden ausdrücken. Diese geben die Schutzprioritäten klar vor. Nach dieser Roten Liste Niederbayern sind auch im Bayerischen Wald viele Arten höchster Schutzpriorität (Schutzerfordernisgrade <I, I*, I) bereits erloschen oder verschollen. Einen Überblick aktuell vorhandener Arten bietet die folgende Tabelle. Sie zeigt zugleich, dass der Nationalpark und der Große Arber, ferner auch die Donauleiten Schwerpunktgebiete des Pflanzenartenschutzes sein müssen. Es ist sehr erfreulich, dass sich die Nationalparkverwaltung nun ihrer Verantwortung stellt und auch aktive Hilfsmaßnahmen für höchst schutzbedürftige Pflanzenarten durchführt. Das große Sorgenkind sind inzwischen die Hochlagen des Großen Arber, der sich durch ein Maximum an Eiszeitrelikten auszeichnet, aber bereits große Verluste an besonders Schutzbedürftigen erlitten hat und noch immer nicht den angemessenen Schutz und die notwendige Pflege genießt. Tabelle 1: Höchst schutzwürdige Pflanzenarten im Bayerischen Wald Taxon Gefährdungsgrad Schutzbedürftigkeitsgrad Pflanzenname Schutz aktuelle Vorkommen Cardamine resedifolia^ 2* <I Resedablättriges Schaumkr. Nationalpark (Gr. Arber ) Dactylorhiza traunsteineri^ 1 <I Trausteiners Knabenkraut Nationalpark Drosera intermedia^ 2* <I Mittlerer Sonnentau Nationalpark Epilobium nutans^ 2* <I Nickendes Weidenröschen aktuell nur Nationalpark? Polystichum braunii 2* <I Brauns Schildfarn Nationalpark Botrychium matricariifolium 1 I Ästige Mondraute Nationalpark Botrychium multifidum 1 I Vielteilige Mondraute Nationalpark Diphasiastrum oellgaardii 1 I Oellgaards Flachbärlapp Nationalpark Empetrum nigrum^ R* I Schwarze Krähenbeere Nationalpark Hieracium laevigatum ssp. goticum^ 3*? I Glattes Habichtskraut, Unterart goticum Nationalpark (Gr. Arber?) Cryptogramma crispa^ 2* <I Rollfarn Gr. Arber. Nationalpark Diphasiastrum issleri 2 I Isslers Flachbärlapp Ldkr. REG, FRG, Nationalp. Swertia perennis^ 2 I Sumpfenzian, Tarant Gr. Arber, Nationalpark Juncus trifidus^ 2 <I Gamsbart, Dreiblatt-Binse Gr. Arber Rhodiola rosea^ R* <I Rosenwurz Gr. Arber Agrostis rupestris^ 2* I Felsen-Straußgras Gr. Arber Empetrum hermaphroditum^ R* I Zwittrige Krähenbeere Gr. Arber Gnaphalium sylvaticum 2? I Kleines Wald-Ruhrkraut Gr. Arber var. pumilum Hieracium schmidtii^ R* I Blasses Habichtskraut Gr. Arber Pseudorchis albida^ 2* I Weißzüngel Haidmü hle, Gr. Arber (sonst ) Euphorbia villosa 1* <I Zottige Wolfsmilch Halser Ilzschleifen Gentianella bohemica 2* <I Böhmischer Enzian Ldkr. FRG u. PA Orobanche alsatica 1 <I Elsässer-Sommerwurz Donauleiten Potamogeton polygonifolius 1 <I Knöterich-Laichkraut DEG: Lallinger Winkel

2 2 Carex chordorrhiza^ 2* I* Strickwurzel-Segge Ldkr. REG u. SR-BOG Asplenium adiantum-nigrum 2* I Schwarzer Streifenfarn Donauleiten, Graflinger Tal Carex hartmanii 2* I Hartmans Segge Ldkr. PA (Ldkr. SR ) Carex michelii 1 I Michelis Segge Donauleiten Crocus vernus ssp. albiflorus* 2* I Weißer Krokus Stadt Passau Hieracium macranthelum 2* I Großblütiges Habichtskraut Ldkr. DEG u. REG Lepidium latifolium* 1* I Breitblättrige Kresse Ruine Hilgartsberg Lycopodiella inundata^ 2 I Sumpfbärlapp Ldkr. FRG u. REG Montia fontana 2 II (Bach-)Quellkraut alle Landkreise Montia fontana ssp. amporitana 1 I Mittleres Quellkraut Montia fontana 1 I Acker-Quellkraut aktuelle Verbreitung unklar ssp. chondrosperma Montia fontana ssp. fontana 1? I Glanzsamiges Quellkraut bisher kaum unterschieden Montia fontana ssp. variabilis 2 II Veränderliches Quellkraut Ranunculus rhombilobus 2? I Rhombuslappiger Gold- Ldkr. REG Hahnenfuß Scutellaria minor 2 I Kleines Helmkraut nördlich Regen Sedum telephium ssp. fabaria 2* I Berg-Fetthenne Ldkr. DEG u. REG Bömischer Enzian Foto: Poost

3 3 Die unteren Naturschutzbehörden sind mit den diffizilen Aufgaben des Pflanzenartenschutzes in der Regel personell und oft auch fachlich überfordert. Die Regierung von Niederbayern lässt daher im ganzen Regierungsbezirk die Bestände besonders schutzbedürftiger Arten beobachten (Monitoring) und betreuen. Die auf der Grundlage von Werkverträgen tätigen Betreuer sorgen auch für die oft notwendigen Artenhilfsmaßnahmen. Im Falle des subendemischen (nur im östlichen Bayerischen Wald und angrenzenden Gebieten in Oberösterreich und Tschechien vorkommenden) Böhmischen Enzians hat das LfU die Gesamtkoordination und ist Auftraggeber für das Monitoring, während für die Umsetzung der Erhaltungsmaßnahmen wiederum die Regierung von Niederbayern Werkverträge abschließt. Nachstehend ein Überblick der Pflanzenarten, die aktuell im Auftrag der Regierung von Niederbayern (Reg.Nb) oder unter ihrer Mitwirkung betreut werden: Pedicularis sceptrum-carolinum^ Karlszepter Reg.Nb. Euphorbia villosa Zottige Wolfsmilch St. PA/Reg. Nb Gentianella bohemica Böhmischer Enzian LfU Potamogeton polygonifolius Knöterich-Laichkraut Reg.Nb. Carex chordorrhiza^ Strickwurzel-Segge Reg.Nb. Botrychium matricariifolium Ästige Mondraute Reg.Nb/Nationalp. Botrychium multifidum Vielteilige Mondraute Reg.Nb/Nationalp. Crocus vernus ssp. albiflor.* Weißer Krokus Stadt Passau Diphasiastrum issleri Isslers Flachbärlapp Reg.Nb/Nationalp. Diphasiastrum oellgardii Oellgaards Flachbärlapp Reg.Nb/Nationalp. Pseudorchis albida^ Weißzüngel Reg.Nb. Lycopodiella inundata^ Sumpfbärlapp Reg.Nb. Dactylorhiza sambucina Holunder-Knabenkraut Reg.Nb./Landkreise Trifolium spadiceum Moorklee Reg.Nb. Hierzu kommen folgende auch außerhalb des Bayerischen Waldes wachsendem und auch dort betreuten Arten: Arnoseris minima Lämmersalat Reg.Nb. Chondrilla juncea Binsen-Knorpellattich Reg.Nb. Pedicularis palustris Sumpf-Läusekraut Reg.Nb. Gegenstände des Monitorings sind außerdem: Cardamine resedifolia^ Resedablättriges Schaumkraut Reg.Nb. Polystichum braunii Brauns Schildfarn Nationalp./Reg.Nb Rhodiola rosea^ Rosenwurz Reg.Nb. Coeloglossum viride^ Grüne Hohlzunge Reg.Nb. 2) Niedere Pflanzen: Während bei den höheren Pflanzen zusätzlich zur Entwicklung des Lebensraumes vielfach auch unmittelbar artbezogene Hilfsmaßnahmen bis hin zur Auspflanzen von Nachzucht aus örtlichen Beständen angebracht und möglich sind (Beispiel Zottige Wolfsmilch, Stadt Passau), beschränken sich die Unterstützungsmaßnahmen für höchst schutzbedürftige Moose, Pilze und Flechten meist auf ein bestimmtes Lebensraum-Management und das Bereitstellen geeigneter Wuchsorte (Habitate). Die Sicherung der Moosflora erfordert die Wiederherstellung und ggf. Pflege der ganzen Bandbreite naturnaher oder durch extensive Nutzungen geprägter Lebensraumtypen einschließlich offener Hoch-, Übergangs- und Quellmoore, der Ma-

4 4 gerrasen und von (halbanthropogenen) lichten Kiefernwäldern. Bei den Pilzen ist es entsprechend, außerdem sind Naturwaldbestände mit Altholz und starkem Totholz sowie Birkenberge bzw. auch älter werdende Birken-Aspen-Vorwälder unverzichtbar. Besonders wichtig für die besonders schutzbedürftigen Flechtenarten sind Altbaumbestände aller Arten in unterschiedlicher Höhenlage, besonnte Felsen sowie Zwergstrauchheiden und lichte Kiefernwälder. 3) Projekte Wenn auch die höchst schutzbedürftigen Arten in der Regel so selten und hinsichtlich ihrer Lebensraumansprüche oft so aufgefallen sind, dass hier auch langfristig an der Einzelbetreuung durch Experten kein Weg vorbei führt, so sind doch zahlreiche Projekte denkbar, die mit örtlichen Institutionen und Pflanzenliebhabern schutzbedürftige Arten bedienen. Die folgenden beiden Tabellen sollen hierzu anregen: Höchst schutzbedürftige Arten (Fettdruck): Taxon Gefährdungsgrad Schutzbedürftigkeitsgrad Pflanzenname Schutz Projektbezeichnung Durchführung (Vorschlag) Gentianella bohemica 2* <I Böhmischer Enzian Gentiana pannonica V* IV* Ungarischer Enzian Gentiana pneumonanthe 3* II Lungenenzian Enzianprojekt Naturpark/Ldkr. PA Crocus vernus ssp. albiflor. 2* I Weißer Krokus Krokusprojekt Stadt Passau Diphasiastrum issleri 2 I Isslers Flachbärlapp Diphasiastrum oellgaardii 1 I Oellgaards Flachbärl. Diphasiastrum alpinum^ 2 II* Alpen-Flachbärlapp Diphasiastrum complanatum 2 II Gewöhnlicher Flachb. Diphasiastrum tristachyum 2 I Zypressen-Flachbärl. Diphasiastrum zeilleri 3* II Zeillers Flachbärlapp Lycopodiella inundata^ 2 I Sumpfbärlapp Lycopodium clavatum V* III Keulenbärlapp Bärlapp-Projekt Montia fontana 2 II (Bach-)Quellkraut Projekt Quellkräuter Scutellaria minor 2 I Kleines Helmkraut Helmkraut- Projekt Naturpark/Landkreise Naturschutzverbd.? Stadt Regen Sonstige schutzbedürftige Arten (Beispiele; primär Lebensraum- Ergänzung und Verbesserung): Arnica montana 3 III Arnika Antennaria dioica 3* III Gewöhnliches Katzenpfö Projekt Arnika Carlina acaulis ssp. acaulis V* III tchen Stengellose Silberdistel und Silberdistel Pedicularis sylvatica 3 III Wald-Läusekraut Juniperus communis ssp. 3* III Heidewacholder Projekt Heidewacholder communis Moneses uniflora 2 III* Moosauge, Einblütiges Wintergrün Orthilia secunda V IV* Nickendes Wintergrün Pyrola chlorantha 2 II* Grünliches Wintergrün Wintergün- Pyrola media 1 I Mittleres Wintergrün Projekt Pyrola minor 3 III* Kleines Wintergrün Pyrola rotundifolia 2 II Rundblättriges Wintergrün Landkreis Passau,

5 5 Daneben bieten sich Projekte an, die bestimmte, für den Pflanzenartenschutz besonders wichtige Lebensraumtypen zum Gegenstand haben, so ein - Projekt Birkenberg (Birkenbestände als Dauerbestockungen, Birken-Aspen-Vorwälder) - Projekt Föhrenwald und ein - Projekt Zwergstrauchheide Die Regierung von Niederbayern ist gerne bereit, solche Projekte zu unterstützen. Dr. W. Zahlheimer Regierung von Niederbayern Sachgebiet 830 Regierungsplatz Landshut

Bärentraube Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen

Bärentraube Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen Durch Eutrophierung von Böden durch Immissionen sind folgende Pflanzen in Deutschland vom Aussterben bedroht Kategorie 1 der Roten Liste Deutschlands, Gefährdungsursache 13b Botrychium multifidum Vielteilige

Mehr

Arnica. montana. Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung

Arnica. montana. Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung Arnica montana Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung Floristische Kartierung LUBW LUBW (Landesanstalt für f Umwelt, Messungen und Naturschutz) unterst unterstützt tzt das Projekt Berichtspflicht

Mehr

Botanischer Artenschutz in Sachsen Ziele und Maßnahmen zur Populationsstützung

Botanischer Artenschutz in Sachsen Ziele und Maßnahmen zur Populationsstützung Botanischer Artenschutz in Sachsen Ziele und Maßnahmen zur Populationsstützung Isslers Flachbärlapp Isslers Flachbärlapp (Diphasiastrum issleri) Foto: Archiv Naturschutz LfULG / S. Jeßen Gliederung Einführung

Mehr

Weitere Nachweise bemerkenswerter Bärlappe und Farnpflanzen im Nationalpark Bayerischer Wald und in angrenzenden Gebieten (3.

Weitere Nachweise bemerkenswerter Bärlappe und Farnpflanzen im Nationalpark Bayerischer Wald und in angrenzenden Gebieten (3. Hoppea, Denkschr. Regensb. Bot. Ges. 73 (2012): 139 144 Weitere Nachweise bemerkenswerter Bärlappe und Farnpflanzen im Nationalpark Bayerischer Wald und in angrenzenden Gebieten (3. Beitrag) von Karsten

Mehr

Liste der besonders geschützten Farn- und Blütenpflanzen

Liste der besonders geschützten Farn- und Blütenpflanzen Liste der besonders geschützten Farn- und Blütenpflanzen Deutscher Name Ähren-Blauweiderich Ästige Graslilie Ästiger Rautenfarn Alpen-Aster Alpen-Flachbärlapp Arnika Astlose Graslilie Ausdauerndes Silberblatt

Mehr

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Erfolgreicher Naturschutz ohne Artenwissen? DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Beispiele aus dem amtlichen Natur- und Artenschutz Arten- und Biotopschutzprogramm

Mehr

6 Pflanzen (Plantae) 6.1 Bärlappe (Lycopodiopsida)

6 Pflanzen (Plantae) 6.1 Bärlappe (Lycopodiopsida) Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Halle, Sonderheft 2(2006): 44 61 6 Pflanzen (Plantae) 6.1 Bärlappe (Lycopodiopsida) Stefan HUCK, Thomas MICHL & Friedrich HACKER In Deutschland

Mehr

FLORIAN, M Gudrun ENG MITDANK, as HOMBUR

FLORIAN, M Gudrun ENG MITDANK, as HOMBUR Exkursionsbericht Kieler Adamello-Exkursion 2017. Bearbeitungsstand 12/09/2017. Exkursionszeitraum: 24/07/2017 01/08/2017. Teilnehmer und Teilnehmerinnen: Karla KALTENEGGER, Luise SCHLOTTEROSE, G Fem M

Mehr

Kombinierte Vorkommens- und Verbreitungskarte der Pflanzen- und Tierarten der FFH-Richtlinie

Kombinierte Vorkommens- und Verbreitungskarte der Pflanzen- und Tierarten der FFH-Richtlinie Stand: Dezember 13 Adenophora liliifolia (Lilienblättrige Becherglocke) Berichtsjahr: 13 Quelle: Nationaler FFH-Bericht 13 Stand: Dezember 13 17 Angelica palustris (Sumpf-Engelwurz) Berichtsjahr: 13 Quelle:

Mehr

Floristische Bestandserhebungen als Grundlage für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde

Floristische Bestandserhebungen als Grundlage für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde 1 Floristische Bestandserhebungen als Grundlage für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde 17.03.2018 2 Arbeitsgemeinschaft Planungsgruppe Landschaftsentwicklung

Mehr

Tafel 1. Ber. Bot. Arbeitsgem. Südwestdeutschland Beiheft 1 (2004)

Tafel 1. Ber. Bot. Arbeitsgem. Südwestdeutschland Beiheft 1 (2004) Tafel 1 Tafel 1a: Ufervegetation östlich Münsterlingen mit Strandschmielen-Gesellschaft, Straußgras-Rasen, Schlankseggen-Bestand und Weidengebüsch 25.6.2003. Tafel 1b: Strandrasen bei Landschlacht mit

Mehr

Ansiedlung hochbedrohter Gefäßpflanzensippen in Bayern am Beispiel Niederbayerns

Ansiedlung hochbedrohter Gefäßpflanzensippen in Bayern am Beispiel Niederbayerns Ansiedlung hochbedrohter Gefäßpflanzensippen in Bayern am Beispiel Niederbayerns Was wie X woher wohin wieviel? Ansiedlung Niederbayern Dipl.-Biol. Dr. Willy Zahlheimer, Regierung von Niederbayern, SG

Mehr

Pflegemaßnahmen, Erfolgskontrolle und Monitoring im Grünen Band. Büro für ökologische Studien Dr. Helmut Schlumprecht

Pflegemaßnahmen, Erfolgskontrolle und Monitoring im Grünen Band. Büro für ökologische Studien Dr. Helmut Schlumprecht Pflegemaßnahmen, Erfolgskontrolle und Monitoring im Grünen Band Büro für ökologische Studien Dr. Helmut Schlumprecht Monitoring-Konzept für das Grüne Band Thüringen - Stiftung Naturschutz Thüringen Entwicklung

Mehr

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299 ND-Nr.: 65 FND Jungingen Halbtrockenrasen im Gewann Hagener Tal Bisher gültige Verordnung: 30.06.83 Fläche (qm): 8.299 TK Flurkarte Rechtswert Hochwert 7525 SO 0661 3573208 5369934 Flurnummer 486 Gewann

Mehr

Botanische Artenhilfsmaßnahmen in Ostbayern

Botanische Artenhilfsmaßnahmen in Ostbayern Botanische Artenhilfsmaßnahmen in Ostbayern Einführung Beispiele Zusammenfassung Historie botanische Artenhilfsmaßnahmen 1989: Wuchsortkartierung Endemiten und RL 1-Arten (LfU). 1991: Artenhilfsprogramm

Mehr

Schutz nach BNatSchG gesamt. Angelica palustris Sumpf-Engelwurz Apiaceae II, IV. Asteraceae. Campanulaceae. Asteraceae. Gentianaceae.

Schutz nach BNatSchG gesamt. Angelica palustris Sumpf-Engelwurz Apiaceae II, IV. Asteraceae. Campanulaceae. Asteraceae. Gentianaceae. Liste in Thüringen heimischen, aktuell vorkommenden gesetzlich besons geschützten Farn- und Blütenpflanzen = besons geschützte Art, = streng geschützte Art, Quellen Artweise: Zündorf et al (2006), Korsch

Mehr

Die floristische Kartierung von Baden-Württemberg - Geschichte, Kartierstand und Ergebnisse

Die floristische Kartierung von Baden-Württemberg - Geschichte, Kartierstand und Ergebnisse Die floristische Kartierung von Baden-Württemberg - Geschichte, Kartierstand und Ergebnisse Wental-Treffen, 16.11.2013 Dr. Arno Wörz, Staatliches Museum für Naturkunde in Stuttgart Gliederung Geschichte

Mehr

NATURA 2000 Umsetzung in Bayern

NATURA 2000 Umsetzung in Bayern NATURA 2000 Umsetzung in Bayern Runder Tisch am 23. Oktober 2006 zum Entwurf des Managementplans Giesenbacher Quellmoor FFH-Gebiet 7635-302 Regierung von Oberbayern Sachgebiet 51 Naturschutz NATURA 2000

Mehr

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Zum Blumenweg Alpen-Massliebchen Aster bellidiastrum Korbblütler Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Trollblume Trollins europaeus Hahnenfussgewächs

Mehr

Moose & Flechten. als kennzeichnende Arten von FFH-Lebensraumtypen

Moose & Flechten. als kennzeichnende Arten von FFH-Lebensraumtypen 2009 Moose & Flechten als kennzeichnende Arten von FFH-Lebensraumtypen Auf offenen nährstoffarmen Kalkböden wächst das Geneigte Spiralzahnmoos Tortella inclinata. Die trocken unscheinbaren graugrünen Polster

Mehr

DBF 4 Sumpfsitter-Wiese 2

DBF 4 Sumpfsitter-Wiese 2 Ausführliche Auswertung der Bestandsentwicklung der Referenzflächen DBF 4 Sumpfsitter-Wiese 2 Auswertung der Bestandsentwicklung im Zeitraum 2000-2014 (ohne 2008): Die Fläche hat sich zum Biotoptyp 05.01.220

Mehr

Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA)

Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) HESSEN-FORST Artgutachten 2011 Literaturrecherche und Herbarauswertung zur historischen Verbreitung der Höheren Pflanzenarten der Anhänge der FFH-Richtlinie in Hessen Servicezentrum Forsteinrichtung und

Mehr

B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z. aktualisierte Fassung

B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z. aktualisierte Fassung B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z Band 20 Berichte der Naturforschenden Gesellschaft der Oberlausitz 20: 99 116 (Görlitz 2012) Manuskripteingang

Mehr

Die Blume des Jahres 2014

Die Blume des Jahres 2014 Die Blume des Jahres 2014 LOKI Die Schwanenblume Butomus umbellatus Foto: D. Damschen Eine Stiftung - zwei Wurzeln LOKI SCHMIDT Stiftung zum Schutze Stiftung Naturschutz Hamburg gefährdeter Pflanzen (1979)

Mehr

Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Thüringens

Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Thüringens Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Thüringens Lungen-Enzian, Gentiana pneumonanthe, NSG Lachenwäldchen, 17.08.2007. (Aufn. H. Korsch) 365 Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen

Mehr

DR. JÜRGEN MARX, JÖRG RATHGEBER, DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE

DR. JÜRGEN MARX, JÖRG RATHGEBER, DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE AuT-Konzept, Anh. IV-Arten, MaP, ASP... Noch mehr Artenschutz? (!) DR. JÜRGEN MARX, JÖRG RATHGEBER, DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Arten in Baden-Württemberg

Mehr

Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Dr. Eckhard Garve NLWKN Leiter der Betriebsstelle Süd

Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Dr. Eckhard Garve NLWKN Leiter der Betriebsstelle Süd Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Besonderheiten von Wasserpflanzen (Hydrophyten) Typ Hornblatt Typ Tausendblatt Typ Teichrose Typ Wasserlinse Typ Tannenwedel Unterwasserblätter

Mehr

Ergebnisse Waldbiotopkartierung

Ergebnisse Waldbiotopkartierung Ergebnisse Waldbiotopkartierung Folie 1 Gesetzliche Grundlagen/ Richtlinien FFH-Richtlinie Naturschutzgesetz Landeswaldgesetz Zertifizierung (Naturland/FSC-Richtlinie) Waldbaurichtlinie Folie 2 Naturschutzfachliche

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Floristische Diversität im Nordosten Niedersachsens

Floristische Diversität im Nordosten Niedersachsens Floristische Diversität im Nordosten Niedersachsens Natur und Kultur in der Elbtalaue 02. November 2013 Hitzacker Warum kommen so viele naturbegeisterte Touristen? Gibt es hier mehr Pflanzenarten als anderswo?

Mehr

Hollersbachtal DB HDN-2011 Organismengruppe Taxon Deutsch Familie Blütenpflanzen und Farne Abies alba Mill. Tanne, Weiß-Tanne Pinaceae Blütenpflanzen

Hollersbachtal DB HDN-2011 Organismengruppe Taxon Deutsch Familie Blütenpflanzen und Farne Abies alba Mill. Tanne, Weiß-Tanne Pinaceae Blütenpflanzen Hollersbachtal DB HDN-2011 Organismengruppe Taxon Deutsch Familie Blütenpflanzen und Farne Abies alba Mill. Tanne, Weiß-Tanne Pinaceae Blütenpflanzen und Farne Acer pseudoplatanus L. Berg-Ahorn Sapindaceae

Mehr

Übersicht über das Pflanzenreich

Übersicht über das Pflanzenreich Übersicht über das Pflanzenreich Dr. Patrick Kuss Feldbotanikkurs Graubünden - 13. März 2013 Systematik Ordnung schaffen oder Ordnung entdecken? R O T G E L B W E I S S G R Ü N A B C D E F G H I J K L

Mehr

Naturschutzstrategien und -maßnahmen

Naturschutzstrategien und -maßnahmen Institut für Allgemeine Ökologie und Umweltschutz Modul FOBF 34 Naturschutzstrategien und -maßnahmen Prof. Dr. Goddert von Oheimb Dr. Sebastian Dittrich Fachrichtung Forstwissenschaften Fakultät Umweltwissenschaften

Mehr

Rahmenlisten für autochthones Grünlandsaatgut in Thüringen

Rahmenlisten für autochthones Grünlandsaatgut in Thüringen 1. Einleitung: allgemeine Problematik Florenverfälschung Orientierung an Bayern (Zahlheimer 2006) Erstellung 2009 durch Korsch (Werkvertrag) 2. Ziel: Verwendungsrahmen u. fachliche Grundlage für voll-

Mehr

Exkursion Uni Tübingen Alp Flix Juni 2012

Exkursion Uni Tübingen Alp Flix Juni 2012 Pflanzen sind im Gebirge extremen Bedingungen ausgesetzt. Mit zunehmender Höhe ändern sich neben den biotischen Faktoren wie Fressfeinden und Parasiten auch die abiotischen Faktoren drastisch, was auf

Mehr

Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag)

Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag) 15. Österreichische Botanikertagung Innsbruck 2012 Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag) Oliver Stöhr & Christian Schröck Rahmenbedingungen:

Mehr

Zielarten des Berliner Florenschutzes 1

Zielarten des Berliner Florenschutzes 1 Zielarten des Berliner Florenschutzes 1 Deutscher Berlin Achillea salicifolia Weidenblatt-Schafgarbe!! G G Agrimonia procera Großer Odermennig!! R Aira caryophyllea subsp. caryophyllea Nelken-Haferschmiele!

Mehr

Ein Wiederfund der Draht-Segge (Carex diandra) im Landkreis Gifhorn

Ein Wiederfund der Draht-Segge (Carex diandra) im Landkreis Gifhorn 20 Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide 24 (2016) Ein Wiederfund der Draht-Segge (Carex diandra) im Landkreis Gifhorn Eckhard Garve und Horst Nikolaus 1. Einleitung und Gefährdung Die Draht-Segge

Mehr

OGB-Reise Vallée de Joux, Mont Risoux, Sèche de Gimel / Séche des Amburnex, 19. bis 21. Juni 2015

OGB-Reise Vallée de Joux, Mont Risoux, Sèche de Gimel / Séche des Amburnex, 19. bis 21. Juni 2015 OGB-Reise Vallée de Joux, Mont Risoux, Sèche de Gimel / Séche des Amburnex, 19. bis 21. Juni 2015 Botanischer Exkursionsbericht Michael Zemp Abgeschlossen: 29. Februar 2016 N.B. Die Artenlisten sind in

Mehr

Hohla M. (1998): Euphorbia maculata L.: Die Flecken Wolfsmilch jetzt auch im Innviertel. Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6: 303 307.

Hohla M. (1998): Euphorbia maculata L.: Die Flecken Wolfsmilch jetzt auch im Innviertel. Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6: 303 307. 1 von 5 20.01.2015 10:11 Feeds: Beiträge Kommentare November 17, 2007 von michaelhohla Hofbauer M., Hohla M. & G. Kleesadl (2008): Linum perenne (s.strictiss.). In: Fischer W., Niklfeld H: Floristische

Mehr

Flechten und Moose im Griesgrund. Dr. Volker Beer

Flechten und Moose im Griesgrund. Dr. Volker Beer Flechten und Moose im Griesgrund Dr. Volker Beer Flechten Flechten sind für den Laien eine weitgehend unbekannte und uninteressante Pflanzengruppe. Flechten bestehen aus Pilzen und Algen, die sehr eng

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Warum Moorschutz? Definition. Statistik. A. Bohner. Moorfläche in Österreich

Warum Moorschutz? Definition. Statistik. A. Bohner. Moorfläche in Österreich Warum Moorschutz? Definition Moore sind Landschaften, in denen Torf gebildet wird oder Torf oberflächig ansteht (Succow & Joosten 2001). Unter einem Moor versteht man torfbildende Vegetationsbestände mit

Mehr

Die Flora im NSG Lengener Meer (Ostfriesland)

Die Flora im NSG Lengener Meer (Ostfriesland) Dr. Thomas Huntke Berlin Die Flora im NSG Lengener Meer (Ostfriesland) Eine floristisch-ökologische Zeitreise NSG Lengener Meer Lage Bundesamt für Kartografie und Geodäsie NSG Lengener Meer von oben Größe:

Mehr

Aktualisierung des Biotopinventars

Aktualisierung des Biotopinventars Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg - AUSZUG Gemeinde Mittelberg Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Was ist ein Biotop?

Mehr

Farn- und Blütenpflanzen am Bodenseeufer

Farn- und Blütenpflanzen am Bodenseeufer Vorläufige Zusammenstellung der Farn- und Blütenpflanzen am Bodenseeufer hier beschränkt auf die Rote-Liste-Arten Stand März 2004 Bei Projekten und Untersuchungen am Bodenseeufer fällt immer wieder auf,

Mehr

Flachbärlapp-Arten (Diphasiastrum spp.) im Lindenhardter Forst südlich Bayreuth

Flachbärlapp-Arten (Diphasiastrum spp.) im Lindenhardter Forst südlich Bayreuth 134 Flachbärlapp-Arten (Diphasiastrum spp.) im Lindenhardter Forst südlich Bayreuth KARSTEN HORN Geographische und Naturräumliche Lage Der Lindenhardter Forst liegt im Städtedreieck Bayreuth-Pegnitz-Waischenfeld

Mehr

Das Kartierungsprojekt Flora Nordostbayern

Das Kartierungsprojekt Flora Nordostbayern Das Kartierungsprojekt Flora Nordostbayern Vorgeschichte Ziele Kartiergebiet Methoden Bearbeitungsstand Ausblick Fichtelgebirge - Ochsenkopfblick Foto: Meier Vorgeschichte Florenwerke Vollmann 1914, Flora

Mehr

Halbzeitbewertung von PROFIL. Teil II Kapitel 14. Beihilfe für nichtproduktive Investitionen (ELER-Code 216)

Halbzeitbewertung von PROFIL. Teil II Kapitel 14. Beihilfe für nichtproduktive Investitionen (ELER-Code 216) Halbzeitbewertung von PROFIL Teil II Kapitel 14 Beihilfe für nichtproduktive Investitionen (ELER-Code 216) Autor: Manfred Bathke Braunschweig, Dezember 2010 Teil II - Kapitel 14 Beihilfe für nichtproduktive

Mehr

ENDSTATION ROTE LISTE?

ENDSTATION ROTE LISTE? ENDSTATION ROTE LISTE? Bedrohte einheimische Wildpflanzen im Botanischen Garten Frankfurt am Main BEWAHREN UND SCHÜTZEN Nicht nur in weit entfernten Ländern, sondern auch hier in Deutschland sind Tier-

Mehr

Erfahrungen aus der Saatgutsammlung und Kultur von Mibora minima und Iris spuria

Erfahrungen aus der Saatgutsammlung und Kultur von Mibora minima und Iris spuria Erfahrungen aus der Saatgutsammlung und Kultur von Mibora minima und Iris spuria Im Rahmen des II. NABU-Erfahrungsaustauschs zum Thema EX-SITU-KULTIVIERUNG UND WIEDERANSIEDLUNG HEIMISCHER WILDPFLANZEN

Mehr

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird FHE 12. Int. Alpine Workshop 2014 Umsetzung Natura 2000 im Isartal Evaluierungsbogen zum FFH Gebiet Isarmündung UG 5 1. Studentischer Bearbeiter: Tobias Adams 2. Bearbeiter: Wolfgang Lorenz Regierung von

Mehr

Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau. sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen

Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau. sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen Deutscher Name Lateinischer Name Rote Liste* Schutz** 2002 Spornlos Aceras anthropophorum verletzlich geschützt

Mehr

Historische Gärten und Parks charmante Orte und alte Pflanzen

Historische Gärten und Parks charmante Orte und alte Pflanzen Historische Gärten und Parks charmante Orte und alte Pflanzen 14. Oktober 2014 Gemeinschaftshaus Broitzem Landschaftsgarten: Kunstvolle Zähmung der Natur Einen Park ohne exotische Arten könnte man mit

Mehr

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Blütenfarbe Höhe Blütezeit Achillea tomentosa Teppichschafgarbe gelb 20 6-7 Allium schoenoprasum Schnittlauch lila 30 6-7 Allium sphaerocephalon Kugelkopflauch lila

Mehr

Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich

Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Ökologie und Evolution der Pflanzen Große botanische Exkursion im SS 2004 Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Prof. Dr. Georg Zizka Dipl. Geogr. Dirk Bönsel AK Diversität und Evolution Höherer Pflanzen Redaktion

Mehr

Umwelt- und Naturschutz bei der Entwicklung der Parklandschaft Wuhlheide

Umwelt- und Naturschutz bei der Entwicklung der Parklandschaft Wuhlheide Umwelt- und Naturschutz bei der Entwicklung der Parklandschaft Wuhlheide Bericht im Rahmen des Treffens des Projektbeirates Beschäftigungsnetzwerk PARADIES WUHLHEIDE am 3. Dezember 2014 Manfred Schubert

Mehr

12. Artenschutz- und -stützmaßnahmen in Niederbayern: Florenvielfalt am finanziellen Tropf

12. Artenschutz- und -stützmaßnahmen in Niederbayern: Florenvielfalt am finanziellen Tropf 12. Artenschutz- und -stützmaßnahmen in Niederbayern: Florenvielfalt am finanziellen Tropf Willy Zahlheimer Zusammenfassung Besonders die Änderungen in der Landbewirtschaftung, damit zusammen hängende

Mehr

NSG-ALBUM. Magerwiesen am Eulenkopf NSG (A. Stanula)

NSG-ALBUM. Magerwiesen am Eulenkopf NSG (A. Stanula) NSG-ALBUM Magerwiesen am Eulenkopf NSG 7335-058 (A. Stanula) NSG-ALBUM Magerwiesen am Eulenkopf Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) Schutzgebietsausweisung Naturschutzgebiet

Mehr

Listen der wertgebenden Pflanzenarten des Naturschutzgroßprojektes Baar

Listen der wertgebenden Pflanzenarten des Naturschutzgroßprojektes Baar des Naturschutzgroßprojektes Baar Die Artenlisten zur Flora in den Fördergebieten enthalten jeweils eine Auflistung der bekannten Vorkommen wertgebender Arten der bundesdeutschen und landesweiten Roten

Mehr

Datenauswertebogen NSG Ursee

Datenauswertebogen NSG Ursee 1. Daten zum Schutzgebiet Schutzgebietstyp: Naturschutzgebiet Dienststelle: Status: Regierungspräsidium Freiburg verordnet Fläche (ha): 30,4173 Verordnung/Meldung: 21.12.1992 (GBl. v. 05.03.1993, S. 145);

Mehr

1 Einleitung. Karsten Horn, Christine Strobel und H. Wilfried Bennert

1 Einleitung. Karsten Horn, Christine Strobel und H. Wilfried Bennert Die Bestandssituation gefährdeter Farnpflanzen (Pteridophyta) in Bayern ein erster Bericht über Planung und Durchführung von Schutz- und Pflegemaßnahmen Karsten Horn, Christine Strobel und H. Wilfried

Mehr

Pflanzeninventar 2008

Pflanzeninventar 2008 Pflanzeninventar 2008 Seewadel, 25019 Gemeinde Jona SG vom 21.05.2012 Pro Natura St. Gallen-Appenzell Walter Dyttrich (Schutzgebietsbeauftragter) Grubenstrasse 12 9500 Wil SG Spiranthes aestivalis (Sommer-Wendelähre)

Mehr

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente Gürtelstrasse 89, 7001 Chur/Coira Telefon: 081 257 29 32 / Telefax 081 257 21 54 E-Mail: info@anu.gr.ch Internet:

Mehr

Pflanzen und Tiere am Flughafen

Pflanzen und Tiere am Flughafen Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: In ausgewählten, natürlichen Lebensräumen einige typische Pflanzen und Tiere benennen. Die Kinder wissen um die schützenswerte

Mehr

Unser Herz für die Natur. Für die Region. Für die Menschen! Nationalpark Schwarzwald

Unser Herz für die Natur. Für die Region. Für die Menschen! Nationalpark Schwarzwald Nationalpark Schwarzwald Größenvergleich Nationalpark / Baden Württemberg Waldfläche ~13.690 km² NLP ~ 100 km² Landesfläche ~35.750 km² Staatswald ~ 3.300 km² Naturpark ~ 3.750 km² Lebensraum Bergheide

Mehr

Estlandreise NaturaTours Juni 2003 Artenliste Flora

Estlandreise NaturaTours Juni 2003 Artenliste Flora Legende A Ameisenwald nahe Kiidjärve B Matsalu Naturreservat - Bruchwald C Saaremaa/Undva - Bruchwald D Endla - Eichen-Hagenbuchenwald E Vidumää - Wooded Meadow F Saaremaa - Coastal Meadow G Muhu - orchideenreiche

Mehr

Praktische Beispiele zur PIK-Umsetzung im Landkreis Sömmerda

Praktische Beispiele zur PIK-Umsetzung im Landkreis Sömmerda Praktische Beispiele zur PIK-Umsetzung im Landkreis Sömmerda Sömmerda, den 14.06.2017 Erwin Schmidt, Landratsamt Sömmerda Was erwartet Sie? 1. Grundlagen/Hintergründe 2. Situation im Landkreis Sömmerda

Mehr

Auf den Spuren bedrohter Pflanzenarten im Altkreis Eckernförde

Auf den Spuren bedrohter Pflanzenarten im Altkreis Eckernförde Kieler Notizen zur Pflanzenkunde (Kiel. Not. Pflanzenkd.) 41: 124 134 (2015/2016) Auf den Spuren bedrohter Pflanzenarten im Altkreis Eckernförde Hans-Ulrich Piontkowski Kurzfassung In diesem Artikel werden

Mehr

Jura IV: Gewässer, Klima, Vegetation - 1 -

Jura IV: Gewässer, Klima, Vegetation - 1 - Jura IV: Gewässer, Klima, Vegetation - 1-4. Gewässer 4.1. Geologischer Hintergrund Größere Flüsse in antezedenten Tälern (schon vor Faltung vorhanden); Erosion bereits während der Faltung. 4.2. Ausprägung

Mehr

NATURSCHUTZGROSSPROJEKT FELDBERG BELCHEN OBERES WIESENTAL. Naturschutzgroßprojekte als Motor regionaler Naturschutzentwicklungen

NATURSCHUTZGROSSPROJEKT FELDBERG BELCHEN OBERES WIESENTAL. Naturschutzgroßprojekte als Motor regionaler Naturschutzentwicklungen NATURSCHUTZGROSSPROJEKT FELDBERG BELCHEN OBERES WIESENTAL Projektablauf: Genehmigung Phase 1: September 2002 Erstellung PEP, vorgezogene Maßnahmenumsetzung, Moderation Genehmigung Phase 2: September 2005

Mehr

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9 Blühprotokoll Erle (Schwarzerle) Alnus glutinea Schneeglöckchen Galantus nivalis, Amarilidaceae Gänseblümchen Bellis perennis Märzenbecher Leucojum vernum, Amarilidaceae Krokus Crocus neapolitanus, Iridaceae

Mehr

Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie Erhaltungszustand der Arten - Gesamtbewertung Vergleich Hessen - Deutschland - EU (Stand: August 2008)

Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie Erhaltungszustand der Arten - Gesamtbewertung Vergleich Hessen - Deutschland - EU (Stand: August 2008) 1 Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie Erhaltungszustand der Arten - Gesamtbewertung Vergleich Hessen - Deutschland - EU (Stand: August 2008) Säugetiere Deutscher Barbastella barbastellus Mopsfledermaus

Mehr

DIPHASIUM ZEILLERI (ROUY) DAMBOLDT IN NIEDERSACHSEN WIEDERGEFUNDEN

DIPHASIUM ZEILLERI (ROUY) DAMBOLDT IN NIEDERSACHSEN WIEDERGEFUNDEN Floristische Rundbriefe (Flor. Rundbr.) (1), - Bochum 1992 DIPHASIUM ZEILLERI (ROUY) DAMBOLDT IN NIEDERSACHSEN WIEDERGEFUNDEN - Karsten Horn - Kurzfassung: Es gelangen drei Neufunde von Diphasium zeilleri

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

ANHANG 1 Vegetation der Gräben häufig auftretende Arten sind unterstrichen, geschützte und gefährdete Arten mit Fettdruck hervorgehoben

ANHANG 1 Vegetation der Gräben häufig auftretende Arten sind unterstrichen, geschützte und gefährdete Arten mit Fettdruck hervorgehoben ANHANG 1 Vegetation der Gräben häufig auftretende Arten sind unterstrichen, geschützte und gefährdete Arten mit Fettdruck hervorgehoben Graben 1a Auf der Westseite Gärten angrenzend (Ufer stark verbaut),

Mehr

Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Wissenschaftlicher Name Deutscher Name RL BW RL ALB Aceras anthropophorum Ohnsporn 2 2 Acer campestre Feld-Ahorn Acer platanoides Spitz-Ahorn Acer

Mehr

Wildnis und Natura 2000 im Nationalen Naturerbe Konflikte und Synergieeffekte. PD Dr. Heike Culmsee DBU Naturerbe GmbH Osnabrück

Wildnis und Natura 2000 im Nationalen Naturerbe Konflikte und Synergieeffekte. PD Dr. Heike Culmsee DBU Naturerbe GmbH Osnabrück Wildnis und Natura 2000 im Nationalen Naturerbe Konflikte und Synergieeffekte PD Dr. Heike Culmsee DBU Naturerbe GmbH Osnabrück 1 Der Europäische Wildnis-Qualitätsindex Basisdaten: - Populationsdichte

Mehr

Neckermann und Achterholt Ökologische Gutachten

Neckermann und Achterholt Ökologische Gutachten Das Grünland Der hessischen Rhön einst und jetzt Ein Vergleich auf Grundlage historischer Grünlandkartierungen Gliederung: 1. Einleitung und Vorstellung des Themas 2. Kurze Charakteristik der wichtigsten

Mehr

Regionalmanagement in Niederbayern Sebastian Bauer Regierung von Niederbayern Raumordnung, Landes- und Regionalplanung

Regionalmanagement in Niederbayern Sebastian Bauer Regierung von Niederbayern Raumordnung, Landes- und Regionalplanung Regionalmanagement in Niederbayern Sebastian Bauer Regierung von Niederbayern Raumordnung, Landes- und Regionalplanung 1 Organisation der Landesentwicklung 2 Instrumente der Landesentwicklung Klassische

Mehr

Pflanzen im Alpengarten Schönwald

Pflanzen im Alpengarten Schönwald Pflanzen im Alpengarten Schönwald Nummer auf den Pflanzschildern, Bodenart: N=Normal, M=Moor, K=Kalk Stückzahl 1 Adonisröschen Adonis vernalis K 2 Adonis vernalis - Köhler s Medizinal-Pflanzen-152 von

Mehr

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1 Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten Durchwurzelbare Aufbaudicke: 8-15 cm Stand: 1.4.2016 Das extensive Hamburger Naturdach" bietet viel Raum für eine

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 1971L0162 DE 09.08.2002 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 30. März

Mehr

Isslers Flachbärlapp (Diphasiastrum issleri)

Isslers Flachbärlapp (Diphasiastrum issleri) HESSEN-FORST Artensteckbrief Isslers Flachbärlapp (Diphasiastrum issleri) Stand 2009 FENA Servicestelle für Forsteinrichtung und Naturschutz Artensteckbrief für Isslers Flachbärlapp (Diphasiastrum issleri

Mehr

Landschaftspflegeplan Moore am Pass Thurn, Mag. Maria Enzinger, 2011,

Landschaftspflegeplan Moore am Pass Thurn, Mag. Maria Enzinger, 2011, Die folgende Darstellung stellt einen Auszug aus dem Landschaftspflegeplan Moore am Pass Thurn, Mag. Maria Enzinger, 2011, dar. (Kapitel 11, Seite 87 bis 100 auszugsweise) Ergänzungen und Erläuterungen

Mehr

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem

Mehr

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien Natura 2000 in Sachsen-Anhalt Natura NATURA 2000 Die Nationalrechtliche neue Verordnung Sicherung Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt Einführung NATURA 2000 Natura Nationalrechtliche 2000 Sicherung FFH-Gebiet

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich

Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Ökologie und Evolution der Pflanzen Große botanische Exkursion im SS 2005 Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Prof. Dr. Georg Zizka Dr. Christian Printzen Dipl. Biol. Andreas Malten Dipl. Geogr. Dirk Bönsel

Mehr

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Prioritätensetzung und Kriterien. Biodiversitätsstrategie. im Rahmen der Hessischen.

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Prioritätensetzung und Kriterien. Biodiversitätsstrategie. im Rahmen der Hessischen. Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Prioritätensetzung und Kriterien im Rahmen der Hessischen Biodiversitätsstrategie Nina Bütehorn mit Beiträgen von Achim Frede und Martin Hormann Wiesbaden, 25.3.2015

Mehr

Weltthema Biodiversität

Weltthema Biodiversität Weltthema Biodiversität Thema seit den Siebzigern 1992 Konferenz in Rio 2007 Bundeskabinett beschließt die Nationale Strategie 2008 Beckstein stellt Bayerische Strategie vor; Vertragsstaaten-Konferenz

Mehr

Naturschutz und Botanik in Bayern - eine Situationsanalyse -

Naturschutz und Botanik in Bayern - eine Situationsanalyse - Naturschutz und Botanik in Bayern - eine Situationsanalyse - Inhalt Bayerische Biodiversitätsstrategie Organisationsstruktur des behördlichen Naturschutzes in Bayern Natura 2000 (FFH, SPA) internationale

Mehr

Pflanzen- und Tierwelt des Gerätehauptdepots Königswinter

Pflanzen- und Tierwelt des Gerätehauptdepots Königswinter Pflanzen- und Tierwelt des Gerätehauptdepots Königswinter ANGELA SCHUMACHER Das Gerätehauptdepot Königswinter befindet sich auf der Musser Heide unweit von der Grenze zum Kreis Neuwied. Zur Bauzeit, die

Mehr

PRÄSENTATIONEN NP Gesäuse

PRÄSENTATIONEN NP Gesäuse PRÄSENTATIONEN NP Gesäuse KMS mit Schwerpunkt INFORMATIK Wiesberggasse 7 1160 WIEN I N H A L T & L A Y O U T Petra Haller 1 Nationalparks in A Lage des NP Gesäuse mit Karte Was sind die Ziele? NP Führer

Mehr

Zeillers-Flachbärlapp (Diphasiastrum zeilleri)

Zeillers-Flachbärlapp (Diphasiastrum zeilleri) HESSEN-FORST Artensteckbrief Zeillers-Flachbärlapp (Diphasiastrum zeilleri) Stand 2009 FENA Servicestelle für Forsteinrichtung und Naturschutz Artensteckbrief für Zeillers Flachbärlapp (Diphasiastrum zeilleri

Mehr

Pflanzen und Tiere am Flughafen

Pflanzen und Tiere am Flughafen Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Schülerinnen und Schüler wissen, dass am Flughafen besondere Pflanzen wachsen und dass dort seltene Tiere wohnen. Sie merken sich einige

Mehr

- 1 - NSG-ALBUM. Neue Wiese Wasserlacher Hecke NSG (P.E.Jörns)

- 1 - NSG-ALBUM. Neue Wiese Wasserlacher Hecke NSG (P.E.Jörns) - 1 - NSG-ALBUM Neue Wiese NSG 338.034 (P.E.Jörns) - 2 - NSG-Album Neue Wiese NSG-Album Neue Wiese - 3 - NSG-ALBUM Entwicklung des Naturschutzgebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) NSG-Ausweisung:

Mehr

Orchis spitzelii Koch im Wallis - ein Erstfund für die Schweiz

Orchis spitzelii Koch im Wallis - ein Erstfund für die Schweiz Mitt.Bl. Arbeitskr. Heim.Orch. Baden-Württ. 20 (4): 883-889/1988 - Dietrich HERTEL Orchis spitzelii Koch im Wallis - ein Erstfund für die Schweiz Zusammenfassung: HERTEL, Dietrich (1988): Orchis spitzelii

Mehr

Geschützte Alpenblumen

Geschützte Alpenblumen Geschützte Alpenblumen Inhaltsverzeichnis: Tipps für Jugend- bzw. Gruppenleiter... 2 Silberdistel... 3 Arnika... 4 Edelweiß... 5 (Ährige) Glockenblume... 6 Alpenenzian... 7 Gelber Enzian... 8 Alpenveilchen...

Mehr

Zur Erarbeitung eines Naturschutzinventars hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Naturschutzkommission: Projektvorbereitung, -planung

Zur Erarbeitung eines Naturschutzinventars hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Naturschutzkommission: Projektvorbereitung, -planung Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Fachstelle Naturschutz Erarbeitung eines kommunalen Inventars Kommunale Naturschutzinventare dokumentieren und erfassen die schutzwürdigen Biotope

Mehr