Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse auf die Smart Meter Welt Dezember, 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse auf die Smart Meter Welt Dezember, 2013"

Transkript

1 Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse auf die Smart Meter Welt Dezember, Hamburg München Köln Berlin

2 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Allgemeine Betrachtung der KNA 3. Auswirkungen auf Marktakteure 4. Leistungsspektrum von mgm mgm consulting partners GmbH, Seite 2

3 1. Ausgangssituation Die ganze Smart Meter Welt hat auf die KNA gewartet EVU (VNB) Gerätehersteller mgm consulting partners GmbH, Seite 3

4 1. Ausgangssituation Die Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) wird Auswirkungen auf viele Gesetze/VO haben Ausgangssituation und Herausforderung der Energieversorger! Die stetige Anpassung der Energiewirtschaft geht einher mit der kontinuierlichen Veränderung der dazugehörigen Gesetze. Besonders das EnWG, MessZV sowie BSI-Schutzprofil und die dazugehörigen technische Richtlinie stellen die Marktteilnehmer in Anbetracht der zeitlichen Vorgaben vor Herausforderungen. Eine wesentliche Neuerung stellt die Einführung eines neuen Marktakteurs, des Gateway-Administrators (SMGWA), dar.! Die Ende Juli erschienene Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) von Ernst&Young gibt darüber hinaus weitere Indikationen, welche Gesetzesänderungen im Zähler- und Messwesen zu erwarten sind. Einfluss der Kosten-Nutzen-Analyse auf Gesetze und Verordnungen! Die Forderungen der KNA werden mit großer Wahrscheinlichkeit bis Anfang 2014 in Gesetze und Verordnungen aufgenommen. EnWG 21c ff. EEG EnWG 14a Mess-Eichgesetz (MessEG) Gesetze ARegV Mess ZV Last Man VO MSys VO Verordnungen Kosten- Nutzen- Analyse WiM Rollout VO Var. Tarif VO Datenschutz VO PP TR FNN MessSystem 2020 PTP 50.8 ISO Festlegungen/ Sonstige mgm consulting partners GmbH, Seite 4

5 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Allgemeine Betrachtung der KNA 3. Auswirkungen auf Marktakteure 4. Leistungsspektrum von mgm mgm consulting partners GmbH, Seite 5

6 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Gegenüberstellung von alter und neuer Messwelt Konventioneller Stromzähler! Eichgültigkeit Stromzähler: 12/16 Jahre + mehrfache Verlängerung um jeweils 5 Jahre Intelligente Messeinrichtung/Zähler:! Messgerät zur Gewinnung eines oder mehrerer Messwerte! KNA-Szenario enthält 50% abgesetzte Displays (im Wohnbereich) à wahrscheinlich Pflicht ab 2017! Kann (ohne Gateway) nicht fernausgelesen werden! Wahrscheinliche Eichgültigkeit Stromzähler : Jahre Wahrscheinliche Eichgültigkeit Gaszähler: 12 Jahre Konventioneller Gaszähler:! Eichgültigkeit Gaszähler: 8/12/16 Jahre + mehrfache Verlängerung um jeweils 4 Jahre Smart Meter Gateway:! Zentrale Kommunikationseinheit eines Messsystems! Bindet eine oder mehrere Messeinrichtungen sicher in ein Kommunikationsnetz ein! Funktionalitäten zur Erfassung, Verarbeitung und Versendung von Messwerten! Wahrscheinliche Eichgültigkeit: 13 Jahre Intelligentes Messsystem:! Besteht im Sinne von EnWG 21d Abs. 1 aus einem Smart Meter Gateway und einer oder mehreren Messeinrichtungen Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember mgm consulting partners GmbH, Seite 6

7 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Erweiterung des bisherigen Rechtsrahmens (EnWG 21c) durch Einbauverpflichtungen der KNA Sparte Strom Die KNA empfiehlt das von ihr skizzierte Rolloutszenario Plus. Danach sind einzubauen:! Messsysteme bei Bestandsmessstellen > kwh/jahr (Altpflichteinbaufälle sind bis 2018 mit einem intelligenten Messsystem auszustatten)! Messsysteme bei Neubauten/Renovierungen* (Altpflichteinbaufälle sind bis 2018 mit einem intelligenten Messsystem auszustatten)! Messsysteme bei steuerbaren Anlagen (z.b. Wärmepumpen, Nachtspeicherheizungen, Elektromobile) nach EnWG 14a! Messsysteme EEG/KWKG > 0,25 kw (Altpflichteinbaufälle sind bis 2018 mit einem intelligenten Messsystem auszustatten)! Intelligente Zähler bei Turnuswechsel EEG/KWKG <= 0,25 kw! Intelligente Zähler bei Turnuswechsel an Bestandsmessstellen beginnend ab 2014 Bestand an konventionellen Zählern, die bei Beginn des Rollouts älter als 16 Jahre sind, sind bis 2022 durch intelligente Zähler oder Messsysteme auszutauschen Mindestens 1/16 des Bestandes an konventionellen Zählern, die bei Beginn des Rollouts älter als 16 Jahre sind, sind bis 2022 jährlich mit intelligentem Zähler oder Messsystem auszustatten * Bei einem Verbrauch < 6.000kWh/a ausschließlich in Kombination mit einer reduzierten finanziellen Belastung Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember 2013 mgm consulting partners GmbH, Seite 7

8 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Beibehaltung des bisherigen Rechtsrahmens (EnWG 21f) Sparte Gas! Nur noch Einbau von Gaszählern erlaubt, die mit einem (BSI-Schutzprofil konformen) intelligenten Messsystem nach EnWG 21d/e verbunden werden können! Bestandsgeräte, die diesen Anforderungen nicht genügen, können noch bis zum 31. Dezember 2014 eingebaut und bis zum Ablauf der nächsten Eichgültigkeit genutzt werden! Logistisch sinnvoll wäre ein gemeinsamer Austausch von Strom- und Gaszähler, aber da Strom- MSB und Gas-MSB regelmäßig nicht identisch sind, ist laut KNA einer wettbewerblichen Lösung der Vorzug zu geben Empfehlung der KNA: Regelungen des EnWG 21f beibehalten Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember 2013 mgm consulting partners GmbH, Seite 8

9 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Es wird den neuen Markakteur des Gateway-Administrators (GWA) geben! Neuer Marktakteur muss ausgeprägt werden! Grundzuständiger GWA wird MSB mit meisten Zählpunkten! GWA hat Verantwortung für Rollout und Betrieb des Gateways! Einhaltung von BSI-Schutzprofil, TR-3109 und Eichrecht gefordert! Weitere Anforderungen empfohlen (ISO-27001*, Entflechtung**), wenn VNB die Rolle des GWA einnimmt! Marktkommunikation zu allen beteiligten Marktrollen notwendig Der BDEW setzt sich aktuell für das Modell des vereinfachten GWA ein. Ziel ist es, durch geringere Anforderungen an den GWA Einsparungen bei Mess- und Backend-Systemen zu realisieren. Die Diskussion sollte weiterhin verfolgt werden. * ISO spezifiziert die Anforderungen für Herstellung, Einführung, Betrieb, Überwachung, Wartung und Verbesserung eines Informationssicherheits-Managementsystems. ** Entflechtung des SMGW-A wahrscheinlich erst ab Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember 2013 mgm consulting partners GmbH, Seite 9

10 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Zeitliche Dimension des empfohlenen Rolloutszenario Plus Sparte Strom! 2022 Rolloutquote von 68% (1/3 intelligente Messsysteme, 2/3 intelligente Zähler)! Vollständiger Rollout mit intelligenten Messsystemen und Zählern bis 2029! Jährlich etwa 4 Mio. zu installierende Messsysteme und Zähler Rollout intelligenter Zähler und Messsysteme im Rolloutszenario Plus 100% 80% 60% 40% 20% 0% Intelligente Messsysteme Intelligente Zähler Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember 2013 mgm consulting partners GmbH, Seite 10

11 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Jährliche Betriebskosten eines intelligenten Messsystems Invest Messsystem 14% Lfd. Abrechnung 14% Invest Kommunikation 5% Lfd. Auslesung 14% Lfd. Kundenbetreuung 3% Invest IT 6% Lfd. Wartung, Instandhaltung und Betrieb 6% Invest Installation Messsystem 4% Lfd. Kommunikation 35%! Herleitung der Kosten aus der KNA (Annahmen wurden übernommen und berechnet)! Betriebskosten p.a. pro Messsystem: ca. 90! Aufteilung in CAPEX (Invest) und OPEX (Lfd. Kosten)! CAPEX werden über die Lebensdauer der Geräte verteilt unter der Annahme, dass Lebensdauer=Eichgültigkeit mgm consulting partners GmbH, Seite 11

12 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Vorgeschlagenes Finanzierungsmodell der KNA! Mischkalkulation hinsichtlich aller Kundengruppen (teilweise Sozialisierung der Kosten) Folgende Zahlen stellen lediglich eine erste Abschätzung der Entgelte dar: 72 /a für Nutzer intelligenter Messsysteme, inkl. Entgelt für Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung 42 /a für Nutzer intelligenter Zähler, inkl. Entgelt für Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung 30 /a für Nutzer konventioneller Zähler, davon 22 Entgelt für Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung + 8 Systemkostenbeitrag! Die genannten Entgelte sind als regulierte, d.h. im Rahmen der Anreizregulierung anzuerkennende, Entgelte für den grundzuständigen MSB anzusehen, mit Modifizierungsmöglichkeiten für die BNetzA! Wettbewerbliche MSB sind in ihrer Entgeltfestlegung grundsätzlich frei! Ggf. Ausgleichsmechanismus zwischen grundzuständigen und wettbewerblichen MSB erforderlich (in Prüfung)! Da die Entgeltkalkulation auf Annahmen und Prognosen beruht, ist eine regelmäßige Überprüfung durch die BNetzA notwendig, in der die tatsächlichen Kosten und Preisentwicklungen überprüft werden müssen mgm consulting partners GmbH, Seite 12

13 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Einschätzung zur rechtlichen Umsetzung Die Forderungen der KNA werden mit großer Wahrscheinlichkeit in Gesetze und Verordnungen bis zum Jahresende aufgenommen Es gibt jedoch Diskussionsbedarf in einigen Punkten, z.b.:! Zeitlicher Rahmen (2014) ist unrealistisch. Es besteht weiterer Entwicklungsbedarf für Verordnungen, Prozesse und Technologien. Deshalb wird nicht von einem Rollout Start vor 2016 ausgegangen! Technische Mindestanforderungen an das Gateway sind sehr hoch: mit Einflussnahme diverser Verbände und Unternehmen ist zu rechnen! Einbau-Verpflichtungen von intelligenten Messsystemen für Kleinsteinspeiser vermutlich nicht verhältnismäßig Insbesondere auf folgende Gesetze und Verordnungen wird es Auswirkungen geben:! EnWG 21c Abs. 5: Einbauverpflichtung und abgesetztes Display! EnWG 14a: steuerbare Verbrauchseinrichtungen! Mess- und Eichgesetz: Harmonisierung Nutzungszeiten und Eichfristen! StromNEV: Anpassung Abschreibungsdauer und Systemkostenbeitrag! StromNEV und ARegV: Höchstentgelte für Messstellenbetrieb! EnWG 21g: Verpflichtung Zählerstandsgangmessung! EEG: Reduzierung Einspeiseleistung! MsysV: technische Mindestanforderungen! MessZV: Betrieb an der Messstelle! Rollout-Verordnung: Einbauverpflichtung und Zeitrahmen Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember 2013 mgm consulting partners GmbH, Seite 13

14 2. Allgemeine Betrachtung der KNA Highlights der KNA Bestätigung des EnWG, jedoch erweiterte Einbauverpflichtungen! Intelligente Zähler (Messeinrichtung mit Display) bei allen Verbrauchern im Rahmen von Turnuswechseln! Intelligente Messsysteme Strom (Gateway + n intelligente Zähler) bei Verbrauchern größer kwh/a, Neubauten/Renovierungen und nun auch bei Einspeisern und KWK >0,25 kw! Intelligente Messsysteme bei steuerbaren Anlagen (z.b. Wärmepumpen, Nachtspeicherheizungen, Elektromobilen) Start des Roll-Outs! Im Gutachten von Ernst&Young (EY) Start 2014 vorgesehen, realistisch 2016! 100% Rollout in 2029 (1/3 intelligente Messsysteme, 2/3 intelligente Zähler)! Gesamtvolumen bis 2032: 47 Mio. Zähler (inkl. Einspeiser) in der Sparte Strom, 14 Mio. Zähler für Gas Neuer Marktakteur: Gateway-Administrator! Wird vom grundzuständigen MSB mit den meisten Zählpunkten im jeweiligen Netzgebiet wahrgenommen! Kann weiterhin vom wettbewerblichen MSB ausgeführt werden KNA schlägt Finanzierung per Mischkalkulation vor! Betriebskosten pro Jahr (Sparte Strom): ca. 90 für intelligentes Messsystem; ca. 40 für intelligenten Zähler! Vorgeschlagene Erlöse: 72 für intelligentes Messsystem; 42 für intelligenten Zähler! Systemkostenbeitrag von 8 für konventionelle Zähler trägt zur Finanzierung intelligenter Messsysteme bei Fokus liegt auf Strom, zur Sparte Gas gibt es keine Einbaupflichten für Messsysteme! Regelungen des EnWG 21f werden beibehalten: nur noch Einbau von Gaszählern, die an das Messsystem angebunden werden können mgm consulting partners GmbH, Seite 14

15 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Allgemeine Betrachtung der KNA 3. Auswirkungen auf Marktakteure 4. Leistungsspektrum von mgm mgm consulting partners GmbH, Seite 15

16 3. Auswirkungen auf Marktakteure Anpassungsbedarf in Prozessen und IT durch die KNA und das EnWG Vertrieb Unternehmen Sparte Strom Sparte Gas Strom-Vertrieb Gas-Vertrieb Dienstleister Unternehmen Sparte Strom Sparte Gas MSB/MDL SSG Netzbetreiber Unternehmen Sparte Strom Sparte Gas Stromnetz Gateway-Administrator Unternehmen Sparte Strom Sparte Gas Neu Gasnetz kein Bedarf hoher Bedarf mgm consulting partners GmbH, Seite 16

17 3. Auswirkungen auf Marktakteure Prognose über betroffene Zähler in Deutschland Basisdaten Quelle: Kalkulation auf Basis der KNA, ausgewählter Statistikdaten sowie eines repräsentativen Vergleichsunternehmens Weitere interessante Zahlen Quelle: KNA Anteil EEG- und KWK-Anlagen an int. Messsystemen 15 % bundesweit Anzahl intelligenter Gaszähler 14 Mio. bundesweit Wettbewerber für SMGWA-Marktakteur ca. 70 bundesweit mgm consulting partners GmbH, Seite 17

18 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Allgemeine Betrachtung der KNA 3. Auswirkungen auf Marktakteure 4. Leistungsspektrum von mgm mgm consulting partners GmbH, Seite 18

19 4. Leistungsspektrum von mgm 1. Darstellung der Auswirkungen der KNA! Identifikation der Handlungsbedarfe in den einzelnen Marktrollen! Errechnung der Anpassungskosten! Ausarbeiten von Handlungsempfehlungen 2. Aufstellung von Geschäftsmodellen! Darstellen und Aufstellen von möglichen Geschäftsmodellen! Individuelle Business Case Berechnung! Berücksichtigung unterschiedlicher Annahmen (Marktpreisabfrage als Grundlage für Benchmark vorhanden) à Entscheidungsvorlage GWA: Make or Buy 3. Projektinitiierung und -durchführung für Rollout! Planung (Inhaltlich, Kosten und Ressourcen) eines Umsetzungsprojektes! Organisatorische Aufstellung Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse Dezember 2013 mgm consulting partners GmbH, Seite 19

20 4. Spezifische Referenzen Thema Smart Metering Umfeld 2013: Konkretisierung der Unternehmensstrategie Smart Metering 2013: Business Cases Smart Meter Überprüfung in Hinblick IT Strategie 2012: IT Studien Smart Meter (MDM; Head End) Machbarkeitsanalysen 2011: Unterstützung bei der Einführung eines Head End und Meter Data Management Systems E.ON Netz E.ON Kundenservice 2012: Business Case Erstellung für die Einführung intelligenter Messsysteme 2011: Geschäftsfeldstrategie zum Eintritt in den MSB/MDL in den Markt mgm consulting partners GmbH, Seite 20

Messstellenbetriebsgesetz

Messstellenbetriebsgesetz Messstellenbetriebsgesetz Zusammenfassung Auf einen Blick: Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) Was? Unterstützung der Digitalisierung der Energiewende durch den Einbau und Betrieb von intelligenten Messsystemen

Mehr

Smart Metering aus der Perspektive von Recht und Regulierung

Smart Metering aus der Perspektive von Recht und Regulierung Smart Metering aus der Perspektive von Recht und Regulierung Kassel, 15.05.2014 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Energiedatenerfassung durch Smart Meter

Energiedatenerfassung durch Smart Meter Energiedatenerfassung durch Smart Meter Stand der aktuellen technischen und regulatorischen Entwicklung Dipl.-Ing. Stefan Lummer Goslar, den 06.06.2013 Agenda > Smart Meter: Ein Definitionsversuch > Smart

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Smart Meter Roll Out in Deutschland

Smart Meter Roll Out in Deutschland 1 Smart Meter Roll Out in Deutschland HOUSEWARMING 2014 Torsten Ipsen (E.ON Kundenservice GmbH, Hamburg) Hamburg 05.09.2014 2 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche

Mehr

Messstellenbetriebsgesetz Was kommt auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu?

Messstellenbetriebsgesetz Was kommt auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu? Messstellenbetriebsgesetz Was kommt auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu? Intelligente Energie in der Landwirtschaft Brakel, 11.11.2016 Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Gesetz zur Digitalisierung

Mehr

Das Digitalisierungsgesetz und was ab auf uns zukommt

Das Digitalisierungsgesetz und was ab auf uns zukommt Das Digitalisierungsgesetz und was ab 01.01.2017 auf uns zukommt 03.05.2016 NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Marc-André Müller (Abteilung U03-613 ) 1 Netzstabilität Grafik: RWE, VISA 2 Negativer

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Smart Metering und SAP for Utilities

Smart Metering und SAP for Utilities Smart Metering und SAP for Utilities Von der Abrechnung zum Integrationskonzept in die AMI (Advanced Metering Infrastructure) der intelligenten Zählerwelt Essen, 05.11.2014 Agenda Unternehmensvorstellung

Mehr

Standardisierung und Anforderungen an SMGW Administration

Standardisierung und Anforderungen an SMGW Administration Standardisierung und Anforderungen an SMGW Administration Workshop Intelligente Messsysteme und Energiedatennetze Frank Drees, 19.04.2016, Bochum Inhalt 1. Historie 2. Gesetzlicher Rahmen 3. Standards

Mehr

Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem. Michael Palm Avacon Verteilnetztechnik

Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem. Michael Palm Avacon Verteilnetztechnik Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem Michael Palm 22.10.2014 Avacon Verteilnetztechnik Was werden Sie hören! Die Avacon: Stromversorger? Das intelligente Messsystem Die Rahmenbedingungen Der

Mehr

Ein starker Partner für Ihren Rollout. innogy Metering -E-world Februar 2017

Ein starker Partner für Ihren Rollout. innogy Metering -E-world Februar 2017 Ein starker Partner für Ihren Rollout innogy Metering -E-world 2017-07 Februar 2017 Als Stadtwerk und Netzbetreiber weiterhin grundzuständiger Messstellenbetreiber bleiben? innogy Metering unterstützt

Mehr

MODERNE MESSEINRICHTUNGEN UND INTELLIGENTE MESSSYSTEME ALS TREIBER DER DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE

MODERNE MESSEINRICHTUNGEN UND INTELLIGENTE MESSSYSTEME ALS TREIBER DER DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE MODERNE MESSEINRICHTUNGEN UND INTELLIGENTE MESSSYSTEME ALS TREIBER DER DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE VDE-Veranstaltungen am 11./17. Mai 2017 in Frankenberg und Korbach Dr.-Ing. Oliver Belz INHALT 1.

Mehr

Strategische Konsequenzen aus Sicht eines VNB MeteringForum Hamburg

Strategische Konsequenzen aus Sicht eines VNB MeteringForum Hamburg Strategische Konsequenzen aus Sicht eines VNB MeteringForum Hamburg 19.09.2013 Ralf Schaff DREWAG NETZ GmbH 1 Gesetzliche Grundlage für Einführung intelligenter Zähler 3. Binnenmarktpaket für Strom und

Mehr

Start Rollout Smart Meter 2017

Start Rollout Smart Meter 2017 Start Rollout Smart Meter 2017 Mirko Vogel Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de Rahmenbedingungen 07.02.2017 Seite 2 Ablauf der Gesetzgebung

Mehr

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. und dessen Auswirkungen auf das Messwesen

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. und dessen Auswirkungen auf das Messwesen Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende und dessen Auswirkungen auf das Messwesen 04. November 2015: Sicher ins intelligente Netz Energiewende digital: Ab 2017 sorgen intelligente Messsysteme nach

Mehr

Das Messstellenbetriebsgesetz

Das Messstellenbetriebsgesetz Das Messstellenbetriebsgesetz Die Regensburg Netz GmbH beantwortet Ihre häufigsten Fragen MsbG Inhalt 1. Allgemein 1.1. Welche Ziele werden mit dem Einbau von intelligenten Zählern verfolgt?...3 1.2. Was

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES MESSSTELLENBETRIEBSGESETZES AUF GEWERBE UND WOHNUNGSWIRTSCHAFT

AUSWIRKUNGEN DES MESSSTELLENBETRIEBSGESETZES AUF GEWERBE UND WOHNUNGSWIRTSCHAFT AUSWIRKUNGEN DES MESSSTELLENBETRIEBSGESETZES AUF GEWERBE UND WOHNUNGSWIRTSCHAFT Energieforum Rhein-Neckar Mannheim, 19.04.2016 01.10.2010 VOLTARIS GMBH VORNAME NAME 1 / 40 28.09.2011 VOLTARIS GnbH Peter

Mehr

Expertenforum Smarter Energy. Die strategische Informationsplattform für Kunden und Interessenten der Schleupen AG.

Expertenforum Smarter Energy. Die strategische Informationsplattform für Kunden und Interessenten der Schleupen AG. Expertenforum Smarter Energy Die strategische Informationsplattform für Kunden und Interessenten der Schleupen AG. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Die neuen Aufgaben sind Ihre Herausforderungen! Die schon

Mehr

Das Messstellenbetriebsgesetz: Smart Metering aus der Perspektive von Recht und Regulierung

Das Messstellenbetriebsgesetz: Smart Metering aus der Perspektive von Recht und Regulierung Das Messstellenbetriebsgesetz: Smart Metering aus der Perspektive von Recht und Regulierung Der Smart-Meter-Rollout zwischen gesetzlicher Anforderung und Umsetzung Smart-Grids-Woche 2016 Bettina Hennig

Mehr

Der Energiewende-konforme Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland

Der Energiewende-konforme Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland - FGE-Kolloquium - Der Energiewende-konforme Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland Jens Grabow, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY), Düsseldorf (in Vertretung für Herrn Dr.

Mehr

Messstellenbetrieb / Smart Metering gem. Messstellenbetriebsgesetz

Messstellenbetrieb / Smart Metering gem. Messstellenbetriebsgesetz Gersemann & Kollegen Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

Digitalisierung der Energiewirtschaft

Digitalisierung der Energiewirtschaft Stadtwerke Bamberg Digitalisierung der Energiewirtschaft Auswirkungen eines globalen Trends auf die Energie- und Infrastrukturwirtschaft Dr.-Ing. Michael Fiedeldey Agenda 1. Trends und Entwicklung der

Mehr

DIGITALE STROMZÄHLER

DIGITALE STROMZÄHLER DIGITALE STROMZÄHLER Für Unternehmen, Gewerbe und Haushalte DAS GESETZ ZUR DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE Mit dem 2016 in Kraft getretenen Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende schafft die Bundesregierung

Mehr

Smart Meter Rollout ab 2017? Digitalisierungsgesetz - aktueller Stand im Gesetzgebungsverfahren

Smart Meter Rollout ab 2017? Digitalisierungsgesetz - aktueller Stand im Gesetzgebungsverfahren Smart Meter Rollout ab 2017? Digitalisierungsgesetz - aktueller Stand im Gesetzgebungsverfahren Fachforum im Bauzentrum München Andreas Graf 03.02.2016 Öffentlich SWM intern Digitalisierungsgesetz - aktueller

Mehr

EW Medien und Kongresse GmbH

EW Medien und Kongresse GmbH FNN-Infotag 1 Intelligente Messsysteme vor dem Rollout Der Countdown läuft! ZMP KOMPAKT 16. Juni 2016 Estrel Hotel Berlin 2 Mit welchen Geräten können wir Anfang 2017 starten? STAND DER GERÄTEENTWICKLUNG

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Mindestanforderungen an das Smart-Meter-Gateway Zertifizierungsprobleme Berlin, 15. Mai 2017

Mindestanforderungen an das Smart-Meter-Gateway Zertifizierungsprobleme Berlin, 15. Mai 2017 www.pwclegal.de Mindestanforderungen an das Smart-Meter-Gateway Zertifizierungsprobleme Berlin, Agenda 1. Der aktuelle Stand der Zertifizierungsverfahren 2. Technische Praxisprobleme 3. Überlegungen zu

Mehr

Smart Meter Rollout ab 2017? Umsetzung gesetzlicher Vorgaben bei den SWM

Smart Meter Rollout ab 2017? Umsetzung gesetzlicher Vorgaben bei den SWM Smart Meter Rollout ab 2017? Umsetzung gesetzlicher Vorgaben bei den SWM Fachforum im Bauzentrum München Andreas Graf 03.02.2016 Öffentlich SWM intern Inhaltsübersicht 1. SWM Positionierung/Lobbying 2.

Mehr

Das Projekt Intelligente Messsysteme bei der Netze BW

Das Projekt Intelligente Messsysteme bei der Netze BW Das Projekt Intelligente Messsysteme bei der Netze BW Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende und Umsetzung bei der Netze BW Projekt Intelligente Messsysteme EnBW Energiegemeinschaft e.v. -Herbstveranstaltung

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Messstellenbetriebsgesetz Auswirkungen des Smart-Meter- Rollouts. 25. Windenergietage, Potsdam, 9. November 2016 Bettina Hennig

Messstellenbetriebsgesetz Auswirkungen des Smart-Meter- Rollouts. 25. Windenergietage, Potsdam, 9. November 2016 Bettina Hennig Messstellenbetriebsgesetz Auswirkungen des Smart-Meter- Rollouts 25. Windenergietage, Potsdam, 9. November 2016 Bettina Hennig Über uns Umfassende rechtliche Beratung u.a. von Anlagenbetreibern, Projektentwicklern,

Mehr

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund Smart Metering Gas Die nächsten Schritte Rahmenbedingungen Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice 11.06.2012 SEITE 6 Agenda > EnWG 2011 > Schutzprofil

Mehr

Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)

Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) Ulm, 5. November 2015 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Ingenieure,

Mehr

Rüdiger Pfeil Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP. Einführung

Rüdiger Pfeil Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP. Einführung Rüdiger Pfeil Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP Einführung Agenda 1 Umstieg auf ALL-IP Abkündigung der analogen Telefonanschlüsse Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Fragen? Es gibt in Deutschland

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM MESSSTELLEN- BETRIEBSGESETZ (MSBG) FAQ

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM MESSSTELLEN- BETRIEBSGESETZ (MSBG) FAQ FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM MESSSTELLEN- BETRIEBSGESETZ (MSBG) FAQ Im Zusammenhang mit dem Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) kommen viele Fragen auf und es werden auch widersprüchliche Informationen verbreitet.

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

Das Messstellenbetriebsgesetz kommt Ausblick auf die Digitalisierung des Messwesens in der Energiewirtschaft

Das Messstellenbetriebsgesetz kommt Ausblick auf die Digitalisierung des Messwesens in der Energiewirtschaft Das Messstellenbetriebsgesetz kommt Ausblick auf die Digitalisierung des Messwesens in der Energiewirtschaft Stuttgart, 11.05.2016 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten

Mehr

Smart Meter Anforderungen an sichere und intelligente Messsysteme

Smart Meter Anforderungen an sichere und intelligente Messsysteme Smart Meter Anforderungen an sichere und intelligente Messsysteme AEL Energy Days 2017 André Lange Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Nieder-Olm, 13.03.2014 Rechtsanwalt Jan-Hendrik vom Wege, MBA Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991.

Mehr

Smart-Metering als Plattform für das Angebot von Dienstleistungen

Smart-Metering als Plattform für das Angebot von Dienstleistungen Smart-Metering als Plattform für das Angebot von Dienstleistungen Elmar Albertsmeyer HEA-Fachtagung Berliner Energietage Die Netze BW Ein Unternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG Die Netze BW

Mehr

Handlungsempfehlungen für die wirtschaftliche Leistungserbringung im intelligenten Messwesen. E-World, Februar 2017

Handlungsempfehlungen für die wirtschaftliche Leistungserbringung im intelligenten Messwesen. E-World, Februar 2017 Handlungsempfehlungen für die wirtschaftliche Leistungserbringung im intelligenten Messwesen E-World, 07.- 09. Februar 2017 EnBW, ELTEL und EVB MSB-Studie LBD Beratungsgesellschaft Berlin 07.- 09.02.2017

Mehr

Herausforderung bei der Messung und Abrechnung komplexer Messstellen

Herausforderung bei der Messung und Abrechnung komplexer Messstellen Herausforderung bei der Messung und Abrechnung komplexer Messstellen Berlin, 5. Dezember 2016 Ansgar Wetzel, Bayernwerk AG für den FNN im VDE Vom Vertrag zur korrekten Abrechnung Bierkarte Frisch vom Fass

Mehr

Technische Richtlinie BSI TR-03109

Technische Richtlinie BSI TR-03109 Technische Richtlinie BSI TR-03109 Version 1.0.1, Datum 11.11.2015 Änderungshistorie Version Datum Beschreibung 1.0 18.03.2014 Initiale Version 1.0 1.0.1 11.11.2015 Neues Kapitel 3.6 Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Alexander Kleemann, BMWi Clearingstelle EEG + PTB: Technische Aspekte im EEG Messung und Technik Berlin, 17.03.2015 Vom 3. Binnenmarktpaket zum Verordnungspaket

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Die Digitalisierung der Energiewende Smart Meter als entscheidendes Element der Energieversorgung von morgen. 1 Einleitung

Die Digitalisierung der Energiewende Smart Meter als entscheidendes Element der Energieversorgung von morgen. 1 Einleitung Die Digitalisierung der nergiewende 07006 Seite 1 Die Digitalisierung der nergiewende Smart Meter als entscheidendes lement der nergieversorgung von morgen Derzeit arbeitet der Gesetzgeber mit Hochdruck

Mehr

Workshop zum MessstellenbetriebsG. Die Organisation des Messstellenbetriebs in der Praxis. RA Dr. Marc Salevic 12. Mai 2017

Workshop zum MessstellenbetriebsG. Die Organisation des Messstellenbetriebs in der Praxis. RA Dr. Marc Salevic 12. Mai 2017 Workshop zum MessstellenbetriebsG Die Organisation des Messstellenbetriebs in der Praxis RA Dr. Marc Salevic 12. Anzeige der Grundzuständigkeit für den imsb bis zum 30. Juni 2017 schriftlich bei der BNetzA

Mehr

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema Gersemann & Kollegen Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

FAQ zur Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) Stand:

FAQ zur Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) Stand: FAQ zur Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) Stand: 17.11.2017 A. Warum digitalisiert der Gesetzgeber die Energieversorgung und was hat der Verbraucher davon? (1) Warum werden neue Zähler eingebaut?

Mehr

Herausforderung Smart Metering: Konsequenzen und Vorteile für Unternehmen. Herr Christian Schembor, Stadtwerke München 12.

Herausforderung Smart Metering: Konsequenzen und Vorteile für Unternehmen. Herr Christian Schembor, Stadtwerke München 12. Herausforderung Smart Metering: Konsequenzen und Vorteile für Unternehmen Herr Christian Schembor, Stadtwerke München 12. Oktober 2017 Inhalt Kurzprofil Stadtwerke München Wichtige Hintergrundinformationen

Mehr

Rechtliche Aspekte des Smart Metering nach der EnWG-Novelle 2011

Rechtliche Aspekte des Smart Metering nach der EnWG-Novelle 2011 Rechtliche Aspekte des Smart Metering nach der EnWG-Novelle 2011 - Sitzung des AK Datenfernübertragung der figawa am 13.03.2012 - E. Weis, O. Raabe, F. Pallas, M. Lorenz, KIT Forschungsgruppe Energieinformationsrecht

Mehr

Osnabrück, 29.10.2014

Osnabrück, 29.10.2014 Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Name: Durchwahl: Fax: Mail: Daniel Eling 0541.600680-22 0541.600680-12 Daniel.Eling@smartoptimo.de Osnabrück, 29.10.2014 Einladung: Seminar IT-Sicherheitskatalog, BSI-Schutzprofil

Mehr

Fachtagung Zukunftsfähige Netze

Fachtagung Zukunftsfähige Netze Fachtagung Zukunftsfähige Netze Rechtlicher Rahmen für intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen 11. Dezember 2015, Potsdam www.bdew.de Strommarktgesetz Rechtlicher Rahmen für Michael intelligente Metternich

Mehr

Strategische Vorbereitung auf den Smart Meter Rollout

Strategische Vorbereitung auf den Smart Meter Rollout Strategische Vorbereitung auf den Smart Meter Rollout Praxisbericht aus Sicht eines Netzbetreibers Eric Kallmeyer Vattenfall Europe Metering GmbH/ Vattenfall Metering Hamburg GmbH Datum: 11.06.2015 Agenda

Mehr

Smarte Daten Energiedaten wertvoller als Energie?

Smarte Daten Energiedaten wertvoller als Energie? Smarte Daten Energiedaten wertvoller als Energie? VBEW-Zählerfachgespräch Nürnberg, 07. Dezember 2016 Thesen Innovative Services drängen auf den (Energie-)Markt und benötigen Daten Kosten für die Verarbeitung,

Mehr

Smart Meter aus der Sicht eines EVU

Smart Meter aus der Sicht eines EVU Smart Meter aus der Sicht eines EVU Kongress Energie + Informatik, IHK Karlsruhe, 22.04.2013 Dr. Peter Gimmel, Abteilungsleiter Zähler-/ Messmanagement Gliederung Stadtwerke Karlsruhe EnWG und Eichrecht

Mehr

Strom- und Gasnetz Wismar GmbH

Strom- und Gasnetz Wismar GmbH FAQ moderne Messeinrichtungen Was sind moderne Messeinrichtungen (mme). Wo ist der Unterschied zu herkömmlichen Zählern? Moderne Messeinrichtungen sind digitale Stromzähler, die es ermöglichen bewusster

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Veränderung durch das neue Messwesen (Smart-Meter) im Markt

Veränderung durch das neue Messwesen (Smart-Meter) im Markt Veränderung durch das neue Messwesen (Smart-Meter) im Markt Keynote Essen, den 05.11.2014 SEITE 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Einflussfaktoren Fazit Anlagen SEITE 2 Einführung Stand Frühjahr 2014: Hoffnung

Mehr

NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG DER INTELLIGENTEN ZÄHLER UND MESSSYSTEME

NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG DER INTELLIGENTEN ZÄHLER UND MESSSYSTEME WISSEN WAS ZÄHLT ENERGIEDATENMANAGEMENT MESSSTELLENBETRIEB SMARTMETERING Jetzt anmelden! Der sicherste Weg zum Smart Meter-Rollout: NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG

Mehr

smartoptimo Ihr Partner für das intelligente Messwesen

smartoptimo Ihr Partner für das intelligente Messwesen smartoptimo Ihr Partner für das intelligente Messwesen Wirtschaftliche Umsetzung für MSB, Netz und Vertrieb Mit der Kompetenz-, System-, Prozess- und Einkaufsplattform von smartoptimo Gateway-Administration

Mehr

Smart-Grids-Kongress 2017 STANDARDS FÜR SMART METER. Peter Zayer VOLTARIS GmbH Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE 11.

Smart-Grids-Kongress 2017 STANDARDS FÜR SMART METER. Peter Zayer VOLTARIS GmbH Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE 11. Smart-Grids-Kongress 2017 STANDARDS FÜR SMART METER Peter Zayer VOLTARIS GmbH Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE 11.Dezember 2017 Intelligente Messsysteme Ein Baustein zum Umsetzen der Energiewende Komponenten

Mehr

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme www.trianel.com Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme Burkhard Steinhausen Trianel Potsdam, 12.11.2014 Trianel GmbH Rahmen 14. November 2014 Trianel GmbH 2 Leistung Einleitung

Mehr

Was ist Smart Meetering? und wofür ist es gut? Rupprecht Gabriel

Was ist Smart Meetering? und wofür ist es gut? Rupprecht Gabriel Was ist Smart Meetering? und wofür ist es gut? Rupprecht Gabriel Energiewende und die neuen Möglichkeiten, wie könnte die Zukunft aussehen Verbrauch und Erzeugung in Einklang bringen Strom kann man nur

Mehr

E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016

E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016 E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016 Siemens und E.ON Metering kooperieren bei intelligenten Messsystemen Ute Redecker, Leiterin des Siemens-Geschäftsbereichs Digital Grid

Mehr

MYBUSINESS SMART ENERGY

MYBUSINESS SMART ENERGY BUSINESS IN THE FAST LANE MYBUSINESS SMART ENERGY Lösungen für alle Marktrollen Herausforderungen durch das GDEW Marktrollen und Funktionen ändern sich WER SEIN MESSWESEN BEHALTEN WILL, MUSS SICH BEWEGEN!

Mehr

Das Messstellenbetriebsgesetz, MsbG ein (nicht nur rechtlicher) Überblick

Das Messstellenbetriebsgesetz, MsbG ein (nicht nur rechtlicher) Überblick Das Messstellenbetriebsgesetz, MsbG ein (nicht nur rechtlicher) Überblick Stuttgart, 09.11.2016 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Strategieentwicklung Ganzheitliche Konzepte Innovative Lösungen Inhaltsangabe Hintergrundinformationen smartoptimo 3 4 Zahlen und Fakten 5 Kernleistungen 6 Kontakt 7 2 Hintergrundinformationen

Mehr

Smart Meter Rollout und Gateway Administration innogy Metering Ihr kompetenter Partner für eine wirtschaftliche und sichere Umsetzung

Smart Meter Rollout und Gateway Administration innogy Metering Ihr kompetenter Partner für eine wirtschaftliche und sichere Umsetzung Smart Meter Rollout und Gateway Administration innogy Metering Ihr kompetenter Partner für eine wirtschaftliche und sichere Umsetzung Die Anforderungen des Smart Meter Rollouts gemeinsam meistern Kooperationen

Mehr

Smart Meter Rollout und Gateway Administration innogy Metering Ihr kompetenter Partner für eine wirtschaftliche und sichere Umsetzung

Smart Meter Rollout und Gateway Administration innogy Metering Ihr kompetenter Partner für eine wirtschaftliche und sichere Umsetzung Smart Meter Rollout und Gateway Administration innogy Metering Ihr kompetenter Partner für eine wirtschaftliche und sichere Umsetzung Die Anforderungen des Smart Meter Rollouts gemeinsam meistern Kooperationen

Mehr

Lösungen und Services

Lösungen und Services BUSINESS IN THE FAST LANE Lösungen und Services Übersicht Köln, 21.05.2014, Dr. Stefan Klose BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller

Mehr

Prosumer gefangen im Smart Grid?

Prosumer gefangen im Smart Grid? Prosumer gefangen im Smart Grid? - Ausgewählte (Rechts-) Fragen im Lichte des Smart Meter-Rollouts und des Verordnungspakets Intelligente Netze - PV-Betreiberkonferenz, 27. März 2015 in Kirchdorf/Haag

Mehr

STARTSCHUSS FÜR DIE DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE INTEGRIERTE LÖSUNGEN DER IDS-GRUPPE

STARTSCHUSS FÜR DIE DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE INTEGRIERTE LÖSUNGEN DER IDS-GRUPPE www.ids.de www.goerlitz.com STARTSCHUSS FÜR DIE DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE INTEGRIERTE LÖSUNGEN DER IDS-GRUPPE 1 EINLEITUNG Am 23. Juni wurde das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende im Bundestag

Mehr

Anmerkungen der Deutsche Telekom AG zum Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende vom 21. September 2015

Anmerkungen der Deutsche Telekom AG zum Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende vom 21. September 2015 Anmerkungen der Deutsche Telekom AG zum Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende vom 21. September 2015 Die Energiewirtschaft in Deutschland befindet sich in einer entscheidenden Umbruchphase.

Mehr

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16 Smart Meter + Ralf Wondratschek 2013-12-16 Energiemanagement Monitoren und Steuern Energieversorger, Verbraucher, Behörden Smart Meter Große Koalition setzt auf intelligente Stromzähler heise.de, 26.11.2013

Mehr

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS Führender Metering-Dienstleister am Markt Starkes Team für Ihr Business Stärken gemeinsam nutzen Impulse zur Energie- und Kostentransparenz Leistungsportfolio

Mehr

EINFÜHRUNG VON SMART METERN

EINFÜHRUNG VON SMART METERN EINFÜHRUNG VON SMART METERN HINTERGRUND. TECHNIK. MEIN SMART METER. FAQ s INHALT HINTERGRUND 4 1. Was ist der nationale Smart-Meter-Rollout?... 4 2. Warum findet der Smart-Meter-Rollout statt?... 4 3.

Mehr

Smart Metering Einsatz intelligenter Messsysteme. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Christian Günther

Smart Metering Einsatz intelligenter Messsysteme. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Christian Günther Smart Metering Einsatz intelligenter Messsysteme Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Christian Günther Stadtwerke Karlsruhe Netzservice 100% Tochter der Stadtwerke Karlsruhe Netzeigentum Vertrieb /

Mehr

Bekommt jeder in Deutschland ein intelligentes Messsystem oder moderne Messeinrichtungen?

Bekommt jeder in Deutschland ein intelligentes Messsystem oder moderne Messeinrichtungen? Hintergrund Was ist der nationale Smart-Meter-Rollout? Der Begriff Smart Meter lässt sich mit intelligente Zähler ins Deutsche übersetzen. Bis Ende 2032 sieht der Gesetzgeber den flächendeckenden Einbau

Mehr

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT -

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Becker Büttner Held Consulting AG Pfeuferstraße 7 81373 München Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Unser Az.: 001689-14 München, 25.03.2014 (Bitte stets angeben.) - Seminareinladung: IT-Sicherheitskatalog,

Mehr

Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen 2017

Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen 2017 Vollversammlung für das Mess- und Eichwesen 2017 Aktuelles aus der Wirtschaft: Smart Meter Gateways Rollout Janosch Wagner, Power Plus Communications AG PPC 2017, www.ppc-ag.de 1 Digitalisierung der Energiewende

Mehr

Effizienz in Prozessen und IT im Messstellenbetrieb am Beispiel von SAP und GWAdriga. SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft

Effizienz in Prozessen und IT im Messstellenbetrieb am Beispiel von SAP und GWAdriga. SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Effizienz in Prozessen und IT im Messstellenbetrieb am Beispiel von SAP und GWAdriga SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Agenda Kosten- und Effizienzdruck im Rollout durch POGs Lösungsansatz im GWAdriga-Modell

Mehr

Darmstadt, xx. Juli Roßdorfer Energie-Gemeinschaft e.v.

Darmstadt, xx. Juli Roßdorfer Energie-Gemeinschaft e.v. Darmstadt, xx. Juli 2017 Digitalisierung des Messwesens Roßdorfer Energie-Gemeinschaft e.v. 1 Inhalt Gesetzliche Grundlagen und erwartete Entwicklungen Gesetz zur Digitalisierung der Energiebranche Messstellenbetreibergesetz

Mehr

Die Novelle des Mess- und Eichgesetzes (MessEG) und ihre Bedeutung für die rechtssichere Heizkostenabrechnung

Die Novelle des Mess- und Eichgesetzes (MessEG) und ihre Bedeutung für die rechtssichere Heizkostenabrechnung Die Novelle des Mess- und Eichgesetzes (MessEG) und ihre Bedeutung für die rechtssichere Heizkostenabrechnung Michael Kersten Regionsleiter Baden-Württemberg Wie wird das MessEG umgesetzt 32 MessEG - Anzeigepflicht

Mehr

Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende

Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende TOP Daten und Sicherheit in zukünftigen Netzstrukturen Berlin, 03. April 2014 MITNETZ STROM - Hr. Hünlich DREWAG NETZ / ENSO NETZ

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Preisblatt Netzentgelte Strom der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG

Preisblatt Netzentgelte Strom der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG Preisblatt Netzentgelte Strom der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG Stand: 20.12.2013, gültig ab 01.01.2014 Hinweis: Als Grundlage der auf diesem Preisblatt ausgewiesenen Entgelte lag uns

Mehr

BSI Smart Meter Gateway

BSI Smart Meter Gateway BSI Smart Meter Gateway Nutzung der bestehenden Kommunikations- Infrastruktur Janosch Wagner 18.09.2013 Über Power Plus Communications AG Lösung für zukunftsfähige Smart Grids TK-Standards auf dem Nieder-/Mittelspannungsnetz

Mehr

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out?

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out? Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out? Friedrichroda, 27.10.2015 27.10.2015 Az. 02750-15/ Dok.-Nr. 2869515 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991.

Mehr

Messwesen bei EEG-Anlagen

Messwesen bei EEG-Anlagen Messwesen bei EEG-Anlagen Wesentliche Problemstellungen aus Sicht des SFV Dipl.-Ing. Susanne Jung Solarenergie-Förderverein Deutschland e.v. (SFV) - Bundesgeschäftsstelle - Zählerplatz? Zähler von wem?

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr