50 Jahre Freie Universität Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 Jahre Freie Universität Berlin"

Transkript

1 K.Kubicki/Siegward Lönnendonker (Hrsg.) 50 Jahre Freie Universität Berlin aus der Sicht von Zeitzeugen

2

3 Otto H. Hess gewidmet

4

5 Inhalt Vorwort VII Eröffnung 1 I. Die politische Lage an der Lindenuniversität Vorbemerkungen 5 Referate und Diskussion 11 Lönnendonker 11 Lieber 13 Lönnendonker 20 Benda 20 Lönnendonker 25 Löwenthal 26 Lönnendonker 28 Besser 29 Kewitz 30 Lönnendonker 33 Hartwich 33 Löwenthal 37 Kewitz 37 Lönnendonker 38 II. Gründung der Freien Universität in der Blockade 1948/49 39 Vorbemerkungen 39 Referate und Diskussion 44 Löwenthal 44 Kotowski 47 Löwenthal 55 Recknagel 55 Löwenthal 57 Coper 58 Löwenthal 60 Furth-Heilmann 61 Löwenthal 62 Ansprenger 62 Löwenthal 64 Merker 65 Löwenthal 66 III. Ausbau und Konsolidierung

6 II 50 Jahre Freie Universität Vorbemerkungen 68 Referate und Diskussion 72 Kewitz 72 Hartwich 73 Diedrich 78 Kewitz 85 Alexander/Kubicki 86 Kewitz 91 Merker 92 Kewitz 94 Eichner 94 Kewitz 97 Frömming 97 Kewitz 99 Kotowski 99 Kewitz 103 IV Die Freie Universität im Feld der politischen Spannungen Vorbemerkungen 104 Referate und Diskussion 111 Besser 111 Köhler 112 Besser 119 Rabehl 120 Besser 127 Hennig 128 Besser 130 Fischer 130 Besser 134 Riedel 135 Besser 138 Hartwich 138 Besser 139 Köhler 139 Hennig 140 Besser 140 Rabehl 140 Hartwich 140 Fischer 141 Besser 141 V. Die Freie Universität unter dem neuen Hochschulgesetz

7 Inhalt III Vorbemerkungen 143 Referate und Diskussion 150 Hennig 150 Borrmann 151 Besser 160 Hennig 166 Tent 166 Hennig 167 Kreibich 167 Schuster 171 Hennig 175 Besser 175 Kreibich 176 Hennig 179 Kreibich 179 Hennig 180 Kewitz 180 Kreibich 181 Hennig 182 Hartwich 182 Hennig 183 Borrmann 183 Hennig 184 Zahn 184 Hennig 185 Besser 185 Kreibich 186 Hennig 188 Kubicki 188 Lönnendonker 189 Lenz 189 Kreibich 190 Lenz 190 Zahn 190 Behrmann 191 Hennig 192 VI. Auswirkung der Umwälzungen auf die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit Vorbemerkungen 193 Referate und Diskussion 197 Stüttgen 197

8 IV 50 Jahre Freie Universität Schuster 198 Stüttgen 206 Wesel 206 Schuster 210 Wesel 210 Stüttgen 211 Alexander 211 Wesel 212 Alexander 212 Fischer 214 Stüttgen 217 Riedel 217 Stüttgen 223 Behrmann 223 Riedel 224 Stüttgen 224 Behrmann 224 Schuster 225 Germer 226 Stüttgen 227 Schuster 227 Riedel 228 Stüttgen 229 Merker 229 Stüttgen 229 Besser 230 Stüttgen 231 VII. Die Lage der Universitäten nach dem Mauerfall 1989/ Vorbemerkungen 232 Referate und Diskussion 235 Rabehl 235 Heckelmann 237 Rabehl 243 Fischer 244 Rabehl 248 Besser 249 Rabehl 252 Hartwich 252 Heckelmann 253 Fischer 255 Rabehl 256

9 Inhalt V Kewitz 256 Rabehl 257 Hennig 257 Rabehl 257 Hammer 257 Rabehl 258 Heckelmann 259 Rabehl 260 Mardus 260 Rabehl 261 Besser 261 Rabehl 262 VIII. Wettbewerb und Kooperation Vorbemerkungen 263 Referate und Diskussion 266 Lönnendonker 266 Coper 267 Lönnendonker 272 Schuster 273 Lönnendonker 280 Besser 281 Lönnendonker 283 Hartwich 283 Lönnendonker 286 Kewitz 287 Besser 288 Lönnendonker 289 Schuster 289 Besser 290 Schuster 291 Kubicki 291 Lönnendonker 292 Schuster 292 Lönnendonker 293 Kleine Zeittafel für die Jahre Referenten und Diskutanten 348 Abkürzungen 350 Personenverzeichnis 352

10

11 Vorwort 1994 trafen sich auf Anregung von Dr. Horst Hartwich zum ersten Male einige Gründer der Freien Universität Berlin mit zwei noch an der Universität verbliebenen Mitgliedern des SDS: "48 trifft 68. Das Gespräch wurde zur regelmäßigen Einrichtung und es kamen neue Mitglieder zu der Runde, um über wichtige Perioden und einzelne Ereignisse der Geschichte der Freien Universität zu diskutieren. Aus diesem Kreis entstand die Ringvorlesung "50 Jahre Freie Universität aus der Sicht von Zeitzeugen", die im Wintersemester 1998/99 unter der Schirmherrschaft des amtierenden Präsidenten der Freien Universität, Prof. Dr. Peter Gaehtgens, stattfand. Wie sich herausstellte, war dies die einzige Veranstaltung, auf der Vertreter der politisch brisanten Phasen der Geschichte der FU zu Wort kamen, sowohl die der Gründergenration als auch die der wilden 60er und 70 er Jahre. "Zeitzeugen" ist eher zu tief gestapelt, handelte es sich doch hauptsächlich um Akteure der FU-Geschichte. Die einzelnen Diskussionsrunden waren im Schnitt gut besucht, allerdings beschränkte sich die Zusammensetzung des Auditoriums auf eher fortgeschrittene Semester, Studenten waren die Ausnahme. Insofern wurde ein Ziel, der unter den Studenten um sich greifenden Geschichtslosigkeit entgegenzuwirken, nicht erreicht. Im Mittelpunkt der Vorlesungsreihe stand die politische Geschichte der Freien Universität. Die Geschichte der Wissenschaften an der FU schien dem Kreis zu speziell für eine allgemeine Öffentlichkeit. Allerdings besteht Konsens darüber, daß die Wissenschaftsgeschichte der Freien Universität noch zu schreiben ist, ein Unterfangen, dem sich der Kreis als nächstes verschrieben hat. Trotz knapper Mittel stellte die Verwaltung die Räume sowie Unterkunft und Fahrgeld für die nicht in Berlin ansässigen Referenten zur Verfügung, ebenso die Plakate für die Werbung. Nach Abschluß der Veranstaltung wurden die Bandaufnahmen von Frau Margarete Döpping abgeschrieben und von den damaligen Mitgliedern des Kreises überarbeitet und redigiert. Dieses waren: Prof. Dr. Meta Alexander, Dr. Ursula Besser, Willi Diederich, Prof. Dr. Karl Eichner, Dr. Horst Hartwich, Prof. Dr. Ursula Hennig, Ruth Recknagel, Prof. Dr. Helmut Kewitz, Prof. Dr. Henning Köhler, Prof. Dr. Georg Kotowski, Prof. Dr. Karol Kubicki, Dr. Siegward Lönnendonker, Prof. Dr. Bernd Rabehl, : Prof. Dr. Günter Stüttgen, Dr. Bernhard Wiens. Zum besseren Verständnis wurde jedem Kapitel ein historischer Vorspann vorangestellt, außerdem eine Zeittafel für die ersten

12 VIII 50 Jahre Freie Universität 25 Jahre angefügt (ein Auszug aus der FU-Dokumentation "Freie Universität Berlin Hochschule im Umbruch"). Wir danken allen Beteiligten. Oktober 2001 Karol Kubicki Siegward Lönnendonker

13 Eröffnung Prof. Dr. Günter Stüttgen Zu der ersten Veranstaltung der Ringvorlesung "50 Jahre Freie Universität" darf ich Sie im Namen der Zeitzeugen begrüßen, die sich spontan zur Analyse und Bewältigung des einmaligen Phänomens einer Universitätsgründung durch Studenten - stimuliert durch politischen Druck - zusammengefunden haben. Besonderer Dank gilt heute Herrn Professor Peter Gaethgens, der von Seiten der Universitätsspitze diese Veranstaltung begrüßen wird. Diese Vorlesungsreihe stellt die politische Entwicklung und wissenschaftliche Leistung dar, berührt das Konzept einer Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Lehrenden von 1948, bewertet die Auswirkungen der Zwänge der großen und der kleinen Umwelt auf die Entwicklung einer solchen Universität. So stellt sich die Frage, welche Konzepte aus der Gründerzeit Bestand gehabt haben und welche Konsequenzen aus der damaligen gezielten Konfrontation revolutionärer Gruppen der 60er Jahre mit dem Establishment gezogen werden müssen. Die Freie Universität, wie sie sich heute darstellt, hat nach fünfzig Jahren ihr eigenes Profil gefunden und durch besondere wissenschaftliche Leistungen bestätigt. Die dynamischen Veränderungen in dieser Universitätsgeschichte aus der besonderen Situation Berlins mit ihrer politischen Einzigartigkeit in der Vergangenheit werden vorgestellt. Aus dem Resümee einer solchen Analyse ergeben sich Perspektiven für die Zukunft in unserer reformbedürftigen Zeit. - Professor Gaehtgens, ich darf Ihnen hiermit das Wort erteilen. Vize-Präsident Prof. Dr. Peter Gaehtgens Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich möchte Sie zunächst sehr herzlich willkommen heißen, diejenigen von Ihnen, die zum Zuhören gekommen sind, ganz besonders natürlich diejenigen, die hier oben auf dem Podium Platz genommen haben, und noch eingehender diejenigen, die sich darum bemüht

14 2 50 Jahre Freie Universität haben, diese Veranstaltungsreihe zustande zu bringen. Es ist dies ja eine doch etwas ungewöhnliche Veranstaltung, und insofern möchte ich versuchen zu vermeiden, ein gewöhnliches Grußwort an den Anfang zu setzen. Die Freie Universität hat ohne Zweifel eine außerordentliche Biographie. Für mich, der ich kein Alt-FUler bin - ich habe hier weder studiert noch sonstige akademische Würden errungen - und der ich daher vielleicht ein bißchen mehr mit den Augen von außen als von innen diese Institution betrachte, ist es eine bemerkenswerte Erkenntnis, daß Institutionen nicht nur eine Geschichte, sondern auch im wirklichen Sinn eine Biographie haben. Biographien bestehen aus Erfahrungen, die immer anders sind als Erwartungen, und diese Erfahrungen prägen den Charakter. Herr Stüttgen hat eben gesagt: das Profil. Dieses Wort ist heute meist in einem etwas verminderten Sinn in Umlauf, und ich möchte deshalb den Begriff Charakter vorziehen und mich darüber wundern, daß eine Institution, die nur aus Menschen besteht, dennoch durch ihre historische, politische und sonstige Geschichte in einer Weise bestimmt wird, daß fünfzig Jahre nach der Gründung von diesem Gründungsereignis noch sehr viel übrig ist. Nun kann man sagen, daß das Flair, um es schwach auszudrücken, dieses Ereignisses immer wieder im Verlauf dieser Biographie aufgefrischt worden sei. Insofern finde ich es bemerkenswert, daß diejenigen, die 1948 dabei waren, und diejenigen, die in den 68er Jahren dabei waren, zu einem Dialog gefunden haben, der, wie mir scheint, nicht selbstverständlich ist. Denn zumindest von außen betrachtet haben sie nicht gemeinsame Ziele, vielleicht sogar konträre Ziele gehabt, und durch einen Dialog diese miteinander zu vergleichen, vielleicht sogar zu einer ganz anderen Schlußfolgerung zu kommen, als ich sie jetzt hier formuliert habe - das, finde ich, ist ein Unternehmen, das allen Respekts wert ist. Dies hat es möglich gemacht, in diesem Jubiläumsjahr der Freien Universität eine solche Veranstaltung zu organisieren, die eine so große Zahl von Zeitzeugen hier versammelt, uns, den Jüngeren - ich schaue in die Runde; nicht den ganz Jungen - Respekt und historisches Bewußtsein wieder zu vermitteln, die wir ja erst in sehr viel späteren Jahren an diese Universität gekommen sind. Vielleicht haben wir daher auch nicht die Sensibilität, um nachvollziehen zu können, was damals geschehen ist, und vielleicht auch nicht für das, was den Charakter dieser Universität als Ergebnis ihrer eigenen Biographie prägt. Der Begriff 'Profil' ist gefallen, und alle Universitäten in diesem Land sind aufge-

15 Eröffnung 3 fordert, sich in besonderer Weise durch ein Profil auszuzeichnen und ein solches zu entwickeln. Betrachtet man diese Aufforderung vor dem Hintergrund dieser historischen Biographie, dann, denke ich, muß die Freie Universität das gar nicht mehr machen, denn sie hat bereits ein Profil. Der Begriff ist allerdings in der allgemeinen Auseinandersetzung sehr viel flacher verstanden: Ein inhaltliches Profil wird gefordert, das ein begrenztes Fächer-Spektrum differenziert, organisiert und anbietet. In ihrem fünfzigsten Jahr befindet sich die Freie Universität, ob sie es selbst herbeigeführt hat oder nicht, durchaus in einer schwierigen Lage. Das möchte ich aus der Sicht der Heutigen denjenigen etwas näherzubringen versuchen, die vielleicht die heutige Situation nicht mehr so gut überblicken, so wie wir Jüngeren vielleicht die damalige Situation nicht so gut überblicken. Ich bin der Meinung, daß die Freie Universität sich, wie Herr Professor Stüttgen schon gesagt hat, durch ihre wissenschaftlichen Leistungen in den ersten fünfzig Jahren ihrer Existenz durchaus legitimiert hat. Wenn ich richtig informiert bin, war es damals, als sie gegründet wurde, nicht selbstverständlich, daß die anderen deutschen Universitäten diese Neugründung akzeptierten. Das ist heute anders. Insofern ist die Freie Universität in einen Kreis von nunmehr im Wettbewerb stehenden Wissenschafts- oder Bildungs-Institutionen hinein gewachsen, in dem sie sich bewähren muß. Mit welchen Kriterien, mit welchen Maßstäben diese Bewährung gemessen wird - das mit zu beeinflussen, ist, denke ich, unsere heutige Aufgabe. Es kann uns nicht nur darum gehen, vom Staat ein Finanzvolumen zu fordern, sondern es muß nun auch darum gehen, diese Zuwendung zu rechtfertigen. Dies kann nur geschehen, wenn wir uns auf die Kern-Kompetenzen, auf die zentralen Aufgaben der Universität in Forschung und Lehre fokussieren. Dennoch hat die Freie Universität im Unterschied zu anderen eine Reihe von anderen Kompetenzen aufgegriffen. Ein Elfenbeinturm zumindest war die FU nie. Das hat sie schwierig gemacht. Sie ist es auch heute nicht - das macht sie auch heute schwierig. Aber ich denke, beides macht sie auch in Zukunft unverzichtbar. Aus diesem Grunde bin ich fest davon überzeugt, daß man sich von ihr bekehren lassen kann. Das muß bei ein paar andern Personen vielleicht auch geschehen. Wir brauchen Argumente für die Existenz der Freien Universität in einer gegenüber 48 und 68 völlig veränderten gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen Lage. Ich halte es daher für wichtig, daß dieser hier vorgesehene Dialog stattfindet. Ich bedanke mich ausdrücklich bei denjenigen, die ihn in Gang gesetzt haben. Ich denke, das war ein verdienstvolles Unternehmen. Schönen Dank,

16 4 50 Jahre Freie Universität Herr Lönnendonker, schönen Dank, Herr Kubicki, ich wünsche dieser Veranstaltungsreihe den besten Erfolg.

17 1. Veranstaltung 21. Oktober 1998 I. Die politische Lage an der Lindenuniversität Vorbemerkungen 1945 eröffneten die ersten Universitäten in Ost und West bereits wenige Monate nach dem Kriegsende wieder ihre Pforten; im Osten verzögerte sich nur die Öffnung der Berliner Universität bis Anfang Es war ganz offensichtlich, daß grundsätzliche politische Interessenkonflikte, insbesondere zwischen der SMAD und den Westalliierten, eine frühere Eröffnung verhinderten. Die Sowjets ignorierten den im Londoner Protokoll vom 12. September 1944 festgelegten Beschluß, ganz Berlins aus der Sowjetischen Besatzungszone herauszunehmen und einer Viermächte-Verwaltung zu unterstellen. Sie beabsichtigten allgemein Herr im Hause zu bleiben und auch die Universität in ihrer Weise zu gestalten. Und die Amerikaner zeigten zunächst auch kein sonderliches Interesse an der Universität unter den Linden. Wie wir heute allerdings wissen, gab es bezüglich der Universität aber auch Unstimmigkeiten innerhalb der Sowjetischen Administration selbst, ganz zu schweigen von abweichenden Vorstellungen der deutschen Kommunisten. Die detaillierte Argumentation blieb den Universitätsangehörigen weitestgehend verborgen, denn weder die Alliierten noch die deutschen Kommunisten ließen sich in die Karten sehen. Die Sowjetische Administration drängte sowohl die Westalliierten als auch den Berliner Magistrat aus der Zuständigkeit für die Universität heraus, was nichts Gutes verhieß. Offensichtlich war zunächst für die akademischen Bürger nur, daß der ehrwürdige traditionelle Name Friedrich-Wilhelms-Universität gelöscht werden würde. (Bei der Wiedereröffnung am 29. Januar 1946 war für die Hochschule der Name Humboldt-Universität vorgesehen. Offenbar war die Zentralverwaltung jedoch darüber nicht glücklich, denn in den folgenden Jahren wurden offiziell die Namen Berliner Universität sowie Universität unter den Linden benutzt. Erst ab Sommersemester 1949 tragen die Vorlesungsverzeichnisse durchgängig die Aufschrift Humboldt-Universität.) Ende Mai 1945 hatte der Prorektor der Friedrich-Wilhelms-Universität, Prof. Hermann Grapow, den Pädagogen Eduard Spranger mit der Führung der Geschäfte beauftragt, und die Alliierten hatten diesen zunächst stillschweigend als Kommissarischen Rektor akzeptiert. Spranger suchte wegen der starken Beschädigung der Universitätsgebäude im Stadtzentrum nach weniger zerstörten Gebäuden, die er überwiegend in den westlichen Bezirken fand.

18 6 50 Jahre Freie Universität Das allerdings lief den Intentionen der Sowjets gründlich zuwider; schließlich setzten sie Spranger ab. Die Studenten warteten ungeduldig und zunehmend beunruhigt. Um mit dem materiellen Wiederaufbau der Universitätsgebäude einen eigenen Beitrag zum kommenden Lehrbetrieb zu leisten, folgten sie dem Aufruf des vom Magistrat eingesetzten Zentralausschusses zur Enttrümmerung des Universitätsgeländes. Sie organisierten sich damals in der Studentischen Arbeitsgemeinschaft, die zum Kern der späteren offiziellen Studentenvertretung an der Berliner Universität wurde. Im sowjetischen Sektor, in dem der Hauptteil der Berliner Universität lag, war die politische Beeinflussung der Bevölkerung durch die Besatzungsmacht von Anbeginn weitaus stärker spürbar als in den Sektoren der Westalliierten. An vielen Straßenkreuzungen befanden sich äußerst aufdringliche Lautsprecher, die entweder scheppernde Musik brachten oder Reden und Mitteilungen der Militäradministration ausstrahlten. Außerdem traf man allenthalben auf Stellwände mit Propagandatexten und Stalin-Worten. Vieles erinnerte auffällig an die Endzeit des NS-Regimes. Die Lebensbedingungen waren direkt nach dem Kriege äußerst schlecht, aber in den einzelnen Sektoren ziemlich unterschiedlich, weil jede Besatzungsmacht für die Versorgung ihrer Bevölkerung selbst verantwortlich war. Auf Fleischmarken gab es zum Beispiel im amerikanischen Sektor Corned beef, im englischen Frischfleisch, im französischen Eier und im russischen Fisch. Der Schwarzmarkt blühte. Für Studenten war es schwierig, eine Zuzugsgenehmigung nach Berlin zu bekommen, nach West-Berlin noch schwieriger als in den sowjetischen Sektor. Demgegenüber begann sich das kulturelle Leben in Berlin zu regen. Die Sowjets sahen in der Förderung der Künste einen hohen Propagandawert, förderten diese aber nur insoweit, als sie ihrer Ideologie ent- oder wenigstens nicht widersprachen. Von einer echten Vielfalt der Kultur war in Berlin erst die Rede, als die Westmächte ihrerseits Einfluß ausübten, zunächst vor allem über die Presse. So war gar nicht daran zu denken, das Stück Wir sind noch einmal davon gekommen des Amerikaners Thornton Wilder in Ost-Berlin aufführen zu können; auch Die Fliegen des damals schon bekannten französischen Philosophen und Literaten Jean Paul Sartre durfte in Ost-Berlin nicht gespielt werden, obgleich dieser Mitglied der kommunistischen Partei Frankreichs war; es wurde im amerikanischen Sektor im Hebbel-Theater in der Stresemannstraße auf die Bühne gebracht. Im Kulturbund und auf dem Kongreß für Kultur, dem die greise Ricarda Huch vorsaß, machten sich die ersten literarischen Spannungen bemerkbar. In den unmittelbaren Nachkriegsjahren war die persönliche Sicherheit der Menschen - selbst in den Westsektoren - nicht gewährleistet. Die Sowjets verhafteten ihnen unliebsame Personen, unter ihnen auch Wissenschaftler, an denen sie ein Interesse hatten, noch 1951, sogar in den Westsektoren. Der be-

19 Die p litische Lage an der Lindenuniversität 7 kannteste Fall war die Entführung des aus Chemnitz geflüchteten Dr. Walter Linse. Die westlichen Alliierten protestierten zwar, konnten aber letztlich nichts für Entführte und Verhaftete tun. Da nutzte es auch nichts, daß sich jemand während der Nazizeit für Juden und Kommunisten exponiert hatte. Wenn er die falsche Couleur hatte, konnte er, allein weil er Offizier gewesen war, glatt zu 125 Jahren Zuchthaus verurteilt werden und nie wieder auftauchen. Verhaftungen betrafen auch zahlreiche Studenten. Die amerikanisch lizensierte Studentenzeitschrift colloquium veröffentlichte dazu eine Liste des Verbandes Deutscher Studentenschaften mit den Namen von 284 verhafteten Studenten. Am stärksten erregten die Studenten die Verhaftungen von Georg Wrazidlo, Gerda Rösch und Manfred Klein - drei Vertretern der christlichen Studentenschaft. Ihnen wurden zum Teil unter Folter Geständnisse abgepreßt und Freiheitsstrafen bis zu 25 Jahren zudiktiert, ohne daß ein öffentliches Gerichtsverfahren stattfand. Diese Aktionen des NKWD wurden als Willkürhandlungen empfunden und verbreiteten Unsicherheit. Versuche der Studentenvertreter, etwas über ihre verhafteten Kollegen zu erfahren, wurden von den Sowjets brüsk zurückgewiesen. Mehrfach wurden Studenten von Unbekannten gerade noch rechtzeitig gewarnt. So wurde ein Telephongespräch Ernst Bendas plötzlich unterbrochen, und eine fremde Stimme riet ihm, vorsichtiger zu sein, am besten umgehend den Ostsektor zu verlassen. Einige Studenten konnten sich durch den spontanen Beistand ihrer Kommilitonen rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Medizinstudent Lutz Rosenkötter verschwand im letzten Moment über eine Hintertreppe, als die Ostberliner Polizei im Gebäude erschien, um ihn zu verhaften. Ein enger Kordon interessiert zuhörender Studenten schränkte sie in ihrer Bewegungsfreiheit ein. Der Professor für physiologische Chemie an der Lindenuniversität, Karl Lohmann, prüfte Rosenkötter wegen dessen Gefährdung später in einer Westberliner Kneipe, damit er wenigstens seine Zwischenprüfung abschließen konnte. Lohmann konnte sich das leisten, weil er ein weltberühmter Wissenschaftler war. Die Unterzeichner einer Resolution gegen die Beflaggung der Berliner Universität mit roten Fahnen und dem Emblem der gerade gegründeten Sozialistischen Einheitspartei zum 1. Mai wurden zur Militäradministration gerufen und dort mehrere Stunden in einem Keller festgehalten, wobei niemand von ihnen wissen konnte, ob das nicht den Beginn eines Verfahrens bedeuten konnte. Es verbreitete auf jeden Fall Angst und Unsicherheit. Die Sowjets versuchten auch, bürgerliche Studenten für natürlich vergütete Berichte über die Studentenschaft zu gewinnen. Der Berichte der SED- Studenten waren sie sich eh gewiß. So wurde mit allen Mitteln ge- und bespitzelt.

20 8 50 Jahre Freie Universität Eine Studentin wurde ganz offen von dem sie bespitzelnden Kollegen bedrängt. Er wich ihr längere Zeit nicht von der Seite und verwickelte sie laufend in Diskussionen, um sie weich zu klopfen. Das erinnerte sie fatal an die Nazizeit, wo ein SS-Mann sie sogar tagsüber begleitet, sich in Seminaren bei Haushofer und in der Mensa neben sie gesetzt und sie in intensive Gespräche verwickelt hatte. Einer der dreistesten Versuche von Bespitzelung war die Bildung der Vereinigung Antifaschistischer Studenten in der Medizinischen Fakultät. Dort hatte es eine Art Eklat gegeben. Ein Student hatte in einer Wahldiskussion Äußerungen getätigt, die der Großteil der Kommilitonen damals als faschistoid empfand. Dazu muß man daran erinnern, daß die Herrschaft der Nazis kaum zwei Jahre zurücklag, und viele der zugelassenen Studenten politisch und rassisch Verfolgte waren. Die Kommunisten versuchten nun über die VAS ein Spitzelsystem aufzubauen, in dem die bürgerlichen Kommilitonen als Feigenblätter dienen sollten. Nicht immer trauten sich die Sowjets allerdings, Studenten zu verhaften, die eindeutig der Opposition angehörten. Otto Hess hielt zum Beispiel im Juni 1946 bei einer Veranstaltung in der Singakademie, dem damaligen Sitz der Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft, dem Oberst Sergej Tulpanow bei Kaviar und Wodka unbehindert sein negatives Bild über die sowjetische Universitätspolitik vor. Neben eindeutig prokommunistischen Professoren, wie dem unseligen Physiker Friedrich Möglich, der Mitglied der NSDAP und Gaukulturwart gewesen war und sich antisemitisch geäußert hatte, nun aber in der SED seine neue Heimat fand, gab es auch Hochschullehrer, die sich der Entwicklung der Berliner Universität zu einer kommunistischen Kaderschule entgegenstellten. Am 11. Februar 1947 wurde Frau Professor Else Knake als Prodekanin der Medizinischen Fakultät abgesetzt, nachdem sie genau so wie das Zulassungsreferat der Studentenschaft - öffentlich das kommunistische Zulassungsverfahren kritisiert hatte. Solche Kritik an der Hochschulpolitik der Kommunisten war selbstverständlich äußerst unerwünscht. Die Lage war nicht einmal für Professoren mit Rückhalt bei den Westalliierten ungefährlich. So äußerte der Romanist Prof. Fritz Neubert wiederholt Dinge, die den kommunistischen Beobachtern nicht gefielen. Da er von der Sorbonne kam, hatte er entsprechend Rückhalt bei der Französischen Besatzungsbehörde. Deren Vertreter zeigten sich ab und an demonstrativ bei Fachschaftsveranstaltungen, und Neuberts Studenten scharten sich ostentativ um ihn, damit er ihnen nicht während einer kritischen Vorlesung plötzlich abhanden käme. Einer der bekanntesten Fälle von Verfolgung betraf Prof. Hans Leisegang aus Jena, der 1949 rechtzeitig gewarnt - bei Nacht und Nebel verschwinden mußte und an die damals bereits gegründete Freie Universität ging. Wichtigen persönlichen Besitz und Arbeitsmaterial brachten ihm seine Studenten nach.

21 Die p litische Lage an der Lindenuniversität 9 Die SED-Verwaltung bemühte sich ihrerseits intensiv um die Berufung kommunistischer Hochschullehrer, die aber nicht immer ein ausreichendes Niveau aufwiesen. Zur Intensivierung ihres Einflusses griffen die Kommunisten schließlich zu politischen Pflichtvorlesungen, die allerdings nicht konsequent durchgesetzt wurden. So konnte beispielsweise der nicht kommunistische Jurist Prof. Hans Peters bei der SMA durchsetzen, daß er bestimme, wer diese Vorlesungen halten dürfe. In der Medizin tat sich besonders Robert Havemann hervor, der den Studenten damals in den politischen Pflichtvorlesungen einen knallharten Stalinismus anbot, was eher Widerstand als Zustimmung hervorrief. Die Quintessenz war, daß die meisten Vorlesungen nicht mehr besucht wurden, was damals noch ohne disziplinarische Folgen blieb. Ein weiterer Versuch der Sowjets, bzw. der Zentralorgane der Ostverwaltung, die Studenten zu beeinflussen, war die Gründung der Studentenzeitschrift FORUM, die nach anfänglich sich liberal gebenden Heften zum rein prokommunistischen Sprachrohr wurde. Mit dieser Gründung kamen die SMAD und die deutschen Kommunisten dem colloquium zuvor, das drei Monate später unter amerikanischer Lizenz erschien und in dem sich die freiheitlich denkenden Studenten artikulieren konnten. Einer der Gründer dieser Zeitschrift war der während der Nazizeit aus politischen Gründen verfolgte Kommilitone Otto Hess, ein Ururenkel von Moses Hess. Vor allem Otto Stolz, ein während der Nazizeit ebenfalls politisch Verfolgter, entlarvte im colloquium die Kommunisten ganz im Sinne Kurt Schumachers - als neue rote Faschisten. Die Antwort der kommunistischen Zentralverwaltung darauf war die Rücknahme der Studienerlaubnis für die Studenten Otto Stolz, Otto Hess und den Mitherausgeber des colloquiums Joachim Schwarz am 16. April Eine ordnungsgemäße Relegation wagten die Ostbehörden nicht, weil dies ein Disziplinarverfahren erfordert hätte, in dem keine Gründe für eine Relegation hätten vorgebracht werden können. Daß mit diesem Entzug der Studienerlaubnis der Stein zur Gründung einer von Ideologie freien Universität im Westen ins Rollen gebracht wurde, hatten die Kommunisten sicher nicht erwartet. Zur Protestversammlung im Hotel Esplanade in West-Berlin, am Rande des Potsdamer Platzes, kamen mehr als Studenten, obgleich die Universitätsleitung angedroht hatte, alle, die dort erscheinen würden, zu relegieren. Der von den Kommunisten als offizielle Studentenvertretung gegründete Studentenrat wurde zu deren Leidwesen stets von Nichtkommunisten dominiert und zeichnete sich im großen und ganzen durch beachtenswerten Mut gegenüber den Repressionen aus. Die in den ersten Semestern nach dem Kriege zugelassenen Studenten waren obwohl überwiegend mit antifaschistischer Vergangenheit - für kommunistische Vorhaben so gut wie nicht zu gewinnen. Sie gehörten zur Erfahrungsgeneration, die aus dem Felde oder den verschiedensten Haft- und

22 10 50 Jahre Freie Universität Zwangsarbeitslagern zurückgekommen war. Deren Erfahrungen mit totalitären Regimen schlugen sich nun in den Ergebnissen der Studentenratswahlen nieder, die - bei hoher Wahlbeteiligung für die SED stets katastrophale Ergebnisse brachten. Über die Vorstudienanstalten, die Arbeiter- und Bauernfakultäten und über die pädagogischen Fakultäten versuchten die kommunistischen Behörden dann, Studenten o h n e A b i t u r für ihre Belange zu rekrutieren und zu prägen. Bürgerliche Studenten mit soliden Abiturnoten hatten zu dieser Zeit kaum noch eine Chance. Eindeutig trieb die Universität auf eine SED-Kaderhochschule zu. Schon am 18. Oktober 1946 stellte der TAGESSPIEGEL in einem Leitartikel Abschied von der Berliner Universität unverblümt fest: Sie [die Universität Berlin] ist eine Parteiuniversität. Wir streichen sie aus der kulturellen Liste Deutschlands. Schon so früh bildeten sich Zirkel, in denen das Abgleiten der Universität betroffen diskutiert wurde. Alle anfänglichen Hoffnungen auf Besserung schwanden mehr und mehr. Ein wichtiger außeruniversitärer Kreis, bei dem sich wiederholt Studenten zu solchen Diskussionen trafen, entstand im gastfreundlichen Hause des amerikanischen Professors Fritz Epstein und dessen Frau Hertha. Ein inneruniversitärer Kreis, der auch das Konzept für die unabhängigen Studentenvertretungen an den Hochschulen der Sowjetischen Besatzungszone entworfen hatte, bildete sich um die Pathologin Frau Prof. Else Knake, die mutig für die von den Studenten geforderten akademischen Freiheiten eintrat. Im übrigen hatten die Kreise untereinander nicht mehr als zufällige Kontakte, stellten also keinen strategisch organisierten Widerstand dar. Solche Entwicklungen blieben natürlich nicht auf die Universität begrenzt. Sie war schließlich nur einer der Schauplätze der allgemein zunehmenden politischen Spannungen zwischen kommunistischen und demokratischen Deutschen sowie den Sowjets und den westlichen Alliierten, die im Frühsommer 1948 direkt auf die Blockade Berlins zusteuerten.

23 Die p litische Lage an der Lindenuniversität 11 Referate und Diskussion Podiumsleitung Dr. Siegward Lönnendonker Referenten Prof. Dr. Hans-Joachim Lieber, Prof. Ernst Benda Podiumsteilnehmer Dr. Ursula Besser, Dr. Horst Hartwich, Prof. Dr. Helmut Kewitz, Gerhard Löwenthal Von links nach rechts: Gerhard Löwenthal, Stadtälteste Dr. Ursula Besser Prof. Dr. Hans-Joachim Lieber, Dr. Siegward Lönnendonker, Prof. Dr. Ernst Benda, Dr. Horst Hartwich, Prof. Dr. Helmut Kewitz Lönnendonker Meine Damen und Herren. Ich habe eine kleine Zeittafel vorbereitet, die oben an den Eingängen ausliegt. Wer sie noch nicht hat, kann sie nehmen, um sich ungefähr zu orientieren, wann was war; das wird wichtig sein. Außerdem habe ich noch eine Durchsage zu machen: Ab 18 Uhr findet hier auch noch eine offizielle Veranstaltung zu 1968 statt: Paris - Prag - Berlin, und zu dieser anschließenden Veranstaltung sind alle sehr herzlich eingeladen. Ich darf Ihnen die Teilnehmer der heutigen Runde vorstellen und beginne mit Frau Ursula Besser. Frau Ursula Besser war Studentin an der Linden- Universität. Sie hat 1949 promoviert in Romanistik und Germanistik. Seit 1945 ist sie CDU-Mitglied. Sie war dann freiberufliche Übersetzerin aus dem Portugiesischen, hat dann eine AG für problematische Kinder geleitet; eine

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu.

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu. Erfahrungsbericht Verfasst für die Landesstiftung Baden-Württemberg Verfasst von Dominik Rubo 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA E-Mail: rubo.d@neu.edu Heimathochschule: European School of Business,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

What s Up in New York City?

What s Up in New York City? What s Up in New York City? Wenn man zum ersten Mal in New York City ist geht alles so schnell, dass man seine Eindrücke gar nicht verarbeiten kann. Der Weg vom JFK nach Manhattan ist am einfachsten mit

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Begabtenförderung Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten zur Bewerbung um Aufnahme in die Stud nförderung / Journalistische Nachwuchsförderung Die Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung.

Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Inzwischen ist es offiziell: Europas Wirtschaft ist wieder im Abschwung. Einfacher Grund: Wenn alle kürzen und Löhne senken fällt die nachfrage, also investieren die Unternehmen auch nicht. Insoweit ist

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr