Lösungsskizze zum Fall "Aufruhr in der Gemeindevertretung"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze zum Fall "Aufruhr in der Gemeindevertretung""

Transkript

1 1 Lösungsskizze zum Fall "Aufruhr in der Gemeindevertretung" 1. Teil: Sachverhaltsschilderung Bei der vorliegenden Angelegenheit handelt es sich um eine anwaltliche Rechtsberatung aus dem Jahre Der Mandant, Herr Karl Querulant, Frankfurter Str. 11, Rodenbach, ist fraktionsloses Mitglied der Gemeindevertretung der Gemeinde Rodenbach. Er rügt Vorgänge im Zusammenhang mit der Sitzung der Gemeindevertretung am In dieser Sitzung sollte u.a. ein Beschluss gefasst werden über einen gerichtlichen Vergleichsvorschlag, der einen Rechtsstreit zwischen der Gemeinde Rodenbach und einem ihrer Bürger, dem Herrn Paul Panzer, betraf. Der Mandant hält das vorgerichtliche Verhalten der Gemeindeverwaltung für fehlerhaft, insbesondere habe der Bürgermeister eine erhebliche Inkompetenz an den Tag gelegt. Darüber sollte nach Ansicht des Mandanten in der besagten Sitzung der Gemeindevertretung debattiert werden. Er stellte fristgerecht einen entsprechenden Antrag zur Tagesordnung. Diesen Antrag lehnte der Vorsitzende der Gemeindevertretung mit Schreiben vom ab. Er vertrat die Rechtsauffassung, die behauptete Inkompetenz des Bürgermeisters sei ein Thema, das nicht zum Aufgabenbereich der Gemeindevertretung gehöre und daher von ihr auch nicht erörtert werden dürfe. Um ein rechtswidriges Tätigwerden der Gemeindevertretung zu verhindern, müsse er den Tagesordnungsantrag ablehnen. Zu Beginn der Sitzung am verkürzte der Vorsitzende der Gemeindevertretung die Redezeit während der Beratung über den gerichtlichen Vergleichsvorschlag für die großen Fraktionen auf 30 Minuten, für die kleinen Fraktionen auf 20 Minuten und für den fraktionslosen Mandanten auf 5 Minuten. Er stützte dieses Vorgehen auf 15 der Geschäftsordnung der Gemeindevertretung, die ihm die Kompetenz einräumt, die Redezeit der Gemeindevertreter zu einem Verhandlungsgegenstand zu beschränken. Inhaltlich führte der Vorsitzende aus, dass ohne die Redezeitbegrenzung die Gefahr bestehe, dass die zahlreichen Tagesordnungspunkte nicht im Laufe der Sitzung abgehandelt werden könnten. Weiterhin schloss die Gemeindevertretung zu Beginn der Beratung und Entscheidung über die Annahme des gerichtlichen Vergleichsvorschlags die Öffentlichkeit aus. Darüber hinaus nahm der Bruder des Herrn Panzer als Gemeindevertreter aktiv an der Sitzung, insbesondere an der Beratung und Entscheidung über den Vergleichsvorschlag, teil. Die Gemeindevertretung nahm den Vergleichsvorschlag schließlich per Mehrheitsbeschluss an. Der Mandant hat am die Kanzlei aufgesucht. Er bittet um eine umfassende rechtliche Bewertung der Angelegenheit sowie um die Einleitung rechtlicher Schritte. [Anm.: Bei der Würdigung des Tatsachenmaterials darf der Rechtsanwalt von der Richtigkeit der tatsächlichen Informationen des Mandanten ausgehen, es sei denn, die Angaben im Aktenstück lassen eine gegenteilige Vermutung zu (Kintz, Öffentliches Recht im Assessorexamen, Rn. 523).] CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 1 von 18

2 2 2. Teil: Gutachten A. Zulässigkeit der Klage I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges II. Statthafte Klageart III. Klagebefugnis 1. Antrag zur Tagesordnung/Verkürzung der Redezeit 2. Ausschluss der Öffentlichkeit 3. Widerstreit der Interessen IV. Feststellungsinteresse V. Klagegegner VI. Beteiligten- und Prozessfähigkeit VII. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis B. Objektive Klagehäufung C. Begründetheit der Klage bzgl. Tagesordnung und Redezeit I. Antrag zur Tagesordnung II. Verkürzung der Redezeit 1. Rechtsgrundlage 2. Formelle Rechtmäßigkeit 3. Materielle Rechtmäßigkeit D. Begründetheit der Klage bzgl. Ausschluss der Öffentlichkeit E. Hilfsgutachten F. Zweckmäßigkeitserwägungen I. Art des Rechtsbehelfs II. Klageerhebung III. Gemeindeinterne Kontrolle/Kommunalaufsicht G. Zusammenfassender Vorschlag Eine Klage des Mandanten hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit der Klage I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges Für die Klage des Mandanten müsste der Verwaltungsrechtsweg eröffnet sein. Eine aufdrängende Sonderzuweisung ist nicht ersichtlich. Folglich bemisst sich die Zulässigkeit des Verwaltungsrechtswegs nach der Generalklausel des 40 I 1 VwGO. Es muss also eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit nichtverfassungsrechtlicher Art vorliegen. Eine Streitigkeit ist öffentlich-rechtlich, wenn die streitentscheidende Norm eine solche des öffentlichen Rechts ist. Letzteres ist zu bejahen, wenn die Vorschrift einen Hoheitsträger als solchen berechtigt oder verpflichtet (Hufen, VerwProzessR, 11, Rn. 21, 23; Maurer, AllgVerwR, 3, Rn. 17f.). Streitentscheidend sind hier Bestimmungen der HGO. Diese berechtigen bzw. verpflichten ausschließlich einen Träger hoheitlicher Gewalt. Somit handelt es sich um öffentlich-rechtliche Vorschriften, so dass eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit i.s.d. 40 I 1 VwGO vorliegt. Des Weiteren sind abdrängende CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 2 von 18

3 3 Sonderzuweisungen, die den Rechtsstreit einem anderen Gerichtszweig zuweisen, nicht einschlägig. Schließlich ist die Streitigkeit auch ersichtlich nichtverfassungsrechtlicher Art. Folglich ist der Verwaltungsrechtsweg für die Klage des Mandanten gem. 40 I 1 VwGO eröffnet. II. Statthafte Klageart Die statthafte Klageart richtet sich gem. 88 VwGO nach dem Klagebegehren. Der Mandant wehrt sich gegen den Beschluss der Gemeindevertretung (GV), den gerichtlichen Vergleichsvorschlag anzunehmen bzw. kritisiert die damit in Zusammenhang stehenden Vorgänge, sowie gegen die Ablehnung seines Antrags zur Tagesordnung. Somit geht er als Teil des Gemeindeorgans GV gegen Maßnahmen dieses Organs bzw. seines Vorsitzenden vor. Der Rechtsstreit spielt also im innergemeindlichen Bereich. Für diese Konstellation hat sich der Begriff des Kommunalverfassungsstreits (KVS) eingebürgert. Dieser erfasst gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen Organen oder Teilen von Organen einer kommunalen Selbstverwaltungskörperschaft wegen der Wahrnehmung oder Verletzung der ihnen als Organ bzw. Organteil zustehenden Kompetenzen (OVG Münster OVGE 27, 258 [259]; OVG Koblenz, AS 9, 335 [337]; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 606; Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [158]; Schoch, JuS 1987, 783 [784]). Fraglich ist, welche Klageart bei einem solchen KVS statthaft ist. Hinsichtlich der Anfechtung des Beschlusses der GV kommt die Anfechtungsklage gem. 42 I 1. Fall VwGO in Betracht. Das setzt voraus, dass es sich bei dem Beschluss der GV um einen VA i.s.d. 35 VwVfG handelt. Problematisch ist in diesem Zusammenhang, ob der Beschluss dem Mandanten gegenüber Außenwirkung entfaltet. Letzteres wird im Bereich des KVS teilweise bejaht, wenn eine Maßnahme eines kommunalen Organs in die subjektiv-öffentlichen Rechte eines anderen kommunalen Organs eingreift (Hufen, VerwProzessR, 21, Rn. 12; Kopp/Schenke, VwGO, Anh 42, Rn. 87; Streinz, BayVBl 1983, 744 [747]). Diese Rechtsansicht verkennt jedoch, dass die Beteiligten eines KVS nicht als natürliche Personen, sondern in ihrer Funktion als Organwalter auftreten, d.h. in amtlicher Eigenschaft. Damit verlässt die streitgegenständliche Maßnahme, die zum KVS führt, nicht den staatlichen Innenbereich. Ferner vermengt die Mindermeinung in unzulässiger Weise die Frage nach der statthaften Klageart mit derjenigen nach der Klagebefugnis. Deshalb ist mit der ganz herrschenden Meinung davon auszugehen, dass bei einem KVS niemals die Anfechtungsklage die statthafte Klageart sein kann (VGH Kassel, DVBl 1989, 934; NVwZ 1982, 44 [45]; OVG Koblenz, AS 9, 335 [338]; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 612; Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [161]). [Anm.: Besonders umstritten ist die Rechtsnatur von Maßnahmen, die einen Gemeindevertreter nicht in seiner Funktion als solches betreffen, sondern auf die dahinter stehende natürliche Person durchgreifen. Exemplarisch sei die Verhängung eines Ordnungsgeldes gegen einen Gemeindevertreter genannt. In dieser Situation gehen Teile der Rechtsprechung und Literatur von einer Außenwirkung und damit von einem VA aus, weil der betroffene Gemeindevertreter in seiner persönlichen Rechtsstellung betroffen sei, da es selbst das Ordnungsgeld zu bezahlen habe (Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 35, Rn ). Dem lässt sich entgegnen, dass der Kläger auch in dieser Situation nicht als natürliche Person, sondern in seiner hoheitlichen Funktion klagt. Ferner ist die Annahme eines Eingriffs in die persönliche Rechtsstellung nicht erforderlich, um effektiven Rechtsschutz zu gewähren, da der Gemeindevertreter durch seine sog. Organrechte (s.u.) geschützt wird. Schließlich werden andere Sanktionsmaßnahmen wie der Ausschluss aus einer Sitzung nicht als VA qualifiziert, so dass nicht ganz einsichtig ist, warum dies bei einem Ordnungsgeld anders sein soll. Daher geht eine Gegenauffassung davon, dass auch in diesen Fällen keine Außenwirkung vorliegt (Kopp/Ramsauer, VwVfG, 35, Rn. 93).] Möglicherweise ist hier aber die allgemeine Gestaltungsklage einschlägig, deren Existenz Teile der Literatur aus 43 II 1 VwGO ableiten. Sie soll zum Zuge kommen, wenn es im Rahmen eines KVS um die Aufhebung einer innerorganisatorischen CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 3 von 18

4 4 Maßnahme geht (Bethge, DVBl 1980, 824; Hufen, VerwProzessR, 21, Rn. 16; Pietzner/Ronellenfitsch, Das Assessorexamen im Öffentlichen Recht, 9, Rn. 2f.). Dem steht jedoch entgegen, dass Innenrechtsakte, anders als VA, bei Rechtswidrigkeit stets auch unwirksam sind, sie also gar nicht mehr aufgehoben werden müssen. Weiterhin stellen Gestaltungsurteile empfindliche Eingriffe in den Exekutivbereich dar, die vor dem Hintergrund des Gewaltenteilungsprinzips (Art. 20 II 2 GG) einer ausdrücklichen gesetzlichen Normierung bedürfen, was mit Blick auf die allgemeine Gestaltungsklage jedoch nicht geschehen ist (Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [162]; Kopp/Schenke, VwGO, Vorb 40, Rn. 8b; Schoch, JuS 1987, 783 [789]). Daher ist die Rechtsfigur einer allgemeinen Gestaltungsklage abzulehnen. Somit verbleiben als anerkannte Klagearten der VwGO, die dem Klagebegehren des Mandanten entsprechen könnten, die Feststellungsklage gem. 43 I 1. Fall VwGO sowie die nicht ausdrücklich geregelte allgemeine Leistungsklage. Sie sind zwar, wie die gesamte VwGO, von ihrer Grundkonzeption her auf Außenrechtsstreitigkeiten angelegt. Mit der Anerkennung der Existenz des KVS wurde ihr Anwendungsbereich jedoch im Wege der richterlichen Rechtsfortbildung auf Streitigkeiten des Innenrechts ausgedehnt (BVerwG, Buchholz 310, 40 VwGO, Nr. 179; Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [161]). Demnach können auch Innenrechtsstreitigkeiten mithilfe der in der VwGO geregelten Klagearten abschließend bewältigt werden, so dass es der Konstruktion einer Klageart sui generis für den KVS, wie dies in der älteren Rechtsprechung und Literatur des Öfteren vertreten wurde (OVG Münster OVGE 17, 261 [265]; OVG Lüneburg OVGE 22, 508 [509]; v. Loebell-Oerter, GO NW, 4. Aufl. 1987, 30, Anm. 10), nicht bedarf (BVerwG, NVwZ 1989, 470; VGH Kassel, NVwZ 1982, 44 [45]; OVG Koblenz, AS 9, 335 [338]; Kopp/Schenke, VwGO, Vorb 40, Rn. 6). Im vorliegenden Fall scheidet die allgemeine Leistungsklage als statthafte Klageart aus. Der Mandant begehrt nicht ein Handeln, Dulden oder Unterlassen eines anderen Gemeindeorgans, sondern wendet sich gegen die Existenz des Beschlusses der GV, mit dem der gerichtliche Vergleichsvorschlag angenommen wurde. Diesem klägerischen Begehren genügt die allgemeine Leistungsklage nicht. Insbesondere ist ihre vereinzelt geforderte Entwicklung hin zu einer sog. kassatorischen Leistungsklage (VGH München, BayVBl 1976, 753 [754]) abzulehnen. Die Kassation, also Aufhebung einer hoheitlichen Maßnahme widerspricht der Rechtsnatur der Leistungsklage, die darauf gerichtet ist, den Klagegegner zu einer Leistung zu verurteilen (Hufen, VerwProzessR, 21, Rn. 13). Demnach kommt nur noch die Feststellungsklage als statthafte Klageart in Betracht. Dann muss der Mandant gem. 43 I 1. Fall VwGO die Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Rechtsverhältnisses begehren. Als Rechtsverhältnis werden die aus einem konkreten Sachverhalt aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Norm sich ergebenden rechtlichen Beziehungen einer Person zu einer anderen Person oder zu einer Sache verstanden (BVerwGE 14, 235 [236]; 45, 224 [226]; Kopp/Schenke, VwGO, 43, Rn. 11). Den konkreten Sachverhalt stellen hier die Vorgänge auf der Sitzung der GV dar, d.h. die Redezeitbeschränkung, die Mitwirkung des Bruders des Herrn Panzer an der Sitzung und Beschlussfassung sowie der Ausschluss der Öffentlichkeit. Daraus resultieren auf der Grundlage öffentlich-rechtlicher Normen in Gestalt der Bestimmungen der HGO rechtliche Beziehungen zu Personen dergestalt, dass durch diese Vorgänge subjektiv-öffentliche Rechte des Mandanten als Mitglied der GV beeinträchtigt sein könnten, so dass der Beschluss der GV möglicherweise nichtig ist. Mithin liegt ein Rechtsverhältnis im Sinne des 43 I 1. Fall VwGO vor, dessen Nichtbestehen der Mandant festgestellt haben möchte. Infolge der fortdauernden Wirkung des Beschlusses der GV hat sich dieses Rechtsverhältnis auch noch nicht erledigt. Daher ist mit Blick auf den Beschluss der GV die Feststellungsklage gem. 43 I 1. Fall VwGO die statthafte Klageart. Hinsichtlich des gerichtlichen Vorgehens gegen die Ablehnung des Antrags zur Tagesordnung durch den Vorsitzenden der GV könnte ebenfalls die Feststellungsklage einschlägig sein. Ein Rechtsverhältnis gem. 43 I 1. Fall VwGO liegt insoweit vor. Der konkrete Sachverhalt ist die Ablehnung des Antrags des Mandanten. Dies geschah aufgrund von Normen der HGO. Die rechtlichen Beziehungen, die sich daraus ergeben, münden in der Fragestellung, ob der Vorsitzende der GV zu einem solchen Verhalten gegenüber dem Mandanten befugt war. Problematisch ist allerdings, dass sich dieses Rechtsverhältnis mit Ablauf der Sitzung der GV erledigt hat. Denn mit dem Verstreichen dieses Sitzungstermins wurde es dem Mandanten unmöglich, das von ihm avisierte Thema in genau dieser Sitzung zu erörtern, so dass die Ablehnung des Vorsitzenden der GV, die sich nur auf diese eine Sitzung bezog, nunmehr keine rechtlichen Wirkungen mehr entfaltet (vgl. Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 614; Kopp/Schenke, VwGO, 113, Rn. 101ff.). In einer solchen Konstellation eines erledigten Innenrechtsaktes wird teilweise die Fortsetzungsfeststellungsklage (FFK) gem. 113 I 4 VwGO in analoger Anwendung für einschlägig erachtet (Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 614; Ehlers, NVwZ 1990, 105 [107ff.]; Hufen, VerwProzessR, 18, Rn. 67). Dem steht jedoch entgegen, dass es an der für eine Analogie erforderlichen Regelungslücke fehlt. Denn mit der Feststellungsklage kann, sofern ein fortwirkendes Feststellungsinteresse besteht, auch die Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines vergangenen Rechtsverhältnisses begehrt werden (OVG NW, NJW 1994, 1673; Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [162]; Kopp/Schenke, VwGO, 113, Rn. CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 4 von 18

5 5 114). Somit ist auch hinsichtlich des zweiten Klagebegehrens des Mandanten die Feststellungsklage gem. 43 I 1. Fall VwGO die statthafte Klageart. [Anm.: Die Prüfung, ob ein fortwirkendes Feststellungsinteresse besteht, kann bereits an dieser Stelle im Klausuraufbau durchgeführt werden. Ebenso zulässig ist die Erörterung im Rahmen des Prüfungspunktes "Feststellungsinteresse", wie dies hier geschieht.] Der in 43 II 1 VwGO verankerte Subsidiaritätsgrundsatz ist schließlich gewahrt, da wie gezeigt keine andere rechtsschutzintensivere Klageart als die Feststellungsklage dem Begehren des Klägers entspricht. III. Klagebefugnis Der Mandant müsste eventuell klagebefugt sein. 42 II VwGO, der das Vorliegen der Klagebefugnis als Sachurteilsvoraussetzung für die Anfechtungs- und Verpflichtungsklage normiert, greift zwar nicht direkt ein, könnte jedoch bei der Feststellungsklage analog zur Anwendung gelangen. Letzteres wird jedenfalls im Bereich des KVS von der ganz h.m. bejaht (BVerwG, NVwZ 1989, 470; OVG Koblenz, NVwZ 1985, 283; VG Frankfurt, HessVGRspr. 1987, 53; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 615; Ehlers, NVwZ 1990, 105 [110]; a.a. Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [162]; Kopp/Schenke, VwGO, 42, Rn. 63). Dafür spricht, dass 42 II VwGO lediglich positivrechtlicher Ausdruck des verwaltungsprozessualen Grundsatzes der Unzulässigkeit der Popularklage ist. Ohne die analoge Anwendung der Norm besteht die Gefahr, dass der KVS zu einem objektiven Beanstandungsverfahren mutiert und damit dem auf Individualrechtsschutz angelegten System der VwGO zuwiderläuft (OVG Koblenz, NVwZ 1985, 283). Ferner muss gerade beim KVS der Gefahr begegnet werden, dass jede politische Entscheidung den Gerichten vorgelegt und damit ihre Umsetzung eventuell entscheidend verzögert werden kann. Es wäre mit dem Demokratieprinzip kaum in Einklang zu bringen, wenn in einer Abstimmung unterlegene Mandatsträger sich als Hüter des Rechts aufspielen und, obwohl sie nicht in eigenen Rechten berührt sind, auf juristischem Wege einen Beschluss der GV angreifen könnten, der politisch nicht zu verhindern war. [Anm.: Angesichts der noch folgenden Problemschwerpunkte der Klausur und der tatsächlich dominierenden Rechtsansicht, die im Rahmen des KVS von der Anwendbarkeit der Klagebefugnis bei der Feststellungsklage ausgeht, ist es an dieser Stelle vertretbar, keine umfassende Streitdarstellung vorzunehmen, sondern in der gebotenen Kürze zu begründen, weshalb der h.m. gefolgt wird.] Demnach muss der Mandant gem. 42 II VwGO analog geltend machen, dass er durch die von ihm angegriffenen Maßnahmen möglicherweise in seinen subjektiv-öffentlichen Rechten verletzt ist (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 42, Rn. 66). Dabei ist zu beachten, dass der Kläger die Klage nicht als natürliche Person, sondern in seiner Eigenschaft als Gemeindevertreter angestrengt hat. Das hat zur Folge, dass er die Verletzung von Rechten behaupten muss, die ihm als Mitglied des Organs Gemeindevertretung zustehen (sog. organschaftliche Mitgliedschaftsrechte). Demgegenüber scheidet eine Berufung auf individuelle Rechte wie die Grundrechte aus, da diese nur sog. Außenrechtssubjekte schützen, nicht aber Organteile einer juristischen Person des öffentlichen Rechts (OVG Münster OVGE 36, 154 [160]; OVG Koblenz, DÖV 1988, 40 [41]; Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [159f.]; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 615). 1. Antrag zur Tagesordnung/Verkürzung der Redezeit CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 5 von 18

6 6 Der Mandant könnte in einem organschaftlichen Mitgliedschaftsrecht verletzt sein, indem der Vorsitzende der GV seinen Antrag zur Tagesordnung möglicherweise zu Unrecht abgelehnt hat. Das setzt voraus, dass ein entsprechendes Antragsrecht existiert, welches zumindest auch den Interessen des einzelnen Gemeindevertreters zu dienen bestimmt ist (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 42, Rn. 83). Gem. 58 V 3 HGO hat der Vorsitzende der GV die Anträge auf die Tagesordnung zu setzen, die fristgerecht vor der Sitzung bei ihm eingehen. Infolge dieses weitreichenden Wortlauts besitzt auch der einzelne Gemeindevertreter ein nur durch die Fristeinhaltung beschränktes Antragsrecht. Dies folgt zudem im Umkehrschluss aus 58 V 2 HGO, der mit dem Verweis auf 56 I 2 HGO lediglich für ein Viertel der Gemeindevertreter ein Antragsrecht vorsieht (Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 452). Weiterhin besteht diese Rechtsposition nicht allein im öffentlichen Interesse. Vielmehr geht die Norm von möglichen Interessengegensätzen zwischen dem Vorsitzenden der GV und einzelnen Gemeindevertretern bei der Bestimmung der Tagesordnung einer Sitzung der GV aus und verleiht zum Ausgleich dieses Konflikts dem einzelnen Gemeindevertreter ein Antragsrecht (OVG Koblenz, AS 17, 32 [33]; Schoch, JuS 1987, 783 [791]). Mithin handelt es sich um ein subjektiv-öffentliches Recht, in dem der Mandant durch die eventuell rechtswidrige Ablehnung seitens des Vorsitzenden der GV verletzt sein könnte. Darüber hinaus könnte der Mandant durch die Verkürzung der Redezeit auf 5 Minuten in seinen organschaftlichen Mitwirkungsrechten als Gemeindevertreter verletzt sein. Ausfluss des in 35 I HGO verankerten freien Mandats ist insbesondere ein Rede-, Antrags- und Abstimmungsrecht des einzelnen Gemeindevertreters, ohne die kein Mandat wahrgenommen werden kann. Sie sind sozusagen immanenter Bestandteil der Stellung eines Abgeordneten und dienen gerade dazu, seine Position im demokratischen Willensbildungsprozess in der GV zu festigen. Daher vermitteln sie ebenfalls ein subjektiv-öffentliches Recht, welches im Wege des KVS geltend gemacht werden kann (VGH Kassel, NVwZ 1986, 328f.; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 445; Förster/Sander, Fälle zum Besonderen Verwaltungsrecht, S. 120). Der Mandant ist folglich auch insoweit klagebefugt, da nicht auszuschließen ist, dass die Abkürzung der Redezeit rechtswidrig war. 2. Ausschluss der Öffentlichkeit Durch den Auschluss der Öffentlichkeit bei der Sitzung der GV könnte der Mandant in einem weiteren seiner organschaftlichen Mitgliedschaftsrechte verletzt sein. Dann muss die in 52 HGO enthaltene Bestimmung über die Sitzungsöffentlichkeit dem einzelnen Gemeindevertreter ein subjektiv-öffentliches Recht verleihen. Das ist jedoch in Rechtsprechung und Literatur durchaus umstritten. a) Ansicht 1 Nach einer Ansicht handelt es sich bei 52 HGO um eine Norm, die ausschließlich dem Interesse der Allgemeinheit dient und dem einzelnen Gemeindevertreter somit keine subjektive Rechtsposition einräumt (VGH Mannheim, NVwZ-RR 1992, 373; Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [160]; Foerstemann, Die Gemeindeorgane in Hessen, S. 140 [FN 383]; Schnapp, VerwA 78 (1987), 407 [ ]). Danach kann der Mandant nicht unter Berufung auf einen Verstoß gegen 52 HGO gegen den Beschluss der GV klagen. CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 6 von 18

7 7 b) Ansicht 2 Die gegenteilige Rechtsauffassung sieht hingegen in 52 HGO ein organschaftliches Mitgliedschaftsrecht (VGH Kassel, RA 2009, 491 [493f.]; OVG Münster, RA 2001, 509 [510f.] = DVBl 2001, 1281; OVGE 35, 8 [12]; Fehrmann, DÖV 1983, 311 [316]; Hermes/Groß, Landesrecht Hessen, 4, Rn. 212). Es ist ferner nicht schlechterdings undenkbar, dass dieses Recht durch den Ausschluss der Öffentlichkeit verletzt wurde. Folglich ist der Mandant auch unter diesem Gesichtspunkt klagebefugt. c) Stellungnahme Der Wortlaut des 52 I HGO ist offen formuliert. Zwar kann danach der Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit von jedem Gemeindevertreter gestellt werden (Schneider/Dreßler/Lüll, HGO, 52, Rn. 3). Jedoch ist dem Normtext nicht der zwingende Schluss zu entnehmen, dass dem einzelnen Gemeindevertreter ein subjektiv-öffentliches Recht verliehen werden soll, vermöge dessen er die Einhaltung der Vorschrift auf dem Klageweg erzwingen kann (Schnapp, VerwA 78 (1987), 407 [428]; vgl. auch VGH Kassel, RA 2009, 491 [493f.]). Unter systematischen Gesichtspunkten lässt sich bei einer Verknüpfung des 52 I HGO mit 24 I, 35 I, II 1 HGO ein Argument für den subjektiv-öffentlichen Gehalt der Norm finden. Der Ausschluss der Öffentlichkeit löst nach h.m. die in 24 I HGO geregelte Verschwiegenheitspflicht aus (OVG Münster OVGE 9, 92 [97f.]; VGH Kassel, RA 2009, 491 [493f.]). Damit gerät der Gemeindevertreter notwendigerweise in Konflikt mit dem sonst gegebenen Recht auf freie Mandatsausübung ( 35 I HGO), dessen wesentliches Element die Befugnis ist, zu jeder Angelegenheit der örtlichen Gemeinschaft öffentliche Überzeugungsbildung innerhalb und außerhalb der Gremien der Gemeinde zu betreiben. Folglich kann in jeder nichtöffentlichen Sitzung eine Einschränkung des anerkanntermaßen subjektiv-öffentlichen Rechts auf freie Mandatsausübung gesehen werden, die der Gemeindevertreter nur hinzunehmen hat, wenn die Voraussetzungen für den Ausschluss der Öffentlichkeit vorliegen (VGH Kassel, RA 2009, 491 [493f.]; OVG Münster, RA 2001, 509 [511]). Bei teleologischer Betrachtung des 52 I HGO lässt sich festhalten, dass der Sinn und Zweck der Norm zunächst darin besteht, das Interesse der Bürger an der kommunalen Selbstverwaltung zu pflegen und ihnen einen Einblick in die Tätigkeit der GV zu ermöglichen, um die Grundlage für eine sachgerechte Entscheidung bei künftigen Wahlen zu schaffen. Ferner unterzieht der Grundsatz der Öffentlichkeit die GV der allgemeinen Kontrolle der Öffentlichkeit und trägt so dazu bei, bereits den Anschein zu vermeiden, dass hinter verschlossenen Türen unsachliche Motive für die Entscheidungsfindung maßgeblich gewesen sein könnten (VGH Mannheim, NVwZ-RR 1992, 373; OVG Münster, RA 2001, 509 [511]; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, R. 396; Schneider/Dreßler/Lüll, HGO, 52, Rn. 1). Andererseits behindert der Ausschluss der Öffentlichkeit die Gemeindevertreter wie gezeigt erheblich in ihrer Mandatsausübung. In Verbindung mit der fundamentalen Bedeutung des Öffentlichkeitsgrundsatzes in einer repräsentativen Demokratie kann daher der Sinn und Zweck des 52 I HGO durchaus auch darin gesehen werden, die Gemeindevertreter prozessual zu privilegieren (VGH Kassel, RA 2009, 491 [494]; OVG Münster OVGE 35, 8 [12]; Fehrmann, DÖV 1983, 311 [316]). Zumal sich die Gemeindevertreter anderenfalls selbst in Extremfällen, wenn die Sitzungsöffentlichkeit durch die Mehrheitsfraktion systematisch und flächendeckend ausge- CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 7 von 18

8 8 schlossen wird, gerichtlich nicht zur Wehr setzen könnten (VGH Kassel, RA 2009, 491 [494]). Somit ist davon auszugehen, dass 52 I HGO ein organschaftliches Mitgliedschaftsrecht verbürgt. Der Mandant kann sich also vor Gericht auf eine mögliche Verletzung des Grundsatzes der Öffentlichkeit der Sitzung der GV berufen. 3. Widerstreit der Interessen Mit dem Bruder des Herrn Panzer hat ein Mandatsträger an der Beschlussfassung der GV mitgewirkt, bei dem möglicherweise ein Interessenwiderstreit gem. 25, 35 II HGO vorlag, so dass er von der Sitzung hätte ausgeschlossen werden müssen. Der Mandant kann eventuell unter Berufung auf diesen möglichen Rechtsverstoß den Beschluss der GV angreifen. In diesem Zusammenhang ist allerdings ein Verweis auf die Teilnahme- und Antragsrechte, die Bestandteil der Abgeordnetenstellung sind und ein subjektiv-öffentliches Recht vermitteln (s.o.), nicht von Erfolg gekrönt. Deren Verletzung scheidet hier offensichtlich aus, da sie auch durch die Mitwirkung eines auszuschließenden Gemeindevertreters nicht tangiert werden und keinen Anspruch auf ein bestimmtes Stimmgewicht vermitteln (OVG Koblenz, NVwZ 1985, 283; Schröder, NVwZ 1985, 246 [247]). Gleiches gilt für die in 38 HGO festgelegte Zahl der Gemeindevertreter. Diese Regelung mag zwar einen Ansatzpunkt für den Erfolgswert der einzelnen Stimme bieten. Jedoch verfolgt die Norm in erster Linie das Ziel, landeseinheitliche, den Einwohnerzahlen entsprechende Bezugsgrößen für die Bildung der GV zu schaffen. Es geht also nicht um die Sicherung des mitgliedschaftlichen Einflusses, so dass 38 HGO kein organschaftliches Mitgliedschaftsrecht vermittelt (OVG Koblenz, NVwZ 1985, 283; Schröder, NVwZ 1985, 246 [247]). Demnach kommt schließlich nur noch in Betracht, dass 25 HGO selbst als möglicherweise verletzte Vorschrift ein subjektiv-öffentliches Recht für den Mandanten beinhaltet. Dafür könnte sprechen, dass sich die anerkannten organschaftlichen Mitgliedschaftsrechte auf Teilnahme, Beratung und Abstimmung nicht von dem Abstimmungsergebnis und seinem Zustandekommen trennen lassen, so dass der Erfolgswert der Stimme eines Gemeindevertreters davor geschützt ist, durch die rechtswidrige Teilnahme eines anderen Gemeindevertreters beeinträchtigt zu werden (Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [160]; Schoch, JuS 1987, 783 [791f.]). Andererseits ist dem Wortlaut des 25 HGO nicht zu entnehmen, dass es um den Schutz des Stimmgewichts der Gemeindevertreter geht, bei denen kein Interessenwiderstreit vorliegt. Vielmehr hat die Norm zum Ziel, eine unvoreingenommene, nicht durch unsachliche Motive bestimmte Beschlussfassung der GV sicherzustellen, um das Vertrauen der Bürger in eine "saubere" Kommunalverwaltung zu stärken (OVG Koblenz, NVwZ 1985, 283f.; OVG Münster, NVwZ-RR 1998, 325 [326]; Schröder, NVwZ 1985, 246 [247]). Demnach verfolgt die Bestimmung ein öffentliches Interesse. Dass durch ihre Anwendung eine Erhöhung des Stimmgewichts der Gemeindevertreter bewirkt wird, bei denen kein Interessenwiderstreit vorliegt, ist lediglich ein Rechtsreflex, d.h. eine nicht beabsichtigte Nebenfolge der Gesetzesanwendung. Daher kann 25 HGO kein subjektiv-öffentlicher Gehalt beigemessen werden (OVG Koblenz, NVwZ 1985, 283f.; OVG Münster, NVwZ-RR 1998, 325 [326]; VG Kassel, HSGZ 1988, 128; Bennemann u.a., HGO, 25, Rn. 112; Birkenfeld-Pfeiffer/Gern, Hessisches Kommunalrecht, Rn. 266; Borchmann/Breithaupt/Kaiser, Kommunalrecht in Hessen, S. 92). Die Teilnahme des Bruders des Herrn Panzer an der Sitzung der GV trotz eines möglichen Interessenwiderstreits kann also für den Mandanten keine Klagebefugnis begründen. CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 8 von 18

9 9 Insgesamt bleibt festzuhalten, dass der Mandant wegen einer nicht auszuschließenden Verletzung seiner organschaftlichen Mitgliedschaftsrechte auf Beantragung von Tagesordnungspunkten sowie Redefreiheit klagebefugt ist. IV. Feststellungsinteresse Gem. 43 I VwGO muss der Mandant ein berechtigtes Interesse an der baldigen Feststellung des Nichtbestehens des streitigen Rechtsverhältnisses haben. Damit ist jedes schutzwürdige Interesse rechtlicher, wirtschaftlicher oder ideeller Art gemeint. Der Begriff ist somit weiter als der der Klagebefugnis im Sinne des 42 II VwGO (Kopp/Schenke, VwGO, 43, Rn. 23). Demnach ist das Feststellungsinteresse hinsichtlich des Angriffs gegen den Beschluss der GV gegeben. Problematisch könnte sein Vorliegen jedoch mit Blick auf die Ablehnung des Antrags zur Tagesordnung sein. Wie gezeigt hat sich diese Maßnahme erledigt. In einer solchen Konstellation gilt in den Grundzügen dasselbe wie bei 113 I 4 VwGO. Zu bedenken ist allerdings, dass es bei einem KVS um die Geltendmachung organschaftlicher Rechte geht, so dass das Rehabilitationsinteresse, welches nur einer natürlichen Person zukommen kann, zur Begründung des Feststellungsinteresses nicht in Betracht kommt (Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [162]; Kopp/Schenke, VwGO, 43, Rn. 25). Hier ist die Fallgruppe der Wiederholungsgefahr einschlägig. Es ist nicht auszuschließen, sondern vielmehr wahrscheinlich, dass sich der Vorsitzende der GV auch in Zukunft ein Prüfungsrecht anmaßt, wenn es um die Festsetzung der Tagesordnung geht. Mithin weist der Mandant das gem. 43 I VwGO erforderliche Feststellungsinteresse auf. V. Klagegegner Der Klagegegner bestimmt sich bei der Feststellungsklage nach dem allgemeinen Rechtsträgerprinzip, wie es in 78 I Nr. 1 VwGO spezialgesetzlich zum Ausdruck gekommen ist (Kopp/Schenke, VwGO, 43, Rn. 15). Das hilft beim KVS jedoch nicht weiter, da hier Kläger und Klagegegner demselben Rechtsträger angehören. Deshalb bestimmt sich in diesen Fällen der Klagegegner nach der innerorganisatorischen Kompetenz- und Pflichtenzuordnung (vgl. OVG Münster, DVBl. 1983, 53 [54]). D.h. die Klage ist gegen dasjenige Organ zu richten, dessen Verhalten den Anlass zu der Klageerhebung gegeben hat. Vorliegend ist das bzgl. der Ablehnung des Antrags zur Tagesordnung und der Verkürzung der Redezeit der Vorsitzende der GV. Hinsichtlich des Ausschlusses der Öffentlichkeit ist die Klage hingegen gegen die GV selbst zu richten. [Anm.: Sollte die Klagebefugnis bzgl. der Mitwirkung des Bruders des Herrn Panzer bejaht werden, wäre dieser Teil der Klage gegen die Gemeindevertretung zu richten, da sie gem. 25 III HGO diese Entscheidungen zu treffen hat.] VI. Beteiligten- und Prozessfähigkeit Die am gerichtlichen Verfahren beteiligten Parteien müssen beteiligten- und prozessfähig sein. Im Einzelnen ist die Herleitung der Beteiligtenfähigkeit beim KVS umstritten (Meinungsübersicht bei Erichsen/Biermann, Jura 1997, 157 [158f.]; Schoch, JuS 1987, 783 [786f.]). Letztlich wird sie jedoch allgemein anerkannt, da es den Kommunalorganen möglich sein muss, die ihnen zustehenden organschaftlichen Mitgliedschaftsrechte gerichtlich durchsetzen zu können. Ansonsten wäre ihre CSR, Schmidt & Partner (Aufruhr in der Gemeindevertretung - Hessen.LÖS) Seite 9 von 18

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Höper, Panning & Partner Rechtsanwälte Hamburger Chaussee 196 24113 Kiel www.hpp-recht.de hoeper@hpp-recht.de Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Anwaltsklausur 3 Die Öffentlich-rechtliche Anwaltsklausur

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Lösungsskizze. Prof. Dr. Klaus F. Gärditz Examinatorium Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/2015

Lösungsskizze. Prof. Dr. Klaus F. Gärditz Examinatorium Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/2015 Wintersemester 2014/2015 Lösungsskizze Die Klage hat Aussicht auf Erfolg, wenn der Rechtsweg eröffnet und sie zulässig sowie begründet ist. A. Rechtswegeröffnung und Zuständigkeit Verwaltungsrechtsweg

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen. Lösungsskizze zu Fall 7: Das unerwünschte Girokonto

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen. Lösungsskizze zu Fall 7: Das unerwünschte Girokonto Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2008 Lösungsskizze zu Fall 7: Das unerwünschte Girokonto Richter am Verwaltungsgerichtshof

Mehr

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur)

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) Nach Abwendungsbefugnis Nur bei Aufnahme bei positiven Ausspruch Die

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Polizeirecht, Verwaltungsrecht UNI-NII.049 (WS 13/14) Sachverhalt Z ist Eigentümer eines wirtschaftlich

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES AnwZ (Brfq) 56/11 URTEIL Verkündet am: 26. November 2012 Boppel, Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Carl-Wilhelm Rößler KSL Rheinland Überblick Gründe für ein Klageverfahren Vorüberlegungen Widerspruchsverfahren durchgeführt? Klagefrist beachten! Prozesskostenhilfe

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht Saarland

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht Saarland Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht Saarland SSK Soltner Schweinberger Kues systematisch strukturiert kompetent Jura Intensiv Inhaltsübersicht Zulässigkeit einer Klage vor dem VG Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Unterstützung eines Hotelneubaus

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Unterstützung eines Hotelneubaus Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Unterstützung eines Hotelneubaus Verwaltungsprozessrecht; Allgemeines Verwaltungsrecht (UNI-NII.023) Die Landeshauptstadt

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Beschluss. ln dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren. gegen

Beschluss. ln dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren. gegen s. 1/6 Az.: 11 L 926/13 Beschluss ln dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren Berlin, Antragstellers, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Stefan Gräbner, Kantstraße 154 A, 10623 Berlin, Gz.: 1717113, gegen

Mehr

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Bundesrat Drucksache 21/1/15 23.02.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse In - zu Punkt der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Personalausweisgesetzes

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BVerwG 8 B 1.10 VG 2 K 1053/08 Ge BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Dierk Wahlen 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 79.05 OVG 2 KO 872/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Januar 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Juristisches Repetitorium hemmer

Juristisches Repetitorium hemmer Syst. Modul ÖR Nr. 3 S. 1 Literatur: Systematisches Modul - Öffentliches Recht - Nr. 3 Die Anwaltsklausur im öffentlichen Recht Die Anwaltsklausur im öffentlichen Recht Die Anwaltsklausur in der Assessorprüfung

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt PAHDE & PARTNER Kanzlei für Arbeitsrecht Klaus Pahde RAe Pahde & Partner Kurfüretenstr, 18 D-32052 Herford Mario Struß Maßarbeit Berliner Str. 10 32052 Herford EINGEGANGEN 0 't HE. 2013 Kurfürstenstraße

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage (In einer Klausur sind die Punkte 2, 4, 5, 6, 7, 9, 10, 11 ggf. auch nur mit einem Satz anzusprechen; weitere

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Tutorium zur Vorlesung Asyl- und Aufenthaltsrecht. Herzlich Willkommen! Termin 2. Refugee Law Clinic Leipzig e.v.

Tutorium zur Vorlesung Asyl- und Aufenthaltsrecht. Herzlich Willkommen! Termin 2. Refugee Law Clinic Leipzig e.v. Tutorium zur Vorlesung Asyl- und Aufenthaltsrecht Termin 2 Herzlich Willkommen! Refugee Law Clinic Leipzig e.v. SoSe 2015 Ablauf Termin 2: Überblick Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Verwaltungsakte allgemein

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 79.08 VGH 10 S 2155/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 16. Dezember 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Entscheidung VG Bremen 29.11.07 5K 565/07 ZUR 2008, 368 Keine Klagebefugnis eines bundesweit tätigen Sportfischereiverbandes, weil

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) I Postfach 11 75 1 15201 Frankfurt (Oder) Rechtsanwälte... &...... Straße...... Berlin Müllroser Chaussee 55 15236 Frankfurt (Oder) Telefon: 0335

Mehr

AXEL SELBERT ALFRED SIEBERT INGRID PIKOS

AXEL SELBERT ALFRED SIEBERT INGRID PIKOS RAe Pikos Selbert Siebert Theaterstraße 1 34117 Kassel Bayer. Verwaltungsgericht München Postfach 200543 80005 München RAin Pikos in Bürogemeinschaft mit RA Selbert, auch Fachanwalt für Arbeitsrecht RA

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Landgericht Hamburg. Prozessbevollmächtigte. Im Namen des Volkes. 302 O 116/04 26.l.2005. Pinnow, JOS., der Geschäftsstelle.

Landgericht Hamburg. Prozessbevollmächtigte. Im Namen des Volkes. 302 O 116/04 26.l.2005. Pinnow, JOS., der Geschäftsstelle. Landgericht Hamburg U R T E I L Im Namen des Volkes Geschäfts-Nr.: Verkündet am: 302 O 116/04 26.l.2005 In der Sache Pinnow, JOS., als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Domain Müller, Domain müller.de

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

Lösung der Einsendeaufgabe zum Kurs 55202, Teile 4-6 Kapitalgesellschaftsrecht (55202) Verf.:Anna Schönberger WS 2006/07 1

Lösung der Einsendeaufgabe zum Kurs 55202, Teile 4-6 Kapitalgesellschaftsrecht (55202) Verf.:Anna Schönberger WS 2006/07 1 1 Lösungshinweise Aufgabe 1: I. Ausdrückliche gesetzliche Zustimmungserfordernisse 1.Zustimmungspflicht gem. 179a AktG a.)das Erfordernis einer Zustimmung durch die Hauptversammlung könnte sich aus 179a

Mehr