Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung"

Transkript

1 Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung Fall 25: Paul schlendert durch die City-Galerie und denkt sich mal wieder, wie gern er doch ein Trikot des FC Schalke 04 hätte. Er begibt sich daraufhin in die Filiale von Sport- S, um ein solches Trikot zu entwenden, da er sich es nicht leisten kann, schließlich soll es 70 kosten. Im Laden stellt er fest, dass an dem Trikot ein Sicherungsetikett befestigt ist. Dieses Etikett besteht aus zwei verschweißten Plastikscheiben, in die eine Induktionsspule eingelegt ist, und wird beim Bezahlen mittels eines Spezialwerkzeugs entfernt. Wird es nicht entfernt, wird beim Verlassen des Ladens eine am Ausgang angebrachte elektromagnetische Alarmanlage aktiviert, die ein optisches und akustisches Signal auslöst. Ohne das Spezialwerkzeug kann das Etikett nur entfernt werden, indem man es mit Gewalt zerstört; die Zerstörung selbst löst keinen Alarm aus. Paul, dem dies bekannt ist, zerbricht unter Anwendung erheblicher körperlicher Gewalt das Sicherungsetikett an einem Trikot in seiner Größe und zieht es an. Darüber zieht er dann noch seine Jacke und begibt sich Richtung Ausgang, um den Laden ohne Bezahlung zu verlassen. Auf dem Weg dorthin wird er jedoch von dem Geschäftsführer von Sport-S noch im Laden gestellt, der ihn bei seiner Tat die ganze Zeit beobachtet hat. Paul reagiert sofort und flieht aus dem Laden. In der City-Galerie sieht er am Ausgang einen Wachmann eines beauftragten privaten Sicherheitsdienstes stehen. Paul geht davon aus, dieser sei von dem Geschäftsführer von Sport-S über Pauls Tat informiert worden und schaue sich jetzt nach ihm um. Tatsächlich steht der Wachmann nur routinemäßig an dem Ausgang. Paul will jedoch auf keinen Fall erwischt werden. Daher stößt er den Wachmann in den Rücken, bevor dieser ihn überhaupt bemerkt hat, so dass dieser stürzt und sich einige schmerzhafte Schürfwunden zuzieht. Paul nutzt die Zeit, bis der Wachmann sich wieder aufrappeln kann, um zu fliehen. Als Paul den Wachmann zum Stürzen gebracht hat, ist es ihm lediglich darum gegangen, aus Angst vor einer Strafverfolgung unerkannt zu flüchten. Er hat jedoch gewusst, dass er dadurch auch den Besitz des Trikots sichern würde, was ihm aber in der konkreten Situation völlig gleichgültig gewesen ist. Leichte Verletzungen des Wachmanns hat er billigend in Kauf genommen. Wie hat sich Paul strafbar gemacht? Etwa erforderliche Strafanträge sind gestellt worden. 253, 255 StGB sind nicht zu prüfen. Vorüberlegung: Im ersten Handlungsabschnitt kommen folgende Delikte in Betracht: 242 I, 243 I 2 Nr. 2; 303 I, 123 I StGB. Im zweiten Handlungsabschnitt: 249 oder 252 StGB, sowie 223 I, 113 I, 240 I StGB. Die Tatkomplexe sind chronologisch zu prüfen. A. Handlungsabschnitt: Bei Sport-S I. 242 I, 243 I 2 Nr. 2 StGB durch Anziehen des Trikots und Zerstören des Etiketts - fremde bewegliche Sache: dem S-Markt gehörendes Trikot - Wegnahme (Bruch fremden, Begründung neuen Gewahrsams): durch Anziehen und Jacke darüber - 1 -

2 - fremder Gewahrsam: Geschäftsführer des S-Markt an Waren in seinem generellen Herrschaftsbereich - Begründung neuen Gewahrsams: am Körper getragene Sachen sind nun im Gewahrsam des Paul (Gewahrsamsenklave), jedenfalls wenn man seine eigenen Sachen darüber anzieht - Bruch, da gegen den Willen des Geschäftsführers, schließlich liegt in der Beobachtung kein Einverständnis b) subjektiver Tatbestand - Vorsatz - Zueignungsabsicht (Anmaßung einer eigentümerähnlichen Verfügungsmacht durch mindestens vorübergehende Aneignungsabsicht und Vorsatz einer dauerhaften Enteignung) - Rechtswidrigkeit der Zueignung (kein fälliger einredefreier Anspruch auf Übereignung) und auch Vorsatz diesbezüglich 4. Strafzumessung: 243 I 2 Nr.2 StGB - Sicherheitsetikett eine besondere Schutzvorrichtung gegen Wegnahme? - h.m.:, da es nicht vor Wegnahme schützt, sondern lediglich die Wiedererlangungschancen erhöht - a.a.:, da der Diebstahl noch nicht beendet war (da vor Verlassen noch kein gesicherter Gewahrsam von Paul bestanden hat) - Diskussion: Für die a.a. spricht, dass solche Vorrichtungen zumindest psychisch bereits Wegnahmehandlungen verhindern; für die h.m. spricht jedoch der Wortlaut ( gegen Wegnahme nicht gegen Diebstahl ); schließlich ist auch die Wegnahme beendet nur nicht der Diebstahl; systematisch spricht auch der Vergleich mit 243 I 2 Nr. 1 StGB ( zur Ausführung der Tat ) und 249 StGB ( mit Gewalt ) für die Verwendung des Begriffs Wegnahme in einem engeren Sinn 243 I 2 Nr.2 StGB 5. Ergebnis: 242 I Literaturhinweis zu diesem Problem: Dölling, JuS 1986, 688 ff.; vgl. auch Küper, Definitionen zum BT, 6. Aufl. (2005), S. 260 f. (Stichwort: Schutzvorrichtung) m.w.nw. Denkbar ist es, in diesen Fällen einen unbenannten besonders schweren Fall gem. 243 I 1 StGB anzunehmen, sofern man in ihnen die gleiche kriminelle Energie wie bei der Überwindung einer Wegnahmesperre sieht. II. 303 I StGB durch Zerstören des Etiketts - fremde Sache: Sicherungsetikett gehört Sport-S - zerstört (bestimmungsgemäße Brauchbarkeit aufgehoben) - Kausalität und objektive Zurechnung b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz in Form der Absicht (notweniges Zwischenziel für unbemerkten Diebstahl) - 2 -

3 4. Ergebnis, da der gem. 303c StGB notwendige Strafantrag gestellt worden ist III. 123 I StGB durch Betreten des Ladens - Geschäftsraum: Sport-S - Eindringen (Betreten gegen oder ohne den Willen des Berechtigten): Besteht hier ein generelles Einverständnis des Geschäftsführers in den Publikumsverkehr und damit auch für Paul? - h.m.:, da konkludent erklärt durch das Öffnen des Ladens - a.a.:, da der wirklicher Wille erkennbar entgegensteht, wenn jemand zu deliktischen Zwecken den Laden betritt - Diskussion: wirklicher Wille nicht entscheidend, wenn tatsächlich etwas anderes erklärt wurde; außerdem: bedenkliche Ausdehnung des Strafrechtsschutzes auf Ausspionieren; schließlich: Geschäftsführer hätte, wenn er an der Tür gestanden hätte, Paul Eintritt nicht verwehrt und somit auch gestattet, da deliktisches Vorhaben nicht erkennbar und auch irrtumsbedingtes Einverständnis wirksam Einverständnis Eindringen b) Tatbestandsmäßigkeit 2. Ergebnis B. Handlungsabschnitt: Auf der Flucht Vorüberlegung: Die Gewaltanwendung kann neben 223 I, 224 I Nr. 3 StGB ein Raub oder ein räuberischer Diebstahl sein. Generell kommt Raub in Betracht, wenn die Wegnahme noch nicht vollzogen ist, weil nur dann mit Gewalt (bzw. mit einer Drohung) weggenommen werden kann; nach Vollendung der Wegnahme wie hier ist räuberischer Diebstahl einschlägig. Geschickt ist es hier, zunächst 223 I, 224 I Nr. 3 StGB abzuhandeln, da man so bei der Prüfung der Personengewalt darauf verweisen kann. I. 223 I, 224 I Nr. 3 StGB durch Umstoßen - andere Person: Wachmann - körperliche Misshandlung (üble und unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt): Stoß in den Rücken wohl - Gesundheitsbeschädigung (Hervorrufen oder Steigern eines krankhaften Zustands): Schürfwunden - Kausalität und objektive Zurechnung - hinterlistig (planmäßiges, die wahren Absichten verdeckendes Vorgehen):, da Pauls Vorgehen einem spontanem Entschluss entsprang und damit gerade nicht planmäßig war b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz in Form des Eventualvorsatzes - 3 -

4 4. Ergebnis: 223 I StGB, da der gem. 230 I StGB notwendige Strafantrag gestellt worden ist II. 252 StGB durch Umstoßen - Vortat: vollendeter, aber noch nicht beendeter Diebstahl:, s.o. A. I. und auch noch kein gesicherter Gewahrsam an der Beute (Schalke-Trikot) - betroffen Problem: Paul wurde noch nicht wahrgenommen (dann nach allg. Ansicht Betroffenheit gegeben), aber eine Wahrnehmung stand unmittelbar bevor; ist das ausreichend? - Dagegen spricht: Nach dem Wortsinn kann nur betroffen sein, wer wahrgenommen worden ist, ansonsten wird gerade das Betroffenwerden verhindert; lückenloser Strafrechtsschutz ist nicht möglich und auch nicht nötig, auch so entstehende Lücken sind hinnehmbar. - Dafür spricht: Die Grenze des Wortlauts ist noch nicht überschritten, wenn man betroffen als ein Betroffensein und nicht ein Betroffenwerden begreift; die Anwendung der qualifizierten Raubnötigung ist schließlich auch genauso strafwürdig, wenn der Täter einem Bemerktwerden zuvorkommt; außerdem harmonisiert eine solche weitere Auslegung mit 249 StGB, bei dem die Gewaltanwendung auch kein Bemerktwerden des Opfers verlangt. betroffen - Frische der Tat (unmittelbar räumlicher und zeitlicher Zusammenhang mit der Tat):, da kurz davor und noch im Gebäude - Gewalt gegen eine Person (körperliche Kraftentfaltung, die beim Opfer eine erhebliche körperliche Zwangswirkung bewirkt, um tatsächlich geleisteten oder erwarteten Widerstand zu brechen): durch Umstoßen und Körperverletzung b) subjektiver Tatbestand - Vorsatz - Besitzerhaltungsabsicht:, da hier ein zielgerichteter Willen erforderlich ist, aber die Beutesicherung nur eine unvermeidliche Nebenfolge der Tat war, die jedoch nicht beabsichtigt wurde, auch nicht als notwendiges Zwischenziel 2. Ergebnis Hinweise: 252 StGB ist nur anwendbar, wenn der Diebstahl noch nicht beendet ist, also der neue Gewahrsam gesichert ist, weil man sonst nicht bei einem Diebstahl betroffen wird; aber eben auch erst, wenn die Vortat vollendet ist, da sonst 249 StGB einschlägig ist (s.o. B. vor I.). Neben dem hier dargestellten Problem ist im Rahmen des 252 StGB ferner umstritten, ob Täter eines räuberischen Diebstahls auch ein Teilnehmer der Vortat sein kann, der im Besitz der Beute ist. Neben dem Diebstahl ist auch der Raub taugliche Vortat, da darin ein Diebstahl enthalten ist; dies ist in Fällen relevant, in denen erst durch die zweite Nötigungshandlung qualifizierende Merkmale erfüllt werden. Vgl. im einzel

5 nen Küper, Definitionen zum BT, 6. Aufl. (2005), S. 91 ff. und 87 ff. (Stichwörter: Betroffensein und Besitzerhaltung, Absicht). III. 113 I StGB durch Umstoßen - Tatobjekt: Amtsträger ( 11 I Nr. 2 StGB):, da private Wachmänner keine Amtsträger sind - gem. 114 I StGB einem Amtsträger gleichgestellt:, da Wachmänner nicht die Rechte und Pflichten eines Polizeibeamten haben b) Tatbestandsmäßigkeit 2. Ergebnis IV. 240 I StGB durch Umstoßen - Nötigungsmittel Gewalt:, s.o. - Nötigungserfolg: Unterlassung der Verfolgung - Kausalität b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz 2. Rechtswidrigkeit: Verwerflichkeit (in ethisch hohem Maße missbilligenswert) - Mittel: Körperverletzung - Zweck: Verhinderung einer berechtigten vorläufigen Festnahme nach 127 I StPO, da Duldungspflicht von Paul bei gerechtfertigtem Eingriff des Wachmanns - Verwerflichkeit der Relation 4. Ergebnis C. Konkurrenzen Der Diebstahl und die Sachbeschädigung wurden durch eine Handlung verwirklicht und stehen daher in Tateinheit. Ebenso die Körperverletzung und die Nötigung. Diese Taten stehen nun, da sie durch zwei Handlungen verwirklicht wurden in Tatmehrheit zueinander

6 Fall 26: Paul hat sich ein neues Mountainbike gekauft. Als Karl es sieht, möchte er es sofort ausprobieren. Paul lässt ihn jedoch nicht fahren, da er Angst um sein Rad hat. Karl ärgert sich darüber so sehr, dass er Paul, der mit dem Rad neben ihm steht, einen Stoß verpasst, so dass dieser vom Rad stürzt. Dabei zieht sich Paul eine Schürfwunde zu, was Karl durchaus für möglich gehalten und billigend in Kauf genommen hat. Er schnappt sich wie von Anfang an geplant das Fahrrad und fährt los, um ein paar Runden zu drehen und Paul das Rad später dann zurückzugeben. Da er mit der neuartigen Gangschaltung nicht zu Recht kommt, verliert er jedoch schnell den Spaß. Ein zufällig vorbeikommender Fahrradliebhaber sieht, dass Karl Probleme mit dem Rad hat, und fragt ihn in der Annahme, den Eigentümer vor sich zu haben, ob er es ihm für 900 abkaufen könne. Karl geht darauf ein, obwohl er weiß, dass das Mountainbike etwa 1500 wert ist. Der Fahrradliebhaber nimmt das Fahrrad gleich mit. Karl behält die 900, da ihm Paul noch Geld schuldete. In einem Gutachten ist die Strafbarkeit von Karl nach dem StGB zu prüfen. Strafanträge wurden nicht gestellt. Vorüberlegungen: In Betracht kommt die Verwirklichung folgender Delikte: 223, 240, 242, 246, 248b, 249, 253, 255, 263 StGB. Zunächst sollte man die Strafbarkeit durch die erste Handlung das Umstoßen und Wegfahren prüfen. Dabei sollte man mit 249 StGB als dem schwersten Vermögensdelikt und gegenüber der räuberischen Erpressung möglicherweise speziellerem beginnen, davor jedoch zunächst 223 I StGB prüfen, da man bei der Gewalt dann auf bereits Geprüftes zurückgreifen kann. I. 223 I StGB durch Stoßen - andere Person: Paul - körperliche Misshandlung (jede üble und unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt): Stoß wohl allein schon, aber jedenfalls mit schmerzhaften Sturz - Gesundheitsbeschädigung (Hervorrufen oder Steigern eines krankhaften Zustands): Schürfwunde - Kausalität und objektive Zurechnung b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz in Form des Eventualvorsatzes 4. Ergebnis:, da der gem. 230 I StGB notwendige Strafantrag fehlt und kein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung gegeben ist. Der nun zu prüfende Raub ist ein selbständiges Delikt. Als zweiaktiger Tatbestand setzt er sich aus einem Diebstahl und einer Nötigung zusammen. Das Nötigungsmittel ist jedoch insofern qualifiziert, dass Gewalt gegen eine Person bzw. eine Drohung mit einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben verlangt wird. Die h.m. modifiziert die in dem Raub enthaltene Nötigung außerdem noch insoweit, dass nach ihr zwischen Nötigungsmittel und Nötigungserfolg (darin könnte man die Duldung der Wegnahme sehen) keine Kausalität gegeben sein muss; der Täter muss sich lediglich vorstellen, dass das Nötigungsmittel für die Wegnahme ursächlich ist (sog. finale Verknüpfung). Die - 6 -

7 Gegenansicht verlangt objektive Kausalität. Vertritt man die h. M., kann man das Problem erst im subjektiven Tatbestand ausführen; es ist wie stets jedoch nur zu diskutieren, wenn die beiden Ansichten zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Schließlich ist eine Prüfung der Verwerflichkeit nicht notwendig, da der Einsatz eines qualifizierten Nötigungsmittels zum Zweck einer rechtswidrigen Zueignung stets verwerflich ist. Zu den einzelnen Tatbestandsmerkmalen vgl. sogleich bei der Fallprüfung und Küper, Definitionen zum BT, 6. Aufl. (2005), S. 111 ff., 175 ff. (Stichwörter: Drohung mit gegenwärtiger Gefahr; Gewalt gegen Personen). II. 249 I StGB durch Stoßen und Wegfahren - Gewalt gegen eine Person (körperliche Kraftentfaltung, die einen nicht unerheblichen körperlichen Zwang bewirkt, um tatsächlich geleisteten oder erwarteten Widerstand zu überwinden): Stoß und Sturz - fremde bewegliche Sache: Fahrrad - Wegnahme (Bruch fremden und Begründung neuen Gewahrsams): durch Wegfahren? - fremder Gewahrsam (von einem Herrschaftswillen getragene tatsächliche Sachherrschaft, deren Reichweite sich nach der Verkehrsauffassung bestimmt): ursprünglich bei Paul, der auf dem Fahrrad saß - Begründung neuen Gewahrsams: durch Wegfahren hat Karl jetzt die Sachherrschaft - Bruch (gegen den Willen des ursprünglichen Gewahrsamsinhabers): gegen Pauls Willen Wegnahme b) subjektiver Tatbestand - Vorsatz: in Form der Absicht - finale Verknüpfung von Nötigungsmittel und Wegnahme - Karl setzt Gewalt ein, um Wegfahren zu können - a.a.: Kausalität:, da Stoß nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass auch die Wegnahme durch Wegfahren entfiele - Zueignungsabsicht: Anmaßung einer eigentümerähnlichen Verfügungsmacht über eine Sache durch - Aneignungsabsicht:, da Absicht einer vorübergehenden Einverleibung ins eigene Vermögen ausreicht (hier: Benutzung des Fahrrads) - Enteignungsvorsatz:, da Karl zum Zeitpunkt der Wegnahme Rückführungswillen hatte 2. Ergebnis: mangels Zueignungsabsicht; aus demselben Grund entfällt eine Strafbarkeit aus 242 I StGB III. 253 I, 255 StGB durch Stoßen und Wegfahren - Nötigungsmittel: Gewalt gegen eine Person: gegen Paul, s.o. II. - Nötigungserfolg - 7 -

8 - h.l.: Nötigungserfolg muss Vermögensverfügung sein, d.h. es muss zumindest ein willentliches Verhalten vorliegen, durch das das Vermögen gemindert wird Vermögensverfügung, da Karl hier absolute Gewalt anwendet und gerade dadurch kein willentliches Verhalten vornimmt, indem er Karl wegfahren lässt - a.a.: jeder Nötigungserfolg ist ausreichend: auch die gezwungene Duldung der Wegnahme wie hier Nötigungserfolg durch Gewalt verursacht - Diskussion: Für die a.a. spricht, dass sie dem Wortlaut der Vorschrift entspricht und einen umfassenderer Vermögensschutz gewährleistet; schließlich ist auch eine Abgrenzung von Raub und räuberischer Erpressung einfacher. Für die h.l. spricht jedoch, dass nur sie dem Charakter der Erpressung als (erzwungenes) Selbstschädigungsdelikt im System des Vermögensschutzes entspricht; ferner wird bei einem Verzicht auf das Merkmal der Verfügung der Tatbestand zu konturenlos; schließlich wäre der Tatbestand des Raubs praktisch überflüssig, wenn bei jedem Raub auch eine räuberischer Erpressung gegeben ist; auch das Spezialitätsverhältnis lässt sich nicht erklären, da beide Delikte gleich bestraft werden Vermögensverfügung ist grundsätzlich notwendig; diese liegt hier nicht vor b) Tatbestandsmäßigkeit 2. Ergebnis: Die (räuberische) Erpressung kommt hier vor allem deshalb in Betracht, weil der auch zeitweilige Besitzverlust an dem Fahrrad ein Vermögensschaden für Paul bedeutet und natürlich auch ein Vermögensvorteil also eine Bereicherung für Karl: Schließlich ist der Besitz an einer Sache ein Vermögenswert (deshalb zahlt man ja auch Miete für die Überlassung von Sachen). Die räuberische Erpressung unterscheidet sich von der normalen Erpressung nur durch die Qualität der Nötigungsmittel; diese entsprechen denen beim Raub. Hauptstreitpunkt bei der räuberischen Erpressung wie auch bei der normalen Erpressung ist die Frage, ob als Nötigungserfolg eine Vermögensverfügung zu verlangen ist. Tut man dies nicht, stellt jeder Raub auch eine räuberische Erpressung dar, da als Nötigungserfolg die Duldung der Wegnahme vorliegt. Der Streit wird daher oft auch als Frage der Abgrenzung von Raub und räuberischer Erpressung bezeichnet. Die Rspr. verlangt keine Vermögensverfügung; sie grenzt dann die beiden Delikte der Einfachheit halber auch nach dem äußeren Erscheinungsbild ab; liegt ein Nehmen durch den Täter vor kommt Raub in Betracht; eine räuberische Erpressung tritt bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen dahinter zurück; liegt nach dem Erscheinungsbild ein Geben durch das Opfer vor, kommt nur räuberische Erpressung in Frage. Genau genommen ist daher bereits beim Raub auf die unterschiedlichen Definitionen der Wegnahme einzugehen. Bei der räuberischen Erpressung ist als zweiter Unterschied eine Prüfung der Verwerflichkeit im Rahmen der Rechtswidrigkeit nicht erforderlich, da die Vornahme eines qualifizierten Nötigungsmittels an sich bereits verwerflich ist, genauso wie der damit verbundene Zweck: eine rechtswidrige Bereicherung. Innerhalb der Gruppe, die eine Vermögensverfügung bei der (räuberischen) Erpressung für erforderlich ansehen, ist wiederum umstritten, wie die - 8 -

9 Vermögensverfügung bei der Erpressung inhaltlich zu bestimmen ist. Einigkeit besteht darin, dass sie von der Vermögensverfügung beim Betrug abweicht, da bei einer Erpressung das vermögensmindernde Verhalten gerade nicht freiwillig vorgenommen worden ist. Ausreichend ist es daher zunächst, dass das Verhalten willentlich erfolgt ist. Dadurch ist vis absoluta also unwiderstehliche Gewalt als Mittel einer (räuberischen) Erpressung ausgeschlossen. Die überwiegende Ansicht verlangt genauer, dass das genötigte Opfer zumindest nach dessen Einstellung insofern eine Schlüsselposition einnimmt, dass das verlangte Verhalten für die Vermögensminderung notwendig ist. Ob daraus auch die Konsequenz zu ziehen ist, dass auf das Merkmal der Unmittelbarkeit der Vermögensminderung im Rahmen der Verfügung bei der Erpressung verzichtet werden kann, da es gerade nur auf diese Schlüsselstellung ankommt, ist wiederum umstritten. Literaturhinweise: Küper, Definitionen zum BT, 6. Aufl. (2005); S. 395 ff. (Stichwort: Vermögensverfügung bei Erpressung); Tenckhoff, JR 1974, 495 ff. IV. 248b StGB durch Wegfahren - Fahrrad - in Gebrauch nehmen (bestimmungsgemäße Nutzung als Fortbewegungsmittel):, da Karl damit gefahren ist - gegen den Willen des Berechtigten (Paul): b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz in Form der Absicht 4. Ergebnis:, da der gem. 248b III StGB notwendige Strafantrag nicht gestellt worden ist V. 240 StGB durch Stoßen und Wegfahren - Nötigungsmittel Gewalt, s.o. II. 1. a) - Nötigungserfolg: Paul lässt das Ingebrauchnehmen des Fahrrads durch Karl geschehen (Duldung) - Kausalität b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz 2. Rechtswidrigkeit: Verwerflichkeit von - Mittel: körperverletzende Gewalt - Zweck: unbefugtes Ingebrauchnehmen des Fahrrads Relation von Mittel und Gewalt 4. Ergebnis VI. 246 I StGB durch Verkauf des Fahrrads - fremde bewegliche Sache: Fahrrad - Zueignung (Manifestation, d.h. objektiv erkennbare Betätigung des Zueignungswillens): durch Veräußerung des Fahrrads? - 9 -

10 - Manifestation der Aneignungsabsicht: Verkauf in eigenem Namen lässt erkennen, dass man das Fahrrad zwangsläufig als Teil des eigenen Vermögens ansieht - Manifestation des Enteignungsvorsatzes: Verkauf an einen gutgläubigen Dritten lässt erkennen, dass man das Fahrrad dem Vermögen des Eigentümers dauerhaft entziehen möchte - Rechtswidrigkeit der Zueignung (kein Anspruch auf Zueignung der Sache):, da Karl trotz Pauls Schulden dessen Sachen nicht veräußern darf, um sich aus dem Erlös zu befriedigen; einen Anspruch auf eigenmächtige Inpfandnahme einer Sache gibt es nicht b) subjektiver Tatbestand: Vorsatz 4. Ergebnis, da das Fahrrad keine geringwertige Sache und daher auch kein Strafantrag erforderlich ist Im Gegensatz zum Diebstahl muss bei der Unterschlagung die Zueignung nicht nur beabsichtigt gewesen, sondern objektiv vorgenommen worden sein. Dies wird vereinfacht beschrieben dadurch bestimmt, dass sich die Elemente der Zueignungsabsicht nach außen erkennbar manifestiert haben müssen (Manifestationstheorie). Zu den einzelnen Fragen der Zueignung und anderen Problemen bei 246 StGB vgl. Küper, Definitionen zum BT, 6. Aufl. (2005), S. 473 ff. (Stichwort: Zueignung bei Unterschlagung). VII. 246 I StGB durch Behalten des Geldes, da das Geld von dem Fahrradliebhaber wirksam an Karl übereignet wurde, die Geldscheine für Karl somit keine fremden beweglichen Sachen sind VIII. 263 I StGB durch Verkauf des Fahrrads - Täuschung über Tatsachen (Eigentumsverhältnisse des Fahrrads): konkludente Täuschung, da bei Abschluss eines Kaufvertrags schlüssig erklärt, dass man dazu berechtigt ist Irrtum:, da der Fahrradliebhaber dadurch eine entsprechende Fehlvorstellung bekommen hat Vermögensverfügung: deswegen Zahlung der 900 Vermögensschaden (Saldierung des Gesamtvermögens vor und nach der Verfügung): 900 werden durch Besitz an dem Fahrrad nicht kompensiert; Karl konnte ihm kein Eigentum verschaffen, da ein gutgläubiger Erwerb abhanden gekommener Sachen gem. 935 BGB nicht möglich ist b) subjektiver Tatbestand - Vorsatz - Bereicherungsabsicht - Rechtswidrigkeit der Bereicherung, da er zum Zeitpunkt der Tathandlung (Täuschung) keinen fälligen einredefreien Anspruch auf Zahlung der 900 gegen den Fahrradliebhaber hatte, was er auch wusste

11 - Stoffgleichheit zwischen Schaden und beabsichtigter Bereicherung 4. Ergebnis IX. Konkurrenzen Legt man die üblichen Konkurrenzregeln zugrunde, würde die Unterschlagung nicht hinter den Betrug als subsidiär zurücktreten, da sich die beiden Delikte gegen unterschiedliche Vermögenswerte richten, sondern würden, da sie durch eine Handlung begangen wurden, in Tateinheit ( 52 StGB) stehen. Die Subsidiaritätsklausel wird jedoch ausgehend von ihrem klaren Wortlaut nicht in diesem Sinn materiell verstanden, sondern rein formell. Das heißt, die Unterschlagung tritt hinter alle Delikte zurück, die mit derselben Tat verwirklicht wurden (also sogar hinter Nichtvermögensdelikte) und mit schwerer Strafe bedroht sind. Hier tritt sie daher hinter den Betrug zurück. Zu diesem steht die Nötigung in Tatmehrheit, da sie durch eine andere Handlung begangen wurde ( 53 StGB)

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf die Kostenpflichtigkeit und dessen Höhe hinweisen

Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf die Kostenpflichtigkeit und dessen Höhe hinweisen www.geburtig.info Anmerkung: Aus den so genannten Mehrwertdienste- Nummern mit der Vorwahl 0190 sind seit 2003 die 0900-er Nummern geworden. Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf

Mehr

Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung

Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung 22, 23, 223, 224, 239, 240, 249, 250, 253, 255 StGB Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung BGH, Urt. v. 30.09.2010 3 StR 294/10 und

Mehr

Zusammenstellung der Prüfungsansätze

Zusammenstellung der Prüfungsansätze Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 2. Juli 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Musterlösung. Sachverhalt 1:

Musterlösung. Sachverhalt 1: Musterlösung Sachverhalt 1: Ein Banküberfall. Als die Alarmanlage losgeht, wirft der Räuber (X) seine Waffe weg und flüchtet mit 500 Euro. Der Kassier ist für solche Überfälle gerüstet: Er hält einige

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

42: Erpressung ( 253, 255)

42: Erpressung ( 253, 255) 42: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter sind die Willensbetätigungsfreiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, dessen Nötigungsmittel denen des 240 entsprechen. Demgegenüber

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

und besondere Zielrichtung

und besondere Zielrichtung Garantenstellung und Garantenpflicht bei Betrug durch Unterlassen von Mitarbeitern eines Unternehmens: Tatsächliche Übernahme von Schutz und Überwachungspflichten auf der Grundlage eines Dienstvertrages

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Bonnie and Clyde"

Lösungsskizze zum Fall Bonnie and Clyde 1 Lösungsskizze zum Fall "Bonnie and Clyde" 1. Tatkomplex: Das Geschehen in der Wohnung A Strafbarkeit von B und C wegen mittäterschaftlichen schweren Raubes gem. 249 I, 250 II Nr. 1, 25 II StGB bzgl.

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Fall 9 A ist überschuldeter Eigentümer eines Imbisswagens. Um diesen renovieren und an die Wünsche

Mehr

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2013 / 2014 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013 Die geldgierige Ehefrau Thomas (T) wohnt zusammen mit

Mehr

Sachbeschädigung. Lösungshinweise Fall

Sachbeschädigung. Lösungshinweise Fall Sachbeschädigung Lösungshinweise Fall Variante a. Eine Sache ist jeder körperliche Gegenstand. Daten sind für sich genommen keine körperlichen Gegenstände (geschützt durch 303a). In Betracht kommt nur

Mehr

V. Subjektiver Tatbestand

V. Subjektiver Tatbestand 7. Raub 139 meinung die 249, 250 I Nr. 1 b (Fesseln) anwenden würde. Daneben sind in Tatmehrheit 239 I und 240 I (Duldung der Flucht) zu bejahen, die ihrerseits in Tateinheit stehen (Rengier, BT II, 22

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2015 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

1) fremde, bewegliche Sache (+) Die Wertgegenstände, die zur O gehörten, und vom T weggenommen worden sind.

1) fremde, bewegliche Sache (+) Die Wertgegenstände, die zur O gehörten, und vom T weggenommen worden sind. T klingelt bei Frau O. Als sie die Tür öffnet, behauptet T, er komme im Auftrag der Stadtwerke Augsburg, um den Stromzähler zu überprüfen. Dadurch verschafft er sich Zutritt zur Wohnung. Während O nach

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

famos Der Fall des Monats im Strafrecht

famos Der Fall des Monats im Strafrecht famos Der Fall des Monats im Strafrecht Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Urheberrecht Prof. Dr. Bernd Heinrich sowie Mitarbeiterinnen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013

Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013 Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013 E ist schwer erkrankt und hat nur noch kurze Zeit zu leben. Seine einzigen näheren Verwandten sind

Mehr

Die 44 Fälle. Strafrecht BT I. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Vermögensdelikte. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz

Die 44 Fälle. Strafrecht BT I. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Vermögensdelikte. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz Die 44 Fälle wichtigsten nicht nur für Anfangssemester Strafrecht BT I Vermögensdelikte Hemmer / Wüst.. Einordnungen Gliederungen Musterlösungen bereichsübergreifende Hinweise Zusammenfassungen 8. Auflage

Mehr

Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung* *Neue Fassung: 11.6.2014, neu Folien 26, 27; 16.6.2014, neu Folien 1, 24

Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung* *Neue Fassung: 11.6.2014, neu Folien 26, 27; 16.6.2014, neu Folien 1, 24 Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung* *Neue Fassung: 11.6.2014, neu Folien 26, 27; 16.6.2014, neu Folien 1, 24 A. Diebstahl ( 242 StGB) (1) Wer eine fremde bewegliche

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Strafrecht. Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina. Delikte gegen das. Eigentum. Delikte gegen das Vermögen

Strafrecht. Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina. Delikte gegen das. Eigentum. Delikte gegen das Vermögen Strafrecht Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina Delikte gegen das Eigentum Delikte gegen das Vermögen Skriptauszug: Abgrenzung Diebstahl / Betrug Bearbeiter: Rechtsanwalt

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit 1. Klausur / 26. 2. 2010 Das vergessene Messer I. Anton (A)

Mehr

Strafrecht BT. Straftaten gegen die Freiheit (1. Teil) Straftaten gegen die Freiheit (4. Titel) Übersicht

Strafrecht BT. Straftaten gegen die Freiheit (1. Teil) Straftaten gegen die Freiheit (4. Titel) Übersicht Strafrecht BT Straftaten gegen die Freiheit (1. Teil) Vorlesung vom 16. November 2009 HS 2009 Ass.-Prof. Dr. Jonas Weber Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern Straftaten gegen die Freiheit

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Die Revisionsentscheidung 5 RVs 56/13 OLG Hamm betrifft die Abgrenzung von Diebstahl zum Computerbetrug bei der Entwendung von Ware

Die Revisionsentscheidung 5 RVs 56/13 OLG Hamm betrifft die Abgrenzung von Diebstahl zum Computerbetrug bei der Entwendung von Ware OLG Hamm, Beschluss vom 03.09.2013 - III-5 RVs 71/13 Leitsatz: Die Revisionsentscheidung 5 RVs 56/13 OLG Hamm betrifft die Abgrenzung von Diebstahl zum Computerbetrug bei der Entwendung von Ware (hier:

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Vermögensdelikte 20.11.2012

Vermögensdelikte 20.11.2012 Vermögensdelikte 20.11.2012 Betrug 263 A hat mit seiner Freundin F in deren Wohnung gelebt. F hat ihr Auto in einer überwachten Sammelgarage geparkt und einen Zweitschlüssel beim Wachmann W deponiert.

Mehr

Konkretisierung des CD und des Skripts BT II: Insbesondere Eigentums- und Vermögensdelikte als Verbrechenstatbestände

Konkretisierung des CD und des Skripts BT II: Insbesondere Eigentums- und Vermögensdelikte als Verbrechenstatbestände go-jura BT II: : Nötigung 240/Freiheitsberraubung 239/Raub 249 ff./räuberischer Diebstahl 252/ Räuberische Erpressung 253, 255/Erpresserischer Menschenraub 239 a/geiselnahme 239 b/räuberischer Angriff

Mehr

Strafrecht Fall 11 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 11:

Strafrecht Fall 11 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 11: Strafrecht Fall 11 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 11: ÜBERSICHT FALL 11 1. TK: Die Vorgänge im Supermarkt Strafbarkeit des M I. Hausfriedensbruch, 123 I (-), tb-ausschl. Einverständnis II. Diebstahl der

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke II. Die Fallprüfung 1. Der Sachverhalt a) Fallfrage beachten, da sich hieraus möglicherweise schon eine Einschränkung auf bestimmte Personen oder Delikte ergibt b) Sachverhalt mehrmals lesen c) Bei schwierigen

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

N. Sachbeschädigung 2NI. I. Überblick. Überblick

N. Sachbeschädigung 2NI. I. Überblick. Überblick Überblick 2NI N. I. Überblick Geschütztes Rechtsgut der ist ausschließlich das Eigentum. Dieses wird in Abs. 1 vor Tauglichkeitsminderungen und in Abs. 2 vor Veränderungen des Erscheinungsbildes, vor allem

Mehr

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR PROBEKLAUSUR 1) a) In welcher Norm werden Verbrechen und Vergehen geregelt? (1) b) C wird nach 303 I zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Handelt es sich um ein Verbrechen oder Vergehen? (1) - 12 StGB

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Strafrecht Fall 11 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 11:

Strafrecht Fall 11 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 11: Strafrecht Fall 11 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 11: ÜBERSICHT FALL 11 1. TK: Die Vorgänge im Supermarkt I. Hausfriedensbruch, 123 I (-), TB-ausschl. Einverständnis II. Diebstahl der Pralinen durch Einstecken,

Mehr

Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft":

Fallbearbeitung: Vetternwirtschaft: Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft": Anton Aebischer erhält von der Schweizer M-Bank einen Kontoauszug mit einem Guthaben von Fr. 10.000,00 an seine eigene Postadresse zugeschickt. Anton stellt sofort

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!!

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!! Untreue 266 Der Vorsitzende der C-Partei Hessens verbrachte Parteivermögen in Höhe von 10 Mio. Euro auf Bankkonten in Liechtenstein. Weder die Aufsichtgremien der Partei noch des Parlaments wurden von

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 5 1

Lösungsvorschlag Fall 5 1 Lösungsvorschlag Fall 5 1 Lösungsvorschlag Fall 5... 1 1. Tatkomplex: Die Geschehnisse beim Auto... 3 A. Strafbarkeit des A... 3 I. Diebstahl, 242 I... 3 1. Tatbestand... 3 1) Objektiver Tatbestand...

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

B. Diebstahl ( 242), seine Regelbeispiele ( 243) und seine Qualifikationen ( 244, 244 a)

B. Diebstahl ( 242), seine Regelbeispiele ( 243) und seine Qualifikationen ( 244, 244 a) go-jura BT I: Eigentums- und Vermögensdelikte: Diebstahl 242 ff./unterschlagung 246/Sachbeschädigung 303/Betrug 263/Computerbetrug 263 a /Untreue 266/Codekartenmißbrauch 266 b/hehlerei 259/Begünstigung

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich

Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich Drei-Länder-Seminar zur Strafrechtsvergleichung Wintersemester 2014/15 Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich Prof. Dr. Gudrun Hochmayr / Dr. Elżbieta

Mehr

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB unter Berücksichtigung des Normhintergrunds 7 I. Historischer

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl. Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 5

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl. Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 5 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 5 Jurastudent J aus Freiburg ist sowohl im Freischuss als auch beim nächsten

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Grundtatbestand, 263 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 263 Abs. 3 StGB

Grundtatbestand, 263 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 263 Abs. 3 StGB StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 29 Betrug 1 Betrugsdelikte, 263 ff. StGB Privilegierung Grundtatbestand, 263 StGB Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 263 Abs. 3 StGB Qualifizierung 263 Abs.

Mehr

Teil 1: A) Materiell rechtliches Gutachten. 1. Handlungsabschnitt: Hingabe des Schecks in Höhe von 3.750, Euro. 1) Betrug gemäß 263 Absatz 1 StGB

Teil 1: A) Materiell rechtliches Gutachten. 1. Handlungsabschnitt: Hingabe des Schecks in Höhe von 3.750, Euro. 1) Betrug gemäß 263 Absatz 1 StGB 1 Teil 1: A) Materiell rechtliches Gutachten 1. Handlungsabschnitt: Hingabe des Schecks in Höhe von 3.750, Euro 1) Betrug gemäß 263 Absatz 1 StGB Da die Beschuldigte Heise (H) dem Anzeigenerstatter Maler

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Geldwäsche ( 261 StGB)

Geldwäsche ( 261 StGB) Geldwäsche ( 261 StGB) Lösung Fall 1 (OLG Karlsruhe NJW 2005, 767) A. Strafbarkeit der A gem. 259 I durch Annahme der Gelder (-), A war bei Annahme der Gelder gutgläubig, handelte ohne Vorsatz. B. Strafbarkeit

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Lösungsskizze. Teil I. A. Tanken 1. Diebstahl am Benzin, 242 I StGB

Lösungsskizze. Teil I. A. Tanken 1. Diebstahl am Benzin, 242 I StGB Lösungsskizze Teil I A. Tanken 1. Diebstahl am Benzin, 242 I StGB a) Beim Benzin handelt es sich um eine fremde bewegliche Sache. (Definition: Fremd ist eine Sache, wenn sie im Eigentum eines anderen steht;

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

09.06.2009 Thema: Räuberischer Diebstahl

09.06.2009 Thema: Räuberischer Diebstahl 09.06.2009 Thema: Räuberischer Diebstahl Spiralbohrer-Fall (Fall des Monats, 09/2008) Räuberischer Diebstahl / Gewalt gegen eine Person / Besitzerhaltungsabsicht 252, 249 Abs. 1 StGB Leitsätze der Verf.:

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Strafrecht Fall 12- Lösung - Seite 1 Lösung Fall 12:

Strafrecht Fall 12- Lösung - Seite 1 Lösung Fall 12: Strafrecht Fall 12- Lösung - Seite 1 Lösung Fall 12: Vertiefungsfall zur selbständigen Bearbeitung Strafbarkeit des P TK 1: Drogengeschäft ÜBERSICHT FALL 12 I. 263 I ggü. M 1. Obj. TB (P) Vermögensbegriff

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg Lösungsvorschlag Fall 7 1. Handlungsabschnitt: Im Hinterhof Ausführliche Lösung des ersten und dritten Handlungsabschnittes siehe Kühl, JuS 2007, 742-748. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Täterschaft und Teilnahme

Täterschaft und Teilnahme Täterschaft und Teilnahme Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt A. Grundwissen I. Einführung Sind mehrere Personen an einer Straftat beteiligt, so unterscheidet das StGB

Mehr

D. Delikte gegen die persönliche Freiheit

D. Delikte gegen die persönliche Freiheit D. Delikte gegen die persönliche Freiheit Literatur: Rengier: 22 27 (insb. 22 + 23); W/H: Rn. 363 462 (insb. bis 434); Kudlich, PdW BT II, Fälle 67-98 I. Überblick Rechtsgut: persönliche Freiheit, teils

Mehr