Prof. Dr. Dirk Revenstorf. Psychologische Institut der Universitär Tübingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Dirk Revenstorf. Psychologische Institut der Universitär Tübingen"

Transkript

1 Ergebnisse ausgewählter Studien zur Anwendung von Hypnotherapie Prof. Dr. Dirk Revenstorf Psychologische Institut der Universitär Tübingen Abteilung Klinische und Physiologische Psychologie

2 Anwendungsbereiche der Studien Rauchen Übergewicht Prüfungsangst Flugangst Neurodermitis Migräne Schlafstörungen

3 Studie Anwendungsbereich N Kontrollgruppe Behandlung s- Zeitraum (Wochen) Zusammenhan g Suggestibilität- Therapieerfolg Effektstärken ES1=Kontrollgruppenvergleich ES2=Prä-/Post-Vergleich Heumann & Schmidt (1998): Rauchen 38 Rauchentwöhnung in eigener Regie 4 K.A. ES1: 6 Wochen: Chi²=5,9* 12 Wochen: Chi²=11,5** Schweizer & Schlarb (1998) Rauchen 52 VT-Elemente, Gruppengespräche 3 Kein Zusammenhang ES1: 4 Wochen: Chi²=5,2* Stich & Mewes (1) Übergewicht 43 Verhaltenstherapie 12 Kein Zusammenhang ES1: F= ES2: F= Teschner (1) Flugangst 44 Psychoedukation 3 K.A. ES1: d=1,31 ES2: d=1,78 Schultz & Weinmann (1) Schlafstörunge n 36 Warteliste 6 Kein Zusammenhang ES1: d=,68 ES2: d=,7 Senser (1) Neurodermitis 33 Warteliste 12 K.A. ES1: d= 1,98 ES2: d=1,48 Latham (1) Neurodermitis Entspannungstrainin g 8 Kein Zusammenhang ES2: d=1,32 Zeyer & Dürr (1988) Prüfungsangst 22 Keine 11 Kein Zusammenhang ES1: F= ES2: F= Faran (2) Migräne 16 Keine 27 K.A. ES2: d=1,32

4 Rauchen Heumann & Schmidt (1998): Raucherentwöhnu ng in Hypnose Sowohl nach 4 als auch nach 12 Wochen war die Raucherentwöhnung mit Hypno signifikant erfolgreicher als die Entwöhnung in eigener Regie: Chi²= 5,983* (4 Wo bzw. 11,515** (3 Monaten). Nach 3 Monaten waren 65% der Hypnosegruppe abstinent. % Ergebnisse nach 4 Wochen 35 abstinent reduziert keine Veränderung 83 1 Kontrollgruppe (N=18) Experimentalgruppe (N=) % Ergebnisse nach 3 Monaten abstinent reduziert keine Veränderung Kontrollgruppe (N=18) Experimentalgruppe (N=)

5 Rauchen Schweizer & Schlarb (1998): Hypnotherapeutisc he Raucherentwöhnun g Nach 4 Wochen war die Raucherentwöhnung in der Experimentalgruppe sign erfolgreicher als die Entwöhnung in der Kontrollgruppe: Chi²-Wert: 5,223*. Nach 4 Wochen waren 86% der Hypnosegruppe abstinent. % 1 8 Abstinenz nach 4 Wochen Prä-Messung nach 4 Wochen Kontrollgruppe (N=7) Experimentalgruppe (N=29)

6 Rauchen Heumann & Schmidt (1998): Raucherentwöhnu ng in Hypnose Sowohl nach 4 als auch nach 12 Wochen war die Raucherentwöhnung mit Hypnose signifikant erfolgreicher als die Entwöhnung in eigener Regie: Chi²= 5,983* (4 Wochen)/11,515** (3 Monaten). Nach 3 Monaten waren 65% der Hypnosegruppe abstinent. % Abstinenz nach 4 bzw.12 Wochen Prä-Messung nach 4 Wochen nach 12 Wochen Kontrollgruppe (N=18) Experimentalgruppe (N=)

7 Übergewicht Stich & Mewes (1): Gewichtsreduktion unter Hypnose und Verhaltenstherapie Bezüglich der Gewichtsreduktion (Senkung des BMI) konnte ein signifikanter Effekt über die Zeit hinweg nachgewiesen werden (p=.1***). Ein signifikanter Unterschied in der Gewichtsreduktion zwischen Experimental- und Kontrollgruppe bestand nicht (p=.99). 3,5 Veränderung des BMI über die Zeit Mittlere BMI-Werte 3 29, , ,5 Prä-Messung nach 3 Monaten nach 6 Monaten Kontrollgruppe (N=22) Experimentalgruppe (N=21)

8 Übergewicht Klinisch relevante Veränderungen der Klienten Stich & Mewes (1): Gewichtsreduktion unter Hypnose und Verhaltenstherapie BMI Follow-up Messung Bedingung Kontrollgruppe Experimentalgruppe BMI Prä-Messung BMI-Cut-off: 26. Alle Klienten, die auf der Graphik unterhalb der Diagonalen liegen habe verbessert. Diejenigen, die auf der Diagonalen liegen sind unverändert und diejenigen o der Diagonalen haben sich verschlechtert.

9 Übergewicht Stich & Mewes (1): Gewichtsreduktion unter Hypnose und Verhaltenstherapie Zusätzlich zur Gewichtsabnahme erhöhte sich die Lebenszufriedenheit der Kli unter Hypnose signifikant (p=.1***). Ein signifikanter Unterschied zur Kontrollgruppe war hierbei nicht gegeben. Mittlere Lebenszufriedenheit Veränderung der Lebenszufriedenheit Prä-Messung nach 3 Monaten Kontrollgruppe (N=22) Experimentalgruppe (N=21) Der gleiche Effekt zeigte sich bezüglich der Selbstwirksamkeit und der Gesun der Klienten.

10 Prüfungsangst Zeyer & Dürr (1988): Hypnotherapie in der Behandlung von Prüfungsangst Die Prüfungsangst verringerte sich von der Prä- zur Postmessung. Alle 3 Unterskalen des Test Anxiety Inventory, TAID (Hodapp et al., 1982) veränderten sich hoch signifikant (p<.1***) in die positive Richtung. Entwicklung der Prüfungsangst (TAID) im Prä- Post-Vergleich 3 N=22 TAID-Wert e Prä-Messung Post (nach 12 Wochen) "Subjektive Kompetenz" "Besorgtheit" "Aufgeregtheit"

11 Flugangst Teschner (1): Hypnotherapeutisc he Intervention bei Flugangst Die Flugangst verringerte sich in der Hypnosegruppe signifikant bis zum Ende der Therapiesitzungen. Danach blieb sie auf niedrigem Niveau konstant (Haupteffekt für den Faktor Zeit: p=.1**). Es zeigten sich bedeutsame Unterschiede zwischen Experimentalgruppe und Kontrollgruppe (Haupteffekt für die Art der Intervention: p=.3*). In der Kontrollgruppe blieb die Angst über die Zeit hinweg auf einem konstant hohen Niveau. 3 Veränderung der Flugangstwerte (Fear of Flying Scale, FFS) Mittlere FFS-Werte 2,5 2 1,5 1 Prä-Messung Post (nach 3 Hypnosesitzungen) nach 6 Monaten Kontrollgruppe (N=14) Experimentalgruppe (N=3)

12 Neurodermitis Senser (1): Hypnotherapie Bei atopischer Dermatitis Der objektive Hautzustand (SCORAD-Index) verbesserte sich signifikant in der Hypnosegruppe von der Prä- zur Postmessung (p=.***). In der Warteliste-Kontrollgruppe verschlechterte sich der Hautzustand signifikant zwischen den beiden Messzeitpunkten (p=.***). 5 Veränderung des Hautzustandes (SCORAD-Index) Mittlere SCORAD-Werte Prä-Messung Post (nach 3 Monaten Behandlung) Kontrollgruppe (N=18) Experimentalgruppe (N=15)

13 Migräne Faran (1): Pharmacological and Psychological Approaches of Migraine Treatment Es zeigte sich eine signifikante Reduktion der mittleren Anzahl der Migräne- Tage (Migräne-Tagebuch) nach der Hypnosebehandlung (Signifikanter Zeiteffekt: p=.1). Die Anzahl der Migräne-Tage blieb anschließend auf dem niedrigen Niveau stabil. Mittlere Anzahl der Attacken/ Monat Prä-Messung Veränderung der Anzahl der Migräne-Tage Post (nach 4 Monaten Therapie) Follow-up (2 Monate nach Therapieende) Experimentalgruppe (N=16)

14 Migräne Im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe zeigte die Experimentalgruppe vor der Hypnotherapie eine signifikant geringere mittlere kortikale Aktivität (Vergleich der mittleren Reaktionszeiten: p=.9**). Nach dem Treatment bestand kein nennenswerter Unterschied mehr zwischen beiden Gruppen. Faran (1): Pharmacological and Psychological Approaches of Migraine Treatment µvolt/ ms Veränderung der kortikalen Aktivität im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe (Reaktionszeiten) Prä-Messung Follow-up (2 Monate nach Veränderung der kortikalen Aktivität im Vergleich Therapieende) zu einer gesunden Experimentalgruppe Kontrollgruppe (Gesamtamplitude) Kontrollgruppe Prä-Messung Follow-up (2 Monate nach -4,1 Therapieende) µvolt/ ms , Experimentalgruppe (N=16) Kontrollgruppe(N=16)

15 Schlafstörungen Schultz & Weinmann (1): Hypnotherapeutisc he Behandlung bei primärer Insomnie Es zeigte sich eine signifikante Reduktion der mittleren Wachliegezeiten (Schlaftagebuch) der Experimentalgruppe von der Prä-Messung bis zum Ende des Katamnesezeitraumes (p=.1**). In der Kontrollgruppe konnten keine Änderungen verzeichnet werden. Mittlere Wachliegezeiten/ Minuten Prä-Messung Veränderung der Wachliegezeiten nach 3 Monaten Kontrollgruppe (N=11) Experimentalgruppe (N=21)

16 Schlafstörungen Schultz & Weinmann (1): Hypnotherapeutisc he Behandlung bei primärer Insomnie Geht man davon aus, dass eine Veränderung der Gesamtschlafzeit dann als klinisch bedeutsam eingestuft werden kann, wenn sich diese von vor bis nach der Behandlung um mindestens 8,2% (vgl. Morin, 1994) erhöht, so ergibt sich folgendes Bild: % 1 Klinisch bedeutsame Veränderungen der Gesamtschlafzeit 8 69,5 6 53, ,2 17,4 13,1 klinisch verbessert unverändert klinisch verschlechtert Kontrollgruppe (N=13) Experimentalgruppe (N=21)

Hypnotherapie. Wirksamkeitsforschung. Dirk Revenstorf Universität Tübingen

Hypnotherapie. Wirksamkeitsforschung. Dirk Revenstorf Universität Tübingen Hypnotherapie Wirksamkeitsforschung Dirk Revenstorf Universität Tübingen Wirkung der Hypnose Visualisierung somatischer Prozesse Finger-Blutvolumen Unter Hypnose (links) mehr Leukozyten (oben) Lymphozyten

Mehr

Ausgewählte Studien zur Effektivität von Hypnotherapie von Dirk Revenstorf

Ausgewählte Studien zur Effektivität von Hypnotherapie von Dirk Revenstorf Ausgewählte Studien zur Effektivität von Hypnotherapie von Dirk Revenstorf Hypnotherapie und Prüfungsangst Revenstorf & Zeyer (1992): Hypnotherapeutische Kurzbehandlung von Prüfungsangst Design: Zweifaktorieller

Mehr

Forschungsarbeiten zur Wirksamkeit der Hypnose

Forschungsarbeiten zur Wirksamkeit der Hypnose Forschungsarbeiten zur Wirksamkeit der Hypnose Die Wirksamkeit von Hypnose ist mittlerweile in zahlreichen internationalen Publikationen nachgewiesen. Einen Überblick finden Sie hier: Tabellarische Übersicht

Mehr

Metaanalyse zur Wirksamkeit der Hypnotherapie

Metaanalyse zur Wirksamkeit der Hypnotherapie Wais & Revenstorf Metaanalyse 1 Metaanalyse zur Wirksamkeit der Hypnotherapie 11 kontrollierte Studien zu verschiedenen Störungen Katharina Wais & Dirk Revenstorf, Universität Tübingen Zusammenfassung:

Mehr

Hypnose-Grammatik und psychosomatische Heilung. Dirk Revenstorf, Dipl. Psych. Wolfgang Weitzsäcker, Dr. med. Universität Tübingen

Hypnose-Grammatik und psychosomatische Heilung. Dirk Revenstorf, Dipl. Psych. Wolfgang Weitzsäcker, Dr. med. Universität Tübingen Hypnose-Grammatik und psychosomatische Heilung Dirk, Dipl. Psych. Wolfgang Weitzsäcker, Dr. med. Universität Tübingen Vier nicht-reduzierbare Formen von Wissen (nach Wilber) Unbewusstes Bewusstes Individuelle

Mehr

Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an!

Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an! 22. Heidelberger Kongress Fachverband Sucht e.v. 15.-17. Juni 2009 Suchtbehandlung passgenau! Abstinenz: Auf die Ressourcen kommt es an! Miriam Deubner-Böhme, Uta Deppe-Schmitz 22. Heidelberger Kongress

Mehr

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Dresden, 08.12.2015 Luca Spliethoff Franziska Keßler Gliederung 1. Einleitung: Was ist kognitive Flexibilität? 2. Metaanalyse von Shields et al. (2015)

Mehr

GEWICHTSREDUKTION UNTER HYPNOSE UND VERHALTENSTHERAPIE

GEWICHTSREDUKTION UNTER HYPNOSE UND VERHALTENSTHERAPIE GEWICHTSREDUKTION UNTER HYPNOSE UND VERHALTENSTHERAPIE 499 VERHALTENSTHERAPIE UND VERHALTENSMEDIZIN 2003, 24. JG. (4), 499-512 GEWICHTSREDUKTION UNTER HYPNOSE UND VERHALTENSTHERAPIE INGE MEWES, ANNE STICH,

Mehr

B. Kröner Herwig 1, N. Nyenhuis 1, S. Zastrutzki 2, B. Jäger 2

B. Kröner Herwig 1, N. Nyenhuis 1, S. Zastrutzki 2, B. Jäger 2 Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung Transferworkshop 18.6. Berlin B. Kröner Herwig 1, N. Nyenhuis 1, S. Zastrutzki 2, B. Jäger 2 1 Georg August Universität Göttingen

Mehr

In einer Spirale nach oben Ein Einstieg in den Ausstieg aus problematischem Glücksspielverhalten

In einer Spirale nach oben Ein Einstieg in den Ausstieg aus problematischem Glücksspielverhalten In einer Spirale nach oben Ein Einstieg in den Ausstieg aus problematischem Glücksspielverhalten Ingolf Majuntke, Dipl. Sozialarbeiter/-pädagoge (FH) Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DROBS Leer,

Mehr

HYPNOTHERAPIE IN DER PRAXIS. Vortrag von Harald Kru;ak

HYPNOTHERAPIE IN DER PRAXIS. Vortrag von Harald Kru;ak HYPNOTHERAPIE IN DER PRAXIS Vortrag von Harald Kru;ak HYPNOS gr. Mythologie GOTT DES SCHLAFES Erstmalige Beschreibung der Hypnose durch Braid (1795 1860) HIRNPHYSIOLOGIE HIRNPHYSIOLOGISCHE VERÄNDERUNGEN

Mehr

Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten

Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten Seminar: Affektive Störungen II Dozent: Dr. M. Backenstraß Referentin: Liesa Büche Literatur Hautzinger,

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Studie zur Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen

Studie zur Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen Newsletter Juni 2015 Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme Studie zur Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme ZFA Josefstrasse 91, 8005 Zürich 043 444

Mehr

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Die erste Evaluation des vorliegenden Trainings fand im Jahr 1996 an vier Bremer Schulen statt. Es nahmen insgesamt 158 Schüler im Alter von acht bis zwölf Jahren,

Mehr

Internet-basierte Psychotherapie für Komplizierte Trauer. Dr. phil. Birgit Wagner Abteilung Psychopathologie und Klinische Interventionen

Internet-basierte Psychotherapie für Komplizierte Trauer. Dr. phil. Birgit Wagner Abteilung Psychopathologie und Klinische Interventionen Internet-basierte Psychotherapie für Komplizierte Trauer Dr. phil. Birgit Wagner Abteilung Psychopathologie und Klinische Interventionen / 2 Inhalt 1. Was ist komplizierte Trauer 2. Trauerinterventionen

Mehr

- Selbstkonzept und Selbstwirksamkeit bei arbeitslosen AkademikerInnen -

- Selbstkonzept und Selbstwirksamkeit bei arbeitslosen AkademikerInnen - - Selbstkonzept und Selbstwirksamkeit bei arbeitslosen AkademikerInnen - Eine Evaluierungsstudie zum Einfluss der Trainingsmaßnahme Job-Coaching auf personale Variablen von arbeitssuchenden AkademikerInnen

Mehr

Kontrolliertes Rauchen - eine psychologisch sinnvolle Alternative zum Abstinenzparadigma?

Kontrolliertes Rauchen - eine psychologisch sinnvolle Alternative zum Abstinenzparadigma? Kontrolliertes Rauchen - eine psychologisch sinnvolle Alternative zum Abstinenzparadigma? Arno Drinkmann State-of-the-art-Referat auf dem 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Berlin

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 7:

Aufgaben zu Kapitel 7: Aufgaben zu Kapitel 7: Aufgabe 1: In einer Klinik sollen zwei verschiedene Therapiemethoden miteinander verglichen werden. Zur Messung des Therapieerfolges werden die vorhandenen Symptome einmal vor Beginn

Mehr

Anamnesebogen für Gewichtsreduktions - Hypnose

Anamnesebogen für Gewichtsreduktions - Hypnose Anamnesebogen für Gewichtsreduktions - Hypnose Personendaten Name, Vorname: Adresse: Geschlecht: Beruf / Arbeit: Geburtsdatum: Telefon: Größe: E-Mail: Gewicht: Behandlungsziele Warum möchten Sie abnehmen?

Mehr

Wie ist die Evidenzlage über Trainingskurse in Aggressionsmanagement? Heidenheimer Psychiatriepflegekongress Heidenheim, 12.

Wie ist die Evidenzlage über Trainingskurse in Aggressionsmanagement? Heidenheimer Psychiatriepflegekongress Heidenheim, 12. Wie ist die Evidenzlage über Trainingskurse in Aggressionsmanagement? Heidenheimer Psychiatriepflegekongress Heidenheim, 12. März 2009 Hintergrund Seit einigen Jahren werden Trainingskurse in Aggressionsmanagement

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Effekte der. Hypnotherapie. Neurobiologische Grundlagen und empirische Wirksamkeit. Dirk Revenstorf Universität Tübingen

Effekte der. Hypnotherapie. Neurobiologische Grundlagen und empirische Wirksamkeit. Dirk Revenstorf Universität Tübingen Effekte der Hypnotherapie Neurobiologische Grundlagen und empirische Wirksamkeit Dirk Revenstorf Universität Tübingen Vier nicht reduzierbare Wissensarten (nach Wilber) Bewusstsein Individuelle Welt: Objektwissen

Mehr

Psychotherapeutenforschung

Psychotherapeutenforschung Psychotherapeutenforschung Der Einfluss von Burnout als Therapeuteneigenschaft auf das Therapieergebnis Der Einfluss von Beziehungsschwierigkeiten im therapeutischen Prozess auf das Therapieergebnis Inhalt

Mehr

Ergebnisse. 1. Gesamtkosten

Ergebnisse. 1. Gesamtkosten Ergebnisse 1. Gesamtkosten 2. Kosten für Medikamente 3. Kosten für Krankenhausaufenthalte 4. UPDRS-Werte 5. Kosten-Wirksamkeitsanalyse 6. Untergruppen 6.1. Patienten mit Standard- Antiparkinsontherapie

Mehr

Diabetische Neuropathie Praxisgerechte Umsetzung der Leitlinien

Diabetische Neuropathie Praxisgerechte Umsetzung der Leitlinien Diabetische Neuropathie Praxisgerechte Umsetzung der Leitlinien Univ. Prof. Dr. med. Jochen Seufert, FRCPE, Freiburg Dreseden (1. Juni 2011) - Die diabetischen Neuropathien können neben den Veränderungen

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Tab. 1: Übersicht der zu Deprexis vorliegenden Wirksamkeitsstudien (Stand: Januar 2015)

Tab. 1: Übersicht der zu Deprexis vorliegenden Wirksamkeitsstudien (Stand: Januar 2015) Stichprobenbeschreibung Tab. 1: Übersicht der zu Deprexis vorliegenden Wirksamkeitsstudien (Stand: Januar 2015) N randomisiert 396 76 210 78 163 90 Rekrutierungsquelle - Depressions-Internetforen im deutschsprachigen

Mehr

Vom blauen Dunst zum frischen Wind

Vom blauen Dunst zum frischen Wind Cornelie C. Schweizer Vom blauen Dunst zum frischen Wind Hypnotherapeutische Raucherentwöhnung in 5 Sitzungen Das Tübinger Programm Mit einem Vorwort von Dirk Revenstorf 2009 3 Mitglieder des wissenschaftlichen

Mehr

Ich glaube fest an die zwei starken Säulen unseres Wohlbefindens: Körper und Seele.

Ich glaube fest an die zwei starken Säulen unseres Wohlbefindens: Körper und Seele. 1 Herzlich Willkommen Ich darf mich als Fachärztin für Allgemeinmedizin und zertifizierte Hypnotherapeutin Medizinische Hypnose (DGH, Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie) vorstellen. Seit

Mehr

Medizinische Hypnose

Medizinische Hypnose Medizinische Hypnose Grundlagen und Behandlungstechnik Bearbeitet von Sebastian Schulz-Stübner, Dirk Revenstorf 1. Auflage 2006. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 7945 2464 8 Format (B x L): 16,5

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

Veränderungen sichtbar machen

Veränderungen sichtbar machen Veränderungen sichtbar machen Klient Berater - Organisation Pilotprojekt: Entwicklung eines webbasierten, individuumsorientierten Qualitätssicherungssystems für die Berufslaufbahnberatung 1 Übersicht Anlass

Mehr

Diagnose Depression effektive Behandlung in der Hausarztpraxis

Diagnose Depression effektive Behandlung in der Hausarztpraxis Diagnose Depression effektive Behandlung in der Hausarztpraxis Prof. Dr. Göran Hajak Jede vierte Frau und jeder achte Mann erkranken in Deutschland bis zu Ihrem 65. Lebensjahr an einer behandlungsbedürftigen

Mehr

Neue Erkenntnisse aus der Arbeit in der Tübinger Raucherentwöhnungsambulanz

Neue Erkenntnisse aus der Arbeit in der Tübinger Raucherentwöhnungsambulanz 20.12.2011 Heidelberg, 30.11.11 Neue Erkenntnisse aus der Arbeit in der Tübinger Raucherentwöhnungsambulanz H. M. Friederich Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tübingen hubertus.friederich@med.uni-tuebingen.de

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage. Entspannungsverfahren eine Einführung 1 Franz Petermann Dieter Vaitl

Vorwort zur 3. Auflage. Entspannungsverfahren eine Einführung 1 Franz Petermann Dieter Vaitl Vorwort zur 3. Auflage XV Entspannungsverfahren eine Einführung 1 Franz Petermann 1 Vom Alltagsverständnis zur wissenschaftlichen Methode 1 2 Durchbrechen der Schulenbarrieren 2 3 Das Wirkungsspektrum

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Schuld, Scham und schlechtes Gewissen

Schuld, Scham und schlechtes Gewissen Schuld, Scham und schlechtes Gewissen Durch übersteigerte Schuld- und Schamgefühle können u. a. permanenter Stress, Überforderung, Schlaflosigkeit, Zwänge und soziale Ängste ausgelöst werden. Es können

Mehr

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie Neue Studie zu Iscador Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie Schwäbisch-Gmünd (2. Dezember 2009) - Eine prospektive randomisierte offene Pilotstudie ergab eine Verbesserung

Mehr

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport Dr. Peter Kovar Emotionen Sind komplexe Muster von Veränderungen, welche physiologische Erregung Gefühle kognitive

Mehr

Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner

Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht aus den jüngsten Ergebnisse zur Multimodal Treatment

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Finnie, B., Menke, M. (1999), Training mit HauptschülerInnen zweier Bremer Schulzentren.

Finnie, B., Menke, M. (1999), Training mit HauptschülerInnen zweier Bremer Schulzentren. 2.8.5 Evaluationsstudien von 1999 bis 2008 Seit der ursprünglichen Evaluationsstudie (Jugert et al., 2000), über die vorstehend berichtet wurde, fanden eine ganze Reihe von größeren und kleineren Evaluationen

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck 1 Medienkonsum In der heutigen Zeit sind wir vielfältigem Medienkonsum

Mehr

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung zusammen mit dem Deutschen Kongress für Orthopädie

Mehr

Unsystematische Störvariablen

Unsystematische Störvariablen wirken auf AV, variieren aber nicht mit UV haben keinen Einfluss auf Unterschiede zwischen den Bedingungen Unsystematische Störvariablen (Eid, Gollwitzer & Schmitt, 2010, S. 56f) Es gibt individuelle Unterschiede

Mehr

Erste Befunde zum Caring Dads Programm in Deutschland. Christoph Liel

Erste Befunde zum Caring Dads Programm in Deutschland. Christoph Liel Erste Befunde zum Caring Dads Programm in Deutschland Christoph Liel Wissenswertes zu Caring Dads Kanadisches Präventionsprogramm Entwicklungshistorie in Täterarbeit Einstellungsorientiert Interventionen

Mehr

Präventive Hausbesuche

Präventive Hausbesuche Präventive Hausbesuche zur Förderung und Erhaltung von Gesundheit und selbständiger Lebensführung im Alter Erkenntnisse aus dem Projekt mobil Anne Gebert (Dipl.-Pflegewirtin FH) wiss. MA am Deutschen Institut

Mehr

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten Frank Konietschke Abteilung für Medizinische Statistik Universität Göttingen 1 Übersicht Beispiele CGI (repeated measures) γ-gt

Mehr

Internationale Evidenz der Tabakentwöhnung

Internationale Evidenz der Tabakentwöhnung Internationale Evidenz der Tabakentwöhnung Stephan Mühlig Professur für Klinische Psychologie Epidemiologische Studien (z.b. Suchtbericht): Ein Viertel bis ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland raucht

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Liste von Trainingsmanualen für patientenzentrierte verhaltenstherapeutische Interventionen und zur symptomorientierten Entwicklungsförderung

Liste von Trainingsmanualen für patientenzentrierte verhaltenstherapeutische Interventionen und zur symptomorientierten Entwicklungsförderung Liste von rainingsmanualen für patientenzentrierte verhaltenstherapeutische Interventionen und zur symptomorientierten Entwicklungsförderung Die Wirksamkeit patientenzentrierter verhaltenstherapeutischer

Mehr

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Was Sie erwartet Was sind psychometrische Tests? Welches sind in der Therapie

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Der Depression Beine machen Ausgewählte Ergebnisse der Befragungen zu Beginn, im Verlauf und am Ende des Projekts

Der Depression Beine machen Ausgewählte Ergebnisse der Befragungen zu Beginn, im Verlauf und am Ende des Projekts Der Depression Beine machen Ausgewählte Ergebnisse der Befragungen zu Beginn, im Verlauf und am Ende des Projekts Dr. Julia Fluck Demografische Daten Geschlecht Anteil männlich 31 % weiblich 69 % Berufliche

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Online Therapien für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Psychopathologie und Klinische Intervention Psychotherapie Forschung

Mehr

Hypnotherapie. Hilfe aus dem Unbewussten

Hypnotherapie. Hilfe aus dem Unbewussten Hypnotherapie Hilfe aus dem Unbewussten Ausschreibungstext Hypnose ein Wort, das oft Skepsis hervorruft, denken dabei doch viele Menschen an Bühnenhypnose oder Willenlosigkeit. Ganz im Gegensatz zu diesen

Mehr

Therapeutisches Klettern mit Multiple Sklerose (TKMS)

Therapeutisches Klettern mit Multiple Sklerose (TKMS) Lehrstuhl Präventive Pädiatrie 09.05.2015 Multiple Sklerose und Bewegung Therapeutisches Klettern mit Multiple Sklerose (TKMS) Dr. Claudia Kern Bewegung? Der größte Feind des bewegungsbehinderten MS-Kranken

Mehr

Behandlung von Übergewicht und Adipositas in Mutter-Kind-Kliniken in Deutschland

Behandlung von Übergewicht und Adipositas in Mutter-Kind-Kliniken in Deutschland Behandlung von Übergewicht und Adipositas in Mutter-Kind-Kliniken in Deutschland Friederike Otto Paper read at the Jubilee Congress on Eating Disorders 2010, The 18th International Conference, October

Mehr

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychologie des Gesundheits Verhaltens Einführung in die Gesundheitspsychologie

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

EEG-Biofeedback/Neurofeedback Neueste Studienergebnisse

EEG-Biofeedback/Neurofeedback Neueste Studienergebnisse EEG-Biofeedback/Neurofeedback Neueste Studienergebnisse Überblick Rehabilitation nach Schlaganfall 2011 Fibromyalgie 2011 ADHD 2007 ADHD 2009 ADHD 2010 ADHD 2012 Tinnitus 2011 rtfmri Neurofeedback Depression

Mehr

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter Dr. Stefanie Becker Stiftungsgastdozentur der Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt, im Sommersemester 2007 Themen der

Mehr

Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder

Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder Ursula F. Bailer Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Psychiatrie Einige Folien wurden freundlicherweise von Dr. Denise

Mehr

Raucher-Entwöhnung mit Hypnotherapie Langzeit Katamnese zur Wirksamkeit

Raucher-Entwöhnung mit Hypnotherapie Langzeit Katamnese zur Wirksamkeit Cornelie Schweizer und Dirk Revenstorf Universität Tübingen Raucher-Entwöhnung mit Hypnotherapie Langzeit Katamnese zur Wirksamkeit Zusammenfassung. Es werden drei Methoden der Raucherentwöhnung untersucht.

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen

Psychotherapie bei Depressionen Psychotherapie bei Depressionen Johannes Michalak Ruhr-Universität Bochum AE Klinische Psychologie und Psychotherapie Bochumer Bündnis gegen Depression 14. Januar 2010 Psychotherapie bei Depressionen Überblick:

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Herzlich willkommen. Kurzinterventionen im Rehabilitationsbereich. Esther Scheinig Dipl. Pflegefachfrau HF, Station Quellenhaus

Herzlich willkommen. Kurzinterventionen im Rehabilitationsbereich. Esther Scheinig Dipl. Pflegefachfrau HF, Station Quellenhaus Herzlich willkommen Kurzinterventionen im Rehabilitationsbereich Esther Scheinig Dipl. Pflegefachfrau HF, Station Quellenhaus Privatklinik Meiringen Willigen CH-3860 Meiringen Telefon +41 33 972 81 11

Mehr

Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen

Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen Bischoff, C., Schmädeke, S., H. Schmidt AHG-Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim Universität Mannheim

Mehr

Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt

Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt 1 Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt Placebo-Heilungsrate von Magengeschwüren: 7 % in Brasilien und 59 % in Deutschland (Moermann 2000) Placebo-Ansprechrate bei Migräne:

Mehr

Die Public Health Perspektive in der Suchtprävention

Die Public Health Perspektive in der Suchtprävention Die Public Health Perspektive in der Suchtprävention am Beispiel des Risikofaktors Rauchen in Filmen Prof. Dr. Reiner Hanewinkel Public Health ist nach der WHO (1975) die Wissenschaft und Praxis von Krankheitsverhütung,

Mehr

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre 1 Die vier Psychologien der Psychoanalyse.................... 3 Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud)................. 4 Strukturmodell (

Mehr

Hintergrund. Kernaussagen. Der Gehwettbewerb der Uni Bonn verfolgte zwei Ziele:

Hintergrund. Kernaussagen. Der Gehwettbewerb der Uni Bonn verfolgte zwei Ziele: Hintergrund Der Gehwettbewerb der Uni Bonn verfolgte zwei Ziele: 1. Sensibilisierung der Beschäftigten der Universität Bonn hinsichtlich der eigenen, aktuellen körperlichen Aktivität durch die Erfassung

Mehr

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie verabschiedete in der Sitzung vom

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie verabschiedete in der Sitzung vom 063WBP-Gutachten.qxp 04.09.2006 21:32 Seite 165 Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der Hypnotherapie Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie nach 11 PsychThG Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie

Mehr

Warum ist ein Rauchstopp so schwer, wenn doch sein gesundheitlicher Nutzen so groß ist? Weltnichtrauchertag 2016 in der StädteRegion Aachen

Warum ist ein Rauchstopp so schwer, wenn doch sein gesundheitlicher Nutzen so groß ist? Weltnichtrauchertag 2016 in der StädteRegion Aachen Warum ist ein Rauchstopp so schwer, wenn doch sein gesundheitlicher Nutzen so groß ist? Weltnichtrauchertag 2016 in der StädteRegion Aachen Dr. Christof Prugger Institut für Public Health Charité Universitätsmedizin

Mehr

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Ulf Marnitz, Ludwig Weh von Jan Brömme als Promotionsarbeit

Mehr

(2) Mittels welcher Methode ist es im ALM möglich kategoriale Variablen als Prädiktoren in eine Regressionsgleichung zu überführen?

(2) Mittels welcher Methode ist es im ALM möglich kategoriale Variablen als Prädiktoren in eine Regressionsgleichung zu überführen? Beispielaufgaben LÖSUNG (1) Grenzen Sie eine einfache lineare Regression von einem Random Intercept Modell mit nur einem Level1-Prädiktor ab! a. Worin unterscheiden sich die Voraussetzungen? - MLM braucht

Mehr

Projekt AQAH. Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung

Projekt AQAH. Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Projekt AQAH Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung 1. Förderphase (1-4) Einleitung:

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

Ratgeber Schlafstörungen

Ratgeber Schlafstörungen Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie herausgegeben von Prof. Dr. Dietmar Schulte, Prof. Dr. Klaus Grawe, Prof. Dr. Kurt Hahlweg, Prof. Dr. Dieter Vaitl Band 2 Ratgeber Schlafstörungen von

Mehr

Kitaintegrierte Sprachförderung. - Ergebnisse und Erfahrungen -

Kitaintegrierte Sprachförderung. - Ergebnisse und Erfahrungen - - Ergebnisse und Erfahrungen - Bernd-Rüdiger Jülisch Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Psychologie Lehrstuhl Pädagogische Psychologie 1. Frühe Förderung vor der Schule internationale Erfahrungen

Mehr

Konrad Walker, Ulrich Amon

Konrad Walker, Ulrich Amon Klinische Untersuchung zur Wirkung und Akzeptanz von Silbertextilien bei atopischer Dermatitis und anderen Hauterkrankungen unter stationären Bedingungen Konrad Walker, Ulrich Amon PsoriSol-Klinik für

Mehr

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Hypothesen. Fragestellung. Adrian Schwaninger & Stefan Michel

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Hypothesen. Fragestellung. Adrian Schwaninger & Stefan Michel Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie Adrian Schwaninger & Stefan Michel Einführung ins Experimentieren 1. Fragestellung und Hypothesen 2. Variablen und Operationalisierung und Weitere Variablen

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl.-Sportwiss. B. Koch Dipl.-Sportwiss. Daniel Klein

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Rahel Clemenz; rahel.clemenz@unifr.ch 1 Einzelfallforschung

Mehr

Was ist Klärungsorientierte Psychotherapie?

Was ist Klärungsorientierte Psychotherapie? Was ist Klärungsorientierte Psychotherapie? Klärungsorientierte Psychotherapie (KOP) ist eine psychologisch gut fundierte, komplexe Therapieform mit breiten Anwendungsmöglichkeiten. Sie ist eine Konzeption,

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität.

Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität. Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität. Ergebnisse aus dem Deutschen TAVI-Register. DGSMP Jahrestagung 2012

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin

Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin Aufmerksamkeitsdefizit /Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei arabischen Kindern in Grundschulalter in Berlin Ergebnisse von

Mehr

Embodiment: of Sadness and Depression

Embodiment: of Sadness and Depression Embodiment: of Sadness and Depression Seminar Psychopathologische Prozesse: Lea Reusser Einführung Bisherige Forschung Studie 1 Studie 2 Ablauf Zusammenfassung und ImplikaIon 1 Einführung: DefiniIon Embodiment:

Mehr

Fachtreffen Akteure zur psychischen Gesundheit im Setting Familie 27. Nov. 2013

Fachtreffen Akteure zur psychischen Gesundheit im Setting Familie 27. Nov. 2013 Fachtreffen Akteure zur psychischen Gesundheit im Setting Familie 27. Nov. 2013 Dipl.-Psych. Birgit Kollmeyer Präventionsdelegierte des Lehrstuhls für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche

Mehr