CS-Wartung 077Z vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CS-Wartung 077Z vom"

Transkript

1 CS-Wartung 077Z vom >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< > < > L O H N U N D G E H A L T < > < >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< RECHENGRÖSSEN UND BEITRAGSSÄTZE SOZIALVERSICHERUNG 2014: ======================================================== Bundeseinheitliche Jahresarbeitsentgeltgrenze der KV: jährlich/monatlich Allgemeine ,00 / 4.462,50 Besondere (Bestandsfälle PKV) ,00 / 4.050,00 Beitragsbemessungsgrenzen (BBG): WEST OST KV + PV monatlich 4.050, ,00 KV + PV jährlich , ,00 RV + AV monatlich 5.950, ,00 RV + AV jährlich , ,00 RV Knappschaft monatlich 7.300, ,00 RV Knappschaft jährlich , ,00 Geringfügigkeitsgrenze monatl. 450,00 450,00 Mindestbemessungsgrundlage in der RV 175,00 175,00 Mindestbeitrag (Verzicht RV-Freiheit) 33,08 33,08 Sozialversicherung geringf. Beschäftigte Pauschale RV 15% 15% Pauschale KV 13% 13% Pauschale LSt 2% 2% Geringverdienergrenze monatl. 325,00 325,00 Bezugsgröße monatlich 2.765, ,00 Bezugsgröße jährlich , ,00 Durchschnittlicher Zusatzbeitrag bei 0 EUR: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt nach Bekanntgabe des Bundesgesundheitsministeriums erneut bei 0 EUR. Somit gibt es auch im Jahr 2014 keinen Sozialausgleich. Einheitlicher Beitragssatz Krankenversicherung: Der einheitliche Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt weiterhin 15,5% (AG-Anteil 7,3% / AN-Anteil 8,2%). Seite 1 von 9

2 BITTE BEACHTEN: Der neue Zeitraum ist noch nicht in den Vorgabekassen enthalten. Beitragssatz Arbeitslosenversicherung: Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt auch im Jahr %. Beitragssatz Rentenversicherung: Der Beitragssatz zur Rentenversicherung könnte angesichts hoher Rücklagen Anfang 2014 von 18,9% auf 18,3% sinken. Wie aus der Presse bekannt, will die Koalition den Beitragssatz aber unverändert lassen, um damit neue Leistungen in der Rentenversicherung zu finanzieren. Dafür bedarf es allerdings eines Gesetzes. Wir belassen aus diesem Grunde den Beitragssatz im Programm bei 18,9%. Kommt es tatsächlich zu einer rückwirkenden Beitragssenkung, wird diese programmseitig automatisch durch Rückrechnungen berücksichtigt. Knappschaftliche Rentenversicherung: Der Beitragssatz beträgt 2014 weiterhin 25,1%. Insolvenzgeldumlage: Der Umlagesatz wird auch im Jahr 2014 bei 0,15% liegen. Faktor "F" für die Gleitzone: Der Faktor "F" für die Gleitzone beträgt nach uns vorliegenden Informationen in 2014 weiterhin 0,7605. Höchstzuschuss für PKV-Mitglieder: KV mit Anspruch auf Krankengeld: 295,65 EUR KV ohne Anspruch auf Krankengeld: 283,50 EUR PV (bundeseinheitlich ohne Sachsen): 41,51 EUR PV (Bundesland Sachsen): 21,26 EUR Seite 2 von 9

3 Bezugsgröße + Praktikanten ohne Entgelt (Musterlohnart B565): Bitte erfassen Sie innerhalb dieser Lohnart mind. 1% der monatlichen Bezugsgröße. Bezugsgröße 2014 (West): 2.765,00 EUR x 1% = 27,65 EUR Bezugsgröße 2014 (Ost): 2.345,00 EUR x 1% = 23,45 EUR TIPP: Benutzen Sie das Programm "Lohnarten suchen", um die Arbeitnehmer zu finden, bei denen Sie diese Lohnart verwendet haben. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Nummer dieser Lohnart in Ihrer Arbeitsdatei von der Nummer in der Musterlohnartendatei abweichen kann. Arbeitskammer Saarland und Bremen: Der Beitrag bleibt jeweils weiterhin unverändert bei 0,15%. Arbeitstage 2014 (Informationsprogramme/Arbeitstage verwalten): Die Arbeitstage für das Jahr 2014 werden nach erfolgter Monatsabrechnung für 2014 in den Dialog eingesteuert. Erhöhung der Steuerfreibeträge gem. Par 3 Nr. 56 und Nr. 63 EStG: Ab dem steigt der Höchstbetrag der Steuerfreiheit gem. Par. 3 Nr. 56 EStG von 1% auf 2% der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. Bei einer monatlichen Beitragsbemessungsgrenze von EUR sind Umlagezahlungen (Zusatzversorgungskassen) danach grundsätzlich bis zu einer Höhe von EUR/jährlich bzw. 119 EUR/monatlich steuerfrei. Aufgrund der Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung steigt der Steuerfreibetrag gem. Par 3 Nr. 63 EStG auf EUR/jährlich (4% von EUR). ÄNDERUNGEN / NEUERUNGEN STEUER: =============================== Lohnsteuerberechnung - PAP 2014: Der uns vorliegende Lohnsteuer-PAP für 2014 wurde in das Programm eingearbeitet. Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass Änderungen im Nachhinein nicht ausgeschlossen sind. Seite 3 von 9

4 Lohnsteuerbescheinigung 2014: ============================= Die Lohnsteuerbescheinigungen 2014 können nun erstellt, bereitgestellt und an ADDISON Datenservice gesendet werden. Lohnsteuerbescheinigung - Großbuchstabe M (neu ab 2014): ======================================================== Auszug aus BMF-Schreiben vom GZ: IV C 5 - S 2378/13/10002 DOK: 2013/ : "M" ist grundsätzlich einzutragen, wenn dem Arbeitnehmer anlässlich oder während einer beruflichen Auswärtstätigkeit oder im Rahmen einer beruflichen doppelten Haushaltsführung vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten eine nach 8 Absatz 2 Satz 8 EStG mit dem amtlichen Sachbezugswert zu bewertende Mahlzeit zur Verfügung gestellt wurde. Die Eintragung hat unabhängig davon zu erfolgen, ob die Besteuerung der Mahlzeit nach 8 Absatz 2 Satz 9 EStG unterbleibt, der Arbeitgeber die Mahlzeit individuell oder nach 40 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1a EStG pauschal besteuert hat. Im Übrigen sind für die Bescheinigung des Großbuchstaben "M" auch die Ausführungen des Einführungsschreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1. Januar 2014 zu beachten Damit die Finanzverwaltung diesen Sachverhalt erkennen kann, hat der Arbeitgeber in der Lohnsteuerbescheinigung den Großbuchstaben "M" zu bescheinigen. Dazu stellen wir Ihnen die neue Musterlohnart zur Verfügung. B845 "Ausw.tät(M)" Bitte kopieren Sie diese bei Bedarf aus der Musterlohnartendatei in Ihre Arbeitsdatei. Erfassung in "Lohnarten verwalten": Die Lohnart wird nur hinterlegt, das Erfassen eines Betrages ist nicht nötig/möglich. Für den Andruck auf der LSt-Bescheinigung genügt es, die Lohnart in 1 Monat (z.b. im Monat Dezember oder im Austrittsmonat) zu hinterlegen. Selbstverständlich kann die Lohnart aber auch monatlich hinterlegt oder terminiert werden. Seite 4 von 9

5 Sie wird auf der Lohnabrechnung ausgewiesen (im Feld "Betrag/Faktor" steht das Kennzeichen "1"), berührt aber nicht die Steuer- oder Sozialversicherungsberechnung. Dieses Kennzeichen löst beim Druck Der LSt-Bescheinigung den Großbuchstaben "M" aus. Wurde die Lohnart versehentlich erfasst, so können Sie den Druck auf der LSt-Bescheinigung durch (rückwirkendes) Löschen der Lohnart (= Rückrechnung) unterbinden. Sie darf in keinem Monat erfasst sein, ansonsten erfolgt der Druck des Großbuchstaben "M" in der LSt-Bescheinigung. ELStAM: ======= Rückmeldungen: *** Bitte beachten ***: Erhalten Sie eine Rückmeldung der Finanzbehörde mit "ungültiger Identifikationsnummer", so überprüfen Sie bitte Ihre Eingabe im Arbeitnehmerstamm. Es muss sich allerdings nicht unbedingt um eine Fehlverwaltung handeln, da die Finanzbehörde für einen gewissen Übergangszeitraum keine Identifikationsnummern mit führenden Ziffern 0, 1, 2 oder 3 vergibt und diese auch ablehnt. Bitte setzen Sie sich in diesen Fällen zur Klärung mit der Finanzbehörde (bzw. dem Arbeitnehmer) direkt in Verbindung. Wiedereintritt und gleichzeitiger Austritt: Erfassen Sie bei einem Arbeitnehmer einen Wiedereintritt und gleichzeitig einen Austritt, so wird eine An- bzw. Abmeldung erstellt. Damit bei der Abmeldung das korrekte RefDatumAG (aus der Anmeldung des Wiedereintritts) herangezogen wird, ist es erforderlich, dass die Anmeldung bereitgestellt wurde, bevor die Abmeldung erstellt wird. Es sind 2 Vorgehensweisen möglich: - Wiedereintritt erfassen, Anmeldung erstellen/bereitstellen, danach Austritt erfassen und diesen erstellen/bereitstellen. - Wiedereintritt und Austritt erfassen, Meldungen erstellen und nur die Anmeldung bereitstellen, danach erneut das Erstellen anwählen (das RefDatumAG der Abmeldung wird nun geändert) und die Abmeldung bereitstellen. Seite 5 von 9

6 ELStAM-Anmeldung: *** Bitte beachten ***: Erfassen Sie einen (rückwirkenden) Eintritt in den Fehlzeiten ("N" Wiedereintritt), so wird eine Anmeldung erstellt. Ändern Sie nun dieses Datum (Löschen des Wiedereintritts und Neuerfassung mit neuem Datum), so löschen Sie zuerst bitte die erste Anmeldung, damit erneut eine Anmeldung mit korrigiertem Datum erstellt werden kann. Elektronisches Meldeverfahren ELStAM-Ummeldung: *** Bitte beachten ***: Eine ELStAM-Ummeldung (Elektronische Meldeverfahren / ELStAM- Meldewesen / ELStAM-Ummeldungen erstellen) ist AUSSCHLIESSLICH bei einem Wechsel des Datenübermittlers/Abrechners zu erstellen. Mit einer Ummeldung melden Sie also nicht individuelle Änderungen des Arbeitnehmers (z.b. Wechsel von Haupt- auf Nebenbeschäftigung)! Die Ummeldung hat den Charakter einer Anmeldung, d.h., damit erhalten Sie als NEUER Abrechner/Datenübermittler zukünftig die ELStAM des Arbeitnehmers - der vorherige Datenübermittler wird Dann für den weiteren Abruf gesperrt. * * * ACHTUNG: * * * Eine Ummeldung ist nur durchzuführen, wenn der vorherige Datenübermittler bereits eine (Erst-)Anmeldung gesendet hat! Eine Abmeldung des vorherigen Datenübermittlers erfolgt nicht - der Arbeitnehmer wird ausschließlich über die Ummeldung beim neuen Datenübermittler "angemeldet". Maschinelles Antragsverfahren nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) - Änderungen zum : =================================================== Der ab Februar 2014 verpflichtende SEPA-Standard ist auch beim AAG-Verfahren zu beachten. Arbeitgeber müssen im Antrag auf Erstattung der Entgeltfortzahlung künftig IBAN und BIC angeben. Die bisher benötigten Angaben Kontonummer und Bankleitzahl entfallen damit. Seite 6 von 9

7 WICHTIGER HINWEIS: Bitte überprüfen Sie die Bankverbindung in der Betriebsstätte (Betriebsstätte verwalten/1_allgemeines/bankverbindung), wenn im Lohnmandanten auf der Karte "2_Auswertungen" im Bereich "Erstattung Entgeltfortzahlung" im Feld "Gutschrift/Überweisung" die Auswahl "1. Rücküberweisung der Erstattung" verwaltet ist. Für AAG-Anträge, die mit einem Programmstand ab Wartung 077Z gesendet werden, ist es zwingend erforderlich, dass IBAN und BIC vorhanden sind. Hinweis zur Stichtagsumstellung im AAG-Verfahren: Die Änderungen im AAG-Verfahren werden im Rahmen einer Stichtagsumstellung des Kernprüfprogrammes bei den Datenannahmeund Verarbeitungsstellen am gültig. Das heißt für Sie: - AAG-Anträge, die Sie mit einem Programmstand ab Wartung 077Z ermitteln, sind bereits in der ab gültigen Version erstellt und können vor diesem Datum nicht verarbeitet werden. Wir werden deshalb diese Anträge beim ADDISON Datenservice bis zum zurückhalten und dann an die Datenannahmestellen übermitteln. - AAG-Anträge, die mit einem Programmstand ab Wartung vor 077Z ermittelt werden, können ab dem nicht mehr von den Datenannahmestellen verarbeitet werden. Es erfolgt grundsätzlich eine Abweisung dieser Meldungen seitens der Datenannahmestellen. Beitragsnachweise 2013/2014: ============================ Mit Freigabe dieser Wartung erhalten Sie die neue Version 10 der Beitragsnachweise. Diese ist ab gültig. Im Zeitraum bis nehmen die Datenannahmestellen Beitragsnachweise mit der alten Version 09 (Stand vor Abruf der Jahreswechselwartung) und der neuen Version 10 an. Ab ist nur noch die neue Version 10 zulässig. SEPA-Verfahren - Auswirkungen im Beitragsnachweisverfahren: =========================================================== Wenn Sie Sozialversicherungsbeiträge aus den Beitragsnachweisen per Lastschriftverfahren bezahlen, gilt Folgendes: Mit dem Senden der Beitragsnachweise sind die Voraussetzungen der Pre-Notification erfüllt. Seite 7 von 9

8 DEÜV-Jahresmeldungen 2013: ========================== Ab dem tritt das Bundesunfallkassen-Neuorganisationsgesetz in Kraft. Dieses Gesetz bestimmt, dass DEÜV-Jahresmeldungen spätestens bis des Folgejahres abzugeben sind. Das heißt, dass die Jahresmeldungen für 2013 bis spätestens den Krankenkassen vorliegen müssen. Da in Lohn CS. die 50er-DEÜV-Jahresmeldungen immer mit der Januar-Abrechnung erstellt werden, müssen Sie lediglich darauf achten, die Meldungen rechtzeitig zu senden. Pfändungsberechnung: ==================== Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit dem Urteil vom (10 AZR 59/12) für die Berechnung des pfändbaren Einkommens nach der "Nettomethode" ausgesprochen. Bislang war die Pfändungsberechnung nach der Brutto- und Nettomethode möglich. Wir haben in Lohn CS. schon immer die Berechnung nach der "Nettomethode" durchgeführt. Somit ergeben sich keine Änderungen für Sie. Mehrfachbeschäftigung: ====================== Im Rahmen des Qualifizierten Meldedialogs sollen die Krankenkassen ab Januar 2014 bei Überschreiten der KV/PV-Beitragsbemessungsgrenze für pflicht-/freiwillig- oder privatversicherte Arbeitnehmer Rückmeldungen senden. Es werden aber nur für solche SV-Zweige beitragspflichtige Entgelte gemeldet, in denen die BBG überschritten wurde. Die Bundesknappschaft nimmt im Rahmen der Abwicklung von mehrfachbeschäftigten Minijobbern weiterhin nicht am qualifizierten Meldedialog teil. KUG 2014: ========= Der (vorläufige) Programmablaufplan für KUG/SKG wurde in das Programm eingearbeitet. Seite 8 von 9

9 Ausblick: Weitere Jahreswechsel-Änderungen zum : ========================================================== Mehrfachbeschäftigung BBG-Übergrenzer: Ab ist eine Datensatzerweiterung im qualifizierten Meldedialog für mehrfachbeschäftigte BBG-Übergrenzer vorgesehen. Hier werden analog den Mehrfachbeschäftigten in der Gleitzone die SV-Tage aufgenommen. Eventuell abweichende SV-Tage der Krankenkasse fließen dann auch in die Beitragsberechnung ein. Sonderzeichen "+": Hat eine Person keinen Vor- oder Nachnamen, darf ersatzweise "+" angegeben werden, auch beim Geburtsnamen Wichtige Hinweise zu DEÜV-Meldungen inklusive Meldedaten der Unfallversicherung: Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie nochmals DRINGEND darauf hinweisen, Ihre Mitgliedsnummern bei Ihrer zuständigen Unfallkasse abzugleichen. DEÜV-Meldungen mit fehlerhalten UV-Mitgliedsnummern werden komplett abgewiesen. Dies hat folgende Auswirkungen: 1) UV-Meldeentgelte werden nicht an die Unfallkassen (Berufsgenossenschaften) gemeldet. Die fehlenden UV-Entgelte werden bei der nächsten Prüfung der Rentenversicherung nachberechnet. 2) Arbeitsentgelte und Beschäftigungszeiten aus den DEÜV-Meldungen werden den Arbeitnehmern nicht auf ihren Rentenkonten gutgeschrieben. Seite 9 von 9

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweisen 2 3.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2 3.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Wartung Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen eurodata Seite 1 von 9

Wartung Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen eurodata Seite 1 von 9 Wartung 18.12.2014 Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen 16.12.2014 eurodata Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 EEL Änderungen zum 01.01.2015... 3 2 Änderung im Verfahren

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Arbeitnehmer, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und maximal 850 EUR liegt, sind in der Gleitzone beschäftigt.

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2014

SV-Rechengrößen in 2015 und 2014 20.01. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung ( ) 14,60 % 0,90 % -5,81 % ermäßigter 14,00 % 0,90 % -6,04 % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13.00 % 13.00

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 Diese Wartung beinhaltet Wartungstexte zu den Programmen - Lohn und Gehalt - Pflege der KK-Beiträge Seite 1 von 8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Infor Finance Newsletter November 2009

Infor Finance Newsletter November 2009 Infor Finance Newsletter November 2009 Inhalt Personalwirtschaft Wichtige Informationen Jahreswechsel 2009/2010 Vorzunehmende Anpassungen in Infor Finance Release 3.05: 1.0 1.2 1.3 1.6 Jahreswechsel 2009/2010

Mehr

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten SV-Rechengrößen für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 87439 Kempten Telefon: 831-6159835 Telefax: 831-6159836 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2016/2017

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2016/2017 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2016/2017 Anlage Die wichtigsten Maßnahmen und Werte im Überblick: 1. Allgemeines Sozialversicherungsrecht Beitragsfälligkeit: Die Beiträge sind 2017

Mehr

Lohnsteuerbescheinigung bis

Lohnsteuerbescheinigung bis Lohnsteuerbescheinigung bis 31.12.2015 Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1678 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. LOHN: Lohnsteuerbescheinigung übermitteln 2.2. ZDÜ: Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Neueintritt eines Arbeitnehmers

Neueintritt eines Arbeitnehmers Neueintritt eines Arbeitnehmers Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1627 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Anlage des Arbeitnehmers und ELStAM 2.2. Angaben für die Jahreslohnsteuertabelle

Mehr

Sozialversicherung 2017

Sozialversicherung 2017 Sozialversicherung 2017 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung... 4 IV. Neuerungen zum Produkt sv.net...

Mehr

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1663 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Sachverhalte 3. Vorgehensweise 3.1. Eintritt rückwirkend anlegen 3.2. Eintritt rückwirkend

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016 7.1. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) 14,6 % 14,6 % ermäßigter 14, % 14, % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung

Mehr

Firmenkundenauskunft Betriebskrankenkasse Mobil Oil c/o ARGE GSV plus GmbH Postfach 70 01 06 22001 Hamburg oder per Fax an 040 20901-5999 1. Stammdaten Firma Ansprechpartner im Personalbüro Telefon E-Mail

Mehr

HCM-Infobrief JW2016/2017. Jahreswechsel 2016/2017. Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! wir können HR!

HCM-Infobrief JW2016/2017. Jahreswechsel 2016/2017. Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! wir können HR! HCM-Infobrief JW2016/2017 Jahreswechsel 2016/2017 Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen W www.prolohn.de E info@prolohn.de T +49 (0) 7731-9461-400

Mehr

Veröffentlichung: ja. Die Änderungen treten zum in Kraft

Veröffentlichung: ja. Die Änderungen treten zum in Kraft Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Ausblick auf die gesetzlichen Neuerungen zum Jahreswechsel 2011/2012

Ausblick auf die gesetzlichen Neuerungen zum Jahreswechsel 2011/2012 Ausblick auf die gesetzlichen Neuerungen zum Jahreswechsel 2011/2012 Zum Jahreswechsel 2011/2012 stehen verschiedene gesetzliche Änderungen an. Eröffnet wird der Reigen bereits im Dezember 2011: im DEÜV-Meldeverfahren

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 18. Auflage 2016 2016. Buch. 534 S. ISBN 978 3 648 07918 8 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die wichtigsten Änderungen in Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung. 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen

Inhaltsverzeichnis. Die wichtigsten Änderungen in Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung. 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen Die wichtigsten Änderungen in 2014 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 2.2 Unterlagen für Meldungen an die

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR-

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR- HCM-Infobrief Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen Tel.: +49 (0) 7731 9461-400 Fax: +49 (0) 7731 9461-401 mail: info@prolohn.de web: www.prolohn.de Seite 1 von 8 Inhalt:

Mehr

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM - Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 -Überblick der Änderungen- Stand: 11.11.2014 1 SAP-Auslieferungsstrategie Steuer Sozialversicherung DEÜV EEL Statistik Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Begriffserklärungen zum besseren Verständnis der Angaben auf dem Entgeltnachweis

Begriffserklärungen zum besseren Verständnis der Angaben auf dem Entgeltnachweis Begriffserklärungen zum besseren Verständnis der Angaben auf dem Entgeltnachweis Steuerberechnung Steuerbrutto, lfd. Summe aller laufenden steuerpflichtigen Beträge (z. B. Bruttoentgelte, Vermögenswirksame

Mehr

FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum Stand

FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum Stand FAQs zur Unfallversicherung UV-Stammdatenabfrage / UV-Lohnnachweis zum 01.01.2017 Stand 14.02.2017 Warum muss ich eine Stammdatenanfrage an die Unfallversicherung schicken? Was muss ich im Lohnprogramm

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Erläuterung Angaben im Meldeverfahren Umsetzung in LODAS Umsetzung in Lohn und Gehalt Meldungen für Arbeitnehmer der

Erläuterung Angaben im Meldeverfahren Umsetzung in LODAS Umsetzung in Lohn und Gehalt Meldungen für Arbeitnehmer der UV- Grund A07 A08 A09 B01 Erläuterung Angaben im Meldeverfahren Umsetzung in LODAS Umsetzung in Lohn und Gehalt Meldungen für Arbeitnehmer der - Angabe der Wurden die fiktiven Es sind keine zusätzlichen

Mehr

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr.

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr. Vorträge erfassen Wann geben Sie Vorträge ein und wie wirken sie sich aus? Die Erfassung von Vorträgen ist notwendig für eine korrekte Berechnung der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen aus sonstigen

Mehr

Mehrfachbeschäftigungen

Mehrfachbeschäftigungen Mehrfachbeschäftigungen Referent: Harry Jutzas 2013, PAYCHEX, Inc. All rights reserved. Grundsatz: Gleichartige Beschäftigungsverhältnisse werden zusammengerechnet Mehrere Hauptbeschäftigungen nach SGB

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. Einstieg in das Verfahren ELStAM bei vorschüssigen Lohnzahlungen

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale. ELStAM. Hinweise für Arbeitgeber. Einstieg in das Verfahren ELStAM bei vorschüssigen Lohnzahlungen Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM Hinweise für Arbeitgeber Einstieg in das Verfahren ELStAM bei vorschüssigen Lohnzahlungen Seite 1 / 6 Allgemeines Im Verfahren ELStAM ist ein Abruf der ELStAM

Mehr

Rechengrößen West 2017 Jahr Monat Woche Kalendertag

Rechengrößen West 2017 Jahr Monat Woche Kalendertag Rechengrößen West 2017 Bezugsgröße 35.700,00 2.975,00 694,17 99,17 Beitragsbemessungsgrenze RV / ALV 76.200,00 6.350,00 1.481,67 211,67 Beitragsbemessungsgrenze Knappschaft 94.200,00 7.850,00 1.831,67

Mehr

ELStAM-Freigabe Teil II

ELStAM-Freigabe Teil II ELStAM-Freigabe Teil II Im Teil I der Freigabe zu ELStAM erklärten wir Ihnen, wie Sie Erstanmeldungen erzeugen, diese bereitstellen/senden und die Rückmeldungen der Finanzbehörde einspielen. Im Teil II

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 153 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2014

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2014 Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2014 Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 16. Auflage 2014. Buch. Rund 533 S. Inkl. ebook und Arbeitshilfen online. Kartoniert ISBN 978 3 648 04103 1 Wirtschaft

Mehr

HCM-Infobrief JW2016/2017. Jahreswechsel 2016/2017. Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! wir können HR!

HCM-Infobrief JW2016/2017. Jahreswechsel 2016/2017. Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! wir können HR! HCM-Infobrief JW2016/2017 Jahreswechsel 2016/2017 Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen W www.prolohn.de E info@prolohn.de T +49 (0) 7731-9461-400

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Die wichtigsten Kombinationen 3. Beitragsgruppenschlüssel im Einzelnen 3.1. Krankenversicherung 3.2. Rentenversicherung

Mehr

Aktuelles. aus Medien, Verbänden, Politik und Rechtsprechung. www. ibav-personalkonzepte.de

Aktuelles. aus Medien, Verbänden, Politik und Rechtsprechung. www. ibav-personalkonzepte.de Ab 1.1. werden sich die maßgeblichen Werte der Sozialversicherung erhöhen. Die im Versicherungsrecht wichtige Jahresarbeitsentgeltgrenze soll 57.6 Euro betragen. Im Beitragsrecht der Sozialversicherung

Mehr

Nachberechnung Personaldaten

Nachberechnung Personaldaten Nachberechnung Personaldaten Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1682 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Nachberechnungen des Vorjahres 3.2. Rückwirkende Änderung der Beitragsgruppe

Mehr

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren

Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Eintritt/Austritt ändern oder stornieren Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1663 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Eintritt rückwirkend anlegen 2.2. Eintritt rückwirkend ändern Eintritt

Mehr

Varial Beraterinformation

Varial Beraterinformation Varial Beraterinformation 15. Dezember 2016 Inhalt Guide / Finance... 3 Allgemeines... 3 Perfidia Version 3.60.139... 3 Checklisten zum Jahreswechsel 2016/2017... 3 Finanzwesen... 4 Personalwirtschaft...

Mehr

Nachberechnung Personaldaten

Nachberechnung Personaldaten Nachberechnung Personaldaten Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1682 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Nachberechnungen des Vorjahres 4.2. Rückwirkende

Mehr

Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung

Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten haben Auswirkungen auf Meldungen und Berichte. Wie werden Korrekturen in

Mehr

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme Die folgenden wurden nach dem Zusatz 01 V03R03 vom Januar 2014 bereinigt: Anmerkung : Am Ende diese Dokumentes finden Sie eine Auflistung der zum Lieferumfang gehörenden geänderten Standardquellen (SAVF:

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Nachträgliche Anpassung von Festbezügen 3.2. Nachträgliche Korrektur

Mehr

Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013

Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013 Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013 Verfasser: Frau Pniok Stand Januar 2013 Stand: 01/2013 Seite 1 von 16 Vordr.-Nr. BTD027 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung...

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

Vorläufige Dienstanweisung GKV-Meldeverfahren (bei Mehrfachbeschäftigung)

Vorläufige Dienstanweisung GKV-Meldeverfahren (bei Mehrfachbeschäftigung) Vorläufige Dienstanweisung GKV-Meldeverfahren (bei Mehrfachbeschäftigung) Stand Juli 2013 Verfasser Frau Pniok Stand 07.2013 Seite 1 von 18 Vordruck Nr. BTD035 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2

Mehr

BEITRAGS- UND VERSICHERUNGSRECHT

BEITRAGS- UND VERSICHERUNGSRECHT Whitepaper BEITRAGS- UND VERSICHERUNGSRECHT SOZIALVERSICHERUNGSWERTE 2018 www.haufe.de/sozialwesen 2017 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Versicherungs- und Beitragsrecht:

Mehr

LANDWIRTSCHAFTLICHE PERSONEN- UND BEITRAGSGRUPPEN

LANDWIRTSCHAFTLICHE PERSONEN- UND BEITRAGSGRUPPEN LANDWIRTSCHAFTLICHE PERSONEN- UND BEITRAGSGRUPPEN Dieser Leitfaden behandelt die Anlage von Arbeitnehmern aus dem Bereich der Landwirtschaft. Dies sind insbesondere die Personengruppe 112 für mitarbeitende

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2011 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2010/2011

LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2010/2011 MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Literaturempfehlungen... 3 3. Sozialversicherung... 3 4. Lohnsteuer... 9 5. ELENA... 14 LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Sozialversicherung Spezial Minijobber und Aushilfen

Sozialversicherung Spezial Minijobber und Aushilfen Sozialversicherung Spezial Minijobber und Aushilfen Neuerungen SV Recht 2016 Veranstaltungsort: 8. Dezember 2015 in München Rainer Geisler Sozialversicherungsfachangestellter, Ausbilder SV-Recht AZAV,

Mehr

Die Abrechnung mehrerer Beschäftigungsverhältnisse beim gleichen Arbeitgeber ist im ELStAM-Verfahren nicht zulässig.

Die Abrechnung mehrerer Beschäftigungsverhältnisse beim gleichen Arbeitgeber ist im ELStAM-Verfahren nicht zulässig. Die Abrechnung mehrerer Beschäftigungsverhältnisse beim gleichen Arbeitgeber ist im ELStAM-Verfahren nicht zulässig. Die Prüfliste enthält ELStAM-Meldungen, die derzeit nicht gesendet werden können. Sie

Mehr

Veröffentlichung: ja. am 08./

Veröffentlichung: ja. am 08./ 15 Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 08./09.05.2012 Veröffentlichung: ja 6. Beitragsberechnung

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

BEITRAGS- UND VERSICHERUNGSRECHT

BEITRAGS- UND VERSICHERUNGSRECHT Whitepaper BEITRAGS- UND VERSICHERUNGSRECHT SOZIALVERSICHERUNGSWERTE 2017 www.haufe.de/sozialwesen 2016 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de www.haufe.de/shop Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Lohnsteuerbescheinigung bis

Lohnsteuerbescheinigung bis Lohnsteuerbescheinigung bis 31.1.015 Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1678 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Vorgehensweise.1. LOHN: Lohnsteuerbescheinigung übermitteln.. DELFIN: Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Freiwillige/Private Krankenversicherung

Freiwillige/Private Krankenversicherung Freiwillige/Private Krankenversicherung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1661 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Arbeitgeberzuschuss 3.1. Zuschuss nach Entgelt 3.2. Zuschuss nach Beitragsbemessungsgrenze

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

Version V3R05 Stand April 2015

Version V3R05 Stand April 2015 Die folgenden Probleme wurden nach dem Änderungsdienst V03R05 vom November 2014 bereinigt: Anmerkung : Am Ende diese Dokumentes finden Sie eine Auflistung der zum Lieferumfang gehörenden geänderten Standardquellen

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 14 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Versorgungsfreibetrag und Altersentlastungsbetrag 4.. Kohortenbildung

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

4. Erfassung und Meldung aktueller Adressdaten der Beschäftigten

4. Erfassung und Meldung aktueller Adressdaten der Beschäftigten An die Personalstellen Dresden, im Dezember 2009 der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt 1. Umlage und Zusatzbeitrag für das Jahr 2010 2. Berechnungswerte für das Jahr 2010 3. Jahresmeldung

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Datenübermittlung Lohnsteuerbescheinigung - freiwillig Versicherte in KV und PV

Datenübermittlung Lohnsteuerbescheinigung - freiwillig Versicherte in KV und PV 1 of 6 17.02.2011 13:54 Bitte benutzen Sie die Funktion Ihres Browsers Dok.-Nr.: 1015833 Datum: 17.02.2011 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt

Mehr

1. Anpassungen in der GKV-Monatsmeldung 1.1 Angabe eines regelmäßigen Jahresentgeltes zur Prüfung der Gleitzonenregelung

1. Anpassungen in der GKV-Monatsmeldung 1.1 Angabe eines regelmäßigen Jahresentgeltes zur Prüfung der Gleitzonenregelung Veröffentlichung: ja Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu Fragen des gemeinsamen

Mehr

Tit. 4 Melderecht -> Tit. 4.3 Meldungen im Störfall

Tit. 4 Melderecht -> Tit. 4.3 Meldungen im Störfall Tit. 4.3.2 RdSchr. 10c Gemeinsames Rundschreiben betr. AltersTZG; Versicherungs-, beitrags-, meldeund leistungsrechtliche Auswirkungen Tit. 4 Melderecht -> Tit. 4.3 Meldungen im Störfall Titel: Gemeinsames

Mehr

Die elektronische LSt-Karte

Die elektronische LSt-Karte Ihr Partner in Europa seit 1965 Die elektronische LSt-Karte Vorab-Informationen für -Anwender KONSENS-Strategie der Finanzverwaltung Koordinierte neue Software-Entwicklung der Steuerverwaltung»KONSENS

Mehr

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)...3 1.1. Allgemein...3 1.2.

Mehr

mit unserem Rundschreiben 3/2016 erhalten Sie aktuelle Informationen zu den vorgenannten Themen.

mit unserem Rundschreiben 3/2016 erhalten Sie aktuelle Informationen zu den vorgenannten Themen. An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt 1. Umlage und Zusatzbeitrag für das Jahr 2017 2. Berechnungswerte für das Jahr 2017 3. Änderung der ZVK-Satzung 4. Jahresmeldung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ^ 1 Grundlagen der Personalabrechnung 1.1 Gesetzliche und betriebliche Grundlagen Personalabrechnung 1.1.1 Gesetzliche Grundlagen 1.1.2 Betriebliche Grundlagen 1.1.3 Zusammenfassung

Mehr

Normalpfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Normalpfändung. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Normalpfändung Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1615 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Pfändung mit Nettomethode ermitteln 4.2. Pfändung mit Bruttomethode

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 01.01.2016 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

JAHRESAKTUALISIERUNG 2017

JAHRESAKTUALISIERUNG 2017 Seite 1 Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen JAHRESAKTUALISIERUNG 2017 Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder von Teilen daraus sind

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Zahlenwerte der alten Bundesländer Stand:

Mehr

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden SEMINAR Alles Wichtige für das Jahr 2014 Referentenleitfaden 3 Inhalt Vorwort... 4 1. Sozialversicherung... 7 1.1 Werte der Sozialversicherung... 7 1.1.1 Rechengrößen... 7 1.1.2 Beitragsbemessungsgrenzen...

Mehr

INTEGRA Lohn Jahresabschluss Jahresabschluss INTEGRA Lohn

INTEGRA Lohn Jahresabschluss Jahresabschluss INTEGRA Lohn Jahresabschluss 2016 INTEGRA Lohn 1 Checkliste für die Arbeiten zum Jahreswechsel Der Jahreswechsel besteht aus mehreren Arbeitsschritten, die zu verschiedenen Zeiten abgearbeitet werden. Diese Dokumentation

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

HS Personalwesen HS Personalabrechnung

HS Personalwesen HS Personalabrechnung HS Personalwesen HS Personalabrechnung Version 2.10: Wartung 2010/2011 vorbereiten Copyright, Stand Das müssen Sie zur Vorbereitung des Jahreswechsels tun: Teil 1: Arbeiten im letzten Quartal des Jahres

Mehr

falls keine Kinderfreibeträge bei den Lohnsteuermerkmalen eingetragen sind: Nachweis über die Elterneigenschaft (z. B. Kopie Geburtsurkunde)

falls keine Kinderfreibeträge bei den Lohnsteuermerkmalen eingetragen sind: Nachweis über die Elterneigenschaft (z. B. Kopie Geburtsurkunde) PERSONALFRAGEBOGEN Vollzeit/Teilzeit/Gleitzone Nachweise: Arbeitgeber/Firmenstempel Mitgliedsbescheinigung Krankenkasse Arbeitsvertrag Vertrag über Vermögenswirksame Leistungen Vertrag über Altersversorgung

Mehr

Steuerfreiheit von SFN-Zuschlägen

Steuerfreiheit von SFN-Zuschlägen Steuerfreiheit von SFN-Zuschlägen Zuschläge für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit sind bis zu den in 3b EStG genannten Grenzen steuerfrei. Wenn diese Grenzen überschritten werden, dann sind die Zuschläge

Mehr

ELStAM Abweichungen zwischen manuell erfassten Lohnsteuermerkmalen und ELStAM

ELStAM Abweichungen zwischen manuell erfassten Lohnsteuermerkmalen und ELStAM ELStAM Abweichungen zwischen manuell erfassten Lohnsteuermerkmalen und ELStAM Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1693 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Abweichungen

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Berufsständische Versorgungswerke

Berufsständische Versorgungswerke Berufsständische Versorgungswerke Ein Versorgungswerk anlegen, einem Mitarbeiter zuordnen und die Beitragserhebung an das Versorgungswerk senden. Wie gehen Sie im Programm vor? Hintergrund Berufsständische

Mehr

Tit. 3.2 RdSchr. 07m Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen

Tit. 3.2 RdSchr. 07m Ermittlung der beitragspflichtigen Einnahmen Tit. 3.2 RdSchr. 07m Gemeinsames Rundschreiben betr. beitragsrechtliche Behandlung von arbeitgeberseitigen Leistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen (Sozialleistungen); Sonstige nicht beitragspflichtige

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

JAHRESAKTUALISIERUNG 2018

JAHRESAKTUALISIERUNG 2018 Seite 1 JAHRESAKTUALISIERUNG 2018 (Stand Januar 2018) INHALT Neue Formulare 2018... 2 Lohn & Gehalt 2018... 4 Empfohlene Vorgehensweise für Lohnanwender... 4 Systemvorgaben zur Nettolohnberechnung... 5

Mehr

Alle Neuerungen auf einen Blick

Alle Neuerungen auf einen Blick Praxis-News, Teil 2 Alle Neuerungen auf einen Blick ist nicht mehr allzu fern. Allerhöchste Zeit, sich fachlich fit zu machen für das neue Jahr, damit die Zusammenarbeit mit der neuen BARMER genauso reibungslos

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM. Gemeinsame Grundsätze für die Darstellung, Aktualisierung

DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM. Gemeinsame Grundsätze für die Darstellung, Aktualisierung GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr