Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg"

Transkript

1 Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg Material zur Prüfungsvorbereitung Margret Rodi Stefanie Dengler Berlin München Wien Zürich London Madrid New York Warschau

2 Von Margret Rodi und Stefanie Dengler Redaktion: Annalisa Scarpa-Diewald Coverfoto: FutureDigitalDesign Fotolia.com Für die Audio-CD Tonstudio: Plan 1 Media, München Aufnahme, Schnitt und Mischung: Plan 1 Media, München, Christoph Tampe Verlag und Autorinnen danken telc für die gute Zusammenarbeit. Modelltests finden Sie unter Umwelthinweis: Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier Langenscheidt KG, Berlin und München Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen Einwilligung des Verlags. Satz: Franzis print & media GmbH, München Printed in Germany ISBN

3 Inhaltsverzeichnis Einführung...4 Symbole...4 Praktische Informationen zum Deutsch-Test für Zuwanderer...5 Tipps für Prüfungen...6 Das Testformat im Überblick...7 Hören Teil Hören Teil Hören Teil Hören Teil Station Hören: Auswertung und Tipps Lesen Teil Lesen Teil Lesen Teil Lesen Teil Lesen Teil Station Lesen: Auswertung und Tipps...36 Schreiben...39 Station Schreiben: Auswertung, Tipps und Bewertung Sprechen Teil Sprechen Teil Sprechen Teil Station Sprechen: Auswertung, Tipps und Bewertung...65 Anhang...68 Transkripte...68 Lösungen...73 Bewertungskriterien Schreiben Bewertungskriterien Sprechen...78 Hinweise zum Ausfüllen der Antwortbögen Deckblatt Antwortbogen Antwortbogen Hören...84 Antwortbogen Lesen...85 Antwortbogen Schreiben...86 Informationen für Kursleitende Quellenverzeichnis

4 Einführung Der Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) ist die offizielle sprachliche Abschlussprüfung für die Integrations kurse in Deutschland. Er prüft die Fertigkeiten Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen. Der DTZ ist ein skalierter Test auf den Niveaus A2 und B1 des Gemeinsamen europäischen Referenz rahmens. Das bedeutet: In diesem Test stellt man fest, welches Niveau Sie in den Fertigkeiten Hören/Lesen (das zählt in der Prüfung zusammen), Schreiben und Sprechen haben. In Ihrem Zeugnis steht dann genau, welches Niveau Sie in welcher Fertigkeit haben. Ein Zeugnis auf dem Niveau B1 bekommen Sie, wenn Sie im Testteil Sprechen und in mindestens einem anderen Testteil (Hören/Lesen oder Schreiben) das Niveau B1 erreicht haben. Das Sprechen ist also im Deutsch-Test für Zuwanderer besonders wichtig. Bei Hören/Lesen entscheidet die Punktzahl (eine richtige Antwort = ein Punkt), bei Schreiben und Sprechen entscheiden die Prüfenden: Ist Ihre Leistung unter dem Niveau A2, auf dem Niveau A2 oder auf dem Niveau B1? Die Inhalte des Deutsch-Tests für Zuwanderer sind im Rahmencurriculum für Integrationskurse Deutsch als Zweitsprache festgelegt. Sie beziehen sich auf den Alltag von Zuwanderinnen und Zuwanderern in Deutschland. Genaue Informationen dazu finden Sie auf Seite 87. Mit Deutsch-Test für Zuwanderer Der schnelle Weg können Sie sich effektiv und gründlich auf den Deutsch- Test für Zuwanderer vorbereiten: Am Anfang finden Sie wichtige, praktische Informationen, eine Übersicht über die komplette Prüfung sowie allgemeine Tipps zur Prüfungsvorbereitung und für die Prüfungssituation. Dann gibt es für jeden Testteil ein Kapitel: Hören Lesen Schreiben Sprechen. In diesen Kapiteln finden Sie Aufgaben, wie Sie sie auch im Deutsch-Test für Zuwanderer lösen müssen, Tipps für die Prüfung und Übungen dazu. Die Hörverstehensaufgaben können Sie mit der beigelegten CD üben. Außerdem finden Sie auf der CD Beispiele für die mündliche Prüfung. Nach jedem Kapitel gibt es eine Station. Hier können Sie auswerten, wie gut Sie schon sind und was Sie noch üben müssen. Dazu bekommen Sie viele praktische Ideen, wie Sie ganz einfach in Ihrem Alltag Ihr Deutsch verbessern und sich auf die Prüfung vorbereiten können. Hilfreiche Tipps für die Prüfungssituation schließen die Stationen ab. Bei Schreiben und Sprechen bekommen Sie in den Stationen auch Informationen, wie diese Prüfungsteile bewertet werden. Im Anhang finden Sie Antwortbögen, so wie sie auch in der Prüfung aussehen, die Transkripte der Hörtexte, die Lösungen zu den Aufgaben und die detaillierten Bewertungskriterien für das Sprechen und das Schreiben. Außerdem finden Sie hier noch Informationen zu den Inhalten der Prüfung. Auf der Internetseite finden Sie Modelltests für den Deutsch-Test für Zuwanderer. Die Autorinnen und der Verlag wünschen Ihnen viel Spaß bei der Vorbereitung und viel Erfolg in der Prüfung! Symbole 17 Ü blau markiert im blauen Kasten blauer Rahmen Zu dieser Übung gibt es einen Hörtext auf der Audio-CD. Das ist eine Übung. Zu dieser Übung gibt es Lösungen im Anhang. Achtung! Das ist ein wichtiger Tipp! Gibt es ein Problem? Hier ist die Lösung! Sie können die Wörter ersetzen. Beispiel: Ich heiße Baris Günes. So sieht es auch in der Prüfung aus. Beispiel: Sie hören fünf Aussagen aus dem Radio. Zu Das ist ein Tipp. 4

5 Hören Teil 1 1 Übersicht Hörtexte 4 Textsorten Telefonansagen (Nachrichten auf dem Anrufbeantworter) öffentliche Durchsagen (zum Beispiel auf dem Bahnhof) Aufgabe Multiple-Choice: für jede Frage aus drei möglichen Antworten die richtige auswählen Punkte 4 Niveau meistens A2 2 Testmuster So sehen die Aufgaben in Hören Teil 1 aus: Sie hören vier Ansagen. Zu jeder Ansage gibt es eine Aufgabe. Welche Lösung (a, b oder c) passt am besten? Markieren Sie Ihre Lösungen für die Aufgaben 1 4 auf dem Antwortbogen. 1 Beispiel Sie haben ein Problem mit Ihrer Rechnung. Was sollen Sie tun? a Die Eins wählen. b Die Taste 2 drücken. a b c c Später anrufen. 3 Informationen zu den Aufgaben In der Prüfung haben Sie vor jeder einzelnen Aufgabe 10 Sekunden Zeit zum Lesen und nach jeder Aufgabe 10 Sekunden Zeit, um sich für eine Antwort zu entscheiden. Am Anfang des Prüfungsteils hören Sie ein Beispiel mit Lösung. Die Aufgaben sehen unterschiedlich aus: Manchmal gibt es eine Situation, zum Beispiel: Sie haben ein Problem mit Ihrer Rechnung. Und dann kommt die Aufgabe, zum Beispiel: Was sollen Sie tun? Oder die Aufgabe steht ohne Situation da, zum Beispiel: Was soll Herr Smirnov machen? Die Aufgabe ist immer eine Frage. Sie müssen dann die richtige Antwort wählen. Sie hören die Texte nur einmal, also müssen Sie sich schnell entscheiden. 4 Tipps zum Üben a Vor dem Hören Lesen Sie die Aufgabe ganz genau. Stellen Sie sich die Situation so detailliert wie möglich vor. Unterstreichen Sie beim Lesen wichtige Wörter. Achten Sie dann beim Hören besonders auf diese Informationen. Der Rest ist nicht wichtig. Sie haben ein Problem mit Ihrer Rechnung. Was sollen Sie tun? a Die Eins wählen. b Die Taste 2 wählen. c Später anrufen. 8

6 b Beim Hören Sie sind sich sofort sicher? Dann kreuzen Sie die Antwort gleich an. Sie sind unsicher? Machen Sie ein Fragezeichen bei den Antworten, die vielleicht richtig sind. Sie finden eine Antwort sicher falsch? Streichen Sie diese Antwort sofort durch. Entscheiden Sie sich dann für eine der beiden übrigen Antworten. 1 Sie haben ein Problem mit Ihrer Rechnung. Was sollen Sie tun??a Die Eins wählen.?b Die Taste 2 wählen. a b c c Später anrufen. Ü c Probieren Sie diese Tipps jetzt bei Nummer 1 4 aus. 1 Sie möchten nach Wittenberge. Wo fährt der Zug ab? a Von Gleis 2. b Von Gleis 3. c Von Gleis 4. 2 Es ist 19 Uhr. Sie brauchen sofort einen Arzt. Was müssen Sie machen? a Den Notdienst anrufen. b Frau Dr. Haas anrufen. c In die Praxis gehen. 3 Was soll Frau Yildirim tun? a Einen Lebenslauf schreiben. b Ein Zeugnis bringen. c Im Jobcenter anrufen. 4 Was soll Herr Smirnov machen? a Am 19. September in den Kurs gehen. b In der VHS anrufen. c Morgen in den Kurs gehen. 5 Auswertung Mögliche Punkte: 4 Meine Punkte: Welche Tipps haben Ihnen geholfen? Warum? 9

7 Lesen Teil 3 1 Übersicht Lesetexte 3 Textsorten Zeitungsmeldungen und halbformelle oder formelle Briefe/Mitteilungen Aufgaben Richtig/Falsch: Für jede Aussage entscheiden: Ist sie richtig oder falsch? Multiple-Choice: Für jede Frage aus drei möglichen Antworten die richtige auswählen. Punkte 6 Niveau Richtig/Falsch-Aufgaben: A2; Multiple-Choice-Aufgaben: B1 2 Testmuster So sehen die Aufgaben in Lesen Teil 3 aus: Lesen Sie die drei Texte. Zu jedem Text gibt es zwei Aufgaben. Entscheiden Sie bei jedem Text, ob die Aussage richtig oder falsch ist und welche Antwort (a, b oder c) am besten passt. Markieren Sie Ihre Lösungen für die Aufgaben auf dem Antwortbogen. Beispiele 0 Der Gewinner des Preises erhält kein Geld. 00 Den Preis können... a Schulen bekommen. b Vereine bekommen. c Personen bekommen. richtig falsch a b c 3 Informationen zu den Aufgaben Sie bekommen drei verschiedene Texte: einen Informationstext, meistens aus einer Zeitung, und zwei Briefe. Beide Briefe sind formell einer ist an eine Person/Familie direkt geschrieben, der andere ist ein Rundbrief an mehrere Personen, zum Beispiel von der Schule, vom Kindergarten oder in der Arbeit. Bearbeiten Sie jeden Text in Ruhe. Entscheiden Sie zuerst: Welcher Texttyp ist am leichtesten für Sie? Lesen Sie zuerst diesen Text und die Aufgaben. Wenn ein Text schwierig für Sie ist, bearbeiten Sie ihn als letzten. Zu jedem Text gibt es zwei Aufgaben: eine Richtig/Falsch-Aufgabe und eine Multiple-Choice-Aufgabe. Die Reihenfolge der Aufgaben ist nicht immer so wie die Reihenfolge im Text. Das bedeutet: Die Lösung für die erste Aufgabe kann im Text hinter der Lösung für die zweite Aufgabe stehen. Das Thema der Richtig/Falsch-Aufgabe ist oft allgemein, die Multiple-Choice-Aufgabe fragt nach einem Detail aus dem Text. 4 Tipps zum Üben a Arbeiten Sie in mehreren Schritten. Sehen Sie sich zuerst die Aufgaben an und lesen Sie dann den Text einmal ganz durch. Können Sie eine der Aufgaben schon beantworten? Dann markieren Sie die Lösung. Wenn nicht, dann lesen Sie für beide Aufgaben den Text noch einmal durch. Markieren Sie dabei im Text, welche Stellen für die Aufgaben wichtig sind. 28

8 0 Der Gewinner des Preises erhält kein Geld. richtig falsch 00 Den Preis können a Schulen bekommen. b Vereine bekommen. c Einzelpersonen bekommen. Westerbrunner Friedenspreis vergeben Die Stadt Westerbrunn hat gestern den Preis Zusammenarbeit International 2010 ver liehen. Der Preis, den es seit 2003 gibt, würdigt besondere Leistungen von Westerbrunner Bürgern für Frieden und Völkerverständigung. In diesem Jahr erhielt den Preis Dr. Johannes Hüttner für seine Initiative und Leitung des Musikprojektes Schüleraustausch Westerbrunn Antalya. Es wird damit sein Engagement gewürdigt, gemeinsam mit seinen türkischen Kollegen deutschen und türkischen Schülern eine erfolgreiche und intensive musikalische Zusammenarbeit und persönliche Begegnung ermöglicht zu haben. Der zweite Bürgermeister überreichte im Rahmen eines Festaktes den Preis an Dr. Hüttner. Der Preis ist mit Euro dotiert. Das Konzert einer deutsch-türkischen Musikgruppe rundete die Veranstaltung ab und wurde vom zahlreichen Publikum begeistert aufgenommen Lesen Sie dann nur diese Stellen und die Aufgaben. Haben Sie die Lösungen jetzt gefunden? Wenn Sie immer noch nicht sicher sind, z. B. weil Sie das Wort dotiert nicht kennen, dann überlegen Sie: Was kann das bedeuten? Im Text steht zum Beispiel: Der Preis ist mit Euro dotiert. Der Preis und eine Geldsumme kommen vor das muss bedeuten, dass der Gewinner Euro bekommt. Alles andere ist nicht sinnvoll. In diesem Beispiel gibt es also nur eine sinnvolle Lösung, nämlich: Der Gewinner bekommt Also ist die Lösung falsch. Bei der Multiple-Choice-Aufgabe müssen Sie Umschreibungen erkennen. Im Text steht Westerbrunner Bürger. In der Antwort können Sie wählen zwischen Schulen, Vereine und Einzelpersonen. Hier passt also Einzelpersonen, denn das hat eine ähnliche Bedeutung wie Bürger. Vorsicht: Die anderen Antwortmöglichkeiten kommen im Text oft auch vor (hier zum Beispiel Schule ), aber das gehört nicht zur Aufgabe. Ü b Probieren Sie diese Tipps jetzt bei aus. Westerbrunner Friedenspreis vergeben Die Stadt Westerbrunn hat gestern den Preis Zusammenarbeit International 2010 verliehen. Der Preis, den es seit 2003 gibt, würdigt besondere Leistungen von Einzelpersonen für Frieden und Völkerverständigung. In diesem Jahr erhielt den Preis Dr. Johannes Hüttner für seine Initiative und Leitung des Musikprojektes Schüleraustausch Westerbrunn Antalya. Es wird damit sein Engagement gewürdigt, gemeinsam mit seinen türkischen Kollegen deutschen und türkischen Schülern eine erfolgreiche und intensive musikalische Zusammenarbeit und persönliche Begegnung ermöglicht zu haben. Der zweite Bürgermeister überreichte im Rahmen eines Festaktes den Preis an Dr. Hüttner. Der Preis ist mit Euro dotiert. Das Konzert einer deutsch-türkischen Musikgruppe rundete die Veranstaltung ab und wurde vom zahlreichen Publikum begeistert aufgenommen. 31 In Westerbrunn gibt es einen Musikpreis. 32 Durch das Projekt können a türkische Schüler in Deutschland Musik studieren. b Schüler mit berühmten Musikern ein Konzert geben. c deutsche und türkische Schüler zusammen Musik machen. richtig falsch 29

9 Liebe Eltern, am Freitag, den 27. Juni, laden wir unsere Schüler und ihre Eltern und Geschwister von 14 bis 18 Uhr zu unserem Schulfest ein. Da es sich um eine schulische Veranstaltung handelt, sind die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme verpflichtet. Wenn ein Schulkind aus zwingenden Gründen nicht teilnehmen kann, müssen die Eltern rechtzeitig die Klassenlehrer schriftlich darüber informieren. Der Unterricht endet am Freitag um Uhr, der Hort ist regulär geöffnet. Auf dem Schulfest sorgt der Elternbeirat für den Verkauf von Kuchen und Getränken. Die Kinder können sich rund um das Schulhaus an verschiedenen Spielstationen beschäftigen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Angela Frikell Rektorin Grundschule III 33 Zum Fest dürfen nur Schulkinder kommen. richtig 34 Das Essen auf dem Schulfest a soll jeder selbst mitbringen. b kann man in der Schule kaufen. c bietet die Schule kostenlos an. falsch Liebe Familie Tecer, anbei senden wir Ihnen die Betriebskostenabrechnung für das Jahr Wie Sie der Abrechnung entnehmen können, bekommen wir von Ihnen eine Nachzahlung in Höhe von 72, 1. Bitte überweisen Sie die Summe auf unser Konto. Für das Jahr 2010 müssen Sie noch die Kosten für den Monat bis zu Ihrem Auszug Ende Januar übernehmen. Die Abrechnung für das erste Quartal 2010 erfolgt aber erst Mitte nächsten Jahres, sodass wir Ihnen diese Abrechnung leider erst im Juli 2011 zuschicken können. Wir wünschen Ihnen in Ihrer neuen Wohnung alles Gute. Mit freundlichen Grüßen Hausverwaltung Widholz 35 Familie Tecer ist umgezogen. richtig falsch 36 Die Nachzahlung über 72, 1 a ist für die Jahre 2009 und b ist nur für das Jahr c ist nur für das Jahr Auswertung Mögliche Punkte: 6 Meine Punkte: Welche Tipps haben Ihnen geholfen? Warum? 30

10 Sprechen Teil 2 1 Übersicht Aufgaben Material Zeit Niveau 2a: Sie sprechen über ein Foto. 2b: Sie antworten auf Fragen der Prüfer und vergleichen die Situation auf dem Foto mit der Situation in Ihrem Land. Ein Aufgabenblatt mit einem Foto Aufgabe 2a und 2b zusammen: circa 3 Minuten A2 oder B1 Punkte Für Aufgabe 2a: 10 Für Aufgabe 2b: 10 Außerdem für Sprechen Teil 1 3 insgesamt 50 Punkte für die sprachliche Leistung (Details siehe Seite 65 ff.) 2 Testmuster So sieht die Aufgabe in Sprechen Teil 2 aus: Über Erfahrungen sprechen: Bild 1 3 Informationen zu den Aufgaben Teil 2a: Sie bekommen ein Foto. Zuerst sollen Sie über das Foto sprechen. Die Prüferin / Der Prüfer sagt dann in der Prüfung zum Beispiel: Hier haben Sie ein Bild. Berichten Sie bitte kurz: Was sehen Sie auf dem Foto? Was für eine Situation zeigt dieses Bild? Teil 2b: Wenn Sie ein bis zwei Minuten über das Foto gesprochen haben, sagt die Prüferin / der Prüfer zum Beispiel: Erzählen Sie bitte: Welche Erfahrungen haben Sie damit? Oder: Wie ist das in Ihrem Heimatland? Die andere Kandidatin / Der andere Kandidat bekommt ein ähnliches Foto zum gleichen Thema. Das könnte zum Beispiel das Foto auf der rechten Seite sein. Es ist auch möglich, dass Sie sich mit ihr/ihm (und nicht mit den Prüfern) über das Thema unterhalten. 56

11 Über Erfahrungen sprechen: Bild 2 4 Tipps zum Üben Sehen Sie in Ruhe das Bild an. Beschreiben Sie die Situation auf dem Foto möglichst genau. W-Fragen helfen: Wer? Wo? Wann? Was? Mit wem? Warum? Wenn Sie eine Pause brauchen, sagen Sie zum Beispiel: Darf ich kurz nachdenken? oder Entschuldigung, ich muss mal kurz überlegen. 5 Mit diesen Redemitteln können Sie über Fotos sprechen. Ersetzen Sie dabei die markierten Informationen. Nachfragen Entschuldigung, ich habe die Aufgabe noch nicht ganz verstanden. Könnten Sie mir das bitte noch mal erklären? Was soll ich jetzt bitte genau machen? Muss ich alles auf dem Bild beschreiben? Ein Foto beschreiben Auf dem Foto sehe ich einen Mann und ein Kind. In der Mitte sind drei Kinder. Im Hintergrund/Vordergrund sind ein paar Bäume. Links/Rechts sehe ich Autos. Vorne/Hinten sieht man Menschen. oben hinten / im Hintergrund links in der Mitte rechts vorne / im Vordergrund unten 57

12 Vermutungen zu der Situation äußern Wer? Mit wem? Das könnte ein Vater mit seiner Tochter / eine Geburtstagsfeier sein. Wo? Ich glaube/denke/meine, das ist auf einem Spielplatz. Wann? Das ist wahrscheinlich nachmittags. Was? Die Kinder schaukeln zusammen. Warum? Die Jungen lachen, weil sie Spaß haben. Die eigene Meinung zu dem Foto äußern Interessant auf dem Foto ist, dass man hier einen Mann auf einem Spielplatz sieht. Mir gefällt es, wie der Vater mit seiner Tochter schaukelt. Komisch finde ich, dass zwei von den Jungen nach oben schauen. Ich bin nicht sicher, aber meiner Meinung nach sind die Jungen sehr gute Freunde. 6 Übungen und Tipps a Hören Sie zwei Prüfungsbeispiele. Welche Redemittel aus der Liste oben hören Sie? Markieren Sie Die Beispiele sind ohne Fehler. In der Prüfung dürfen Sie aber Fehler machen. Man kann auch mit Fehlern das Niveau B1 erreichen. Ü b Üben Sie den Prüfungsteil 2a. Schreiben Sie etwas über das Foto. Bitten Sie eine Person, die gut Deutsch kann, den Text zu korrigieren. Lesen Sie Ihren Text öfters. Bitten Sie eine Person, die gut Deutsch spricht, Ihre Aussprache zu korrigieren. Nehmen Sie sich auf eine Kassette oder mit dem Computer auf. Arbeiten Sie später nur noch mit dem Foto ohne Ihre Notizen. Sprechen Sie frei. c Üben Sie den Prüfungsteil 2b. Üben Sie Vergleiche. Sie können diese Redemittel verwenden: In meinem Land gibt es mehr/weniger Spielplätze als in Deutschland. In meiner Heimat gibt es keine Abenteuerspielplätze wie hier in Deutschland. Bei uns sind die Spielplätze nicht so gut wie in Deutschland. In meinem Land ist das so: Die Kinder sind bis 5 Uhr in der Schule oder im Kindergarten, danach gehen sie nach Hause. Bei uns ist es üblich/normal, dass man mit den Nachbarskindern draußen spielt. Bei uns funktioniert die Kinderbetreuung besser/schlechter als in Deutschland. 58

13 d Antworten Sie auf folgende Fragen: 1. Wo haben Sie als Kind am liebsten gespielt? 2. Was haben Sie als Kind gern gespielt? Warum? 3. Welche Spiele finden Sie für Kinder gut? 4. Man sagt, dass Kinder beim Spielen viel lernen. Was meinen Sie dazu? Ü e Hören Sie zwei Prüfungsbeispiele. Notieren Sie in Stichpunkten die Antworten von Herrn Günes und Frau Mosimann. Herr Günes 1. Wo haben Sie als Kind am liebsten gespielt? 2. Was haben Sie als Kind gern gespielt? Warum? 3. Welche Spiele finden Sie für Kinder gut? Frau Mosimann 1. Wo haben Sie als Kind am liebsten gespielt? 2. Man sagt, dass Kinder beim Spielen viel lernen. Was meinen Sie dazu? In der Prüfung macht zuerst eine Person Teil 2a und dann direkt Teil 2b. Dann macht die zweite Person beide Teile nacheinander. Hören Sie Track 27 und 29 zusammen und Track 28 und 30. So ist es in der Prüfung. 59

14 f Üben Sie auf die gleiche Weise mit anderen Fotos. Mögliche Prüferfragen zu den Fotos: Wie viel telefonieren Sie? Wozu benutzen Sie Ihr Handy? Kann man heute auch ohne Handy leben? Warum? Warum nicht? Was sind die Vorteile und die Nachteile von Handys? Mögliche Prüferfragen zu den Fotos sind: Fahren Sie manchmal mit dem Zug? Warum? Warum nicht? Sind Sie in Ihrer Heimat Zug gefahren? Warum? Warum nicht? Wie ist der Verkehr in Ihrem Land organisiert? Welche Vorteile und welche Nachteile haben die verschiedenen Verkehrsmittel? g Üben Sie mit einer Partnerin / einem Partner, spontan auf Nachfragen zu antworten. 7 Auswertung Welche Tipps haben Ihnen geholfen? Warum? 60

Vergleich Start Deutsch 2 (A2) Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ A2/B1) Zertifikat Deutsch (B1)

Vergleich Start Deutsch 2 (A2) Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ A2/B1) Zertifikat Deutsch (B1) Vergleich Start Deutsch 2 (A2) Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ A2/B1) Zertifikat Deutsch (B1) Kurzübersicht: Welche DTZ-Prüfungsteile sind gleich wie in Start Deutsch / wie im ZD? Hören: Teil 1 Inhalt

Mehr

In den 4 Testtrainings im Arbeitsbuchteil werden alle Prüfungsteile beider Prüfungen geübt.

In den 4 Testtrainings im Arbeitsbuchteil werden alle Prüfungsteile beider Prüfungen geübt. Prüfungsvorbereitung mit Berliner Platz 3 NEU Berliner Platz 3 NEU bereitet sowohl auf die Prüfung Zertifikat Deutsch * als auch auf den Deutsch-Test für Zuwanderer vor. In den 4 Testtrainings im Arbeitsbuchteil

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

sich vorstellen E-Mail-Adressen

sich vorstellen E-Mail-Adressen A Rund ums Telefonieren Übung Beantworten Sie folgende Fragen. Wie oft telefonieren Sie auf Deutsch? Mit wem telefonieren Sie auf Deutsch? Was ist für Sie am schwierigsten, wenn Sie ein Telefongespräch

Mehr

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD Grammatik 1 Ergänzen Sie mit vor bei nach. bei den a Das ist Sara... b Das ist Tina... Hausaufgaben. Arbeit. 5 Punkte c Das ist Tina... d Das ist Sara... Mittagessen. Tanzkurs. e Das ist Frau Weber f Das

Mehr

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie.

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie. UNTERRICHTSPLan Modul-plus 6 Lesemagazin 1 Was ist richtig? Lesen Sie und kreuzen Sie an. Plenum, Einzelarbeit Klären Sie vorab folgende Begriffe, um das anschließende Lesen zu erleichtern: Betriebssystem,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

B1 oder B2? Deutschzertifikate richtig verstehen

B1 oder B2? Deutschzertifikate richtig verstehen B1 oder B2? Deutschzertifikate richtig verstehen Ein Vortrag von Marina Bilotta-Gutheil (mona lea, MVHS ) Brigitte Ramtke (Efeus Fortbildung, EDV und Sprachen) Michèle Burger (IBZ Sprache & Beruf Nord,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

Kopiervorlage 32a: Einkaufen. B1, Kap. 32, Ü 1a Langenscheidt KG, Berlin und München Seite 1

Kopiervorlage 32a: Einkaufen. B1, Kap. 32, Ü 1a Langenscheidt KG, Berlin und München Seite 1 Kopiervorlage 32a: Einkaufen B1, Kap. 32, Ü 1a Seite 1 Kopiervorlage 32b: Einkaufsmöglichkeiten B1, Kap. 32, Ü 2 Geschäftsart Tante-Emma-Laden Supermarkt Discounter Wochenmarkt Einzelhandelsgeschäft Kaufhaus

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

AUDITORIX im Unterricht Modulare Lerneinheit Technik Wissen für Kinder Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1

AUDITORIX im Unterricht Modulare Lerneinheit Technik Wissen für Kinder Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1 Das Mini-Tonstudio Aufnehmen, Schneiden und Mischen mit Audacity Seite 1 Das Mini-Tonstudio In dieser Technikeinführung zeigen wir dir, wie einfach es ist, Ton direkt am Computer aufzunehmen. Außerdem

Mehr

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER

DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER ÜBUNGSHEFT DEUTSCH-TEST FÜR ZUWANDERER Deutsch lernen und sich optimal auf die DTZ-Prüfung vorbereiten A2 B1 www.telc.net Inhalt Vorwort 5 Hinweise 6 1 Handlungsfeld Wohnen 7 2 Handlungsfeld Gesundheit

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Ober bürger meister wahl in Mannheim am 14. Juni 2015 Erklärung in Leichter Sprache Seite 1 Sie lesen in diesem Heft: Seite Über Leichte Sprache... 3 Was macht der OB?... 4 Wen will

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen.

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen. Seite 1 von 8 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Gruppenfoto von Mareille Klein Deutschland 2012, 20 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: AM KLAVIER Schau dir das Standbild vom Anfang des Films an. Was

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Dolmetschsprachprüfung

Dolmetschsprachprüfung Zertifikat INTERPRET für interkulturell Dolmetschende: Modelltest 1 Februar 2015 Dolmetschsprachprüfung Inhalt Einführung Seite 2 Aufbau der Prüfung Seite 3 Teil 1: Gespräch Seite 3 Ablauf 3 Beispiel:

Mehr

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz.

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können diese Personen Texte der Ämter lesen und verstehen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 Lektion 11 Was hast du heute gemacht? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 1 Sehen Sie das Foto an. Fahren Sie auch gern Fahrrad? Plenum, ggf. Partner- / Gruppenarbeit Erklären Sie zunächst anhand von Beispielen

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Wird das Buch im Unterricht eingesetzt, entspricht ein Kapitel einer bis zwei Un terrichtseinheiten auf dem Niveau B1 B2.

Wird das Buch im Unterricht eingesetzt, entspricht ein Kapitel einer bis zwei Un terrichtseinheiten auf dem Niveau B1 B2. Vorwort Vorwort Dieses Buch richtet sich an alle, die die deutsche Sprache beim Telefonieren am Ar beitsplatz benötigen. Durch die vielfältigen Beispiele verbessern Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit an

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft 14 swege 1 a) Hier sind einige Situationen beschrieben, in denen Menschen kommunizieren. Trage bei jeder Beschreibung die Nummer des Bildes von Seite 14 ein, das dazu passt. b) Die folgenden Wörter fehlen

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren 1 Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie die Wörter zu. Breze Brot Brötchen Butter Eier Gabeln Honig Joghurt Kaffee Käse Kuchen Löffel Marmelade Milch Messer Obst Quark Schüsseln Servietten Tee Teller

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Personen beschreiben (Aussehen) Kann sagen, was er/sie beruflich tut und wo er/sie wohnt

Personen beschreiben (Aussehen) Kann sagen, was er/sie beruflich tut und wo er/sie wohnt /2 Produktion Mündliche Produktion Globalziel: Kann sich auf einfache Art verständigen, doch die Kommunikation ist völlig davon abhängig, dass etwas langsamer wiederholt, umformuliert oder korrigiert wird.

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Jugend in Deutschland Rallye durch die Plakatausstellung Jugend in Deutschland Niveau A2

Jugend in Deutschland Rallye durch die Plakatausstellung Jugend in Deutschland Niveau A2 Seite 1 von 9 Jugend in Deutschland Rallye durch die Plakatausstellung Jugend in Deutschland Niveau A2 AUFGABE 1: RUNDGANG Mache einen Rundgang durch die Ausstellung und schau dir alle zwölf Plakate in

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Informationen zu den Deutschzertifikaten und deren Unterschiede

Informationen zu den Deutschzertifikaten und deren Unterschiede Informationen zu den Deutschzertifikaten und deren Unterschiede Ein Vortrag von Marina Bilotta-Gutheil (MVHS MonaLea) Michèle Burger (IG IBZ Sprache & Beruf) Brigitte Ramtke (EFEUS - Fortbildung-EDV und

Mehr

A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Gleichberechtigung: Österreichs Töchter und Söhne

A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Gleichberechtigung: Österreichs Töchter und Söhne Lernziel: Ich verstehe, wovon die erste Strophe der österreichischen Bundeshymne spricht. Ich weiß, was das Wort Gleichberechtigung bedeutet und dass Männer und Frauen in Österreich die gleichen Rechte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gesprächstraining Deutsch für den Beruf - Kommunikation am Arbeitsplatz

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gesprächstraining Deutsch für den Beruf - Kommunikation am Arbeitsplatz Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gesprächstraining Deutsch für den Beruf - Kommunikation am Arbeitsplatz Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Ein

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Arbeitsblätter, Wörterbücher (1 pro Gruppe) Materialien: Zeit: Mündlich (Interaktion, Schriftlich) Schriftlich (Rezeption, Schriftlich)

Arbeitsblätter, Wörterbücher (1 pro Gruppe) Materialien: Zeit: Mündlich (Interaktion, Schriftlich) Schriftlich (Rezeption, Schriftlich) Hinweise für Lehrkräfte Niveau: A2 Ziel - Orientierung auf deutschen Internetseiten (Medienkompetenz) - Vorlieben/Abneigungen ausdrücken Weitere Arbeitsblätter, Wörterbücher (1 pro Gruppe) Materialien:

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

8 Ich arbeite bei 2. b Problemen mit d Computern. Die Arb macht Spaß. S kann selbständig

8 Ich arbeite bei 2. b Problemen mit d Computern. Die Arb macht Spaß. S kann selbständig 8 Ich arbeite bei 2 1 Wer macht was? Schreiben Sie die Berufe ins Bild. Verkäuferin 4 3.43 2 Textzusammenfassung Ergänzen Sie den Text. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Ergänzen Sie und hören Sie zur Kontrolle.

Mehr

Schritte international

Schritte international Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. der Bildschirm, -e der Notizblock, -.. e der Aktenordner, - die (Computer-)Maus, -.. e der Ablagekorb, -.. e der Kalender, - die

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen ist keine große Kunst! Im Folgenden finden Sie fertige Seiten für das Büchlein Wörter und Wendungen für Lehrer, gedacht als Hilfe für den einsprachig deutschen

Mehr

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Kopiervorlage 16a: Berufe A2, Kap. 16, Ü 1a Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 25: Schreie

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 25: Schreie Übung 1: Schreie Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Niemand hört Jojos Hilferufe. Franziska und Joe machen nicht nur Probefotos sie reden auch über Mark und Jojo. Und Reza

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon

Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon 2009/1430 Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon Abu Suhaib Meiner www.arabischschule.jimdo.com Lerntippreihe 4 Per Telefon Wer Sprachen lernt oder lernen möchte, kommt nicht darum herum, gelerntes

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Goethe-Zertifikat B1. Tipps und Tricks für die Prüfungsvorbereitung. Modul Hören

Goethe-Zertifikat B1. Tipps und Tricks für die Prüfungsvorbereitung. Modul Hören Goethe-Zertifikat B1 Tipps und Tricks für die Prüfungsvorbereitung Modul Hören Quellen: Dittrich R. / Maenner D. (2014): Prüfungstraining Goethe- / ÖSD- Zertifikat B1. Berlin: Cornelsen Verlag. Gerbes

Mehr