Sprachspiel - Lebensform - Weltbild

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprachspiel - Lebensform - Weltbild"

Transkript

1 Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Christian Kellner 22. Mai 2006

2 Bei Fragen: Gleich fragen! :)

3 Ludwig Wittgenstein Leben Werk Sprache Einführung Realistische Semantik Sprachspiele Kritik an der realistischen Semantik Der Gebrauch als Bedeutung Lebensform Sprache als Teil einer Lebensform Abrichtung, Weltbild

4 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

5 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

6 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

7 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

8 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

9 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

10 Leben Ludwig Wittgenstein * 26. April 1889 in Wien Jüngstes von 8 Kindern Vater war erfolgreicher Unternehmer Musikalisch, sehr intelligent Seelisch labil, sensibel u. unsicher Herrisch, rechthaberisch 29. April 1951 in Cambridge

11 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

12 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

13 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

14 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

15 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

16 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

17 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

18 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

19 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

20 Leben Immatrikulation an der TU Berlin (Maschinenbau) Beschäftigung mit Bertrand Russells Antinomie Wechsel nach Cambridge (zu Russell) Tod des Vaters, Arbeit am Tractatus in Norwegen Freiwilliger Dienst beim Militär Entlassung und Rückkehr nach Wien, Neues Leben (Lehrer) Rückkehr nach Cambridge und zur Philosophie Norwegen (Arbeit an den PU) Ordentlicher Professor in Cambridge Aufgabe der Professur

21 Werk Werk - Übersicht Logisch philosophische Abhandlungen - Tractatus logico philosophicus (1922) Philosophische Untersuchungen (1953) Über Gewißheit ( postum)

22 Werk Werk - Übersicht Logisch philosophische Abhandlungen - Tractatus logico philosophicus (1922) Philosophische Untersuchungen (1953) Über Gewißheit ( postum)

23 Werk Werk - Übersicht Logisch philosophische Abhandlungen - Tractatus logico philosophicus (1922) Philosophische Untersuchungen (1953) Über Gewißheit ( postum)

24 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

25 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

26 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

27 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein der linguistic turn der Philosophie Wenn wir über die Welt sprechen, dann sprechen wir. Alle Philosophie findet in der Sprache statt. Alle philosophischen Probleme sind sprachliche Probleme! Alle Philosophie ist (Sprach-) Kritik!

28 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein Das Buch behandelt die philosophischen Probleme und zeigt - wie ich glaube - daß die Fragestellung dieser Probleme auf dem Mißverständnis der Logik dieser Sprache beruht. Man könnte den ganzen Sinn dieses Buches etwa in die Worte fassen: Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen. (TLP - Vorwort)

29 Werk Tractatus Logico Philosophicus der frühe Wittgenstein Das Buch behandelt die philosophischen Probleme und zeigt - wie ich glaube - daß die Fragestellung dieser Probleme auf dem Mißverständnis der Logik dieser Sprache beruht. Man könnte den ganzen Sinn dieses Buches etwa in die Worte fassen: Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen. (TLP - Vorwort)

30 Werk Philosophische Untersuchungen der späte Wittgenstein Ein philosophisches Problem hat die Form: Ich kenne mich nicht aus (PU 123) Ich versuche, euch auf Reisen durch ein Land zu führen. Ich werde zu zeigen versuchen, daß philosophische Schwierigkeiten [... ] deshalb enstehen, weil wir uns in einer fremden Stadt befinden und den Weg nicht kennen. Wir müssen also das Gelände kennenlernen [... ] (VGM, 50) Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache. (PU 109)

31 Werk Philosophische Untersuchungen der späte Wittgenstein Ein philosophisches Problem hat die Form: Ich kenne mich nicht aus (PU 123) Ich versuche, euch auf Reisen durch ein Land zu führen. Ich werde zu zeigen versuchen, daß philosophische Schwierigkeiten [... ] deshalb enstehen, weil wir uns in einer fremden Stadt befinden und den Weg nicht kennen. Wir müssen also das Gelände kennenlernen [... ] (VGM, 50) Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache. (PU 109)

32 Werk Philosophische Untersuchungen der späte Wittgenstein Ein philosophisches Problem hat die Form: Ich kenne mich nicht aus (PU 123) Ich versuche, euch auf Reisen durch ein Land zu führen. Ich werde zu zeigen versuchen, daß philosophische Schwierigkeiten [... ] deshalb enstehen, weil wir uns in einer fremden Stadt befinden und den Weg nicht kennen. Wir müssen also das Gelände kennenlernen [... ] (VGM, 50) Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache. (PU 109)

33 Einführung Fragen Wie lernen wir Sprache? Wie funktioniert Sprache eigentlich? Genauer: Wie kommt die Bedeutung der Worte/Zeichen zustande?

34 Einführung Fragen Wie lernen wir Sprache? Wie funktioniert Sprache eigentlich? Genauer: Wie kommt die Bedeutung der Worte/Zeichen zustande?

35 Einführung Fragen Wie lernen wir Sprache? Wie funktioniert Sprache eigentlich? Genauer: Wie kommt die Bedeutung der Worte/Zeichen zustande?

36 Realistische Semantik Semantik Semantik Die Semantik (Bedeutungslehre) ist das Teilgebiet der Sprachwissenschaft, das sich mit Sinn und Bedeutung von Sprache beziehungsweise sprachlichen Zeichen befasst.

37 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

38 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

39 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

40 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

41 Realistische Semantik Die realistische Semantik Dualismus (Trennung) von Sprache und wirklicher Welt. Alle sprachlichen Ausdrücke sind Namen, die sich auf außersprachliche Objekte beziehen bzw. diese benennen. Die Erklärung der Wortbedeutung wird durch das Hinweisen auf den Gegenstand erreicht. Sprache ist somit Informationsvermittlung. Die Sprache spiegelt die Struktur der Welt wider.

42 Realistische Semantik Die realistische Semantik Die Wörter der Sprache benennen Gegenstände - Sätze sind Verbindungen von solchen Benennungen. - In diesem Bild von der Sprache finden wir die Wurzeln der Idee: Jedes Wort hat eine Bedeutung. Diese Bedeutung ist dem Wort zugeordnet. Sie ist der Gegenstand, für welchen das Wort steht. (PU 1)

43 Realistische Semantik Die Bedeutung eines Wortes/Zeichen ist der Gegenstand in der realen Welt! (realistische Semantik)

44 Kritik an der realistischen Semantik Sprachspiele Wittgenstein beim Einkaufen fünf rote Äpfel

45 Kritik an der realistischen Semantik Man könnte also sagen: Die hinweisende Definition erklärt den Gebrauch die Bedeutung des Wortes, wenn es schon klar ist, welche Rolle das Wort in der Sprache überhaupt spielen soll. Wenn ich also weiß, daß Einer mir ein Farbwort erklären will, so wird mir die hinweisende Erklärung Das heißt :Sepia zum Verständnis des Wortes verhelfen. (PU 30)

46 Kritik an der realistischen Semantik Wenn man jemandem die Königsfigur im Schachspiel zeigt und sagt Das ist der Schachkönig, so erklärt man ihm dadurch nicht den Gebrauch dieser Figur, es sei denn, daß er die Regeln des Spiels schon kennt, bis auf diese letzte Bestimmung: die Form einer Königsfigur. Man kann sich denken, er habe die Regeln des Spiels gelernt, ohne daß ihm je eine wirkliche Spielfigur gezeigt wurde. Die Form der Spielfigur entspricht hier dem Klang, oder der Gestalt eines Wortes. (PU 31)

47 Kritik an der realistischen Semantik Wir werden nur dann sagen, sie [die Erklärung C.K.] lehre ihn den Gebrauch, wenn der Platz schon vorbereitet ist. Und er ist es hier nicht dadurch, daß der, dem wir die Erklärung geben, schon Regeln weiß, sondern dadurch, daß er in anderem Sinne schon ein Spiel beherrscht. (PU 31)

48 Kritik an der realistischen Semantik Eine rote Ampel

49 Der Gebrauch als Bedeutung Die Bedeutung ist der Gebrauch in der Sprache Man kann für eine große Klasse von Fällen der Benützung des Wortes Bedeutung - wenn auch nicht für alle Fälle seiner Benützung - dieses Wort so erklären: Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache. (PU 42)

50 Der Gebrauch als Bedeutung Die Bedeutung ist der Gebrauch in der Sprache Man kann für eine große Klasse von Fällen der Benützung des Wortes Bedeutung - wenn auch nicht für alle Fälle seiner Benützung - dieses Wort so erklären: Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache. (PU 42)

51 Der Gebrauch als Bedeutung Keine universelle Relation von Wörtern/Bedeutungen zu Objekten. Die Bedeutung ist stark abhängig vom Kontext. Bedeutung haben Worte nur innerhalb eines spezifischen Sprachspiels.

52 Der Gebrauch als Bedeutung Keine universelle Relation von Wörtern/Bedeutungen zu Objekten. Die Bedeutung ist stark abhängig vom Kontext. Bedeutung haben Worte nur innerhalb eines spezifischen Sprachspiels.

53 Der Gebrauch als Bedeutung Keine universelle Relation von Wörtern/Bedeutungen zu Objekten. Die Bedeutung ist stark abhängig vom Kontext. Bedeutung haben Worte nur innerhalb eines spezifischen Sprachspiels.

54 Der Gebrauch als Bedeutung Ich werde auch das Ganze: der Sprache und der Tätigkeiten, mit denen sie verwoben ist, das Sprachspiel nennen. (PU 7)

55 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

56 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

57 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

58 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

59 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

60 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

61 Der Gebrauch als Bedeutung Beispiele für Sprachspiele (Auswahl aus PU 23) Befehlen, und nach Befehlen handeln - Berichten eines Hergangs - Eine Geschichte erfinden; und lesen - Theater spielen - Rätsel raten - Einen Witz machen - Bitten, Fluchen, Grüßen, Beten.

62 Sprache als Teil einer Lebensform Lebensform Sprachspiele sind eingebettet in Lebensformen Das Wort Sprachspiel soll hier hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform. Keine Sprache ohne Sprachpraxis

63 Sprache als Teil einer Lebensform Lebensform Sprachspiele sind eingebettet in Lebensformen Das Wort Sprachspiel soll hier hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform. Keine Sprache ohne Sprachpraxis

64 Sprache als Teil einer Lebensform Lebensform Sprachspiele sind eingebettet in Lebensformen Das Wort Sprachspiel soll hier hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform. Keine Sprache ohne Sprachpraxis

65 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

66 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

67 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

68 Abrichtung, Weltbild Wie lernen wir aber Sprachspiele? Indem wir sie eben spielen! Abrichtung! Das Lehren der Sprache ist hier kein Erklären, sondern ein Abrichten. (PU 5)

69 Abrichtung, Weltbild Es gibt keine Frage nach dem Warum? beim Abrichten! Das Abrichten bildet den harten Fels Habe ich die Begründung erschöpft so bin ich nun auf dem harten Fels angelangt, und mein Spaten biegt sich zurück. Ich bin dann geneigt, zu sagen: So handle ich eben. (PU 217)

70 Abrichtung, Weltbild Es gibt keine Frage nach dem Warum? beim Abrichten! Das Abrichten bildet den harten Fels Habe ich die Begründung erschöpft so bin ich nun auf dem harten Fels angelangt, und mein Spaten biegt sich zurück. Ich bin dann geneigt, zu sagen: So handle ich eben. (PU 217)

71 Abrichtung, Weltbild Es gibt keine Frage nach dem Warum? beim Abrichten! Das Abrichten bildet den harten Fels Habe ich die Begründung erschöpft so bin ich nun auf dem harten Fels angelangt, und mein Spaten biegt sich zurück. Ich bin dann geneigt, zu sagen: So handle ich eben. (PU 217)

72 Abrichtung, Weltbild Aber mein Weltbild habe ich nicht, weil ich mich von seiner Richtigkeit überzeugt habe; auch nicht, weil ich von seiner Richtigkeit überzeugt bin. Sondern es ist der überkommene Hintergrund, auf welchem ich zwischen wahr und falsch unterscheide.

Wittgenstein. Folge 1 Systemische Strukturaufstellungen und Lösungsfokussierung

Wittgenstein. Folge 1 Systemische Strukturaufstellungen und Lösungsfokussierung Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd Wittgenstein Folge 1 Systemische Strukturaufstellungen und Lösungsfokussierung Dokumentation einer Veranstaltung des Instituts für systemische Ausbildung, Fortbildung

Mehr

Erfahrungen aus meiner Beratung:

Erfahrungen aus meiner Beratung: Christian Sander Erfahrungen aus meiner Beratung: Lösungen zu den häufigsten Fragen meiner Leserinnen Inhalt Vorwort...5 Ist das nicht alles Manipulation?...9 Woran merke ich, dass er Interesse hat?...18

Mehr

4. Philosophie der Sprache 4.1 Sprache als philosophisches Problem

4. Philosophie der Sprache 4.1 Sprache als philosophisches Problem 4. Philosophie der Sprache 4.1 Sprache als philosophisches Problem Charakteristika menschlicher Sprache: vollentwickelt und ursprünglich. Sprachliche Ausdrücke: Dienen dem Vorstellungsausdruck und dem

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock EF Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Hauptseminar Information, Struktur, Bedeutung WS 2007/2008

Hauptseminar Information, Struktur, Bedeutung WS 2007/2008 Mi (3) [11:10 12:40] BZW A 418 Mi (4) [13:00 14:30] Philosophische Fakultät Institut für Philosophie, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie, Holm Bräuer M.A. Hauptseminar WS 2007/08 Büro: BZW A 416 Sprechstunde:

Mehr

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick Philosophische Semantik SS 2009 Manuel Bremer Vorlesung 1 Einleitung und Überblick Was alles ist philosophische Semantik? 1. Verständnismöglichkeiten von philosophische Semantik 2. Die Frage nach der Bedeutung

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome Paul Watzlawick Fünf kommunikationspsychologische Axiome Grundannahmen über Kommunikation: 5 Axiome Die Grundannahmen (Axiome) sind Formulierungen über das Gelingen und über Störungen in der Kommunikation,

Mehr

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND ARBEITSBLATT N 1 I- EINE ALLGEMEINE DEFINITION 1) Lest die Texte auf Seite 1 und füllt das folgende Raster aus! WANN? MERKMALE DER EXPRESSIONISTISCHEN KUNST 2) Kannst

Mehr

Unterrichtsvorhaben I

Unterrichtsvorhaben I Lehrplan Philosophie für die Einführungsphase (Jgst. 10) Übersichtsraster der verbindlichen Unterrichtsvorhaben Thema: Was ist Philosophie? Unterrichtsvorhaben I arbeiten aus Phänomenen der Lebenswelt

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Thema 1: Kompetenzen: Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie Sachkompetenz (SK) - unterscheiden

Mehr

Mobilität philosophisch betrachtet

Mobilität philosophisch betrachtet Vortrag am 6.5.2015 im Rahmen der Tagung Moralische Aspekte der Verkehrsmittelwahl (mark.dahlhoff@li-hamburg.de) "Die Philosophie kann nicht so viele Fragen beantworten, wie wir gern möchten, aber sie

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

tü ta too UNTERGESCHOSS Die Stille L oreille en voyage SEKUNDARSTUFE I UND II KLASSENMATERIALIEN FÜR EIN SELBSTSTÄNDIGER AUSSTELLUNGSBESUCH

tü ta too UNTERGESCHOSS Die Stille L oreille en voyage SEKUNDARSTUFE I UND II KLASSENMATERIALIEN FÜR EIN SELBSTSTÄNDIGER AUSSTELLUNGSBESUCH tü ta too tü ta too tü ta too L oreille en voyage SEKUNDARSTUFE I UND II KLASSENMATERIALIEN FÜR EIN SELBSTSTÄNDIGER AUSSTELLUNGSBESUCH UNTERGESCHOSS du 11.03.2016 au 07.08.2016 www.mjah.ch xx. 3. GRAPHISME

Mehr

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Die theoretische Wissenschaft ist so für Aristoteles und das gilt im gleichen Sinne für Platon später als die Wissenschaften, die zur Praxis und ihren Künsten

Mehr

Realgymnasium Schlanders

Realgymnasium Schlanders Realgymnasium Schlanders Fachcurriculum aus Geschichte Klasse: 5. Klasse RG und SG Lehrer: Christof Anstein für die Fachgruppe Geschichte/ Philosophie Schuljahr 2013/2014 1/5 Lernziele/Methodisch-didaktische

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Zweiter Hauptteil: Das Leib-Seele-Verhältnis in der Medizin I) Einleitung II) Begriffsklärung, oder: Kurze Darstellung der begrifflichen

Zweiter Hauptteil: Das Leib-Seele-Verhältnis in der Medizin I) Einleitung II) Begriffsklärung, oder: Kurze Darstellung der begrifflichen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Einleitung und Leitfaden I) Hinführung zum Thema und Problemaufriss... 19 II) Ziele und Linien der Untersuchung... 25 III) Horizont... 28 1) Medizin und Philosophie...

Mehr

Hier geht es darum, dass du wie in einem Labor verschiedene Tests machen kannst, um deine Wahrnehmung für die Qualität des Hörens zu schärfen.

Hier geht es darum, dass du wie in einem Labor verschiedene Tests machen kannst, um deine Wahrnehmung für die Qualität des Hörens zu schärfen. RAUM I KLANGSCHATZKISTE Die Schweizer Nationalphonothek ist das Tonarchiv der Schweiz. Sie kümmert sich um das klingende Kulturgut unseres Landes. Am Eingang ist ein Mix von Klängen aus dem Archiv der

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

VORANSICHT. Eine Flasche ist eine Flasche. Warum wir uns verstehen können Sprachrelexion im Lateinunterricht (2./3. Lernjahr) 1 von 26

VORANSICHT. Eine Flasche ist eine Flasche. Warum wir uns verstehen können Sprachrelexion im Lateinunterricht (2./3. Lernjahr) 1 von 26 Sprachreflexion 1 von 26 Eine Flasche ist eine Flasche. Warum wir uns verstehen können Sprachrelexion im Lateinunterricht (2./3. Lernjahr) Dr. Martin Krieger, Bonn petere: aufsuchen, bitten, verlangen,

Mehr

Liebe and Trauma. Wie beides Menschen miteinander verbindet und wie es sie voneinander trennt. Groesbeek 11. Juni 2010 www.franz-ruppert.

Liebe and Trauma. Wie beides Menschen miteinander verbindet und wie es sie voneinander trennt. Groesbeek 11. Juni 2010 www.franz-ruppert. Liebe and Trauma Wie beides Menschen miteinander verbindet und wie es sie voneinander trennt Groesbeek 11. Juni 2010 www.franz-ruppert.de Aufstellung der Frau (Anfang) Mann Aufgestelltes Anliegen der Frau:

Mehr

Sprechen Verfassen von Texten Rechtschreiben Sprachbetrachtung. Sätze mit gleichen Anlauten erfinden

Sprechen Verfassen von Texten Rechtschreiben Sprachbetrachtung. Sätze mit gleichen Anlauten erfinden 1. Buchstabensalat Wörter benennen; deutliches Sprechen der Anlaute; Zungenbrecher 2. Ich bin ich und du bist du 3. Wen magst du? Vers aufsagen; vom besten Freund oder der besten Freundin erzählen Sprachspiel

Mehr

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Regine Schindler ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Gott im Kinderalltag VERLAG ERNST KAUFMANN THEOLOGISCHER VERLAG ZÜRICH INHALT Vorwort 13 Religion oder Religionen für Kinder? Eine persönliche Hinführung 16 I. ZUR

Mehr

Friedo Ricken. Religionsphilosophie. Grundkurs Philosophie 17. Verlag W. Kohlhammer

Friedo Ricken. Religionsphilosophie. Grundkurs Philosophie 17. Verlag W. Kohlhammer Friedo Ricken Religionsphilosophie Grundkurs Philosophie 17 Verlag W. Kohlhammer Inhalt Abkürzungen 11 Vorwort 13 Einleitung 15 I. Wovon dieses Buch handelt und wovon nicht 15 II. Zur Methode 17 1. Religion

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Ludwig Wittgensteins Philosophie interkulturell gelesen Interkulturelle Bibliothek

Ludwig Wittgensteins Philosophie interkulturell gelesen Interkulturelle Bibliothek Ram Adhar Mall Ludwig Wittgensteins Philosophie interkulturell gelesen Interkulturelle Bibliothek INTERKULTURELLE BIBLIOTHEK Herausgegeben von Hamid Reza Yousefi, Klaus Fischer, Ram Adhar Mall, Jan D.

Mehr

Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ

Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ Rudolf Steiner ERWIDERUNG AUF DEN ARTIKEL: MEINE «EINGEBILDETE» REVOLUTION, VON ARNO HOLZ Erstveröffentlichung in: Magazin für Literatur 1900, 69. Jg., Nr. 9 u. 14 (GA 32, S. 459-463) Jeder Psychologe

Mehr

Warum gibt es Gründe?

Warum gibt es Gründe? Bremen, September 2009 Im Titel meines Vortrages steht eine Frage: Warum gibt es Gründe? Die Frage zielt auf eine Erklärung, und der Vortrag geht der Frage nach, wie Gründe zu erklären sind. Die Frage

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema:

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Unterrichtsvorhaben I: Philosophie: Was ist das? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht?

Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht? Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht? Hallo und guten Tag! Leider ist es in unserer heutigen Gesellschaft immer noch so, daß man oft auf Unverständnis stößt, wenn man so Sätze sagt wie: Ich liebe

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Teil 7: Argumentieren und Begründen 1 Grundregel: Spezifisch argumentieren Wissenschaftliches Arbeiten Nie mehr zeigen, als nötig oder gefragt ist. Sonst wird das Argument angreifbar und umständlich. Schwammige

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at]

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Rhetorik und Argumentationstheorie 1 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Ablauf der Veranstaltung Termine 1-6 Erarbeitung diverser Grundbegriffe Termine 7-12 Besprechung von philosophischen Aufsätzen Termin

Mehr

Christian Nimtz // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie

Christian Nimtz  // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie 1 Zur Erinnerung: Wo wir stehen 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F Kapitel 3: Freges referezielle

Mehr

Die Religionssoziologie Max Webers

Die Religionssoziologie Max Webers Geisteswissenschaft Andreas von Bezold Die Religionssoziologie Max Webers Studienarbeit Die Religionssoziologie Max Webers Hausarbeit als Leistungsnachweis im Grundstudium des Nebenfaches Soziologie an

Mehr

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz // 2 Das Argument vom Erkenntniswert

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz  // 2 Das Argument vom Erkenntniswert Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 4: Frege über Sinn und Bedeutung[ F] 1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik 2 Das Argument

Mehr

Mappe zum Betriebspraktikum von

Mappe zum Betriebspraktikum von Mappe zum Betriebspraktikum von 1 1.) Daten für das Praktikum Persönliche Daten Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/ Wohnort: Telefon: Daten des Praktikumsbetriebes Name: Straße: PLZ/ Ort: Telefon:

Mehr

FRANKFURTER GOETHE-HAUS FREIES DEUTSCHES HOCHSTIFT Textsammlung Jean Paul und Goethe zwei Leben

FRANKFURTER GOETHE-HAUS FREIES DEUTSCHES HOCHSTIFT Textsammlung Jean Paul und Goethe zwei Leben 1 Die Geburt in Frankfurt Die Geburt in Wunsiedel Die Geburt in Bethlehem Seite 5-7 Geburtsmythen Vergleichen Sie die drei Geburtsmythen: Unter welchem Stern wird das Kind geboren? Welche Rolle soll es

Mehr

Was bedeutet der Begriff Konflikt?

Was bedeutet der Begriff Konflikt? Was bedeutet der Begriff Konflikt? Sind Konflikte normal oder der Ausnahmefall? Seite 9 Seite 10 Was versteht man unter Emotionaler Intelligenz? Seite 11 1. Konflikt-Kultur so wichtig wie die Liebe Streit

Mehr

Kopiervorlage. Max Frisch: Homo Faber. Thema: Motive und Symbole. Verfasser: Julian Ott. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der kaufmännischen Schule TBB

Kopiervorlage. Max Frisch: Homo Faber. Thema: Motive und Symbole. Verfasser: Julian Ott. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der kaufmännischen Schule TBB Kopiervorlage Max Frisch: Homo Faber Thema: Motive und Symbole Verfasser: Julian Ott Fach: Deutsch Lehrer: Klaus Schenck Schule: Wirtschaftsgymnasium an der kaufmännischen Schule TBB www.klausschenck.de/

Mehr

Textverständlichkeit. Der Prozess des Verstehens am Beispiel des Wissenschaftsjournalismus

Textverständlichkeit. Der Prozess des Verstehens am Beispiel des Wissenschaftsjournalismus Medien Ariane Bartfeld Textverständlichkeit. Der Prozess des Verstehens am Beispiel des Wissenschaftsjournalismus Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Die Vielfalt des Journalismus 3

Mehr

Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen. Voransicht

Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen. Voransicht Medien kritisch betrachten 1 von 28 Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen Können Bilder lügen? Ja, sie können, wie dieses Beispiel zeigt: Je nach Ausschnitt verändert

Mehr

Terme stehen für Namen von Objekten des Diskursbereichs (Subjekte, Objekte des natürlichsprachlichen Satzes)

Terme stehen für Namen von Objekten des Diskursbereichs (Subjekte, Objekte des natürlichsprachlichen Satzes) Prädikatenlogik Man kann den natürlichsprachlichen Satz Die Sonne scheint. in der Prädikatenlogik beispielsweise als logisches Atom scheint(sonne) darstellen. In der Sprache der Prädikatenlogik werden

Mehr

Latein - Klasse 5 (2. Hj.) - Version 2 (Juni 2005) S. 1 von 5

Latein - Klasse 5 (2. Hj.) - Version 2 (Juni 2005) S. 1 von 5 Latein - Klasse 5 (2. Hj.) - Version 2 (Juni 2005) S. 1 von 5 Kerncurriculum

Mehr

VWL A Grundlagen. Kapitel 1. Grundlagen

VWL A Grundlagen. Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1 Einleitung Dieses Kapitel führt in die der VWL ein. Dabei wir die Ökonomik als die Wissenschaft vom Umgang mit knappen Ressourcen (Knappheitsproblematik) vorgestellt. Des Weiteren werden die

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Sprachenzentrum Weiterbildung Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Der nachfolgende Bogen orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und seinen Zielniveaus und kann

Mehr

Thomas Christian Kotulla. Was soll ich hier? Eine Begründung der Welt.

Thomas Christian Kotulla. Was soll ich hier? Eine Begründung der Welt. Thomas Christian Kotulla Was soll ich hier? Eine Begründung der Welt. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler!

Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler! Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler! Wir, die Arbeitsgruppe Physikdidaktik am Fachbereich Physik der Universität Osnabrück, beschäftigen uns damit, neue und möglichst interessante Themen für den Physikunterricht

Mehr

Daten, Information, Wissen explizites und implizites Wissen Expertensysteme (Aufgaben, Aufbau, Komponenten) Diagnoseziel Klassifikation

Daten, Information, Wissen explizites und implizites Wissen Expertensysteme (Aufgaben, Aufbau, Komponenten) Diagnoseziel Klassifikation Was bisher geschah Daten, Information, Wissen explizites und implizites Wissen Expertensysteme (Aufgaben, Aufbau, Komponenten) Diagnoseziel Klassifikation sicher heuristisch überdeckend Entscheidungstabellen

Mehr

Politik. Brigitte Vrochte

Politik. Brigitte Vrochte Politik Brigitte Vrochte Die ökonomische Lehre von Aristoteles - Eine Analyse der aristotelischen Theorie der Ökonomik zum Nachweis, welche Bedeutung Ökonomie heute haben könnte Studienarbeit Institut

Mehr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr Philosophie als Leistungskurs? 1 Philosophie als Leistungskurs? 2 Philo-Sophia: Liebe zur Weisheit Ein wunderbares Zeichen dafür, dass der Mensch als solcher ursprünglich philosophiert, sind die Fragen

Mehr

1. Philosophische Praxis und philosophische Lebenskunst als Teil der Praktischen Philosophie: Einleitung und historischer Überblick S.

1. Philosophische Praxis und philosophische Lebenskunst als Teil der Praktischen Philosophie: Einleitung und historischer Überblick S. Inhaltsverzeichnis: 1. Philosophische Praxis und philosophische Lebenskunst als Teil der Praktischen Philosophie: Einleitung und historischer Überblick S. 1 1.1. Zur Forschung und Darstellung einer philosophischen

Mehr

SPRACHPHILOSOPHIE (Wittgenstein, Heidegger, Adorno)

SPRACHPHILOSOPHIE (Wittgenstein, Heidegger, Adorno) SPRACHPHILOSOPHIE (Wittgenstein, Heidegger, Adorno) Philosophie ist: Sagen, was sich nicht sagen lässt, sagt Adorno. Für Wittgenstein bedeuten die Grenzen der Sprache die Grenzen der Welt: Was man nicht

Mehr

Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNG Testheft I - Lesen

Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNG Testheft I - Lesen Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Vergleichsarbeiten 2011 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNG Testheft I - Lesen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen zur Auswertung

Mehr

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm mmmmammmmmmmm III VS VERLAG ^ X LA Edith Broszinsky-Schwabe Interkulturelle Kommunikation Missverständnisse - Verständigung Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1. Kapitel: Interkulturelle Kommunikation als

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Roboter auf dem Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Ein Vortrag von Tillmann Pross

Roboter auf dem Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Ein Vortrag von Tillmann Pross Auf eigene Faust? Roboter auf dem Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Ein Vortrag von Tillmann Pross Einleitung Freie Interaktion von Menschen und Roboter: Maschinen, die sich den Bedürfnissen des Menschen

Mehr

Objektive Erkenntnis

Objektive Erkenntnis Karl R. Popper Objektive Erkenntnis Ein evolutionärer Entwurf campe paperback XI Vorwort VII 1. Vermutungswissen: meine Lösung des Problems der Induktion 1 i. Das Induktionsproblem des Alltagsverstandes

Mehr

Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen

Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen HU Berlin SS 06 Seminar Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus von Uwe Scheffler und Ulrich Schlösser Essay von Johannes Stein Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen Abhandlung

Mehr

Spielerische Beschäftigung mit Begriffen zum Thema Ost West. Erarbeitung der Bedeutung von unbekannten Begriffen.

Spielerische Beschäftigung mit Begriffen zum Thema Ost West. Erarbeitung der Bedeutung von unbekannten Begriffen. Activity zu Ost und West Spielerische Beschäftigung mit Begriffen zum Thema Ost West. Erarbeitung der Bedeutung von unbekannten Begriffen. Ziele Die Teilnehmer_innen lernen neue Begriffe zum Thema Ost

Mehr

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch Gymnasium Sedanstr. Lehrpläne S II Fach: Philosophie Jahrgang: 11/I Unterrichtsvorhaben : Einführung in die Philosophie Einführung in die Philosophie 1. Traum und Realität 2. Staunen und Wissen 3. Die

Mehr

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die Frage 21 Antwort 21 Was hilft Ihnen beim Sprachenlernen? Was hilft Ihnen am meisten? Bitte entscheiden Sie: Ich lerne eine Sprache am besten, wenn ich in jemanden verliebt bin, der/die diese Sprache spricht.

Mehr

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans:

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans: Stark durch Einheit 1a [Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Zwei Jungen erscheinen, Hans und sein Bruder Heinrich, von der Eckhardt Familie. Sie reden.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Mai. Aktiv dabei sein: ENGAGEMENT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Mai. Aktiv dabei sein: ENGAGEMENT Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Mai Aktiv dabei sein: ENGAGEMENT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Aufnahmeprüfung BM 2010 - Deutsch

Aufnahmeprüfung BM 2010 - Deutsch Name... Vorname... Prüfungsgruppe... Aufnahmeprüfung BM 2010 - Deutsch Zeit Hilfsmittel 90 Minuten Für jede Teilaufgabe geben wir als Orientierungshilfe eine Richtzeit vor. Duden Band 1, während der ganzen

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Einleitung... 1 1 Interkulturelle Kommunikation als Gegenstand der Wissenschaft.... 2 2 Globalisierung und Interkulturelle Kommunikation... 2 3 Weltweite

Mehr

Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma

Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma Dr. Annett Horn Universität Bielefeld, AG 6 Versorgungsforschung und Pflegewissenschaft Erkenntnisstand Folgen Wachkoma Häufig und oft gleichzeitig

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 5. Tun und spielen Schulwoche: 9, 10, 11 Anzahl Lektionen: 6 Abläufe und Tätigkeiten benennen. Wortschatz aus ausgewählten, den Kindern nahe stehenden Alltagsbereichen. Mit einfachem Sprachmaterial einfache

Mehr

2.2 der Größenbegriff

2.2 der Größenbegriff (mit Äquivalenzrelationen) Maximilian Geier Institut für Mathematik, Landau Universität Koblenz-Landau Zu Größen gelangt man ausgehend von realen Gegenständen durch einen Abstraktionsvorgang. Man geht

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So schaffen Sie die Grundlage

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So schaffen Sie die Grundlage Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So schaffen Sie die Grundlage Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie die Grundlagen für finanziellen und ideellen Reichtum schaffen.... wie Sie die Kontrolle über Ihr

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Ausbüttel, Sehr geehrter Herr Generalkonsul Canfora, Sehr geehrte Eltern, Sehr geehrte Lehrer, Liebe Abiturienten,

Sehr geehrter Herr Dr. Ausbüttel, Sehr geehrter Herr Generalkonsul Canfora, Sehr geehrte Eltern, Sehr geehrte Lehrer, Liebe Abiturienten, Sehr geehrter Herr Dr. Ausbüttel, Sehr geehrter Herr Generalkonsul Canfora, Sehr geehrte Eltern, Sehr geehrte Lehrer, Liebe Abiturienten, ich wurde gebeten, mich kurz zu fassen aber heute ist ein historischer

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Grundschule Miltenberg Mein Lernentwicklungsgespräch Klasse 3 am: Name der Schülerin/ des Schülers Klasse Erziehungsberechtigte Lehrkraft Liebe Schülerin, lieber Schüler, bald führst du mit deinen Eltern

Mehr

Fehlerquellen in Klausuren Hinweise und Übungen

Fehlerquellen in Klausuren Hinweise und Übungen 1 Fehlerquellen in Klausuren Hinweise und Übungen Einleitung/Einleitungssatz 1. Der erste Satz enthält die zentralen Angaben (Autor, Gattung, Titel, Entstehungszeit und das Thema in einem Satz). 2. Wichtig:

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Sudoku. Warum 6? Warum 6?

Sudoku. Warum 6? Warum 6? . / Sudoku Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem x Kästchen alle Zahlen von bis stehen.. / Warum?. / Warum?. / Geschichte der Logik Syllogismen (I) Beginn

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildbeschreibung, Charakteristik, Referat

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildbeschreibung, Charakteristik, Referat Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Bildbeschreibung, Charakteristik, Referat Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de kurz & bündig Band 3 Thomas Brand,

Mehr

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 Inhalt Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 I Demokratie macht Staat 3 Was heißt überhaupt Demokratie? 15 4 Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Republik?

Mehr

Fachcurriculum Ethik Klassen 5 6 (G9)

Fachcurriculum Ethik Klassen 5 6 (G9) Ludwig-Georgs-Gymnasium Darmstadt Fachcurriculum Ethik Klassen 5 6 (G9) Stand: 24.11.2015 Inhaltsübersicht Jahrgangsstufe 5/6 Recht und Gerechtigkeit I Rechte und Pflichten Religion I: Schöpfungsmythen

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Barmherzig wie der Vater Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am ersten Fastensonntag, 14. Februar 2016, in allen Gottesdiensten zu verlesen.

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Mathematik und angewandte Mathematik 1. HAK (1. Jahrgang) 1. AUL (1. Jahrgang) Mathematik und angewandte Mathematik 1. HLW (1.

Mathematik und angewandte Mathematik 1. HAK (1. Jahrgang) 1. AUL (1. Jahrgang) Mathematik und angewandte Mathematik 1. HLW (1. Unterrichtsfach Lehrplan HAK: Mathematik und angewandte Mathematik 1. HAK (1. Jahrgang) 1. AUL (1. Jahrgang) Lehrplan HLW: Mathematik und angewandte Mathematik 1. HLW (1. Jahrgang) Lehrplan HTL: Mathematik

Mehr

Thomas Meyer. Was ist Demokratie? Eine diskursive Einführung VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Thomas Meyer. Was ist Demokratie? Eine diskursive Einführung VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Thomas Meyer Was ist Demokratie? Eine diskursive Einführung VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort 9 Einführung 11 I. Wurzeln und Erfahrungen 1 Zivilisationsleistung Demokratie 14 2 Die Erfindung der

Mehr

Ich möchte hier das Geheimnis und die Schönheit aufdecken, wie du und Gott eins werden können und du mit Ihm andern dienen kannst durch neue Sprachen.

Ich möchte hier das Geheimnis und die Schönheit aufdecken, wie du und Gott eins werden können und du mit Ihm andern dienen kannst durch neue Sprachen. Neue Sprachen / In Zungen reden Heute gibt es unter Gläubigen so viel Unstimmigkeit wenn es zum Thema Neue Sprachen/Zungenrede kommt. Es ist wichtig zu sehen und zu verstehen, was in Zungen reden wirklich

Mehr