Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten"

Transkript

1 Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten? Doris Helzle 2011, 1

2 Intuition Beispiel Wikipedia Die Intuition (v. lat.: intueri = (deponens) betrachten, erwägen, eigentlich: angeschaut werden, daher auch passiver Sinn von Eingebung, ahnendes Erfassen;[1] PPP intuitum) ist die Fähigkeit, Einsichten in Sachverhalte, Sichtweisen, Gesetzmäßigkeiten oder die subjektive Stimmigkeit von Entscheidungen zu erlangen, ohne diskursiven Gebrauch des Verstandes, also etwa ohne bewusste Schlussfolgerungen. Das vom Substantiv Intuition abgeleitete Adjektiv ist intuitiv. Intuition ist ein Teil kreativer Entwicklungen. Der die Entwicklung begleitende Intellekt führt nur noch aus oder prüft bewusst die Ergebnisse, die aus dem Unbewussten kommen. Kritisch ist hierbei zu sehen, dass bei positiver Wirkung einer (zunächst nicht begründbaren) Entscheidung gerne von Intuition gesprochen wird, während man im Falle des Scheiterns schlicht "einen Fehler gemacht" hat, wobei es gerade keinen Mechanismus gibt zu prüfen, welche mentalen Vorgänge zur jeweiligen Entscheidung führten. Lexika und online: viele Definitionen, viele vage, teilweise widersprüchliche Aussagen Doris Helzle 2011, 2

3 Intuition Intuition ist Intelligenz auf der Überholspur Und frei nach Edison zum Thema Genie: Intuition ist zu 90% Transpiration, zu 10% Inspiration Doris Helzle 2011, 3

4 Intuition im Beruf Berufskenntnisse früher heute Maschinenzeitalter Mensch als Maschine gefragt (Moderne Zeiten, Charlie Chaplin) Aktuell: Hohe Komplexität Wenig Wissen von vorherigen Generationen Emotionen und Intuition im Beruf oft nicht gefördert Technische Berufe: möglichst alles berechen- und planbar Projektmanagement, ausgefeilte Methoden, weiche Faktoren? Doris Helzle 2011, 4

5 Kopffüßler strukturiert Intellekt, Logik Logik gibt Sicherheit mess-, planberechenbar beweissicher Technik, IT? bleibt cool Doris Helzle 2011, 5

6 Kopffüßler strukturiert Intellekt, Logik Logik gibt Sicherheit mess-, planberechenbar beweissicher Technik, IT aber: evt. keine Entscheidung möglich (Damasio)? aber: oft unflexibel bleibt cool aber: macht Fehler (Bsp. Spinat) Doris Helzle 2011, 6

7 Bauchmensch sehr schnell Intuition benötigt Vertrauen Psychologie präzise, oft erfolgreich? evt. angreifbar, keine Beweise wird leicht al Doris Helzle 2011, 7

8 Bauchmensch sehr schnell Intuition benötigt Vertrauen Psychologie präzise, oft erfolgreich? evt. angreifbar, keine Beweise wird leicht al aber: Problem u. U. noch gar nicht erkannt, zu schnell aber: oft uneinsichtig aber: macht Fehler (Bsp. Telefon, lauter Raum) Doris Helzle 2011, 8

9 Intuition in Projekten Auswahl Projektmitarbeiter, Projektleiter Planung Zeit und Kosten Aufwandsschätzungen Jede Entscheidung benötigt Intuition Umgang mit Mitarbeitern, Auftraggebern, Kunden Kommunikation zielgruppenorientiert und situationsgerecht Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse Statusberichte, Erfüllungsgrade Doris Helzle 2011, 9

10 Intuition in Projekten Auswahl Projektmitarbeiter, Projektleiter Planung Zeit und Kosten Aufwandsschätzungen Jede Entscheidung benötigt Intuition Umgang mit Mitarbeitern, Auftraggebern, Kunden Kommunikation zielgruppenorientiert und situationsgerecht Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse Statusberichte, Erfüllungsgrade Nase für Mist! Doris Helzle 2011, 10

11 Angst Intuition Wunschdenken? Angst Statusdenken Stress Eitelkeit Erfahrungen Pessimismus Verantwortunslosigkeit Alkohol Engstirnigkeit... Priming Wünsche Erwartungen Gier Leidenschaft eingelullt Lust Ehrgeiz Wagemut... Doris Helzle 2011, 11

12 Angst Intuition Wunschdenken? Angst Statusdenken Stress Eitelkeit Erfahrungen Pessimismus Verantwortunslosigkeit Alkohol Engstirnigkeit... Zuversicht Gelassenheit alles wird gut Mut Vertrauen Begeisterung Entspannung Intuition somatische Marker Priming Lust Wünsche Erwartungen Gier Ehrgeiz Leidenschaft eingelullt Wagemut... Ratio gesundes Basiswissen Doris Helzle 2011, 12

13 PAG und Mitarbeiter Vertrauen ist eine Investition Auch PAG und Mitarbeitern intuitive Freiräume zugestehen Eigene Scheuklappen hinterfragen, bin ich mir sicher? Entscheidungsfindung thematisieren, evt. worst case darstellen Grundvoraussetzung: Eigenes Vertrauen in Entscheidung Körperhaltung (kongruent mit Aussage, Stimme) Bsp: geben Sie uns 2 Wochen, danach Neubetrachtung Halten Sie den Mitarbeitern den Rücken frei Für Fortgeschrittene: Unsicherheit thematisieren, Emotionen zulassen Doris Helzle 2011, 13

14 Was kann ich tun? viel Zeit, insb. Projektbeginn ausreichend schlafen mutig sein Vertrauen und Zuversicht Lernprozesse fördern Interesse neugierig sein Begeisterung für Projekt untersch. Perspektiven bei Bedarf Hilfe annehmen Doris Helzle 2011, 14

15 Was kann ich tun? Scheuklappen wahrnehmen Zustimmen, was ist Kopffüßler mit Bauchmensch zusammentun Bei Unsicherheit mehr Fakten sammeln (auch mit Menschen reden, die unbequem sind) Intuition üben nicht nur im Projekt Achtsamkeit, somatische Marker trainieren (Bsp. Mail) Alternativen unbedingt getrennt bewerten Wie fühle ich mich mit Entscheidung in 10 Minuten, 10 Tagen, 1 Jahr? Focusing, Yoga, Meditation, Progressive Muskelentspannung u. a. m. Doris Helzle 2011, 15

16 Viel Erfolg! 1*1 = = 2 oder 3, aber nicht gleich Doris Helzle 2011, 16

17 Viel Erfolg! 1*1 = = 2 oder 3, aber nicht gleich Doris Helzle 2011, 17

18 Doris Helzle 2011, 18

9. Pädagogische Fachtagung Helf ich mir helf ich dir. Grüezi. Helf ich mir helf ich dir. Selbstmanagement

9. Pädagogische Fachtagung Helf ich mir helf ich dir. Grüezi. Helf ich mir helf ich dir. Selbstmanagement Grüezi 9. Pädagogische Fachtagung Für Erzieher/-innen, Kindertagespfegepersonen, Fach- und Lehrkräfte an Grundschulen Helf ich mir helf ich dir Selbstmanagement Doris Greuter Selbstmanagement 1/26 Selbstmanagement:

Mehr

Intuition 4.O. Herzlich Willkommen zum Webinar. Intuition bei Entscheidungen

Intuition 4.O. Herzlich Willkommen zum Webinar. Intuition bei Entscheidungen Herzlich Willkommen zum Webinar Intuition bei Entscheidungen Ich fühle, also bin ich: Javier Fraile Jahrgang `65 NLP-Trainer aus Überzeugung Yoga-Lehrer aus Leidenschaft Querdenker aus Prinzip tätig bei

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Warum dieses Buch? 7. Intuition Kopf oder Bauch? 11

Warum dieses Buch? 7. Intuition Kopf oder Bauch? 11 Inhalt Vorwort 7 Warum dieses Buch? 7 Intuition Kopf oder Bauch? 11 Wozu Ihnen Ihre Intuition nutzt 13 Die innere Stimme 15 Ist Intuition erlernbar? 16 Bauch oder Kopf? Wo sitzt die Intuition? 17 Stärken

Mehr

Die These: Dialogkompetenz ist nicht angeboren: jeder Mensch kann sie erwerben mit Haltung, Wissen und Übung!

Die These: Dialogkompetenz ist nicht angeboren: jeder Mensch kann sie erwerben mit Haltung, Wissen und Übung! Dialog - Kernfähigkeiten kennenlernen, selbsteinschätzen und weiterentwickeln Quelle: M. & J. F. Hartkemmeyer / L. Freeman Dhority: Miteinander Denken. Das Geheimnis des Dialogs. Stuttgart. 2. Auflage

Mehr

Negative somatische Marker Solche Marker sind als Alarmsignale zu verstehen und mahnen zur Vorsicht.

Negative somatische Marker Solche Marker sind als Alarmsignale zu verstehen und mahnen zur Vorsicht. Wahrnehmung, Achtsamkeit, Bewusstsein Somatische Marker Damasio nennt die Körpersignale somatische Marker, die das emotionale Erfahrungsgedächtnis liefert. Soma kommt aus dem Griechischen und heißt Körper.

Mehr

Die Intuition hat viele Beschreibungen und ist nicht auf einen Punkt festzumachen: Das Wissen, wo man nicht weiß, woher man es weiß; just knowing

Die Intuition hat viele Beschreibungen und ist nicht auf einen Punkt festzumachen: Das Wissen, wo man nicht weiß, woher man es weiß; just knowing 1. INTUITION Viele Menschen glauben, dass diese Fähigkeit nur bestimmten Menschen möglich ist und vergessen dabei, dass sie täglich selbst viele intuitive Entscheidungen bewusst oder unbewusst treffen.

Mehr

I llustrationen von André POLOczek. Doris Helzle. Immer wieder einmalig. Erfolgreich in Projekten pfiffig & kompakt KEHSLER VERLAG

I llustrationen von André POLOczek. Doris Helzle. Immer wieder einmalig. Erfolgreich in Projekten pfiffig & kompakt KEHSLER VERLAG I llustrationen von André POLOczek Doris Helzle Immer wieder einmalig Erfolgreich in Projekten pfiffig & kompakt KEHSLER VERLAG Doris Helzle Immer wieder einmalig Erfolgreich in Projekten pfiffig & kompakt

Mehr

Leben und Arbeit in Balance? Dipl.-Psych. Beate Schürmann, Leitung Tagesklinik Bipolare Störungen

Leben und Arbeit in Balance? Dipl.-Psych. Beate Schürmann, Leitung Tagesklinik Bipolare Störungen Leben und Arbeit in Balance? Dipl.-Psych. Beate Schürmann, Leitung Tagesklinik Bipolare Störungen Work-Life-Balance im Ungleichgewicht Privatleben Arbeit Was ist Stress? Was ist Stress? Stress wird dann

Mehr

Wie real ist die unsichtbare Wirklichkeit?

Wie real ist die unsichtbare Wirklichkeit? Wie real ist die unsichtbare Wirklichkeit? Der Verstand ist auf das Naturgegebene begrenzt 1.Korinther 1,21 Denn obwohl die Welt von Gottes Weisheit umgeben ist, hat sie mit ihrer Weisheit Gott nicht erkannt.

Mehr

AUSBILDUNG. Mach den ersten Schritt und gib dir selbst die Richtung vor. Wie arbeitet ein Mentaltrainer?

AUSBILDUNG. Mach den ersten Schritt und gib dir selbst die Richtung vor. Wie arbeitet ein Mentaltrainer? 1 AUSBILDUNG Wie arbeitet ein Mentaltrainer? Ein Mentaltrainer ist in erster Linie ein ICH-SELBST-Forscher. Wenn ICH mich selbst gut kenne, kann ich auch andere Menschen unterstützen! Trainiere Menschen,

Mehr

Zentrum für Achtsamkeit Stressbewältigung Meta-Health Jasmin Kaiser

Zentrum für Achtsamkeit Stressbewältigung Meta-Health Jasmin Kaiser Zentrum für Achtsamkeit Stressbewältigung Meta-Health Jasmin Kaiser Was wir im Außen suchen, finden wir in unserem Inneren. Wir tragen es in uns. Manchmal tief verborgen. Es wartet darauf von uns wiederentdeckt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Übungsverzeichnis Seite 10. Einleitung: Was ist Selbstfürsorge? Seite 12. Kapitel 1: Belastung und Stress Seite 16

Inhaltsverzeichnis. Übungsverzeichnis Seite 10. Einleitung: Was ist Selbstfürsorge? Seite 12. Kapitel 1: Belastung und Stress Seite 16 Inhaltsverzeichnis Übungsverzeichnis Seite 10 Einleitung: Was ist Selbstfürsorge? Seite 12 Kapitel 1: Belastung und Stress Seite 16 Was ist Stress? Seite 18 Im Auge des Tigers Körper im Stress Seite 20

Mehr

Der Was will ich wirklich Test

Der Was will ich wirklich Test Was sind deine wahren Leidenschaften? Für die meisten Menschen sind deren Leidenschaften nur so eine Art nebulöse Wolke. Man ahnt, was man mag und mehr noch, was man nicht mag Aber Leidenschaften? Am besten

Mehr

Psycho-Spiritueller Begleiter(in)

Psycho-Spiritueller Begleiter(in) Ausbildung zum(r) Psycho-Spiritueller Begleiter(in) Die Ausbildung basiert auf den beiden Pfeilern des ZENtrums: Transpersonale Psychologie mit Schwerpunkt Psychosynthese sowie Meditation. Zielgruppe Ansprechen

Mehr

Lebe im hier und jetzt Achtsamkeit im Alltag

Lebe im hier und jetzt Achtsamkeit im Alltag Lebe im hier und jetzt Achtsamkeit im Alltag Hängst du mit deinen Gedanken zu oft in der Vergangenheit herum oder machst dir Sorgen über deine Zukunft? Das ist eine Verhaltensweise die uns allen innewohnt,

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Auf DEN SPUREN DER INTUITION SEMINARREIHE I-III

Auf DEN SPUREN DER INTUITION SEMINARREIHE I-III Seminarleiterin Mag. Dr. Regina Obermayr-Breitfuß Auf DEN SPUREN DER INTUITION SEMINARREIHE I-III MODUL I: INTUITION UND VERANTWORTUNG Modul II: Intuition und richtige Entscheidung- INTUITION ALS INNERE

Mehr

Standortbestimmung für Zielsucher

Standortbestimmung für Zielsucher Blog-Artikel Ute Zumkeller Standortbestimmung für Zielsucher Wie ich zum Bogenschießen kam Als Coach und Trainerin begleite ich Menschen in ihren persönlichen und beruflichen Prozessen bei Aufbruch, Veränderung

Mehr

Konstruktive Konfliktbearbeitung

Konstruktive Konfliktbearbeitung Training Intuitives Bogenschießen Basisseminar in Paderborn vom vom 09.05. - 10.05.2009 "So verschieden wie die Lebenswege, so verschieden sind die Wege der Pfeile ins Ziel, ja so verschieden sind die

Mehr

Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen

Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen nach: Hans Schachl: Was haben wir im Kopf. Linz 1996 1. Überblick vor Einzelinformationen! 2. Transparenz der Lehr- und Lernziele! 3. Interesse wecken!

Mehr

AUSBILDUNG. Mach den ersten Schritt und gib dir selbst die Richtung vor. Wie arbeitet ein Mentaltrainer?

AUSBILDUNG. Mach den ersten Schritt und gib dir selbst die Richtung vor. Wie arbeitet ein Mentaltrainer? 1 AUSBILDUNG Wie arbeitet ein Mentaltrainer? Ein Mentaltrainer ist in erster Linie ein ICH-SELBST-Forscher. Wenn ICH mich selbst gut kenne, kann ich auch andere Menschen unterstützen! Trainiere Menschen,

Mehr

2 Stress was ist das eigentlich? Wissenschaftliche Stresskonzepte... 11

2 Stress was ist das eigentlich? Wissenschaftliche Stresskonzepte... 11 IX I Grundlagen 1 Gesundheitsförderung durch Stressbewältigung.................... 3 1.1 Von der Prävention zur Gesundheitsförderung.......................... 4 1.2 Gesundheit fördern aber welche?..................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Vorwort.................... 11 Danksagung.................. 13 I. MEDITATION Was ist Meditation?................ 16 Achtsamkeit.................. 16 Merken, was geschieht

Mehr

Stress entsteht im Kopf Die Schlüsselrolle von Denkmustern im Umgang mit Stress und Belastungen

Stress entsteht im Kopf Die Schlüsselrolle von Denkmustern im Umgang mit Stress und Belastungen Stress entsteht im Kopf Die Schlüsselrolle von Denkmustern im Umgang mit Stress und Belastungen Betriebliches Eingliederungsmanagement in Schleswig-Holstein 2016 Fachtag und Auszeichnung Büdelsdorf, 7.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Dialektik Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05 www.karrierehandbuch.de

Mehr

Übersicht. Dr. Timo Nolle

Übersicht. Dr. Timo Nolle Übersicht 0 Was ist Prüfungsangst? 0 Schnellinterventionen bei Angst und Blackout 0 Mentale Bremsklötze 0 3 Säulen der Prüfungsvorbereitung / Lerntechnik Was passiert bei Prüfungsangst? 0 Großhirnrinde:

Mehr

Warum sind gute Ideen so wichtig?

Warum sind gute Ideen so wichtig? Warum sind gute Ideen so wichtig? Prof. Dr. Heinz Schuler Lehrstuhl für Psychologie 15.06.2007 Überblick 1. Berufspsychologie 2. Warum sind gute Ideen so wichtig? 3. Kreative Personen 4. Die acht Stufen

Mehr

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Du weißt schon alles.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Du weißt schon alles. Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt, wie genau man denn jetzt zu seinen Leidenschaften, zu seiner eigenen Lebendigkeit findet. Und immer wieder muss ich feststellen, dass es keine allgemein gültige

Mehr

Dr. Andreas Zeuch Skript

Dr. Andreas Zeuch Skript Dr. Andreas Zeuch Skript BIO Nach seiner praxisorientierten Promotion zum Thema professioneller Intuition arbeitet Dr. Andreas Zeuch seit gut 14 Jahren mit Organisationen an deren Entscheidungskultur und

Mehr

Think outside the box Kreativitätstechniken in agilen Projekten

Think outside the box Kreativitätstechniken in agilen Projekten Think outside the box Kreativitätstechniken in agilen Projekten Herbstcampus 2013 Titel des Vortrags Kreativität? 2 1 Definition Laterales Denken zur Problemlösung Neuartige nutzbringen Lösungen auf (meist)

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Herzlich Willkommen in Ostbevern!

Herzlich Willkommen in Ostbevern! Herzlich Willkommen in Ostbevern! Herzlich Willkommen! Rainer Sturm Humor ist eine ernste Angelegenheit!? Wo geht die Reise hin??? + Der Referent + Definition Humor + Hintergründe + K und E Strategien

Mehr

Diese Information wurde Ihnen überreicht von. -8-Vorname.Nachname-8- Sie wird Ihnen helfen...

Diese Information wurde Ihnen überreicht von. -8-Vorname.Nachname-8- Sie wird Ihnen helfen... Diese Information wurde Ihnen überreicht von -8-Vorname.Nachname-8- Sie wird Ihnen helfen... v bessere Entscheidungen zu treffen v öfter zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein v auch in komplizierten

Mehr

Wie kann ich mich entscheiden?

Wie kann ich mich entscheiden? Wie kann ich mich entscheiden? Dipl.- Psych. Edith Püschel Freie Universität Berlin* ZE Studienberatung/ Psychologische Beratung 18. Januar 2012 Entscheidung ist ein Prozess Eine Entscheidung kann man

Mehr

Schmerz - Fragebogen schaue hin, mach dir deinen Schmerz bewusst und finde die Ursache.

Schmerz - Fragebogen schaue hin, mach dir deinen Schmerz bewusst und finde die Ursache. Schmerz - Fragebogen schaue hin, mach dir deinen Schmerz bewusst und finde die Ursache. Name: Datum: Hast du diagnostizierte Erkrankungen? Welche? 1) Zeichne möglichst genau mit einem farbigen Stift die

Mehr

DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 STRESS. und psychische Belastung.

DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 STRESS. und psychische Belastung. Dr. Anne Katrin Matyssek MITARBEITER-BRIEF_01 DIGITALE MATERIALIEN FÜR MEHR GESUNDHEIT IM BETRIEB STRESS und psychische Belastung 1 Hallo, wie schön, dass Sie da sind und sich diese 5 Minuten gönnen! Der

Mehr

Zukunft gestalten! Kompetenzbasierte Führung!

Zukunft gestalten! Kompetenzbasierte Führung! Zukunft gestalten! Kompetenzbasierte Führung! Salzburg, 6. Juni 2016 Inhaltliche Struktur 3 Punkte stehen im Mittelpunkt meines Vortrages für Sie! 1. Basis schaffen: Wie Gefühle unser Verhalten steuern!

Mehr

Martin Christian Morgenstern Gelassen gewinnen Ab jetzt reitest du den Affen!

Martin Christian Morgenstern Gelassen gewinnen Ab jetzt reitest du den Affen! Martin Christian Morgenstern Gelassen gewinnen Ab jetzt reitest du den Affen! BusinessVillage Inhalt Über den Autor... 9 Vorwort... 11 1. Einmal Affe und zurück... 15 2. Stress, die Energie des Lebens...

Mehr

Deutsch. Grundstufe II (3. und 4. Schulstufe) Hören und Sprechen (G2) Sich anderen mitteilen. Erzählen, Zuhören und Informieren

Deutsch. Grundstufe II (3. und 4. Schulstufe) Hören und Sprechen (G2) Sich anderen mitteilen. Erzählen, Zuhören und Informieren Deutsch Grundstufe II (3. und 4. Schulstufe) Hören und Sprechen (G2) Erzählen, Zuhören und Informieren situationsbezogenes Sprechen: Erzählen, Mitteilen, Zuhören Gehörtes differenziert wahrnehmen und wiedergeben

Mehr

Erfolgreiche Change-Prozesse in Organisationen

Erfolgreiche Change-Prozesse in Organisationen Erfolgreiche Change-Prozesse in Organisationen Effizienz-, Effektivitäts- und Gesundheitssteigerung durch Veränderungsarbeit basierend auf einem systemisch-orientierten NLP DVNLP-Kongress 2012 Change F.

Mehr

HARTE ARBEIT AN DEN WEICHEN FAKTOREN

HARTE ARBEIT AN DEN WEICHEN FAKTOREN HARTE ARBEIT AN DEN WEICHEN FAKTOREN Freiburg, 17.04.2013 1 ÜBERSICHT Soft Skills - ohne geht es nicht Kommunikation vom Allerfeinsten Dein Körper lügt nie Netzwerken, aber bitte richtig Netzwerken in

Mehr

Schwerpunkt der Woche 2 - Die Natur des Geistes; Training für das Gehirn

Schwerpunkt der Woche 2 - Die Natur des Geistes; Training für das Gehirn Schwerpunkt der Woche 2 - Die Natur des Geistes; Training für das Gehirn Für viele von uns wird das Leben durch zu viel Denken, Hektik und Zeitmangel dominiert... Das Gehirn verstehen Beim Versuch, das

Mehr

Sich selbst entdecken, Mut zur Veränderung finden

Sich selbst entdecken, Mut zur Veränderung finden Atempause Sich selbst entdecken, Mut zur Veränderung finden Sie möchten in Ihrem Leben neue Weichen stellen? Sie fragen sich: Wo stehe ich, wo will ich noch hin? Entdecken Sie mit Hilfe kompetenter Coaches

Mehr

Elternabend Kinderkrippe Frohheim

Elternabend Kinderkrippe Frohheim Elternabend Kinderkrippe Frohheim Lebenskompetenzen stärken Oktober 2017 Nicole Tobler Akzent Prävention und Suchttherapie Prävention Suchttherapie Akzent Prävention und Suchttherapie Schule Freizeit Erziehung,

Mehr

Diese Information wurde dir überreicht von. -8-Vorname.Nachname-8- sie wird dir helfen... Sie handelt von der Gabe der Intuition, dem sechsten Sinn.

Diese Information wurde dir überreicht von. -8-Vorname.Nachname-8- sie wird dir helfen... Sie handelt von der Gabe der Intuition, dem sechsten Sinn. Diese Information wurde dir überreicht von -8-Vorname.Nachname-8- sie wird dir helfen... v bessere Entscheidungen zu treffen v öfter zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein v auch in komplizierten Situationen

Mehr

DAS VOLLE POTENTIAL LEBEN - HIER UND JETZT!

DAS VOLLE POTENTIAL LEBEN - HIER UND JETZT! DAS VOLLE POTENTIAL LEBEN - HIER UND JETZT! Schatten erkennen, ansprechen, wandeln und das Leben leben.. Mit Walter Urbanek, Günter Enzi und Ruth Wafler Themen-Abend am 27.August 2013 im Rahmen des ErlebnisZyklus

Mehr

Was hat er was ich nicht hab.

Was hat er was ich nicht hab. Was hat er was ich nicht hab. Zufriedenheit Erfolg Was ist Erfolg? Ein Sechser im Lotto Ein dickes Auto, Haus, Schlepper Mehr Fläche Macht, Ruhm, Anerkennung Eine glückliche Ehe Eine gute Mutter/Vater

Mehr

Ich und meine Gefühle

Ich und meine Gefühle Umgang mit Gefühlen - Strategien im Umgang mit belastenden Gefühlen kennen, entwickeln, anwenden und reflektieren - US Ich und meine Gefühle Zielgruppe - SuS US (8 bis 11 Jahre) Kompetenzen - Momentane

Mehr

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6 Claudia Aschmann - Petra Klein Bei unterschiedlichen Meinungen Bei unterschiedlichen Interessen Wenn die Chemie nicht stimmt Bei Provokationen Claudia Aschmann

Mehr

Selbsthypnose. Auswertung zum Buch Peter Ziese Selbst-Hypnose Eine Einführung und Anleitung Innenschau und Gestaltung, 2010

Selbsthypnose. Auswertung zum Buch Peter Ziese Selbst-Hypnose Eine Einführung und Anleitung Innenschau und Gestaltung, 2010 Selbsthypnose Auswertung zum Buch Peter Ziese Selbst-Hypnose Eine Einführung und Anleitung Innenschau und Gestaltung, 2010 Selbsthypnose Wird die Trance ohne Fremdhilfe induziert, wird von Selbsthypnose

Mehr

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Der MBTI ist ein Indikator er zeigt an wie Sie sich selbst einschätzen welche Neigungen Sie haben und wie diese Neigungen Ihr Verhalten beeinflussen können. Der MBTI

Mehr

Klären Entwickeln Erarbeiten. Leitfaden Businessplan. Träumst du dein Leben oder lebst du deinen Traum? Adrian Sidler. Leitfaden BUSINESSPLAN Seite 1

Klären Entwickeln Erarbeiten. Leitfaden Businessplan. Träumst du dein Leben oder lebst du deinen Traum? Adrian Sidler. Leitfaden BUSINESSPLAN Seite 1 Klären Entwickeln Erarbeiten Leitfaden Businessplan Träumst du dein Leben oder lebst du deinen Traum? Adrian Sidler Leitfaden BUSINESSPLAN Seite 1 Impressum ADRIAN SIDLER, adrian.sidler@fhnw.ch www.fhnw.ch

Mehr

Sportpsychologie: Einführung & Ausgewählte Methoden

Sportpsychologie: Einführung & Ausgewählte Methoden Sportpsychologie: Einführung & Ausgewählte Methoden Caja Schoepf Dipl.-Psych. Thomas Ritthaler Fortbildung Trainer C Alpin Tegernsee, 14.09.2012 Was ist Sportpsychologie in der Praxis? Was ist Sportpsychologie?

Mehr

Lungenbereich, sowie Armen und Händen zugeordnet. Seine Farbe ist Grün (Rosa).

Lungenbereich, sowie Armen und Händen zugeordnet. Seine Farbe ist Grün (Rosa). Chakra-Edelsteine In den Silencern mit Chakra-Steinen sind verschiedene Edelsteine verarbeitet, die auf die sogenannten Energiezentren (Chakren) im menschlichen Körper wirken. Körper und Seele sollen sich

Mehr

201 Methodisch intervenieren: Ruhig bleiben! Entschleunigen!

201 Methodisch intervenieren: Ruhig bleiben! Entschleunigen! 201 Methodisch intervenieren: Ruhig bleiben! Entschleunigen! Ruhe im Inneren, Ruhe im Äußeren. Wieder Atem holen lernen. Den Puls des eigenen Herzens fühlen. Das ist es. (Christian Morgenstern) Angespannte

Mehr

Psychische Bedürfnisse Hirnforschung Wohlbefinden

Psychische Bedürfnisse Hirnforschung Wohlbefinden Psychische Bedürfnisse Hirnforschung Wohlbefinden Warum sich mit menschlichen Bedürfnissen beschäftigen? Menschen kaufen dort, wo sie ihre Bedürfnisse am besten erfüllt bekommen Erfüllung körperlicher

Mehr

Führungskultur. Selbst-, Beziehungs-, Organisations- und Veränderungsmanagement.

Führungskultur. Selbst-, Beziehungs-, Organisations- und Veränderungsmanagement. FÜHRUNGSKOMPASS Führungskultur Führen heißt lenken, steuern, leiten und eine Richtung vorgeben. Doch was bedeutet das für die LHI wie wollen wir in unserem Unternehmen führen? Als Hilfestellung für die

Mehr

Silvia Wiesmann EZfA, 2016: Zusammenfassung der Termine Inhalte Übungen zwischen den Terminen Kernpunkte

Silvia Wiesmann EZfA, 2016: Zusammenfassung der Termine Inhalte Übungen zwischen den Terminen Kernpunkte Silvia Wiesmann EZfA, 2016: Zusammenfassung der Termine Inhalte Übungen zwischen den Terminen Kernpunkte Termin Freiburg Themen Inhalte Übungen zwischen der Terminen Kernpunkte 1 Achtsamkeit Alle sind

Mehr

Freundeskreis Seminar Bad Herrenalb, Die Fragen des Vertrauens

Freundeskreis Seminar Bad Herrenalb, Die Fragen des Vertrauens Freundeskreis Seminar Bad Herrenalb, 04.12-06.12.2015 Die Fragen des Vertrauens 1 Die Fragen: - vertrauen wir uns selbst? - vertrauen andere uns? - vertrauen wir der Abstinenz? - oder schlägt uns häufig

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

(Chinesische Weisheit)

(Chinesische Weisheit) Typische menschliche Denkfehler und deren Auswirkungen Worauf ihr zu sinnen habt, ist nicht mehr, dass die Welt von euch spreche, sondern wie ihr mit euch selbst sprechen solltet. (Chinesische Weisheit)

Mehr

Wenn Symptome bleiben

Wenn Symptome bleiben Wenn Symptome bleiben Umgang mit chronischen Angststörungen Dipl.-Psych. Kathrin Adrian Psychologische Psychotherapeutin VT Psychoonkologin Quelle: http://www.sifatipp.de/karriere/karrieremagazin/angststoerungen-im-berufsleben/

Mehr

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER 2 SELBST-DIAGNOSE MIT DEM INNEREN BEOBACHTER Das Konzept der Achtsamkeit im Alltag und in der Arbeit Wozu Achtsamkeit? Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis,

Mehr

Entscheidungen treffen - alltägliche Herausforderung für Unternehmer. Dr. Sabine Paasche, Magdeburg

Entscheidungen treffen - alltägliche Herausforderung für Unternehmer. Dr. Sabine Paasche, Magdeburg Mitgliederversammlung und Jahrestagung des Landwirtschaftlichen Buchführungsverbandes 17.01.2018 Neumünster Entscheidungen treffen - alltägliche Herausforderung für Unternehmer Dr. Sabine Paasche, Magdeburg

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

Ihr Gast wird mit Spa- und Wellnessangeboten im Wohlfühlsegment umsorgt.

Ihr Gast wird mit Spa- und Wellnessangeboten im Wohlfühlsegment umsorgt. Vorschläge Wochenend für Workshop Touristik Verbände, für Gäste Ihres Wellness Hotels Wellness - Hotels Ihr Gast wird mit Spa- und Wellnessangeboten im Wohlfühlsegment umsorgt. Mit den Sport- und Freizeitangeboten

Mehr

Veranstaltungstermine Herbst 2017/ Frühjahr 2018

Veranstaltungstermine Herbst 2017/ Frühjahr 2018 Veranstaltungstermine Herbst 2017/ Frühjahr 2018 14.10 Samstag Atemseminar Angst, Stress, Druck, Eile und Hetze lösen in uns eine Flachatmung aus. " Mir fehlte die Luft zum Atmen" ein wahrhaftiges altbekanntes

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kompetenzen fördern, statt Defizite feststellen! Die Arbeit mit dem Kompetenzkartenmodell Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Nicht verstehen. Zu spät nach Hause kommen. Auseinandersetzungen. Das andere Geschlecht

Nicht verstehen. Zu spät nach Hause kommen. Auseinandersetzungen. Das andere Geschlecht Unsicherheit Rot werden Große Ohren Fettige Haare Clique Nicht verstehen Auseinandersetzungen Zu spät nach Hause kommen Knutschen Das andere Geschlecht Großeltern Berufswahl Selbstsicherheit Geheimnis

Mehr

Informationen und Übungen Herzintelligenz / HeartMath. Herzlich willkommen

Informationen und Übungen Herzintelligenz / HeartMath. Herzlich willkommen Informationen und Übungen Herzintelligenz / HeartMath Herzlich willkommen Stress ist ansteckend Herzintelligenz auch! Negativer Stress (Dis-Stress) killt die Freundlichkeit und Herzlichkeit. Mit den Methoden

Mehr

Vorwort 18 Einleitung 21. Anwendung der Meditationen im Buch 23. Anwendung der Meditationen mit Audioversion 23. Einführung für Meditationsanfänger 24

Vorwort 18 Einleitung 21. Anwendung der Meditationen im Buch 23. Anwendung der Meditationen mit Audioversion 23. Einführung für Meditationsanfänger 24 Vorwort 18 Einleitung 21 Meditationshinweis Anwendung der Meditationen im Buch 23 Anwendung der Meditationen mit Audioversion 23 Einführung für Meditationsanfänger 24 Wo suche ich nach dem was ich eigentlich

Mehr

Einfach gut! Die Kunst einfach und erfolgreich zu leben. Dirk Müller Spricht Klartext. Frank Rücker Hotelier mit Leib und Seele

Einfach gut! Die Kunst einfach und erfolgreich zu leben. Dirk Müller Spricht Klartext. Frank Rücker Hotelier mit Leib und Seele www.unitednetworker.com Das Gründer und Karriere Magazin April - Mai 2015 Deutschland 5.80 Österreich 5.80 Schweiz CHF7.20 Dirk Müller Spricht Klartext Frank Rücker Hotelier mit Leib und Seele prowin Erfolgreiches

Mehr

Handout 17.1 Zusammenfassung von Sitzung 8: Das Gelernte anwenden und erweitern

Handout 17.1 Zusammenfassung von Sitzung 8: Das Gelernte anwenden und erweitern Handout 17.1 Zusammenfassung von Sitzung 8: Das Gelernte anwenden und erweitern Die Vorteile, sich der aktuellen Situation gewahr zu sein, sie anzunehmen und achtsam darauf zu reagieren anstatt sofort

Mehr

Prüfungsangst lind Lampenfieber

Prüfungsangst lind Lampenfieber Werner Metzig Martin Schuster Prüfungsangst lind Lampenfieber Bewertungssituationen vorbereiten und meistern Vierte, aktualisierte Auflage 4y Springer Inhaltsverzeichnis CZZJ 1 Prüfungsangst und Lampenfieber

Mehr

Erfahrungswissenschaft und die Theorie. * Marc Hassenzahl // Erlebnis und Interaktion // Folkwang Universität der Künste

Erfahrungswissenschaft und die Theorie. * Marc Hassenzahl // Erlebnis und Interaktion // Folkwang Universität der Künste Erfahrungswissenschaft und die Theorie. * Marc Hassenzahl // Erlebnis und Interaktion // Folkwang Universität der Künste Wissen gewinnen. Wandmacher 2002. Was ist Wissen? _ "Gesamtheit der Kenntnisse und

Mehr

Entspannung als Weg ww.akademie-der-sinneswissenschaften.de

Entspannung als Weg ww.akademie-der-sinneswissenschaften.de ww.akademie-der-sinneswissenschaften.de Kathleen Koch Selbständig tätig mit den Schwerpunkten: Körperliche & emotionale Anspannung & Entspannung, Körperarbeit und Stressmanagement Achtsamkeits-Coach 1

Mehr

Facharbeit über Byron Katie LIEBEN WAS IST Wie vier Fragen ihr Leben verändern können (THE WORK)

Facharbeit über Byron Katie LIEBEN WAS IST Wie vier Fragen ihr Leben verändern können (THE WORK) Facharbeit über Byron Katie LIEBEN WAS IST Wie vier Fragen ihr Leben verändern können (THE WORK) Inhaltsverzeichnis 1. Kurzinformation zur Person Byron Katie 2. Was genau beinhaltet THE WORK 3. Was können

Mehr

Bausteine für kreatives Denken Mitarbeiter gezielt zu kreativem Denken fördern. Autorin: Caroline Bernardi

Bausteine für kreatives Denken Mitarbeiter gezielt zu kreativem Denken fördern. Autorin: Caroline Bernardi Bausteine für kreatives Denken Mitarbeiter gezielt zu kreativem Denken fördern Autorin: Caroline Bernardi Essay von: Franziska Binder, Katja Rossi 31. Januar 2007 Einleitung Der Verlauf der heutigen Wirtschaft

Mehr

Moot Court im Obligationenrecht 2010 I 2011 Briefing Plädoyers

Moot Court im Obligationenrecht 2010 I 2011 Briefing Plädoyers Moot Court im Obligationenrecht 2010 I 2011 Briefing Plädoyers 1 Ziel des Plädoyers Das Ziel des Plädoyers ist es dem Schiedsgericht die Fakten und Argumente noch einmal konzis zu präsentieren, um es schliesslich

Mehr

Achtsamkeit und Selbstfürsorge

Achtsamkeit und Selbstfürsorge Achtsamkeit und Selbstfürsorge Im Kontakt mit sich selbst Sven Leinert Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie BTZ Dresden - 15.06.2016. Was ist Achtsamkeit? Achtsamkeit ist eine bewusste, absichtslose,

Mehr

Spezialthemen. Umgang mit Stress Burnout vorbeugen

Spezialthemen. Umgang mit Stress Burnout vorbeugen Spezialthemen Umgang mit Stress Burnout vorbeugen Souveräner Umgang mit Emotionen Effektives Führen Erfolgsfaktor Stimme von Teams Jeder einzelne Berater von mevissen-consulting hat ein persönliches Spezialgebiet,

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

23. bis 27. Juni 2016

23. bis 27. Juni 2016 23. bis 27. Juni 2016 Das auffallend andere Seminarkonzept für Persönlichkeitsentwicklung in Bonn: 4 Tage bewusstes Life-Design Natur pur! www.kraftraum-seminare.de Klar. Kraftvoll und Echt. Gelassen.

Mehr

Health on Top X Der SKOLAMED Gesundheitskongress Fit für die Zukunft. Kunst, das Lassen zu tun.

Health on Top X Der SKOLAMED Gesundheitskongress Fit für die Zukunft. Kunst, das Lassen zu tun. Health on Top X Der SKOLAMED Gesundheitskongress Fit für die Zukunft Gelassenheit als Kompetenz oder die Kunst, das Lassen zu tun. Dr. Ina Schmidt Was ist (meine) Philosophie? Philosophie ist nicht der

Mehr

Kurse & Workshops. Herbst Workshop Fr. 7. Oktober Weniger Stress mit Achtsamkeit (19:00-21:00) 2

Kurse & Workshops. Herbst Workshop Fr. 7. Oktober Weniger Stress mit Achtsamkeit (19:00-21:00) 2 Kurse & Workshops Herbst 2016 Workshop Fr. 7. Oktober Weniger Stress mit Achtsamkeit (19:00-21:00) 2 Workshop Sa. 22. Oktober Meditation für mehr innere Ruhe (9:30-11:30) 3 Workshop Sa. 22. Oktober Achtsamkeitsyoga

Mehr

Fachtag 23. Juni 2015

Fachtag 23. Juni 2015 Herzlich Willkommen zum Fachtag 23. Juni 2015 Vortrag von Ve alt sor ine rh en ig lle Kinder und Jugendliche Herausforderung für Inklusion (?) in Kita, Schule und Jugendhilfe Warum verhaltensoriginell?

Mehr

Leadership 4.0. Navigieren Sie in Richtung Industrie 4.0? Dann sollten Sie auch in schwierigem Gewässer den Überblick behalten.

Leadership 4.0. Navigieren Sie in Richtung Industrie 4.0? Dann sollten Sie auch in schwierigem Gewässer den Überblick behalten. Navigieren Sie in Richtung Industrie 4.0? Dann sollten Sie auch in schwierigem Gewässer den Überblick behalten. Leadership 4.0 Fokussiert Führen im digitalen Zeitalter klar denken mutig entscheiden erfolgreich

Mehr

Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10. Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen?

Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10. Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen? Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10 Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen? Seite 12 Wie funktioniert aktives Zuhören? Seite 14 1. Was sich mit Fragen erreichen

Mehr

Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Bearbeitet von Gert Kaluza

Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Bearbeitet von Gert Kaluza Stressbewältigung Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung Bearbeitet von Gert Kaluza 2. Aufl. 2011. Buch. xii, 276 S. ISBN 978 3 642 13719 8 Format (B x L): 16,8 x 24 cm Gewicht: 730 g

Mehr

Hier siehst du ein nützliches Schema, um deine Gefühle und emotionalen Reaktionen richtig zu verstehen:

Hier siehst du ein nützliches Schema, um deine Gefühle und emotionalen Reaktionen richtig zu verstehen: 6 Die ABC-Methode Hier siehst du ein nützliches Schema, um deine Gefühle und emotionalen Reaktionen richtig zu verstehen: Ereignis Gedanken Emotion bewirkt in deinem Kopf ruft hervor A B C In erster Linie

Mehr

Ergebnis für den Kunden 2016

Ergebnis für den Kunden 2016 ALLIANZ DEUTSCHLAND Ergebnis für den Kunden 2016 Schwerpunkt: Nur Mut. Tutu tragen (S. 14) Drachen töten (S. 24) Klartext reden (S. 64) Berge zähmen (S. 32) Lücken schließen (S. 40) Kinder kriegen (S.

Mehr

Achtsamkeit und Stressbewältigung mit MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction)

Achtsamkeit und Stressbewältigung mit MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction) Achtsamkeit und Stressbewältigung mit MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction) Es begrüßt Sie herzlich Frau Dipl.-Psych. Silvia Pörschke, MBSR/MBCT-Lehrerin Seit Beginn der Stressforschung unterscheidet

Mehr

Wissen. Positiv lernen Erfrischende Erkenntnisse aus der Gehirnforschung

Wissen. Positiv lernen Erfrischende Erkenntnisse aus der Gehirnforschung Wissen h Positiv lernen Erfrischende Erkenntnisse aus der Gehirnforschung Inhalt Einige Vorbemerkungen 1 Musterlernen 2 Positiv lernen 3 Beziehungslernen Fazit Erste Vorbemerkung Wir können nur wissen,

Mehr

CDs für Gesundheit und Wohlbefinden

CDs für Gesundheit und Wohlbefinden Unsere Top-Hits Dr. Arnd Stein CDs für Gesundheit und Wohlbefinden Experten für Entspannung VTM Entspannung, Ruhe und Ausgeglichenheit werden immer wichtiger, um Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten.

Mehr

Lesen und soziale Intelligenz, Empathie. Wie hängen Empathie und Lesen miteinander

Lesen und soziale Intelligenz, Empathie. Wie hängen Empathie und Lesen miteinander Lesen und soziale Intelligenz, Empathie Wie hängen Empathie und Lesen miteinander zusammen? Empathie, was ist das? Fähigkeit und Bereitschaft, sich in die Einstellung anderer Menschen einzufühlen. Fähigkeit

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Programmangebot 2017 der vhs Hermersberg

Programmangebot 2017 der vhs Hermersberg Programmangebot 2017 der vhs Hermersberg Anmeldung und Information: Frau Renate Könnel Telefon: 06333/980086 E-Mail: renate@koennel.com Internet: www.kvhs-swp.de Life Kinetik - Gehirntraining mit sanftem

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

Annahme: Jede Wahrnehmung ist subjektiv: ICH sehe, höre und fühle. Regel: Ich spreche von meiner Wahrnehmung, also von ich nicht von

Annahme: Jede Wahrnehmung ist subjektiv: ICH sehe, höre und fühle. Regel: Ich spreche von meiner Wahrnehmung, also von ich nicht von Feedback-Regeln Feedback bedeutet Rückmeldung. Rückmeldung zu bekommen ist für viele Menschen ungewohnt. Daher sollte vor der Rückmeldung gefragt werden, ob diese überhaupt erwünscht ist. Außerdem sollte

Mehr