Statistische Randnotizen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Randnotizen"

Transkript

1 Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über die Entwicklung der Geburtenziffern ist von großer Bedeutung, da sie neben der Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter eine Einschätzung der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung ermöglichen. Sie erlaubt es zudem, Rückschlüsse auf Änderungen im regenerativen Verhalten zu ziehen. Die folgenden Ergebnisse basieren auf der Auswertung einer Zeitreihe von 1990 bis 2006 für die Kreise des Bezirks Hannover 1, die 2 und die Landeshauptstadt Hannover. Die Zeitreihe wurde teilweise zerlegt in die Zeiträume und Dabei wurde der Fokus nicht nur auf die allgemeine Fruchtbarkeitsziffer, sondern auch auf die Entwicklung der Geburtenziffer in einzelnen charakteristischen Altergruppen gelegt. Allgemeine Fruchtbarkeitsziffer Allgemeine Entwicklung In den vergangen zwei Jahrzehnten wurden im Bezirk Hannover durchschnittlich etwa 42 Kinder pro Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren geboren (allgemeine Fruchtbarkeitsziffer). Während es in den 1990er Jahren durchschnittlich 45 Geburten gab, betrug die allgemeine Fruchtbarkeitsziffer in den Kreisen des Bezirks in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends nur noch 38. Die allgemeine Fruchtbarkeitsziffer unterscheidet sich außerdem in den einzelnen Kreisen des Bezirks. So hatten die Kreise, und im Zeitraum (Mittelwert) mit mehr als 42 Geburten eine deutlich höhere allgemeine Fruchtbarkeitsziffer als die Landeshauptstadt oder die mit Werten unter 40. Maximalwerte von über 50 Geburten pro Frauen (15-49) wurden nur im Landkreis /Weser und nur zu Beginn der 90er Jahre erreicht. Mit Ausnahme von fünf Jahren erreichte der Landkreis /Weser im 16-Jahreszeitraum Rang 1 in der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer, in vier weiteren Jahren jeweils Platz 2. In den 1990er Jahren wurde im Durchschnitt eine allgemeine Fruchtbarkeitsziffer mit einem Wert von 49 erzielt. Seit 2000 ist die allgemeine Fruchtbarkeitsziffer im Landkreis /Weser im Durchschnitt jedoch auch auf Werte unter 40 Geburten abgefallen; 2006 betrug sie nur noch 36,2. Dieser starke Rückgang der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer seit dem Jahr 2000, der auch für die anderen Kreise beobachtet werden kann, ist auch auf Veränderungen in der Altersstruktur der Frauen zwischen 15 und 49-Jahre zurückzuführen (in dem Maße, indem der Scheitel der geburtenstarken Jahrgänge das hochproduktive Alter zwischen 25 und 35 Jahre überschreitet, geht zwar die Zahl der Geburten, nicht aber die Zahl der Frauen im Alter von Jahre deutlich zurück). Minimalwerte werden im betrachteten Zeitraum vor allem für die Landeshauptstadt Hannover bzw. die beobachtet. Bis 2001 belegten sie regelmäßig die letzten Plätze hinsichtlich der Fruchtbarkeitsziffer. Bereits Anfang der 90er Jahren wurden in der Landeshauptsstadt kaum Werte über 40 erreicht. Im Durchschnitt wurde in den 1990er Jahren eine Fruchtbarkeitsziffer von 41 in der Region und 39 in der Landeshauptstadt Hannover erreicht. 1 2 einschließlich der Landeshauptstadt G:\akten\12 Statistik\12.01 Statistische Zahlen allgemein\ Randnotizen\2008_02_01.doc

2 Statistische Randnotizen Zwar hat auch hier eine gewisse Abnahme seit etwa 2000 stattgefunden, allerdings in viel geringerem Ausmaß als bei den anderen Kreisen. So wurde 2006 in der Landeshauptstadt eine höhere Fruchtbarkeitsziffer (36,9) erreicht, als in den übrigen Kreisen des Bezirks Allgemeine Fruchtbarkeitsziffer Abb. 1 Entwicklung der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer Gruppierung der Kreise nach ihrer Entwicklung Anhand der vier Kriterien Mittelwert der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer Mittelwert der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer Mittelwert der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer Differenz der MW und wurden die Kreise mit Hilfe einer Clusteranalyse drei Gruppen zugeordnet, die sich wie folgt unterscheiden. Cluster Kreise/Region MW 3 Tab. 1 1 Landeshauptstadt und Region Hannover 2, MW MW Differenz 4 38,7 40,0 36,7-3,4 42,0 45,1 37,5-7,6 3 /Weser 45,0 48,6 39,9-8,6 Gruppierung der Regionen/Kreise nach der Entwicklung der allgemeine Fruchtbarkeitsziffer 3 Mittelwert der allgemeinen Fruchtbarkeitsziffer 4 Differenz = (MW ) - (MW ) 2

3 Februar 08 0 Hannover, Landeshauptstadt Distanz Abb.2 Ähnlichkeit der Kreise/Region hinsichtlich der Entwicklung der allgemeine Fruchtbarkeitsziffer Fruchtbarkeitsziffern nach Altersjahren Entwicklung der Geburtenziffern bei den jährigen In den Altersjahrgängen der jährigen nimmt die Geburtenziffer mit jedem Alterjahr signifikant zu. Während von den jährigen und den jährigen nur eine minimale Geburtenziffer erreicht wird, erreichen die Kohorten der jährigen doch schon zweistellige Geburtenziffern. Seit 1990 haben sich die Geburtenziffern der jungen Frauen verändert. Dies kann an einem Vergleich der Mittelwerte für die Zeiträume und aufgezeigt werden. Für die Mehrzahl der Alterskohorten und der Kreise ergibt sich eine Zunahme im Zeitraum Auffällig ist dabei, dass die Geburtenziffern vor allem für die Altersjahre 17-18, und angestiegen ist. Ein besonders starker Anstieg hat sich in den Kreisen, und ergeben. Mit einer Ausnahme ist aber auch in den übrigen Kreisen die Geburtenziffer bei den jungen Frauen im Zeitraum größer als in den 1990er Jahren. Nur im Landkreis hat die Geburtenziffer in dieser Altersgruppe in den vergangenen Jahren teilweise abgenommen. Im Folgenden werden die Ergebnisse für die Altersjahre und detaillierter dargestellt. 3

4 Statistische Randnotizen 35 Geburtenziffer (MW ) Altersjahre Abb.3 Geburtenziffer der jährigen Frauen nach Altersjahren (Mittelwert 2000 bis 2006) 20 Veränderung des Mittelwertes ( zu ) Hannover, Landeshauptstadt Abb.4 Differenz der Mittelwerte für die Zeiträumen und nach Altersgruppen und Kreisen 4

5 Februar 08 Geburtenziffer der jährigen Frauen Die Geburtenziffer für jährige Frauen ist sehr niedrig. Sie betrug in den Kreisen des Bezirks im Betrachtungszeitraum rund 1,3. Eine signifikante Veränderung im Laufe der Zeit lässt sich nicht nachweisen. Auch Unterschiede zwischen den einzelnen Kreisen sind insgesamt nicht signifikant. Auffallend ist allerdings der Unterschied zwischen und mit jeweils hohen Werten (1,8 bzw. 1,9) und mit einem niedrigen Durchschnittswert (0,9). Hannover, Landeshauptstadt 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 2 Abb. 5 Geburtenziffer der jährigen Frauen (Mittelwert) Geburtenziffer für Frauen im Alter Jahre Der Alterjahrgang Jahre erreichte im Betrachtungszeitraum eine durchschnittliche Geburtenziffer von ca. 27 Geburten pro Frauen in diesem Alter. Veränderungen, die sich im Zeitverlauf ergeben haben, scheinen eher zufällig zu sein und keinem signifikanten Trend zu folgen, wobei sich allerdings eine Tendenz zu einer höheren Geburtenziffer abzeichnet. Am deutlichsten ist diese Tendenz im Kreis zu beobachten, wo die Geburtenziffer in den 1990er Jahren im Durchschnitt unter 30 lag, zwischen 2000 und 2006 aber durchschnittlich Werte von 36 erreichte. Auch im Landkreis hat die alterspezifische Geburtenziffer im neuen Jahrzehnt signifikant zugenommen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Kreisen sind insgesamt signifikant. Dabei können unter Bezug auf die Werte ab 2000 nach der Duncan-Methode drei Gruppen, die sich deutlich voneinander unterscheiden, eingeteilt werden: 1. und mit Werten von 25 bis 26 Geburten 2.,, mit Werten von 26 bis unter Landeshauptstadt Hannover, und mit Werten über 30. 5

6 Statistische Randnotizen Hannover, Landeshauptstadt Geburtenziffer (19-20) Abb. 6 Geburtenziffer der jährigen Frauen (Mittelwert) Geburtenziffer für Frauen im Alter Jahre Die höchste Geburtenziffer erreichen die Frauen im Bezirk Hannover im Alter zwischen 27 und 31 Jahren. Von diesen Alterjahrgängen wurden in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich mehr als 100 Kinder pro Frauen des jeweiligen Altersjahrgangs geboren. Insgesamt betrachtet, kann keine signifikante Unterscheidung zwischen einzelnen Jahrgängen in dieser Altersgruppe gemacht werden. Daher werden die Ergebnisse für die Frauen im Alter von 29 bis 30 Jahre exemplarisch herangezogen. Sowohl im Zeitverlauf als auch zwischen den einzelnen Kommunen bestehen signifikante Unterschiede. Die höchsten Fruchtbarkeitsziffern wurden im Durchschnitt für, und beobachtet (mehr als 110), die niedrigsten für die Region (89) bzw. die Landeshauptstadt Hannover (76). Auch für den Zeitraum ab dem Jahr 2000 wird deutlich, dass sich die ländlich strukturierten Kreise deutlich von den verdichteten Gebieten unterscheiden. Während die Kreise,,, und durchschnittliche eine Fruchtbarkeitsziffer (29-30) zwischen 98 und 106 aufweisen, haben der Kreis und die Werte zwischen 84 und 96, die Landeshauptstadt einen Wert von 72. 6

7 Februar 08 Hannover, Landeshauptstadt Geburtenziffer der jährigen - Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2006 Abb. 7 Geburtenziffer der jährigen in den Kreisen bzw. der Region im Bezirk Hannover ( ) In der zeitlichen Entwicklung zeigt sich, dass die Geburtenziffer der jährigen seit Beginn des neuen Jahrtausends signifikant kleiner ist als in den 1990er Jahren. Wurde bis 2000 in den meisten Kreisen noch eine Geburtenziffer von z.t. deutlich mehr als 100 erreicht (z.b. Werte über 130 in den Landkreisen /Weser, und ), so konnte dieser Wert seither in den einzelnen Kreisen immer seltener überschritten werden. Im Jahr 2006 erreichten jedoch alle ländlich strukturierten Kreise Werte von 100 und mehr, während der Landkreis, die und die Landeshauptstadt Werte weit darunter erzielten bis 1992,5 1992,5 bis bis 1997,5 Zeiträume 1997,5 bis bis 2002,5 2002,5 bis bis 2007, Geburtenziffer (29-30) im Bezirk Hannover Abb. 8 Entwicklung der Geburtenziffer der jährigen

8 Statistische Randnotizen Geburtenziffer für Frauen im Alter Jahre Der Alterjahrgang Jahre erreichte im Betrachtungszeitraum eine durchschnittliche Geburtenziffer von ca. 15 Geburten pro Frauen in diesem Alter. Veränderungen, die sich zwischen einzelnen Jahren ergeben haben, scheinen einem signifikanten Trend einer zunehmenden Geburtenziffer für den Altersjahrgang Jahre zu folgen. Besonders deutlich fiel diese Entwicklung in Landeshauptstadt und sowie im LK aus. In den meisten Kreisen scheint sich diese Entwicklung aber in vor allem in den 1990er Jahren vollzogen zu haben. Für den Zeitraum kann kein signifikanter Entwicklungstrend nachgewiesen werden, wobei allerdings ein leichter Trend einer weiter ansteigenden Geburtenziffer für diesen Altersjahrgang vermutet werden darf. 20,00 18,00 Geburtenziffer (39-40) 16,00 14,00 12,00 10,00 8,00 6, Abb. 9 Entwicklung der Geburtenziffer der jährigen in den Kreisen bzw. der Region im Bezirk Hannover Die Kreise unterscheiden sich hinsichtlich Geburtenziffer (39-40) signifikant voneinander. Dabei können folgende drei Gruppen unter Bezug auf die Entwicklung seit dem Jahr 2000 gebildet werden: 1. und mit einer relativ niedrigen Geburtenziffer (39-40) von 13 bis 15, 2. im Übergangsbereich mit einem Durchschnittswert von ca. 15, 3.,,, Region und Landeshauptstadt Hannover mit Durchschnittswerten über 17. 8

9 Februar 08 Hannover, Landeshauptstadt Geburtenziffer (39-40) Abb. 10 Durchschnittliche Geburtenziffer der jährigen in den Kreisen bzw. der Region im Bezirk Hannover ( ) Geburtenziffer für Frauen im Alter Jahre Der Alterjahrgang Jahre erreichte im Betrachtungszeitraum eine durchschnittliche Geburtenziffer von ca. 1,3 Geburten pro Frauen in diesem Alter. Eine Entwicklung seit 1990 lässt sich für die Kreise im Bezirk insgesamt nicht nachweisen. 2,50 2,00 Geburtenziffer (44-45) 1,50 1,00 0,50 0, Abb. 11 Entwicklung der Geburtenziffer der jährigen in den Kreisen bzw. der Region im Bezirk Hannover Im Gegensatz dazu, sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Kreisen signifikant. 9

10 Statistische Randnotizen 1. Die höchsten Werte wurden im Durchschnitt in der Landeshauptstadt Hannover erreicht (2,0). Daneben können drei weitere Gruppen eingeteilt werden: 2. Mit Durchschnittswerten zwischen 1,4 und 1,6 können die und die Kreise und zusammengefasst werden. 3. Die Kreise, und weisen Durchschnittswerte zwischen 0,9 und 1,4 auf. 4. Der Landkreis weist Durchschnittswerte von unter 0,9 auf (aufgrund der geringen Einwohnerzahl gibt es allerdings zahlreiche Jahre in denen keine jährige ein Kind bekommt; aus diesem Grund ergibt sich ein sehr niedriger Durchschnittswert). Ergebnisse In den vergangen zwei Jahrzehnten wurden im Bezirk Hannover durchschnittlich etwa 42 Kinder pro Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren geboren. Dabei war diese allgemeine Fruchtbarkeitsziffer in den ländlichen Kreisen (v.a. Landkreise, und ) höher als in den verdichteten Regionen (, Kreise und ). Seit 1990 hat in allen Kreisen und der Region die allgemeine Fruchtbarkeitsziffer abgenommen und zwar in den ländlichen Kreisen deutlich stärker als in der und der Landeshauptstadt. Bei den jungen Frauen (15-20 Jahre) hat die Geburtenziffer seit 1990 zugenommen, vor allem für die Alterskohorten der jährigen. Ein besonders starker Anstieg hat sich in den ländlichen Kreisen, und ergeben. Die höchste Geburtenziffer erreichen die Frauen in einem Alter zwischen 27 und 31 Jahren. Von diesen Alterjahrgängen wurden in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich mehr als 100 Kinder pro Frauen des jeweiligen Altersjahrgangs geboren. Dabei unterscheiden sich die ländlich strukturierten Kreise deutlich von den verdichteten Gebieten. Während die Kreise, und eine Fruchtbarkeitsziffer (29-30) von durchschnittlich über 110 aufweisen, haben die Kreise, und die Region Hannover Werte unter 105, die Landeshauptstadt einen Wert von 76. In der zeitlichen Entwicklung zeigt sich, dass die Geburtenziffer der jährigen seit Beginn des neuen Jahrtausends signifikant kleiner ist (MW=99) als in den 1990er Jahren (MW=111). Bei den älteren Frauen Jahre nimmt die Geburtenziffer ab. Während die Kohorte der jährigen noch eine durchschnittliche Geburtenziffer von ca. 15 Geburten erreichten, waren es bei den jährigen nur noch 1,3 Geburten. Während die Geburtenziffer der jährigen in den 1990er Jahren zugenommen hat (seither stagniert sie), hat sich die Geburtenziffer der jährigen seit 1990 nicht signifikant verändert. Eine besonders hohe Geburtenziffer bei den jährigen konnte für die Landeshauptstadt und sowie die Kreise,, beobachtet werden. 10

Die Demographische Entwicklung im Saarland und seinen Landkreisen

Die Demographische Entwicklung im Saarland und seinen Landkreisen Die Demographische Entwicklung im Saarland und seinen Landkreisen Das Saarland ist das erste westdeutsche Flächenland, das flächendeckend schrumpfen wird. Es findet sich in seiner demographischen Entwicklung

Mehr

4.1 Ergebnisse der Wohnungsmarktbeobachtung 2009 der NBank 1

4.1 Ergebnisse der Wohnungsmarktbeobachtung 2009 der NBank 1 54 Stabsstelle Regionalentwicklung 4.0 Zusammenfassung Der Landkreis Nienburg/Weser hat einen Bestand von rund 35.000 Wohngebäuden und fast 54.000 Wohnungen. Fast ¼ aller Wohngebäude und fast 1/3 aller

Mehr

Statistischer Monatsbericht für März 2017

Statistischer Monatsbericht für März 2017 Statistischer Monatsbericht für März 27 für und 21.06.17 M471 Geburtenentwicklung und Familien in und Wie das Amt für Stadtforschung und Statistik in diesem Jahr mitteilte, konnten die Städte und ein erneutes

Mehr

Demographische Situation in Schalkenmehren. Überblick. Historische Bevölkerungsentwicklung

Demographische Situation in Schalkenmehren. Überblick. Historische Bevölkerungsentwicklung Demographische Situation in Schalkenmehren Überblick langfristig gewachsene Ortsgemeinde Die OG Schalkenmehren hat seit 1962 deutlich an Bevölkerung gewonnen. Dass sich das langfristig zu beobachtende

Mehr

Informationen der Statistikstelle

Informationen der Statistikstelle Informationen der Statistikstelle 31.12.211 31.12.23-125 125-125 125 Bevölkerungsvorausberechnung der Remscheider Bevölkerung 211 bis 23 Herausgeber und Bearbeitung: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin

Mehr

Historische Bevölkerungsentwicklung insgesamt und nach Geschlecht Bevölkerungsanstieg bis 1997, seit 1998 rückläufige Bevölkerungsentwicklung

Historische Bevölkerungsentwicklung insgesamt und nach Geschlecht Bevölkerungsanstieg bis 1997, seit 1998 rückläufige Bevölkerungsentwicklung Demographische Situation in der Stadt Daun Überblick langfristig positive Bevölkerungsentwicklung in der Stadt Daun gesamt Entwicklung der Hauptwohnsitze je nach Stadtteil/Kernstadt unterschiedlich, von

Mehr

Kinderzahl und Kinderlosigkeit

Kinderzahl und Kinderlosigkeit Frauen der Geburtsjahrgänge 1933 bis 1978* nach Anzahl der Kinder, Stand: 2008 Westdeutschland** Alter der Frauen im Jahr 2008 Ostdeutschland** 3 Kinder 2 Kinder 1 Kind 0 Kinder 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Seeheim-Jugenheim

Bevölkerungsentwicklung in Seeheim-Jugenheim Bevölkerungsentwicklung in Seeheim-Jugenheim Dr. Tamara Eschler Landkreis Darmstadt-Dieburg FB Konzernsteuerung Kreisentwicklung, Statistik 06151/881-1017 t.eschler@ladadi.de Demografische Wandel - Überblick

Mehr

Geburten 2016 auf Rekordniveau Trends und Entwicklungen

Geburten 2016 auf Rekordniveau Trends und Entwicklungen Geburten 2016 auf Rekordniveau Trends und Entwicklungen Statistische Kurzinformationen 4/2017 0 Die Zahl der Geburten in der Region Hannover ist seit einigen Jahren steigend. Mit 5.601 Geburten allein

Mehr

Methodische Hinweise zu Einwohner- und Haushaltszahlen für die VA2002

Methodische Hinweise zu Einwohner- und Haushaltszahlen für die VA2002 Methodische Hinweise zu Einwohner- und Haushaltszahlen für die VA2002 Inhalt: Datendefinitionen Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung Deutsche Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung insgesamt und ab 14 J. Privathaushalte

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Landeshauptstadt Hannover im Jahr 2015

Bevölkerungsentwicklung in der Landeshauptstadt Hannover im Jahr 2015 Bevölkerungsentwicklung in der Landeshauptstadt Hannover im Jahr 2015 Geburten, Sterbefälle und Wanderungen Landeshauptstadt Hannover Baudezernat Fachbereich Planen und Stadtentwicklung Bereich Stadtentwicklung

Mehr

Bericht zur demografischen Entwicklung der Stadt Lüdenscheid. Die Steigerung der Geburtenrate ab 2013

Bericht zur demografischen Entwicklung der Stadt Lüdenscheid. Die Steigerung der Geburtenrate ab 2013 Bericht zur demografischen Entwicklung der Stadt Lüdenscheid Die Steigerung der Geburtenrate ab 2013 Ein Kurzbericht im Rahmen der Berichterstattung zur demografischen Entwicklung der Stadt Lüdenscheid

Mehr

Demographische Situation in Immerath. Überblick. Historische Bevölkerungsentwicklung

Demographische Situation in Immerath. Überblick. Historische Bevölkerungsentwicklung Demographische Situation in Immerath Überblick im Vergleich stabile und junge Ortsgemeinde Immerath ist eine Ortsgemeinde mit vergleichsweise stabilen demographischen Bedingungen. Die langfristige Betrachtung

Mehr

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am ISEK-Fortschreibung 2014/2015 Workshop am 17.02.2015 Themen 1. Annahmen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung 2. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2015-2030 3. Diskussion 2 Fazit aus der Analyse zur

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel TK Lexikon Gesundheit im Betrieb Demografischer Wandel Demografischer Wandel HI2243404 Zusammenfassung LI1615359 Begriff Die Bevölkerung in den industrialisierten Staaten, Ländern oder Kommunen nimmt seit

Mehr

STATISTISCHE Nr. 2/2014 INFORMATIONEN April 2014

STATISTISCHE Nr. 2/2014 INFORMATIONEN April 2014 DIE FRIEDENSSTADT STATISTISCHE Nr. 2/2014 INFORMATIONEN April 2014 Stadt Osnabrück Bevölkerungsprognose 2013 bis 2030 Bevölkerungspyramide Stadt Osnabrück 2012/2030 Stadt Osnabrück, Der Oberbürgermeister,

Mehr

Einwohnerzahl in Berlin bleibt stabil. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu

Einwohnerzahl in Berlin bleibt stabil. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Einwohnerzahl in Berlin bleibt stabil Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Gütersloh, 8. Dezember 2008. Die Bevölkerungsentwicklung verläuft in allen drei Stadtstaaten

Mehr

Demographie_Begründungsdokument_ von 5

Demographie_Begründungsdokument_ von 5 Thesen zur Analyse und Zukunftsszenario der flächendeckenden medizinischen Versorgung der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Demographie Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland und damit

Mehr

Demographische Entwicklung

Demographische Entwicklung Demographische Entwicklung Statistische Auswertung 2012 Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Quelle: Statistisches Landesamt Letzte Aktualisierung: 30. März 2012 0 Einwohnerzahl der Region in den ersten

Mehr

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil II: Demographischer Wandel in der Region Hannover 18. Juli 2005

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil II: Demographischer Wandel in der Region Hannover 18. Juli 2005 Teil II: Demographischer Wandel in der Region Hannover 83 NORD/LB II. Die demographische Entwicklung in der Region Hannover 1. Die demographische Entwicklung in der Region Hannover bis 2015 1.1 Einleitung

Mehr

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark 1 DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 1 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark 1. EINLEITUNG Das Jahr 21 war geprägt von extremer Trockenheit vor allem in den südlichen Teilen

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse

Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse Vom 30.06.05 (Stichtag der vorhergehenden Prognose) bis zum 30.06.07 hat die

Mehr

Bremen rechnet mit weniger Schülern. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu

Bremen rechnet mit weniger Schülern. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Bremen rechnet mit weniger Schülern Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Gütersloh, 8. Dezember 2008. Die Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2025 ist in allen drei

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

GEBURTENBAROMETER 2010

GEBURTENBAROMETER 2010 1 Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Vienna Institute of Demography, VID) 8. August 2011 GEBURTENBAROMETER 2010 ENDGÜLTIGES ERGEBNIS FÜR 2010 (Berechnung VID auf

Mehr

Statistik Jena Winzerla (Statistikbezirk 90)

Statistik Jena Winzerla (Statistikbezirk 90) Statistik Jena Winzerla (Statistikbezirk 90) Bevölkerung Der statistische Bezirk Winzerla hatte am 31.12.2008 11643 Einwohner. Im Jahr 2000 waren es noch 12941 Einwohner. Dies ergibt einen Bevölkerungsrückgang

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Nach den getroffenen Annahmen der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose (5. RBP) des es Sachsen-Anhalt wird bis zum Jahr 2025

Mehr

Weniger als eine Million Einwohner an der Saar. Bertelsmann Stiftung: Zahl der Saarländer nimmt stark ab

Weniger als eine Million Einwohner an der Saar. Bertelsmann Stiftung: Zahl der Saarländer nimmt stark ab Weniger als eine Million Einwohner an der Saar Bertelsmann Stiftung: Zahl der Saarländer nimmt stark ab Gütersloh, 8. Dezember 2008. Im Saarland, dem kleinsten Flächenland im Bund, sinkt die Einwohnerzahl

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung

Bevölkerungsvorausschätzung Statistik aktuell Bevölkerungsvorausschätzung für den Landkreis Goslar Übersicht verschiedener Prognosemodelle bis 2025 Inhalt Einleitung 3 Vorausberechnung der Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen

Mehr

Informationen aus der Statistik

Informationen aus der Statistik Stadtentwicklung Statistik Stadtforschung Informationen aus der Statistik Bevölkerungsbewegungen 2010 Stadt Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik Technisches Rathaus 85049 Ingolstadt

Mehr

Mehr Geburten, weniger Sterbefälle Die Geburten- und Sterbefällestatistik 2014

Mehr Geburten, weniger Sterbefälle Die Geburten- und Sterbefällestatistik 2014 Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Tabellen und Grafiken: Gerhard Desch Mehr Geburten, weniger Sterbefälle Die Geburten- und Sterbefällestatistik 2014 Zum Jahresende 2014 waren in München 1 490 681 Personen

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Großregion Saar - Lor - Lux - Rheinland-Pfalz - Wallonie

Bevölkerungsentwicklung in der Großregion Saar - Lor - Lux - Rheinland-Pfalz - Wallonie Bevölkerungsentwicklung in der Großregion Saar - Lor - Lux - Rheinland-Pfalz - Wallonie Von Peter Lübbers Die statistischen Ämter in der Großregion Saar - Lor - Lux - Rheinland-Pfalz - Wallonie stehen

Mehr

Das Wahlverhalten der Baden-Württembergerinnen. im langfristigen Vergleich. Land, Kommunen. Elisabeth Glück

Das Wahlverhalten der Baden-Württembergerinnen. im langfristigen Vergleich. Land, Kommunen. Elisabeth Glück Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 2/2016 Land, Kommunen Wahlverhalten in Baden-Württemberg im langfristigen Vergleich Elisabeth Glück Seit 1952 wird die Zusammensetzung des baden-württembergischen

Mehr

II Ausgewählte Daten zur Lebenssituation von jungen Menschen in Niedersachsen

II Ausgewählte Daten zur Lebenssituation von jungen Menschen in Niedersachsen II Ausgewählte Daten zur Lebenssituation von jungen Menschen in Niedersachsen 1. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den kreisfreien Städten und Landkreisen 26 II Ausgewählte Daten zur Lebenssituation

Mehr

Hamburgs Bevölkerung wächst am stärksten. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen zu

Hamburgs Bevölkerung wächst am stärksten. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen zu Hamburgs Bevölkerung wächst am stärksten Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen zu Gütersloh, 8. Dezember 2008. Während die Einwohnerzahl in Deutschland abnimmt, wächst sie in allen

Mehr

Die demographische Entwicklung Stuttgarts im Vergleich zur Region, den Stadtkreisen und dem Land Baden-Württemberg 1990 bis 2004

Die demographische Entwicklung Stuttgarts im Vergleich zur Region, den Stadtkreisen und dem Land Baden-Württemberg 1990 bis 2004 Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 10/2006 Thomas Schwarz Die demographische Entwicklung s im Vergleich zur, den n und dem 1990 bis 2004 Einwohnerzahlen Anfang der 90er-Jahre

Mehr

Bösartige Neubildungen in Nordrhein-Westfalen 2003

Bösartige Neubildungen in Nordrhein-Westfalen 2003 Bösartige Neubildungen in Nordrhein-Westfalen 2003 In Nordrhein-Westfalen erkranken jährlich schätzungsweise 93.000 Menschen an bösartigen Neubildungen (Krebs), die Zahl der Verstorbenen beträgt 46.500.

Mehr

Bertelsmann Stiftung: Mehr Einwohner in Baden-Baden und Freiburg erwartet, weniger in elf Landkreisen Baden-Württembergs

Bertelsmann Stiftung: Mehr Einwohner in Baden-Baden und Freiburg erwartet, weniger in elf Landkreisen Baden-Württembergs Flickenteppich im Ländle Bertelsmann Stiftung: Mehr Einwohner in Baden-Baden und Freiburg erwartet, weniger in elf Landkreisen Baden-Württembergs Gütersloh, 8. Dezember 2008. Um knapp zwei Prozent und

Mehr

Bertelsmann Stiftung: Einwohnerzahl wächst im Nordwesten und sinkt im Mittelgebirge

Bertelsmann Stiftung: Einwohnerzahl wächst im Nordwesten und sinkt im Mittelgebirge Geringer Bevölkerungsrückgang in Niedersachen Bertelsmann Stiftung: Einwohnerzahl wächst im Nordwesten und sinkt im Mittelgebirge Gütersloh, 8. Dezember 2008. Die Bevölkerung in Niedersachsen wird bis

Mehr

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. III/211 16. März 211 Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein bis 225 Rückläufige Bevölkerung, weniger junge Menschen,

Mehr

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schulform Schülerinnen und Schüler Zunahme bzw. Abnahme 2014/15 2015/16 2015/16 gegenüber 2014/15 ist voraussichtlich absolut in % Grundschule

Mehr

Heiratsverhalten Lediger, Geschiedener und Verwitweter in Deutschland 2007 Ergebnisse der Berechnung von Heiratstafeln

Heiratsverhalten Lediger, Geschiedener und Verwitweter in Deutschland 2007 Ergebnisse der Berechnung von Heiratstafeln Jürgen Dorbritz Heiratsverhalten Lediger, Geschiedener und Verwitweter in Deutschland 2007 Ergebnisse der Berechnung von Heiratstafeln Die Heiratsneigung in Deutschland ist niedrig. 67,9 % der Frauen und

Mehr

11. Bevölkerungsvorausberechnung

11. Bevölkerungsvorausberechnung 11. Bevölkerungsvorausberechnung Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 18 11. Bevölkerungsvorausberechnung 11.1 Demographischer Wandel

Mehr

Regionales Entwicklungskonzept für die Verbandsgemeinden Montabaur und Diez. Analyse der demografischen Situation

Regionales Entwicklungskonzept für die Verbandsgemeinden Montabaur und Diez. Analyse der demografischen Situation für die Verbandsgemeinden Montabaur und Diez Analyse der demografischen Situation Auszug aus dem vorläufigen Endbericht Stand 1.2.2012 Entwurf IfR Institut für Regionalmanagement 1 demographische Situation...

Mehr

Statistik aktuell für Nürnberg und Fürth

Statistik aktuell für Nürnberg und Fürth Statistik aktuell für Nürnberg und Fürth M 399 Statistischer Monatsbericht für März 211 Ein Informationsdienst des Amtes für Stadtforschung und Statistik Neue Bevölkerungsprognose für Nürnberg und Fürth

Mehr

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011 2030 Altersaufbau der Bevölkerung in Berlin am 31.12.2011 und 31.12.2030...2 Bevölkerungsentwicklung in Berlin 1991-2030 Realentwicklung bis 2011; Prognose

Mehr

Bevölkerungswachstum in Konstanz

Bevölkerungswachstum in Konstanz Statistik-Info Nr. 3 / 211 April 211 S t a d t K o n s t a n z Bevölkerungswachstum in Konstanz Die Wohnbevölkerung (Hauptwohnsitz) der Stadt Konstanz ist in den letzten Jahren stetig angestiegen. Während

Mehr

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5 Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* Jahre 28 26 24 * Stand bis einschließlich 2008/2010: 2012, Stand Vorausberechnung: Ende 2009. Deutsches Reich Westdeutschland

Mehr

Einzeldaten der Bevölkerungsstatistik Ein Ansatz zur Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen dem Alter der Mutter und den Risiken bei der Geburt

Einzeldaten der Bevölkerungsstatistik Ein Ansatz zur Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen dem Alter der Mutter und den Risiken bei der Geburt Einzeldaten der Bevölkerungsstatistik Ein Ansatz zur Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen dem Alter der Mutter und den Risiken bei der Geburt Von Alexander Richter Nachdem in den Heften 7 und 8/26

Mehr

Privathaushalte 2016 Trend zu mehr Paaren?

Privathaushalte 2016 Trend zu mehr Paaren? Privathaushalte Trend zu mehr Paaren? Statistische Kurzinformationen 7/2017 0 Aus den Daten des Bevölkerungsbestands leitet das Team Statistik der Region Hannover für Personen am Hauptwohnsitz in den Umlandkommunen

Mehr

Zulauf für Frankfurts Grundschulen. Bertelsmann Stiftung: Leicht rückläufige Bevölkerungszahlen in Hessen

Zulauf für Frankfurts Grundschulen. Bertelsmann Stiftung: Leicht rückläufige Bevölkerungszahlen in Hessen Zulauf für Frankfurts Grundschulen Bertelsmann Stiftung: Leicht rückläufige Bevölkerungszahlen in Hessen Gütersloh, 8. Dezember 2008. Mit einer Abnahme der Einwohnerzahl um etwa zwei Prozent bis zum Jahr

Mehr

Lebendgeburten und Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen in der Bundesrepublik Deutschland seit 2000

Lebendgeburten und Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen in der Bundesrepublik Deutschland seit 2000 Lebendgeburten und Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen in der Bundesrepublik Deutschland seit 2000 Die Zunahme der fast jährlichen Schwangerschaftsabbruch- und Lebendgeborenenzahlen in der Altersgruppe

Mehr

Bevölkerungsentwicklung von Springe Wachstum nach Jahren des Rückgangs

Bevölkerungsentwicklung von Springe Wachstum nach Jahren des Rückgangs Bevölkerungsentwicklung von Springe Wachstum nach Jahren des Rückgangs Statistische Kurzinformationen 5/2017 0 Die nachfolgende Darstellung betrachtet die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Springe. Grundlage

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2004

Die Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2004 Die Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2004 So wenig Geburten wie noch nie Von Malte Usczeck Die Bevölkerungsentwicklung in Rheinland-Pfalz ist seit Jahren durch Geburtendefizite und Zuwanderungsgewinne geprägt.

Mehr

Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 2013

Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 2013 78 Beiträge aus der Statistik Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 213 Überblick und Entwicklungen seit dem Jahr 28 Dipl.-Kfm. Christoph Hackl 627 93 Menschen waren Mitte 213 im öffentlichen Dienst

Mehr

Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen

Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Nord-West 07. und 08. Mai 2009 Regionale Unterschiede der Sterblichkeit in Kathleen Driefert, Prof. Lothar Eichhorn, Rita Hoffmeister

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland

Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland Ergebnisse der Repräsentativbefragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Juni 2007 Cannabiskonsum der Jugendlichen

Mehr

Neue Grippe ließ 2009 den Krankenstand der AOK-Versicherten leicht steigen

Neue Grippe ließ 2009 den Krankenstand der AOK-Versicherten leicht steigen Neue Grippe ließ 2009 den Krankenstand der AOK-Versicherten leicht steigen Einen leichten Anstieg verzeichnete der Krankenstand im letzten Jahr unter den AOK-Versicherten im Rheinland. Bei rund einer Million

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM LAHN-DILL-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Der Landkreis Eichstätt hat eine Fläche von ha (Stand: ).

Der Landkreis Eichstätt hat eine Fläche von ha (Stand: ). Inhaltsverzeichnis 1 Bevölkerung und Demographie......2 2 Einwohner und Geschlechterverteilung. 2 3 Bevölkerungsstand und entwicklung der Gemeinden im Landkreis insgesamt...3 4 Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Einwohnerinnen und Einwohner Bevölkerung der Region Ende Juni 2017

Einwohnerinnen und Einwohner Bevölkerung der Region Ende Juni 2017 Einwohnerinnen und Einwohner Bevölkerung der Region Ende Juni 2017 Statistische Kurzinformationen 13/2017 0 Grundlage der Bevölkerungsstatistik der Region Hannover sind die Auskünfte aus den Einwohnermelderegistern

Mehr

Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier

Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier Vergleich mit anderen Oberzentren und kreisfreien Städten in Rheinland- Pfalz 1 Wirtschafts und Innovationskraft... 2 1.1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

DEMOGRAFIE. Eine Grundlage für die integrierte Stadtentwicklung Rosenheim

DEMOGRAFIE. Eine Grundlage für die integrierte Stadtentwicklung Rosenheim DEMOGRAFIE Eine Grundlage für die Die Daten zur demografischen Entwicklung wurden zusammengestellt durch das Stadtplanungsamt Alois Gartner Ines Hilpert Alois Maier Oktober 2008 Inhaltsübersicht 1. Was

Mehr

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 Annahmen und Ergebnisse der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose 2008 bis 2025 für Sachsen-Anhalt Die 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für

Mehr

Baby-Boom in Köln erwartet. Bertelsmann Stiftung: Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalen nimmt ab

Baby-Boom in Köln erwartet. Bertelsmann Stiftung: Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalen nimmt ab Baby-Boom in Köln erwartet Bertelsmann Stiftung: Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalen nimmt ab Gütersloh, 8. Dezember 2008. Die Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen wird bis 2025 um 2,4 Prozent schrumpfen

Mehr

Witterungsbericht. - Winter 2015/16 -

Witterungsbericht. - Winter 2015/16 - Witterungsbericht - Winter 2015/16 - Witterungsbericht Winter 2015/16 Erstellt: März 2016 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

1 Allgemeine statistische Angaben

1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Sachsen nimmt mit einer Fläche von 18 420 km² und einem Bundesanteil von 5,2 Prozent den 10. Platz in der Größenordnung

Mehr

Babyboom aber warum? Analysen zu Fertilität und Gebärverhalten am Beispiel der Stadt Leipzig

Babyboom aber warum? Analysen zu Fertilität und Gebärverhalten am Beispiel der Stadt Leipzig Babyboom aber warum? Analysen zu Fertilität und Gebärverhalten am Beispiel der Stadt Leipzig Stadt Leipzig Amt für Statistik und Wahlen Dr. Andrea Schultz Geburtenentwicklung Geborene in Leipzig 2001 bis

Mehr

Bevölkerungsprognose

Bevölkerungsprognose Bevölkerungsprognose 214-234 Szenarien möglicher Entwicklung Bevölkerungsprognose 214-234 - Szenarien Stand: Februar 216 1 Deterministisches Modell der Bevölkerungsprognose Beim deterministischen Modell

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der europäischen Metropolregion Berlin-Brandenburg 1990 bis 2005

Bevölkerungsentwicklung in der europäischen Metropolregion Berlin-Brandenburg 1990 bis 2005 3 Wissenschaftliche Beiträge Zeitschrift für amtliche Statistik 1/7 Jürgen Paffhausen Bevölkerungsentwicklung in der europäischen Metropolregion - 199 bis 5 Abb.1 Vorbemerkung Die Region - wurde bereits

Mehr

Wie viele Erwerbspersonen hat Nordrhein-Westfalen 2040/2060? Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen. Statistik kompakt 03/2016

Wie viele Erwerbspersonen hat Nordrhein-Westfalen 2040/2060? Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen. Statistik kompakt 03/2016 Statistik kompakt 03/2016 Wie viele Erwerbspersonen hat Nordrhein-Westfalen 2040/2060? Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen www.it.nrw.de Impressum Herausgegeben von Information und Technik

Mehr

Entwicklung von Wanderungsbewegungen in Nordrhein-Westfalen

Entwicklung von Wanderungsbewegungen in Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Entwicklung von Wanderungsbewegungen in Nordrhein-Westfalen Ein Blick auf verschiedene Altersgruppen Kurzanalyse von Wanderungsbewegungen Betrachtung von 3

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Bevölkerungsvorausberechnung nach Alter und Geschlecht STATISTISCHE BERICHTE A I/S 5. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung 2008-2025 Bestellnummer: 3A111 Statistisches

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2645

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2645 Friedrich Hainbuch (Autor) Die Verbesserung der Vitalkapazität der Lunge in Folge eines gezielten moderaten, halbjährigen Ausdauertrainings. Zugleich ein Beitrag zur Geroprophylaxe zur Steigerung der Alltagskompetenz

Mehr

Bevölkerungsentwicklung bis 2060

Bevölkerungsentwicklung bis 2060 Statistisches Bundesamt Bevölkerungsentwicklung bis 2060 Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung Aktualisierte Rechnung auf Basis 2015 2017 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Region Schwentinetal / Barkauer Land bis 2020

Bevölkerungsentwicklung in der Region Schwentinetal / Barkauer Land bis 2020 Statistikamt Nord April 2006 Bevölkerungsentwicklung in der Region Schwentinetal / Barkauer Land bis 2020 Erläuterung der Ergebnisse der Bevölkerungsprognose Die Annahmen für die hier dargestellte Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

SchuldnerAtlas Berlin Brandenburg 2017 Creditreform Berlin Brandenburg Wolfram KG Pressekonferenz

SchuldnerAtlas Berlin Brandenburg 2017 Creditreform Berlin Brandenburg Wolfram KG Pressekonferenz SchuldnerAtlas Berlin Brandenburg 2017 Creditreform Berlin Brandenburg Wolfram KG Pressekonferenz Berlin, 07.12.2017 Überschuldungssituation in Deutschland 2017 Trotz wirtschaftlich guter Lage steigt die

Mehr

Berichte und Analysen

Berichte und Analysen Berichte und Analysen Demografische Hintergründe der Geburtenentwicklung in Frankfurt am Main Anke Wörner Die Zahl der lebend Geborenen 1 steigt in Frankfurt am Main seit der Jahrtausendwende mit Ausnahme

Mehr

Trend zur späten ersten Mutterschaft

Trend zur späten ersten Mutterschaft Autorin: Adriana Wenzlaff Tabellen, Grafiken und Karten: Adriana Wenzlaff Trend zur späten ersten Mutterschaft Münchner Mütter bei Geburt ihres 1. Kindes ca. 31,3 Jahre alt Technische Erfassung 55% aller

Mehr

b) Bestimmen Sie die bedingten relativen Häufigkeiten mit dem Merkmal Abschluss als Bedingung.

b) Bestimmen Sie die bedingten relativen Häufigkeiten mit dem Merkmal Abschluss als Bedingung. Aufgabe 1: Im Wintersemester 2007/2008 waren an der RUB 3.140 Studierende, darunter 1.168 weibliche, in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen (Angestrebte Abschlüsse: Diplom, Bachelor oder Promotion)

Mehr

Demographischer Wandel & Kultur Entwicklungstrends bis 2030 in OWL Petra Klug

Demographischer Wandel & Kultur Entwicklungstrends bis 2030 in OWL Petra Klug Demographischer Wandel & Kultur Entwicklungstrends bis 2030 in OWL Petra Klug 6. OWL Kulturkonferenz 30. Januar 2013 in Höxter, Schloss Corvey Eckpunkte des demographischen Wandels 3 Bunter 1 Weniger Sinkende

Mehr

Kita-Bericht 2014 Stichtag:

Kita-Bericht 2014 Stichtag: Jahrestagung für Leiterinnen und Leiter der Jugendämter in Baden- Württemberg 2015 Kita-Bericht 2014 Stichtag: 01.03.2014 Vorab-Informationen Bernd Hausmann KVJS-Landesjugendamt 1 Anzahl der Gruppen, der

Mehr

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund

Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Fakultät Raumplanung Technische Universität Dortmund 1 Unternehmensgründungen in Dortmund: Bedeutung und Arbeitsplatzeffekte für den Wirtschaftsstandort Dortmund Franz-Josef DORTMUNDER DIALOG 57 Strukturwandel

Mehr

Anlage 1 zur DS8/2532

Anlage 1 zur DS8/2532 Kurzinformation zur Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2013 Gesamtstädtische Entwicklung: Anlage 1 zur DS8/2532 Auch im Jahr 2013 hat sich der negative Trend der Bevölkerungsentwicklung fortgesetzt. Die Zahl

Mehr

3 Ergebnisse 3.1 Charakterisierung der untersuchten Melanome

3 Ergebnisse 3.1 Charakterisierung der untersuchten Melanome 3 Ergebnisse 3.1 Charakterisierung der untersuchten Melanome Untersucht wurden insgesamt 26 Melanome, die zwischen 1991 und 1997 in der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie

Mehr

GEBURTENBAROMETER 2012

GEBURTENBAROMETER 2012 1 Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, VID/ÖAW, WU) Vienna Institute of Demography (VID), Austrian Academy of Sciences GEBURTENBAROMETER 2012 1 GEBURTENBAROMETER ÖSTERREICH

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt

6. Regionalisierte Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt 6. Regionalisierte Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Die 6. Regionalisierte Bevölkerungsprognose (6. RBP) wurde vom Statistischen Landesamt im Auftrag des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr

Mehr

Bertelsmann Stiftung: Rückgang bei den jungen Erwachsenen viel Bewegung in den Uni- Städten

Bertelsmann Stiftung: Rückgang bei den jungen Erwachsenen viel Bewegung in den Uni- Städten Thüringen: Zimmer frei Eltern gesucht Bertelsmann Stiftung: Rückgang bei den jungen Erwachsenen viel Bewegung in den Uni- Städten Gütersloh, 8. Dezember 2008. Thüringens Bevölkerung schrumpft bis zum Jahr

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bayern einziges Flächenbundesland, in dem die Einwohnerzahl wächst

Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bayern einziges Flächenbundesland, in dem die Einwohnerzahl wächst Bevölkerungsentwicklung: Zahl der Hochbetagten wird rasant zunehmen Bayern einziges Flächenbundesland, in dem die Einwohnerzahl wächst Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Prognose bis 2030 Daten und Fakten

Mehr

Bevölkerungsentwicklung bis 2050

Bevölkerungsentwicklung bis 2050 Dipl.-Volkswirtin Bettina Sommer Bevölkerungsentwicklung bis 5 Annahmen und Ergebnisse der 1. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung Deutschlands Bevölkerung wird älter und ihre Zahl geht langfristig

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Bereich der Stadt-Umland- Kooperation (SUK) Pinneberg bis 2020

Bevölkerungsentwicklung im Bereich der Stadt-Umland- Kooperation (SUK) Pinneberg bis 2020 Statistikamt Nord November 2 Bevölkerungsentwicklung im Bereich der Stadt-Umland- Kooperation (SUK) Pinneberg bis 22 Erläuterung der Ergebnisse der Bevölkerungsprognose Die Annahmen für die hier dargestellte

Mehr

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung Pressekonferenz mit Bundesministerin Ursula Haubner, Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz und Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Direktor des Instituts für Demographie der

Mehr

Die Entwicklung der (Grund-)Schülerzahlen in Bielefeld

Die Entwicklung der (Grund-)Schülerzahlen in Bielefeld Die Entwicklung der (Grund-)Schülerzahlen in Bielefeld Reinhard Loos Deenst GmbH, Brilon/Bielefeld loos@deenst.com Fon 2961-355, 521-4741 Fax 2961-51975, 521-97795383 1 Ablauf 1. Kurze Vorstellung 2. Warum

Mehr