50 jahre ufk-garantien. rohstoffsicherung für deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 jahre ufk-garantien. rohstoffsicherung für deutschland"

Transkript

1 50 jahre ufk-garantien rohstoffsicherung für deutschland

2 Meilensteine der UFK-Garantien 1960 Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Rechnungsjahr 1960 mit einem u.a. für UFK-Garantien geltenden Ermächtigungsrahmen von DEM 5 Mrd. Erste Fassung der Allgemeinen Bedingungen für die Übernahme von UFK-Garantien mit der Möglichkeit, sowohl politische als auch wirtschaft liche Risiken Erste Sitzung des Interministeriellen Ausschusses 1963 Übernahme der ersten UFK-Garantie für ein Rohstoffprojekt 1970 Übernahme der ersten UFK-Garantie für ein Förderbankenprojekt 1999 Grundsätzliche Fokussierung der UFK-Garantien auf die Absicherung politischer Risiken 2004 Homepage der Mandatare PwC und Euler Hermes u.a. mit den UFK-Garantien geht online 2009 Umsetzung der UFK-Reform: Wiederaufnahme der generellen Absicherung gegen politische und wirtschaftliche Risiken 2010 Übernahme der ersten UFK-Garantien nach der UFK-Reform 2009 Erhöhung des u.a. für UFK-Garantien geltenden Ermächtigungsrahmens von EUR 40 Mrd. auf EUR jähriges Jubiläum der UFK-Garantien ufk-projektländer, stand ende 2010 Länder, in denen UFK-Garantien übernommen wurden Länder, in denen aktuell Anfragen für UFK-Garantien bestehen

3 Vorwort 50 Jahre UFK-Garantien Exkurs zum Verfahren Aktuelles und Ausblick Anhang Vorwort des Bundesministers für Wirtschaft und 4 Technologie UFK-Garantien 6 Hintergrundinformationen 6 Grundlagen 7 Deckungsgegenstand 8 Kosten und Selbstbehalt 9 Bedingungsreform UFK-Projektarten: Ziele und Inhalte Antrags- und 13 Entscheidungsverfahren 13 Antragsverfahren Förderungswürdigkeit und 14 risikomäßige Vertretbarkeit 15 Umwelt- und Sozialverträglichkeit 16 Garantieübernahme 17 Garantiebestand im Überblick 19 Öffentlichkeitsarbeit Nutzen und Wirkungsweise des UFK aus Sicht eines 20 Rohstoffabnehmers 22 Entwicklung der UFK-Garantien Definitionen 26 und Erläuterungen 26 Anmerkungen 26 Bildnachweise Die Rohstoffstrategie 11 der Bundesregierung Elemente der Rohstoffstrategie 12 in der Übersicht Die Bedeutung der UFK-Garantien aus Sicht einer Rohstoffprojekte 23 finanzierenden Bank Die Reform des Garantie- 24 instruments Die Zukunft des Garantieinstruments

4 4 vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, eine stabile und verlässliche Versorgung mit Rohstoffen ist für die deutsche Industrie von zentraler Bedeutung. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie setzt dabei auf die Kraft des Wettbewerbs. Wir halten es mit guter ordnungspolitischer Tradition: Privat geht vor Staat. Die Rohstoffversorgung ist zuvorderst Aufgabe der Industrie. Sie weiß selbst am besten, welche Rohstoffe sie wann in welcher Qualität braucht. Doch staatliche Flankierung im Ausland kann den Zugang erheblich erleichtern. Wir sind bereit, uns hier noch mehr zu engagieren. Mit unserer neuen Rohstoffstrategie haben wir dafür den Rahmen aufgezeigt. Mit der Einrichtung der Rohstoffagentur und dem Anstoß für Rohstoffpartnerschaften mit anderen Ländern setzen wir wichtige Impulse. Eingebunden in die Rohstoffstrategie der Bundesregierung sind die Garantien für Ungebundene Finanzkredite. Mit ihnen steht der deutschen Industrie ein zeitgemäßes Absicherungsinstrument für Fragen des Rohstoffbezugs zur Seite. Die Garantien für Ungebundene Finanzkredite tragen dazu bei, dass sich die deutsche Industrie langfristige Rohstoff - liefer verträge sichern kann. Sie sind die logische Ergänzung der Instrumente der Außenwirtschaftsförderung. Dieses Jahr können wir auf 50 Jahre Garantien für Ungebundene Finanzkredite zurückblicken. Bereits in den Zeiten des Wirtschaftswunders suchte die Bundesregierung nach Möglichkeiten, die deutsche Industrie im Rohstoffwettstreit langfristig zu begleiten. Aus diesem Bestreben hat der Gesetzgeber auf Initiative der Bundesregierung die Garantien für Ungebundene Finanzkredite geschaffen. Während sich das Instrument in den 1970er und 1980er Jahren einer regen Nachfrage erfreute, trat es in den 1990er Jahren vor allem wegen ausreichender Rohstoffmengen etwas in den Hintergrund. Trotzdem haben wir es für schwierigere Zeiten verfügbar gehalten. Das hat sich

5 5 ausgezahlt, als die Frage eines sicheren Rohstoffbezugs vor ein paar Jahren wieder verstärkt in den Fokus der deutschen Industrie gerückt ist. Dazu beigetragen hat die fortschreitende Industrialisierung der Schwellenländer. Angebotsengpässe, Handelsverzerrungen und zum Teil massive Preisanstiege können sich auf die Versorgungssituation der auf Rohstoffimporte angewiesenen deutschen Wirtschaft auswirken. In enger Abstimmung mit der Wirtschaft entwickeln wir das Garantie - instrument stetig und bedarfsgerecht fort. Von besonderem Interesse sind dabei die Themen Rohstoffe der ersten Verarbeitungsstufe und Recycling. Ausschlaggebend für die Aktualität dieser Themen sind veränderte Wertschöpfungsketten und die Endlichkeit der natürlichen Rohstoffe. Die Außenwirtschaftsinstrumente der Bundesregierung erfreuen sich großer Beliebtheit. Bereits die Jubiläen der Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) und der Garantien für Direktinvestitionen im Ausland haben das gezeigt. Die Ungebundenen Finanzkredite sind ein weiteres Beispiel fur diese Erfolgsgeschichte. Der Ansatz, innovative Garantie - produkte mit ordnungspolitischem Augenmaß anzubieten, wird von den Banken und der deutschen Industrie gut angenommen. Dies zeigt das deutlich gestiegene Interesse an den Garantien für Ungebundene Finanzkredite. Allein im Jahr 2010 konnten wir Absicherungen für Rohstoff - projekte in Höhe von rd. EUR 1,6 Mrd. übernehmen. Auch in Zukunft können die Garantien für Ungebundene Finanzkredite den Unternehmen beim Import von Rohstoffen eine wertvolle Unterstützung sein. Ihr Dr. Philipp Rösler Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

6 6 50 jahre ufk-garantien ufk-garantien hintergrundinformationen Grundlagen In den Jahren 1960 und 1961 hat die Bundesregierung mit dem haushaltsrechtlichen Ermächtigungsrahmen, der fortan auch UFK-Garantien umfasste, sowie mit der ersten Fassung der Allgemeinen Bedingungen die grundlagen für die Übernahme von staatlichen Garantien für Ungebundene Finanzkredite (UFK-Garantien) geschaffen. aufteilung des übernommenen garantievolumens auf projektarten Förderbankenprojekt Rohstoffprojekt 14% 86 % aufteilung des für rohstoffprojekte übernommenen garantievolumens auf rohstoffarten Kupfer Eisen Erdgas Kohle Nickel Erdöl Sonstige 5 % 1 % 5 % 6 % 27 % 29% 27 % Damit bestand neben den zuvor eingeführten Export - kredit- und Investitionsgarantien auch die Möglichkeit, politische und wirtschaftliche Risiken ungebundener (d. h. nicht an deutsche Lieferungen und Leistungen gebundener) Darlehen mit einer staatlichen Garantie abzusichern. Ziel der Bundesregierung war es dabei, mit UFK-Garantien förderungswürdige oder im besonderen staatlichen In te - r esse der Bundesrepublik Deutschland liegende Vorhaben im Ausland zu unterstützen. Die Bundesregierung hat von Anfang an insbesondere Vorhaben, die der Erhöhung der Versorgungssicherheit der Bundesrepublik Deutschland mit Rohstoffen dienen, als förderungswürdig gewertet. Voraussetzung hierbei ist, dass auf der Grundlage von langfristigen Lieferverträgen mit inländischen Abnehmern Rohstoffe nach Deutschland verbracht werden, an deren Bezug ein gesamtwirtschaftliches Interesse besteht.

7 7 Deckungsgegenstand Die seit 1961 mit Hilfe des Garantieinstrumentariums durch geführten Vorhaben können in Rohstoffprojekte und Förderbankenprojekte unterteilt wer den. Die Grafiken auf Seite 6 veranschaulichen dabei den schwerpunkt der ufk-garantien auf Rohstoff projekten im Ausland und zeigen, dass Projekte im Bereich der Gewinnung metal - lischer Rohstoffe wie Kupfer und Eisen in der Vergangenheit besonders häufig gefördert wurden. Die UFK-Garantien tragen sich selbst. Die Zahlungsverpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland im Zusammenhang mit den UFK-Garantien konnten aus Gebührenund Entgelteinnahmen sowie Rückflüssen aufgrund von Regressansprüchen gegen Anlageländer bisher insgesamt erfüllt werden. Gegenstand einer UFK-Garantie ist die im Darlehens - vertrag vereinbarte Forderung gegenüber dem auslän - dischen Schuldner auf Rückzahlung des Darlehens. Das Darlehen kann in Euro oder einer Fremdwährung herausgelegt werden. Im Darlehensvertrag aufgeführte Zinsen sind hierbei bis zur vereinbarungsgemäßen Fälligkeit der jeweiligen Darlehensraten von der UFK-Garantie mit er - fasst. antragsberechtigt sind Kreditinstitute mit Sitz im Inland, in Deutschland angesiedelte Zweigniederlas- typische ufk-projektstruktur sungen ausländischer Banken sowie unter bestimmten Vo raussetzungen auch ausländische Banken. Eine UFK-Garantie bietet den Darlehensgebern Schutz vor einem Ausfall der gedeckten Forderung aufgrund politischer Risiken (insbesondere Krieg, Verstaatlichung, Bruch staatlicher Zusagen, Zahlungsmoratorien oder Konvertierungs- und Transferproblemen) sowie wirtschaftlicher Ri - siken (Insolvenz, Nichtzahlungsfall = protracted default). Die Bundesregierung hat die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) und die Euler Hermes Aktiengesellschaft (Euler Hermes) als mandatare im Rahmen eines Konsortiums be auftragt, die UFK-Garantien der Bundesrepublik Deutschland zu be - arbeiten. Federführend ist PwC. Deutsche Bundesregierung UFK-Garantie Darlehensgeber Darlehen EUR/Fremdwährung Treuhandkonto Ausländische Regierung Konzession Projektgesellschaft/ Darlehensnehmer Projekt - durchführung Deutsche Abnehmer (Rohstoffe) Liefervertrag Bergbau- Projekt (1) Bergbau- Projekt (2) Bergbau- Projekt (N)

8 8 Kosten und Selbstbehalt Für die Bearbeitung eines Antrags auf Übernahme einer UFK-Garantie ist eine Bearbeitungsgebühr zu entrichten. Diese beträgt bei einem zur Deckung beantragten Darlehensbetrag (zuzüglich Zinsen) in Höhe von bis zu EUR 5 Mio. 1 und von dem EUR 5 Mio. übersteigenden Betrag 0,5, jedoch höchstens insgesamt EUR ,--. Wird der Antrag abgelehnt oder kommt aus einem anderen Grund eine UFK-Garantie nicht zustande, kann ein Teil der Bearbeitungsgebühr erstattet werden. Für die Inanspruchnahme von UFK-Garantien ist ein risikoabhängiges Deckungsentgelt zu zahlen. Wesentliche Kri - terien für die Festlegung des entsprechenden Entgelt - satzes sind die Bonität des Darlehensnehmers bzw. die wirtschaftliche Stabilität des Projekts, das Länderrisiko sowie die Risikolaufzeit. Das Entgelt wird als Prozentsatz der zu deckenden Darlehensforderung (ohne Zinsen) er - hoben und ist einmalig vorab bei Garantieübernahme zu zahlen. Es fällt keine Versicherungssteuer an. Näheres regelt das Verzeichnis der Gebühren und Entgelte (siehe Publikation Prämien, -> UFK -> Service). Der Garantienehmer ist in der Regel an jedem Schadensfall mit einem Selbstbehalt in Höhe von 10 % für alle Risiken am Ausfall beteiligt. Eine anderweitige Absicherung mit Ausnahme eines beim Garantienehmer verbleibenden Selbstbehalts in Höhe von 5 % am Ausfall ist grund - sätzlich möglich.

9 9 Bedingungsreform 2009 transaktionsspezifische Risiken abstellt. Wesentliche Kriterien für die Festlegung des entsprechenden Entgeltsatzes sind nunmehr die Bonität des Darlehensnehmers bzw. die wirtschaftliche Stabilität des Projekts, das Länderrisiko sowie die Risikolaufzeit des gedeckten Kredits. Ausgehend von den Bedürfnissen der Rohstoff verarbeitenden Industrie sowie im engen Dialog mit Vertretern der Bankenwirtschaft hat die Bundesregierung im Herbst 2007 das UFK-Garantieinstrument strukturell und inhaltlich weiterentwickelt. Dieser Reformprozess mündete Ende 2008/ Anfang 2009 in der Neugestaltung der Allgemeinen Bedingungen sowie der Einführung eines risikodifferenzierten Entgeltsystems. Eine wesentliche wenn nicht die entscheidende Neuerung des Garantieinstruments stellte die (Wieder-)Aufnahme wirtschaftlicher schadenstatbestände (Insolvenz, fruchtlose Zwangsvollstreckung, Nichtzahlungsfall) in den Deckungsumfang des Garantieinstruments dar. Die Bundesregierung hat damit den Anwendungsbereich des Garantieinstruments auf die Finanzierung solcher Rohstoffvorhaben erweitert, bei denen nicht (nur) die Deckung politischer Risiken, sondern auch die Absicherung der mit der Finanzierung verbundenen wirtschaftlichen (Kredit-) Ausfallrisiken im Vordergrund steht. Ein weiteres bedeutsames Element der Reform des Garantieinstruments stellte die Einführung eines risikodifferenzierten entgeltsystems dar. Während für die Übernahme von UFK-Garantien bis 2009 ein einheitlicher Entgeltsatz erhoben wurde, orientiert sich das Prämiensystem nunmehr an der aus dem Bereich der Exportkreditgarantien bekannten Systematik, die bei der Ermittlung des Entgelts auf länder- und Darüber hinaus hat die Bundesregierung im Rahmen der Neugestaltung des Bedingungswerks den gestaffelten Selbstbehalt aufgegeben und stattdessen einen einheitlichen selbst behalt in Höhe von 10% für alle Schadens - tatbestände eingeführt. Grund dafür war, dass der zuvor gestaffelte Selbstbehalt in den Risikomanagementsystemen der finanzierenden Banken nicht abgebildet werden konnte. Vielmehr waren die Banken aufgrund gesetzlicher Vorgaben angehalten, zur Ermittlung der notwendigen Ei - gen mittelunterlegung bei (Rohstoff-)Projektfinanzierungen vom jeweils höchsten Selbstbehalt (damals 20 %) aus zu - gehen. Da sich die Höhe der Eigenmittelunterlegung je - doch unmittelbar auf die Kreditprämie auswirkt, führte dies zu einer Schwächung der Banken im (Finanzierungs-) Wettbewerb für Rohstoffvorhaben. Mit Umsetzung der Bedingungs- und Entgeltreform konnte die Position der Rohstoff verarbeitenden Industrie und der Banken im Wettbewerb um die Finanzierung und Entwicklung neuer Rohstoffprojekte gestärkt und somit ein Beitrag zur Versorgungssicherheit der deutschen Industrie mit Rohstoffen geleistet werden.

10 10 UFK-Projektarten: Ziele und Inhalte Ziel der Förderung von Rohstoffprojekten mit UFK-Garantien ist es, die Versorgung der deutschen Industrie mit benötigten Rohstoffen sicherzustellen. Dazu werden Darlehen ab gesichert, die direkt in die ausländische Projektgesellschaft gegeben werden. Im Gegenzug ist es erforderlich, dass der betreffende Rohstoff über einen langfristigen Rohstoff liefervertrag mindestens einem deutschen Abnehmer zur Verfügung gestellt wird (vgl. Schaubild auf Seite 7). Mit den sogenannten Förderbankenprojekten wird der Aufbau marktwirtschaft - licher Strukturen insbesondere in den Transformationsländern Mittel- und Osteuropas unterstützt. In diesem Zusammenhang werden Darlehen ausgewählten lokalen Banken zur Verfügung gestellt und mit einer UFK-Garantie abgesichert, um Modernisierungs-, Erweiterungs- und Betriebsmittel investitionen von kleinen und mittelständischen Unternehmen zu refinanzieren.

11 11 die rohstoffstrategie der bundesregierung Die Situation an den internationalen Rohstoffmärkten ist zunehmend von einer insgesamt steigenden Nachfrage geprägt. In Kombination mit intransparenten und teilweise oligopolistischen Angebotsstrukturen führt dies zu stark schwankenden und tendenziell steigenden Preisen sowie zu Angebotsengpässen. Diese Entwicklung auf den Rohstoffmärkten erfordert ein kohärentes Handeln von Politik und Wirtschaft, um der deutschen Industrie einen langfristigen und zuverlässigen Rohstoffbezug zu ermöglichen. Daher hat die Bundesregierung die im Jahr 2007 vorgestellte Konzeption elemente einer rohstoffstrategie im intensiven Dialog mit der Wirtschaft weiterentwickelt. Das Ergebnis ist die im Jahr 2010 vorgestellte nachhaltige Rohstoffstrategie der Bundesregierung (www.bmwi.de -> Presse). Sie trägt der veränderten Situation auf den Rohstoffmärkten Rechnung und unterstützt die deutsche Wirtschaft bei ihren Rohstoffengagements im Ausland. Wesentliches Instrument für den Dialog zwischen Bundesregierung und Wirtschaft bleibt der bereits 2007 etablierte Interministerielle Ausschuss Rohstoffe (IMA Rohstoffe). Dieser identifiziert gemeinsam mit der Wirtschaft roh - stoffbezogene Problembereiche und entwickelt ressortübergreifende Lösungsansätze. Ziel der Rohstoffstrategie ist es, das Engagement der Wirtschaft zu fördern und zu flankieren. Ein eigenes En - gagement der Bundesregierung als Rohstoffhändler ist ordnungspolitisch weder geboten noch beabsichtigt. Da - her wird der Erfolg der Rohstoffstrategie wesentlich vom Einsatz der deutschen Wirtschaft getragen. Nur wenn diese ihre Rohstoffsicherungsbemühungen (inklusive eigener Rohstoffgewinnungsengagements) verstärkt, kann die Roh stoffstrategie ihre volle Wirkung entfalten. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Berlin

12 12 Elemente der Rohstoffstrategie in der Absicherung von politischen und wirtschaftlichen Risiken im Zuge von Finanzierungen oder Direktinvestitionen in Rohstoffprojekte durch Garantien für Ungebundene Finanzkredite und Direkt - Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für geo - logische Erkundungen im Vorfeld der kommerziellen Exploration und Beratungsleistungen der Deutschen Rohstoffagentur in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover. Darüber hinaus können Rohstoffprojekte durch das weltweite Netz der Außenwirtschaftsförderung politisch flankiert Förderung der Effizienz bei der Rohstoffgewinnung (Rohstoffeffizienz) und bei der Rohstoffverarbeitung (Materialeffizienz) sowie die verbesserte Nutzung der in Abfällen und Restmüll enthaltenen sekundären Rohstoffe durch Recycling. Wichtiger Bestandteil ist dabei die Forschung und Entwicklung. Durch die Gründung eines Forschungs - instituts für Ressourcentechnologien in der Helmholtzgemeinschaft in den neuen Bundesländern soll die Arbeit an einer nachhaltigen Ressourcenwirtschaft weiter gestärkt Aufbau von bilateralen Rohstoffpartnerschaften mit rohstoffreichen Partnerländern durch Verzahnung von außen-, wirtschafts- und entwicklungspolitischen Beobachtung von Finanztransaktionen und Rohstoffhandel unter wettbewerbsrechtlichen Aspekten, um Fehlentwicklungen auf den Märkten frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls eingreifen zu Weiteres nachdrückliches Eintreten im Bereich des Außenhandels für den Abbau von Handelsverzerrungen auf den internationalen Rohstoffmärkten im bilateralen Dialog mit rohstoff - reichen Ländern und gemeinsam mit den Partnern in der Unterstützung der EU-Kommission bei ihren Bemühungen, die Rohstoffsicherung der Gemeinschaftsindustrien zu Förderung der Aus- und Weiterbildung von ausländischen Fach- und Führungskräften im Einbringen von rohstoffrelevanten Themen in den G8-/G20-Prozess Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Berlin

13 exkurs zum verfahren 13 antrags- und entscheidungsverfahren Antragsverfahren Bei Fragen zur möglichen Einbindung einer UFK-Garantie in eine Projektstruktur steht das Mandatarkonsortium be - reits in einem frühen Projektstadium beratend zur Verfügung. Die Entscheidung zur Gewährung einer UFK-Garantie erfolgt in einem mehrstufigen prozess (vgl. Schaubild auf nachfolgender Seite). Am Anfang steht die anfrage zur rohstoffpolitischen förderungswürdigkeit; sie erfolgt formlos bei PwC und ist gebührenfrei. Hierbei gibt die Bundesregierung eine erste Indikation, ob eine Finanzierung für eine Garantieübernahme grundsätzlich geeignet erscheint. Erst im Falle einer positiven Indikation wird der weitere Prüfungsverlauf durch einen förmlichen antrag und Vorlage von Entwürfen der Projekt- und Kreditvertragsdokumentation gebührenpflichtig eingeleitet. Ein interministerieller ausschuss (IMA) unter dem Vorsitz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Tech - no logie (BMWi) fällt nachfolgend zunächst eine Grund - satzentscheidung bezüglich der Garantiegewährung. Hie - rauf basierend wird später die Garantieurkunde ausgestellt. Im IMA sind neben dem federführenden BMWi das Bundesministerium der Finanzen, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammen - arbeit und Entwicklung vertreten.

14 exkurs zum verfahren 14 antragsverfahren für - stellt Anfrage für eine UFK-Garantie bei PwC - gebührenfrei PwC - Analyse zur rohstoffpolitischen Förderungswürdigkeit - vorläufige Prüfung wirtschaftlicher Rahmendaten und politischer Risiken BMWi - Stellungnahme zur rohstoffpolitischen Förderungswürdigkeit Kreditinstitut - stellt Antrag für eine UFK-Garantie bei PwC - gebührenpflichtig PwC - engültige Prüfung der risikomäßigen Vertretbarkeit - Prüfung der Umwelt- und Sozialverträglichkeit - Erstellung des Prüfberichts Interministerieller Ausschuss (IMA) - grundsätzliche Stellungnahme (ggfs. mit Bedingungen) Kreditinstitut PwC - Mitteilung über Abschluss des Kredit- und Rohstoffliefervertrags - Abstimmung mit dem IMA - Weitergabe der endgültigen Deckungszusage - Ausstellung der Garantieerklärung Förderungswürdigkeit und risikomäßige Vertretbarkeit Die Bundesregierung übernimmt UFK-Garantien nur für förderungswürdige Vorhaben sowie unter der Voraussetzung, dass eine Garantieübernahme risikomäßig vertretbar er - scheint. Wesentliches Element der Förderungswürdigkeit ist die sogenannte rohstoffpolitische förderungswürdigkeit. Das BMWi bestätigt diese, sofern ein Projekt zur Erhöhung der Versorgungssicherheit der Bundes re - publik Deutschland mit Rohstoffen beiträgt, bei denen z. B. keine oder nur eingeschränkte Versorgungsmöglichkeiten über internationale Spotmärkte bestehen, Handelshemmnisse zum Nachteil der deutschen Wirtschaft exis tie - ren oder es sich um strategische Rohstoffe für Zukunfts -

15 15 industrien handelt. Die Prüfung und Erklärung der rohstoffpolitischen Förderungswürdigkeit eines Vorhabens erfolgt projektbezogen und auf einzelfallbasis. Die Gewährung einer UFK-Garantie setzt zudem die Aussicht auf einen schadensfreien Verlauf sprich die frist - gerechte Rückzahlung des garantierten Darlehens vo - raus. Im Rahmen des Antragsverfahrens prüfen die Mandatare daher die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Projekts sowie die politischen und makroökonomischen Voraus - setzungen im Zielland. Der Prüfbericht bildet die Grund - lage für die Entscheidung des IMA hinsichtlich der Ge - währung einer UFK-Garantie. Umwelt- und Sozialverträglichkeit Für die Bundesregierung ist es ein zentrales Anliegen, mög liche nachteilige Umwelt- und Sozialauswirkungen eines Vorhabens zu vermeiden oder durch die Festlegung angemessener Maßnahmen zumindest zu mindern. Neben den wirtschaftlichen und rohstoffpolitischen Sachverhalten kommt daher der Prüfung möglicher negativer Umwelt- und Sozialauswirkungen eines Projekts im An - tragsverfahren eine besondere Bedeutung zu. Hierzu werden die Einflüsse eines Projekts auf die natürliche Umwelt (Luft, Wasser, Boden, Flora und Fauna), das soziale Um - feld (z. B. Einfluss auf indigene Völker), die Land- und Bo - dennutzung sowie auf etwaige archäologische und his - torisch-kulturelle Schutzgüter untersucht. Zur Min de rung der Um weltbeeinträchtigungen sind Maßnahmen wie ein Umweltmanagementplan, die spätere Rekultivierung des Geländes bei Bergbauprojekten, die Verbesserung der regionalen Infrastruktur usw. vorzusehen. Bei allen Rohstoffprojekten beruht die Prüfung grundsätzlich auf einem vom Antragsteller einzureichenden umweltgutachten eines unabhängigen Sachverständigen. Die Prüfung der Umwelt- und Sozialstandards orientiert sich an international etablierten Standards, wie sie z. B. in den OECD-Umweltleitlinien für staatlich unterstützte

16 exkurs zum verfahren 16 E x portkredite (OECD Common Approaches on the Environment and Officially Supported Export Credits) und Weltbankrichtlinien (u. a. WB Safeguard Policies) festgelegt sind. Eventuell notwendige Minderungsmaßnahmen müssen diesen Standards gerecht werden. Garantieübernahme Anträge auf Übernahme von UFK-Garantien werden im Rah men einer IMA-Sitzung entschieden. Vor dem Abschluss der Projekt- und Finanzierungsver träge gibt der IMA gegenüber der Antrag stellenden Bank eine sogenannte grundsätzliche Stellungnahme ab (grundsatzzusage). Diese umfasst die verbind liche Zusicherung der Bundesregierung, über die beantragte UFK-Garantie bei unveränderter Sach- und Rechtslage positiv zu entscheiden, sofern die Projekt- und Finanzierungsverträge bzw. der langfristige Rohstoffliefervertrag innerhalb einer gesetzten Frist abgeschlossen werden und etwaige das Projekt- und/oder Finanzierungskonzept betreffende Be - din gungen erfüllt wurden. Sind die Projekt- und Finanzierungsdokumentation sowie der langfristige Rohstoffliefervertrag gegebenenfalls un ter Erfüllung der genannten Bedingungen unterzeichnet, so schließt die Bundesregierung einen Gewährleis - tungsvertrag (UFK-Garantie) mit der Antrag stellenden Bank bzw. dem Bankenkonsortium.

17 aktuelles und ausblick 17 garantiebestand im überblick Die UFK-Reform im Jahr 2009 und insbesondere die Wiederaufnahme der Absicherung gegen wirtschaftliche Ri - siken zeigten im Jahr 2010 die angestrebte Wirkung: Erstmals seit fast einem Jahrzehnt wurden wieder rohstoffprojekte das Eisenerzprojekt SNIM sowie der Bau und Betrieb der Erdgaspipeline Nord Stream mit UFK- Garantien gefördert. Bei dem Vorhaben SNIM handelte es sich um die Gewährung einer UFK-Garantie zur Finanzierung der Errichtung eines neuen Verladeterminals des mauretanischen Eisenerzproduzenten Société Nationale Industrielle et Minière (SNIM) zur Beladung von Schiffen im unternehmenseigenen Hafen in Mauretanien. Das Projekt ist Teil eines grundlegenden Modernisierungsprogramms der Gesellschaft, welches die gesamte Logistik- (Eisenbahn, Hafen) und Produktionskette (Gruben, Aufbereitungsanlagen) der SNIM umfasst. Die Errichtung eines neuen Verladeterminals si - chert die Exportkapazitäten der SNIM und damit die Versorgung deutscher Eisenerzabnehmer. Hierbei war es erstmals möglich, die Finanzierung über ein Konsortium europäischer Kreditinstitute darzustellen, da seit der Bedingungsreform auch ausländische Kredit - institute antrags- und deckungsberechtigt sind. Des Weiteren unterstützte die Bundesrepublik Deutschland den Bau der Nord Stream-Erdgaspipeline mit einer UFK-Garantie. Dieses Vorhaben umfasst den Bau und Betrieb einer rd km langen Pipeline, die in zwei Strängen auf dem Grund der Ostsee vom russischen Wyborg bis nach Greifswald verlaufen wird. Gegenstand der bereits Anfang 2010 gewährten UFK-Garantie war die Finanzierung des ersten Strangs, dessen Fertigstellung für Herbst 2011 geplant ist. Für die Finanzierung und Ab - sicherung des zweiten Strangs, der die Durchleitungs - kapazität der Pipeline ab Herbst 2012 auf rd. 55 Mrd. m 3 jährlich verdoppeln wird, erging bereits eine positive grundsätzliche Stellungnahme. Ausgehend vom Anlan depunkt in Greifswald soll das durchgeleitete Erdgas über die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL) und die Norddeutsche Erdgasleitung (NEL) mit deren Fertig - stellung in 2011 (Phase I) bzw (Phase II) gerechnet wird weiter transportiert und deutschen Erdgasnutzern angeboten werden.

18 18 Darüber hinaus wurde der grundsätzlichen rohstoffpolitischen Förderungswürdigkeit von zwei Rohstoffprojekten zur Sicherung der Versorgung Deutschlands mit Kupfer zugestimmt. Zudem wurde eine Grundsatzzusage für ein wei teres Vorhaben zur Sicherung der Erdgasversorgung Deutschlands abgegeben. garantiebestand per 31. dezember 2010 in mio. eur Rohstoffprojekte Förderbanken Gesamt Obligo 1.613,5 473, ,7 Valuta 839,9 319, ,7 Ferner wurde eine Garantie für ein Refinanzierungsdarlehen zur Förderung des Aufbaus von kleinen und mittelständischen unternehmen in Russland übernommen. Die Nachfrage nach UFK-Garantien ist seit der Bedingungsreform deutlich angestiegen. Insgesamt haben interna - tionale Bankenkonsortien bzw. Rohstoff verarbeitende Unternehmen im letzten Jahr 35 anfragen bezüglich ei - ner möglichen Einbindung von UFK-Garantien in Finanzierungskonzepte gestellt. Diese Anfragen bezogen sich vor allem auf den Import von Kohlenwasserstoffen (Öl und Gas) sowie von Kupfer und Kupferkathoden. Daneben wurden aber auch u. a. Anfragen für Grafit-, Magnesiumund Siliziumprojekte gestellt. Den Schwerpunkt hinsichtlich der Länder, in denen die Rohstoffe extrahiert werden, bilden die Staaten Russland, Brasilien, Kasachstan und Ka nada. Das Interesse an UFK-Garantien beschränkt sich folglich weder einseitig auf bestimmte Rohstoffe noch auf Entwicklungs- und Schwellenländer. Das obligo der Bundesrepublik Deutschland für ge - währte UFK-Garantien belief sich zum 31. Dezember 2010 auf rd. EUR 2,1 Mrd. Von diesem Betrag entfielen rd. EUR 1,6 Mrd. auf Rohstoffprojekte und rd. EUR 0,5 Mrd. auf Förder bankenprojekte. Gemessen an der Anzahl der vergebenen Garantien liegen die geförderten Projekte vor allem in Russland sowie in weiteren Ländern Mittel- und Osteuropas. Zum 31. Dezember 2010 betrug das maximale Entschädigungsrisiko der Bundesregierung aus UFK- Garantien EUR 1,2 Mrd., die sich auf rd. EUR 840 Mio. für Rohstoffprojekte und rd. EUR 320 Mio. für Förderbanken verteilten. Für die Übernahme von Gewährleistungen im Zusammenhang mit UFK-Garantien, Investitionsgarantien und an - deren Gewährleistungen des Bundes ist im jährlichen haushaltsgesetz ein Ermächtigungsrahmen festgesetzt ( 3 Abs. 1, Satz 1 Ziff. 2 Buchst. a-d). Aufgrund der starken Zu nahme des Obligos der Investitionsgarantien und der Ungebundenen Finanzkredite wurde dieser Er - mächtigungsrahmen zum 1. Januar 2011 von EUR 40 Mrd. auf EUR 50 Mrd. angehoben.

19 19 öffentlichkeitsarbeit Im Jahr 2010 fanden zwei Veranstaltungen statt, die Ver - tretern der Rohstoff verarbeitenden Industrie und der Fi - nanzwirtschaft die Möglichkeit boten, den am Entscheidungsprozess beteiligten Ministerien ihre aktuelle Sichtweise und künftige Bedürfnisse im Hinblick auf UFK-Garantien darzulegen. Am 24. Juni 2010 veranstaltete das BMWi die Konferenz: im dialog mit der wirtschaft exportkreditgarantien und investitionsgarantien des bundes. In einem Workshop wurden dabei auch aktuelle Trends bei der Finan zierung komplexer Projekte zwischen Vertretern der In dustrie, der Kreditwirtschaft sowie der Bundesressorts und der Mandatare PwC und Euler Hermes ein - gehend erörtert. Dabei wurde klar, dass vor allem Multi- Sourcing-Vorhaben an Bedeutung gewinnen und gerade diese Projekte durch eine sinnvolle Kombination der drei Instrumente zur Au ßenwirtschaftsförderung den Exportkredit- und In ves titionsgarantien und den UFK-Garantien zusätzlich unterstützt werden können. Anlass einer am 24. August 2010 erstmalig in dieser Form durchgeführten dialogveranstaltung war der Wunsch des BMWi, sich über die Erfahrungen mit der umgesetzten Bedingungs- und Entgeltreform im UFK-Bereich mit Vertretern der Finanzwirtschaft und der Rohstoff verarbeitenden Industrie auszutauschen. Wichtiges Thema waren auch die Erwartungen zur zukünftigen Ausgestaltung und zu den Einsatzmöglichkeiten des Garantieinstruments. Das BMWi plant, auch zukünftig solche Veranstaltungen durchzu - führen, um eine bedarfsorientierte Weiterentwicklung des Garantieinstruments im engen Dialog mit der Wirtschaft zu ermöglichen. Banken- und Industrievertreter hoben bei dieser Veranstaltung insbesondere die positiven Folgen der Neuausrichtung des UFK-Garantieinstruments hervor. Die Garantien entsprächen dadurch den Anforderungen der Finanzwirtschaft und seien im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig. Einige Teilnehmer merkten an, dass der Begriff der rohstoffpolitischen Förderungswürdigkeit eng gefasst sei und sich bislang in der Regel auf ab gesehen von der ersten Aufbereitung zum Zweck des Transports unver - arbeitete Rohstoffe beziehe. Vor dem Hintergrund, dass die deutsche Industrie zunehmend auch auf den Bezug von im Inland nicht verfügbaren Vorprodukten und Ausgangsmaterialien angewiesen sei, sei die Si cherung des Be zugs von Rohstoffen nachgelagerter Ver arbei tungs stu - fen von herausragender Bedeutung für die Versorgungs - sicherheit der deutschen Industrie. Insbesondere die Vertreter der Rohstoff verarbeitenden deutschen Industrie zeigten daher Interesse an einer Ausweitung des Anwendungsbereichs des UFK-Instrumentariums auf Rohstoffe nachgelagerter verarbeitungsstufen. Dem weiterhin steigenden Informationsbedarf im Bereich der UFK-Garantien wurde mit dem Ausbau der deutschsprachigen Internetpräsenz und dem Aufbau der englischsprachigen website entsprochen, die unter der Adresse abrufbar ist.

20 20 Der bedeutendste Rohstoff für die Kupferproduktion bei Aurubis sind Kupferkonzentrate, die das Unternehmen global von Minenunternehmen einkauft. Sie werden direkt bei den Bergbaubetrieben aus Erzen aufkonzentriert, bis zu einem Kupfergehalt von ca. 30 %. Diese Kupferkonzentrate sind im Weltmarkt sehr begehrt. Besonders asiatinutzen und wirkungsweise des ufk aus sicht eines rohstoffabnehmers Ungebundene Finanzkredite Unverzichtbares Finanzierungsinstrument zur Sicherung der Kupferversorgung Deutschlands Die Welt braucht Kupfer. Aktuell rd. 19 Mio. t pro Jahr, mit steigender Tendenz. Da, wo es um wirtschaftliche Entwicklung und verbesserte Lebensqualität geht, ist das Basismetall unverzichtbar. Der Aurubis-Konzern ist mit seiner Tätigkeit in wesentlichen Bereichen der Wertschöpfungskette des Kupfers vertreten. Er produziert mit Mit - arbeitern jährlich mehr als 1 Mio. t Kupfer europaweit und beliefert den Markt mit einer Vielzahl von Kupferprodukten. Das Recycling von Metallen ergänzt das Leistungsspektrum. Mit seinem Leistungsangebot gehört Aurubis zur weltweiten Spitzengruppe der Branche.

garantien für ungebundene finanzkredite (ufk) 75

garantien für ungebundene finanzkredite (ufk) 75 garantien für ungebundene finanzkredite (ufk) 75 harter wettbewerb um kritische rohstoffe und durch handelsverzerrungen gekennzeichnete weltweite rohstoff - märkte führten auch im jahr 2012 zu zahlreichen

Mehr

praktische informationen

praktische informationen praktische informationen voranfrage zur einbeziehbarkeit ausländischer zulieferungen dezember 2014 praktische informationen voranfrage zur einbeziehbarkeit ausländischer zulieferungen 2 Der Bund bietet

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

4912/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

4912/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 4912/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 4912/J XXIV. GP Eingelangt am 24.03.2010 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Analyse und Vergleich der Rohstoffstrategien der G20-Staaten

Analyse und Vergleich der Rohstoffstrategien der G20-Staaten Vorstellung der BGR/SWP-Studie Analyse und Vergleich der Rohstoffstrategien der G20-Staaten Berlin, 26. Februar 2013 Rahmen und Rohstoffwirtschaftliche Bedeutung der G20-Staaten Dr. Manfred Dalheimer Bundesanstalt

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Mittelstand goes global. Nr. 10, April 2006.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Mittelstand goes global. Nr. 10, April 2006. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Mittelstand goes global. Nr. 10, April 2006. Mittelstand goes global Im Zuge der Globalisierung hat sich das internationale Parkett, auf dem sich deutsche Unternehmer

Mehr

Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH

Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH Umwelttechnologien Kreislaufwirtschaft und Nachhaltige Wasserwirtschaft Die Kreislaufwirtschaft und

Mehr

EUROPÄISCHER RAT KOPENHAGEN JUNI 1993 SCHLUSSFOLGERUNGEN DES VORSITZES

EUROPÄISCHER RAT KOPENHAGEN JUNI 1993 SCHLUSSFOLGERUNGEN DES VORSITZES EUROPÄISCHER RAT KOPENHAGEN 21.-22. JUNI 1993 SCHLUSSFOLGERUNGEN ES VORSITZES 6. Beziehungen zur Türkei Hinsichtlich der Türkei ersuchte der Europäische Rat den Rat, dafür zu sorgen, daß die vom Europäischen

Mehr

Österreich und die Europäische Union. Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft

Österreich und die Europäische Union. Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft Österreich und die Europäische Union Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft Wusstest Du? Nach dem 2. Weltkrieg soll Europa Frieden und Wohlstand sichern Die offizielle Hymne der EU stammt aus Beethovens 9.

Mehr

KLEINE UNTERNEHMEN. GROSSE IDEEN. MBMV innovation Kapital für Fortschrittliche. Besser mit uns!

KLEINE UNTERNEHMEN. GROSSE IDEEN. MBMV innovation Kapital für Fortschrittliche. Besser mit uns! KLEINE UNTERNEHMEN. GROSSE IDEEN. MBMV innovation Kapital für Fortschrittliche. Besser mit uns! MBMV innovation www.mbm-v.de FÜR NEUSTARTER Junge Unternehmen oder Unternehmen, die in die Entwicklungsphase

Mehr

EXIMBANKA der SR Unterstützung des. Exportes der SR

EXIMBANKA der SR Unterstützung des. Exportes der SR EXIMBANKA der SR Unterstützung des Exportes der SR STATUT UND AUFGABE Export-Import Bank der Slowakischen Republik Gegründet 1997 auf Grundlage des Gesetzes Nr. 80/1997 Z.z (=Gesetzblatt) Unterstützung

Mehr

Stellungnahme des ZDS zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe

Stellungnahme des ZDS zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe 05. April 2013 Hei/Ra/II-310 Stellungnahme des ZDS zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe 1. Grundsätzliche Bemerkungen

Mehr

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis EU-DatenschutzGrundverordnung in der Praxis 2016 Hogan Lovells Einleitung Diese Einführung in die EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) beschreibt die wichtigsten Auswirkungen des EU-weiten neuen Datenschutzrechts.

Mehr

Entschließung des Bundesrates: "Ausländische Investitionen - Technologische Souveränität sichern"

Entschließung des Bundesrates: Ausländische Investitionen - Technologische Souveränität sichern Bundesrat Drucksache 98/17 31.01.17 Antrag des Freistaates Bayern Entschließung des Bundesrates: "Ausländische Investitionen - Technologische Souveränität sichern" Der Bayerische Ministerpräsident München,

Mehr

Europameister der Wiederverwertung

Europameister der Wiederverwertung Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Recycling 20.06.2016 Lesezeit 3 Min Europameister der Wiederverwertung Das EU-Kreislaufwirtschaftspaket soll in den Mitgliedsstaaten dafür sorgen,

Mehr

Gesetz zur Übertragung von Aufgaben staatlicher Förderung auf juristische Personen des privaten Rechts

Gesetz zur Übertragung von Aufgaben staatlicher Förderung auf juristische Personen des privaten Rechts Gesetz zur Übertragung von Aufgaben staatlicher Förderung auf juristische Personen des privaten Rechts Zum 17.03.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Bitte folgen Sie diesem Link, um die

Mehr

Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus?

Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus? 11 Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus? Nachhaltige wirtschaftliche Impulse über 2013 hinaus März 2012 Kurzfassung Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft,

Mehr

Refinanziertes Projekt Darlehen

Refinanziertes Projekt Darlehen Refinanziertes Projekt Darlehen Darlehen Sonderprogramm refinanziert Vermittelt durch: Neo Lider Business 24 Ltd. Rua Paracatu 747 Barro Preto Belo Horizonte Brazil www.lider-business24.com Vertragsnummer

Mehr

Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft. Thomas Braunsdorfer

Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft. Thomas Braunsdorfer Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft Thomas Braunsdorfer Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaft... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Kreisläufe der Wirtschaft... 3 1.2.1 Geldkreislauf...3 1.2.2 Waren- (Güter-) und

Mehr

Der Mittelstand in Groß

Der Mittelstand in Groß Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Familienunternehmen 09.02.2017 Lesezeit 3 Min Der Mittelstand in Groß In Deutschland gibt es fast 4.700 familiengeführte Unternehmen, die nach

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands?

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Prof. Dr. Stephan Seiter Impulsreferat beim Maschinenbaudialog am 14.7.2014 in Stuttgart PROF DR. STEPHAN SEITER, ESB BUSINESS SCHOOL,

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Herausforderungen 4.0

Herausforderungen 4.0 Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Regionalranking 14.04.2016 Lesezeit 4 Min Herausforderungen 4.0 Das Gefälle in Deutschland ist groß: Einerseits gibt es viele Städte und

Mehr

25. August accentro

25. August accentro Zweites Mietrechtsnovellierungsgesetz 25. August 2016 accentro Hans-Joachim Beck, VRiFG a.d. Leiter Abteilung Steuern, IVD Überblick übrt die Mietpreisbremse Bei der Wiedervermietung einer Wohnung darf

Mehr

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner Stadt Laufenburg (Baden) Landkreis Waldshut Satzung der Stadt Laufenburg (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Städtischen Kindergärten und Kinderkrippe (Kindergarten-Gebührensatzung)

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Düsseldorf, 02.10.2010 Tag der türkischen Wirtschaft Robert Nau, Prokurist Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte

Mehr

Vereinbarung zur Vermeidung von Tragetaschen

Vereinbarung zur Vermeidung von Tragetaschen Vereinbarung 2016 2025 zur Vermeidung von Tragetaschen Vereinbarung 2016 2025 zur Vermeidung von Tragetaschen zwischen Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Österreichische

Mehr

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung. Berlin, 07. Juli 2009 Stephan Gärtner

Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung. Berlin, 07. Juli 2009 Stephan Gärtner Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung Berlin, 07. Juli 2009 Stephan Gärtner KfW-Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Niederlassungen in Berlin und Bonn 3.800 Mitarbeiter 71 Mrd.

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

EE Arbeitsplätze in Deutschland

EE Arbeitsplätze in Deutschland Bundesverband Erneuerbare Energien e.v. Forum Erneuerbare Energien auf der Hannover Messe 2014 Hannover 11. April 2014 EE Arbeitsplätze in Deutschland Philip Ulrich Ulrike Lehr Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Sie investieren - wir finanzieren: KfW!

Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Sie investieren - wir finanzieren: KfW! Hamburg, 28. April 2010 Impulse für Erfolg - Moderne Investitionsförderung für Arztpraxen Stephan Gärtner Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner

Mehr

Vorsichtige Zinswende möglich

Vorsichtige Zinswende möglich Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Niedrigzinspolitik 12.06.2014 Lesezeit 4 Min Vorsichtige Zinswende möglich In der Banken- und Schuldenkrise waren niedrige Leitzinsen ein probates

Mehr

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Fakultät Raumplanung Technische Universität Dortmund 1 Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Franz-Josef DORTMUNDER DIALOG 57 Strukturwandel

Mehr

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick DEG: Mehr als Finanzierung Für unternehmerischen Erfolg und Entwicklung Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, fehlen oft die erforderlichen

Mehr

kunststofffenster-recycling in zahlen 2015.

kunststofffenster-recycling in zahlen 2015. Rewindo GmbH Am Hofgarten 1-2 D-53113 Bonn Tel.: +49 228. 921 28 30 Fax: +49 228. 538 95 94 info@rewindo.de www.rewindo.de kunststofffenster-recycling in zahlen 2015. seit langem betreiben wir urban mining.

Mehr

In Berlin ist ein Kind doppelt so viel wert wie in anderen Bundesländern: Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung von 2006 bis 2013

In Berlin ist ein Kind doppelt so viel wert wie in anderen Bundesländern: Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung von 2006 bis 2013 In Berlin ist ein Kind doppelt so viel wert wie in anderen Bundesländern: Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung von 2006 bis 2013 Martin R. Textor Wie viel Geld wird in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/5151 21. Wahlperiode 12.07.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Carsten Ovens (CDU) vom 05.07.16 und Antwort des Senats Betr.: Werden

Mehr

Kredit- und Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung

Kredit- und Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung Kredit- und Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung Kredit- und Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung 04.03.2009 Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg hat

Mehr

a) Nach Buchstabe c) wird folgender Buchstabe d) eingefügt:

a) Nach Buchstabe c) wird folgender Buchstabe d) eingefügt: Stand 7.7.2016 Entwurf zur Änderung der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes- Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm TA Lärm) Vom Nach Artikel 84 Absatz 2 des

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vereinigtes Königreich 24.09.2015 Lesezeit 4 Min Briten pokern hoch Voraussichtlich 2016 sollen die Briten über ihre Mitgliedschaft in der EU

Mehr

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25.

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

Mehr

Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand

Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Ökonomie und Soziales Themenpapier 1: Weltbevölkerung, Wohlstand 1 Einleitung Bevölkerung und Wohlstand sind

Mehr

Warum ich mich zurücklehnen kann? Weil mir jemand den Rücken stärkt.

Warum ich mich zurücklehnen kann? Weil mir jemand den Rücken stärkt. Warum ich mich zurücklehnen kann? Weil mir jemand den Rücken stärkt. Profitieren Sie von den umfangreichen Services und der Solidität der größten deutschen öffentlichen Versicherungsgruppe zur betrieblichen

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION RADELAND

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION RADELAND DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION RADELAND ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan rstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Liquide Mittel Geschäftsmodell Person des Gründers Finanzierung Business Plan Markt und Wettbewerb Zukunft und rfolg Struktur und Prozesse

Mehr

Lösung zu 1): I. Lieferung des A an B. 1. Steuerbarkeit

Lösung zu 1): I. Lieferung des A an B. 1. Steuerbarkeit Aufgabe: 1) Unternehmer U mit Sitz in Düsseldorf kauft für EUR 100.000 Waren von Unternehmer B mit Sitz in Belgien. Da B die Ware nicht vorrätig hat, kauft B die Ware für EUR 90.000 von A mit Sitz in der

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Was wird wie gefördert? Energieeinsparforum 21. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Entgeltumwandlung für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Abschluss: 17.12.2009 Gültig ab: 01.01.2009 Kündbar zum: 31.12.2010

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt Vorblatt - Ausbau der Handels- und Investitionsströme Ziel(e) Die EU ist für Australien ein wichtiger Handelspartner und Auslandsinvestor. Ziel des neuen Abkommens ist es, die engen wirtschaftlichen Beziehungen

Mehr

2 B. Lösung Im Teilzeit- und Befristungsgesetz werden die Möglichkeiten zur Befristung ohne Sachgrund gestrichen. Damit wird die Zulässigkeit einer Be

2 B. Lösung Im Teilzeit- und Befristungsgesetz werden die Möglichkeiten zur Befristung ohne Sachgrund gestrichen. Damit wird die Zulässigkeit einer Be Deutscher Bundestag Drucksache 18/7 18. Wahlperiode 23. 10. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, Jutta Krellmann, Thomas Nord, Richard Pitterle, Michael Schlecht, Dr. Axel

Mehr

(Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION RAT

(Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION RAT 1.12.2014 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 430/1 IV (Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION RAT KONSOLIDIERTE FASSUNG DES BESCHLUSSES DES

Mehr

Genehmigungs und Aufsichtspflichten bei Bauobjekten; Follow up Überprüfung

Genehmigungs und Aufsichtspflichten bei Bauobjekten; Follow up Überprüfung Wien Wirkungsbereich der Bundeshauptstadt Wien Genehmigungs und Aufsichtspflichten bei Bauobjekten; Follow up Überprüfung Die Stadt Wien setzte beide Empfehlungen des RH zu Genehmigungs und Aufsichtspflichten

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Gebühren für die Erstattung von Gutachten durch den Gutacherausschuß - Gutachterausschuß-Gebührensatzung -

Satzung. über die Erhebung von Gebühren für die Erstattung von Gutachten durch den Gutacherausschuß - Gutachterausschuß-Gebührensatzung - 1 Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Erstattung von Gutachten durch den Gutacherausschuß - Gutachterausschuß-Gebührensatzung - Rechtsgrundlage: 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in

Mehr

Unsere Leistung. Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer!

Unsere Leistung. Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer! Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer! Finanzierungsmöglichkeiten der KfW Das KfW Sonderprogramm Leipzig, 5. Mai 2009 Erfolgsfaktor

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung

Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung

Mehr

8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran

8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran 8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember 2016 Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran Thomas Barowski Volker Anders http://www.bafa.de/ Generelle Herangehensweise Besondere Aufmerksamkeit geboten

Mehr

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung 117 3.4 Wirtschaft und Arbeit B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung INDIKATOR: Altersstruktur der Bevölkerung und Anteil der Wohnbevölkerung mit ausländischem Pass in

Mehr

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel - 1 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.03.2012 Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu dem Beschluss des Europäischen Rates vom 25. März 2011 zur

Mehr

bayernhafen Bamberg schafft und sichert Arbeitsplätze

bayernhafen Bamberg schafft und sichert Arbeitsplätze Pressemitteilung Empirische Studie zur regionalen Beschäftigungswirkung zeigt: Über 5.000 Arbeitsplätze in der Region hängen vom bayernhafen Bamberg ab bayernhafen Bamberg schafft und sichert Arbeitsplätze

Mehr

Wie sich die Lücke schließen lässt

Wie sich die Lücke schließen lässt Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Demografischer Wandel 27.09.2012 Lesezeit 4 Min Wie sich die Lücke schließen lässt Geringe Geburtenzahlen und eine alternde Bevölkerung führen

Mehr

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe Geschäftsgrundsätze FREUDENBERG GRUPPE 2 Freudenberg ein diversifiziertes Familienunternehmen 1. Die Freudenberg Gruppe ist ein sehr breit diversifiziertes Unternehmen. Die Entwicklung hierzu war organisch;

Mehr

A7-0242/

A7-0242/ 7.12.2012 A7-0242/ 001-006 ÄNRUNGSANTRÄGE 001-006 vom Ausschuss für konstitutionelle Fragen Bericht Rafał Trzaskowski A7-0242/2012 Änderung von Artikel 123 der betreffend die schriftlichen Erklärungen

Mehr

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009 Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa Stand: November 2009 Ausgangslage Trotz geringer originärer Kompetenzen der EU werden viele sozialpolitische Themen auf der EU-Ebene diskutiert,

Mehr

Zügig nach Deutschland?

Zügig nach Deutschland? 22.05.2012 Zügig nach Deutschland? Ein Jahr uneingeschränkte Freizügigkeit für Migranten aus den EU-8 Ländern Seit dem 1. Mai 2011 gilt für die 2004 beigetretenen Länder Estland, Lettland, Litauen, Polen,

Mehr

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner Stadt Laufenburg (Baden) Landkreis Waldshut Satzung der Stadt Laufenburg (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Städtischen Kindergärten und Kinderkrippe (Kindergarten-Gebührensatzung)

Mehr

Zentrales Innovationsprogramm

Zentrales Innovationsprogramm solutions 2014: Von der Idee bis zum Markt - Attraktive Förderung für kleine und mittlere Unternehmen Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand: ZIM Beliebt. Das zentrale Innovationsprogramm Mittelstand

Mehr

An alle bundesunmittelbaren Sozialversicherungsträger. - per - nachrichtlich:

An alle bundesunmittelbaren Sozialversicherungsträger. - per  - nachrichtlich: Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An alle bundesunmittelbaren Sozialversicherungsträger HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn TEL +49 (0) 228 619-1731/ 1818 FAX +49

Mehr

KMU-NetC Weitere Informationen für Förderinteressenten

KMU-NetC Weitere Informationen für Förderinteressenten KMU-NetC Weitere Informationen für Förderinteressenten Präsentation anlässlich der BMBF-Informationsveranstaltungen im September 2016. Verbindlich sind die Inhalte der Förderrichtlinie zur Förderinitiative

Mehr

Presseinfo GDS 26. Juli 2016

Presseinfo GDS 26. Juli 2016 SCHUHINDUSTRIE: KONJUNKTUR NIMMT 2016 WIEDER FAHRT AUF, 2015 BESSER ALS ERWARTET Umsatz und Beschäftigung in der Schuhindustrie stiegen in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich an. Das positive Ergebnis

Mehr

Der Senat von Berlin SenJust I B 9 1513/8 Sdh.1 90 13 (913) 32 21 Drs 15/4540 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen Vorlage - zur Kenntnisnahme - des Senats von Berlin über: Entwurf

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes Bundesrat Drucksache 469/04 04.06.04 Gesetzesantrag des Freistaats Thüringen Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes A. Problem und Ziel Die wirtschaftliche Situation

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Fragen zum System der Europäischen Zentralbanken. Wissenschaftliche Dienste WD /12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Fragen zum System der Europäischen Zentralbanken. Wissenschaftliche Dienste WD /12 Deutscher Bundestag Fragen zum System der Europäischen Zentralbanken Seite 2 Verfasser: Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 30. August 2012 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Telefon: Ausarbeitungen

Mehr

CLEANTECH Initiative Ostdeutschland

CLEANTECH Initiative Ostdeutschland CLEANTECH Initiative Ostdeutschland Ihr Netzwerk für geförderte Cleantech-Innovation www.cleantech-ost.de Partner der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland (CIO) Die CLEANTECH Initiative Ostdeutschland ist

Mehr

TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen

TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen Einladung 25. April 2016, 17 Uhr, HANNOVER MESSE Veranstaltung Einladung Programm Anmeldung Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die USA sind in diesem Jahr

Mehr

Bundesrat Drucksache 58/1/14 (Grunddrs. 58/14, 104/14 und 105/14)

Bundesrat Drucksache 58/1/14 (Grunddrs. 58/14, 104/14 und 105/14) Bundesrat Drucksache 58/1/14 (Grunddrs. 58/14, 104/14 und 105/14) 31.03.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse EU - AV - U zu Punkt der 921. Sitzung des Bundesrates am 11. April 2014 Entschließung des

Mehr

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Sehr geehrte Frau Ministerin Wanka, sehr geehrte Frau

Mehr

Moderierter Konzeptdialog über den Karneval der Kulturen ab Fortschrittsbericht

Moderierter Konzeptdialog über den Karneval der Kulturen ab Fortschrittsbericht Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 26. Oktober 2015 Integration und Frauen Tel.: 9017 (917) - 2365 - III B - E-Mail: robin.schneider@intmig.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über

Mehr

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today Factsheet zum SwissRapide Express Projekt Tomorrow s Transport Today I Das Projekt Bereits heute an der Tagesordnung im Intercity- Verkehr in der Schweiz sind überfüllte Züge, regelmässige Verspätungen

Mehr

Referat für Gesundheit und Umwelt Steuerungsunterstützung RGU-S-BM

Referat für Gesundheit und Umwelt Steuerungsunterstützung RGU-S-BM Telefon 233-4 76 08 Telefax 233-4 76 05 Frau Rauschenbach s-bm.rgu@muenchen.de Referat für Gesundheit und Umwelt Steuerungsunterstützung RGU-S-BM Privatisierung von Krankenhäusern - Auswirkung auf den

Mehr

KfW-Verordnung. Verordnung

KfW-Verordnung. Verordnung KfW-Verordnung Verordnung zur Anwendung von bankaufsichtsrechtlichen Vorschriften auf die Kreditanstalt für Wiederaufbau sowie zur Zuweisung der Aufsicht über die Einhaltung dieser Vorschriften an die

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Gleichberechtigung der deutschen Sprache auf europäischer Ebene

Entschließung des Bundesrates zur Gleichberechtigung der deutschen Sprache auf europäischer Ebene Bundesrat Drucksache 175/04 (Beschluss) 12.03.04 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Gleichberechtigung der deutschen Sprache auf europäischer Ebene Der Bundesrat hat in seiner

Mehr

Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen.

Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen. Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen. Deutsche Energie-Agentur (dena) Bereich Energiesysteme und Energiedienstleistungen

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Ungestrafte Defizitsünder

Ungestrafte Defizitsünder Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Euro-Krise 03.08.2016 Lesezeit 3 Min Ungestrafte Defizitsünder Theoretisch hat die EU den Euro-Stabilitätspakt als Lehre aus der Krise verschärft.

Mehr

1 Gewährung von Kleinbeihilfen

1 Gewährung von Kleinbeihilfen Regelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland während der Finanz- und Wirtschaftskrise ( Bundesregelung Kleinbeihilfen ) Angesichts der

Mehr

Abbildung 1: Die Preiselastizität der Nachfrage ist größer als 1 (Elastische Nachfrage) Nachfragemenge

Abbildung 1: Die Preiselastizität der Nachfrage ist größer als 1 (Elastische Nachfrage) Nachfragemenge Elastizitäten Interessant ist auch zu wissen wie die Nachfrager auf Preisveränderungen reagieren. Da sich der eines Unternehmens mit (Preis * Menge) definieren lässt, kann der grafisch unterhalb der Preisabsatz

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Dezember 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung zwecks Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung zwecks Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk Bundesrat Drucksache 107/17 02.02.17 Gesetzesantrag der Länder Nordrhein-Westfalen, Thüringen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung zwecks Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk

Mehr

Infoblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Infoblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Infoblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Wirtschaftsgespräch Chile

Wirtschaftsgespräch Chile Lateinamerika Verein e.v. Wirtschaftsgespräch Chile Wirtschaftsstruktur und Investitionsmöglichkeiten 24. Juni 2008, IHK Hannover Judith Rissler, Länderreferentin Lateinamerika Verein Der Lateinamerika

Mehr

Informelle Ministerkonferenz zum Thema "Europa vermitteln"

Informelle Ministerkonferenz zum Thema Europa vermitteln Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss Informelle Ministerkonferenz zum Thema "Europa vermitteln" Rede von Roger BRIESCH Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses 7./8. April

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) und zur Stärkung des Mieterschutzes in Gebieten einer Erhaltungssatzung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) und zur Stärkung des Mieterschutzes in Gebieten einer Erhaltungssatzung Bundesrat Drucksache 505/14 27.10.14 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Wo - R Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) und zur Stärkung des Mieterschutzes in Gebieten

Mehr

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone So zi al ver si che rungs recht Ar beits recht Steu er recht Bei spie le In halts ver zeich nis 3 In halt Vorwort........................................................................

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrter Herr Dr. Jarosch,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrter Herr Dr. Jarosch, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrter Herr Dr. Jarosch, ich danke Ihnen ganz herzlich für die freundliche Begrüßung im ETZ Stuttgart und möchte mich dieser im Namen

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

Europäische Zentralbank

Europäische Zentralbank Europäische Zentralbank Ziele Instrumente Offenmarktgeschäfte Fazilitäten Mindestreserven Mandat Geldmengensteuerung expansiv & restriktiv Aktuelle ausgestaltung des Instrumentariums Ankaufprogramme Geldpolitische

Mehr

920. Plenarsitzung des Bundesrates am 14. März Thema

920. Plenarsitzung des Bundesrates am 14. März Thema Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback 920. Plenarsitzung des Bundesrates am 14. März 2014 Thema Entschließungsanträge Thüringens und Hessens zur Verschärfung strafrechtlicher

Mehr

Gesetzentwurf zum Wohn-, Teilhabe und Pflegegesetz (WTPG) im öffentlichen Dialog. Häufig gestellte Fragen - FAQ

Gesetzentwurf zum Wohn-, Teilhabe und Pflegegesetz (WTPG) im öffentlichen Dialog. Häufig gestellte Fragen - FAQ - 1 - Gesetzentwurf zum Wohn-, Teilhabe und Pflegegesetz (WTPG) im öffentlichen Dialog Häufig gestellte Fragen - FAQ September 2013 Ermöglicht das neue Gesetz tatsächlich mehr Innovation als bisher und

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr