Bluetongue (BTV-4) Blauzungenkrankheit. Bluetongue Blauzungenkrankheit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bluetongue (BTV-4) Blauzungenkrankheit. Bluetongue Blauzungenkrankheit"

Transkript

1 Bluetongue (BTV-4) Blauzungenkrankheit Bluetongue Blauzungenkrankheit Dr. Karl Bauer, Gesundheitsausschuss RZ-Steiermark,

2 Steckbrief Virus (Orbivirus) der Hauswiederkäuer Keine Übertragung von Tier zu Tier möglich Übertragung: Insekten (Gnitzen/Culicoides) auch durch Injektionsnadeln möglich! Anzeigepfl. Tierseuche (mit 27 Serotypen!) Verbreitung in GR, I, ESP, F, P, seit 2006 auch in D, NL, BEL, LUX Für Menschen und Nicht-Wdk. ungefährlich

3 Symptome In Südeuropa v.a. bei Schafen Verlauf kann variieren; kaum Klinik bis zu schweren Erkrankungen! - Anfangs Fieber, dann Schwellungen am Kopf (Augen, Ohren, Lippen, Unterkiefer) und auch der Zunge (Blaufärbung: Name!) - Schleimhautverletzungen in Maul, Nase - Speichelfluss, Nasenausfluss - Lahmheit (Klauenlederhornentzündung)

4 Symptome 2006 im nördlichen Mitteleuropa: Symptome vor allem beim Rind! Schweregrad des Verlaufes kann variieren: - Anfangs hohes Fieber - dann Schwellungen und ev. Blaufärbung im Maulbereich und an der Zunge - Schleimhautverletzungen in Maul, Nase - Schwellung des Kronsaums, Lahmheit Zitzennekrosen Mortalitätsrate: Rind bis 4%, SchaZi bis 30%!

5 Symptome

6 Symptome

7 Symptome

8 Symptome

9 Sicht des EU Emergency Team Ausbreitung wird 2015 angenommen Beginn der Ausbreitung ab Mai / Juni 2015 Impfung noch vor Beginn der Saison mehrjährige Impfprogramm als einzige Möglichkeit der Eradikation der BT Technische und finanzielle Unterstützung durch EK wird empfohlen

10

11 Risikoabschätzung für D: (FLI, 3.7.) Eintrag Risiko Wind (Vektoren) wahrscheinlich Einschleppung durch Handel gering Eintrag durch Tiere, S+E. gering Vektor C. obsoletus möglich-hoch Population ungeschützt Aktuelle Zonen in der EU: es/docs/bluetongue_restrictedzones-map.jpg

12 Strategie Österreichs (BMG) 1. freien Status aufrecht erhalten 2. Überwachung intensivieren 3. Freiwillige Impfungen ermöglichen

13 Rind: (Risikoatlas, AGES, 2015)

14 Schaf und Ziege: (Risikoatlas, AGES, 2015)

15 Überwachung intensive Überwachung in Risikogebieten (grenznahe Regionen im Süd/Osten), beginnend mit April 2015 monatliche Beprobung ungeimpfter Rinder Evtl. Vergrößerung des Gebietes Sensibilisierung der Tierhalter und Tierärzte => Passive Überwachung in freien Gebieten Quartals-Beprobungen

16

17 Mögliche Szenarien Österreich bleibt frei, dh. nicht betroffen Österreich kommt durch neue Fälle in H/HR/SLO in eine Überwachungszone Vor/Während Impfungen tritt ein Fall ein Österreich hat einen eigenen Fall mit Einrichtung einer Schutz- und Überwachungszone (wie 2009?)

18 Bei Fall bzw. Ausbruch : Maßnahmen gem. RL 2000/75, TSG und BTB-VO (Zoneneinrichtung, Betriebssperre, Untersuchungen, Überwachung) Tierverkehr in Zonen gem. VO 1266/2007 und BTB-VO (Untersuchungspflicht bei Verlassen der Zone, Betriebssperren) Zeitpunkt der Einrichtung und Größe allfälliger Restriktionszonen

19 Aktuelle Lagebeurteilung Ö: Da sich die Krankheit diesmal von Süden kommend über infizierte Mücken und bei einem entsprechend feuchtem Klima zu uns evtl. ausbreitet, wird die Impfung zumindest aller Tiere empfohlen, die im Bestand verbleiben. Die Impfung im Sommer schützt dann die geimpften Tiere vor einem Ausbruch der Krankheit im Herbst/Winter 2015 und darüberhinaus. Derzeit gibt es aber keine konkreten Hinweise auf eine weitere Ausbreitung, weder in den angrenzenden Ländern noch aus den eigenen Sentineluntersuchungen (beim Rind). Eine präventive Impfstrategie aller nicht für den Export bestimmten Tiere ist trotzdem empfehlenswert!

20 Risikoabschätzung Steiermark: Faktor Risiko Expositionsgefahr (von Süden!) wahrscheinlich SLO, H (= Sentinel - /Pufferzone) wahrscheinlich Jahreszeit (Herbst-Winter!) HOCH Klima: Temp, F%, Seehöhe, Wind HOCH Viehdichte gering Betriebsgröße je nachdem Biosicherheit (Weidehaltung) HOCH Tierverkehr (Schlachtviehtransporte) wahrscheinlich Maßnahmen: Sentineltiere, Handel, Repellentien Stallhaltung, Impfung: freiwillig / Impfgürtel?

21 Impfung RL 2000/75 : Impfung ohne Zonenlegung mit Totimpfstoffen erlaubt Bluetongue-Bekämpfungsverordnung: freiwillige Impfung mit zugelassenen Totimpfstoffen ist möglich, Lebendimpfstoffe verboten! Voraussetzung: Einzeltierkennzeichnung & VIS Dokumentation! beabsichtigte Impfung+Durchführung melden! Impfung gegen BTV 2, 4 und 8 wird ermöglicht. Tierimpfstoff-Anwendungsverordnung: Änderung: Anwendung der in Kroatien und Bulgarien verwendeten Impfstoffe wird ermöglicht

22 BTV- 4 Impfung 2015 (lt. TGD-Info v.7.7.) Freiwilligkeit (Empfehlung: Muttertiere, - Export) Tztl. Bedarfsbescheinigung + Voranmeldung Sonderimport über Firma Richter-Pharma Impfstoff: BLUEVAC 4, Firma CZV Spanien Zulassung für Rinder und Schafe Grundimmunisierung 2x, Abst. 3-4 Wochen Dosis: je 2 ml (Gebinde: 100ml, 250ml) Kosten: Impfstoff + Impfung (abh. vom Betrieb) Zuschuss TGD: 12.- je 2x geimpftem Tier Einzeltierkennzeichnung! Schafe: Bestandsverzeichnis im VIS (?) Impfliste und VIS-Eintragung

23 Paradigmenwechsel seit 2009 Freiwilligkeit, dh. jeder Betrieb muss sein Risiko selbst einschätzen! Ziel: Schutz der Tiere, nicht des Handels! Behörde führt Überwachungsprogramm durch, Impfungen sind voranzumelden. Keine Kostenübernahme durch Behörde! Erst bei Eintreten eines Falles agiert Behörde (Zonen H/HR/SLO, Handel, )! Keine Entschädigung nach Impfschäden!

24 Entscheidungsbaum Impfen = Schutz der Tiere! - JA, wenn Herde groß, Entfernung zu Fall Klima: heiß, feucht; Wind, Viehdichte hoch Sommer-Herbst Exposition gegeben (Weide) Tierverkehr, Handel (Schlachttiere!) Alternative: Versicherung???

25 Referenzen Silbermayr, Köfer, Fuchs: BMTW, 2011 FLI: Qualitat. Risikobewertung, AGES, Risikoatlas 2015 BMG-Rechtstexte und Übersichten FAGP-Erlass BTV-Bekämpfung ns_outbreaks_per_disease_en.pdf ntrolmeasures/bluetongue_en.htm

26 Danke für die Aufmerksamkeit!

Informationen für Tierhalter

Informationen für Tierhalter Informationen für Tierhalter Bluetongue (BT) - Blauzungenkrankheit Die Blauzungenkrankheit ist eine Erkrankung von Schafen und anderen Wiederkäuern, die bis vor wenigen Jahren in Europa nur im Mittelmeerraum

Mehr

Blauzungenkrankheit Monitoring und Surveillance in Deutschland

Blauzungenkrankheit Monitoring und Surveillance in Deutschland Blauzungenkrankheit Monitoring und Surveillance in Deutschland Jörn Gethmann, Franz Conraths, Christoph Staubach, Mario Ziller, Andreas Fröhlich Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für

Mehr

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Schmallenberg-Virus. Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz. Informationsveranstaltung Bern, 09.

Schmallenberg-Virus. Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz. Informationsveranstaltung Bern, 09. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Schmallenberg-Virus Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz Bern, 09. Februar 2012 Früherkennung

Mehr

Novelle der Bluetongue-Bekämpfungsverordnung 2013, BGBl. II Nr. 362/2015 (konsolidierte Fassung, Stand )

Novelle der Bluetongue-Bekämpfungsverordnung 2013, BGBl. II Nr. 362/2015 (konsolidierte Fassung, Stand ) Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Erster Hessischer Ziegentag in Rauschenberg 31. Januar 2009

Erster Hessischer Ziegentag in Rauschenberg 31. Januar 2009 Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Erster Hessischer Ziegentag in Rauschenberg 31. Januar 2009 Rück- und Ausblick auf die Bekämpfung der Blauzungenkrankheit 2006-2010

Mehr

Novelle der österreichischen Bluetongue-Bekämpfungsverordnung 2013, BGBl. II Nr. 362/2015 (konsolidierte Fassung)

Novelle der österreichischen Bluetongue-Bekämpfungsverordnung 2013, BGBl. II Nr. 362/2015 (konsolidierte Fassung) Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Freiwillige Impfung empfänglicher Tiere (Wiederkäuer) im Landkreis Ebersberg gegen die Blauzungenkrankheit

Freiwillige Impfung empfänglicher Tiere (Wiederkäuer) im Landkreis Ebersberg gegen die Blauzungenkrankheit Landratsamt Ebersberg Öffentliche Sicherheit, Gemeinden Öffentliche Bekanntgabe Landratsamt Ebersberg Eichthalstraße 5 85560 Ebersberg An alle Halter von Rindern, Schafen und Ziegen im Landkreis Ebersberg

Mehr

Nebenwirkungen und Impfschäden bei der Blauzungenimpfung

Nebenwirkungen und Impfschäden bei der Blauzungenimpfung Nebenwirkungen und Impfschäden bei der Blauzungenimpfung Ein Vergleich der freiwilligen Impfung 2016 mit der BTV 8-Pflichtimpfung in den Jahren 2008/2009 Klaus Cußler und Elke Schwedinger Paul-Ehrlich-Institut

Mehr

Informationen zum Schmallenberg-Virus

Informationen zum Schmallenberg-Virus Informationen zum Schmallenberg-Virus SHGD Freiburg Tierseuchenkasse Baden-Württemberg Schafherdengesundheitsdienst Dr. Dieter Spengler Eine neue Krankheit der Wiederkäuer Im Sommer und Herbst 2011 waren

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Kaninchenbesitzer www.impfung-kaninchen.de Myxomatose und Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD) sind zwei lebensbedrohliche Erkrankungen für jedes Kaninchen.

Mehr

Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen

Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen Referat 323 31.03.2009 323-35226/0001 4363 Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen Situation der BTV-8 in Deutschland (Stand: 26.03.2009)

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer www.intervet.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Die neue Variante der Viruserkrankung RHD

Die neue Variante der Viruserkrankung RHD Die neue Variante der Viruserkrankung RHD Die neue Variante der Viruserkrankung RHD Was ist RHDV-2? Wo ist die Erkrankung bisher aufgetreten? Wie äußert sich die Erkrankung? Weitere wichtige Fakten Wie

Mehr

BHV1/ BVD saniert, und wie weiter? Pfizer Tiergesundheit Dr. Torsten Steppin

BHV1/ BVD saniert, und wie weiter? Pfizer Tiergesundheit Dr. Torsten Steppin BHV1/ BVD saniert, und wie weiter? Pfizer Tiergesundheit Dr. Torsten Steppin Bovines Herpesvirus I I = Infektiöse B = Bovine R = Rhinotracheitis BVD/MD Bovine Virus Diarrhoe /Mucosal Disease Gliederung

Mehr

Liste häufig gestellter Fragen zur Blauzungenkrankheit (Bluetongue) (Stand )

Liste häufig gestellter Fragen zur Blauzungenkrankheit (Bluetongue) (Stand ) Liste häufig gestellter Fragen zur Blauzungenkrankheit (Bluetongue) (Stand 18.08.2006) 1. Was ist die Blauzungenkrankheit (Bluetongue)? Die Blauzungenkrankheit (Bluetongue) ist eine nicht ansteckende Krankheit,

Mehr

Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut

Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut Einleitung Die Bedingungen, unter denen ein Land sich für frei für Tollwut erklären kann, sind in Artikel 2.2.5.2. des Terrestrial Animal

Mehr

HIT-Impfeintrag - Bedienungsanleitung für Tierärzte

HIT-Impfeintrag - Bedienungsanleitung für Tierärzte STAATLICHES TIERÄRZTLICHES UNTERSUCHUNGSAMT AULENDORF - DIAGNOSTIKZENTRUM Löwenbreitestr. 18/20, 88326 Aulendorf TGD Aulendorf, Talstraße 17 poststelle@stuaau.bwl.de tgdaulendorf@tsk-bw-tgd.de HIT-Impfeintrag

Mehr

Impfung gegen die Blauzungenkrankheit in Deutschland. Nebenwirkungsprofil

Impfung gegen die Blauzungenkrankheit in Deutschland. Nebenwirkungsprofil Impfung gegen die Blauzungenkrankheit in Deutschland Nebenwirkungsprofil Analyse der Meldungen ans PEI für 2008 und Q1 2009 Referat Sicherheit veterinärmedizinischer Mittel und Tierschutz Paul-Ehrlich-Institut,

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall www.katzenschnupfen.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Tuberkulose - Rind - Rotwild

Tuberkulose - Rind - Rotwild Tuberkulose - Rind - Rotwild Österreichische Strategie 14. November 2013 Dr. Johann Damoser 1 Übersicht Aktueller Status Österreich Rinderpopulation Geographische Verteilung Anforderungen gemäß Richtlinie

Mehr

Betrieblicher Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Tierseuchen

Betrieblicher Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Tierseuchen Betrieblicher Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Tierseuchen Entsprechend 3 des seit 1. Mai 2014 geltenden Tiergesundheitsgesetzes hat der Tierhalter folgende Pflichten: 1. dafür Sorge zu tragen, dass Tierseuchen

Mehr

HIT-Impfeintrag - Bedienungsanleitung für Tierärzte

HIT-Impfeintrag - Bedienungsanleitung für Tierärzte STAATLICHES TIERÄRZTLICHES UNTERSUCHUNGSAMT AULENDORF - DIAGNOSTIKZENTRUM Löwenbreitestr. 18/20, 88326 Aulendorf TGD Aulendorf, Talstraße 17 poststelle@stuaau.bwl.de tgdaulendorf@tsk-bw-tgd.de HIT-Impfeintrag

Mehr

Tierseuchenverordnung

Tierseuchenverordnung Tierseuchenverordnung (TSV) Änderung vom 16. Mai 2007 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 1 wird wie folgt geändert: Art. 2 Bst. i Betrifft nur den französischen

Mehr

BHV 1 -Bekämpfung ist Pflicht

BHV 1 -Bekämpfung ist Pflicht Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Calenberger Str. 2 30169 Hannover Niedersächsische Tierseuchenkasse - Anstalt des öffentlichen Rechts

Mehr

Afrikanische Schweinepest. 1. September 2017 Christin Hesse Amtliche Tierärztin

Afrikanische Schweinepest. 1. September 2017 Christin Hesse Amtliche Tierärztin Afrikanische Schweinepest 1. September 2017 Christin Hesse Amtliche Tierärztin Afrikanische Schweinepest - ASP Krankheitsbild der ASP Aktuelle Seuchensituation in Europa Maßnahmen im Ausbruchsfall Diskussion

Mehr

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Blauzungenkrankheit Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren 20km Zone Gefährdungsgebiet Verbringen von Schlacht-, Zuchtund

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2016 Ausgabe - Nr. 25 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf der Sparkasse Beckum-Wadersloh

Mehr

1. Allgemeine Vorgaben zur Durchführung der Impfmaßnahmen:

1. Allgemeine Vorgaben zur Durchführung der Impfmaßnahmen: ALLGEMEINVERFÜGUNG Tierseuchenrechtliche Anordnung des Landesuntersuchungsamtes zur Durchführung der Impfung von Rindern, Schafen und Ziegen gegen den Serotyp 8 der Blauzungenkrankheit vom 12. Februar

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer www.msd-tiergesundheit.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Leitfaden für die Eingabe von BTV-Impfdaten in HIT. - Hinweise für Rinderhalter

Leitfaden für die Eingabe von BTV-Impfdaten in HIT. - Hinweise für Rinderhalter Leitfaden für die Eingabe von BTV-Impfdaten in HIT - Hinweise für Rinderhalter (Stand: Juli 2016) Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit www.laves.niedersachsen.de

Mehr

Maul- und Klauenseuche. LehrerInneninformation

Maul- und Klauenseuche. LehrerInneninformation MKS LehrerInneninformation 1 dieumwelt beratung Maul- und Klauenseuche LehrerInneninformation MKS LehrerInneninformation 2 Was ist MKS? Ursache - Erreger Akute, hochansteckende Viruserkrankung der Paarhufer.

Mehr

Lumpy skin disease Verbringungsbeschränkungen J. Damoser

Lumpy skin disease Verbringungsbeschränkungen J. Damoser Lumpy skin disease Verbringungsbeschränkungen J. Damoser 06.12.2016 Inhalt Wesentliche Änderungen Verbringung lebender Tiere Samen, Eizellen, Embryonen Unbehandelte Produkte Rechtsbezüge 2 Wesentliche

Mehr

Tierärztliche Praxis Dr. Heinz Janowitz. Grappensteiner Damm 41 Tel.: 05741/ Lübbecke-Gehlenbeck Fax: 05741/370091

Tierärztliche Praxis Dr. Heinz Janowitz. Grappensteiner Damm 41 Tel.: 05741/ Lübbecke-Gehlenbeck Fax: 05741/370091 Tierärztliche Praxis Dr. Heinz Janowitz Grappensteiner Damm 41 Tel.: 05741/370009 32312 Lübbecke-Gehlenbeck Fax: 05741/370091 e-mail: Janowitz-Luebbecke@t-online.de Kaninchenhaltung Sie möchten sich ein

Mehr

Kaninchenkrankheiten & Versorgung von Verletzungen

Kaninchenkrankheiten & Versorgung von Verletzungen Kaninchenkrankheiten & Versorgung von Verletzungen Prof. Dr. med. vet. Richard Hoop Abt. für Geflügelkrankheiten Institut für Veterinärbakteriologie Universität Zürich www.ivb.uzh.ch Tel. 044/635 86 31

Mehr

Rabbit Hemorrhagic Disease. Erfahrungen aus der Praxis

Rabbit Hemorrhagic Disease. Erfahrungen aus der Praxis Rabbit Hemorrhagic Disease (RHD VHK) Erfahrungen aus der Praxis Urte Hinrichs Zürich Erste Begegnungen Kanton Zürich 2 Klinik 80er und 90er Kanton Zürich - Erste Beschreibungen in China 1984 (Chinaseuche)

Mehr

BVD-Sanierung der Rinderbestände mit dem Ziel:

BVD-Sanierung der Rinderbestände mit dem Ziel: Niedersächsisches Ministerium für Niedersächsische Tierseuchenkasse Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Anstalt des öffentlichen Rechts Calenberger Str. 2 Brühlstr. 9 30169 Hannover 30169 Hannover 9LUlPLNHU

Mehr

6. Fortbildungsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt und der LTK Hessen für Tierärztinnen und Tierärzte des Regierungsbezirks Darmstadt

6. Fortbildungsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt und der LTK Hessen für Tierärztinnen und Tierärzte des Regierungsbezirks Darmstadt 6. Fortbildungsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt und der LTK Hessen für Tierärztinnen und Tierärzte des Regierungsbezirks Darmstadt Darmstadt, 23. November 2016 1 Tierimpfstoffe Ausgangssituation

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn

AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn Nr. 16 04.06.2008 Seite 98 I n h a l t - Vollzug des Tierseuchengesetzes Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zur Durchführung der Impfkampagne gegen die Blauzungenkrankheit

Mehr

Anerkennung von BHV1-freien Regionen nach Artikel 10 der Richtlinie 64/432/EWG Stand und Ausblick

Anerkennung von BHV1-freien Regionen nach Artikel 10 der Richtlinie 64/432/EWG Stand und Ausblick 9. Stendaler Symposium Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz und Tierarzneimittel bei der Tierart Rind Stendal 6. bis 8. Mai 2015 Anerkennung von BHV1-freien Regionen nach Artikel 10 der Richtlinie 64/432/EWG

Mehr

Blauzungenkrankheit. Tierschutz plädiert für Impfen. von Heidrun Betz und Frigga Wirths

Blauzungenkrankheit. Tierschutz plädiert für Impfen. von Heidrun Betz und Frigga Wirths Blauzungenkrankheit Tierschutz plädiert für Impfen von Heidrun Betz und Frigga Wirths Die Blauzungenkrankheit, früher nur aus dem Mittelmeerraum bekannt, breitet sich seit einigen Jahren zunehmend im nördlichen

Mehr

Stille Wasser sind gefährlich

Stille Wasser sind gefährlich Stille Wasser sind gefährlich Zeitgemäßer Schutz vor Leptospirose www.leptospirose-hund.de Leptospirose gefahrvoll für Hund und Mensch Bei der Leptospirose handelt es sich um eine Zoonose, das bedeutet,

Mehr

Ökonomische Bewertung alternativer Tierseuchen-Bekämpfungsstrategien - am Beispiel der Afrikanischen und Klassischen Schweinepest

Ökonomische Bewertung alternativer Tierseuchen-Bekämpfungsstrategien - am Beispiel der Afrikanischen und Klassischen Schweinepest pixelio.de Ökonomische Bewertung alternativer Tierseuchen-Bekämpfungsstrategien - am Beispiel der Afrikanischen und Klassischen Schweinepest Prof. Dr. Ludwig Theuvsen M.Sc. Maria äther Georg-August-Universität

Mehr

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1.

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1. 1. Hygienetag HVO Impfungen Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG Impfung Vorbeugende Massnahme Verhindert Infektionskrankheiten und gefährliche Auswirkungen Imitiert eine natürliche Infektion:

Mehr

Bremische Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Herpesvirus Typ 1 (BremBHV1-V)

Bremische Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Herpesvirus Typ 1 (BremBHV1-V) Bremische Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Herpesvirus Typ 1 (BremBHV1-V) Zum 29.09.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Aufgrund des 38 Absatz 9 in

Mehr

Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild

Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild Erfurt, Forum Wald, Wild und Menschen in Thüringen, 21. März 2014 Dr. Monika Bedrich, TMSFG Afrikanische Schweinepest (ASP) Gliederung Ätiologie Klinik Verbreitung

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Bekämpfung der Lumpy skin disease (Lumpy skin disease-verordnung LSD-VO)

Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Bekämpfung der Lumpy skin disease (Lumpy skin disease-verordnung LSD-VO) 1 von 8 E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Bekämpfung der Lumpy skin disease (Lumpy skin disease-verordnung LSD-VO) Auf Grund der 1, 2c, 5, 7 und 23 Abs. 2 des Tierseuchengesetzes

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Eurican Merilym Injektionssuspension für Hunde

GEBRAUCHSINFORMATION Eurican Merilym Injektionssuspension für Hunde GEBRAUCHSINFORMATION Eurican Merilym Injektionssuspension für Hunde 1. NAME UND ANSCHRIFT DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

BVD Informationen. Veterinärdienst der Urkantone Dr. med. vet. Martin Grisiger Kantonstierarzt Stv.

BVD Informationen. Veterinärdienst der Urkantone Dr. med. vet. Martin Grisiger Kantonstierarzt Stv. BVD Informationen Veterinärdienst der Urkantone 25.04.2017 Dr. med. vet. Martin Grisiger Kantonstierarzt Stv. Programm 1. Grundlagen zur Krankheit BVD 2. Das Ausrottungsprogramm BVD Informationen Kantonstierarzt

Mehr

Bekämpfung der Blauzungenkrankheit - Festsetzung des Beobachtungsgebietes. Allgemeinverfügung:

Bekämpfung der Blauzungenkrankheit - Festsetzung des Beobachtungsgebietes. Allgemeinverfügung: Vollzug der Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit (BlauzungenV) und der Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Blauzungenkrankheit (BlauzungenSchV); 17. Verordnung zur Änderung der

Mehr

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen Monitoring (MON) Michelle Schorer, Heinzpeter Schwermer 20.02.2012 Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Mehr

II. Die sofortige Vollziehung von Ziffer I. wird angeordnet.

II. Die sofortige Vollziehung von Ziffer I. wird angeordnet. Gewerberecht, Gesundheitsrecht, Recht im Veterinärwesen, Lebensmittelrecht Az. 5.1-565-Meo München, 01.10.2007 Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit (BlauzungenV), Verordnung zum Schutz vor

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Wogegen muss ich überhaupt impfen?

Wogegen muss ich überhaupt impfen? Katzenschnupfen? Katzenseuche? Leukose, Bauchfellentzündung oder gar Tollwut? Klingt nicht sehr gut, nicht wahr? Genau deswegen werden Katzen geimpft. Wogegen muss ich überhaupt impfen? Es gibt derzeit

Mehr

Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem

Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem 9.11.20009 Wer soll sich impfen lassen? Zu den Risikogruppen zählen: Personen ab dem 6. Lebensmonat bis zum 49. Lebensjahr mit Grunderkrankungen, Schwangere ab

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen?

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Dr. Michael Dünser Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen LINZ www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

Leukose ist tödlich die Impfung schützt. Informationen zur Feline Leukämie

Leukose ist tödlich die Impfung schützt. Informationen zur Feline Leukämie Leukose ist tödlich die Impfung schützt. Informationen zur Feline Leukämie Jede wiederkehrende oder nicht heilende Erkrankung ist leukoseverdächtig. Liebe Tierhalterinnen, lieber Tierhalter Die Feline

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich

Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich K. Schoepf, S. Revilla-Fernández, A. Steinrigl, R. Fuchs, A. Sailer, J. Weikel, F. Schmoll 9. Stendaler Symposium

Mehr

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

Qualitative Risikobewertung zum Risiko des Wiederauftretens der Blauzungenkrankheit in Deutschland

Qualitative Risikobewertung zum Risiko des Wiederauftretens der Blauzungenkrankheit in Deutschland Qualitative Risikobewertung zum Risiko des Wiederauftretens der Blauzungenkrankheit in Deutschland Stand März 2012 1 ZUSAMMENFASSUNG Das Virus der Blauzungenkrankheit (BT) vom Serotyp 8 (BTV-8) wurde in

Mehr

Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Verfahren zur Bekämpfung der Tierseuche Bovine Virusdiarrhoe (BVD)

Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Verfahren zur Bekämpfung der Tierseuche Bovine Virusdiarrhoe (BVD) Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Verfahren zur Bekämpfung der Tierseuche Bovine Virusdiarrhoe (BVD) Entstehung der Datenbank 1999 ging das Herkunftssicherungs- und Informationssystem

Mehr

Kleiner Impfberater für katzenhalter

Kleiner Impfberater für katzenhalter Kleiner Impfberater für katzenhalter Für die meisten Tierbesitzer ist der jährliche Impftermin ein regelmäßiger Vorgang. Aber sind alle verabreichten Impfungen immer notwendig und sinnvoll? Die folgenden

Mehr

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen ist noch möglich Berlin (30. Januar 2007) Seit dem Kälteeinbruch beginnt nun die Grippe-Saison in Deutschland.

Mehr

Influenza eine unterschätzte Krankheit

Influenza eine unterschätzte Krankheit Influenza eine unterschätzte Krankheit Cornelia Otto Abteilung Hygiene und Umweltmedizin, Sachgebiet Infektionshygiene/Medizinalwesen Referat für Gesundheit und Umwelt Landeshauptstadt München Infektionshygiene.rgu@muenchen.de

Mehr

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Abteilung 31 - Landwirtschaft Amt 31.12 Landestierärztlicher Dienst Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Ripartizione 31 - Agricoltura Ufficio 31.12 Servizio veterinario provinciale Vollversammlung, Terlan,

Mehr

BHV1-Bekämpfung Wie geht es weiter? Dr. Ulrike Hacker, Rindergesundheitsdienst der TSK M-V

BHV1-Bekämpfung Wie geht es weiter? Dr. Ulrike Hacker, Rindergesundheitsdienst der TSK M-V BHV1-Bekämpfung Wie geht es weiter? Dr. Ulrike Hacker, Rindergesundheitsdienst der TSK M-V BHV1 Situation Deutschland freie Bestände (31.12.2002) bis 20 % > 20-50% MV > 50%?? BHV1 % Anteil Sanierungs-

Mehr

Pasteurellen einmal anders" Die Hämorrhagische Septikämie oder Wild- und Rinderseuche in Rinderbeständen in MV

Pasteurellen einmal anders Die Hämorrhagische Septikämie oder Wild- und Rinderseuche in Rinderbeständen in MV Pasteurellen einmal anders" Die Hämorrhagische Septikämie oder Wild- und Rinderseuche in Rinderbeständen in MV Dr. U. Falkenberg RGD der TSK MV Veranstaltung des bpt Landesverbandes MV und LTÄK MV am 19.10.16

Mehr

Technische Weisung zum Chlamydien-Impfprogramm

Technische Weisung zum Chlamydien-Impfprogramm Technische Weisung zum Chlamydien-Impfprogramm Ziel des Chlamydien-Impfprogramms Mit der Zulassung des Impfstoffes Ovilis Enzovax wird auch in der Schweiz eine sinnvolle Bekämpfung des Chlamydienabortes

Mehr

Ablaufdarstellung und Eingabehilfe für Tierärzte

Ablaufdarstellung und Eingabehilfe für Tierärzte Eingabe vn Impfungen in HIT Ablaufdarstellung und Eingabehilfe für Tierärzte Schritt 1 Anmeldung in der HIT-Datenbank Um in die HIT-Datenbank zu gelangen, im Explrer die Internetadresse www.hi-tier.de

Mehr

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009?

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009? 1/ Saisonale Grippe und H1N1-Grippe 2009: Ein Leitfaden fûr Eltern 2/ Grippeinformation Was ist die Grippe? Die Grippe ist eine Infektion von Nase, Hals und Lungen, die von Grippeviren hervorgerufen wird.

Mehr

Blauzungenkrankheit (BT)

Blauzungenkrankheit (BT) Blauzungenkrankheit (BT) Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Stand 16.08.2007 berücksichtigt die 3. VO zur Änderung

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Infektiöse bovine Rhinotracheitis (IBR)

Infektiöse bovine Rhinotracheitis (IBR) Infektiöse bovine Rhinotracheitis (IBR) Allgemeines (1): - aufgrund von IBR-Bekämpfungsprogrammen ist das Vorkommen der Krankheit deutlich reduziert - derzeitig in Bayern ca. 98% der Betriebe IBR-frei

Mehr

Institut für Epidemiologie

Institut für Epidemiologie Institut für Epidemiologie Institut für Epidemiologie Epidemiologie beschäftigt sich dem Auftreten von Krankheiten und Krankheitsfolgen in Populationen sowie den Faktoren befasst, welche die Verteilung

Mehr

Lippengrind. Merkblatt

Lippengrind. Merkblatt Merkblatt 9 2009 Lippengrind Lippengrind ist eine ansteckende Hauterkrankung der kleinen Wiederkäuer, welche durch Viren verursacht wird. An wenig behaarten oder haarlosen Stellen, vor allem an Lippen,

Mehr

Die Blauzungenkrankheit bei Wiederkäuern Fakten Hintergründe - Empfehlungen

Die Blauzungenkrankheit bei Wiederkäuern Fakten Hintergründe - Empfehlungen Abteilung 9 Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Frau Dr. Evelin Ullrich, Dr. Uwe Bergfeld E-Mail: evelin.ullrich@smul.sachsen.de Tel.:

Mehr

- Afrikanische Schweinepest (ASP) - Aktuelles Seuchengeschehen Schutzmaßnahmen Bekämpfungsmaßnahmen

- Afrikanische Schweinepest (ASP) - Aktuelles Seuchengeschehen Schutzmaßnahmen Bekämpfungsmaßnahmen - Afrikanische Schweinepest (ASP) - Aktuelles Seuchengeschehen Schutzmaßnahmen Bekämpfungsmaßnahmen Informationsveranstaltung des Bayerischen Bauernverbandes am 24. Juli 2017 in Deggendorf ASP_Info_BBV_DEG

Mehr

impfungen Methodenseminar Impfwesen kosten-nutzen

impfungen Methodenseminar Impfwesen kosten-nutzen impfungen Methodenseminar Impfwesen Prim. Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Universitätsklinik St. Pölten Impfungen gehören neben sauberem Wasser zu den Errungenschaften,

Mehr

Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.v.

Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.v. Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.v. Stotternheimer Straße 19 99087 Erfurt Tel.: (0163) 4225088 E-Mail: lv@thueringer-ziegen.de www.thueringer-ziegen.de www.thueringerwaldziege.de März 2016 Rundschreiben

Mehr

Landratsamt Neumarkt i. d. OPf.

Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. - Postfach 1405-92304 Neumarkt Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Sachbearbeiter: Zimmer-Nr.: Telefon: Telefax: email: Datum:

Mehr

34/F1 Sitzung des ULV-Ausschusses am Mittwoch, , um 15 Uhr, im Hermann-Beham- Saal des Landratsamtes Ebersberg

34/F1 Sitzung des ULV-Ausschusses am Mittwoch, , um 15 Uhr, im Hermann-Beham- Saal des Landratsamtes Ebersberg A m t s b l a t t des Landkreises Ebersberg 1Nummer 11 Herausgeber: Landratsamt Ebersberg Eichthalstr. 5 Telefon: 08092 823-0 E-mail: poststelle@lra-ebe.deuh 85560 Ebersberg Telefax: 08092 823-210 Internet:

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2007R1266 DE 01.08.2008 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1266/2007 DER

Mehr

Tierseuchenbekämpfung wozu?

Tierseuchenbekämpfung wozu? Inhalt Tierseuchenbekämpfung wozu?.......................... 4 Allgemeine Erläuterungen zum Tierseuchenrecht............... 6 Meldepflicht.......................................... 7 Ansteckende Metritis

Mehr

Masern in Österreich 2008

Masern in Österreich 2008 Masern in Österreich 2008 Masernausbruch in Salzburg ausgehend von einer Waldorf Schule, Großteil der Schüler nicht geimpft dort Abriegelungsimpfungen kaum angenommen, Schule geschlossen jetzt mindestens

Mehr

Zecken übertragen Krankheiten

Zecken übertragen Krankheiten Zecken übertragen Krankheiten Bevor die Zecke sticht - macht Impfen Sinn? Dr. Willi Kohlhepp - Bad Waldsee Neurologe u Psychiater Gesundheitstag in Bad Waldsee am 24. April 2013 Zecken stellen eine große

Mehr

Erfolgreiche BHV1-Tilgung am Beispiel ausgewählter Betriebe. Pfizer Tiergesundheit Dr. Torsten Steppin

Erfolgreiche BHV1-Tilgung am Beispiel ausgewählter Betriebe. Pfizer Tiergesundheit Dr. Torsten Steppin Erfolgreiche BHV1-Tilgung am Beispiel ausgewählter Betriebe Pfizer Tiergesundheit Dr. Torsten Steppin Inhalt Aktuelle Rahmenbedingungen BHV1-Sanierung im Großbetrieb BHV1-freie Anerkennung Wie weiter?

Mehr

Möglichkeiten und Herausforderungen an ein Landeslabor im Tierseuchenfall Maul- und Klauenseuche

Möglichkeiten und Herausforderungen an ein Landeslabor im Tierseuchenfall Maul- und Klauenseuche Fortbildungsveranstaltung am 15.10.2014 in Bernburg/Strenzfeld Der Tierseuchenkrisenfall - Maul- und Klauenseuche - Möglichkeiten und Herausforderungen an ein Landeslabor im Tierseuchenfall Maul- und Klauenseuche

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Infektionen durch intrazelluläre Erreger Coxiella burnetii

Infektionen durch intrazelluläre Erreger Coxiella burnetii Infektionen durch intrazelluläre Erreger Coxiella burnetii Diskussionsforum Forschung trifft Praxis: Transfer und Herausforderung der Zoonosenforschung 10.02.2014 Berlin Folie 1 Dr. Gisela Ballmann Abteilung

Mehr

Schmallenberg-Virus bei Kleinen Wiederkäuern

Schmallenberg-Virus bei Kleinen Wiederkäuern Schmallenberg-Virus bei Kleinen Wiederkäuern Mitgliederversammlung in Todendorf am 14. 4. 2012 Dr. Christiane Benesch Task Force Tierseuchen/ Schaf und Ziegengesundheitsdienst christiane.benesch@lugv.brandenburg.de

Mehr

Schutzimpfung für rundum gesunde Kaninchen

Schutzimpfung für rundum gesunde Kaninchen 02/14 5.0 (E) Wichtige Hinweise zur Kaninchenimpfung Die zu impfenden Kaninchen sollten gesund sein. Durch ungünstige Haltungs- und Fütterungsbedingungen sowie durch Ekto- oder Endoparasitenbefall und

Mehr

Canine infektiöse Tracheobronchitis

Canine infektiöse Tracheobronchitis Informationen für Hundebesitzer Canine infektiöse Tracheobronchitis www.zwingerhusten.de Ansteckungsgefahr auf Hundetreffen! Was ist die Ursache dieser Erkrankung? In Zwingern ist die Ansteckungsgefahr

Mehr

Blauzungenkrankheit (BT) (Bluetongue)

Blauzungenkrankheit (BT) (Bluetongue) Teil X Blauzungenkrankheit (BT) (Bluetongue) 0. Definition BT ist eine virusbedingte, durch Mücken übertragene, nicht-kontagiöse seuchenhafte Erkrankung vorwiegend der Schafe, die auch andere domestizierte

Mehr

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Gesundheitsamt Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Was sind Masern? Masern sind eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete Infektion der oberen Atemwege mit dem charakteristischen, typisch roten

Mehr