Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klausur zur Vorlesung Einführung in XML"

Transkript

1 Nachname: Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 90 Minuten. Aufgabe Punkte max. Punkte erreicht Summe 28 1 von 10

2 Aufgabe 1: Wir betrachten das Inhaltsverzeichnis eines fiktiven Sammelbandes mit Autoren, Beitragstiteln und Seitenzahlen. <?xml version="1.0"?> <?xml-stylesheet type="text/xsl" href="sammelbandstyle.xsl"?> <!DOCTYPE Band SYSTEM "Sammelband.dtd"> <Band Titel="All you didn&apos;t want to know about XML" Jahr="2015"> <Autoren> <Autor AID="SA">Stefan Achler</Autor> <Autor AID="SP">Sebastian Pape</Autor> <Autor AID="CS">Christof Schöch</Autor> <Autor AID="KS">Kai Schweinsberg</Autor> <Autor AID="LW">Lutz Wegner</Autor> </Autoren> <Inhalt> <Beitrag Seiten="12"> <AutorRef RID="SA"/> <Titel>Gesture-Based Data Exploration</Titel> <Quelle Quelltyp="Proceedings">MEDI2014, Larnaca</Quelle> </Beitrag> <Beitrag Seiten="12"> <AutorRef RID="KS"/><AutorRef RID="LW"/> <Titel>Mapping XML Documents</Titel> <Quelle Quelltyp="Proceedings">MEDI2014, Larnaca</Quelle> </Beitrag> <Beitrag Seiten="2"> <AutorRef RID="SA"/><AutorRef RID="CS"/> <Titel>Bringing TEI Lite to Drupal</Titel> <Quelle Quelltyp="Poster">Digital Humanities Conf.</Quelle> </Beitrag> <Beitrag Seiten="14"> <AutorRef RID="SP"/><AutorRef RID="CS"/><AutorRef RID="LW"/> <Titel>TEICHI and the Tools Paradox</Titel> <Quelle Quelltyp="Article"> The Journal of the Text Encoding Initiative </Quelle> </Beitrag> </Inhalt> </Band> 2 von 10

3 (a) Ist das Dokument ein wohlgeformtes XML-Dokument? Wenn nein, welche Fehler enthält es? Das Dokument ist wohlgeformt. (b) Die Reihenfolge der Autoren ist bei den Beiträgen wichtig. Ist sie durch die Reihenfolge der AutorRef-Elemente vorgegeben? Wenn nein, wie kann man eine zusätzliche Nummerierung über Attribute einführen? Die Reihenfolge der Autoren ist durch die Reihenfolge der AutorRef- Elemente bestimmt. Aufgabe 2: Ergänzen Sie die unterstrichenen Lücken in der DTD für das (ggf. korrigierte) Sammelband- Dokument von oben! Es gelten die folgenden Vorgaben: Das Quelle-Element darf höchstens einmal auftreten. Alle Attribute außer Quelltyp sind verpflichtend, Quelltyp hat keinen Default-Wert. Das Attribut AID ist ein eindeutiger Bezeichner für den Autor. Das Attribut RID zeigt auf diesen Bezeichner. Jeder Beitrag hat mindestens einen Autor. <!-- DTD fuer das Sammelband-Dokument --> <!ELEMENT Band (Autoren, Inhalt)> <!ATTLIST Band Titel CDATA #REQUIRED Jahr CDATA #REQUIRED> <!ELEMENT Autoren (Autor)+> <!ELEMENT Autor (#PCDATA)> <!ATTLIST Autor AID ID #REQUIRED> <!ELEMENT Inhalt (Beitrag)+> <!ELEMENT Beitrag ( AutorRef+, Titel, Quelle? )> <!ATTLIST Beitrag Seiten CDATA #REQUIRED> <!ELEMENT AutorRef EMPTY> <!ATTLIST AutorRef RID IDREF #REQUIRED> <!ELEMENT Titel (#PCDATA)> <!ELEMENT Quelle (#PCDATA)> <!ATTLIST Quelle Quelltyp ( Proceedings Monograph Article Poster ) #IMPLIED > 3 von 10

4 Aufgabe 3: Füllen Sie die Lücken im XML-Schema zum Sammelband-Dokument. Orientieren Sie sich bei den gewünschten Angaben an den Vorgaben der DTD aus Aufgabe 2. Zusätzlich bzw. abweichend soll gelten, dass die Attribute Jahr und Seiten positive ganze Zahlen sind. <?xml version="1.0"?> <xsd:schema xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/xmlschema"> <xsd:element name=" Band " type=" BandType "/> <xsd:complextype name="bandtype"> <xsd:sequence> <xsd:element name="autoren" type="autorentype"/> <xsd:element name="inhalt" type="inhalttype"/> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="titel" type="xsd:string" use="required"/> <xsd:attribute name="jahr" type=" xsd:positiveinteger " use="required"/> <xsd:complextype name="autorentype"> <xsd:sequence> <xsd:element name="autor" type="autortype" maxoccurs="unbounded" /> </xsd:sequence> <xsd:complextype name="autortype"> <xsd:simplecontent> <xsd:extension base="xsd:string"> <xsd:attribute name="aid" type=" xsd:id " use="required"/> </xsd:extension> </xsd:simplecontent> <xsd:complextype name="inhalttype"> <xsd:sequence> <xsd:element name="beitrag" type="beitragtype" maxoccurs="unbounded" /> </xsd:sequence> 4 von 10

5 <xsd:complextype name="beitragtype"> <xsd:sequence> <xsd:element name="autorref" type="autorreftype" maxoccurs="unbounded"/> <xsd:element name="titel" type="xsd:string"/> <xsd:element name="quelle" type="quelletype" minoccurs="0" /> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="seiten" type=" xsd:positiveinteger " use="required"/> <xsd:complextype name="autorreftype"> <xsd:attribute name="rid" type=" xsd:idref " use="required"/> <xsd:complextype name="quelletype"> <xsd:simplecontent> <xsd:extension base="xsd:string"> <xsd:attribute name="quelltyp"> <xsd:simpletype> <xsd: restriction base=" xsd:string "> <xsd:enumeration value="proceedings"/> <xsd:enumeration value="monograph"/> <xsd:enumeration value="article"/> <xsd:enumeration value="poster"/> </xsd: restriction > </xsd:simpletype> </xsd:attribute> </xsd:extension> </xsd:simplecontent> </xsd:schema> 5 von 10

6 Aufgabe 4: Ergänzen Sie die Lücken im Stylesheet, damit unser, ggf. korrigiertes Sammelband-Dokument aus Aufgabe 1 die gezeigte Ausgabe erzeugt. <?xml version='1.0'?> <xsl:stylesheet version='1.0' xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/xsl/transform"> <xsl:template match="/"> <html> <head> <title>inhaltsverzeichnis</title> </head> <body> <h1><xsl:value-of select=" "/></h1> <table border="1"> <xsl:apply-templates select=" Band/Inhalt/Beitrag "/> </table> </body> </html> </xsl:template> <xsl:template match="beitrag"> <tr> <td><xsl: apply-templates select="autorref"/></td> <td><xsl:value-of select="titel"/></td> 6 von 10

7 <td> <xsl:value-of select="quelle"/> (<xsl:value-of </td> </tr> </xsl:template> <xsl:template match="autorref"> ]"/><br/> </xsl:template> </xsl:stylesheet> Aufgabe 5: Wir erstellen eine Autorenstatistik, die alle Autoren in alphabetischer Reihenfolge ihrer Namen und die Anzahl der Beiträge im Sammelband, an denen sie beteiligt sind, auflistet. Füllen Sie die Lücken in der folgenden XQuery auf dem ggf. korrigierten Dokument Sammelband.xml, sodass das unten gezeigte Ergebnis geliefert wird! <Autorenstatistik> { let $doc := fn:doc("sammelband.xml") for $a in $doc/band/autoren/autor order by $a return <Autor Name="{ $a }"> { ]) } </Autor> } </Autorenstatistik> Ausgabe: <Autorenstatistik> <Autor Name="Christof Schöch">2</Autor> <Autor Name="Kai Schweinsberg">1</Autor> <Autor Name="Lutz Wegner">2</Autor> <Autor Name="Sebastian Pape">1</Autor> <Autor Name="Stefan Achler">2</Autor> </Autorenstatistik> 7 von 10

8 Aufgabe 6: Gegeben seien die drei folgenden Datenbanktabellen AUTOREN, BEITRAEGE und AB. AUTOREN BEITRAEGE AB AID NAME BID TITEL AID BID SA Stefan Achler MEDA Gesture-Based Data Exploration SA MEDA SP Sebastian Pape MEDB Mapping XML Documents SA DHC CS Christof Schöch DHC Bringing TEI Lite to Drupal SP JTEI KS Kai Schweinsberg JTEI TEICHI and the Tools Paradox CS DHC LW Lutz Wegner CS JTEI KS MEDB LW MEDB LW JTEI Füllen Sie die Lücken in der SQL/XML-Abfrage unten. Geliefert werden soll die gezeigte Ausgabe, die bis auf das umgebende Element Autorenstatistik gleich ist der Ausgabe aus Aufgabe 5. SELECT XMLELEMENT( NAME "Autor", XMLATTRIBUTES( AUTOREN.NAME AS "Name" ), COUNT(AB.BID) ) FROM AUTOREN, AB WHERE AUTOREN.AID = AB.AID GROUP BY AUTOREN.NAME ORDER BY AUTOREN.NAME; Ergebnis: <Autor Name="Christof Schöch">2</Autor> <Autor Name="Kai Schweinsberg">1</Autor> <Autor Name="Lutz Wegner">2</Autor> <Autor Name="Sebastian Pape">1</Autor> <Autor Name="Stefan Achler">2</Autor> 8 von 10

9 Aufgabe 7: Auch wenn es nicht ganz in eine Klausur im Sommersemester passt, heute betrachten wir aus unserer Sammlung animierter Verkehrszeichen das Gefahrenzeichen 113 Schnee- oder Eisglätte. Ergänzen Sie die Lücken durch Angabe der passenden Ziffer! Hinweis: Nicht alle Ergänzungen werden gebraucht, manche aber mehrfach. 1 defs 2 #flake 3 path 4 #arrow 5 rotate 6 #strunk 7 translate 8 rect <?xml version="1.0"?> <svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink"> <rect x="0" y="0" width="600" height="600" fill="white"/> <line x1="50" y1="500" x2="550" y2="500" style="stroke:red; stroke-width:50px; stroke-linecap:round"/> <line x1="50" y1="500" x2="300" y2="67" style="stroke:red; stroke-width:50px; stroke-linecap:round"/> <line x1="300" y1="67" x2="550" y2="500" style="stroke:red; stroke-width:50px; stroke-linecap:round"/> < 3 style="stroke:black; stroke-width:2px" fill="none" d="m A L A L A L "/> < 1 > <polygon id="arrow" points="300, , , , ,265" fill="black"/> <g id="flake"> <rect id="strunk" x="290" y="300" width="20" height="60" fill="black"/> <use xlink:href=" 4 "/> 9 von 10

10 <use xlink:href=" 4 " transform="rotate(-60, 300, 300)"/> <use xlink:href=" 4 " transform="rotate(60, 300, 300)"/> </g> </ 1 > <g> <use xlink:href=" 2 "/> <use xlink:href=" 2 " transform="rotate(60, 300, 360)"/> <use xlink:href=" 2 " transform="rotate(120, 300, 360)"/> <use xlink:href=" 2 " transform="rotate(180, 300, 360)"/> <use xlink:href=" 2 " transform="rotate(-60, 300, 360)"/> <use xlink:href=" 2 " transform="rotate(-120, 300, 360)"/> <animatetransform attributename="transform" type=" 5 " from=" " to=" " dur="6s" repeatcount="indefinite"/> </g> </svg> ENDE DER KLAUSUR 10 von 10

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Nachname: Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 120 Minuten. Aufgabe

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Klausur vom 22.3.2006 Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Nachname: Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Bei Ankreuzaufgaben können mehrere Antworten richtig sein. Hilfsmittel

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 120 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Scalable Vector Graphics () Beschreibungssprache für Vektorgraphiken. Basiert auf XML, daher ähnlich zu (X)HTML, SMIL, VRML, RSS, etc.

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Kapitel 5: XML (Extensible Markup Language)

Kapitel 5: XML (Extensible Markup Language) Kapitel 5: XML (Extensible Markup Language) HTML ist eine Auszeichnungssprache für Web-Dokumente. Ursprünglich war HTML dazu gedacht, die Struktur von Dokumenten zu beschreiben. Um mit der grafisch aufwendigen

Mehr

XML Kurs 2005-8 LRZ 1

XML Kurs 2005-8 LRZ 1 XML Kurs 2005-8 LRZ 1 Inhalt 2005-8 LRZ 2 Werbung 1: XML steht für strukturierte Daten March 2008 2005-8 LRZ 3 Werbung 2: XML ist lizenzfrei, plattformunabhängig und gut unterstützt March 2008 2005-8 LRZ

Mehr

DTD: Syntax-Zusammenfassung

DTD: Syntax-Zusammenfassung DTD: Syntax-Zusammenfassung Dokumenttyp-Deklarationen Interne Teilmenge ]> Externe

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Gliederung. Service Oriented Architecture - XML Technologies. 1 von 11

Gliederung. Service Oriented Architecture - XML Technologies. 1 von 11 1 von 11 Gliederung Extensible Markup Language (XML) Wofür steht XML? Wie sieht XML aus? Dokumentgliederung Elemente Attribute Entity-Referenzen Vordefinierte Entities Verarbeitungsanweisungen (processing

Mehr

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV Datenaustauschformate FLV-Dateien CSV-Dateien XML-Dateien Excel-Dateien Access- Backupdateien Günter M. Goetz 108 Datenaustauschformate - FLV Fixed Length Values Repräsentation einer Tabelle als 'Flat-File'

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

7 XML Datenmodellierung

7 XML Datenmodellierung 7 XML Datenmodellierung Datenmodell für semi strukturierte Daten standardisiertes Datenaustauschformat zwischen verschiedenen Anwendungen XML Dokument: optionale Präambel (u.a. Angabe der XML Version)

Mehr

XML für Medientechnologen

XML für Medientechnologen ML für Medientechnologen ML für Medientechnologen Hinweise und Aufgaben zur Klausurvorbereitung Inhaltsverzeichnis Stand: 29.01.15 1. Hinweise... 1 2. Schwerpunkte... 1 3. Aufgaben... 2 4. Fragen... 8

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

Internetbasierte Systeme

Internetbasierte Systeme Internetbasierte Systeme Internetbasierte Systeme SS 2010 Michael Jäger 27. Juni 2010 1 / 446 Internetbasierte Systeme Internetbasierte Systeme SS 2010 Wie entwickle ich Software für das Web? http://www.w3.org

Mehr

Internetbasierte Systeme SS 2009 (Version 1.19.0 vom 24.6.2009)

Internetbasierte Systeme SS 2009 (Version 1.19.0 vom 24.6.2009) Internetbasierte Systeme SS 2009 (Version 1.19.0 vom 24.6.2009) Michael Jäger 24. Juni 2009 Internet-basierte Systeme Offizieller Titel: Internet-basierte Geschäftssysteme Die Lehrveranstaltung behandelte

Mehr

XML. Webtechnologien - WebT. Übersicht. Datenformat: Vergleich. Wozu XML? extensible Markup Language Das universelle Datenaustauschformat

XML. Webtechnologien - WebT. Übersicht. Datenformat: Vergleich. Wozu XML? extensible Markup Language Das universelle Datenaustauschformat Webtechnologien - WebT Übersicht! Einführung! XML - Regeln! Dokumentenstruktur (DTD, XSD) XML extensible Markup Language Das universelle Datenaustauschformat! Formatierung (CSS, XSL)! XLL, Namespaces,

Mehr

Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwareentwicklung mit Komponenten Softwareentwicklung mit Komponenten XML Extensible Markup Language TU Berlin im Wintersemester 2000/2001 Von Akin Kurdoglu Betreuer M.Bittner, W. Koch, Prof. Dr. S. Jähnichen 1 Gliderung - Definition von

Mehr

  • Curie
  • Sokrates
& '$ "( % # ) * + ",+
  • Mäeutik
  • Bioethik
) -. / 0

<UL> <LI> Curie <LI> Sokrates </UL> & '$ ( % # ) * + ,+ <UL> <LI> Mäeutik <LI> Bioethik </UL> ) -. / 0 !" #$ % Curie Sokrates Mäeutik Bioethik & '$ "( % # ) * + ",+ ) -. / 0 ! ' 6:6; 6:67 6:6< 6:== 6:=9 6:=7 6:=< ' " 5 8 & 5 5 89 89 & " 8= 8= 8= 89 89 667 6=6 =:>

Mehr

Extraktion von Metainformationen

Extraktion von Metainformationen Extraktion von Metainformationen Idee: es existiert bereits eine Anwendung/ein Datenbestand. Wie kann ich von diesem Ausgangspunkt modellbasiert weiterentwickeln? Möglichkeiten: Relationales Datenbankschemata

Mehr

Transformation von XML-Dokumenten. IDE SummerSchool 2013, Chemnitz

Transformation von XML-Dokumenten. IDE SummerSchool 2013, Chemnitz Transformation von XML-Dokumenten Folie 1 Was ist XSL politisch? XSL ist eine eigene Technik. Zum Publizieren (Transformieren) von Dokumenten. Früher gab es dafür Verlage und Schriftsetzer, um gute Inhalte

Mehr

XML-Datenmodellierung und Web-Services

XML-Datenmodellierung und Web-Services XML-Datenmodellierung und Web-Services XML Datenmodell Schemabeschreibungssprachen Anfragesprachen: XPath und XQuery Web-Services Überblick WSDL UDDI SOAP XML: Extensible Markup Language Datenmodell Schemabeschreibung

Mehr

Zusammenfassung. 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0

Zusammenfassung. 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0 Zusammenfassung 11.2002 M. Rigling 1/22 Version 1.0 Grundbegriffe... 4 Elemente...4 Element mit Attribut...4 Kommentar...4 CDATA-Abschnitte...4 Processing Instructions...4 XML-Deklaration...5 DTD Document

Mehr

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards. Transformation von XML-Dokumenten mit XSLT (und XPATH) XSLT kurz und knackig. XSLT und die Praxis

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards. Transformation von XML-Dokumenten mit XSLT (und XPATH) XSLT kurz und knackig. XSLT und die Praxis IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards Transformation von XML-Dokumenten mit XSLT (und XPATH) XSLT kurz und knackig I. Was ist XSLT? XSL Transformation (XSLT) ist eine Programmiersprache zur Transformation

Mehr

Aufgaben eines Codegenerators

Aufgaben eines Codegenerators Aufgaben eines Codegenerators Modell einlesen Modell verifizieren Modell transformieren Quellcodegenerierung heute!! Andreas Schmidt XMI / Zugriff auf XML 1/17 XML Input Aktueller Input unseres Generators

Mehr

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back XML Grundlagen Andreas Rottmann,Sebastian Riedl 27. August 2002 Rottmann, Riedl: XML Grundlagen 1 Überblick Hintergründe und Geschichte Aufbau von XML-Dokumenten DTD Schemata Erweiterungen XML APIs Rottmann,

Mehr

Abschlussklausur. Modul INMJ01 5 ECTS-Punkte

Abschlussklausur. Modul INMJ01 5 ECTS-Punkte Medientechnik Institut für Informatik WS 2012/13 Dr. Manfred Jackel Abschlussklausur Modul INMJ01 5 ECTS-Punkte 07.02.2012 Name Vorname E-Mail-Adresse @uni-koblenz.de Matrikelnummer Studiengang: Computervisualistik

Mehr

Klausur Semistrukturierte Daten und XML Sommersemester 2009 Prof. Dr. Wolfgang May 16. Juli 2009, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Semistrukturierte Daten und XML Sommersemester 2009 Prof. Dr. Wolfgang May 16. Juli 2009, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Semistrukturierte Daten und XML Sommersemester 2009 Prof. Dr. Wolfgang May 16. Juli 2009, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel

Mehr

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards DTD - Document Type Definition / Dokumenttypdefinition Das (bislang) Wichtigste auf einen Blick Externe DTD einbinden:

Mehr

XML-Schema. Einordnung

XML-Schema. Einordnung Einordnung Es gab/gibt eine Reihe von Erweiterungen und Vorschlägen hinsichtlich neuer Schemasprachen. Die größte praktische Bedeutung hat der W3C-Standard XML Schema Definition Language (XSD) kurz:xml-schema.

Mehr

XML DTD und Schema von Thomas Mangold

XML DTD und Schema von Thomas Mangold XML DTD und Schema von Thomas Mangold Inhalt: Zweck kurze Übersicht über den Aufbau Gemeinsamkeiten und Unterschiede Grundelemente Schema vs. DTD Beispiel Definitieren eines Schemas Links 15.05.2002 XML-Seminar

Mehr

Marek Kubica kubica@in.tum.de, Michael Kerscher kerschem@in.tum.de Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 10 Gruppe G

Marek Kubica kubica@in.tum.de, Michael Kerscher kerschem@in.tum.de Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 10 Gruppe G Punkteverteilung: 27 28 29 Σ Aufgabe (27) (a) Anfrage GET / HTTP /1.0 Antwort HTTP /1.1 200 OK Date : Wed, 07 Jul 2010 22:18:57 GMT Server : Apache /2.2.9 ( Debian ) mod_auth_kerb /5.3 DAV /2 PHP /5.2.6-1+

Mehr

Softwaretechnologien Teil: XML-Technologien und Programmierung Master-Studiengang IKT Herbst 2010

Softwaretechnologien Teil: XML-Technologien und Programmierung Master-Studiengang IKT Herbst 2010 Softwaretechnologien Teil: XML-Technologien und Programmierung Master-Studiengang IKT Herbst 2010 Matthias K. Krause, Hochschule für Telekommunikation, Leipzig 7. Oktober 2010 Dieses Skript ist hier http://www.hft-leipzig.de/~krause/lehre/m_ikt_swt_2010/swt_masterikt10.pdf...

Mehr

Datenspeicherung mit XML

Datenspeicherung mit XML Datenspeicherung mit XML Ulf Schaper Kulturerbe digital Methoden der Informatik zur Erschließung der kulturellen Überlieferung (Sommerakademie Greifswald 2008) 25. August 2008 Was euch erwartet: Übersicht

Mehr

Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen XML. Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann. email: wiedem@informatik.htw-dresden.de

Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen XML. Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann. email: wiedem@informatik.htw-dresden.de Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen XML Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik Scalable Vector Graphics (SVG) http://www.w3.org/tr/svg11 http://www.w3.org/tr/svg12 (WD) 10.12.2004 (c) 2004 H. Werntges, FB Informatik, FH Wiesbaden

Mehr

Erste Schritte mit XHTML

Erste Schritte mit XHTML Sascha Frank SS 2005 www.saschafrank.de 3.3.05 Eigene Homepage Rechte am $HOME ändern Eigene Homepage Rechte am $HOME ändern chmod 701 /home/login Eigene Homepage Rechte am $HOME ändern chmod 701

Mehr

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II SAX Dr. Klaus Höppner DOM Hochschule Darmstadt SS 2008 JAXB 1 / 21 2 / 21 SAX SAX (Simple API for XML) ist eine ereignisorientierte Methode zum Parsen von XML-Dateien. Dies bedeutet, das

Mehr

Versuchsziele. 1. Aufgabe. Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata

Versuchsziele. 1. Aufgabe. Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata Versuchsziele XML-Dateien für eine vorgegebene DTD-Datei erstellen können. XML-Dateien

Mehr

Klausur zur Vorlesung Datenbanken I im Wintersemester 2011/12

Klausur zur Vorlesung Datenbanken I im Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Lutz Wegner, Dipl.-Math. Kai Schweinsberg 21.03.2012 Klausur zur Vorlesung Datenbanken I im Wintersemester 2011/12 Name:... Vorname:... Matr.Nr.:... Studiengang:... Hinweis: Bearbeiten Sie alle

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

XML Eine Einführung. XML-Dokumente Im Internet Darstellen. XML (C) J.M.Joller 1

XML Eine Einführung. XML-Dokumente Im Internet Darstellen. XML (C) J.M.Joller 1 XML Eine Einführung XML-Dokumente Im Internet Darstellen XML (C) J.M.Joller 1 XML Eine Einführung XML-Dokumente Im Internet Darstellen XML-Dokumente Mithilfe Der Datenbindung Anzeigen XML (C) J.M.Joller

Mehr

XML and Semantic Web Technologies

XML and Semantic Web Technologies XML and Semantic Web Technologies Prof. Dr. Dr. L. Schmidt-Thieme MSc. André Busche Übung 7 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. vorletzte Saalübung 23.06.09 2/ Aufgabe 1a) Zeigen Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Mehr

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014 Modell/Metamodell Model Generator Generated Source Code Andreas Schmidt Modellierung 1/18 Modell Modell beschreibt die zu generierende Anwendung Modell ist... abstrakt kompakt formal Modell kann in unterschiedlichen

Mehr

2. Einführung in Datenbanken und XML

2. Einführung in Datenbanken und XML 2. Einführung in Datenbanken und XML Was ist XML? 2. Einführung in Datenbanken und XML XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet

Mehr

6. Datenbanken und XML

6. Datenbanken und XML 6. Datenbanken und XML 6.0 Einführung XML (extended Markup Language) definiert ein Format für Textdateien, das sich sehr gut als Austauschformat zwischen verschiedenen Softwaresystemen (z.b. zwischen Datenbanken

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Strukturierung von Inhalten

Strukturierung von Inhalten Strukturierung von Inhalten extensible Markup Language Metasprache erlaubt die Definition eigener Markupsprachen zur Strukturierung von Informationen World Wide Web Consortium (W3C) Standard Basiert auf

Mehr

SQL/XML Aktueller Stand der Standardisierung

SQL/XML Aktueller Stand der Standardisierung SQL/XML Aktueller Stand der Standardisierung Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger

Mehr

Gliederung. Grundlagen für SVG SVG. Scable Vector Graphics. grafische Datenverarbeitung XML

Gliederung. Grundlagen für SVG SVG. Scable Vector Graphics. grafische Datenverarbeitung XML Gliederung Grundlagen für SVG grafische Datenverarbeitung XML SVG Einführung Grundgerüst Basics Grundformen Pfade Transformationen Animationen Interaktivität Anwendungen Fazit Ausblick WYSIWYG Editoren

Mehr

Übungen zu Datenbanksysteme

Übungen zu Datenbanksysteme Institut für Informatik Universität Osnabrück, 23.06.2009 Prof. Dr. Oliver Vornberger http://www-lehre.inf.uos.de/ dbs Dipl.-Math. Patrick Fox Abgabe bis 29.06.2009, 12:00 Uhr Hinweis: Übungen zu Datenbanksysteme

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType von Oracle vordefinierter Typ zur Speicherung von nativen XML-Dokumenten unterstützt verschiedene Speichermodelle für XML structured storage

Mehr

XML. Basis Syntax. Basis Syntax. XML (extensible Markup Language)

XML. Basis Syntax. Basis Syntax. XML (extensible Markup Language) XML XML (extensible Markup Language) Beschreibt den Inhalt und nicht die Präsentation. Unterschiede zu HTML: Neue Tags können definiert werden. Strukturen können eine willkürliche Tiefe haben. Ein XML

Mehr

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung 1 XML XML steht für die extensible Markup Language (XML) XML ist eine sogenannte Markup-Sprache (wie

Mehr

XML. Design Patterns. von Susanne Katz (sk30) und Daniel Brenner (db029)

XML. Design Patterns. von Susanne Katz (sk30) und Daniel Brenner (db029) XML Design Patterns von Susanne Katz (sk30) und Daniel Brenner (db029) Für das Seminar Software Design Patterns Sommersemester 2004 Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart Überblick Anders als bei den objekt-orientierten

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung II. XML Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org 4.2 XML XML extensible Markup Language Universelles Format für strukturierte Dokumente und Daten Web: XML = Querschnittstechnologie

Mehr

Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000. Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH

Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000. Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000 von Stefan Rauch Diplomarbeit zum Thema: Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH Übersicht / Agenda Einleitung Die Firma empolis GmbH XML, SAX,

Mehr

Proseminar Web Site Building Techniques XML. Birgit Mohr, 204210132 Jon Theegarten, 203210044 11.01.2006

Proseminar Web Site Building Techniques XML. Birgit Mohr, 204210132 Jon Theegarten, 203210044 11.01.2006 Proseminar Birgit Mohr, 204210132, 203210044 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.. 3 Was ist?... 3 Historische Hintergründe.. 3 2. Fachtermini... 4 Wohlgeformtheit. 4 Gültigkeit. 4 Parser. 4 3. Regeln für

Mehr

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken Burkhard Schäfer Übersicht Motivation Anforderungen Ansätze modellorientiert strukturorientiert Zusammenfassung Motivation Warum XML in Datenbanken

Mehr

XSL Templates. Mit Templates arbeiten. XSL Templates

XSL Templates. Mit Templates arbeiten. XSL Templates XSL Templates Mit Templates arbeiten Innerhalb von XSLT werden Templates verwendet. Ein Template ist eine Vorlage für die Transformation bestimmter Knoten. Diese Knoten können Elemente, Attribute oder

Mehr

SS 2005 XML-Übungsblatt 1 Prof. Orth 31. 3. 05

SS 2005 XML-Übungsblatt 1 Prof. Orth 31. 3. 05 SS 2005 XML-Übungsblatt 1 Prof. Orth 31. 3. 05 Was passiert in HTML, wenn man falsch schachtelt? z.b. dies ist fett dies soll fett und kursiv sein und dies nur noch kursiv und jetzt wieder

Mehr

Angewandte Softwareentwicklung XML

Angewandte Softwareentwicklung XML Angewandte Softwareentwicklung XML WS 2014/2015 Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik markus.berg@hs-wismar.de http://mmberg.net 2 Inhalt

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen J. Heinzelreiter WS 2004/05 Web-Services: Definition A web service is a software system identified by a URI, whose public interfaces and bindings are defined and described using

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

Vorlesung Suchmaschinen Semesterklausur Wintersemester 2013/14

Vorlesung Suchmaschinen Semesterklausur Wintersemester 2013/14 Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. W. Kießling 10. Oktober 2013 F. Wenzel, D. Köppl Suchmaschinen Vorlesung Suchmaschinen Semesterklausur Wintersemester 2013/14

Mehr

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema Gliederung 1. XML 1.0 2. XML Namespaces: URI, URL und URN 3. XML Schema Literatur: A. Tanenbaum, Computer Networks. E. R. Harold and W.

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Übungsaufgaben zu XML:

Übungsaufgaben zu XML: Übungsaufgaben zu XML: Aufgabe 1 Allgemeine Fragen zu XML: (Benutzen Sie zum Lösen der Aufgaben die Online-Hilfen, welche wir erwähnt haben.) a) Was ist eine DTD? DTD steht für Document Type Definition.

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. W. Kießling 03. Feb. 2012. Semesterklausur

Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. W. Kießling 03. Feb. 2012. Semesterklausur Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. W. Kießling 03. Feb. 2012 Dr. M. Endres, Dr.-Ing. S. Mandl Datenbankprogrammierung (Oracle) Semesterklausur Hinweise: Die

Mehr

Klausur Interoperabilität

Klausur Interoperabilität Klausur 21. Juni 2012 9.30 11.00 Uhr Workflow Systems and Technology Group Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.-Prof. Dr. Stefanie Rinderle-Ma Allgemeine Hinweise: Die Bearbeitungszeit beträgt

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Einführung in XML (Teil 1/2) Author : Dr. Pascal Rheinert Kategorie : Programmierung-Sonstige Teil II: XML Wichtiger Hinweis: Das folgende Dokument basiert auf dem HTML-Lehrgang

Mehr

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Duale Zustellung Version 1.0.0, 14.08.2007 DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Mehr

PS Distributed Systems

PS Distributed Systems PS Distributed Systems Patricia Derler 02.04.2008 Schedule Mo Tue Wed Thu Fr Sat Sun 31.3. 6.4. 2.4. 7.4. 13.4. 9.4. 14.4. 20.4. 21.4. 27.4. 23.4. 28.4. 4.5. 5.5. 11.5. 7.5. 12.5. 18.5. 19.5. 25.5. 21.5.

Mehr

Multimedia Technologie II

Multimedia Technologie II Vorlesung / Übungen Multimedia Technologie II Prof. Dr. Michael Frank / Prof. Dr. Klaus Hering Sommersemester 2004 HTWK Leipzig, FB IMN Für die externe Vorhaltung der DTD werden sämtliche zwischen den

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

Datenintegration und Datenaustausch mit XML-Techniken

Datenintegration und Datenaustausch mit XML-Techniken Datenintegration und Datenaustausch mit XML-Techniken Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.1 www.oio.de info@oio.de Gliederung extensible Markup Language Verarbeitung

Mehr

Fachhochschule Köln. Fachhochschule Dortmund. Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH)

Fachhochschule Köln. Fachhochschule Dortmund. Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Fakultät für Informatik und Ingenieurwesen Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Klausur Semistrukturierte Daten und XML Sommersemester 2009 Prof. Dr. Wolfgang May 16. Juli 2009, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Semistrukturierte Daten und XML Sommersemester 2009 Prof. Dr. Wolfgang May 16. Juli 2009, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Semistrukturierte Daten und XML Sommersemester 2009 Prof. Dr. Wolfgang May 16. Juli 2009, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel

Mehr

XML und Datenbanken. Web Services Transaktionen. Native oder Relationale XML-Datenspeicher? Komplexe Dienste orchestrieren. mit CD! 2.

XML und Datenbanken. Web Services Transaktionen. Native oder Relationale XML-Datenspeicher? Komplexe Dienste orchestrieren. mit CD! 2. XML magazin & WEB SERVICES Deutschland 9,80 Österreich 10,20 Luxemburg 11,25 Schweiz SFr 19,20 >> Interview: Cocoon-Erfinder Stefano Mazzocchi 2.02 XML und Datenbanken Native oder Relationale XML-Datenspeicher?

Mehr

Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD

Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD Themenüberblick Vergangene Woche: Text Inhalt Struktur Äußeres Erscheinungsbild: Layout Extensible Markup Language:

Mehr

Verwaltungsaufgaben lösen mit XML und L A T E X

Verwaltungsaufgaben lösen mit XML und L A T E X Verwaltungsaufgaben lösen mit XML und L A T E X Uwe Siart T E X-Stammtisch München tutorien@siart.de Erstellt: 11. März 2003 Zuletzt geändert: 7. November 2008 Beispiele für Verwaltungsaufgaben 1 Listen

Mehr

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen 3 3 Die Erstellung eigener Auszeichnungssprachen und somit die Erschaffung eigener Dokumenttypen, in denen die Elemente ihre eigene Bedeutung haben, ist mit XML leicht gemacht. Natürlich können solche

Mehr

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei Allgemein Der Reimo Fachhändlerbereich im Internet bietet die Funktionalität, eine Datei mit Bestelldaten zu importieren. Dies erspart Ihnen die Arbeit, eine Bestellung, die Sie bereits in Ihrer EDV erfasst

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen. Alexander Hilliger von Thile - REI/ID

Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen. Alexander Hilliger von Thile - REI/ID Erhöhung der Datenqualität in XML-Dokumenten von Desktop Applikationen Alexander Hilliger von Thile - REI/ID Die Rolle von XML Markup (DQ) < < > > Markup DQ application server < < > Markup application

Mehr

Script XML. Martin Ruppert

Script XML. Martin Ruppert Script XML Martin Ruppert 5. März 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in XML 4 1.1 XML-Elemente...................................... 5 1.2 Attribute......................................... 9 1.3 Cascading

Mehr

Aufgaben zu XPath und XQuery

Aufgaben zu XPath und XQuery Aufgaben zu XPath und XQuery Dr. Arno Schmidhauser Letzte Revision: März 2005 Email: arno.schmidhauser@sws.bfh.ch Webseite: http://www.sws.bfh.ch/db Inhalt 1 XPath... 2 2 XQuery... 2 3 XPath/SQL Umsetzung...

Mehr

XML-Einführung. Jochen Topf jochen@remote.org. http://www.remote.org/jochen/

XML-Einführung. Jochen Topf jochen@remote.org. http://www.remote.org/jochen/ XML-Einführung Jochen Topf jochen@remote.org http://www.remote.org/jochen/ Lesen und Schreiben Eine Einführung Lesen und Schreiben lernen ist einfach man nehme: ein paar Buchstaben und andere Zeichen Lesen

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Analyse mit XSLT Ziel diese Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: Einen ersten Überblick über Funktionen in XPath haben Stylesheets und Templates

Mehr

Dynamische Websites mit XML und PHP4

Dynamische Websites mit XML und PHP4 Dynamische Websites mit XML und PHP4 Linuxtag 2002 07.06.2002, Karlsruhe Stephan Schmidt Inhalt der Session Über den Redner Strukturierung von Inhalten Transformation von XML Entwickeln einer XML-Struktur

Mehr

Michel Messerschmidt 2004-01-15. Diplomarbeit. Entwurf einer Sprache zur Klassifizierung von Malware-Vorfällen

Michel Messerschmidt 2004-01-15. Diplomarbeit. Entwurf einer Sprache zur Klassifizierung von Malware-Vorfällen Michel Messerschmidt 2004-01-15 Diplomarbeit Entwurf einer Sprache zur Klassifizierung von Malware-Vorfällen Übersicht Ausgangssituation Reportformat des avtc Reportformate von Antivirus-Produkten Konzept

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application SQL 2003 Part 14: XML-Related Specifications (SQL/XML) This part of ISO/IEC 9075 defines ways in

Mehr

Einführendes Tutorium zu SQLX

Einführendes Tutorium zu SQLX Einführendes Tutorium zu SQLX (Version 2.3 vom 24.2.2015) Einleitung In den folgenden Lektionen sollen dir die Grundzüge von SQLX näher gebracht werden. SQLX ist der Standard um aus relationalen Datenbeständen

Mehr

Projektarbeit Sommersemester 2003. Fachhochschule Ravensburg- Weingarten

Projektarbeit Sommersemester 2003. Fachhochschule Ravensburg- Weingarten Projektarbeit Sommersemester 2003 Fachhochschule Ravensburg- Weingarten Studiengang: Angewandte Informatik Schwerpunkt: Multimedia Engineering Name: Andreas Brillisauer Matrikel-Nr.: 13 376 Betreuerin:

Mehr

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Initiative museumsvokabular.de Web Services für kontrolliertes Vokabular museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Version 0.4 Stand 14.08.2007 Autoren: Regine Stein & Carlos Saro Konrad-Zuse-Zentrum für

Mehr

Kapitel 6: SQL und XML

Kapitel 6: SQL und XML 6. SQL und XML Seite 1 Kapitel 6: SQL und XML Wie können die Inhalte einer Datenbank als XML-Dokumente exportiert werden (Publizieren von XML? Wie können die Inhalte eines XML-Dokumentes in eine Datenbank

Mehr