Übungsfälle Anfechtung und Widerruf. Fall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsfälle Anfechtung und Widerruf. Fall"

Transkript

1 Übungsfälle Anfechtung und Widerruf K will bei V 10 Flaschen Wein eines bestimmten Jahrgangs bestellen. Als er die Bestellung formuliert, vertippt er sich und schreibt 100 Flaschen. Als V die 100 Flaschen liefert, stellt sich der Irrtum heraus. K will den Vertrag über 100 Flaschen nicht gelten lassen; V besteht auf Abnahme der 100 Flaschen. Zu Recht? Anspruch des V auf Abnahme der Flaschen aus 433 I? nur, wenn zwischen V und K ein Kaufvertrag besteht Angebot und Annahme (+) ABER: wirksame Anfechtung der Willenserklärung durch K Anfechtungsgrund: 119 I (+) Erklärungsirrtum: K hat nicht erklärt, was er erklären wollte Anfechtungserklärung (+) ( K will den Vertrag nicht gelten lassen ) Anfechtungsfrist: 121 unverzüglich (+) Folge: 142 Willenserklärung des K wegen Anfechtung von Anfang an nichtig DAHER Kaufvertrag (-) V hat keine Ansprüche gegen K K will bei V 10 Flaschen Wein eines bestimmten Jahrgangs bestellen. Als er die Bestellung formuliert, vertippt er sich und schreibt 100 Flaschen. Als V die 100 Flaschen liefert, stellt sich der Irrtum heraus. K ficht seine Erklärung an. V verlangt nun den Ersatz der Portokosten für die Zusendung der Lieferung in Höhe von 40,00. Zu Recht? Anspruch des V gegen K auf Schadenersatz aus 122? angefochtene Willenserklärung (+) wegen Erklärungsirrtum des K innerhalb der Anfechtungsfrist, 119 I, 121 Schaden des V (+) Portokosten i.h.v. 40,00 Verursachung des Schadens durch Vertrauen des V auf die Gültigkeit des Vertrages (+) V hätte die Portokosten nur aufgewendet, weil er auf das Zustandekommen des Kaufvertrags vertraute Kenntnis / fahrlässige Unkenntnis des V vom Anfechtungsgrund, 122 II (-) ERGEBNIS: K muss V die Portokosten ersetzen. V verkauft an K ein Gemälde, von dem er annimmt, es sei allenfalls 500 wert. Danach erfährt er, dass die Bilder dieses Malers für mindestens 3000 gehandelt werden. Kann V anfechten? Nennen Sie die einschlägigen Normen und begründen Sie kurz Ihre Entscheidung! Hat V einen Anfechtungsgrund? Erklärungsirrtum, 119 I (-) da V erklärte, was er erklären wollte Inhaltsirrtum, 119 I (-) da V wusste, was er erklärt Eigenschaftsirrtum, 119 II (-) da Eigenschaft = der Sache auf Dauer anhaftend, also wertbildende Faktoren hier: Irrtum des V über den Wert selbst = unbeachtlicher Motivirrtum! Täuschung oder Drohung, 123 (-) ERGEBNIS: V hat keinen Anfechtungsgrund und kann daher nicht anfechten Rentnerin K nimmt an einer Busreise in den Thüringer Wald teil. Bestandteil der Fahrt ist auch eine Werbeveranstaltung des V, bei der sich K zum Kauf einer Heizdecke zum Preis von 150,00 hinreißen lässt. Über ihre Rechte als Verbraucherin wird sie nicht aufgeklärt. Wieder zu Hause bereut K den Kauf. Als V nach 6 Wochen die Zahlung des Kaufpreises anmahnt, fragt K, was sie tun kann, um aus dem Geschäft herauszukommen. Widerrufsrecht der K aus 355? K als Verbraucherin, 13 (+) da Kauf für private Zwecke gesetzliches Widerrufsrecht (+) 312 I = Haustürgeschäft Vertrag über entgeltliche Leistung (+) Zustandekommen des Geschäfts bei einer Freizeitveranstaltung, 312 I 1 Nr. 2 (+) Widerrufsfrist von 2 Wochen: hier (-) mangels Belehrung der K, 355 II, III Form des Widerrufs, 355 I 2: in Textform ( 126b) ohne Begründung oder Zurücksenden der Kaufsache ERGEBNIS: K hat ein Widerrufsrecht aus

2 Übungsfall Bereicherungsrecht Übungsfälle Besitz Der 16jährige K hat mit V einen Kaufvertrag über ein Mofa geschlossen. V hat das Mofa sofort an K übereignet. Als die Eltern von dem Geschäft erfahren, verweigern sie die Genehmigung. V verlangt nun das Mofa zurück. K muss nun zugeben, dass das Mofa bei einem von ihm verursachten Unfall vollständig zerstört worden ist. Welche Ansprüche hat V? Anspruch des V gegen K auf Herausgabe des Mofas aus 812 I 1? Leistung des V an K (+) da das Mofa bewusst und zweckgerichtet (= in Erfüllung des Kaufvertrags) an K übereignet und dadurch das Vermögen des K gemehrt worden ist dadurch Bereicherung des K (+) Erwerb des Eigentums an dem Mofa ohne rechtlichen Grund (+) da der der Übereignung zugrunde liegende Kaufvertrag ( 433) wegen 107, 108 unwirksam war, hatte K gegen V keinen Anspruch auf Übereignung ( 929) der Kaufsache Zwischenergebnis: K muss V das durch dessen Leistung Erlangte herausgeben = Rückübertragung des Eigentums an dem Mofa, 812 I 1, 818 I Problem: Mofa ist zerstört, Herausgabe also unmöglich Anspruch auf Wertersatz, 818 II jedoch (-) da wegen der Zerstörung der K nicht mehr bereichert ist, 818 III ERGEBNIS: V kann gegen K keine Bereicherungsansprüche geltend machen. E hat sein Fahrrad am Fahrradständer vor der Uni abgestellt, ohne es abzuschließen. Kurz nach der Vorlesung bittet ihn sein Freund L, ihm das Fahrrad zu leihen, womit E einverstanden ist. Er fordert L auf, sich das Rad einfach zu nehmen. Auf dem Weg zum Fahrradständer sieht er, wie Dieb D dabei ist, mit dem Fahrrad wegzufahren. Darf L dem D das Rad mit Gewalt abnehmen? Recht des L zur Ausübung des Selbsthilferechts nach 859 II? Fahrrad als bewegliche Sache (+) L als Besitzer, 854? tatsächliche Sachherrschaft ursprünglich bei E, auch mit Abstellen im Fahrradständer ohne das Rad abzuschließen Erlangen der Sachherrschaft durch L, 854 I (-) zwar faktische Zugriffsmöglichkeit, jedoch keine erkennbare Dokumentation des Besitzübergangs nach außen ABER: Möglichkeit des L, die Sachherrschaft auszuüben, 854 II (+), da Fahrrad nicht abgeschlossen und Standort bekannt, d.h. bloße Einigung zwischen E und L genügt Ausübung verbotener Eigenmacht durch D (+), vgl. 858: D hat den Besitz des L am Rad widerrechtlich entzogen D durch L auf frischer Tat betroffen (+) ERGEBNIS: L darf D das Rad nach 859 II mit Gewalt abnehmen. E ist Inhaber eines Zeitungsladens. Jede Nacht stellt der Lieferant L die Zeitungslieferungen für den kommenden Tag vor der Ladentür ab. Eines Morgens vor der Öffnung des Geschäfts beobachtet die Angestellte A, wie sich D an dem noch vor der Tür liegenden Paket zu schaffen macht, eine Zeitung entnimmt und davonlaufen will. Darf A den D verfolgen und ihm die Zeitung mit Gewalt wieder abnehmen? Recht der A auf Ausübung des Selbsthilferechts nach 859 II, 860? Zeitung als bewegliche Sache (+) E als unmittelbarer Besitzer der Zeitung, 854 I (+) da Besitzbegründungswille und tatsächliche Sachherrschaft (Besitzwechsel von L auf E nach außen erkennbar dokumentiert durch das Ablegen vor dem Geschäft) verbotene Eigenmacht des D (+) da widerrechtliche Besitzentziehung ohne Willen des E A als Besitzdiener in des E, vgl. 855 (+) da Weisungsunterworfenheit und Besitzausübung für diesen ERGEBNIS: A darf die dem Besitzer aus 859 II zustehenden Selbsthilferechte gemäß 860 ausüben und die Zeitung dem D mit Gewalt wieder abnehmen. 3 4

3 Dieb D übergibt seiner Freundin F diverse Schmuckstücke, die er dem E gestohlen hat. F soll diese verwahren und so vor dem Zugriff der Polizei schützen. Welche Besitzverhältnisse bestehen an dem Schmuck? F als unmittelbare Besitzerin, 854 I (+) da Ausübung der tatsächlichen Sachherrschaft und Besitzbegründungswille D als mittelbarer Besitzer, 868? Rechtsverhältnis zwischen D und F, vermöge dessen F auf Zeit dem D gegenüber zum Besitz berechtigt und verpflichtet ist (+) hier: Verwahrungsvertrag ( 688) zwar gemäß 138 unwirksam, aber tatsächlicher Wille der F, für den D den Besitz zu mitteln und tatsächliche Sachherrschaft der F (diese besitzt als Verwahrer, vgl. Wortlaut des 868) Ergebnis: F = Besitzmittlerin; D = mittelbarer Besitzer Besitz des E, vgl. 856 (-) da Verlust der tatsächlichen Sachherrschaft nicht lediglich vorübergehende Verhinderung in der Ausübung der Gewalt, da er nicht weiß, wo sich der Schmuck befindet Übungsfall Dienst- und Werkvertrag : Abgrenzung von Dienst- und Werkvertrag (nach Brox, Besonderes Schuldrecht, S. 237) A bringt seinen PKW zur Reparatur in die Werkstatt des U, weil der Motor defekt ist. U lässt die Reparatur von dem bei ihm angestellten Kfz-Mechaniker M vornehmen. Die Bemühungen des M bleiben aber ohne Erfolg, da er die Fehlerquelle nicht entdecken kann. Kann U von A das vereinbarte Entgelt für die Reparatur verlangen? Kann M von U den vereinbarten Stundenlohn verlangen? U A = Werkvertrag, 631 U ist gegenüber A zur Herstellung eines Werkes verpflichtet: Reparatur des Wagens U als Unternehmer trägt Erfolgsrisiko ohne Erfolg kein Vergütungsanspruch, 631 U M = Dienstvertrag, 611 M schuldet nur Tätigwerden im Rahmen des mit U bestehenden Dauerschuldverhältnisses Interessenbewertung: M trägt kein Erfolgsrisiko, auch weil er nicht eigenverantwortlich handeln kann, sondern den Weisungen des U unterworfen ist Lohnanspruch (+) auch wenn der mit der Tätigkeit angestrebte Erfolg nicht eintritt Übungsfälle Eigentum an beweglichen Sachen V verkauft am 1. Januar ein Auto an K. Beide vereinbaren, dass K den Kaufpreis bis zum Monatsende zahlen soll. Als K nicht zahlt, schickt V seinen Angestellten A am 2. Februar zu K mit der Anweisung, dem K das Fahrzeug zu überbringen und nach dem Geld zu fragen. A übergibt das Fahrzeug im Namen des V. K nimmt es entgegen, verweigert aber weiterhin die Zahlung. V ist empört und verlangt von K die Herausgabe des Wagens. K verweigert dies mit der Begründung, dass er als Eigentümer des Fahrzeugs hierzu nicht verpflichtet ist. Zu Recht? Anspruch des V gegen K auf Herausgabe des PKW aus 985? Besitz des K, vgl. 854 (+) da tatsächliche Sachherrschaft Eigentum des V an dem Fahrzeug ursprünglich (+) ABER Eigentumserwerb des K gemäß 929? Einigung über den Eigentumserwerb, 929 S. 1: Angebot zur Einigung konkludent mit Ablieferung des Wagens durch A Willenserklärung des A wirkt gemäß 164 I für und gegen V, da er dessen Stellvertreter ist Annahme des Angebots konkludent durch Entgegennahme des Fahrzeugs durch K Übergabe des Fahrzeugs (+) da Einräumung der tatsächlichen Sachherrschaft zugunsten des K ERGEBNIS: Da die Voraussetzungen des 929 S. 1 erfüllt sind, ist K Eigentümer des Fahrzeugs geworden. V hat daher keinen Herausgabeanspruch aus 985. WICHTIG: Dass K den Kaufpreis nicht gezahlt hat, stellt zwar eine Verletzung seiner Pflichten aus dem Kaufvertrag dar (vgl. 433 II), ist aber wegen des Trennungsprinzips für den Eigentumsübergang vollkommen unbeachtlich! V ist Eigentümerin eines wertvollen Gemäldes, an dem sie sehr hängt. Als sie dringend Geld benötigt, entschließt sie sich, das Bild an E zu verkaufen. Beide einigen sich, dass das Bild dem E gehören, es aber bis zum Tod der V bei dieser verbleiben soll. Ist E Eigentümer des Gemäldes geworden? Eigentumserwerb nach 929 S. 1 (-) da V den unmittelbaren Besitz behalten soll Eigentumserwerb nach 929, 930? Einigung zwischen V und E über den Eigentumsübergang (+) Ersetzung der Übergabe durch ein Besitzkonstitut nach 930 (+) da beide ein Rechtsverhältnis vereinbaren, das V zum Besitz des Gemäldes berechtigt Besitzkonstitut auf Zeit (+) bis zum Tod der V Besitzmittlungswille der V (+) Ergebnis: E ist gemäß 929, 930 Eigentümer des Gemäldes geworden. 5 6

4 V ist Eigentümer eines Autos, das er an D vermietet hat. V verkauft den Wagen an E. Beide einigen sich, dass von das Auto nun an E gehören soll und dieser es nach Ablauf der Mietzeit bei D abholen soll. D weiß von dieser Vereinbarung nichts. Ist E Eigentümer geworden? Eigentumserwerb nach 929 (-) mangels Übergabe Eigentumserwerb nach 929, 930 (-), da V (!) nicht unmittelbarer Besitzer des Wagens ist Eigentumserwerb nach 929, 931? Einigung zwischen V und E über den Eigentumsübergang (+) Ersetzung der Übergabe durch Abtretung ( 398) des Herausgabeanspruchs von V gegen D aus dem Mietvertrag ( 546) an E, d.h. nunmehr Berechtigung des E, von D die Herausgabe zu verlangen = mittelbarer Besitz des E ( 868) Kenntnis des D nicht erforderlich Ergebnis: E ist gemäß 929, 931 Eigentümer des Fahrzeugs geworden. V hat sich von E einen Baukran geliehen. Er veräußert den Kran an den gutgläubigen D. Damit V weiterhin seine Bauaufträge erledigen kann, vereinbart er mit D, dass diesem zwar der Kran gehören soll, V ihn aber weiterhin behalten soll. Nach kurzer Zeit erfährt D, dass V gar nicht Eigentümer war. Er fährt kurzerhand zu dessen Baustelle, lässt sich den Kran herausgeben und transportiert ihn ab. Ist D Eigentümer geworden? Eigentumserwerb nach 929, 930 (-) zwar Einigung und Vereinbarung eines Besitzkonstituts, jedoch war V nicht Eigentümer gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929, 930, 933? Veräußerung nach 930 (+) V als Nichtberechtigter (+) Übergabe des Krans von V an D (+) Gutgläubigkeit des D im Zeitpunkt der Übergabe, vgl. 932 II (-) da D dann schon die wahren Eigentumsverhältnisse kannte Ergebnis: D ist nicht Eigentümer geworden. E hat B sein Auto geliehen. Als B Geld braucht, verkauft er das Fahrzeug an D. Die Übergabe findet sofort statt. Beide einigen sich, dass D Eigentümer werden soll. Hat D Eigentum erworben, wenn er nicht wusste, dass E der wahre Eigentümer des Wagens war? Eigentumserwerb nach 929 S. 1 (-) zwar Einigung und Übergabe; B ist jedoch nicht Eigentümer gutgläubiger Erwerb nach 929, 932 I? Veräußerung nach 929 S. 1 (+) B als Nichtberechtigter (+) Gutgläubigkeit des D, vgl. 932 II (+) da er davon ausging, dass B Eigentümer ist kein Abhandenkommen, 935 (+) da E seinen unmittelbaren Besitz freiwillig an B übertragen hat Ergebnis: D hat gutgläubig Eigentum erworben. Abwandlung wie oben. Hat D Eigentum erworben, wenn ihm B mitgeteilt hat, der Wagen gehöre E; dieser habe ihn aber gebeten, einen Käufer zu suchen? Eigentumserwerb nach 929 S. 1 (-) zwar Einigung und Übergabe; B ist jedoch nicht Eigentümer gutgläubiger Erwerb nach 929, 932 I? Veräußerung nach 929 S. 1 (+) B als Nichtberechtigter (+) Gutgläubigkeit des D (-), da er weiß, dass B nicht Eigentümer ist; kein Schutz des guten Glaubens an die Verfügungsbefugnis, vgl. 932 II Ergebnis: D hat kein Eigentum erworben. Übungsfälle Eigentum an unbeweglichen Sachen E verkauft sein Grundstück an K. Am 2. Januar 2006 erklären beide ordnungsgemäß vor dem Notar die Auflassung. Einen Tag später stellt K beim Grundbuchamt unter Vorlage aller notwendigen Unterlagen einen Antrag auf seine Eintragung als Eigentümer. Am 10. Januar 2006 wird das Insolvenzverfahren über das Vermögen des V eröffnet. K wird am 12. Januar als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen. Der Insolvenzverwalter ist der Auffassung, K habe kein Eigentum erworben, da V wegen der Insolvenz nicht mehr verfügungsbefugt war. Zu Recht? Eigentumserwerb am Grundstück durch K? notariell beurkundete Einigung zwischen V und K, 873 I, 925 I (+) Eintragung des K als Eigentümer, 873 I (+) Problem: Verlust der Verfügungsbefugnis des V ( 81 InsO) vor Vollendung des Eigentumsübergangs Unbeachtlichkeit der Verfügungsbeschränkung nach 878? Bindungswirkung der Auflassungserklärung für V (+), vgl. 873 II Eintragungsantrag des K vor Eintritt der Verfügungsbeschränkung (+) d.h. zum Eigentumserwerb fehlt nur noch die Eintragung des K Ergebnis: Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens hindert den Eigentumserwerb des K nicht, da die Voraussetzungen des 878 erfüllt sind. 7 8

5 E verkauft sein Grundstück durch notariellen Kaufvertrag an K. Die Auflassung soll erst erfolgen, wenn K den Kaufpreis bezahlt wird, jedoch bestellt E zugunsten des K eine Auflassungsvormerkung, die auch eingetragen wird. Später bietet D dem E einen wesentlich höheren Preis für das Grundstück. E geht auf das Angebot ein; beide schließen sogleich formwirksam einen Kaufvertrag und vereinbaren die Auflassung. D wird als neuer Eigentümer ins Grundbuch eingetragen. Ist D Eigentümer geworden? Was kann K tun? Eigentumserwerb des D? notariell beurkundete Auflassung, 873, 925 (+) Eintragung des D, 873 (+) Verfügungsbefugnis des E (+) da Vormerkung diese nicht beschränkt Ergebnis: D ist Eigentümer geworden, da alle Voraussetzungen der 873, 925 erfüllt sind. Rechte des K? mangels Auflassung und Eintragung im Grundbuch zunächst kein Eigentumserwerb des K jedoch Anspruch des K auf Übereignung des Grundstücks aus 433 I 1? Auflassungsvormerkung zugunsten K, 883 I (+) gegenüber K Unwirksamkeit der Übereignung des Grundstücks an D, 883 II (+) d.h. gegenüber K gilt weiterhin E als Eigentümer und K kann von ihm die Auflassung verlangen. Anspruch des K auf Eintragung ins Grundbuch (+) nach Stellung eines Eintragungsantrags, Nachweis der Auflassung von E an K sowie Bewilligung der Eintragung durch den Voreingetragenen = D Anspruch des K gegen D auf Zustimmung zu seiner Eintragung als Eigentümer, 888 I (+) Ergebnis: K kann Auflassung und seine Eintragung ins Grundbuch erzwingen. E ist Eigentümer eines Grundstücks. Am 2. Januar 2006 verkauft er es formgerecht an K; die Auflassung wird sogleich erklärt. K wird am 10. Januar 2006 als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen. Am 1. Februar 2006 verkauft K das Grundstück weiter an D. Im formwirksamen Kaufvertrag wird auch die Auflassung erklärt. D stellt am 3. Februar 2006 beim Grundbuchamt den Antrag auf seine Eintragung als Eigentümer. Kurz erfahren K und D, dass E geisteskrank ist. Gleichwohl wird D am 28. Februar 2006 als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen. Wer ist Eigentümer des Grundstücks? zunächst Eigentum des E Eigentumserwerb des K (-) zwar Auflassung und Eintragung nach 873, 925 jedoch Unwirksamkeit der Willenserklärung des E gemäß 104 Nr. 2, 105 I Eigentumserwerb des D von K, 892? Auflassung und Eintragung des D, 873, 925 (+) K als Nichtberechtiger (s.o.) 9 Unrichtigkeit des Grundbuchs, 892 I (+) da K statt E als Eigentümer eingetragen Gutgläubigkeit des D, 892 I zunächst (+) aber: Kenntnis des D von der Unrichtigkeit des Grundbuchs vor seiner Eintragung vgl. aber 892 II: zum Eigentumserwerb des D fehlte nur noch die Eintragung maßgeblicher Zeitpunkt für die Gutgläubigkeit ist die Stellung des Eintragungsantrags Ergebnis: Da D bei Stellung des Eintragungsantrags die Unrichtigkeit des Grundbuchs nicht kannte, hat er gutgläubig das Eigentum an dem Grundstück erworben. Übungsfälle Firmenrecht Hans Müller betreibt in Jena ein Café unter der Firma Kaffeepause Hans Müller e. Kfm., das seit Jahren gute Umsätze abwirft. Der seit langem mit ihm verfeindete Heinz Müller will an diesem Erfolg teilhaben und eröffnet in der Nähe ebenfalls ein Café. Als Firma meldet er Kaffeepause Heinz Müller e. Kfm. zum Handelsregister an. Hans Müller ist empört und überlegt, ob er Heinz Müller auf Unterlassung verklagen kann. Hätte dies Aussicht auf Erfolg? Unterlassungsanspruch des Hans Müller aus 37 II HGB? nur (+) wenn Heinz Müller unbefugt eine Firma gebraucht und Hans Müller dadurch in seinen Rechten verletzt wird unbefugter Gebrauch der Firma Kaffeepause Heinz Müller e. Kfm. nach 17 ff HGB? Verstoß gegen 30 HGB nur, wenn beide Unternehmen wegen der Firma nicht deutlich unterscheidbar sind bei Personenfirmen: Verwendung des Vornamens i.d.r. ausreichend für Unterscheidbarkeit, vgl. auch 30 II HGB: ergänzender Zusatz nur bei völliger Gleichheit von Vor- und Familiennamen Ergebnis: eine Unterlassungsklage des Hans Müller hätte (nach den Maßstäben des HGB) nur wenig Aussicht auf Erfolg. K kauft von V dessen Autowerkstatt und führt mit Einwilligung des V die Firma Autoreparatur V, Nachfolger K e. Kfm. Kurz vor seinem Ausscheiden hatte V den Wagen des X repariert, der jedoch die Reparaturkosten in Höhe von noch nicht beglichen hat. Außerdem hatte V noch eine neue Hebebühne für die Werkstatt zum Preis von von Y erworben. Kann K von X die Zahlung der verlangen? Kann Y von K die Abnahme der Hebebühne und Zahlung der verlangen? Haftung des K als Erwerber des Unternehmens, 25 HGB Erwerb durch Rechtsgeschäft unter Lebenden (+) Kaufvertrag zwischen K und V Fortführung der bisherigen Firma mit Nachfolgezusatz (+) keine Vereinbarung zwischen V und K über Haftungsausschluss 10

6 Haftung des Erwerbers mit seinem gesamten Vermögen für alle Verbindlichkeiten, 25 I 1 HGB d.h. K muss Hebebühne abnehmen und bezahlen (aus 433 II BGB), da Verbindlichkeit im Geschäft begründet wurde zudem Erwerb aller Forderungen des Unternehmens, da V in Firmenfortführung eingewilligt hat, 25 I 2 HGB d.h. K kann von X Reparaturkosten i. H. v aus 631 BGB verlangen. Übungsfall Geschäftsfähigkeit Tante T schenkt dem 17jährigen M 1000 zur Anschaffung eines großen Lexikons. Die Eltern sind mit der Anschaffung des Lexikons einverstanden. M kauft stattdessen aber mit dem Geld bei V ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 900. Die Eltern sind empört und lehnen das Geschäft ab. Kann V von M die Zahlung des Kaufpreises verlangen? Anspruch des V gegen M auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 I? nur, wenn ein Kaufvertrag zustande gekommen ist 106: beschränkte Geschäftsfähigkeit des M 107: Einwilligung der gesetzlichen Vertreters ( 1629 = Eltern) für WE, die dem Minderjährigen nicht lediglich rechtlichen Vorteil bringen rechtlicher Vorteil bei Kaufvertragsschluss (-) da Pflicht des M zur Zahlung des Kaufpreises ( 433 II) 108: mangels Genehmigung der Eltern Unwirksamkeit des Vertrags 110: Wirksamkeit des Vertrags infolge Bewirkens der Leistung mit eigenen Mitteln des Minderjährigen (-) da Geld nicht zur freien Verfügung überlassen, sondern zum Kauf eines Lexikons ERGEBNIS: V kann nicht Bezahlung des Mofas fordern. Übungsfälle Handelsgeschäfte Die Geschäftsführerin G des Kindergartens Zwergen-Paradies GmbH gibt mündlich im Namen der GmbH eine Bürgschaftserklärung gegenüber X ab. Als X die GmbH als Bürge in Anspruch nehmen will, wendet G ein, der mündliche Bürgschaftsvertrag sei unwirksam, da sie kein Handelsgewerbe betreibe. Ist dieser Einwand berechtigt? Anspruch des X gegen die GmbH auf Erfüllung der Bürgenschuld, 765 BGB (+) wenn wirksamer Vertrag zwischen X und GmbH zustande gekommen nach 766 BGB grundsätzlich Schriftform der Bürgschaftserklärung erforderlich Modifikation durch 350 HGB (+) wenn die GmbH Kaufmann ist Kaufmannseigenschaft kraft Gesetzes (+) vgl. 6 HGB, da GmbH eine Handelsgesellschaft ist unabhängig davon, ob sie ein Handelsgewerbe betreibt auf Kaufmannseigenschaft der G kommt es nicht an, da sie als Geschäftsführerin die GmbH nur vertritt und nicht selbst Trägerin des Unternehmens ist Ergebnis: da die GmbH als Bürgin Kaufmann ist, findet die Formvorschrift des 766 BGB gemäß 350 HGB keine Anwendung. Der Bürgschaftsvertrag ist wirksam, so dass X von der GmbH Erfüllung der Bürgschaftsschuld verlangen kann. Kaufmann K führt bei der B-Bank AG sein Firmenkonto. Er erteilt der B per Fax den Auftrag, für ihn 500 Aktien der X-AG zu kaufen. Als er nach einem halben Jahr wegen der immensen Kurssteigerungen die Aktien wieder verkaufen will, um den Gewinn abzuschöpfen, stellt er fest, dass die Bank den Auftrag nicht ausgeführt hat. Er verlangt Schadenersatz nach 280 I, III, 281 BGB. Die B lehnt dies ab, da mangels Annahmeerklärung kein Vertrag zustande gekommen sei. Wer hat Recht? Anspruch des K gegen B auf Schadenersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 281 BGB (+) wenn B schuldhaft Pflichten aus einem Schuldverhältnis verletzt hat Schuldverhältnis zwischen K und B (+) zwar keine Annahmeerklärung der B, aber ihr Schweigen gilt nach 362 HGB als Annahme B als Kaufmann (+) 6 HGB: AG ist Handelsgesellschaft Geschäftsverbindung zwischen K und B über die Besorgung von Geschäften (+) da B für K Bankgeschäfte besorgt Zugang des Antrags des K (+) keine unverzügliche Antwort der B Pflichtverletzung durch Nichtausführung des Auftrags (+) Vertretenmüssen (+) zumindest Fahrlässigkeit, 280 I 2, 276 BGB Entbehrlichkeit einer Fristsetzung zur Nacherfüllung (+) da besondere Umstände nach 281 II BGB vorliegen: Nacherfüllung hätte für K keinen Wert Schaden (+) entgangene Kursgewinne Ergebnis: K kann von der B Schadenersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 281 BGB verlangen 11 12

7 Kaufmann K betreibt eine Schneiderei, in der er auch Änderungsarbeiten vornimmt. X hatte ihm ein teures Ballkleid aus Seide mit Diamantenbesatz zum Kürzen vorbeigebracht. Als Y in den Laden kommt, gefällt ihr das Kleid so gut, dass K es ihr verkauft und sogleich übereignet. Ist Y Eigentümerin geworden, wenn K ihr gegenüber zwar eingeräumt hat, dass das Kleid zwar der X gehört, diese es aber bei ihm in Kommission gegeben hat? Eigentumserwerb nach 929 BGB (-) da K nicht Eigentümer des Kleides war Eigentumserwerb nach 929, 932 BGB (-) mangels Gutgläubigkeit der Y, vgl. 932 II BGB: Y wusste, dass das Kleid nicht im Eigentum des K stand Eigentumserwerb nach 366 HGB? K als Kaufmann (+) Veräußerung des Kleides in seinem Handelsgeschäft (+) guter Glaube der Y an die Befugnis des K, über das Kleid zu verfügen (+) kein Abhandenkommen des Kleides, 935 BGB (+) da X den unmittelbaren Besitz freiwillig an K übertragen hatte Ergebnis: Y hat nach 366 HGB gutgläubig das Eigentum an dem Kleid erworben. Übungsfälle Handelskauf Einzelhändler H hat bei der Südfrüchte ohg 50 Kisten Ananas zum Preis von 500 bestellt. Als X die Ware im Namen der ohg bei H abliefern will, verweigert dieser ohne jeden Grund die Annahme. Da die Früchte zu verderben drohen, lässt die ohg diese versteigern, kann dabei aber lediglich 250 erzielen. Die Differenz verlangt sie von H. H lehnt die Forderung mit der Begründung ab, mangels Lieferung müsse er auch nicht zahlen. Besteht der Anspruch der ohg? Anspruch der ohg gegen H auf Zahlung von 250 aus 433 II BGB? Kaufvertrag, 433 BGB (+) Untergang der Kaufpreisforderung durch die Versteigerung der Waren, 326 I 1 BGB (-) da Nichtleistung der ohg nicht auf 275 I BGB beruht Annahmeverzug des H, 293 BGB (+) Recht der ohg, die Versteigerung durchzuführen, 373 II (+) da H ( 1 I HGB) und die ohg ( 6 HGB) Kaufleute sind Versteigerung ohne Androhung möglich, 373 II 2 HGB Versteigerung für Rechnung des säumigen Käufers = H, 373 III HGB, d.h. Abrechnung nach Auftragsrecht ohg muss Versteigerungserlös an H herausgeben, 667 BGB im Übrigen aber Bestehenbleiben der Kaufpreisforderung Ergebnis: Die ohg hat gegen H einen Anspruch auf Begleichung des Restkaufpreises in Höhe von 250 aus 433 II BGB. A hat bei der B-Bank AG sein Gehaltskonto. Er beauftragt die B, für ihn sofort 100 Aktien der X-AG zu kaufen. Der Antrag bleibt liegen. Als er auf Mahnung des A schließlich ausgeführt wird, ist der Kurs um 10% gestiegen. Haftet die Bank für die Differenz? Anspruch des A gegen B auf Schadenersatz aus 376 I HGB? B als Kaufmann kraft Rechtsform, 6 HGB Vereinbarung einer fest bestimmten Leistungszeit (+) sofort Schweigen der B als Annahmeerklärung, 362 HGB, da laufende Geschäftsverbindung zwischen A und B über die Besorgung von Geschäften Nichtleistung zur bestimmten Zeit (+) Ergebnis: A kann von B aus 376 I HGB Schadenersatz verlangen, und zwar in Höhe des Unterschieds im Börsenpreis zwischen geschuldeter und tatsächlicher Leistungszeit, 376 II HGB Einzelhändler H hat bei der Südfrüchte ohg 20 Kisten mit Ananas-Konserven bestellt. Diese werden am 1. Februar geliefert. Am 10. März beschwert sich eine Kundin bei H darüber, dass die Früchte in den Dosen verschimmelt sind, was man von außen nicht erkennen konnte. H überprüft sogleich die noch im Lager befindlichen Konserven und stellt fest, dass diese allesamt verdorben sind. Er zeigt dies umgehend der ohg an. Kann er von dieser Lieferung neuer, einwandfreier Ware verlangen? Anspruch des H gegen die ohg auf Nachlieferung aus 433, 437, 439 BGB? Kaufvertrag zwischen H und ohg, 433 BGB (+) Mangel der Kaufsache, 434 I 2 Nr. 2 BGB (+) da sich verschimmeltes Obst nicht zum Verzehr eignet Erhalt der Gewährleistungsrechte durch rechtzeitige Mängelrüge, 377 HGB? beiderseitiges Handelsgeschäft (+) H ( 1 I HGB) und die ohg ( 6 HGB) sind Kaufleute und das Geschäft gehört zu ihrem Handelsgewerbe, 343 HGB unverzügliche Untersuchung und Rüge nach Ablieferung durch den Verkäufer? zwar nicht unmittelbar nach Ablieferung; Schimmel war jedoch von außen nicht erkennbar und es wäre untunlich, von H bei Lieferung das Öffnen aller Konserven zu verlangen daher: verdeckter Mangel nach 377 III HGB unverzügliche ( 121 BGB) Rüge nach Entdeckung des Mangels (+) Ergebnis: H hat nach 433, 437, 439 BGB einen Anspruch gegen die ohg auf Nachlieferung mangelfreier Waren

8 Übungsfälle Handelsrechtliche Vertretungsmacht Kaufmann K betreibt ein Hotel. Er hat dem P wirksam Prokura erteilt. P kauft bei X p.pa. mehrere Gabelstapler und einen Baukran. Außerdem nimmt er bei der B-Bank ein Darlehen auf und bestellt zur Sicherung der Darlehensschuld eine Hypothek auf das Hotelgrundstück. Als K davon erfährt, ist er empört. Er fragt, ob die von P abgeschlossenen Geschäfte wirksam sind. Wirksamkeit des mit X abgeschlossenen Kaufvertrags ( 433 BGB)? eigene Willenserklärung des P (+) im Namen des K (+) vgl. Zeichnung p.pa. im Rahmen seiner Vertretungsmacht? 49 I HGB: Prokurist ist ermächtigt, alle Geschäfte abzuschließen, die der Betrieb eines = irgendeines Handelsgewerbes mit sich bringt Branchenzugehörigkeit nicht erforderlich daher Wirksamkeit des Kaufvertrags (+) Wirksamkeit der Darlehensaufnahme ( 488 BGB) aus den eben genannten Gründen ebenfalls (+) Wirksamkeit der Bestellung der Hypothek ( 1113 BGB)? eigene Willenserklärung des P (+) im Namen des K (+) vgl. Zeichnung p.pa. im Rahmen seiner Vertretungsmacht? 49 I HGB: Prokurist ist ermächtigt, alle Geschäfte abzuschließen, die der Betrieb eines = irgendeines Handelsgewerbes mit sich bringt ABER keine Ermächtigung zur Belastung von Grundstücken, 49 II HGB Bestellung der Hypothek als Grundstücksbelastung (+) da dadurch B-Bank das Recht erwirbt, aus dem Grundstück eine bestimmte Geldsumme zu fordern, 1113 BGB daher Wirksamkeit der Hypothekenbestellung (-) Ergebnis: P handelte mit Vertretungsmacht, so dass seine Willenserklärung für und gegen K wirkt, 164 BGB. Daher ist zwischen X und K ein Kaufvertrag zustande gekommen und K ist aus 433 II BGB zur Abnahme und Bezahlung der Maschine verpflichtet. Anspruch des K gegen P auf Schadenersatz aus 280 I BGB? Pflichtverletzung des P durch Überschreiten der im Arbeitsvertrag gesetzten Grenzen der Vertretungsmacht Vertretenmüssen des P (+), 280 I 2, 276 Schaden des K? Zwar muss er den Kaufvertrag erfüllen und an X zahlen. Dafür erhält er aber die Maschine. Schaden vorerst also (-) Ergebnis: zunächst kein Anspruch des K gegen P auf Schadenersatz aus 280 I BGB. K will sich im Geschäft des V eine Stereoanlage kaufen. Er lässt sich von der Aushilfe A bedienen, die ihm eine Anlage zum Preis von 500 verkauft. Auf Bitten des K räumt sie ihm die Möglichkeit der Ratenzahlung ein. Ist zwischen V und K ein Kaufvertrag zustande gekommen? Kaufvertrag ( 433 BGB) zwischen K und V (+) wenn die Willenserklärung der A für und gegen V wirkt, 164 BGB eigene Willenserklärung der A (+) im Namen des V (+) da sich dies aus den Umständen ergibt, vgl. 164 I 2 BGB Vertretungsmacht der A (+) vgl. 56 HGB, da sie mit Wissen und Wollen des V in dessen Geschäft tätig ist Verkauf der Stereoanlage gegen Ratenzahlung kein ungewöhnliches Geschäft Ergebnis: Kaufvertrag zwischen K und V (+) Übungsfälle Kaufmannsbegriff Kaufmann K hat P Prokura erteilt. Im Arbeitsvertrag zwischen K und P ist vereinbart, dass P keine Geschäfte abschließen darf, deren Wert übersteigt. Gleichwohl kauft P bei X im Namen des K eine Maschine zum Preis von Als X Abnahme und Bezahlung verlangt, verweigert K dies unter Verweis auf den beschränkten Umfang der Prokura. Zu Recht? Hat K Ansprüche gegen P? Anspruch des X gegen K auf Abnahme und Bezahlung der Maschine aus 433 II BGB? (+) wenn die Willenserklärung des P für und gegen den K wirkt, 164 BGB eigene Willenserklärung des P (+) im Namen des K (+) im Rahmen der Vertretungsmacht (+) vgl. 49 I HGB = alle Geschäfte, die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt Beschränkung der Prokura im Innenverhältnis (K P) gegenüber X unwirksam, 50 I HGB Gutgläubigkeit des X (+) Die städtische Arbeitsloseninitiative A nimmt gebrauchte Möbel entgegen, lässt diese durch ihre zwei Angestellten Instandsetzen und gibt sie anschließend gegen ein geringes Entgelt an Bedürftige ab. Aus dem Erlös werden die laufenden Kosten der Einrichtung, die Angestellten sowie eine Schreibkraft bezahlt. Muss sich die Arbeitsloseninitiative im Handelsregister eintragen lassen? Eintragungspflicht nach 29 HGB nur, wenn A = Kaufmann 1 I HGB: Kaufmann ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt Möbelverkauf als Gewerbe? Erfordernis eines in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetriebs, 1 II HGB? hier Gewinnerzielungsabsicht (-) Ergebnis: Kaufmannsbegriff nicht erfüllt, keine Eintragungspflicht 15 16

9 K will während der Fußball-WM 2006 vor allen Austragungsstadien Thüringer Bratwürste verkaufen. Um den Arbeitsaufwand zu bewältigen, muss er 40 Mitarbeiter einstellen und einige investieren, um Arbeitsgerät und Würstchen einzukaufen. Wegen der erwarteten Besucherzahlen verspricht er sich gleichwohl hohe Gewinne. Ist er verpflichtet, sich zum Handelsregister anzumelden? Eintragungspflicht nach 29 HGB nur, wenn K = Kaufmann 1 I HGB: Kaufmann ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt Bratwurstverkauf als Gewerbe, d.h. erfordern Art oder Umfang der geplanten Tätigkeit einen kaufmännisch eingerichteten Gewerbebetrieb? selbständige Tätigkeit, vgl. 84 I 2 HGB (+) Erkennbarkeit nach außen (+) Tätigkeit auf wirtschaftlichem Gebiet (+) Gewinnerzielungsabsicht (+) Planmäßigkeit und Dauerhaftigkeit? Tätigkeit zwar begrenzt auf lediglich 3 Wochen, jedoch insgesamt auf eine Vielzahl von Geschäften ausgerichtet = ausreichend für Dauerhaftigkeit weitere Kriterien: hohe Zahl von Mitarbeiter, vergleichsweise großer Umfang des Geschäfts Ergebnis: K ist Ist-Kaufmann gemäß 1 I HGB und muss sich als solcher nach 29 HGB ins Handelsregister eintragen lassen. Imker I besitzt fünf Bienenvölker. Den von diesen produzierten Honig verkauft er in einem Hofladen, in dem vier Mitarbeiter angestellt sind und der einen monatlichen Gewinn von abwirft. I hatte sich freiwillig im Handelsregister als Kaufmann eintragen lassen. Nach einiger Zeit werden ihm aber die damit verbundenen Verpflichtungen, insbesondere Buchführung und Finanzierung, lästig. Er möchte seine Eintragung daher wieder löschen lassen. Ist das möglich? Ergebnis: I kann seine Eintragung im Handelsregister nicht rückgängig machen. A und B betreiben einen kleinen Partyservice ohne weitere Angestellte, der auch kaum Umsätze abwirft. Sie lassen sich nicht ins Handelsregister eintragen. Im Geschäftsverkehr treten sie jedoch als Partyservice A&B ohg auf, weil sie glauben, als solche seriöser zu wirken und dadurch mehr Aufträge erzielen zu können. 4 Wochen nach Lieferung mehrerer Paletten Einweggeschirr stellen sie fest, dass dieses kaputt und offensichtlich unbrauchbar ist. Sie machen gegenüber dem Lieferanten L-GmbH ihre Rechte auf Mängelgewährleistung geltend. L weist dies zurück, da A und B ihrer Rügepflicht auf 377 HGB nicht nachgekommen sind. Zu Recht? Rügepflicht aus 377 HGB (+) wenn Kauf ein beiderseitiges Handelsgeschäft war L-GmbH als Kaufmann (+) vgl. 6 HGB A und B als Kaufleute? Ist-Kaufleute nach 1 HGB (-) da Art und Umfang keinen in kaufmännischer Weise eingerichteten Betrieb erfordern Form-Kaufleute nach 6 HGB (-) da sie tatsächlich keine ohg gegründet haben ABER Erwecken des Rechtsscheins einer Handelsgesellschaft i.s.v. 6 HGB in zurechenbarer Weise (+) und Gutgläubigkeit der L-GmbH (+) Ergebnis: A und B sind Scheinkaufleute und müssen sich daher trotz fehlender Eintragung als Kaufleute behandeln lassen! Daher gilt für sie auch die Rügeobliegenheit aus 377 HGB. Mangels fristgemäßer Rüge der Mangelhaftigkeit der Ware haben A und B ihre Gewährleistungsrechte verloren, vgl. 377 III HGB. I als Inhaber eines landwirtschaftlichen Betriebs i. S. v. 3 I HGB (+) da planmäßige Tierhaltung (Bienen) zur Gewinnung tierischer Erzeugnisse (Honig) Verkauf des Honigs im Hofladen kein eigenständiges, sondern Nebengewerbe nach 3 III HGB Imkerei als selbständiges landwirtschaftliches Unternehmen Laden organisatorisch mit der Imkerei verbunden und von dieser abhängig Betrieb durch denselben Unternehmer = I daher: Gesamtbetrachtung von Imkerei und Laden als landwirtschaftlicher Betrieb nach 3 I HGB nach Art und Umfang Erfordernis eines in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetriebs (+) vgl. Umsatz, Mitarbeiterzahl Anspruch auf Löschung daher nur nach Maßgabe der allgemeinen Vorschriften für die Löschung kaufmännischer Firmen, 3 II HGB, d.h. 2 S. 3 HGB gilt nicht! Löschung nur, wenn Betrieb eingestellt oder wenn Umfang des 1 II HGB nicht mehr erreicht wird hier (-) 17 18

10 Übungsfälle Kaufrecht Kneipenbetreiber K kauft bei V eine neue Zapfanlage zum Preis von Nach einigen Tagen stellt sich heraus, dass das aus der Anlage gezapfte Bier zu warm ist, weil V aus Unachtsamkeit beim Einbau das Kühlaggregat beschädigt hat. K fordert V auf, ihm eine neue Zapfanlage zu liefern. V entgegnet jedoch, es sei lediglich ein neues Kühlaggregat einzubauen, um den Fehler zu beheben. Nachdem V die Reparatur durchgeführt hat und die Anlage nun einwandfrei funktioniert, verlangt K von ihm wegen des Ärgers einen Rabatt auf den Kaufpreis sowie Schadenersatz in Höhe von 600 für den bis zur Reparatur entgangenen Umsatz. Zu Recht? Recht des K auf Minderung ( Rabatt ) des Kaufpreises, 437 Nr. 2, 441? Kaufvertrag zwischen K und V, 433 (+) Mangel der Kaufsache bei Gefahrübergang zwar (+), jedoch Behebung des Mangels durch Reparatur Ergebnis: Minderung (-) Anspruch des K gegen V auf Schadenersatz neben der Leistung, 437 Nr. 3, 280 I? Mangel der Kaufsache bei Gefahrübergang, 434 II 1 (+) Verschulden des Verkäufers, 276 (+) Fahrlässigkeit Schaden infolge der mangelhaften Lieferung, der durch Nacherfüllung nicht beseitigt werden konnte (+) Hätte V das Kühlaggregat nicht beschädigt, hätte die Anlage von Anfang an funktioniert. Umsatzeinbußen i. H. v. 600 können auch durch die Reparatur der Anlage nicht wieder ausgeglichen werden ERGEBNIS: Anspruch des K auf Kaufpreisminderung (-), Anspruch auf Ersatz des Betriebsausfallschadens (+) K ersteigert bei ebay einen gebrauchten Laptop von V, der gewerblich einen Versand für Hard- und Software betreibt und ebay als Plattform hierfür nutzt. V hatte in der Produktbeschreibung angegeben, dass er das Gerät mit einem garantiert neuen Akku ausgestattet hat. Um Geld zu sparen, hatte er aber tatsächlich einen alten Akku eingebaut. Zugleich wies V darauf hin, dass er jede Haftung wegen Mängeln ausschließe. Nach 2 Monaten zeigt sich, dass der Akku wegen eines Fehlers laufend Kurzschlüsse verursacht. K bittet um den Austausch des Akkus. V erwidert, K habe den Fehler selbst verursacht, können zumindest niemals beweisen, dass der Fehler schon bei der Versendung vorgelegen habe. Zudem habe er auch wegen des Haftungsausschlusses keinerlei Ansprüche. V sehe sich daher zu nichts verpflichtet. K möchte das Gerät nun zurückgeben und sich von V den Kaufpreis erstatten lassen. Zu Recht? Recht des K auf Rücktritt vom Vertrag, 437 Nr. 2, 440, 323? Kaufvertrag zwischen K und V, 433 (+) Mangel der Kaufsache (+) bei Gefahrübergang, 434 I 2? hier: Vermutung der Mangelhaftigkeit bei Gefahrübergang nach 476, da Verbrauchsgüterkauf i. S. v. 474 I K als Verbraucher, 13 (+) V als Unternehmer, 14 (+) da Verkauf zu gewerblichen Zwecken Kauf einer beweglichen Sache (+) Achtung: 474 I 2 gilt nicht, da keine öffentliche Versteigerung vorliegt! Auftreten des Mangels innerhalb von sechs Monaten (+) Entbehrlichkeit einer Fristsetzung zur Nacherfüllung, 323 II Nr. 1 (+) wegen endgültiger und ernsthafter Verweigerung der Nacherfüllung durch V Wirksamkeit des Haftungsausschlusses, 444 (-) wegen Beschaffenheitsgarantie ( garantiert neu ) EREGBNIS: Rücktrittsrecht des K (+) Folgen: K muss den Laptop an V zurückgeben, kann dafür aber den Kaufpreis zurückverlangen, 346 I Übungsfälle Kreditsicherung S will bei der B-Bank ein Darlehen in Höhe von aufnehmen. Die Bank besteht zur Sicherung der Darlehensforderung auf einer Bürgschaft. Nach langem Zureden kann S seine Ehefrau E, die seit Jahren arbeitslos ist und über kein nennenswertes Vermögen verfügt, zum Abschluss des Bürgschaftsvertrags bewegen. E stimmt dem auch deshalb zu, weil sie Angst hat, anderenfalls von S verlassen zu werden. Als S mit der Rückzahlung des Darlehens in Verzug gerät, will die B-Bank E in Anspruch nehmen. E verweigert die Zahlung mit der Begründung, der Bürgschaftsvertrag sei sittenwidrig und daher unwirksam. Zu Recht? Anspruch der B gegen E auf Zahlung von aus 765? Problem: Nichtigkeit des Bürgschaftsvertrags wegen Sittenwidrigkeit nach 138? krasses Missverhältnis zwischen Leistungsverpflichtung des Bürgen und dessen Leistungsfähigkeit (+) E ist vermögenslos und hat keinerlei Einkommen Bürgschaftsschuld mit von ihr nicht zu erbringen berechtigtes Interesse der B an der Bürgschaft trotz Überforderung der E (-) da kein Vermögenszuwachs bei E zu erwarten Ergebnis: Da E durch die Bürgschaft krass überfordert würde, ist der Vertrag nach 138 sittenwidrig und daher nichtig. B hat daher keinen Anspruch aus

11 V hat E unter Eigentumsvorbehalt sein Auto verkauft. Bevor er alle Kaufpreisraten gezahlt hat, verschenkt er den Wagen an seinen Neffen D und übereignet ihn sogleich. Ist D Eigentümer geworden, wenn er von dem Eigentumsvorbehalt nichts wusste? Eigentumserwerb nach 929 S. 1 (-) zwar Einigung und Übergabe E war jedoch nicht Eigentümer, da Übereignung V an E unter der Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung stand, 449 Bedingung ist noch nicht erfüllt, daher tritt die Rechtsfolge Eigentumsübergang nicht ein, 158 I gutgläubiger Erwerb nach 929, 932 I? Veräußerung nach dem Modus des 929 S. 1 (+) E als Nichtberechtigter (+) Gutgläubigkeit des D, vgl. 932 II (+) da er davon ausging, dass E Eigentümer ist kein Abhandenkommen seitens V, 935 (+) Ergebnis: D hat gutgläubig Eigentum erworben. V übereignet sein Warenlager zur Sicherung eines Kredits an die Bank E. Später verkauft und übereignet er verschiedene Gegenstände aus dem Warenlager an D. Hat D Eigentum an den Waren erworben, wenn er glaubte, V sei Eigentümer? Eigentumserwerb nach 929 S. 1 (-) zwar Einigung und Übergabe V war jedoch nicht Eigentümer, da er durch die Sicherungsübereignung an E sein Eigentum gemäß 929, 930 verloren hat gutgläubiger Erwerb nach 929, 932 I? Veräußerung nach dem Modus des 929 S. 1 (+) V als Nichtberechtigter (+) Gutgläubigkeit des D, vgl. 932 II (+) da er davon ausging, dass V Eigentümer ist kein Abhandenkommen seitens E, 935 (+) Ergebnis: D hat gutgläubig Eigentum erworben. V hat von E unter Eigentumsvorbehalt einen Baukran gekauft. Noch vor Begleichung der letzten Kaufpreisrate übereignet er den Kran zur Sicherung eines Darlehens an die Bank D. Nach kurzer Zeit erfährt D von dem Eigentumsvorbehalt. Sie lässt sich daraufhin von V den Kran herausgeben und transportiert ihn ab. Ist D Eigentümerin des Krans geworden? Eigentumserwerb nach 929, 930 (-) zwar Einigung und Vereinbarung eines Besitzkonstituts, 929, 930 jedoch war V nicht Eigentümer, da Übereignung E an V unter der Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung stand, 449 Bedingung ist noch nicht erfüllt, daher tritt die Rechtsfolge Eigentumsübergang nicht ein, 158 I gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929, 930, 933? Veräußerung nach dem Modus des 930 (+) V als Nichtberechtigter (+) Übergabe des Krans von V an D (+) Gutgläubigkeit der D im Zeitpunkt der Übergabe, 933 (-)da D da bereits die wahren Eigentumsverhältnisse kannte, vgl. 932 II Ergebnis: D ist nicht Eigentümer geworden. Übungsfall Nichtige Rechtsgeschäfte V verkauft K ein Grundstück zum Preis von Um Steuern und Notargebühren zu sparen, einigen sich K und V darauf, im notariellen Kaufvertrag lediglich als Kaufpreis anzugeben. Später kommt es zum Streit zwischen beiden Parteien. K besteht auf Übereignung des Grundstücks; V verweigert diese. Prüfen und begründen Sie unter Verwendung der einschlägigen Normen, ob K aus dem Kaufvertrag einen Anspruch auf Übereignung des Grundstücks hat! : Anspruch auf Übereignung aus 433 I? nur (+) wenn ein Kaufvertrag zustande gekommen ist Nichtigkeit des notariellen Kaufvertrags nach 117 I: Kaufpreis von war nicht gewollt! 117 II: Wirksamkeit des verdeckten also des eigentlich gewollten Geschäfts gesondert prüfen gewolltes Geschäft Kaufpreis von nichtig nach 125 S. 1, 311b I mangels notarieller Beurkundung 21 22

12 Übungsfälle Publizität des Handelsregisters U erteilt P Prokura, die in das Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht wird. Ein Jahr später widerruft U die Prokura, meldet das Erlöschen aber nicht zur Eintragung an, so dass das Erlöschen weder eingetragen noch bekannt gemacht wird. Einen Monat nach dem Widerruf schließt P im Namen des U einen Kaufvertrag mit X, in dem er ihm den Firmenwagen verkauft. X wusste nichts vom Erlöschen der Prokura. Muss U den Wagen an X übereignen? Anspruch des X gegen U auf Übereignung des Wagens aus 433 I BGB? (+) wenn die auf den Abschluss eines Kaufvertrags gerichtete Willenserklärung des P im Namen des U gemäß 164 I BGB für und gegen diesen wirkt Prokura zwar durch Widerruf erloschen, 52 I HGB und damit eigentlich Ende der Vertretungsmacht ABER Widerruf als eintragungspflichtige Tatsache, 53 III HGB keine Kenntnis des X vom Widerruf = Vertrauen, dass die Prokura noch besteht 15 I HGB: solange der Widerruf nicht eingetragen und bekannt gemacht ist, kann U ihn dem X nicht entgegenhalten d.h. U muss sich so behandeln lassen, als wäre die Prokura nicht widerrufen worden Ergebnis: P hatte also gegenüber X Vertretungsmacht und konnte im Namen des U wirksam Willenserklärungen für diesen abgeben. Damit ist ein Kaufvertrag zwischen X und U zustande gekommen. U ist gemäß 433 I BGB zur Übereignung des PKW verpflichtet. U hat die dem P erteilte Prokura widerrufen, das Erlöschen aber nicht zur Eintragung angemeldet, so dass das Erlöschen weder eingetragen noch bekannt gemacht wurde. P schließt nach Widerruf der Prokura im Namen des U einen Kaufvertrag mit X, dem das Erlöschen der Prokura nicht bekannt war. Die Unkenntnis beruhte aber auf grober Fahrlässigkeit. Muss U den Kaufvertrag erfüllen? Anspruch des X gegen U auf Übereignung des Wagens aus 433 I BGB? (+) wenn die auf den Abschluss eines Kaufvertrags gerichtete Willenserklärung des P im Namen des U gemäß 164 I BGB für und gegen diesen wirkt zwar wirksamer Widerruf der Prokura, 52 HGB und damit eigentlich Ende der Vertretungsmacht aber trotz 53 HGB weder eingetragen noch bekannt gemacht grob fahrlässige Unkenntnis des X schadet nicht, vgl. 15 I HGB: Gutgläubigkeit nur (-) wenn er den Widerruf wirklich kannte und nicht nur hätte kennen müssen Ergebnis: X darf darauf vertrauen, dass P noch Prokurist war. Die von P im Namen des U abgegebene Willenserklärung wirkt gemäß 164 I BGB für und gegen diesen, so dass ein Kaufvertrag zustande gekommen ist. U muss diesen erfüllen. Kann-Kaufmann K hat dem Kaufmann D ein Darlehen zum gesetzlichen Zinssatz gegeben. Zum Zeitpunkt des Abschlusses des Darlehensvertrages war K zwar im Handelsregister eingetragen, die Eintragung war aber noch nicht bekannt gemacht. D kannte die Kaufmannseigenschaft des K nicht. Welchen Zinssatz muss D bezahlen? Darlehen des K an D, 488 BGB gesetzlicher Zinssatz nach 246 BGB = 4% gesetzlicher Zinssatz nach 352 HGB = 5 %, sofern "beiderseitiges Handelsgeschäft", d.h. wenn bei Vertragsschluss sowohl K als auch D Kaufmann war Eintragung des K als Kaufmann zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses (+) = konstitutive Wirkung, 2 HGB, durch Eintragung wird Kaufmannseigenschaft begründet Bekanntmachung der Eintragung (-) Kenntnis des D von der Kaufmannseigenschaft (-), daher Vertrauen des D, dass K nicht Kaufmann ist 15 I HGB: K muss sich wie eine Privatperson behandeln lassen, d.h. der kaufmännische Zinssatz kommt nicht zur Anwendung Ergebnis: D schuldet nur den Zinssatz nach 246 BGB in Höhe von 4 %. Kaufmann K hat dem D am 1. Februar ein Darlehen zum gesetzlichen Zinssatz gegeben. D war ursprünglich als Kann-Kaufmann im Handelsregister eingetragen gewesen. Zum Zeitpunkt des Vertragsschluss war seine Firma auf seinen Antrag hin aber schon wieder gelöscht. Dies war am 10. Januar bekannt gemacht worden. Welchen Zinssatz muss D bezahlen, wenn K am 1.2. nicht bekannt war, dass D nicht mehr Kaufmann ist? Darlehen des K an D, 488 BGB gesetzlicher Zinssatz nach 246 BGB = 4% gesetzlicher Zinssatz nach 352 HGB = 5 %, sofern "beiderseitiges Handelsgeschäft", d.h. wenn bei Vertragsschluss sowohl K als auch D Kaufmann war ursprünglich D als eingetragener Kann-Kaufmann, 2 S.1 HGB später Löschung seiner Eintragung nach 2 S II HGB Eintragung und wirkliche Rechtslage stimmen überein D war zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht mehr Kaufmann, weil seine Firma schon gelöscht war, 2 S. 3 HGB dies muss K gegen sich gelten lassen, 15 II 1 HGB 15 II 2 HGB (-) zwischen Bekanntmachung der Löschung der Firma (10.1.) und Vertragsschluss (10.2.) lagen 20 Tage Ergebnis: Mangels Kaufmannseigenschaft des D liegt kein beiderseitiges Handelsgeschäft vor. Statt 352 HGB gilt 246 BGB und D muss nur den geringeren Zinssatz zahlen

13 P ist als Prokurist des K im Handelsregister eingetragen ist, obwohl ihm keine Prokura erteilt wurde. Er kündigt im Namen des K dem D ein Darlehen. D hält die Kündigung mangels Vertretungsmacht des P für unwirksam. K, dem die Kündigung sehr gelegen kommt, beruft sich auf 15 II. Ist die Kündigung wirksam? Wirksamkeit der Kündigung nur, wenn die Willenserklärung des P gemäß 164 I BGB für uns gegen K wirkt trotz Eintragung keine Prokura des P, da K diese nie erteilt hat ( 52 HGB = deklaratorische Eintragung) daher P als Vertreter ohne Vertretungsmacht, 177 BGB daher Nichtigkeit der Kündigung, da P als Vertreter ohne Vertretungsmacht keine einseitigen Rechtsgeschäfte abschließen darf und K diese auch nicht genehmigen kann, 180 BGB 15 II HBG (-) denn die Vorschrift betrifft nur richtige Eintragungen hier: Eintragung des P falsch zudem K nicht Dritter im Sinne des 15 II HGB Ergebnis: Unwirksamkeit der Kündigung, da P keine Vertretungsmacht hatte. Abwandlung U meldet die Erteilung der Prokura an P an. Das Registergericht trägt korrekt P als Prokuristen ein, macht aber bekannt, dass U den X zum Prokuristen bestellt habe. X schließt im Namen des U eine Reihe von Verträgen. Sind diese wirksam, wenn die Vertragspartner davon ausgingen, dass X Prokurist des U sei? Wirksamkeit der Verträge, wenn X wirksame Willenserklärungen im Namen des U abgeben konnte, 164 I BGB mangels Erteilung der Prokura an X keine Vertretungsmacht des X für U ABER 15 III HGB: unrichtige Bekanntmachung der Prokuraerteilung: statt P Bekanntmachung des X Vertrauen der Vertragspartner (+) korrekte Eintragung des P spielt keine Rolle: allein die Bekanntmachung entscheidend! Ergebnis: Die Verträge sind wirksam. Übungsfälle Stellvertretung Außenverhältnis U meldet die Erteilung der Prokura an P an. Das Registergericht vergisst die Eintragung, macht aber bekannt, dass U den X zum Prokuristen bestellt habe. X schließt im Namen des U eine Reihe von Verträgen. Sind diese wirksam, wenn die Vertragspartner davon ausgingen, dass X Prokurist des U sei? Wirksamkeit der Verträge, wenn X wirksame Willenserklärungen im Namen des U abgeben konnte, 164 I BGB mangels Erteilung der Prokura an X keine Vertretungsmacht des X für U ABER 15 III HGB: unrichtige Bekanntmachung der Prokuraerteilung: statt P Bekanntmachung des X Vertrauen der Vertragspartner auf die Bekanntmachung (+) Fehlen der Eintragung des X spielt keine Rolle Ergebnis: Verträge sind wirksam Geschäftsherr Erfolg Vertragspartner Vertretener Dritter Vollmachtgeber andere Seite Innenverhältnis Vollmacht Stellvertreter Handlung K will von V einen gebrauchen Lkw kaufen. Er schreibt an V: Hiermit bevollmächtige ich H zur Führung der Verhandlungen und zum Abschluss eines Kaufvertrages über Ihren Lkw. Als die Kaufverhandlungen nicht wunschgemäß laufen, widerruft K gegenüber H die Vollmacht. V erfährt von diesem Widerruf nichts und schließt mit H, der trotz des Widerrufs der Vollmacht weiter im Namen des K verhandelt hat, einen Kaufvertrag. Als K davon erfährt, ist er empört und lehnt das Geschäft ab. Nun verlangt V von K Abnahme und Bezahlung des LKW. Zu Recht? 25 26

14 Anspruch des V gegen K auf Abnahme und Bezahlung aus 433 I? nur, wenn Kaufvertrag zwischen V und K wirksame WE des H im Namen des K, 164 I (-) WE des H im Namen des K (+) Vertretungsmacht des H? zunächst wirksame Vollmacht, 167 I (+) Erlöschen der Vollmacht durch Widerruf, 168 ABER: Schutz des V, da Außenvollmacht, 170 (+) d.h. Vollmacht bleibt trotz Widerruf in Kraft keine Kenntnis/ fahrlässige Unkenntnis des V vom Erlöschen der Vollmacht, 173 H konnte gegenüber V noch im Namen des K eine wirksame WE abgeben Kaufvertrag (+) ERGEBNIS: Anspruch des V gegen K auf Abnahme und Bezahlung aus 433 I (+) S kauft bei D ohne Vertretungsmacht im Namen des V ein Gemälde von Renoir, das wert ist, zum Preis von V, der sich nicht für Malerei interessiert, verweigert die Genehmigung. Welche Rechte hat D gegenüber S? 179 I: Wahlrecht des D Erfüllung des Kaufvertrages, 433: Zahlung von gegen Abnahme des Gemäldes durch S ODER Übungsfall Unerlaubte Handlung B lässt sich ein Taxi vom Unternehmer U kommen. Während der Fahrt ist Fahrer F unaufmerksam und verursacht fahrlässig einen Unfall. Bei diesem wird nicht nur B so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus muss, sondern auch der Fußgänger X. Beide verlangen von U Schadenersatz. U macht geltend, er hafte nicht, weil er F ordnungsgemäß überwacht habe. Dieser sei seit Jahren bei ihm angestellt und immer zuverlässig und unfallfrei gefahren. Haben B und X Ansprüche gegen U? Anspruch des B gegen U auf Schadenersatz? Anspruchsgrundlage: 280 I, III, 282, 241 II Nebenpflichtverletzung (+) Gesundheitsbeschädigung Unzumutbarkeit der Leistung für B (+) Verantwortlichkeit des U, 276, 278 (+) da F Erfüllungsgehilfe ist Ergebnis: Anspruch des B (+) Anspruch des X gegen U auf Schadenersatz? Anspruchsgrundlage: 831 (Achtung: nicht 280 ff., da zwischen X und U kein vertragliches Schuldverhältnis besteht!) F als Verrichtungsgehilfe (+) unerlaubte Handlung des F (+) da Gesundheitsbeschädigung ABER: Entlastungsbeweis U kann nachweisen, dass F seit Jahren unfallfrei gefahren ist und regelmäßig überwacht wurde. Ergebnis: wegen der Exkulpation kann U die Haftung aus 831 abwenden. Erfüllungsschaden (positives Interesse) = Ersatz des Schadens, der dadurch entstanden ist, dass das Geschäft mit V nicht zustande gekommen ist hier: D entgehen Gewinn (Wert von , aber Kaufpreis von ) S verkauft D im Namen des V ein Kilo Äpfel für 3,00. Sie vereinbaren, dass D die Äpfel bei V abholt. D wendet 5,00 für die Fahrt zu V auf, um dort zu erfahren, dass S keine Vertretungsmacht hatte, was dem S selbst auch nicht bekannt war. Welche Rechte hat D gegen S? 179 II: Ersatz des Vertrauensschadens hier: Aufwendungen des D in Höhe von 5,00 im Vertrauen auf die Gültigkeit des Geschäfts ABER 179 II: Ersatz des Vertrauensschadens nur bis zur Höhe des Erfüllungsschadens Erfüllungsinteresse lediglich 3,00 (= Kaufpreis für die Äpfel) ERGEBNIS: Ersatzanspruch des D nur in Höhe von 3,

15 Übungsfälle Unmöglichkeit Anfängliche Unmöglichkeit S schenkt G ein Auto im Wert von Einen Tag zuvor war der Wagen jedoch bei einem von D verursachten Verkehrsunfall total zerstört worden. S wusste dies und er hat auch bereits von seiner Versicherung erhalten. In Erwartung des Geschenks kauft G neue Alufelgen für Welche Rechte hat G gegen S? Schenkungsvertrag ( 516) wirksam, 311 a I G kann aber nicht Lieferung des Autos von S verlangen = 275 I Anspruch des G auf Schadenersatz statt der Leistung, 275 IV, 311a II Leistungshindernis bei Vertragsschluss (+) Kenntnis des S vom Leistungshindernis (+) Verursachung des Schadens durch S nicht notwendig Höhe des Schadens: statt Schadenersatz: Anspruch des G auf Aufwendungsersatz, 275 IV, 311a II, 284 Aufwendungen = freiwillige Vermögensopfer (+) Kauf der Felgen im Vertrauen auf den Erhalt der Leistung (+) Billigkeit der Aufwendungen (+) Höhe der Aufwendungen: statt dessen auch: Anspruch des G auf Herausgabe des Surrogats, 285 Ersatz, den S für den untergegangenen Gegenstand erlangt hat = Versicherungssumme (+) Höhe des Ersatzes: ERGEBNIS: G wird sich für den Anspruch auf Herausgabe des Surrogats entscheiden, da er damit den höchsten Betrag erhalten kann. Unmöglichkeit im gegenseitigen Vertrag S verkauft G ein Auto im Wert von zum Preis von Einen Tag zuvor war der Wagen jedoch bei einem Verkehrsunfall total zerstört worden. S wusste dies. Er verlangt gleichwohl von G die Zahlung des Kaufpreises. G möchte mit der ganzen Sache nun nichts mehr zu tun haben, überlegt aber, ob er von S Schadenersatz verlangen kann. Was kann er tun? Kaufvertrag ( 433) wirksam, 311 a I Anspruch des S gegen G auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 II (-), vgl. 275 I, IV, 326 I Anspruch des G gegen S auf Schadenersatz statt der Leistung, 275 IV, 311a II (+) anfängliches Leistungshindernis (+) Kenntnis des S (+) Höhe des Schadens: daneben Recht des G zum Rücktritt vom Vertrag, 275 I, IV, 326 V, 325 Haftung für Erfüllungsgehilfen S verkauft G ein Auto im Wert von zum Preis von Beide vereinbaren, dass der Wagen am nächsten Tag zu G gebracht werden soll. S bittet seinen Chauffeur D, dies zu tun. Während der Fahrt verursacht D fahrlässig einen Unfall, bei dem das Auto vollständig zerstört wird. G verlangt nun von S Schadenersatz. Zu Recht? objektive Unmöglichkeit der Leistung, 275 I (+) Anspruch des G gegen S auf Schadenersatz statt der Leistung, 275 IV, 280 I, III, 283 (+) Verursachung der Unmöglichkeit durch S selbst (-) ABER Verschulden des D, 276 II D = Erfüllungsgehilfe des S, da er S bei Erfüllung des Kaufvertrags unterstützt, 278 Zurechnung des Verschuldens, 278 ERGEBNIS: G kann von S Schadenersatz in Höhe von verlangen. Nachträgliches Unvermögen G kauft von S ein Auto zum Preis von Kurz darauf bietet D dem S für den Wagen. S verkauft ihn daher an D und übereignet ihn sogleich. G ist empört und verlangt nun von S die Herausgabe der von D erhaltenen Zu Recht? subjektive Unmöglichkeit der Leistung, 275 I (+) = S kann den Wagen nicht mehr an G übereignen, wohl aber D daher Befreiung des S von der Leistungspflicht (+) Anspruch des G auf Herausgabe des Surrogats, 275 IV, 285 (+) Erlangung eines Surrogats für den geschuldeten Gegenstand (+) = aus 433 II zwischen S und D aufgrund des Umstands, der S von der Leistungspflicht befreite (+) = wegen Übereignung ( 929) des Wagens von S und D = mittelbarer Zusammenhang, da wirtschaftliche Einheit zwischen Leistungsbefreiung des S und dem erlangten Ersatz (Kaufvertrag) ABER: G muss im Gegenzug den Kaufpreis an S zahlen, 275 IV, 326 IV ERGEBNIS: G kann von S Herausgabe der gegen Zahlung von verlangen

16 - Schlechtleistung S schenkt G ein Auto im Wert von Auf dem Weg zu G will S den Wagen noch einmal voll tanken, verwechselt aber den Zapfhahn und tankt Diesel statt Benzin. Dadurch wird der Motor zerstört, was den Wert des Autos um vermindert. G fordert S zur Reparatur auf. Als S dies verweigert, fragt G, ob er von S Schadenersatz verlangen kann. Anspruch des G gegen S auf Schadenersatz statt der Leistung, 280 I, III, 281? Fälligkeit der Leistung (+) mangels Sondervereinbarung sofort, vgl. 271 Leistung des S nicht so, wie geschuldet (+) da Auto ohne funktionierenden Motor Vertretenmüssen des S, 280 I 2, 276 (+) da Fahrlässigkeit beim Tanken Fristsetzung zur Nacherfüllung entbehrlich, da Verweigerung des S, 281 II ERGEBNIS: Anspruch des G auf Schadenersatz statt der Leistung, 280 I, III, 281 (+) Wahlrecht des G: kleiner Schadenersatz: G behält den Wagen und lässt sich den Minderwert in Höhe von von S ersetzen, 281 I 3 oder großer Schadenersatz: G gibt den Wagen zurück und verlangt von S Ersatz des positiven Interesses = Übungsfälle Verzug und Nebenpflicht Umzugsunternehmer G hat beim Autohaus S einen neuen LKW gekauft. Der LKW soll am 1. November geliefert werden. S liefert nicht, weil er vergessen hat, sich den Termin zu notieren. G hatte in Erwartung der pünktlichen Lieferung bereits Umzugsaufträge für die Zeit nach dem 1. November angenommen und muss nun, um diese Umzüge durchführen zu können, einen LKW mieten. G verlangt von S sofortige Lieferung des LKW und den Ersatz der Mietkosten für den gemieteten LKW als Verzögerungsschaden. Zu Recht? Anspruch auf Lieferung des LKW, 433 I (+) Anspruch auf Ersatz des Verzögerungsschadens, 280 I, II, 286 Verzug im Sinne von 286 (+) Fälligkeit der Leistung am 1. November fahrlässige Nichtleistung des S, 286 IV Entbehrlichkeit der Mahnung, 286 II Nr. 1: Leistungszeit nach dem Kalender bestimmt Verzögerungsschaden des G (+) Anmietung des anderen LKW wäre nicht nötig gewesen, wenn S rechtzeitig geleistet hätte ERGEBNIS: Anspruch des G gegen S auf Ersatz des Verzögerungsschadens in Höhe der Mietkosten für den LKW (+) Weinhändler G bestellt bei der Winzergenossenschaft S 40 Flaschen Riesling eines bestimmten Jahrgangs. Als S nicht liefert, mahnt G, aber erfolglos. Er schreibt danach erneut an S und setzt ihr eine angemessene Frist zur Lieferung. S liefert auch jetzt nicht. Kann G die Mehrkosten für einen inzwischen bei D getätigten Deckungskauf in Höhe von 50,00 von S verlangen? Anspruch des G gegen S auf Schadenersatz statt der Leistung, 280 I, III, 281? fällige Leistung, 271 sofort (+) Nichtleistung durch G (+) erfolglose Fristsetzung des G zur Lieferung (+) Verschulden der S, 280 I 2, 276 (+) Ergebnis: Anspruch des G auf Ersatz des positiven Interesses = 50 (Hätte S rechtzeitig geliefert, hätte G den Deckungskauf nicht tätigen müssen.) G begibt sich in das Lebensmittelgeschäft des S. Da seine hierfür zuständige Angestellte A den Boden nicht ordentlich gereinigt hat, rutscht G auf einem Salatblatt aus. Dabei bricht sie sich ein Bein; außerdem wird ihre Kleidung verschmutzt. Kann G von S Ersatz der Behandlungs- sowie der Reinigungskosten verlangen? Anspruch der G gegen S auf Schadenersatz wegen Nebenpflichtverletzung, 280 I, 241 II, 311 II? Anbahnung eines Vertrages, 311 II Nr. 2 (+) durch Betreten des Geschäfts Verletzung einer Nebenpflicht (+) Verletzung der Verkehrssicherungspflicht, d.h. Verhindern von Gefahrenquellen Verschulden des S, 280 I 2, 278, 276 (+) A als Erfüllungsgehilfin Zurechnung ihres Verschuldens ERGEBNIS: Anspruch der G auf Ersatz des negativen Interesses, 280 I, 311 II, 241 II Hätte G den Laden nicht betreten, wäre sie nicht gestürzt und ihr wären weder Arztnoch Reinigungskosten entstanden. G hat den Maler S mit der Renovierung seiner Wohnung beauftragt. Während der Arbeit stößt S aus Unachtsamkeit immer wieder seinen Farbeimer um. Da er Möbel und Teppich des G nur ungenügend abgedeckt hat, werden diese mit Farbe bekleckert. G fordert S auf, besser aufzupassen. Gleichwohl verschmutzt er weitere Einrichtungsgegenstände. G hat nun endgültig genug. Er schickt S fort und beauftragt den Maler D, die Arbeiten zu beenden. Dafür muss er 500 aufwenden. Die Beseitigung der Verschmutzungen kostet ihn 200. Kann sich G diese Ausgaben von S ersetzen lassen? Anspruch des G gegen S auf Schadenersatz statt der Leistung aus 280 I, III, 282, 241 II? Verletzung von Obhutspflichten durch S (+) 31 32

17 Verschulden des S (+) Unzumutbarkeit der Leistungsannahme durch G (+) da trotz Abmahnung weiterhin Schäden verursacht werden ERGEBNIS: Anspruch auf Ersatz des positiven Interesses = G ist so zu stellen, als hätte S ordnungsgemäß erfüllt Ersatz der 700 (+) Züchter S verkauft G ein Rennpferd. Beide vereinbaren, dass G das Pferd am um 9.00 Uhr bei S abholen soll. G kommt jedoch erst 2 Wochen später vorbei. Zwischenzeitlich musste S 100 für das Tierfutter ausgeben und zudem eine Aushilfskraft für 200 einstellen, die das Pferd versorgt. Kann S sich diese Kosten von G ersetzen lassen? Anspruch des S gegen G auf Ersatz der Mehraufwendungen aus 304? Annahmeverzug des G (+) Nichtannahme der Leistung, 293 (+) Problem: S hat die Leistung nicht nach 294 angeboten hier aber entbehrlich nach 296, da G eine Handlung vornehmen musste (= Abholen der Pferdes), für die ein kalendermäßig bestimmter Zeitpunkt vereinbart war (= um 9.00 Uhr) Mehraufwendungen (+) S hätte kein Futter kaufen und keine Aushilfskraft einstellen müssen, wenn G das Tier rechtzeitig angeholt hätte ERGEBNIS: Anspruch des S gegen G (+) S verkauft G sein Auto für Beide vereinbaren, dass S den Wagen am um 9.00 Uhr bei G abliefert. Als S bei G erscheint, ist dieser nicht zu Hause und S muss unverrichteter Dinge wieder abfahren. Während der Rückfahrt verursacht S leicht fahrlässig einen Unfall, bei dem der Wagen völlig zerstört wird. G hätte den Wagen mit 5000 Gewinn an D weiterveräußern können. Er verlangt nun von S Schadenersatz statt der Leistung. Anspruch auf Schadenersatz, 275 IV, 280 I, III, 283? Unmöglichkeit der Leistung (+) Totalschaden am PKW, daher Befreiung des S von der Leistungspflicht Verschulden des S, 280 I 2, 276, 300 I (-) 300 I: kein Vertretenmüssen von leichter Fahrlässigkeit, wenn G im Annahmeverzug war Annahmeverzug des G, 293 (+) da tatsächliches Angebot nicht angenommen S muss nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit vertreten ERGEBNIS: Anspruch des G gegen S auf Schadenersatz statt der Leistung (-) 55 33

Übungsfälle Anfechtung und Widerruf

Übungsfälle Anfechtung und Widerruf Übungsfälle Anfechtung und Widerruf K will bei V 10 Flaschen Wein eines bestimmten Jahrgangs bestellen. Als er die Bestellung formuliert, vertippt er sich und schreibt 100 Flaschen. Als V die 100 Flaschen

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

6. Tutorium 10.06.15. Zivilrechtstutorium SS 2015

6. Tutorium 10.06.15. Zivilrechtstutorium SS 2015 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 10.06.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 18.12.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Inhalt. Lektion 1: Die Kaufmannseigenschaft 7 A. Handelsrecht: Sonderprivatrecht der Kaufleute 7. B. Der Einzelkaufmann 8. C. Das Kleingewerbe 9

Inhalt. Lektion 1: Die Kaufmannseigenschaft 7 A. Handelsrecht: Sonderprivatrecht der Kaufleute 7. B. Der Einzelkaufmann 8. C. Das Kleingewerbe 9 Inhalt Einführung in das Handelsrecht Lektion 1: Die Kaufmannseigenschaft 7 A. Handelsrecht: Sonderprivatrecht der Kaufleute 7 B. Der Einzelkaufmann 8 C. Das Kleingewerbe 9 D. Der Kaufmann 12 E. Land-

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 Handels- und Gesellschaftsrecht Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 1 Das Kaufmannsrecht 2 Die fünf Bücher des HGB 1. Buch: Handelsstand 2. Buch: Handelsgesellschaften 3. Buch:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Grundzüge des Handelsrechts

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Grundzüge des Handelsrechts Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Grundzüge des Handelsrechts Sonderprivatrecht der Kaufleute Warum gibt es das Handelsrecht? Handelsverkehr kann nur dann gut funktionieren,

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Fall 1: 1. Abwandlung:

Fall 1: 1. Abwandlung: Fall 1: Der 17 jährige K möchte sich für seinen bald anstehenden 18. Geburtstag ein Auto kaufen. Dazu geht K am 01.03.2006 zum Gebrauchtwagenhändler V, bei dem ihm schon des Längeren ein gebrauchter VW

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 Fall H: Und tschüss! Fall H Abwandlung: Glück im Unglück? Fall 8: Von Gabelstaplern und Hochstaplern Fall 9: Nomen est omen: Herr Linke 1 Fall H: Und tschüss!

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop 1 GELTUNG/VERTRAGSABSCHLUSS Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen über den STILL Hubwagen-Online-Shop.

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht Nennen Sie die Merkmale des Begriffs Gewerbe. (6 Punkte) 1. äußerlich erkennbare 2. erlaubte 3. selbständige 4. planmäßig auf gewisse Dauer 5. zum Zwecke der Gewinnerzielung 6. ausgeübte Tätigkeit die

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Zahlungsdienstevertrag (1) 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-karte aufbewahrt: Schadensersatz nach 675v Abs. 2 Nr. 1 ivm. 675l Satz 1 BGB.

Zahlungsdienstevertrag (1) 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-karte aufbewahrt: Schadensersatz nach 675v Abs. 2 Nr. 1 ivm. 675l Satz 1 BGB. Zahlungsdienstevertrag (1) Beispiel: An einem Geldausgabeautomaten werden 1.500 Euro vom Konto des K abgehoben. Seiner Bank B gegenüber behauptet K, er habe kurze Zeit vorher seine ec-karte verloren und

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

Kapitel 3 Beschaffung

Kapitel 3 Beschaffung Kapitel 3 Beschaffung Anfragen dienen der Einholung von Angeboten ob Lieferung möglich zu welchem Preis zu welchen Bedingungen sind unverbindlich keine rechtliche Verpflichtung Inhalt Allgemein: richtet

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Lösungsskizze zur Einsendeaufgabe des Kurses 00027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Lösungsskizze zur Einsendeaufgabe des Kurses 00027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Lösungsskizze zur Einsendeaufgabe des Kurses 00027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Falllösung Kann B die Zahlung von 25.000 DM für die Büromöbel von H verlangen? Anspruch des B

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht HR 3: Unternehmenspublizität 1 Unternehmenspublizität Handelsregister und Unternehmensregister 8 ff. HGB Firma 17 ff. HGB Rechnungslegung 238 ff. HGB 2 I. Handels- und Unternehmensregister

Mehr

Fall 11. 1. Kann K Übergabe des Notebooks der Firma A von V verlangen? 2. Kann L Übergabe des Notebooks der Firma B von V verlangen?

Fall 11. 1. Kann K Übergabe des Notebooks der Firma A von V verlangen? 2. Kann L Übergabe des Notebooks der Firma B von V verlangen? Fall 11 Die V veräußert Computer über eine Website im Internet. Im Januar 2009 legt sie für das Notebook der Firma A einen Verkaufspreis von 3.000 fest und gibt diesen in das EDV-gesteuerte Warenwirtschaftssystem

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87 0. Allgemeines 1 Notenspiegel: Teilnehmer 155 Durchschnitt 5,33 Punkte 60 50 40 Anteil in % 51,61 30 20 22,58 21,29 10 0 0 0 3,87 0 0. Allgemeines 2 Allgemeines: - Klausur mit dem Gesetz (ohne viel auswendig

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015)

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät , Pflichten im Werkvertrag (Neben-)Leistungsansprüche Vergütung + Abnahme Unternehmer Besteller Herstellung (Sache) oder anderer Erfolg Schutz- und Obhutspflichten ( 241 II) Teil 6, Nr. 2 Werkvertrag:

Mehr

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist.

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 3. Wirkung der Handelsregistereintragung Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 15 HGB enthält drei voneinander

Mehr

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG?

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG? Übung im Privatrecht II Wintersemester 2014/15 Fall: 6 Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an! (Teil 2) K möchte nun endlich auch standesgemäß im Mercedes CL 65 AMG zur BTU fahren, um sich den Neid

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 1. Geltungsbereich Diese AVB regeln den Online-Verkauf von Sachen (z.b. Gutscheine,

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung Gläubigerwechsel Durch rechtsgeschäftlichen Forderungsübergang Durch gesetzlichen Forderungsübergang Durch staatlichen Hoheitsakt Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung 398 ff. BGB z.b. - 268 III BGB

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 -

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Lösung zum Fall 8: Die Neue Vespa Frage 1: V kann gegen J einen Anspruch auf Zahlung der sechs noch ausstehenden Kaufpreisraten á 150 aus einem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt) Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt) Das nachfolgende Widerrufsrecht besteht nicht, wenn die von Ihnen bestellte Ware für Ihre eigene gewerbliche

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Teilzahlungskaufvertrag

Teilzahlungskaufvertrag Teilzahlungskaufvertrag zwischen Herrn Max Mustermann, Musterstr. 5, PLZ Musterort - nachfolgend Verkäufer genannt - und Herrn Willi Muster, Musterweg 7, PLZ Musterort - nachfolgend Käufer genannt - wird

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Widerrufsbelehrung. Antiquariat Utzt, Stuttgart. Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsbelehrung. Antiquariat Utzt, Stuttgart. Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht für Verbraucher Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von einem Monat ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Zur Finanzierung des Sozietätsinventars unterzeichnen A und B im Namen der GbR einen Darlehensvertrag bei der B-Bank über EUR 20.000,00.

Zur Finanzierung des Sozietätsinventars unterzeichnen A und B im Namen der GbR einen Darlehensvertrag bei der B-Bank über EUR 20.000,00. A, B und C gründen eine Rechtsanwaltssozietät in der Rechtsform einer GbR mit der Firma: A, B, C Rechtsrat-GbR mbh. Der GbR-Vertrag regelt, dass C nicht zur Geschäftsführung befugt ist. Zur Finanzierung

Mehr

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht Familienrecht Vorlesung 4 Allgemeine Ehewirkungen 20. November 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Mitverpflichtung und Mitberechtigung - die Schlüsselgewalt Rudiment der bis 1976 geltenden Regelung zur

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Widerrufs- und Rückgaberecht 5. Vergütung 6. Gefahrübergang 7. Gewährleistung 8.

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr