Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald"

Transkript

1 Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald 1) Farn- und Blütenpflanzen: (niederbayerischer Anteil) Die fast fertige Übersicht der Farn- und Blütenpflanzen Niederbayerns, ihrer Gefährdung und Schutzbedürftigkeit enthält nicht nur die üblichen Gefährdungsgrade, sie leistet auch eine Zusammenschau regionaler wie überregionaler Artenschutzaspekte, die sich in Schutzerfordernisgraden ausdrücken. Diese geben die Schutzprioritäten klar vor. Nach dieser Roten Liste Niederbayern sind auch im Bayerischen Wald viele Arten höchster Schutzpriorität (Schutzerfordernisgrade <I, I*, I) bereits erloschen oder verschollen. Einen Überblick aktuell vorhandener Arten bietet die folgende Tabelle. Sie zeigt zugleich, dass der Nationalpark und der Große Arber, ferner auch die Donauleiten Schwerpunktgebiete des Pflanzenartenschutzes sein müssen. Es ist sehr erfreulich, dass sich die Nationalparkverwaltung nun ihrer Verantwortung stellt und auch aktive Hilfsmaßnahmen für höchst schutzbedürftige Pflanzenarten durchführt. Das große Sorgenkind sind inzwischen die Hochlagen des Großen Arber, der sich durch ein Maximum an Eiszeitrelikten auszeichnet, aber bereits große Verluste an besonders Schutzbedürftigen erlitten hat und noch immer nicht den angemessenen Schutz und die notwendige Pflege genießt. Tabelle 1: Höchst schutzwürdige Pflanzenarten im Bayerischen Wald Taxon Gefährdungsgrad Schutzbedürftigkeitsgrad Pflanzenname Schutz aktuelle Vorkommen Cardamine resedifolia^ 2* <I Resedablättriges Schaumkr. Nationalpark (Gr. Arber ) Dactylorhiza traunsteineri^ 1 <I Trausteiners Knabenkraut Nationalpark Drosera intermedia^ 2* <I Mittlerer Sonnentau Nationalpark Epilobium nutans^ 2* <I Nickendes Weidenröschen aktuell nur Nationalpark? Polystichum braunii 2* <I Brauns Schildfarn Nationalpark Botrychium matricariifolium 1 I Ästige Mondraute Nationalpark Botrychium multifidum 1 I Vielteilige Mondraute Nationalpark Diphasiastrum oellgaardii 1 I Oellgaards Flachbärlapp Nationalpark Empetrum nigrum^ R* I Schwarze Krähenbeere Nationalpark Hieracium laevigatum ssp. goticum^ 3*? I Glattes Habichtskraut, Unterart goticum Nationalpark (Gr. Arber?) Cryptogramma crispa^ 2* <I Rollfarn Gr. Arber. Nationalpark Diphasiastrum issleri 2 I Isslers Flachbärlapp Ldkr. REG, FRG, Nationalp. Swertia perennis^ 2 I Sumpfenzian, Tarant Gr. Arber, Nationalpark Juncus trifidus^ 2 <I Gamsbart, Dreiblatt-Binse Gr. Arber Rhodiola rosea^ R* <I Rosenwurz Gr. Arber Agrostis rupestris^ 2* I Felsen-Straußgras Gr. Arber Empetrum hermaphroditum^ R* I Zwittrige Krähenbeere Gr. Arber Gnaphalium sylvaticum 2? I Kleines Wald-Ruhrkraut Gr. Arber var. pumilum Hieracium schmidtii^ R* I Blasses Habichtskraut Gr. Arber Pseudorchis albida^ 2* I Weißzüngel Haidmü hle, Gr. Arber (sonst ) Euphorbia villosa 1* <I Zottige Wolfsmilch Halser Ilzschleifen Gentianella bohemica 2* <I Böhmischer Enzian Ldkr. FRG u. PA Orobanche alsatica 1 <I Elsässer-Sommerwurz Donauleiten Potamogeton polygonifolius 1 <I Knöterich-Laichkraut DEG: Lallinger Winkel

2 2 Carex chordorrhiza^ 2* I* Strickwurzel-Segge Ldkr. REG u. SR-BOG Asplenium adiantum-nigrum 2* I Schwarzer Streifenfarn Donauleiten, Graflinger Tal Carex hartmanii 2* I Hartmans Segge Ldkr. PA (Ldkr. SR ) Carex michelii 1 I Michelis Segge Donauleiten Crocus vernus ssp. albiflorus* 2* I Weißer Krokus Stadt Passau Hieracium macranthelum 2* I Großblütiges Habichtskraut Ldkr. DEG u. REG Lepidium latifolium* 1* I Breitblättrige Kresse Ruine Hilgartsberg Lycopodiella inundata^ 2 I Sumpfbärlapp Ldkr. FRG u. REG Montia fontana 2 II (Bach-)Quellkraut alle Landkreise Montia fontana ssp. amporitana 1 I Mittleres Quellkraut Montia fontana 1 I Acker-Quellkraut aktuelle Verbreitung unklar ssp. chondrosperma Montia fontana ssp. fontana 1? I Glanzsamiges Quellkraut bisher kaum unterschieden Montia fontana ssp. variabilis 2 II Veränderliches Quellkraut Ranunculus rhombilobus 2? I Rhombuslappiger Gold- Ldkr. REG Hahnenfuß Scutellaria minor 2 I Kleines Helmkraut nördlich Regen Sedum telephium ssp. fabaria 2* I Berg-Fetthenne Ldkr. DEG u. REG Bömischer Enzian Foto: Poost

3 3 Die unteren Naturschutzbehörden sind mit den diffizilen Aufgaben des Pflanzenartenschutzes in der Regel personell und oft auch fachlich überfordert. Die Regierung von Niederbayern lässt daher im ganzen Regierungsbezirk die Bestände besonders schutzbedürftiger Arten beobachten (Monitoring) und betreuen. Die auf der Grundlage von Werkverträgen tätigen Betreuer sorgen auch für die oft notwendigen Artenhilfsmaßnahmen. Im Falle des subendemischen (nur im östlichen Bayerischen Wald und angrenzenden Gebieten in Oberösterreich und Tschechien vorkommenden) Böhmischen Enzians hat das LfU die Gesamtkoordination und ist Auftraggeber für das Monitoring, während für die Umsetzung der Erhaltungsmaßnahmen wiederum die Regierung von Niederbayern Werkverträge abschließt. Nachstehend ein Überblick der Pflanzenarten, die aktuell im Auftrag der Regierung von Niederbayern (Reg.Nb) oder unter ihrer Mitwirkung betreut werden: Pedicularis sceptrum-carolinum^ Karlszepter Reg.Nb. Euphorbia villosa Zottige Wolfsmilch St. PA/Reg. Nb Gentianella bohemica Böhmischer Enzian LfU Potamogeton polygonifolius Knöterich-Laichkraut Reg.Nb. Carex chordorrhiza^ Strickwurzel-Segge Reg.Nb. Botrychium matricariifolium Ästige Mondraute Reg.Nb/Nationalp. Botrychium multifidum Vielteilige Mondraute Reg.Nb/Nationalp. Crocus vernus ssp. albiflor.* Weißer Krokus Stadt Passau Diphasiastrum issleri Isslers Flachbärlapp Reg.Nb/Nationalp. Diphasiastrum oellgardii Oellgaards Flachbärlapp Reg.Nb/Nationalp. Pseudorchis albida^ Weißzüngel Reg.Nb. Lycopodiella inundata^ Sumpfbärlapp Reg.Nb. Dactylorhiza sambucina Holunder-Knabenkraut Reg.Nb./Landkreise Trifolium spadiceum Moorklee Reg.Nb. Hierzu kommen folgende auch außerhalb des Bayerischen Waldes wachsendem und auch dort betreuten Arten: Arnoseris minima Lämmersalat Reg.Nb. Chondrilla juncea Binsen-Knorpellattich Reg.Nb. Pedicularis palustris Sumpf-Läusekraut Reg.Nb. Gegenstände des Monitorings sind außerdem: Cardamine resedifolia^ Resedablättriges Schaumkraut Reg.Nb. Polystichum braunii Brauns Schildfarn Nationalp./Reg.Nb Rhodiola rosea^ Rosenwurz Reg.Nb. Coeloglossum viride^ Grüne Hohlzunge Reg.Nb. 2) Niedere Pflanzen: Während bei den höheren Pflanzen zusätzlich zur Entwicklung des Lebensraumes vielfach auch unmittelbar artbezogene Hilfsmaßnahmen bis hin zur Auspflanzen von Nachzucht aus örtlichen Beständen angebracht und möglich sind (Beispiel Zottige Wolfsmilch, Stadt Passau), beschränken sich die Unterstützungsmaßnahmen für höchst schutzbedürftige Moose, Pilze und Flechten meist auf ein bestimmtes Lebensraum-Management und das Bereitstellen geeigneter Wuchsorte (Habitate). Die Sicherung der Moosflora erfordert die Wiederherstellung und ggf. Pflege der ganzen Bandbreite naturnaher oder durch extensive Nutzungen geprägter Lebensraumtypen einschließlich offener Hoch-, Übergangs- und Quellmoore, der Ma-

4 4 gerrasen und von (halbanthropogenen) lichten Kiefernwäldern. Bei den Pilzen ist es entsprechend, außerdem sind Naturwaldbestände mit Altholz und starkem Totholz sowie Birkenberge bzw. auch älter werdende Birken-Aspen-Vorwälder unverzichtbar. Besonders wichtig für die besonders schutzbedürftigen Flechtenarten sind Altbaumbestände aller Arten in unterschiedlicher Höhenlage, besonnte Felsen sowie Zwergstrauchheiden und lichte Kiefernwälder. 3) Projekte Wenn auch die höchst schutzbedürftigen Arten in der Regel so selten und hinsichtlich ihrer Lebensraumansprüche oft so aufgefallen sind, dass hier auch langfristig an der Einzelbetreuung durch Experten kein Weg vorbei führt, so sind doch zahlreiche Projekte denkbar, die mit örtlichen Institutionen und Pflanzenliebhabern schutzbedürftige Arten bedienen. Die folgenden beiden Tabellen sollen hierzu anregen: Höchst schutzbedürftige Arten (Fettdruck): Taxon Gefährdungsgrad Schutzbedürftigkeitsgrad Pflanzenname Schutz Projektbezeichnung Durchführung (Vorschlag) Gentianella bohemica 2* <I Böhmischer Enzian Gentiana pannonica V* IV* Ungarischer Enzian Gentiana pneumonanthe 3* II Lungenenzian Enzianprojekt Naturpark/Ldkr. PA Crocus vernus ssp. albiflor. 2* I Weißer Krokus Krokusprojekt Stadt Passau Diphasiastrum issleri 2 I Isslers Flachbärlapp Diphasiastrum oellgaardii 1 I Oellgaards Flachbärl. Diphasiastrum alpinum^ 2 II* Alpen-Flachbärlapp Diphasiastrum complanatum 2 II Gewöhnlicher Flachb. Diphasiastrum tristachyum 2 I Zypressen-Flachbärl. Diphasiastrum zeilleri 3* II Zeillers Flachbärlapp Lycopodiella inundata^ 2 I Sumpfbärlapp Lycopodium clavatum V* III Keulenbärlapp Bärlapp-Projekt Montia fontana 2 II (Bach-)Quellkraut Projekt Quellkräuter Scutellaria minor 2 I Kleines Helmkraut Helmkraut- Projekt Naturpark/Landkreise Naturschutzverbd.? Stadt Regen Sonstige schutzbedürftige Arten (Beispiele; primär Lebensraum- Ergänzung und Verbesserung): Arnica montana 3 III Arnika Antennaria dioica 3* III Gewöhnliches Katzenpfö Projekt Arnika Carlina acaulis ssp. acaulis V* III tchen Stengellose Silberdistel und Silberdistel Pedicularis sylvatica 3 III Wald-Läusekraut Juniperus communis ssp. 3* III Heidewacholder Projekt Heidewacholder communis Moneses uniflora 2 III* Moosauge, Einblütiges Wintergrün Orthilia secunda V IV* Nickendes Wintergrün Pyrola chlorantha 2 II* Grünliches Wintergrün Wintergün- Pyrola media 1 I Mittleres Wintergrün Projekt Pyrola minor 3 III* Kleines Wintergrün Pyrola rotundifolia 2 II Rundblättriges Wintergrün Landkreis Passau,

5 5 Daneben bieten sich Projekte an, die bestimmte, für den Pflanzenartenschutz besonders wichtige Lebensraumtypen zum Gegenstand haben, so ein - Projekt Birkenberg (Birkenbestände als Dauerbestockungen, Birken-Aspen-Vorwälder) - Projekt Föhrenwald und ein - Projekt Zwergstrauchheide Die Regierung von Niederbayern ist gerne bereit, solche Projekte zu unterstützen. Dr. W. Zahlheimer Regierung von Niederbayern Sachgebiet 830 Regierungsplatz Landshut

Arnica. montana. Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung

Arnica. montana. Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung Arnica montana Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung Floristische Kartierung LUBW LUBW (Landesanstalt für f Umwelt, Messungen und Naturschutz) unterst unterstützt tzt das Projekt Berichtspflicht

Mehr

Die Blume des Jahres 2014

Die Blume des Jahres 2014 Die Blume des Jahres 2014 LOKI Die Schwanenblume Butomus umbellatus Foto: D. Damschen Eine Stiftung - zwei Wurzeln LOKI SCHMIDT Stiftung zum Schutze Stiftung Naturschutz Hamburg gefährdeter Pflanzen (1979)

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Dr. Eckhard Garve NLWKN Leiter der Betriebsstelle Süd

Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Dr. Eckhard Garve NLWKN Leiter der Betriebsstelle Süd Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Besonderheiten von Wasserpflanzen (Hydrophyten) Typ Hornblatt Typ Tausendblatt Typ Teichrose Typ Wasserlinse Typ Tannenwedel Unterwasserblätter

Mehr

Hohla M. (1998): Euphorbia maculata L.: Die Flecken Wolfsmilch jetzt auch im Innviertel. Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6: 303 307.

Hohla M. (1998): Euphorbia maculata L.: Die Flecken Wolfsmilch jetzt auch im Innviertel. Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6: 303 307. 1 von 5 20.01.2015 10:11 Feeds: Beiträge Kommentare November 17, 2007 von michaelhohla Hofbauer M., Hohla M. & G. Kleesadl (2008): Linum perenne (s.strictiss.). In: Fischer W., Niklfeld H: Floristische

Mehr

Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag)

Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag) 15. Österreichische Botanikertagung Innsbruck 2012 Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag) Oliver Stöhr & Christian Schröck Rahmenbedingungen:

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Die Flora im NSG Lengener Meer (Ostfriesland)

Die Flora im NSG Lengener Meer (Ostfriesland) Dr. Thomas Huntke Berlin Die Flora im NSG Lengener Meer (Ostfriesland) Eine floristisch-ökologische Zeitreise NSG Lengener Meer Lage Bundesamt für Kartografie und Geodäsie NSG Lengener Meer von oben Größe:

Mehr

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente Gürtelstrasse 89, 7001 Chur/Coira Telefon: 081 257 29 32 / Telefax 081 257 21 54 E-Mail: info@anu.gr.ch Internet:

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

Auf den Spuren bedrohter Pflanzenarten im Altkreis Eckernförde

Auf den Spuren bedrohter Pflanzenarten im Altkreis Eckernförde Kieler Notizen zur Pflanzenkunde (Kiel. Not. Pflanzenkd.) 41: 124 134 (2015/2016) Auf den Spuren bedrohter Pflanzenarten im Altkreis Eckernförde Hans-Ulrich Piontkowski Kurzfassung In diesem Artikel werden

Mehr

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1 Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten Durchwurzelbare Aufbaudicke: 8-15 cm Stand: 1.4.2016 Das extensive Hamburger Naturdach" bietet viel Raum für eine

Mehr

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird FHE 12. Int. Alpine Workshop 2014 Umsetzung Natura 2000 im Isartal Evaluierungsbogen zum FFH Gebiet Isarmündung UG 5 1. Studentischer Bearbeiter: Tobias Adams 2. Bearbeiter: Wolfgang Lorenz Regierung von

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

Pflanzen im Alpengarten Schönwald

Pflanzen im Alpengarten Schönwald Pflanzen im Alpengarten Schönwald Nummer auf den Pflanzschildern, Bodenart: N=Normal, M=Moor, K=Kalk Stückzahl 1 Adonisröschen Adonis vernalis K 2 Adonis vernalis - Köhler s Medizinal-Pflanzen-152 von

Mehr

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem

Mehr

Geschützte Alpenblumen

Geschützte Alpenblumen Geschützte Alpenblumen Inhaltsverzeichnis: Tipps für Jugend- bzw. Gruppenleiter... 2 Silberdistel... 3 Arnika... 4 Edelweiß... 5 (Ährige) Glockenblume... 6 Alpenenzian... 7 Gelber Enzian... 8 Alpenveilchen...

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) August 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) vom 23. Oktober 2013, SR 910.13 Extensiv genutzte Wiesen,

Mehr

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms )

Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms ) Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms ) Stefan Schneckenburger, Wolfram Ullrich, Siegfried Treichel, Andrea und Rainer Weischede Freitag, den 22. Juni: Fahrt

Mehr

Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege Rote Liste. Farn- und Samenpflanzen. Landesamt für Umwelt und Geologie

Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege Rote Liste. Farn- und Samenpflanzen. Landesamt für Umwelt und Geologie Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege 1999 Rote Liste Farn- und Samenpflanzen Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt und Geologie Impressum/Inhalt Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege

Mehr

Lebensraum Feldflur Beispiele aus Bayern

Lebensraum Feldflur Beispiele aus Bayern Lebensraum Feldflur Beispiele aus Bayern Wolfram Güthler Referat 64 Landschaftspflege und Naturschutzförderung Schneverdingen, den 28.09.2010 Entwicklung der landwirtschaftlichen Nutzfläche Landwirtschaftliche

Mehr

Artenvielfalt auf der Pferdeweide

Artenvielfalt auf der Pferdeweide Artenvielfalt auf der Pferdeweide Grünland erkennen Zeigerpflanzen deuten 1. Auflage Dr. Renate Ulrike Vanselow 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1 Vorwort 4 2 Vegetationstypen der Weiden und Wiesen

Mehr

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Gemeinde Mittelberg Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Im Auftrag der Vorarlberger

Mehr

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol)

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Verh. Zool.-Bot. Ges. Österreich 146, 2009, 139 157 Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Roland Mayer & Brigitta Erschbamer

Mehr

vom 13. August 1996 Art. 1 Grundsatz

vom 13. August 1996 Art. 1 Grundsatz 451.014 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1996 Nr. 136 ausgegeben am 30. August 1996 Verordnung vom 13. August 1996 über besonders geschützte Pflanzen- und Tier- arten Aufgrund von Art. 27

Mehr

5. Auswertung / Statistik

5. Auswertung / Statistik Merkblätter Artenschutz Blütenpflanzen und Farne (Stand Oktober 1999) 5. Auswertung/Statistik 5. Auswertung / Statistik 5.1 Fundortstatistik Oben rechts in der Verbreitungskarte sind einfache statistische

Mehr

Erhaltungskulturen bedrohter Pflanzenarten im Botanischen Garten Erlangen ein aktiver Beitrag zum Artenschutz

Erhaltungskulturen bedrohter Pflanzenarten im Botanischen Garten Erlangen ein aktiver Beitrag zum Artenschutz RegnitzFlora Mitteilungen des Vereins zur Erforschung der Flora des Regnitzgebietes Band 5, S. 39 46, 2012 Erhaltungskulturen bedrohter Pflanzenarten im Botanischen Garten Erlangen ein aktiver Beitrag

Mehr

Inventar der schützenswerten Naturobjekte (Naturinventar)

Inventar der schützenswerten Naturobjekte (Naturinventar) Inventar der schützenswerten Naturobjekte (Naturinventar) GeoForum BS 3. Mai 2012 Yvonne Reisner Claudia Farrèr Kanton Basel-Stadt Stadtgärtnerei - Fachbereich Natur Landschaft Bäume 1 Inhalt 1. Ziel des

Mehr

Im Saarland nachgewiesene Arten der Anhänge II, IV und V der FFH-Richtlinie

Im Saarland nachgewiesene Arten der Anhänge II, IV und V der FFH-Richtlinie Im Saarland nachgewiesene Arten der Anhänge II, I und der FFH-Richtlinie Stand: 20.03.2014 Zentrum für Biodokumentation Art/wissenschaftlicher Name Deutscher Name Rote Liste-Status SL* Anhang Farn- und

Mehr

Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II

Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II Biodiversitätsförderflächen (bisher ökologische Ausgleichsfläche) können im Punktesystem Biodiversität mehrmals angegeben werden,

Mehr

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz,

Mehr

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide ISS 0944-4807 _ Floristische otizen aus der Lüneburger Heide r. 15 (März 2007) aus der Regionalstelle 8 für die floristische Kartierung iedersachsens Hrsg.: Dr. Thomas Kaiser, Landschaftsarchitekt, m mtshof

Mehr

r e b s r e l l a b e i r t e b t s r , h c s e l e t t i M n i r e t i e l r e i v e r, s s i e w a s i l önnen. hützen zu k

r e b s r e l l a b e i r t e b t s r , h c s e l e t t i M n i r e t i e l r e i v e r, s s i e w a s i l önnen. hützen zu k der wald lebt Lebensräume erhalten und verbessern, Vielfalt gewährleisten und fördern: Das ist der Kern unserer Arbeit. Wir wollen keine räumliche Trennung der wirtschaftlichen und ökologischen Aufgaben

Mehr

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Impressum Herausgeberin Autorin Zusammenarbeit Fotos Illustrationen Layout Druck AGRIDEA Jordils

Mehr

Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode. Drucksache VI/991. Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler III/ E Be 7/70. Bonn, den 29.

Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode. Drucksache VI/991. Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler III/ E Be 7/70. Bonn, den 29. Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler III/1 68070 E Be 7/70 Bonn, den 29. Juni 1970 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Unterrichtung der

Mehr

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Frank Zimmermann, Rainer Ziebarth & Armin Herrmann GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Insgesamt konnten an diesem Tag 382 höhere Pflanzenarten im Naturschutzgebiet

Mehr

Juncus tenuis Zarte Binse * * Knautia arvensis Wiesen-Witwenblume * V Lamium galeobdolon Gewöhnliche Goldnessel * Lapsana communis Rainkohl * *

Juncus tenuis Zarte Binse * * Knautia arvensis Wiesen-Witwenblume * V Lamium galeobdolon Gewöhnliche Goldnessel * Lapsana communis Rainkohl * * Art deutscher Name RL D SH Acer pseudoplatanus Berg-Ahorn * * Achillea millefolium ssp. millefolium Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe * * Aegopodium podagraria Giersch * * Agrimonia eupatoria ssp. eupatoria

Mehr

Verordnung über den Pflanzenschutz

Verordnung über den Pflanzenschutz Verordnung über den Pflanzenschutz 435.46 Vom 0. Oktober 96 (Stand 3. Februar 97) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 70 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches vom 0. Dezember 907

Mehr

Vorarlbergs (Grabherr G. und Polatschek A. 1986)

Vorarlbergs (Grabherr G. und Polatschek A. 1986) Rote Liste der gefährdeten Farn- und Blütenpflanzen Vorarlbergs (Grabherr G. und Polatschek A. 1986) in: Lebensräume und Flora Vorarlbergs. Herausgegeben vom Vorarlberger Landschaftspflegefonds, 1986.

Mehr

Versuchsstation Maran Gesteinsbeete, Lebensräume und Pflanzen

Versuchsstation Maran Gesteinsbeete, Lebensräume und Pflanzen Überblick Alpengarten Plan des Alpengartens. Versuchsstation Maran Gesteinsbeete, Lebensräume und Pflanzen Gesteinsbeete (G1 6) G1: Dolomit G2: Kalkschiefer G3: Paragneis G4: Orthogneis G5: Saurer Gneis

Mehr

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide Floristische otizen aus der Lüneburger Heide 8 (2000) 1 ISS 0944-4807 _ Floristische otizen aus der Lüneburger Heide r. 8 (pril 2000) aus der Regionalstelle 8 für die floristische Kartierung iedersachsens

Mehr

Umsetzung der Hessischen Biodiversitätsstrategie

Umsetzung der Hessischen Biodiversitätsstrategie Regierungspräsidium Darmstadt Umsetzung der Hessischen Biodiversitätsstrategie unter Verwendung einer Präsentation des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Kreiskonferenz Groß-Gerau, 27. Mai

Mehr

Düne "Am Schmittsberg" in Viernheim

Düne Am Schmittsberg in Viernheim Düne "Am Schmittsberg" in Viernheim Naturschutzfachliche Beurteilung der Schutzwürdigkeit Auftraggeber: MVV Energiedienstleistungen GmbH Regioplan Besselstraße 14 / 16 68219 Mannheim Projektleitung: Hans-Joachim

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Abi, Uni. Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Abi, Uni. Basis (=100%) Tabelle 1: Einstellung zur Einrichtung eines Nationalparks Steigerwald Fänden Sie es gut oder schlecht, wenn in Franken ein Nationalpark Steigerwald im Staatswald eingerichtet wird? Seite 1 Geschlecht

Mehr

> DAS PFLANZENQUARTETT ZUR DACHBEGRÜNUNG

> DAS PFLANZENQUARTETT ZUR DACHBEGRÜNUNG > DAS PFLANZENQUARTETT ZUR DACHBEGRÜNUNG Optigrün international AG Am Birkenstock 19 Tel.: 07576/772-0 72505 Krauchenwies Fax: 07576/772-299 Niederlassung Österreich Landstraßer Hauptstr. 71/2 Tel.: 01/71728-417

Mehr

Gewässer: Lake natürlich

Gewässer: Lake natürlich LEBENDIGE BÖRDEBÄCHE UMSETZUNGSFAHRPLAN FÜR PE LIP 1600 Gewässer: Lake natürlich 278652_0 Lake Mündung in die Ahse südwestlich von Dinker bis Quelle km 0 bis 6,251 WKG_LIP-1603: Sand-, lehmgeprägte Tieflandf.

Mehr

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Nordhessen

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Nordhessen Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Nordhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie Nina Bütehorn & Martin Hormann Kassel, 5.12.2014 1 Hessen-Liste der Arten und Lebensräume

Mehr

Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon

Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon Verbindlich für Arealüberbauungen und Projekte mit Gestaltungsplan Empfohlen für weitere Überbauungen in der Wohnzone und im Industriegebiet Grundlagen

Mehr

E = Ennemoser, Wasenmoos 1988 K = Keusch, Ramsar 2004 N = Neuaufnahmen seit 2006

E = Ennemoser, Wasenmoos 1988 K = Keusch, Ramsar 2004 N = Neuaufnahmen seit 2006 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 Lateinischer Name Deutscher Name Familie E K N Anmerkungen (z.t. mit Erstbeobachtung, T = Schautafel)

Mehr

Elke Zippel, Botanischer Garten Berlin-Dahlem, FU Berlin

Elke Zippel, Botanischer Garten Berlin-Dahlem, FU Berlin Ex-situ trifft in-situ Möglichkeiten und Grenzen der Einlagerung von Saatgut, Erhaltungskulturen und Wiederausbringungen gefährdeter Wildpflanzenarten in Anbetracht des Klimawandels Auswirkungen des Klimawandels

Mehr

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle 2007 Anhang Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle 2007 26. Januar 2008 Adrienne Frei Urs Rutishauser Heiri Schiess 1 mittlere von drei

Mehr

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich) Gärtnern mit der Natur LBV-Empfehlungen für einen naturfreundlichen Garten Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Mehr

STANDORTGERECHTE GEHÖLZPFLANZEN Liste aus naturschutzfachlicher Sicht mit naturräumlicher Zuordnung Alle Angaben ohne Gewähr!

STANDORTGERECHTE GEHÖLZPFLANZEN Liste aus naturschutzfachlicher Sicht mit naturräumlicher Zuordnung Alle Angaben ohne Gewähr! STANDORTGERECHTE GEHÖLZPFLANZEN Liste aus naturschutzfachlicher Sicht mit naturräumlicher Zuordnung Alle Angaben ohne Gewähr! A V B deutscher Name wissenschaftlicher Name Gef. F W X X X Berg-Ahorn Acer

Mehr

6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen

6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen 6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen Zeigerpflanzen gedeihen unter besonderen standörtlichen Verhältnissen. Sie können deshalb zur Charakterisierung der Standortstypen verwendet werden. Je mehr verschiedene

Mehr

BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA

BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA Von Walter Dyttrich Das Valle Maira umfasst alle Höhenstufen von der kollinen Stufe am Taleingang bei Dronero (622 m) über die montane Stufe bei Acceglio (1220 m),

Mehr

Björn Rulik & Peter Grobe. Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn

Björn Rulik & Peter Grobe. Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn Björn Rulik & Peter Grobe Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn GBOL-IBF-Workshop, Botanische Staatssammlung München, 20.09.2012 Was wäre wenn... Vision... wir jedes Tier, jeden Pilz

Mehr

Botanische Partnersuche

Botanische Partnersuche Botanische Partnersuche 1) Kennst du diese Pflanzen? Schreibe die richtigen Pflanzennamen zu den entsprechenden Bildern! Farn Gras Fichte Kastanie Seite 1 Sonnenblume Krokus Löwenzahn Seite 2 2) Ordne

Mehr

Von waren diese Pflanzen im Haltergraben beschriftet

Von waren diese Pflanzen im Haltergraben beschriftet Ahorn, Berg- Acer pseudoplatanus Ahorn, Spitz- Acer platanoides Alpenglöckchen, Gemeines Soldanella alpina Ampfer, Krauser Rumex crispus Ampfer, Sauer Rumex acetosa - Apfelbaum Pirus malus Bachbunge Samolus

Mehr

Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz. Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg

Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz. Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg Kartierung, Detailerfassung und Abgrenzung der Alpinen Schwemmländer mit Pionierformationen des Caricion

Mehr

Flora und Vegetation der Zentralalpen

Flora und Vegetation der Zentralalpen Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Ökologie, Evolution und Diversität Abteilung Diversität und Evolution Höherer Pflanzen und Flechten Protokoll der Großen Exkursion Flora

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Pressemitteilung. Klimaschutz und Biodiversitätsschutz konkret: Natur im Klimastress: BN fordert Raum und Geld für Anpassung von Arten

Pressemitteilung. Klimaschutz und Biodiversitätsschutz konkret: Natur im Klimastress: BN fordert Raum und Geld für Anpassung von Arten Pressemitteilung Klimaschutz und Biodiversitätsschutz konkret: Natur im Klimastress: BN fordert Raum und Geld für Anpassung von Arten München, 13.05.08 PM 19/08 FA Naturschutz Am 19. Mai beginnt in Bonn

Mehr

Systematik, Taxonomie und Nomenklatur

Systematik, Taxonomie und Nomenklatur Schriftenreihe für Vegetationskunde H. 38 2002 41 46 Bundesamt für Naturschutz, Bonn Systematik, Taxonomie und Nomenklatur INGOLF KÜHN & STEFAN KLOTZ Summary: Systematics, taxonomy, and nomenclature The

Mehr

Meereshöhe min. [m]: Meereshöhe max. [m]: Meereshöhe Ø [m]: Breite Ø [m]: Einzelflächenanzahl: Fläche [ha]:

Meereshöhe min. [m]: Meereshöhe max. [m]: Meereshöhe Ø [m]: Breite Ø [m]: Einzelflächenanzahl: Fläche [ha]: Biotopkartierung Bayern (Alpen) Objektnr.: 84-002-00 (Objektnr.: TK25 - Biotophauptnr. - Aktualisierungsnr.) Bearbeiter/in: Wecker, Michael Datum: 19.07.2006 X Landkreis: Berchtesgadener Land Kartenblätter

Mehr

Natura 2000 im Wald Aktueller Stand und Ausblick

Natura 2000 im Wald Aktueller Stand und Ausblick im Wald Aktueller Stand und Ausblick Alois Zollner Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Was ist eigentlich? = kohärentes Netz von Schutzgebieten Schutzbestimmungen zu europaweit gefährdeten

Mehr

Prioritätenlisten der Arten und Lebensraum-/Biotoptypen mit besonderem Handlungsbedarf

Prioritätenlisten der Arten und Lebensraum-/Biotoptypen mit besonderem Handlungsbedarf Prioritätenlisten der Arten und Lebensraum-/Biotoptypen mit besonderem Handlungsbedarf Listen der höchst prioritären Arten bzw. Lebensraumtypen/Biotoptypen mit vorrangigem Handlungsbedarf prioritären Arten

Mehr

TOURISMUSVERBAND St. Anton am Arlberg FRAUENSCHUH & FEUERLILIE. Überblick zu Arlberger Alpenblumen & Heilpflanzen

TOURISMUSVERBAND St. Anton am Arlberg FRAUENSCHUH & FEUERLILIE. Überblick zu Arlberger Alpenblumen & Heilpflanzen TOURISMUSVERBAND St. Anton am Arlberg FRAUENSCHUH & FEUERLILIE Überblick zu Arlberger Alpenblumen & Heilpflanzen Blumen sind die Liebesgedanken der Natur. Bettina von Arnim (1785 1859) Jean-Pol Grandmont

Mehr

Kartierertreffen 17. März M. Programm : Arno Wörz: : Zum Stand der Floristischen Kartierung

Kartierertreffen 17. März M. Programm : Arno Wörz: : Zum Stand der Floristischen Kartierung Kartierertreffen 17. März M 2013 Programm Botanische Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutschland e. V. 10.00 10.30: Arno Wörz: : Zum Stand der Floristischen Kartierung von Baden-Württemberg 10.30 11.05: Thomas

Mehr

Fachtagung Forstwirt schaf(f)t Biodiversität Heffterhof, Salzburg

Fachtagung Forstwirt schaf(f)t Biodiversität Heffterhof, Salzburg 19 05 2009 Multifunktionelle Waldbewirtschaftung schafft Lebensvielfalt Fachtagung Forstwirt schaf(f)t Biodiversität Heffterhof, Salzburg Gerald Plattner 2 BIODIVERSITÄTSPROGRAMM ÖBf ZIELE Sicherung der

Mehr

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten Zusammengestellt von: Gerd-Uwe Kresken, Hans-Ulrich Piontkowski, Dieter Wiedemann. Ergänzungen

Mehr

Mundraub im Wurzelraum:

Mundraub im Wurzelraum: Mundraub im Wurzelraum: Isotopenhäufigkeitsanalysen und molekularbiologische Daten liefern neue Einblicke in die komplexe Ernährungsweise der Waldbodenvegetation Gerhard Gebauer Lehrstuhl für Pflanzenökologie

Mehr

Die einzelnen Exkursionsziele:

Die einzelnen Exkursionsziele: Sommerexkursion des BOTANISCHEN ARBEITSKREISES Nahe-Hunsrück und der POLLICHIA Kreisgruppe Bad Kreuznach in den Harz, 2005 Die diesjährige botanisch-landeskundliche Fachexkursion des Botanischen Arbeitskreises

Mehr

Flora und Vegetation der Zentralalpen

Flora und Vegetation der Zentralalpen Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Ökologie, Evolution und Diversität Abteilung Diversität und Evolution Höherer Pflanzen und Flechten & Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt

Mehr

1 ex situ bedeutet die Existenz einer Art außerhalb des natürlichen Lebensraums, also die Sammlung

1 ex situ bedeutet die Existenz einer Art außerhalb des natürlichen Lebensraums, also die Sammlung Ex situ trifft In situ - Möglichkeiten und Grenzen der Einlagerung von Saatgut, Erhaltungskulturen und Wiederausbringung von gefährdeten Wildpflanzenarten in Anbetracht des Klimawandels am Beispiel des

Mehr

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Gemeinde Göfis Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Die Allelopathie und ihr Nutzen in der biologischen Landwirtschaft

Die Allelopathie und ihr Nutzen in der biologischen Landwirtschaft Die Allelopathie und ihr Nutzen in der biologischen Landwirtschaft Nicolas Delabays Christian Bohren Station fédérale de recherches agronomiques Agroscope RAC Changins Ein Referat in 4 Teilen: Definition

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr

Natur und Landschaft am Asbach

Natur und Landschaft am Asbach Natur und Landschaft am Asbach Bäche und Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaft. Seit jeher übten Bach- und Flußtäler eine nahezu magische Anziehungskraft auf den Menschen aus. Die Gemeinde Drachselsried

Mehr

Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum

Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum Hochwasserrisiko & Schutzstrategien Münchsmünster, 24. September 2015 Hochwasserrisiko 2 Historische Hochwasserereignisse Regensburg, 1893 Donauwörth,

Mehr

Estland 2011 für den Arbeitskreis Heimische Orchideen Bayern e.v

Estland 2011 für den Arbeitskreis Heimische Orchideen Bayern e.v Estland 2011 für den Arbeitskreis Heimische Orchideen Bayern e.v. 14.06. 23.06.2011 Auf dieser botanischen Reise nach Estland lernen Sie vielerorts noch unberührte Naturlandschaften kennen. Ausgedehnte

Mehr

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%)

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%) », 23-01-2012..: 96 : : 446 84-7 O,, : 1: 2: 3:, 075/3, 075/8» MIS 303629 9: «&» 2007-2015 : ) 1: 44.588,21.,. 54.843,50 ( 23%) ) 2: 35.000,00.,. 43.050,00 ( 23%) ) 3: 18.000,00.,. 19.170,00 ( 6,5%) (www.fdor.gr).

Mehr

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen 72 in den östlichen Hochmooren vom Ryggmossetypus allgemein vor, in den Gebirgen in anders gearteten, ebenfalls Sphagnum fuscum-reidien Moortypen, fehlt aber z. B. im Hochmoore Komosse, das als Typus der

Mehr

99 Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet

99 Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet 622 Amtsblatt des Saarlandes Teil I vom 27. August 2015 99 Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet W estlichotzenhausen (L6307 302) Vom 14. August 2015 Aufgrund des 20 Absätze 1 und 3 des Saarländischen

Mehr

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Natur- und Umweltschutzstelle Horw Pflanzenliste 2012 INHALTSVERZEICHNIS Ruderalflächen Definition.. 4 Lavendel...2 Hopfenklee...2 Gewöhnlicher Natterkopf...2

Mehr

Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56)

Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56) Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56) Bastian Schauer, Elisabeth Obermaier & Heike Feldhaar Bastian Schauer, Tierökologie I,

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 28. Dezember 2015 Fischwanderhilfe am Wasserkraftwerk Altusried in Betrieb gegangen Obere Iller jetzt auf 30 Kilometern durchgängig LEW hat bislang rund 15 Mio. Euro an der Iller investiert

Mehr

Lerntext Pflanzen 1. Was sind Pflanzen?

Lerntext Pflanzen 1. Was sind Pflanzen? Was sind Pflanzen? Lerntext Pflanzen 1 Pleurotus_ostreatus Ausschnitt eines Photos von Tobi Kellner, das er unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 zur Verfügung stellte Der Körper eines Pilzes ist ein Fadengeflecht

Mehr

174. JAHRGANG 2003 HEFT 10/11 OKT./NOV. J. D. SAUERLANDER S VERLAG FRANKFURT AM MAIN

174. JAHRGANG 2003 HEFT 10/11 OKT./NOV. J. D. SAUERLANDER S VERLAG FRANKFURT AM MAIN D 20867 E ISSN 0002-5852 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S AUFSATZE J. E w a l d Ansprache von Waldstandorten mit Zeigerarten-Ökogrammen eine graphische Lösung für Lehre und Praxis.......... 177 (Forest

Mehr

Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) FABRICIUS, 1798

Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) FABRICIUS, 1798 Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) FABRICIUS, 1798 Orthetrum coerulescens erreicht eine Körperlänge von 3,6 bis 4,5 Zentimetern und eine Flügelspannweite von bis zu 6,5 Zentimetern. Nach ihrer

Mehr

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen 13.01.2009 4. Reflexionsworkshop in Hirschberg Seerosenmodell Das Seerosenmodell Die Blüte ist der sichtbare Bereich beobachtbares

Mehr

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung:

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: Um die Erklärungen zu den einzelnen Pflanzen besser verständlich zu machen, werden im Folgenden die wichtigsten Begriffe einführend erläutert. 1.1 Die

Mehr

BESCHEID SPRUCH RECHTSMITTELBELEHRUNG. Bezirkshauptmannschaft Landeck

BESCHEID SPRUCH RECHTSMITTELBELEHRUNG. Bezirkshauptmannschaft Landeck Bezirkshauptmannschaft Landeck Natur & Umwelt Mag. Eva Loidhold Telefon: 05442/6996-5520 Telefax: 05442/6996-5525 E-Mail: bh.landeck@tirol.gv.at DVR: 0016110 UID: ATU36970505 Moorkomplex Sevondaschg im

Mehr

Buschwindröschen Anemone nemorosa. Gelbe Narzisse Narcissus

Buschwindröschen Anemone nemorosa. Gelbe Narzisse Narcissus Buschwindröschen Anemone nemorosa Das Buschwindröschen ist eine giftige Pflanze. Der Wurzelstock liegt waagrecht im Boden. Die Pflanze schließt ihre Blüten bei Regen und Nacht. weiß 10-25 cm hoch; meist

Mehr

Sortimentsliste Wildpflanzen und Samen. Inhalt. Wildstauden Wasserpflanzen Gräser Farne und Schachtelhalme 12

Sortimentsliste Wildpflanzen und Samen. Inhalt. Wildstauden Wasserpflanzen Gräser Farne und Schachtelhalme 12 Sortimentsliste 2016 Wildpflanzen und Samen Inhalt Wildstauden 2 10 Wasserpflanzen 10 11 Gräser 11 12 Farne und Schachtelhalme 12 Schling- und Kletterpflanzen 12 13 Annuelle 13 Kräuter 13 14 Gehölze 14

Mehr

Wanderführer Lilla Lövö runt

Wanderführer Lilla Lövö runt Wanderführer Lilla Lövö runt Und so funktioniert er: Entlang des Wanderwegs finden sich Pfosten mit Nummern Im Wanderführer wird zu jeder Nummer etwas interessantes erklärt Und nun brauchst du nur noch

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

Anwendung von digitalen Geländemodellen aus Laserscandaten (LiDAR) für die hydromorphologische Analyse und das Lebensraummonitoring von Mooren

Anwendung von digitalen Geländemodellen aus Laserscandaten (LiDAR) für die hydromorphologische Analyse und das Lebensraummonitoring von Mooren Anwendung von digitalen Geländemodellen aus Laserscandaten (LiDAR) für die hydromorphologische Analyse und das Lebensraummonitoring von Mooren Karin Keßler Inhalt Teil 1: Hydromorphologie Teil 2: Praxistest

Mehr

Die Gefäßpflanzen-Datenbank der AG Geobotanik und die Stelle für Datenarchivierung

Die Gefäßpflanzen-Datenbank der AG Geobotanik und die Stelle für Datenarchivierung Kieler Notizen zur Pflanzenkunde 34: 34 40, Kiel 2006 Die Gefäßpflanzen-Datenbank der AG Geobotanik und die Stelle für Datenarchivierung Katrin Romahn Kurzfassung Die neue Gefäßpflanzen-Datenbank der AG

Mehr