Sprachspiel - Lebensform - Weltbild

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprachspiel - Lebensform - Weltbild"

Transkript

1 Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Christian Kellner 22. Mai 2006

2 Bei Fragen: Gleich fragen! :)

3 Ludwig Wittgenstein Leben Werk Sprache Einführung Realistische Semantik Sprachspiele Kritik an der realistischen Semantik Der Gebrauch als Bedeutung Lebensform Sprache als Teil einer Lebensform Abrichtung, Weltbild

4 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

5 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

6 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

7 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

8 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

9 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

10 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

11 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

12 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

13 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

14 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

15 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

16 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

17 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

18 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

19 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

20 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

21 Werk Werk - Übersicht Logisch philosophische Abhandlungen - Tractatus logico philosophicus (1922) Philosophische Untersuchungen (1953) Über Gewißheit ( postum)

22 Werk Werk - Übersicht Logisch philosophische Abhandlungen - Tractatus logico philosophicus (1922) Philosophische Untersuchungen (1953) Über Gewißheit ( postum)

23 Werk Werk - Übersicht Logisch philosophische Abhandlungen - Tractatus logico philosophicus (1922) Philosophische Untersuchungen (1953) Über Gewißheit ( postum)

24 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

25 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

26 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

27 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

28 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein Das Buch behandelt die philosophischen Probleme und zeigt - wie ich glaube - daß die Fragestellung dieser Probleme auf dem Mißverständnis der Logik dieser Sprache beruht. Man könnte den ganzen Sinn dieses Buches etwa in die Worte fassen: Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen. (TLP - Vorwort)

29 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein Das Buch behandelt die philosophischen Probleme und zeigt - wie ich glaube - daß die Fragestellung dieser Probleme auf dem Mißverständnis der Logik dieser Sprache beruht. Man könnte den ganzen Sinn dieses Buches etwa in die Worte fassen: Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen. (TLP - Vorwort)

30 Werk Philosophische Untersuchungen der späte Wittgenstein Ein philosophisches Problem hat die Form: Ich kenne mich nicht aus (PU 123) Ich versuche, euch auf Reisen durch ein Land zu führen. Ich werde zu zeigen versuchen, daß philosophische Schwierigkeiten [... ] deshalb enstehen, weil wir uns in einer fremden Stadt befinden und den Weg nicht kennen. Wir müssen also das Gelände kennenlernen [... ] (VGM, 50) Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache. (PU 109)

31 Werk Philosophische Untersuchungen der späte Wittgenstein Ein philosophisches Problem hat die Form: Ich kenne mich nicht aus (PU 123) Ich versuche, euch auf Reisen durch ein Land zu führen. Ich werde zu zeigen versuchen, daß philosophische Schwierigkeiten [... ] deshalb enstehen, weil wir uns in einer fremden Stadt befinden und den Weg nicht kennen. Wir müssen also das Gelände kennenlernen [... ] (VGM, 50) Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache. (PU 109)

32 Werk Philosophische Untersuchungen der späte Wittgenstein Ein philosophisches Problem hat die Form: Ich kenne mich nicht aus (PU 123) Ich versuche, euch auf Reisen durch ein Land zu führen. Ich werde zu zeigen versuchen, daß philosophische Schwierigkeiten [... ] deshalb enstehen, weil wir uns in einer fremden Stadt befinden und den Weg nicht kennen. Wir müssen also das Gelände kennenlernen [... ] (VGM, 50) Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache. (PU 109)

33 Einführung Fragen Wie lernen wir Sprache? Wie funktioniert Sprache eigentlich? Genauer: Wie kommt die Bedeutung der Worte/Zeichen zustande?

34 Einführung Fragen Wie lernen wir Sprache? Wie funktioniert Sprache eigentlich? Genauer: Wie kommt die Bedeutung der Worte/Zeichen zustande?

35 Einführung Fragen Wie lernen wir Sprache? Wie funktioniert Sprache eigentlich? Genauer: Wie kommt die Bedeutung der Worte/Zeichen zustande?

36 Realistische Semantik Semantik Semantik Die Semantik (Bedeutungslehre) ist das Teilgebiet der Sprachwissenschaft, das sich mit Sinn und Bedeutung von Sprache beziehungsweise sprachlichen Zeichen befasst.

37 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

38 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

39 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

40 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

41 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

42 Realistische Semantik Die realistische Semantik Die Wörter der Sprache benennen Gegenstände - Sätze sind Verbindungen von solchen Benennungen. - In diesem Bild von der Sprache finden wir die Wurzeln der Idee: Jedes Wort hat eine Bedeutung. Diese Bedeutung ist dem Wort zugeordnet. Sie ist der Gegenstand, für welchen das Wort steht. (PU 1)

43 Realistische Semantik Die Bedeutung eines Wortes/Zeichen ist der Gegenstand in der realen Welt! (realistische Semantik)

44 Kritik an der realistischen Semantik Sprachspiele Wittgenstein beim Einkaufen fünf rote Äpfel

45 Kritik an der realistischen Semantik Man könnte also sagen: Die hinweisende Definition erklärt den Gebrauch die Bedeutung des Wortes, wenn es schon klar ist, welche Rolle das Wort in der Sprache überhaupt spielen soll. Wenn ich also weiß, daß Einer mir ein Farbwort erklären will, so wird mir die hinweisende Erklärung Das heißt :Sepia zum Verständnis des Wortes verhelfen. (PU 30)

46 Kritik an der realistischen Semantik Wenn man jemandem die Königsfigur im Schachspiel zeigt und sagt Das ist der Schachkönig, so erklärt man ihm dadurch nicht den Gebrauch dieser Figur, es sei denn, daß er die Regeln des Spiels schon kennt, bis auf diese letzte Bestimmung: die Form einer Königsfigur. Man kann sich denken, er habe die Regeln des Spiels gelernt, ohne daß ihm je eine wirkliche Spielfigur gezeigt wurde. Die Form der Spielfigur entspricht hier dem Klang, oder der Gestalt eines Wortes. (PU 31)

47 Kritik an der realistischen Semantik Wir werden nur dann sagen, sie [die Erklärung C.K.] lehre ihn den Gebrauch, wenn der Platz schon vorbereitet ist. Und er ist es hier nicht dadurch, daß der, dem wir die Erklärung geben, schon Regeln weiß, sondern dadurch, daß er in anderem Sinne schon ein Spiel beherrscht. (PU 31)

48 Kritik an der realistischen Semantik Eine rote Ampel

49 Der Gebrauch als Bedeutung Die Bedeutung ist der Gebrauch in der Sprache Man kann für eine große Klasse von Fällen der Benützung des Wortes Bedeutung - wenn auch nicht für alle Fälle seiner Benützung - dieses Wort so erklären: Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache. (PU 42)

50 Der Gebrauch als Bedeutung Die Bedeutung ist der Gebrauch in der Sprache Man kann für eine große Klasse von Fällen der Benützung des Wortes Bedeutung - wenn auch nicht für alle Fälle seiner Benützung - dieses Wort so erklären: Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache. (PU 42)

51 Der Gebrauch als Bedeutung Keine universelle Relation von Wörtern/Bedeutungen zu Objekten. Die Bedeutung ist stark abhängig vom Kontext. Bedeutung haben Worte nur innerhalb eines spezifischen Sprachspiels.

52 Der Gebrauch als Bedeutung Keine universelle Relation von Wörtern/Bedeutungen zu Objekten. Die Bedeutung ist stark abhängig vom Kontext. Bedeutung haben Worte nur innerhalb eines spezifischen Sprachspiels.

53 Der Gebrauch als Bedeutung Keine universelle Relation von Wörtern/Bedeutungen zu Objekten. Die Bedeutung ist stark abhängig vom Kontext. Bedeutung haben Worte nur innerhalb eines spezifischen Sprachspiels.

54 Der Gebrauch als Bedeutung Ich werde auch das Ganze: der Sprache und der Tätigkeiten, mit denen sie verwoben ist, das Sprachspiel nennen. (PU 7)

55 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

56 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

57 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

58 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

59 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

60 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

61 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

62 Sprache als Teil einer Lebensform Lebensform Sprachspiele sind eingebettet in Lebensformen Das Wort Sprachspiel soll hier hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform. Keine Sprache ohne Sprachpraxis

63 Sprache als Teil einer Lebensform Lebensform Sprachspiele sind eingebettet in Lebensformen Das Wort Sprachspiel soll hier hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform. Keine Sprache ohne Sprachpraxis

64 Sprache als Teil einer Lebensform Lebensform Sprachspiele sind eingebettet in Lebensformen Das Wort Sprachspiel soll hier hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform. Keine Sprache ohne Sprachpraxis

65 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

66 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

67 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

68 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

69 Abrichtung, Weltbild Es gibt keine Frage nach dem Warum? beim Abrichten! Das Abrichten bildet den harten Fels Habe ich die Begründung erschöpft so bin ich nun auf dem harten Fels angelangt, und mein Spaten biegt sich zurück. Ich bin dann geneigt, zu sagen: So handle ich eben. (PU 217)

70 Abrichtung, Weltbild Es gibt keine Frage nach dem Warum? beim Abrichten! Das Abrichten bildet den harten Fels Habe ich die Begründung erschöpft so bin ich nun auf dem harten Fels angelangt, und mein Spaten biegt sich zurück. Ich bin dann geneigt, zu sagen: So handle ich eben. (PU 217)

71 Abrichtung, Weltbild Es gibt keine Frage nach dem Warum? beim Abrichten! Das Abrichten bildet den harten Fels Habe ich die Begründung erschöpft so bin ich nun auf dem harten Fels angelangt, und mein Spaten biegt sich zurück. Ich bin dann geneigt, zu sagen: So handle ich eben. (PU 217)

72 Abrichtung, Weltbild Aber mein Weltbild habe ich nicht, weil ich mich von seiner Richtigkeit überzeugt habe; auch nicht, weil ich von seiner Richtigkeit überzeugt bin. Sondern es ist der überkommene Hintergrund, auf welchem ich zwischen wahr und falsch unterscheide.

Die analytische Tradition

Die analytische Tradition Die analytische Tradition lingustic turn : Wende von der Bewusstseins- zur Sprachphilosophie ab Ende des 19. bzw. Beginn des 20. Jahrhunderts Die analytische Tradition Die Philosophie ist ein Kampf gegen

Mehr

Ludwig Wittgenstein - alle Philosophie ist Sprachkritik

Ludwig Wittgenstein - alle Philosophie ist Sprachkritik Ludwig Wittgenstein - alle Philosophie ist Sprachkritik Andreas Hölzl 15.05.2014 Institut für Statistik, LMU München 1 / 32 Gliederung 1 Biographie Ludwig Wittgensteins 2 Tractatus logico-philosophicus

Mehr

EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG

EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG AUFBAU Einführung Ausgangslage Problemstellung Sinn und Bedeutung Freges Argument vom Erkenntniswert Exkurs: Semiotik Sätze Zusammenfassung Reflexion

Mehr

Wittgenstein. Folge 1 Systemische Strukturaufstellungen und Lösungsfokussierung

Wittgenstein. Folge 1 Systemische Strukturaufstellungen und Lösungsfokussierung Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd Wittgenstein Folge 1 Systemische Strukturaufstellungen und Lösungsfokussierung Dokumentation einer Veranstaltung des Instituts für systemische Ausbildung, Fortbildung

Mehr

Kants 'guter Wille' in: "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten"

Kants 'guter Wille' in: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Geisteswissenschaft Alina Winkelmann Kants 'guter Wille' in: "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Begriffserklärung 2.1 Was ist gut? 2.2 Was ist ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Regel und Witz in Wittgensteins Spätphilosophie. Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. I Regel und Witz in Wittgensteins Spätphilosophie. Einleitung... 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 I Regel und Witz in Wittgensteins Spätphilosophie I. Konstitution durch Regeln?... 5 1. Rawls: Two Concepts of Rules... 5 a. Summary View... 5 b. Practice Conception...

Mehr

Zum relativen und absoluten Werturteil bei Ludwig Wittgenstein

Zum relativen und absoluten Werturteil bei Ludwig Wittgenstein Zum relativen und absoluten Werturteil bei Ludwig Wittgenstein Offener Abend zu Gesprächen über Religion, Kunst und Gesellschaft Die technische Welt. Ängste.Widersprüche. Perspektiven Langenargen am 22.04.2008

Mehr

Erfahrungen aus meiner Beratung:

Erfahrungen aus meiner Beratung: Christian Sander Erfahrungen aus meiner Beratung: Lösungen zu den häufigsten Fragen meiner Leserinnen Inhalt Vorwort...5 Ist das nicht alles Manipulation?...9 Woran merke ich, dass er Interesse hat?...18

Mehr

Ludwig Wittgenstein ( ) Zwei Formen der analytischen Philosophie

Ludwig Wittgenstein ( ) Zwei Formen der analytischen Philosophie Ludwig Wittgenstein (1889-1951) Zwei Formen der analytischen Philosophie Teil 1: TractatusLogico-philosophicus Die logische Form der Welt und die Frage nach dem Sinn des Lebens Das Problem Aufstieg der

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Kritik der Urteilskraft

Kritik der Urteilskraft IMMANUEL KANT Kritik der Urteilskraft Anaconda INHALT Vorrede...................................... 13 Einleitung..................................... 19 I. Von der Einteilung der Philosophie..............

Mehr

TK4: Erkenntnistheorie / 2: Sprachphilosophie am Beispiel von Ludwig Wittgenstein. SJ 2015/16. Theorien zur Sprachphilosophie 1: Ludwig Wittgenstein

TK4: Erkenntnistheorie / 2: Sprachphilosophie am Beispiel von Ludwig Wittgenstein. SJ 2015/16. Theorien zur Sprachphilosophie 1: Ludwig Wittgenstein TK4: Erkenntnistheorie / 2: Sprachphilosophie am Beispiel von Ludwig genstein. SJ 2015/16 Theorien zur Sprachphilosophie 1: Ludwig genstein Leben: Ludwig genstein wird 1889 in Wien geboren. Er ist das

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer.

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer. Hilary Putnam *1926 in Chicago lebt ab 1927 mit seiner Familie in Paris 1934 Rückkehr in die USA 1944-48 Studium der Mathematik und Philosophie an der University of Pennsylvania 1948-49 Graduiertenstudium

Mehr

Physik und Metaphysik

Physik und Metaphysik WWU Münster Studium im Alter Eröffnungsvortrag 27. März 2007 Physik und Metaphysik Prof. Dr. G. Münster Institut für Theoretische Physik Zentrum für Wissenschaftstheorie Was ist Physik? Was ist Metaphysik?

Mehr

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock EF Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und

Mehr

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Joachim Stiller Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Eine Untersuchung Alle Rechte vorbehalten Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Was ist der Unterschied zwischen Verstand und Vernunft? Zunächst

Mehr

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt. 1 Vorlesung: Denken und Sprechen. Einführung in die Sprachphilosophie handout zum Verteilen am 9.12.03 (bei der sechsten Vorlesung) Inhalt: die in der 5. Vorlesung verwendeten Transparente mit Ergänzungen

Mehr

4. Philosophie der Sprache 4.1 Sprache als philosophisches Problem

4. Philosophie der Sprache 4.1 Sprache als philosophisches Problem 4. Philosophie der Sprache 4.1 Sprache als philosophisches Problem Charakteristika menschlicher Sprache: vollentwickelt und ursprünglich. Sprachliche Ausdrücke: Dienen dem Vorstellungsausdruck und dem

Mehr

Christian Nimtz //

Christian Nimtz  // Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 10: Grice über Bedeutung 2 Grices Erklärung von Sprecherbedeutung 3 Probleme für Grices Erklärung

Mehr

1 Argument und Logik

1 Argument und Logik Seminar: 1/5 1 Argument und Logik Aussagesatz (1): Ein Aussagesatz ist ein Satz im Indikativ, der entweder wahr oder falsch ist. Problem der Indexikalität: Sätze im Indikaitv, die indexikalische Ausdrücke

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen. Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen E.W. Mai 2006 1 Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen. Mit diesem Satz endet das Tractatus logico-philosophicus, das Frühwerk

Mehr

Was macht das Traumgewicht Programm so besonders und so einzigartig?

Was macht das Traumgewicht Programm so besonders und so einzigartig? Was macht das Traumgewicht Programm so besonders und so einzigartig? In unserem Land versuchen viele Menschen ihr Wunschgewicht zu erreichen und wählen dazu die unterschiedlichsten Angebote am Markt aus.

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Philosophisches Argumentieren

Philosophisches Argumentieren Holm Tetens Philosophisches Argumentieren Eine Einführung Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Der Grundsatz philosophischen Argumentierens 1. Was man im Lehnstuhl wissen kann 14 2. Die ewigen großen

Mehr

Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht"

Foucaults Was ist ein Autor und Subjekt und Macht Geisteswissenschaft Nicole Friedrich Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht" Eine Annäherung Essay Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Lektürekurs Foucault Sommersemester 2011

Mehr

Epistemische Logik Einführung

Epistemische Logik Einführung Epistemische Logik Einführung Dr. Uwe Scheffler [Technische Universität Dresden] Oktober 2010 Was ist epistemische Logik? Epistemische Logik ist die Logik von Wissen und Glauben, so wie klassische Logik

Mehr

Was ist Informatik? Alexander Lange

Was ist Informatik? Alexander Lange Was ist Informatik? Was ist Informatik? Alexander Lange 12.11.2003 Was ist Informatik? Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. Das Wort»Informatik«Die Idee Teilgebiete der Informatik Technische Informatik

Mehr

Mobilität philosophisch betrachtet

Mobilität philosophisch betrachtet Vortrag am 6.5.2015 im Rahmen der Tagung Moralische Aspekte der Verkehrsmittelwahl (mark.dahlhoff@li-hamburg.de) "Die Philosophie kann nicht so viele Fragen beantworten, wie wir gern möchten, aber sie

Mehr

Was ist Wissenschaftstheorie?

Was ist Wissenschaftstheorie? Was ist Wissenschaftstheorie? Taher Brumand Ary Mahmoud Ary Mahmoud & Taher Brumand 1 Inhalt Wissenschaftstheorie Was ist Wissenschaft? Moderne Wissenschaftstheorie Immanuel Kant Was sind wissenschaftliche

Mehr

Bernd Prien. Kants Logik der Begrie

Bernd Prien. Kants Logik der Begrie Bernd Prien Kants Logik der Begrie Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Die Struktur der Erkenntnis 8 2.1 Erkenntnis im eigentlichen Sinne........................ 8 2.2 Die objektive Realität von Begrien......................

Mehr

Logik, Sprache, Philosophie

Logik, Sprache, Philosophie FRIEDRICH,WAISMANN Logik, Sprache, Philosophie SUB Hamburg A/534239 Mit einer Vorrede von Moritz Schlick herausgegeben von Gordon P. Baker und Brian McGuinness unter Mitwirkung von Joachim Schulte PHILIPP

Mehr

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Manch einer wird sich vielleicht fragen: Was hat eigentlich die Frankfurt

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

Rudolf Carnap Empirismus, Semantik und Ontologie

Rudolf Carnap Empirismus, Semantik und Ontologie Philosophische Fakultät Institut für Philosophie, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie, Dr. Holm Bräuer Mi (5) [14:50 16:20] BZW A 153 Rudolf Carnap Empirismus, Semantik und Ontologie Büro: BZW A 416

Mehr

"DIE NICHT-POLARE EBENE":

DIE NICHT-POLARE EBENE: "DIE NICHT-POLARE EBENE": Aus: http://www.puramaryam.de/indexd t.html DIE NICHT-POLARE EBENE = eine WELT (bzw. WELTEN) höherer Schwingungen, d.h. höherer Dimensionen, ist für uns Menschen, die wir bisher

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

1 Was ist Philosophie?

1 Was ist Philosophie? Einleitung 19 sei, bringt ihrerseits einen Dogmatismus ins Spiel, näm lich die Eingenommenheit von der Tradi tion. Unter dieser Voraussetzung entfällt das radikal-ursprüngliche Fragen, da die hermeneutische

Mehr

Profilkurs. Schulinternes Curriculum Philosophie. Einführung in das Philosophieren

Profilkurs. Schulinternes Curriculum Philosophie. Einführung in das Philosophieren Schulinternes Curriculum Philosophie Profilkurs Einführung in das Philosophieren Anhand der vier Fragen Kants Philosophiegeschichte im Überblick sowie Überblick über die zentralen Fragen der Reflexionsbereiche

Mehr

Folien von Manfred Krifka. Verwendung mit freundlicher Erlaubnis des Autors

Folien von Manfred Krifka. Verwendung mit freundlicher Erlaubnis des Autors Folien von Manfred Krifka Verwendung mit freundlicher Erlaubnis des Autors 1 Sprechakte Was sind Sprechakte? Bisher betrachtete Beispiele sprachlicher Kommunikation: Assertionen, d.h. Aussagen, Behauptung

Mehr

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Die theoretische Wissenschaft ist so für Aristoteles und das gilt im gleichen Sinne für Platon später als die Wissenschaften, die zur Praxis und ihren Künsten

Mehr

Unterrichtsvorhaben I

Unterrichtsvorhaben I Lehrplan Philosophie für die Einführungsphase (Jgst. 10) Übersichtsraster der verbindlichen Unterrichtsvorhaben Thema: Was ist Philosophie? Unterrichtsvorhaben I arbeiten aus Phänomenen der Lebenswelt

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND ARBEITSBLATT N 1 I- EINE ALLGEMEINE DEFINITION 1) Lest die Texte auf Seite 1 und füllt das folgende Raster aus! WANN? MERKMALE DER EXPRESSIONISTISCHEN KUNST 2) Kannst

Mehr

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome Paul Watzlawick Fünf kommunikationspsychologische Axiome Grundannahmen über Kommunikation: 5 Axiome Die Grundannahmen (Axiome) sind Formulierungen über das Gelingen und über Störungen in der Kommunikation,

Mehr

Hauptseminar Information, Struktur, Bedeutung WS 2007/2008

Hauptseminar Information, Struktur, Bedeutung WS 2007/2008 Mi (3) [11:10 12:40] BZW A 418 Mi (4) [13:00 14:30] Philosophische Fakultät Institut für Philosophie, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie, Holm Bräuer M.A. Hauptseminar WS 2007/08 Büro: BZW A 416 Sprechstunde:

Mehr

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften.

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. 16 I. Was ist philosophische Ästhetik? instrumente. Die Erkenntnis ästhetischer Qualitäten ist nur eine unter vielen möglichen Anwendungen dieses Instruments. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von

Mehr

DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART

DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART MARTIN HEIDEGGER DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART El VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN L }0 -/* INHALT EINLEITUNG Die gegenwärtige

Mehr

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick Philosophische Semantik SS 2009 Manuel Bremer Vorlesung 1 Einleitung und Überblick Was alles ist philosophische Semantik? 1. Verständnismöglichkeiten von philosophische Semantik 2. Die Frage nach der Bedeutung

Mehr

Russisch zu lernen. In ihrem Tagebuch berichtet sie am 8. November 1942 von ihren Erfahrungen: Ich nehme Russischstunden bei einem alten Armenier,

Russisch zu lernen. In ihrem Tagebuch berichtet sie am 8. November 1942 von ihren Erfahrungen: Ich nehme Russischstunden bei einem alten Armenier, Russisch zu lernen. In ihrem Tagebuch berichtet sie am 8. November 1942 von ihren Erfahrungen: Ich nehme Russischstunden bei einem alten Armenier, einem politischen Flüchtling. Er spricht kein Wort Englisch,

Mehr

Philosophie im 20. Jahrhundert

Philosophie im 20. Jahrhundert Anton Hügli/Poul Lübcke (Hg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Philosophie im 20. Jahrhundert Band

Mehr

Kurs Nr.: Titel: Symbol, Sprache, Zeichen, Bild. Kursautor: Emmanuel Alloa

Kurs Nr.: Titel: Symbol, Sprache, Zeichen, Bild. Kursautor: Emmanuel Alloa Kurs Nr.: 33423 Titel: Symbol, Sprache, Zeichen, Bild Kursautor: Emmanuel Alloa 3 Inhalt Zu diesem Studienbrief... 7 1 Was ist Kulturmedienphilosophie?... 9 1.1 Von der Medienkultur zu den Medien der Kultur...

Mehr

Übersicht. Prädikatenlogik höherer Stufe. Syntax der Prädikatenlogik 1. Stufe (mit Gleichheit)

Übersicht. Prädikatenlogik höherer Stufe. Syntax der Prädikatenlogik 1. Stufe (mit Gleichheit) Übersicht I Künstliche Intelligenz II Problemlösen III Wissen und Schlussfolgern 7. Logische Agenten 8. Prädikatenlogik 1. Stufe 9. Schließen in der Prädikatenlogik 1. Stufe 10. Wissensrepräsentation IV

Mehr

"DER SCHLÜSSEL ZU UNSEREN KÖNIGREICHEN":

DER SCHLÜSSEL ZU UNSEREN KÖNIGREICHEN: "DER SCHLÜSSEL ZU UNSEREN KÖNIGREICHEN": Aus: "Vom Wunsch zur Wirklichkeit" (Identifikation II):. -"BEISPIEL ZEIT" : WIR HABEN EINE GEWISSE VORSTELLUNG, VON ETWAS, DASS WIR "ZEIT" NENNEN, UND "IDENTIFIZIEREN

Mehr

Thema: Was heißt es, zu philosophieren? - Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie

Thema: Was heißt es, zu philosophieren? - Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie (Einführungsphase) Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg Stand: 6. September 2016 Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Was heißt es, zu philosophieren? - Welterklärungen

Mehr

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Regine Schindler ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Gott im Kinderalltag VERLAG ERNST KAUFMANN THEOLOGISCHER VERLAG ZÜRICH INHALT Vorwort 13 Religion oder Religionen für Kinder? Eine persönliche Hinführung 16 I. ZUR

Mehr

erst mal wünsche ich Dir und Deiner Familie ein frohes Neues Jahr.

erst mal wünsche ich Dir und Deiner Familie ein frohes Neues Jahr. Denkstrukturen Hallo lieber Tan, erst mal wünsche ich Dir und Deiner Familie ein frohes Neues Jahr. Jetzt habe ich schon wieder Fragen, die einfach bei dem Studium der Texte und der praktischen Umsetzung

Mehr

Ninian Smart. *6. Mai 1927 in Cambridge

Ninian Smart. *6. Mai 1927 in Cambridge Ninian Smart *6. Mai 1927 in Cambridge Zahlreiche Werke zu Philosophie und Religion, Religionswissenschaft, darunter: Philosophers and Religious Truth (1964) The Phenomenon of Religion (1973) The World's

Mehr

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles Geisteswissenschaft Anne-Kathrin Mische Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das Leib-Seele-Verhältnis bei Descartes und Aristoteles...

Mehr

Collegium Logicum - Logische Grundlagen der Philosophie und der Wissenschaften Link

Collegium Logicum - Logische Grundlagen der Philosophie und der Wissenschaften Link Collegium Logicum - Logische Grundlagen der Philosophie und der Wissenschaften Band 1 von Godehard Link 1. Auflage Collegium Logicum - Logische Grundlagen der Philosophie und der Wissenschaften Link schnell

Mehr

Wittgensteins,,Philosophische Untersuchungen"

Wittgensteins,,Philosophische Untersuchungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. EIKE VON SAVIGNY Wittgensteins,,Philosophische Untersuchungen" Ein

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Friedo Ricken. Religionsphilosophie. Grundkurs Philosophie 17. Verlag W. Kohlhammer

Friedo Ricken. Religionsphilosophie. Grundkurs Philosophie 17. Verlag W. Kohlhammer Friedo Ricken Religionsphilosophie Grundkurs Philosophie 17 Verlag W. Kohlhammer Inhalt Abkürzungen 11 Vorwort 13 Einleitung 15 I. Wovon dieses Buch handelt und wovon nicht 15 II. Zur Methode 17 1. Religion

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

3 Empirische Überstzung des Forschungsproblems (X aus 5)

3 Empirische Überstzung des Forschungsproblems (X aus 5) Eigene MC-Aufgaben 3 Empirische Überstzung des Forschungsproblems (X aus 5) 1. Wie kann man die Präzisierung der Aufgabenstellung (A) bezeichnen und worin soll ihr Ergebnis (B) bestehen? (A) dimensionale

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

Prof. Christian Nimtz // erlangen.de

Prof. Christian Nimtz  // erlangen.de Programm des Kapitel 1 Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil II: Sprachphilosophie 3. Grice über Bedeutung 4. Semantik

Mehr

Objektive Erkenntnis

Objektive Erkenntnis Karl R. Popper Objektive Erkenntnis Ein evolutionärer Entwurf campe paperback XI Vorwort VII 1. Vermutungswissen: meine Lösung des Problems der Induktion 1 i. Das Induktionsproblem des Alltagsverstandes

Mehr

PROSEMINAR: BRITISCHER EMPIRISMUS LOCKE, BERKELEY, HUME

PROSEMINAR: BRITISCHER EMPIRISMUS LOCKE, BERKELEY, HUME HS 2014 Dienstag, 15 17, wöchentlich Raum MIS03 3026 PROSEMINAR: BRITISCHER EMPIRISMUS LOCKE, BERKELEY, HUME SEMINARPLAN Florian Wüstholz, MA Büro 5242A Sprechstunde: Freitag 10 11 (oder nach Vereinbarung)

Mehr

tü ta too UNTERGESCHOSS Die Stille L oreille en voyage SEKUNDARSTUFE I UND II KLASSENMATERIALIEN FÜR EIN SELBSTSTÄNDIGER AUSSTELLUNGSBESUCH

tü ta too UNTERGESCHOSS Die Stille L oreille en voyage SEKUNDARSTUFE I UND II KLASSENMATERIALIEN FÜR EIN SELBSTSTÄNDIGER AUSSTELLUNGSBESUCH tü ta too tü ta too tü ta too L oreille en voyage SEKUNDARSTUFE I UND II KLASSENMATERIALIEN FÜR EIN SELBSTSTÄNDIGER AUSSTELLUNGSBESUCH UNTERGESCHOSS du 11.03.2016 au 07.08.2016 www.mjah.ch xx. 3. GRAPHISME

Mehr

Bilder zum Beten mit der Liturgie

Bilder zum Beten mit der Liturgie Bilder zum Beten mit der Liturgie + Heiliges Jahr der Barmherzigkeit 2016 + Fünfzehnter Sonntag im Jahreskreis C Dann geh und handle genauso! (v. 37) Lk. 10,25-37 Gleichnis vom barmherzigen Samariter Codex

Mehr

Hegels»Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften«

Hegels»Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften« Hegels»Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften«(1830) Hermann Drüe, Annemarie Gethmann-Siefert, Christa Hackenesch, Walter Jaeschke, Wolfgang Neuser und Herbert Schnädelbach Ein Kommentar zum Systemgrundriß

Mehr

Zweiter Hauptteil: Das Leib-Seele-Verhältnis in der Medizin I) Einleitung II) Begriffsklärung, oder: Kurze Darstellung der begrifflichen

Zweiter Hauptteil: Das Leib-Seele-Verhältnis in der Medizin I) Einleitung II) Begriffsklärung, oder: Kurze Darstellung der begrifflichen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Einleitung und Leitfaden I) Hinführung zum Thema und Problemaufriss... 19 II) Ziele und Linien der Untersuchung... 25 III) Horizont... 28 1) Medizin und Philosophie...

Mehr

Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie. Prof. Dr. Jörg Rössel

Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie. Prof. Dr. Jörg Rössel Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie Prof. Dr. Jörg Rössel Ablaufplan 1. Einleitung: Was ist Wissenschaft(stheorie) überhaupt? 2. Vorbereitung I: Logik und Argumentation

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Mündliche Reifeprüfung im Fach Katholische Religion (RK) Beispiele für kompetenzorientierte Aufgabenstellungen

Mündliche Reifeprüfung im Fach Katholische Religion (RK) Beispiele für kompetenzorientierte Aufgabenstellungen Reifeprüfung NEU (AHS-Matura 2014) Mündliche Reifeprüfung im Fach Katholische Religion (RK) Beispiele für kompetenzorientierte Aufgabenstellungen Themenbereich 1 orientiert an den Lernzielen der 6. Klasse

Mehr

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema:

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Unterrichtsvorhaben I: Philosophie: Was ist das? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Moralische Sensibilität: Entwicklung in Freundschaft und Familie

Moralische Sensibilität: Entwicklung in Freundschaft und Familie 4 Monika Keller 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Moralische Sensibilität: Entwicklung in Freundschaft

Mehr

Hier geht es darum, dass du wie in einem Labor verschiedene Tests machen kannst, um deine Wahrnehmung für die Qualität des Hörens zu schärfen.

Hier geht es darum, dass du wie in einem Labor verschiedene Tests machen kannst, um deine Wahrnehmung für die Qualität des Hörens zu schärfen. RAUM I KLANGSCHATZKISTE Die Schweizer Nationalphonothek ist das Tonarchiv der Schweiz. Sie kümmert sich um das klingende Kulturgut unseres Landes. Am Eingang ist ein Mix von Klängen aus dem Archiv der

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Thema 1: Kompetenzen: Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie Sachkompetenz (SK) - unterscheiden

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation 2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln 1) Intensionale Interpretation Definition 11: Eine intensionale Interpretation einer aussagenlogischen Formel besteht aus der Zuordnung von Aussagen zu

Mehr

1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs unsicher. (berufliche Wechsel aufweisen)

1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs unsicher. (berufliche Wechsel aufweisen) 1. Grammatik: Attribute Schreiben Sie die Sätze neu und ergänzen Sie die in Klammer angegebenen Informationen als Attribute der unterstrichenen Substantive. 1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs

Mehr

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht.

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht. 1 Philosophisches Problem: Gibt es den Weihnachtsmann? 2 Was kann PL? 1. Die Formulierung von Thesen präzisieren, z.b. (Ü 11): Zwischen zwei Zeitpunkten liegt immer noch ein dritter wird zu x [ y [F x

Mehr

Vorlesung 9 Sportpädagogik als Wissenschaft - zwischen Theorie und praktischer Anleitung

Vorlesung 9 Sportpädagogik als Wissenschaft - zwischen Theorie und praktischer Anleitung Vorlesung 9 als Wissenschaft - zwischen Theorie und praktischer Anleitung Literaturhinweise zur als Praxisanleitung als Wissenschaft Aufgaben der Betrachtungsweisen der Systematische Einordnung der Literaturempfehlung

Mehr

Zahlen und Funktionen

Zahlen und Funktionen Kapitel Zahlen und Funktionen. Mengen und etwas Logik Aufgabe. : Kreuzen Sie an, ob die Aussagen wahr oder falsch sind:. Alle ganzen Zahlen sind auch rationale Zahlen.. R beschreibt die Menge aller natürlichen

Mehr

Was es gibt und wie es ist

Was es gibt und wie es ist Was es gibt und wie es ist Dritte Sitzung Existenzfragen 0. Zur Erinnerung Benjamin Schnieder Philosophisches Seminar der Universität Hamburg 0 1 Was ist die Ontologie? Platons Bart Eine Standard-Antwort

Mehr

Was bedeutet der Begriff Konflikt?

Was bedeutet der Begriff Konflikt? Was bedeutet der Begriff Konflikt? Sind Konflikte normal oder der Ausnahmefall? Seite 9 Seite 10 Was versteht man unter Emotionaler Intelligenz? Seite 11 1. Konflikt-Kultur so wichtig wie die Liebe Streit

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

wenn die Sprache feiert.

wenn die Sprache feiert. Stiftung Universität Hildesheim Institut für Philosophie Prof. Dr. Tilman Borsche Sprachphilosophie Sommersemester 2012 wenn die Sprache feiert. Über Ursprung, Form und Auflösung philosophischer Problemen

Mehr

Kernthese. Kernthese. Die Umwelt, so wie wir sie wahrnehmen, ist unsere Erfindung. (Heinz von Foerster)

Kernthese. Kernthese. Die Umwelt, so wie wir sie wahrnehmen, ist unsere Erfindung. (Heinz von Foerster) Eine kleine Einführung in den Konstruktivismus Kernthese Ich sehe was was du nicht siehst Platons Höhlengleichnis Die skeptische Tradition der Aufklärung KRITIK DER REINEN VERNUNFT: Nach Kant konstruiert

Mehr

Wissen, Sprache und Wirklichkeit

Wissen, Sprache und Wirklichkeit Ernst von Glasersfeld Wissen, Sprache und Wirklichkeit Arbeiten zum radikalen Konstruktivismus Autorisierte deutsche Fassung von Wolfram K. Köck V Friedr.Vieweg& Sohn Braunschweig/Wiesbaden . V Quellenverzeichnis

Mehr

DIPLOMARBEIT / DIPLOMA THESIS

DIPLOMARBEIT / DIPLOMA THESIS DIPLOMARBEIT / DIPLOMA THESIS Titel der Diplomarbeit / Title of the Diploma Thesis Wittgensteins Sprachauffassung und der Variablenbegriff Sprachspiele und Regeln im Mathematikunterricht verfasst von /

Mehr

Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ

Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ Erstveröffentlichung in: Magazin für Literatur 1900, 69. Jg., Nr. 9 u. 14 (GA 32, S. 459-463) Jeder Psychologe

Mehr