Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1)"

Transkript

1 Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Sachverhalt Heinz, der mit seiner Frau Anna im sechsten Stock eines Hochhauses wohnt, quälte diese seit Jahren psychisch. In den letzten Jahren misshandelte er sie wiederholt auch körperlich. Seit Sommer 2001 eskalierte die Situation. Heinz verprügelte seine Frau mehrfach, wovon einmal so schwer, dass Anna ins Spital eingeliefert werden musste. Am 6. Dezember 2001 schlug Heinz Anna erneut, diesmal vor den Kindern. Als Anna ihm Vorwürfe machte, geriet Heinz ausser sich, stürmte aus dem Wohnzimmer, nur um ein paar Sekunden später mit einer Pistole bewaffnet zurückzukehren. Er erklärte Anna, die Waffe extra für sie gekauft zu haben. Die völlig verstörten Kinder begannen zu schreien. In diesem Moment läutete es, weil ein Freund von Heinz eintraf, der vereinbarungsgemäss den St. Nikolaus mimte. Beim späteren Zubettgehen spiegelte Heinz Anna vor, er würde die Schlafzimmertür abschliessen, um sie psychisch noch mehr einzuschüchtern. Daraufhin erklärte er ihr, die Schusswaffe in die Hand nehmend, er hätte sie umgebracht, wenn die Kinder vorher nicht so geschrien hätten. Dann meinte er wörtlich: Morgen ist auch noch ein Tag. Er legte die Schusswaffe unter sein Kopfkissen und schlief nach wenigen Augenblicken ein. Anna, die wusste, dass Heinz nur einen leichten Schlaf hatte, befürchtete, dass dieser sie bei seinem Erwachen erschiessen würde. Da sie keinen anderen Ausweg sah, nahm sie die Schusswaffe an sich und erschoss ihren Mann. Hat sich Anna der vorsätzlichen Tötung gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht? 1

2 Lösung Zu prüfen ist, ob sich die A gemäss Art. 111 StGB strafbar gemacht hat, indem sie mit einem geladenen Revolver auf ihren Ehemann (H) schoss. A. Tatbestand I. Objektiver Tatbestandsmässigkeit 1. Verhalten Zunächst muss A ein strafrechtlich relevantes Verhalten, hier eine Tötungshandlung, verübt haben. Dieses kann grundsätzlich sowohl in einem aktiven Tun als auch in einem Unterlassen bestehen. In Betracht kommt hier nur eine Herbeiführung des tatbestandsmässigen Erfolges durch ein aktives Tun seitens der A. A hat auf ihren Mann geschossen und diesen tödlich getroffen. Somit ist eine Tötungshandlung und mithin ein strafrechtlich relevantes Verhalten gegeben. 2. Tod eines (anderen) Menschen Des Weiteren muss der tatbestandsmässige Erfolg, der Tod eines (anderen) Menschen, eingetreten sein. Dieses ist unproblematisch der Fall, da Heinz tot ist. 3. Kausalität Ferner müsste die Tötungshandlung der A auch kausal für den tatbestandsmässigen Erfolg gewesen sein. Dieses ist der Fall, wenn der Tod des H durch den von A abgegebenen Schuss eingetreten ist. Ob dieses der Fall ist, wird nach der sog. Äquivalenztheorie beurteilt. Danach ist eine Handlung im Sinne eines aktiven Tuns dann für einen tatbestandsmässigen Erfolg natürlich kausal, wenn die Handlung nicht hinweggedacht werden kann, ohne das auch der tatbestandsmässige Erfolg entfiele (conditio sine qua non). Hätte A nicht auf ihren Ehemann geschossen, dann wäre H nicht von einer durch A abgefeuerten Kugel getroffen worden und mithin nicht tödlich verletzt worden. Der tatbestandsmässige Erfolg, der Tod des H, basiert folglich natürlich kausal auf dem Verhalten der A. Weiter muss das Täterverhalten den Erfolg adäquat kausal herbeigeführt haben. Adäquanz liegt vor, wenn das Verhalten nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und nach der allgemeinen Lebenserfahrung geeignet war, einen Erfolg von der Art des eingetretenen herbeizuführen, was in casu ohne weiteres zu bejahen ist. 2

3 4. Objektive Zurechnung Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass der Handlungserfolg dem Täter auch objektiv zurechenbar ist. Durch die Abgabe eines gezielten Schusses aus einem geladenen Revolver hat die A das (unerlaubte) Risiko geschaffen, dass ihr Ehemann, in dessen Richtung sie gezielt hat, tödlich getroffen wird. Genau dieses Risiko hat sich schliesslich im Erfolg verwirklicht, als die von A abgefeuerte Kugel ihren Ehemann tödlich traf. Damit ist der Risikozusammenhang zu bejahen. Der Handlungserfolg ist der A somit auch objektiv zurechenbar. II. Subjektiver Tatbestand Eine Strafbarkeit der A nach Art. 111 StGB setzt neben der Erfüllung aller objektiven Tatbestandsmerkmale voraus, dass diese auch vorsätzlich im Hinblick auf alle objektiven Deliktsmerkmale gehandelt hat. Vorsatz verlangt gemäss Art. 12 Abs. 2 StGB das Wissen und Wollen hinsichtlich der Tatbestandsverwirklichung. Beim dolus directus ersten Grades hat der Täter den tatbestandsmässigen Erfolg bewusst und gewollt herbeigeführt, wobei es ihm gerade auf die Herbeiführung des konkreten Taterfolges angekommen ist. In casu hat A bewusst und gewollt auf ihren Mann geschossen. Auch zielte sie gerade auf dessen Tod ab, da ihr die Tötung ihres Mannes als der einzige Weg erschien, um der Quälerei durch ihren Ehemann zu entgehen. Dolus directus ersten Grades ist folglich gegeben und der subjektive Tatbestand mithin verwirklicht. III. Zwischenergebnis Die A hat den Tatbestand (objektiv und subjektiv) des Art. 111 StGB erfüllt. B. Rechtswidrigkeit / Schuld Zu prüfen ist, ob die A auch rechtswidrig gehandelt hat. Grundsätzlich indiziert die Tatbestandsmässigkeit die Rechtswidrigkeit, ausser die Täterin kann sich auf einen Rechtfertigungsgrund berufen. Es ist daher zu prüfen, ob das Verhalten der A durch einen Rechtfertigungsgrund gedeckt ist. I. Notwehr Das Verhalten der A könnte gemäss Art. 15 StGB durch Notwehr gerechtfertigt sein. 3

4 1. Notwehrlage (objektives Rechtfertigungselement) Eine Rechtfertigung durch Notwehr setzt als objektives Rechtfertigungselement zunächst voraus, dass eine Notwehrlage gegeben ist. Eine solche kann nach der Gesetzesformulierung entweder aus einem unmittelbaren rechtswidrigen Angriff oder einem unmittelbar drohenden rechtswidrigen Angriff bestehen. a. Unmittelbar rechtswidriger Angriff Ein unmittelbar rechtswidriger Angriff ist jedes gegenwärtige menschliche Verhalten, das auf die Verletzung eines Rechtsgutes gerichtet ist und nicht durch Rechtfertigungsgründe gedeckt ist. Zu dem Zeitpunkt, als die A auf ihren Ehemann schoss, schlief dieser, so dass seinerseits kein Verhalten gegeben war, dass aktuell und mithin gegenwärtig auf die Verletzung eines Rechtsguts der A gerichtet war. Folglich war keine Notwehrlage im Sinne eines unmittelbar rechtswidrigen Angriffs gegeben. b. Unmittelbar drohender rechtswidriger Angriff Fraglich ist, ob eine Notwehrlage im Sinne eines unmittelbar drohenden rechtswidrigen Angriffs vorliegt. aa. Angriffsdrohung Dafür muss zunächst eine Angriffsdrohung gegeben sein. Eine solche bedeutet das Inaussichtstellen eines Verhaltens, dass auf die Verletzung eines Rechtsguts gerichtet ist. Im vorliegenden Fall stellte H der A in Aussicht, sie ggf. am nächsten Tag zu erschiessen ( Morgen ist auch noch ein Tag ). Folglich stand für die A eine Verletzung ihres Rechtsgutes Leben in Aussicht, eine Angriffsdrohung war mithin gegeben bzw. zumindest nicht ausgeschlossen. bb. Unmittelbarkeit Der Angriff muss darüber hinaus unmittelbar in Aussicht gestellt gewesen sein. Dies ist der Fall, wenn mit dem Angriff, also der Verletzungshandlung, jeden Augenblick gerechnet werden muss (BGE 122 IV 1, S. 5f.). In der gegebenen Situation schlief der Ehemann der A und hat die mögliche Tötung derselben erst für den nächsten Tag in Aussicht gestellt. Der Angriff auf das Leben der A drohte folglich nicht unmittelbar. c. Zwischenergebnis Mangels Notwehrlage ist das Verhalten der A nicht durch Notwehr gemäss Art. 15 StGB gerechtfertigt. II. Notstand 4

5 Das Verhalten der A könnte gemäss Art. 17 StGB durch rechtfertigenden Notstand gerechtfertigt sein. 1. Notstandslage Eine Rechtfertigung nach Art. 17 StGB setzt als objektives Rechtfertigungselement zunächst das Bestehen einer Notstandslage voraus. Eine solche erfordert eine unmittelbare, nicht anders abwendbare Gefahr für ein eigenes oder das Rechtsgut einer anderen Person. a. Betroffenheit eines Rechtsgutes Es sind grundsätzlich alle Rechtsgüter des Einzelnen notstandsfähig. b. Gefahr Ferner müsste eine Gefährdung des betroffenen Rechtsguts gegeben sein. Eine Gefahr bedeutet die Wahrscheinlichkeit einer Rechtsgutverletzung, die auch in einem drohenden Angriff bestehen kann, wenn dieser nur gegenwärtig sicher abgewehrt werden kann (vgl. BSK I-SEELMANN, 2. Aufl., Art. 17 StGB, Rn. 5). H hat A angekündigt, sie am nächsten Tag ggf. zu töten. Diese Angriffsdrohung begründet eine gewisse Verletzungswahrscheinlichkeit und mithin eine Gefahr für die betroffenen Individualrechtsgüter der A. c. Unmittelbarkeit Diese Gefahr müsste des Weiteren unmittelbar existieren. Eine Gefahr besteht dann unmittelbar, wenn die Rechtsgutverletzung mit solcher Dringlichkeit droht, dass jedes weitere Abwarten das Gelingen von Rettungshandlungen in Frage stellen würde. Zwar ging in der gegebenen Situation von dem schlafenden Ehemann im Moment der Tat keine aktuelle Gefahr aus, doch befand sich A angesichts der Gesamtumstände (jahrelange psychische Quälerei, körperliche Misshandlung, Todesdrohung, Einschüchterung durch vermeintliches Abschliessen des im 6. Stock gelegenen Schlafzimmers) in einer dauerhaften Gefahrenlage, die aufgrund ihres kontinuierlichen Wirkens als unmittelbare Gefahr im Sinne von Art. 17 Abs. 1 StGB verstanden wird (Dauergefahr: BSK I- SEELMANN, 2. Aufl., Art. 17 StGB, Rn. 5). Der A musste es gelingen, ihrem Tyrannen schnellstmöglich zu entkommen, wollte sie nicht ihren eigenen Tod riskieren. Eine unmittelbare dauerhafte Gefahr war mithin gegeben. d. Zwischenergebnis Aufgrund des Vorliegens einer unmittelbaren dauerhaften Gefahr hat sich A in einer Notstandslage befunden. 5

6 2. Notstandshandlung Eine Notstandshandlung muss grundsätzlich geeignet sein, die unmittelbar drohende Gefahr abzuwehren. Weiter ist den Erfordernissen der Proportionalität und der absoluten Subsidiarität genüge zu tun. a. Geeignetheit In casu ist unbestritten, dass die Geeignetheit besteht: Mit der Tötung des Mannes wird die Gefahrenquelle beseitigt. b) Proportionalität: Entschuldbarer Notstand Beim rechtfertigenden Notstand i.s.v. Art. 17 StGB bestimmt einerseits eine Güterabwägung das Resultat (BSK-SEELMANN, 2. Aufl., Art. 17, Rn. 8). Das Rechtsgut, welches verteidigt wird, muss gegenüber demjenigen, in welches zur Verteidigung eingegriffen wird, höherrangig sein. Im vorliegenden Fall greift die Frau zur Rettung ihres Lebens in das Rechtsgut Leben des Ehemannes ein. Damit besteht Gleichstand der sich gegenüberstehenden Interessen. Das Erfordernis der Proportionalität i.s.v. Art. 17 StGB ist daher nicht erfüllt. Bei Gleichstand der Interessen ist dem in Notstand Befindlichen aber immerhin die Preisgabe des gefährdeten Gutes nicht zuzumuten (BSK-Seelmann, 2. Aufl., Art. 18, Rn. 3). Vorliegend ist daher das Proportionalitätserfordernis des entschuldbaren Notstands i.s.v. Art. 18 Abs. 2 erfüllt. c. Subsidiarität Damit eine Handlung als Notstandshandlung qualifiziert werden kann, darf weiter keine andere Möglichkeit für die Abwendung der Gefahr existieren (absolute Subsidiarität). Im Unterschied zur Notwehr ist Ausweichen grundsätzlich geboten (BSK-SEELMANN, 2. Aufl., Art. 17, Rn. 7). In der gegebenen Situation hatte die A die Möglichkeit, aus dem Schlafzimmer durch die (nur vermeintlich abgeschlossene) Tür zu fliehen, um die Polizei zu rufen oder sich anderweitig Hilfe zu holen (Frauenhaus etc.). Eine andere Möglichkeit zur Gefahrenabwendung hat folglich bestanden. aa. Zwischenergebnis Angesichts einer anderen Gefahrabwendungsmöglichkeit genügt As Handlung objektiv betrachtet den Subsidiaritätsanforderungen an eine Notstandshandlung nicht. bb. Irrtumsproblematik Problematisch ist, dass A subjektiv angenommen hat, das im 6. Stock gelegene Schlafzimmer sei durch ihren Ehemann abgeschlossen worden, so dass sie unterstützt noch durch den leichten Schlaf des 6

7 Ehemannes keine Fluchtmöglichkeit und mithin keine andere Möglichkeit zur Abwendung der Gefahr habe. Somit ist zu prüfen, ob A einem Irrtum über einen Schuldausschlussgrund unterliegt. ********** Lösungsvariante 1: A glaubt vorliegend, sich aufgrund Notstands in einer schuldausschliessenden Situation zu befinden und handelt entsprechend: Wäre die Tür wie in As Vorstellung tatsächlich abgeschlossen gewesen, hätte sie tatsächlich keine Ausweichmöglichkeit gehabt und sie hätte daher ihren Mann töten müssen, um dem drohenden eigenen Tod zu entgehen. A hätte sich daher wohl auf entschuldigenden Notstand berufen können, wenn ihre Vorstellung zugetroffen hätte. Damit ist die subjektive, nicht aber die objektive Seite eines Schuldausschlussgrundes erfüllt. Ein Teil der Lehre (vgl. STRATENWERTH, 11, Rn. 83f., BSK-JENNY, Art. 13, Rn. 14.) plädiert dafür, diesen Irrtum über eine analoge Anwendung der Regeln von Art. 21 StGB (Rechtsirrtum) zu lösen: Der unvermeidbare Irrtum schliesst die Schuld des Täters völlig aus, der vermeidbare dagegen vermindert sie nur und wäre durch eine Strafmilderung zu berücksichtigen. In casu ist es A zwar grundsätzlich möglich, zu überprüfen, ob die Türe abgeschlossen ist. Unter Berücksichtigung der Tatsache des leichten Schlafes des Ehemannes ist ihr eine Überprüfung dieses Sachverhaltes aber nicht zuzumuten. Der Irrtum der A war daher unvermeidbar. Zwischenergebnis Lösungsvariante 1: A befand sich vorliegend in einem Irrtum über einen Schuldausschlussgrund. Es wird Art. 21 StGB analog angewendet. Weil As Irrtum unvermeidbar war, wird sie behandelt, als ob sie schuldlos gehandelt hätte. A bleibt daher gemäss Art. 21 (analog) i.v.m. Art. 111 StGB straflos. ********** Lösungsvariante 2: Der Irrtum der A kann auch als Sachverhaltsirrtum gemäss Art. 13 StGB behandelt werden. Nach der zweiten in der Schweiz vertretenen Meinung liegt ein solcher Irrtum auch dann vor, wenn die Vorstellung des Täters über den Sachverhalt von der Wirklichkeit abweicht, indem der Täter irrigerweise Umstände annimmt, bei deren tatsächlichem Vorliegen sein Handeln entschuldigt gewesen wäre (TRECHSEL, StGB- Kommentar, 2. Aufl., aart. 34 StGB, Rn. 1 und 10). Wäre die Tür hier wie von A vorgestellt tatsächlich fest verschlossen gewesen, dann wäre ihr in der Tat kein anderer Ausweg geblieben, als ihren Mann zu töten, um dem eigenen drohenden Tod zu entgehen. Sie hätte angesichts der dann gegebenen Notstandslage möglicherweise entschuldigt gehandelt. Ein Sachverhaltsirrtum ist folglich gegeben. 7

8 Nach Art. 13 Abs. 1 StGB ist die Tat bei einer irrigen Vorstellung über den Sachverhalt gemäss dem vom Täter vorgestellten Sachverhalt zu beurteilen. A ist deshalb grundsätzlich so zu beurteilen, wie wenn sie tatsächlich keine andere Ausweichmöglichkeit gehabt hätte. Dieses gilt jedoch nicht, wenn der Irrtum bei pflichtgemässer Vorsicht vermeidbar war, vgl. Art. 13 Abs. 2 StGB. Dieses ist dann der Fall, wenn der Täter nicht das erforderliche Mass an Sorgfalt aufgewendet hat, um die tatsächlich gegebenen Sachverhaltsumstände zu erkennen (TRECHSEL, StGB-Kommentar, 2. Aufl., aart. 34 StGB, Rn. 9). Hier war es der A angesichts des leichten Schlafs ihres Ehemannes jedoch nicht zuzumuten, erst zu prüfen, ob dieser die Schlafzimmertür tatsächlich verschlossen hatte oder nicht. Ihr Irrtum war somit in der gegebenen Situation unvermeidbar. Zwischenergebnis Lösungsvariante 2: A kann sich daher vorliegend auf einen Sachverhaltsirrtum i.s.v. Art. 13 StGB berufen und ist zu beurteilen, als ob sie tatsächlich keine andere Ausweichmöglichkeit gehabt hätte. Folglich wird A behandelt, als ob dem Subsidiaritätserfordernis der Notstandshandlung Genüge getan wäre und sie wird gemäss Art. 13 i.v.m. Art. 18 Abs. 2 StGB beurteilt, als ob sie mit Blick auf Art. 111 StGB schuldlos gehandelt hätte. C. Ergebnis A hat sich nicht nach Art. 111 StGB strafbar gemacht, weil sie sich ihrer Vorstellung gemäss in einer entschuldigenden Notstandslage befunden hat. Damit unterlag sie einem Irrtum über einen Entschuldigungsgrund und wird behandelt, als ob sie schuldlos gehandelt hätte. Bemerkung: Lösungsvariante 1 und 2 werden als gleichwertig erachtet. Die KandidatIn hat sich jedoch für einen Lösungsweg zu entscheiden, d.h. es sind keine Auswahlsendungen abzugeben. 8

1 Ebenso könnte an eine Strafbarkeit wegen Mordes gedacht werden. Im Rahmen der dann anzusprechenden

1 Ebenso könnte an eine Strafbarkeit wegen Mordes gedacht werden. Im Rahmen der dann anzusprechenden Fall 1 Der Bratpfannenfall (BGH NJW 1966, S. 1823 ff.): O tyrannisiert seine Frau F und seine Stieftochter T seit Jahren. Eines Tages hat T genug von den Quälereien und schlägt dem verhassten O von hinten

Mehr

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+]

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+] Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Strafrecht und Kriminologie SCHRIFTLICHE FACHPRÜFUNG EINFÜHRUNGSSTUDIUM STRAFRECHT (10. JUNI 2016) KORREKTURHINWEISE Erster Sachverhaltsabschnitt Vorsätzliche

Mehr

Thema: Dazwischentreten eines vorsätzlich handelnden Dritten. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 33

Thema: Dazwischentreten eines vorsätzlich handelnden Dritten. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 33 Waffensammler (kein BGH-Fall) Sachverhalt: Toni, der in seiner Wohnung eine umfangreiche Waffensammlung besitzt, ist gerade dabei, eine seiner Pistolen zu laden, als das Telefon klingelt. Er lässt daher

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

2. Ergebnis A hat sich durch den Schuss auf X nicht wegen Totschlags nach 212 I StGB strafbar gemacht.

2. Ergebnis A hat sich durch den Schuss auf X nicht wegen Totschlags nach 212 I StGB strafbar gemacht. Lösung Fall 1 Strafbarkeit des A I. 212 I StGB (durch den Schuss) A könnte sich wegen Totschlags gem. 212 I StGB strafbar gemacht haben, indem er auf den X schoss. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Sachverhalt: Anton befährt nachts gegen drei Uhr eine kaum befahrene, im Wesentlichen

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht SoSe 2010 Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall - Fall 1 - Gutachten

Anwendungskurs Strafrecht SoSe 2010 Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall - Fall 1 - Gutachten Strafbarkeit des H Anwendungskurs Strafrecht SoSe 2010 Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall - Fall 1 - Gutachten 1. Tatkomplex: Überwältigung des T A. H könnte sich wegen eines

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung. Materialien: Arbeitsblatt AT 26; Arbeitsblatt Examinatorium AT 27

BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung. Materialien: Arbeitsblatt AT 26; Arbeitsblatt Examinatorium AT 27 BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung Sachverhalt: Rechtsanwalt Rolf hat die Verteidigung Bertas in einer Strafsache übernommen, ohne zuvor ein bestimmtes Honorar mit ihr zu vereinbaren.

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der Verbrechensaufbau - - i.d.r.: dreistufiger Aufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver

Mehr

Erlaubnistatbestandsirrtum und Co - ein Webinar rund um die Irrtümer im Rechtfertigungsbereich Sabine Tofahrn. juracademy.de 1

Erlaubnistatbestandsirrtum und Co - ein Webinar rund um die Irrtümer im Rechtfertigungsbereich Sabine Tofahrn. juracademy.de 1 - ein Webinar rund um die Irrtümer im Rechtfertigungsbereich Sabine Tofahrn juracademy.de 1 Tod eines Menschen Obj. Vor. des 32 Die Struktur der Rechtfertigungsgründe Erfolgsunwert Tatbestand = Verbotsnorm

Mehr

Lösungsskizze Fall Tatkomplex: Schlagen durch A auf die Brust des D. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall Tatkomplex: Schlagen durch A auf die Brust des D. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 5 1. Tatkomplex: Schlagen durch A auf die Brust des D Strafbarkeit des A A. 223 I, 224 I Nr. 2 StGB 1 A könnte sich wegen einer gefährlichen Körperverletzung nach 223 I, 224 I Nr. 2

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute Sachverhalt: Berta wird im Oktober 2006 von ihrem Freund Anton schwanger. Jedoch wollen weder Berta noch Anton das Kind bekommen, sodass sich Berta

Mehr

BGH, Beschl. v. 26. November 1970, BGHSt 24, 31 Verkehrsunfall

BGH, Beschl. v. 26. November 1970, BGHSt 24, 31 Verkehrsunfall BGH, Beschl. v. 26. November 1970, BGHSt 24, 31 Verkehrsunfall Sachverhalt: Toni fährt mit einem Blutalkoholgehalt von 2,0 Promille mit 120 km/h durch die Straßen von Berlin. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit

Mehr

... jeder Fahrlässigkeitstat =

... jeder Fahrlässigkeitstat = Michael Jasch 1 ... jeder Fahrlässigkeitstat = objektive Sorgfaltspflichtverletzung und Vorhersehbarkeit bei subjektiver Sorgfaltspflichtverletzung und Vorhersehbarkeit. z.b.: 229 (fahrlässige KV), 222

Mehr

BGH, Urteil vom 13. Januar 1995, BGHSt 41, 8 Drogendealer

BGH, Urteil vom 13. Januar 1995, BGHSt 41, 8 Drogendealer BGH, Urteil vom 13. Januar 1995, BGHSt 41, 8 Drogendealer Sachverhalt: Um an Geld zu kommen, verspricht Anton dem Drogendealer Bruno wahrheitswidrig die Lieferung von 5 kg Haschisch gegen Zahlung von 5.000

Mehr

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut Sachverhalt: Anton will nach der Trennung in die Wohnung seiner Exbraut Klara eindringen, dort ihren Schrank aufbrechen und ihre Wertsachen entnehmen.

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

Strafrecht I. Prof. Dr. iur. Marc Thommen. 14. Unzumutbarkeit

Strafrecht I. Prof. Dr. iur. Marc Thommen. 14. Unzumutbarkeit Strafrecht I Prof. Dr. iur. Marc Thommen 14. Unzumutbarkeit 1 R. V Dudley and Stephens https://www.youtube.com/watch?v= kbdfcr-8hey Ab 30 Min 02 sec 14. Unzumutbarkeit 2 R v Dudley and Stephens (1884)

Mehr

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat.

I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. Fall 1 I. 212 I StGB T könnte sich gem. 212 I StGB des Totschlags an O strafbar gemacht haben, indem er auf diesen geschossen hat. T müsste einen anderen Menschen getötet haben. O stellt ein taugliches

Mehr

Fall 3 I. Strafbarkeit des T 1. Tatbestand

Fall 3 I. Strafbarkeit des T 1. Tatbestand Fall 3 I. Strafbarkeit des T T könnte sich, indem er den Stein gegen das Fenster, warf gem. 303 I StGB der Sachbeschädigung strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand Hierfür müsste

Mehr

BGH, Beschluss vom 9. Februar 2005, BGH NStZ-RR 2005, 180 Schmuck. Thema: 263 StGB, Vermögensschaden; Eingehungs- und Erfüllungsbetrug

BGH, Beschluss vom 9. Februar 2005, BGH NStZ-RR 2005, 180 Schmuck. Thema: 263 StGB, Vermögensschaden; Eingehungs- und Erfüllungsbetrug BGH, Beschluss vom 9. Februar 2005, BGH NStZ-RR 2005, 180 Schmuck Sachverhalt: Anton kauft beim Juwelier Dagobert diverse Schmuckstücke zum Gesamtpreis von 22.000 Euro, obwohl er pleite ist und auch nicht

Mehr

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2

Thematik: Unmittelbares Ansetzen beim Unterlassungsdelikt. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 2 Badespaß (kein BGH-Fall) Sachverhalt: Vater Viktor bemerkt, dass sein 6-jähriger Sohn Karl, der Nichtschwimmer ist, beim Baden im See zu weit vom Ufer abgekommen ist, um Hilfe schreit und zu ertrinken

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Strafrecht Allgemeiner Teil Die Schuld Prof. Wohlers Vgl. DONATSCH/TAG, S. 257 ff.; WOHLERS, S. 120 f., 130 f. 31.08.2010 Seite 1 Schuld = Vorwerfbarkeit der Normverletzung Voraussetzungen: Täter muss

Mehr

Probeklausur vom 17. Dezember 2014

Probeklausur vom 17. Dezember 2014 Lösungshinweise Tatkomplex 1: Der Tritt A. Strafbarkeit des K gem. 303 Abs. 1 StGB (am E-Bike) Indem K gegen den Vorderreifen des E-Bikes trat, könnte er sich der Sachbeschädigung gemäß 303 Abs. 1 StGB

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Professor Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Mord und Totschlag II/Täterschaft und Teilnahme Marktanteile - Fall A will seinen Konkurrenten

Mehr

Kausalitätsfrage Verbindung zwischen Handlung und Erfolg

Kausalitätsfrage Verbindung zwischen Handlung und Erfolg sfrage Verbindung zwischen Handlung und Erfolg (siehe hierzu: Rengier, Strafrecht AT, 6. Aufl. 2014, 13 mit vielfachen weiteren Literaturhinweisen; Jäger, Examensrepetitorium Strafrecht AT, 6. Auf. 2013,

Mehr

Fälle zur Kausalität und objektiven Zurechnung inkl. Lösungen

Fälle zur Kausalität und objektiven Zurechnung inkl. Lösungen Fälle zur Kausalität und objektiven Zurechnung inkl. Lösungen A. Der Stolpernde Patient I. Fall Lilly (L) kann ihren Freund Gerd (G) nicht mehr länger ertragen. Sie schüttet zu diesem Zwecke Pflanzengift

Mehr

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösung A. Strafbarkeit des A I. 212 I, 211 StGB 1. Objektiver Tatbestand (-) a) Tathandlung (+) Eingriff in den Verteilungsprozess durch Eurotransplant (mittelbare Täterschaft) Eingriff in rettenden Kausalverlauf

Mehr

Probeklausur. Strafbarkeit des B? Der strafrechtlichen Beurteilung ist das deutsche Strafrecht zu Grunde zu legen.

Probeklausur. Strafbarkeit des B? Der strafrechtlichen Beurteilung ist das deutsche Strafrecht zu Grunde zu legen. Probeklausur Nach dem Abitur fahren B und seine Klassenkameraden nach Mallorca. B ist als Klassenbester nicht sonderlich beliebt, zumal er sich auch den nächtlichen Alkoholexzessen verweigert. Seine Klassenkameraden

Mehr

BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol. Thema: Formen des Versuchs, Versuchsaufbau

BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol. Thema: Formen des Versuchs, Versuchsaufbau BGH, Urteil vom 14. März 1995, BGHSt 41, 94 Detmol Sachverhalt: Frieda möchte ihren Ehemann Bruno töten. Zu diesem Zweck sprüht sie ihm eines Tages das Insektengift Detmol aus einer Spraydose auf das Vesperbrot,

Mehr

Die Operndiva. A. Ansprüche der F gegen D

Die Operndiva. A. Ansprüche der F gegen D Die Operndiva Dem Taxifahrer F fliegt während der Fahrt eine Fliege durch das geöffnete Seitenfenster ins Gesicht. Als er versucht, die Fliege mit einer raschen Handbewegung zu verscheuchen, verreißt er

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der objektive Tatbestand I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a. Täterqualität b. Handlung c. Erfolg d. Kausalität und objektive Zurechnung 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld

Mehr

Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I)

Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 27.11.2007 Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

BGH v StR 529/74 BGHSt 26, 35 ( Gastwirt- Fall )

BGH v StR 529/74 BGHSt 26, 35 ( Gastwirt- Fall ) BGH v. 05.12.1974-4 StR 529/74 BGHSt 26, 35 ( Gastwirt- Fall ) Sachverhalt: Willi ist Wirt seiner kleinen Kneipe, in der er auch selbst allabendlich hinter dem Tresen steht und den Getränkeausschank macht.

Mehr

I. Strafbarkeit wegen Totschlags B könnte sich durch das Werfen mit dem Messer des Totschlags an G gemäß 212 StGB strafbar gemacht haben.

I. Strafbarkeit wegen Totschlags B könnte sich durch das Werfen mit dem Messer des Totschlags an G gemäß 212 StGB strafbar gemacht haben. I. Strafbarkeit wegen Totschlags B könnte sich durch das Werfen mit dem Messer des Totschlags an G gemäß 212 StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand Zunächst müsste der Erfolg,

Mehr

Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich

Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich BGH, Urteil vom 14. Februar 1984, BGHSt 32, 262 Heroin Sachverhalt: Der 16jährige Hans besucht gerne Diskotheken. Dort trifft er den ihm bekannten Rauschgiftdealer

Mehr

Kapitel II: Tatbestand Fall 1: Der spätere Tod

Kapitel II: Tatbestand Fall 1: Der spätere Tod StrafR AT Kapitel II: Tatbestand 19 Kapitel II: Tatbestand Fall 1: Der spätere Tod Sachverhalt: Um in den Genuss seiner Erbschaft zu kommen griff Theo (T) den Oskar (O) mit bedingtem Tötungsvorsatz an

Mehr

Übung Strafrecht. Das wird ihm eine Lehre sein!

Übung Strafrecht. Das wird ihm eine Lehre sein! Übung Strafrecht Das wird ihm eine Lehre sein! WS 2014/15 3. November 2014 03.11.2014 Dr. Alois Birklbauer Folie 1 Problemübersicht 1. HA: Telefonanruf durch A Strafbarkeit des A wegen 107 StGB 2. HA:

Mehr

Einführungsfall zum Erlaubnistatbestandsirrtum

Einführungsfall zum Erlaubnistatbestandsirrtum Einführungsfall zum Erlaubnistatbestandsirrtum Sachverhalt: Der A, ein führendes Mitglied des Rockerclubs HELLS ANGELS hatte erfahren, dass er von einem Mitglied des konkurrierenden Clubs Bandidos ermordet

Mehr

5. Tutoriumseinheit (Woche vom )

5. Tutoriumseinheit (Woche vom ) 5. Tutoriumseinheit (Woche vom 21.11. 25.11.2016) Fall 4 Der vom Pech verfolgte Anton (A) erleidet kurz vor Beginn seines Urlaubes einen Autounfall mit Totalschaden. Er bringt in Erfahrung, dass die Miete

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 2a: (Fall in Anlehnung an die Trierer Weinversteigerung ) Der A nimmt zum ersten Mal an einer Weinversteigerung teil. Während der Versteigerer (V) Gebote

Mehr

Verkäuferanfechtung Ausgeschlossen, wenn VK sich dadurch der Gewährleistungspflicht entziehen würde.

Verkäuferanfechtung Ausgeschlossen, wenn VK sich dadurch der Gewährleistungspflicht entziehen würde. BGB AT_Anfechtung (2.Teil) 1 (P) 119 Abs. 2 BGB vs. Gewährleistungsrecht 119 Abs. 2 BGB vs. 434 ff. BGB Verkäuferanfechtung Ausgeschlossen, wenn VK sich dadurch der Gewährleistungspflicht entziehen würde.

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Lösung Fall 1

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Lösung Fall 1 ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS Lösung Fall 1 A. Ausgangsfall V könnte gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 II BGB

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. Februar 1999, BGHSt 45, 1 Stasi

BGH, Beschluss vom 18. Februar 1999, BGHSt 45, 1 Stasi BGH, Beschluss vom 18. Februar 1999, BGHSt 45, 1 Stasi Sachverhalt: Anton war von 1978 bis 1982 beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Stasi) als Kraftfahrer und anschließend bei der Deutschen Volkspolizei

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 6: I. Ansprüche aus Vertrag Der Sachverhalt liefert keine Hinweise darauf, dass zwischen dem Kläger und dem Beklagten ein Vertragsverhältnis bestanden hat. Daher bestehen keine Ansprüche aus Vertrag.

Mehr

Bedeutung des Vertragsschlusses in der Klausur: Prüfung v. Primäranspruch (z.b. Kaufpreiszahlung, 433 II BGB)

Bedeutung des Vertragsschlusses in der Klausur: Prüfung v. Primäranspruch (z.b. Kaufpreiszahlung, 433 II BGB) 1 VERTRAGSSCHLUSS 1 1 VERTRAGSSCHLUSS Bedeutung des Vertragsschlusses in der Klausur Zentrales Problem im Zivilrecht ist die Frage, ob zwischen den sich streitenden Parteien ein Vertrag geschlossen wurde,

Mehr

Tatbestand der Willenserklärung

Tatbestand der Willenserklärung Tatbestand der Willenserklärung objektiver Tatbestand Der objektive Tatbestand der Willenserklärung ist dann gegeben, wenn sich eine Äußerung (schriftlich, mündlich oder konkludent) aus der Sicht eines

Mehr

Kausalität. Objektive Zurechenbarkeit

Kausalität. Objektive Zurechenbarkeit StrafR AT 5 Objektive Zurechenbarkeit / Pflichtwidrigkeitszusammenhang 1 Erste Prüfungsstufen bei einem Erfolgsdelikt Handlung Erfolg Kausalität Objektive Zurechenbarkeit StrafR AT 5 Objektive Zurechenbarkeit

Mehr

BGH, Urteil vom 15. November 1996, BGHSt 42, 301 Sterbehilfe

BGH, Urteil vom 15. November 1996, BGHSt 42, 301 Sterbehilfe BGH, Urteil vom 15. November 1996, BGHSt 42, 301 Sterbehilfe Sachverhalt: Die 88-jährige Elfriede, eine vermögende aber einsame Rentnerin, sucht wegen Gelenkbeschwerden die Praxis des Orthopäden Anton

Mehr

Lösung zum Übungsfall Faschingskeilerei

Lösung zum Übungsfall Faschingskeilerei Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 9: Rechtfertigungsgründe Lösung zum Übungsfall Faschingskeilerei 1. Teil: Strafbarkeit des T

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

Fall Tatkomplex: Das Geschehen rund um den Unfall. A. Strafbarkeit des U wegen Totschlags gem. 212 Abs. 1 StGB durch Anfahren des X

Fall Tatkomplex: Das Geschehen rund um den Unfall. A. Strafbarkeit des U wegen Totschlags gem. 212 Abs. 1 StGB durch Anfahren des X Lösungshinweise 1. Tatkomplex: Das Geschehen rund um den Unfall A. Strafbarkeit des U wegen Totschlags gem. 212 Abs. 1 StGB durch Anfahren des X Die Tötung des X kann U nicht objektiv zugerechnet werden,

Mehr

Generalvertreters Beitrag zur Stabilisierung der Rentenbeiträge

Generalvertreters Beitrag zur Stabilisierung der Rentenbeiträge Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 14: Fahrlässigkeit Lösung des Besprechungsfalles Generalvertreters Beitrag zur Stabilisierung

Mehr

BVerfG, Beschluss vom 23. Juni 1990, NStZ 1990, 537 1,1 Promille-Grenze

BVerfG, Beschluss vom 23. Juni 1990, NStZ 1990, 537 1,1 Promille-Grenze BVerfG, Beschluss vom 23. Juni 1990, NStZ 1990, 537 1,1 Promille-Grenze (vgl. auch BGHSt 37, 89; BayObLG NJW 1990, 2833) Sachverhalt: Anton fährt nach Alkoholgenuss mit seinem Auto nach Hause. Seine Blutalkoholkonzentration

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 6. Stunde: Tötung auf Verlangen Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Weihnachtsmarkt Für alle die Lust und Zeit haben: Am 06.12.treffen wir uns

Mehr

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB.

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Lösung Fall 19: Das Berliner Grundstück Teil II A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Dann müsste das Grundbuch hinsichtlich eines dinglichen Rechts am Grundstück unrichtig

Mehr

Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT

Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT Skripten - Zivilrecht Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT von Karl-Edmund Hemmer, Achim Wüst 7. Auflage 2011 Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT Hemmer / Wüst schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Lösungsskizze Fall 10

Lösungsskizze Fall 10 Lösungsskizze Fall 10 Erster Tatkomplex: Der Unfall mit dem Zweisitzer A. Strafbarkeit des M wegen Totschlags gem. 212 Abs. 1 StGB durch Anfahren des X Die Tötung des X kann M nicht objektiv zugerechnet

Mehr

Skript zum Vortrag Methodik der Fallbearbeitung. Die prüfungstechnische Umsetzung der Straftatlehre. von Prof. Dr. Georg Freund

Skript zum Vortrag Methodik der Fallbearbeitung. Die prüfungstechnische Umsetzung der Straftatlehre. von Prof. Dr. Georg Freund Prof. Dr. Georg Freund Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie am Fachbereich Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg Die Präsidentin der ELSA Marburg e.v. Skript

Mehr

A: Strafbarkeit der N

A: Strafbarkeit der N ÜBUNG IM STRAFRECHT FÜR ANFÄNGER/INNEN II (SoS 2007) Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. Roland Hefendehl & Mitarbeiter Lösungshinweise

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Schuld als Voraussetzung der Strafbarkeit I. Tatbestand a. Objektiver Tatbestand b. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 Der Täter darf nicht allein deshalb bestraft werden, weil sein

Mehr

Was macht eigentlich ein Jurist?

Was macht eigentlich ein Jurist? Was macht eigentlich ein Jurist? 1 Rechtswissenschaften - Ein besonderer Studiengang Studiengang Rechtswissenschaften mit Abschluss Erste Prüfung Verleihung des Grades Diplomjurist / Diplomjuristin keine

Mehr

Strafrecht BT, Prof. Wohlers

Strafrecht BT, Prof. Wohlers Strafrecht Besonderer Teil I Verbrechen und Vergehen gegen den öffentlichen Frieden (Art. 260 bis und Art. 263 StGB) Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Vgl. DONATSCH/WOHLERS, S. 196 ff. Strafbare Vorbereitungshandlungen

Mehr

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Lösung zu Fall 5 Frage 1 I. Vertragliche Ansprüche Vertragliche Ansprüche zwischen C und A bestehen mangels vertraglicher

Mehr

1. Eigentums des K K müsste der Eigentümer des Schecks sein. Dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass der K ursprünglich Eigentümer des Schecks war.

1. Eigentums des K K müsste der Eigentümer des Schecks sein. Dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass der K ursprünglich Eigentümer des Schecks war. Fall 2 - Lösung Vorüberlegung: Der K hat dem V einen Scheck über die Kaufsumme überreicht. Dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass er jenen Scheck von V wiedererlangen möchte. A. Anspruch des K gegen V

Mehr

Fall 1. Einleitender Obersatz für das jeweilige zu prüfende Delikt (hier: 303 Abs. 1 StGB)

Fall 1. Einleitender Obersatz für das jeweilige zu prüfende Delikt (hier: 303 Abs. 1 StGB) Lösungshinweise - Gutachten (Schritt für Schritt): Einleitender Obersatz für das jeweilige zu prüfende Delikt (hier: 303 Abs. 1 StGB) Indem A den Fahrradreifen des B zerstochen hat, könnte er sich wegen

Mehr

Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund

Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte der Juristischen Fakultät der Universität

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 16. Fall Der verschwiegene Unfall - Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Kalkulationsirrtum. Folie 209. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Kalkulationsirrtum. Folie 209. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Kalkulationsirrtum Beispiel: Maler und Besteller einigen sich auf einen Werklohn. Der Maler hatte seine Lohnforderrung, auf die der Besteller eingegangen ist, auf Grundlage der zu streichenden Fläche berechnet.

Mehr

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 2 «Objektiver und Subjektiver Tatbestand»

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 2 «Objektiver und Subjektiver Tatbestand» Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 2 «Objektiver und Subjektiver Tatbestand» Prof. Dr. iur. Frank Meyer LL.M. (Yale) Universität Zürich Tutor: Übersicht über die Tutorate 2014 Lektion 1 12./13./14.November

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 7. Stunde: Körperverletzungsdelikte Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Überblick über die prüfungsrelevantesten Körperverletzungsdelikte 223

Mehr

Workshop. Rechtliche Herausforderungen in der AUTONOMIK für Industrie 4.0 Typische Fallkonstellationen und ihre Projektrelevanz

Workshop. Rechtliche Herausforderungen in der AUTONOMIK für Industrie 4.0 Typische Fallkonstellationen und ihre Projektrelevanz Workshop Rechtliche Herausforderungen in der AUTONOMIK für Industrie 4.0 Typische Fallkonstellationen und ihre Projektrelevanz Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik

Mehr

Fall 9: Duveneck

Fall 9: Duveneck Fall 9: Duveneck 22.12.2015 V hat eine Erbschaft gemacht, in der sich u. a. das in einen Prunkrahmen gefasste Gemälde Die Wildschützen aus dem 19. Jahrhundert befindet. V findet das Bild scheußlich. Er

Mehr

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht 62 Grundzüge des Deliktsrechts A. Allgemeines Zweck: Ausgleich eines Schadens, entstanden durch unrechtmäßiges Verhalten Bereicherungsverbot Unerlaubte Eingriffe in einen fremden Rechtskreis Begründung

Mehr

Grün könnte einen Anspruch gegen Adam auf Zahlung des Kaufpreises und Abnahme der Rosen aus 433 Abs. 2 BGB haben.

Grün könnte einen Anspruch gegen Adam auf Zahlung des Kaufpreises und Abnahme der Rosen aus 433 Abs. 2 BGB haben. Prüfung: Fach: Klausurteil: Angestelltenprüfung II/06-28 Görlitz// Angestelltenlehrgang II/07-01 Dresden Recht Bürgerliches Recht - Lösung Sachverhalt 1 Frage 1 Grün könnte einen Anspruch gegen Adam auf

Mehr

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 4 «Versuch»

Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 4 «Versuch» Tutorate - Strafrecht AT HS 2014 Lektion 4 «Versuch» Prof. Dr. iur. Frank Meyer LL.M. (Yale) Universität Zürich Tutor: Übersicht über die Tutorate 2014 Lektion 1 12./13./14.November 2014 Einführung, Deliktsaufbau

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger 1. Klausur. Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. Wintersemester 2014/15

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger 1. Klausur. Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. Wintersemester 2014/15 Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger 1. Klausur Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. Wintersemester 2014/15 Notenübersicht 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 1 6 27 59 45 26 21 12 11 3

Mehr

A) A gegen B auf Lieferung der Truhe gem. 433 I. A könnte gegen B einen Anspruch auf Lieferung der Truhe gem. 433 I BGB haben.

A) A gegen B auf Lieferung der Truhe gem. 433 I. A könnte gegen B einen Anspruch auf Lieferung der Truhe gem. 433 I BGB haben. Falllösung: Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich 1. Schritt: Wer will was von wem? => B von A Lieferung der Truhe 2. Schritt: Woraus? vertraglich => 433 I quasivertraglich o vorvertraglich

Mehr

Bestrafung trotz Schuldunfähigkeit im Zeitpunkt der Tatbegehung?

Bestrafung trotz Schuldunfähigkeit im Zeitpunkt der Tatbegehung? Bestrafung trotz Schuldunfähigkeit im Zeitpunkt der Tatbegehung? Grundsätzlich muss Schuldfähigkeit im Zeitpunkt der Tatbegehung gegeben sein wenn Art. 19 Abs. 1 StGB eingreift, ist eine Bestrafung grundsätzlich

Mehr

Fall: Die Baugrube. - An einer Gefahrenquelle spielendes Kind ist nicht generell in einer hilflosen Lage. (-)

Fall: Die Baugrube. - An einer Gefahrenquelle spielendes Kind ist nicht generell in einer hilflosen Lage. (-) Lösungshinweise Variante 1 A. Strafbarkeit der N gem. 221 Abs. 1 Nr. 2 - An einer Gefahrenquelle spielendes Kind ist nicht generell in einer hilflosen Lage. (-) B. Strafbarkeit der N gem. 171 - Scheitert

Mehr

Schnuppervorlesung. Strafrecht Prof. Dr. Christian Jäger

Schnuppervorlesung. Strafrecht Prof. Dr. Christian Jäger Schnuppervorlesung Strafrecht 1 Teil 1: Allgemeines zum Deliktsaufbau 2 Teil 1: Allgemeines zum Deliktsaufbau I. Tatbestandsmäßigkeit II. Rechtswidrigkeit Prüfung des Vorliegens von Rechtfertigungsgründen,

Mehr

1. Tatkomplex Der riskante Schuss

1. Tatkomplex Der riskante Schuss Univ.-Prof. Dr. Henning Radtke Strafrecht, Allgemeiner Teil Wintersemester 2007/08 Wiederholungsklausur Lösungsskizze Hinweis: Der Sachverhalt legt eine Aufteilung des Gutachtens in zwei Tatkomplexe nahe.

Mehr

BGH, Urteil vom 16. März 2006, NJW 2006, 1822 Kochsalz

BGH, Urteil vom 16. März 2006, NJW 2006, 1822 Kochsalz BGH, Urteil vom 16. März 2006, NJW 2006, 1822 Kochsalz Sachverhalt: Antonia befindet sich allein mit der vierjährigen Tochter Tina und ihrem vier Monate alten Sohn Siegfried in ihrer Wohnung. Während sie

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe Sommersemester 2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe I. Materielle Prüfung Verletzung von Art. 4 I, II GG? 1. Schutzbereich betroffen? sachlich:

Mehr

Falllösungen. am

Falllösungen. am Falllösungen am 15.05.2014 Fall: Trierer Weinversteigerung Ein Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn die Parteien sich wirksam über die Kaufvertragsbestandteile geeinigt haben. I. Diese Einigung könnte

Mehr

BGH, Urteil vom 4. November 1988, BGHSt 36, 1 AIDS

BGH, Urteil vom 4. November 1988, BGHSt 36, 1 AIDS BGH, Urteil vom 4. November 1988, BGHSt 36, 1 AIDS Sachverhalt: Anton unterzieht sich freiwillig einem AIDS-Test, der ergibt, dass er HIV-infiziert ist. Bei der Eröffnung des Untersuchungsergebnisses informiert

Mehr

Jura Online - Fall: Verkehrskontrolle - Lösung

Jura Online - Fall: Verkehrskontrolle - Lösung Jura Online - Fall: Verkehrskontrolle - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des A A. Strafbarkeit gem. 315c I Nr. 1a, III Nr. 2 StGB durch das Fahren mit dem Pkw auf dem Parkplatz in alkoholisiertem Zustand und

Mehr

BGH, Urteil vom 25. November 1951, BGHSt 2, 364 Drehbank

BGH, Urteil vom 25. November 1951, BGHSt 2, 364 Drehbank BGH, Urteil vom 25. November 1951, BGHSt 2, 364 Drehbank Sachverhalt: Toni, der bei einem Schreiner beschäftigt ist, hat eine Drehbank aus dem Betrieb weggeschafft und zu Anton verbracht. Dieser verwahrt

Mehr

Beispielfall: Notwehr und Notstände (StrafR AT)

Beispielfall: Notwehr und Notstände (StrafR AT) Beispielfall: Notwehr und Notstände (StrafR AT) Sachverhalt: Sonnige Aussichten Der launische Profiboxer und Millionär M möchte mit seiner bildhübschen Ehefrau F ein paar sonnige Momente auf seiner Privatinsel

Mehr

Strassenverkehrsrecht Referat für den Verein RePrAG vom 12. November 2014

Strassenverkehrsrecht Referat für den Verein RePrAG vom 12. November 2014 Strassenverkehrsrecht Referat für den Verein RePrAG vom 12. November 2014 30. Januar 2014 30. Januar 2014 Vorstellung Reto Leiser Gerichtspräsident am Bezirksgericht Aarau seit 01.04.2014 Mitglied Lizenzkommission

Mehr

Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau. Fall 1: Doofgelaufen 14

Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau. Fall 1: Doofgelaufen 14 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau Fall 1: Doofgelaufen 14 Der Deliktsaufbau eines vorsätzlichen Erfolgsdelikts;

Mehr

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben.

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. Lösung der Fälle der 3. Übung (21.11.2005) Lösung des Falles zum Abstraktionsprinzip: Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. 1. Dazu müssten

Mehr

250 StGB Schwerer Raub

250 StGB Schwerer Raub StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 26 1 Systematik des es gem. 249-251 StGB Grundtatbestand 249 StGB Qualifikation 250 StGB Schwerer Erfolgsqualifikation 251 StGB mit Todesfolge StrafR BT 3: Straftaten

Mehr

Lösung Fall 3. Lösung Fall 4

Lösung Fall 3. Lösung Fall 4 Lösung Fall 3 Strafbarkeit des Heilsam? Strafbarkeit wegen 212, 216 StGB indirekte Sterbehilfe gemäß 216 StGB strafbar? nach h.m., da Tötung nicht in 216 anders zu verstehen sei als bei restlichen Delikten

Mehr

Probeklausur. Am Himmelfahrtstag joggen K und J früh morgens auf dem Elberadweg.

Probeklausur. Am Himmelfahrtstag joggen K und J früh morgens auf dem Elberadweg. Probeklausur Am Himmelfahrtstag joggen K und J früh morgens auf dem Elberadweg. Nach einiger Zeit kommt ihnen H mit seinem Hund Struppi entgegen. Struppi läuft frei umher; eine Anleinpflicht für Hunde

Mehr

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A 1. 263 I, II, 22, 23 I StGB a) Vorprüfung b) Tatentschluss aa) Vorsatz bezüglich der Täuschung der M bb) Vorsatz bezüglich

Mehr

Inhalt. Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte -

Inhalt. Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte - Inhalt Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte - Lektion 1: Der Diebstahl, 242 7 A. Einordnung 7 B. Objektiver Tatbestand 7 Übersicht: Die Wegnahme 20 C. Subjektiver Tatbestand 21 Übersicht: Die Zueignungsabsicht

Mehr

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen Frage: Herausgabeansprüche F gegen O A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben 1. Ursprünglicher

Mehr

A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II

A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II Fall 4: Die Trierer Weinversteigerung A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II Voraussetzung: Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages I. Vertragsschluss Bei einer Versteigerung kommt der

Mehr