Flektioinsmorphologie in der Psycholinguistik: Einführung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flektioinsmorphologie in der Psycholinguistik: Einführung"

Transkript

1 Flektioinsmorphologie in der : Einführung Einführungsveranstaltung zum Seminar: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flektionsmorphologie Institut für Linguistik Universität Leipzig 8. April 2008

2 Untersuchungsgegenstand Die ist eine relativ junge Disziplin. Sie bildet die Schnittstelle zwischen der Linguistik einerseits und der Psychologie andererseits.

3 Untersuchungsgegenstand Die ist eine relativ junge Disziplin. Sie bildet die Schnittstelle zwischen der Linguistik einerseits und der Psychologie andererseits. Demzufolge ist ihr zentraler Untersuchungsgegenstand die Wechselwirkung von sprachlichen Strukturen mit dem Erleben/Verhalten von Menschen.

4 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit.

5 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem:

6 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde)

7 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde) Da diese Prozesse zu schnell für eine direkte Beobachtung (z.b. Introspektion) ablaufen, lassen sie sich nur indirekt durch geeignete experimentelle Paradigmen erschließen.

8 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde) Da diese Prozesse zu schnell für eine direkte Beobachtung (z.b. Introspektion) ablaufen, lassen sie sich nur indirekt durch geeignete experimentelle Paradigmen erschließen. Die Methoden der PL sind größtenteils aus der psychologischen und neurokognitiven Forschung entlehnt. (Behavioristische Studien, ERP, bildgebende Verfahren)

9 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen

10 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion

11 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb

12 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen

13 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen

14 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen Phänomene der (Flexions-)Morphologie lassen sich prinzipiell in allen vier Bereichen untersuchen.

15 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert.

16 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert?

17 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen?

18 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse?

19 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse? Unterscheidet sich visuelle von auditiver Verarbeitung?

20 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse? Unterscheidet sich visuelle von auditiver Verarbeitung? Welche Faktoren haben Einfluss auf die Verarbeitung?

21 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet.

22 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben?

23 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb?

24 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)?

25 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)? Gibt es Unterschiede zwischen L1 und L2 Erwerb?

26 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)? Gibt es Unterschiede zwischen L1 und L2 Erwerb? Gibt es Interaktionen zwischen L1 und L2?

27 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet.

28 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung.

29 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung. Die Relevanz von Daten patologischer menschlicher Sprache für die gesunde Sprachverarbeitung ist umstritten. (pro: Doppelte Dissoziation, kontra: Reparaturmechanismen)

30 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung. Die Relevanz von Daten patologischer menschlicher Sprache für die gesunde Sprachverarbeitung ist umstritten. (pro: Doppelte Dissoziation, kontra: Reparaturmechanismen) Sprachstörungen werden im Laufe dieses Seminars nicht behandelt.

31 Inhalt des Seminars Im Rahmen dieses Seminars sollen zunächst einige grundlegende, für die (Felxions-)Morphologie relevante Modelle der Sprachverarbeitung besprochen werden.

32 Inhalt des Seminars Im Rahmen dieses Seminars sollen zunächst einige grundlegende, für die (Felxions-)Morphologie relevante Modelle der Sprachverarbeitung besprochen werden. Dabei wird zunächst von klassischen Modellen für die Derivations-Morphologie ausgegangen (Butterworth 1983; Taft & Forster 1975), weil diese die grundlegende Fragestellung der in diesem Bereich am besten aufzeigen und die Ideen dieser Modelle in späteren, (auch) auf die Flexionsmorphologie bezogenen Ansätzen weiterleben.

33 Inhalt des Seminars

34 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.)

35 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.) Ebenso wird die Rolle der Morphologie im Spracherwerb zunächst von den klassischen Ansätzen (Berko, 1958) über neuere Studien (Köpcke, 1998) bis hin zu jüngsten theoretischen Arbeiten (Pertsova, 2007) betrachtet.

36 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.) Ebenso wird die Rolle der Morphologie im Spracherwerb zunächst von den klassischen Ansätzen (Berko, 1958) über neuere Studien (Köpcke, 1998) bis hin zu jüngsten theoretischen Arbeiten (Pertsova, 2007) betrachtet. Zum Abschluss soll der Fokus noch auf die Rolle der Mehrsprachigkeit auf die morphologische Verarbeitung untersucht werden. (z.b. Hahne, Müller, Clahsen 2006; Bordag, Pechmann, Opitz 2006)

37 Während des gesamten Seminars wird es immer wieder Exkursionen zu und Diskussionen von Modellen und Vorschlägen der Grammatiktheorie geben, die immer auf ihre mögliche Relevanz für und Interaktion mit psycholinguistischen Modelle/Ergebnissen betrachtet werden sollen.

38 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten:

39 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten: jede abgeleitete Form eines Wortsstammes besitzt eine eigene lexikalische Repräsentation

40 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten: jede abgeleitete Form eines Wortsstammes besitzt eine eigene lexikalische Repräsentation Morpheme sind separat gespeichert

41 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis.

42 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter.

43 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische.

44 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische. Butterworth 1983 Die Probanden mussten pseudosuffigierte (monomorphematische) Wörter wie fancy und suffigierte (polymorphematische) Wörter wie dusty lesen. Dabei zeigten sich gleiche Reaktionszeiten für beide Stimuliarten.

45 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische. Butterworth 1983 Die Probanden mussten pseudosuffigierte (monomorphematische) Wörter wie fancy und suffigierte (polymorphematische) Wörter wie dusty lesen. Dabei zeigten sich gleiche Reaktionszeiten für beide Stimuliarten. Diese Ergebnisse wurden so interpretiert, dass (zumindest in diesem Experiment) polymorphematische Wörter genauso schnell verarbeitet werden, wie monomorphematische Wörter.

46 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Decomposition Models Den Gegenpol zur Annahme einer vollständigen Auflistung bildet die separate Speicherung von Morphemen.

47 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Decomposition Models Den Gegenpol zur Annahme einer vollständigen Auflistung bildet die separate Speicherung von Morphemen. Modelle und Hypothesen, denen diese Annahme zu Grunde liegt, werden als decomposition hypothesis, prefix-stripping model (Taft & Foster, 1975) oder auch als morphemic view bezeichnet.

48 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht.

49 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen.

50 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden.

51 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet:

52 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet: der Nicht-Wort-Interferenz-Effekt

53 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet: der Nicht-Wort-Interferenz-Effekt der Pseudosuffigoierungs-Effekt

54 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt

55 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt Präfigierte Nicht-Wörter werden langsamer erkannt, wenn sie aus einem existierenden Stamm bestehen wie dejoice als präfigierte Nicht-Wörter, das aus einem Pseudostamm besteht wie dejouse.

56 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt Präfigierte Nicht-Wörter werden langsamer erkannt, wenn sie aus einem existierenden Stamm bestehen wie dejoice als präfigierte Nicht-Wörter, das aus einem Pseudostamm besteht wie dejouse. Dieser Effekt wird dadurch erklärt, dass man annimmt, dass für Nicht-Wörter mit realen Stämmen ein Zugriff auf das mentale Lexikon stattfinden muss. Bei Nicht-Wörtern mit Pseudostämmen kann dagegen kein lexikalischer Zugriff stattfinden, da die Pseudostämme nicht im Lexikon repräsentiert sind. Somit wird das präfigierte Nicht-Wort mit einem Pseudostamm schneller als falsch erkannt.

57 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place.

58 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place. Nach dem Modell wird das pseudopräfigierte Wort (genau wie das präfigierte Wort) in Affix mis und Stamm ery geteilt. Erst, wenn im Lexikon kein Eintrag für den Stamm gefunden wurde, wird nach dem vollständigen Eintrag misery gesucht.

59 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place. Nach dem Modell wird das pseudopräfigierte Wort (genau wie das präfigierte Wort) in Affix mis und Stamm ery geteilt. Erst, wenn im Lexikon kein Eintrag für den Stamm gefunden wurde, wird nach dem vollständigen Eintrag misery gesucht. Aber Allerdings hat eine Analyse von englischen Sprachkorpora gezeigt, dass ca. 80 Prozent der Wörter pseudoafigierte Wörter sind, was die Annahme des prälexikalischen Aufteilungsmechanismus nicht gerade wahrscheinlich macht. Die Aufteilung des Inputs in mögliche Morpheme wäre in diesem Fall höchst uneffizient.

60 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Ausblick Um die sich widersprechenden Ergebnisse der Experimente zur full-listing hypothesis und zum affix-stripping Model zu verbinden, wurden Modelle entwickelt, bei denen sowohl eine nicht-dekomponierte als auch eine dekomponierte Verarbeitung möglich ist. Augmented Adressed Morphology Model (Caramazza et al. 1988)

61 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983)

Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie Embick und Marantz (2005) über regelmäßige und unregelmäßige Verben

Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie Embick und Marantz (2005) über regelmäßige und unregelmäßige Verben Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie Embick und Marantz (2005) über regelmäßige und unregelmäßige Verben Gereon Müller & Andreas Opitz Institut für Linguistik Universität

Mehr

Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie

Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Linguistik Claudia Wahn Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Shaker Verlag Aachen 2004 Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Psycholinguistik. Definition: Psycholinguistik (synonym: Sprachpsychologie) erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt.

Psycholinguistik. Definition: Psycholinguistik (synonym: Sprachpsychologie) erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt. Psycholinguistik Definition: Psycholinguistik (synonym: Sprachpsychologie) erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt. Teilgebiete der Psycholinguistik Können danach klassifiziert

Mehr

Sprachproduktion. Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010

Sprachproduktion. Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010 Sprachproduktion Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010 Sprachliche Zentren im Gehirn SSSSensorische Funktionen Motorische Funktionen Sprachliche Zentren im Gehirn Generieren

Mehr

Sprachverarbeitung und Integration von stereotypen Erwartungen bei auditiver Wahrnehmung

Sprachverarbeitung und Integration von stereotypen Erwartungen bei auditiver Wahrnehmung Sprachen Valentina Slaveva Sprachverarbeitung und Integration von stereotypen Erwartungen bei auditiver Wahrnehmung Studienarbeit Johannes Gutenberg Universität - Mainz Department of English and Linguistics

Mehr

Modelle der Sprachrezeption serial bottleneck :

Modelle der Sprachrezeption serial bottleneck : Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft SoSe 2008 Seminar: Theorien der Sprachproduktion und -rezeption Dozent: Dr. Hans-Jürgen Eikmeyer Referent: Robert Hild 20.06.2008

Mehr

Psycholinguistik. p. 1/28

Psycholinguistik. p. 1/28 Psycholinguistik p. 1/28 Psycholinguistik: Allgemeine Fragen Wie und wo wird die Sprache im Gehirn verarbeitet? Sprachentwicklung 1: Wie erwerben Kinder ihre Muttersprache (Erstpracherwerb)? Sprachentwicklung

Mehr

Geschichte der Psycholinguistik

Geschichte der Psycholinguistik Wörter und Morpheme Buchstaben à Zeichen für Sprachlaute Wörter à Zeichen für Bedeutung, Begriffe oder Konzepte Die Relation von Wort zu Bedeutung ist relativ beliebig (Pinker, 1994); z.b.: Hund = chien

Mehr

DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH

DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH Alexandra Madl 19.10.2012 INHALT Einleitung/ Motivation Das Krankheitsbild der Demenz Alzheimer Demenz Primär Progressive

Mehr

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Sprachen Anonym Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Spezifizierung von Hirnregionen für Sprachverarbeitung... 3 2.1 Sprachlateralisierung...

Mehr

"Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie".

Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie. "Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie". Masterthesis Kathrina Gerling, München Vortrag in Salzburg am 16.03.13 Aufbau Motivation Einleitung

Mehr

Lexical Recognition in Sign Language: Effects of Phonetic Structure and Morphology

Lexical Recognition in Sign Language: Effects of Phonetic Structure and Morphology Lexical Recognition in Sign Language: Effects of Phonetic Structure and Morphology Der Text befasst sich mit der phonetischen und morphologischen Struktur der American Sign Language ( ASL). ASL ist die

Mehr

Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben *

Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben * Spektrum Patholinguistik 6 (2013) 219 223 Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben * Tina Marusch 1, Titus von der Malsburg 1,

Mehr

Master of Arts Linguistik (Schwerpunkt Psycholinguistik)

Master of Arts Linguistik (Schwerpunkt Psycholinguistik) 04-046-2011 (englisch) Morphologie: Flexion Morphology: Inflection Professur für Allgemeine Sprachwissenschaft am Institut für Linguistik alternierend alle 2 Jahre im Sommersemester Lehrformen Seminar

Mehr

Sprachentwicklung beim Kind

Sprachentwicklung beim Kind Gisela Szagun Sprachentwicklung beim Kind 6., vollständig überarbeitete Auflage BELIg Psychologie VerlagsUnion Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 6. Auflage IX Einleitung 1 Teill Grammatik 1 Beschreibung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Einleitung... 11 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 11 1. Aktuelle Forschungslage: Ungestörter Spracherwerb und die semantisch-lexikalische Entwicklung... 15 1.1 Der Erwerb des semantisch-lexikalischen Systems...

Mehr

Klassische Experimente der Psychologie

Klassische Experimente der Psychologie Beispielbild Klassische Experimente der Psychologie Einführung SoSe 2007 Warum klassische Experimente? Physik Chemie Biologie Warum klassische Experimente? Berühmte Missverständnisse Originalarbeiten werden

Mehr

Geleitwort Danksagung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung...

Geleitwort Danksagung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung... Inhaltsverzeichnis Geleitwort... 7 Danksagung... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Zusammenfassung... 23 1 Problemstellung und Ziel der Arbeit... 25 2

Mehr

Biologische Psychologie I

Biologische Psychologie I Biologische Psychologie I Kapitel 7 Mechanismen der Wahrnehmung, des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit Organisationsprinzipien eines sensorischen Systems: Primärer und sekundärer sensorischer Kortex

Mehr

Dyskalkulie und visuell-räumliche Fähigkeiten

Dyskalkulie und visuell-räumliche Fähigkeiten Beate M. Kajda Dyskalkulie und visuell-räumliche Fähigkeiten Stehen visuell-räumliche Fähigkeiten in einem kausalen Zusammenhang m it Dyskalkulie? Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14.

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. September 2010 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden

Mehr

Spracherwerbstheoretische und diagnostische Frühindikatoren spezifischer Sprachentwicklungsstörungen

Spracherwerbstheoretische und diagnostische Frühindikatoren spezifischer Sprachentwicklungsstörungen Spracherwerbstheoretische und diagnostische Frühindikatoren spezifischer Sprachentwicklungsstörungen Eine retrospektive Analyse Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie

Mehr

SS 09: Klinische Linguistik

SS 09: Klinische Linguistik SS 09: Klinische Linguistik Gebärdensprache und Gehirn Helen Leuninger Gebärdensprache und Gehirn Sprache und Raum Ikonizität Speicherung der Mimik im Gehirn 2 Klassen von Studien: Läsionsstudien Bildgebende

Mehr

Vertiefung der Grundlagen der Computerlinguistik. Semesterüberblick und Einführung zur Dependenz. Robert Zangenfeind

Vertiefung der Grundlagen der Computerlinguistik. Semesterüberblick und Einführung zur Dependenz. Robert Zangenfeind Vertiefung der Grundlagen der Computerlinguistik Semesterüberblick und Einführung zur Dependenz Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 17.10.2017 Zangenfeind:

Mehr

Sprachentwicklung beim Kind

Sprachentwicklung beim Kind Gisela Szagun Sprachentwicklung beim Kind Ein Lehrbuch Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Einleitung 11 1 Linguistische Grundbegriffe 17 1.1 Sprache und Kommunikation

Mehr

SEMANTIK & DEMENTIELLE ERKRANKUNGEN

SEMANTIK & DEMENTIELLE ERKRANKUNGEN SEMANTIK & DEMENTIELLE ERKRANKUNGEN LEXIKON HELEN LEUNINGER WINTERSEMESTER 09/ 10 Juliane Frühauf & Katharina Lach Gliederung Einleitung Sprachverarbeitung auf der Wortebene: Das Experimente Benennen Probanden

Mehr

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache Allgemeine Psychologie Denken und Sprache von Sieghard Beller und Andrea Bender HOGREFE - GÖTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO ES CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM. KOPENHAGEN. STOCKHOLM In haltsverzeich

Mehr

Ivana Daskalovska. Willkommen zur Übung Einführung in die Computerlinguistik. Sarah Bosch,

Ivana Daskalovska. Willkommen zur Übung Einführung in die Computerlinguistik. Sarah Bosch, Ivana Daskalovska Willkommen zur Übung Einführung in die Computerlinguistik Kontakt: ivana.bt.mk@gmail.com Betreff: EICL Wiederholung Aufgabe 1 Was ist Computerlinguistik? 4 Was ist Computerlinguistik?

Mehr

Psycholinguistik: Einführung

Psycholinguistik: Einführung Psycholinguistik: Einführung Einführung in die Psycholinguistik 1. Entstehung. 2. Begriff und Definitionen. 3. Fragen und Gegenstände. 4. Ziele und Aufgaben. 5. Methoden. 6. Teilbereiche. 7. Angrenzende

Mehr

Schwächen der Wortabrufqualität. Schwächen der Wortabrufqualität in Kombination mit Lese- Rechtschreibschwächen

Schwächen der Wortabrufqualität. Schwächen der Wortabrufqualität in Kombination mit Lese- Rechtschreibschwächen Schwächen der Wortabrufqualität in Kombination mit Lese- Rechtschreibschwächen Christine Aderer 2.3.2 Schwächen der Wortabrufqualität Definition nach Glück, 25: Unter kindlichen Wortfindungsstörungen wird

Mehr

Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung

Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung eine fmri-einzelfallstudie Alexandra Liebs Universität Salzburg ULG Klinische Linguistik Patient L.A.S., 1967 St. n. Subarachnoidalblutung am 20.08.06

Mehr

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich Sabine Bunse Christiane Hoffschildt Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich OLZOG Inhaltsverzeichnis Einleitung.. 11 1 Sprache versus Sprechen (C. Hoffschildt) 13 1.1 Theoretische Unterscheidung

Mehr

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von Morphologie Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Paradigmen WS 2008/2009 Morphologische Theorien

Mehr

Prädikat: summa cum laude

Prädikat: summa cum laude CURRICULUM VITAE Dr. Andreas Opitz Persönliches Geburtsdatum: 18. Mai 1975 Geburtsort: Erlabrunn (Deutschland) Nationalität: deutsch Familienstand: ledig Momentane Anstellung / Dienstadresse Universität

Mehr

Epistemische Modalität

Epistemische Modalität Marion Krause Epistemische Modalität Zur Interaktion lexikalischer und prosodischer Marker. Dargestellt am Beispiel des Russischen und des Bosnisch-Kroatisch-Serbischen 2007 Harrassowitz Verlag Wiesbaden

Mehr

Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache Bachelorstudium Psychologie 3 Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache Bearbeitet von Sieghard Beller, Andrea Bender 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 318 S. Paperback ISBN 978 3 8017 2141 1 Format (B x

Mehr

Psycholinguistik. Gerrit Kentner

Psycholinguistik. Gerrit Kentner Psycholinguistik Gerrit Kentner 28. Januar 2011 1 / 34 Zur Klausur Vier Teilbereiche Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Phonetik/ Phonologie Morphologie Syntax Semantik/ Pragmatik 1 / 34 Zur Klausur Zu jedem Teilbereich gibt es

Mehr

Wie Sprache funktioniert

Wie Sprache funktioniert Wie Sprache funktioniert Einführung in die Linguistik für Pädagoginnen und Pädagogen herausgegeben von Susanna Buttaroni Schneider Verlag Hohengehren Inhaltsverzeichnis V Inhaltsverzeichnis Vorwort XV

Mehr

Inhalt 1. Einleitung Begriffsklärung: Flexion, Derivation und Komposition 3 3. Die Full-Parsing-Hypothese... 4 Gebundene Wurzelmorpheme... 7 Z

Inhalt 1. Einleitung Begriffsklärung: Flexion, Derivation und Komposition 3 3. Die Full-Parsing-Hypothese... 4 Gebundene Wurzelmorpheme... 7 Z Komposita im mentalen Lexikon Compounds in the Mental Lexicon Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) im Fach Germanistische Linguistik Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr

Was ist Statistik? Wozu dienen statistische Methoden?

Was ist Statistik? Wozu dienen statistische Methoden? 25. APRIL 2002: BLATT 1 Übersicht Was ist Statistik? Wozu dienen statistische Methoden? Was ist maschinelle Sprachverarbeitung? Welche Rolle spielen statistische Methoden in verschiedenen Teilbereichen

Mehr

Martina Stroh

Martina Stroh .. Sprache und Handlungsintelligenz bei Down- Syndrom im Erwachsenenalter Martina Stroh Krankheitsbild Down-Syndrom A, Entstehung und Ursachen Freie Trisomie (ca. %; Murken ) Mosaikstruktur (ca. %; Wunderlich

Mehr

Erstsprache Zweitsprache Fremdsprache

Erstsprache Zweitsprache Fremdsprache Britta Gunther / Herbert Gunther Erstsprache Zweitsprache Fremdsprache Eine Einfuhrung 2. Auflage Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage 11 Einleitung 13 1. Sprachunterricht

Mehr

The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch

The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch Gliederung 1. Definition des Targets 3. Komparative Untersuchung der Sprachevolution

Mehr

2. Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen 17

2. Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen 17 Einleitung 1 Theoretische Grundlagen 1. Sprache und Musik 5 1.1. Struktur 6 1.1.1. Struktureinheiten 6 1.1.2. Rhythmus in Sprache und Musik 8 1.2. Neuronale Verarbeitung von Sprache und Musik 9 1.2.1.

Mehr

Paradigmen. Jochen Trommer Paradigmen WS 2008/2009. Universität Leipzig Institut für Linguistik

Paradigmen. Jochen Trommer Paradigmen WS 2008/2009. Universität Leipzig Institut für Linguistik Was sind? Morphologische Argumente Phonologische Argukmente Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik WS 2008/2009 Was sind? Morphologische Argumente Phonologische

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik: Morphologie und Automaten I

Einführung in die Computerlinguistik: Morphologie und Automaten I Einführung in die Computerlinguistik: Morphologie und Automaten I WS 2013/2014 Manfred Pinkal Morphologie Morphologie ist der Teilbereich der Linguistik, der sich mit der internen Struktur von Wörtern

Mehr

zu überprüfen und zu präzisieren. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Vordergrund:

zu überprüfen und zu präzisieren. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Vordergrund: 1. Einleitung Die Beschreibung und kritische Beurteilung von Alltagsargumentation wird durch das Wissen um häufig gebrauchte Denk- und Schlussmuster in einer Gesellschaft erleichtert. Abseits formal gültiger

Mehr

Inhalt. Einleitung I Theoretischer Teil Wahrnehmung, Repräsentation und Speicherung von Wissen... 24

Inhalt. Einleitung I Theoretischer Teil Wahrnehmung, Repräsentation und Speicherung von Wissen... 24 Inhalt Einleitung......................................... 19 I Theoretischer Teil................................ 23 1 Wahrnehmung, Repräsentation und Speicherung von Wissen...... 24 1.1 Visuelle Wahrnehmung................................

Mehr

Was leistet Sprache?

Was leistet Sprache? Was leistet Sprache? Elisabeth Leiss Germanistische Linguistik Münchner Wissenschaftstage 20.-23.10.2007 1 Was tun wir, wenn wir Sprache verwenden? Verwenden wir Sprache nur zur Kommunikation? Überspielen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage Einleitung Sprachunterricht... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage Einleitung Sprachunterricht... 17 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Einleitung... 13 1. Sprachunterricht... 17 1.1 Sprachwissenschaft als Basis... 17 1.2 Spracherziehung... 18 1.3 Struktur des Faches

Mehr

Klausur Ingenieurpsychologie Sommersemester 2016

Klausur Ingenieurpsychologie Sommersemester 2016 Prüfungsinfos Klausur Ingenieurpsychologie Sommersemester 2016 Psychologie Alle anderen Zeit Zeit: 10.08.2016, 11:10 Uhr Ort HSZ/02/E POT/81/H Dauer 90 min 60 min Inhalte Vorlesung + Seminar Vorlesung

Mehr

Leseverstehen und lexikalische Kompetenz in Chinesisch als Fremdsprache (ChaF)

Leseverstehen und lexikalische Kompetenz in Chinesisch als Fremdsprache (ChaF) Leseverstehen und lexikalische Kompetenz in Chinesisch als Fremdsprache (ChaF) Auswertung psycholinguistischer Untersuchungen im Hinblick auf die Lese- und Wortschatzdidaktik in ChaF Dissertation, Universität

Mehr

Methoden der kognitiven Neurowissenschaften

Methoden der kognitiven Neurowissenschaften Methoden der kognitiven Neurowissenschaften SS 2014 Freitag 9 Uhr (ct) Björn Herrmann - Jöran Lepsien - Jonas Obleser Zeitplan Datum Thema 11.4. Einführung und Organisation 18.4. -- Karfreitag -- 25.4.

Mehr

Ablaufschema beim Testen

Ablaufschema beim Testen Ablaufschema beim Testen Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 Schritt 7 Schritt 8 Schritt 9 Starten Sie die : Flashanimation ' Animation Ablaufschema Testen ' siehe Online-Version

Mehr

Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung

Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung

Mehr

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen rungen Psycholinguistischer Paradigmenwechsel in der Diagnostik und Therapie von Aphasien Norbert Rüffer Folien und Text des Referats im Internet: http://www.words

Mehr

BA KLASSISCHE ARCHÄOLOGIE

BA KLASSISCHE ARCHÄOLOGIE Modulhandbuch BA KLASSISCHE ARCHÄOLOGIE 50% (1. und 2. Hauptfach) (in der Fassung vom 20.11.2008) Basismodul Modulkürzel: BA-A 1 Status: Pflichtmodul 1.-2. Teilnahmevoraussetzungen: Keine Überblick über

Mehr

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider 6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2 Referent: Philipp Schneider Überblick Agnosien Warringtons zweistufiges Objekterkennungsmodell Prosopagnosie Unterschiede zwischen Gesichts- und Objekterkennung

Mehr

Lexikalische, morphologische und syntaktische Symptome der SSES - Übergreifende oder selektive Störung? Christina Kauschke. Universität Potsdam

Lexikalische, morphologische und syntaktische Symptome der SSES - Übergreifende oder selektive Störung? Christina Kauschke. Universität Potsdam Lexikalische, morphologische und syntaktische Symptome der SSES - Übergreifende oder selektive Störung? Christina Kauschke Universität Potsdam Überblick Charakterisierung SSES Matchingverfahren Studie

Mehr

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Bayes sches Lernen. Niels Landwehr

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Bayes sches Lernen. Niels Landwehr Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen Bayes sches Lernen Niels Landwehr Überblick Grundkonzepte des Bayes schen Lernens Wahrscheinlichstes Modell gegeben Daten Münzwürfe

Mehr

Timo Schweizer. Sprache und Gehirn. Der auditorische Kortex und seine Bedeutung in der Verarbeitung von Sprache. Diplomica Verlag

Timo Schweizer. Sprache und Gehirn. Der auditorische Kortex und seine Bedeutung in der Verarbeitung von Sprache. Diplomica Verlag Timo Schweizer Sprache und Gehirn Der auditorische Kortex und seine Bedeutung in der Verarbeitung von Sprache Diplomica Verlag Timo Schweizer Sprache und Gehirn: Der auditorische Kortex und seine Bedeutung

Mehr

Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10

Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10 Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10 Kompetenzen werden an Inhalten erworben. Für den Mittleren Schulabschluss werden die Inhalte im Fach Biologie in den folgenden drei Basiskonzepten

Mehr

Auditory Learning. Seminar: Emotion, Motivation, Lernen und Gedächtnis Dozent: Joshua Lorenzen SoSe Alina Bech & Martina Schütte

Auditory Learning. Seminar: Emotion, Motivation, Lernen und Gedächtnis Dozent: Joshua Lorenzen SoSe Alina Bech & Martina Schütte Auditory Learning Seminar: Emotion, Motivation, Lernen und Gedächtnis Dozent: Joshua Lorenzen SoSe 2017 Alina Bech & Martina Schütte Lernstile Konzept der Lernpsychologie Jeder Mensch bevorzugt individuelle

Mehr

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe 2006 Gedächtnismodelle Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Gliederung 1. Das Gedächtnis 2. Gedächtnisformen 3. Herrmann Ebbinghaus 4. Menschliche

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2016 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2014 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Vorwort... V Vorwort zur 2. Auflage... VI

Vorwort... V Vorwort zur 2. Auflage... VI INHALT Inhalt VII Vorwort... V Vorwort zur 2. Auflage... VI 1. Einleitung... 1 1.1 Sprache in Literatur und Alltag... 1 1.2 Sprache als soziales Phänomen... 3 1.3 Sprache als historisches Phänomen... 5

Mehr

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache Allgemeine Psychologie Denken und Sprache von Sieghard Beller und Andrea Bender GOTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM KOPENHAGEN STOCKHOLM Vorwort 11 1 Einleitung 13 1.1

Mehr

Gereon Müller & Andreas Opitz

Gereon Müller & Andreas Opitz Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie Stockall & Marantz (2006) über regelmäßige und unregelmäßige Verben: MEG-Evidenz Gereon Müller & Andreas Opitz Institut für

Mehr

3 MODELLVORSTELLUNGEN ÜBER DIE SPRACHPRODUKTION 75

3 MODELLVORSTELLUNGEN ÜBER DIE SPRACHPRODUKTION 75 Inhaltsverzeichnis 1 VORBEMERKUNGEN 19 1.1 DIE ZIELGRUPPE 20 1.2 DER FORSCHUNGSSTAND 21 13 DIE ZIELE UND DER AUFBAU DIESER ARBEIT 22 2 DER WORTSCHATZ UND DAS MENTALE LEXIKON 25 2.1 DER WORTSCHATZ 26 2.1.1

Mehr

Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter

Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter Wie häufig sind sie wirklich? von Melanie Walter 1. Auflage Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter Walter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

1. STUDIENGANG: B.A. LINGUISTIK. 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: Wintersemester

1. STUDIENGANG: B.A. LINGUISTIK. 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: Wintersemester 1. STUDIENGANG: B.A. LINGUISTIK 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester STUDIENUMFANG: 5400 Zeitstunden LEISTUNGSPUNKTE: STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: 180 Leistungspunkte Wintersemester

Mehr

EINLEITUNG. Kurs: Der Sprachinstinkt (Gergely Pethő), 1. Sitzung

EINLEITUNG. Kurs: Der Sprachinstinkt (Gergely Pethő), 1. Sitzung Kurs: Der Sprachinstinkt (Gergely Pethő), 1. Sitzung 2002. 02. 27. 18 00 Uhr, Universität Debrecen, Institut für Germanistik I. Was ist die Kognitionswissenschaft? Def. KOGNITIONSWISSENSCHAFT (= KW) (ung.

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Dozentin: Wiebke Petersen 14.6.2010 Wiebke Petersen Einführung CL SoSe 2010 1 Morphologische Grundbegrie

Mehr

Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern

Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern Germanistik Christine Porath Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern Eine konstruktionsgrammatische Analyse von Äußerungen italienischer Lerner des Deutschen (L2) im ungesteuerten Zweitspracherwerb

Mehr

Die Verarbeitung von PSGn und FSGn: Friederici (2004) &

Die Verarbeitung von PSGn und FSGn: Friederici (2004) & Die Verarbeitung von PSGn und FSGn: Friederici (2004) & Friederici et al. (2006) Institut für Linguistik, SoSe 2008 HS Rekursion 24. Juli 2008 Frage Spiegeln sich Unterschiede zwischen PSGn und FSGn in

Mehr

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung)

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Markus Bader 9. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 4 Übertragung ins e 1 4.3 Bewegung und Satztyp................................

Mehr

Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule

Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule Als Bündel von freien Wahlfächern werden vom Institut für allen Studierenden folgende Module angeboten: Modul 1: Linguistik Modul 2: Historische (Diachronie) Modul

Mehr

Stereotypes as Energy-Saving Devices

Stereotypes as Energy-Saving Devices Stereotypes as Energy-Saving Devices Stereotype 2012 Henrik Singmann Was sind die vermuteten Vorteile davon Stereotype zu benutzen und was wäre die Alternative zum Stereotyp Gebrauch? Welche bisherige

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit Prof. Dr. Georg Wydra Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes 1 Elemente einer empirischen

Mehr

Einführung in die germanistische Linguistik

Einführung in die germanistische Linguistik Jörg Meibauer / Ulrike Demske / Jochen Geilfuß-Wolfgang / Jürgen Pafel/Karl Heinz Ramers/Monika Rothweiler/ Markus Steinbach Einführung in die germanistische Linguistik 2., aktualisierte Auflage Verlag

Mehr

Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben

Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben Julian Heister, Luise Bartels, Judith Heide, Kay-Michael Würzner Universität

Mehr

THEORY OF MIND. Sozial-kognitive Entwicklung

THEORY OF MIND. Sozial-kognitive Entwicklung 06.12.2010 THEORY OF MIND Sozial-kognitive Entwicklung Seminar Vertiefung in Entwicklungspsychologie Dozent: Dipl.-Psych. Susanne Kristen Referentin: Sabine Beil Gliederung 1. Definition und Testparadigma

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik Vilnius, den 19. Februar 2014 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden kognitive Prozesse

Mehr

Psycholinguistik: Einführung. Daumantas Katinas Universität Vilnius 8. September 2011

Psycholinguistik: Einführung. Daumantas Katinas Universität Vilnius 8. September 2011 Psycholinguistik: Einführung Daumantas Katinas Universität Vilnius 8. September 2011 Überblick 11 Lehrveranstaltungen Teilnahmepflicht an 8 Veranstaltungen Schriftliche Zwischenprüfung (ZP) am 6. Oktober

Mehr

Zur pädagogischen Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ein Überblick über die Debatte

Zur pädagogischen Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ein Überblick über die Debatte Zur pädagogischen Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse ein Überblick über die Debatte Vortrag im Rahmen der Tagung Wer ruft, wenn sich das Gewissen meldet? an der Evangelischen Akademie im Rheinland

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Kapitel 16 Lateralisierung, Sprache und das geteilte Gehirn Das linke und das rechte Gehirn: Das menschliche Gehirn besteht aus 2 cerebralen Hemisphären, die voneinander getrennt sind, abgesehen von den

Mehr

Quantitative Methoden (Vertretung für Prof. Th. Pechmann)

Quantitative Methoden (Vertretung für Prof. Th. Pechmann) Quantitative Methoden (Vertretung für Prof. Th. Pechmann) Inferenzstatistik I: Zusammenhänge (Korrelationen) Logik inferenzstatistischer Verfahren Andreas Opitz Universität Leipzig Institut für Linguistik

Mehr

Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte

Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte Modul Einführung in die slavische Sprach- und Literaturwissenschaft Veranstaltungen: Einführungsseminar Einführung in die Literaturwissenschaft (2 SWS, 6 ECTS, benotet);

Mehr

Manche mögen s bildlich Individuelle Unterschiede im crossmodalen Satz-Bild Priming

Manche mögen s bildlich Individuelle Unterschiede im crossmodalen Satz-Bild Priming Manche mögen s bildlich Individuelle Unterschiede im crossmodalen Satz-Bild Priming Gerrit Hirschfeld & Pienie Zwitserlood Otto Creutzfeldt Center for Cognitive and Behavioral Neuroscience Ist Kognition

Mehr

Korrekturprogramme. Von Emine Senol & Gihan S. El Hosami

Korrekturprogramme. Von Emine Senol & Gihan S. El Hosami Korrekturprogramme Von Emine Senol & Gihan S. El Hosami Einleitung Millionen von Texten werden mit dem Computern täglich erfasst Fehler schleichen sich ein Korrekturprogramme helfen diese zu finden zu

Mehr

Sprache ist mehr als Worte. Auf der MS WISSENSCHAFT

Sprache ist mehr als Worte. Auf der MS WISSENSCHAFT Sprache ist mehr als Worte Auf der MS WISSENSCHAFT Im Rahmen des Biolugieunterrichtes besuchten wir die Ausstellung Sprache ist mehr als Worte auf der MS Wissenschaft. Auf den folgenden Seiten habe ich

Mehr

Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik

Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik Dr. Erla Hallsteinsdóttir: Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik Deutsch bewegt Sprache und Kultur: Deutsch als Fremdsprache weltweit XIV. IDT Jena-Weimar 3.- 8. August 2009 Aktuelle Forschungsfragen

Mehr

Konnektionismus vs. Symbolverarbeitung: Automatismen vs. Kontrolle

Konnektionismus vs. Symbolverarbeitung: Automatismen vs. Kontrolle Konnektionismus vs. Symbolverarbeitung: Automatismen vs. Kontrolle Prinzipien des Konnektionismus: - graduierte aktivationsbasierte Verarbeitung - Interaktivität - Kompetition - Lernen Beitrag zur Diskussion:

Mehr

Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen

Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen Carola D. Schnitzler, MSc (GB) Humanwissenschaftliche Fakultät Profilbereich Bildungswissenschaften Grundschulpädagogik

Mehr

EF- GK 11 PSYCHOLOGIE EINFÜHRUNG IN DIE PSYCHOLOGIE SCE/ PASC. Paradigmen (Schulen / Hauptströmungen) der Psychologie (Hobmair, 2013, S. 35 ff.

EF- GK 11 PSYCHOLOGIE EINFÜHRUNG IN DIE PSYCHOLOGIE SCE/ PASC. Paradigmen (Schulen / Hauptströmungen) der Psychologie (Hobmair, 2013, S. 35 ff. Paradigmen (Schulen / Hauptströmungen) der Psychologie (Hobmair, 2013, S. 35 ff.) Die Psychologie stellt sich nicht als eine einheitliche Wissenschaft dar, sie umfasst mehrere, zum Teil gegensätzliche

Mehr

Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie

Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie Steffen Hintze Mathematisches Institut der Universität Leipzig - Abteilung Didaktik 26.04.2016 Hintze (Universität Leipzig) Kopfgeometrie 26.04.2016 1 / 7 zum Begriff

Mehr

Tutorium zur Vorlesung Differentielle Psychologie

Tutorium zur Vorlesung Differentielle Psychologie Tutorium zur Vorlesung Differentielle Psychologie Heutige Themen: Intelligenz II Larissa Fuchs Welche Themen / Fragen im Bereich der Differentiellen Psychologie interessieren euch? 09.11.2016 Intelligenz

Mehr