Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis... XXV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis... XXV"

Transkript

1 Vorwort V Inhaltsübersicht VII Abkürzungsverzeichnis XXI Literaturverzeichnis XXV Einleitung 1 Stille Beteiligung als Ergänzung zur GmbH Stille Beteiligung als Finanzierungsmittel Stille Beteiligung und Körperschaftsteuer (Schütt-aus/Hol-zurück-Verfahren) Stille Gesellschaft und GmbH Stille Beteiligung und Bilanzrichtlinien-Gesetz Teil 1 Stille Beteiligung an einer GmbH 1 Rechtliche Grundlagen Beteiligung an einem Handelsgewerbe Vermögenseinlage Gewinnbeteiligung Gesellschaftsvertrag Stille Beteiligung als Innengesellschaft Innengesellschaft Firma Bilanzierung der stillen Beteiligung Typische stille Beteiligung Atypische stille Beteiligung als haftendes Eigenkapital Stille Beteiligung eines GmbH-Gesellschafters Stille Beteiligung als kapitalersetzendes Darlehen Rechtsstellung mehrerer stiller Beteiligter Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten Gestaltungsfreiheit beim Abschluß des Gesellschaftsvertrages Typische stille Beteiligung Atypische stille Beteiligung Vermögensmäßige Beteiligung Mitwirkung des stillen Gesellschafters bei betrieblichen Entscheidungen IX

2 4 Stellung des stillen Gesellschafters Grundsätze Zustimmungspflichtige Maßnahme Kontrollrechte des stillen Gesellschafters Informations- und Kontrollrechte, 233 HGB Informationsrechte, 50 a, 50 b GmbHG Kein Einfluß auf die laufenden Geschäfte Widerspruchsrecht gegen Maßnahmen, die über die laufende Geschäftsführung hinausgehen Keine Teilnahme an der Gesellschafterversammlung Geschäftsführerbestellung Mitwirkung in weiteren Organen der Gesellschaft Keine Gewinnfeststellung Einfluß der stillen Beteiligung auf die Stellung als GmbH-Gesellschafter Gegenstand der Einlage und deren bilanzsteuerliche Behandlung Beitragsleistungen Begriff der Vermögenseinlage Behandlung der Bareinlage Behandlung der Sacheinlage Behandlung von Nutzungseinlagen Einlage von Dienstleistungen Einlage von künftigen Leistungen Die bilanzielle Behandlung Behandlung als Fremdkapital Behandlung der atypisch stillen Beteiligung als Eigenkapital Erfassung der Verlustübernahme in der Gewinn- und Verlustrechnung Behandlung der stillen Einlage im Überschuldensstatus 35 6 Gewinn- und Verlustbeteiligung des stillen Gesellschafters Grundsätze Bemessungsgrundlage für den Gewinnanspruch Beteiligung am laufenden Gewinn Beteiligung am Handelsbilanzgewinn Steuerbilanzgewinn als Bemessungsgrundlage Andere Bemessungsgrundlagen Gewinnverteilungsschlüssel Entnahme des stillen Gesellschafters Verlustbeteiligung X

3 7 Behandlung der übrigen Rechtsbeziehungen Geschäftsführervertrag Sonstige Arbeitsverhältnisse Pachtverhältnisse Lizenzverträge Darlehensgewährungen Kündigung der stillen Gesellschaft und Auseinandersetzung Auflösung durch Kündigung Auflösung des stillen Gesellschaftsverhältnisses durch Zeitablauf Kündigung aus wichtigem Grund Tod des stillen Gesellschafters Auflösung der stillen Gesellschaft im Falle der Insolvenz des Geschäftsinhabers Auseinandersetzung Beendigung der stillen Beteiligung durch Umwandlung in Stammkapital Stille Beteiligung im Insolvenzfalle Stiller Beteiligter als Insolvenzgläubiger Stille Einlage mit Einlagecharakter Stiller Beteiligter als Schuldner Rückzahlung der Einlage und Insolvenzanfechtung Gründung einer GmbH & Still Abschluß des Vertrages durch Geschäftsführer Mangel im Innenverhältnis Eintragungspflicht der GmbH & Still Unwirksamkeit des stillen Beteiligungsvertrages Einräumung einer stillen Beteiligung an Gesellschafter und Treuepflicht Schadenersatzverpflichtung der Gesellschafter gegenüber Gesellschaft aus der Gründung Entstehung und Beendigung einer GmbH & Still durch Vorgänge die unter das neue Umwandlungsrecht fallen Grundsätze Übergang des Vermögens auf eine GmbH & Still Verschmelzung Übergang durch Spaltung Übergang eines Einzelunternehmens durch Ausgliederung Formwechsel Beendigung der GmbH & Still durch Umwandlung XI

4 12 Die Aktiengesellschaft & atypisch Still Grundsätze Vertragsabschluß Satzungsregelungen Die Begründung einer atypisch stillen Beteiligung als Unternehmens- und Teilgewinnabführungsvertrag Schlußbetrachtung Teil 2 Steuerliche Behandlung der GmbH & Still 1 Einleitung Steuerliche Anerkennung der GmbH & Still Grundsätze für die steuerliche Anerkennung Stille Beteiligung von Gesellschaftern der GmbH an dieser Gesellschaftsvertrag als Grundlage für ein stilles Beteiligungsverhältnis Steuerliche Anerkennung der Einräumung von stillen Beteiligungen an minderjährige Familienangehörige eines Gesellschafters einer GmbH Begriff der Schenkung Bürgerlich-rechtliche Wirksamkeit des Vertrages Ernsthaftigkeit der Vereinbarungen Eindeutigkeit der Vereinbarungen Tatsächliche Durchführung des Gesellschaftsverhältnisses Vertragsabschluß unter Bedingungen wie mit Dritten Konsequenzen aus der Nichtanerkennung der Vermögensübertragung Typische und atypische stille Beteiligung Grundsätze Beteiligung am Risiko Beteiligung am Gewinn Beteiligung am Verlust Beteiligung am Vermögen Beteiligung am Geschäftswert Mitbestimmung Einpersonen-GmbH & Still Zusammenfassung Typische stille Beteiligung im EStG Grundsätze Behandlung der stillen Beteiligung bei der GmbH Gewinnbeteiligung als Betriebsausgabe Höhe des Gewinnanspruchs XII

5 4.2.3 Zeitpunkt der Verausgabung Verlustbeteiligung Behandlung des Gewinnanspruchs des stillen Gesellschafters beim Gesellschafter selbst Zurechnung der Einkünfte Zufluß des Gewinnanspruchs Zeitpunkt des Zuflusses Kapitalertragsteuer Behandlung von Verlusten Verlust der Einlage Verlustbeteiligung als Werbungskosten Verlustausgleich im Jahr der Entstehung des Verlustes Verlustabzug nach 10 d EStG Berücksichtigung von Verlusten bei beschränkt Steuerpflichtigen Beschränkung des Verlustausgleichs und des Verlustabzuges nach 15 a EStG Allgemeine Grundsätze Das Kapitalkonto als Bestimmung des Verlustausgleichsvolumens Berücksichtigung von Sonderbetriebsvermögen Eigene Werbungskosten des stillen Gesellschafters Erweiterter Verlustausgleich Einlage des stillen Gesellschafters Verrechnung von Verlusten mit künftigen Gewinnen Behandlung von Einlageminderungen Behandlung von Schuldzinsen Sparerfreibetrag Vergütungen aus anderen Rechtsbeziehungen seitens der GmbH Anstellungsvertrag Darlehensgewährungen Nutzungsüberlassungen Verdeckte Gewinnausschüttung Begriff der verdeckten Gewinnausschüttung Behandlung der verdeckten Gewinnausschüttung Grundsätze Zurechnung zum körperschaftsteuerpflichtigen Einkommen Tarifbesteuerung Tarifbesteuerung 25 v.h Besteuerung während des Übergangs von 15 Jahren XIII

6 4.5.3 Einzelfälle der verdeckten Gewinnausschüttung Verdeckte Gewinnausschüttung bei Nichtanerkennung des Gesellschaftsverhältnisses Stille Beteiligung als verdecktes Eigenkapital Verdeckte Gewinnausschüttung durch Höherbewertung von Einlagen Verdeckte Gewinnausschüttung in der Form der überhöhten Gewinnbeteiligung Unangemessene Gewinnbeteiligung bei Gesellschaftsverhältnissen mit Angehörigen Verdeckte Gewinnausschüttungen in anderen Fällen Stille Beteiligung von beschränkt Steuerpflichtigen Kapitalersetzende Leistung als verdecktes Eigenkapital GmbH & Co KG als fehlgeschlagene Mitunternehmerschaft Atypische stille Beteiligung an einer GmbH Betrieb der GmbH als Betrieb der Mitunternehmerschaft Umfang der gewerblichen Einkünfte Grundsätze, gesetzliche Grundlagen Beschränkung als stille Beteiligung auf eine bestimmte Tätigkeit Gewinnermittlung bei einer Vielzahl von stillen Beteiligungen am selben Unternehmen Behandlung der Sondervergütungen eines Gesellschafters im Rahmen der Mitunternehmerschaft Behandlung der Vergütungen beim atypischen stillen Gesellschafter einer GmbH Gewinnermittlung und Betriebsvermögen Grundzüge der Gewinnermittlung Betriebsvermögen der GmbH & Still Grundsätze Der Betrieb der GmbH als Grundlage für die Mitunternehmerschaft Sonderbetriebsvermögen Sonderbetriebsvermögen I Sonderbetriebsvermögen II Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit der Beteiligung Behandlung der GmbH-Anteile als Sonderbetriebsvermögen Wertansatz des Sonderbetriebsvermögens Gewinnermittlung Grundsätze XIV

7 Bilanz der GmbH Handelsbilanz als Grundlage Behandlung der Rechtsgeschäfte mit Gesellschaftern Ergänzungsbilanzen Behandlung der stillen Gesellschaftern gewährten Sondervergütungen Grundsätze Gewinnausschüttungen der GmbH Geschäftsführergehalt Pensionszusagen Miet- und Pachteinnahmen Darlehen Lizenzen Gewinnverteilung auf die Gesellschafter Grundsätze Unangemessene Gewinnverteilung innerhalb der atypischen stillen Beteiligung Gewinnverzicht der GmbH als verdeckte Gewinnausschüttung Unangemessene Gewinnverteilung aufgrund von Verzichten anderer Mitgesellschafter Verteilung außerbilanzieller Gewinnzurechnung Gewinnfeststellung und Gewinnverteilung anhand eines Beispiels Gewinnanteil als Grundlage für die Besteuerung der Mitunternehmer Behandlung der verdeckten Gewinnausschüttungen Verlustübernahme durch den atypisch stillen Gesellschafter Grundsätze Das Kapitalkonto des atypischen stillen Gesellschafters Behandlung von Sonderbetriebsausgaben Verrechnung mit künftigen Gewinnen Behandlung von Kapitalherabsetzungen i.s.d. 15 a Abs. 3 EStG Fortschreibung des verrechenbaren Verlustes Steuerermäßigung nach 35 EStG bei gewerblichen Personengesellschaften Beschränkt Steuerpflichtiger als atypischer stiller Gesellschafter Stille Beteiligung und Betriebsaufspaltung Betriebsaufspaltung XV

8 6.2 Stille Beteiligung eines beherrschenden Gesellschafters als Betriebsaufspaltung Stille Beteiligung in Form einer Bareinlage Stille Beteiligung durch Überlassung von Wirtschaftsgütern Stille Beteiligung bei gleichzeitiger Nutzungsüberlassung Betriebsaufspaltung und atypische stille Beteiligung Begründung und Beendigung einer GmbH & Still Die Gründung einer GmbH & Still, bei der der Stille nicht als Mitunternehmer anzusehen ist Grundsätze Umwandlung von Gewinnvorträgen und Rücklagen Aufnahme eines stillen Gesellschafters in eine bereits tätige GmbH Die Einlage der GmbH bei Bareinlage des stillen Gesellschafters Übertragung i.s. der 3 ff. UmwStG Einbringung i.s.d. 24 UmwStG in eine atypisch stille Gesellschaft Behandlung der GmbH als Einbringender Behandlung des stillen Gesellschafters Einbringung eines Einzelunternehmens oder einer Personengesellschaft in eine GmbH & Still Problemstellung Umwandlung nach dem handelsrechtlichen Umwandlungsgesetz Rechtliche Voraussetzungen Behandlung der übrigen Rechtsverhältnisse Kapital Umwandlung eines Einzelunternehmens Umwandlung einer OHG Umwandlung einer KG in eine GmbH Steuerliche Behandlung der Einbringung in eine GmbH & Still Grundlagen Einbringung eines Betriebes in eine GmbH nach 20 UmwStG Übertragung von Sonderbetriebsvermögen gegen eine stille Beteiligung Darlehens- und Privatkonten Vereinbarung weiterer Entgelte neben der Überlassung von Geschäftsanteilen XVI

9 Gewährung von stillen Beteiligungen als Teilentgelt für die Einbringung von Betrieben Umwandlung von Kapital-, Darlehens- und Privatkonten in eine stille Beteiligung Einbringung eines Betriebes bzw. Mitunternehmeranteils in eine atypische GmbH & Still Einzelfälle Umwandlung einer GmbH & Co KG in eine GmbH & Still Typische stille Beteiligung Umwandlung der Kommanditbeteiligung in eine atypische stille Beteiligung Umwandlung von Pachtverhältnissen in ein stilles Beteiligungsverhältnis Allgemeines Umwandlung bei Betriebsaufspaltung Umwandlung des Pachtverhältnisses in eine stille Beteiligung ohne eine vorausgegangene Betriebsaufspaltung Veräußerung einer stillen Beteiligung Veräußerung einer typischen stillen Beteiligung Veräußerung einer atypischen stillen Beteiligung Liquidation der GmbH Auseinandersetzung einer typischen stillen Beteiligung Auseinandersetzung einer atypischen stillen Beteiligung Beendigung durch Rückerstattung der Einlage Typische stille Beteiligung Beendigung der atypischen stillen Beteiligung durch Kapitalrückzahlung Beendigung der stillen Beteiligung durch Umwandlung dieser in Stammkapital der GmbH Behandlung der typischen stillen Beteiligung Umwandlung einer atypischen stillen Beteiligung in eine Beteiligung am Stammkapital Übrige Steuerarten Gewerbesteuer der GmbH & Still Einleitung Typische stille Beteiligung GmbH als Gewerbesteuerpflichtige Ermittlung des Gewerbeertrags Körperschaftsteuerlicher Gewinn als Grundlage des Gewerbeertrags Hinzurechnungen nach 8 GewStG XVII

10 Behandlung des Verlustanteils Steuermeßzuahl und Steuermeßbetrag Atypische stille Gesellschaft Atypische stille Beteiligung als selbständiger Gewerbesteuerpflichtiger Ermittlung des Gewerbeertrags Freibeträge für natürliche Personen Gewerbesteuerpflicht Gewerbesteuerschuldner Erbschaft- und Schenkungsteuer Grundsätze Betriebsvermögen Erwerb und Erbanfall Erbe Erwerb durch mehrere Erben Freibetrag im Falle der vorweggenommenen Erbfolge Künftiger Erbe Vorweggenommene Erbfolge Aufteilung des Freibetrags Sperrfrist von 10 Jahren Wegfall der Steuerbefreiung bei Veräußerung Schulden im Zusammenhang mit dem Betriebsvermögen Grunderwerbsteuerliche Fragen Grundsätze Eintritt eines stillen Gesellschafters gegen Bareinlage Eintritt eines stillen Gesellschafters gegen Einbringung von Grundstücken Nutzungsüberlassung eines Grundstücks als stille Einlage Einbringung eines Betriebs in eine GmbH mit gleichzeitiger stiller Beteiligung Umsatzsteuer Stiller Beteiligter als Unternehmer Umsatzsteuer im Zusammenhang mit der Errichtung, Umwandlung und Auflösung Steuerbescheide, Rechtsbehelfsverfahren Einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte Zuständigkeit für den Erlaß von Steuerbescheiden, Gewinnfeststellungsbescheiden Prüfungsanordnung GmbH & atypisch Still im Rechtsbehelfsverfahren Gewerbesteuermeßbescheid Einheitliche Gewinnfeststellung XVIII

11 Teil 3 Vor- und Nachteile der GmbH & Still 1 Stille Beteiligung und GmbH Bürgerliches Recht Haftkapital Auswirkung der Gesellschafterrechte aufgrund der stillen Beteiligung auf die Stellung des GmbH-Gesellschafters Sacheinlagen Rückzahlung der Einlage Einkommen- und körperschaftsteuerliche Fragen Minderung der Körperschaftsteuer durch eine stille Beteiligung Schütt-aus/Hol-zurück-Verfahren Übertragung von Verlusten Typische oder atypische stille Beteiligung Einbringung von Sonderbetriebsvermögen in Form von stillen Beteiligungen Gewerbesteuerliche Behandlung Grunderwerbsteuerliche Vor- und Nachteile Erbschaftsfall Stille Beteiligung und Darlehen Bürgerliches Recht Stille Beteiligung und Darlehen als Fremdkapital Auswirkung auf die Stellung als Gesellschafter Art der Vergütung Einkommen- und körperschaftsteuerliche Fragen Gewerbesteuerliche Konsequenzen Stille Beteiligung oder Betriebsaufspaltung Bürgerlich-rechtliche Fragen Ertragsteuerliche Fragen Gewerbesteuerliche Behandlung Grunderwerbsteuerliche Fragen Stille Beteiligung oder GmbH & Co KG Stille Beteiligung und GmbH & Co KG nach bürgerlichem Recht Stille Gesellschaft und Außengesellschaft Bilanz Haftkapital Auswirkungen auf die Gesellschaft Gesellschaftsvermögen Gesellschafterwechsel XIX

12 4.2 Einkommensteuerliche und körperschaftsteuerliche Unterschiede zwischen GmbH & Co KG und GmbH & Still Typische stille Beteiligung und GmbH & Co KG GmbH & Co KG und atypische stille Beteiligung Gewerbesteuerliche Unterschiede zwischen der GmbH & Co KG und GmbH & Still Tabellarische Übersicht:Vor- und Nachteile Teil 4 Vertragsmuster 1 Vertragsmuster zur Begründung einer typischen stillen Gesellschaft Vertragsmuster zur Begründung einer atypischen stillen Gesellschaft Klauselvarianten für die Einlage-Beitragsbestimmung Begründung einer stillen Beteiligung unter Verwendung von Mitteln der GmbH Verwendung von Gewinnvorträgen und künftigen Gewinnansprüchen Behandlung von Nutzungseinlagen Gemischte Beiträge Einbringung von Dienstleistungen Arbeitnehmerbeteiligungen Umwandlung bisheriger Darlehens- und Privatkonten einer in eine GmbH eingebrachten Personengesellschaft in stille Beteiligungen Bisheriges Sonderbetriebsvermögen als Einlage Klauselvarianten für die Gewinn- und Verlustbeteiligung Gewinnverteilung bei zu Beginn nicht voll eingezahlter Einlage Klauselvarianten für die Beendigung des stillen Gesellschaftsverhältnisses Beendigung durch Kündigung Umwandlung in Stammkapital Klauselvarianten betreffend die Auseinandersetzung Kündigung durch Gesellschafter Abfindung stiller Reserven Stichwortverzeichnis

Die GmbH & Still. Eine alternative Gesellschaftsform. Mit Vertragsmustern. von Prof. Dr. Dieter Schulze zur Wiesche, Prof. Dr. Jörg H.

Die GmbH & Still. Eine alternative Gesellschaftsform. Mit Vertragsmustern. von Prof. Dr. Dieter Schulze zur Wiesche, Prof. Dr. Jörg H. Die GmbH & Still Eine alternative Gesellschaftsform. Mit Vertragsmustern von Prof. Dr. Dieter Schulze zur Wiesche, Prof. Dr. Jörg H. Ottersbach 5., neubearbeitete Auflage Die GmbH & Still Schulze zur Wiesche

Mehr

Inhaltsübersicht. Einleitung... 1

Inhaltsübersicht. Einleitung... 1 Inhaltsübersicht Einleitung... 1 Teil 1 Stille Beteiligung an einer GmbH... 7 1 Rechtliche Grundlagen... 7 2 Stille Beteiligung als Innengesellschaft... 13 3 Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten... 18

Mehr

Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaften und ihrer Gesellschafter

Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaften und ihrer Gesellschafter Bolk Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaften und ihrer Gesellschafter Inhaltsverzeichnis 1. Mitunternehmerschaft... 1 1.1 Definition durch Rechtsprechung... 1 1.2 Gewerblich geprägte Personengesellschaften...

Mehr

Stille Gesellschaft im Steuerrecht

Stille Gesellschaft im Steuerrecht Fleischer Thierfeld Stille Gesellschaft im Steuerrecht 9. Auflage Erich Fleischer Verlag Fleischer, Thierfeld Stille Gesellschaft im Steuerrecht Stille Gesellschaft im Steuerrecht Von Erich Fleischer

Mehr

RECHTSFORMEN DER WIRTSCHAFT

RECHTSFORMEN DER WIRTSCHAFT RECHTSFORMEN DER WIRTSCHAFT Herausgegeben von Prof. Dr. Lutz Fischer und Prof. Dr. Volker Breithecker Band 14 Die atypisch stille Gesellschaft Recht, Steuer, Betriebswirtschaft Von Dipl.-Kfm. Prof. Erwin

Mehr

Betr.: Die Besteuerung von Personengesellschaften bis in München. Gliederung

Betr.: Die Besteuerung von Personengesellschaften bis in München. Gliederung Roland Wacker Betr.: Die Besteuerung von Personengesellschaften 20.10. bis 22.10.2011 in München Gliederung I. Determinanten der Rechtformwahl einschließlich Betriebsaufspaltung (Hb) II. Mitunternehmerstellung

Mehr

Besteuerung der Gesellschaften

Besteuerung der Gesellschaften Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Gesellschaftsrecht Besteuerung der Gesellschaften (ab EJ 2012) Stand: April 2013 FHVD Altenholz - Fachbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort V A. Zivilrecht ' 1 I. Begriff des Nießbrauchs 1 1. Einschränkung des Eigentums ' 1 2. Nießbrauchsberechtigter 1 3. Nießbrauch an Sachen 1 a) Umfang des Nutzungsrechts

Mehr

3. Gewinnermittlung bei Kapitalgesellschaften Grundsätze Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen (Vermögensminderungen auf

3. Gewinnermittlung bei Kapitalgesellschaften Grundsätze Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen (Vermögensminderungen auf Inhalt A. Körperschaftsteuer...11 I. Einführung/Rechtsnatur der Körperschaftsteuer...11 II. Rechtsquellen des Körperschaftsteuerrechts...12 III. Körperschaftsteuerpflicht...12 1. Allgemeines...12 2. Ausländische

Mehr

Günter Seefelder Alles zur stillen Gesellschaft interna

Günter Seefelder Alles zur stillen Gesellschaft interna Günter Seefelder Alles zur stillen Gesellschaft interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Überblick......................................... 5 1.1. Struktur der stillen Gesellschaft.....................

Mehr

Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaft und Ihrer Gesellschafter

Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaft und Ihrer Gesellschafter Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaft und Ihrer Gesellschafter Abkürzungen durch die Personengesellschaftsberatung von Wolfgang Bolk 1. Auflage Deubner Verlag Köln 2015 Verlag C.H. Beck

Mehr

Wegweiser. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Wegweiser. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Wegweiser Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite V IX XXIII XXXI Einleitung 1 Begriffe: Umwandlung - Verschmelzung - Spaltung - Vermögensübertragung - Formwechsel -

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften Lösung

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften Lösung Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften Lösung Aufgabe 1: Steuerbilanzgewinn der OHG im Veranlagungszeitraum 2013 Vorläufiger Jahresüberschuss 200.000

Mehr

Musterlösung: Betriebliche Steuerlehre I (D), SS 2005, 1. Aufgabe. Vorläufiger JÜ ,00

Musterlösung: Betriebliche Steuerlehre I (D), SS 2005, 1. Aufgabe. Vorläufiger JÜ ,00 Musterlösung: Betriebliche Steuerlehre I (D), SS 2005, 1. Aufgabe JÜ/JF Vorläufiger JÜ 45.000,00 a) Kapital WB (50%) 5.625,00 Kapital RR (50%) 5.625,00 an Beteil.-Erträge 11.250,00 11.250,00 b) Gewinnausschüttungen

Mehr

Schwedhelm Die Unternehmensumwandlung, 5. Auflage

Schwedhelm Die Unternehmensumwandlung, 5. Auflage Weitere Informationen zum Titel unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Schwedhelm Die Unternehmensumwandlung, 5. Auflage Verschmelzung, Spaltung, Formwechsel, Einbringung 5., neubearbeitete Auflage, 2006,

Mehr

Praxisfragen Personengesellschaften. Dipl.-Finw. Steuerberater Thomas Wiegmann Partner von SBU-Sterzenbach & Kollegen Beratung für Berater

Praxisfragen Personengesellschaften. Dipl.-Finw. Steuerberater Thomas Wiegmann Partner von SBU-Sterzenbach & Kollegen Beratung für Berater Praxisfragen Personengesellschaften Dipl.-Finw. Steuerberater Thomas Wiegmann Partner von SBU-Sterzenbach & Kollegen Beratung für Berater Vortragsübersicht I. Systematik der Besteuerung/Betriebsvermögen

Mehr

Dr. Volker Dudek. Rechtsformabhängige. Ungleichbehandlungen beim. gewerbesteuerlichen. Verlustabzug. nach 10a GewStG

Dr. Volker Dudek. Rechtsformabhängige. Ungleichbehandlungen beim. gewerbesteuerlichen. Verlustabzug. nach 10a GewStG Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 336 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

2.2 Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 2 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag, 1 Abs. 3 EStG...14

2.2 Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 2 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag, 1 Abs. 3 EStG...14 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1 Einkommensteuer... 1 1 Wesen der Einkommensteuer...3 2 Persönliche Steuerpflicht...11 2.1 Unbeschränkte

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Vorwort 5. Inhaltsverzeichnis 9. Literaturverzeichnis 17. Abkürzungsverzeichnis 19

INHALTSÜBERSICHT. Vorwort 5. Inhaltsverzeichnis 9. Literaturverzeichnis 17. Abkürzungsverzeichnis 19 INHALTSÜBERSICHT Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Literaturverzeichnis 17 Abkürzungsverzeichnis 19 I. Einleitung 23 II. Gründung einer Limited 32 III. Satzung der Private Limited 41 IV. Rechte und Pflichten

Mehr

GmbH & CoKG. Referent: Diplom-Finanzwirt Thomas Wiegmann, Steuerberater. Rechtsanwälte Steuerberater Mülheim an der Ruhr. Tel.

GmbH & CoKG. Referent: Diplom-Finanzwirt Thomas Wiegmann, Steuerberater. Rechtsanwälte Steuerberater Mülheim an der Ruhr. Tel. GmbH & CoKG Referent: Diplom-Finanzwirt Thomas Wiegmann, Steuerberater Partner von: sbu-sterzenbach & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh & CoKG Rechtsanwälte Steuerberater Mülheim an der Ruhr Tel.:

Mehr

GmbH & Co. KG. Prof. Dr. Dieter Schulze zur Wiesche. 2. Auflage. Forkel-Verlag Wiesbaden

GmbH & Co. KG. Prof. Dr. Dieter Schulze zur Wiesche. 2. Auflage. Forkel-Verlag Wiesbaden Prof. Dr. Dieter Schulze zur Wiesche GmbH & Co. KG 2. Auflage juristische Gesäffitblbflöfftil der Technischen Hochschuß Darmstsdf. Forkel-Verlag Wiesbaden Inhalt Seite Vorwort 27 Einleitung 28 Teill GmbH

Mehr

Rund um die vorweggenommene Erbfolge

Rund um die vorweggenommene Erbfolge Rund um die vorweggenommene Erbfolge Stand: März 2015 Referent: Prof. Dr. Gerd Brüggemann Dozent an der Fachhochschule für Finanzen NRW ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Anwendung der Verlustabzugsbeschränkung

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Anwendung der Verlustabzugsbeschränkung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Gesellschafterkonten Eigen- oder Fremdkapital? Qualifikation von Gesellschafterkonten

Gesellschafterkonten Eigen- oder Fremdkapital? Qualifikation von Gesellschafterkonten Eigen- oder Fremdkapital? Qualifikation von Gesellschaftsrechtliche Frage, die vorrangig Verhältnis der Gesellschafter zueinander betrifft Steuerrecht knüpft an Zivilrechtslage an Rechtsprechung des BFH

Mehr

Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften

Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften Gesellschaftsfinanzierung und Entnahmen Kompaktwissen für Berater Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Körperschaftsteuer Gewerbesteuer

Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Dr. Gerrit Frotscher o. Professor an der Universität Hamburg Rechtsantwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

35 EStG. A. 35 I Nr.1 EStG I. Regelungsinhalt 35 I Nr.1 EStG

35 EStG. A. 35 I Nr.1 EStG I. Regelungsinhalt 35 I Nr.1 EStG 35 EStG A. 35 I Nr.1 EStG I. Regelungsinhalt 35 I Nr.1 EStG Die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen mit Ausnahme der 34 f und g, ermäßigt sich, soweit sie anteilig

Mehr

Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG

Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG 1 Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG 1. Vorbemerkung: Bei der GmbH & Co. KG handelt es sich um eine Mischform aus juristischer Person und Personengesellschaft. Die Besonderheit besteht darin, dass

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung steuerlicher Organschaften durch das Steuervergünstigungsabbaugesetz

Änderungen bei der Besteuerung steuerlicher Organschaften durch das Steuervergünstigungsabbaugesetz Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin - Entwurf - Stand: 25. Januar 2005 Oberste Finanzbehörden der Länder GZ IV B 7 - S 2770-0/04 Änderungen bei der Besteuerung steuerlicher

Mehr

2.6.5 Stille Beteiligung mit Angehörigen in der Land- und Forstwirtschaft

2.6.5 Stille Beteiligung mit Angehörigen in der Land- und Forstwirtschaft 2 Gründung der stillen Gesellschaft unangemessen erweist. Das Finanzgericht Bremen 218 geht dabei von einem Zeitraum von drei Jahren aus, in denen sich die Gewinnverteilungsabrede als deutlich unangemessen

Mehr

Besteuerung der Gesellschaften Dozentenmaterialien Abbildungen

Besteuerung der Gesellschaften Dozentenmaterialien Abbildungen Besteuerung der Gesellschaften Dozentenmaterialien Abbildungen Quelle: StB Professor Dr. Michael Heinhold Professor Dr. Silke Hüsing Dr. Mirko Kühnel Dr. Dominik Streif Dr. Knut Weißflog Besteuerung der

Mehr

Steuer-Seminar. Besteuerung von Gesellschaften

Steuer-Seminar. Besteuerung von Gesellschaften Steuer-Seminar Besteuerung von Gesellschaften 71 praktische Fälle Professor Jürgen Hottmann und Professor Bernfried Fanck 11. Auflage 2009 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM Inhaltsübersicht: Teil I: Die Besteuerung

Mehr

Die GmbH & Co KG im Steuerrecht

Die GmbH & Co KG im Steuerrecht Die GmbH & Co KG im Steuerrecht von Dr. Helmar Fichtelmann Ltd. Regierungsdirektor i. R. 7., neubearbeitete und erweiterte Auflage CFM С. F. Müller Wirtschaft & Steuern Heidelberg Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr

Gesellschaftsvertrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Gesellschaftsvertrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Mustervertrag Die Unterzeichnenden 1. 2. schließen mit Wirkung vom folgenden 1 Name, Sitz Gesellschaftsvertrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (1) Der Name der Gesellschaft lautet:. (2) Der Sitz

Mehr

Gliederung. Bilanzsteuerrecht. Antje Faaß Vorbereitungskurs Steuerberater Gliederung

Gliederung. Bilanzsteuerrecht. Antje Faaß Vorbereitungskurs Steuerberater Gliederung Gliederung Bilanzsteuerrecht Antje Faaß Vorbereitungskurs Steuerberater Gliederung 1 Handelsbilanz 0. Einleitung 1. Bilanzvorschriften 2. Handelsbilanz vs. Steuerbilanz 3. Grundbegriffe in der Bilanz 4.

Mehr

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis

Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis 6. Konferenz Die EWIV in der europäischen Wirtschaftspraxis Aktuelles zur Besteuerung der EWIV Frankfurt a.m., 05.11.2004 Gliederung 1 Grundlagen der Besteuerung 1.1 Transparenzprinzip 1.2 Einkünfteerzielung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis... XVIII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis... XVIII Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis... XVIII TEIL I EINKOMMENSTEUER... 1 1. Wesen der Einkommensteuer... 1 2. Persönliche Steuerpflicht... 6

Mehr

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung...

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung... Inhaltsübersicht Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XXI Symbolverzeichnis... XXXIII Abbildungsverzeichnis...XXXV Beispielverzeichnis...

Mehr

Mitunternehmern gehörende Anteile an Kapitalgesellschaften

Mitunternehmern gehörende Anteile an Kapitalgesellschaften OFD Frankfurt a.m., Verfügung vom 13.02.2014 - S 2134 A - 14 - St 213 Mitunternehmern gehörende Anteile an Kapitalgesellschaften Zugehörigkeit zum Sonderbetriebsvermögen und Eigenschaft als funktional

Mehr

So gründe und führe ich eine GmbH

So gründe und führe ich eine GmbH Beck-Rechtsberater im dtv 5278 So gründe und führe ich eine GmbH Vorteile nutzen, Risiken vermeiden von Dr. Wolfram Waldner, Erich Wölfel 9. Auflage So gründe und führe ich eine GmbH Waldner / Wölfel schnell

Mehr

Die Unternehmensumwandlung

Die Unternehmensumwandlung Die Unternehmensumwandlung Verschmelzung, Spaltung Formwechsel, Einbringung Bearbeitet von Dr. Rolf Schwedhelm 8., neu bearbeitete Auflage 2016. Buch. 544 S. Softcover ISBN 978 3 504 62322 7 Recht > Handelsrecht,

Mehr

Die Aufhebung der Steuerbefreiungen von Unternehmen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft. Herausgeber: Deutsche Baurevision

Die Aufhebung der Steuerbefreiungen von Unternehmen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft. Herausgeber: Deutsche Baurevision Die Aufhebung der Steuerbefreiungen von Unternehmen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft Herausgeber: Deutsche Baurevision IDW-Verlag GmbH Düsseldorf 1989 Inhalt Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Buchführungspflicht/Gewinnermittlungsarten/Jahresabschluss.......... 1 1.1 Buchführungspflicht nach Handels- und Steuerrecht................. 1 1.1.1 Buchführungspflicht nach Handelsrecht.....................

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag 26. Oktober 2016 Gewinnabführungsvertrag zwischen KWS SAAT SE Organträgerin KWS Services Deutschland GmbH Organgesellschaft (1) KWS SAAT SE mit Sitz in Einbeck, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts

Mehr

Hier kommt ein Text hin. Umwandlung von Unternehmen SS 2010 Prof. Dr. Ralf Maiterth Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Hier kommt ein Text hin. Umwandlung von Unternehmen SS 2010 Prof. Dr. Ralf Maiterth Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Hier kommt ein Text hin Umwandlung von Unternehmen Prof. Dr. Ralf Maiterth I Einführung Literaturhinweise Klingebiel/Patt/Rasche/Krause (2008): Umwandlungssteuerrecht. PricewaterhouseCoopers AG (Hrsg.)

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII K Vorwort............................ V Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis....................... IX Abkürzungsverzeichnis.................... XIII 1. Vorüberlegungen.................... 1 2. Wie fängt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung www.nwb.de Basiswissen Steuer und Studium Grundlagen der Besteuerung Von Diplom-Finanzwirt Arne Marx STUDIUM Inhaltsübersicht Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Einkommensteuer

Mehr

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage Gernot Brähler Umwandlungssteuerrecht Grundlagen für Studium und Steuerberaterprüfung 9., vollständig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von: Dipl.-Kfm. Markus Bensmann Dr. Andreas Krenzin, StB Springer

Mehr

Gewerbesteuer in Berlin

Gewerbesteuer in Berlin Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14542 Gewerbesteuer in Berlin Die Gemeinden sind berechtigt, die Gewerbesteuer zu erheben. Sie legen jährlich den sogenannten Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

SS VO Finanzrecht KSt SS

SS VO Finanzrecht KSt SS VO Finanzrecht Körperschaftsteuer und Umgründungen Univ. Prof. Dr. Sabine Kirchmayr - Schliesselberger lb SS 2013 12. Einheit 2 Kapitalertragsteuer im Konzern Empfänger natürliche Person: Grundsätzlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Seite III XI XV XIX Rechtsformwahl und Steueroptimierung bei Familienunternehmen

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 4 Abs. 1, 6 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2. Urteil vom 25. November 2004 IV R 7/03

BUNDESFINANZHOF. EStG 4 Abs. 1, 6 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2. Urteil vom 25. November 2004 IV R 7/03 BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt die Besitz-Personengesellschaft einer Kapitalgesellschaft, die Geschäftspartner der Betriebs-GmbH ist, ein Darlehen, ist dieses grundsätzlich dem notwendigen Betriebsvermögen

Mehr

Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Handwerkskammer Hannover Steuerberaterkammer Niedersachsen Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Horst Schade Steuerberater Vizepräsident Steuerberaterkammer Niedersachsen

Mehr

Die Limited. Gesellschaftsrechtliche Unternehmenspraxis

Die Limited. Gesellschaftsrechtliche Unternehmenspraxis Gesellschaftsrechtliche Unternehmenspraxis Die Limited Gesellschafts- und Steuerrecht Vor- und Nachteile» Limited & Co. KG» Limited & Still Checklisten, Gestaltungshinweise Formulare, Glossar Von Rechtsanwalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur V VI XV XIX Kapitel 1: Allgemeines 1 I. Geschichtliche Entwicklung 1 II. Wesen

Mehr

Besteuerung der Mitunternehmer 15.1 Einführung 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG Einkünften aus Gewerbebetrieb Gesellschafter Mitunternehmer Beispiel:

Besteuerung der Mitunternehmer 15.1 Einführung 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG Einkünften aus Gewerbebetrieb Gesellschafter Mitunternehmer Beispiel: 15.1 Einführung 107 15. Besteuerung der Mitunternehmer 15.1 Einführung Nach 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG gehören die Gewinnanteile der Gesellschafter einer Offenen Handelsgesellschaft (OHG), einer Kommanditgesellschaft

Mehr

I. Steuererhebung 139. III. Kapitalertragsteuer, 43 ff. EStG

I. Steuererhebung 139. III. Kapitalertragsteuer, 43 ff. EStG I. Steuererhebung 139 III. Kapitalertragsteuer, 43 ff. EStG Auch die Kapitalertragsteuer ist nur eine besondere Form der Erhebung. Sie wird vom Schuldner der Kapitalerträge einbehalten und auf 497 Rechnung

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 1 Rechtsfolgen des Jahresabschlusses Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

I. Gegenstand dieses Lehrbuchs... 1. II. Der Aufbau dieses Lehrbuchs... 2

I. Gegenstand dieses Lehrbuchs... 1. II. Der Aufbau dieses Lehrbuchs... 2 VII eichnis Vorwort............................................................. Abkürzungsverzeichnis................................................ Literaturverzeichnis...................................................

Mehr

5.5 Gewerbesteuer. Folie 1 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.5 Gewerbesteuer. Folie 1 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.5 Gewerbesteuer Folie 1 Stand 22.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.5.0 Einführung in die Gewerbesteuer - Rechtsgrundlagen Arbeitsanweisungen für Finanzämter GewStR

Mehr

Der Autor...V Vorwort... VII Literaturhinweise... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII

Der Autor...V Vorwort... VII Literaturhinweise... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII IX Der Autor......................................................V Vorwort..................................................... VII Literaturhinweise.............................................. XV Abkürzungsverzeichnis.........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Kapitel 1: Grundlagen des zwischenzeitlichen Zugewinnausgleichs... 5 I. Abgrenzungen... 5 1. Zwischenzeitlicher

Mehr

Rechtsformvergleich 2

Rechtsformvergleich 2 Rechtsformvergleich 2 (UG ) Zweck Förderung des Bedarf ihrer Mitglieder und/oder deren wirtschaftliche und/oder deren sozialen Tätigkeiten Kapitalgesellschaft zur Erreichung jedes gesetzlich zulässigen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz Seite 1 von 5 Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz 1 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten 0060 0210 2 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften 0501 0803 3 Anteile an verbundenen

Mehr

Steuer-Seminar. Besteuerung von Gesellschaften

Steuer-Seminar. Besteuerung von Gesellschaften '>'. ' ;. ' ). '. '.-j Steuer-Seminar Besteuerung von Gesellschaften 82 praktische Fälle von Professor Reinhart Pietsch, Rechtsanwalt - Steuerberater, Professor Jürgen Hottmann und Oberregierungsrat Bernfried

Mehr

Günther Seefelder. Die GbR von A - Z. interna. Ihr persönlicher Experte

Günther Seefelder. Die GbR von A - Z. interna. Ihr persönlicher Experte Günther Seefelder Die GbR von A - Z interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Abfindung...7 Altersversorgungsregelung und Praxisveräußerung einer Sozietät...8 Anteilsübertragung...9 Anwachsung...10 Arbeitgeber...10

Mehr

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen von Rechtsanwalt Andreas Karsten Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Karsten + Schubert Rechtsanwälte Fachanwälte Stand:

Mehr

Die Besteuerung der GmbH

Die Besteuerung der GmbH - t Die Besteuerung der GmbH Von Dr. Klaus C. Wrede Rechtsanwalt in Königstein und Dr. Stephan Busch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater in Berlin 2., neubearbeitete Auflage Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII I Allgemeine Überlegungen zur Wahl der Unternehmensform mittelständischer Betriebe... 1 1 Das Bedürfnis nach Haftungsbeschränkung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Verzeichnis weiterer Literatur zum Gesellschaftsrecht... XVIII. Einleitung Teil 1 Grundlagen...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Verzeichnis weiterer Literatur zum Gesellschaftsrecht... XVIII. Einleitung Teil 1 Grundlagen... VII Vorwort... V Verzeichnis weiterer Literatur zum Gesellschaftsrecht... XVIII Einleitung... 1 Teil 1 Grundlagen... 3 Kapitel 1 Gegenstand des Gesellschaftsrechts... 3 I. Begriff des Gesellschaftsrechts...

Mehr

Teil A: Einführung. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015

Teil A: Einführung. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Teil A: Einführung Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater für Internationales Steuerrecht

Mehr

Das Ende gewerblicher Tätigkeit trotz Fortbestand des Betriebs

Das Ende gewerblicher Tätigkeit trotz Fortbestand des Betriebs Markus Heckel Das Ende gewerblicher Tätigkeit trotz Fortbestand des Betriebs Die Betriebsaufgabe gemäß 16 Abs. 3 S. 1, 5 EStG in den Fällen der Betriebsverpachtung, des Strukturwandels, des Übergangs zur

Mehr

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Michael Hölzl Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Eine betriebswirtschaftliche Analyse PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften XI Inhalts verzeich nis Geleitwort Vorwort

Mehr

3 Überblick über die von der Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofes vertretenen Vermögens- und Schadensbegriffe 8

3 Überblick über die von der Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofes vertretenen Vermögens- und Schadensbegriffe 8 IX Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 2 Meinungsstand zum Begriff Vermögen" in 263 StGB 4 2.1 Sog. juristischer Vermögensbegriff 4 2.2 Sog. wirtschaftlicher Vermögensbegriff 5 2.3 Sog. juristisch-ökonomischer

Mehr

Steuerwissen für Existenzgründer

Steuerwissen für Existenzgründer Heck-Wirtschaftsberater Steuerwissen für Existenzgründer Praktische Tipps zu Steuern, Recht und Sozialversicherung Von Gerhard Girlich, Markus Maier und Hermann Steindl 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

XYZ GbR. - Gesellschaftsvertrag -

XYZ GbR. - Gesellschaftsvertrag - XYZ GbR - Gesellschaftsvertrag - 1 Errichtung, Name, Sitz 1. Herr. und Herr.. schließen sich zu einer Gesellschaft des bürgerlichen Rechts zusammen. 2. Die Gesellschaft führt den Namen XYZ GbR. 3. Die

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Ringvorlesung Entrepreneurship an der HAW Hamburg (WS 2016/17) Geeignete Rechtsformen für Startups

Ringvorlesung Entrepreneurship an der HAW Hamburg (WS 2016/17) Geeignete Rechtsformen für Startups Ringvorlesung Entrepreneurship an der HAW Hamburg (WS 2016/17) Geeignete Rechtsformen für Startups Jens Mediger, Rechtsanwalt (Renneberg Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh) Prof. Dr. Birgit Weiher (HAW

Mehr

Körperschaftsteuerrecht

Körperschaftsteuerrecht Körperschaftsteuerrecht Aktuelles Körperschaftsteuerrecht im Beratungsalltag Veranstaltungsort: 6. Mai 2015 in Nürnberg Diplom-Finanzwirt Lars Mayer Steuerberater, Düsseldorf Landesverband der steuerberatenden

Mehr

Vorwort. I.Teil: Praxisrelevante Situationen bei der Tätigkeit des Geschäftsführers... 1

Vorwort. I.Teil: Praxisrelevante Situationen bei der Tätigkeit des Geschäftsführers... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V I.Teil: Praxisrelevante Situationen bei der Tätigkeit des Geschäftsführers... 1 I. Stellung in der GmbH, Abschluss des Anstellungsvertrags und Bestellung 3 1. Überblick 3 2.

Mehr

Ihr persönlicher Webcode:

Ihr persönlicher Webcode: Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode. Bitte achten Sie bei der Eingabe

Mehr

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM Umwandlungs recht Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Darstellungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Darstellungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Darstellungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis IX XI XVII XXI XXVII A. Problemstellung, Zielsetzung und Gang der Untersuchung

Mehr

XVI Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band 1 3

XVI Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band 1 3 XVI Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band 1 3 Band 1: Ertragsteuerrecht Band 2: Unternehmenssteuerrecht und Steuerbilanzrecht Teil A Einkommensteuer I Kernbereiche Kapitel I Grund- und Strukturfragen

Mehr

Grundzüge des Bilanz- und Bilanzsteuerrechts WS 2009/2010

Grundzüge des Bilanz- und Bilanzsteuerrechts WS 2009/2010 Beispiel: Der Kaufmann ist Inhaber von 100.000 Aktien der T-AG, die er 2006 zum Kaufpreis von 20 das Stück erworben hatte (2 Mio. Anschaffungskosten). Die 1.000 Aktien machen am Grundkapital der T-AG rund

Mehr

Beck professionell. GmbH und UG. Richtig gründen und führen. Bearbeitet von Henning Schröder

Beck professionell. GmbH und UG. Richtig gründen und führen. Bearbeitet von Henning Schröder Beck professionell GmbH und UG Richtig gründen und führen Bearbeitet von Henning Schröder 1. Auflage 2016. Buch. Rund 250 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 69342 7 Format (B x L): 14,1 x 22,4 cm Recht > Handelsrecht,

Mehr

Eigenkapitalentnahme beim Eigenbetrieb und bei der Eigengesellschaft - Unterschiede aus der Sicht des Steuerrechts -

Eigenkapitalentnahme beim Eigenbetrieb und bei der Eigengesellschaft - Unterschiede aus der Sicht des Steuerrechts - Eigenkapitalentnahme beim Eigenbetrieb und bei der Eigengesellschaft - Unterschiede aus der Sicht des Steuerrechts - Verfasser: Gerhard Himmelstoß Inhaltsübersicht Seite 1. Eigenkapitalentnahme beim Eigenbetrieb

Mehr

VERTRAGSUNTERLAGEN DORFLADEN LANGENFELD UG (H AF TUNGSBES CHR ÄN K T) FÜR STILLE(R) GESELLSCHAFTER(IN)

VERTRAGSUNTERLAGEN DORFLADEN LANGENFELD UG (H AF TUNGSBES CHR ÄN K T) FÜR STILLE(R) GESELLSCHAFTER(IN) VERTRAGSUNTERLAGEN DORFLADEN LANGENFELD UG (H AF TUNGSBES CHR ÄN K T) FÜR STILLE(R) GESELLSCHAFTER(IN) AUSFERTIGUNG DORFLADEN LANGENFELD 1 Gründung der Gesellschaft und Geschäftsführung (1) Die Geschäftsinhaberin,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Die Besteuerung von Sportvereinen 1 A) Allgemeines 1 B) Vereinsformen 2 I. Rechtsfähiger Verein 3 II. Nichtrechtsfähiger Verein 3 III. Regionale Untergliederungen 4 IV.

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG

Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG (2) Sitz der Gesellschaft

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist eine Kapitalgesellschaft, bei der die Gesellschafter für die Verbindlichkeiten der GmbH nicht persönlich haften. Unabhängig von ihrem Geschäftszweck

Mehr

Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß 35 EStG

Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß 35 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Gewerbliche Stiftungen

Gewerbliche Stiftungen Gewerbliche Stiftungen Unternehmensstiftung Stiftung & Co. Familienstiftung Von Rechtsanwalt Dr. Gerhard Brandmüller Fachanwalt für Steuerrecht und Sozialrecht, Vereidigter Buchprüfer 2., neubearbeitete

Mehr

Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik

Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik Übung zu Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik Lösung zu den Übungsaufgaben 1-5 Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Carsten Schelkmann Dipl.-Kfm. Alexander Weitz Raum: WST-C.11.13 Raum: WST-B.11.04 Sprechstunde:

Mehr

Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß 35 EStG

Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß 35 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr