25 Jahre Fall der Mauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 Jahre Fall der Mauer"

Transkript

1 THEMENRAUM 25 Jahre Fall der Mauer Auswahlbibliografie Amerika-Gedenkbibliothek

2 Zu diesem Themenraum 9. November 1989: Dieses Jahr feiern die Deutschen das 25. Jubiläum des wohl bedeutendsten Datums der deutschen Nachkriegsgeschichte. Welche Auswirkungen die Teilung und schließlich der Fall der Berliner Mauer vor allem für die Menschen im ehemals geteilten Berlin hatten, was für Schicksale sich hinter der Teilung verbargen und wie es zur Friedlichen Revolution kam, wird im Themenraum 25 Jahre Fall der Mauer thematisiert. Im Fokus stehen der Zeitraum vom 9. November 1989 bis zur Währungsunion am 1. Juli 1990 und das Leben der Menschen im Schatten der Mauer. Medien aus Literatur und Film zum Thema sowie digitale Informationen und Apps auf unseren ipads runden den Themenraum ab. Der Themenraum ist ein Angebot der ZLB in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung. Partner dieses Themenraums ist die Stiftung Berliner Mauer, welche am 9. November 2014 ihre neue Dauerausstellung in der Gedenkstätte Berliner Mauer eröffnet. THEMENZEIT , Uhr Bundeszentrale für politische Bildung 4. Stock Friedrichstr Berlin I Eintritt frei 25 Jahre Mauerfall - eine Bilanz Podiumsdiskussion: Blicke auf den Mauerfall aus unterschiedlichen Perspektiven Um Anmeldung wird gebeten unter: THEMENZEIT , Uhr Amerika-Gedenkbibliothek Blücherplatz Berlin Eintritt frei Und wir? Mauerfall und Migrationshintergründe Filmische Zeitzeugenberichte und Dokumentation einer interaktiven Performance mit anschließendem Gespräch mit der künstlerischen Leiterin Chang Nai Wen und ihrem SdF-Team. Alle hier aufgeführten Medien hat die ZLB für Sie erworben. Auch die Medien, die hier noch keine Signatur haben, sind mittlerweile für Sie ausleihbereit. Die Signatur erfahren Sie über unseren Katalog oder bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bibliothek. Kinder- und Jugendmedien sind durch Signaturen in grüner Farbe gekennzeichnet.

3 Inhalt Mauerbau Leben mit der Mauer Der Mauerfall in der Kultur Belletristik mit Berlin-Bezug Belletristik ohne Berlin-Bezug Der Mauerfall und die Zeit bis zur Währungsunion bis Webressourcen zum Thema 25 Jahre Fall der Mauer Impressum

4 Mauerbau Ausschuß für Deutsche Einheit (Hrsg.): Du und die Mauer. Berlin, Signatur: B 137/27 Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen (Hrsg.): Berlin, 13. August : Sperrmassnahmen gegen Recht und Menschlichkeit. Essen : Girardet, Signatur: B 137/10* Diekmann, Kai (Hrsg.): Die Mauer : Fakten, Bilder, Schicksale. 4. Aufl. München : Piper, ISBN Signatur: G 507/53 Harrison, Hope M.: Ulbrichts Mauer : wie die SED Moskaus Widerstand gegen den Mauerbau brach. Aus dem Amerikan. von Klaus-Dieter Schmidt. Bonn : bpb, Bundeszentrale für Politische Bildung: Schriftenreihe ; Bd ISBN Signatur: B 137/364 und G 507/52 Henke, Klaus-Dietmar: Die Mauer : Errichtung, Überwindung, Erinnerung. Orig.-Ausg. München : Dt. Taschenbuch-Verl., dtv ; : Premium. ISBN Signatur: B 137/372* [ ] In Die Mauer versammelt Klaus-Dietmar Henke Beiträge renommierter Autorinnen und Autoren und legt damit die erste Gesamtdarstellung sämtlicher Aspekte der Berliner Mauer vor. Zahlreiche Fotos geben Zeitzeugnis vom Mauerbau bis»mauerkunst«, von Flucht und Tod an der Mauer bis zum Gedenken an die Opfer der Mauer heute [ ]. (Quelle: Verlag) 4

5 Hertle, Hans-Hermann: Die Berliner Mauer : Monument des Kalten Krieges = The Berlin Wall. Bonn : bpb, ISBN Signatur: G 507/41* Warum wurde die Mauer gebaut? Wo stand sie eigentlich? Wie gelang es immer wieder sie zu überwinden und wie viele Menschen kamen an der Mauer zu Tode? Warum ist sie schließlich gefallen? Zahlreiche bisher unbekannte Fotos dokumentieren den Auf- und Ausbau der Sperranlagen aus Stacheldraht, Alarmzäunen und Beton. Spektakuläre Fluchtgeschichten und erschütternde Todesfälle werden ebenso in Wort und Bild dargestellt wie die dramatischen Ereignisse um den Bau und den Fall der Mauer. Eine bewegende Gesamtschau auf die Berliner Mauer das zentrale Symbol des Kalten Krieges. Zudem gibt ein ausführlicher Anhang Auskunft über Verkehrsanbindungen und Öffnungszeiten von Museen, Dokumentationszentren und Erinnerungsorten. (Quelle: Verlag) Kempe, Frederick: Berlin 1961 : Kennedy, Chruschtschow und der gefährlichste Ort der Welt. Aus dem Amerikan. von Norbert Juraschitz [u.a.]. Bonn : bpb, Bundeszentrale für Politische Bildung: Schriftenreihe ; Bd ISBN Signatur: B 137/392 und G 507/55 Rexin, Manfred: Die Folgen des 13. August 1961 : Chronik und Dokumente zur Berlin-Krise, August Dezember 1962 Chronik. Berlin : Presse- und Informationsamt des Landes Berlin, Signatur: B 137/80* Richter, Hans Werner (Hrsg.): Die Mauer oder der 13. August. Reinbek bei Hamburg : Rowohlt-Taschenbuch-Verl., Rororo ; 482. Signatur: B 137/94 Sandberg, Viola u.a. (Hrsg.): Berlin, 13. August Berlin : Verl. Constructiv, ISBN Signatur: B 140/22 b Quelle: MVB/buchhandel.de 5

6 Wilke, Manfred: Der Weg zur Mauer : Stationen der Teilungsgeschichte. Berlin : Ch. Links Verl., Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht / hrsg. von der Stiftung Berliner Mauer. ISBN Signatur: B 137/374* und G 507/53 Der lange Weg zur Berliner Mauer begann Stalin beauftragte die KPD in der Sowjetischen Besatzungszone, die Macht zu übernehmen, die drei Westmächte sicherten ihren Einflussbereich entstanden zwei deutsche Staaten, wobei Berlin in vier Sektoren geteilt blieb und West-Berlin fortan wie ein erratischer Block und ein Schaufenster des Westens mitten in der DDR lag. Nach dem gescheiterten sowjetischen Versuch, die Alliierten durch eine Blockade 1948/49 aus West-Berlin zu vertreiben, folgte 1958 bis 1960 die zweite Berlin-Krise, bei der Moskau ultimativ den Abzug der Westmächte und die Schaffung einer»freien Stadt Berlin«verlangte. Die Entscheidung zur Grenzschließung fiel durch Nikita Chruschtschow. Ursache waren die steigenden Flüchtlingszahlen aus der DDR. Für die Rekonstruktion der internationalen Vorgeschichte des Mauerbaus und der genauen Abstimmung zwischen Chruschtschow und SED-Chef Walter Ulbricht konnte der Autor erstmals die Gesprächsprotokolle zwischen den beiden Partei- und Staatschefs nutzen, die bislang der Forschung nicht zugänglich waren. (Quelle: Verlag) Wolfrum, Edgar: Die Mauer : Geschichte einer Teilung. München : Beck, ISBN Signatur: B 137/266* und G 507/47 Die Mauer war das zentrale Monument des Kalten Krieges und ein Symbol für die Zweiteilung der Welt. Edgar Wolfrum schildert die Hintergründe ihrer Entstehung, zeigt, was es hieß, in ihrem Schatten zu leben und lässt die dramatischen Ereignisse des Mauerfalls vor 20 Jahren wieder aufleben [ ]. (Quelle: Verlag) 6

7 Leben mit der Mauer Bahr, Christian: Divided City : the Berlin wall ; photos and facts ; personal accounts ; traces today. 5. ed. Berlin : Jaron, ISBN Signatur: B 137/153* Bahr, Christian: Geteilte Stadt : die Berliner Mauer ; Fotos und Fakten ; Zeitzeugen berichten ; Spurensuche heute. Orig.-Ausg, 1. Aufl. Berlin : Jaron, ISBN Signatur: B 137/153* und G 507/32* [ ] Wie die wenigen noch vorhandenen Relikte der Berliner Mauer mahnt auch dieses Buch, die Vergangenheit nicht zu vergessen. Der renommierte Journalist Christian Bahr zeichnet die Geschichte dieses unmenschlichen Bauwerks nach und führt den Leser in acht Touren zu den noch sichtbaren Spuren der Mauer. Die wichtigsten zeitgenössischen Reden (von Willy Brandt, John F. Kennedy, Erich Honecker u.a.), vier Zeitzeugenberichte sowie eine Vielzahl historischer und aktueller Fotos vervollständigen das Buch. (Quelle: Verlag) Bösenberg, Jost-Arend u.a. (Hrsg.): Mauerjahre : Leben im geteilten Berlin. Hamburg : Edel Germany, ISBN Signatur: B 137/385 und G 549/53 a Mauerjahre : Leben im geteilten Berlin ; [DVD-Video]. Hamburg : Edel Entertainment, DVDs Signatur: G 549/53 c:dvd.video und G 549/53 d:dvd.video [ ] Der vorliegende Band, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, lässt an den wichtigsten Ereignissen dieser Jahre wie der Erschießung Peter Fechters 1962, dem Besuch John F. Kennedys 1963 oder den Weltfestspielen der Jugend und Studenten 1973 tagebuchartig teilhaben und Zeitzeugen aus Ost- und West-Berlin zu Wort kommen. Damit verbindet sich große Geschichte mit persönlichen Schicksalen, internationale Politik mit der Alltagsperspektive der Berliner [ ]. (Quelle: Verlag) Bohley, Peter (Hrsg.): Erlebte DDR-Geschichte : Zeitzeugen berichten. Berlin : Ch. Links Verl., ISBN Signatur: G 500/230 Zur Geschichte der DDR gibt es viel Unkenntnis und nostalgische Verklärung. In einer gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an der Universität Tübingen veranstalteten Studium-generale-Reihe berichteten Zeitzeugen über ihre Erfahrungen in und mit der DDR, die nun überarbeitet vorliegen und individuelle Einblicke in verschiedene Bereiche des DDR-Alltags gewähren [ ]. (Quelle: Verlag) Quelle: MVB/buchhandel.de 7

8 Buddenberg, Susanne u.a.: Tunnel 57 : eine Fluchtgeschichte als Comic. Berlin : Ch. Links Verl., Veröffentlichungen der Stiftung Berliner Mauer. ISBN Signatur: B 137/448* und LZ 227/15 Buddenberg, Susanne [u.a.]: Tunnel 57 : a true escape-story. Transl. by Rick Minnich. Berlin : Ch. Links Verlag, Veröffentlichungen der Stiftung Berliner Mauer. ISBN Signatur: B 137/449 Anhand von Zeitzeugeninterviews, Originalfotos und Dokumenten haben die Comic-Autoren die Ereignisse um den legendären Fluchttunnel unter der Bernauer Straße im Jahr 1964 detailgetreu rekonstruiert und grafisch umgesetzt. Ein Beitrag zu den historischen Hintergründen weitet den Blick auf das Fluchtgeschehen, Interviews mit einem Fluchthelfer und seiner geflüchteten Freundin veranschaulichen die Ereignisse aus deren Perspektive. Ergänzende Materialien für den Schulunterricht vertiefen die Thematik. (Quelle: Verlag) Dahn, Daniela: Prenzlauer Berg-Tour. Berlin : Rowohlt Berlin, ISBN Signatur: B 152 Pre 44 a Auf den Hügeln, rund um die Zentren großer Städte, stößt man merkwürdigerweise oft auf so eine Art städtisches Bergvolk, rauh und unangepaßt. Um dieses Geheimnis zu ergründen, hat sich Daniela Dahn Mitte der achtziger Jahre zu einer Berg-Tour aufgemacht und ist dabei auf Menschen und Orte getroffen, deren Geschichten sich zu einem lebendigen Porträt verdichten. Das Ergebnis ihrer Erkundungen erschien 1987 und wurde in der späten DDR zu einem Kultbuch: Wann zuvor ging hierzulande solches je in Druck? fragte der Journalist Christoph Dieckmann begeistert, und der Tagesspiegel sekundierte: Hier schreibt, erzählt, gräbt bis zum Grundwasser des Prenzlauer Berges eine Erzählerin, deren journalistische Neugier sie anfeuert und Literatur schafft. (Quelle: Verlag) Eisenhuth, Stefanie: West-Berlin und der Umbruch in der DDR : grenzübergreifende Wahrnehmungen und Verhandlungen Berlin : bebra wissenschaft verl., ISBN Signatur: B 137/434* [ ] Im Fokus stehen die Interpretation der Ausreise- und Bürgerrechtsbewegung in der DDR, die Deutung der Grenzöffnung, die lokalen Diskussionen um eine mögliche deutsche Einheit sowie die Zusammenarbeit zwischen den politischen Akteuren Ost- und West-Berlins. (Quelle: Verlag) Flucht aus Berlin : [DVD-Video]. Prod.: Green Umbrella ltd. for Discovery Chanell [u.a.]. [S.l.] : Discovery communications, DVD. Discovery Geschichte : Geschichte & Technik ; 6. Orig.: Deutschland, Signatur: B 137/234:DVD.Video und B 137/234 a:dvd.video [ ] Flucht aus Berlin zeigt in einer spannenden Dokumentation, welche Gründe zum Mauerbau führten und durch welche Schlupflöcher die Menschen flohen. Außerdem erzählt der Film die spannenden Geschichten gelungener Fluchten und die tragischen Schicksale derer, die es nicht in den Westen geschafft haben. Dazu interessante Hintergrundinformationen, etwa, wie es letztendlich zum Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung der Hauptstadt kam. (Quelle: Amazon) 8

9 Flüstern und schreien : ein Rockreport ; [DVD Video]. Regie: Dieter Schumann. Berlin : ICESTORM Entertainment, DVD. Orig.: DDR, Signatur: Mu 438 Sill 1:DVD.Video flüstern & SCHREIEN ist ein Protestfilm. Und ein Film über den DDR-Rock der 80er Jahre, der internationale Anerkennung fand und hunderttausende von Zuschauern ins Kino lockte. In Dieter Schumann s flüstern & SCHREIEN wird Rockmusik zum Ausdruck des Lebensgefühls einer Generation, die sich zunehmend von FDJ-Liedern, offiziellen Feiern und blauen Blusen abwendet und nach eigenen Wegen in der Musik und im Leben sucht. (Quelle: ICESTORM) Geipel, Ines: Generation Mauer : ein Porträt. Stuttgart : Klett-Cotta, ISBN Signatur: Soz 222/148* Im System Honecker herangewachsen galten die heute 45- bis 55-Jährigen als die Distanzierten, Staatsfernen, für die das Jahr 1989 dann zum Sprungbrett ins größere Deutschland und in die Welt wurde. Sind sie wirklich auf der Gewinnerseite gelandet? Oder hat die zähe Prägekraft der späten DDR mit ihren politischen Tabus, dem Bespitzeln und Verhindern von Individualität à la longue doch ihren Tribut gefordert? Ines Geipel erforscht das Lebensgefühl ihrer Generation in Tiefeninterviews mit Mauerkindern und in aktuellen psychologisch-soziologischen Untersuchungen. Sie findet den Zugang zu einer Generationenerzählung, die von großen Hypotheken, aber auch von großen Chancen handelt. (Quelle: Verlag) Giec, Ole u.a. (Hrsg.): Mauerkrieger : Aktionen gegen die Mauer in West-Berlin Berlin : Ch. Links Verl., Veröffentlichungen der Stiftung Berliner Mauer. ISBN Signatur: B 137/462* [ ] Ole Giec und Frank Willmann schildern die Entwicklung von sechs jungen Männern, ihre Motive und Erfahrungen von Kontrolle und Kriminalisierung, die sie erst zu Systemgegnern der DDR werden ließen. Die spannende Geschichte von Heavy Metal und Ausreise wird ergänzt durch Interviews damaliger Akteure und zahlreiche Abbildungen. Beiträge verschiedener Autoren zum historischen Kontext wie der linksradikalen Szene in Kreuzberg, Repression und Opposition jenseits der Mauer, der Gefahr einer chinesischen Lösung und zu Aktionen der West-Berliner Gruppe der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte beleuchten die politischen Hintergründe der dramatischen Vorgänge in den 1980er Jahren. (Quelle: Verlag) Hattenstein, Markus (Text): Getrennt & vereint : vom Mauerbau zum Mauertourismus ; 50 Jahre Leben in West und Ost. St. Gallen : Otus, ISBN Signatur: B 137/414 [ ] Diese informative und unterhaltsame Zeitreise führt Sie durch fünf Jahrzehnte in West und Ost mit zahlreichen Abbildungen, Dokumentationen, Zitaten, Übersichten und persönlichen Erinnerungen. Neben historischen Hintergründen steht der Alltag im Blickpunkt Arbeit, Soziales, Bildung, Kultur, Reisen, Freizeit, Sport. Ein buntes, bewegendes Kaleidoskop der jüngsten deutschen Geschichte. (Quelle: Verlag) Quelle: MVB/buchhandel.de 9

10 Hauswald, Harald: Ost-Berlin : 15 Postkarten / Postcards. Berlin : Jaron, ISBN Signatur: B 46/236 Das Buch Ost-Berlin war mehr als ein Buch. Es war unsere Art der Liebeserklärung an eine Stadt, die wir zugleich als Hälfte einer geteilten Stadt und doch auch als ein neues Ganzes wahrnahmen. Wir liebten Ost-Berlin und lehnten die Regierung ab, die es als Hauptstadt eines 1949 neu gegründeten Staates ansah. Insofern sind Text und Fotos gleichzeitig Beleg einer lustvoll gelebten Ost-Identität und Ausdruck oppositionellen Verhaltens gegen den Staat. Das beginnt beim Titel: Ost-Berlin wurde nur im Westen Deutschlands so genannt; eigentlich musste es nach dem Willen der DDR Berlin -Hauptstadt der DDR heißen [...]. (Quelle: Lutz Rathenow) Hauswald, Harald: Vor Zeiten : Alltag in der DDR ; Fotografien Leipzig : Lehmstedt, ISBN Signatur: B 390 Hau 4 und Ku 3510/87 Für viele mag die DDR inzwischen ein Land aus grauer Vorzeit sein für andere ist sie ein immer noch naher Ort der Erinnerung, weil sie vor Zeiten hier aufgewachsen sind oder hier prägende Jahre ihres Lebens verbracht haben. Harald Hauswald hat mit seinen markanten Schwarz weiß-fotografien diese Erinnerung bereits nachhaltig mitgeprägt. Der Band verknüpft nun rund 100 der schönsten und eindrücklichsten Aufnahmen aus seinem publizierten Œuvre mit ebenso vielen Fotografien aus seinem Archiv, die zuvor noch nie zu sehen waren. Gemeinsam zeichnen sie ein dichtes Bild des Lebens in der DDR, jenseits aller Parolen, voller Anteilnahme und Sympathie mit den Leuten, die ihr Leben unter oft schwierigen Verhältnissen bewältigten, zugleich aber voller Ironie gegenüber einem Staatwesen, dem er von Anfang an kritisch gegenüber stand. (Quelle: Verlag) Heise, Joachim u.a. (Hrsg.): Leben in Berlin - mit und ohne Mauer : Gespräche und Betrachtungen. Berlin : Verl. Am Park, ISBN X Signatur: B 137/152 Prominente Zeitzeugen wie Marianne Regensburger, Werner Eberlein, Klaus Schütz, Winfried Staar, Günter Krusche und andere Kirchenleute sowie Historiker erinnern sich eines Zustandes, der seit langem Geschichte ist. Das Berliner Institut für vergleichende Staat-Kirche-Forschung hatte zum Jahrestag des Mauerbaus während einer Veranstaltungsreihe namhafte Persönlichkeiten aus dem West- und aus dem Ostteil der Stadt befragt. Neben Persönlichkeiten erfuhren die Zuhörer (und nun auch die Leser) viel Interessantes und zum Teil Unbekanntes, was seinerzeit nicht nur Berliner bewegte. (Quelle: Verlag) Hildebrandt, Alexandra: Geteiltes Deutschland. Grenzschilder = Divided Germany. Border signs = L Allemagne separee. panneaux de delimitation de frontieres. Berlin : Verl. Haus am Checkpoint Charlie, ISBN Signatur: B 137/143* Aus dem Geleitwort von Alexandra Hildebrandt: DIE MAUER teilte nicht nur den Raum, auch die Zeit. Am 9. November 1989 wurde in Deutschland vermeintlich Utopisches zur Wirklichkeit. Als historische Krönung des Widerstandes, vom Volksaufstand des 17. Juni 1953 bis zu den Leipziger Montagsdemonstrationen, fiel DIE MAUER. Einige Grenzschilder, Mitwirkende der dramatischen Ereignisse an der deutsch-deutschen Grenze, haben ihren Platz im Haus am Checkpoint Charlie gefunden. Diese und zahlreiche weitere Schilder aus dem Bereich der Schutzmächte sind in dieser Dokumentation versammelt. (Quelle: Amazon) 10

11 Hildebrandt, Rainer:...die besten Köpfe, die man henkt : ein tragischer Auftakt zur deutschen Teilung und zur Mauer. Berlin : Verl. Haus am Checkpoint Charlie, ISBN Signatur: B 252 Haush 1 b Neuauflage der 1948 erstmals erschienenen Publikation von Rainer Hildebrandt: Wir sind die Letzten. Aus dem Leben des Widerstandskämpfers Albrecht Haushofer und seiner Freunde, ergänzt durch zahlreiche Fotos und Originalunterlagen, Anmerkungen, Personenregister, Vorworte von Angehörigen der Familie Haushofer und einer Einleitung der Herausgeberin Alexandra Hildebrandt. (Quelle: Amazon) Hoffmann, Matthias: Living with the wall = Leben mit der Mauer. Berlin : Nicolai, ISBN Signatur: B 137/146* [ ] Nach der Öffnung der Grenze begann der Autor eine umfangreiche Recherche in Verbindung mit seinen Aufnahmen. Über das Internet forderte er dazu auf, Gedanken, Geschichten oder Erlebnisse zu den einzelnen Fotos aufzuschreiben. Die Resonanz ist bis heute überraschend gross, und so entstand ein umfangreiches Archiv der Erinnerungen - ein faszinierendes zeitgeschichtliches Dokument, das zugleich Einblick gibt in das persönliche Schicksal von Berlinern, die auf beiden Seiten der Mauer getrennt voneinander leben mussten. (Quelle: Amazon) Hürtgen, Renate: Ausreise per Antrag: der lange Weg nach drüben : eine Studie über Herrschaft und Alltag in der DDR-Provinz ; [mit 4 Tabellen]. Göttingen [u.a.] : Vandenhoeck & Ruprecht, Analysen und Dokumente / Deutschland / Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik ; 36. ISBN Signatur: G 510/196 Am Beispiel der Antragsteller auf ständige Ausreise im Kreis Halberstadt entwirft die Autorin ein anschauliches Bild der Gesellschaft und des Herrschaftsalltags in der DDR der Honecker-Ära. Sie betrachtet sowohl die Herrschaftspraxis im regionalen Mikrokosmos der Macht und den Umgang der lokalen Funktionäre mit den Antragstellern als auch die Ausreiser selbst, ihre Herkunft, Sozialisation und kulturellen Prägungen sowie ihre Motive und das Verhältnis zu ihrem sozialen Umfeld. Dabei zeigt sich, dass unter den Antragstellern häufig gerade jene waren, die bis dahin ein durchaus angepasstes Leben geführt hatten, dessen Grenzen sie nun nicht mehr ertragen wollten. Die Studie entfaltet eine differenzierte Sicht auf die DDR-Gesellschaft, in der trotz Allgegenwart der Sicherheitsapparate und geschlossener Grenzen auch Eigensinn und Zivilcourage praktiziert wurden. (Quelle: Verlag) Quelle: MVB/buchhandel.de 11

12 Jansson, Ann-Christine (Fotografin): Glances in between - East and West [in conjunction with the Exhibition Glances in Between - East and West at the Royal Library, The Black Diamond, 2009, Copenhagen ; Ausstellungskatalog]. Berlin : A.-C. Jansson, ISBN Signatur: B 137/420 und Ku 3520/23 In der Ausstellung Glances in between schildert die in Berlin lebende schwedische Fotografin Ann-Christine Jansson die Zeit vor, während und nach dem Fall der Mauer. Ihr schwedischer Pass ermöglichte ihr das Fotografieren in beiden deutschen Staaten. Ann-Christine Jansson thematisiert die Blicke der Menschen und die darin sich spiegelnden Gefühle. Ihr gelingt eine ganz eigene Schilderung der deutsch-deutschen Geschichte im ausgehenden 20. Jahrhundert. Janssons Perspektive ist nicht der flüchtige Blick des Routiniers auf die Szenerie des politischen Tagesgeschäfts. (Quelle: Ausstellungsbeschreibung) Jouvray, Olivier: Fluchttunnel nach West-Berlin : [Comic]. Berlin : avant-verlag, ISBN GRAPHIC NOVEL Signatur: B 390 Bra 1* Berlin, Drei Jahre nach dem Bau der Berliner Mauer fasst der Kunststudent Tobias den waghalsigen Entschluss, einen Tunnel von West nach Ost zu graben. Die Mauer, die zahlreiche Familien und Freunde voneinander trennt, ist ihm schon lange ein Dorn im Auge auf der anderen Seite, im Osten der Stadt, träumt seine kleine Schwester Hanna von einer Flucht in den Westen. Mit Hilfe seines besten Freundes Mathias und vielen Freiwilligen, die sich den beiden schon bald anschließen, soll der riskante Plan in die Tat umgesetzt werden. Begleitet von der ständigen Angst, entdeckt zu werden, beginnen er und seine Helfer unter strengster Geheimhaltung, einen Tunnel zu graben, der ihre Verwandten in die Freiheit führen soll [ ]. (Quelle: Verlag) Kettelhake, Silke: Sonja: negativ - dekadent : eine rebellische Jugend in der DDR ; Biografie. Hamburg : Osburg, ISBN Signatur: G 505/35 Einem hergelaufenen Hund mochte man nur zeigen, ich hebe einen Stein auf. Und er begreift, das ist ein Feind, der schlägt dich tot. Und der Hund läuft davon. Ich begriff das nicht. Heute weiß ich, dass es so war. Dass der Staat die Hand mit dem Stein war. Sonja war 16, trug Parka, Jeans, lange Haare und der Beat dröhnte aus dem Kofferradio - eine Gefahr für die Staatsmacht. Rostock, Mai 1968: Wir saßen hier fest. We re not going to San Francisco, some flowers in our hair. [ ] (Quelle: Verlag) 12

13 Klier, Freya: Michael Gartenschläger : Kampf gegen Mauer und Stacheldraht. 2. unveränd. Aufl. Leipzig : Polymathes-Verl., ISBN Signatur: G 500/204 Es begann mit Rock n Roll und endete mit einem gewaltsamen Tod: Im August 1961 wurde der siebzehnjährige Michael Gartenschläger ein begeisterter Rock n Roll-Fan wegen seines Protestes gegen den Bau der Berliner Mauer festgenommen. Nach 10 Jahren politischer Haft in der DDR wegen staatsgefährdender Propaganda und Hetze sowie der Diversion wird er 1971 von der Bundesrepublik freigekauft. In Westdeutschland engagiert sich Michael Gartenschläger weiterhin für seine politische Überzeugung und hilft insgesamt 31 Personen bei der Flucht aus der DDR. Um das SED-Regime zu entlarven, das den Einsatz von Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze bestreitet, demontiert er 1976 von der Westseite aus zwei Selbstschussanlagen vom Typ SM 70 und präsentiert sie der Öffentlichkeit. Stasi-Chef Erich Mielke ist außer sich Gartenschlägers Liquidierung wird beschlossen. In der Nacht zum 1. Mai 1976 will Gartenschläger mit zwei Gefährten eine dritte Selbstschussanlage abbauen. Dabei wird er von einem Sonderkommando des MfS, das ihn bereits erwartet, erschossen. Mit diesem Mord endet ein Leben von großer Dramatik und ungewöhnlicher Glaubwürdigkeit. Wer war Michael Gartenschläger? (Quelle: Verlag) Kierok, Thomas: Mauergeschichten : vom Irrsinn des Lebens. [Salenstein] : Braun, ISBN Signatur: B 137/311 Der Berliner Fotograf und Autor Thomas Kierok hat knapp 20 Jahre nach dem Mauerfall am 9. November 1989 ein Segment der Berliner Mauer in der Originalgröße von 3,60 Meter x 1,20 Meter nachbauen lassen. Dieses stellte er an verschiedene historische Standorte und verbildlicht die Absurdität der Mauer durch das einst geteilte Berlin. 42 Persönlichkeiten, darunter Flüchtlinge und Fluchthelfer, Politiker, Bürgerrechtler, Musiker und Schauspieler, werden auf dem ehemaligen Grenzstreifen porträtiert und erzählen ihre ganz persönliche Mauergeschichte [...]. (Quelle: Magercord, Michael: Endstation Grenze : Bahnhof Friedrichstraße Berlin 1986 ; geheime Fotos eines Grenzgängers. Erfurt : Sutton, ISBN Signatur: B 137/297* Im Jahre 1986 nahm der Westberliner Michael Magercord verbotenerweise im S- und U-Bahnhof Friedrichstraße eine Serie von über 100 Fotografien auf, die den ganz alltäglichen Betrieb im geteilten Bahnhof festhielten. Die Aufnahmen mussten heimlich gemacht werden, weil der Bahnhof bis zur Wende ein Grenzübergang zwischen West- und Ostberlin war und den Grenztruppen der DDR unterstand. Um nicht aufzufallen, hatte er den Deckel des Objektivschachtes der Kleinbildkamera Minox abgesägt und den Apparat in einer Zigarettenschachtel versteckt. Die Motive konnten nicht direkt, sondern nur aus der Hüfte anvisiert werden. Diese einmaligen Aufnahmen vermitteln einen unverstellten Eindruck von der beklemmenden Atmosphäre im Bahnhof Friedrichstraße, dem für West- und Ostberliner gleichermaßen wichtigen Verkehrsknotenpunkt. Sie versinnbildlichen eine heute beinahe unwirklich anmutende Realität und sind doch Abbilder des Alltags im einst geteilten Berlin [...]. (Quelle: Verlag) Quelle: MVB/buchhandel.de 13

14 Malzahn, Claus Christian: Über Mauern oder warum das Leben im Schatten des Schutzwalls eine sonnige Sache war. Berlin : wjs, ISBN Signatur: B 327 Mal 1 Der Mauerfall 1989 war das Weltereignis der achtziger Jahre. Doch im Schlagschatten des Epochenumbruchs verschwand jene fröhliche Epoche deutsch-deutscher Ahnungslosigkeit, von der dieses Buch erzählt. Das Leben im Schatten der Mauer war eine sonnige Sache, schreibt Claus Christian Malzahn in seiner Erzählung über jene Zeit, als West-Berlin nicht nur die Vorhut der freien Welt, sondern vor allem der Abenteuerspielplatz der Bundesrepublik gewesen ist. Denn die Stadt war subventioniert und sexy. Zwei Jahrzehnte später geht er auf Spurensuche: Was ist geblieben von den Jahren der Teilung, von den Hoffnungen aus der Zeit des Mauerfalls? Sein Bericht ist eine Bestandsaufnahme des heutigen Berlin, jener merkwürdigen Hauptstadt, die über die Zeit ihrer Teilung möglichst wenig wissen will und sich stattdessen mit den Party-Bildern vom umtanzten Brandenburger Tor begnügt. (Quelle: Verlag) Maurer, Jochen: Dienst an der Mauer : der Alltag der Grenztruppen rund um Berlin. Berlin : Ch. Links Verl., Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht / hrsg. von der Stiftung Berliner Mauer. ISBN Signatur: B 137/373* und Mil 404/42* Die Berliner Mauer und ihre Bewacher, die Grenztruppen der DDR, bildeten eine eigene, abgeschottete Lebenswelt. Diejenigen, die den Freiheitsdrang der DDR-Bürger unterbinden sollten, wurden bewusst ausgewählt und waren dennoch unter ständiger Kontrolle. Die Betrachtung eines konkreten Grenzregiments (GR 33 in Berlin-Treptow) erlaubt einen Einblick in den Alltag des Grenzdienstes, in eine Realität zwischen Macht und Ohnmacht, Zwang und politischer Überzeugung, Freiheitsdrang und Tod. Es geht dabei um die Rolle des Ministeriums für Staatssicherheit ebenso wie um die Motive der Grenzsoldaten und -offiziere für ihren Dienst. Behandelt wird auch das besondere Ausbildungsprogramm der Grenztruppen, die gezielt auf die Eroberung West-Berlins vorbereitet wurden. Hierbei konnte ein spezielles Häuserkampfobjekt auf einem Truppenübungsplatz der NVA außerhalb Berlins genutzt werden. Durch die Bewaffnung mit Granatwerfern und Artillerie entwickelten sich Grenztruppen insgeheim zu einer vierten Waffengattung neben den Land-, Luft- und Seestreitkräften, was in dieser Ausführlichkeit erstmals dargestellt wird. (Quelle: Verlag) Sälter, Gerhard u.a. (Hrsg.): Grenz- und Geisterbahnhöfe im geteilten Berlin : Begleitband zur Ausstellung im Nordbahnhof. Berlin : Ch. Links Verl., Veröffentlichungen der Stiftung Berliner Mauer. ISBN Signatur: B 908/205* [ ] Im vorliegenden Begleitbuch zur Ausstellung im Berliner Nordbahnhof werden in 14 Beiträgen die unterschiedlichsten Aspekte des unterirdischen Grenzgeschehens behandelt und mit eindrucksvollen, seltenen Fotos in Erinnerung gerufen. (Quelle: Verlag) 14

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Quiz. Deutsche Einheit/Neue Bundesländer

Quiz. Deutsche Einheit/Neue Bundesländer Quiz Deutsche Einheit/Neue Bundesländer 2011 Dieses Quiz finden Sie mit Lösungen und Erläuterungen im Internetauftritt des Beauftragten für die Neuen Bundesländer unter www.beauftragter-neue-laender.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Geschichte Deutschlands nach 1945 im europäischen und internationalen Kontext Unterrichtseinheit mit Unterthemen/ Schwerpunkten/ Leitfragen Inhaltsbezogene

Mehr

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn

Portfolio Jun Ahn. Portfolio. Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Portfolio Jun Ahn Die junge Südkoreanerin Jun Ahn fotografiert sich selbst in atem - beraubenden Posen hoch oben auf Wolkenkratzern. Diese Serie Self-Portrait sowie ihre beiden anderen

Mehr

FOLGEN DES KOREAKRIEGES

FOLGEN DES KOREAKRIEGES 1 FOLGEN DES KOREAKRIEGES Wahrnehmungen, Wirkungen und Erinnerungskultur in Europa und Korea Foto: Thomas Lindenberger Internationale Konferenz Potsdam, 13. 15. Oktober 2005 The Institute for Korean Historical

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ich fühle mich so fifty fifty. Von Karin König

Ich fühle mich so fifty fifty. Von Karin König Ich fühle mich so fifty fifty Von Karin König A. Die Personen 1. Sabine Am Anfang der Geschichte ist sie nachdenklich, weil ihr Bruder nach Hamburg gefahren ist, aber er ist niemals zurückgekehrt. Sie

Mehr

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen HEIMATHAFEN Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen mit text + pr sowie dem Schünemann-Verlag HEIMATHAFEN Seit zehn Jahren entwickelt sich Bremens ehemaliger Freihafen zu einem neuen, lebendigen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

& DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS. Über 1 Million begeisterte Besucher! Die. Ausstellung

& DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS. Über 1 Million begeisterte Besucher! Die. Ausstellung & DAS VERMÄCHTNIS DES EWIGEN KAISERS Die Über 1 Million begeisterte Besucher! Ausstellung Die Ausstellung Die Ausstellung Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers zog bereits seit 2002

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Erinnern Sie sich noch ans Radfahrenlernen? An das große, schwere Fahrrad, die verkrampften Hände am Lenker, den einen Fuß auf dem Pedal

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Stadtrallye Berlin Stationen

Stadtrallye Berlin Stationen Stationen Friedrichstraße 10 Ebertstraße Bundestag Straße des 17. Juni 9 Scheidemannstraße 8 7 Reichstagufer Dorotheenstraße Brandenburger Tor Friedrichstraße Unter den Linden Mauerstraße Französische

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

René Salathé, Daniel Schaub, Michael Martin. Baselland von A-Z. Mediendokumentation. Baselland von A-Z www.von-a-z.ch

René Salathé, Daniel Schaub, Michael Martin. Baselland von A-Z. Mediendokumentation. Baselland von A-Z www.von-a-z.ch René Salathé, Daniel Schaub, Michael Martin Baselland von A-Z Mediendokumentation Das Buch Der Kanton Basel-Landschaft hat einiges mehr zu bieten als die Wasserfallen, Augusta Raurica und den Chienbäse

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit 6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit Berlin 28. Mai 02. Juni 2012 - Vorläufiges Programm -

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken: Wir telefonieren mit

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Jubiläumskatalog 25 Jahre Mauerfall 2013/2014. www.superklassenfahrten.de

Jubiläumskatalog 25 Jahre Mauerfall 2013/2014. www.superklassenfahrten.de www.superklassenfahrten.de 2013/2014 Jubiläumskatalog 25 Jahre Mauerfall WELCOME BEST-PREIS-GARANTIE VERPFLEGUNGSVIELFALT SICHER REISEN ERFAHRUNG KOMPETENZ Prädikat "Ausgezeichnet" -Premiumqualitätin IN

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Erarbeitet im Arbeitskreis Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten des Deutschen Instituts für Interne Revision e.v. Erich

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Böses Erwachen nach dem Handballturnier

Böses Erwachen nach dem Handballturnier Böses Erwachen nach dem Handballturnier Ein Benefiz-Handball-Turnier steht an. Und die Fünf Asse sind dabei als Paten und Trainer einer Mannschaft behinderter Kinder. Über Kuchenverkauf und Spendenaufrufe

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.09.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.09.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr