Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten"

Transkript

1 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Berlin - 0

2 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Umfeld Eurokrise Seite 9 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite

3 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Umfeld Eurokrise Seite 9 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite

4 Die Ergebnisse für Berlin im Überblick 66 Prozent der Berliner Unternehmen leiden aufgrund der Eurokrise unter fehlender Planungssicherheit. Unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen werden zur Investitionsbremse noch vor dem Fachkräftemangel. Außerdem klagen die Unternehmen vergleichsweise häufig über Finanzierungsprobleme. Die Überschuldung öffentlicher Haushalte führen die befragten Top-Führungskräfte auf Managementfehler, aber auch auf zu großzügige Kreditvergabe zurück. Sie bezweifeln, dass die Bankenlandschaft aufgrund von Basel III verlässlicher wird. 83 Prozent rechnen vielmehr mit erschwertem Kreditzugang. Angesichts volatiler Verhältnisse setzt der Mittelstand auf Flexibilität. Für 57 Prozent der Befragten heißt gute Unternehmensführung heute: auf Sicht fahren. Langfristige Risiken werden eher gemieden. In der Konsequenz nehmen die Unternehmen eine kritische Haltung zum Thema Schulden ein. Finanzierung ist zwar vielfach notwendig um Investitionen zu tätigen, gilt aber als Risiko und Belastung. Nur 33 Prozent der investierenden Unternehmen aus Berlin bezeichnen Schulden auch als Erfolgstreiber. Eigenmittel haben für den Mittelstand einen entsprechend hohen Stellenwert, Leasing hat sich am Dienstleistungsstandort Berlin als alternative Form der Fremdfinanzierung etabliert. Mit ihrem Eigenkapitalpolster sind die Unternehmen allerdings relativ häufig unzufrieden; gleiches gilt für die Umsatzentwicklung und die Rentabilität. Die zentrale Herausforderung für den Mittelstand lautet: Flexibilität und Planungssicherheit verbinden. 65 Prozent (im Bundesdurchschnitt 53 Prozent) der Unternehmen aus Berlin verspüren einen hohen Veränderungsdruck, schöpfen die Möglichkeiten eines zeitgemäßen Finanzmanagements allerdings noch nicht voll aus. Nur 47 Prozent setzen auf eine mittelfristige Planung ihres Kapitalbedarfs z. B. in Form von Szenarien. Immerhin 59 Prozent haben ein Frühwarnsystem installiert, um Fehlentwicklungen schon im Vorfeld zu erkennen. 3 3

5 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Umfeld Eurokrise Seite 9 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite

6 Repräsentativität für mittelständische Unternehmen aus Berlin ab 2,5 Mio. Jahresumsatz Regionale Stichprobe: 103 Unternehmen aus Berlin Gesamtstichprobe: Unternehmen in Deutschland Unternehmensgröße: ab 2,5 Mio. Jahresumsatz, Verteilung nach Umsatzsteuerstatistik Verfahren: Telefonische Befragung (CATI), Dauer 20 Minuten Durchführung: TNS Infratest Zeitraum der Befragung: bis

7 Regionale Größen- und Branchenverteilung Größenklassen nach Jahresumsatz Branchenverteilung 2,5 bis 12,5 Mio Dienstleistung ,5 bis 50 Mio Verarbeitendes Gewerbe bis 100 Mio. 1 3 Einzelhandel über 100 Mio. 3 3 Baugewerbe 14 8 Berlin Bundesdurchschnitt Großhandel 9 16 alle Angaben in Prozent 6 Es überrascht nicht, dass es in Berlin überdurchschnittlich viele mittelständische Dienstleistungsunternehmen gibt. Der Anteil liegt bei 41 Prozent und damit 16 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. 6

8 74 Prozent investieren, weitere 10 Prozent planen Investitionen Wie steht es aktuell um Investitionen in Ihrem Unternehmen? 10 Berlin Unternehmen, die derzeit Investitionen tätigen Unternehmen, die derzeit nicht investieren, dies aber planen Unternehmen, die derzeit keine Investitionen tätigen oder planen Bundesdurchschnitt An Hundert Fehlende: keine Angabe Angaben in Prozent 7 74 Prozent der Unternehmen aus Berlin tätigen derzeit Investitionen, weitere 10 Prozent investieren derzeit nicht, planen dies aber. Ihnen stehen 15 Prozent gegenüber, die Investitionen weder tätigen noch planen. Berlin liegt mit 74 Prozent investierenden Unternehmen über dem Durchschnitt. 7

9 Investitionstätigkeit im Ländervergleich Anteil der Unternehmen, die Investitionen tätigen Bundesdurchschnitt 69 Thüringen 78 Nordrhein- Westfalen Hessen Schleswig- Holstein Niedersachsen & Bremen Hamburg Sachsen- Anhalt Thüringen Mecklenburg Vorpommern Brandenburg Berlin Sachsen > 73% 67% bis 72% < 66% Sachsen Brandenburg Berlin Baden-Württemberg Sachsen-Anhalt Hessen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Rheinland- Pfalz & Saarland Nordrhein-Westfalen Niedersachsen + Bremen Bayern Bayern 66 Baden- Württemberg Rheinland-Pfalz + Saarland 63 Hamburg 58 Basis: Gesamtwirtschaft Angaben in Prozent 8 Der Ländervergleich zeigt, dass sich im Osten Deutschlands überdurchschnittlich viele Unternehmen befinden, die derzeit Investitionen tätigen. Spitzenreiter ist Thüringen, gefolgt von Sachsen, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt. Auch in Baden-Württemberg gibt es viele investierende Unternehmen. In vielen westdeutschen Ländern halten sich die Unternehmen eher zurück: Vergleichsweise wenig investierende Unternehmen gibt es in Hamburg (58 Prozent), im Gebiet Rheinland-Pfalz plus Saarland (63 Prozent) und in Bayern (66 Prozent); Nordrhein-Westfalen liegt mit einer Quote von 67 Prozent unter dem Schnitt. Zu beachten ist, dass nicht die absolute Höhe der Investitionsausgaben abgefragt wurde, sondern das Vorliegen einer Investitionstätigkeit. Die Daten zeigen also eher, wie agil die Unternehmen einer Region insgesamt sind und nicht, welche Wirtschaftskraft jeweils dahinter steht. 8

10 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Umfeld Eurokrise Seite 9 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite

11 Planungsunsicherheit wird zur Investitionsbremse, Finanzierungsprobleme sind vergleichsweise häufig 66 Prozent der mittelständischen Unternehmen aus Berlin leiden aufgrund der Eurokrise unter fehlender Planungssicherheit, 62 Prozent befürchten eine Abschwächung der Konjunktur. Immerhin 43 Prozent beklagen einen krisenbedingt erschwerten Zugang zu Krediten. Aktuell sorgen sich Unternehmen am meisten darum, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unvorhergesehen verschlechtern. In solchen Situationen können Kreditschulden zum Problem werden. Die unsicheren Rahmenbedingungen werden zur größten Investitionsbremse weit vor dem Fachkräftemangel. Probleme bei der Finanzierung behindern Investitionen in Berlin stärker als im Bundesvergleich

12 Eurokrise sorgt für Planungsunsicherheit auch in Berlin Wie wirkt sich die Eurokrise insgesamt auf Ihre Geschäftstätigkeit aus? Berlin Bundesdurchschnitt Die Planungssicherheit nimmt insgesamt ab Die konjunkturelle Entwicklung lässt insgesamt nach Unsere Einkaufs- und Beschaffungskosten nehmen zu Die Entwicklung unserer Absatzmärkte lässt sich schwerer einschätzen Der Zugang zu Krediten wird für uns schwerer Die Nachfrage unserer Kunden geht zurück Unsere Bankpartner sind weniger verlässlich Mehrfachnennungen Angaben in Prozent 11 Welche Auswirkungen hat die anhaltende Eurokrise auf die mittelständischen Unternehmen? 66 Prozent der befragten Top-Führungskräfte aus Berlin geben an, dass die Planungssicherheit in ihrem Geschäftsfeld abnimmt. Der Dienstleistungsstandort Berlin scheint Schwankungen nicht so unmittelbar wie andere Regionen zu spüren (minus 6 Prozentpunkte gegenüber dem Bundesdurchschnitt). Eine Abschwächung der Konjunktur wird ebenfalls häufig, aber doch seltener befürchtet (62 Prozent). Direkte Einbußen bei der Nachfrage vermerken zum Zeitpunkt der Befragung nur 28 Prozent (minus 6 Prozentpunkte). Immerhin 43 Prozent der Unternehmen berichten, dass der Kreditzugang für sie aufgrund der Eurokrise schwerer wird. Dies ist eine ernstzunehmende Größenordnung, aber kein Indikator für eine Kreditklemme auf breiter Front. Der Berliner Mittelstand beklagt Finanzierungsprobleme allerdings überdurchschnittlich häufig (plus 10 Prozentpunkte). Die Ergebnisse zeigen, dass Volatilität auch in Berlin zu einem Hauptproblem für die mittelständische Wirtschaft wird. Zugespitzt formuliert: Auf eine zyklische Eintrübung der Konjunktur können sich die Unternehmen einstellen; problematischer ist eine anhaltende Unsicherheit der konjunkturellen Entwicklung. 11

13 Verbreitete Sorge über schlechtere Marktbedingungen, ein knappes Viertel zweifelt am eigenen Urteil Worüber machen Sie sich Sorgen, wenn Sie an die Finanzierung Ihres Unternehmens denken? Berlin Bundesdurchschnitt Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Eine zu starke Belastung der Rendite durch Zinsen und Tilgung Fehlende Mittel für notwendige Investitionen Eine zu starke Abhängigkeit von Kapitalgebern Fehleinschätzung der Marktentwicklung seitens des Unternehmens Probleme bei der Anschlussfinanzierung Mehrfachnennungen Angaben in Prozent 12 Es passt ins Bild, dass das wirtschaftliche Umfeld den Unternehmern am häufigsten Sorge bereitet, wenn sie an die Finanzierung ihrer Geschäftstätigkeit denken: 78 Prozent der Berliner Unternehmer fürchten eine unvorhergesehene Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Überdurchschnittlich vielen Unternehmen aus Berlin fehlen Mittel für notwendige Investitionen (31 Prozent, plus 9 Prozentpunkte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt), was als Folge des erschwerten Kreditzugangs verstanden werden kann (s. o.). 29 Prozent fürchten zu starke Abhängigkeit von den Kapitalgebern. Darüber hinaus machen sich 23 Prozent der Befragten Sorgen, dass sie die künftigen Marktentwicklungen falsch einschätzen und es deshalb zu Problemen bei der Finanzierung kommt. Berliner Unternehmen sind deutlich seltener verunsichert. Allerdings zweifelt auch hier ein knappes Viertel am eigenen Urteil. Weitere Ergebnisse basierend auf bundesweiten Daten (nicht im Diagramm): Eigentümer und angestellte Geschäftsführer unterscheiden sich kaum in ihren Finanzierungssorgen. Mittelständische Manager gehen also keineswegs leichtfertiger mit dem Thema Schulden um als persönlich haftende Inhaber. 12

14 Unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Finanzierungsprobleme erschweren Investitionen Wo liegen für Sie derzeit Herausforderungen oder Barrieren bei der Planung oder Durchführung von Investitionen? Unternehmen, die Investitionen tätigen und/oder planen aus Berlin im Bundesdurchschnitt Unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen Probleme bei der Finanzierung von Investitionen Mangel an geeignetem Personal Angespannte wirtschaftliche Lage des Unternehmens Mehrfachnennungen n=89 n=3.277 Angaben in Prozent 13 Für 43 Prozent der Unternehmen aus Berlin, die derzeit Investitionen tätigen oder planen, werden die unsicheren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur echten Herausforderung bei der Umsetzung von Investitionen. Die im Kontext der Eurokrise zunehmende Planungsunsicherheit wird damit zu einer zentralen Investitionsbremse. Der erschwerte Kreditzugang schlägt sich auch hier nieder: Vergleichsweise viele Unternehmen haben Probleme bei der Finanzierung von Investitionen (32 Prozent, plus 15 Prozentpunkte). Der so oft zitierte Fachkräftemangel wird deutlich seltener, nämlich von 30 Prozent genannt (minus 8 Prozentpunkte). 13

15 Überschuldung durch Managementfehler Die Überschuldung öffentlicher Haushalte führen die Befragten auf vielerlei Ursachen zurück. Ausschlaggebend sind zunächst einmal Managementfehler wie bei mittelständischen Unternehmen auch. Strategische Fehlentscheidungen, fehlende Finanzexpertise und mangelnde Kontrolle gelten als typische Schuldenfallen. Bei der öffentlichen Hand kommt die Verführung durch zu leichtes Geld hinzu: Eine allzu großzügige Kreditvergabe gilt als wesentliche Ursache der hohen Staatsverschuldung. Die Unternehmen haben den Eindruck, selbst weniger leicht an Kredite zu kommen als die öffentliche Hand, auch wenn der Mittelstand nicht unter einer Kreditklemme leidet

16 Zu leichtes Geld für die öffentliche Hand, aber nicht für den Mittelstand Was sind typische Fehler oder Fallen, die zu einer Überschuldung führen können? Berlin Bundesdurchschnitt Strategische Fehlentscheidungen Unzureichende Kontrolle Kredite werden zu großzügig vergeben Zu wenig Expertise in Finanzfragen Schlechte Beratung durch Banken Überzogene Risikobereitschaft Mehrfachnennungen (Auswahl) bei öffentlichen Haushalten bei mittelständischen Unternehmen Angaben in Prozent 15 Die mittelständischen Unternehmen haben vor finanziellen Verpflichtungen spürbar Respekt; sie nennen entsprechend viele Fehler oder Fallen, die zu einer Überschuldung führen können. In erster Linie geht es dabei um Managementfehler: Aus Sicht der Befragten geraten öffentliche Haushalte (oberer Balken) und mittelständische Unternehmen (unterer Balken) vor allem durch strategische Fehlentscheidungen, durch eine unzureichende Kontrolle und auch durch zu wenig Expertise in Finanzfragen in die Schuldenfalle. Auffällig ist, dass die Rahmenbedingungen der Verschuldung von Staat und Wirtschaft deutlich unterschiedlich eingeschätzt werden. 76 Prozent der befragten Unternehmer aus Berlin sind der Ansicht, dass eine zu großzügige Kreditvergabe typischerweise zur Überschuldung öffentlicher Haushalte führt. Zu leichtes Geld gilt damit als eine wesentliche Ursache der hohen Staatsverschuldung. Bei mittelständischen Unternehmen wird dies sehr viel seltener zum Problem (32 Prozent): Die Kreditvergabe erfolgt offenbar besonders hinsichtlich des Berliner Mittelstands restriktiver oder auch sorgfältiger. Eine überzogene Risikobereitschaft schreiben die Berliner Unternehmen hingegen insbesondere dem Mittelstand und seltener den öffentlichen Haushalten zu. Bedenkenswert ist, dass schlechte Beratung durch Banken aus Sicht von immerhin 59 Prozent der Unternehmen eine typische Schuldenfalle im Mittelstand ist. Die Finanzwirtschaft wird also ihrem eigenen Beratungsanspruch nicht immer gerecht. Im öffentlichen Sektor scheint diese Gefahr weniger verbreitet. 15

17 Kritische Haltung zu Basel III Die meisten Unternehmen haben sich eine Meinung zu den geplanten neuen Eigenkapitalund Liquiditätsregeln für Banken gebildet: Sie sind skeptisch. Der Mittelstand erwartet einen erschwerten Kreditzugang und schlechtere Konditionen, glaubt aber nicht daran, dass die Bankenlandschaft verlässlicher werden wird. Damit wird auf breiter Front bezweifelt, dass Basel III die politisch angestrebte Stabilisierung des Bankensektors auch erreicht

18 Finanzierungsbedingungen werden durch Basel III eher schlechter, der Bankensektor aber nicht notwendigerweise verlässlicher Welche Auswirkungen wird Basel III auf die Finanzierung des Mittelstands haben*? Berlin Bundesdurchschnitt Der Kreditzugang wird erschwert Die Kreditkonditionen werden sich verschlechtern Banken werden solider aufgestellt sein und für uns verlässlicher sein Die Situation lässt sich noch nicht beurteilen Unser Unternehmen rechnet nicht mit gravierenden Veränderungen 8 17 Mehrfachnennungen Angaben in Prozent *Die Frage im Wortlaut erläutert Basel III: Welche Auswirkungen werden die unter dem Stichwort Basel III geplanten neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken wohl auf die Finanzierung des Mittelstands haben? 17 Nur 15 Prozent der Befragten können noch nicht einschätzen, was Basel III für den Mittelstand heißt. Die überwiegende Mehrheit hat sich also eine Meinung zu den geplanten neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken gebildet. Die mittelständischen Unternehmen aus Berlin reagieren skeptisch und rechnen mit negativen Konsequenzen: 83 Prozent erwarten einen erschwerten Kreditzugang, 81 Prozent schlechtere Kreditkonditionen. Nur ein gutes Drittel (39 Prozent) der Unternehmen glaubt, dass Basel III dazu führen wird, dass die Banken solider aufgestellt und verlässlicher sein werden. Damit wird auf breiter Front bezweifelt, dass Basel III die politisch angestrebte Stabilisierung des Bankensektors auch erreicht. 17

19 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Umfeld Eurokrise Seite 9 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite

20 Mehr kurzfristige Flexibilität und weniger langfristige Risiken Unter guter Unternehmensplanung versteht der Berliner Mittelstand derzeit mehrheitlich: auf Sicht fahren, kurzfristig handeln und flexibel entscheiden. Dies gilt auch für investierende Unternehmen. Flexibilität wird zur beherrschenden Handlungsmaxime, um den Unternehmenserfolg zu sichern. Im Hinblick auf langfristige Risiken verhalten sich die Unternehmen vorsichtig und zurückhaltend

21 Flexibilität wird zur Handlungsmaxime, Zurückhaltung bei langfristigen Risiken Was heißt gute Unternehmensplanung heute für Ihr Unternehmen? Eher auf Sicht fahren, kurzfristig planen und flexibel entscheiden Berlin Bundesdurchschnitt Investierende Unternehmen Investitions- Planer Eher langfristige Entscheidungen treffen und die resultierenden Risiken eingehen 71 Nicht-investierende Unternehmen 26 An Hundert Fehlende: Die Alternative stellt sich für mich nicht Angaben in Prozent 20 Die abnehmende Planungssicherheit wirkt sich unmittelbar auf das Geschäftsgebaren der mittelständischen Unternehmen aus. Im Zielkonflikt zwischen kurzfristiger Flexibilität und langfristigen Festlegungen entscheidet sich die Mehrheit der Befragten für den größtmöglichen Handlungsspielraum: 57 Prozent geben an, dass gute Unternehmensplanung heute bedeutet, auf Sicht zu fahren und flexibel zu entscheiden. Langfristige Entscheidungen und die resultierenden Risiken werden offenbar eher gemieden oder zurückgestellt. Wer den Unternehmenserfolg sichern will, muss sich derzeit kurzfristig den wechselnden Rahmenbedingungen anpassen können. Diese Haltung zeigen insbesondere nicht-investierende Unternehmen, in abgeschwächter Form aber auch diejenigen, die investieren oder Investitionen planen. Weitere Ergebnisse basierend auf bundesweiten Daten (nicht im Diagramm): Der Größenvergleich zeigt, dass Flexibilität derzeit auch für den gehobenen Mittelstand (ab 100 Mio. Jahresumsatz) eine vorherrschende Handlungsmaxime ist. Einzig die mittlere Größenklasse (50 bis 100 Mio. Umsatz) tendiert etwas stärker zu langfristigen Entscheidungen und den damit verbundenen Risiken. 20

22 Verbreitet kritische Haltung zu Schulden und Finanzierung Ohne Schulden könnten notwendige Investitionen nicht realisiert werden das ist die Ansicht von 65 Prozent derjenigen Unternehmen, die Investitionen finanzieren. Der Mittelstand nimmt dennoch eine sehr kritische Haltung zu Schulden ein: Er fokussiert die Risiken, Einschränkungen und Belastungen. Ganz offensichtlich gibt es größeren Konsens über die negativen als über die positiven Aspekte von Schulden als wichtigen Faktor eines marktwirtschaftlichen Kapitalismus. Nur 33 Prozent der Unternehmen aus Berlin halten Schulden für einen Erfolgstreiber. Auch für Unternehmen, die Investitionen finanzieren, sind Schulden vor allem eine ungeliebte Notwendigkeit

23 Schulden ermöglichen Investitionen, werden aber in erster Linie als Belastung wahrgenommen nicht als Erfolgstreiber Welchen der folgenden Aussagen stimmen Sie zu, wenn Sie an die Finanzierung Ihres Unternehmens denken? Unternehmen, die Investitionen finanzieren aus Berlin im Bundesdurchschnitt Schulden erhöhen das Risiko für das Unternehmen Schulden motivieren dazu, besonders sorgfältig abzuwägen Ohne Schulden könnten wir notwendige Investitionen nicht realisieren Schulden engen unsere unternehmerische Freiheit ein Schulden belasten die Inhaber und Ihre Nachfolger Schulden sind für unser Unternehmen ein Erfolgstreiber Schulden aufzunehmen ist für uns steuerlich vorteilhaft Mehrfachnennungen n=58 n=2.496 Angaben in Prozent 22 Schulden gehören zum Kapitalismus, weil sie Wertschöpfung erst ermöglichen. Dies sieht der Mittelstand auch: Ohne Schulden könnten notwendige Investitionen nicht realisiert werden, meinen 65 Prozent der investierenden Unternehmen aus Berlin. Dennoch nehmen die Befragten eine äußerst kritische Haltung ein. 71 Prozent der investierenden Unternehmen denken beim Thema Finanzierung zuerst an die dadurch erhöhten Risiken. Schulden gelten außerdem als Einengung der unternehmerischen Freiheit und als Belastung für Inhaber und Nachfolger. Entsprechend sorgfältig wägt der Mittelstand Finanzierungsentscheidungen ab. Positive Aspekte, wie z. B. Steuervorteile, werden äußerst zurückhaltend benannt. Als echte Erfolgstreiber werden Schulden nur von 33 Prozent betrachtet. Hintergrund ist die geschilderte Planungsunsicherheit: Finanzierung ermöglicht Investitionen, bedeutet aber auch eine mittelfristige Festlegung zum Zeitpunkt der Investitionsentscheidung. In einem volatilen Umfeld werden aus guten Schulden daher schnell schlechte Schulden und Finanzierung wird zu einem notwendigen Übel. 22

24 Unternehmensfinanzierung vorrangig mit Eigenmitteln Angesichts der unsicheren Rahmenbedingungen setzt der Berliner Mittelstand auf Eigenmittel: Innenfinanzierung aus Gewinnen, Rücklagen oder Cashflow ist derzeit die häufigste und wichtigste Finanzierungsform. Leasing hat sich am Dienstleistungsstandort Berlin als alternative Form der Fremdfinanzierung etabliert und ist hier zur häufigsten Form der Fremdfinanzierung geworden. Der klassische mittelfristige Bankkredit wird hingegen vergleichsweise selten genutzt, was eine Folge des erschwerten Kreditzugangs sein kann

25 Finanzierung aus Eigenmitteln wird favorisiert, Leasing hat sich etabliert Welche Finanzierungsinstrumente nutzt Ihr Unternehmen derzeit? Berlin Bundesdurchschnitt Innenfinanzierung aus Umsatz bzw. Cashflow Innenfinanzierung aus Gewinnen oder Rücklagen Innen- Finanzierung Leasing kurzfristige Bankkredite (Kontokorrentkredite) Fremd- Finanzierung mittel- und langfristige Bankkredite Lieferantenkredite Gesellschafterdarlehen Kundenanzahlungen Öffentliche Darlehen, Bürgschaften oder Zuschüsse Beteiligungskapital aus der Familie / dem privaten Umfeld Mehrfachnennungen, Angaben in Prozent wichtige Finanzierungsform weniger wichtige Finanzierungsform 24 Der Mittelstand versucht, durch den Einsatz von Eigenmitteln flexibel zu bleiben. Fast alle Unternehmen finanzieren aus Gewinnen oder Rücklagen und aus ihrem Cashflow. Innenfinanzierung ist die häufigste und auch die wichtigste Finanzierungsform für den Mittelstand aus Berlin. Am Dienstleistungsstandort hat sich Leasing als alternative Form der Fremdfinanzierung etabliert. Insgesamt 68 Prozent der Unternehmen nutzen Leasing; sie geben zur Hälfte an (34 Prozent), dass es sich dabei auch um eine wichtige Finanzierungsform handelt. Kurzfristige Bankkredite sind eine ebenfalls häufig genutzte (66 Prozent) und auch wichtige Finanzierungsform. Der klassische, mittel- und langfristige Bankkredit wird von Berliner Unternehmen seltener, nämlich von 53 Prozent der Unternehmen genutzt (minus 6 Prozentpunkte) und ist auch nur für 30 Prozent eine wichtige Finanzierungsform (minus 11 Prozentpunkte). Die geringe Verbreitung kann eine Folge des erschwerten Kreditzugangs sein. Darüber hinaus nutzen die mittelständischen Unternehmen vielfältige weitere Möglichkeiten der Finanzierung. Recht häufig sind dies Lieferantenkredite, wie auch Gesellschafterdarlehen und Kundenanzahlungen. Öffentliche Darlehen werden von einem Drittel der Unternehmen genutzt. Weitere Ergebnisse (nicht im Diagramm): Kapitalmarktnahe Formen der Finanzierung wie Private Equity, Anleihen oder Schuldscheine sind nur für die großen Unternehmen, und auch dort relativ selten relevant. Sie wurden in der Darstellung nicht berücksichtigt. 24

26 Eigenkapital und Rentabilität Die Befragten sind mehrheitlich, aber verglichen mit anderen Bundesländern unterdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Eigenkapitalpolster. Der Mittelstand sieht außerdem Probleme bei der Umsatzentwicklung und noch häufiger bei der Rentabilität. 31 Prozent sind mit der Gewinnspanne nicht zufrieden. Die Region steht damit vor besonderen wirtschaftlichen Herausforderungen

27 Eigenkapitalpolster nicht immer zufriedenstellend, Probleme auch mit der Rentabilität Wie zufrieden ist Ihr Unternehmen hinsichtlich Berlin Bundesdurchschnitt Eigenkapitalquote Umsatzentwicklung Umsatzrentabilität Eigenkapitalquote Umsatzentwicklung Umsatzrentabilität äußerst zufrieden sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden unzufrieden An Hundert Fehlende: Unternehmen, keine Angaben Angaben in Prozent 26 Die Wirtschaftsforschung zeigt, dass der Mittelstand in den vergangenen Jahren viel für seine Eigenkapitalquote getan hat und diese im Schnitt deutlich steigern konnte. In Berlin, so die vorliegende Befragung, sind 74 Prozent der Unternehmen mit ihrem Eigenkapitalpolster zumindest zufrieden. Die Region liegt damit unter dem Bundesdurchschnitt (minus 9 Prozentpunkte). Auch die Umsatzentwicklung wird in Berlin vergleichsweise kritisch beurteilt: 26 Prozent (plus 5 Prozentpunkte) sind wenig oder gar nicht zufrieden damit. Noch problematischer gestaltet sich die Rentabilität: 31 Prozent der Unternehmen aus Berlin beurteilen ihre Gewinnspanne als wenig oder nicht zufriedenstellend. 26

28 Eigenkapitalquote im Ländervergleich Wie zufrieden ist Ihr Unternehmen mit der Eigenkapitalquote? Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz & Saarland Niedersachsen & Bremen Hessen Baden- Württemberg Schleswig- Holstein Hamburg Sachsen- Anhalt Thüringen Mecklenburg Vorpommern Brandenburg Bayern Berlin Sachsen > 40% 30% - 40% < 30% äußerst und sehr zufriedene Unternehmen Bundesdurchschnitt Baden-Württemberg Bayern Sachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz & Saarland Hamburg Niedersachsen & Bremen Schleswig-Holstein Hessen Thüringen Berlin Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Angaben in Prozent 27 Der Ländervergleich zeigt, dass die Unternehmen aus Berlin, wie auch andere Länder aus Ostdeutschland, unterdurchschnittlich zufrieden mit ihrer Eigenkapitalquote sind. Überdurchschnittlich hohe Werte erreichen die südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg wie auch Sachsen, das sich damit deutlich von den übrigen östlichen Bundesländern absetzt. Zu beachten ist, dass es sich bei den Prozentwerten nicht um die Eigenkapitalquote selbst handelt, sondern um den Anteil der Unternehmen, die mit ihrer Eigenkapitalquote sehr oder äußerst zufrieden sind. Es wurde also nicht die absolute Höhe, sondern die subjektive Einschätzung abgefragt, um einen Vergleich auch über verschiedene Branchen hinweg vornehmen zu können. 27

29 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Umfeld Eurokrise Seite 9 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite

30 Hoher Veränderungsdruck im Finanzmanagement 56 Prozent der Unternehmen aus Berlin wollen ihre Finanzierungsstruktur optimieren, um sich besser auf schnell wechselnde Rahmenbedingungen einstellen zu können. Weitere 9 Prozent planen eine komplette Neuordnung des Portfolios der genutzten Finanzierungsinstrumente. Die Region steht unter hohem Veränderungsdruck. Bei der Optimierung geht es nicht nur um bessere Konditionen und geringere Finanzierungskosten. Die Unternehmen streben mit großer Mehrheit mehr Entscheidungsfreiheit und Flexibilität, aber auch mehr Planungssicherheit an

31 Weit mehr als die Hälfte der Unternehmen in Berlin will die Finanzierungsstruktur optimieren oder neu ordnen Wie bewerten Sie Ihre Finanzierungsstruktur, also das Portfolio der genutzten Finanzierungsinstrumente? Berlin im Bundesdurchschnitt Das Portfolio muss neu geordnet werden Das Portfolio kann optimiert werden Das Portfolio kann so bleiben wie es ist An Hundert Fehlende: keine Angabe / weiß nicht Angaben in Prozent 30 Die Befragung zeigt, dass sich der Mittelstand aufgrund der Eurokrise mit zunehmend unsicheren Rahmenbedingungen konfrontiert sieht. Es stellt sich die Frage, ob weitere Anpassungen im Finanzmanagement geplant oder notwendig sind. Die Berliner Unternehmen stehen unter hohem Veränderungsdruck. 56 Prozent wollen das Portfolio der genutzten Finanzierungsinstrumente optimieren, 9 Prozent neu ordnen. Damit halten fast zwei Drittel Veränderungen in der Finanzierungsstruktur des Unternehmens für notwendig (65 Prozent, plus 12 Prozentpunkte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt). Nur ein gutes Drittel (35 Prozent) der Unternehmen glaubt, dass die Finanzierungsstruktur so bleiben kann, wie sie ist. 30

32 Mehr Entscheidungsfreiheit und mehr Flexibilität sind Hauptziele, Planungssicherheit ist Unternehmern ebenfalls wichtig Was wollen Sie durch eine Optimierung der Finanzierungsstruktur erreichen? Unternehmen, die ihre Finanzierungsstruktur optimieren wollen Mehr Entscheidungsfreiheit Mehr Flexibilität Mehr Planungssicherheit Bessere Liquidität Geringere Finanzierungskosten aus Berlin im Bundesdurchschnitt Mehr Unabhängigkeit Besseres Rating Weniger externe Verbindlichkeiten Mehr Überschaubarkeit Mehrfachnennungen n=62 n= Angaben in Prozent 31 Bei der Optimierung ihrer Finanzierungsstruktur geht es den Unternehmen keineswegs nur um Kostensenkung: Günstigere Konditionen und geringere Finanzierungskosten stehen in Berlin nicht oben auf der Agenda (73 Prozent, minus 13 Prozentpunkten im Vergleich zum Bundesdurchschnitt). Wichtiger sind andere, strategische Ziele: 92 Prozent wünschen sich mehr Entscheidungsfreiheit; 89 Prozent bemühen sich um mehr Flexibilität, 84 Prozent um mehr Planungssicherheit. Dies macht nochmals die zentrale strategische Herausforderung für den Mittelstand in der Eurokrise deutlich: Wie können die Unternehmen einerseits beweglich auf wechselnde Rahmenbedingungen reagieren und andererseits eine verlässliche Geschäfts- und Finanzplanung realisieren? 31

33 Modernes Finanzmanagement braucht Mehrjahresplanung und Frühwarnsysteme Flexibilität darf eine systematische und mittelfristige Planung nicht ausschließen. Die meisten Unternehmen planen ihren Kapitalbedarf allerdings nur kurzfristig für das laufende Jahr. Erfolgreiche Unternehmen planen langfristiger über drei Jahre. Das Gros der Unternehmen beschränkt sich auf rückblickende, turnusmäßige Kontrollen. Wer erfolgreich auf Sicht fahren will, braucht ein aktives Frühwarnsystem. Die Berliner Unternehmen setzen überdurchschnittlich häufig darauf. Sie schöpfen die Möglichkeiten eines modernen Finanzmanagements aber noch nicht voll aus

34 Erfolgreiche Unternehmen planen langfristiger trotz Planungsunsicherheit Welche konkreten Schritte unternehmen Sie im Finanzmanagement? Wir planen unseren Kapitalbedarf für das laufende Jahr Wir planen unseren Kapitalbedarf für die nächsten 3 Jahre Berlin Bundesdurchschnitt überdurchschnittliche Geschäftslage* unterdurchschnittliche Geschäftslage** Mehrfachnennungen (Auswahl) Angaben in Prozent * überdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität sehr oder äußerst zufrieden sind (n=441) **unterdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität weniger zufrieden oder unzufrieden sind (n=165) 33 Auf den ersten Blick erscheint es logisch: Die Zeiten sind unsicher und schwer kalkulierbar, entsprechend kurz fällt der Planungshorizont aus. 90 Prozent der Unternehmen planen ihren Kapitalbedarf für das laufende Jahr (linkes Diagramm), nur 47 Prozent mittelfristig für einen Zeitraum von 3 Jahren (rechtes Diagramm). Der Vergleich nach Geschäftslage (schwarze / rote Balken) zeigt jedoch, dass sich Flexibilität und systematische Planung nicht ausschließen müssen. Unternehmen mit einer überdurchschnittlich guten Geschäftslage planen deutlich häufiger mittelfristig als Unternehmen mit unterdurchschnittlichen Ergebnissen (49 vs. 33 Prozent, Saldo 16 Prozentpunkte). Ein wesentlicher Erfolgsfaktor besteht offenbar darin, auch unsichere Entwicklungen im Planungsprozess abzubilden und zu berücksichtigen zum Beispiel in Form von Szenarien. 33

35 Ein aktives Frühwarnsystem ist ein weiterer Erfolgsfaktor Welche konkreten Schritte unternehmen Sie im Finanzmanagement? Wir überprüfen turnusmäßig unsere Finanzstruktur Berlin 83 Wir haben ein Frühwarnsystem installiert 59 Bundesdurchschnitt überdurchschnittliche Geschäftslage* unterdurchschnittliche Geschäftslage** Mehrfachnennungen (Auswahl) Angaben in Prozent * überdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität sehr oder äußerst zufrieden sind (n=441) **unterdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität weniger zufrieden oder unzufrieden sind (n=165) 34 Die Kontrolle der Finanzierungssituation ist ein weiteres wichtiges Handlungsfeld im Finanzmanagement. Eine rückblickende Kontrolle steht dabei im Mittelpunkt: 83 Prozent prüfen turnusmäßig ihre Finanzierungsstruktur. 59 Prozent haben zusätzlich ein Frühwarnsystem installiert, um Fehlentwicklungen nicht nur rückblickend zu erfassen, sondern möglichst schon im Vorfeld zu identifizieren. Hier sind Berliner Unternehmen etwas besser gewappnet als der Bundesdurchschnitt (plus 7 Prozentpunkte). Besonders erfolgreiche Unternehmen gehen häufig diesen Schritt (57 Prozent), während Unternehmen mit unterdurchschnittlicher Geschäftslage sich hier zurückhaltend zeigen (43 Prozent). 34

36 Rating steht häufig, aber noch nicht durchgängig auf der Agenda Die meisten mittelständischen Unternehmen erfüllen ihre Rating-Pflichten: 73 Prozent der Befragten informieren sich aktiv über ihr Rating, 66 Prozent kümmern sich um eine Verbesserung. Unternehmen mit schlechter Geschäftslage haben allerdings Nachholbedarf: Sie informieren sich seltener, obwohl sie stärker betroffen und überdurchschnittlich häufig kreditfinanziert sind

37 Rating-Pflichten werden erfüllt, Nachholbedarf bei Unternehmen mit schlechter Geschäftslage Welche konkreten Schritte unternehmen Sie im Finanzmanagement? Wir informieren uns aktiv über unser Rating Berlin 73 Wir kümmern uns aktiv um die Verbesserung unseres Ratings 66 Bundesdurchschnitt überdurchschnittliche Geschäftslage* unterdurchschnittliche Geschäftslage** Mehrfachnennungen (Auswahl) Angaben in Prozent * überdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität sehr oder äußerst zufrieden sind (n=441) **unterdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität weniger zufrieden oder unzufrieden sind (n=165) 36 Die große Bedeutung des Ratings für die Unternehmensfinanzierung ist im Mittelstand mittlerweile angekommen. 73 Prozent der Unternehmen aus Berlin informieren sich aktiv über ihr Rating. 66 Prozent der Befragten kümmern sich darüber hinaus um die Verbesserung ihres Ratings. Der Berliner Mittelstand nimmt seine Rating-Pflichten damit etwas weniger ernst als der Bundesdurchschnitt. Unternehmen mit schlechter Geschäftslage (rote Balken) haben in besonderem Maße Nachholbedarf beim Informationsverhalten. Sie informieren sich deutlich seltener über ihr Rating als Unternehmen mit überdurchschnittlicher Geschäftslage (69 Prozent vs. 79 Prozent), obwohl sie in ihrer Finanzierung stärker davon abhängig sind. 36

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Sachsen-Anhalt - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Thüringen - Projektteam UnternehmerPerspektiven April 2012

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 7 Summary 12 I. Umfeld Eurokrise 16 II. Finanzierungsstrategien

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Mittelstand in der Krise - Umsteuern für den Aufschwung? Ergebnisse für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland

Mittelstand in der Krise - Umsteuern für den Aufschwung? Ergebnisse für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland Mittelstand in der Krise - Umsteuern für den Aufschwung? Ergebnisse für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland 0 Agenda 0. Untersuchungsdesign und Strukturdaten 3 1. Geschäftslage und Geschäftsprognose

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Baufi24-Länderindex Februar 2012

Baufi24-Länderindex Februar 2012 Baufi24-Länderindex Februar 2012 Ab sofort berechnet das Baufinanzierungsportal Baufi24 alle zwei Monate den Baufi24- Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung und die aktuelle Kreditmarktsituation Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/40 1/16 Agenda 1 2 3 4 5 6 Unternehmensfinanzierung Kreditmarkt:

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Nordrhein-Westfalen - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Sachsen - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Unternehmen mit verbesserter Zahlungsmoral im September zahlten 16,5 Prozent der Firmen Rechnungen verspätet Kernergebnisse } Rückgang bei den Zahlungsverzügen deutscher

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Aktuelle Finanzierungsprobleme im Mittelstand http://www.kfw.de/de/research/sonderthem68/unternehmensfinanzierung1.pdf Finanzierung des Mittelstandes

Mehr

Engel verleihen Flügel

Engel verleihen Flügel Engel verleihen Flügel Eigenkapital Beteiligung Erfahrung, Know-how und Kontakte Kapital und unternehmerische Begleitung für den Mittelstand Die Unternehmer AG BABAG wurde Anfang 2008 in Wetzlar gegründet

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Vorstellung des High-Tech Gründerfonds MSE 2010 Darmstadt 25.08.2010 Dr. Matthias Dill High-Tech Gründerfonds Management GmbH Finanzierungsoptionen während

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr