Smartphone mit Nahfunk (NFC)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smartphone mit Nahfunk (NFC)"

Transkript

1 Sicheres Online Banking via Smartphone mit Nahfunk (NFC) Diplomarbeit Informatik 25. November

2 Übersicht 2

3 Motivation Geschäftsmodell von Onlineservices erfordert Authentifikation des Kunden Onlinebanking Wichtige Fragen Sicherheit? Komfort? 3

4 Sicherheit und Komfort verbreiteter Authentifikationsverfahren Passwort Token (Challenge/Response) Passwortverfahren ist Challenge/Response mit Token ist unsicher und unkomfortabel relativ sicher aber unkomfortabel 4

5 ekaay Idee: Das Smartphone als Challenge/Response Token SP speichert Accountcredentials (AES Schlüssel) Ziel: Sichere und komfortable Authentifizierung mindestens so sicher wie Passwortverfahren komfortabler als Passwortverfahren Account Server challenge (SessionID oderüberweisung) challenge ekaay response Credential 5

6 ekaay erste Einschätzung Sicherheit: Stärker als Passwort (da C/R) potentiell ähnlich stark wie Token Komfort Keine Passwörter Allgegenwart Allgegenwart des SP SP verwendbar für alle Accounts 6

7 Aber ekaay Smartphone speichert Accountcredentials Neue smartphonespezifische Gefahren Credential Wie relevant sind diese für ekaay? Wie kann diesen entgegengearbeitet werden? 7

8 Ziel der Arbeit 1. Sicherheitsanalyse von ekaay bezüglich smartphonespezifischer p Gefahren 2. Auslagerung der ekaay Geheimnisse Ghi i auf eine NFC fähige Smartcard Motivation mit sicherheitsrelevanten Argumenten Konzeption & Implementierung 8

9 Herangehensweise Smartphonespezifische Gefahren Sicherheitsstrategie (6 Sicherheitsbedingungen) Analyse: ekaay Entwurf: Erweiterung (ekaaycard) 9

10 Angriffsarten Internetbasierte Angriffe Angriffe auf Userebene Hardwarezentrierte Angriffe Angriffe auf das vorliegende Gerät Softwarezentrierte Angriffe Mobile Malware 10

11 Sicherheitsbedingungen Sicherheitsbedingungen h i Sichere Schlüsselvereinbarung Schlüssel sicher vor Mobile Malware Schlüssel sicher vor Tamperangriffen Man in the Middle Angriff für Mobile Ml Malware unmöglich ölih 11

12 Sicherheitsanalyse ekaay Ergebnis ekaay Credential Sicherheitsbedingungen h it ekaay Sichere Schlüsselvereinbarung Schlüssel sicher vor Mobile Malware Schlüssel sicher vor Tamperangriffen Man in the Middle Angriff für Mobile Ml Malware unmöglich ölih 12

13 ekaay Schlüsselvereinbarung 13

14 Sicherheit ekaay Fazit Auf einem unsicheren SP kann ekaay Accountschlüssel nicht sicher speichern Rl Relevanz: vs. Bank: SPzu unsicher technische Unsicherheit 14

15 ekaaycard Motivation SP ungeeignet zur Speicherung der Credentials Smartcards per Design geeignet ekaay ekaaycard Credential Credential 15

16 ekaaycard Idee ekaaycard speichert Acchountschlüssel (dauerhaft) berechnet Response aus Challenge Account Server ekaay challenge challenge ekaaycard response response Credential 16

17 Technologie/Implementierung ekaay 17

18 ekaaycard Sicherheit Sicherheitsbedingungen ekaay ekaaycard Sichere Schlüsselvereinbarung Schlüssel sicher vor Mobile Malware Schlüssel sicher vor Tamperangriffen Man in the Middle Angriff Middl ifffür Mobile Malware unmöglich 18

19 ekaaycard Sicherheit Schlüsselvereinbarung (I) ekaay ekaaycard (1. Versuch) 19

20 ekaaycard Sicherheit Schlüsselvereinbarung (II) Gemeinsames Geheimnis zw. Karte und Server Diffie Hellman vs. Very Simple Key Agreement ekaaycard CON: Cafe 20

21 Trusted Interface Problem MitM Angriff durch Mobile Malware: Angezeigter und Signierter Text stimmen nicht überein! Account Server ekaay challenge challenge challenge ekaaycard response response Credential 21

22 Fazit ekaaycard TODO: Sicherheit/Vorteile Sicherheitsbedingungen ekaay ekaaycard Sichere Schlüsselvereinbarung Schlüssel sicher vor Mobile Malware Schlüssel sicher vor Tamperangriffen Man in the Middle Angriff Middl ifffür Mobile Malware unmöglich 22

23 ekaaycard Zusatzfunktionen Backup Migration Integration in bestehende Infrastruktur 23

24 ekaaypin 24

25 ekaaypin PIN Zweiter Faktor Wissen Authentifikation erfordert Schlüssel + PIN Gewisser Schutz sowohl vor Mobile als auch vor Browser Malware Aber Schlüssel auf Smartphone gespeichert Mobile Malware hat Zugriff auf Schlüssel Bank: Verfahren trotzdem zu unsicher 25

26 Sicherheitsanalyse ekaaypin / ekaaycard Sicherheitsbedingungen ekaay ekaaycard ekaaypin Sichere Schlüsselvereinbarung Schlüssel sicher vor Mobile Malware Schlüssel sicher vor Tamperangriffen Man in the Middle Angriff Middl ifffür Mobile Malware unmöglich 26

27 Die Verfahren der ekaay Familie Familie 27

28 Sicherheitsanalyse ekaaypin / ekaaycard Sicherheitsbedingungen ekaay ekaaycard ekaaypin Card + PIN Sichere Schlüsselvereinbarung Schlüssel sicher vor Mobile Malware Schlüssel sicher vor Tamperangriffen Man in the Middle Angriff Middl ifffür Mobile Malware unmöglich 28

29 Kombinationen Vorteile Sicherheit/Komfort Einsatzmöglichkeiten 29

30 Ergebnis der Arbeit Sicherheitsstrategie für die Einschätzung verschiedener ekaay Teilverfahren Sicherheitsanalyse dieser Strategie der ekaay Teilverfahren und Kombinationen Entwurf und Implementierung der Erweiterung ekaaycard 30

31 Ergebnis der Arbeit Smartphonespezifische Gefahren Sicherheitsstrategie (6 Sicherheitsbedingungen) Analyse: ekaay Entwurf: Erweiterung (ekaaycard) 31

32 Fragen 32

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Two-factor authentication / one-time passwords

Two-factor authentication / one-time passwords Two-factor authentication / one-time passwords Andre Stefanov Betreuer: Lukas Schwaighofer und Benjamin Hof Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik Technische Universität

Mehr

Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden

Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden Markus Hertlein hertlein@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen

Mehr

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Bedrohungen Herausforderungen Schutzmöglichkeiten für mobiles E-Banking Cnlab AG Engineering-Firma, Sitz Rapperswil (SG) Schwerpunkte

Mehr

Sicheres Online Banking via Smartphone mit Nahfunk (NFC)

Sicheres Online Banking via Smartphone mit Nahfunk (NFC) Eberhard Karls Universität Tübingen Fakultät für Informations und Kognitionswissenschaften Wilhelm Schickard Institut für Informatik Arbeitsbereich für Theoretische Informatik / Formale Sprachen Diplomarbeit

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Seminarvortrag Caroline Schüller 864128 19-01-2015 Inhalt Motivation Grundlagen Schlüsselmedien Evaluation der Schlüsselmedien Fazit 2 Motivation CIRRUS 3 Grundlagen

Mehr

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma

Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma Sicherheit und Mobilität ein lösbares Dilemma KOBIL Systems GmbH Sascha Mizera, Product Management entwickelt, vermarktet und vertreibt seit 21 Jahren wichtige Basistechnologie zur uneingeschränkten und

Mehr

Kobil Sicherheitstag 2013 Authentisierung im e-banking

Kobil Sicherheitstag 2013 Authentisierung im e-banking Kobil Sicherheitstag 2013 Authentisierung im e-banking Neue Bedrohungen Neue Herausforderungen Möglichkeiten und Grenzen für mobiles E-Banking Cnlab AG Engineering-Firma, Sitz Rapperswil (SG) Schwerpunkte

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der modernen Schutzmechanismen

Möglichkeiten und Grenzen der modernen Schutzmechanismen Neue Bedrohungen im Internet-Banking Möglichkeiten und Grenzen der modernen Schutzmechanismen 27.3.2009 1 Cnlab AG Cnlab AG Organisation - Gegründet 1997-10 Ingenieure - Sitz Rapperswil / SG - Im Besitz

Mehr

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr.

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY 1 Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. Bernd Borchert GLIEDERUNG 1. Motivation Gründe für die Entwicklung Ideen für

Mehr

BLE als Alternative zu NFC bei Authentisierungsverfahren mit Token oder Karte

BLE als Alternative zu NFC bei Authentisierungsverfahren mit Token oder Karte DISPLAY-TAN BLE als Alternative zu NFC bei Authentisierungsverfahren mit Token oder Karte GLIEDERUNG Übersicht aktuell eingesetzter TAN-Verfahren Display-TAN Überblick Umsetzung»» Metaebene»» Sicherheitsanalyse»»

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 5. Januar 2015 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 5. Januar 2015 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 5. Januar 2015 Wiederholung Hashfunktionen Einwegfunktionen Schwach

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Thilo-Alexander Ginkel thilo@ginkel.com Betreuer: Tobias Straub Oberseminar Theoretische Informatik, 20. Juli 2004 Technische Universität

Mehr

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete USB-Tokens Technik und Einsatzgebiete Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Chipkartensysteme und E-Payment im SS05 an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Outline Passwortmanager PKI Smartcards USB-Tokens

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 6 Authentifikation

IT-Sicherheit Kapitel 6 Authentifikation IT-Sicherheit Kapitel 6 Authentifikation Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung Der Teilnehmer V (= Verifier) will sich von der Identität eines anderen Kommunikationspartners P (= Prover)

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Firewall Proxy. Veranstaltung. Sicherheit in Rechnernetzen

Firewall Proxy. Veranstaltung. Sicherheit in Rechnernetzen Firewall Proxy Veranstaltung Sicherheit in Rechnernetzen Übersicht Erweiterte Paketfiltervariante Arten und Funktionsweise von Proxies Aufwandsbewertungen Zustandsorientierte Paket Filter Statusinformationen

Mehr

Bezahlen via Smartphone für ein Regio-Geld

Bezahlen via Smartphone für ein Regio-Geld Bezahlen via Smartphone für ein Regio-Geld Bachelorarbeit Eberhardt-Karls Universität Tübingen Wilhelm-Schickard Institut für Informatik Fachbereich Formale Sprachen/Theoretische Informatik 14. März 2013

Mehr

Fraunhofer Institute for Secure Information Technology

Fraunhofer Institute for Secure Information Technology Fraunhofer Institute for Secure Information Technology Entwicklung sichere Unternehmens-Apps: gut gemeint oder gut gemacht? Dr. Jens Heider Head of Department Testlab Mobile Security Amt für Wirtschaft

Mehr

Firmensitz in der Universitätsstadt Aachen (Dreiländereck Deutschland, Niederlande, Belgien) Spezialist für SIM-Karten-Technologie und SIM-Forensik

Firmensitz in der Universitätsstadt Aachen (Dreiländereck Deutschland, Niederlande, Belgien) Spezialist für SIM-Karten-Technologie und SIM-Forensik Firmensitz in der Universitätsstadt Aachen (Dreiländereck Deutschland, Niederlande, Belgien) Spezialist für SIM-Karten-Technologie und SIM-Forensik technische Kundendienste (CallCenter, RepairMangement

Mehr

Die neue RA-Oberfläche der DFN-PKI. Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de

Die neue RA-Oberfläche der DFN-PKI. Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Die neue RA-Oberfläche der DFN-PKI Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Die Registrierungsstellen in der DFN-PKI heute 48. Betriebstagung des DFN-Vereins Folie 2 Web-Schnittstelle Momentan Bedienung der RA über

Mehr

IG Avaloq Revision und Sicherheit (IGARS) Trends in Mobile Authentication

IG Avaloq Revision und Sicherheit (IGARS) Trends in Mobile Authentication IG Avaloq Revision und Sicherheit (IGARS) Trends in Mobile Authentication Christian Birchler, cnlab security AG Esther Hänggi, cnlab security AG 13. November 2014, Zurich Agenda - Kurzvorstellung cnlab

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko?

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Cnlab / CSI 2011 Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Agenda Demo 45 Schutz der Smart-Phones: - Angriffsszenarien - «Jailbreak» - Was nützt die PIN? - Demo: Zugriff auf Passwörter iphone Bekannte Schwachstellen

Mehr

u2f authentication Universal Second Factor Jan-Erik Rediger 20. Mai 2015

u2f authentication Universal Second Factor Jan-Erik Rediger 20. Mai 2015 u2f authentication Universal Second Factor Jan-Erik Rediger 20. Mai 2015 0 who am i? Hi, ich bin Jan-Erik! Informatik-Student, RWTH Redis Contributor, Maintainer einiger Projekte rundherum damals: Webdev,

Mehr

Kryptografische Protokolle

Kryptografische Protokolle Kryptografische Protokolle Lerneinheit 5: Authentifizierung Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Sommersemester 2015 19.6.2015 Einleitung Einleitung Diese Lerneinheit hat Protokolle

Mehr

ANGEWANDTE INFORMATIONSSICHERHEIT GEFAHREN UND RISIKEN

ANGEWANDTE INFORMATIONSSICHERHEIT GEFAHREN UND RISIKEN ANGEWANDTE INFORMATIONSSICHERHEIT GEFAHREN UND RISIKEN Prof. Arno Wacker Angewandte Informationssicherheit Universität Kassel NetComData 30. September 2015 IT Security Day Fachgebiet Angewandte Informationssicherheit

Mehr

IT Sicherheit: Authentisierung

IT Sicherheit: Authentisierung Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit, Kapitel 4 / 18.11.2015 1/21 IT Sicherheit: Dr. Christian Rathgeb Hochschule Darmstadt, CASED, da/sec Security Group 18.11.2015 Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit,

Mehr

Fraud Prevention Komplexe Bedrohungen erfordern flexible Sicherheitslösungen

Fraud Prevention Komplexe Bedrohungen erfordern flexible Sicherheitslösungen Fraud Prevention Komplexe Bedrohungen erfordern flexible Sicherheitslösungen Dirk Losse, CISSP 18. Oktober 2012 Identity Assurance (formerly ActivIdentity) Über uns Weltmarktführer im Bereich Türsysteme

Mehr

Das Ende der Passwort-Ära X.509 Authentifizierung die Alternative!

Das Ende der Passwort-Ära X.509 Authentifizierung die Alternative! Das Ende der Passwort-Ära X.509 Authentifizierung die Alternative! - X.509 Sicherheit für alle mobilen Geräte - Die PKI/MDM Integrationsproblematik - Ist Ihre Infrastruktur kompatibel? Juni 2013 Nicolas

Mehr

SIGS Security Interest Group Switzerland Trends in Mobile Authentication

SIGS Security Interest Group Switzerland Trends in Mobile Authentication SIGS Security Interest Group Switzerland Trends in Mobile Authentication Christian Birchler, cnlab security AG Esther Hänggi, cnlab security AG 4. November 2014, Basel E-Banking-Authentisierungsmethoden

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Verschlüsselungsverfahren Integrität: Garantie

Mehr

Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea

Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea Identität gewährleisten private Daten schützen Starke Authentisierung mit privacyidea Datenspuren, 13.09.14, Dresden Cornelius Kölbel cornelius@privacyidea.org Identität - Wikipedia Bergriffsklärung Wikipedia:

Mehr

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de Nutzerauthentifizierung mit 802.1X Torsten Kersting kersting@dfn.de Inhalt EAP Protokoll EAP Methoden 802.1X Netzwerk Port Auth. 802.1X in WLAN s 802.11i (TKIP, CCMP, RSN) Einführung Design Fehler in statischem

Mehr

Identitätskonzepte. Hauptseminar Web Engineering Vortrag. OpenID, WebID und OAuth. Robert Unger

Identitätskonzepte. Hauptseminar Web Engineering Vortrag. OpenID, WebID und OAuth. Robert Unger Identitätskonzepte OpenID, WebID und OAuth Hauptseminar Web Engineering Vortrag Robert Unger WS 12/13 07.12.2012 Inhalt Einführung OpenID WebID OAuth Fazit Quellen TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Bewertung von Cloud-Angeboten

T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Bewertung von Cloud-Angeboten T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Bewertung von Cloud-Angeboten Tobias Hahn Fraunhofer Institut für sichere Informationstechnologie (SIT) Vorstellung Tobias Hahn Wissenschaftlicher

Mehr

Identity Management mit OpenID

Identity Management mit OpenID Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Identity Management mit OpenID Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS2008/2009 Verfasser:

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

Zwei-Faktor-Authentisierung. Alles unter Kontrolle mit Open Source

Zwei-Faktor-Authentisierung. Alles unter Kontrolle mit Open Source Zwei-Faktor-Authentisierung Alles unter Kontrolle mit Open Source @cornelinux cornelius.koelbel@netknights.it https://netknights.it Cebit Open Source Forum 14. März 2016 Eigene Identität Identitäten, Mehr-Faktor-Authentifizierung,

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit geringem

Mehr

ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES. 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin

ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES. 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin EINLEITUNG Wissenschaftliche Begleitung der Entwicklung der AusweisApp2 01.03.2014-31.03.2015

Mehr

Projektgruppenpräsentation Juli 2011

Projektgruppenpräsentation Juli 2011 SOP Save Our Passwords (Arbeitstitel) Projektgruppenpräsentation Juli 2011 PG-Präsentation 2 Institut für Informatik Betreuer der Projektgruppe Projektgruppe angeboten in Kooperation von IMT Dr. Gudrun

Mehr

IT-Sicherheit IAIK 1

IT-Sicherheit IAIK 1 IT-Sicherheit IAIK 1 Motivation Rechner enthalten Informationen Informationen haben Wert Manche Firmen: gesamter Wert in elektronischer Form Aufgabe von Betriebssystemen: Information vor unautorisierter

Mehr

Von Perimeter-Security zu robusten Systemen

Von Perimeter-Security zu robusten Systemen Von Perimeter-Security zu robusten Systemen Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Perimeter

Mehr

Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Institut für Internet Sicherheit - if(is), Fachhochschule Gelsenkirchen. Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Institut für Internet Sicherheit - if(is), Fachhochschule Gelsenkirchen. Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Inhalt Die Situation heute: Eine kritische Bewertung 2 Inhalt Die Situation heute: Eine kritische Bewertung 3 IT-Sicherheit u. Vertrauenswürdigkeitrdigkeit Veränderung,

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Sicherheit beim Online-Banking. Neuester Stand.

Sicherheit beim Online-Banking. Neuester Stand. Sicherheit Online-Banking Sicherheit beim Online-Banking. Neuester Stand. Gut geschützt. Unsere hohen Sicherheitsstandards bei der Übermittlung von Daten sorgen dafür, dass Ihre Aufträge bestmöglich vor

Mehr

Trusted Location Based Services

Trusted Location Based Services Trusted Location Based Services Möglichkeiten und Herausforderungen Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Thomas Zefferer Wien, 28.03.2012

Mehr

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling Identity Management Nutzen Konzepte Standards Dr. Oliver Stiemerling ecambria systems GmbH Hospeltstr. 35a 50825 Köln Tel.: 0221 595527-0 Fax.: 0221 595527-5 os@ecambria-systems.com http://www.ecambria-systems.com

Mehr

Grundlegende Protokolle

Grundlegende Protokolle Grundlegende Protokolle k.lindstrot@fz-juelich.de Grundlegende Protokolle S.1/60 Inhaltsverzeichnis Einleitung Passwortverfahren Wechselcodeverfahren Challange-and-Response Diffie-Hellman-Schlüsselvereinbarung

Mehr

Master-Thesis. Zugang via Fotohandy. Michael Rimmele

Master-Thesis. Zugang via Fotohandy. Michael Rimmele Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Arbeitsbereich für Theoretische Informatik/ Formale Sprachen Master-Thesis Zugang via Fotohandy Michael

Mehr

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Andreas Mayer 1, Florian Kohlar 2, Lijun Liao 2, Jörg Schwenk 2 1 Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau-Gaisbach 2 Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit,

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007 IT-Sicherheit Axel Pemmann 03. September 2007 1 / 12 1 Authentifizierungsmöglichkeiten Zwei Verschlüsselungsverfahren Authentifizierung von Nachrichten Handshake-Protokolle Verwaltung von Schlüsseln 2

Mehr

Access Key für Ihre UBS Online Services Anleitung

Access Key für Ihre UBS Online Services Anleitung ab Access Key für Ihre UBS Online Services Anleitung ubs.com/online ab Erscheint auch in französischer, italienischer und englischer Sprache. Mai 2015. 83378D (L45362) UBS 2015. Das Schlüsselsymbol und

Mehr

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016 NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Agenda Security Features in Windows Was braucht es im Backend (Server) Anti-Viren

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag Extended Access Control (epa epa) Christian J. Dietrich 2008-11-10 9. Kryptotag Inhalt 1. Einleitung 2. Der elektronische Personalausweis 3. Die Authentisierungsfunktion im Detail 4. Kurzvorstellung der

Mehr

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen Referent Eugen Neufeld 2 / 17 Agenda WLAN Entwicklung & Anforderungen Empfehlungen Fazit 3 / 17 WLAN Entwicklung & Anforderungen

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen ERFA-Tagung 14.9.2010 Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum WLAN an der Ruhr-Universität Bochum Andreas Jobs 25. November 2009 Überblick Rechenzentrum - Abtl. Rechnernetz ca. 42.580 Switchports ca. 31.930 Netzwerkanschlüsse ca. 9700 aktive Anschlüsse (mittags)

Mehr

epa gestützte VoIP Authentifizierung und Verschlüsselung

epa gestützte VoIP Authentifizierung und Verschlüsselung epa gestützte VoIP Authentifizierung und Verschlüsselung Andreas Plies, Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Ronald Marx, Tobias Wahl Fraunhofer-Institut SIT Darmstadt / München

Mehr

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Teil 1: Theoretisches zur 2-Faktor Authentifizierung Das Smartcard-Projekt der Nordrheinischen Ärzteversorgung Irisstrasse 45 11. November 2004 1 Inhalt Kurzvorführung

Mehr

Sicherheitsanalyse von Private Clouds

Sicherheitsanalyse von Private Clouds Sicherheitsanalyse von Private Clouds Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 10.05.2011 Agenda Einleitung

Mehr

OpenID und der neue, elektronische Personalausweis

OpenID und der neue, elektronische Personalausweis OpenID und der neue, elektronische Personalausweis Über sichere Identitäten im Internet CeBIT 2010, Hannover Linux Media AG Open Source Forum 05.03.2010 Sebastian Feld feld @ internet-sicherheit. de Institut

Mehr

Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich

Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich CREALOGIX Online-Security Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Hanspeter Brügger CREALOGIX E-Banking AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Für richtige ICT-Security

Für richtige ICT-Security 27. Mai 2013 Sumpfstrasse 32 6300 Zug Schweiz www.insinova.ch Für richtige ICT-Security Sichere Lösungen für unsichere Zeiten. Unser Portfolio umfasst: Verschlüsselung Festplatten-Verschlüsselung

Mehr

Entwurf und Implementierung einer Customer-to- Customer Mobile-Payment-Lösung auf Android- Smartphones

Entwurf und Implementierung einer Customer-to- Customer Mobile-Payment-Lösung auf Android- Smartphones Entwurf und Implementierung einer Customer-to- Customer Mobile-Payment-Lösung auf Android- Smartphones Markus Göttle und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik markus.goettle@gmx.net,

Mehr

Fachbereich Informatik (Wilhelm-Schickard-Institut) Online Bezahlung mit NFC Smartphone und NFC Geldkarte

Fachbereich Informatik (Wilhelm-Schickard-Institut) Online Bezahlung mit NFC Smartphone und NFC Geldkarte Fachbereich Informatik (Wilhelm-Schickard-Institut) Online Bezahlung mit NFC Smartphone und NFC Geldkarte Bearbeiter: Lei Huang Betreuer: Dr. Bernd Borchert Gutachter: Prof. Klaus Reinhardt Überblick Überblick

Mehr

Hinweise zu den Datenschutzeinstellungen von Smartphones mit den Betriebssystemen Android und ios

Hinweise zu den Datenschutzeinstellungen von Smartphones mit den Betriebssystemen Android und ios Hinweise zu den Datenschutzeinstellungen von Smartphones mit den Betriebssystemen Android und ios - 1 - Inhalt Seite A. Betriebssystem Android (Version 3.2) 1. Funknetz (WLAN) aktivieren/deaktivieren 4

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Web Hacking

Inhaltsverzeichnis. Web Hacking Inhaltsverzeichnis zu Web Hacking von Manuel Ziegler ISBN (Buch): 978-3-446-44017-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-44112-5 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-44017-3

Mehr

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mitgliederversammlung 2014 des VDE-Bezirksverein Nordbayern e.v. 11. März 2014 G&D wächst durch kontinuierliche Innovation Server Software und

Mehr

Aktuelle Probleme der IT Sicherheit

Aktuelle Probleme der IT Sicherheit Aktuelle Probleme der IT Sicherheit DKE Tagung, 6. Mai 2015 Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group & CASED Technische Universität Darmstadt skatzenbeisser@acm.org http://www.seceng.de

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik C. Sorge 2 Überblick Rechner des Kunden Server der Bank

Mehr

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier Di 8.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis Dominick Baier In-depth support and

Mehr

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Das Unternehmen Gründung des Unternehmens 1986 Zentrale in Worms 60 Mitarbeiter 35% der KOBIL Mitarbeiter für Forschung & Entwicklung tätig Enge Kooperation mit Wissenschaftlern

Mehr

Einführung in Web-Security

Einführung in Web-Security Einführung in Web-Security Alexander»alech«Klink Gulaschprogrammiernacht 2013 Agenda Cross-Site-Scripting (XSS) Authentifizierung und Sessions Cross-Site-Request-Forgery ([XC]SRF) SQL-Injections Autorisierungsprobleme

Mehr

Ein Screenshot-Proxy für das Trojanersichere-Fenster-Verfahren

Ein Screenshot-Proxy für das Trojanersichere-Fenster-Verfahren Ein Screenshot-Proxy für das Trojanersichere-Fenster-Verfahren Diplomarbeit von Sabine Schneider Eberhardt-Karls-Universität Tübingen Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Arbeitsbereich Theoretische

Mehr

Ein Plädoyer für mehr Sicherheit

Ein Plädoyer für mehr Sicherheit FACHARTIKEL 2014 Oder: Warum Zwei-Faktor-Authentifizierung selbstverständlich sein sollte Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. Oder: Warum Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Informatik Service Center ISC-EJPD. Die Mobile-ID. Das neue Authentisierungsmittel am SSO-Portal

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Informatik Service Center ISC-EJPD. Die Mobile-ID. Das neue Authentisierungsmittel am SSO-Portal Die Mobile-ID Das neue Authentisierungsmittel am SSO-Portal Agenda Kurzvorstellung ISC-EJPD Der Anwendungsfall: Polizei goes Mobile Die Mobile-ID die neue Authentisierungsart am SSO-Portal Integration

Mehr

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum WLAN an der Ruhr-Universität Bochum Andreas Jobs, Andreas Noack 13. März 2009 Überblick Rechenzentrum - Abtl. Rechnernetz ca. 40.950 Switchports ca. 30.800 Netzwerkanschlüsse ca. 9600 aktive Anschlüsse

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden. Email Case. 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich

Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden. Email Case. 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden Email Case 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich ActiveSync Div. Email Landschaft PeerToPeer -USB -Bluetooth Smart phone Netzwerk - Ethernet

Mehr

eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack

eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack eduroam und dessen sichere Nutzung Timo Bernard, Karsten Honsack Agenda eduroam Infrastruktur Sichere Nutzung Sicherheitstest (Android-)Probleme Fazit 2 2002 durch TERENA in Europa gestartet 3 Verfügbar

Mehr

Kryptografische Verfahren für sichere E-Mail

Kryptografische Verfahren für sichere E-Mail Kryptografische Verfahren für sichere Roadshow Sicheres Internet Prof. Dr. Christoph Karg Hochschule Aalen Studiengang Informatik 28. November 2013 Kommunikation Prof. Dr. Christoph Karg Kryptografische

Mehr

Sichere PCs und Laptops

Sichere PCs und Laptops Sichere PCs und Laptops Sicherheitstools mit der Bürgerkarte A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie Dipl.-Ing. Martin Centner SFG, 9. Februar 2006 A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie

Mehr

IT-Sicherheit WS 2010/11. Übung 8. zum 23. Dezember 2010

IT-Sicherheit WS 2010/11. Übung 8. zum 23. Dezember 2010 Prof. Dr. C. Eckert Christian Schneider IT-Sicherheit WS 2010/11 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik Übung 8 zum 23. Dezember 2010 1 Authentifikation mittels OpenID OpenID

Mehr

Verschlüsselt sicher unterwegs

Verschlüsselt sicher unterwegs ITMAGAZINE Verschlüsselt sicher unterwegs 9. Mai 2008 - Datenverschlüsselung auf mobilen Geräten: Warum braucht es sie? Welche Möglichkeiten gibt es und was ist zu beachten? Es ist noch keine 60 Jahre

Mehr

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG Zywall USG und User Awareness über ZyXEL OTP (One Time Password) Ziel dieser Anleitung ist es, den Internet-Zugang benutzerbasierend zu regeln. Wer über den Web-Browser (http) ins Internet gelangen will,

Mehr

Rechteausweitung mittels Antivirensoftware

Rechteausweitung mittels Antivirensoftware Rechteausweitung mittels Antivirensoftware Eine Schwachstelle in der Softwarekomponente McAfee Security Agent, die unter anderem Bestandteil der Antivirensoftware McAfee VirusScan Enterprise ist, kann

Mehr