D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2)"

Transkript

1 D A S N O M E N (Ü B U N G E N 2) 1 Ü B U N G 1: Achte jeweils auf die Form des Artikels und trage in die Klammer den richtigen Fall ein. Benütze folgende Abkürzungen: Nominativ = Nom, Genitiv = Gen, Dativ = Dat, Akkusativ = Akk. Die Schrift der Chinesen Den Chinesen ( ) dienten zu Beginn nur drei Schnüre als Schreibmaterial. Sie verknüpften diese in vorgeschriebener Weise und bezeichneten z.b. mit einem Knoten ( ) den Wind ( ) und mit zwei Knoten den Donner ( ). Den Anfang ( ) der Schrift ( ) vermutet man ungefähr im Jahr 2600 v.chr. Die chinesischen Kaiser ( ) haben durch die Gesetze ( ) den Schriftzeichen ( ) eine bestimmte Form ( ) vorgeschrieben. Einem Schreiber ( ), der die Schrift ( ) absichtlich verunstaltet hat, wurden strenge Strafen angedroht. Den Entwicklungsstand ( ) der Schrift ( ) kann man gut am Schreibzeug ( ) erkennen: Nach den Schnüren ( ) benützte man als Schreibmaterial das Schilfrohr ( ), dann einen Bund ( ) aus Pflanzen und schließlich den Pinsel ( ), mit dem man heute noch dem Papier ( ) die seltsamen Zeichen ( ) "aufmalt". Auch die Tusche ( ) ist eine Erfindung ( ) der Chinesen ( ). Kaum einem Volk ( ) ist die Schrift ( ) wichtiger gewesen als den Chinesen ( ). Ü B U N G 2: Bestimme Geschlecht, Zahl und Fall der unterstrichenen Nomen! Zwei Zauberkunststücke 1. Der Münzenklau Der Zauberer lässt sich von einem Zuschauer eine Münze geben, legt sie in seine Hand und deckt ein Tuch darüber. Mehrere Zuschauer dürfen sich überzeugen, dass der Münze nichts passiert ist. Dann nimmt der Zauberer seinen Zauberstab, murmelt ein paar Zaubersprüche und zieht das Tuch weg. Die Münze ist verschwunden. Für diesen Trick bedient sich der Zauberer eines Gehilfen, der als Letzter unter das Tuch greift und die Münze heimlich mit wegnimmt. 2. Wahrsagen mit Geldstücken Der Zauberer leert seine Geldbörse aus und sagt einem Zuschauer: "Nimm die Münzen und verteile sie, ohne dass ich die Münzen sehe, auf die linke und rechte Hand." Dann bittet er den Zuschauer, die Anzahl der Münzen der linken Hand mit fünf, die Münzen der rechten Hand mit vier zu multiplizieren. Die Zahl soll er dem Zauberer mitteilen. Der sagt dem Zuschauer dann die richtige Verteilung der Münzen. Man braucht neun Münzen. Von der errechneten Zahl zieht man immer 36 ab. Der Rest gibt die Anzahl der Münzen in der linken Hand an. In der rechten Hand hat der Zuschauer die übrigen Münzen.

2 2 Ü B U N G 3: Schreibe in die Klammer, welchen Fall und welche Zahl des jeweilige Nomen hat. Benütze dazu folgende Abkürzungen: Nominativ = Nom, Genitiv = Gen, Dativ = Dat, Akkusativ = Akk; Singular = Sg, Plural = Pl. In der Wüste Afrikas liegen noch viele Geheimnisse ( / ) verborgen. Sie zu erforschen haben Archäologen keine Mühen ( / ) und Anstrengungen ( / ) gescheut. Die ersten Erzählungen ( / ) haben die alten Griechen ( / ) überliefert. Sie hatten bereits vor langer Zeit ägyptische Städte ( / ) besucht, die heute vom Erdboden verschwunden sind. Mächtige Königreiche ( / ) mit unvorstellbarem Reichtum ( / ) wurden von fremden Völkern ( / ) erobert. Und als die Handelswege ( / ) zerstört waren, blieb der Bevölkerung ( / ) nichts anderes übrig, als zu fliehen. Die Häuser ( / ) der Reichen zerfielen, die Gebäude ( / ) und Tempel ( / ) wurden ein Opfer der Hitze ( / ) und des Windes. Es mussten erst Jahre ( / ) vergehen, bis die Archäologen mit Schaufel und Spaten Sand ( / ) und Geröll ( / ) von den versunkenen Städten ( / ) beseitigten und so staunenden Menschen ( / ) die Pracht ( / ) vergangener Zeiten ( / ) zeigen konnten. Ü B U N G 4: Gib von den unterstrichenen Nomen an: Geschlecht, Zahl und Fall: Schliemann, der Entdecker von Troja Schliemann war einer der größten Entdecker versunkener Schätze Schon als Knaben begeisterten ihn die Erzählungen über die Götter und Helden Griechenlands. Er brachte sich selbst die griechische Sprache bei, und bald erfüllten sich die Träume des jungen Schliemann. Seine Sehnsucht galt Troja, das vor vielen Jahrhunderten in einem der längsten Kriege zerstört worden war. Unter einer Schicht, die mehrere Meter dick war, entdeckte er die versunkene Stadt. In unversehrten Kasten und Truhen fand er verborgene Schätze: goldene Armbänder, silberne Schüsseln, kostbare Schmuckstücke aus Elfenbein, kunstvolle Gefäße aus Ton. Aber Schliemann hatte noch größere Abenteuer vor. Ü B U N G 5: Bestimme die Formen, indem du hinter dem Nomen den Fall (Nom, Gen, Dat, Akk) und die Zahl (Sg, Pl) angibst! Schliemann und Mykene Schliemann hatte kaum die Ausgrabung ( / ) der Stadt ( / ) Troja beendet, als seine Begeisterung ( / ) ihn weiter antrieb, versunkene Städte ( / ) zu entdecken. Er nahm die Erzählungen ( / ) der griechischen Dichter wie glaubwürdige Nachrichten ( / ) der alten Zeiten ( / ). So führte ihn die Sage ( / ) vom sagenhaften König Agamemnon nach Mykene. Dort brachte er seltene Kostbarkeiten ( / ) wieder ans Tageslicht, unter ihnen die goldene Maske ( / ) eines Königs ( / ). Seine Entdeckungen ( / ) bewegten damals die Welt ( / ), und bis heute hat die Wirkung ( / ) der wiederentdeckten Vergangenheit ( / ) nicht nachgelassen. Ausstellungen ( / ) bringen uns ihre geheimnisvolle Schönheit ( / ) näher.

3 3 LÖSUNGEN: Ü B U N G 1: Achte jeweils auf die Form des Artikels und trage in die Klammer den richtigen Fall ein. Benütze folgende Abkürzungen: Nominativ = Nom, Genitiv = Gen, Dativ = Dat, Akkusativ = Akk. Die Schrift der Chinesen Den Chinesen ( Dat ) dienten zu Beginn nur drei Schnüre als Schreibmaterial. Sie verknüpften diese in vorgeschriebener Weise und bezeichneten z.b. mit einem Knoten ( Dat ) den Wind ( Akk ) und mit zwei Knoten den Donner ( Dat ). Den Anfang ( Dat ) der Schrift ( Gen ) vermutet man ungefähr im Jahr 2600 v.chr. Die chinesischen Kaiser ( Nom ) haben durch die Gesetze ( Akk ) den Schriftzeichen ( Dat ) eine bestimmte Form ( Akk ) vorgeschrieben. Einem Schreiber ( Dat ), der die Schrift ( Akk ) absichtlich verunstaltet hat, wurden strenge Strafen angedroht. Den Entwicklungsstand ( Nom ) der Schrift ( Gen ) kann man gut am Schreibzeug ( Dat ) erkennen: Nach den Schnüren ( Dat ) benützte man als Schreibmaterial das Schilfrohr ( Akk ), dann einen Bund ( Akk ) aus Pflanzen und schließlich den Pinsel ( Akk ), mit dem man heute noch dem Papier ( Dat ) die seltsamen Zeichen ( Akk ) "aufmalt". Auch die Tusche ( Nom ) ist eine Erfindung ( Nom ) der Chinesen ( Gen ). Kaum einem Volk ( Dat ) ist die Schrift ( Nom ) wichtiger gewesen als den Chinesen ( Dat ). Ü B U N G 2: Bestimme Geschlecht, Zahl und Fall der unterstrichenen Nomen! Zwei Zauberkunststücke 1. Der Münzenklau Der Zauberer (Mask., Sg., Nom) lässt sich von einem Zuschauer (Mask., Sg., Dat.) eine Münze (Fem., Sg., Akk.) geben, legt sie in seine Hand und deckt ein Tuch (Neutr., Sg., Akk.) darüber. Mehrere Zuschauer (Mask., Pl., Nom.) dürfen sich überzeugen, dass der Münze (Fem., Sg., Dat.) nichts passiert ist. Dann nimmt der Zauberer seinen Zauberstab (Mask., Sg., Akk.), murmelt ein paar Zaubersprüche und zieht das Tuch (Neutr., Sg., Akk.) weg. Die Münze (Fem., Sg., Nom.) ist verschwunden. Für diesen Trick bedient sich der Zauberer eines Gehilfen (Mask., Sg., Gen.), der als Letzter unter das Tuch greift und die Münze (Fem., Sg., Akk.) heimlich mit wegnimmt. 2. Wahrsagen mit Geldstücken Der Zauberer leert seine Geldbörse aus und sagt einem Zuschauer (Mask., Sg., Dat.) : "Nimm die Münzen und verteile sie, ohne dass ich die Münzen (Fem., Pl., Akk.) sehe, auf die linke und rechte Hand." Dann bittet er den Zuschauer (Mask., Sg., Akk.), die Anzahl der Münzen der linken Hand mit fünf, die Münzen der rechten Hand (Fem., Sg., Gen.) mit vier zu multiplizieren. Die Zahl soll er dem Zauberer mitteilen. Der sagt dem Zuschauer dann die richtige Verteilung (Fem., Sg., Akk.) der Münzen. Man braucht neun Münzen (Fem., Pl., Akk.). Von der errechneten Zahl zieht man immer 36 ab. Der Rest gibt die Anzahl (Fem., Sg., Akk.) der Münzen (Fem., Pl., Gen.) in der linken Hand an. In der rechten Hand hat der Zuschauer (Mask., Sg., Nom.) die übrigen Münzen (Fem., Pl., Akk.).

4 4 Ü B U N G 3: Schreibe in die Klammer, welchen Fall und welche Zahl des jeweilige Nomen hat. Benütze dazu folgende Abkürzungen: Nominativ = Nom, Genitiv = Gen, Dativ = Dat, Akkusativ = Akk; Singular = Sg, Plural = Pl. In der Wüste Afrikas liegen noch viele Geheimnisse (Pl./Nom.) verborgen. Sie zu erforschen haben Archäologen keine Mühen (Pl./Akk.) und Anstrengungen (Pl./Akk.) gescheut. Die ersten Erzählungen (Pl./Akk.) haben die alten Griechen (Pl./Nom.) überliefert. Sie hatten bereits vor langer Zeit ägyptische Städte (Pl./Akk.) besucht, die heute vom Erdboden verschwunden sind. Mächtige Königreiche (Pl./Nom.) mit unvorstellbarem Reichtum (Sg./Dat.) wurden von fremden Völkern (Pl./Dat.) erobert. Und als die Handelswege (Pl./Nom.) zerstört waren, blieb der Bevölkerung (Sg./Dat.) nichts anderes übrig, als zu fliehen. Die Häuser (Pl./Nom) der Reichen zerfielen, die Gebäude (Pl./Nom.) und Tempel (Pl./Nom.) wurden ein Opfer der Hitze (Sg./Gen.) und des Windes. Es mussten erst Jahre (Pl./Nom.) vergehen, bis die Archäologen mit Schaufel und Spaten Sand (Sg,/Akk.) und Geröll (Sg./Akk.) von den versunkenen Städten (Pl./Dat.) beseitigten und so staunenden Menschen (Pl./Dat.) die Pracht (Sg./Akk.) vergangener Zeiten (Pl./Gen.) zeigen konnten. Ü B U N G 4: Gib von den unterstrichenen Nomen an: Geschlecht, Zahl und Fall: Schliemann, der Entdecker von Troja Schliemann war einer der größten Entdecker (Mask., Sg., Gen.) versunkener Schätze (Mask., Pl., Gen.). Schon als Knaben (Mask., Sg., Akk.) begeisterten ihn die Erzählungen (Fem., Pl., Nom.) über die Götter (Mask., Pl., Akk.) und Helden (Mask., Pl., Akk.) Griechenlands. Er brachte sich selbst die griechische Sprache (Fem., Sg., Akk.) bei, und bald erfüllten sich die Träume (Mask., Pl., Nom.) des jungen Schliemann. Seine Sehnsucht galt Troja, das vor vielen Jahrhunderten (Neutr., Pl., Dat.) in einem der längsten Kriege (Mask., Pl., Gen.) zerstört worden war. Unter einer Schicht, die mehrere Meter (Mask., Pl., Akk.) dick war, entdeckte er die versunkene Stadt (Fem., Sg., Akk.). In unversehrten Kasten und Truhen (Fem., Pl., Dat.) fand er verborgene Schätze (Mask., Pl., Akk.): goldene Armbänder (Neutr., Pl., Akk.), silberne Schüsseln (Fem., Pl., Akk.), kostbare Schmuckstücke (Neutr., Pl., Akk.) aus Elfenbein, kunstvolle Gefäße (Neutr., Pl., Akk.) aus Ton. Aber Schliemann hatte noch größere Abenteuer (Neutr., Pl., Akk.) vor. Ü B U N G 5: Bestimme die Formen, indem du hinter dem Nomen den Fall (Nom, Gen, Dat, Akk) und die Zahl (Sg, Pl) angibst! Schliemann und Mykene Schliemann hatte kaum die Ausgrabung (Sg./Akk.) der Stadt (Sg./Gen.) Troja beendet, als seine Begeisterung (Sg./Nom.) ihn weiter antrieb, versunkene Städte (Pl./Akk.) zu entdecken. Er nahm die Erzählungen (Pl./Akk.) der griechischen Dichter wie glaubwürdige Nachrichten (Pl./Akk.) der alten Zeiten (Pl./Gen.). So führte ihn die Sage (Sg./Nom.) vom sagenhaften König Agamemnon nach Mykene. Dort brachte er seltene Kostbarkeiten (Pl./Akk.) wieder ans Tageslicht, unter ihnen die goldene Maske (Sg./Akk.) eines Königs (Sg./Gen.). Seine Entdeckungen (Pl./Nom.) bewegten damals die Welt (Sg./Akk.), und bis heute hat die Wirkung (Sg./Nom.) der wiederentdeckten Vergangenheit (Sg./Gen.) nicht nachgelassen. Ausstellungen (Pl./Nom.) bringen uns ihre geheimnisvolle Schönheit (Sg./Akk.) näher.

5 5 Zu den Abkürzungen: Mask. = Maskulinum, männliches Geschlecht Fem. = Femininum, weibliches Geschlecht Neutr. = Neutrum, sächliches Geschlecht Sg. Pl. = Singular, Einzahl = Plural, Mehrzahl Nom. = Nominativ, 1. Fall Gen. = Genitiv, 2. Fall Dat. = Dativ, 3. Fall Akk. = Akkusativ, 4. Fall

Relativsätze, Teil I

Relativsätze, Teil I Relativsätze, Teil I Christian Gambel Sehr oft, wenn wir sprechen oder schreiben, möchten wir eine Person oder ein Objekt näher beschreiben. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel Adjektive

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

Nomen Überblicksübung Lösungsansätze

Nomen Überblicksübung Lösungsansätze Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Nomen Überblicksübung 1 Nomen Überblicksübung Lösungsansätze Unterstreiche in folgendem Text alle (echten) Nomen; die Nominalisierungen von anderen Wortarten musst

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Grundwissen Deutsch: Nomen. Das Nomen (lat. Substantiv) PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt.

Grundwissen Deutsch: Nomen. Das Nomen (lat. Substantiv) PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt. Das (lat. Substantiv) 1 Das steht für einen Namen, das Substantiv für eine Hauptsache. Der deutsche Begriff dafür heißt Nennwort bzw. Namenwort und Hauptwort. Sie lassen sich im Allgemeinen leicht erkennen,

Mehr

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Morphologie und Lexikon SS 2006 flexionsmorphologische Glossierung 1 Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Allgemeines Die flexionsmorphologische Glossierung steht als zweite Zeile unterhalb

Mehr

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Das Substantiv hat ein Artikelwort. Das Artikelwort sagt uns: Das Substantiv ist mask., neutr. oder fem. Das Substantiv ist Sg. oder Pl. Das Substantiv bildet

Mehr

Sophie-Scholl-Realschule Weiden i. d. OPF. Grundwissen Deutsch für die 5. Jahrgangsstufe - 1 -

Sophie-Scholl-Realschule Weiden i. d. OPF. Grundwissen Deutsch für die 5. Jahrgangsstufe - 1 - Sophie-Scholl-Realschule Weiden i. d. OPF. Grundwissen Deutsch für die 5. Jahrgangsstufe - 1 - A) Grundwissen Grammatik Wortarten Nomen Nomen bezeichnen Lebewesen (Menschen, Tiere, Pflanzen) und Gegenstände,

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

Artikel m / w / s Deklination des unbestimmten Artikels Beispiel ohne Artikel.

Artikel m / w / s Deklination des unbestimmten Artikels Beispiel ohne Artikel. Artikel Bestimmt männlich weiblich sächlich Nominativ ein eine ein Genitiv eines einer eines Dativ einem einer einem Akkusativ einen eine ein Unbestimmt männlich weiblich sächlich : m / w / s Nominativ

Mehr

Vernetzt unterrichten: Werkstatt-Sammlung mit Kopiervorlagen, Arbeitsheft, Lernsoftware, Förderheft und Forderkartei

Vernetzt unterrichten: Werkstatt-Sammlung mit Kopiervorlagen, Arbeitsheft, Lernsoftware, Förderheft und Forderkartei 40081 Pusteblume. Materialien zur Schroedel, Braunschweig Hinweis zum Recht der Vervielfältigung siehe 2 : Sammlung mit, Arbeitsheft, Lernsoftware, Förderheft und Forderkartei Rechtschreib- Lern- nüberschrift

Mehr

die Fälle bis - durch - für - gegen - ohne - um + entlang fragen

die Fälle bis - durch - für - gegen - ohne - um + entlang fragen die Fälle der Nominativ wird gebraucht L für das Subjekt (= onderwerp) z.b. Der Chef arbeitet spät. Wo wohnt der Lehrer? L für das Prädikat (= gezegde) (Na de werkwoorden "sein / werden / bleiben / scheinen

Mehr

1 Klaus H. Zimmermann P E R S O N A L P R O N O M E N. 1. ich mich mir meiner 2. du dich dir deiner

1 Klaus H. Zimmermann P E R S O N A L P R O N O M E N. 1. ich mich mir meiner 2. du dich dir deiner 1 PRONOMEN Singul. P E R S O N A L P R O N O M E N NOM AKK DAT GEN 1. ich mich mir meiner 2. du dich dir deiner 3. er ihn ihm seiner sie sie ihr ihrer es es ihm seiner Plural 1. wir uns uns unser 2. ihr

Mehr

SUBSTANTIVE GENUS UND DEKLINATION

SUBSTANTIVE GENUS UND DEKLINATION SUBSTANTIVE GENUS UND DEKLINATION Substantive (Nomen) haben ein festes Genus (grammatisches Geschlecht): Maskulinum (männlich) Femininum (weiblich) Neutrum (neutral)! grammatisches Geschlecht natürliches

Mehr

Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen

Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen Paradigma Merkmale Analyse Zusammenfassung Kasusmarkierung starker Nomen im Deutschen Paradigma Merkmale Analyse Zusammenfassung Flexion des starken Nomens»Berg«SG PL NOM Berg Berg-e ACC Berg Berg-e DAT

Mehr

Pronomen Überblicksübung: Lösung

Pronomen Überblicksübung: Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten : Bestimmung der Überblick: Lösung 1 Überblicksübung: Lösung Unterstreiche zuerst in folgenden Sätzen alle (inklusive Artikel). Gib dann alle grammatischen Merkmale

Mehr

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman 23.11.04 vs. Wortbildung (1)a. [saft - ig] b. [[An - geb] - er] Derivationsmorphem vs. smorphem (4)a. Angeber - saftiger b. saftig - Safts c.

Mehr

Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina).

Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina). Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina). stilepochen der Architektur sehen; z. B. den gotischen Stephansdom, die Attraktion. Im Jahr 2005 haben etwa sieben Millionen Touristen das

Mehr

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen!

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen! check 8. check 9. Wann bricht ein Vulkan aus? Verben in Zeitformen check 8. Wann bricht ein Vulkan aus? text- und Satzstrukturen kennen und anwenden / 4 Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Die wertvollsten Briefmarken der Welt in reinstem Silber

Die wertvollsten Briefmarken der Welt in reinstem Silber Die wertvollsten Briefmarken der Welt in reinstem Silber V O R W O R T Sehr geehrte Sammlerin, sehr geehrter Sammler, Dr. Andreas Schikora Leiter der Münze Berlin mit den»wertvollsten Briefmarken der

Mehr

Namenwort -- Substantiv

Namenwort -- Substantiv Namenwort -- Substantiv mit Bildmaterial vo Eugen Träger Numerus - bilde Singular und Plural! ein Pferd, viele Pferde Singular Plural Einzahl = Singular Mehrzahl = Plural 10 Nomen und Artikel Mit Nomen

Mehr

DEUTSCH WOCHE 1 ZNACHHILFE. Zürcher Nachhilfe Deutsch Woche 1 ÜRCHER INHALTE. Grammatik: Die fünf Wortarten - das Substantiv. Schreiben: Clustering

DEUTSCH WOCHE 1 ZNACHHILFE. Zürcher Nachhilfe Deutsch Woche 1 ÜRCHER INHALTE. Grammatik: Die fünf Wortarten - das Substantiv. Schreiben: Clustering DEUTSCH WOCHE 1 ÜRCHER NACHHILFE WINTERTHUR & ÜRICH INHALTE Grammatik: Die fünf Wortarten - das Substantiv Schreiben: Clustering Lernziele: Du kannst die vier Erkennungsmerkmale der Substantive aufzählen.

Mehr

Feuer, Wasser, Erde, Luft

Feuer, Wasser, Erde, Luft 26 27 5 Seit Urzeiten denken die Menschen über die Entstehung der Welt nach. Zuerst erzählten die Priester Geschichten über die Entstehung der Welt. Nach Erfindung der Schrift wurden diese Erzählungen

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 0. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Inhalt Die Wortarten Das Substantiv (Nomen) Das Substantiv (Nomen) und der Artikel... Das Substantiv

Mehr

AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN

AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN MEDIENBEGLEITHEFT zum Video Reg.Nr. 84020 4 Minuten Produktionsjahr 2001 AFGHANISTAN DIE BLAUEN STEINE DER PHARAONEN Seit dreißig Jahren reist der amerikanische

Mehr

atttributive Adjektive das die attributiven Adjektive attributive adjectives das blaue Haus --- ist nicht relevant--

atttributive Adjektive das die attributiven Adjektive attributive adjectives das blaue Haus --- ist nicht relevant-- Substantiv Die Substantive Das Pronomen, Nomen noun Lehrerin, der Spiegel, Dorf, Freiheit Groß geschrieben, Genus, Kasus, und dekliniert oder flektiertgroß geschrieben, Genus, Kasus, und dekliniert oder

Mehr

Der Artikel maskulin, feminin oder neutral?

Der Artikel maskulin, feminin oder neutral? Der Artikel maskulin, feminin oder neutral? Im Deutschen dagegen unterscheidet man drei Geschlechter (Genus): Maskulinum, z.b. der Mann Femininum, z.b. die Frau Neutrum, z.b. das Kind Das Genus ist im

Mehr

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini Vorkurs Mediencode 7595-50 Die wichtigsten grammatikalischen Termini Für die Arbeit mit Ihrem Lateinbuch benötigen Sie eine Reihe von grammatikalischen Fachbegriffen und auch ein Grundverständnis wichtiger

Mehr

Was ist die Ortsergänzung? Wie fragt man nach der Ortsergänzung? Was ist das Subjekt? Wie fragt man nach dem Subjekt?

Was ist die Ortsergänzung? Wie fragt man nach der Ortsergänzung? Was ist das Subjekt? Wie fragt man nach dem Subjekt? Was ist das Subjekt? Wie fragt man nach dem Subjekt? Was ist die Ortsergänzung? Wie fragt man nach der Ortsergänzung? Was ist das Dativobjekt? Wie fragt man nach dem Dativobjekt? Was ist die Zeitergänzung?

Mehr

Worterarbeitung. Wir knüllen das Wort!

Worterarbeitung. Wir knüllen das Wort! Worterarbeitung Wir knüllen das Wort! Dabei verwenden wir buntes Seidenpapier, für jeden Buchstaben eine andere Farbe. Die kleinen Kügelchen werden jeweils zu einem Buchstaben geklebt. Es sind vier Buchstaben,

Mehr

Name:... Vorname:... Langsam schiebt sich der Kampfjet auf die Höhe des Kleinflugzeugs vor; im Ernstfall würde der

Name:... Vorname:... Langsam schiebt sich der Kampfjet auf die Höhe des Kleinflugzeugs vor; im Ernstfall würde der Aufnahmeprüfung 2013 Name:... Vorname:... Studienrichtung:... Deutsch I: Grammatik Zeit: Hilfsmittel: 30 Minuten keine Hinweise: Dieser Test umfasst zwei Teile: Deutsch I 30 Minuten Deutsch II 90 Minuten

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

Deutsch I: Grammatik Lösungen

Deutsch I: Grammatik Lösungen Deutsch I: Grammatik Lösungen Zeit: Hilfsmittel: 30 Minuten keine Hinweise: Dieser Test umfasst zwei Teile: Deutsch I 30 Minuten Deutsch II 90 Minuten (zus. Aufgabenblatt) Achtung: Bitte schreiben Sie

Mehr

Deklination des Nomens

Deklination des Nomens A1 Nomen nach normalen Deklination Bei normalen Deklination ist Folgendes zu beachten: 1. Im Genetiv Singular haben maskuline und neutrale Nomen Endung (e)s. (Grundregel: es bei einsilbigen Nomen, s bei

Mehr

Groß- und kleinschreibung

Groß- und kleinschreibung check 5. Groß- und kleinschreibung check 5. Groß- und kleinschreibung / 39 Setze die fehlenden Buchstaben richtig ein! 16 1. als rstes öffnete Brigitte das rößte Geschenk. das leinste machte sie zuletzt

Mehr

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Die Nominalflexion des Deutschen WS 2005/06 Das Flexionssystem des Deutschen 1 Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Das Deutsche als flektierende Sprache Nach der an morphologischen Kriterien

Mehr

Das Nomen (= Namenwort = Substantiv)

Das Nomen (= Namenwort = Substantiv) 1 Grammatik Wortarten Das Nomen (= Namenwort = Substantiv) 1.Es gibt 3 Geschlechter (= Genus) Maskulin (= männlich) : der Feminin (= weiblich): die Neutrum (= sächlich) :das Bei vielen Wörtern kann man

Mehr

Inhalt EINFÜHRUNG GOLDENE ZEITEN - DIE ERSTEN ELITEN IM HERZEN EUROPAS KAPITEL 1 DIE BRONZEZEIT - EINE WEITE WELT

Inhalt EINFÜHRUNG GOLDENE ZEITEN - DIE ERSTEN ELITEN IM HERZEN EUROPAS KAPITEL 1 DIE BRONZEZEIT - EINE WEITE WELT Inhalt EINFÜHRUNG GOLDENE ZEITEN - DIE ERSTEN ELITEN IM HERZEN EUROPAS 13 KAPITEL 1 DIE BRONZEZEIT - EINE WEITE WELT 23 Verlorenes Wissen - wiederentdeckt 27 Menschenopfer in der Leichenhöhle 31 Die längste

Mehr

Singular Plural Deine Muttersprache

Singular Plural Deine Muttersprache 1. Anna und ihre Familie Vokabeln: Anna Wortschatz A1 für Jugendliche Singular Plural Deine Muttersprache Verb Infinitiv Verb 3. Pers. Sing. das Mädchen der Junge sein haben das Jahr alt jung gehen die

Mehr

Thorsten Rücker Basiswissen Grammatik I für den Übergang von der Primar- zur Sekundarstufe I

Thorsten Rücker Basiswissen Grammatik I für den Übergang von der Primar- zur Sekundarstufe I Thorsten Rücker Basiswissen Grammatik I für den Übergang von der Primar- zur Sekundarstufe I Materialien für den heimischen Nachhilfeunterricht Bestellnummer 20-039 Zum Autor Thorsten Rücker, geboren 1981,

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Lesen und Raten 1. Rückwärts lesen, vorwärts schreiben 7. Ohrentraining 2. Rückwärts hören, vorwärts schreiben 8. Europäerinnen und Europäer 3. Fremdwortgalgen 9. Europäische Leckereien

Mehr

NOMEN UND ADJEKTIV / ÜBUNGEN ZU DEN FÄLLEN

NOMEN UND ADJEKTIV / ÜBUNGEN ZU DEN FÄLLEN 1 NOMEN UND ADJEKTIV / ÜBUNGEN ZU DEN FÄLLEN ÜBUNG 1: Setze die richtigen Fallendungen ein und schreibe die Fälle dazu! DIE UHR NEWTONS Der englische Gelehrte Newton (= ) war ein Tag (= ) ganz in sein

Mehr

SINGULAR. Possessivadjektive. (Direct Object) ich

SINGULAR. Possessivadjektive. (Direct Object) ich SINGULAR Nominativ (Subject) ich Akkusativ Possessivadjektive SINGULAR Nominativ (Subject) ich Akkusativ mich Possessivadjektive SINGULAR Nominativ (Subject) Akkusativ Possessivadjektive ich mich mein

Mehr

Der saure Apfel schmeckt mir nicht. Adjektiv. Singular (Einzahl)

Der saure Apfel schmeckt mir nicht. Adjektiv. Singular (Einzahl) Die Adjektive Adjektive sind Eigenschaftswörter. Sie geben an, wie jemand oder etwas ist. Adjektive können gesteigert werden. Einige Adjektive richten ihre Endung nach dem zugehörigen Nomen.Wir unterscheiden

Mehr

Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17

Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 G Satzglieder: Lösung G 2 Prädikat und Satzglieder Prädikatsteile unterstrichen [Satzglieder] in eckigen Klammern NP = Nominalphrase, AP = Adjektivphrase,

Mehr

Utrata Fachwörterbücher

Utrata Fachwörterbücher Utrata Fachwörterbücher Utrata Fachwörterbuch Zoll und Außenhandel Englisch-Deutsch Deutsch-Englisch von Jürgen Utrata Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Grammatik: Überblick für die Klassen 5 bis 7

Grammatik: Überblick für die Klassen 5 bis 7 Grammatik: Überblick für die Klassen 5 bis 7 1. Die Wortarten A) Das Adjektiv: das Eigenschaftswort. Mit ihm kann man Lebewesen, Dinge, Pflanzen und Zustände genauer beschreiben. z.b. eine süße Katze,

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1

Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1 Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal und funktional bestimmen Übung 1 1 Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1 Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder

Mehr

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv.

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv. Finalsätze: damit o um zu+inf. Lesen Sie A5 und Ü4. Was muss Juri tun? Warum? Wozu? Formulieren Sie Sätze mit damit o um zu + Infinitiv. Juri muss bis morgen Homepage fertig machen, Er muss den Druckauftrag

Mehr

von Lia Malia Deutschabteilung der Fakultas Bahasa dan Seni Universitas Negeri Yogyakarta-Indonesien

von Lia Malia Deutschabteilung der Fakultas Bahasa dan Seni Universitas Negeri Yogyakarta-Indonesien PROBLEME BEI DER ADJEKTIVDEKLINATION UND DEREN LÖSUNG von Lia Malia Deutschabteilung der Fakultas Bahasa dan Seni Universitas Negeri Yogyakarta-Indonesien lia.mansoer@gmail.com Abstrakt Die Studierenden

Mehr

Eine Frucht für die Götter

Eine Frucht für die Götter Eine Frucht für die Götter Ratet Kinder, wer ich bin, hänge hoch im Baume drin, hab rote Bäckchen, nen Stiel hab ich auch und einen dicken, runden Bauch. Es war einmal vor langer Zeit. Da schuf Gott Himmel

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Die vier Fälle. In der deutschen Sprache unterscheidet man beim Nomen (Substantiv) vier verschiedene Fallformen: 2. Fall: Wes-Fall Genitiv

Die vier Fälle. In der deutschen Sprache unterscheidet man beim Nomen (Substantiv) vier verschiedene Fallformen: 2. Fall: Wes-Fall Genitiv 1 Liebe Schülerin, lieber Schüler Dies ist ein Lernprogramm zum Thema Die vier Fälle. Das Programm soll dir ermöglichen, selbständig und im eigenen Tempo an diesem Thema zu arbeiten und zu lernen. Die

Mehr

Formale Methoden III - Tutorium

Formale Methoden III - Tutorium Formale Methoden III - Tutorium Daniel Jettka 19.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Logische Eigenschaften von Merkmalsstrukturen 1. Logische Eigenschaften von MS Ausgangspunkt: Unterscheidung von: Linguistische

Mehr

150 Grammatik- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Formen zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Grammatik- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Formen zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Grammatik- übungen Regeln und Formen zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.3 Artikel 1 1.3 Artikel Bestimmte und unbestimmte Artikel Der begleitende Artikel kann ein bestimmter oder

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS PHYSIK-VERSUCHE MIT HINTERGRUNDWISSEN

INHALTSVERZEICHNIS PHYSIK-VERSUCHE MIT HINTERGRUNDWISSEN INHALTSVERZEICHNIS PHYSIK-VERSUCHE MIT HINTERGRUNDWISSEN C Die Zaubermünze / Lichtbrechung Ein silbernes Ei / Totalreflexion Hintergrundwissen Optik - Lichtbrechung - Totalreflexion - PHYSIK / LICHTBRECHUNG

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kurzgrammatik Deutsch (Niveau: A1 - B1)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kurzgrammatik Deutsch (Niveau: A1 - B1) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kurzgrammatik Deutsch (Niveau: A1 - B1) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Deutsch Monika Reimann Kurzgrammatik

Mehr

Die Lernenden können die Wörter im Kasten finden und den Erklärungen zuordnen.

Die Lernenden können die Wörter im Kasten finden und den Erklärungen zuordnen. Aufgabe 1: Suchrätsel Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Die Lernenden können die Wörter im Kasten finden und den Erklärungen zuordnen. Lerner der Niveaustufe A2 Einzelarbeit 5-10 Minuten Finden Sie

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Lernzettel Medizinische Terminologie

Lernzettel Medizinische Terminologie Lernzettel Medizinische Terminologie In Summe gibt es 5 Deklinationen für Substantive und 3 für Adjektive. Anhand der Genitivendung im Singular lässt sich immer die Deklination zuverlässig bestimmen. In

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Konzept Deutschunterricht

Konzept Deutschunterricht Zur Entstehung In unserem Schulprogramm 2007-2011 steht folgendes strategische Ziel: Wir sind eine Schule, die hohe Unterrichtsqualität erbringt und ein Profil aufweist. Erstes Etappenziel: Die Schulen

Mehr

Mikrostruktur: Iphigenie auf Tauris

Mikrostruktur: Iphigenie auf Tauris Mikrostruktur: auf Tauris beschreibt ihr Schicksal. Sie dient als Priesterin König Thoas., Arkas Arkas, der Vertraute Thoas, überbringt Thoas Heiratsabsicht. Außerdem bittet er sie, ihre Identität preiszugeben.,

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Duo. Wortschatz. Formenbildung. Satzbildung

Duo. Wortschatz. Formenbildung. Satzbildung Duo Wortschatz Lautung Wortbedeutung Formenbildung Wortbildung Satzbildung Wortschatz Formenbildung Satzbildung Lernstufe Anzahl der Spieler Mindestspielzeit Kontrolle Material / Hilfsmittel Art des Spiels

Mehr

VORSCHAU. Inhalt. Erläuterungen... 4 Lied: Go down, Moses Geh hin, Moses... 7 Laufzettel... 8 Auftragskarten... 9 Stationen.

VORSCHAU. Inhalt. Erläuterungen... 4 Lied: Go down, Moses Geh hin, Moses... 7 Laufzettel... 8 Auftragskarten... 9 Stationen. Inhalt Erläuterungen... 4 Lied: Go down, Moses Geh hin, Moses... 7 Laufzettel... 8 Auftragskarten... 9 Stationen Station 1 Das Volk Israel wird unterdrückt... 20 Station 2 Interview mit einem Sklaven...

Mehr

Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar. 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen)

Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar. 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen) 2.) Adjektive: Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar 2.) komparierbar 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen) Randtypen I: nur deklinierbare, nicht komparierbare Adjektive

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Großes Übungsbuch Deutsch - Grammatik (Niveau: A2 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Großes Übungsbuch Deutsch - Grammatik (Niveau: A2 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Großes Übungsbuch Deutsch - Grammatik (Niveau: A2 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Hueber Deutsch Sabine

Mehr

Lernsequenz zur Adjektiv-Deklination

Lernsequenz zur Adjektiv-Deklination zu 04-12a Basisstufe II/GD A. Signale Wie heißen die Endungen des Definit-Artikels? Ergänzen Sie die Tabelle. mask neutr fem PLURAL Nom r s e e Diese Endungen sind die Akk n s e e Signale für Kasus, Numerus

Mehr

(die) Mutter, (der) Junge, (das) Motorrad, (der) Elefant, (die) Buche, (das) Gras, (der) Stein, (die) Hoffnung, (das) Zauberreich

(die) Mutter, (der) Junge, (das) Motorrad, (der) Elefant, (die) Buche, (das) Gras, (der) Stein, (die) Hoffnung, (das) Zauberreich NOMEN 39 3.2 Nomen (Substantiv) Mit Nomen bezeichnet man Lebewesen, Gegenstände oder Abstraktes. Nomen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie ein festes Genus (Geschlecht) haben, entweder im Singular (Einzahl)

Mehr

Weihnachten. Wir kaufen einen Weihnachtsbaum. Wir kaufen auch Weihnachtskugeln und Lichter. Wir schmücken den Baum.

Weihnachten. Wir kaufen einen Weihnachtsbaum. Wir kaufen auch Weihnachtskugeln und Lichter. Wir schmücken den Baum. 1 Weihnachten Wir feiern Weihnachten jedes Jahr am 25.12. (fünfundzwanzigsten Dezember). Der Tag vor Weihnachten, der 24.12. (der vierundzwanzigste Dezember), ist der Heiligabend. Die Periode vor Weihnachten,

Mehr

B) Grammatik/Rechtschreibung (Richtzeit: ca. 35min)

B) Grammatik/Rechtschreibung (Richtzeit: ca. 35min) B) Grammatik/Rechtschreibung (Richtzeit: ca. 35min) 1. Bestimme die Wortart der unterstrichenen Wörter! Bestimme bei den Pronomen und den Partikeln nur die Untergruppen! Mein(1) Vater hinterliess mir(2)

Mehr

Predigt am 1. Sonntag nach Weihnachten zu Psalm 72,13.14

Predigt am 1. Sonntag nach Weihnachten zu Psalm 72,13.14 Predigt am 1. Sonntag nach Weihnachten zu Psalm 72,13.14 gehalten in Herrliberg am 27. Dezember 2015 Pfr. Andreas Schneiter Der König erbarmt sich des Schwachen und Armen, das Leben der Armen rettet er.

Mehr

Die Geschichte der Schrift

Die Geschichte der Schrift Die Geschichte der Schrift 1. In der Steinzeit Die Geschichte der Schrift beginnt mit den ersten Malereien von Höhlenmenschen, welche an den Wänden von Grotten gefunden wurden. (Grotte von Lascaux, Frankreich)

Mehr

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 )

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 ) der Ostpark? Welcher Artikel passt? der, die oder das Nominativ Welcher Artikel passt? den, die oder das Akkusativ Was passt? zum (=zu dem) oder zur (=zu der) Dativ... der Ostpark bitte?... Café Mozart

Mehr

Grammatikübersicht. Das weibliche Geschlecht: Fall Singular Plural. 1.Fall Nominativ 2.Fall Genitiv 3.Fall Dativ 4.Fall Akkusativ.

Grammatikübersicht. Das weibliche Geschlecht: Fall Singular Plural. 1.Fall Nominativ 2.Fall Genitiv 3.Fall Dativ 4.Fall Akkusativ. Hauptwörter werden für Lebewesen, Personen, Dinge und Abstrakta verwendet. Mensch, Mann, Frau, Kind, Onkel, Mutter, Blume, Hund, Kasten, Schere, Auto, Hass, Liebe, Trauer, Messer, Zettel, Fernsehapparat,

Mehr

Probeunterricht 2011 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2011 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2011 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 7. Jahrgangsstufe Haupttermin - Aufsatz - Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr

Die Berufung Abrahams und die Mission der Gemeinde Jesu Christi (Gen. 12, 1-3) Dalai Lama in Wien

Die Berufung Abrahams und die Mission der Gemeinde Jesu Christi (Gen. 12, 1-3) Dalai Lama in Wien Die Berufung Abrahams und die Mission der Gemeinde Jesu Christi (Gen. 12, 1-3) Der Segen aller Nationen Von Abraham zu Jesus Faszination Genesis Sommer.Bibel.Kurs Dr. Kai Soltau (EVAK) Dalai Lama in Wien

Mehr

Grundwissen Grammatik

Grundwissen Grammatik Fit für das Bachelorstudium Grundwissen Grammatik Downloads zum Buch Lösungen und Übungsaufgaben Übungsaufgaben zum Kapitel 1 Das Wort (S. 48-50) Übung 1: Wortarten Ü-1a Bestimmen Sie im folgenden Analysebeispiel

Mehr

Die Sage von König Ödipus

Die Sage von König Ödipus Die Sage von König Ödipus Was ist ein Tabu? Ein Tabu ist eine Sache, die absolut verboten ist; oft ist es sogar verboten, darüber zu sprechen. Fast überall auf der Welt ist es ein Tabu, dass Kinder ihre

Mehr

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz.

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können diese Personen Texte der Ämter lesen und verstehen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln

Mehr

Deutsch. Zum Nachschlagen und Üben. Monika Reimann. Kurzgrammatik

Deutsch. Zum Nachschlagen und Üben. Monika Reimann. Kurzgrammatik Deutsch Monika Reimann Kurzgrammatik Zum Nachschlagen und Üben Inhalt 1. Verben 7 1.1 Grundverben 8 1.1.1 haben sein werden 8 1.1.2 Modalverben 10 Teste dich selbst! 12 1.2 Tempora 16 1.2.1 Präsens 16

Mehr

Wortarten I: Die Deklinierbaren

Wortarten I: Die Deklinierbaren Wortarten I: Die Deklinierbaren 1.) Substantive: Morphologische Grundmerkmale: 1.) Zugehörigkeit zu jeweils bestimmten Typenklassen der Deklination und der Pluralbildung. 2.) Festes Genus. Syntaktisches

Mehr

Die Stadt meiner Träume ist bunt und. wird bewacht von einem beflügelten. Paar. Drei Brücken durchziehen meine. Stadt und die Häuser und Türme

Die Stadt meiner Träume ist bunt und. wird bewacht von einem beflügelten. Paar. Drei Brücken durchziehen meine. Stadt und die Häuser und Türme Die Stadt meiner Träume ist bunt und wird bewacht von einem beflügelten Paar. Drei Brücken durchziehen meine Stadt und die Häuser und Türme wachsen hoch in den Himmel. Die Stadt der Eisenbahnen befindet

Mehr

Reflexive Verben und Reflexivpronomen

Reflexive Verben und Reflexivpronomen Reflexive en und Reflexivpronomen Reflexive en verlangen ein zusätzliches Reflexivpronomen, das im Akkusativ oder im Dativ stehen kann. Reflexiv bedeutet rückbezüglich. Das Reflexivpronomen bezieht auf

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 008 Grammatik 1. Formeller Imperativ Mit dem Imperativ drückt man eine Bitte, eine Aufforderung oder einen Befehl aus. Für Personen, die man siezt, verwendet man den formellen Imperativ. Der Imperativ

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Beliebte Stolpersteine 1 1. Ableitung von b, d, g 7. -ig oder -lich im Auslaut 2. ai oder ei 8. end- oder ent- 1 3. f oder v oder w 9. end- oder ent- 2 4. W oder V, w oder v 10. seid

Mehr

Zeitreise. Geschichte sehen, hören, begreifen.

Zeitreise. Geschichte sehen, hören, begreifen. Probeseiten Zeitreise Kopiervorlagen Die Verkaufsauflage des Bandes ist unter der ISBN 978-3-12-452043-2 erschienen. Zeitreise Geschichte sehen, hören, begreifen. Die Lösung für die Kopiervorlagen finden

Mehr

1. Definiter und indefiniter Artikel

1. Definiter und indefiniter Artikel 1. Definiter und indefiniter Artikel Der definite Artikel Der bestimmte Artikel Der indefinite Artikel Der unbestimmte Artikel Der indefinite Artikel mit 'ein ' Im Deutschen gibt es vier Fälle; Nominativ,

Mehr

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt)

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt) Amt für Volksschule und Kindergarten Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt) Kantonale Vergleichsarbeit 2010/2011 6 Klasse Primarschule Deutsch II Datum der Durchführung: 18 Januar 2011 Hinweise

Mehr

Wortgruppenflexion: Deklination im Verbund

Wortgruppenflexion: Deklination im Verbund Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Winter 2016/17 E Wortgruppenflexion: Deklination im Verbund E 1 Die vier Kasus: undeutliche Flexionsformen In Listen und Tabellen werden in der Dudengrammatik (2016) die

Mehr

1 Suche die acht Nomen und schreibe sie in der richtigen Groß- und Kleinschreibung auf die Zeilen. Ergänze zu jedem Wort den bestimmten Artikel.

1 Suche die acht Nomen und schreibe sie in der richtigen Groß- und Kleinschreibung auf die Zeilen. Ergänze zu jedem Wort den bestimmten Artikel. TRSCHNECKELPSHAARFEZUGKLFEDERÖPRADWESATZÄHLKMUSIKAQUITAGHER 0 Minuten Grammatik Kurztest 1: Nomen 1 Suche die acht Nomen und schreibe sie in der richtigen Groß- und Kleinschreibung auf die Zeilen. Ergänze

Mehr

Sprache als System. Nanna Fuhrhop

Sprache als System. Nanna Fuhrhop Sprache als System Nanna Fuhrhop Sprache als System 1. Zweifelsfälle zeigen das dynamische System 2. Was Kinder alles können 3. Das Deutsche im typologischen Kontext a. komplexe Silbenränder b. prosodisch/

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse 1. Lesen und Raten 1. Rückwärts lesen, vorwärts schreiben 2. Rückwärts hören, vorwärts schreiben 3. Fremdwortgalgen 4. Höre auf den Satz 5. Schau auf den Satz

Mehr

Grammatik im Überblick

Grammatik im Überblick Staatl. Landschulheim Marquartstein Grundwissenkatalog Deutsch der Klassen 5 und 6 Wortarten 1. Nomen / Substantiv 1.1. Genus 1.2. Numerus 1.3. Kasus 1.4. Deklinationsbeispiele 2. Verben 2.1. Infinite

Mehr

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Adjektiv Überblicksübung 1

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Adjektiv Überblicksübung 1 Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Adjektiv Überblicksübung 1 Unterstreiche in folgendem Text alle Adjektive und wie Adjektive gebrauchte Partizipien. Gib dann alle grammatischen Auffälligkeiten zu

Mehr

Die Geschichte vom kleinen blauen Quadrat

Die Geschichte vom kleinen blauen Quadrat Die Geschichte vom kleinen blauen Quadrat Ein blaues Quadrat auf das erste Geschichtenblatt aufkleben. Quadrat. 1. Es war einmal ein kleines, blaues Quadrat Das war sehr traurig, denn niemand wollte mit

Mehr