Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft"

Transkript

1 Gymnasium Am Löhrtor, Siegen Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Schulcurriculum Jahrgangsstufen 5 und 6 (G8) Seite 2 Schulcurriculum Jahrgangsstufen 8 und 9 (G8) Seite 4 Leistungsbeurteilung - Sekundarstufe I Seite 7 Leistungsbeurteilung Sekundarstufe II Seite 8 Schulcurriculum Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe II Seite 11 Schulcurriculum Politik (Sekundarstufe I) Seite 14 (gültig nur mehr für die Stufe 10 im G9 System) Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 1

2 Gymnasium Am Löhrtor Schulcurriculum für Politik und Wirtschaft (G8) für die Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 5 und 6 Demokratie (Seiten 11-52) Demokratie in der Schule Umsetzung der im Kernlehrplan festgeschriebenen Inhaltsfelder, Kompetenzen und Methoden Kapitel in "Politik und Wirtschaft verstehen 5/6" Inhaltsfeld Sachkompetenz Methodenkompetenz Urteilskompetenz Ein neues Fach: Politik Wirtschaft (Seiten 7-10) Handlungskompetenz SK 6 MK 2, MK 4 UK 1, UK 3 HK 1, HK 4 Fachspezifische Methoden und fächerübergreifende Arbeitstechniken und - formen IF1: Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie IF1 SK1 SK 7 MK 2, MK 4 UK 1, UK 3 HK 4 (Gesetzes-)texte verstehen Familie und Staat IF1 SK 6 MK 1 UK 1, UK 2 HK 1 HK 4 Texte verstehen Mitbestimmung in der Gemeinde Wirtschaft (Seiten ) Bedürfnisse: Brauchen wir, was wir wollen? Wirtschaftlich handeln - Einkäufe gut planen IF1 SK 6 MK 3, MK 5 UK 3, UK 4 HK 2, HK 4 Fotostreifzug, Expertenbefragung IF2: Grundlagen des Wirtschaftens IF 2 SK 3 MK 1, MK 5 UK 1, UK 2, UK 3 HK 1 Brainstorming, Karikaturen verstehen IF 2 SK 4 MK 1, MK 2, MK 4 UK 1, UK 2 HK 1, HK 4 Internet-Recherche: sich über Angebote informieren, Befragung, Simulation von einer Kaufentscheidung Überlegt einkaufen - Verkaufsstrategien durchschauen Kaufen und bezahlen - was man wissen sollte IF 2 SK 4 MK 4 UK 1 HK 1, HK 2 Untersuchung von Werbeanzeigen, Werbeideen entwickeln, Pro- und Contra- Diskussion, Erkundung: Verkaufsstrategien im Supermarkt, Rollenspiel IF 2 SK 2 MK 1, MK 2 UK 1, UK 2, UK 3 Rollenspiel: Reklamation Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 2

3 Ökologie (Seiten ) F 3: Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft Unser täglich Müll IF 3 SK 5 MK 1, MK 4, MK 5 UK 1, UK 2,UK 3 Grafiken und Statistiken auswerten, Internetrecherche: Trinkwasser und Gewässerschutz Nachhaltiges Handeln IF 3 SK 1 MK 1 UK 3 HK 1, HK 2 Kinder weltweit (Seiten ) IF 4: Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung Wie Kinder leben IF 4 SK 3, SK 6 MK 1, MK 2, MK 4 Kinderrechte IF 4 SK 6, SK 7 MK 1 UK 3 HK 2 Spielzeug und internationaler Handel Gesellschaft (Seiten ) UK 1, UK2 HK 1, HK 2 Gruppenübergreifendes Expertengespräch, Projekt: Kinder in aller Welt IF 4 SK6 MK4 UK2,3,4 HK 1 Ein begründets Urteil fällen: Fallen in Deutschland Arbeitsplätze weg und wandern nach China? IF 5: Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft Ich und die anderen IF 5 SK 6 MK 4 UK 1, UK 2 HK 3 Rollenspiel: Vorurteile Wer braucht besonderes Verständnis? IF 5 SK 1, SK 5, SK 6 Familie im Wandel IF 5 SK 1, SK 6 MK 1 UK 2 HK 4 Mind Map: Was ist eine Familie, Umfrage Medien (Seiten ) IF 6: Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft Welche Medien gibt es? IF 6 SK 1 MK1, MK 5 Projekt: Eine Seite für die Schülerzeitung verfassen Was bedeuten Medien für uns? IF 6 SK 1, SK 4 MK 4 Selbsterkundung: Ein Medientagebuch führen, Umfrage: Thema Handy, Karikaturenrallye Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 3

4 Jahrgangsstufe 7 und 9 Umsetzung der im Kernlehrplan festgeschriebenen Inhaltsfelder, Kompetenzen und Methoden Kapitel in Politik und Wirtschaft verstehen 7/8/9 Identitäts- und Lebensgestaltung (Seiten 11-58) IF 12: Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft Inhaltsfeld Sachkompetenz Methodenkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz Fachspezifische Methoden und fächerübergreifende Arbeitstechniken und -formen Ich und die anderen IF 12 MK 3, MK 5, MK 8 UK 7 HK 2, HK 4 Rollenspiel: Konfliktlösung; Meinungsabfrage: Frauensache oder Männersache Werte und Wertewandel IF 12 MK 4 UK 7 Projekt: Vandalismus; Info- Ausstellung: Problem Ladendiebstahl Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen Medien (Seiten 59-92) IF 12 SK 3, SK 5 UK 3 HK 2, HK 4 Analyse von Karikaturen IF 13: Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft Medien und Politik IF 13 SK 11 MK 2, MK 3 UK 6 UK 7 Expertenbefragung: Redakteur; Interneterkundung: Pressfreiheit weltweit Internet ein neues Massenmedium Demokratie (Seiten ) Grundlagen unserer Demokratie IF 13 MK 6 HK 1, HK 4, HK 8 Pro-Kontra-Diskussion: Privates im Internet IF: 7 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie IF 7 SK 1, SK 2 MK 1 UK 4 HK 1, HK 2 Pro-Kontra-Diskusssion: Sollen wir das Mehrheitswahlrecht einführen? Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 4

5 Die demokratische Verfassung im föderalen Staat IF 7 SK 2 MK 2 UK 2, UK 7, UK 8 HK 2 Planspiel: Wir spielen Landtag Recht IF 7 SK 1 MK 1, MK 5 UK 1 Beobachtung: Gerichtsverhandlung Wehrhafte Demokratie IF 7 SK 3 MK 3, MK 8 UK 2, UK 6, UK 7 Wirtschaft (Seiten ) Verbraucher in der Marktwirtschaft IF 8: Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens HK 3, HK 4, HK 7 Infoausstellung: Extremismus in NRW IF 8 SK 6 MK 2, MK 7 UK 2, UK 5 Planspiel: Der Markt für Sahnetorten; Recherche: Das Banken in Deutschland Unser Geld IF 8 SK 6 MK 2, MK 7 UK 6 Unternehmen in Deutschland Grundlagen des Wirtschaftsgeschehens Einkommen und soziale Sicherung (Seiten ) Gerechtigkeit in der Gesellschaft Sozialstaat und soziale Sicherung Ökologie (Seiten ) IF 8 SK 6, SK 10 MK 8 UK 2 HK 5, HK 7 Rollenspiel: Ein Familienunternehmen bewahren: Analyse von Tabellen: Standortfaktor Arbeit IF 8 SK 8 MK 1, MK 7 UK 4 IF 11: Einkommen und soziale Sicherung zwischen Leistungsprinzip und sozialer Gerechtigkeit IF 11 SK 4, SK 5 UK 1, UK 2 Diagramme auswerten: Struktur der Gesellschaft; Web-Quest: Reichtums- und Armutsbericht; IF 11 SK 4, SK 5 MK 5 UK 1, UK 2, UK 5 IF 10: Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft Umwelt schützen IF 10 MK 8 UK 6, UK 7, UK 8 HK 7 Stationenlernen: Sozialversicherung Umfrage: Öffentlicher Nahverkehr Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 5

6 Umweltbewusst wirtschaften ist das möglich? Internationale Politik (Seiten ) IF 10 SK 7, SK 8 MK 3, MK 5 UK 1, UK 2, UK5, UK 6 IF 14: Internationale Politik im Zeitalter der Globalisierung Europäische Einigung IF 14 SK 12 MK 4 UK 8 HK 3 Erkundung: Europa im Alltag; Wandzeitung: Die Entwicklung der EU Globalisierung IF 14 SK 8, SK 12, SK 13 Friedens- und Sicherheitpolitik HK 9 MK 4 HK 1, HK 3 Grafiken auswerten: Welthandel; Mind Map: Globalisierung IF 14 SK 13 MK 1, MK 6, MK 8 UK 7 Internet-Recherche: UN- Friedenseinsätze; Konfliktanalyse Berufswahl und Berufswegeplanung (Seiten ) Ausbildung oder Studium? Arbeit in der Informationsgesellschaft IF 9 IF 9 MK 4, MK 5 UK 4 Dokumentation: Einen Praktikumsbericht erstellen IF 9 SK 9 MK1 Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 6

7 Leistungsbeurteilung Sekundarstufe I Alle im Schulcurriculum ausgewiesenen Kompetenzbereiche ( Sachkompetenz, Methodenkompetenz, Urteilskompetenz und Handlungskompetenz ) sind bei der Leistungsbewertung angemessen zu berücksichtigen. Der Bewertungsbereich Sonstige Leistungen im Unterricht erfasst die Qualität und die Kontinuität der mündlichen und schriftlichen Beiträge im unterrichtlichen Zusammenhang. "Sonstigen Leistungen im Unterricht" u.a.: mündliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Beiträge zum Unterrichtsgespräch, Kurzreferate), schriftliche Beiträge zum Unterricht (z.b. Protokolle, Materialsammlungen, Hefte/ Mappen, Portfolios, Lerntagebücher), kurze schriftliche Übungen sowie Beiträge im Rahmen eigenverantwortlichen, schüleraktiven Handelns (z.b. Rollenspiel, Befragung, Erkundung, Präsentation). Die erbringenden Leistungen sollen in der Regel einen längeren, zusammenhängenden Beitrag einer einzelnen Schülerin bzw. eines einzelnen Schülers oder einer Schülergruppe darstellen, der je nach unterrichtlicher Funktion, nach Unterrichtsverlauf, Fragestellung oder Materialvorgabe einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad haben kann. Dabei ist für die Bewertung dieser Leistungen die Unterscheidung zwischen Verstehensleistung und sprachlich repräsentierte Darstellungsleistung hilfreich und notwendig. In den Fächern des Lernbereichs Gesellschaftslehre kommen im Beurteilungsbereich Sonstige Leistungen im Unterricht sowohl schriftliche als auch mündliche Formen der Leistungsüberprüfung zum Tragen. Dabei ist im Verlauf der Sekundarstufe I durch eine geeignete Vorbereitung sicherzustellen, dass eine Anschlussfähigkeit für die Überprüfungsformen der gymnasialen Oberstufe gegeben: (Siehe KL im Sinne des Spiralcurriculums) Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 7

8 Leistungsbeurteilung in der Oberstufe im Fach Sozialwissenschaften Klausuren (siehe: VORGABEN FÜR DIE KONSTRUKTION VON AUFGABEN FÜR DIE SCHRIFTLICHE ABITURPRÜFUNG IM FACH SOZIALWISSENSCHAFTEN, www. schulministerium.nrw.de; siehe auch Richtlinien Sozialwissenschaften, 1999, Seite 123 ff.) Den Abituranforderungen entsprechend sind prinzipiell die nachfolgenden Aufgabenarten In Klausuren möglich: Variante A: Analyse -Darstellung - Erörterung Variante B : Analyse -Darstellung -Gestaltung. Zu einer Klausuraufgabe gehören drei bis vier Arbeitsaufträge, die sich in der Regel schwerpunktmäßig auf einen der drei Anforderungsbereiche beziehen. So bezieht sich die Analyseaufgabe schwerpunktmäßig auf den Anforderungsbereich II ( Anwenden von Kenntnissen ), die Darstellungsaufgabe auf den Anforderungsbereich I ( Wiedergabe von Kenntnissen ) und die Erörterungsaufgabe auf den Anforderungsbereich III ( Problemlösen und Werten ). Entsprechend den unterschiedlichen Aufgaben von Grundkurs- und Leistungskursfach besteht ein gradueller Unterschied zwischen den Prüfungsaufgaben. Diese unterscheiden sich im Hinblick auf den Umfang und die Komplexität der zu bearbeitenden Materialien und Inhalte, auf den Grad der Differenzierung und der Abstraktion sowie auf den Anspruch an Methodenbeherrschung und Selbstständigkeit bei der Lösung von Problemen. Bei der Notenfindung orientiert sich die Fachschaft SW an den Vorgaben, wie sie im Zentralabitur und außerdem in der APO GOST verlangt werden Im engeren fachlichen Zusammenhang sind erstmals für das Zentralabitur 2007, gültig auch für die weiteren Jahre folgende Operatoren für das Fach Sozialwissenschaften zusammengestellt worden: (http://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/abitur-gost/fach.php?fach=30) Sozialwissenschaften - Übersicht über die Operatoren Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich I (Reproduktion) verlangen: aufzählen nennen wiedergeben Kenntnisse (Fachbegriffe, Daten, Fakten, Modelle) und Aussagen in komprimierter Form unkommentiert darstellen Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 8

9 zusammenfassen benennen bezeichnen beschreiben darlegen darstellen Sachverhalte, Strukturen und Prozesse begrifflich präzise aufführen Wesentliche Aspekte eines Sachverhaltes im logischen Zusammenhang unter Verwendung der Fachsprache wiedergeben Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich II (Reorganisation und Transfer) verlangen: analysieren auswerten charakterisieren einordnen erklären erläutern herausarbeiten ermitteln erschließen interpretieren vergleichen widerlegen Materialien oder Sachverhalte kriterienorientiert oder aspektgeleitet erschließen, in systematische Zusammenhänge einordnen und Hintergründe und Beziehungen herausarbeiten Daten oder Einzelergebnisse zu einer abschließenden Gesamtaussage zusammenführen Sachverhalte in ihren Eigenarten beschreiben und diese dann unter einem bestimmten Gesichtspunkt zusammenführen Eine Position zuordnen oder einen Sachverhalt in einen Zusammenhang Stellen Sachverhalte durch Wissen und Einsichten in einen Zusammenhang (Theorie, Modell, Regel, Gesetz, Funktionszusammenhang) einordnen und deuten Wie erklären, aber durch zusätzliche Informationen und Beispiele verdeutlichen Aus Materialien bestimmte Sachverhalte herausfinden, auch wenn sie nicht explizit genannt werden, und Zusammenhänge zwischen ihnen herstellen Sinnzusammenhänge aus Materialien erschließen Sachverhalte gegenüberstellen, um Gemeinsamkeiten, Ähnlichkeiten und Unterschiede herauszufinden Argumente anführen, dass Daten, eine Behauptung, ein Konzept oder eine Position nicht haltbar sind Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich III (Reflexion und Problemlösung) verlangen: begründen beurteilen bewerten Stellung nehmen Zu einem Sachverhalt komplexe Grundgedanken unter dem Aspekt der Kausalität argumentativ und schlüssig entwickeln Den Stellenwert von Sachverhalten oder Prozessen in einem Zusammenhang bestimmen, um kriterienorientiert zu einem begründeten Sachurteil zu gelangen Wie beurteilen, aber zusätzlich mit Reflexion individueller und politischer Wertmaßstäbe, die Pluralität gewährleisten und zu einem begründeten Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 9

10 entwerfen entwickeln erörtern gestalten problematisieren prüfen überprüfen sich auseinander setzen diskutieren eigenen Werturteil führen Ein Konzept in seinen wesentlichen Zügen erstellen Zu einem Sachverhalt oder zu einer Problemstellung ein konkretes Lösungsmodell, eine Gegenposition, ein Lösungskonzept oder einen Regelungsentwurf begründend skizzieren Zu einer vorgegebenen Problemstellung eine reflektierte, kontroverse Auseinandersetzung führen und zu einer abschließenden, begründeten Bewertung gelangen Produktorientierte Bearbeitung von Aufgabenstellungen. Dazu zählen unter anderem das Entwerfen von eigenen Reden, Strategien, Beratungsskizzen, Karikaturen, Szenarien, Spots und von anderen medialen Produkten sowie das Entwickeln von eigenen Handlungsvorschlägen und Modellen Widersprüche herausarbeiten, Positionen oder Theorien begründend hinterfragen Inhalte, Sachverhalte, Vermutungen oder Hypothesen auf der Grundlage eigener Kenntnisse oder mithilfe zusätzlicher Materialien auf ihre sachliche Richtigkeit bzw. auf ihre innere Logik hin untersuchen Zu einem Sachverhalt, zu einem Konzept, zu einer Problemstellung oder zu einer These etc. eine Argumentation entwickeln, die zu einer begründeten Bewertung führt Sonstige Mitarbeit (Siehe Richtlinien Sozialwissenschaften, 1999, Seite 126 ff.) Klausuren und Sonstige Mitarbeit werden im Verhältnis 50:50 beurteilt. Zum Beurteilungsbereich Sonstige Mitarbeit gehören alle Schülerleistungen außerhalb der Klausuren, durch die die Schülerinnen und Schüler die Qualität ihrer Mitarbeit nachweisen. Qualität und Kontinuität der Schülerinnen und Schüler im Beurteilungsbereich Sonstige Mitarbeit bilden die Grundlage ihrer Beurteilung. Arbeitsformen der Sonstigen Mitarbeit sind vor allem die Mündliche Mitarbeit, aber auch Protokoll, Referat, Hausaufgaben, schriftliche Übungen, Materialsammlungen, Beteiligung in Gruppenarbeitsphasen (auch vorbereitende), Präsentationen, mündliche Übungen. Swe Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 10

11 Gymnasium Am Löhrtor Schulcurriculum Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe II Jahrgangsstufen EF Kapitel in "Wirtschaft Gesellschaft - Politik" (Jahrgang 11) Ein neues Fach: Sozialwissenschaften Inhaltsfeld (IF) Methodenfeld (MF) Wirtschaft: Soziale Marktwirtschaft System, Anspruch und Realität Was heißt Wirtschaften: Grundbegriffe und Grundprobleme Wie funktioniert der Wirtschaftsprozess? Wirtschaftskreis und -system Welche Bedeutung hat die Wirtschaftsordnung? Soziale Marktwirtschaft als ordnungspolitisches Leitbild IF 1: Marktwirtschaft: Produktion, Konsum, 1, 2, 4 Verteilung IF1 1, 2, 4 IF1 1, 2, 4 IF1 1, 2, 4 Einkommens- und Vermögensverteilung IF1 1, 2, 4 Gesellschaft: Jugendliche im Prozess der IF 2: Individuum, Gruppen und 1, 2, 4, (6) Vergesellschaftung und der Individuierung Institutionen Wie sind wir geworden, was wir sind? Sozialisation und Rollenhandeln IF 2 1, 2, 4, (6) Wie Gruppen uns verändern IF 2 1, 2, 4, (6) Politik: Die Parteiendemokratie in der Krise IF 3: Politische Strukturen und Prozesse in 1, 2, 3, 4 Deutschland Politisches Interesse und Politikverdrossenheit IF 3 1, 2, 3, 4 Ergebnisse und Probleme von Befragungen Was heißt eigentlich Demokratie? IF 3 1, 2, 3, 4 Die Parteiendemokratie in der Krise IF 3 1, 2, 3, 4 Politik betrifft uns alle! Möglichkeiten und Chancen politischen Engagements IF 3 1, 2, 3, 4 Empfohlen: Thematisierung berufliche Sozialisation im Rahmen des Inhaltsfeldes 2 Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 11

12 Jahrgangsstufen 11 Kapitel in "Wirtschaft Gesellschaft - Politik" (Jahrgang 12/13) Inhaltsfeld (IF) Jahrgangsstufe 12.1 Methodenfeld (MF) Wirtschaftspolitik in Deutschland Grundlagen, Entwicklungen und Problemfelder IF 4: Wirtschaftspolitik 1, 2, 4, 5, 6 Grundbegriffe der volkswirtschaftlichen IF 4 1, 2, 4, 5, 6 Gesamtrechnung Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland IF 4 1, 2, 4, 5, 6 Konzepte, Bereich und Instrumente der Wirtschaftspolitik in Deutschland Die deutsche Wirtschaft im Zeichen der Globalisierung IF 4 1, 2, 4, 5, 6 IF 4 1, 2, 4, 5, 6 Sozialer Wandel, Sozialstruktur, soziale Ungleichheit, Sozialpolitik Jahrgangsstufe 12.2 IF 5: Gesellschaftsstrukturen und sozialer Wandel 1, 2, 3, 4, 5 Sozialer Wandel in Deutschland IF 5 1, 2, 3, 4, 5 Soziale Ungleichheit und Armut in Deutschland IF 5 1, 2, 3, 4, 5 Sozialpolitik und soziale Gerechtigkeit IF 5 1, 2, 3, 4, 5 Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 12

13 Jahrgangsstufen 12 Kapitel in "Wirtschaft Gesellschaft - Politik" (Jahrgang 12/13) Inhaltsfeld (IF) Jahrgangsstufe 13.1 Methodenfeld (MF) Grundbegriffe und Grundstrukturen internationaler Beziehungen Die Europäische Union in der Krise? Strukturen und Probleme des europäischen Einigungsprozesses Wiederholung und Vertiefung unter einem neuen Thema IF 6: Globale politische Strukturen in 1, 2, 4, 6 Deutschland IF 6 1, 2, 4, 6 Jahrgangsstufe 13.2 Wiederholung Die Auswahl der Frage- und Problemstellungen, welche zusammen mit den Schülerinnen und Schülern in Orientierung an aktuellen gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Entwicklungen erfolgt, orientiert sich darüber hinaus an den Vorgaben des Zentralabiturs. Falls eine Ganzschrift gelesen und bearbeitet wird, sollte dies in der fortgeschrittenen Qualifikationsstufe (12,2 oder 13,1) geschehen. Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 13

14 Fachschaft Sozialwissenschaften / Politik des Gymnasiums Am Löhrtor - Siegen Lehrplan Politik (Sekundarstufe 1) Das folgende Schulcurriculum orientiert sich an den Rahmenvorgaben Politische Bildung, herausgegeben vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein Westfalen, Schriftenreihe Schule in NRW, Nr. 5000, 1. Auflage 2001 Es werden festgelegt insbesondere die inhaltlichen Mindeststandards und ihre Verteilung auf die Jahrgangs- bzw. Schulstufen sowie die zu erreichenden methodischen Mindestkompetenzen. Hier soll festgehalten werden, dass es sich in den unten angegebenen Festlegungen lediglich um das minimale schulinterne Gerüst handelt, selbstverständlich können und werden weitere Methoden und Arbeitsformen Anwendung im Unterricht finden. Von den an der Schule eingeführten Lehrwerken und den darin enthaltenen Materialien soll abhängig sein, wie die methodischen Mindestkompetenzen erarbeitet werden können. Während die angegebenen Problemfelder obligatorisch zu berücksichtigen sind, stellen die angegebenen zentralen Inhalts- und Problemaspekte ein Angebot dar, aus dem ausgewählt werden kann (siehe Rahmenvorgaben, Seite 21 22). Natürlich können ggf. auch mehrere oder alle angeführten Aspekte im Unterricht Berücksichtigung finden. Abkürzungen : PF Problemfeld MM Methodische Mindestkompetenz ZIPA Zentrale Inhalts- und Problemaspekte Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 14

15 PF 6 Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft - ZIPA: Chancen und Gefahren von Gruppenprozessen - ZIPA: Die Gleichstellung der Geschlechter und das Zusammenleben der Generationen PF 8 Sicherung des Friedens und Verfahren der Konfliktlösung - ZIPA: Umgang mit Konflikten im Alltag - ZIPA: Mechanismen von Gewalteskalationen PF 4 Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft - ZIPA: Ökologische Herausforderungen im privaten, beruflichen und wirtschaftlichen Handeln - ZIPA: Nachhaltigkeit als Gestaltungsprinzip für Politik und Wirtschaft Stufe 5 MM C: Methoden und Arbeitsformen des simulativen Handelns, der handlungsorientierten Kooperation und Kommunikation MM D: Methoden und Arbeitsformen, die ein reales Handeln bzw. unmittelbares Erkunden politischer Sachverhalte außerhalb des Klassenraums vorsehen Stufe 6 PF 1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie - ZIPA: Beziehungen zwischen Politik und Lebenswelt - ZIPA: Traditionelle und neue Formen politischer Beteiligung in der Demokratie PF 2 Wirtschaft und Arbeit - ZIPA: Junge Menschen in der Konsumgesellschaft - ZIPA: Prinzipien und Funktionsweise der Marktwirtschaft PF 3 Chancen und Probleme der Internationalisierung und Globalisierung - ZIPA: Entwicklungsländer und Entwicklungspolitik - ZIPA: Ursachen und Folgen von Migration sowie Möglichkeiten und Schwierigkeiten unterkulturellen Zusammenlebens MM A: Methoden und Arbeitsformen, die der Gewinnung, Analyse und Interpretation von Daten, Aussagen und Zusammenhängen dienen MM B: Methoden und Arbeitsformen, die vorrangig das produktorientierte und schüleraktive Gestalten von Lernprozessen und Formen der Präsentation von Arbeitsergebnissen unterstützen Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 15

16 PF 5 Chancen und Risiken neuer Technologien - ZIPA: Veränderung des privaten und beruflichen Alltags durch technologische Innovationen PF 7 Soziale Gerechtigkeit zwischen individueller Freiheit und strukturellen Ungleichheiten - ZIPA: Ausgrenzung und abweichendes Verhalten PF 3 Chancen und Probleme der Internationalisierung und Globalisierung - ZIPA: Europäisierungsprozesse in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft - ZIPA: Ökonomische, politische und kulturelle Folgen von Globalisierungsprozessen PF 5 Chancen und Risiken neuer Technologien - ZIPA: Konsequenzen und Chancen neuer Technologien für die Wirtschaft - ZIPA: Politische, soziale und wirtschaftliche Folgen neuer Medien PF 7 Soziale Gerechtigkeit zwischen individueller Freiheit und strukturellen Ungleichheiten - ZIPA: Die Verteilung von Chancen und Ressourcen in der Gesellschaft - ZIPA: Strukturen und Zukunftsprobleme des Sozialstaats und der Sozialpolitik PF 8 Sicherung des Friedens und Verfahren der Konfliktlösung - ZIPA: Gewaltprävention als staatliche und gesellschaftliche Aufgabe - ZIPA: Die Möglichkeit der Massenvernichtung als Herausforderung der Friedenspolitik Stufe 8 MM B: Methoden und Arbeitsformen, die vorrangig das produktorientierte und schüleraktive Gestalten von Lernprozessen und Formen der Präsentation von Arbeitsergebnissen unterstützen MM C: Methoden und Arbeitsformen des simulativen Handelns, der handlungsorientierten Kooperation und Kommunikation Stufe 10 PF 1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie - ZIPA: Prinzipien und Probleme demokratischer Institutionen - ZIPA: Grundlagen, Gefährdungen und Sicherung von Grund- und Menschenrechten Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 16

17 PF 2 Wirtschaft und Arbeit - ZIPA: Prinzipien und Funktionsweise der Marktwirtschaft - ZIPA: Wirtschaftspolitische Ziele, Entscheidungsfelder, Entscheidungsträger und Instrumente - Die Zukunft von Arbeit und Beruf PF 4 Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft - Globale Aspekte ökologischer Krisen und Initiativen zum Schutz der Lebensgrundlagen - Umweltpolitik im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie PF 6 Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft - ZIPA: Personale Identität und persönliche Lebensgestaltung im Spannungsfeld von Selbstverwirklichung und sozialen Erwartungen - ZIPA: Stabilität und Wandel von Werten, Wertsystemen und normativen Orientierungen - Soziale Sicherung und individuelle Zukunftsplanung MM A: Methoden und Arbeitsformen, die der Gewinnung, Analyse und Interpretation von Daten, Aussagen und Zusammenhängen dienen MM D: Methoden und Arbeitsformen, die ein reales Handeln bzw. unmittelbares Erkunden politischer Sachverhalte außerhalb des Klassenraums vorsehen Juli 2002, SWE Lernplan Sowi / Politik / Wirtschaft 17

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8 Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Anmerkungen zum Stoffverteilungsplan Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Im Rahmen der Schulzeitverkürzung sieht die Stundentafel in NRW für das Gymnasium

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Anzahl und Dauer

Mehr

In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt:

In der Jahrgangstufe 5 werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gemäß Obligatorik an folgenden Inhalten (Schwerpunkte) entwickelt: Fachkonferenz SoWi Zuordnung der Jahrgänge 7 und 9 / Schwerpunkte und 4 Kompetenzen osachkompetenz omethodenkompetenz ourteilskompetenz ohandlungskompetenz produktives Gestalten / simulatives Handeln /

Mehr

Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8)

Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8) Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8) Zentrale Problemfrage Curriculare Anbindungen/ Inhaltsfelder 1 Kompetenzen: a) Sachkompetenz Methodenkompetenz

Mehr

(Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015

(Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015 1 von 9 (Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015 Jahrgang EF Obligatorische Inhaltsfelder 1.) Marktwirtschaftliche Ordnung 2.) Politische Strukturen

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010)

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) 1. Rechtliche Grundlagen Nach 48 Schulgesetz (1)) soll ( ) die Leistungsbewertung über

Mehr

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen)

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Einführung in das Fach Erdkunde Inhalte: Daseinsgrundfunktionen unter topographischem Bezug auf die BRD Methoden: Einführung geographischer Arbeitsweisen, z.b. Kartenarbeit,

Mehr

Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase)

Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase) Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase) Inhaltsfeld 1: Marktwirtschaftliche Ordnung Inhaltliche Schwerpunkte: Rolle der Akteure in einem marktwirtschaftlichen System Ordnungselemente

Mehr

Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Sozialkunde/Politik. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.12.1989

Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Sozialkunde/Politik. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.12.1989 Die Länder werden gebeten, die neu gefassten Einheitlichen Prüfungsanforderungen für die Fächer Sozialkunde/Politik und Musik spätestens zur Abiturprüfung im Jahre 2009 umzusetzen. Einheitliche Prüfungsanforderungen

Mehr

Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I

Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die GE Langerfeld Wuppertal Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I Stand: 01.05.2014 Überarbeitete Fassung gültig ab 2014/2015 fakultativ 1 Übersichtsraster zu den

Mehr

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen 2 Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen Durch die in den Abituraufgaben verwendeten Arbeitsaufträge und Handlungsanweisungen oder auch genannt wie z. B. begründen, herleiten oder skizzieren

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Urteilskompetenz Lehrplan S. 23

Urteilskompetenz Lehrplan S. 23 Wilhelm-Kraft-Gesamtschule Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften Einführungsphase FK-Beschluss: 12.05.2014 1 Unterrichtsvorhaben 1 Kapitel 3: Tabelle 1: Das Grundgesetz Grundrechte und Grundwerte

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase

Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase Übersicht über die Unterrichtsvorhaben in der Einführungsphase Ökonomische Grundlagen (IF 1) UV 1: Konkurrenz braucht

Mehr

KHG Schulinternes Curriculum (Vorschlag) Erdkunde Jahrgangsstufe 5 (ab 2009)

KHG Schulinternes Curriculum (Vorschlag) Erdkunde Jahrgangsstufe 5 (ab 2009) KHG Schulinternes Curriculum (Vorschlag) Erdkunde Jahrgangsstufe 5 (ab 2009) 1. Anmerkungen zum Curriculum Der vorliegende Entwurf eines neues Fachcurriculums nimmt keine genauen Festschreibungen vor,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT 249 IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Vorwort Das Fach Informatik wird am EKG im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses in den Jahrgangsstufen

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Das Fach Sozialwissenschaften am EGM Q1/Q2

Das Fach Sozialwissenschaften am EGM Q1/Q2 Das Fach Sozialwissenschaften am EGM Q1/Q2 Schulinternes Curriculum Schuljahr 2012/13 Zeitplan Unterrichtsinhalte/Kernlehrplanbezug Kompetenzen Methoden Vereinbarungen Fachschaft SoWi Die Unterrichtsinhalte

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Arbeitsfassung. Bildungsplan 2016 Allgemein bildende Schulen Gymnasium (G8) Arbeitsfassung. Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung

Arbeitsfassung. Bildungsplan 2016 Allgemein bildende Schulen Gymnasium (G8) Arbeitsfassung. Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung Bildungsplan 2016 Allgemein bildende Schulen Gymnasium (G8) Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung Stand: 3. September 2014 Stuttgart 2014 Impressum Herausgeber: Urheberrecht: Ministerium für Kultus,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Übersetzung Englisch-Deutsch (Ü E-D) 2. Übersetzung Deutsch-Englisch (Ü D-E) 3. Schriftliche Geschäftskommunikation

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Schulinterner Lehrplan der Gesamtschule Marienheide für die gymnasiale Oberstufe für das Fach Sozialwissenschaften SII Einführungsphase

Schulinterner Lehrplan der Gesamtschule Marienheide für die gymnasiale Oberstufe für das Fach Sozialwissenschaften SII Einführungsphase Schulinterner Lehrplan der Gesamtschule Marienheide für die gymnasiale Oberstufe für das Fach Sozialwissenschaften SII Einführungsphase Konkretisierte Unterrichtsvorhaben für die Einführungsphase Unterrichtsvorhaben

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Klausur: Vertiefungswissen zur Globalisierung II - Geschichte, Regeln und politische Gestaltung der Globalisierung Das komplette Material

Mehr

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Schulinterne Richtlinien Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Der Unterricht in der Oberstufe orientiert sich im Rahmen des Lehrplans an der für das Zentralabitur NRW vorgesehenen und

Mehr

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20.

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20. in der Seminar 2 in der Beispiele aus der Kerninformatik Seminar Didaktik der vom 20. Oktober 2014 Version: 355 Stand: 19. Oktober 2014, 18:52 Uhr Zuletzt bearbeitet von: Julia Schüller Julia Schüller

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen

Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen Teilleistungen Kriterien a) inhaltliche Leistung Teilaufgabe 1 1 beschreibt das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, z. B.: Entwicklung, die den Bedürfnissen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-08/231 vom 17. September 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Anhörfassung. Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 8-10. Politik - Wirtschaft.

Niedersächsisches Kultusministerium. Anhörfassung. Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 8-10. Politik - Wirtschaft. Niedersächsisches Kultusministerium Anhörfassung Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 8-10 Politik - Wirtschaft Niedersachsen An der Weiterentwicklung des Kerncurriculums für das Unterrichtsfach

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben für das Fach Englisch 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Die Seminare in der gymnasialen Oberstufe. Man unterscheidet zwischen. P-Seminar und W-Seminar mit Projektarbeit Facharbeit in Gruppen

Die Seminare in der gymnasialen Oberstufe. Man unterscheidet zwischen. P-Seminar und W-Seminar mit Projektarbeit Facharbeit in Gruppen Die Seminare in der gymnasialen Oberstufe Man unterscheidet zwischen P-Seminar und W-Seminar mit Projektarbeit Facharbeit in Gruppen 1 zweistündige Seminare W-Seminar P-Seminar wissenschaftliche Arbeitstechniken

Mehr

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln Sommersemester 2014 Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Aufgabe 1: Klassifikation von Lernzielen nach dem Abstraktionsgrad (Richt-, Groboder Feinlernziel)

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010 Seite 1 von 8 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2010 Erziehungswissenschaft, Leistungskurs 1. Aufgabenart Materialgebundene Aufgabe mit untergliederter Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 1.

Mehr

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014)

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014) 1. Rahmenbedingungen Der Projektkurs business@school wird als zweistündiger Kurs in Verbindung mit dem Referenzfach Sozialwissenschaften oder Deutsch in der Q 1 belegt. Bei erfolgreicher Teilnahme und

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht

«Was ist ABU?» Allgemein bildender Unterricht ABU vermittelt grundlegende Kompetenzen zur Orientierung im persönlichen Lebenskontextund in der Gesellschaftsowie zur Bewältigung von privatenund beruflichen Herausforderungen Ziele... Entwicklung der

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften

Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften Geschwister-Scholl-Gymnasium Hochstraße 27 58511 Lüdenscheid www.gsg-mk.de Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Lüdenscheid 1. Verteilung der Unterrichtsinhalte

Mehr

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung. Wirtschaft

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung. Wirtschaft Beschlüsse der Kultusministerkonferenz Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Wirtschaft Die Länder werden gebeten, die neu gefassten Einheitlichen Prüfungsanforderungen für das Fach Wirtschaft

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Lehrplan Berufsvorbereitungsjahr. Wirtschafts- und Sozialkunde

Lehrplan Berufsvorbereitungsjahr. Wirtschafts- und Sozialkunde Lehrplan Berufsvorbereitungsjahr Wirtschafts- und Sozialkunde Berufsvorbereitungsjahr Ziele und Aufgaben des Faches Wirtschafts- und Sozialkunde Beitrag zur allgemeinen Bildung Allgemeine fachliche Ziele

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Zweitfach Politik und Wirtschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und Wirtschaftspädagogik vom 21.

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Das Fach Sozialwissenschaften mit dialog sowi

Das Fach Sozialwissenschaften mit dialog sowi Das Fach Sozialwissenschaften mit dialog sowi gestalten: Vorschläge für einen schulinternen Lehrplan im Fach Sozialwissenschaften (SW) und Sozialwissenschaften/Wirtschaft(SWWI) in der Qualifikationsphase

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung"

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung" 1. Grundlage Die Grundlagen der nachfolgenden Information sind 2 und 11 der Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1

DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1 DGL Deutsch Prüfungsvorbereitung 2014-1 Erste Infoveranstaltung peter.weber@uni-koeln.de Übersicht 1. Anmeldeverfahren 2. Tipps zur Prüfungsvorbereitung 1. ANMELDEVERFAHREN DGL Deutsch: Rechtsrahmen 1.

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften (bilingual) (Sek. II) Hittorf-Gymnasium Recklinghausen

Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften (bilingual) (Sek. II) Hittorf-Gymnasium Recklinghausen Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften (bilingual) (Sek. II) Hittorf-Gymnasium Recklinghausen Jahrgangsstufe 11.1 (bilingual) Ruled by the economy? Young people in the tense atmosphere of production

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Praxisaufgabe Option: Lerndesign

Praxisaufgabe Option: Lerndesign Inhalt Text: Lerndesign... 2 Text: Lerndesign Schritt für Schritt... 3 Text: Was ist das Wesentliche?... 5 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 1... 6 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 2... 7 Werkzeug:

Mehr

Der schulinterne Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe im Fach Sozialwissenschaften am Phoenix Gymnasium in Dortmund

Der schulinterne Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe im Fach Sozialwissenschaften am Phoenix Gymnasium in Dortmund Der schulinterne Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe im Fach Sozialwissenschaften am Phoenix Gymnasium in Dortmund 1 Die Fachgruppe Sozialwissenschaften am Phoenix Gymnasium Das Phoenix

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Medien- und Methodencurriculum

Medien- und Methodencurriculum Medien- und Methodencurriculum Kompetenzbereich Information/ Wissen Fach Jahrgangsstufen 5 6 7 8 9 10 Recherchearbeit mit Internet, Printmedien, Audio- und Videoquellen E: Listening- E: Listening- E: Listening-

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2010 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Allgemeine Berufskenntnisse Position 2: Mensch und Entwicklung Kommunikation, Zusammenarbeit Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum............

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen Teil 1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben der Einführungsphase Kontext und Leitideen sfelder, liche Schwerpunkte Physik im Straßenverkehr Mechanik Physik und Sport Kräfte und Bewegungen

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen Zulassung zur Abiturprüfung Zu einem festgesetzten Termin in der Jahrgangsstufe 13.2 entscheidet der Zentrale Abiturausschuss (ZAA) ohne eigenen

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr