Flektioinsmorphologie in der Psycholinguistik: Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flektioinsmorphologie in der Psycholinguistik: Einführung"

Transkript

1 Flektioinsmorphologie in der : Einführung Einführungsveranstaltung zum Seminar: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flektionsmorphologie Institut für Linguistik Universität Leipzig 8. April 2008

2 Untersuchungsgegenstand Die ist eine relativ junge Disziplin. Sie bildet die Schnittstelle zwischen der Linguistik einerseits und der Psychologie andererseits.

3 Untersuchungsgegenstand Die ist eine relativ junge Disziplin. Sie bildet die Schnittstelle zwischen der Linguistik einerseits und der Psychologie andererseits. Demzufolge ist ihr zentraler Untersuchungsgegenstand die Wechselwirkung von sprachlichen Strukturen mit dem Erleben/Verhalten von Menschen.

4 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit.

5 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem:

6 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde)

7 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde) Da diese Prozesse zu schnell für eine direkte Beobachtung (z.b. Introspektion) ablaufen, lassen sie sich nur indirekt durch geeignete experimentelle Paradigmen erschließen.

8 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde) Da diese Prozesse zu schnell für eine direkte Beobachtung (z.b. Introspektion) ablaufen, lassen sie sich nur indirekt durch geeignete experimentelle Paradigmen erschließen. Die Methoden der PL sind größtenteils aus der psychologischen und neurokognitiven Forschung entlehnt. (Behavioristische Studien, ERP, bildgebende Verfahren)

9 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen

10 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion

11 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb

12 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen

13 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen

14 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen Phänomene der (Flexions-)Morphologie lassen sich prinzipiell in allen vier Bereichen untersuchen.

15 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert.

16 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert?

17 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen?

18 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse?

19 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse? Unterscheidet sich visuelle von auditiver Verarbeitung?

20 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse? Unterscheidet sich visuelle von auditiver Verarbeitung? Welche Faktoren haben Einfluss auf die Verarbeitung?

21 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet.

22 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben?

23 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb?

24 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)?

25 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)? Gibt es Unterschiede zwischen L1 und L2 Erwerb?

26 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)? Gibt es Unterschiede zwischen L1 und L2 Erwerb? Gibt es Interaktionen zwischen L1 und L2?

27 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet.

28 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung.

29 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung. Die Relevanz von Daten patologischer menschlicher Sprache für die gesunde Sprachverarbeitung ist umstritten. (pro: Doppelte Dissoziation, kontra: Reparaturmechanismen)

30 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung. Die Relevanz von Daten patologischer menschlicher Sprache für die gesunde Sprachverarbeitung ist umstritten. (pro: Doppelte Dissoziation, kontra: Reparaturmechanismen) Sprachstörungen werden im Laufe dieses Seminars nicht behandelt.

31 Inhalt des Seminars Im Rahmen dieses Seminars sollen zunächst einige grundlegende, für die (Felxions-)Morphologie relevante Modelle der Sprachverarbeitung besprochen werden.

32 Inhalt des Seminars Im Rahmen dieses Seminars sollen zunächst einige grundlegende, für die (Felxions-)Morphologie relevante Modelle der Sprachverarbeitung besprochen werden. Dabei wird zunächst von klassischen Modellen für die Derivations-Morphologie ausgegangen (Butterworth 1983; Taft & Forster 1975), weil diese die grundlegende Fragestellung der in diesem Bereich am besten aufzeigen und die Ideen dieser Modelle in späteren, (auch) auf die Flexionsmorphologie bezogenen Ansätzen weiterleben.

33 Inhalt des Seminars

34 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.)

35 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.) Ebenso wird die Rolle der Morphologie im Spracherwerb zunächst von den klassischen Ansätzen (Berko, 1958) über neuere Studien (Köpcke, 1998) bis hin zu jüngsten theoretischen Arbeiten (Pertsova, 2007) betrachtet.

36 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.) Ebenso wird die Rolle der Morphologie im Spracherwerb zunächst von den klassischen Ansätzen (Berko, 1958) über neuere Studien (Köpcke, 1998) bis hin zu jüngsten theoretischen Arbeiten (Pertsova, 2007) betrachtet. Zum Abschluss soll der Fokus noch auf die Rolle der Mehrsprachigkeit auf die morphologische Verarbeitung untersucht werden. (z.b. Hahne, Müller, Clahsen 2006; Bordag, Pechmann, Opitz 2006)

37 Während des gesamten Seminars wird es immer wieder Exkursionen zu und Diskussionen von Modellen und Vorschlägen der Grammatiktheorie geben, die immer auf ihre mögliche Relevanz für und Interaktion mit psycholinguistischen Modelle/Ergebnissen betrachtet werden sollen.

38 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten:

39 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten: jede abgeleitete Form eines Wortsstammes besitzt eine eigene lexikalische Repräsentation

40 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten: jede abgeleitete Form eines Wortsstammes besitzt eine eigene lexikalische Repräsentation Morpheme sind separat gespeichert

41 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis.

42 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter.

43 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische.

44 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische. Butterworth 1983 Die Probanden mussten pseudosuffigierte (monomorphematische) Wörter wie fancy und suffigierte (polymorphematische) Wörter wie dusty lesen. Dabei zeigten sich gleiche Reaktionszeiten für beide Stimuliarten.

45 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische. Butterworth 1983 Die Probanden mussten pseudosuffigierte (monomorphematische) Wörter wie fancy und suffigierte (polymorphematische) Wörter wie dusty lesen. Dabei zeigten sich gleiche Reaktionszeiten für beide Stimuliarten. Diese Ergebnisse wurden so interpretiert, dass (zumindest in diesem Experiment) polymorphematische Wörter genauso schnell verarbeitet werden, wie monomorphematische Wörter.

46 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Decomposition Models Den Gegenpol zur Annahme einer vollständigen Auflistung bildet die separate Speicherung von Morphemen.

47 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Decomposition Models Den Gegenpol zur Annahme einer vollständigen Auflistung bildet die separate Speicherung von Morphemen. Modelle und Hypothesen, denen diese Annahme zu Grunde liegt, werden als decomposition hypothesis, prefix-stripping model (Taft & Foster, 1975) oder auch als morphemic view bezeichnet.

48 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht.

49 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen.

50 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden.

51 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet:

52 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet: der Nicht-Wort-Interferenz-Effekt

53 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet: der Nicht-Wort-Interferenz-Effekt der Pseudosuffigoierungs-Effekt

54 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt

55 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt Präfigierte Nicht-Wörter werden langsamer erkannt, wenn sie aus einem existierenden Stamm bestehen wie dejoice als präfigierte Nicht-Wörter, das aus einem Pseudostamm besteht wie dejouse.

56 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt Präfigierte Nicht-Wörter werden langsamer erkannt, wenn sie aus einem existierenden Stamm bestehen wie dejoice als präfigierte Nicht-Wörter, das aus einem Pseudostamm besteht wie dejouse. Dieser Effekt wird dadurch erklärt, dass man annimmt, dass für Nicht-Wörter mit realen Stämmen ein Zugriff auf das mentale Lexikon stattfinden muss. Bei Nicht-Wörtern mit Pseudostämmen kann dagegen kein lexikalischer Zugriff stattfinden, da die Pseudostämme nicht im Lexikon repräsentiert sind. Somit wird das präfigierte Nicht-Wort mit einem Pseudostamm schneller als falsch erkannt.

57 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place.

58 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place. Nach dem Modell wird das pseudopräfigierte Wort (genau wie das präfigierte Wort) in Affix mis und Stamm ery geteilt. Erst, wenn im Lexikon kein Eintrag für den Stamm gefunden wurde, wird nach dem vollständigen Eintrag misery gesucht.

59 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place. Nach dem Modell wird das pseudopräfigierte Wort (genau wie das präfigierte Wort) in Affix mis und Stamm ery geteilt. Erst, wenn im Lexikon kein Eintrag für den Stamm gefunden wurde, wird nach dem vollständigen Eintrag misery gesucht. Aber Allerdings hat eine Analyse von englischen Sprachkorpora gezeigt, dass ca. 80 Prozent der Wörter pseudoafigierte Wörter sind, was die Annahme des prälexikalischen Aufteilungsmechanismus nicht gerade wahrscheinlich macht. Die Aufteilung des Inputs in mögliche Morpheme wäre in diesem Fall höchst uneffizient.

60 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Ausblick Um die sich widersprechenden Ergebnisse der Experimente zur full-listing hypothesis und zum affix-stripping Model zu verbinden, wurden Modelle entwickelt, bei denen sowohl eine nicht-dekomponierte als auch eine dekomponierte Verarbeitung möglich ist. Augmented Adressed Morphology Model (Caramazza et al. 1988)

61 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983)

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Sprachen Anonym Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Spezifizierung von Hirnregionen für Sprachverarbeitung... 3 2.1 Sprachlateralisierung...

Mehr

Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung

Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung eine fmri-einzelfallstudie Alexandra Liebs Universität Salzburg ULG Klinische Linguistik Patient L.A.S., 1967 St. n. Subarachnoidalblutung am 20.08.06

Mehr

Biologische Psychologie I

Biologische Psychologie I Biologische Psychologie I Kapitel 7 Mechanismen der Wahrnehmung, des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit Organisationsprinzipien eines sensorischen Systems: Primärer und sekundärer sensorischer Kortex

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14.

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. September 2010 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden

Mehr

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider 6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2 Referent: Philipp Schneider Überblick Agnosien Warringtons zweistufiges Objekterkennungsmodell Prosopagnosie Unterschiede zwischen Gesichts- und Objekterkennung

Mehr

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung)

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Markus Bader 9. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 4 Übertragung ins e 1 4.3 Bewegung und Satztyp................................

Mehr

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich Sabine Bunse Christiane Hoffschildt Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich OLZOG Inhaltsverzeichnis Einleitung.. 11 1 Sprache versus Sprechen (C. Hoffschildt) 13 1.1 Theoretische Unterscheidung

Mehr

Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben

Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben Julian Heister, Luise Bartels, Judith Heide, Kay-Michael Würzner Universität

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10

Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10 Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10 Kompetenzen werden an Inhalten erworben. Für den Mittleren Schulabschluss werden die Inhalte im Fach Biologie in den folgenden drei Basiskonzepten

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Kapitel 16 Lateralisierung, Sprache und das geteilte Gehirn Das linke und das rechte Gehirn: Das menschliche Gehirn besteht aus 2 cerebralen Hemisphären, die voneinander getrennt sind, abgesehen von den

Mehr

Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern

Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern Germanistik Christine Porath Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern Eine konstruktionsgrammatische Analyse von Äußerungen italienischer Lerner des Deutschen (L2) im ungesteuerten Zweitspracherwerb

Mehr

Phonologische Bewusstheit, Benennungsgeschwindigkeit und automatisierte Leseprozesse

Phonologische Bewusstheit, Benennungsgeschwindigkeit und automatisierte Leseprozesse i Berichte aus der Pädagogik Andreas Mayer Phonologische Bewusstheit, Benennungsgeschwindigkeit und automatisierte Leseprozesse Aufarbeitung des Forschungsstandes und praktische Fördermöglichkeiten Shaker

Mehr

Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes

Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes Sprachen im Gehirn Marco Monachino Christina Backes Überblick Allgemeines und Aufbau Sprachzentren Neurolinguistische Verarbeitung Methoden der Neurolinguistik 2 Allgemeines Das Gehirn wiegt bei einem

Mehr

Wortbildung und Wortbildungswandel

Wortbildung und Wortbildungswandel Germanistik Kira Wieler Wortbildung und Wortbildungswandel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Wortbildung... 2 2.1 Morphologische Grundbegriffe... 2 2.2 Arten der Wortbildung... 3 2.3

Mehr

Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule

Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule Als Bündel von freien Wahlfächern werden vom Institut für allen Studierenden folgende Module angeboten: Modul 1: Linguistik Modul 2: Historische (Diachronie) Modul

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Abbildungs Verzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Abbildungs Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung Inhaltsverzeichnis Abbildungs Verzeichnis Teil 1 1 1. Fragestellung 3 2. Einleitung : 4 3. Aspekte des Zweitspracherwerbs 9 3.1 Neurophysiologische Aspekte des Zweitspracherwerbs

Mehr

Lexikalische Substitutionen. Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones

Lexikalische Substitutionen. Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones Lexikalische Substitutionen Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones Gliederung 1 Substitutionen: Arten und Eigenschaften 2 Entstehung

Mehr

Vom Gedanken zur Aussprache

Vom Gedanken zur Aussprache Vom Gedanken zur Aussprache Peter Indefrey F.C. Donders Centre for Cognitive Neuroimaging, Nijmegen Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen Was tun wir, wenn wir ein Wort produzieren? Stellen

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Milosz Splawinski. Emotionale versus informierende Werbung. Vergleich der Wirkungsw und Eignung. Diplomarbeit

Milosz Splawinski. Emotionale versus informierende Werbung. Vergleich der Wirkungsw und Eignung. Diplomarbeit Milosz Splawinski Emotionale versus informierende Werbung. Vergleich der Wirkungsw und Eignung Diplomarbeit Freie Universität Berlin Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Diplomarbeit

Mehr

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe 2006 Gedächtnismodelle Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Gliederung 1. Das Gedächtnis 2. Gedächtnisformen 3. Herrmann Ebbinghaus 4. Menschliche

Mehr

Einführung in Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache: Grundlegendes. Willkommen zu dieser Vorlesung!

Einführung in Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache: Grundlegendes. Willkommen zu dieser Vorlesung! Einführung in Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache: Grundlegendes Willkommen zu dieser Vorlesung! www.foeldes.eu www.germanistische-sprachwissenschaft.eu www.facebook.com/germanistische-sprachwissenschaft

Mehr

Abbildungsverzeichnis Danksagung Einleitung und Überblick Erster Teil Theoretische Grundlagen

Abbildungsverzeichnis Danksagung Einleitung und Überblick Erster Teil Theoretische Grundlagen Inhalt Abbildungsverzeichnis... 11 Danksagung... 17 Einleitung und Überblick... 19 Erster Teil Theoretische Grundlagen 1 Schreiben... 25 1.1 Merkmale von Schriftlichkeit... 25 1.2 Schreiben als Problemlöseprozess...

Mehr

Seminarleiter: Dr. Bertram Opitz. Seminar: Sprache Thema: Domänenspezifität

Seminarleiter: Dr. Bertram Opitz. Seminar: Sprache Thema: Domänenspezifität Domänenspezifität Seminar: Sprache Seminarleiter: Dr. Bertram Opitz Domänenspezifität? - Begriffsklärung Allgemein in der Neuropsychologie: Bestimmte Gehirnbereiche sind für bestimmte Aufgaben zuständig

Mehr

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung Fragestellung und Hypothesen 62 3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung In der vorliegenden Arbeit wird folgenden Fragen nachgegangen: 1. Existieren Geschlechtsunterschiede in der

Mehr

Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser,

Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser, Einleitung Liebe Leserin, lieber Leser, in der Aus- und Weiterbildung von Erzieher(innen) gewinnt der Bildungsbereich Sprache zunehmend an Bedeutung: Die anspruchsvolle Aufgabe, Kinder in ihrer Sprachentwicklung

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt, Real und Gesamtschulen Titel des Moduls Linguistik Kennnummer MEd EHRGeM 1 Workload 240 h 1.1 Vertiefung Ling 1: Sprachstruktur

Mehr

Theoretischer Hintergrund, Zielsetzungen und Fragestellungen der Studie

Theoretischer Hintergrund, Zielsetzungen und Fragestellungen der Studie Benennleistung von Nomen und Verben bei Patienten mit Alzheimer Demenz Veronika Gschwendtner Theoretischer Hintergrund, Zielsetzungen und Fragestellungen der Studie Allgemeines Ziel: Replikation bisheriger

Mehr

Klausur. Historische Linguistik. Klausur. Zeit: 17. Juli 2013 von Uhr Raum: NG 1.741b

Klausur. Historische Linguistik. Klausur. Zeit: 17. Juli 2013 von Uhr Raum: NG 1.741b Klausur Zeit: 17. Juli 2013 von 16-18 Uhr Raum: NG 1.741b Historische Linguistik Gerrit Kentner 4 Teilbereiche: Phonetik/Phonologie Morphologie Syntax Semantik/Pragmatik (Fragen zu Psycholinguistik und

Mehr

Hypothesen & Forschungsfragen. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Hypothesen & Forschungsfragen. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Hypothesen & Forschungsfragen Dr. Constanze Rossmann Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung 1 Entwicklung von Hypothesen/ Forschungsfragen Forschungsliteratur Alltagserfahrung Explorative

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Sprech- und Sprachstörungen Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Inhalt Definition Sprech- und Sprachstörungen im Vergleich Ursachen der Sprech- und Sprachstörungen Klassifikationen der Sprech-

Mehr

2 Sprachliche Einheiten

2 Sprachliche Einheiten 2 Sprachliche Einheiten Inhalt Semiotische Begriffe Wörter Wortbestandteile Wortzusammensetzungen Wortgruppen Text und Dialog Wort- und Satzbedeutung 2.1 Semiotische Begriffe Semiotische Begriffe Semiotik

Mehr

Einführung in die Sprachbeschreibung

Einführung in die Sprachbeschreibung 1 Inhalt Diese Einführungsveranstaltung vermittelt Grundkenntnisse in den Kernbereichen der Linguistik Phonologie, Morphologie/Lexikon, Syntax, Semantik, Pragmatik sowie, in Zusammenhang mit der zugehörigen

Mehr

Modelle zum Handlungslernen

Modelle zum Handlungslernen Modelle zum Handlungslernen Inhaltsübersicht 1. Ein kybernetische Modell der Handlung 2. Ein Modell der Handlungsregulation 3. Ein Modell der Wahrnehmung 4. Ein Modell des Lernens durch Handeln 5. Ein

Mehr

Die Verarbeitung von Nominalkomposita bei Aphasie

Die Verarbeitung von Nominalkomposita bei Aphasie Die Verarbeitung von Nominalkomposita bei Aphasie 1. Einleitung Universität Potsdam In der psycho- und neurolinguistischen Morphologieforschung wird die Frage behandelt, wie polymorphematische Wörter,

Mehr

8 Fakultät für Philologie

8 Fakultät für Philologie 8 Fakultät für Philologie 8.1 Linguistik 8.1.1 Linguistik, PO 2004 Fach Linguistik (101) Abschluss 2-Fach Bachelor (81) PO-Version 2004 Folgendes ist zurzeit in HISPOS eingerichtet: Modul-Typen: o Nachgewiesene

Mehr

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Hypothesen. Fragestellung. Adrian Schwaninger & Stefan Michel

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Hypothesen. Fragestellung. Adrian Schwaninger & Stefan Michel Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie Adrian Schwaninger & Stefan Michel Einführung ins Experimentieren 1. Fragestellung und Hypothesen 2. Variablen und Operationalisierung und Weitere Variablen

Mehr

Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP) = intensive psychodynamische Kurzzeittherapie

Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP) = intensive psychodynamische Kurzzeittherapie Geisteswissenschaft Adelheid Kühn / Ellen Bröker Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP) = intensive psychodynamische Kurzzeittherapie Studienarbeit Psychologisches Institut der Universität

Mehr

5 Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz empirische Prüfung

5 Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz empirische Prüfung Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz U.R. Roeder - 66-5 Selbstkonstruktion und interpersonale Distanz empirische Prüfung 5.1 Die Hypothesen Im Rahmen dieser Arbeit können nur wenige der im theoretischen

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Verzögerte Sprachentwicklung sensibler Indikator für globale Entwicklungsdefizite?

Verzögerte Sprachentwicklung sensibler Indikator für globale Entwicklungsdefizite? Verzögerte Sprachentwicklung sensibler Indikator für globale Entwicklungsdefizite? Ergebnisse aus der Heidelberger Sprachentwicklungsstudie Anke Buschmann, Bettina Jooss & Joachim Pietz ISES 4, Klagenfurt

Mehr

Störungen des autistischen Formenkreises: Hintergrund, Diagnose und Training

Störungen des autistischen Formenkreises: Hintergrund, Diagnose und Training Vorlesung: Praxis der Beratungspsychologie Organisation: Prof. Dr. Gabriele Wilz, Institut für Psychologie, FSU Jena Störungen des autistischen Formenkreises: Hintergrund, Diagnose und Training Stefan

Mehr

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie)

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) U. Ravens-Sieberer, N. Wille, S. Bettge, M. Erhart Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) Korrespondenzadresse: Ulrike Ravens-Sieberer Robert Koch - Institut Seestraße 13353 Berlin bella-studie@rki.de

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Informationen zur Bachelorarbeit

Informationen zur Bachelorarbeit Informationen zur Bachelorarbeit Bachelorstudiengang Psychologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Prof. Dr. Jochen Musch, 2.8.2016 Bachelorarbeit Lern- und Kompetenzziele Bearbeitung eines wissenschaftlichen

Mehr

Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters

Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters Forschungszentrum Jülich Institut für Medizin Neurologische Klinik Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters Die

Mehr

Sprachentwicklung bei Autismus-Spektrum-Störungen

Sprachentwicklung bei Autismus-Spektrum-Störungen Bonner Fortbildungsreihe Sozialpädiatrie, Interdisziplinäres Symposium, 24.10.2015 Melanie Eberhardt, ZeDiF, Universität zu Köln 1 Inhalt Diagnose Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Sprache Sprachentwicklung

Mehr

V1/2.S Sprachwissenschaft

V1/2.S Sprachwissenschaft V1/2.S Sprachwissenschaft Die Studierenden verfügen über Kenntnisse, die sie befähigen, sprachliche Strukturen zu durchschauen. Sie sind in der Lage, die Einheiten und Regeln der sprachlichen Kommunikation

Mehr

Hilfe, mein Kind spricht nicht richtig!

Hilfe, mein Kind spricht nicht richtig! Hilfe, mein Kind spricht nicht richtig! Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen Corinna Rolf & Dr. phil. Uta Lürßen Dipl. Sprachheilpädagoginnen Inhalt Begrüßung und Vorstellung Einführung in

Mehr

Bielefeld Graphics & Geometry Group. Brain Machine Interfaces Reaching and Grasping by Primates

Bielefeld Graphics & Geometry Group. Brain Machine Interfaces Reaching and Grasping by Primates Reaching and Grasping by Primates + 1 Reaching and Grasping by Primates Inhalt Einführung Theoretischer Hintergrund Design Grundlagen Experiment Ausblick Diskussion 2 Reaching and Grasping by Primates

Mehr

8. Grammatikentwicklung und kognitive Entwicklung- Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II. Domänenspezifische Fähigkeiten

8. Grammatikentwicklung und kognitive Entwicklung- Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II. Domänenspezifische Fähigkeiten 8. Grammatikentwicklung und kognitive Entwicklung- Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II Domänenspezifische Fähigkeiten Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II: Domänenspezifische Fähigkeiten

Mehr

Warum vertragen anders ist als vergiften und vergessen Ein Einblick in unser mentales Lexikon*

Warum vertragen anders ist als vergiften und vergessen Ein Einblick in unser mentales Lexikon* Warum vertragen anders ist als vergiften und vergessen Ein Einblick in unser mentales Lexikon* Potsdam 1. Einleitung In der deutschen Sprache existieren 692 Verben, die mit dem Präfix verbeginnen (CELEX-Datenbank,

Mehr

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung.

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Exposé aus Medienpädagogik Themenfeld Wechselverhältnis Medientheorie Medienpädagogik Artikel

Mehr

Ablauf der 1. gemeinsamen Abschlusssitzung (Veranstaltg. nach dem Schulbesuch), Zeit: 16.00Uhr Uhr (1,5 Std.)

Ablauf der 1. gemeinsamen Abschlusssitzung (Veranstaltg. nach dem Schulbesuch), Zeit: 16.00Uhr Uhr (1,5 Std.) Ablauf der 1. gemeinsamen Abschlusssitzung (Veranstaltg. nach dem Schulbesuch), Zeit: 16.00Uhr -17.30Uhr (1,5 Std.) Verfasst und durchgeführt von Lucy Urich, Camilla Granzin, Katinka Bräunling / PH Freiburg

Mehr

Modul 7: Forschungspraxis. Autorenkollektiv

Modul 7: Forschungspraxis. Autorenkollektiv Modul 7: Forschungspraxis Autorenkollektiv 1 Modul 7: Forschungspraxis Zu Modul 7: Forschungspraxis gehören folgende Online-Lernmodule: 1. Einführung in die Sprachlehr- und Mehrsprachigkeitsforschung 2.

Mehr

Das transaktionale Modell

Das transaktionale Modell Das transaktionale Modell 06.11.08 Kognitive Wende 70er/80er Jahre kognitive Wende in der Psychologie (Behaviorismus Kognitivismus) Aufmerksamkeit, Denken, Kognition und Emotionen geraten in den Fokus

Mehr

Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen

Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen nach: Hans Schachl: Was haben wir im Kopf. Linz 1996 1. Überblick vor Einzelinformationen! 2. Transparenz der Lehr- und Lernziele! 3. Interesse wecken!

Mehr

Kontinentaldrift Abb. 1

Kontinentaldrift Abb. 1 Kontinentaldrift Ausgehend von der Beobachtung, dass die Formen der Kontinentalränder Afrikas und Südamerikas fast perfekt zusammenpassen, entwickelte Alfred Wegener zu Beginn des 20. Jahrhunderts die

Mehr

Kapitel 6: Zweifaktorielle Varianzanalyse

Kapitel 6: Zweifaktorielle Varianzanalyse Kapitel 6: Zweifaktorielle Varianzanalyse Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse ohne Messwiederholung 1 Effektstärke und empirische Teststärke einer zweifaktoriellen Varianzanalyse ohne Messwiederholung

Mehr

Sitzung 3: Das handelnde Gehirn

Sitzung 3: Das handelnde Gehirn Sitzung 3: Das handelnde Gehirn 2./3.11. 2015 Irgendwelche Fragen?? 1 Ziele der heutigen Sitzung 1. Wiederholung Methoden 2. Wie trägt der Frontalkortex zu Handlungen bei? 3. Was macht uns zu (bewußten)

Mehr

LehrplanPLUS Mittelschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans

LehrplanPLUS Mittelschule Englisch Klasse 5. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Aufbau des Lehrplans Mittelschule Englisch Klasse 5 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der Englischunterricht an der Mittelschule ist wie schon bisher - kommunikativ ausgerichtet. Die grundlegenden Voraussetzungen

Mehr

Lernziel 2: Wissen um Zielsetzungen psychologischer Diagnostik und deren Abgrenzung

Lernziel 2: Wissen um Zielsetzungen psychologischer Diagnostik und deren Abgrenzung Lernziel 1: "Psychologische " definieren Psychologische Ein wichtiges psychologisches Handlungsfeld ist die psychologische. Mit Hilfe psychologischer Mess- und Testverfahren werden unterschiedlichste Aspekte

Mehr

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck 1 Medienkonsum In der heutigen Zeit sind wir vielfältigem Medienkonsum

Mehr

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten

Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Kapitel 9: Verfahren für Nominaldaten Eindimensionaler Chi²-Test 1 Der zweidimensionale Chi²-Test 4 Eindimensionaler Chi²-Test Der eindimensionale χ²-test wird dann herangezogen, wenn die Versuchspersonen

Mehr

LEITFADEN FÜR EIN EXPOSÉ

LEITFADEN FÜR EIN EXPOSÉ Prof. Dr. Jens-Peter Schneider LEITFADEN FÜR EIN EXPOSÉ Aufgaben und Ziele Vorspruch: Expose als Prozess (ohne Anspruch auf Perfektion; jedenfalls beim E. für den Betreuer) Differenzierung nach Zeitpunkt

Mehr

Morphologie III. Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion. Morphologie III 1

Morphologie III. Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion. Morphologie III 1 Morphologie III Speicherung und Verarbeitung im Lexikon Komposition Verbale Wortbildung Konversion Morphologie III 1 Speicherung im Lexikon Im Lexikon sind freie Morpheme (Haus, rot, nur), aber auch sogenannte

Mehr

Diskussion. 5 Diskussion. 5.1 Vorteile einer mobile Datenerfassung im Stall

Diskussion. 5 Diskussion. 5.1 Vorteile einer mobile Datenerfassung im Stall 5 Diskussion 5.1 Vorteile einer mobile Datenerfassung im Stall Die wesentlichen Vorteile der mobilen Datenerfassung im Stall sind Zeitersparnis, weniger Fehler in der Dokumentation und die tiernahe Verfügbarkeit

Mehr

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen

Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Tokenisierung und Lemmatisierung in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2010 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Übung: Tokenisierung (5 min) Was ist

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter

Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter Masterarbeit Universitätslehrgang Klinische Linguistik Universität Salzburg Nadja Ritter Ich habe eine andere Sprache gesprochen? Aber das habe ich nicht gemerkt wie kann ich eine andere Sprache sprechen,

Mehr

Schlaganfall, was nun?

Schlaganfall, was nun? Schlaganfall, was nun? Neurologisch bedingte Sprach- und Sprechstörungen Corinna Rolf & Dr. phil. Uta Lürßen Dipl. Sprachheilpädagoginnen Inhalt Begrüßung und Vorstellung Einführung in das Thema Ursachen

Mehr

Grammatik in Schulbüchern

Grammatik in Schulbüchern Pädagogik Thorsten Witting Grammatik in Schulbüchern Studienarbeit Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Stellung der Grammatik im Kerncurriculum Niedersachsen... 1 3 Optionen der Grammatikvermittlung... 2 4 Grammatik

Mehr

Mehrebenenanalyse. Seminar: Multivariate Analysemethoden Referentinnen: Barbara Wulfken, Iris Koch & Laura Früh

Mehrebenenanalyse. Seminar: Multivariate Analysemethoden Referentinnen: Barbara Wulfken, Iris Koch & Laura Früh Mehrebenenanalyse Seminar: Multivariate Analysemethoden Referentinnen: Barbara Wulfken, Iris Koch & Laura Früh Inhalt } Einführung } Fragestellung } Das Programm HLM } Mögliche Modelle } Nullmodell } Random

Mehr

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Überlegungen zum exp. Design. Adrian Schwaninger & Stefan Michel

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Überlegungen zum exp. Design. Adrian Schwaninger & Stefan Michel Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie Adrian Schwaninger & Stefan Michel Einführung ins Experimentieren 1. Fragestellung und Hypothesen 2. Variablen und Operationalisierung UV und Störvariablen

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Was wird bei NLP unter dem Begriff Modellieren verstanden? Seite 11 Kennen Sie die fünf wichtigsten Repräsentationssysteme?

Mehr

Sprachentwicklungsvoraussetzungen und Voraussetzungen der Sprachanwendung

Sprachentwicklungsvoraussetzungen und Voraussetzungen der Sprachanwendung Sprachentwicklungsvoraussetzungen und Voraussetzungen der Sprachanwendung Seminar: Sprachen lernen: Psychologische Perspektiven (WS 08/09) Dozentin: Dr. Anna Chr. M. Zaunbauer-Womelsdorf Datum: 04.12.2008

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung Amtliches Mitteilungsblatt Philosophische Fakultät II Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Linguistik Überfachlicher Wahlpflichtbereich für ane Masterstudiengänge Herausgeber:

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Visualisieren von Texten: Schrift- und Textgestaltung. Arbeitsanregungen:

Visualisieren von Texten: Schrift- und Textgestaltung. Arbeitsanregungen: Visualisieren von Texten: Schrift- und Textgestaltung Visualisieren Visualisieren bezeichnet zunächst einmal eine Methode, mit der bestimmte Informationen visuell aufbereitet werden. zur jeweils eigenen

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 74 vom 15. November 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang

Mehr

Einführung zum Kurs. Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch!

Einführung zum Kurs. Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Einführung zum Kurs Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Der Kurs Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte ist eine Gemeinschaftsproduktion einer Professorin und einiger Professoren

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Inwiefern kann Kinderliteratur den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern fördern?

Inwiefern kann Kinderliteratur den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern fördern? Germanistik Mian Fu Inwiefern kann Kinderliteratur den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern fördern? Essay Universität Tübingen Philosophische Fakultät Deutsches Seminar Sommersemester 2011 HS Mehrsprachigkeit

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Bei der vorher erwähnten Untersuchung (Apfel und Löffel!) durfte ein visueller Reiz nur für 0.1s gezeigt werden, da durch auftretende Augenbewegungen sonst nicht mehr davon auszugehen ist, dass der entsprechende

Mehr

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache)

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) Kantonsschule Zug l Gymnasium Latein mit Basissprache Grundlagenfach Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 3 3 3 3 B. Didaktische

Mehr

Teil 02: Mentale Repräsentation von Wörtern. Das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Sprache

Teil 02: Mentale Repräsentation von Wörtern. Das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Sprache Schriftspracherwerb: empirische Untersuchung * WS 2004/05 1 Schriftspracherwerb: empirische Untersuchung Teil 02: Mentale Repräsentation von Wörtern Das Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Sprache

Mehr

Sprachverstehen. Psycholinguistik (4/11; HS 2011/2012) Vilnius, den 6. Oktober 2011

Sprachverstehen. Psycholinguistik (4/11; HS 2011/2012) Vilnius, den 6. Oktober 2011 Sprachverstehen Psycholinguistik (4/11; HS 2011/2012) Vilnius, den 6. Oktober 2011 Inhalt Einführung Verstehensprozesse im Gehirn Rezeptionsschritte Sprachverstehen Rezeptionshypothesen Rezeptionsstrategien

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen

Sprech- und Sprachstörungen Sprech- und Sprachstörungen Hauptseminar: Psycholinguistik Seminarleiter: Daumantas Katinas Referentinnen: Oksana Ščevil Irena Stanulevič Ilita Norgailaitė Inhalt 1. Die angeborenen Sprech- und Sprachstörungen;

Mehr

Das voxmi-curriculum. Erstellt von. Mag. Erika Hummer Mag. Martina-Huber-Kriegler Mag. Ursula Maurič dem Team der voxmi-lehrer/innen.

Das voxmi-curriculum. Erstellt von. Mag. Erika Hummer Mag. Martina-Huber-Kriegler Mag. Ursula Maurič dem Team der voxmi-lehrer/innen. Das voxmi-curriculum Erstellt von Mag. Erika Hummer Mag. Martina-Huber-Kriegler Mag. Ursula Maurič dem Team der voxmi-lehrer/innen Graz/Wien 2013 INHALT 1. voxmi-lehrer/innen: Kompetenzprofil 2. voxmi-curriculum

Mehr

Sprachliche Phänomene vor der Demenz - gibt es schon Symptome?

Sprachliche Phänomene vor der Demenz - gibt es schon Symptome? Sprachliche Phänomene vor der Demenz - gibt es schon Symptome? Julia Siegmüller, Henrik Bartels & Wolfgang Sucharowski 1 2 Frühstadien Lebensumgebung: selbstständig organisiertes Leben Selbstreflexion:

Mehr

COMPUTER BEREINIGEN MIT CCLEANER, TUNEUP UTILITIES O.Ä.

COMPUTER BEREINIGEN MIT CCLEANER, TUNEUP UTILITIES O.Ä. COMPUTER BEREINIGEN MIT CCLEANER, TUNEUP UTILITIES O.Ä. CCleaner zusätzliche Optionen aktivieren? Die Entwickler von CCleaner haben das Programm so konfiguriert, dass die wichtigsten Häkchen bereits gesetzt

Mehr

Kommunikation und Interaktion in der Entwicklung Wie beeinflussen soziale Reize das frühkindliche Lernen?

Kommunikation und Interaktion in der Entwicklung Wie beeinflussen soziale Reize das frühkindliche Lernen? Wie beeinflussen soziale Reize das frühkindliche Lernen? Stefanie Hoehl Dr. Tricia Striano Forschungsgruppe für Neurokognition und Entwicklung Zentrum für Höhere Studien, Max Planck Institut für Kognitions-

Mehr

Biologische Psychologie I

Biologische Psychologie I Biologische Psychologie I WS2008/09 Persönliche Vorstellung meinerseits Organisatorisches Vorlesungsinhalte Beginn mit dem 1. Kapitel :: Ich hoffe, Ihre Begeisterung für dieses Fach wecken zu dürfen ::

Mehr

Programm des Tages: Einstieg: - Ich heiße - Das Bohnenspiel. P.P.: Tasks und Chunks mit einigen Aufgaben unterwegs! Mittagspause

Programm des Tages: Einstieg: - Ich heiße - Das Bohnenspiel. P.P.: Tasks und Chunks mit einigen Aufgaben unterwegs! Mittagspause Programm des Tages: Einstieg: - Ich heiße - Das Bohnenspiel P.P.: Tasks und Chunks mit einigen Aufgaben unterwegs! Mittagspause Spiel, Spaß und Bewegung mit vielen Aufgaben unterwegs! TASKS UND CHUNKS

Mehr

Die Welt des frühkindlichen Autismus

Die Welt des frühkindlichen Autismus Christian Klicpera, Paul Innerhofer Die Welt des frühkindlichen Autismus Unter Mitarbeit von Barbara Gasteiger-Klicpera 3. Auflage Mit 10 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Dr.

Mehr