Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. 50 Jahre. Lebenshilfe Nordrhein Westfalen e.v. Landesverband. Gemeinsam Zusammen Stark

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. 50 Jahre. Lebenshilfe Nordrhein Westfalen e.v. Landesverband. Gemeinsam Zusammen Stark"

Transkript

1 Nordrhein-Westfalen 50 Jahre Lebenshilfe Nordrhein Westfalen e.v. Landesverband Gemeinsam Zusammen Stark

2 LAG Lebenshilfe 1960 Gründung des Landesverbandes 1964 Bereits im Jahre 1960 hatten sich die Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind so die ursprüngliche Bezeichnung des im Jahre 1958 in Marburg gegründeten Elternund Fachverbandes in Nordrhein-Westfalen zu der Landesarbeitsgemeinschaft Lebenshilfe (LAG LH) zusammengeschlossen. Um aber den einzelnen Lebenshilfe-Vereinigungen auch auf überregionaler Ebene einen größeren Einfluss bei Behörden und Politikern verschaffen zu können, entschloss man sich zur Gründung eines Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, in der Rechtsform des eingetragenen Vereins. Die Gründungsversammlung des neuen Landesverbandes fand am 25. April 1964 in Düsseldorf statt. ln der notwendig gewordenen Satzung wurde verankert, bei der Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters, die Landesteile Rheinland und Westfalen gleichermaßen zu berücksichtigen. So bestand der erste Vorstand aus insgesamt sieben Mitgliedern, darunter auch die beiden Sprecher der Arbeitskreise Rheinland und Westfalen der ehemaligen LAG LH. Büroräume in Köln 1965 Nachdem zu Beginn des Jahres 1965 Büroräume im Zentrum von Köln bezogen und auch der erste Wagen angeschafft werden konnte, waren die Grundlagen für eine Ausweitung der eigentlichen Verbandsarbeit gegeben. Das Schwergewicht, der für die Vorstandsmitglieder nun anstehenden Tätigkeiten, bestand in Beratungsgesprächen mit den einzelnen Orts- und Kreisvereinigungen, Besprechungen bei den Landschaftsverbänden, Ministerien und anderen Institutionen, sowie in der Initiierung der verschiedensten Einrichtungen, z.b. Wohnheimen und Beschützenden Werkstätten. Handbuch Arbeitstagungen Die vielfältigen Eindrücke und Informationen über Finanz- und Personalbedarf, Raumplanung und bauliche Voraussetzungen fanden Eingang in das vom Landesverband herausgegebene Handbuch. Dieses in Form einer Loseblattsammlung gehaltene Werk sollte den Vorständen der Orts- und Kreisvereinigungen sowie den Mitarbeiter- Innen der ständig steigenden Zahl von Einrichtungen, Hilfestellung bei der Bewältigung der praktischen Arbeit vor Ort bieten. Weitere Grundlagen der im Handbuch enthaltenen Veröffentlichungen bildeten die ebenfalls vom Landesverband initiierten Arbeitstagungen zwischen den Trägern von Bildungseinrichtungen, Werkstätten und deren MitarbeiterInnen zu bestimmten Fragestellungen. Da es zum Zeitpunkt des Erscheinens des Handbuches praktisch keinerlei Literatur zu den behandelten Themengebieten gab, war es nicht verwunderlich, dass sich das Handbuch im gesamten Bundesgebiet reger Nachfrage erfreute. 2 Gemeinsam Zusammen Stark

3 Nordrhein-Westfalen Viele der dargestellten Konzeptionen machten sich die betroffenen Behörden in Form von Richtlinien zu eigen. Dies war eine gewisse Gewähr dafür, dass neu geschaffene Einrichtungen in weiten Belangen den Vorstellungen der Lebenshilfe entsprachen. Tagesbildungsstätten Sonderschule G Besonders deutlich wurde dies bei den sogenannten Tagesbildungsstätten, deren Hauptanliegen darin lag, auf die Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes einzugehen und es, seinen individuellen Fähigkeiten entsprechend, zu fördern. Da es in diesem Bereich keinerlei inhaltliche Konzeptionen gab, hatte die Lebenshilfe völlig freie Hand bei der Ausgestaltung der Arbeit. Mit dem daraus gewonnenen, reichhaltigen Wissen wiederum, sollten maßgebliche Impulse für den nächsten Schritt auf dem Weg der Schaffung besonderer Einrichtungen zur Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung gesetzt werden. Beispielhaft für den Einfluss des Landesverbandes soll hier das Entstehen einer dieser Einrichtungen, nämlich das der Sonderschule für Geistigbehinderte, skizziert werden: Das seit 1960 geltende Schulrecht sah eine Befreiung von der Schulpflicht für sogenannte bildungsunfähige Kinder vor, sofern für sie keine geeignete Schule vorhanden war. Weil aber gerade solche Schulen fehlten, war die Befreiung von der Schulpflicht regelmäßige Praxis. Nachdem bereits die LAG LH in einer Denkschrift die Verfassungswidrigkeit dieser Regelung aufgezeigt hatte, griff auch der Landesverband nochmals den Begriff Bildungsunfähigkeit auf. Er legte dar, dass diese Bezeichnung in einem neuen Gesetz aufgrund ihrer Unbestimmtheit nicht enthalten sein dürfe. Darüber hinaus dürfe das neue Gesetz keine Befreiung, sondern allenfalls ein Ruhen der Schulpflicht vorsehen, solange der gesundheitliche Zustand des Kindes eine Einschulung nicht erlaube. Schulpflichtgesetz Mit dem Mitte 1966 in Kraft getretenen Schulpflichtgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen waren dann sämtliche, von der Lebenshilfe aufgestellten Forderungen, erfüllt und die Schulpflicht für Kinder mit geistiger Behinderung gesetzlich verankert. Der Landesverband kann demnach als Wegbereiter der Schulpflicht für SchülerInnen mit geistiger Behinderung angesehen werden. Er war außerdem maßgeblich an der Entwicklung eines Schulprogramms im Zusammenhang mit der Reformierung der Sonderschule beteiligt. Die Schulrechtsreform 2013 (inklusive Schule) wird vom Landesverband kritisch begleitet, aber mitgetragen. Gemeinsam Zusammen Stark 3

4 Modellversuch Frühförderung 1968 / 69 Auch auf anderen Gebieten war der Landesverband Vorreiter für neue Entwicklungen. Ein Beweis dafür ist der im Arbeitsbericht für das Jahr 1968 / 69 ausgewiesene Modellversuch für Bonn zur Frühestförderung geistig behinderter Kleinkinder. Durch diesen vom Landesverband finanzierten Modellversuch sollte und konnte den öffentlichen Kostenträgern die Notwendigkeit und Effektivität einer möglichst bald nach der Geburt einsetzenden Förderung behinderter oder von Behinderung bedrohter Kinder nachgewiesen werden. Die frühe Förderung eines Kindes mit geistiger Behindung ist nach wie vor unumstritten. Der Landesverband setzt sich deshalb weiterhin dafür ein, dass die Standards und Rahmenbedingungen für den Erhalt von Frühförderstellen gewährleistet sind. Er beteiligt sich maßgeblich an der Erarbeitung an einer landeseinheitlichen Rahmenempfehlung, die als Ergänzung zur Bundesrechtsverordnung für Frühförderstellen in NRW Standards und finanzielle Leistungen für Frühförderstellen sichert. Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) 1969 Kuren Kurzzeitunterbringung Anfang der 70er Als wegweisend gilt auch die im Jahre 1969 erfolgte Gründung der Gemeinnützigen Werkstätten Köln (GWK) unter maßgeblicher Beteiligung des Landesverbandes. Zusammen mit einigen Lebenshilfe- Vereinigungen sowie anderen Behindertenverbänden schloss man sich zu einer GmbH in gemeinsamer Trägerschaft zusammen. Im Gegensatz zu den bislang bestehenden sogenannten Beschützenden Werkstätten boten die GWK allen Menschen mit Behinderung, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht vermittelt werden konnten, unabhängig von Art und Schwere der Behinderung, Arbeitsplätze an. Wegen dieses sehr unterschiedlichen Personenkreises mussten methodisch aufgebaute Förderlehrgänge konzipiert und, nach beachtlichen Erfolgen, systematisch weiterentwickelt werden. Insbesondere das breite Angebot an ärztlicher, sozialer und therapeutischer Betreuung machte klar, dass das Hauptaugenmerk der Förderung auf dem heilpädagogisch-therapeutischen Aspekt lag und nicht etwa auf der wirtschaftlichen Seite. Weitere Aktivitäten des Landesverbandes stellten die Durchführung von Kur- und sonstigen Erholungsmaßnahmen für Mutter und Kind, sowie die Schaffung von Möglichkeiten zur Kurzzeitunterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in familiären Notsituationen dar. Geeignete Räumlichkeiten für diese Kurzzeitunterbringung fand der Landesverband Anfang der 70er Jahre in einem ehemaligen Kinderheim in Zülpich-Bürvenich. 4 Gemeinsam Zusammen Stark

5 Nordrhein-Westfalen Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Hilfe für Behinderte 1971 LAG Selbsthilfe Ausund Fortbildung Sonderpädagogische Zusatzqualifiktation Auf Anregung des Landesverbandes wurde im Jahre 1971 die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Hilfe für Behinderte gegründet, die sich seit ihrem Bestehen auf Landesebene für die Interessen von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft einsetzt. Die LAG Selbsthilfe ist die Dachorganisation von inzwischen über 100 landesweit tätigen Behinderten-Selbsthilfeverbänden. Ihre Aufgabengebiete umfassen u.a. die Vertretung der gemeinsamen Anliegen von Menschen mit Behinderung im politischen Bereich, Öffentlichkeitsarbeit über aktuelle und allgemeine Behindertenprobleme sowie den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedsverbänden. Bereits seit seiner Gründung bietet der Landesverband Aus-, Fortund Weiterbildungsmaßnahmen für haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Behindertenhilfe und für Eltern und Angehörige der Lebenshilfe-Vereinigungen an. Eine der Hauptsäulen des Bereiches Fortbildung ist die vom Landesverband seit über 45 Jahren durchgeführte Sonderpädagogische Zusatzqualifikation. In insgesamt 16 Lehrgangswochen wird den hauptsächlich handwerklich und technisch ausgebildeten GruppenleiterInnen innerhalb von zwei Jahren eine fachliche Qualifikation vermittelt, die der besonderen Aufgabenstellung innerhalb der Werkstätten gerecht wird. Die Werkstättenverordnung von 1980 hat erstmalig auch Menschen mit geistiger Behinderung, die zu ihrer beruflichen und sozialen Rehabilitation auf besondere Einrichtungen angewiesen sind, in seinen Schutz einbezogen. Sie regelt die Anforderungen, die an eine Werkstatt zu stellen sind und ist die wichtigste Rechtsgrundlage der Werkstattarbeit. Am ist die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachkraft zur Arbeitsund Berufsförderung in Werkstätten für behinderte Menschen als bundeseinheitliche Regelung in Kraft getreten. Die Lebenshilfe-Kurse entsprechen den Lehrgangsempfehlungen mit 650 UE in 16 Kurswochen in Seminarform und 150 UE in Lerngruppen in der Praxis. Die Lebenshilfe NRW stellt dabei die Praxisbegleitung und führt die TeilnehmerInnen zur staatlichen Prüfung. Bis 2013 wurden seit Beginn der Sozialpädagogischen Zusatzqualifikation in acht FAB die TeilnehmerInnen von 74 Kursen zum staatlichen Abschluss geführt. Heilpädagogisches Eingliederungszentrum gründete der Landesverband das Heilpädagogische Eingliederungszentrum. Es wurde in Form einer selbstständigen GmbH geführt. Gemeinsam Zusammen Stark 5

6 -Tage Um weite Teile der Bevölkerung auf die Belange von Menschen mit geistiger Behinderung aufmerksam zu machen, wurden von 1984 bis 1996 in vierjährigem Rhythmus Lebenshilfe-Tage durchgeführt. Im Mittelpunkt dieser Lebenshilfe-Tage standen neben Fachgesprächen unter Beteiligung von Politikern und Wissenschaftlern, zahlreiche inklusive Sport- und Spielaktionen sowie Ausstellungen, die auf die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung aufmerksam machten Lebenshilfe-Tag in Köln Lebenshilfe-Fachkongress zum Thema: Geistig Behinderte, Familie, Recht und Gesellschaft Sport- und Spielfest, Familienausflug Lebenshilfe-Tag in Köln Lebenshilfe-Fachkongress zum Thema: Lebenshilfe für geistig Behinderte Aufgaben und Perspektiven der 90er Jahre Sport- und Spielfest, Landesweites Musikfestival Lebenshilfe-Tag in Duisburg Lebenshilfe-Fachkongress zum Thema: Annehmen und Verstehen-Förderung von Menschen mit sehr schweren Behinderungen 1. integratives landesweites Schulsport- und Spielfest für behinderte und nichtbehinderte Schüler und Schülerinnen in Nordrhein-Westfalen, Landesweites Musikfestival Lebenshilfe-Tag in Köln Zum Fachkongress unter dem Titel Wir begegnen uns in Europa waren Menschen mit Behinderung und ihre Betreuer- Innen aus 15 europäischen Ländern angereist. Besuche in 16 Lebenshilfe-Ortsvereinigungen standen auf dem Programm. Ein Europäisches Spiel- und Sportfest fand in der Sporthochschule Köln statt. In Bonn wurde das Europäische Kultur- und Musikfestival durchgeführt. Die Basis für die grenzüberschreitende Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung war gelegt. 6 Gemeinsam Zusammen Stark

7 Nordrhein-Westfalen Haus Hammerstein 1985 Hinter der typischen, schwarzen Schieferfassade und in unmittelbarer Nähe zur Wupper-Talsperre verbirgt sich bis heute ein altes Gasthaus, in dem sich seit 1986 eine funktionale Bildungs- und Erholungsstätte des Landesverbandes, für Gäste mit und ohne Behinderung, befindet: Haus Hammerstein. Haus Hammerstein verfügt heute über 12 Einzel- und 29 Doppelzimmer mit insgesamt 70 Betten. Alle Räume sind mit Dusche/WC und größtenteils mit W-Lan, Free-TV, Telefon und Zimmersafe ausgestattet. Zahlreiche Zimmer sind durch ihre Barrierefreiheit besonders für Erholungssuchende mit Behinderung geeignet. Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie Kaffee und Nachmittagskuchen sorgen für das leibliche Wohl. Neben den fünf modern ausgestatteten Tagungsräumen für max. 12 bis max. 80 Personen bietet Haus Hammerstein einen attraktiven Aufenthaltsbereich, eine Internetecke, einen Wellnessbereich mit Hallenschwimmbad und Sauna, Billardtisch und Fußballkicker. Das wunderschöne Café/Bistro mit direktem Seeblick lädt zum Verweilen ein. Der barrierefreie Bootssteg ermöglicht außerdem auch Menschen mit Behinderung eine Fahrt auf der Talsperre. Der Betreuungsverein Lebenshilfe NW e.v. wurde 1992 von der Lebenshilfe NRW gegründet, um Menschen - unabhängig von der Schwere ihrer Behinderung - eine familien-, gemeinde- bzw. einrichtungsnahe Betreuung zukommen zu lassen. Der Auftrag liegt vor allem beim erwachsenen Menschen mit Behinderung. Die Betreu- Landesjugendverband 1985 Betreuungsverein Lebenshilfe NW e.v Im Jahr 1985 wurde der Landesjugendverband Lebenshilfe NW ins Leben gerufen, dem über 20 Mitgliedsorganisationen mit ca Mitgliedern angeschlossen waren. Zu seinem Programm gehörten u. a. landesweite Aktivitäten in den Bereichen Kinder-, Jugend- und Familienerholung sowie Sportveranstaltungen und Weiterbildungen. Ziele waren, die persönliche und soziale Entfaltung von Menschen mit geistiger Behinderung, ihr soziales Eingebundensein und die Begegnung zwischen Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Rund 1,2 Millionen Deutsche sind vorübergehend oder dauerhaft nicht in der Lage persönliche Angelegenheiten selbstständig zu regeln. Sie sind auf zuverlässige und vertrauenswürdige Helfer angewiesen. Der Gesetzgeber hat für diese Menschen das Betreuungsgesetz verabschiedet. Es handelt sich dabei um die staatliche Fürsorge für volljährige Personen, die sich wegen einer Erkrankung oder Behinderung nicht um sich selbst oder ihr Vermögen kümmern können. Ihnen wird ein Fremder oder Bekannter vom Amtsgericht als gesetzlicher Betreuer zugewiesen. Dies kann auf eigenen Antrag oder von Amtes wegen geschehen. Gemeinsam Zusammen Stark 7

8 ung wird im Sinne der Eltern, die sich über die Zukunft ihrer Kinder Gedanken machen und keine persönliche Ersatzpeson benennen können, fortgeführt. Außerdem möchte der Betreuungsverein Lebenshilfe NW e.v. Menschen mit Behinderung aus Psychiatrie und Landeskrankenhäusern herauslösen und in offene, gemeindenahe Wohnformen einbinden sofern es für den Einzelnen sinnvoll ist. Die Beratungs- und Betreuungsstellen des Betreuungsvereins Lebenshilfe NW e.v. ermöglichen Menschen mit Behinderung persönliche Nähe vor Ort. Stiftung Lebenshilfe NRW 1992 Ehrenkuratoren Die Stiftung Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen zur Förderung von elternlosen und behinderten Menschen wurde im Jahre 1992 von den Eheleuten, Generalkonsul Paul R. Kraemer und Ehefrau Käthe, gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung von mittellosen und/oder elternlosen Menschen mit Behinderung, die unentgeltliche Beratung und Hilfe bei Nachlassregelungen und Vermögensverwaltungen, die direkte finanzielle oder sachliche Unterstützung von Menschen mit Behinderung in Notlagen, sowie die Förderung von sportlichen Aktivitäten von Menschen mit geistiger Behinderung. Die Stiftung Lebenshilfe NRW leistet durch Stiftungsspenden einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität von Kindern, Jugendlicher und Erwachsenen mit geistiger Behinderung. Vorstand, Kuratorium und Geschäftsführung der Stiftung Lebenshilfe NRW arbeiten ehrenamtlich, so dass alle zur Verfügung stehenden Mittel direkt, persönlich und unbürokratisch ihren Zweck erfüllen. Die Stiftung Lebenshilfe NRW wird durch Ehrenkuratoren gefördert. Das sind Personen aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Sport, die die Arbeit der Stiftung Lebenshilfe NRW mit einer regelmäßigen jährlichen Spende unterstützen. Sie tragen die Idee der Stiftung Lebenshilfe NRW in die Gesellschaft sowie in die Wirtschaft hinein, damit der Bekanntheitsgrad steigt und die Stiftung eine breite Unterstützung in der Gesellschaft erhält. Umzug Landesgeschäftsstelle nach Hürth zog die Landesgeschäftsstelle nach Hürth um. In der Abtstraße haben mittlerweile auch die Stiftung Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen, die Lebenshilfe Wohnen NRW ggmbh, die Lebenshilfe Wohnverbund NRW ggmbh, die Lebenshilfe Akademie NW ggmbh, die Lebenshilfe Service NRW ggmbh, die Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh und die Lebenshilfe Dienste GmbH ihre Büroräume. 8 Gemeinsam Zusammen Stark

9 Nordrhein-Westfalen Haus Modestia 1993 Die im Dezember 1993 vom Landesverband erworbene Erholungseinrichtung auf der holländischen Insel Texel Haus Modestia wurde nach Umbau und Renovierung zum erstmalig belegt. Die schöne Ferienanlage bietet in drei Häusern (mit jeweils 8, 12, und 16 Betten) Raum für bis zu 40 Personen. Alle Gästehäuser sind weitgehend behindertengerecht ausgestattet (z.t. mit Pflegebett) und verfügen über viele technische Hilfsmittel. Besonders beliebt ist die Ferienanlage Haus Modestia bei Gruppen für Menschen mit Behinderung. Genutzt wird die Anlage aber auch von Jugendgruppen und Familien. Ende 2009 ist die Ferienanlage in den Besitz der Lebenshilfe Wohnen NRW ggmbh übergegangen. Lebenshilfe Wohnen NRW gemeinn. GmbH 1993 Auf Initiative des Landesverbandes haben 25 örtliche Lebenshilfe- Vereinigungen in NRW und der Landesverband selbst im August 1993 die Lebenshilfe Wohnen NRW gemeinnützige GmbH gegründet. Ziel war es, Kurzzeitwohnmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung, Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und Wohneinrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung (insbesondere für diejenigen, die aus Psychiatrie und Landeskrankenhäusern herauswachsen sollen) zu schaffen. Heute gehören zur Lebenshilfe Wohnen NRW ggmbh 23 Gesellschafter und der Landesverband als Hauptgesellschafter. Sie unterhält zurzeit folgende Einrichtungen: Haus Lebenshilfe Dortmund 1994 Haus Lebenshilfe Dortmund Die erste Einrichtung der Lebenshilfe Wohnen NRW gemeinn. GmbH wurde am in Dortmund-Aplerbeck eröffnet. 33 Menschen mit teilweise jahrzehntelangen Psychiatrieerfahrungen haben dort ein Zuhause gefunden. Die Wohnstätte liegt mitten in einem Wohngebiet in der Aplerbecker Mark, nahe dem Schwerter Wald. Im Souterrain der Wohnstätte befindet sich die Tagesstruktur, die tagesstrukturierende Maßnahmen für BewohnerInnen des Hauses, aber auch für externe NutzerInnen anbietet. Im Jahr 2011 entstand eine ausgelagerte Wohngruppe auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Wohnstätte. Im Zuge des Abbaus von Doppelzimmern und der Entstehung zusätzlicher Gemeinschaftsräume sind acht Menschen in die neuen Räumlichkeiten eingezogen. Gemeinsam Zusammen Stark 9

10 Haus Lebenshilfe Herten 1994 Haus Lebenshilfe Herten Am wurde die zweite Wohnstätte der Lebenshilfe Wohnen NRW gemeinn. GmbH eröffnet. Auch dieses Haus ist im Rahmen des Enthospitalisierungsprogrammes entstanden. 16 junge erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung zogen hier ein, die vorher in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie untergebracht waren. Für viele dieser Menschen ist die Wohnstätte in Herten auch heute noch ihr Zuhause. Einige der BewohnerInnen, die keiner Beschäftigung (mehr) nachgehen können oder möchten, nutzen das Angebot der hausinternen Tagesstruktur. In 2005 entstand die Wohngemeinschaft Horneburg als Außenwohngruppe der Wohnstätte Herten. Fünf Menschen mit Behinderung leben dort in einer Doppelhaushälfte. In familienähnlicher Form werden diese Bewohner von einer Betreuerfamilie, die in der anderen Doppelhaushälfte lebt, betreut. Haus Lebenshilfe Olpe 1996 Haus Lebenshilfe Olpe Seit April 1996 leben in dem Wohnhaus Villa Müller 20 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Im November 1999 wurde ein weiteres Wohnhaus Am Silberweg von acht Menschen mit Behinderung bezogen. Später kam noch ein Wohnhaus für 10 sehr selbstständige BewohnerInnen hinzu. Alle drei Häuser liegen zentrumsnah. In der Villa Müller werden tagesstrukturierende Maßnahmen für Menschen, die nicht (mehr) einer Beschäftigung in einer Werkstatt oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen, angeboten wird eine weitere Wohnstätte in Olpe für ca. 24 Bewohner errichtet. Haus Lebenshilfe Minden 1997 Haus Lebenshilfe Minden Die Wohnstätte in Minden wurde im Januar 1997 eröffnet. In dem Haus lebten einst britische Soldaten und deren Familien. Nach einigen Umbaumaßnahmen zogen insgesamt 26 Menschen mit geistiger Behinderung dort ein, die alle in Einzelzimmern leben. In der Wohnstätte gibt es das besondere Konzept der Wohnschule. In der Wohnschule erleben die Bewohner eine gezielte Vorbereitung auf ein Leben in den eigenen vier Wänden. Drei der 26 Plätze sind Plätze im stationären Einzelwohnen und befinden sich in unmittelbarer Nähe zur Wohnstätte. 10 Gemeinsam Zusammen Stark

11 Nordrhein-Westfalen Haus Lebenshilfe Arnsberg 1997 Haus Lebenshilfe Arnsberg Das ehemalige belgische Offizierscasino, mit Lage am Arnsberger Wald wurde 1997 zum neuen Zuhause von damals 31 Menschen mit Behinderung. 16 Menschen mit geistiger Behinderung sind ehemalige Patienten einer Psychiatrie. Die anderen 15 Bewohner sind aus familiären Bezügen in die Wohnstätte gezogen. Im Zuge der Ambulantisierung wurden zwei Wohnstättenplätze abgebaut und Menschen in eine eigene Wohnform begleitet. Im Souterrain der Wohnstätte gibt es das Angebot der Tagesstruktur. Wohnstätte Haus Magdalena 1999 Wohnstätte Haus Magdalena Die Wohnstätte Haus Magdalena befindet sich in einem Naturschutzgebiet am Ortsrand des Erholungsortes Hinsbeck, einem Stadtteil von Nettetal. In der Wohnstätte leben insgesamt 24 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung auf vier Wohngruppen. Zusätzlich werden Tagesstrukturierende Maßnahmen für Menschen, die nicht einer Beschäftigung in einer Werkstatt oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen, angeboten. Haus Lebenshilfe Altenbeken 2001 Haus Lebenshilfe Altenbeken Im Januar 2001 wurde das Haus Lebenshilfe Altenbeken eröffnet. Die Stadt Altenbeken, die auch unter dem Namen Eisenbahnerhauptstadt bekannt ist, liegt ca. 15 Minuten von Paderborn entfernt. In dieser ländlichen Region des Kreises Paderborn fanden 24 Menschen mit geistiger Behinderung ihr Zuhause. Da alle BewohnerInnen derzeit tagsüber einer Beschäftigung nachgehen, erwacht das Haus ab dem Nachmittag erst wieder zum Leben. Haus Lebenshilfe Wenden 2003 Haus Lebenshilfe Wenden Im August 2003 konnten 20 Menschen mit geistiger Behinderung die neu eröffnete Wohnstätte in Wenden beziehen. Das Wohnhaus liegt in einem Neubaugebiet von Wenden. Das Ortszentrum ist in zehn Gehminuten erreichbar. Die BewohnerInnen leben in sechs Wohneinheiten mit jeweils max. vier MitbewohnerInnen. Gemeinsam Zusammen Stark 11

12 Akademie ggmbh (Berufs-) Fachschule für Heilerziehungspfleger und Sozialhelfer 1996 Der Landesverband gründete im Februar 1996 in der Trägerschaft der Lebenshilfe Akademie NW ggmbh die (Berufs-) Fachschule für Heilerziehungspfleger und Sozialhelfer in Hürth-Gleuel. Die Ausbildungsgänge in der (Berufs-) Fachschule ermöglichen es den angehenden Fachkräften, Menschen mit Behinderung (Qualifikation zum Heilerziehungspfleger), Kindern, Jugendlichen und alten Menschen (Qualifikation zum Sozialhelfer) eine angemessene und anspruchsvolle Assistenz, Betreuung und Begleitung zu bieten. Die TeilnehmerInnen der Ausbildungen erwerben in einem fächervernetzten, handlungsorientierten Unterricht ein fundiertes berufsbezogenes Grundwissen. Dieses befähigt sie, in ihrem beruflichen Umfeld entsprechend den vorhandenen Bedürfnissen und Interessen, Menschen zu begleiten und zu fördern. Landesbehindertenrat NRW 1996 Lebenshilfe Wohnverbund NRW gemeinn. GmbH gründete der Landesverband mit der LAG Hilfe für Behinderte und ihren Mitgliedern, die nunmehr LAG Selbsthilfe heißt, den Landesbehindertenrat NRW, den Spitzenverband der Behindertenselbsthilfe in Nordrhein-Westfalen. Im November 1997 haben sich der Landesverband und die Lebenshilfe-Vereinigungen Gelsenkirchen, Greven (heute Kreis Steinfurt), Köln-Pesch und Siegen-Wittgenstein zu einer Wohnverbund ggmbh zusammengeschlossen, um insbesondere Wohneinrichtungen in den vier Regionen zu schaffen. Die Lebenshilfe Wohnverbund NRW ggmbh unterhält zurzeit folgende Einrichtungen: Hans-Schäfer-Haus 1998 Franz-Goebbels-Haus 1999 Hans-Schäfer-Haus In Wilnsdorf-Obersdorf konnte das Hans-Schäfer-Haus Ende 1998 eröffnet werden. Die Wohnstätte bietet Platz für 12 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Es liegt direkt am Waldrand der südlichen Ausläufer des Rothaargebirges. Wilnsdorf-Obersdorf ist eines von elf Ortsteilen der Gemeinde Wilnsdorf, stadtnah (ca. 5 km von Wilnsdorf Stadtmitte) und ca. 7 km von der Stadt Siegen entfernt. Wohnstätte Köln: Franz-Goebbels-Haus Die Wohnstätte Haus Lebenshilfe Franz-Goebbels liegt am nördlichen Stadtrand Kölns im Stadtteil Volkhoven/Weiler. In der Wohnstätte leben 24 Menschen mit geistiger Behinderung durchweg in Einzelzimmern. Die Wohnstätte wurde 1999 eröffnet. Seit 2012 werden zusätzlich tagesstrukturierende Maßnahmen angeboten, für Menschen die in der Wohnstätte leben und nicht (mehr) einer Beschäftigung in einer Werkstatt oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen. 12 Gemeinsam Zusammen Stark

13 Nordrhein-Westfalen Haus Lebenshilfe Gelsenkirchen 2000 Haus Lebenshilfe Gelsenkirchen Das Mehrgenerationenhaus wurde im April 2000 eröffnet und liegt im Herzen von Gelsenkirchen, im Stadtteil Bulmke-Hüllen. Auf den beiden Wohngruppen im EG, sowie im 1. OG leben insgesamt 16 Kinder und Jugendliche. Im 2. OG wohnen 9 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Die erwachsenen BewohnerInnen, die berentet oder auch in Teilzeitarbeit sind, nutzen das Angebot der trägerinternen Tagesstruktur, welche zu Fuß in ca. 2 Minuten zu erreichen ist. Ein inklusives Wohnhaus in Gelsenkirchen wurde im Jahr 2000 eröffnet und bietet 4 Wohneinheiten. Das Haus wurde direkt neben der Wohnstätte Gelsenkirchen errichtet. Eine erforderliche ambulante Betreuung ist gewährleistet. Haus Kliffmüller 2003 Haus Kliffmüller Die Wohnstätte Haus Kliffmüller liegt in Netphen-Deuz in einem Wohngebiet direkt in Waldnähe. Zum Ortszentrum Deuz mit einem kleinen Einkaufszentrum sind es ca. 20 Minuten Fußweg. Die Wohnstätte bietet Platz für 20 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Sie wurde im November 2003 eröffnet. Seit einigen Jahren werden tagesstrukturierende Maßnahmen für Menschen mit geistiger Behinderung angeboten, die nicht (mehr) einer Beschäftigung in einer Werkstatt oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen. In Sarbeck (Kreis Steinfurt) wurde im Dezember 1998 mit dem Bau eines integrativen Wohnhauses begonnen, dass im Frühjahr 2000 fertiggestellt wurde. Hier können Menschen mit geistiger Behinderung wohnen, die im Rahmen des Unterstützten Wohnens Assistenz erfahren. Kurzzeitwohnen Kurzzeitwohnen In den meisten Häusern der Lebenshilfe Wohnen NRW ggmbh und Lebenshilfe Wohnverbund NRW ggmbh finden Menschen mit geistiger Behinderung vorübergehend Aufnahme, wenn Pflegepersonen oder Eltern aus bestimmten Gründen, z.b. auf Grund eines Urlaubs, Krankenhausaufenthalts oder einer Notfallsituation, die Pflege und Betreuung über einen gewissen Zeitraum nicht übernehmen können. Diese Plätze können das ganze Jahr über von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung belegt werden. Die Unterbringung erfolgt in den Wohnstätten in der Regel in Einzelzimmern. Die Betreuung wird durch qualifizierte BetreuerInnen der Häuser gewährleistet. Gemeinsam Zusammen Stark 13

14 Umbenennung Landesverband 1997 / 2013 Freiwilligendienste seit wurde auch im Landesverband NW dem veränderten Sprachgebrauch Rechnung getragen. Auf der Landesdelegiertenversammlung in Münster wurde die Lebenshilfe für geistig Behinderte in Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung umbenannt. Zuvor hatte man schon das neue Logo eingeführt. Auf der Landesdelegiertenversammlung 2013 wurde der Name in Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen e.v. satzungsmäßig umgewandelt. Das, vom Landesverband eingeführte, bundesweite Berufsvorbereitende Soziale Jahr (BSJ) war ein Orientierungsjahr zwischen Schule, Ausbildung und Beruf. Hier erprobten junge Menschen ihre ersten Schritte in die zukünftige Arbeitswelt, angeleitet durch langjährige, berufserfahrene MitarbeiterInnen der Lebenshilfe. Das BSJ bot über Menschen die Möglichkeit, Erfahrungen im Berufsalltag zu sammeln und sich praxisbezogen auf Beruf, Ausbildung oder Studium vorzubereiten. Die bundesweite Koordinationsstelle mit Sitz im Landesverband Nordrhein-Westfalen hat die Mitgliedsorganisationen der Lebenshilfen im BSJ beraten und begleitete die TeilnehmerInnen aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mit sogenannten Thementagen. Eine einwöchige, verpflichtende Weiterbildung, an der die BSJlerlnnen während ihres sozialen Jahres in der Lebenshilfe zur Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung geschult wurden, organisierte der Landesverband. Das BSJ wurde zugunsten der beiden Freiwilligendienste BFD und FSJ aufgegeben. Ich möchte gerne etwas Soziales machen! Diese oder ähnliche Aussagen machen oft die Runde, wenn Schulabgänger sich Gedanken über ihre Zukunft machen. Aber auch ältere Menschen sind auf der Suche nach sinnvollen Aufgaben, die ihr Leben bereichern. Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Bundesfreiwilligendienst (BFD) Die Lebenshilfe bietet Menschen seit 2012 die Möglichkeit, sich in zwei unterschiedlichen Freiwilligendiensten für jeweils ein Jahr zu engagieren. FSJ Das Freiwillige Soziale Jahr bietet jungen Menschen im Alter von 16 bis zum vollendeten 26. Lebensjahr die Chance, ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln, sich beruflich zu orientieren und das gesellschaftliche Leben aktiv mitzugestalten. BFD Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer aller Generationen, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren. Er fördert das zivilgesellschaftliche Engagement. In seiner Organisation und Durchführung ist der BFD an das FSJ 14 Gemeinsam Zusammen Stark

15 Nordrhein-Westfalen angelehnt. Inklusionsassistent Europäische Konferenzen seit 2001 Aufbau von Lebenshilfen in Europa Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh 2002 Der Landesverband ist als Träger des FSJ und BFD anerkannt und koordiniert im Jahr z.zt. rund 650 Freiwillige, die in den Lebenshilfe Einsatzstellen in NRW eingesetzt sind. Es gibt derzeit insgesamt fünf Service- und Beratungsstellen für Freiwilligendienste der Lebenshilfe NRW in Hürth, Haus Hammerstein, Kamen, Minden und Coesfeld. Wer ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim Landesverband absolviert, hat die Möglichkeit gleichzeitig eine Berufsqualifikation zum Inklusionsassistenten auf der Grundlage des Gesetzbuchs XI, 87b zu erwerben. Im Januar 2001 fand die erste Europäische Konferenz für Organisationen, die im Bereich der Behindertenhilfe tätig sind, in Haus Hammerstein statt. Neun europäische Länder (Großbritannien, Griechenland, Malta, Dänemark, Slowakei, Tschechien, Österreich, Frankreich, Deutschland) trafen sich, um ein Netzwerk aufzubauen, welches im Dezember 2001 mit insgesamt 14 Organisationen, gegründet wurde. Der Landesverband hat die Lebenshilfen der Slowakei, Bosnien-Herzegowina und Bulgarien intensiv beim Aufbau begleitet. Als anerkannter Träger der Weiterbildung durch das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen verfolgt die Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh seit 2002 ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Wohlfahrtszwecke. Die Aufgaben sind: Förderung von Familienbildungsarbeit (Eltern und Kinder) Förderung des selbstbestimmten Lebens von Menschen mit Behinderung Förderung der Persönlichkeitsbildung von Menschen mit und ohne Behinderung Weiterbildung von Multiplikatoren Die Türen der Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh stehen offen für alle Menschen ob mit oder ohne Behinderung. Sie will Jungen, Mädchen, Frauen und Männern gleichermaßen gerecht werden. Die Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh schafft Begegnungen. Bildung bedeutet die persönliche Weiterentwicklung des Menschen mit all seinen Fähigkeiten in der Gemeinschaft mit anderen, hin zu Entwicklung von Solidarität und Verantwortung füreinander. Bildung fördert das persönliche Wachstum, unterstützt die Ressourcen und kreativen Potentiale. Die Bildungsarbeit der Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh ist aktuell, informierend und aufklärend. Sie gibt Im- Gemeinsam Zusammen Stark 15

16 pulse, Ideen und regt an, Neues auszuprobieren. Die Angebote der Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh orientieren sich zum einen an den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Zielgruppen und zum anderen an sozialpolitischen Entwicklungen. Ziel ist, ein möglichst eigenständiges Leben in der Gemeinschaft führen zu können, das sich an den gesellschaftlichen und kulturüblichen Werten orientiert. Haus Bröltal In den verschiedenen Weiterbildungsprogrammen, wie z. B. dem Programm Familienbildung Rhein-Sieg und Weiterbilden, geben qualifizierte ReferentInnen fachliche und lebenspraktische Anregungen zu unterschiedlichen Themenbereichen. Darüber werden bedarfsgerechte Fachtagungen zu aktuellen Themenbereichen organisiert. In der grünen Lunge Kölns, dem Bergischen Land, liegt umgeben von Wald und Wiesen die barrierefreie Familienbildungs- und Erholungsstätte der Lebenshilfe Bildung NRW ggmbh, Haus Bröltal in Ruppichteroth. Bildung Erholung - Lebensfreude! Familienbildungsstätte Sankt Augustin Das barrierefreie Haus bietet Platz für 65 Personen. Die Unterbringung erfolgt in Einzel-, Doppel- oder Dreibettzimmern, die jeweils Dusche und WC sowie teilweise einen Balkon haben. Im Haus befinden sich barrierefreie Zimmer für Rollstuhlfahrer mit Pflegebädern, die teilweise mit Pflegebetten ausgestattet sind. Fünf Seminarräume, sowie Speise- und Aufenthaltsräume sind barrierefrei erreichbar. Haus Bröltal ist mit einer Wellnesslandschaft ausgestattet. Hier finden Gäste Erholung in verschiedenen Saunen. In den Sommermonaten kann außerdem das solarbeheizte Waldschwimmbad genutzt werden. MitarbeiterInnen, Ausstattung und Seminarangebote sind auf Gäste mit Behinderung und Familiengruppen spezialisiert. Auf dem großzügigen Freizeitgelände stehen den Gästen u.a. ein Mehrzweckfeld für verschiedenste (Ball-) Spiele, ein Waldspielplatz, eine Grillhütte und ein Kinderhaus zur Verfügung. Im Haus Bröltal werden zudem Familienfeste ausgerichtet. Über Menschen mit und ohne Behinderung nutzen das Haus jährlich. Eltern werden ist nicht schwer - Eltern sein dagegen sehr. Getreu diesem Motto finden Familien in der Familienbildungsstätte St. Augustin informative Unterstützung und abwechslungsreiche Angebote rund um das Thema Familienalltag. Es bietet ein angenehmes Umfeld für pädagogische Kurse aller Art. Die Kurse werden sowohl in der Familienbildungsstätte selbst, als auch in verschiedenen Stadtteilen von St. Augustin, Hennef, Siegburg, Lohmar, Niederkassel, Bornheim und Eitorf von ausgebildeten Fachkräften durchgeführt. 16 Gemeinsam Zusammen Stark

17 Nordrhein-Westfalen Lebenshilfe Rat seit 2002 Im August 2002 wurde der Lebenshilfe-Rat NRW mit 13 Menschen mit geistiger Behinderung gegründet. Die Mitglieder des Lebenshilfe- Rates vertreten die Interessen von Menschen mit geistiger Behinderung in eigener Regie und erhalten Unterstützung von Assistenten. Ziel des Lebenshilfe-Rates ist es, sich für die Selbstbestimmung und die Interessen von Menschen mit geistiger Behinderung einzusetzen und ein eigenes Mitspracherecht in der Lebenshilfe Nordrhein- Westfalen zu haben. Pünktlich zum europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung fand am 04. Mai 2013 erstmals eine demokratische Wahl des Lebenshilfe-Rates NRW unter dem Motto: Ich bin entscheidend! statt. Fußball- Weltmeisterschaft der Menschen mit Behinderung 2006 Die Lebenshilfe NRW hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS), dem Behindertensportverband Nordrhein-Westfalen (BSNW) und in Kooperation mit dem Deutschen Fußballbund (DFB), die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland geplant und durchgeführt. Die Lebenshilfe NRW war dabei insbesondere für die gesellschaftlich-politische Begleitung allein verantwortlich. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit Behinderung fand im Anschluss an die Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft in den drei Wochen vom 26. August bis zum 17. September 2006 erstmals in Deutschland statt. Die saudi-arabische Nationalmannschaft siegte im Finale gegen die Niederlande im Elfmeterschießen. Favorit und Titelverteidiger England schied schon im Viertelfinale aus. Deutschland gewann das Spiel um Platz drei gegen Südafrika. 16 Nationalmannschaften aus fünf Kontinenten mit rund 500 Sportlern, Trainern und Begleitpersonal traten in 47 WM-Spielen und vor insgesamt rund Zuschauern gegeneinander an, um dem seit 2002 amtierenden Weltmeister England den Platz streitig zu machen. Flankiert wurden die Spiele durch viele zusätzliche und öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen. So z.b. mehrere WM-Galas, die große Eröffnungsveranstaltung mit Besuchern im August, die Ziehung der Spiele beim ZDF in Berlin oder dem WM-Truck in 50 Städten. Unterstützt wurde die WM durch viele Prominente aus Sport, Unterhaltung und Politik, so z.b. Reiner Calmund, Rudi Völler, Horst Köhler, Gerhard Schröder, Uwe Hübner, u.v.m. Gemeinsam Zusammen Stark 17

18 Mit Teams zur WM 2006 Bei der Durchführung der Spiele und Veranstaltungen zur Fußball WM 2006 der Menschen mit Behinderung galt es, die Einsätze von hauptamtlichen Kräften durch die Mitarbeit von ehrenamtlichen Helfern mit und ohne Behinderung zu stützen. Mit dem Slogan Rudi macht mit und Du? Mit Teams zur WM wurde eine Werbekampagne für das ehrenamtliche Engagement mit Rudi Völler gestartet. Es wurden Dolmetscher, Fahrer, Helfer für die Stadien, Infostände etc. gesucht, die den reibungslosen Ablauf des Tandem- Großprojektes unterstützten. Im Rahmen eines Konzepts sollten Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einem WM- Team zusammenarbeiten. Für dieses Projekt wurden MitarbeiterInnen aus Firmen/Behörden geworben und geschult. In insgesamt 12 Schulungs- und Infotagen wurden MitarbeiterInnen u.a. von RWE, den Versorgungsämtern Köln und Wuppertal, der KPMG und der Berufgenossenschaft auf ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten vorbereitet. Mit gelben Westen gekennzeichnet konnte man die WM-Teams bei jedem Spiel und jeder Veranstaltung zur Fußball WM 2006 der Menschen mit Behinderung erkennen. Durch die Zusammenarbeit mit den Orts- und Kreisvereinigungen konnte das Ziel Mit Teams zur WM erfolgreich abgeschlossen werden. Ernennung Uwe Hübner zum Botschafter der Lebenshilfe NRW 2007 Uwe Hübner wurde 2007 für seinen überdurchschnittlichen Einsatz und sein soziales Engagement während der Fußball-Weltmeisterschaft für Menschen mit geistiger Behinderung mit dem Botschafter- Titel der Lebenshilfe NRW ausgezeichnet. In über 70 Veranstaltungen, diversen Interviews und Foto-Terminen, machte Uwe Hübner auf die Belange von Menschen mit geistiger Behinderung aufmerksam. Durch seine professionelle Unterstützung, gerade bei der Moderation von Groß-Events, und seine Medienpräsenz, trug Uwe Hübner dazu bei, dass die WM ein großer Erfolg wurde. Kooperation U.N.I.T.A.L.S.I./ Dunital 2007 Der Landesverband und die Dunital, ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn mit der Zielrichtung, den Transfer und die Reiselogistik bei Pilgerfahrten/Großereignissen für Menschen mit Behinderung und Kranke zu optimieren, entschlossen sich 2007 zu einer Kooperation. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz wurde die Zusammenarbeit mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages besiegelt. Über das Internet-Reiseportal Travel Gateway wird Menschen mit Behinderung unter anderem die Planung und Durchführung von Reisen erleichtert. Die DUNITAL und die Lebenshilfe NRW wollen das gemeinsame Reisen und Erleben von Menschen mit und ohne Behinderung unterstützen. Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung reiste zum Weltjugendtag 2008 nach Sydney. 18 Gemeinsam Zusammen Stark

19 Nordrhein-Westfalen Tandemreise nach Rom und Audienz beim Papst 2007 Vom reisten 51 Personen mit und ohne Behinderung in Tandems nach Rom. Zu den Höhepunkten der Reise gehörte die gemeinsame Audienz beim Papst und die Begegnung mit Menschen der italienischen Partnerorganisation U.N.I.T.A.L.S.I.. Bei U.N.I.T.A.L.S.I. handelt es sich um eine Wohlfahrtsorganisation in Rom mit jahrhundertlanger Tradition zur Unterstützung von Pilgern mit Behinderung. Die U.N.I.T.A.L.S.I. ist Träger von Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung. Lebenshilfe Center wurde das erste Lebenshilfe Center NRW als strukturelle Bündelung aller ambulanten Angebote und Dienste errichtet. Weitere 30 wurden danach bis heute in NRW durch die Lebenshilfe NRW und die Orts- und Kreisvereinigungen gegründet. Gründung der Lebenshilfe Bosnien- Herzegowina Zivotna pomoc 2007 Lebenshilfe journal 2007 Die Lebenshilfe Bosnien-Herzegowina wurde 2007 mit acht bosnischen Lebenshilfe-Vereinigungen in Bosnien-Herzegowina gegründet. Der Landesverband beteiligte sich neben seiner Rolle im europäischen Netzwerk an der Planung zum Aufbau einer Lebenshilfe in Tuzla, Bosnien-Herzegowina in Kooperation mit der Bundesvereinigung Lebenshilfe und der Lebenshilfe Unterer Niederrhein. Der Aufbau einer Geschäfts- und Beratungsstelle in Tuzla wurde geplant. Von dort aus sollte die Vernetzung der Projekte zum Aufbau der Hilfen und Unterstützung für Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen in Bosnien-Herzegowina koordiniert werden. Die regionale Zeitung Lebenshilfe journal spricht seit 2007 die Bevölkerung in einzelnen Regionen und Städten der Orts- und Kreisvereinigungen an. Die Zeitung berichtet über Neuigkeiten aus der jeweiligen Region und führt unter anderem Reportagen, Themen aus der Behindertenhilfe, Unterhaltendes und verschiedene Rubriken wie Lexikon, Rezepte oder ähnliches. Das Lebenshilfe journal erscheint vier Mal im Jahr (ca Auflage) und wird unter anderem über Partner der Lebenshilfe zum Beispiel im Einzelhandel, Praxen oder Ämtern ausgelegt. Da das Lebenshilfe journal für den Leser kostenfrei ist, finanziert sich es über eine Werbeleiste auf der Titelseite. Gemeinsam Zusammen Stark 19

20 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising 2007 Persönliches Budget 2008 Maifieberparty 2008 Seit Oktober 2007 betreibt die Lebenshilfe NRW eine eigene Abteilung für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Fundraising, um durch einen Mix aus verschiedenen Kommunikationsmitteln vermehrt auf die Belange von Menschen mit geistiger Behinderung aufmerksam zu machen und den Bekanntheitsgrad der Lebenshilfe zu steigern. Seit dem 01. Januar 2008 gibt es für Menschen mit Behinderung einen Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget. Das Persönliche Budget ist in 17 des SGB IX und in der Budgetverordnung (Budget- VO) festgelegt. Es ermöglicht Menschen mit Behinderung, die einen Anspruch auf eine Leistung haben, anstatt einer Sachleistung, eine Geldleistung zu erhalten. (Nur im Bereich des Pflegeversicherungsgesetzes und in Ausnahmefällen können auch Gutscheine ausgestellt werden). Über 500 Menschen mit und ohne Behinderung feierten am 03. Mai 2008 ein unvergleichliches Konzert in der Eissporthalle der Lebenshilfe Solingen. Gemeinsam mit den Bands Rock am Ring, Big Donkies, Together und Fudi s sorgte der aus der Neuen Deutschen Welle bekannte Sänger Markus mit seinem Hit Ich will Spaß! für kochende Stimmung. Goldene Eva 2008 Die Jury des Event Award verlieh der Lebenshilfe NRW für die Eröffnungsfeier der Fußballweltmeisterschaft für Menschen mit geistiger Behinderung den ersten Preis in der Kategorie Charity-/Social-/ Cultural-Event. Lebenshilfe Gala wurde erstmals eine Lebenshilfe Gala mit 500 Zuschauern mit und ohne Behinderung unter dem Motto Lebenshilfe verbindet Herzen gefeiert. Viele Orts- und Kreisvereinigungen haben bis heute dieses Konzept für eine erfolgreiche Gala-Veranstaltung übernommen. 20 Gemeinsam Zusammen Stark

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Legden im Münsterland

Legden im Münsterland Herzlich willkommen Legden im Münsterland Tradition & Herzlichkeit seit 1884 Herzlich willkommen seit 1884 bei uns auf HermannsHöhe. Ehemals das Landgasthaus an der Zollstation, heute ein modern ausgestattetes

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor! Wie finden Sie den Weg zur Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises? Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr