OECD-Report Sick on the Job? Hauptresultate und Hinweise für die Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OECD-Report Sick on the Job? Hauptresultate und Hinweise für die Schweiz"

Transkript

1 Netzwerktagung Psychische Gesundheit 2.Juni 212, Bern Referat OECD-Report Sick on the Job? Hauptresultate und Hinweise für die Schweiz Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation

2 Themen Psychische Behinderungen als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 2

3 Themen Psychische Behinderung als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 3

4 Immer mehr IV-Rentner aus psychischen Gründen % Mid-199s 29 ( ) Newly granted disability benefits for people with a mental health condition a as a proportion of all disability benefit grants, selected OECD countries, mid-199s and latest available year Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 4

5 Psychisch Kranke haben deutlich tiefere Erwerbsquoten Severe disorder Moderate disorder No disorder ( ) Employment/population ratio (employed people a as a proportion of the working-age population), by severity of mental disorder, ten OECD countries, latest available year a) Employment is generally defined as paid or self-employed work of at least one hour per week (ILO-definition). Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 5

6 Auswirkungen psychischer Probleme am Arbeitsplatz Panel A. Sickness absence incidence Panel B. Average duration of sickness absence Panel C. Presenteeism incidence Percentage of persons who have been absent from work in the past four weeks (apart from holidays) Average number of days absent from work in the past four weeks (of those who have been absent) Percentage of workers not absent in the past four weeks but who accomplished less than they would like as a result of an emotional or physical health problem Severe disorder Moderate disorder No mental disorder Severe disorder Moderate disorder No mental disorder Severe disorder Moderate disorder No mental disorder Incidence of absenteeism and presenteeism (in percentage) and average absence duration (in days), by mental-health status, average over 21 European OECD countries in 21 Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work

7 Überproportional häufige Langzeitabsenzen bei psychisch kranken Mitarbeitenden 5 Norway Less than 1 month 6-12 months Total 1-6 months 6 5 Sweden 1-28 days days days days 1-4 years More than 4 years Total Share of mental health conditions in total sickness beneficiaries, by duration of absence, Norway and Sweden Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 7

8 Themen Psychische Behinderungen als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 8

9 Früher Krankheitsbeginn Prevalence (%) Age Age 3-44 Age Median age of onset Age of onset distribution (25 th -75 th percentile) Years Anxiety disorder Mood disorder Impulse-control disorder Substance use disorder Any mental disorder Prevalence and age of onset of mental disorders, United States, 21-3 Source: Based on Kessler et al. (25), Lifetime Prevalence and Age-of-Onset Distributions of DSM-IV Disorders in the National Comorbidity Survey Replication. Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 9

10 Langer Vorlauf bis zum ersten IV-Kontakt (Dossieranalyse der IV-Rentner aus psychischen Gründen: Baer, Frick, Fasel 29) 2 Erstanmeldung bei der IV Alter bei IV-Erstanmeldung 15 Jahre Psychische Ersterkrankung Alter bei Ersterkrankung Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 1

11 Schlechte berufliche Anpassung, Versagenserfahrungen SFr. 6' SFr. 5' SFr. 4' Einkommen im Durchschnitt pro Jahr nach Diagnose 55' SFr. 3' SFr. 2' 24'4 22'4 19'8 17'4 15'1 15' 14'3 12'2 SFr. 1' SFr. Depression körperliche Krankheiten IV-Dossieranalyse (Code 646) Schmerzstörung Sucht Ängste, zwänge, PTSD Persönlichkeitsstörung Schizophrenie Intelligenzminderung, POS CH-Erwerbstätige 1% Brutto (1993) Baer, Frick & Fasel 29 Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 11

12 Themen Psychische Behinderungen als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 12

13 Zu tiefe Behandlungsraten % 25 Treatment prevalence ( ) Mental disorder prevalence Average 12-month prevalence rates of mental disorders according to the national surveys of six countries, and average OECD-21 treatment rates, by age, 25 Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 13

14 Wie adäquat wird behandelt wenn überhaupt? % No medication and no psychotherapy Medication only Psychotherapy only Medication and psychotherapy Severe disorder Moderate disorder No mental disorder Share of people in professional treatment a who received antidepressant medication and/or psychotherapy, 25 a) Treatment for a psychological or emotional problem in the last 12 months. Source: OECD calculations based on Eurobarometer, 25. Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work

15 Veränderung der psychiatrischen Versorgung nach wie vor kliniklastige CH-Versorgung 3 Australia Austria Denmark Netherlands Norway Sweden Switzerland United Kingdom United States Number per 1 population of psychiatric inpatient beds, Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 15

16 Hohe Psychiaterdichte in der Schweiz.45 Australia Austria Belgium Denmark Netherlands Norway Sweden Switzerland United Kingdom United States Number of psychiatrists per 1 population, Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 16

17 Length of stay (days) Erwerbstätige gesunden schneller Competitive employment Sheltered employment Not working at all Jahre Moderately ill (n=2 23) Markedly ill (n=5 98) Severely ill (n=1 891) Illness-severity at admission (Clinical Global Impression Scale) Length of stay (in days) of hospitalisations in a psychiatric clinic by employment status and illness severity, Switzerland, Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 17

18 Arbeitssituation wird in der Psychiatrie zuwenig fokussiert Von bei Eintritt Erwerbstätigen sind bei Klinikaustritt (Psychiatrische Klinik Baselland n = 9 2 Behandlungsepisoden) Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work

19 Medizinisches IV-Abklärungsverfahren Involvierte ÄrztInnen pro 646-Berentete/r 45% 4% 35% 3% 25% 2% 15% 1% 5% % 41.6% 28.6% 14.7% 15.1% 1 bis 3 Ärzte 4 bis 7 Ärzte 8 bis 1 Ärzte 11 bis 42 Ärzte IV-Dossieranalyse (Code 646) Baer, Frick & Fasel 29 Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work

20 IV-Rentenentscheidendes medizinisches Dokument 2 Anzahl Sätze im Dokument Anzahl Sätze über die Behinderung IV-Dossieranalyse (Code 646) Baer, Frick & Fasel Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work

21 Themen Psychische Behinderungen als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 21

22 Immer mehr Mitarbeitende erleben Arbeitsstress vor allem in ungelernten Tätigkeiten Average ( ) Trends in the proportion of workers in the job-strain quadrant, by country, based on the 21 threshold Average ( ) Trends in the proportion of workers in the job-strain quadrant, by occupation, based on the 21 threshold Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 22

23 Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 23

24 Spitznamen für schwierige Mitarbeiter Aggressiv offensiv Giftig böse Instabil Manisch nervös ängstlich Depressiv Angeberisch Zwanghaft Undiszipliniert Domina Aggressor Destroy Danger KungFu Rambo Bissig Giftzwerg Hexe Kröte Skorpion Schlange Achterbahn Chameleon Chaotin Labilchen JoJo Launisch Nervoso Speedy Suppehuen Zappel Hektisch Wirbel Depri Down Heulsuse Kummer Sorgenfalte Traurig Besserwisser Primadonna Blender Guru Wichtig King Genau Angsthas Komplex Steif Stur Intro Späti Faultier Viertel ab Achti Lama Spät Dumm ungeschickt fröhlich Mühsam Negativ Unehrlich Seltsam Süchtig Aufgestellt Umgänglich nett Brainy Nervensäge Griesgram Faules Ei Eigenbrötler Alki Flott Ängeli Spaski Quälgeist Mauli Klauer Gnom Haschi Freudig Goldig Lapi Fläsche Halbschuh Mühsam Schwierig Intensiv Motzki Mekker Nörgeli Lüge Treulos Märlitante Komisch Psycho Seltsam Joint Kater Suffi Funny Happy Sünneli Gutherz Herzig Lieb Pflaume Tam Tam Stinker Filou Knorrli Durst Munter Nett Tschumpeli Ärger Muhler Larve Anders Blau Lustig Umgänglich Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 24

25 Kündigung als übliche Lösung psychisch bedingter Arbeitsplatzkonflikte in der Schweiz Employment contract not terminated (47%) Employment contract terminated (53%) No, it's worse No, unchanged Yes, things have improved Percentage of employers in two Swiss regions who think the problem with a difficult employee was solved, improved, stayed the same, or became worse, by whether or not the worker in question has been dismissed, 21 Source: Adapted from Baer et al. (211), Schwierige Mitarbeiter: Wahrnehmung und Bewältigung psychisch bedingter Problemsituationen durch Vorgesetzte und Personalverantwortliche - eine Pilotstudie in Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Yes, the situation has been resolved Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 25

26 Arbeitsrelevante psychische Probleme sind ein Massenphänomen (Schätzung der Häufigkeit durch die Personalverantwortlichen) 35% 3% 3.9% 25% 2% 2.2% 15% 1% 5% % Anteil der MA mit psychischen Problemen ("Dunkelziffer"): Mittelwert Anteil der MA mit psychischen Problemen ("Dunkelziffer" + Kontaktierte): Mittelwert Wie viele der Mitarbeitenden, für die Sie zuständig sind, hatten bis heute jemals ein zumindest leichtes psychisches Problem, das sich auf die Leistungsfähigkeit, das Sozialverhalten oder die Arbeitsmoral ausgewirkt hat? Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 26

27 Themen Psychische Behinderungen als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 27

28 Hohe Prävalenz bei Arbeitslosen Employed Unemployed Inactive Long-term unemployed Australia Austria Belgium Denmark Netherlands Norway Sweden Switzerland United Kingdom United States Prevalence of severe or moderate mental disorder (in percentage), by labour force status, a latest available year Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 28

29 Wirksamkeit von Eingliederungsmassnahmen Daten des Schweiz. Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) zur Wirksamkeit beruflicher Integrationsmassnahmen 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Erfolgreich eingegliedert (BSV-Statistik) 95% 85% 78% 7% 64% 58% 51% 73% "Erfolgreich Eingegliederte": Effektive Situation (IV-Dossieranalyse, Baer, Frick & Fasel 29) erwerbstätig IV-Rente, IV-Rentenprüfung, IV-A rbplatz A usbildung, Schule, IV-M assnahme Ko ntakt verlo ren, unklar % 5% 1% 15% 2% 25% 3% 35% 11% 17% 2% 31% RAV, Sozialhilfe Krankheit, Unfall, Ho spitalisatio n, Entzug, Tod 1% 9% Haushalt, Familie, anderes 3% Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work

30 Themen Psychische Behinderungen als prioritäre sozialpolitische Herausforderung Krankheitsspezifische Erschwernisse Die Rolle der Gesundheitsversorgung Die Rolle der Arbeitgeber und Gewerkschaften Die Rolle der sozialen Sicherungssysteme Vorläufige Hinweise für die Schweiz Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 3

31 Einige Hinweise für die Schweiz Sehr viele kantonale/nationale und private/staatliche Akteure aber: Umsetzung des Potentials bedingt eine gemeinsame Ausrichtung Sehr viele Ressourcen in Gesundheitsversorgung und Rehabilitation aber: Effizienz ist unkar Psychiatrische Versorgung funktioniert relativ isoliert und vernachlässigt die Arbeitssituation der Patienten Wenig Schulabbrüche, gutes Berufsbildungssystem, ausgebaute Schulpsychologie aber: zu wenig Hilfen beim Übergang ins Erwerbsleben Relativ passive Haltung der Arbeitgeber und Gewerkschaften SUVA, Seco, BAG, Arbeitsmedizin (noch) wenig präsent oder nicht zuständig Gute IV-Revisionsansätze aber: bisher wenig Evidenz über Wirkung Psychisch Kranke sind kaum ein Thema bei der Arbeitslosenversicherung IIZ viel Aufwand für eine sehr kleine Gruppe mit unklarer Wirkung Psychiatrie BL; Mitglied OECD-Projektgruppe Mental Health and Work 31

Probleme und Potentiale bei der Bewältigung psychisch bedingter Arbeitsprobleme

Probleme und Potentiale bei der Bewältigung psychisch bedingter Arbeitsprobleme Business Lunch Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitenden Probleme und Potentiale bei der Bewältigung psychisch bedingter Arbeitsprobleme Niklas Baer Inhalt Zur Bedeutung der Thematik Spezifische Erschwernisse

Mehr

Arbeitsintegration und psychische Erkrankung das passt doch nicht zusammen?

Arbeitsintegration und psychische Erkrankung das passt doch nicht zusammen? Überleben in der Arbeitswelt braucht bald jeder einen Coach? Fachsymposium Appisberg, 10.09.2015 Arbeitsintegration und psychische Erkrankung das passt doch nicht zusammen? Niklas Baer Fachstelle Psychiatrische

Mehr

Depression: Früherkennung und Prävention. Arbeitsplatzerhalt trotz Depression: Einflussfaktoren, Frühintervention und Zusammenarbeit

Depression: Früherkennung und Prävention. Arbeitsplatzerhalt trotz Depression: Einflussfaktoren, Frühintervention und Zusammenarbeit 5. Winterthurer Forum für Gesundheit und Prävention Zum Internationalen Tag der psychischen Gesundheit 29.11.2012 Depression: Früherkennung und Prävention Arbeitsplatzerhalt trotz Depression: Einflussfaktoren,

Mehr

Was ist so schwierig an schwierigen Mitarbeitern?

Was ist so schwierig an schwierigen Mitarbeitern? Regionale Psychiatriekommission Nord 18.04.2013 Was ist so schwierig an schwierigen Mitarbeitern? Niklas Baer Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation Themen Ausgangslage Krankheitsspezifische Probleme

Mehr

Schwierige, psychisch auffällige Mitarbeiter

Schwierige, psychisch auffällige Mitarbeiter Arbeitgeberveranstaltung vom 4. November 2014 Grobian, Mimose und Grosshans: Belastung oder Bereicherung im Unternehmen? Niklas Baer Schwierige, psychisch auffällige Mitarbeiter Hintergründe und praktische

Mehr

Arbeitsplatzerhalt und integration. Problemen. Barrieren und Potentiale insbesondere der tagesklinischen Behandlung

Arbeitsplatzerhalt und integration. Problemen. Barrieren und Potentiale insbesondere der tagesklinischen Behandlung 7. Tageskliniksymposium, 3.10.2013, Aarau Arbeitsplatzerhalt und integration beimenschen mitpsychischen Problemen Barrieren und Potentiale insbesondere der tagesklinischen Behandlung Niklas Baer Inhalt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Verein Netzwerk Arbeit Kanton Schwyz Postfach 53 6431 Schwyz schwyz@netzwerk-arbeit.ch www.netzwerk-arbeit.ch Herzlich Willkommen! Depressionen: Wie gehe ich im Arbeitsalltag damit um? Arbeitgeber und

Mehr

Probleme und Möglichkeiten aus Sicht der Forschung

Probleme und Möglichkeiten aus Sicht der Forschung Psychische Erkrankungen und Arbeitsalltag was jetzt? Eine interdisziplinäre Herausforderung Donnerstag, 18. Juni 215 im Thurgauerhof Weinfelden Probleme und Möglichkeiten aus Sicht der Forschung Niklas

Mehr

Referat Was «schwierige» Mitarbeitende schwierig macht. Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitenden. Inhalt. 1. Was macht es schwierig?

Referat Was «schwierige» Mitarbeitende schwierig macht. Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitenden. Inhalt. 1. Was macht es schwierig? 14. Schweizerischer Case Management Kongress 14.9.2016, Technopark Zürich Referat Was «schwierige» Mitarbeitende schwierig macht Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitenden Niklas Baer Inhalt 1. Was macht

Mehr

Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Was können Führungskräfte tun?

Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Was können Führungskräfte tun? Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 2015 / 4. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz Universität Zürich, 26. August 2015 Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Was können Führungskräfte

Mehr

Psychische Probleme am Arbeitsplatz -Die Rolle der Behandelnden

Psychische Probleme am Arbeitsplatz -Die Rolle der Behandelnden Rheinfelder Tage Psychosomatik und Arbeit Vertrauen, Qualität und Kompetenz 11.12.2014, Klinik Schützen, Rheinfelden Niklas Baer Psychische Probleme am Arbeitsplatz -Die Rolle der Behandelnden Inhalt Psychische

Mehr

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Call Centers and Low Wage Employment in International

Mehr

Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog. Stadt Zürich 19. Juni 2012/ 3. Juli 2012

Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog. Stadt Zürich 19. Juni 2012/ 3. Juli 2012 Die Stadt Zürich und die SVA Zürich im partnerschaftlichen Dialog 1 Agenda Informationsveranstaltung PKZH Ausgangslage bei der Invalidenversicherung Entwicklungen/Erfahrungen bei der Reintegration Hinweise

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution of Work Time Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution: Rationale Worker sovereignty? Who has a say in deciding about working hours? Redistribution

Mehr

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir?

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Reinhold Kilian Universität Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Sektion: Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Die Organisation der

Mehr

Jung und schon IV. Psychisch beeinträchtigte Junge mit IV-Renten Eine heikle Entwicklung. Paulus Akademie, Zürich. Tagung 19. März 2015.

Jung und schon IV. Psychisch beeinträchtigte Junge mit IV-Renten Eine heikle Entwicklung. Paulus Akademie, Zürich. Tagung 19. März 2015. Paulus Akademie, Zürich Jung und schon IV Tagung 19. März 215 Psychisch beeinträchtigte Junge mit IV-Renten Eine heikle Entwicklung Niklas Baer Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation Junge IV-Berentete

Mehr

Entwicklung der Gesundheit und Auswirkungen auf den zukünftigen Pflegebedarf in Deutschland Gabriele Doblhammer

Entwicklung der Gesundheit und Auswirkungen auf den zukünftigen Pflegebedarf in Deutschland Gabriele Doblhammer Entwicklung der Gesundheit und Auswirkungen auf den zukünftigen Pflegebedarf in Deutschland Gabriele Doblhammer Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Deutsches Zentrum für Altersfragen:

Mehr

- Ein innovativer frührehabilitativer Behandlungspfad in der psychiatrischen Versorgung

- Ein innovativer frührehabilitativer Behandlungspfad in der psychiatrischen Versorgung Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Direktion Psychiatrische Rehabilitation ready@work - Ein innovativer frührehabilitativer Behandlungspfad in der psychiatrischen Versorgung D. Jäckel, R. Hertig,

Mehr

Ich glaub, ich bin im falschen Film!

Ich glaub, ich bin im falschen Film! Ich glaub, ich bin im falschen Film! Führungskräfte im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitenden. Psychische Gesundheit und Beschäftigung in der Schweiz Ulrich Frick Niklas Baer Sarah Auerbach Monica

Mehr

FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Société Suisse de Fertilité, Stérilité et de Planning Familial

FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Société Suisse de Fertilité, Stérilité et de Planning Familial Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Fertilität, Sterilität und Familienplanung Annual report 2001 Date of analysis 30.10.2002

Mehr

PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND BESCHÄFTIGUNG: SCHWEIZ

PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND BESCHÄFTIGUNG: SCHWEIZ ASIM - FORTBILDUNG UNIVERSITÄTSSPITAL BASEL, 9/4/214 PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND BESCHÄFTIGUNG: SCHWEIZ Schlussfolgerungen und OECD-Empfehlungen Christopher Prinz, OECD Veerle Miranda, OECD Niklas Baer PSYCHISCHE

Mehr

Trennung & Scheidung und Psychische Störungen: Epidemiologische Ergebnisse Reiner Bastine, 2006

Trennung & Scheidung und Psychische Störungen: Epidemiologische Ergebnisse Reiner Bastine, 2006 Trennung & Scheidung und Psychische Störungen: Epidemiologische Ergebnisse Reiner Bastine, 2006 Prof. Dr. Reiner Bastine Psychologisches Institut der Universität Heidelberg & Heidelberger Institut für

Mehr

Universitäre Psychiatrische Dienste Bern

Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Was bringt psychisch Kranke in Arbeit Fortschritte in der beruflichen Rehabilitation 40 Jahre gemeindepsychiatrische Praxis Reflexionen und Perspektiven, Stuttgart

Mehr

Level 2 German, 2016

Level 2 German, 2016 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2016 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German texts on familiar matters 2.00 p.m. Tuesday 29 November 2016 Credits: Five

Mehr

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass Berlin Demography Forum, March 18-20, 2015 Demography Compass In addition to the panel discussions, the Berlin Demography Forum wants to contribute some original insights. It has developed a set of indicators

Mehr

Was «schwierige» Mitarbeiter schwierig macht

Was «schwierige» Mitarbeiter schwierig macht Mitglieder-Event 14.1.2016, CS Forum St. Peter, Zürich 6. Präventionstag der Privatwirtschaft Was «schwierige» Mitarbeiter schwierig macht Niklas Baer Inhalt Einführung Was macht die Führung psychisch

Mehr

Psychische Krankheiten: Welche Herausforderungen, welche Lösungen?

Psychische Krankheiten: Welche Herausforderungen, welche Lösungen? 3.11.216 Jahrestagung 216 2.11.216, Bern 15 Jahre Reform der Invalidenversicherung: Bilanz und Perspektiven Psychische Krankheiten: Welche Herausforderungen, welche Lösungen? Niklas Baer Inhalt 1. Invalidisierungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Präsentismus Definition (Ulich, 2013) Anwesenheit - Abwesenheit 26/01/2015

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Präsentismus Definition (Ulich, 2013) Anwesenheit - Abwesenheit 26/01/2015 Betriebliches Gesundheitsmanagement Präsentismus - eine neue Herausforderung? 5. Präventionstag der Privatwirtschaft 15.01.2015, Dr. med. Philip Strasser 2 Präsentismus - eine neue Herausforderung? 5.

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Wenn die Nachfrage des Arbeitgebers doch einen Einfluss

Wenn die Nachfrage des Arbeitgebers doch einen Einfluss 3.2. Mindestlöhne Wenn die Nachfrage des Arbeitgebers keinen Einfluss auf den Lohn ausübt (Fall sog. "vollkommener" bzw. vollständiger Konkurrenz), dann senkt ein Mindestlohn oberhalb des Gleichgewichtslohns

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Psychische Gesundheit und Beschäftigung

Psychische Gesundheit und Beschäftigung OECD-Länderbericht Schweiz Psychische Gesundheit und Beschäftigung Herausforderungen und Empfehlungen IIZ-Tagung, 23. Oktober 2014, Solothurn Eliane Boss Wirth 2 Inhalt OECD-Projekt 2010-2013 CH - Generelle

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Die ambulante Gesundheitsversorgung in der Schweiz ein Blick von Aussen

Die ambulante Gesundheitsversorgung in der Schweiz ein Blick von Aussen Die ambulante Gesundheitsversorgung in der Schweiz ein Blick von Aussen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

A clinical view from inpatient treatment

A clinical view from inpatient treatment Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. A clinical view from inpatient treatment Adaptations and the role of monitoring Lissabon, EMCDDA, 25.09.2014 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe

Mehr

Wo erhalten Sie Unterstützung?

Wo erhalten Sie Unterstützung? Wo erhalten Sie Unterstützung? Jürg Engler St.Galler Bündnis gegen Depression Amt für Gesundheitsvorsorge ZEPRA Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Seite 1 Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt Umfrage

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Mitarbeitenden Probleme und Lösungsansätze

Umgang mit psychisch auffälligen Mitarbeitenden Probleme und Lösungsansätze Referat Umgang mit psychisch auffälligen Mitarbeitenden Probleme und Lösungsansätze Niklas Baer 1. Entwicklung und Bedeutung psychischer Arbeitsprobleme 2. Besonderheiten psychischer Störungen 3. Dynamik

Mehr

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Florence, 20.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Deflation and wages: Why do countries perform so differently? Real wage per

Mehr

Pilot project: Social firm gadplus

Pilot project: Social firm gadplus Pilot project: Social firm gadplus Context Canton of Berne 1 001 281 inhabitants 46 418 welfare recipients Of these, 40 % foreigners 4.6 % proportion of social welfare 10 000 unemployed (approx.) Organisation

Mehr

Vaccines: A success story with failures. Aims of vaccination

Vaccines: A success story with failures. Aims of vaccination Vaccines: A success story with failures Ursula Wiedermann Institute of Specific Prophylaxis and Tropical Medicine, Medical University Vienna www.meduniwien.ac.at/tropenmedizin Aims of vaccination Individual

Mehr

im europäischen Vergleich?

im europäischen Vergleich? Wie gut sind unsere Krankenhäuser im europäischen Vergleich? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement kompakt:

Betriebliches Gesundheitsmanagement kompakt: Betriebliches Gesundheitsmanagement kompakt: Umsetzbare Maßnahmen für kleine und mittelgroße Betriebe: Impulse aus dem TAC Fehlzeiten nur die Spitze des Eisberges. Weshalb es produktiver sein kann, sich

Mehr

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Maresa Feldmann, TU Dortmund University Sozialforschungsstelle (sfs) Germany politics.co.uk Outline Legal requirements Different child care services

Mehr

Wenn einfache Jobs wegfallen und psychische Beeinträchtigungen zunehmen: Welche Lösungen bieten sich an?

Wenn einfache Jobs wegfallen und psychische Beeinträchtigungen zunehmen: Welche Lösungen bieten sich an? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Arbeit Wenn einfache Jobs wegfallen und psychische Beeinträchtigungen zunehmen:

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Lebensqualität bei chronischer Mittelohrentzündung (ZCMEI-21)

Fragebogen zur Erhebung der Lebensqualität bei chronischer Mittelohrentzündung (ZCMEI-21) Fragebogen zur Erhebung der Lebensqualität bei chronischer Mittelohrentzündung (ZCMEI-21) Bitte bewerten Sie die folgenden Symptome bezogen auf die letzten 2 Wochen: gar nicht vorhanden vorhanden mässig

Mehr

Swiss 5 th IV Revision: Prevention Early Intervention Systematic Engagement

Swiss 5 th IV Revision: Prevention Early Intervention Systematic Engagement Swiss 5 th IV Revision: Prevention Early Intervention Systematic Engagement Nancy Wayland Bigler, Head of Section Development, Federal Social Insurance Office, Switzerland 1 Objectives To present the situation

Mehr

LOC Pharma. Anlage. Lieferantenfragebogen Supplier Questionnaire. 9. Is the warehouse temperature controlled or air-conditioned?

LOC Pharma. Anlage. Lieferantenfragebogen Supplier Questionnaire. 9. Is the warehouse temperature controlled or air-conditioned? Please complete this questionnaire and return to: z.h. Leiter Qualitätsmanagement info@loc-pharma.de Name and position of person completing the questionnaire Signature Date 1. Name of Company 2. Address

Mehr

Häufige psychische Störungen am Arbeitsplatz. Burkhard Gierer Psychiatrische Poliklinik

Häufige psychische Störungen am Arbeitsplatz. Burkhard Gierer Psychiatrische Poliklinik Häufige psychische Störungen am Arbeitsplatz Burkhard Gierer Psychiatrische Poliklinik Übersicht I.Stress II.Psychiatrische Perspektiven III.Ökonomische Relevanz Folienmuster / 2 I. Stress Emotionale und

Mehr

Security of Pensions

Security of Pensions Security of Pensions by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer - Pensions are of essential importance for people and security of pensions important for them for a number of reasons - People depend on pensions

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Wiedereingliederung von IV- Rentenbezügerinnen und -bezügern mit einer

Wiedereingliederung von IV- Rentenbezügerinnen und -bezügern mit einer Wiedereingliederung von IV- Rentenbezügerinnen und -bezügern mit einer psychischen Diagnose Wolfram Kawohl Privatdozent an der Med. Fak. der UZH Gastprofessor an der Leuphana Universität Lüneburg Agenda

Mehr

Finanzierung betriebsspezifischer vs. allgemeiner Qualifizierung

Finanzierung betriebsspezifischer vs. allgemeiner Qualifizierung 4.4.2 (1) Finanzierung betriebsspezifischer vs. allgemeiner Qualifizierung Expected annual earnings Post-training level of output D A 1 X 3 B G 2 E C Marginal product in job B Marginal product in job A

Mehr

Back to Normal Ist das Soziale messbar?

Back to Normal Ist das Soziale messbar? Back to Normal Ist das Soziale messbar? Youths set fire to 374 parked vehicles overnight Saturday- Sunday, compared to 502 the previous night, police said. A week earlier, 1,400 cars were incinerated in

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los?

Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los? Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los? Referat von Dr. rer. pol. Heinz Locher Wirtschaftslunch HIV Interlaken-Oberhasli Interlaken, 24. November 2011 Dr. Heinz Locher, Berater im Gesundheitswesen,

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

PERSONAL HOBBY TAILORING QUESTIONNAIRE FRAGEBOGEN

PERSONAL HOBBY TAILORING QUESTIONNAIRE FRAGEBOGEN PERSONAL HOBBY TAILORING QUESTIONNAIRE FRAGEBOGEN GENERAL INFORMATION ALLGEMEINES Name Name Age Alter Gender Geschlecht Marital status Familienstand Education Höchste abgeschlossene Ausbildung WORK & PROFESSIONALISM

Mehr

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro)

Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Registration of residence at Citizens Office (Bürgerbüro) Opening times in the Citizens Office (Bürgerbüro): Monday to Friday 08.30 am 12.30 pm Thursday 14.00 pm 17.00 pm or by appointment via the Citizens

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung

Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung unter dem Gesichtspunkt einer adäquaten Allokation knapper Ressourcen Reinhold Kilian Universität Ulm Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Morbidität Definition und Messung aus epidemiologischer Sicht

Morbidität Definition und Messung aus epidemiologischer Sicht Morbidität Definition und Messung aus epidemiologischer Sicht Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Professor für Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin & Charité Universitätsmedizin

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Betriebliche Wiedereingliederung Erfahrungen aus der Schweiz

Betriebliche Wiedereingliederung Erfahrungen aus der Schweiz Betriebliche Wiedereingliederung Erfahrungen aus der Schweiz Daniel Schaufelberger Dozent und Projektleiter Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz T direkt +41 41 367

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitspersonal

Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitspersonal NEUJOBS Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitspersonal Ergebnisse des Arbeitspaketes 12 `Gesundheitsdienste, Produkte und Dienstleistungen für eine älter werdenden Gesellschaft des

Mehr

Das «Mental HealthandWork»-Projekt der OECD: Länderbericht Schweiz 2014 und Synthesebericht Insos-Kongress 2015 Zukunft gestalten

Das «Mental HealthandWork»-Projekt der OECD: Länderbericht Schweiz 2014 und Synthesebericht Insos-Kongress 2015 Zukunft gestalten Insos-Kongress 215 Zukunft gestalten Flims, 25. August 215 Das «Mental HealthandWork»-Projekt der OECD: Länderbericht Schweiz 214 und Synthesebericht 215 Niklas Baer Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem: Bewertung und Fazit

Das Schweizer Gesundheitssystem: Bewertung und Fazit Das Schweizer Gesundheitssystem: Bewertung und Fazit Präsentation HiT Schweiz Bern, 1 December 2015 Dr. med. Wilm Quentin, MSc HPPF Senior Research Fellow Technische Universität Berlin Analytischer Rahmen

Mehr

Deflation, the euro and growth

Deflation, the euro and growth Deflation, the euro and growth Bruxelles, Luxembourg, Saarbrücken May 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Growth in Europe? An evident relationship for Japan... Unit labour cost growth determines inflation

Mehr

South-North Tourism Connection II

South-North Tourism Connection II South-North Tourism Connection II D/2006/PL(EX)/4304400286 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen: Status: Jahr: 2006 Marketing Text: Zusammenfassung: South-North

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Meeting with Adrian Bauman. David Faeh. Institut für Sozial- und Präventivmedizin

Meeting with Adrian Bauman. David Faeh. Institut für Sozial- und Präventivmedizin Meeting with Adrian Bauman Mortality Follow-up of the Swiss MONICA Study David Faeh Lack of data in Switzerland In Switzerland: no cohort (general population) p available Alternative (?): Swiss National

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Julia Röttger, Reinhard Busse. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin, Technische Universität Berlin

Julia Röttger, Reinhard Busse. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin, Technische Universität Berlin Wie bewerten chronisch Kranke die organisatorischen und interpersonellen Aspekte ihrer haus- und fachärztlichen Versorgung im Vergleich? Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung Julia Röttger, Reinhard

Mehr

Non users after Cochlear Implantation in Single Sided Deafness

Non users after Cochlear Implantation in Single Sided Deafness Non users after Cochlear Implantation in Single Sided Deafness W. Pethe*, J. Langer*, S. Lissel**, K. Begall* *HNO-Klinik, AMEOS Klinikum Halberstadt **Cochlear Implant Rehabilitationszentrum Sachsen-Anhalt

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Einblicke in Forschung, Trends und Realitäten betreffend Arbeitswelt und Gesellschaft

Einblicke in Forschung, Trends und Realitäten betreffend Arbeitswelt und Gesellschaft Continget Beratung & Entwicklung AG www.continget.ch Regina Knöpfel Zwischen psychischer Gesundheit und psychischer Erkrankung: Einblicke in Forschung, Trends und Realitäten betreffend Arbeitswelt und

Mehr

Neurobiological mechanisms of the Soteria paradigm

Neurobiological mechanisms of the Soteria paradigm Neurobiological mechanisms of the Soteria paradigm Prof. Jürgen Gallinat Dopamin Genetic Stress-vulnerability-model The effect of neuroleptics become more relative when combined with psychosocial interventions

Mehr

Angehörigenberatung 2016 Verbund der Angehörigenberatungen mit ausgewiesenen Stellenprozenten

Angehörigenberatung 2016 Verbund der Angehörigenberatungen mit ausgewiesenen Stellenprozenten Angehörigenberatung 2016 Verbund der Angehörigenberatungen mit ausgewiesenen Stellenprozenten 1 Institutionen im Verbund Auswertung der Angehörigenberatungen mit ausgewiesenen Stellenprozenten Clienia

Mehr

Macroeconomic Theory and Macroeconomic Policy the Case of the Euro Crisis

Macroeconomic Theory and Macroeconomic Policy the Case of the Euro Crisis Macroeconomic Theory and Macroeconomic Policy the Case of the Euro Crisis Dublin, September 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 2013 2014 Index = 100 Industrial Production 1) in Europe 130 120 110 100

Mehr

Dr. Evelyn Walter

Dr. Evelyn Walter Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Generalisierte Angststörung und häufige Komorbiditäten Nicht-Therapie als kostengünstige Alternative? Dr. Evelyn Walter 17.11.2011 Einleitung Warum ist die

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

Soziale Sicherheit und Gesundheit Von der Theorie zur Praxis in der Stadt Zürich. Jahrestagung Pro Mente Sana 15. März 2017, Bern David Briner

Soziale Sicherheit und Gesundheit Von der Theorie zur Praxis in der Stadt Zürich. Jahrestagung Pro Mente Sana 15. März 2017, Bern David Briner Soziale Sicherheit und Gesundheit Von der Theorie zur Praxis in der Stadt Zürich Jahrestagung Pro Mente Sana 15. März 2017, Bern David Briner 15. März 2017, Seite 2 «Lieber reich und gesund als arm und

Mehr

Public Health in Deutschland internationale Bezüge: Fokus auf Gesundheitssysteme und ihr Einfluss auf Bevölkerungsgesundheit

Public Health in Deutschland internationale Bezüge: Fokus auf Gesundheitssysteme und ihr Einfluss auf Bevölkerungsgesundheit Public Health in Deutschland internationale Bezüge: Fokus auf Gesundheitssysteme und ihr Einfluss auf Bevölkerungsgesundheit Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

Mobility trends in the Baltic Sea Region

Mobility trends in the Baltic Sea Region Mobility trends in the Baltic Sea Region Conference on promoting strategic and innovative mobility for students and researchers 23 November 2010 in Copenhagen by Dr. Birger Hendriks Outline Forms of mobility

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

18. Tannenhof-Fachtagung

18. Tannenhof-Fachtagung 18. Tannenhof-Fachtagung «Sind wir alle gaga? Oder der Mythos vom Massenleiden. Paul Rhyn santésuisse, Leiter Publizistik Projekt: Tannenhof-Fachtagung, 29.04.2016 Datum: 28.04.2016 Folie 1 Wie geht es

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Gemeinde Gilching. Registration kindergarten for the school year 2016/2017

Gemeinde Gilching. Registration kindergarten for the school year 2016/2017 Gemeinde Gilching Registration kindergarten for the school year 2016/2017 ( ) My/our child did not attend a child-care center in Gilching in the school year 2015/2016 ( ) My/our child is currently attending

Mehr

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Wolfram Kawohl Privatdozent Universität Zürich Professor Leuphana Universität Lüneburg Leiter Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche Anteil der Eltern Anteil der Eltern Anteil der Eltern 6. Anhang Auswertung Umfrage Eltern England/Deutschland Tabelle 1: Frage 2 Wie oft lesen Sie Ihrem Kind unter der Woche vor? Häufigkeit des Vorlesens

Mehr

Work, age, health and employment a conceptual framework

Work, age, health and employment a conceptual framework Work, age, health and employment a conceptual framework Hans Martin Hasselhorn Federal Institute for Occupational Safety and Health, BAuA, Berlin Division Work and Health hasselhorn.hans martin@baua.bund.de

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Informationen zum Elterngeld in Englisch. Parental allowance

Informationen zum Elterngeld in Englisch. Parental allowance Informationen zum Elterngeld in Englisch Parental allowance Who can get parental allowance? Parents can claim parental allowance for their own child. The child must live with the mother or the father in

Mehr

Wohnungslos und krank in Hamburg

Wohnungslos und krank in Hamburg Mortui vivos docent Prof. Dr. med. K. Püschel Institut für Rechtsmedizin Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf The health of homeless people in high-income countries: descriptive epidemiology, health

Mehr