Flektioinsmorphologie in der Psycholinguistik: Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flektioinsmorphologie in der Psycholinguistik: Einführung"

Transkript

1 Flektioinsmorphologie in der : Einführung Einführungsveranstaltung zum Seminar: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flektionsmorphologie Institut für Linguistik Universität Leipzig 8. April 2008

2 Untersuchungsgegenstand Die ist eine relativ junge Disziplin. Sie bildet die Schnittstelle zwischen der Linguistik einerseits und der Psychologie andererseits.

3 Untersuchungsgegenstand Die ist eine relativ junge Disziplin. Sie bildet die Schnittstelle zwischen der Linguistik einerseits und der Psychologie andererseits. Demzufolge ist ihr zentraler Untersuchungsgegenstand die Wechselwirkung von sprachlichen Strukturen mit dem Erleben/Verhalten von Menschen.

4 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit.

5 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem:

6 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde)

7 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde) Da diese Prozesse zu schnell für eine direkte Beobachtung (z.b. Introspektion) ablaufen, lassen sie sich nur indirekt durch geeignete experimentelle Paradigmen erschließen.

8 Methoden Sie untersucht i.d.r. die Verarbeitung von Sprache in Echtzeit. Problem: Sprachverarbeitung ist hoch automatisiert. 2-3 Wörter / 12 Phonem pro Sekunde) Da diese Prozesse zu schnell für eine direkte Beobachtung (z.b. Introspektion) ablaufen, lassen sie sich nur indirekt durch geeignete experimentelle Paradigmen erschließen. Die Methoden der PL sind größtenteils aus der psychologischen und neurokognitiven Forschung entlehnt. (Behavioristische Studien, ERP, bildgebende Verfahren)

9 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen

10 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion

11 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb

12 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen

13 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen

14 Teilbereiche Die vier großen Teilbereiche der sind: Sprachverstehen Sprachproduktion Spracherwerb Sprachstörungen Phänomene der (Flexions-)Morphologie lassen sich prinzipiell in allen vier Bereichen untersuchen.

15 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert.

16 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert?

17 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen?

18 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse?

19 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse? Unterscheidet sich visuelle von auditiver Verarbeitung?

20 Sprachverstehen/Sprachproduktion Aufgrund methodischer Schwierigkeiten standen Sprachverstehensprozesse traditionell im Vordergrund der Untersuchungen. Dies hat sich in den letzten Jahren (insbesondere durch den Einsatz diverser Bildgebender und neurophysiologischer Verfahren) etwas zugunsten der Sprachproduktion verändert. Hauptsächliche Fragestellungen sind: Wie sind komplexe (flektierte) Wortformen im Gehirn repräsentiert? Wie werden diese abgerufen? (Bis zu welchem Grad) erfolgt eine automatische Analyse? Unterscheidet sich visuelle von auditiver Verarbeitung? Welche Faktoren haben Einfluss auf die Verarbeitung?

21 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet.

22 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben?

23 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb?

24 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)?

25 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)? Gibt es Unterschiede zwischen L1 und L2 Erwerb?

26 Spracherwerb Auch die Untersuchung der Flexionsmorphologie im Spracherwerb wurde erst in jüngerer Zeit durch die Weitung des Fokus weg vom Englischen auch auf andere Sprachen ausgeweitet. Hier wird vor allem gefragt: Wann werden bestimmte Flexionsformen erworben? In welcher Reihenfolge erfolgt der Erwerb? Gibt es Auffälligkeiten beim Erwerb (überindividuelle Fehler, Fehlermuster, Übergeneralisierungen)? Gibt es Unterschiede zwischen L1 und L2 Erwerb? Gibt es Interaktionen zwischen L1 und L2?

27 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet.

28 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung.

29 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung. Die Relevanz von Daten patologischer menschlicher Sprache für die gesunde Sprachverarbeitung ist umstritten. (pro: Doppelte Dissoziation, kontra: Reparaturmechanismen)

30 Sprachstörungen Die Untersuchung von Sprachstörungen im Bereich der Flexionsmorphologie ist weniger spezifisch. Meist wird eine fehlerhafte morphologische Verarbeitung als Symptom im Rahmen einer Aphasie bzw. einer Sprachentwicklungsstörung betrachtet. In der klassischen syndrombasierten Aphasieforschung gilt die Broca-Aphasie als Störung mit den ausgeprägtesten Defiziten im Bereich Morphologie. Moderne Ansätze beschreiben eher individuelle Defizite im Kontext einer komplexen individuellen Störung. Die Relevanz von Daten patologischer menschlicher Sprache für die gesunde Sprachverarbeitung ist umstritten. (pro: Doppelte Dissoziation, kontra: Reparaturmechanismen) Sprachstörungen werden im Laufe dieses Seminars nicht behandelt.

31 Inhalt des Seminars Im Rahmen dieses Seminars sollen zunächst einige grundlegende, für die (Felxions-)Morphologie relevante Modelle der Sprachverarbeitung besprochen werden.

32 Inhalt des Seminars Im Rahmen dieses Seminars sollen zunächst einige grundlegende, für die (Felxions-)Morphologie relevante Modelle der Sprachverarbeitung besprochen werden. Dabei wird zunächst von klassischen Modellen für die Derivations-Morphologie ausgegangen (Butterworth 1983; Taft & Forster 1975), weil diese die grundlegende Fragestellung der in diesem Bereich am besten aufzeigen und die Ideen dieser Modelle in späteren, (auch) auf die Flexionsmorphologie bezogenen Ansätzen weiterleben.

33 Inhalt des Seminars

34 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.)

35 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.) Ebenso wird die Rolle der Morphologie im Spracherwerb zunächst von den klassischen Ansätzen (Berko, 1958) über neuere Studien (Köpcke, 1998) bis hin zu jüngsten theoretischen Arbeiten (Pertsova, 2007) betrachtet.

36 Inhalt des Seminars Im Laufe des Semesters werden danach verstärkt neuere Einzelstudien zur morphologischen Verarbeitung präsentiert, die im Wesentlichen auf neurophysiologischen Verfahren beruhen. (z.b. Penke et al. 1997; Lueck, Hahne & Clahsen 2006 u.a.) Ebenso wird die Rolle der Morphologie im Spracherwerb zunächst von den klassischen Ansätzen (Berko, 1958) über neuere Studien (Köpcke, 1998) bis hin zu jüngsten theoretischen Arbeiten (Pertsova, 2007) betrachtet. Zum Abschluss soll der Fokus noch auf die Rolle der Mehrsprachigkeit auf die morphologische Verarbeitung untersucht werden. (z.b. Hahne, Müller, Clahsen 2006; Bordag, Pechmann, Opitz 2006)

37 Während des gesamten Seminars wird es immer wieder Exkursionen zu und Diskussionen von Modellen und Vorschlägen der Grammatiktheorie geben, die immer auf ihre mögliche Relevanz für und Interaktion mit psycholinguistischen Modelle/Ergebnissen betrachtet werden sollen.

38 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten:

39 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten: jede abgeleitete Form eines Wortsstammes besitzt eine eigene lexikalische Repräsentation

40 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Traditionelle Modelle der Morphologie beschäfftigten sich zunächst vor allem mit Derivationsmorphologie. Für die Verarbeitung morphologisch komplexer Wörter ergeben sich aus theoretischen Überlegungen zunächst zwei grundsätzlich mögliche Varianten: jede abgeleitete Form eines Wortsstammes besitzt eine eigene lexikalische Repräsentation Morpheme sind separat gespeichert

41 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis.

42 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter.

43 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische.

44 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische. Butterworth 1983 Die Probanden mussten pseudosuffigierte (monomorphematische) Wörter wie fancy und suffigierte (polymorphematische) Wörter wie dusty lesen. Dabei zeigten sich gleiche Reaktionszeiten für beide Stimuliarten.

45 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Full Listing Hypothesis Einer der prominentesten Vertreter einer Speicherung von Vollformen in mentalen Lexikon ist Butterworths (1983) full listing hypothesis. Die Vorhersage, die ein solches Modell macht, ist ein gleicher Verarbeitungsprozess für mono- und polymorphematische Wörter. Butterworth fand experimentelle Evidenz für diese Annahme in einem Leseexperiment für das Englische. Butterworth 1983 Die Probanden mussten pseudosuffigierte (monomorphematische) Wörter wie fancy und suffigierte (polymorphematische) Wörter wie dusty lesen. Dabei zeigten sich gleiche Reaktionszeiten für beide Stimuliarten. Diese Ergebnisse wurden so interpretiert, dass (zumindest in diesem Experiment) polymorphematische Wörter genauso schnell verarbeitet werden, wie monomorphematische Wörter.

46 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Decomposition Models Den Gegenpol zur Annahme einer vollständigen Auflistung bildet die separate Speicherung von Morphemen.

47 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Decomposition Models Den Gegenpol zur Annahme einer vollständigen Auflistung bildet die separate Speicherung von Morphemen. Modelle und Hypothesen, denen diese Annahme zu Grunde liegt, werden als decomposition hypothesis, prefix-stripping model (Taft & Foster, 1975) oder auch als morphemic view bezeichnet.

48 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht.

49 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen.

50 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden.

51 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet:

52 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet: der Nicht-Wort-Interferenz-Effekt

53 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Prefix Stripping Beim Prefix Stripping werden die Affixe vom Stamm getrennt und der lexikalische Eintrag wird vom Stamm ausgehend gesucht. Bei diesem Modell werden also zusätzliche Verarbeitungsschritte für polymorphematische Wörter angenommen. Auch diese Hypothese konnte experimentell belegt werden. Taft & Forster (1975) Es wurden visuell lexikalische Entscheidungen getestet. Dabei wurden zwei Effekte beobachtet: der Nicht-Wort-Interferenz-Effekt der Pseudosuffigoierungs-Effekt

54 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt

55 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt Präfigierte Nicht-Wörter werden langsamer erkannt, wenn sie aus einem existierenden Stamm bestehen wie dejoice als präfigierte Nicht-Wörter, das aus einem Pseudostamm besteht wie dejouse.

56 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Nichtwort-Interferrenz-Effekt Präfigierte Nicht-Wörter werden langsamer erkannt, wenn sie aus einem existierenden Stamm bestehen wie dejoice als präfigierte Nicht-Wörter, das aus einem Pseudostamm besteht wie dejouse. Dieser Effekt wird dadurch erklärt, dass man annimmt, dass für Nicht-Wörter mit realen Stämmen ein Zugriff auf das mentale Lexikon stattfinden muss. Bei Nicht-Wörtern mit Pseudostämmen kann dagegen kein lexikalischer Zugriff stattfinden, da die Pseudostämme nicht im Lexikon repräsentiert sind. Somit wird das präfigierte Nicht-Wort mit einem Pseudostamm schneller als falsch erkannt.

57 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place.

58 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place. Nach dem Modell wird das pseudopräfigierte Wort (genau wie das präfigierte Wort) in Affix mis und Stamm ery geteilt. Erst, wenn im Lexikon kein Eintrag für den Stamm gefunden wurde, wird nach dem vollständigen Eintrag misery gesucht.

59 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Pseudospräfigierungs-Effekt Dieser Effekt zeigt sich darin, dass pseudopräfigierte Wörter wie mis-ery langsamer erkannt wurden als präfigierte Wörter wie mis-place. Nach dem Modell wird das pseudopräfigierte Wort (genau wie das präfigierte Wort) in Affix mis und Stamm ery geteilt. Erst, wenn im Lexikon kein Eintrag für den Stamm gefunden wurde, wird nach dem vollständigen Eintrag misery gesucht. Aber Allerdings hat eine Analyse von englischen Sprachkorpora gezeigt, dass ca. 80 Prozent der Wörter pseudoafigierte Wörter sind, was die Annahme des prälexikalischen Aufteilungsmechanismus nicht gerade wahrscheinlich macht. Die Aufteilung des Inputs in mögliche Morpheme wäre in diesem Fall höchst uneffizient.

60 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983) Ausblick Um die sich widersprechenden Ergebnisse der Experimente zur full-listing hypothesis und zum affix-stripping Model zu verbinden, wurden Modelle entwickelt, bei denen sowohl eine nicht-dekomponierte als auch eine dekomponierte Verarbeitung möglich ist. Augmented Adressed Morphology Model (Caramazza et al. 1988)

61 Traditionelle Ansätze Full Listing Hyp. Butterworth (1983)

Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie

Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Linguistik Claudia Wahn Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen bei Aphasie Shaker Verlag Aachen 2004 Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Sprachproduktion. Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010

Sprachproduktion. Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010 Sprachproduktion Psycholinguistik (7/11; HS 2010/2011 Vilnius, den 26. Oktober 2010 Sprachliche Zentren im Gehirn SSSSensorische Funktionen Motorische Funktionen Sprachliche Zentren im Gehirn Generieren

Mehr

Modelle der Sprachrezeption serial bottleneck :

Modelle der Sprachrezeption serial bottleneck : Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft SoSe 2008 Seminar: Theorien der Sprachproduktion und -rezeption Dozent: Dr. Hans-Jürgen Eikmeyer Referent: Robert Hild 20.06.2008

Mehr

Psycholinguistik. Definition: Psycholinguistik (synonym: Sprachpsychologie) erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt.

Psycholinguistik. Definition: Psycholinguistik (synonym: Sprachpsychologie) erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt. Psycholinguistik Definition: Psycholinguistik (synonym: Sprachpsychologie) erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt. Teilgebiete der Psycholinguistik Können danach klassifiziert

Mehr

DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH

DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH DIE VERBVERARBEITUNG BEI ALZHEIMER-DEMENZ UND PRIMÄR PROGRESSIVER APHASIE EIN VERGLEICH Alexandra Madl 19.10.2012 INHALT Einleitung/ Motivation Das Krankheitsbild der Demenz Alzheimer Demenz Primär Progressive

Mehr

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Sprachen Anonym Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Spezifizierung von Hirnregionen für Sprachverarbeitung... 3 2.1 Sprachlateralisierung...

Mehr

"Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie".

Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie. "Die Auswirkung der farblichen Darstellung auf die Benennleistung von Nomen bei Patienten mit Aphasie". Masterthesis Kathrina Gerling, München Vortrag in Salzburg am 16.03.13 Aufbau Motivation Einleitung

Mehr

Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben *

Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben * Spektrum Patholinguistik 6 (2013) 219 223 Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben * Tina Marusch 1, Titus von der Malsburg 1,

Mehr

SS 09: Klinische Linguistik

SS 09: Klinische Linguistik SS 09: Klinische Linguistik Gebärdensprache und Gehirn Helen Leuninger Gebärdensprache und Gehirn Sprache und Raum Ikonizität Speicherung der Mimik im Gehirn 2 Klassen von Studien: Läsionsstudien Bildgebende

Mehr

Klassische Experimente der Psychologie

Klassische Experimente der Psychologie Beispielbild Klassische Experimente der Psychologie Einführung SoSe 2007 Warum klassische Experimente? Physik Chemie Biologie Warum klassische Experimente? Berühmte Missverständnisse Originalarbeiten werden

Mehr

Biologische Psychologie I

Biologische Psychologie I Biologische Psychologie I Kapitel 7 Mechanismen der Wahrnehmung, des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit Organisationsprinzipien eines sensorischen Systems: Primärer und sekundärer sensorischer Kortex

Mehr

Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung

Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung Einfluss von Aufmerksamkeit auf die auditive Verarbeitung eine fmri-einzelfallstudie Alexandra Liebs Universität Salzburg ULG Klinische Linguistik Patient L.A.S., 1967 St. n. Subarachnoidalblutung am 20.08.06

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14.

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis. Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik (2/11; HS 2010/2011) Vilnius, den 14. September 2010 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden

Mehr

Geleitwort Danksagung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung...

Geleitwort Danksagung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung... Inhaltsverzeichnis Geleitwort... 7 Danksagung... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Zusammenfassung... 23 1 Problemstellung und Ziel der Arbeit... 25 2

Mehr

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M

Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von M Paradigmen-lose, Halb-paradigmatische & Hybride Theorien von Morphologie Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Paradigmen WS 2008/2009 Morphologische Theorien

Mehr

Ablaufschema beim Testen

Ablaufschema beim Testen Ablaufschema beim Testen Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 Schritt 7 Schritt 8 Schritt 9 Starten Sie die : Flashanimation ' Animation Ablaufschema Testen ' siehe Online-Version

Mehr

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache Allgemeine Psychologie Denken und Sprache von Sieghard Beller und Andrea Bender HOGREFE - GÖTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO ES CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM. KOPENHAGEN. STOCKHOLM In haltsverzeich

Mehr

Was leistet Sprache?

Was leistet Sprache? Was leistet Sprache? Elisabeth Leiss Germanistische Linguistik Münchner Wissenschaftstage 20.-23.10.2007 1 Was tun wir, wenn wir Sprache verwenden? Verwenden wir Sprache nur zur Kommunikation? Überspielen

Mehr

Schwächen der Wortabrufqualität. Schwächen der Wortabrufqualität in Kombination mit Lese- Rechtschreibschwächen

Schwächen der Wortabrufqualität. Schwächen der Wortabrufqualität in Kombination mit Lese- Rechtschreibschwächen Schwächen der Wortabrufqualität in Kombination mit Lese- Rechtschreibschwächen Christine Aderer 2.3.2 Schwächen der Wortabrufqualität Definition nach Glück, 25: Unter kindlichen Wortfindungsstörungen wird

Mehr

Psycholinguistik: Einführung

Psycholinguistik: Einführung Psycholinguistik: Einführung Einführung in die Psycholinguistik 1. Entstehung. 2. Begriff und Definitionen. 3. Fragen und Gegenstände. 4. Ziele und Aufgaben. 5. Methoden. 6. Teilbereiche. 7. Angrenzende

Mehr

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich

Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich Sabine Bunse Christiane Hoffschildt Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich OLZOG Inhaltsverzeichnis Einleitung.. 11 1 Sprache versus Sprechen (C. Hoffschildt) 13 1.1 Theoretische Unterscheidung

Mehr

Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung

Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung

Mehr

Epistemische Modalität

Epistemische Modalität Marion Krause Epistemische Modalität Zur Interaktion lexikalischer und prosodischer Marker. Dargestellt am Beispiel des Russischen und des Bosnisch-Kroatisch-Serbischen 2007 Harrassowitz Verlag Wiesbaden

Mehr

Wie Sprache funktioniert

Wie Sprache funktioniert Wie Sprache funktioniert Einführung in die Linguistik für Pädagoginnen und Pädagogen herausgegeben von Susanna Buttaroni Schneider Verlag Hohengehren Inhaltsverzeichnis V Inhaltsverzeichnis Vorwort XV

Mehr

Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache Bachelorstudium Psychologie 3 Allgemeine Psychologie - Denken und Sprache Bearbeitet von Sieghard Beller, Andrea Bender 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 318 S. Paperback ISBN 978 3 8017 2141 1 Format (B x

Mehr

Was ist Statistik? Wozu dienen statistische Methoden?

Was ist Statistik? Wozu dienen statistische Methoden? 25. APRIL 2002: BLATT 1 Übersicht Was ist Statistik? Wozu dienen statistische Methoden? Was ist maschinelle Sprachverarbeitung? Welche Rolle spielen statistische Methoden in verschiedenen Teilbereichen

Mehr

Martina Stroh

Martina Stroh .. Sprache und Handlungsintelligenz bei Down- Syndrom im Erwachsenenalter Martina Stroh Krankheitsbild Down-Syndrom A, Entstehung und Ursachen Freie Trisomie (ca. %; Murken ) Mosaikstruktur (ca. %; Wunderlich

Mehr

The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch

The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch The Faculty of Language: What is It, Who Has It and How Did It Evolve? Marc D. Hauser, Noam Chomsky, W. Tecumseh Fitch Gliederung 1. Definition des Targets 3. Komparative Untersuchung der Sprachevolution

Mehr

Paradigmen. Jochen Trommer Paradigmen WS 2008/2009. Universität Leipzig Institut für Linguistik

Paradigmen. Jochen Trommer Paradigmen WS 2008/2009. Universität Leipzig Institut für Linguistik Was sind? Morphologische Argumente Phonologische Argukmente Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik WS 2008/2009 Was sind? Morphologische Argumente Phonologische

Mehr

Inhalt. Einleitung I Theoretischer Teil Wahrnehmung, Repräsentation und Speicherung von Wissen... 24

Inhalt. Einleitung I Theoretischer Teil Wahrnehmung, Repräsentation und Speicherung von Wissen... 24 Inhalt Einleitung......................................... 19 I Theoretischer Teil................................ 23 1 Wahrnehmung, Repräsentation und Speicherung von Wissen...... 24 1.1 Visuelle Wahrnehmung................................

Mehr

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe 2006 Gedächtnismodelle Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Gliederung 1. Das Gedächtnis 2. Gedächtnisformen 3. Herrmann Ebbinghaus 4. Menschliche

Mehr

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen rungen Psycholinguistischer Paradigmenwechsel in der Diagnostik und Therapie von Aphasien Norbert Rüffer Folien und Text des Referats im Internet: http://www.words

Mehr

Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern

Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern Germanistik Christine Porath Formelbasierter Zweitspracherwerb bei erwachsenen Lernern Eine konstruktionsgrammatische Analyse von Äußerungen italienischer Lerner des Deutschen (L2) im ungesteuerten Zweitspracherwerb

Mehr

Klausur Ingenieurpsychologie Sommersemester 2016

Klausur Ingenieurpsychologie Sommersemester 2016 Prüfungsinfos Klausur Ingenieurpsychologie Sommersemester 2016 Psychologie Alle anderen Zeit Zeit: 10.08.2016, 11:10 Uhr Ort HSZ/02/E POT/81/H Dauer 90 min 60 min Inhalte Vorlesung + Seminar Vorlesung

Mehr

Methoden der kognitiven Neurowissenschaften

Methoden der kognitiven Neurowissenschaften Methoden der kognitiven Neurowissenschaften SS 2014 Freitag 9 Uhr (ct) Björn Herrmann - Jöran Lepsien - Jonas Obleser Zeitplan Datum Thema 11.4. Einführung und Organisation 18.4. -- Karfreitag -- 25.4.

Mehr

Gereon Müller & Andreas Opitz

Gereon Müller & Andreas Opitz Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie Stockall & Marantz (2006) über regelmäßige und unregelmäßige Verben: MEG-Evidenz Gereon Müller & Andreas Opitz Institut für

Mehr

Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben

Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben Analysemethode und Datengrundlage können die Ergebnisse beeinflussen: Selektiver Einfluss der Stammfrequenz für ver-präfigierte Verben Julian Heister, Luise Bartels, Judith Heide, Kay-Michael Würzner Universität

Mehr

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Pädagogik Marco Schindler Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Essay - CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT - OLDENBURG FAKULTÄT II INSTITUT FÜR INFORMATIK, WIRTSCHAFTS- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN Essay

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Methoden der Physiotherapie II Elemente einer empirischen Arbeit Prof. Dr. Georg Wydra Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes 1 Elemente einer empirischen

Mehr

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung)

Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen (Fortsetzung) Markus Bader 9. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 4 Übertragung ins e 1 4.3 Bewegung und Satztyp................................

Mehr

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider

6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2. Referent: Philipp Schneider 6 höhere Funktionen der Wahrnehmung - Teil 2 Referent: Philipp Schneider Überblick Agnosien Warringtons zweistufiges Objekterkennungsmodell Prosopagnosie Unterschiede zwischen Gesichts- und Objekterkennung

Mehr

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen

Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Lemmatisierung und Stemming in Suchmaschinen Hauptseminar Suchmaschinen Computerlinguistik Sommersemester 2016 Stefan Langer stefan.langer@cis.uni-muenchen.de Trefferquote (Recall) und Genauigkeit (Precision)

Mehr

Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10

Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10 Kommentierte Aufgabenbeispiele Biologie Jahrgangsstufe 10 Kompetenzen werden an Inhalten erworben. Für den Mittleren Schulabschluss werden die Inhalte im Fach Biologie in den folgenden drei Basiskonzepten

Mehr

EINLEITUNG. Kurs: Der Sprachinstinkt (Gergely Pethő), 1. Sitzung

EINLEITUNG. Kurs: Der Sprachinstinkt (Gergely Pethő), 1. Sitzung Kurs: Der Sprachinstinkt (Gergely Pethő), 1. Sitzung 2002. 02. 27. 18 00 Uhr, Universität Debrecen, Institut für Germanistik I. Was ist die Kognitionswissenschaft? Def. KOGNITIONSWISSENSCHAFT (= KW) (ung.

Mehr

Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie

Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie Didaktik der Geometrie Kopfgeometrie Steffen Hintze Mathematisches Institut der Universität Leipzig - Abteilung Didaktik 26.04.2016 Hintze (Universität Leipzig) Kopfgeometrie 26.04.2016 1 / 7 zum Begriff

Mehr

Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter

Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter Wie häufig sind sie wirklich? von Melanie Walter 1. Auflage Sprachstörungen bei Kindern im Vorschulalter Walter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (1): morphembasierte Morphologie mit Transduktoren Dozentin: Wiebke Petersen 14.6.2010 Wiebke Petersen Einführung CL SoSe 2010 1 Morphologische Grundbegrie

Mehr

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache Allgemeine Psychologie Denken und Sprache von Sieghard Beller und Andrea Bender GOTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM KOPENHAGEN STOCKHOLM Vorwort 11 1 Einleitung 13 1.1

Mehr

1. STUDIENGANG: B.A. LINGUISTIK. 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: Wintersemester

1. STUDIENGANG: B.A. LINGUISTIK. 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: Wintersemester 1. STUDIENGANG: B.A. LINGUISTIK 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester STUDIENUMFANG: 5400 Zeitstunden LEISTUNGSPUNKTE: STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: 180 Leistungspunkte Wintersemester

Mehr

Die Verarbeitung von PSGn und FSGn: Friederici (2004) &

Die Verarbeitung von PSGn und FSGn: Friederici (2004) & Die Verarbeitung von PSGn und FSGn: Friederici (2004) & Friederici et al. (2006) Institut für Linguistik, SoSe 2008 HS Rekursion 24. Juli 2008 Frage Spiegeln sich Unterschiede zwischen PSGn und FSGn in

Mehr

Stereotypes as Energy-Saving Devices

Stereotypes as Energy-Saving Devices Stereotypes as Energy-Saving Devices Stereotype 2012 Henrik Singmann Was sind die vermuteten Vorteile davon Stereotype zu benutzen und was wäre die Alternative zum Stereotyp Gebrauch? Welche bisherige

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

THEORY OF MIND. Sozial-kognitive Entwicklung

THEORY OF MIND. Sozial-kognitive Entwicklung 06.12.2010 THEORY OF MIND Sozial-kognitive Entwicklung Seminar Vertiefung in Entwicklungspsychologie Dozent: Dipl.-Psych. Susanne Kristen Referentin: Sabine Beil Gliederung 1. Definition und Testparadigma

Mehr

Psycholinguistik: Einführung. Daumantas Katinas Universität Vilnius 8. September 2011

Psycholinguistik: Einführung. Daumantas Katinas Universität Vilnius 8. September 2011 Psycholinguistik: Einführung Daumantas Katinas Universität Vilnius 8. September 2011 Überblick 11 Lehrveranstaltungen Teilnahmepflicht an 8 Veranstaltungen Schriftliche Zwischenprüfung (ZP) am 6. Oktober

Mehr

Phonologische Bewusstheit, Benennungsgeschwindigkeit und automatisierte Leseprozesse

Phonologische Bewusstheit, Benennungsgeschwindigkeit und automatisierte Leseprozesse i Berichte aus der Pädagogik Andreas Mayer Phonologische Bewusstheit, Benennungsgeschwindigkeit und automatisierte Leseprozesse Aufarbeitung des Forschungsstandes und praktische Fördermöglichkeiten Shaker

Mehr

Überblick) Therapie(von(Gramma.kstörungen(

Überblick) Therapie(von(Gramma.kstörungen( Überblick Therapie(von(Gramma.kstörungen( Chris.na(Kauschke( Philipps-Universität Marburg Klinische Linguistik Derpatholinguis4scheAnsatz(PLAN KurzerÜberblicküberdenGramma4kerwerb Symptomegramma4scherStörungen

Mehr

Andrey G. Lee, Dmitri N. Kulikov

Andrey G. Lee, Dmitri N. Kulikov 1 Wissenschaftliche experimentelle Begründung der Ausbildungseffizienz der Seminare Christos Drossinakis zum Geistigen Heilen Chalkida, Griechenland, 2009 Andrey G. Lee, Dmitri N. Kulikov Der bekannte

Mehr

Über den Zusammenhang von Gehirn, Gesellschaft und Geschlecht

Über den Zusammenhang von Gehirn, Gesellschaft und Geschlecht Geisteswissenschaft Anonym Über den Zusammenhang von Gehirn, Gesellschaft und Geschlecht Studienarbeit Humboldt Universität - Berlin Kulturwissenschaftliches Seminar Hauptseminar: Das Unbewusste Sommersemester

Mehr

Biologische Psychologie II Peter Walla

Biologische Psychologie II Peter Walla Kapitel 16 Lateralisierung, Sprache und das geteilte Gehirn Das linke und das rechte Gehirn: Das menschliche Gehirn besteht aus 2 cerebralen Hemisphären, die voneinander getrennt sind, abgesehen von den

Mehr

Quantitative Methoden (Vertretung für Prof. Th. Pechmann)

Quantitative Methoden (Vertretung für Prof. Th. Pechmann) Quantitative Methoden (Vertretung für Prof. Th. Pechmann) Inferenzstatistik I: Zusammenhänge (Korrelationen) Logik inferenzstatistischer Verfahren Andreas Opitz Universität Leipzig Institut für Linguistik

Mehr

Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik

Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik Dr. Erla Hallsteinsdóttir: Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik Deutsch bewegt Sprache und Kultur: Deutsch als Fremdsprache weltweit XIV. IDT Jena-Weimar 3.- 8. August 2009 Aktuelle Forschungsfragen

Mehr

Manche mögen s bildlich Individuelle Unterschiede im crossmodalen Satz-Bild Priming

Manche mögen s bildlich Individuelle Unterschiede im crossmodalen Satz-Bild Priming Manche mögen s bildlich Individuelle Unterschiede im crossmodalen Satz-Bild Priming Gerrit Hirschfeld & Pienie Zwitserlood Otto Creutzfeldt Center for Cognitive and Behavioral Neuroscience Ist Kognition

Mehr

Hypothesen: Fehler 1. und 2. Art, Power eines statistischen Tests

Hypothesen: Fehler 1. und 2. Art, Power eines statistischen Tests ue biostatistik: hypothesen, fehler 1. und. art, power 1/8 h. lettner / physik Hypothesen: Fehler 1. und. Art, Power eines statistischen Tests Die äußerst wichtige Tabelle über die Zusammenhänge zwischen

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie HS 2014 Vorlesung 8: Kogni?ve Lerntheorien: Lernen als Verarbeitung fürs Langzeitgedächtnis Teil 3

Einführung in die Pädagogische Psychologie HS 2014 Vorlesung 8: Kogni?ve Lerntheorien: Lernen als Verarbeitung fürs Langzeitgedächtnis Teil 3 Einführung in die Pädagogische Psychologie HS 2014 Vorlesung 8: Kogni?ve Lerntheorien: Lernen als Verarbeitung fürs Langzeitgedächtnis Teil 3 Prof. Dr. Franz Baeriswyl Link: Zentrale Aussagen und Erkenntnisse

Mehr

Lexikalische Substitutionen. Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones

Lexikalische Substitutionen. Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones Lexikalische Substitutionen Seminar: Sprachproduktion Dozentin: Prof. Dr. Helen Leuninger WS 09/10 Referenten: Anna Schmidt und Tim Krones Gliederung 1 Substitutionen: Arten und Eigenschaften 2 Entstehung

Mehr

Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen

Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen Carola D. Schnitzler, MSc (GB) Humanwissenschaftliche Fakultät Profilbereich Bildungswissenschaften Grundschulpädagogik

Mehr

Wortbildung und Wortbildungswandel

Wortbildung und Wortbildungswandel Germanistik Kira Wieler Wortbildung und Wortbildungswandel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Wortbildung... 2 2.1 Morphologische Grundbegriffe... 2 2.2 Arten der Wortbildung... 3 2.3

Mehr

Denken Gehörlose anders?

Denken Gehörlose anders? Denken Gehörlose anders? Untersuchungen zum Einfluss der visuell-gestischen Gebärdensprache vs. der vokal-auditiven Lautsprache auf kognitive Strukturen. Klaudia Grote Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft

Mehr

Studienprojekt TaxoSearch Spezifikation

Studienprojekt TaxoSearch Spezifikation Studienprojekt TaxoSearch Spezifikation Semantisch gestützte Suche im Internet Lehrstuhl für Computerlinguistik Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg WS 2002-2003 vorgestellt von Thorsten Beinhorn, Vesna

Mehr

PS Lexikologie. Quiz Einführung Terminologie. PS Lexikologie 1

PS Lexikologie. Quiz Einführung Terminologie. PS Lexikologie 1 Quiz Einführung Terminologie PS Lexikologie 1 Was ist ein Wort? Wieviele Wörter hat der folgende Satz? Katharina hat den Kühlschrank nicht zugemacht. PS Lexikologie 2 Kommt drauf an! Wir unterscheiden

Mehr

Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft

Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft Hauptseminar Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft WS 2013/2014 Dozentin 10/29/2013 2 1 Webseite 10/29/2013 3 Zielgruppe Studierende der Kognitionswissenschaft Psychologie Linguistik Erziehungswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Abbildungs Verzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Abbildungs Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung Inhaltsverzeichnis Abbildungs Verzeichnis Teil 1 1 1. Fragestellung 3 2. Einleitung : 4 3. Aspekte des Zweitspracherwerbs 9 3.1 Neurophysiologische Aspekte des Zweitspracherwerbs

Mehr

Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule

Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule Fachbereich Linguistik Wahlfachmodule Als Bündel von freien Wahlfächern werden vom Institut für allen Studierenden folgende Module angeboten: Modul 1: Linguistik Modul 2: Historische (Diachronie) Modul

Mehr

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis

Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Sprachliches Wissen: mentales Lexikon, grammatisches Wissen. Gedächtnis Psycholinguistik Vilnius, den 19. Februar 2014 Das Wissen Beim Sprechen, Hören, Schreiben und Verstehen finden kognitive Prozesse

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren)

Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Einführung in die Computerlinguistik Morphologie (morphembasiert mit Transduktoren) Dozentin: Wiebke Petersen 7. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Morphologische Grundbegrie Wort / Lexem: abstrakte

Mehr

Was ist ein Test? Grundlagen psychologisch- diagnostischer Verfahren. Rorschach-Test

Was ist ein Test? Grundlagen psychologisch- diagnostischer Verfahren. Rorschach-Test Was ist ein Test? Ein Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst quantitativen Aussage

Mehr

Vom Gedanken zur Aussprache

Vom Gedanken zur Aussprache Vom Gedanken zur Aussprache Peter Indefrey F.C. Donders Centre for Cognitive Neuroimaging, Nijmegen Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen Was tun wir, wenn wir ein Wort produzieren? Stellen

Mehr

Zusammenfassung. Instruktionspsychologie. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Zusammenfassung. Instruktionspsychologie. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Instruktionspsychologie Zusammenfassung Überblick Theorien Gestaltungsempfehlungen Moderierende Einflüsse 2 Theorien

Mehr

2 Sprachliche Einheiten

2 Sprachliche Einheiten 2 Sprachliche Einheiten Inhalt Semiotische Begriffe Wörter Wortbestandteile Wortzusammensetzungen Wortgruppen Text und Dialog Wort- und Satzbedeutung 2.1 Semiotische Begriffe Semiotische Begriffe Semiotik

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Fachspezifische Zugangsvoraussetzungen sind der Abschluss eines Bachelor- oder Magisterstudiengangs Linguistik bzw. Allgemeine Sprachwissenschaft

Fachspezifische Zugangsvoraussetzungen sind der Abschluss eines Bachelor- oder Magisterstudiengangs Linguistik bzw. Allgemeine Sprachwissenschaft 1. STUDIENGANG: M.A. LINGUISTIK 2. ABSCHLUSS: Master of Arts 3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester STUDIENUMFANG: 3600 Zeitstunden LEISTUNGSPUNKTE: 120 Leistungspunkte STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: Wintersemester

Mehr

Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes

Sprachen im Gehirn. Marco Monachino. Christina Backes Sprachen im Gehirn Marco Monachino Christina Backes Überblick Allgemeines und Aufbau Sprachzentren Neurolinguistische Verarbeitung Methoden der Neurolinguistik 2 Allgemeines Das Gehirn wiegt bei einem

Mehr

Einführung in Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache: Grundlegendes. Willkommen zu dieser Vorlesung!

Einführung in Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache: Grundlegendes. Willkommen zu dieser Vorlesung! Einführung in Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache: Grundlegendes Willkommen zu dieser Vorlesung! www.foeldes.eu www.germanistische-sprachwissenschaft.eu www.facebook.com/germanistische-sprachwissenschaft

Mehr

Milosz Splawinski. Emotionale versus informierende Werbung. Vergleich der Wirkungsw und Eignung. Diplomarbeit

Milosz Splawinski. Emotionale versus informierende Werbung. Vergleich der Wirkungsw und Eignung. Diplomarbeit Milosz Splawinski Emotionale versus informierende Werbung. Vergleich der Wirkungsw und Eignung Diplomarbeit Freie Universität Berlin Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Diplomarbeit

Mehr

Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte

Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte Modul Einführung in die slavische Sprach- und Literaturwissenschaft Veranstaltungen: Einführungsseminar Einführung in die Literaturwissenschaft (2 SWS, 6 ECTS, benotet);

Mehr

Automatisches Verstehen gesprochener Sprache

Automatisches Verstehen gesprochener Sprache Automatisches Verstehen gesprochener Sprache 5. Sprachverstehen und Morphologie Martin Hacker Bernd Ludwig Günther Görz Professur für Künstliche Intelligenz Department Informatik Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Abbildungsverzeichnis Danksagung Einleitung und Überblick Erster Teil Theoretische Grundlagen

Abbildungsverzeichnis Danksagung Einleitung und Überblick Erster Teil Theoretische Grundlagen Inhalt Abbildungsverzeichnis... 11 Danksagung... 17 Einleitung und Überblick... 19 Erster Teil Theoretische Grundlagen 1 Schreiben... 25 1.1 Merkmale von Schriftlichkeit... 25 1.2 Schreiben als Problemlöseprozess...

Mehr

HAWIK-IV für Fortgeschrittene O.Dichtler/K.Tharandt

HAWIK-IV für Fortgeschrittene O.Dichtler/K.Tharandt HAWIK-IV für Fortgeschrittene Grundkonzept Das Intelligenzkonzept von Wechsler eine zusammengesetzte oder globale Fähigkeit des Individuums, zweckvoll zu handeln, vernünftig zu denken und sich mit seiner

Mehr

Attribution. Unterschied zwischen Akteur und Beobachter

Attribution. Unterschied zwischen Akteur und Beobachter Attribution Unterschied zwischen Akteur und Beobachter Christine Faist & Carina Gottwald Seminar: Soziale Kognition 2.Fachsemester Datum: 25.04.2012, 10.00 12.00 Überblick Hypothese Nisbett und Jones Watson

Mehr

Dynamische Modelle für chronische psychische Störungen

Dynamische Modelle für chronische psychische Störungen Zeno Kupper Dynamische Modelle für chronische psychische Störungen PABST SCIENCE PUBLISHERS Lengerich, Berlin, Düsseldorf, Leipzig, Riga, Scottsdale (USA), Wien, Zagreb Inhaltsverzeichnis Einleitung und

Mehr

Schlaganfall, was nun?

Schlaganfall, was nun? Schlaganfall, was nun? Neurologisch bedingte Sprach- und Sprechstörungen Corinna Rolf & Dr. phil. Uta Lürßen Dipl. Sprachheilpädagoginnen Inhalt Begrüßung und Vorstellung Einführung in das Thema Ursachen

Mehr

Modul 5: Forschungsgrundlagen. Prof. Dr. Ruth Albert

Modul 5: Forschungsgrundlagen. Prof. Dr. Ruth Albert Modul 5: Forschungsgrundlagen Prof. Dr. Ruth Albert 1 Prof. Dr. Ruth Albert ist die Gründerin und Lehrstuhlinhaberin der Deutsch-als-Fremdsprache Abteilung und ist seit Januar 1994 Professorin für Deutsch

Mehr

Becoming Famous Overnight:

Becoming Famous Overnight: Becoming Famous Overnight: Limits on the Ability to Avoid Unconscious Influences of the Past Eine Studie von Larry L. Jacoby, Colleen Kelley, Judith Brown und Jennifer Jasechko 1989 1 Becoming famous overnight

Mehr

SPRACH-TANDEM. Workshop zum Sprachenlernen in gesteuerten Sprachbegegnungen Renate Freudenberg-Findeisen Universität Trier

SPRACH-TANDEM. Workshop zum Sprachenlernen in gesteuerten Sprachbegegnungen Renate Freudenberg-Findeisen Universität Trier SPRACH-TANDEM Workshop zum Sprachenlernen in gesteuerten Sprachbegegnungen Renate Freudenberg-Findeisen Universität Trier Spracherwerb: Lernen oder Erwerben? LERNEN Prozess der Aneignung, der durch Unterricht

Mehr

Gallmann 1996, 1998: Syntaktisch motivierter Kasuswegfall im Deutschen

Gallmann 1996, 1998: Syntaktisch motivierter Kasuswegfall im Deutschen Gallmann 1996, 1998: Syntaktisch motivierter Kasuswegfall im Deutschen (Syntaktisch motivierter Wegfall morphologischer Kasusmarkierer) Andreas Opitz Institut für Linguistik Universität Leipzig 21. November

Mehr

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung Fragestellung und Hypothesen 62 3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung In der vorliegenden Arbeit wird folgenden Fragen nachgegangen: 1. Existieren Geschlechtsunterschiede in der

Mehr

Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser,

Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser, Einleitung Liebe Leserin, lieber Leser, in der Aus- und Weiterbildung von Erzieher(innen) gewinnt der Bildungsbereich Sprache zunehmend an Bedeutung: Die anspruchsvolle Aufgabe, Kinder in ihrer Sprachentwicklung

Mehr

Vorwort Einleitung... 13

Vorwort Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 1 Einleitung... 13 A Theorien und Befunde der Spracherwerbsforschung 2 Zweitspracherwerbstypen... 23 2.1 Der simultane Erwerb zweier Sprachen... 24 2.2 Der sukzessive kindliche

Mehr

Universität Hamburg Institut für Germanistik I Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 (Prof. Dr. Walther v.

Universität Hamburg Institut für Germanistik I Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 (Prof. Dr. Walther v. Universität Hamburg Institut für Germanistik I Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 (Prof. Dr. Walther v.hahn) Lexikologie Wort- und Wortschatzwissenschaft Sonja Pfeiffer Gliederung

Mehr

Erstspracherwerb und Sprachentwicklung. Corinna Saar Carolin Wolkenhaar Marie Wüstenberg

Erstspracherwerb und Sprachentwicklung. Corinna Saar Carolin Wolkenhaar Marie Wüstenberg Erstspracherwerb und Sprachentwicklung Corinna Saar Carolin Wolkenhaar Marie Wüstenberg Gliederung Individuelle Unterschiede beim Spracherwerb Unterschiede in der Schnelligkeit des Spracherwerbs Spracherwerbsstrategien

Mehr