ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL"

Transkript

1 Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Der MBTI ist ein Indikator er zeigt an wie Sie sich selbst einschätzen welche Neigungen Sie haben und wie diese Neigungen Ihr Verhalten beeinflussen können. Der MBTI ist eine Typologie Sie erkennen typische Muster in Ihrem Verhalten wieder Sie identifizieren Ihre Muster, wie Sie wahrnehmen und Entscheidungen treffen Sie entdecken Ihre typischen Neigungen (Präferenzen) Forschung weist nach, dass Neigungen unverändert bleiben und sich früh im Leben entwickeln Ihre Neigungen diktieren Ihr Verhalten auch Ihren Kommunikations-, Führungs-, Konflikt- und Verhandlungsstil. Sie entdecken Stärken und Potenziale Ihres Teams geben den Ausschlag für das, was Sie befriedigt oder frustriert

2 Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Der MBTI macht Ihnen bewusst, welche Neigungen Sie haben in folgenden vier Bereichen: Extroversion Wie Sie Ihre Energie aufnehmen bzw. Ihre Batterien aufladen oder Introversion Sensing Wie Sie die Wirklichkeit wahrnehmen oder INtuition Thinking Wie Sie Entscheidungen treffen oder Feeling Judging Wie Sie die Dinge Umsetzen oder Perceiving

3 Bevorzugte Einstellung zur Außenwelt oder Innenwelt Außenorientierung /Extraversion (E) oder - Innenorientierung/Introversion (I) Extroversion (=Extrovertiert) Extravertierte beschäftigen sich mit der Außenwelt Sie betrachten andere Menschen als Quelle ihrer Energie. Sie sind leicht kennen zu lernen. Extravertierte fühlen sich einsam, wenn sie nicht mit anderen zusammen sind. Sie suchen Interaktion. Extravertierte geben dem Leben Farbe. Introversion (=Introvertiert) Introvertierte beschäftigen sich mit der Innenwelt Sie betrachten Alleinsein als Quelle ihrer Energie. Sie sind schwer kennen zu lernen. Introvertierte bevorzugen die Privatsphäre. Ihre Energie stammt aus internen Vorräten an Ideen. Introvertierte geben dem Leben Tiefe.

4 Wahrnehmende Funktionen Wahrnehmung über die fünf Sinne (S) oder - Intuitive Wahrnehmung (N) Sensing (= Sinneswahrnehmung) Typen mit sinnlicher Wahrnehmung nehmen ihre Umwelt hauptsächlich über ihre fünf Sinne wahr und betrachten die Welt vor allem von der praktischen Seite. Sie wollen Tatsachen, vertrauen Fakten und können sich Daten gut einprägen. Typen mit sinnlicher Wahrnehmung vertrauen ihrer Erfahrung. Sie sind realistisch und leben in der Gegenwart. Sie nehmen Einzelheiten genau wahr. INtuition (= Intuition) Intuitive Typen betrachten die Welt aus einer idealistischen Perspektive. Sie werfen einen Blick auf komplexe Zusammenhänge, überfliegen sie und sehen die Verbindungen. Intuitive Typen vertrauen ihren Ahnungen. Sie mögen Metaphern und bildhafte Darstellung. Intuitive sind zukunftsorientiert und langweilen sich mit dem, was jeder kennt.

5 Beurteilende Funktionen Analytische Beurteilung (T) oder Gefühlsmäßige Beurteilung (F) Thinking (= Denken) Personen, die die Dinge analytisch beurteilen, treffen Entscheidungen, die auf objektiven, logischen und sachlichen Überlegungen beruhen. Sie entscheiden mit dem Kopf. Sie suchen nach der Wahrheit. Analyse ist ihre Stärke. Sie haben Gefühlsregungen, zeigen sie aber nicht offen. Feeling (=Fühlen) Personen, die gefühlsmäßig und subjektiv beurteilen, treffen Entscheidungen, die auf persönlichen Überlegungen und Wertvorstellungen beruhen. Sie entscheiden mit dem Bauch. Sie wollen Beziehungen und Harmonie. Sie besitzen eine gute Menschenkenntnis. Sie interessieren sich für andere Menschen.

6 Einstellung zur Außenwelt Beurteilende Einstellung(J) Wahrnehmende Einstellung zur Außenwelt(P) Juding (= Urteilen) Personen mit einer beurteilenden Einstellung zur Außenwelt haben ein Bedürfnis nach Geschlossenheit. Sie arbeiten gern mit festen Terminen. Sie mögen das Gefühl, eine Arbeit beendet zu haben. Wenn eine Entscheidung getroffen ist, ist die Sache für sie erledigt. Sie arbeiten in erster Linie und können erst dann ausruhen, wenn alles getan ist. Sie sind am Ergebnis orientiert. Perceiving (= Wahrnehmen) Personen mit einer wahrnehmenden Einstellung zur Außenwelt haben ein Bedürfnis nach Offenheit. Sie ziehen es vor, viele Entscheidungsmöglichkeiten zu haben. Sie entscheiden sich erst, wenn alle Informationen vorliegen. Notwendigkeit oder Zwang zur Entscheidung kann für sie Unsicherheit mit sich bringen. Sie betrachten festgesetzte Termine lediglich als Richtlinien. Sie sind am Prozess orientiert.

7 Gegensätze ergänzen sich N braucht S um relevante Fakten in den Blick zu bekommen um sich an Einzelheiten zu erinnern, die in der Situation damals nicht wichtig erschienen um das Kleingedruckte in einem Vertrag zu lesen um Statistiken auszuwerten, genau zu lesen, prüfen und Arbeiten zu bewerten um wahrzunehmen, was man in einer Situation beachten sollte zur Kontrolle um Details festzuhalten S braucht N um die Möglichkeiten zu erkennen um bei Problemlösungen erfinderisch zu sein um mit etwas Komplexem fertig zu werden, das zu viele Unwägbarkeiten hat um zu erklären, worüber ein anderer Intuitiver gerade spricht um eine Perspektive für die Zukunft zu gewinnen um auf neue Ideen zu kommen um den zündenden Funken zu liefern, damit das scheinbar Unmögliche auf den Weg kommt um Geduld zu lernen T braucht F um ihm gut zuzureden um sich zu versöhnen um ihm im voraus zu sagen, wie es auf andere wirken wird um Begeisterung zu erzeugen zum Lehren um etwas zu verkaufen um für etwas zu werben damit der T-Typ sich selbst annehmen kann für die Analyse F braucht T für die Organisation um gewisse Unklarheiten schon im Vorwege zu erkennen um zu verändern, was verändert werden muss um das Gesetz und die Beweismittel gegeneinander abzuwägen um an Richtlinien festzuhalten um fest zu bleiben im Angesicht der Opposition

8 So interpretieren Sie Ihr Typenprofil (erläutert am Beispiel einer Person mit ESTJ-Profil) Sie haben eine Auswertung Ihrer Daten bekommen. Damit Sie die Zahlen richtig interpretieren können, erklären wir Ihnen diese an einem Beispiel. An Ihren eigenen Präferenzwerten (s.s. Präferenzprofil) können Sie folgendes erkennen: Je höher die Präferenzwerte (s. Erklärung), desto einheitlicher weisen Ihre Angaben auf diese Neigung hin, desto gefestigter erscheinen diese. Zahlenwerte neben den Buchstaben: Der höhere Zahlenwert der vier Gruppen ergibt den Typus, der inihrem Zahlencode erscheint Im Beispiel ESTJ. Bedenken Sie, daß jeder auch Anteile gegensätzlicher Neigungen in sich trägt. Die Werte zeigen an, wie stark die jeweilige Präferenz ausgebildet ist und wie stark Ihre Persönlichkeit in diesem Bereich festgelegt ist. Die Werte bewegen sich zwischen 0 und 25. BEISPIEL 16 E I 7 16 S N 7 21 T F 2 20 J P Ihr Typ Präferenzwerte E 17 S 17 T 37 J 31 Die Präferenzwerte weisen darauf hin, wie stark die Ausprägung bei Ihnen in den einzelnen Bereichen ist. Präferenzwerte 1-9 : leichte Präferenz Präferenzwerte : deutliche Präferenz Präferenzwerte : starke Präferenz Präferenzwerte : sehr starke Präferenz

Persönlichkeitsmodelle in der Personalentwicklung. Nutzen und Einsatz des MBTI - Myers- Briggs-Typenindikator. Alexander Mutafoff

Persönlichkeitsmodelle in der Personalentwicklung. Nutzen und Einsatz des MBTI - Myers- Briggs-Typenindikator. Alexander Mutafoff Persönlichkeitsmodelle in der Personalentwicklung Nutzen und Einsatz des MBTI - Myers- Briggs-Typenindikator Alexander Mutafoff Studie der Fachhochschule Mannheim 2004 Einer Studie der Fachhochschule Mannheim

Mehr

Kommunikation und Typologie

Kommunikation und Typologie Seite 1 Kommunikation und Typologie / Seminarziele Kommunikation und Wahrnehmung Typologie in der Historie Psychologische Typen nach Myers-Briggs - Der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Die acht Präferenzen

Mehr

Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator

Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator OPP 2006 Deutsche Übersetzung durch A-M-T Management Performance AG Übersicht Unser Gespräch gliedert sich in folgende drei Bereiche:

Mehr

Berufsmöglichkeiten für Historiker/innen

Berufsmöglichkeiten für Historiker/innen Berufsmöglichkeiten für Historiker/innen Dr. Ingo Stader, D.I.E. Firmenhistoriker GmbH CareerService Johannes Gutenberg Universität Mainz, 12.7.2012 Bitte in 5 Jahren wecken! Treschkov FAZ Beruf u. Chance

Mehr

Fragebogen zum Teamverhalten

Fragebogen zum Teamverhalten MBTI2K.DOC Fragebogen zum Teamverhalten Selbsttest nach MBTI Markieren Sie bitte alle Aussagen, die Sie mit Ja beantworten können bzw. für die eher Ja als Nein zutrifft. 1. Die besten Ideen entwickle ich

Mehr

MBTI-Test. Armin Heck

MBTI-Test. Armin Heck MBTI-Test FH Düsseldorf Armin Heck 2009 22.Oktober Agenda 1. 2. 3. der Vorlesungsreihe 4. 5. 6. 2 Vorstellungsrunde Selbstsicherheit Kommunikation, Belastbarkeit & Kreativität 2 -sachlich & präzise Gesprächsführung

Mehr

Speed als Mittel gegen die Verfälschbarkeit von Persönlichkeitsfragebogen? Ein Experiment

Speed als Mittel gegen die Verfälschbarkeit von Persönlichkeitsfragebogen? Ein Experiment Speed als Mittel gegen die Verfälschbarkeit von Persönlichkeitsfragebogen? Ein Experiment Lale Khorramdel & Klaus D. Kubinger, Universität Wien Persönlichkeitsfragebogen Hohe Augenscheinvalidität Soziale

Mehr

Der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI)

Der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Dr. Tobias Constantin Haupt Der Myers-Briggs Typenindikator () Dr. Tobias Constantin Haupt www.hauptsache-persoenlichkeit.de 1 Übersicht 1. Allgemeine Information 2. Theorie 3. Auswertung 4. Gütekriterien

Mehr

6 Hüte Methode - 6 Thinking Hats

6 Hüte Methode - 6 Thinking Hats 6 Hüte Methode - 6 Thinking Hats Diese Kreativitätstechnik ist eine der großen Lieblinge von Benno van Aerssen. Als Denkhüte von De Bono (engl. Six Thinking Hats) ist sie von Edward de Bono 1986 entwickelt

Mehr

Warum in Persönlichkeit investieren?

Warum in Persönlichkeit investieren? Ihr Weg zu PERFORMANCExcellence Wirkung Vortrag 16 und 17.09. 2015 Sich und andere erkennen Warum in Persönlichkeit investieren? Referent: Stefan Oppitz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei

Mehr

Myers-Briggs Type (MBTI)

Myers-Briggs Type (MBTI) Myers-Briggs Type (MBTI) Wie mache ich meine Teilnehmenden glücklich? Workshop Netzwerktag Lernwerkstatt Olten GmbH 24. Juni 2006 GOA-Group GmbH Fragebogen MBTI Was ist der MBTI Der MBTI ist ein wissenschaftlich

Mehr

Stärkenorientiertes Führen

Stärkenorientiertes Führen Alexander Groth Stärkenorientiertes Führen Inhalt Vorwort 6 1. Stärkenorientiertes Führen lohnt sich 8 Was die Gehirnforscher sagen 9 Was sich durch stärkenorientiertes Führen erreichen lässt 12 Wie die

Mehr

Aspekte der Persönlichkeit. 20

Aspekte der Persönlichkeit. 20 Aspekte der Persönlichkeit Ist oft freundlich, redselig und leicht kennenzulernen. Ist zurückhaltend, ruhig und schwer kennenzulernen. Ein E-Typ handelt erst und überlegt dann vielleicht. Ein I-Typ überlegt

Mehr

Psychomotorik. Wahrnehmen, bewegen, kommunizieren

Psychomotorik. Wahrnehmen, bewegen, kommunizieren Psychomotorik Wahrnehmen, bewegen, kommunizieren Hans-Jürgen Flohr Fachautor und Referent Reg. Kursleiter für Basale Stimulation in der Pflege Email: kontakt@hjflohr.de Psychomotorik Worum geht s? Förderung

Mehr

Der MBTI als Instrument der Persönlichkeitsentwicklung

Der MBTI als Instrument der Persönlichkeitsentwicklung ZEITSCHRIFTENARCHIV Bernd Wierzchowski Der MBTI als Instrument der Persönlichkeitsentwicklung Themenzentrierte Interaktion Das Ich zwischen Persönlichkeitsentwicklung und Lebenskunst 23. Jahrgang, 2/2009,

Mehr

Chris Wolf. Überzeugend leise! Wie stille Menschen ihre Stärken wirkungsvoll nutzen. BusinessVillage

Chris Wolf. Überzeugend leise! Wie stille Menschen ihre Stärken wirkungsvoll nutzen. BusinessVillage Chris Wolf Überzeugend leise! Wie stille Menschen ihre Stärken wirkungsvoll nutzen BusinessVillage Dieser Zweig der Psychologie entwickelt sich beständig weiter und versucht zu ermitteln, welche Eigenschaften

Mehr

MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln

MIND HACKING. Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln MIND HACKING Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsseln Wollten Sie schon immer wissen, was Ihr Gesprächspartner denkt? Norman Alexander gibt einen Einführungskurs, wie man Gedanken entschlüsselt und Vertrauen

Mehr

Myers Briggs Type Indicator Auswertungsbericht für Organisationen

Myers Briggs Type Indicator Auswertungsbericht für Organisationen Auswertungsbericht für Organisationen Entwickelt von Sandra Krebs Hirsh und Jean M Kummerow Europäische Ausgabe Bericht erstellt für JULIA EXAMPLE 13 März 2012 CPP, Inc 800-624-1765 wwwcppcom Einführung

Mehr

"C.G.JUNG -PSYCHOLOG. TYPEN":

C.G.JUNG -PSYCHOLOG. TYPEN: "C.G.JUNG -PSYCHOLOG. TYPEN": Aus: http://www.theologievision.eu/bewusst/jung1.htm C. G. Jung unterscheidet in "Psychologische Typen" vier Bewusstseinsfunktionen, nämlich Denken, Fühlen, Empfindung und

Mehr

Was führ'n Typ sind Sie denn?

Was führ'n Typ sind Sie denn? Was führ'n Typ sind Sie denn? Der Arbeits-Stil-Test Kennen Sie das 11. Gebot? Es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Sie erinnern sich? Das bedeutet, dass wir einen anderen Menschen so behandeln,

Mehr

Thomas Lorenz Stefan Oppitz 30 Minuten Selbst-Bewusstsein

Thomas Lorenz Stefan Oppitz 30 Minuten Selbst-Bewusstsein Thomas Lorenz Stefan Oppitz 30 Minuten Selbst-Bewusstsein Mit dem Myers-Briggs- Typenindikator (MBTI ) Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer?

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Bildungsinstitut Maerz Katrin März-Conrad Dipl.-Pädagogin Gepr. Aus- und Weiterbildungspädagogin Coach nach Wirkfaktoren Dipl.-Marketing-Kommunikationswirtin

Mehr

Golden Profiler of Personality (GPOP)

Golden Profiler of Personality (GPOP) Golden Profiler of Personality (GPOP) Deutsche Adaptation des Golden Personality Type Profiler TM von John P. Golden Ergebnis-Bericht für Max Mustermann Nr: 9ED00021653 Profil: ESTJ Copyright der deutschsprachigen

Mehr

AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM. Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS

AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM. Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS Einführung Isabel Briggs Myers schrieb Einführung in Typen für ihre Klienten, nachdem diese

Mehr

TYPEN ORGANISATIONEN. Einführung in. innerhalb von AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN DRITTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE

TYPEN ORGANISATIONEN. Einführung in. innerhalb von AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN DRITTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN Einführung in TYPEN innerhalb von ORGANISATIONEN DRITTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE SANDRA KREBS HIRSH JEAN M. K UMMEROW Was ist der MBTI? Diese Broschüre soll Ihnen helfen,

Mehr

Verändere durch Entscheidung

Verändere durch Entscheidung 1 Gute Kräfte stärken dich ist ein wunderbares Buch. Elke Leisgang hat es geschrieben (vielleicht wäre niedergeschrieben die richtigere Formulierung?) Da heißt es: Liebe, Bewusstheit, Vertrauen, Freude

Mehr

Der MBTI (Myers Briggs Typenindikator):

Der MBTI (Myers Briggs Typenindikator): Der MBTI (Myers Briggs Typenindikator): 1 Zusammenfassung Ausgehend von der These der beiden Wissenschaftlerinnen Katherine Briggs und Isabel Myers werden die Erkenntnisse über den MBTI (Myers Briggs Typenindikator)

Mehr

Einführung in die Philosophie

Einführung in die Philosophie in die Philosophie Glauben und Wissen Wintersemester 2016 17 // bei Moritz Schulz Plan Erscheinung und Wahrnehmung 1 Erscheinung und Wahrnehmung 2 3 Wahrnehmung Sinneswahrnehmung ist eine (womöglich sogar

Mehr

Selbstbewusstsein... Was ist NOl-LEO

Selbstbewusstsein... Was ist NOl-LEO Selbstbewusstsein... Was ist das? 1 WAS IST SELBSTBEWUSSTSEIN? Selbstbewusstsein bezieht sich auf eine positive Grundeinstellung gegenüber sich selbst- das Bewusstsein, dass man kompetent mit den Herausforderungen

Mehr

So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen

So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen Hier finden Sie die häufigsten Fehler, die nach dem Schlussmachen begangen werden. Diese Fehler zu erkennen und künftig nicht

Mehr

Kreativitätstechnik: Die 6 Denkhüte

Kreativitätstechnik: Die 6 Denkhüte Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wirklichkeit meist nur eine Klage über den Mangel an Einfällen. Walther Rathenau Kreativitätstechnik: Die 6 Denkhüte Whitney Breer Unterbörsch 62, 51515

Mehr

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Christine Ordnung (Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung): Kommunikation Präsentation im Rahmen der Regionalkonferenzen für Tandems an Hauptschulen

Mehr

Agenda. Bekanntheitsgrad und Einsatz

Agenda. Bekanntheitsgrad und Einsatz Profiler in der Personalentwicklung Hintergründe, Anwendungsbeispiele und Erfahrungen mit dem GPOP (Golden Profiler of Personality) Ein Beitrag von Matthias Weißenborn zum 9. Kongress für Wirtschaftspsychologie

Mehr

UMBAK. interkultureller Projektteams. Optimale Zusammensetzung. mit Hilfe des Team Management Systems

UMBAK. interkultureller Projektteams. Optimale Zusammensetzung. mit Hilfe des Team Management Systems Unternehmens & Management Beratungsbüro Interkulturelle Projektteams Optimale Zusammensetzung interkultureller Projektteams mit Hilfe des Team Management Systems Agenda 1. Das Team Management System Entdeckender

Mehr

Menschenkenntnis. Der große Typentest. Lars Lorber. So entschlüsseln Sie die Stärken und Schwächen. Beck professionell. Mit wissenschaftlichem

Menschenkenntnis. Der große Typentest. Lars Lorber. So entschlüsseln Sie die Stärken und Schwächen. Beck professionell. Mit wissenschaftlichem Beck professionell Lars Lorber Mit wissenschaftlichem Persönlichkeitstest Menschenkenntnis Der große Typentest So entschlüsseln Sie die Stärken und Schwächen 2. Auflage Inhalt Menschenkenner werden eine

Mehr

sensibel kompetent.indd 1

sensibel kompetent.indd 1 sensibel kompetent Zart besaitet und erfolgreich im Beruf Dr. Marianne Skarics sensibel kompetent.indd 1 13.06.2007 13:56:40 Uhr Copyright Festland Verlag Ingrid Peternell-Eder, Wien 2007 1. Auflage Alle

Mehr

Souveränität und Selbstwirksamkeit im Lehrberuf: Szenisches Verstehen und kreative Begegnung mit Wirklichkeit

Souveränität und Selbstwirksamkeit im Lehrberuf: Szenisches Verstehen und kreative Begegnung mit Wirklichkeit Prof. Dr. Wilfried Schley Schulen unterwegs: Pädagogischer Kongress Aarau Schachenhalle, 20. November 2014 Souveränität und Selbstwirksamkeit im Lehrberuf: Szenisches Verstehen und kreative Begegnung mit

Mehr

6. Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein

6. Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein 19 6. Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein Das Selbstwertgefühl ist eine Selbsteinschätzung, der wahrgenommene Wert der eigenen Person. Die Selbsteinschätzung erfolgt in der Auseinandersetzung mit sich

Mehr

Kindliches Lernen beobachten und verstehen

Kindliches Lernen beobachten und verstehen Fachhochschule Düsseldorf Lernprozesse von Kindern im Kita-Alltag unterstützen Robert Bosch Stiftung Profis in Kitas II Dr. Antje Steudel Kindliches Lernen beobachten und verstehen Besprechen sie bitte

Mehr

Und los geht es ich hoffe, Sie finden viele Impulse, die Sie zu einer besseren Kommunikation mit sich selbst und Ihren Mitmenschen begleiten.

Und los geht es ich hoffe, Sie finden viele Impulse, die Sie zu einer besseren Kommunikation mit sich selbst und Ihren Mitmenschen begleiten. Vorwort Introvertiert, extrovertiert diese Begriffe kennen Sie bestimmt schon. Die Unterscheidung kommt in so gut wie jedem Persönlichkeitstest vor. Zu Recht: Denn sie ist ähnlich wichtig wie die Differenzierung

Mehr

Myers-Briggs Type Indicator Auswertungsbericht für Organisationen

Myers-Briggs Type Indicator Auswertungsbericht für Organisationen Entwickelt von Sandra Krebs Hirsh und Jean M. Kummerow Europäische Ausgabe Bericht erstellt für VERIFIED ISFP 23. November 2014 Interpretiert durch Interpreter X Alpha Beta Gamma OPP Ltd +44 (0)845 603

Mehr

GPOP. Golden Profiler of Personality. HTS Report. Deutsche Adaptation des Golden Personality Type Profiler. Max Muster ID Datum

GPOP. Golden Profiler of Personality. HTS Report. Deutsche Adaptation des Golden Personality Type Profiler. Max Muster ID Datum GPOP Golden Profiler of Personality Deutsche Adaptation des Golden Personality Type Profiler HTS Report ID 5482-111 Datum 17.01.2016 2. Auflage GPOP Übersicht 2 / 23 ÜBERSICHT Zusammenfassung ESTJ Prozentränge

Mehr

Maß Stephan Michael Babel Werner Böglmüller Ziel Füssener Straße 1 Hopfenfeldstraße Prem am Lech Steingaden

Maß Stephan Michael Babel Werner Böglmüller Ziel Füssener Straße 1 Hopfenfeldstraße Prem am Lech Steingaden Mit Maß und Ziel Liebe Weggefährten, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen kleinen Leitfaden an die Hand geben, der Sie bei Ihren nächsten Schritten begleiten soll. Bei unserer Tätigkeit als Berater

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung Stefan Pfeiffer Sinnes-Welten Wunderwerk der Wahrnehmung Wir nehmen die Welt mit unseren fünf Sinnen wahr. Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen. Unser Gehirn produziert ein Abbild der Welt in unserem

Mehr

Werte bestimmen und leben

Werte bestimmen und leben Werte bestimmen und leben Teil 1 Werte bestimmen Die folgende Übung wird Dir helfen, Deine wahren Werte zu erkennen. Außerdem kannst Du Dir im Rahmen dieser Übung darüber klar werden, wie wichtig die einzelnen

Mehr

Talente nutzen - erfolgreich sein

Talente nutzen - erfolgreich sein Talente nutzen - erfolgreich sein Profitieren Sie von Ihrem Potenzial von Thomas Cerny 1. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21964 9 Zu Leseprobe schnell

Mehr

1 Theoretische Grundlagen

1 Theoretische Grundlagen 1 Theoretische Grundlagen In diesem ersten Kapitel wird das Konzept der Basalen Simulation definiert und übersichtlich dargestellt. Die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche werden prägnant beschrieben, und

Mehr

Meetings typgerecht organisieren

Meetings typgerecht organisieren Der Kabarettist Werner Fink sagte einmal: Besprechungen sind Veranstaltungen, wo viele hineingehen, und nichts herauskommt. Ineffizienz und Ineffektivität von Besprechungen und Meetings sind Dauerbrenner

Mehr

Beobachtungs- und Beurteilungsfehler. Fortbildung Z-INA und plötzlich prüfe ich

Beobachtungs- und Beurteilungsfehler. Fortbildung Z-INA und plötzlich prüfe ich Beobachtungs- und Beurteilungsfehler Fortbildung Z-INA und plötzlich prüfe ich Rita Gübeli Mai / Juni 2012 Beobachtungs- und Beurteilungsfehler Die Beobachtung von Studierenden erfordert von beurteilenden

Mehr

Die Zunge kann lügen unser Körper nie

Die Zunge kann lügen unser Körper nie Die Zunge kann lügen unser Körper nie Was Sie schon immer über Körpersprache wissen wollten Seminar mit Seminar nach der Philosophie von Bernhard P. Wirth S.E.P.P. Selbst Erfüllende Prophezeiungs- Person

Mehr

Paradoxien des Spiels Spiel und Arbeit - sind Spiele für die Arbeitswelt nützlich?

Paradoxien des Spiels Spiel und Arbeit - sind Spiele für die Arbeitswelt nützlich? Paradoxien des Spiels Spiel und Arbeit - sind Spiele für die Arbeitswelt nützlich? Berlin 31.10.2009 1. Arbeit vs. Spiel Moderne Gesellschaften seit dem 17. und 18. Jahrhundert Aufwertung der Arbeit Trennung

Mehr

Informationen zum Arbeitsstiltest

Informationen zum Arbeitsstiltest Informationen zum Arbeitsstiltest Nutzen Arbeitsstil als individuelle Komponente Seit etwa 1970 finden wir in einigen Ländern und ihrer didaktischen Forschung (insbesondere in den USA, Großbritannien,

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA)

Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Einschätzung durch den Mitarbeiter Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende Ziffer auf

Mehr

Insights MDI. Mitarbeiterpotenziale erkennen und nutzen

Insights MDI. Mitarbeiterpotenziale erkennen und nutzen Insights MDI Mitarbeiterpotenziale erkennen und nutzen Was ist Insights MDI? Insights MDI (Management Development Instruments) ist ein System von diagnostischen Verfahren zur Bestimmung der persönlichen

Mehr

Einheit 2. Wahrnehmung

Einheit 2. Wahrnehmung Einheit 2 Wahrnehmung Wahrnehmung bezeichnet in der Psychologie und Physiologie die Summe der Schritte Aufnahme, Interpretation, Auswahl und Organisation von sensorischen Informationen. Es sind demnach

Mehr

Menschen lernen besonders gut, wenn sie die Ergebnisse ihrer Handlungen erfahren.

Menschen lernen besonders gut, wenn sie die Ergebnisse ihrer Handlungen erfahren. Warum Feedback? Vorteile: Menschen lernen besonders gut, wenn sie die Ergebnisse ihrer Handlungen erfahren. Die Folgen, Wirkungen und Konsequenzen ihres Verhaltens werden für die Beteiligten transparent.

Mehr

Myers-Briggs Type Indicator Teambericht

Myers-Briggs Type Indicator Teambericht Teambericht Entwickelt von Allen L. Hammer Europäische Ausgabe Team (Muster) 270111 Bericht erstellt für ANNE MUSTER 27. Januar 2011 OPP Ltd +44 (0)845 603 9958 www.opp.eu.com Myers-Briggs Type Indicator

Mehr

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare *1919 Bristol während des 2. Weltkriegs mehr als drei Jahre in japanischer Kriegsgefangenschaft 1947 Abschluss seines Studiums in Philosophie und Altphilologie

Mehr

Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus?

Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus? Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus? Was ist eine Typologie? Seite 10 Seite 13 Wie ist das TMS entstanden? Seite 14 1. Einleitung In einem Hochleistungsteam möchte jeder gerne arbeiten: besondere

Mehr

VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR

VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR 15.3.2011 Insheimer Str. 32, D-76865 Rohrbach info@reflect-beratung.de EINLEITUNG Der VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR ist eine objektive Analyse wieweit ein Verkäufer die Strategie kennt, um in verschiedenen

Mehr

+ Dass das kommunikative Verhalten von Menschen kein starr determiniertes

+ Dass das kommunikative Verhalten von Menschen kein starr determiniertes Erfahrungen und Meinungen Um Dir einen Eindruck zu verschaffen, wie die Lösungsansätze der Dir dargelegten Vorgehensweise wirken, wollen wir Dir von erfahrenen Persönlichkeiten deren Meinungen an die Hand

Mehr

1 Was bringt Ihnen der JPP?

1 Was bringt Ihnen der JPP? 1 Was bringt Ihnen der JPP? Wer bin ich und wenn ja, wie viele?, s lautet der Titel des aktuellen Bestsellers vn Richard Precht. Gibt es etwa Spannenderes als das Erkennen der eigenen Persönlichkeit, als

Mehr

mein inneres Team mein äußeres Team

mein inneres Team mein äußeres Team mein inneres Team mein äußeres Team - konstruktive Kommunikation - - Klarheit in Konflikten - - seinen Platz finden Dr. Ekkehard Nau Volkswirt Sozialwissenschaftler - Tiefenpsychologe Berater + Coach +

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Konflikte souverän lösen. Donnerstag, MA 10 Wiener Kindergärten

Konflikte souverän lösen. Donnerstag, MA 10 Wiener Kindergärten Beratung Coaching Selbsterfahrung Supervision Workshops Sandra Schleicher Tel. +43/699/1104 2277 sandra@sandra-schleicher.at http://www.sandra-schleicher.at Praxis: Lindengasse 30/12, 1070 Wien Konflikte

Mehr

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6 Claudia Aschmann - Petra Klein Bei unterschiedlichen Meinungen Bei unterschiedlichen Interessen Wenn die Chemie nicht stimmt Bei Provokationen Claudia Aschmann

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Den Sinn des Lebens finden

Den Sinn des Lebens finden Den Sinn des Lebens finden Über den Sinn des Lebens zu sprechen bzw. darüber zu sprechen, den Sinn des Lebens zu finden ist ein ziemlich tiefgehendes Thema und faszinierendes zugleich, das ich seitdem

Mehr

Teamrollen nach Belbin - Selbsteinschätzung

Teamrollen nach Belbin - Selbsteinschätzung Teamrollen nach Belbin - Welche Rolle nehmen Sie am besten im Team ein? Mit dem folgenden Test nach Belbin können Sie diese Fragen beantworten. Lesen Sie jeden Satzanfang/Frage mit den möglichen Antworten

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Fragen zur Konfliktbearbeitung

Fragen zur Konfliktbearbeitung Fragen zur Konfliktbearbeitung 5. Was noch...? Was würde vielleicht sonst noch helfen können? An wen könntest Du Dich vielleicht auch noch wenden? 4. Einstellungen Welche Einstellung/Überzeugung könnte

Mehr

Die. Alfred Adlers. Zentrale Bedürfnisse des Menschen. Zentrale Bedürfnisse des Menschen. Einführung. Einführung. Einführung

Die. Alfred Adlers. Zentrale Bedürfnisse des Menschen. Zentrale Bedürfnisse des Menschen. Einführung. Einführung. Einführung Zentrale Bedürfnisse des Menschen Die Alfred Adlers Bedürfnispyramide nach Maslow Zentrale Bedürfnisse des Menschen Bedürfnisse aller Menschen (nach Alfred Adler) 1. Das Bedürfnis dazuzugehören. 2. Das

Mehr

»neues Leben«tritt. Es ist der Weg vom materiellen zum kosmischen Menschen, vom verstandesgelenkten zum gefühlsorientierten Wesen.

»neues Leben«tritt. Es ist der Weg vom materiellen zum kosmischen Menschen, vom verstandesgelenkten zum gefühlsorientierten Wesen. »neues Leben«tritt. Es ist der Weg vom materiellen zum kosmischen Menschen, vom verstandesgelenkten zum gefühlsorientierten Wesen. Entscheidend ist immer nur als wer bzw. was Sie leben, als Persönlichkeit

Mehr

Freebie. Die Handformen in der. psychologischen Handanalyse

Freebie. Die Handformen in der. psychologischen Handanalyse Freebie Die Handformen in der psychologischen Handanalyse In der Handanalyse gibt es vier grundlegende Handformen, die unseren vier Elementen zugeordnet sind: Feuer, Erde, Luft und Wasser. Die Handform

Mehr

Mit Diabetes Leben. !!!!!!!!!!!!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!! Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

Mit Diabetes Leben. !!!!!!!!!!!!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!! Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Mit Diabetes Leben Mit Diabetes Leben Was bedeutet es für mich Diabetes zu haben? Als Sie zum ersten Mal erfahren haben, dass Sie Diabetes haben, war das für Sie vielleicht nicht leicht zu akzeptieren.

Mehr

Spiel, Sinnlichkeit und Kreativität in Kinderkrippe, Kindergarten und Hort

Spiel, Sinnlichkeit und Kreativität in Kinderkrippe, Kindergarten und Hort Spiel, Sinnlichkeit und Kreativität in Kinderkrippe, Kindergarten und Hort Graz, 8. September 2010 Prof. Dr. Cornelia Wustmann F o l Verlauf des Vortrags Zu Beginn eine kleine Einstimmung 1. Mädchen und

Mehr

Einfacher Sinneskanaltest

Einfacher Sinneskanaltest Einfacher Sinneskanaltest 2 = trifft weniger zu 1 = trifft am wenigsten zu 1. Wenn ich zwei Lösungen zur Auswahl habe, wähle ich in der Regel: diejenige Lösung, die mir das beste Gefühl im Bauch gibt.

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Steigere deine Produktivität. 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst.

Steigere deine Produktivität. 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst. Steigere deine Produktivität 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst Holger Hagen Du kannst die Meditation beim Gehen, Stehen, Liegen, Sitzen und Arbeiten,

Mehr

Was heißt, Körpersprache verstehen?

Was heißt, Körpersprache verstehen? Was ist Körpersprache? Was heißt, Körpersprache verstehen? Körpersprache ist ein unterschätzter Teil der Kommunikation. Wer seine Wahrnehmung für die Körpersprache der anderen schärft, wird bald feststellen,

Mehr

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Hintergrund Videospiele stellen die in ihnen handelnden Figuren häufig stereotyp

Mehr

5 Teile Cyan 4 Teile Yellow

5 Teile Cyan 4 Teile Yellow Stettler Consulting AG Executive Services Trainings 5 Teile Cyan 4 Teile Yellow info@stettlerconsulting.ch www.stettlerconsulting.ch Standort Zürich Standort Lausanne Standort Basel Burgstrasse 29 CH-8706

Mehr

Auszüge aus dem Vortrag: Personalbeurteilung. Dörthe Dehe, Geschäftsführerin, Senior Consultant

Auszüge aus dem Vortrag: Personalbeurteilung. Dörthe Dehe, Geschäftsführerin, Senior Consultant Auszüge aus dem Vortrag: Personalbeurteilung Dörthe Dehe, Geschäftsführerin, Senior Consultant Personalbeurteilung Auf welcher formalen Basis beurteilen wir unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter? 2 Vorüberlegungen

Mehr

Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere. Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013

Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere. Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013 Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013 Insights is a global people development company partnering with leading organisations

Mehr

Das Geheimnis starker Menschen

Das Geheimnis starker Menschen AKADEMIE E-MAIL-SEMINAR Das Geheimnis starker Menschen 7 Strategien für mehr Energie und Lebensqualität Leseprobe Resilienz: Sieben Schlüssel für innere Stärke im Alltag und wie Sie davon profitieren können

Mehr

Manche haben s und manche nicht. Falsch. Die. Kundenwünsche: Vorausdenken mit-denken zu Ende denken

Manche haben s und manche nicht. Falsch. Die. Kundenwünsche: Vorausdenken mit-denken zu Ende denken 08 Kundenwünsche: Vorausdenken mit-denken zu Ende denken Jeder kann es, alle tun es nur nicht immer und überall zum Beispiel im Verkauf. Verkäufer, die es tun, werden von ihren Kunden geliebt. Die, die

Mehr

Kerncurriculum gymnasiale Oberstufe Politik und Wirtschaft. Analysekompetenz (A)

Kerncurriculum gymnasiale Oberstufe Politik und Wirtschaft. Analysekompetenz (A) Kerncurriculum gymnasiale Oberstufe Politik und Wirtschaft Matrix Kompetenzanbahnung Kompetenzbereiche, Bildungsstandards und Themenfelder Durch die Auseinandersetzung mit den inhaltlichen Aspekten der

Mehr

Softwareentwickler - Personality Types Hausarbeit. Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe Hausarbeit von Peter Herner

Softwareentwickler - Personality Types Hausarbeit. Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe Hausarbeit von Peter Herner Softwareentwickler - Personality Types Hausarbeit Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe 2014 Hausarbeit von Peter Herner Betreuer: Hermann Lenhart Vorwort Die Basis des Themas "Personality

Mehr

Inhalt Vorwort Wie Druck entsteht Sich selbst und andere kennen lernen

Inhalt Vorwort Wie Druck entsteht Sich selbst und andere kennen lernen 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wie Druck entsteht 8 Was ist Druck? 14 Fehler, Kritik und Konflikte 19 Zeitmangel und Überforderung 32 Wenn die Karriere Druck auslöst 39 Sich selbst und andere kennen lernen 40 Betrachten

Mehr

1/2. Beatrice schreibt: Liebe Martina Leukert

1/2. Beatrice schreibt: Liebe Martina Leukert 16. Wann immer Ihnen danach ist: Ohne eine einzige Sekunde zu verschwenden, wenden Sie ab jetzt die Pyramide der erfolgreichen Abnahme an. Kostenlos versteht sich. Beatrice schreibt: Liebe Martina Leukert

Mehr

Übertragen Sie aus Ihrem und den von anderen ausgefüllten Fragebogen:

Übertragen Sie aus Ihrem und den von anderen ausgefüllten Fragebogen: V&V «erfolgversprechende Bewerbung» Arbeitsunterlage Arbeitsblatt 1 «Selbstbild/Fremdbild» Arbeitsblatt 1 «Selbstbild/Fremdbild» Diese Beurteilung wurde ausgefüllt von Übertragen Sie aus Ihrem und den

Mehr

Bedingungslose Liebe ist,

Bedingungslose Liebe ist, Bedingungslose Liebe ist, wie die Sonne, die alle Lebewesen anstrahlt ohne jemals zu urteilen. Bedingungslos ist für den Verstand so wie der kalte Nebel, undurchsichtig, aber unser Herz vollführt diese

Mehr

Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten

Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten? Doris Helzle 2011, www.doris-helzle.de 1 Intuition Beispiel Wikipedia Die Intuition (v. lat.: intueri = (deponens) betrachten, erwägen,

Mehr

Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation

Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation Erfolgsforum wertschätzende Kommunikation AR-Hannover-Training Coaching für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und Kommunikationstraining info@ar-hannover-training.de Leichter Leben in Balance! WuWeKom

Mehr

QUANTITATIVE VS QUALITATIVE STUDIEN

QUANTITATIVE VS QUALITATIVE STUDIEN 1 QUANTITATIVE VS QUALITATIVE STUDIEN Q UA N T I TAT I V E ST U D I E (lat. quantitas: Größe, Menge) Q UA L I TAT I V E ST U D I E (lat.: qualitas = Beschaffenheit, Merkmal, Eigenschaft, Zustand) 2 QUANTITATIVES

Mehr