Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen"

Transkript

1 Thomas Buchholz Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Anregungen zur Lebensbegleitung 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Unter wissenschaftlicher Begleitung von Prof. Dr. Andreas Fröhlich und Prof. Christel Bienstein Verlag Hans Huber

2 Geleitwort : 9 Früh sterben oder alt werden? 9 Anmerkungen zur 3. Auflage 13 Vorwort Einführung Das Konzept ' Leitgedanken Zentrale Ziele der Basalen Stimulation in der Pflege Pflegende Alte Menschen Lebenswelten Leben erhalten und Entwicklung erfahren Leben und Pflegebedürftigkeit Grundlagen menschlichen Lebens ' Bewegung Wahrnehmung Kommunikation : Atmen Körpertemperatur regulieren Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme Ausscheidung Entwicklung erfahren Das eigene Leben spüren Lebens- und Erlebnissituationen alter Menschen Arbeit Gelangweilte Sinne Stereotypien und autostimulative Verhaltensweisen Verstehender Zugang zu autostimulativen Verhaltensweisen Körperbild und Körperschema Körperbild - Erweitertes Körperbild Von der Desorientierung zur Orientierung Pflege als Gespräch 60

3 3.6 Berührung Basales Berühren Eigenberührung Symmetrie durch Berührung Angebote zur Körpererfahrung Körperpflege Die beruhigende und die belebende Ganzkörperpflege Basal-stimulierende Anregungen bei Hemiplegie Entfaltendes Angebot Diametrale Ausstreichung (nach C. Bienstein) Basal stimulierende Körperpflege Baden Die Vorderseite spüren Positionieren versus Lagerung Sicherheit erleben und Vertrauen aufbauen Biografie als Zugangsweg zum alten Menschen Konzepte und Überlegungen zur Biografiearbeit Normalbiografie Bedeutung von Lebensereignissen Pflegediagnose nach Böhm Erinnerungspflege Körpererleben im Lebenslauf Sinneserfahrung als Zugangsweg zum «Ich» Die Sensobiografie Grundgedanken zur Sensobiografie Frau Maier Eine Fallbeschreibung Fragen zur Sensobiografie Umgang mit dem Fragenkatalog Sicherheit Somatische Sicherheit Soziale Sicherheit Kognitive Sicherheit Strukturiertes Vorgehen Sicherheit in der Nacht Stabilität Erlebte Sicherheit durch primär vibratorische Angebote Alltägliche Vibration Stimme und Vibration Vibration mit Geräten Sicherheit erfahren durch primär vestibuläre Angebote Liegen Mobilisation Sicherheit und Geschwindigkeit 139

4 5. Den eigenen Rhythmus entwickeln Rhythmischer Positionswechsel Atemstimulierende Einreibung Durchführung der ASE Zwänge durch die Pflegeinstitution : Das Leben selbst gestalten Vorbedingungen zur Selbstbestimmung Äußerungen von selbstbestimmtem Verhalten Basale Antworten auf Versuche der Selbstbestimmung Selbstbewegung Alltaggestaltung Beschäftigung Besuche gestalten Die Außenwelt erfahren Bedeutung von Haus, Heim und Wohnen Orientierung im Heim Das Zimmer Einräumen des Zimmers Das Krankenhauszimmer Das Bett " Das Einschlafen Das Aufwachen ; _ Körperposition und Beziehung zur Außenwelt Die waagerechte Position Das Sitzen " Stehen und Gehen Aufbau der Beziehung Sache - Mensch Mit dem Mund die Außenwelt spüren Tasterfahrungen mit dem Mund Essen Visuell die Außenwelt erfahren Visuelle Umfeldgestaltung Die Außenwelt erriechen Hörbare Außenwelt Verbale Kommunikation Hörangebote Beziehungen aufnehmen und Begegnungen gestalten Beziehung aufnehmen Sich vom alten Menschen berühren lassen Begegnungen gestalten 229

5 Inhaltsverzeichnis 9. Sinn und Bedeutung geben und erfahren Soziale Kontakte Sinn finden und Sinn geben Sinnhaftigkeit des Lebens Glaube Hoffnung Liebe Autonomie und Verantwortung leben Ein unbequemer Bewohner Veränderungen der Wahrnehmung beeinträchtigen Autonomie Sinnesorgane im Alter - Veränderungen, Auswirkungen, pflegerische Angebote Sehen Hören ' Tasten Riechen ' Mundbereich und Geschmack Vibration ' Vestibulär Der Schlaf Begleitende Bewegungen Veränderungen des Lebensraumes beschränken die Autonomie Ernährung und ethisches Dilemma." Autonom sterben 271 Anhang '. 275 Fragen zur Sensobiografie 275 Primär somatische Wahrnehmung 275 Primär vestibuläre Wahrnehmung 280 Primär orale Wahrnehmung 283 Primär gustatorische Wahrnehmung 284 Primär auditive Wahrnehmung 286 Primär olfaktorische Wahrnehmung 287 Taktile/Haptische Wahrnehmung 288 Primär visuelle Wahrnehmung 289 Literaturverzeichnis 291 Sachwortverzeichnis 297

in der Pflege alter Menschen

in der Pflege alter Menschen Pflegepraxis Thomas Buchholz Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Anregungen zur Lebensbegleitung 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Wissenschaftlich begleitet

Mehr

Angebote der Basalen Stimulation zur Verbesserung der Lebensqualität in der Palliativ Care - Phase

Angebote der Basalen Stimulation zur Verbesserung der Lebensqualität in der Palliativ Care - Phase Lehrstuhl Name Angebote der Basalen Stimulation zur Verbesserung der Lebensqualität in der Palliativ Care - Phase Basale Stimulation zur Förderung schwerstmehrfachbehinderter Kinder entwickelt (ab 1981)

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege

Basale Stimulation in der Pflege Basale Stimulation in der Pflege ist ein Konzept zur Förderung von Menschen, die in ihrer Wahrnehmung, Bewegung oder Kommunikation eingeschränkt sind. Die Angebote stellen den beeinträchtigten Menschen

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege

Basale Stimulation in der Pflege Basale Stimulation in der Pflege Mit allen Sinnen das Leben spüren bis zum letztem Atemzug Möglichkeiten in der pädiatrischen Palliativversorgung 9. Dattelner Kinderschmerztage Workshop 17. März 2017 Uta

Mehr

1 Theoretische Grundlagen

1 Theoretische Grundlagen 1 Theoretische Grundlagen In diesem ersten Kapitel wird das Konzept der Basalen Simulation definiert und übersichtlich dargestellt. Die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche werden prägnant beschrieben, und

Mehr

in der Pflege alter Menschen

in der Pflege alter Menschen Pflegepraxis Thomas Buchholz Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Anregungen zur Lebensbegleitung 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Wissenschaftlich begleitet

Mehr

Tagespflegeeinrichtungen St. Clemens in Fürstenberg St. Nikolaus in Büren. Caritasverband im Dekanat Büren e.v. 3.8 Standard Basale Stimulation

Tagespflegeeinrichtungen St. Clemens in Fürstenberg St. Nikolaus in Büren. Caritasverband im Dekanat Büren e.v. 3.8 Standard Basale Stimulation Definition ist ein Angebot der Begegnung an den Menschen mit dem Ziel, dass der Angesprochene sich selber spürt, seine Grenzen wahrnimmt. ist eine pflegerische Möglichkeit Menschen mit Aktivitäts- und

Mehr

Basale Stimulation in der Palliativpflege

Basale Stimulation in der Palliativpflege Heike Walper Basale Stimulation in der Palliativpflege Mit Vorworten von Christel Bienstein und Martina Kern Mit 46 Abbildungen und 6 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Heike Walper ist freiberufliche

Mehr

Wissen Sie, in der Ruhe liegt die Kraft. Patientenaussage

Wissen Sie, in der Ruhe liegt die Kraft. Patientenaussage 1 Das Konzept Basale Stimulation in der palliativen Pflege und Betreuung Wissen Sie, in der Ruhe liegt die Kraft. Patientenaussage Workshop 4 18. und 19. April 2013 22.04.2013 Margrit Hatz-Casparis 2 Ziele

Mehr

Basale Stimulation. Wahrnehmen, bewegen, kommunizieren. Hans-Jürgen Flohr

Basale Stimulation. Wahrnehmen, bewegen, kommunizieren. Hans-Jürgen Flohr Basale Stimulation Wahrnehmen, bewegen, kommunizieren Fachautor und Referent Reg. Kursleiter für Basale Stimulation Email: kontakt@hjflohr.de Intern. www.hjflohr.de Achtsame Begegnung oder Wie wahr ist

Mehr

Basale Stimulation Update

Basale Stimulation Update Basale Stimulation Update KAI Berlin ; Peter Estner 12.-13.10.2016 Vielen Dank für die Einladung und für Ihr Interesse am Konzept Basale Stimulation KAI 2016 Peter Estner 13.10.16 Seite 2 KAI Berlin 2016

Mehr

Basal. einfachste, elementarste Möglichkeiten, einen Menschen zu erreichen. Ein Zurückgreifen auf die Basis auf das Fundament menschlichen Handelns

Basal. einfachste, elementarste Möglichkeiten, einen Menschen zu erreichen. Ein Zurückgreifen auf die Basis auf das Fundament menschlichen Handelns Basal einfachste, elementarste Möglichkeiten, einen Menschen zu erreichen Ein Zurückgreifen auf die Basis auf das Fundament menschlichen Handelns Stimulation Anregen, Ermuntern Dem Menschen in seiner Situation

Mehr

Angebote aus dem Konzept Basale Stimulation bei Erwachsenen mit neurologischen Erkrankungen

Angebote aus dem Konzept Basale Stimulation bei Erwachsenen mit neurologischen Erkrankungen Angebote aus dem Konzept Basale Stimulation bei Erwachsenen mit neurologischen Erkrankungen Franziska Galli-Stettler, Elisabeth Röthlisberger, In Zusammenarbeit mit Corinne Delalay, Bern 2014 «Das eigene

Mehr

Wahrnehmung Skript:

Wahrnehmung Skript: Wahrnehmung Skript: www.nydahl.de Delir Wirklichkeit Wahrnehmung Wie nehmen wir Pflegende Delir wahr? Wie nehmen Patienten ein Delir wahr? Wie können wir die Wahrnehmung fördern? 1 Wie nehmen wir ein Delir

Mehr

Danksagung 11. Geleitwort Was bedeutet «gute» Demenzpflege? 15

Danksagung 11. Geleitwort Was bedeutet «gute» Demenzpflege? 15 Inhaltsverzeichnis Danksagung 11 Geleitwort 13 Jean-Luc Moreau-Majer 1. Was bedeutet «gute» Demenzpflege? 15 Silvia Silva Lima, Geri Meier und Christoph Held Demenz und Lebensqualität 16 Demenz, Selbsterleben

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege

Basale Stimulation in der Pflege 1 Basale Stimulation in der Pflege Gliederung 1. Was ist Basale Stimualtion 2. Prinzipien der Basalen Stimulation 3. Grundannahmen der Basalen Stimulation 4. Zentrale Ziele 5. Wer bedarf der Basalen Stimulation

Mehr

Mein Buch über mich. von

Mein Buch über mich. von Mein Buch über mich von Hier erfährst du die wichtigsten Dinge, die uns beiden den Umgang miteinander schöner machen. Bitte lies dieses Buch aufmerksam durch und achte darauf, dass du meinen gewohnten

Mehr

Klang wenn Worte fehlen

Klang wenn Worte fehlen Klang wenn Worte fehlen Integration von Klängen in der palliativen Begleitung von Menschen mit Demenz Einleitung Eigener Bezug zum Thema Bau und Erwerb diverser Klanginstrumente Kontext: Pflege- und Klangpraxis

Mehr

Pflegen mit allen Sinnen Regina Gügel

Pflegen mit allen Sinnen Regina Gügel Pflegen mit allen Sinnen Regina Gügel Pflegen mit allen Sinnen Wie kann ich sinnvoll pflegen, ohne die Sinne zu pflegen? Regina Gügel Ein Anliegen des Workshops Pflegen mit allen Sinnen auf der Fachtagung

Mehr

3 Die zentralen Ziele der Basalen Stimulation in der Palliativpflege

3 Die zentralen Ziele der Basalen Stimulation in der Palliativpflege 56 Veranstaltung von Seminaren und zur Verwendung des Vereinslogos. Unter dieser Voraussetzung wird die Qualität der angebotenen Seminare gesichert. Weiterbildung, Kongresse und Fachtagungen sowie eine

Mehr

Psychische Bedürfnisse Hirnforschung Wohlbefinden

Psychische Bedürfnisse Hirnforschung Wohlbefinden Psychische Bedürfnisse Hirnforschung Wohlbefinden Warum sich mit menschlichen Bedürfnissen beschäftigen? Menschen kaufen dort, wo sie ihre Bedürfnisse am besten erfüllt bekommen Erfüllung körperlicher

Mehr

Umgang mit Sterbenden

Umgang mit Sterbenden Umgang mit Sterbenden Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Sterben und Tod in der modernen westeuropäischen Gesellschaft 1. 1 Einleitung 1. 2 Allgemeine Angaben zu Sterben und Tod 1. 3 Abgabe

Mehr

POP Version 1 POP Version 2 Code PD-Titel Code PD-Titel Domäne 1: Luft Domäne 2: Wasser Domäne 3: Nahrung Domäne 4: Ausscheidung

POP Version 1 POP Version 2 Code PD-Titel Code PD-Titel Domäne 1: Luft Domäne 2: Wasser Domäne 3: Nahrung Domäne 4: Ausscheidung Domäne 1: Luft 10012 Freihalten der Atemwege, beeinträchtigt 10021 Atmen, beeinträchtigt, Risiko 10022 Atmen, beeinträchtigt 10022 Atmen, beeinträchtigt 10023 Atmen, Entwicklung der Ressourcen 10032 Spontanatmung,

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege alter und behinderter Menschen

Basale Stimulation in der Pflege alter und behinderter Menschen 1 Was für uns als Menschen wirklich zählt, das ist unser subjektiv inneres Leben unsere Sinneserfahrungen, Gefühle, Gedanken und Willensentscheidungen. BENJAMIN LIBET Definition: Basale Stimulation ist

Mehr

Reinhardts Gerontologische Reihe Band 33

Reinhardts Gerontologische Reihe Band 33 a Reinhardts Gerontologische Reihe Band 33 Wilhelm Stuhlmann Demenz braucht Bindung Wie man Biographiearbeit in der Altenpflege einsetzt 2., überarbeitete Auflage Mit 3 Abbildungen und 11 Tabellen Ernst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Medizinische Grund lagen und Therapien

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Medizinische Grund lagen und Therapien IX Teil I: Medizinische Grund lagen und Therapien 1 Epidemiologie und Bedeutung der Stroke Unit 3 L. Marquardt 1.1 Einführung und Häufigkeit 4 1.2 Prognose und Komplikationen 4 1.3 Geschlechtsspezifische

Mehr

Entwicklungsbericht. Name der Kita: Bericht erstellt von: (Name und Funktion) Erstellt am:

Entwicklungsbericht. Name der Kita: Bericht erstellt von: (Name und Funktion) Erstellt am: Entwicklungsbericht Name des Kindes: Geb.-Datum: Name der Kita: Bericht erstellt von: (Name und Funktion) Erstellt am: Eigene heil-/sozialpädagogische Diagnostik: Instrument: Verhaltensbebachtung am: Ort:

Mehr

Demenz und Schlafstörungen

Demenz und Schlafstörungen Demenz und Schlafstörungen Möglichkeiten zur Schlafförderung im eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich der Gesundheits- und Krankenpflege Fachbereichsarbeit zur Erlangung des Diploms in der Gesundheits-

Mehr

Grundlagen der Basalen. Stimulation Hintergrundwissen

Grundlagen der Basalen. Stimulation Hintergrundwissen 51 Grundlagen der Basalen Stimulation 51 Stimulation Grundlagen der Basalen 51.1 Hintergrundwissen Definition Basale Stimulation Basale Stimulation versteht sich als ein Konzept, Menschen zu fördern, die

Mehr

Entwicklungsbeeinträchtigungen Beeinträchtigungen der Entwicklung Von der Betreuung zur kompetenzorientierten professionellen Begleitung

Entwicklungsbeeinträchtigungen Beeinträchtigungen der Entwicklung Von der Betreuung zur kompetenzorientierten professionellen Begleitung Entwicklungsbeeinträchtigungen Beeinträchtigungen der Entwicklung Von der Betreuung zur kompetenzorientierten professionellen Begleitung Übersicht Geschichtliches zum Thema Beeinträchtigung Modelle zur

Mehr

Pflege und Betreuung in der letzten Lebensphase

Pflege und Betreuung in der letzten Lebensphase Pflege und Betreuung in der letzten Lebensphase Inhalt Gesetzliche Rahmenbedingungen Ursprung von Palliative Care Symptomerfassung und Maßnahmen Cornelia Möller 5. Oktober 2016 2 Deshalb muss sowohl ein

Mehr

Sachanalyse: Basale Stimulation

Sachanalyse: Basale Stimulation Sachanalyse: Basale Stimulation Autorin der Sachanalyse:Dorothea Meudt Zu Beginn der Sachanalyse sollen die Prinzipien der Basalen Stimulation dargestellt werden. Basale Stimulation ist ein Konzept zur

Mehr

Basale Förderung in der Schule

Basale Förderung in der Schule Basale Förderung in der Schule Grundlagen der Basalen Stimulation: Andreas Fröhlich: Basale Stimulation. (das Konzept) Andreas Fröhlich beschreibt in seinem Buch Basale Stimulation das Grundkonzept der

Mehr

Musiktherapie Begegnung und Kommunikation jenseits unserer gewohnten Sprache

Musiktherapie Begegnung und Kommunikation jenseits unserer gewohnten Sprache Musiktherapie Begegnung und Kommunikation jenseits unserer gewohnten Sprache Theoriebildung und Methodenlehre am Beispiel der Förderung langzeitbeatmeter Kinder R. Haus, Vestische Kinder- und Jugendklinik

Mehr

Thomas Buchholz /Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen. Verlag Hans Huber Programmbereich Pflege

Thomas Buchholz /Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen. Verlag Hans Huber Programmbereich Pflege Thomas Buchholz /Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Verlag Hans Huber Programmbereich Pflege Beirat Wissenschaft Angelika Abt-Zegelin, Dortmund Silvia Käppeli, Zürich Doris

Mehr

Persönliche Patientenverfügung für die individuelle Gestaltung der letzten Lebensphase

Persönliche Patientenverfügung für die individuelle Gestaltung der letzten Lebensphase Persönliche Patientenverfügung für die individuelle Gestaltung der letzten Lebensphase Name der Bewohnerin/des Bewohners: Zimmer: Abteilung: Eintritt: Kontaktadresse (Angehörige, Bezugsperson) 1. Bezugsperson

Mehr

ASB Landesverband Mecklenburg-Vorpommern Einzugs- und Biografiebogen Fragenkatalog über Gewohnheiten und Bedürfnisse des Bewohners

ASB Landesverband Mecklenburg-Vorpommern Einzugs- und Biografiebogen Fragenkatalog über Gewohnheiten und Bedürfnisse des Bewohners s- und Biografiebogen Fragenkatalog über Gewohnheiten und Bedürfnisse des Bewohners (bitte genau beschreiben, nicht beurteilen) (Anlage zum Heimantrag) Name des Bewohners:... Um eine optimale pflegerische

Mehr

Das Affolter-Modell. Die Nische. Von der Bedeutung der Unterlage und Seite

Das Affolter-Modell. Die Nische. Von der Bedeutung der Unterlage und Seite Das Affolter-Modell Die Nische Von der Bedeutung der Unterlage und Seite 04. Juli 2014 Jürgen Söll APW anerkannter Instruktor Lehrer für Pflegeberufe Therapiezentrum D-Burgau APW w Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Bedürfnisse wachkomatöser Menschen Pflegerische Sicht

Bedürfnisse wachkomatöser Menschen Pflegerische Sicht Bedürfnisse wachkomatöser Menschen Pflegerische Sicht Was brauchen Menschen im Wachkoma? Körperliche Nähe Umwelterfahrung Fortbewegung/Lageveränderung Pflege Förderung Kommunikation Wahrnehmungsförderung

Mehr

Bewegung pflegt Von der Fähigkeit Konzepte genau anzupassen

Bewegung pflegt Von der Fähigkeit Konzepte genau anzupassen Bewegung pflegt Von der Fähigkeit Konzepte genau anzupassen 18.11.2011 www.uni-wh.de/pflege 1 Wirtschaftsfaktor Pflege Anstieg der Ausgaben im Gesundheitswesen von 1992 2009 mehr als 45 % und weiter steigend

Mehr

Grundlagen der Basalen Stimulation

Grundlagen der Basalen Stimulation Grundlagen der Basalen Stimulation Prof. Christel Bienstein Universität Witten/Herdecke Department für Pflegewissenschaft www.uni-wh.de/pflege hd Basale Stimulation zur Förderung schwerst- mehrfachbehinderter

Mehr

2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI

2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI 2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI 2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI Laut den Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI zur Qualifikation

Mehr

Werte pflegen durch Lebensweltorientierung Nicole Bachinger-Thaller

Werte pflegen durch Lebensweltorientierung Nicole Bachinger-Thaller Werte pflegen durch Lebensweltorientierung 24.11.2016 Nicole Bachinger-Thaller Werte im Alter Personsein= Wohlbefinden Lebensweltorientierung Lebensqualität 2 Werte im Alter Werte im Alter è Sicherheit

Mehr

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen Qualifikationsschein 6.1.0.1 Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen erkennt die Bedeutung von Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit reflektiert ihre persönlichen

Mehr

Wir freuen uns, Sie als Besucher der Intensivstation zu begrüßen.

Wir freuen uns, Sie als Besucher der Intensivstation zu begrüßen. Wir freuen uns, Sie als Besucher der Intensivstation zu begrüßen. Wir möchten Sie ermutigen, ihren Angehörigen in dieser kritischen Situation zu begleiten und ihn mit Ihren Möglichkeiten zu Unterstützen.

Mehr

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Sich spüren und die Umwelt bis zum letzten Atemzug wahrnehmen Das Bett Intimen Bereiches des Lebens Beginn und Ende des Tages Persönlicher Schutzraum Geburt

Mehr

Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten

Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten Arbeitswelt 2020 25.-29. April 2016 Im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, D-52134 Herzogenrath Dienstag, 26. April 16.30 Uhr Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten Angela C. Reinhardt Business

Mehr

Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter. Beschützende Pflege. Ein fachlicher und technischer Zugang.

Die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter. Beschützende Pflege. Ein fachlicher und technischer Zugang. Beschützende Pflege Ein fachlicher und technischer Zugang www.demenz-rummelsberg.de Zugang und Grenze Reaktivierende Pflege ein fachlicher Zugang Reaktivierende Pflege versucht einen (psycho-) biografischen

Mehr

Definition: Körperfunktionen sind die physiologischen Funktionen von Körpersystemen (einschließlich psychologische Funktionen).

Definition: Körperfunktionen sind die physiologischen Funktionen von Körpersystemen (einschließlich psychologische Funktionen). Die Körperfunktionen bilden zusammen mit den Körperstrukturen eines der zentralen Elemente des Modells der Funktionalen Gesundheit. Bei der Klassifikation der menschlichen Funktionsfähigkeiten durch die

Mehr

Erlebnispädagogik für Senioren

Erlebnispädagogik für Senioren Erlebnispädagogik für Senioren Künstlerisch-gestalterische Gruppenarbeit Projekte und Aktivitäten Ressourcenorienterte Förderung/Therapie In der Tages-, Kurz- und Langzeitpflege 1 Künstlerischgestalterische

Mehr

Bakkalaureatsarbeit. Haben die Interventionsmöglichkeiten der Basalen Stimulation eine positive Wirkung auf den Patienten? Name: Benischek Bettina

Bakkalaureatsarbeit. Haben die Interventionsmöglichkeiten der Basalen Stimulation eine positive Wirkung auf den Patienten? Name: Benischek Bettina Haben die Interventionsmöglichkeiten der Basalen Stimulation eine positive Wirkung auf den Patienten? Bakkalaureatsarbeit Name: Benischek Bettina Matrikelnummer: 0310839 Name und Ort der Universität: Medizinische

Mehr

Demenz wie man Bindung und Biographie einsetzt

Demenz wie man Bindung und Biographie einsetzt Wilhelm Stuhlmann Demenz wie man Bindung und Biographie einsetzt Mit 3 Abbildungen und 11 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. med. Wilhelm Stuhlmann, Erkrath, Diplom-Psychologe und Arzt für

Mehr

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit

Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Ausbildung zur/zum Fachfrau/Fachmann Gesundheit Übersicht Berufskundeunterricht 1. Semester Lehrmittel: Fachfrau/Fachmann Gesundheit FAGE, Verlag Careum, 1. Auflage 2009 und Anatomie und Physiologie, Verlag

Mehr

Eine schematische Anwendung würde gegen das Prinzip der Individualisierung verstoßen.

Eine schematische Anwendung würde gegen das Prinzip der Individualisierung verstoßen. Die zentralen Ziele der Basalen Stimulation in der Pflege Es haben sich aus den Grundüberlegungen des Konzeptes der Basalen Stimulation heraus zentrale Ziele entwickelt, die die Person des kranken Menschen

Mehr

Kommunikation zwischen Pflegenden und onkologischen Patienten

Kommunikation zwischen Pflegenden und onkologischen Patienten Kommunikation zwischen Pflegenden und onkologischen Patienten Eine empirische Kompetenzerfassung als Beitrag zur Qualifikationsforschung im Berufsfeld Pflege Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Entspannt durch die letzte Phase der Demenz. Birgit Mai Beratungsstelle Demenz AWO Mainz

Entspannt durch die letzte Phase der Demenz. Birgit Mai Beratungsstelle Demenz AWO Mainz Entspannt durch die letzte Phase der Demenz Birgit Mai Beratungsstelle Demenz AWO Mainz Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben. (Cicely Saunders) Letzte Lebensphase

Mehr

Internationaler Kongress Basale Stimulation

Internationaler Kongress Basale Stimulation Internationaler Kongress Basale Stimulation Programm Beziehung aufnehmen und Begegnung gestalten Humboldt Universität zu Berlin 20. und 21. März 2015 Veranstalter: Internationaler Förderverein Basale Stimulation

Mehr

Ausweg am Lebensende

Ausweg am Lebensende , Christian Walther Ausweg am Lebensende Sterbefasten Selbstbestimmtes Sterben durch freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken 4., überarbeitete Auflage Mit einem Geleitwort von Dieter Birnbacher Ernst

Mehr

Modul 1 Mobilität. Modul 2 Kognitive und kommunikative Fähigkeiten. überwiegend selbständig. überwiegend unselbständig unselbständig.

Modul 1 Mobilität. Modul 2 Kognitive und kommunikative Fähigkeiten. überwiegend selbständig. überwiegend unselbständig unselbständig. Modul 1 Mobilität Positionswechsel im Bett Halten einer stabilen Sitzposition Umsetzen Fortbewegen innerhalb des Wohnbereichs Treppensteigen un un Kriterium ja Besondere Bedarfskonstellation Gebrauchsunfähigkeit

Mehr

Herausfordernde Pflegesituationen bei Menschen mit Demenz - Ansätze des Aggressionsmanagement

Herausfordernde Pflegesituationen bei Menschen mit Demenz - Ansätze des Aggressionsmanagement Herausfordernde Pflegesituationen bei Menschen mit Demenz - Ansätze des Aggressionsmanagement Symposium Gerontopsychiatrie in der Langzeitpflege 21.11.17 Tieni Moser, Trainer Aggressionsmanagement NAGS,

Mehr

Geborgenheit und Schutz für ältere Menschen mit Orientierungsproblemen. Ein Wohn- und Betreuungsangebot des Alters- und Pflegeheims Grünhalde

Geborgenheit und Schutz für ältere Menschen mit Orientierungsproblemen. Ein Wohn- und Betreuungsangebot des Alters- und Pflegeheims Grünhalde 2012_Prospekt_Demenz_Webseite:Grünhalde 21.6.2012 11:37 Uhr Geborgenheit und Schutz für ältere Menschen mit Orientierungsproblemen Ein Wohn- und Betreuungsangebot des Alters- und Pflegeheims Grünhalde

Mehr

Frühe Förderung von Kindern von 0 bis 3

Frühe Förderung von Kindern von 0 bis 3 Irene Klöck Caroline Schorer Frühe Förderung von Kindern von 0 bis 3 Eine Übungssammlung Mit 130 Abbildungen und 6 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Caroline Schorer (geb. Satzger), Walkertshofen,

Mehr

KONZEPT MAISON RELAIS CRECHE «ZWERGEN OP DER HECKT»

KONZEPT MAISON RELAIS CRECHE «ZWERGEN OP DER HECKT» KONZEPT MAISON RELAIS CRECHE «ZWERGEN OP DER HECKT» Die grösste Kunst ist, den Kleinen alles, was sie tun oder lernen sollen, zum Spiel und zum Zeitvertreib zu machen John Locke Goesdorf Konzept MRC 01.01.2014

Mehr

Mehr als Worte Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen

Mehr als Worte Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen Non-verbale Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen Workshop zum Pflegeschüler/innenkongress Berlin, 16.06.2009 Prof. Dr. Anke Fesenfeld Fachhochschule der Diakonie Inhalt des Workshops

Mehr

Beispiel Planung und Anamnese / nach dem Pflegemodell V. Henderson. Immobil. Atmung bei Bewegung eingeschränkt

Beispiel Planung und Anamnese / nach dem Pflegemodell V. Henderson. Immobil. Atmung bei Bewegung eingeschränkt Immobil Atmung bei Bewegung eingeschränkt Keine Orientierung zum essen, kleiden, pflegen, ausscheiden, Medikamente, Sicherheit, usw. Frau P. Beschäftigt sich nicht allein Dekubitus am Gesäß Pflegediagnosen:

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht Theorieabschnitt Stationär dokumentieren evaluieren 50 Ustd. LZK Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht LZK: Lernzielkontrolle (Klausur, Referat, Haus- oder Gruppenarbeit) Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Fachtagung: Präventive Unterstützung von Heimbewohnern mit auffälligen Verhaltensweisen. Das Interventionskonzept: Was hat sich verändert?

Fachtagung: Präventive Unterstützung von Heimbewohnern mit auffälligen Verhaltensweisen. Das Interventionskonzept: Was hat sich verändert? Fachtagung: Präventive Unterstützung von Heimbewohnern mit auffälligen Verhaltensweisen Das Interventionskonzept: Was hat sich verändert? Chancen und Möglichkeiten der praktischen Nutzung der Studie in

Mehr

Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten

Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten Die Bedürfnisse wahrnehmen und erfüllen Wir gehen davon aus, dass die Bewohnerinnen und Bewohner im Verlaufe ihres Lebens vielfältige Bedürfnisse und Gewohnheiten

Mehr

Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen

Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen Annelen Schulze Höing Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen Pflegebedarfsanalyse, Planung, Dokumentation gemäß H. M. B.-W-Hilfeplanung Verlag W. Kohlhammer Geleitwort 9 Danksagung 11 Wegweiser

Mehr

Kurs für pflegende Angehörige

Kurs für pflegende Angehörige Kurs für pflegende Angehörige Manual zur Kursgestaltung Mit zahlreichen Vorlagen für Folien und Handouts auf CD-ROM Herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie

Mehr

Was ist Basale Stimulation?

Was ist Basale Stimulation? Ein Vorschlag zur Begriffserklärung Von Lars Mohr Internationaler Förderverein Basale Stimulation e.v. Geschäftsstelle Kiefernweg 11 D-67691 Hochspeyer Was ist Basale Stimulation? Ein Vorschlag zur Begriffsklärung

Mehr

Körperbilder von Kindern und Jugendlichen

Körperbilder von Kindern und Jugendlichen Margareta Reinecke Körperbilder von Kindern und Jugendlichen Körperbezogene Diagnostik in der klinischen Psychologie PETER LANG Bern Berlin Bruxelles Frankfurt a. M. New York Wien Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Wandern mit Menschen mit Demenz Erste Erfahrungen

Wandern mit Menschen mit Demenz Erste Erfahrungen Wandern mit Menschen mit Demenz Erste Erfahrungen Melanie Burgstaller Myrta Kohler Prof. Dr. Susi Saxer Einleitung Rund die Hälfte der Menschen mit Demenz leben zu Hause und werden von ihrer Familie gepflegt

Mehr

Techniken und Trainingsmethoden für herausfordernde Pflegesituationen im Langzeitbereich

Techniken und Trainingsmethoden für herausfordernde Pflegesituationen im Langzeitbereich Techniken und Trainingsmethoden für herausfordernde Pflegesituationen im Langzeitbereich Workshop High Noon, 7. Dezember 2017 Dorothea Fiechter, Trainerin Aggressionsmanagement NAGS & ProDeMa, Humorcoach,

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage Prävention von Verhaltensproblemen Prävention durch das Sozialtraining 21

Vorwort zur 3. Auflage Prävention von Verhaltensproblemen Prävention durch das Sozialtraining 21 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27596-5 Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 12 Teil I Grundlagen 15 1 Wozu braucht man ein Sozialtraining in der Schule? 16 1.1

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage Prävention von Verhaltensproblemen Prävention durch das Sozialtraining 21

Vorwort zur 3. Auflage Prävention von Verhaltensproblemen Prävention durch das Sozialtraining 21 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27971-0 Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 12 Teil I Grundlagen 15 1 Wozu braucht man ein Sozialtraining in der Schule? 16 1.1

Mehr

Ergebnisse des Austauschforums: Bearbeitung der Ergebnisse der Emoti-Komm-Studie

Ergebnisse des Austauschforums: Bearbeitung der Ergebnisse der Emoti-Komm-Studie Ergebnisse des Austauschforums: Bearbeitung der Ergebnisse der Emoti-Komm-Studie Zu Beginn des Forums zeigte sich, dass einige Teilnehmende eine Darstellung der Studie erwarteten. Pflegewissenschaftler

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege

Basale Stimulation in der Pflege 1 Was für uns als Menschen wirklich zählt, das ist unser subjektiv inneres Leben unsere Sinneserfahrungen, Gefühle, Gedanken und Willensentscheidungen. BENJAMIN LIBET Definition: Basale Stimulation ist

Mehr

Pflegerische Bedürfnisse am Lebensende

Pflegerische Bedürfnisse am Lebensende Kantonsspital St.Gallen Departement Interdisziplinäre medizinische Dienste Palliativzentrum Departement Innere Medizin Onkologie / Hämatologie CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Pflegerische

Mehr

Königswege der Beziehungsgestaltung

Königswege der Beziehungsgestaltung Königswege der Beziehungsgestaltung Methodische Eckpfeiler der Entwicklungsfreundlichen Beziehung Petra Städtler Psychologischer und heilpädagogischer Fachdienst Methodische Eckpfeiler der EfB Auf Basis

Mehr

Gut versorgt! Ambulante Pflege beim ASB Baden-Württemberg e.v. Informationen für Pflegebedürftige. Angehörige. Baden-Württemberg e.v.

Gut versorgt! Ambulante Pflege beim ASB Baden-Württemberg e.v. Informationen für Pflegebedürftige. Angehörige. Baden-Württemberg e.v. Gut versorgt! Ambulante Pflege beim ASB Baden-Württemberg e.v. Informationen für Pflegebedürftige und Angehörige 1 Baden-Württemberg e.v. Seit dem 1. Januar 2017 greifen die neuen Pflegestärkungsgesetze.

Mehr

Preisliste grundpflegerischer Leistungen nach SGB XI

Preisliste grundpflegerischer Leistungen nach SGB XI Preisliste grundpflegerischer Leistungen nach SGB XI Gültig ab: 01.03.2015 Leistungskomplex 1 Kleine Körperpflege Teilwaschen einschließlich Transfer zur Waschgelegenheit und zurück bzw. Transfer der Waschutensilien

Mehr

Ethik der Achtsamkeit. l éthique. du care. Ethics of care. Zorgethiek

Ethik der Achtsamkeit. l éthique. du care. Ethics of care. Zorgethiek Ethik der Achtsamkeit. l éthique Elisabeth Conradi Ethik der Achtsamkeit Care zwischen Bevormundung und Teilhabe Symposium zur Sorgekultur im Alter am 27.9.14 du care. Ethics of care. Zorgethiek h Professorin

Mehr

Atemstimulierende Einreibungen (ASE) in der Onkologie

Atemstimulierende Einreibungen (ASE) in der Onkologie Atemstimulierende Einreibungen (ASE) in der Onkologie Daniel Wecht Weiterbildungsstätte für Fachkrankenpflege in der Onkologie Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg 1. Brandenburger

Mehr

Demenz und Selbstbestimmung eine Frage der Haltung?!

Demenz und Selbstbestimmung eine Frage der Haltung?! Demenz und Selbstbestimmung eine Frage der Haltung?! Swen Staack Dipl.-Soz.Päd.; Vorstandsmitglied Pflegebedürftigkeit und Selbstbestimmung Realität oder Utopie? Braunschweig 2013 2038 Definition Selbstbestimmung

Mehr

Pflegewissen Stroke Unit

Pflegewissen Stroke Unit Pflegewissen Stroke Unit Für die Fortbildung und die Praxis Bearbeitet von Christine Fiedler, Martin Köhrmann, Rainer Kollmar 2. Auflage 2017. Buch. XVIII, 329 S. Softcover ISBN 978 3 662 53624 7 Weitere

Mehr

ovital GmbH pflege das Leben

ovital GmbH pflege das Leben Seite 1 IK-Nr.: 460 596 807 Um die Qualität unseres nachhaltig zu sichern, arbeiten wir nach dem Pflegeprozess. Der Pflegeprozess besteht aus einer Reihe von logischen, voneinander abhängigen Überlegungs-,

Mehr

Patienten mit Demenz im Akutkrankenhaus Welches Rüstzeug brauchen Pflegende?

Patienten mit Demenz im Akutkrankenhaus Welches Rüstzeug brauchen Pflegende? Patienten mit Demenz im Akutkrankenhaus Welches Rüstzeug brauchen Pflegende? Dipl. KFF (FH) Elisabeth Tiebing Stiftung St.-Marien-Hospital Lünen Weiterbildungsstätte Inhalt Vorstellung der Weiterbildungsstätte

Mehr

Einsatz von Robotern in der Pflege aus der Sicht der Pflege. DGKP Markus Wohlmannstetter, MSc.

Einsatz von Robotern in der Pflege aus der Sicht der Pflege. DGKP Markus Wohlmannstetter, MSc. Einsatz von Robotern in der Pflege aus der Sicht der Pflege DGKP Markus Wohlmannstetter, MSc. Roboter in der Pflege Cui bono? PatientInnen (und Angehörige) Pflege Gesellschaftliche und ökonomische Gründe

Mehr

Sprache beginnt ohne Worte. Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit

Sprache beginnt ohne Worte. Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit Sprache beginnt ohne Worte Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit Grundeigenschaften menschlicher Sprache gesprochene Sprache ist akustisch vermittelt kleine Zahl von Lauten

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz in der Lebenswelt Wohngemeinschaft

Begleitung von Menschen mit Demenz in der Lebenswelt Wohngemeinschaft Begleitung von Menschen mit Demenz in der Lebenswelt Wohngemeinschaft strukturelle und konzeptionelle Anforderungen 1 Dr. phil. Johannes Plümpe Institut für Gerontologie und Bildung Rothenbachstr. 41.

Mehr

NHALT. 1 DER START INS LEBEN: Lassen Sie Ihr Baby Ihre Liebe spüren 26. Vorwort zur Neuausgabe 13 Einleitung 16

NHALT. 1 DER START INS LEBEN: Lassen Sie Ihr Baby Ihre Liebe spüren 26. Vorwort zur Neuausgabe 13 Einleitung 16 NHALT Vorwort zur Neuausgabe 13 Einleitung 16 1 DER START INS LEBEN: Lassen Sie Ihr Baby Ihre Liebe spüren 26 Wie kann ich in der Schwangerschaft die Entwicklung meines Babys fördern? 26 Ist die Geburt

Mehr

Berühren in der Pflege ein alltägliches Pflegephänomen phänomenologisch betrachtet. Doris Kamleitner & Hanna Mayer Institut für Pflegewissenschaft

Berühren in der Pflege ein alltägliches Pflegephänomen phänomenologisch betrachtet. Doris Kamleitner & Hanna Mayer Institut für Pflegewissenschaft Berühren in der Pflege ein alltägliches Pflegephänomen phänomenologisch betrachtet Doris Kamleitner & Hanna Mayer Institut für Pflegewissenschaft Pflegekongress Bad Erlach 03. Juni 2016 Berührungsbedürfnis

Mehr

Otto Friedrich Bollnow. Mensch und Raum. 9. Auflage. Verlag W. Kohlhammer

Otto Friedrich Bollnow. Mensch und Raum. 9. Auflage. Verlag W. Kohlhammer Otto Friedrich Bollnow Mensch und Raum 9. Auflage Verlag W. Kohlhammer INHALT Einleitung 1. Zur Geschichte der Fragestellung... 2. Die Abhebung vom mathematischen Raum... 3. Der Begriff des erlebten Raums...

Mehr

Humanitude. Beziehung statt Sedierung. Von einem Ort zum Weglaufen hin zu einem Ort der Mitmenschlichkeit

Humanitude. Beziehung statt Sedierung. Von einem Ort zum Weglaufen hin zu einem Ort der Mitmenschlichkeit Humanitude 1 Beziehung statt Sedierung Von einem Ort zum Weglaufen hin zu einem Ort der Mitmenschlichkeit Humanitude 2 Neuroleptika als Freiheitsentziehende Maßnahme werden überwiegend aus folgenden Gründen

Mehr

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Was wird bei NLP unter dem Begriff Modellieren verstanden? Seite 11 Kennen Sie die fünf wichtigsten Repräsentationssysteme?

Mehr

Hans-guck-in-die-Luft und Zappelphilipp in Musikschule und allgemein bildender Schule

Hans-guck-in-die-Luft und Zappelphilipp in Musikschule und allgemein bildender Schule Katrin Brandl Hans-guck-in-die-Luft und Zappelphilipp in Musikschule und allgemein bildender Schule Medizinische Grundlagen, heilpädagogische und soziale Aspekte des Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Syndroms

Mehr