Aktuelles zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelles zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung"

Transkript

1 Ausgabe 1/2016 September Aktuelles zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung

2 1 Vorwort Im Dezember 2015 ist das Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung (GeWinn) gestartet. Es wird von der Hochschule Coburg, der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg durchgeführt und richtet sich an Menschen ab 60 Jahren. Im Projekt beteiligt sind die Landkreise Ansbach, Coburg, Passau und Würzburg sowie die Stadt Magdeburg. Mit der ersten Ausgabe des Newsletters möchten wir uns und das Projekt vorstellen sowie einen Überblick über den bisherigen Verlauf geben. Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen und Fragen. Ihr GeWinn-Team Von links oben nach rechts unten: Nadine Ladebeck (HS Magdeburg-Stendal), Prof. Dr. Holger Hassel (HS Coburg), Alvia Killenberg (HS Coburg), Prof Dr. Kerstin Baumgarten (HS Magdeburg-Stendal), Sandra Nold (HS Coburg), Prof. Dr. Steffen Schaal (PH Ludwigsburg)

3 2 D ie kooperierenden Hochschulen Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften Prof. Dr. Holger Hassel (Projektleitung) Seit 2009 Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Coburg mit dem Schwerpunkt Public Health, gemeindebezogene Interventionen sowie Gesundheitspsychologie und -pädagogik; Leiter des Instituts für angewandte Gesundheitswissenschaften (IaG) Tel.: / Alvia Killenberg (M.A.) Seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften; Studium Prävention und Gesundheitsförderung (M.A.) an der Europa-Universität Flensburg Hochschule Magdeburg-Stendal Tel.: / Sandra Nold (B.Sc.) Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften; Studium Integrative Gesundheitsförderung (B.Sc.) an der Hochschule Coburg Tel.: /

4 3 D ie kooperierenden Hochschulen Hochschule Magdeburg-Stendal Prof. Dr. Kerstin Baumgarten Seit 2011 Professorin für Gesundheitswissenschaft an der Hochschule Magdeburg-Stendal mit dem Schwerpunkt Theorie und Methoden der Gesundheitsförderung am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Tel.: 0391 / Nadine Ladebeck (M.A.) Seit 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Magdeburg-Stendal; Studium Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (M.A.) an der Hochschule Magdeburg-Stendal Tel.: 0391 / Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Prof. Dr. Steffen Schaal Seit 2011 Professor an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg mit dem Schwerpunkt Humanbiologie und Gesundheitsförderung, fachdidaktische Lehr-Lernforschung (fachintegratives Arbeiten mit digitalen Medien, Erstellung interaktiver Lehr- und Lernmaterialien, mobiles Lernen) Tel.: 0711 /

5 4 Kooperationspartner Landratsamt Ansbach Gesundheitsamt Crailsheimstraße Ansbach Landratsamt Coburg Lauterer Straße Coburg Landratsamt Passau Gesundheitsamt Fürstenzell Passauer Straße Fürstenzell Landratsamt Würzburg Gesundheitsamt Zeppelinstraße Würzburg Das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg GesundheitsAkademie Magdeburg gug Haeckelstraße Magdeburg Landesverband der Volkshochschulen Sachsen-Anhalt e.v. Albrechtstraße Magdeburg

6 5 D as Projekt GeWinn Um was geht es? Ziel des Projektes GeWinn ist die Förderung des Wohlbefindens und der Lebensqualität von Menschen ab 60 Jahren. Es wird ein Gruppenprogramm entwickelt und durchgeführt, das sich mit diesen Bereichen beschäftigt: Selbst etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden tun Moderne Medien (z.b. Tablets) verwenden 12/ 2015 Am gesellschaftlichen Leben teilhaben / Soziale Kontakte pflegen Informationen für mehr Wohlbefinden im Alltag nutzen Mit chronischen Erkrankungen umgehen 04/ 2016 Wo finde ich zuverlässige Informationen, z.b. zum Thema Ernährung oder zu meiner chronischen Erkrankung? Wie kann ich beurteilen, ob das, was ich über meine Gesundheit gehört, gesehen oder gelesen habe, richtig ist? 01/ 2017 Was ist das Besondere? Menschen ab 60 Jahren werden aktiv in die Entwicklung des Gruppenprogramms eingebunden. können sich zu Gruppenmoderatoren/- innen ausbilden lassen und leiten eine Gruppe an. arbeiten selbstständig an Themen und organisieren Treffen mit anderen. wenden gemeinsam mobile Medien (z.b. Tablets) an. knüpfen soziale Kontakte. tun etwas für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit. 01/ / 2018

7 6 Was passiert konkret? * Juli/August 2016 Personen aus der Seniorenarbeit (u.a. Seniorenbeauftragte) bringen Ihre Meinung ein Januar 2017 Menschen ab 60 Jahren werden Gruppenleiter/-innen Projektstart Entwicklung Umsetzung Dezember Januar Januar Mai bis Juni 2016 Menschen ab 60 Jahren helfen bei der Entwicklung Februar 2017 bis Januar 2018 Das Gruppenprogramm findet statt: 19 Treffen à 2 Stunden Januar bis September 2016 Entwicklung des Programms In diesem Zeitraum wurde das Gruppenprogramm vom Projektteam entwickelt. Dabei wurde die Zielgruppe aktiv einbezogen. In Gesprächsrunden, die von Mai bis Juni 2016 mit Menschen ab 60 Jahren stattfanden, wurde sich gemeinsam darüber ausgetauscht, welche Themen in Bezug auf das eigene Wohlbefinden wichtig sind. Außerdem wurde miteinander diskutiert, wie etwas Gutes für sich und die eigene Gesundheit getan werden kann und in welchen Bereichen Unterstützung benötigt wird. Insgesamt wurden sieben Gesprächsrunden durchgeführt: Magdeburg Ansbach Coburg Passau Würzburg *Bildquelle: (Zugriff )

8 7 Gemeinsame E ntwicklung des Programms Coburg Magdeburg Würzburg Ansbach Passau

9 8 Gemeinsame E ntwicklung des Programms In den Gesprächsrunden konnten wichtige Ergebnisse gewonnen werden: Soziale Kontakte haben eine sehr große Bedeutung und sollten gefördert werden. Es ist schwierig, zu beurteilen, ob Informationen, die in Bezug auf die eigene Gesundheit gefunden werden (z.b. im Internet, in Zeitschriften usw.), zuverlässig sind. Ältere Menschen möchten mobile Medien (z.b. Smartphone, Tablet) nutzen. Dabei ist es notwendig, in diesem Bereich Kenntnisse aufzubauen und Berührungsängste abzubauen. Diese Themen sind für das eigene Wohlbefinden und die eigene Gesundheit wichtig: Wohlbefinden Soziale Kontakte Ernährung Bewegung Stressabbau Genießen Natur Sinnstiftende Tätigkeiten Lernen/Weiterbilden Kreative Tätigkeiten Mitwirken (in der Gemeinde) Umgang mit chronischen Erkrankungen Wissen zur Erkrankung Über Krankheit reden können Austausch mit Gleichgesinnten Hilfe annehmen Positive Haltung Körperlich fit sein Mobilität Selbstständigkeit Selbstbewusstsein Klare Tagesstruktur Gruppengespräche mit Personen aus der Seniorenarbeit Neben den Gruppengesprächen mit Menschen ab 60 Jahren fanden im Juli und August 2016 zwei Gesprächsrunden mit Personen aus der Seniorenarbeit statt. Dabei diskutierten Seniorenbeauftragte des Landkreises Coburg, Leiter/-innen von Seniorentreffs und die Ansprechpartner/- innen der kooperierenden Landkreise darüber, wie das Gruppenprogramm aufgebaut sein sollte. Außerdem ging es darum, wo die Treffen in den Gemeinden regelmäßig stattfinden könnten.

10 9 Was passiert konkret? Oktober bis Dezember 2016 Anmeldung In diesem Zeitraum werden Menschen ab 60 Jahren eingeladen, am Gruppenprogramm Gesund älter werden mitwirkung teilzunehmen. Das Projektteam wird einen Informationsflyer entwerfen und die Zugangswege über die beteiligten Kooperationspartner nutzen. Januar 2017 Gruppenleiterschulung für Menschen ab 60 Jahren Im Januar 2017 werden Menschen ab 60 Jahren zu Gruppenleiter/-innen ausgebildet. Insgesamt sollen ca. 26 Gruppenleiter/- innen für das GeWinn -Projekt ausgebildet werden. Ab Februar 2017 werden dann jeweils zwei Personen gemeinsam eine der Gesund älter werden mitwirkung - Gruppen anleiten. Die Gruppenleiter/-innen bekommen vom Projektteam einen Leitfaden an die Hand, der sie durch das Programm begleitet und verschiedene Arbeitsmaterialien mit Anleitungen beinhaltet. Auch während des Zeitraums, in dem sich die Gruppen treffen, werden die Gruppenleiter/-innen von der Hochschule Coburg und der Hochschule Magdeburg-Stendal unterstützt. Es werden regelmäßige Telefongespräche geführt und das Projektteam wird die Gruppen gelegentlich vor Ort besuchen. Februar 2017 bis Januar 2018 GeWinn startet! Im Februar 2017 beginnt das Gruppenprogramm Gesund älter werden mitwirkung in den Landkreisen Ansbach, Coburg, Passau, Würzburg und der Stadt Magdeburg. Insgesamt sollen mindestens 13 Gruppen à Personen entstehen.

11 10 D as Gruppenprogramm Gesund älter werden mitwirkung Von Februar bis Juli 2017 finden 11 Treffen in zweiwöchigem Abstand statt. Von Juli 2017 bis Februar 2018 finden 8 Treffen in vierwöchigem Abstand statt. Ein Gruppentreffen dauert ca. 2 Stunden.! Das Gruppenprogramm Gesund älter werden mitwirkung wird von Februar 2017 bis Januar 2018 durchgeführt. Es besteht aus ca. 19 Treffen à 2 Stunden. Das sind die inhaltlichen Bausteine des Gruppenprogramms: Gesundheitsinformationen finden, verstehen, umsetzen Moderne Medien (z.b. Tablets) nutzen Sich ausgewogen ernähren Gemeinsam aktiv werden Sich etwas Gutes tun/ Entspannen Sich bewegen In der Gemeinde mitwirken Mit chronischen Erkrankungen umgehen Sich selbst Hilfe organisieren Bildquellen: Kochmütze: (Zugriff ) Bewegung: (Zugriff ) Herz: (Zugriff )

12 11 Ausblick Bis Herbst 2016 wird das Gruppenprogramm fertiggestellt. Dabei fließen die Ergebnisse der Gruppengespräche mit Menschen ab 60 Jahren sowie Personen aus der Seniorenarbeit ein. Weiterhin wird der Ablauf der Gruppenleiterschulung, die im Januar 2017 stattfinden soll, geplant. An dem Projekt "GeWinn" können alle Personen ab 60 Jahren mitwirken. Die Teilnahme ist kostenlos. Machen Sie mit! Bitte melden Sie sich frühzeitig, wenn Sie an einer der Gruppen teilnehmen möchten oder Sie sich sogar als Gruppenleiter/-in engagieren wollen: Herausgeber Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften (IaG) Tel.: / Ansprechpartnerinnen für die Landkreise Ansbach, Coburg, Passau und Würzburg: Hochschule Coburg Frau Alvia Killenberg Telefon: / Frau Sandra Nold Telefon: / Ansprechpartnerin für den Raum Magdeburg Hochschule Magdeburg-Stendal Frau Nadine Ladebeck Tel.: 0391 / Autoren/-innen Sandra Nold, Alvia Killenberg, Prof. Dr. Holger Hassel (Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften (IaG) der Hochschule Coburg) Gestaltung Sandra Nold Coburg,

Aktuelles. zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung. Ausgabe 2/Mai 2017

Aktuelles. zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung. Ausgabe 2/Mai 2017 Aktuelles zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung Ausgabe 2/Mai 2017 1 Vorwort Mit dieser Ausgabe möchten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen des Forschungsprojekts Gesund älter werden

Mehr

GeWinn -Gesund älter werden mitwirkung

GeWinn -Gesund älter werden mitwirkung Kerstin Baumgarten, Holger Hassel GeWinn -Gesund älter werden mitwirkung Health Literacy für mehr Lebensqualität und soziale Integration Hintergrund Health Literacy (Gesundheitskompetenz) trägt zu einem

Mehr

Newsletter. zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung Health Literacy für mehr Lebensqualität und soziale Integration. Ausgabe 2/Mai 2017

Newsletter. zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung Health Literacy für mehr Lebensqualität und soziale Integration. Ausgabe 2/Mai 2017 Newsletter zum Forschungsprojekt Gesund älter werden mitwirkung Health Literacy für mehr Lebensqualität und soziale Integration Ausgabe 2/Mai 2017 1 V orwort Mit dem 2. Newsletter zum Forschungsprojekt

Mehr

Weg mit dem Speck. Das Schulungsprogramm PRAEDIAS. Lernen Sie, einen gesunden Lebensstil im Alltag umzusetzen

Weg mit dem Speck. Das Schulungsprogramm PRAEDIAS. Lernen Sie, einen gesunden Lebensstil im Alltag umzusetzen Weg mit dem Speck Das Schulungsprogramm PRAEDIAS Lernen Sie, einen gesunden Lebensstil im Alltag umzusetzen Was ist der Hintergrund des Schulungsprogramms PRAEDIAS? Ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung

Mehr

Gesundheitsförderung. Organisationsentwicklung. Weiterentwicklung der Kita zu einer gesundheitsförderlichen Einrichtung

Gesundheitsförderung. Organisationsentwicklung. Weiterentwicklung der Kita zu einer gesundheitsförderlichen Einrichtung Gesundheitsförderung als Organisationsentwicklung Weiterentwicklung der Kita zu einer gesundheitsförderlichen Einrichtung 1 Liebe Leiterinnen und Leiter von Kindertageseinrichtungen, liebe pädagogische

Mehr

Das tut mir gut! Gesundheitskompetenz selbst managen. Holger Hassel

Das tut mir gut! Gesundheitskompetenz selbst managen. Holger Hassel Das tut mir gut! Gesundheitskompetenz selbst managen Holger Hassel holger.hassel@hs coburg.de 4. Bundeskonferenz Gesund & aktiv älter werden, 12. Juni 2015 2015 Gliederung Gesundheitskompetenz (Health

Mehr

Weg mit dem Speck. Das Schulungsprogramm PRAEDIAS. Lernen Sie, einen gesunden Lebensstil im Alltag umzusetzen

Weg mit dem Speck. Das Schulungsprogramm PRAEDIAS. Lernen Sie, einen gesunden Lebensstil im Alltag umzusetzen Weg mit dem Speck Das Schulungsprogramm PRAEDIAS Lernen Sie, einen gesunden Lebensstil im Alltag umzusetzen Was ist der Hintergrund des Schulungsprogramms PRAEDIAS? Ungesunde Ernährung und zu wenig sind

Mehr

Schulung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern

Schulung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern Einladung an Leiterinnen und Leiter von Seniorengruppen Schulung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern am Donnerstag, 17. November, 09.30 Uhr bis 16.30 Uhr und Freitag, 18. November 2016, 09.00

Mehr

Gesundheitliche Chancengleichheit - partnerschaftlich in Bayern umgesetzt. Iris Grimm Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit

Gesundheitliche Chancengleichheit - partnerschaftlich in Bayern umgesetzt. Iris Grimm Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Gesundheitliche Chancengleichheit - partnerschaftlich in Bayern umgesetzt Iris Grimm Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Gliederung Gesundheitliche Chancengleichheit partnerschaftlich

Mehr

Ergebnisse der Evaluation von Angeboten der Gesunden Hochschule Aalen Prof. Dr. Kerstin Rieder, Birgit Heyden, MA

Ergebnisse der Evaluation von Angeboten der Gesunden Hochschule Aalen Prof. Dr. Kerstin Rieder, Birgit Heyden, MA Ergebnisse der Evaluation von Angeboten der Gesunden Hochschule Aalen 215 Prof. Dr. Kerstin Rieder, Birgit Heyden, MA Gliederung Die Gesunde Hochschule Aalen Evaluation der Maßnahmen Fazit 2 Entwicklung

Mehr

SAĞLıK. SOZIALRAUMORIENTIERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER FRAUEN UND MÄNNER MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND IN HAMBURG

SAĞLıK. SOZIALRAUMORIENTIERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER FRAUEN UND MÄNNER MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND IN HAMBURG SAĞLıK. SOZIALRAUMORIENTIERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER FRAUEN UND MÄNNER MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND IN HAMBURG Annette Beyer, Johanna Buchcik, Christiane Deneke, Mary Schmoecker, Joachim

Mehr

Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen

Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen 11. Gesundheitspflegekongress, 15. bis 16. 11. 2013 in Hamburg Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen Studiengangentwicklung

Mehr

Alter gesund erleben,

Alter gesund erleben, Alter gesund erleben, Gesundheitsförderung eine Aufgabe der Kommunen Doberlug-Kirchhain, 21. November 2016 Gabriele Mertens-Zündorf, BAGSO-Projektteam IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung

Mehr

Akademische Logopädie

Akademische Logopädie Bochumer Leitbild Akademische Logopädie Department für angewandte Gesundheitswissenschaften Department of Applied Health Sciences Studienbereich Logopädie Hochschule für Gesundheit University of Applied

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

mobile K I T A SPIELEND LEICHT GESUNDHEIT FÖRDERN! Kostenlos und unterstützend: das innovative Gesundheitsprogramm powered by BKK Mobil Oil

mobile K I T A SPIELEND LEICHT GESUNDHEIT FÖRDERN! Kostenlos und unterstützend: das innovative Gesundheitsprogramm powered by BKK Mobil Oil » SPIELEND LEICHT GESUNDHEIT FÖRDERN! «mobile K I T A powered by BKK Mobil Oil Kostenlos und unterstützend: das innovative Gesundheitsprogramm für Kitas RÜCKMELDUNGEN AUS DER KITA: Wir nutzen das Tablet

Mehr

Leitfaden Expertinnen /Expertenbefragung

Leitfaden Expertinnen /Expertenbefragung Leitfaden Expertinnen /Expertenbefragung Wir arbeiten aktuell in einem Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das die Entwicklung und Einrichtung berufsbegleitender Studiengänge

Mehr

WENN DER RÜCKEN SCHMERZT Wenn der Rücken schmerzt, kann der Alltag schnell zur Qual werden. Stundenlanges Sitzen im Bürosessel, das Heben von schweren

WENN DER RÜCKEN SCHMERZT Wenn der Rücken schmerzt, kann der Alltag schnell zur Qual werden. Stundenlanges Sitzen im Bürosessel, das Heben von schweren LANDESVERBAND OBERÖSTERREICH REFERAT FITNESS UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG RÜCKENFITNESS- ZENTRUM FITNESS & GESUNDHEIT WENN DER RÜCKEN SCHMERZT Wenn der Rücken schmerzt, kann der Alltag schnell zur Qual werden.

Mehr

Beratung der Eckpunkte des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz

Beratung der Eckpunkte des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz Beratung der Eckpunkte des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz 14. Juli 2017 AOK-Bundesverband Leitung und Geschäftsstelle Leitung Prof. Dr. Doris Schaeffer, Universität Bielefeld (Sprecherin)

Mehr

VWA WORKSHOPS. für Vorarlberg mit der FH Vorarlberg, der Vorarlberger Landesbibliothek. und der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg.

VWA WORKSHOPS. für Vorarlberg mit der FH Vorarlberg, der Vorarlberger Landesbibliothek. und der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg. u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u u Vorwissenschaftliches Arbeiten Eine Kooperation

Mehr

Gesund Altern Förderung und Erhalt von Mobilität

Gesund Altern Förderung und Erhalt von Mobilität Gesund Altern Förderung und Erhalt von Mobilität Carolin Becklas Referentin für Gesundheitsförderung Qualitätsentwicklung und Evaluation 18.03.2015, Nidderau Fachtagung Zuhause älter werden Inhalt HAGE

Mehr

Eltern stärken ist der beste Kinderschutz

Eltern stärken ist der beste Kinderschutz Eltern stärken ist der beste Kinderschutz und DKSB starten Elternprojekt GesundZeit! Fit in Familie! 12. Juli 2016 / Magdeburg Bei der Kindererziehung sind Eltern ihre eigenen größten Kritiker. Als solche

Mehr

Wie gelingt gute Gesundheitsförderung?

Wie gelingt gute Gesundheitsförderung? Wie gelingt gute Gesundheitsförderung? Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention Mitgliederversammlung/ Frühjahrsempfang der HAG 30. März 2009 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Wohlfühlgewicht. so bleiben Sie in Balance. Das richtige Gewicht. Rezepte zum Abnehmen. Der Weg zum. Wohlfühlgewicht

Wohlfühlgewicht. so bleiben Sie in Balance. Das richtige Gewicht. Rezepte zum Abnehmen. Der Weg zum. Wohlfühlgewicht Wohlfühlgewicht so bleiben Sie in Balance Das richtige Gewicht Rezepte zum Abnehmen Der Weg zum Wohlfühlgewicht Vorwort Liebe Leser, für immer schlank und fit bleiben wer will das nicht? Gleichzeitig

Mehr

Weiterbildungszentrum der THD

Weiterbildungszentrum der THD Aufbaukurs für Stations- und Praxisanleiter Innovationen der Pflegepraxis gestalten - berufsbegleitendes Hochschulzertifikat - Weiterbildungszentrum der THD innovativ & lebendig Bildungsregion DonauWald

Mehr

Entwicklungsprozess und Struktur des Kompetenzrahmens Prävention und Gesundheitsförderung. Linda Nieuwenhoven

Entwicklungsprozess und Struktur des Kompetenzrahmens Prävention und Gesundheitsförderung. Linda Nieuwenhoven Entwicklungsprozess und Struktur des Kompetenzrahmens Prävention und Gesundheitsförderung Linda Nieuwenhoven Das Projekt Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen

Mehr

Wir stellen uns vor...

Wir stellen uns vor... Fachpublikationen Arbeitsmaterialien Fachzeitschriften Wir stellen uns vor... Schulz- Kirchner Verlag Liebe Leserin, lieber Leser, Am Anfang stand die Faszination am Informationsaustausch. Eine Mittlerrolle

Mehr

Gesundheitsförderung für alle ab 60

Gesundheitsförderung für alle ab 60 Gesundheitsförderung für alle ab 60 Präsentation der kantonalen Strategie Einführung der kantonalen Plattform 3. November 2015 Cédric Dessimoz, Adjunkt des Kantonsarztes 2 Kantonaler Rahmen Rahmenprogramm

Mehr

Fachforum 3: Möglichkeiten und Grenzen des GKV-Leitfadens im Rahmen der Landesgesundheitskonferenz

Fachforum 3: Möglichkeiten und Grenzen des GKV-Leitfadens im Rahmen der Landesgesundheitskonferenz Fachforum 3: Möglichkeiten und Grenzen des GKV-Leitfadens im Rahmen der Landesgesundheitskonferenz 2016 Dr. Christa Preissing Zusammenhang von Bildung und Gesundheit im Berliner Bildungsprogramm Im Kapitel

Mehr

Kooperationsgemeinschaft Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld Frauen helfen Frauen EN e.v.

Kooperationsgemeinschaft Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld Frauen helfen Frauen EN e.v. Kooperationsgemeinschaft Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld Frauen helfen Frauen EN e.v., GESINE-Netzwerk Leitung: Prof. Dr. Claudia Hornberg Marion Steffens ZIELE Wissenschaftliche

Mehr

944 BGBl. II Ausgegeben am 18. Juni 1999 Nr Einzelprüfung: Teilnahme: 2. Jahr. 3. Jahr. Krankenpflege / fachkompetente

944 BGBl. II Ausgegeben am 18. Juni 1999 Nr Einzelprüfung: Teilnahme: 2. Jahr. 3. Jahr. Krankenpflege / fachkompetente 944 BGBl. II Ausgegeben am 18. Juni 1999 Nr. 179 Anlage 11 VERKÜRZTE AUSBILDUNG IN DER ALLGEMEINEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE FÜR MEDIZINER Theoretische Ausbildung 1. Berufsethik und Berufskunde der

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG Ein Kompaktworkshop für Praktiker Prof. Dr. Türkan Ayan (Projektleitung) Dr. Eva Müller (Stellv. Projektleitung & wiss. Mitarbeiterin) Seite 1 Agenda Weiterbildungsangebot

Mehr

NEWSLETTER NETZWERK KINDERSCHUTZ & FRÜHE HILFEN MAGDEBURG AUSGABE 02/2014. Liebe Leserinnen und liebe Leser, liebe Netzwerkpartnerinnen und -partner,

NEWSLETTER NETZWERK KINDERSCHUTZ & FRÜHE HILFEN MAGDEBURG AUSGABE 02/2014. Liebe Leserinnen und liebe Leser, liebe Netzwerkpartnerinnen und -partner, Seite 1 von 5 Liebe Leserinnen und liebe Leser, liebe Netzwerkpartnerinnen und -partner, heute erhalten Sie die 2.Ausgabe unseres Newsletters des Netzwerkes Kinderschutz & Inhalt 1. Aktuelles aus dem und

Mehr

Wie Videokonferenzen das Monitoring im Case Management unterstützen können

Wie Videokonferenzen das Monitoring im Case Management unterstützen können Wie Videokonferenzen das Monitoring im Case Management unterstützen können Stefan Schmidt, M.Sc. 4. Regensburger Case Management Symposium Freitag, 11. März 2016 Ausgangsituation Zahl des Monats März 2016-63%

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Präsentation auf der 3. Fachkonferenz des Kommunalen Netzwerkes für Arbeitsmarktintegration und Gesundheitsförderung am 29. November 2007 in Frankfurt am

Mehr

Gesund älter werden in Deutschland

Gesund älter werden in Deutschland Gesund älter werden in Deutschland - Handlungsfelder und Herausforderungen - Dr. Rainer Hess Vorsitzender des Ausschusses von gesundheitsziele.de Gemeinsame Ziele für mehr Gesundheit Was ist gesundheitsziele.de?

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland. Arbeitsgruppe 3 (Aus- und Fortbildung)

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland. Arbeitsgruppe 3 (Aus- und Fortbildung) Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland Arbeitsgruppe 3 (Aus- und Fortbildung) Kassel 24.10.2011 Barbara Thiel & Lars Schirrmacher BBGM Seite 1 Recherche Markt Studiengänge Angebote B.A. Gesundheits-

Mehr

Fachkonferenz Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität BBZ lebensart e. V.

Fachkonferenz Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität BBZ lebensart e. V. Fachkonferenz Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität BBZ lebensart e. V. Zielgruppen: Fachkräfte und Lernende/Studierende aus den Bereichen Pädagogik, Lehre und Gesundheitswesen Anmerkung: Referierende:

Mehr

Gesundheit endet nicht am Schultor

Gesundheit endet nicht am Schultor Gesundheit endet nicht am Schultor Eltern und Schule Hand in Hand für die Gesundheit der Kinder von Michael Töpler, M.A. Übersicht Einleitung 1. Eltern Hauptteil 1. Gesundheit in der Schule 2. Schule 3.

Mehr

Studie AIDE-MOI II. Sturzerkennungs-Technologien zuhause. Studieninformation für Seniorinnen und Senioren

Studie AIDE-MOI II. Sturzerkennungs-Technologien zuhause. Studieninformation für Seniorinnen und Senioren Studie AIDE-MOI II Sturzerkennungs-Technologien zuhause Gruppeninterview zur Nutzung und Nicht-Nutzung Studieninformation für Seniorinnen und Senioren 2 Sehr geehrte Damen und Herren Gerne informieren

Mehr

Programm. der Tagung des Kooperationsverbundes Hochschulen für Gesundheit

Programm. der Tagung des Kooperationsverbundes Hochschulen für Gesundheit Programm der Tagung des Kooperationsverbundes Hochschulen für Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Robert-Bosch-Stiftung, dem Bologna-Zentrum der Hochschul-Rektorenkonferenz, dem Arbeitsbereich Bologna-Prozess

Mehr

Sonderfach Arbeitsmedizin und angewandte Physiologie

Sonderfach Arbeitsmedizin und angewandte Physiologie Sonderfach Arbeitsmedizin und angewandte Physiologie Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin 25.9.2015 Christine Klien Gerhard Smekal Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin,

Mehr

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach 5 SGB XI

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach 5 SGB XI Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach 5 SGB XI Gesundheitsförderung und Prävention für Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen Gesunde Lebenswelten Ein Angebot

Mehr

3 Grundbegriffe und Arbeitsfelder der Gesundheitspädagogik S

3 Grundbegriffe und Arbeitsfelder der Gesundheitspädagogik S Modultabellen Modultabelle Bachelorstudiengang [ab 2013] Sem. Modul ECTS-P Veranstaltung Typ SWS PZ SZ Modulprüfung 1 WS Grundlagen der Biopsychosoziale Grundlagen von Gesundheit und Krankheit 12 4 Propädeutikum

Mehr

ERGOTHERAPIE BEI CHOREA HUNTINGTON

ERGOTHERAPIE BEI CHOREA HUNTINGTON ERGOTHERAPIE BEI CHOREA HUNTINGTON Vortrag für die Selbsthilfegruppe 11.6.2016, Theresa Kragl, Ergotherapeutin WAS IST ERGOTHEAPIE? Definitionen Lt. DVE: Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen

Mehr

Vorstellung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.v.

Vorstellung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.v. Vorstellung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.v. 17. Dresdner Pflegestammtisch 16.10.2013 Pflege und psychische Erkrankung PTV Der Psychosoziale Trägerverein

Mehr

Überblick über die Qualifizierung. Weitere Informationen & Anmeldung 08 21/ Psychomotorik. Seminarreihe. Berufsbegleitende Qualifizierung

Überblick über die Qualifizierung. Weitere Informationen & Anmeldung 08 21/ Psychomotorik. Seminarreihe. Berufsbegleitende Qualifizierung Die Weiterqualifizierung umfasst 4 Module à 2 Tage = 64 Unterrichtsstunden 2 Module à 1 Tag = 16 Unterrichtsstunden 1 Modul à 1,5 Tage = 14 Unterrichtsstunden Praxisprojekt in Ihrer Kita = 18 Unterrichtsstunden

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Gesundheitswissenschaften vom 23. Juni 2015

Erste Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Gesundheitswissenschaften vom 23. Juni 2015 Erste Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Gesundheitswissenschaften vom 2. Juni 15 der Hochschule Neubrandenburg vom 12. Juni 1 Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung

Mehr

Gesundheits- und Bewegungsförderung für alle Generationen als Aufgabe der Kommune

Gesundheits- und Bewegungsförderung für alle Generationen als Aufgabe der Kommune Gesundheits- und Bewegungsförderung für alle Generationen als Aufgabe der Kommune Tania-Aletta Schmidt Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. Gliederung 1.

Mehr

Selbsthilfe und Gesundheitsförderung

Selbsthilfe und Gesundheitsförderung Selbsthilfe und Gesundheitsförderung Raimund Geene, Hochschule Magdeburg-Stendal + Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) HAG, KISS, BGV 18. April 2012 Überblick Einführung Gesundheitsförderung

Mehr

Gesundheitskompetenz bei Menschen mit chronischer Krankheit

Gesundheitskompetenz bei Menschen mit chronischer Krankheit Fakultät für Gesundheitswissenschaften - AG 6: Versorgungsforschung und Pflegewissenschaft Gesundheitskompetenz bei Menschen mit chronischer Krankheit Dr. Eva-Maria Berens Universität Bielefeld Fakultät

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

3. Zusammenarbeit mit Eltern

3. Zusammenarbeit mit Eltern 17 3. Zusammenarbeit mit Eltern 3.1 a Elternabend Psychosexuelle Entwicklung im Kindergartenalter: Mädchen und Jungen entdecken früh ihre Sexualität Kenntnisse über die sexuelle Entwicklung von Kindern

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Passau - Begleitgremium - Zukunft gestalten für ein gutes Miteinander der Generationen

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Passau - Begleitgremium - Zukunft gestalten für ein gutes Miteinander der Generationen Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Passau - Begleitgremium - Zukunft gestalten für ein gutes Miteinander der Generationen 29.10.2014 Sachstandsbericht zur Umsetzung des Seniorenpolitischen

Mehr

Unsere Angebote für gesundheitsfördernde Schulen

Unsere Angebote für gesundheitsfördernde Schulen Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschulen Schule entwickeln Gesundheit fördern 2016 Was ist eine gesundheitsfördernde Schule? Gesundheitsfördernde Schulen setzen sich ein für

Mehr

Achtsamkeit in der Schule

Achtsamkeit in der Schule Achtsamkeit in der Schule Pro Juventute Tagung Achtsamkeit Salzburg, 4.4.2014 Prof. Dr. phil. Dr. habil. med. Niko Kohls Hochschule Coburg Bereich Integrative Gesundheitsförderung Samueli Scholar Brain,

Mehr

Liebe Bündismitstreiter, Newsletter 09/2016

Liebe Bündismitstreiter, Newsletter 09/2016 Newsletter 09/2016 Liebe Bündismitstreiter, Newsletter 09/2016 seit unserer Auftaktveranstaltung ist bereits einige Zeit vergangen. Um den Informationsaustausch weiter voranzutreiben und den Kontakt untereinander

Mehr

Aktiv. Pause. Ideen für Bewegung, Konzentration und Entspannung im Unterricht BEWEGUNG KONZENTRATION ENTSPANNUNG

Aktiv. Pause. Ideen für Bewegung, Konzentration und Entspannung im Unterricht BEWEGUNG KONZENTRATION ENTSPANNUNG KONZENTRATION 22 BeKi BeKi Ideen für Bewegung, Konzentration und Entspannung im Unterricht BEWEGUNG KONZENTRATION ENTSPANNUNG EINFÜHRUNG DIE BEKI AKTIV PAUSE Kinder brauchen eine ausgewogene Ernährung

Mehr

6. Gesundheitsförderung für Fachkräfte

6. Gesundheitsförderung für Fachkräfte 6. Gesundheitsförderung für Fachkräfte 39 6.1 Workshop Stressprävention Sie sind täglich schwierigen Umständen wie einer lauten Geräuschkulisse, vielen Krankheitsausfällen der Kolleg/innen etc. ausgesetzt?

Mehr

Kurzübersicht SOD Module

Kurzübersicht SOD Module Kurzübersicht SOD Module Hinweise Hier bekommen Sie einen ersten Einblick in die Inhalte der SOD Module. Die Module können für Fort- und Weiterbildungen in Sportorganisationen, Sportvereinen, Schulen und

Mehr

Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH

Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH * warum dieses Thema heute? chronische Erkrankung und Auswirkungen auf den Alltag von Betroffenen Belastung Körper / Risikofaktoren

Mehr

Psychomotorik. Seminarreihe Berufsbegleitende Qualifizierung. für pädagogische Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten

Psychomotorik. Seminarreihe Berufsbegleitende Qualifizierung. für pädagogische Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten Psychomotorik Seminarreihe 2015-2016 Berufsbegleitende Qualifizierung für pädagogische Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten Psychomotorik Kinder lernen in Bewegung. Sie wollen rennen, toben, krabbeln,

Mehr

SPRING SCHOOL 2017 Interne Qualifizierungsangebote der Projekte März 2017, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

SPRING SCHOOL 2017 Interne Qualifizierungsangebote der Projekte März 2017, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg SPRING SCHOOL 2017 Interne Qualifizierungsangebote der Projekte 01.-03. März 2017, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Der Bachelorstudiengang Angewandte Pflegewissenschaft wurde im Rahmen der ersten

Mehr

SAĞLıK. GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER TÜRKISCHER MÄNNER UND FRAUEN IN HAMBURG. Annette Beyer, Johanna Buchcik

SAĞLıK. GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER TÜRKISCHER MÄNNER UND FRAUEN IN HAMBURG. Annette Beyer, Johanna Buchcik SAĞLıK. GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER TÜRKISCHER MÄNNER UND FRAUEN IN HAMBURG Annette Beyer, Johanna Buchcik Ablauf 2 Soziale Teilhabe älterer MigrantInnen Projektrahmen Zielgruppe und Hintergrund des Projekts

Mehr

Unsere Angebote für gesundheitsfördernde Schulen

Unsere Angebote für gesundheitsfördernde Schulen Schule entwickeln Gesundheit fördern 2017 Was ist eine gesundheitsfördernde Schule? Gesundheitsfördernde Schulen setzen sich ein für eine lebendige Schulgemeinschaft, in der sich Kinder und Erwachsene

Mehr

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Medizin Gordon Heringshausen Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Die Perzeption christlicher Werte in einem konfessionellen Krankenhaus und deren Implementierung in eine Corporate

Mehr

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften 59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (1) Im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Das fünfte ist Praktisches

Mehr

Kurs: «Gesund und aktiv mit Krankheit leben»

Kurs: «Gesund und aktiv mit Krankheit leben» Kurs: «Gesund und aktiv mit Krankheit leben» Was ist Evivo? Viele Menschen haben eine oder mehrere chronische Krankheiten. Evivo ist ein Kurs mit Begleitbuch, der ein gesundheitsbewusstes und aktives Leben

Mehr

Überblick der Settings und Netzwerke in Deutschland

Überblick der Settings und Netzwerke in Deutschland Diana Siebert Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Vortrag zum Arbeitstreffen Vernetzung der Netzwerke 29. April 2005 Magdeburg Diana Siebert 1 Setting: Region Regions for Health Network (RHN) organisiert

Mehr

Freiwillig engagiert.

Freiwillig engagiert. Freiwillig engagiert. Ein Gewinn für alle! «Das Engagement für andere Menschen ist mir wichtig, auch als Lernprozess für mich selber. Für mich ist Freiwilligenarbeit eine Bereicherung und eine persönliche

Mehr

"weiblich, ledig, jung sucht" Bürgerschaftliches Engagement als Haltefaktor?

weiblich, ledig, jung sucht Bürgerschaftliches Engagement als Haltefaktor? "weiblich, ledig, jung sucht" Bürgerschaftliches Engagement als Haltefaktor? Uwe Lummitsch ZLE-Forum - Berlin, im Januar 2014 LAGFA Sachsen-Anhalt e.v. versteht sich als Ansprechpartner für Mitarbeitende

Mehr

Soziale Dorfentwicklung

Soziale Dorfentwicklung Soziale Dorfentwicklung Modellprojekte im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung Ländliche Räume machen knapp 90 Prozent der Fläche Deutschlands aus. Jeder Zweite lebt auf dem Land. Mit dem Bundesprogramm

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Handbuch. Tania-Aletta Schmidt Birgit Wolff. Ein Baustein in der ambulanten gerontopsychiatrischen Versorgung. 2. Auflage

Handbuch. Tania-Aletta Schmidt Birgit Wolff. Ein Baustein in der ambulanten gerontopsychiatrischen Versorgung. 2. Auflage Tania-Aletta Schmidt Birgit Wolff Handbuch NIEDRIGSCHWELLIGE BETREUUNGSANGEBOTE Ein Baustein in der ambulanten gerontopsychiatrischen 2. Auflage Niedrigschwellige Betreuungsangebote ambulanter Bereich

Mehr

Abschlussbericht MOVE-Projekt

Abschlussbericht MOVE-Projekt MOVE-Kooperationspartner Gefördert durch Ziele des MOVE-Projekts Personen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung im Landkreis Tübingen befähigen, für ihre täglichen Wege die öffentlichen Verkehrsangebote

Mehr

Gesundheitsförderung in den Schulen Österreichs

Gesundheitsförderung in den Schulen Österreichs Gesundheitsförderung in den Schulen Österreichs Strategische Überlegungen zur Qualitätssicherung Dr. Martina Gerhartl 3 Die Bundesregierung will über Prävention, Gesundheitsförderung und Public Health

Mehr

Das Fachseminar für Altenpflege. Herzlich Willkommen!

Das Fachseminar für Altenpflege. Herzlich Willkommen! Das Fachseminar für Altenpflege Im staatlich anerkannten Fachseminar werden bis zu 336 Teilnehmer/-innen in den Berufen Altenpfleger/-in und Altenpflegehelfer/-in ausgebildet. Die AWO Oberhausen engagiert

Mehr

Zukunft Gesundheit 2017 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2017 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2017 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Studie unter 14- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter Zukunftsverantwortung

Mehr

Die Bedeutung der Public Health Perspektive in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Bedeutung der Public Health Perspektive in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Bedeutung der Public Health Perspektive in der gesetzlichen Krankenversicherung Thomas Hehlmann MPH Krems, 28. März 2007 Folie 1 Was erwartet Sie? Historisches System der Krankenkassen Gesundheitsförderung

Mehr

Junge Migranten - Lotsen für Fitness und Gesundheit

Junge Migranten - Lotsen für Fitness und Gesundheit Junge Migranten - Lotsen für Fitness und Gesundheit Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Städteregion Aachen e.v. Projekt gefördert durch die Aktion Mensch vom 01.01.2014 bis 31.12.2017 Drei Standorte in

Mehr

Gesund genießen. Essen und Trinken für mehr Wohlbefinden. Welche Nährstoffe brauchen wir? Ernährungspyramide wie viel wovon?

Gesund genießen. Essen und Trinken für mehr Wohlbefinden. Welche Nährstoffe brauchen wir? Ernährungspyramide wie viel wovon? Gesund genießen Essen und Trinken für mehr Wohlbefinden Welche Nährstoffe brauchen wir? Ernährungspyramide wie viel wovon? Mahlzeiten regelmäßig & abwechslungsreich Vorwort Liebe Leser, wir vom Nestlé

Mehr

Bochum Halle Hannover Mainz

Bochum Halle Hannover Mainz Name der Hochschule/ des Instituts/ des Fachbereichs Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt an Förderschulen Sport

Schulformspezifischer Master Lehramt an Förderschulen Sport 08-004-0004 Pflicht Fitness und Gesundheit fördern Supporting Fitness and Health 1. 2. Semester Professur für Prävention und Rehabilitation Vorlesung "Gesundheitstraining I" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit

Mehr

Leibeslust Lebenslust an der Katharinenschule

Leibeslust Lebenslust an der Katharinenschule Leibeslust Lebenslust an der Ernährungsprävention in der Grundschule Aktuelle Grundlagen Ernährung in der Schule Herausforderung und Chance Schulen haben Erziehungs- und Bildungsauftrag Mitwirkung an der

Mehr

Geschäftsordnung der kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Karlsruhe. vom [ ]

Geschäftsordnung der kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Karlsruhe. vom [ ] Geschäftsordnung der kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Karlsruhe vom [24.1.2012] Präambel Der Kreistag des Landkreises Karlsruhe hat mit Beschluss vom 1.12.2011 die Verwaltung beauftragt,

Mehr

Kurs «Gesund und aktiv leben»

Kurs «Gesund und aktiv leben» Kurs «Gesund und aktiv leben» Ein evidenzbasiertes Stanford Selbstmanagement Programm, gefördert von Careum Menschen mit chronischen Erkrankungen und lernen Möglichkeiten kennen, den Alltag aktiv und gesundheitsbewusst

Mehr

Übersicht über das Bachelorstudium Gesundheitswissenschaft, B.Sc.

Übersicht über das Bachelorstudium Gesundheitswissenschaft, B.Sc. Modulbezeichnung CP S Art SG120020 SG120021 SG120022 SG1001 Körperstrukturen- und funktionen I Psychologische und pädagogische Basiskompetenz Gesellschaft und Kommunikation Dimensionen von Gesundheit SG120024

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Psychische Belastung am Arbeitsplatz Die gesetzlichen Grundlagen Die Akteure - der Markt Die Wirkungszusammenhänge Die Gefährdungsanalyse - Ein Vorgehensmodell Die Handlungsfelder des Arbeitsschutzes im Bereich psychische Belastungen Die

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 PHS AG Beckenhofstrasse 6 8006 Zürich Telefon 044 259 80 80 Telefax 044 259 80 88 E-Mail info@phsag.ch Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 9 Umgang mit herausfordernden

Mehr

photocase.com

photocase.com Unschuldslamm @ photocase.com »Es sind die Kaffeepausen, die auf großen Konferenzen meist die produktivste Phase darstellen.«aus dieser Erkenntnis heraus entwickelte sich vor knapp 10 Jahren das Konzept

Mehr

Einladung zur. Fachtagung. Gesund leben lernen Gesundheitspädagogische Arbeit in der. Jugendberufshilfe

Einladung zur. Fachtagung. Gesund leben lernen Gesundheitspädagogische Arbeit in der. Jugendberufshilfe Einladung zur Fachtagung Gesund leben lernen Gesundheitspädagogische Arbeit in der Jugendberufshilfe Mittwoch, den 10. Dezember 2014 von 09:30 bis 17:00 Uhr in Kooperation mit der Produktionsschule der

Mehr

Digitales Lernen im Praxismodul für Pflegeberufe

Digitales Lernen im Praxismodul für Pflegeberufe Digitales Lernen im Praxismodul für Pflegeberufe Tagung Digitale learning and testing l 14.10.2016 l Hochschule der Medien Stuttgart Anke Simon, Katrin Heeskens, Ulrike Kienle www.dhbw-stuttgart.de OPEN

Mehr

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung 1 voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung Wie kommt die voja dazu ein Projekt zu Ernährung und Bewegung zu machen? Wieso sollte das Thema Ernährung und Bewegung nun für die OKJA relevant

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Ein Präventionsprojekt in Südbaden für Multiplikator*innen im Jugendbereich. PROJEKTSKIZZE

Ein Präventionsprojekt in Südbaden für Multiplikator*innen im Jugendbereich. PROJEKTSKIZZE JUGEND IN BEWEGUNG Ein Präventionsprojekt in Südbaden für Multiplikator*innen im Jugendbereich. PROJEKTSKIZZE PROJEKTSKIZZE JUGEND IN BEWEGUNG STAND:09 2016 1 INHALT DER PROJEKTSKIZZE JUGEND IN BEWEGUNG

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept KiBiZ Kitas Die Kinder im Mittelpunkt Das pädagogische Konzept der KiBiZ Kitas beruht auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es wurde mit dem Leitungsteam

Mehr