Wir sind engagiert und zeigen Eigeninitiative. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir sind engagiert und zeigen Eigeninitiative. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter"

Transkript

1 Leitbild

2 Wir sind engagiert und zeigen Eigeninitiative. Für eine gute Dienstleistungsqualität setzen wir eine hohe Fach- und Sozialkompetenz voraus. Diese fördern wir kontinuierlich durch gezielte Aus- und Weiterbildungsmassnahmen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wir nutzen unsere Kompetenzen und handeln eigenverantwortlich. Mit unserer Arbeit schaffen wir Vertrauen und prägen so das Image des SVA. Moderne Technologie und ausgebaute Infrastruktur unterstützen uns bei der optimalen Aufgabenerfüllung. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist mitverantwortlich für ein gutes Arbeitsklima und trägt Wesentliches dazu bei. Wir arbeiten loyal, fair und offen zusammen. Konflikte werden rechtzeitig angegangen und Lösungswege gemeinsam gesucht.

3 Unsere Führungskräfte treffen klare Entscheidungen und nehmen ihre Verantwortung wahr. Durch ihr Verhalten schaffen sie Vertrauen und fördern die Leistungsbereitschaft. Unsere Führung Um unsere anspruchsvollen Ziele zu erreichen, arbeiten wir mit zeitgemässen Führungsinstrumenten.

4 Unsere Kundinnen und Kunden sind Personen, die bei uns Beiträge bezahlen und / oder Leistungen beanspruchen. Wir arbeiten gerne für sie. Unsere Kundinnen und Kunden Unser Ziel ist es, ihnen dauerhaft ein verlässlicher Partner zu sein. Wir weisen ihnen einen Weg durch die Sozialversicherungen und stehen ihnen bei Fragen beratend zur Verfügung Wir sind bestrebt, ihnen ein fairer Partner und Mittler zu sein im Spannungsfeld von gesetzlichen Anforderungen und individuellen Bedürfnissen. Wir fördern Vertrauen durch situationsgerechte und offene Information. Unsere Kommunikation ist von gegenseitiger Wertschätzung geprägt.

5 Unsere Geschäftspartner sind sowohl Lieferanten und Dienstleister als auch öffentliche und private Institutionen. Unsere Geschäftspartner Wir fördern den Dialog mit diesen Institutionen, um den Kundennutzen zu erhöhen. Wir wählen unsere Lieferanten und Dienstleister sorgfältig aus um hohe Leistungen erbringen zu können.

6 Wir setzen uns ein für eine hohe Qualität unserer Dienstleistungen Qualität bedeutet für uns: Rechtskonformität verständliche Kommunikation effiziente Geschäftsprozesse Kostenbewusstsein / Wirtschaftlichkeit Kontinuität Unsere Qualität Durch ein konsequentes Qualitätsmanagement stellen wir ein hohes Niveau unserer Dienstleistungen sicher.

7 Aufgaben / Dienstleistungen Das SVA ist das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen in Schaffhausen und zuständig für Information, Beratung, Abklärung, Beitragserhebung und Auszahlung von Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherheit. AHV Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen, Hilfsmittel IV EO EL ALV FAK KV SF Invalidenversicherung Medizinische und berufliche Eingliederungsmassnahmen, Sonderschulungen, Hilfsmittel, Hilflosenentschädigungen, Taggelder und Renten Erwerbsersatzordnung für Dienstleistende in Armee und Zivilschutz Erwerbsausfallentschädigungen, Jugendurlaub Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen für AHV- und IV-Rentenbezügerinnen und Rentenbezüger, Vergütung von Krankheitskosten Arbeitslosenversicherung Arbeitslosenentschädigungen, Kurzarbeits- und Schlechtwetterentschädigungen, arbeitsmarktliche Massnahmen und Insolvenzentschädigungen Familienausgleichskasse Kinder- und Ausbildungszulagen für Arbeitnehmende, Selbständigerwerbende und Nichterwerbstätige Krankenversicherung Versicherungspflicht, Individuelle Prämienverbilligungen Sozialfonds Anschlusstaggelder und Härtefallleistungen an Arbeitslose, arbeitsmarktliche Massnahmen, Erwerbsersatzleistungen für Alleinerziehende

8 Sozialversicherungsamt Schaffhausen Oberstadt Schaffhausen Sozialversicherungsamt Schaffhausen / Gestaltung Gabriela Kupferschmidt SWB Schaffhausen / Fotos: Daniel Schär, Rolf Baumann

SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT

SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT Leitbild SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT Seit dem Start der AHV im Jahre 1948 hat sich das bedeutendste Sozialwerk der Schweiz zu einer modernen Sozialversicherung weiterentwickelt. Die soziale Sicherheit

Mehr

Jahresbericht SVA Schaffhausen Oberstadt Schaffhausen

Jahresbericht SVA Schaffhausen Oberstadt Schaffhausen SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr Jahresbericht 2013 Einleitung Beständigkeit und

Mehr

auf einen Blick

auf einen Blick Jahresbericht 2014 3 2013 auf einen Blick Einleitung Das Erstellen des Jahresberichtes ist für uns ein Ritual. Als selbständiges öffentlichrechtliches Unternehmen zeigen wir Ihnen auf, welche Dienstleistungen

Mehr

Die Arbeitslosenkasse Ihre Partnerin

Die Arbeitslosenkasse Ihre Partnerin Die Arbeitslosenkasse Ihre Partnerin Liebe Kundin Lieber Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Bei diesen Bemühungen arbeiten wir von

Mehr

auf einen Blick

auf einen Blick Jahresbericht 2015 3 2013 auf einen Blick Einleitung Auf den ersten Rückblick scheint 2015 ein eher ruhiges Jahr gewesen zu sein. Ruhig heisst in unserem Fall, dass wir beispielsweise pünktlich 12 000

Mehr

1. Januar Dezember Aufgaben und Dienstleistungen. Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen, Hilfsmittel

1. Januar Dezember Aufgaben und Dienstleistungen. Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen, Hilfsmittel 1. Januar 2006 31. Dezember 2006 Aufgaben und Dienstleistungen AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen, Hilfsmittel Invalidenversicherung

Mehr

Ihre soziale Sicherheit im Wallis

Ihre soziale Sicherheit im Wallis Ihre soziale Sicherheit im Wallis Die Ausgleichskasse des Kantons Wallis das Herz der Walliser Sozialversicherung Jeden Monat überweisen wir an die Walliser Gesellschaft 74 Millionen Franken für Alters-

Mehr

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe.

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. LEITBILD des Jobcenters EN Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. UNSERE ORGANISATION Der Fachbereich Jobcenter EN ist auf unser Engagement angewiesen. Wir bringen unsere Ideen über die Gremien

Mehr

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen

Mehr

Leitbild. des Jobcenters Dortmund

Leitbild. des Jobcenters Dortmund Leitbild des Jobcenters Dortmund 2 Inhalt Präambel Unsere Kunden Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Jobcenter Unsere Führungskräfte Unser Leitbild Unser Jobcenter Präambel 03 Die gemeinsame

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Stadt Zürich Stadtentwicklung Integrationsförderung Stadthaus, Stadthausquai 17 Postadresse: Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 37 37 Fax 044 412 37 42 www.stadt-zuerich.ch/integration integrationsfoerderung@zuerich.ch

Mehr

Leitbild. kompetent engagiert leistungsstark. Wir bieten nachhaltig bessere Lösungen!

Leitbild. kompetent engagiert leistungsstark. Wir bieten nachhaltig bessere Lösungen! Leitbild kompetent engagiert leistungsstark Wir bieten nachhaltig bessere Lösungen! UNSER ANTRIEB Dieses Leitbild soll unserer genossenschaftlichen Bank den Weg in eine erfolgreiche Zukunft weisen. Leistungsstarke

Mehr

Änderungen auf 1. Januar 2005 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2005

Änderungen auf 1. Januar 2005 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2005 1.2005 Stand am 1. Januar 2005 Änderungen auf 1. Januar 2005 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-2 Leistungen der AHV 3-5 Leistungen der IV 6-7 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen

Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Wer kann Anschlusstaggelder beziehen? Arbeitslose Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen, deren Bezugsberechtigung bei der obligatorischen Arbeitslosenversicherung

Mehr

Würde des Menschen entspricht.

Würde des Menschen entspricht. Wir unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte darin, ein Leben zu führen, welches der Würde des Menschen entspricht. Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Jobcenter Osnabrück, suchen gemeinsam

Mehr

Werte und Führungsleitlinien

Werte und Führungsleitlinien Werte und Führungsleitlinien 2 Zukunft gemeinsam gestalten Mit Herz und Verstand Leitmotiv 4 Unternehmenswerte 6 Führungsauftrag 10 Führungsleitlinien 12 3 Professionalität in der Führung und im Handeln

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

Jahresmediengespräch. Sozialversicherung Aargau SVA: Jahresbericht und -rechnung Juni 2016

Jahresmediengespräch. Sozialversicherung Aargau SVA: Jahresbericht und -rechnung Juni 2016 Jahresmediengespräch Sozialversicherung Aargau SVA: Jahresbericht und -rechnung 2015 2. Juni 2016 Agenda Elisabeth Meyerhans Sarasin Präsidentin der Verwaltungskommission Strategie SVA Dynamik und zunehmender

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

Arbeit und Sozialversicherungen Vaduz, 24. November 2016

Arbeit und Sozialversicherungen Vaduz, 24. November 2016 Arbeit und Sozialversicherungen Vaduz, 24. November 2016 Lohnabrechnung Warum Sozialversicherungen? «Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit;.» (Art. 22 der allgemeinen

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Nichterwerbstätige Gültig ab 1. Januar 2018 123 Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ

Mehr

Vorsorge im 3-Säulen-System. 2. Säule: Berufliche Vorsorge. Instrument: BVG. Ziel: Fortsetzung Lebensstandard. Alter Invalidität Tod Krankheit Unfall

Vorsorge im 3-Säulen-System. 2. Säule: Berufliche Vorsorge. Instrument: BVG. Ziel: Fortsetzung Lebensstandard. Alter Invalidität Tod Krankheit Unfall Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 Telefon +41 41 819 16 34 Telefax +41 41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Überblick über die Sozialversicherungen

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand Oktober 2016

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand Oktober 2016 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2017 skills for you Stand Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

RAV-Kundinnen und Kunden mit einer Behinderung

RAV-Kundinnen und Kunden mit einer Behinderung RAV-Kundinnen und Kunden mit einer Behinderung Eliane Schär IIZ Beraterin RAV Bern West Fragestellungen kbk Wie berücksichtigt das RAV die speziellen Situationen von Menschen mit einer Behinderung? Wie

Mehr

Altersvorsorge August

Altersvorsorge August Altersvorsorge 2020 30. August 2017 www.avs.vs.ch Inhaltsverzeichnis 1. Unsere Grundwerte / Vorstellung unserer Kasse 2. Warum diese Reform? 3. Die Ziele der Reform 4. Wie wird die Rechnung der AHV ausgeglichen?

Mehr

Eigentümerstrategie Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen (SVA)

Eigentümerstrategie Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen (SVA) Eigentümerstrategie Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen (SVA) vom 13. September 2016 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Einleitung Die Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen (nachfolgend

Mehr

L E I T B I L D Z U r

L E I T B I L D Z U r L E I T B I L D Z U r p e r s o n a l p o l i t i k D e s Kantons Schaffhausen Schaffhausen, im April 2008 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter Sie erfüllen Ihre Aufgaben täglich in vielfältiger Weise

Mehr

EL / Ansätze 2005 Berechnungskomponenten der EL

EL / Ansätze 2005 Berechnungskomponenten der EL EL / Ansätze 2005 Berechnungskomponenten der EL Alleinst. Person Ehepaar Lebensbedarf (Pauschalbetrag) Fr. 17 640.- Fr. 26 460.- Maximaler Bruttomietzins, der in der EL-Berechnung berücksichtigt werden

Mehr

Jahrbuch der Sozialversicherungen

Jahrbuch der Sozialversicherungen Jahrbuch der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht Beiträge Renten Lücken Fakten Leistungen 2014 Das Portal für das Personalwesen Inhaltsverzeichnis 1 1. Das Sozialversicherungssystem der Schweiz

Mehr

Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen.

Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen. Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen. Inhalt. 2 Inhaltsverzeichnis Die SVA St.Gallen Ihre verlässliche Partnerin 3 Nahe bei den Kundinnen und Kunden 6 SVA St.Gallen gestern heute morgen 7 Umfassende

Mehr

Dieses Gesetz regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Familienzulagen 1).

Dieses Gesetz regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Familienzulagen 1). 836. Gesetz über die Familienzulagen vom 0. September 008 (Stand. Januar 03). Allgemeine Bestimmungen Grundsatz Dieses Gesetz regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Familienzulagen ). Anerkennung

Mehr

gestützt auf das Arbeitslosenhilfegesetz (AHG) vom 17. Februar 1997,

gestützt auf das Arbeitslosenhilfegesetz (AHG) vom 17. Februar 1997, 87.0 Verordnung zum Arbeitslosenhilfegesetz vom 7. Oktober 997 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf das Arbeitslosenhilfegesetz (AHG) vom 7. Februar 997, verordnet: I. Individuelle

Mehr

der Kreisverwaltung Bad Kreuznach

der Kreisverwaltung Bad Kreuznach Leitbild der Kreisverwaltung Bad Kreuznach Auf dem Weg zur lernenden Organisation Gemeinsam für die Menschen in unserem Landkreis Präambel Wir Personenkreis sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der

Mehr

5. IV-Revision Praktische Umsetzung der berufl. Eingliederung

5. IV-Revision Praktische Umsetzung der berufl. Eingliederung 5. IV-Revision Praktische Umsetzung der berufl. Eingliederung Reto von Steiger IV-Stellenleiter 5. IV-Revision Praktische Umsetzung der berufl. Eingliederung Ausgangslage Was sind geeignete Eingliederungsmassnahmen?

Mehr

Änderungen in den Sozialversicherungszweigen ab

Änderungen in den Sozialversicherungszweigen ab Änderungen in den Sozialversicherungszweigen ab 01.01.2004 1. Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) 1.1 Beiträge Unverändert. Siehe Zusammenfassung Sozialversicherungsbeiträge unter Ziff. 10 1.2

Mehr

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden Vorsorgecheckliste für Firmengründer Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden 2 Vorsorgecheckliste für Firmengründer Vorsorge- und Versicherungswelt für Firmengründer Für

Mehr

Stand am 1. Januar Änderungen auf 1. Januar 2007 bei Beiträgen und Leistungen

Stand am 1. Januar Änderungen auf 1. Januar 2007 bei Beiträgen und Leistungen 1.2007 Stand am 1. Januar 2007 Änderungen auf 1. Januar 2007 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Unternehmensleitbild DAMPf GmbH

Unternehmensleitbild DAMPf GmbH Unternehmensleitbild DAMPf GmbH Seite 1 von 5 Version 0.1. vom 10.8.2009 Präambel Wir die Führung und Mitarbeiter der DAMPf GmbH haben in der Vergangenheit erfolgreich Ziele umgesetzt, vertrauensvoll zusammen

Mehr

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unser Leistungsversprechen Unsere Patientinnen und Patienten kommen mit hohen Erwartungen und Anforderungen zu uns diesen stellen wir uns. Wir haben ein Leitbild

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen

SOZIALVERSICHERUNGEN. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen SOZIALVERSICHERUNGEN Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Das Dreisäulenprinzip in der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Allgemeines Die AHV-Beitragspflicht Der AHV-Rentenantrag Die Invalidenversicherung

Mehr

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax:

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax: Spitex Regio Liestal UNSER LEITBILD Schützenstrasse 10 4410 Liestal Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch DIE SPITEX REGIO LIESTAL...erfüllt

Mehr

LVM - Leitbild. Wie wir denken wie wir handeln. Loyalität. Nachhaltigkeit. Sicherheit. Vertrauen. Verantwortung. Qualität. Service.

LVM - Leitbild. Wie wir denken wie wir handeln. Loyalität. Nachhaltigkeit. Sicherheit. Vertrauen. Verantwortung. Qualität. Service. LVM - Leitbild Wie wir denken wie wir handeln Nachhaltigkeit Loyalität Vertrauen Sicherheit Verantwortung Service Respekt Qualität Vision: Wohin wir wollen \ zu der LVM, in der wir, Innen- und Außendienst,

Mehr

Abb Gini-Koeffizient

Abb Gini-Koeffizient Abb. 13.1 Gini-Koeffizient Der Gini-koeffizient ist ein mass für die Ungleichverteilung von Einkommen oder Vermögen innerhalb einer Bevölkerung. Dabei werden auf der Abszisse die Anzahl der Familien geordnet

Mehr

MITEINANDER IN DIE ZUKUNFT LEITBILD NEUE WEGE KREIS BERGSTRASSE -KOMMUNALES JOBCENTER-

MITEINANDER IN DIE ZUKUNFT LEITBILD NEUE WEGE KREIS BERGSTRASSE -KOMMUNALES JOBCENTER- MITEINANDER IN DIE ZUKUNFT LEITBILD NEUE WEGE KREIS BERGSTRASSE -KOMMUNALES JOBCENTER- MAN KANN NICHT IN DIE ZUKUNFT SCHAUEN, ABER MAN KANN DEN GRUND FÜR ETWAS ZUKÜNFTIGES LEGEN, DENN ZUKUNFT KANN MAN

Mehr

LeitbiLd ZieLe Werte

LeitbiLd ZieLe Werte Leitbild Ziele Werte Visionen werden Wir klich keit. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Leserinnen und Leser, Visionen werden Wirklichkeit dieser Leitsatz unseres Unternehmens ist ein

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2017) WEIL GESUNDHEIT ALLES IST Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

3 Inhalt. Inhaltsübersicht. Organisation Seite 5. Ausgleichskasse Seite 7. Familienausgleichskasse Seite 13. IV-Stelle Seite 15. Rechtspflege Seite 19

3 Inhalt. Inhaltsübersicht. Organisation Seite 5. Ausgleichskasse Seite 7. Familienausgleichskasse Seite 13. IV-Stelle Seite 15. Rechtspflege Seite 19 geschäftsberichte 2014 3 Inhalt Inhaltsübersicht Organisation Seite 5 Ausgleichskasse Seite 7 Familienausgleichskasse Seite 13 IV-Stelle Seite 15 Rechtspflege Seite 19 Jahresrechnungen Seite 21 Revisionen

Mehr

Leitfaden zur Berechnung der Kostenbeteiligung bei Fremdunterbringungen

Leitfaden zur Berechnung der Kostenbeteiligung bei Fremdunterbringungen Leitfaden zur Berechnung der Kostenbeteiligung bei Fremdunterbringungen Das vorliegende Dokument dient als Leitfaden beim Ausfüllen des Formulars Berechnung Kostenbeteiligung. Die darin gemachten Angaben

Mehr

Leitbild. Oberi Bäch. Haus für demenzkranke Menschen

Leitbild. Oberi Bäch. Haus für demenzkranke Menschen Leitbild Oberi Bäch Haus für demenzkranke Menschen Das Wohn- und Pflegeheim Oberi Bäch bietet Pflege und Betreuung für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung aller Schweregrade und aller Pflegestufen

Mehr

System der Altersvorsorge Schweiz

System der Altersvorsorge Schweiz Stuttgart, 17. Oktober 2017 System der Altersvorsorge Schweiz Vorbemerkung zu den Zahlen Wechselkurs CHF-Euro = fast Parität Kaufkraftverhältnis = 1 : 2 «Lohn» in unserem Verständnis ist immer Bruttolohn

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflege-Konzept der Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflegeleitbild Wir, die Mitarbeiter des Pflegedienstes der AHB- und Reha KLINIK AM PARK, arbeiten nach dem folgenden Leitbild,

Mehr

Unsere Vision, Werte und Leitbilder. Demmel 2020

Unsere Vision, Werte und Leitbilder. Demmel 2020 Unsere Vision, Werte und Leitbilder Demmel 2020 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Ausgehend vom früheren Kernbereich Industrieschilder hat unser Unternehmen seinen Know-How-Vorsprung

Mehr

UNSER LEITBILD JOBCENTER LEIPZIG

UNSER LEITBILD JOBCENTER LEIPZIG UNSER LEITBILD JOBCENTER LEIPZIG Herausgeber E-Mail Jobcenter Leipzig Georg-Schumann-Str. 150 04159 Leipzig jobcenter-leipzig@jobcenter-ge.de Telefon 0341 913 10705 Telefax 0341 913 11111 Internet Bildquellen

Mehr

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz Trainingsaufgaben Sozialversicherung 1. Semester 2011 1 Lösungssatz Aufgabe 1 3 Pkt. Die Unfallversicherung gestaltet ihre Prämien nach dem Äquivalenzprinzip. Erklären Sie an einem Beispiel, wie dieses

Mehr

BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020

BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020 BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020 UNSER LEITBILD IDENTITÄT. WER WIR SIND Wir sind eine selbstständige Sparkasse und Teil der österreichischen Sparkassengruppe. Unsere fast 200-jährige Geschichte hat einen

Mehr

Mit guten Ideen gewinnen! Die Leitbilder der Pfalzwerke

Mit guten Ideen gewinnen! Die Leitbilder der Pfalzwerke Mit guten Ideen gewinnen! Die Leitbilder der Pfalzwerke Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter! Zunehmend liberalisierte Energiemärkte, wachsender Wettbewerb innerhalb Europas, neue Technologien und steigende

Mehr

LEITBILD LANDRATSAMT GÖPPINGEN

LEITBILD LANDRATSAMT GÖPPINGEN LEITBILD LANDRATSAMT GÖPPINGEN F I L I S A Freundlich Innovativ Lebendig Informierend Serviceorientiert Aufgeschlossen FILISA, LAT. DIE FILS FILISA 2 3 Wir haben FILISA ganz bewusst als Untertitel für

Mehr

Bereich: Berufsrolle / Ethik / Rahmenbedingungen. Schullehrplan Generalistische Ausbildung FBG 3-jährige Grundbildung

Bereich: Berufsrolle / Ethik / Rahmenbedingungen. Schullehrplan Generalistische Ausbildung FBG 3-jährige Grundbildung Schullehrplan Generalistische Ausbildung FBG 3-jährige Grundbildung Bereich: Berufsrolle / Ethik / Rahmenbedingungen Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel

Mehr

3 Inhalt. Inhaltsübersicht. Organisation Seite 5. Ausgleichskasse Seite 7. Familienausgleichskasse Seite 13. IV-Stelle Seite 15. Rechtspflege Seite 19

3 Inhalt. Inhaltsübersicht. Organisation Seite 5. Ausgleichskasse Seite 7. Familienausgleichskasse Seite 13. IV-Stelle Seite 15. Rechtspflege Seite 19 geschäftsberichte 2015 3 Inhalt Inhaltsübersicht Organisation Seite 5 Ausgleichskasse Seite 7 Familienausgleichskasse Seite 13 IV-Stelle Seite 15 Rechtspflege Seite 19 Jahresrechnungen Seite 21 Revisionen

Mehr

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding.

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding. Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding UNSERE MISSION & UNSERE VISION UNSERE MISSION & UNSERE VISION Unsere Organisation Die NÖ Landeskliniken-Holding ist das flächendeckende

Mehr

Lohnkompensation bei den Ergänzungsleistungen. wie läuft das Verfahren? Mai 09

Lohnkompensation bei den Ergänzungsleistungen. wie läuft das Verfahren? Mai 09 Lohnkompensation bei den Ergänzungsleistungen wie läuft das Verfahren? 1 Gesetzliche Grundlagen (gemäss Bundesgesetz) Für die zusätzlich zur jährlichen Ergänzungsleistung vergütbaren Krankheitskosten gelten

Mehr

Mit unseren Werten zum Erfolg! Unser Leitbild OrthoTherapia und OTC UNSER LEITBILD

Mit unseren Werten zum Erfolg! Unser Leitbild OrthoTherapia und OTC UNSER LEITBILD Mit unseren Werten zum Erfolg! Unser Leitbild OrthoTherapia und OTC Einleitung Dieses Leitbild ist unsere niedergeschriebene Unternehmenskultur. Es beinhaltet, mit welchen Strategien und zugrunde liegenden

Mehr

Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg. Leitbild. Leitbild. Eine Oase in der Großstadt traditionell modern

Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg. Leitbild. Leitbild. Eine Oase in der Großstadt traditionell modern Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg Leitbild Leitbild Eine Oase in der Großstadt traditionell modern Wer Zukunft will, Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg muss heute gestalten

Mehr

3.05 Stand am 1. Januar 2013

3.05 Stand am 1. Januar 2013 3.05 Stand am 1. Januar 2013 Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ Allgemeines 1 Leistungen der AHV/IV (Renten, Hilflosenentschädigungen), der Erwerbsersatzordnung (EO) inkl. Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Sozialversicherung. Sozialversicherung aktualisiert am / Seite 1 Copyright by NetzSG - Alle Rechte vorbehalten -

Sozialversicherung. Sozialversicherung aktualisiert am / Seite 1 Copyright by NetzSG - Alle Rechte vorbehalten - Sozialversicherung Der Bund ist zuständig für die Gesetzgebung im Bereich der Sozialversicherungen. Dazu gehören als wichtigste Zweige die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Pflege von Menschen für Menschen

Pflege von Menschen für Menschen Krankenkassen anerkannt SPITEX SUISSE Pflege von Menschen für Menschen bei Ihnen zu Hause, in der gewohnten Umgebung. 365 Tage / 24 Stunden. Unser Team ist für Sie da: behutsam im Wesen und kraftvoll im

Mehr

Die obligatorischen Sozialversicherungen kurz und aktuell: Leistungen und Grenzwerte 2016

Die obligatorischen Sozialversicherungen kurz und aktuell: Leistungen und Grenzwerte 2016 Chamerstrasse 172, 6300 Zug www.rosemarie rossi consulta.ch Die obligatorischen Sozialversicherungen kurz und aktuell: und Grenzwerte 2016 Neu ab 1. Januar 2016: AHV Mindestbeitrag Fr. 478.00 / Maximalbeitrag

Mehr

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide Wir sorgen für Gesundheit Leitbild 2.0 / Pocket Guide Leben bedeutet Veränderung und verändern heißt entwickeln Mit dem neuen Leitbild 2.0 wollen wir uns gekonnt weiterentwickeln, orientieren, Bewährtes

Mehr

LEITBILD. Main-Kinzig-Kliniken Einfach ausgezeichnet.

LEITBILD. Main-Kinzig-Kliniken Einfach ausgezeichnet. LEITBILD Main-Kinzig-Kliniken Einfach ausgezeichnet. Main-Kinzig-Kliniken Zu uns gehören die Krankenhäuser in Gelnhausen und Schlüchtern. Beide Kliniken dienen der Akutversorgung und bilden gleichzeitig

Mehr

Wir, die an dieser Schule Beschäftigten, geben uns durch dieses Leitbild einen gemeinsamen Rahmen für unsere Ziele und für unser berufliches Handeln.

Wir, die an dieser Schule Beschäftigten, geben uns durch dieses Leitbild einen gemeinsamen Rahmen für unsere Ziele und für unser berufliches Handeln. Unser Leitbild Mit diesem Leitbild wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern, den Ausbildungsbetrieben und Eltern, unserem Schulträger sowie den Kammern, Verbänden, Gewerkschaften, der Arbeitsverwaltung

Mehr

Führungsleitsätze der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund

Führungsleitsätze der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund Führungsleitsätze der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund Präambel Leitsätze Die Fachhochschule Dortmund befindet sich durch geänderte Rahmenbedingungen in einem Wandel, welcher u. a. neue Anforderungen

Mehr

Klinik- und Pflegeleitbild

Klinik- und Pflegeleitbild Klinik- und Pflegeleitbild Chirurgische Klinik Klinik für Orthopädie und Traumatologie Spital Thun UNSER KLINIKLEITBILD Leistungsauftrag Wir erfüllen unseren Auftrag für eine umfassende und erweiterte

Mehr

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel 5.Semester (K2)*

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel 5.Semester (K2)* Schullehrplan Generalistische Ausbildung Bereich: Berufsrolle Ethik Rahmenbedingungen Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel 5.Semester Entwicklung und

Mehr

AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) IV (Invalidenversicherung) FAK (Familienausgleichskasse) ALV (Arbeitslosenversicherung)

AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) IV (Invalidenversicherung) FAK (Familienausgleichskasse) ALV (Arbeitslosenversicherung) MERKBLATT ÜBER DIE AHV/IV/FAK- UND ALV-BEITRÄGE GÜLTIG AB 1. JANUAR 2017 ALLGEMEINES Dieses Merkblatt beschreibt die Beiträge der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie der Versicherten an die folgenden

Mehr

Die obligatorischen Sozialversicherungen kurz und aktuell: Leistungen und Grenzwerte 2017

Die obligatorischen Sozialversicherungen kurz und aktuell: Leistungen und Grenzwerte 2017 Chamerstrasse 172, 6300 Zug www.rosemarie rossi consulta.ch Die obligatorischen Sozialversicherungen kurz und aktuell: und Grenzwerte 2017 Neu ab 1. : AHV Renten werden 2017 nicht erhöht AHV der automatische

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Sozialversicherungen für die Baselbieter KMU Familienausgleichskasse GEFAK Familienausgleichskasse GEFAK Altmarktstrasse 96 4410 Liestal Telefon: 061 927 64 21 Telefax: 061 927 65 65 E-Mail: info@gefak.ch

Mehr

Jahresbericht. Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK

Jahresbericht. Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK Jahresbericht 2005 Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK Das Sozialversicherungsamt: Ihr Partner Was machen wir? Wir: wollen

Mehr

Prüfungsfragen AHV-Zweigstelle

Prüfungsfragen AHV-Zweigstelle Prüfungsfragen AHV-Zweigstelle 1. AHV-Zweigstelle : Zweig welcher kantonalen Anstalt ist die Gemeinde-AHV- Zweigstelle? 2. Der Kantonalen Sozialversicherungsanstalt Graubünden sind organisatorisch drei

Mehr

Anschlusstaggelder. für arbeitslose Personen

Anschlusstaggelder. für arbeitslose Personen Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Anschlusstaggelder Bezugsberechtigte Personen Arbeitslose Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen, deren Bezugsberechtigung bei der obligatorischen

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005 6.02 Stand am 1. Juli 2005 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

SVA Zürich Aktuell Editorial. Guten Tag

SVA Zürich Aktuell Editorial. Guten Tag www.svazurich.ch..................................................... Editorial Guten Tag Auf Neujahr ändern diverse Beitragssätze, Renten- und Grenzbeträge. Die wichtigsten Neuerungen beleuchten wir in

Mehr

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben.

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Philosophie/Vision/Leitbild des Landesverwaltungsamt Berlin Unser spezifisches know-how macht uns

Mehr

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Juristische Fakultät der Universität Basel Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Frühjahr 2013 Dr. Hans-Ulrich Stauffer, Advokat, Basel Lehrbeauftragter an der Universität Basel Partner Pico Vorsorge

Mehr

Unsere Vision. Wir sind das führende Kompetenz- Zentrum für stationäre Psychiatrie und Psychotherapie in der Zentralschweiz.

Unsere Vision. Wir sind das führende Kompetenz- Zentrum für stationäre Psychiatrie und Psychotherapie in der Zentralschweiz. Unser Leitbild Unsere Vision Wir sind das führende Kompetenz- Zentrum für stationäre Psychiatrie und Psychotherapie in der Zentralschweiz. Unsere Werte Wir achten und respektieren die Würde und Integrität

Mehr

Erwerbsausfallentschädigungen

Erwerbsausfallentschädigungen 6.01 Stand am 1. Januar 2000 Erwerbsausfallentschädigungen 1 Entschädigungsberechtigte Personen Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigungen (EO) haben dienstleistende Personen, die in der Schweiz oder im

Mehr

Leitbild / Vision Grundwerte Organisationskultur nach innen... 5 Handlungsfelder Führung und Gestalten MitarbeiterInnen...

Leitbild / Vision Grundwerte Organisationskultur nach innen... 5 Handlungsfelder Führung und Gestalten MitarbeiterInnen... Leitbild Seite 2 Übersicht Leitbild / Vision... 3 Grundwerte... 4 Organisationskultur nach innen... 5 Handlungsfelder... 5 Führung und Gestalten... 5 MitarbeiterInnen... 5 Organisationskultur nach aussen...

Mehr

Neue AHV-Nummer. Neue AHV-Nummer wird eingeführt

Neue AHV-Nummer. Neue AHV-Nummer wird eingeführt Neue AHV-Nummer Neue AHV-Nummer wird eingeführt 1 Die heute gültige AHV-Nummer wird seit der Einführung der AHV im Jahre 1948 verwendet. Anfangs bestand die Nummer aus acht oder zehn Stellen. Zum 1. April

Mehr

nmc Leitlinien zur Qualitätssicherung, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit

nmc Leitlinien zur Qualitätssicherung, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit nmc Leitlinien zur Qualitätssicherung, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit Stand: 2. August 2017 1 Vision: Wir werden auch in Zukunft als internationale und wachstumsorientierte Unternehmensgruppe im Bereich

Mehr

Wir leben die Stadt. Dieses Leitbild der Stadtverwaltung beschreibt unsere Werte und gibt Orientierung für unser Handeln.

Wir leben die Stadt. Dieses Leitbild der Stadtverwaltung beschreibt unsere Werte und gibt Orientierung für unser Handeln. Wir leben Dieses Leitbild der Stadtverwaltung beschreibt unsere Werte und gibt Orientierung für unser Handeln. Präambel Salzburg ist eine lebendige Kultur- und Wissensstadt im Herzen Europas. Sie zeichnet

Mehr

Leitbild Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit Leitbild Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit 1 Selbstverständnis und Verpflichtung zugleich: Das Leitbild der Deutschen Rentenversicherung Hessen Vorwort Wir sind erfolgreich, wenn wir die Fähigkeiten

Mehr

4.02. Taggelder der IV. Allgemeines. Das grosse Taggeld. Stand am 1. Januar 2004

4.02. Taggelder der IV. Allgemeines. Das grosse Taggeld. Stand am 1. Januar 2004 4.02 Stand am 1. Januar 2004 Taggelder der IV 1 Allgemeines Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der IV: Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten und ihrer Familienangehörigen während der

Mehr

DIE FÜHRUNGSLEITLINIEN DER DG HYP

DIE FÜHRUNGSLEITLINIEN DER DG HYP DIE FÜHRUNGSLEITLINIEN DER DG HYP DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Tel. 040/33 34-0 Fax 040/33 34-1111 www.dghyp.de VORWORT Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter,

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Wir bringen mit Schuhen Menschen voran

Wir bringen mit Schuhen Menschen voran Leitbild Vision Wir bringen mit Schuhen Menschen voran Wir sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Herstellern und familiengeführtem Schuhfachhandel. Wir gestalten den Schuhmarkt von heute mit, indem wir

Mehr

Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen

Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 29 Nr. 6 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_besteuerungversicherungsleistungen.html

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr