Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft"

Transkript

1 Gymnasium Am Löhrtor, Siegen Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Schulcurriculum Jahrgangsstufen 5 und 6 (G8) Seite 2 Schulcurriculum Jahrgangsstufen 8 und 9 (G8) Seite 4 Leistungsbeurteilung - Sekundarstufe I Seite 7 Leistungsbeurteilung Sekundarstufe II Seite 8 Schulcurriculum Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe II Seite 11 Schulcurriculum Politik (Sekundarstufe I) Seite 14 (gültig nur mehr für die Stufe 10 im G9 System) Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 1

2 Gymnasium Am Löhrtor Schulcurriculum für Politik und Wirtschaft (G8) für die Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 5 und 6 Demokratie (Seiten 11-52) Demokratie in der Schule Umsetzung der im Kernlehrplan festgeschriebenen Inhaltsfelder, Kompetenzen und Methoden Kapitel in "Politik und Wirtschaft verstehen 5/6" Inhaltsfeld Sachkompetenz Methodenkompetenz Urteilskompetenz Ein neues Fach: Politik Wirtschaft (Seiten 7-10) Handlungskompetenz SK 6 MK 2, MK 4 UK 1, UK 3 HK 1, HK 4 Fachspezifische Methoden und fächerübergreifende Arbeitstechniken und - formen IF1: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie IF1 SK1 SK 7 MK 2, MK 4 UK 1, UK 3 HK 4 (Gesetzes-)texte verstehen Familie und Staat IF1 SK 6 MK 1 UK 1, UK 2 HK 1 HK 4 Texte verstehen Mitbestimmung in der Gemeinde Wirtschaft (Seiten ) Bedürfnisse: Brauchen wir, was wir wollen? Wirtschaftlich handeln - Einkäufe gut planen IF1 SK 6 MK 3, MK 5 UK 3, UK 4 HK 2, HK 4 Fotostreifzug, Expertenbefragung IF2: Grundlagen des Wirtschaftens IF 2 SK 3 MK 1, MK 5 UK 1, UK 2, UK 3 HK 1 Brainstorming, Karikaturen verstehen IF 2 SK 4 MK 1, MK 2, MK 4 UK 1, UK 2 HK 1, HK 4 Internet-Recherche: sich über Angebote informieren, Befragung, Simulation von einer Kaufentscheidung Überlegt einkaufen - Verkaufsstrategien durchschauen Kaufen und bezahlen - was man wissen sollte IF 2 SK 4 MK 4 UK 1 HK 1, HK 2 Untersuchung von Werbeanzeigen, Werbeideen entwickeln, Pro- und Contra- Diskussion, Erkundung: Verkaufsstrategien im Supermarkt, Rollenspiel IF 2 SK 2 MK 1, MK 2 UK 1, UK 2, UK 3 Rollenspiel: Reklamation Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 2

3 Ökologie (Seiten ) F 3: Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft Unser täglich Müll IF 3 SK 5 MK 1, MK 4, MK 5 UK 1, UK 2,UK 3 Grafiken und Statistiken auswerten, Internetrecherche: Trinkwasser und Gewässerschutz Nachhaltiges Handeln IF 3 SK 1 MK 1 UK 3 HK 1, HK 2 Kinder weltweit (Seiten ) IF 4: Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung Wie Kinder leben IF 4 SK 3, SK 6 MK 1, MK 2, MK 4 Kinderrechte IF 4 SK 6, SK 7 MK 1 UK 3 HK 2 Spielzeug und internationaler Handel Gesellschaft (Seiten ) UK 1, UK2 HK 1, HK 2 Gruppenübergreifendes Expertengespräch, Projekt: Kinder in aller Welt IF 4 SK6 MK4 UK2,3,4 HK 1 Ein begründets Urteil fällen: Fallen in Deutschland Arbeitsplätze weg und wandern nach China? IF 5: Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft Ich und die anderen IF 5 SK 6 MK 4 UK 1, UK 2 HK 3 Rollenspiel: Vorurteile Wer braucht besonderes Verständnis? IF 5 SK 1, SK 5, SK 6 Familie im Wandel IF 5 SK 1, SK 6 MK 1 UK 2 HK 4 Mind Map: Was ist eine Familie, Umfrage Medien (Seiten ) IF 6: Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft Welche Medien gibt es? IF 6 SK 1 MK1, MK 5 Projekt: Eine Seite für die Schülerzeitung verfassen Was bedeuten Medien für uns? IF 6 SK 1, SK 4 MK 4 Selbsterkundung: Ein Medientagebuch führen, Umfrage: Thema Handy, Karikaturenrallye Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 3

4 Jahrgangsstufe 7 und 9 Umsetzung der im Kernlehrplan festgeschriebenen Inhaltsfelder, Kompetenzen und Methoden Kapitel in Politik und Wirtschaft verstehen 7/8/9 Identitäts- und Lebensgestaltung (Seiten 11-58) IF 12: Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft Inhaltsfeld Sachkompetenz Methodenkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz Fachspezifische Methoden und fächerübergreifende Arbeitstechniken und -formen Ich und die anderen IF 12 MK 3, MK 5, MK 8 UK 7 HK 2, HK 4 Rollenspiel: Konfliktlösung; Meinungsabfrage: Frauensache oder Männersache Werte und Wertewandel IF 12 MK 4 UK 7 Projekt: Vandalismus; Info- Ausstellung: Problem Ladendiebstahl Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen Medien (Seiten 59-92) IF 12 SK 3, SK 5 UK 3 HK 2, HK 4 Analyse von Karikaturen IF 13: Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft Medien und Politik IF 13 SK 11 MK 2, MK 3 UK 6 UK 7 Expertenbefragung: Redakteur; Interneterkundung: Pressfreiheit weltweit Internet ein neues Massenmedium Demokratie (Seiten ) Grundlagen unserer Demokratie IF 13 MK 6 HK 1, HK 4, HK 8 Pro-Kontra-Diskussion: Privates im Internet IF: 7 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie IF 7 SK 1, SK 2 MK 1 UK 4 HK 1, HK 2 Pro-Kontra-Diskusssion: Sollen wir das Mehrheitswahlrecht einführen? Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 4

5 Die demokratische Verfassung im föderalen Staat IF 7 SK 2 MK 2 UK 2, UK 7, UK 8 HK 2 Planspiel: Wir spielen Landtag Recht IF 7 SK 1 MK 1, MK 5 UK 1 Beobachtung: Gerichtsverhandlung Wehrhafte Demokratie IF 7 SK 3 MK 3, MK 8 UK 2, UK 6, UK 7 Wirtschaft (Seiten ) Verbraucher in der Marktwirtschaft IF 8: Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens HK 3, HK 4, HK 7 Infoausstellung: Extremismus in NRW IF 8 SK 6 MK 2, MK 7 UK 2, UK 5 Planspiel: Der Markt für Sahnetorten; Recherche: Das Banken in Deutschland Unser Geld IF 8 SK 6 MK 2, MK 7 UK 6 Unternehmen in Deutschland Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens Einkommen und soziale Sicherung (Seiten ) Gerechtigkeit in der Gesellschaft Sozialstaat und soziale Sicherung Ökologie (Seiten ) IF 8 SK 6, SK 10 MK 8 UK 2 HK 5, HK 7 Rollenspiel: Ein Familienunternehmen bewahren: Analyse von Tabellen: Standortfaktor Arbeit IF 8 SK 8 MK 1, MK 7 UK 4 IF 11: Einkommen und soziale Sicherung zwischen Leistungsprinzip und sozialer Gerechtigkeit IF 11 SK 4, SK 5 UK 1, UK 2 Diagramme auswerten: Struktur der Gesellschaft; Web-Quest: Reichtums- und Armutsbericht; IF 11 SK 4, SK 5 MK 5 UK 1, UK 2, UK 5 IF 10: Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft Umwelt schützen IF 10 MK 8 UK 6, UK 7, UK 8 HK 7 Stationenlernen: Sozialversicherung Umfrage: Öffentlicher Nahverkehr Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 5

6 Umweltbewusst wirtschaften ist das möglich? Internationale Politik (Seiten ) IF 10 SK 7, SK 8 MK 3, MK 5 UK 1, UK 2, UK5, UK 6 IF 14: Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung Europäische Einigung IF 14 SK 12 MK 4 UK 8 HK 3 Erkundung: Europa im Alltag; Wandzeitung: Die Entwicklung der EU Globalisierung IF 14 SK 8, SK 12, SK 13 Friedens- und Sicherheitpolitik HK 9 MK 4 HK 1, HK 3 Grafiken auswerten: Welthandel; Mind Map: Globalisierung IF 14 SK 13 MK 1, MK 6, MK 8 UK 7 Internet-Recherche: UN- Friedenseinsätze; Konfliktanalyse Berufswahl und Berufswegeplanung (Seiten ) Ausbildung oder Studium? Arbeit in der Informationsgesellschaft IF 9 IF 9 MK 4, MK 5 UK 4 Dokumentation: Einen Praktikumsbericht erstellen IF 9 SK 9 MK1 Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 6

7 Leistungsbeurteilung Sekundarstufe I Alle im Schulcurriculum ausgewiesenen Kompetenzbereiche ( Sachkompetenz, Methodenkompetenz, Urteilskompetenz und Handlungskompetenz ) sind bei der Leistungsbewertung angemessen zu berücksichtigen. Der Bewertungsbereich Sonstige Leistungen im Unterricht erfasst die Qualität und die Kontinuität der mündlichen und schriftlichen Beiträge im unterrichtlichen Zusammenhang. "Sonstigen Leistungen im Unterricht" u.a.: mündliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Beiträge zum Unterrichtsgespräch, Kurzreferate), schriftliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Protokolle, Materialsammlungen, Hefte/ Mappen, Portfolios, Lerntagebücher), kurze schriftliche Übungen sowie Beiträge im Rahmen eigenverantwortlichen, schüleraktiven Handelns (z.b. Rollenspiel, Befragung, Erkundung, Präsentation). Die erbringenden Leistungen sollen in der Regel einen längeren, zusammenhängenden Beitrag einer einzelnen Schülerin bzw. eines einzelnen Schülers oder einer Schülergruppe darstellen, der je nach unterrichtlicher Funktion, nach Unterrichtsverlauf, Fragestellung oder Materialvorgabe einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad haben kann. Dabei ist für die Bewertung dieser Leistungen die Unterscheidung zwischen Verstehensleistung und sprachlich repräsentierte Darstellungsleistung hilfreich und notwendig. In den Fächern des Lernbereichs Gesellschaftslehre kommen im Beurteilungsbereich Sonstige Leistungen im Unterricht sowohl schriftliche als auch mündliche Formen der Leistungsüberprüfung zum Tragen. Dabei ist im Verlauf der Sekundarstufe I durch eine geeignete Vorbereitung sicherzustellen, dass eine Anschlussfähigkeit für die Überprüfungsformen der gymnasialen Oberstufe gegeben: (Siehe KL im Sinne des Spiralcurriculums) Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 7

8 Leistungsbeurteilung in der Oberstufe im Fach Sozialwissenschaften Klausuren (siehe: VORGABEN FÜR DIE KONSTRUKTION VON AUFGABEN FÜR DIE SCHRIFTLICHE ABITURPRÜFUNG IM FACH SOZIALWISSENSCHAFTEN, www. schulministerium.nrw.de; siehe auch Richtlinien Sozialwissenschaften, 1999, Seite 123 ff.) Den Abituranforderungen entsprechend sind prinzipiell die nachfolgenden Aufgabenarten In Klausuren möglich: Variante A: Analyse -Darstellung - Erörterung Variante B : Analyse -Darstellung -Gestaltung. Zu einer Klausuraufgabe gehören drei bis vier Arbeitsaufträge, die sich in der Regel schwerpunktmäßig auf einen der drei Anforderungsbereiche beziehen. So bezieht sich die Analyseaufgabe schwerpunktmäßig auf den Anforderungsbereich II ( Anwenden von Kenntnissen ), die Darstellungsaufgabe auf den Anforderungsbereich I ( Wiedergabe von Kenntnissen ) und die Erörterungsaufgabe auf den Anforderungsbereich III ( Problemlösen und Werten ). Entsprechend den unterschiedlichen Aufgaben von Grundkurs- und Leistungskursfach besteht ein gradueller Unterschied zwischen den Prüfungsaufgaben. Diese unterscheiden sich im Hinblick auf den Umfang und die Komplexität der zu bearbeitenden Materialien und Inhalte, auf den Grad der Differenzierung und der Abstraktion sowie auf den Anspruch an Methodenbeherrschung und Selbstständigkeit bei der Lösung von Problemen. Bei der Notenfindung orientiert sich die Fachschaft SW an den Vorgaben, wie sie im Zentralabitur und außerdem in der APO GOST verlangt werden Im engeren fachlichen Zusammenhang sind erstmals für das Zentralabitur 2007, gültig auch für die weiteren Jahre folgende Operatoren für das Fach Sozialwissenschaften zusammengestellt worden: ( Sozialwissenschaften - Übersicht über die Operatoren Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich I (Reproduktion) verlangen: aufzählen nennen wiedergeben Kenntnisse (Fachbegriffe, Daten, Fakten, Modelle) und Aussagen in komprimierter Form unkommentiert darstellen Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 8

9 zusammenfassen benennen bezeichnen beschreiben darlegen darstellen Sachverhalte, Strukturen und Prozesse begrifflich präzise aufführen Wesentliche Aspekte eines Sachverhaltes im logischen Zusammenhang unter Verwendung der Fachsprache wiedergeben Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich II (Reorganisation und Transfer) verlangen: analysieren auswerten charakterisieren einordnen erklären erläutern herausarbeiten ermitteln erschließen interpretieren vergleichen widerlegen Materialien oder Sachverhalte kriterienorientiert oder aspektgeleitet erschließen, in systematische Zusammenhänge einordnen und Hintergründe und Beziehungen herausarbeiten Daten oder Einzelergebnisse zu einer abschließenden Gesamtaussage zusammenführen Sachverhalte in ihren Eigenarten beschreiben und diese dann unter einem bestimmten Gesichtspunkt zusammenführen Eine Position zuordnen oder einen Sachverhalt in einen Zusammenhang Stellen Sachverhalte durch Wissen und Einsichten in einen Zusammenhang (Theorie, Modell, Regel, Gesetz, Funktionszusammenhang) einordnen und deuten Wie erklären, aber durch zusätzliche Informationen und Beispiele verdeutlichen Aus Materialien bestimmte Sachverhalte herausfinden, auch wenn sie nicht explizit genannt werden, und Zusammenhänge zwischen ihnen herstellen Sinnzusammenhänge aus Materialien erschließen Sachverhalte gegenüberstellen, um Gemeinsamkeiten, Ähnlichkeiten und Unterschiede herauszufinden Argumente anführen, dass Daten, eine Behauptung, ein Konzept oder eine Position nicht haltbar sind Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich III (Reflexion und Problemlösung) verlangen: begründen beurteilen bewerten Stellung nehmen Zu einem Sachverhalt komplexe Grundgedanken unter dem Aspekt der Kausalität argumentativ und schlüssig entwickeln Den Stellenwert von Sachverhalten oder Prozessen in einem Zusammenhang bestimmen, um kriterienorientiert zu einem begründeten Sachurteil zu gelangen Wie beurteilen, aber zusätzlich mit Reflexion individueller und politischer Wertmaßstäbe, die Pluralität gewährleisten und zu einem begründeten Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 9

10 entwerfen entwickeln erörtern gestalten problematisieren prüfen überprüfen sich auseinander setzen diskutieren eigenen Werturteil führen Ein Konzept in seinen wesentlichen Zügen erstellen Zu einem Sachverhalt oder zu einer Problemstellung ein konkretes Lösungsmodell, eine Gegenposition, ein Lösungskonzept oder einen Regelungsentwurf begründend skizzieren Zu einer vorgegebenen Problemstellung eine reflektierte, kontroverse Auseinandersetzung führen und zu einer abschließenden, begründeten Bewertung gelangen Produktorientierte Bearbeitung von Aufgabenstellungen. Dazu zählen unter anderem das Entwerfen von eigenen Reden, Strategien, Beratungsskizzen, Karikaturen, Szenarien, Spots und von anderen medialen Produkten sowie das Entwickeln von eigenen Handlungsvorschlägen und Modellen Widersprüche herausarbeiten, Positionen oder Theorien begründend hinterfragen Inhalte, Sachverhalte, Vermutungen oder Hypothesen auf der Grundlage eigener Kenntnisse oder mithilfe zusätzlicher Materialien auf ihre sachliche Richtigkeit bzw. auf ihre innere Logik hin untersuchen Zu einem Sachverhalt, zu einem Konzept, zu einer Problemstellung oder zu einer These etc. eine Argumentation entwickeln, die zu einer begründeten Bewertung führt Sonstige Mitarbeit (Siehe Richtlinien Sozialwissenschaften, 1999, Seite 126 ff.) Klausuren und Sonstige Mitarbeit werden im Verhältnis 50:50 beurteilt. Zum Beurteilungsbereich Sonstige Mitarbeit gehören alle Schülerleistungen außerhalb der Klausuren, durch die die Schülerinnen und Schüler die Qualität ihrer Mitarbeit nachweisen. Qualität und Kontinuität der Schülerinnen und Schüler im Beurteilungsbereich Sonstige Mitarbeit bilden die Grundlage ihrer Beurteilung. Arbeitsformen der Sonstigen Mitarbeit sind vor allem die Mündliche Mitarbeit, aber auch Protokoll, Referat, Hausaufgaben, schriftliche Übungen, Materialsammlungen, Beteiligung in Gruppenarbeitsphasen (auch vorbereitende), Präsentationen, mündliche Übungen. Swe Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 10

11 Gymnasium Am Löhrtor Schulcurriculum Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe II Jahrgangsstufen EF Kapitel in "Wirtschaft Gesellschaft - Politik" (Jahrgang 11) Ein neues Fach: Sozialwissenschaften Inhaltsfeld (IF) Methodenfeld (MF) Wirtschaft: Soziale Marktwirtschaft System, Anspruch und Realität Was heißt Wirtschaften: Grundbegriffe und Grundprobleme Wie funktioniert der Wirtschaftsprozess? Wirtschaftskreis und -system Welche Bedeutung hat die Wirtschaftsordnung? Soziale Marktwirtschaft als ordnungspolitisches Leitbild IF 1: Marktwirtschaft: Produktion, Konsum, 1, 2, 4 Verteilung IF1 1, 2, 4 IF1 1, 2, 4 IF1 1, 2, 4 Einkommens- und Vermögensverteilung IF1 1, 2, 4 Gesellschaft: Jugendliche im Prozess der IF 2: Individuum, Gruppen und 1, 2, 4, (6) Vergesellschaftung und der Individuierung Institutionen Wie sind wir geworden, was wir sind? Sozialisation und Rollenhandeln IF 2 1, 2, 4, (6) Wie Gruppen uns verändern IF 2 1, 2, 4, (6) Politik: Die Parteiendemokratie in der Krise IF 3: Politische Strukturen und Prozesse in 1, 2, 3, 4 Deutschland Politisches Interesse und Politikverdrossenheit IF 3 1, 2, 3, 4 Ergebnisse und Probleme von Befragungen Was heißt eigentlich Demokratie? IF 3 1, 2, 3, 4 Die Parteiendemokratie in der Krise IF 3 1, 2, 3, 4 Politik betrifft uns alle! Möglichkeiten und Chancen politischen Engagements IF 3 1, 2, 3, 4 Empfohlen: Thematisierung berufliche Sozialisation im Rahmen des Inhaltsfeldes 2 Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 11

12 Jahrgangsstufen 11 Kapitel in "Wirtschaft Gesellschaft - Politik" (Jahrgang 12/13) Inhaltsfeld (IF) Jahrgangsstufe 12.1 Methodenfeld (MF) Wirtschaftspolitik in Deutschland Grundlagen, Entwicklungen und Problemfelder IF 4: Wirtschaftspolitik 1, 2, 4, 5, 6 Grundbegriffe der volkswirtschaftlichen IF 4 1, 2, 4, 5, 6 Gesamtrechnung Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland IF 4 1, 2, 4, 5, 6 Konzepte, Bereich und Instrumente der Wirtschaftspolitik in Deutschland Die deutsche Wirtschaft im Zeichen der Globalisierung IF 4 1, 2, 4, 5, 6 IF 4 1, 2, 4, 5, 6 Sozialer Wandel, Sozialstruktur, soziale Ungleichheit, Sozialpolitik Jahrgangsstufe 12.2 IF 5: Gesellschaftsstrukturen und sozialer Wandel 1, 2, 3, 4, 5 Sozialer Wandel in Deutschland IF 5 1, 2, 3, 4, 5 Soziale Ungleichheit und Armut in Deutschland IF 5 1, 2, 3, 4, 5 Sozialpolitik und soziale Gerechtigkeit IF 5 1, 2, 3, 4, 5 Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 12

13 Jahrgangsstufen 12 Kapitel in "Wirtschaft Gesellschaft - Politik" (Jahrgang 12/13) Inhaltsfeld (IF) Jahrgangsstufe 13.1 Methodenfeld (MF) Grundbegriffe und Grundstrukturen internationaler Beziehungen Die Europäische Union in der Krise? Strukturen und Probleme des europäischen Einigungsprozesses Wiederholung und Vertiefung unter einem neuen Thema IF 6: Globale politische Strukturen in 1, 2, 4, 6 Deutschland IF 6 1, 2, 4, 6 Jahrgangsstufe 13.2 Wiederholung Die Auswahl der Frage- und Problemstellungen, welche zusammen mit den Schülerinnen und Schülern in Orientierung an aktuellen gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Entwicklungen erfolgt, orientiert sich darüber hinaus an den Vorgaben des Zentralabiturs. Falls eine Ganzschrift gelesen und bearbeitet wird, sollte dies in der fortgeschrittenen Qualifikationsstufe (12,2 oder 13,1) geschehen. Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 13

14 Fachschaft Sozialwissenschaften / Politik des Gymnasiums Am Löhrtor - Siegen Lehrplan Politik (Sekundarstufe 1) Das folgende Schulcurriculum orientiert sich an den Rahmenvorgaben Politische Bildung, herausgegeben vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein Westfalen, Schriftenreihe Schule in NRW, Nr. 5000, 1. Auflage 2001 Es werden festgelegt insbesondere die inhaltlichen Mindeststandards und ihre Verteilung auf die Jahrgangs- bzw. Schulstufen sowie die zu erreichenden methodischen Mindestkompetenzen. Hier soll festgehalten werden, dass es sich in den unten angegebenen Festlegungen lediglich um das minimale schulinterne Gerüst handelt, selbstverständlich können und werden weitere Methoden und Arbeitsformen Anwendung im Unterricht finden. Von den an der Schule eingeführten Lehrwerken und den darin enthaltenen Materialien soll abhängig sein, wie die methodischen Mindestkompetenzen erarbeitet werden können. Während die angegebenen Problemfelder obligatorisch zu berücksichtigen sind, stellen die angegebenen zentralen Inhalts- und Problemaspekte ein Angebot dar, aus dem ausgewählt werden kann (siehe Rahmenvorgaben, Seite 21 22). Natürlich können ggf. auch mehrere oder alle angeführten Aspekte im Unterricht Berücksichtigung finden. Abkürzungen : PF Problemfeld MM Methodische Mindestkompetenz ZIPA Zentrale Inhalts- und Problemaspekte Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 14

15 PF 6 Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft - ZIPA: Chancen und Gefahren von Gruppenprozessen - ZIPA: Die Gleichstellung der Geschlechter und das Zusammenleben der Generationen PF 8 Sicherung des Friedens und Verfahren der Konfliktlösung - ZIPA: Umgang mit Konflikten im Alltag - ZIPA: Mechanismen von Gewalteskalationen PF 4 Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft - ZIPA: Ökologische Herausforderungen im privaten, beruflichen und wirtschaftlichen Handeln - ZIPA: Nachhaltigkeit als Gestaltungsprinzip für Politik und Wirtschaft Stufe 5 MM C: Methoden und Arbeitsformen des simulativen Handelns, der handlungsorientierten Kooperation und Kommunikation MM D: Methoden und Arbeitsformen, die ein reales Handeln bzw. unmittelbares Erkunden politischer Sachverhalte außerhalb des Klassenraums vorsehen Stufe 6 PF 1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie - ZIPA: Beziehungen zwischen Politik und Lebenswelt - ZIPA: Traditionelle und neue Formen politischer Beteiligung in der Demokratie PF 2 Wirtschaft und Arbeit - ZIPA: Junge Menschen in der Konsumgesellschaft - ZIPA: Prinzipien und Funktionsweise der Marktwirtschaft PF 3 Chancen und Probleme der Internationalisierung und Globalisierung - ZIPA: Entwicklungsländer und Entwicklungspolitik - ZIPA: Ursachen und Folgen von Migration sowie Möglichkeiten und Schwierigkeiten unterkulturellen Zusammenlebens MM A: Methoden und Arbeitsformen, die der Gewinnung, Analyse und Interpretation von Daten, Aussagen und Zusammenhängen dienen MM B: Methoden und Arbeitsformen, die vorrangig das produktorientierte und schüleraktive Gestalten von Lernprozessen und Formen der Präsentation von Arbeitsergebnissen unterstützen Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 15

16 PF 5 Chancen und Risiken neuer Technologien - ZIPA: Veränderung des privaten und beruflichen Alltags durch technologische Innovationen PF 7 Soziale Gerechtigkeit zwischen individueller Freiheit und strukturellen Ungleichheiten - ZIPA: Ausgrenzung und abweichendes Verhalten PF 3 Chancen und Probleme der Internationalisierung und Globalisierung - ZIPA: Europäisierungsprozesse in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft - ZIPA: Ökonomische, politische und kulturelle Folgen von Globalisierungsprozessen PF 5 Chancen und Risiken neuer Technologien - ZIPA: Konsequenzen und Chancen neuer Technologien für die Wirtschaft - ZIPA: Politische, soziale und wirtschaftliche Folgen neuer Medien PF 7 Soziale Gerechtigkeit zwischen individueller Freiheit und strukturellen Ungleichheiten - ZIPA: Die Verteilung von Chancen und Ressourcen in der Gesellschaft - ZIPA: Strukturen und Zukunftsprobleme des Sozialstaats und der Sozialpolitik PF 8 Sicherung des Friedens und Verfahren der Konfliktlösung - ZIPA: Gewaltprävention als staatliche und gesellschaftliche Aufgabe - ZIPA: Die Möglichkeit der Massenvernichtung als Herausforderung der Friedenspolitik Stufe 8 MM B: Methoden und Arbeitsformen, die vorrangig das produktorientierte und schüleraktive Gestalten von Lernprozessen und Formen der Präsentation von Arbeitsergebnissen unterstützen MM C: Methoden und Arbeitsformen des simulativen Handelns, der handlungsorientierten Kooperation und Kommunikation Stufe 10 PF 1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie - ZIPA: Prinzipien und Probleme demokratischer Institutionen - ZIPA: Grundlagen, Gefährdungen und Sicherung von Grund- und Menschenrechten Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 16

17 PF 2 Wirtschaft und Arbeit - ZIPA: Prinzipien und Funktionsweise der Marktwirtschaft - ZIPA: Wirtschaftspolitische Ziele, Entscheidungsfelder, Entscheidungsträger und Instrumente - Die Zukunft von Arbeit und Beruf PF 4 Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft - Globale Aspekte ökologischer Krisen und Initiativen zum Schutz der Lebensgrundlagen - Umweltpolitik im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie PF 6 Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft - ZIPA: Personale Identität und persönliche Lebensgestaltung im Spannungsfeld von Selbstverwirklichung und sozialen Erwartungen - ZIPA: Stabilität und Wandel von Werten, Wertsystemen und normativen Orientierungen - Soziale Sicherung und individuelle Zukunftsplanung MM A: Methoden und Arbeitsformen, die der Gewinnung, Analyse und Interpretation von Daten, Aussagen und Zusammenhängen dienen MM D: Methoden und Arbeitsformen, die ein reales Handeln bzw. unmittelbares Erkunden politischer Sachverhalte außerhalb des Klassenraums vorsehen Juli 2002, SWE Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 17

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Leistungskonzept des Fachbereichs Sozialwissenschaften am AEG

Leistungskonzept des Fachbereichs Sozialwissenschaften am AEG Leistungskonzept des Fachbereichs Sozialwissenschaften am AEG Grundsätze der Leistungsbewertung Im Fach Sozialwissenschaften ergibt sich die Note... in den Klassen 5-9 aus der Note für die sonstige Mitarbeit.

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Politische Bildung in der Sekundarstufe I

Schulinterner Lehrplan für das Fach Politische Bildung in der Sekundarstufe I Schulinterner Lehrplan für das Fach Politische Bildung in der Sekundarstufe I Ziele Politischer Bildung Das Fach Politische Bildung zielt auf die politische Mündigkeit junger Menschen. Dabei sind die Leitideen

Mehr

! Ziel des Faches Wirtschaft/Politik an der Kaiser-Karl-Schule ist es, bei den

! Ziel des Faches Wirtschaft/Politik an der Kaiser-Karl-Schule ist es, bei den Ziel des Faches Wirtschaft/Politik an der Kaiser-Karl-Schule ist es, bei den Schülerinnen Schülern das Verständnis für politische wirtschaftliche Zusammenhänge zu wecken sie zu mündigen Bürgern zu erziehen.

Mehr

TEAM. .Schöningh. Arbeitsbuch für PoIiti k. und Wirtschaft. Gymnasium Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von: Wolfgang Mattes

TEAM. .Schöningh. Arbeitsbuch für PoIiti k. und Wirtschaft. Gymnasium Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von: Wolfgang Mattes .Schöningh TEAM Arbeitsbuch für PoIiti k und Wirtschaft Gymnasium Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von: Wolfgang Mattes Erarbeitet von: Karin Herzig, Wolfgang Mattes InhaLtsverzeichnis 8 Aktiv Lernen

Mehr

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Politik/Wirtschaft Die Beachtung der Kompetenzen, der Inhaltsfelder mit den Schwerpunkten und der Problemfrage ist verpflichtend, das

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015)

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) 1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Jahresende Die Sonstigen Leistungen

Mehr

Leistungsbewertung im AF II

Leistungsbewertung im AF II Leistungsbewertung im AF II Die Leistungsbewertung gibt Aufschluss über den Stand des Lernprozesses der Schülerin bzw. des Schülers. Sie ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerin bzw. des Schülers.

Mehr

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Vorgaben für die Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums Anlagen D 1 D 28 im Jahr 2013 Profil bildender Leistungskurs Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Fachbereich

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Graf-Engelbert-Schule Bochum

Graf-Engelbert-Schule Bochum Graf-Engelbert-Schule Bochum Leistungs- und Bewertungskonzept für das Fach Physik Beschluss der Fachkonferenz vom 8.12.11 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Vorbemerkung - Leistung 3 1.1. Rückmeldungen

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

Fachliche Kompetenzen und Inhalte Politik Klasse 5 Verwendetes Lehrbuch: Wolfgang Mattes e.a., Team(1), Schöningh Verlag

Fachliche Kompetenzen und Inhalte Politik Klasse 5 Verwendetes Lehrbuch: Wolfgang Mattes e.a., Team(1), Schöningh Verlag Politik Klasse 5 Verwendetes Lehrbuch: Wolfgang Mattes e.a., Team(1), Schöningh Verlag Die SuS entwickeln folgende Sachkompetenzen im Rahmen der obligatorischen Inhaltsfelder (IF): Sie beschreiben Möglichkeiten

Mehr

Vorgaben für die Abiturprüfung 2017

Vorgaben für die Abiturprüfung 2017 Vorgaben für die Abiturprüfung 2017 in den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums Anlagen D 1 D 28 Profil bildender Leistungskurs Fach Betriebswirtschaftslehre Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Hinweise zur Fachaufgabe

Hinweise zur Fachaufgabe Im Prüfungsbereich Einsatzgebiet soll der Prüfling in einer Präsentation und einem Fachgespräch über eine selbständig durchgeführte Fachaufgabe in einem Einsatzgebiet zeigen, dass er komplexe Fachaufgaben

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Zentralabitur 2017 Spanisch

Zentralabitur 2017 Spanisch Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Spanisch I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Simulation 13. Juli 2009 Klausur Schlüsselkompetenzen I und II Gesamtzahl der erreichbaren Punkte: 100 Anzahl der Aufgaben:

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2010 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Allgemeine Berufskenntnisse Position 2: Mensch und Entwicklung Kommunikation, Zusammenarbeit Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum............

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Politik/Wirtschaft Vorbemerkung: Die Beachtung der Kompetenzen, der Inhaltsfelder mit den Schwerpunkten und der Problemfrage ist verpflichtend,

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für das Fach. Politik Klasse 9. Stand: September 2014

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für das Fach. Politik Klasse 9. Stand: September 2014 Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für das Fach Politik Klasse 9 Stand: September 2014 Gymnasium Herkenrath Kernlehrplan Politik/Wirtschaft Jahrgangstufe: 9 Stand: Januar 2013, aktualisiert 2014 1.

Mehr

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Kongress Kinder.Stiften.Zukunft Workshop Willst Du mit mir gehen? Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Dr. Christof Eichert Unsere Ziele: Ein gemeinsames Verständnis für die

Mehr

Voransicht. Karikaturen beschreiben, analysieren, interpretieren eine Karika-Tour

Voransicht. Karikaturen beschreiben, analysieren, interpretieren eine Karika-Tour III Sachtexte und Medien Beitrag 13 Karikaturen interpretieren 1 von 24 Karikaturen beschreiben, analysieren, interpretieren eine Karika-Tour Horst Haitzinger Von Anne Wiesenthal, Heidelberg Der deutsche

Mehr

Informationsabend 8.10.2013 18.30. Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen

Informationsabend 8.10.2013 18.30. Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen Informationsabend 8.10.2013 18.30 Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen Programm Information allgemein Was ist NEU ( neuer Lehrplan, Standards,

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen

Gymnasium der Stadt Frechen Gymnasium der Stadt Frechen Leistungskonzept Leistungsanforderung und Leistungsbewertung: GESCHICHTE Sek. II (Stand: 2011/12) Ziel: Transparenz, Einheitlichkeit und Verbindlichkeit der Grundsätze zur Leistungsbewertung

Mehr

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Jahrgang Inhalte Lehrplanbezug Medien 7/1. Hj. Konsumentensouveränität-Verkaufsstrategien

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch

Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch Löns-RS Einbeck 07.10.2011 Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch 1. In die Bewertungen der Schülerleistungen sind die mündlichen und schriftlichen Arbeitsergebnisse in den Kompetenzbereichen

Mehr

Löns-Realschule Einbeck

Löns-Realschule Einbeck Löns-RS Einbeck Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch 1. In die Bewertungen der Schülerleistungen sind die mündlichen und schriftlichen Arbeitsergebnisse in den Kompetenzbereichen (Sprechen

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3 AG elearning Service und Beratung für E-Learning und Mediendidaktik ZEIK Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Moodle an der Universität-Potsdam How-To: Aufgaben Inhalt: 1.

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Vorgaben für die Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums Anlagen D 1 D 28 im Jahr 2012 Profil bildender Leistungskurs Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Fachbereich

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Reflexion ABU Lernthema 1-11

Reflexion ABU Lernthema 1-11 Reflexion ABU Lernthema 1-11 LT 1 Fachkurs 1.61 / 1.62 Berufliche Grundbildung SLP: Persönlichkeit und Lehrbeginn LT 2 Fachkurs 1.64 Geld und Kauf SLP: Kauf und Konsum LT 3/4 Fachkurs 1.64 Geld und Lehrbetrieb

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Themenbereich 1: Das Individuum im Erziehungsprozess I

Themenbereich 1: Das Individuum im Erziehungsprozess I Inhaltsfeld: IF 1: Bildungs- und Erziehungsprozesse Das pädagogische Verhältnis Anthropologische Grundannahmen Erziehung und Bildung im Verhältnis zu Enkulturation Erziehungsstile Erziehungsziele Bildung

Mehr

Leistungskonzept des Faches Chemie

Leistungskonzept des Faches Chemie Leistungskonzept des Faches Chemie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden.

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden. In einer Website haben Seiten oft das gleiche Layout. Speziell beim Einsatz von Tabellen, in denen die Navigation auf der linken oder rechten Seite, oben oder unten eingesetzt wird. Diese Anteile der Website

Mehr

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Politik/Wirtschaft (SI) und Sozialwissenschaften (SII)

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Politik/Wirtschaft (SI) und Sozialwissenschaften (SII) Sekundarstufe I Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Politik/Wirtschaft 1. Grundsätze 1 Die rechtlich verbindlichen Grundsätze der Leistungsbewertung sind im Schulgesetz ( 48 SchulG) sowie in der Ausbildungs-

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Operatoren im Geschichtsunterricht

Operatoren im Geschichtsunterricht Operatoren im Geschichtsunterricht Die Anforderungsbereiche und zugehörigen Operatoren im Fach Geschichte gelten für alle Schularten (Mittelschule, Gymnasium, BBS). Grundlage bilden die folgenden Beschlüsse

Mehr

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Welche sprachlichen Möglichkeiten haben wir, um Einstellungen zu verändern und Handlungen zu beeinflussen? Referent: Daniel Bedra Welche sprachlichen Möglichkeiten

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Wärmebildkamera. Aufgabe 1. Lies ab, wie groß die Temperatur der Lippen (am Punkt P) ist. ca. 24 C ca. 28 C ca. 32 C ca. 34 C

Wärmebildkamera. Aufgabe 1. Lies ab, wie groß die Temperatur der Lippen (am Punkt P) ist. ca. 24 C ca. 28 C ca. 32 C ca. 34 C Wärmebildkamera Ob Menschen, Tiere oder Gegenstände: Sie alle senden unsichtbare Wärmestrahlen aus. Mit sogenannten Wärmebildkameras können diese sichtbar gemacht werden. Dadurch kann man die Temperatur

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Kernlehrplan Deutsch 2004 NRW

Kernlehrplan Deutsch 2004 NRW Kernlehrplan Deutsch 2004 NRW Aufgabenbeispiel Jahrgangsstufe 9/10 (schriftlich) Realschule Aufgabentyp 4a: Einen Sachtext, medialen Text analysieren, einen literarischen Text analysieren und interpretieren

Mehr

Dr. Kraus & Partner Unser Angebot zu Internationales Change-Management für Führungskräfte

Dr. Kraus & Partner Unser Angebot zu Internationales Change-Management für Führungskräfte Dr. Kraus & Partner Unser Angebot zu Internationales Change-Management für Führungskräfte Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 http://www.kraus-und-partner.de

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen

Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen Curriculum Geographie: Übersicht der übergeordneten Kompetenzerwartungen Sachkompetenz - beschreiben einzelne Geofaktoren und deren Zusammenwirken sowie ihren Einfluss auf den menschlichen Lebensraum (SK1),

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase (den Studienabschluss planen) B. Reysen-Kostudis

Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase (den Studienabschluss planen) B. Reysen-Kostudis Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase (den Studienabschluss planen) Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase: Die Entscheidung für die Prüfung Standortbeschreibung Wo stehe ich jetzt?

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Prüfungsmanagement: Fit in die mündliche Prüfung Schriftliche Prüfungen meistern Prüfungsangst überwinden Projektmanagement Fit in die mündliche

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Aufbau: 1. Präsentation der Ergebnisse in grafischer Darstellung in absoluten

Mehr

Kompetenzerwartungen im Fach Politik-Wirtschaft. Klasse 5. Sachkompetenz. Handlungskompetenz. Urteilskompetenz. Methodenkompetenz

Kompetenzerwartungen im Fach Politik-Wirtschaft. Klasse 5. Sachkompetenz. Handlungskompetenz. Urteilskompetenz. Methodenkompetenz Kompetenzerwartungen im Fach PolitikWirtschaft Klasse 5 Die menschlichen Grundbedürfnisse und Güterarten beschreiben. Die Rolle des Geldes als Tauschmittel erläutern. Möglichkeiten der Mitgestaltung der

Mehr

Mündliche und andere fachspezifische Leistungen 50 % (HS 60%)

Mündliche und andere fachspezifische Leistungen 50 % (HS 60%) Zusammensetzung der Deutschnote (HS, RS, GYM) Schriftliche Leistungen nach Schulcurriculum 5 % (HS 4%) Diktate (bilden in der HS eine Rechtschreibnote, die gleichwertig zu den anderen Klassenarbeiten in

Mehr

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Hintergründe des Modells Was kann das Instrument? Wo setzen wir das neue Instrument Interplace ein? Was muss ich als Nutzer wissen und beachten? Was sind die wesentlichen

Mehr

Leistungsbeurteilung im Fach Politik/ Sozialwissenschaften. Emil-Fischer-Gymnasium Konsens der Fachkonferenz vom 19. Juli 2011

Leistungsbeurteilung im Fach Politik/ Sozialwissenschaften. Emil-Fischer-Gymnasium Konsens der Fachkonferenz vom 19. Juli 2011 Leistungsbeurteilung im Fach Politik/ Sozialwissenschaften Emil-Fischer-Gymnasium Konsens der Fachkonferenz vom 19. Juli 2011 Überarbeitung November 2011 Inhalt 1. Allgemeine Ziele der Leistungsbeurteilung

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht Modul: Öffentliches Wirtschaftsrecht mit Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten wenden ihre im Rahmen der

Mehr

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Fachtag am 18. März 2015 Folie 1 Erkenntnisse aus Check bearbeiten. QMH ergänzen, verändern... Act Erkenntnisse Veränderungen Plan Erkunden Entscheiden

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Nennung der weiblichen und männlichen Form...3 2.1 Konjunktionen und oder

Mehr

4. Sonstige Mitarbeit 4.1 Formen der Sonstigen Mitarbeit

4. Sonstige Mitarbeit 4.1 Formen der Sonstigen Mitarbeit 1. Einleitung Dieses Leistungskonzept dient in erster Linie dazu, die Leistungsbewertung des Faches Informatik transparent zu gestalten und zu vereinheitlichen. Dies erlangt besondere Wichtigkeit, da allgemeine

Mehr

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de Individuelles Qualifikationsprofil für Sehr geehrte Teilnehmerin, dieses Qualifikationsprofil wurde für Sie im Rahmen der Initiative "Studentenspiegel" erstellt. An der Online-Befragung nahmen insgesamt

Mehr