Reisemedizin für Geschäftsreisende

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reisemedizin für Geschäftsreisende"

Transkript

1 Reisemedizin für Geschäftsreisende Nur gute Reisevorbereitung sichert Ihren Erfolg und Ihre Gesundheit! Maria Schulze Elfringhoff Apothekerin Prävention und Gesundheitsberatung

2 Geschäftsreise I. Vorbereitung II. Am Reiseziel III. Nach Westen? Nach Osten? Jetlag! Maria Schulze Elfringhoff 2

3 I. Vorbereitung Impfpasskontrolle Individuelle Beratung Insektenschutz Sinnvolle Reiseapotheke Maria Schulze Elfringhoff 3

4 Impfung Impfungen sind die kostengünstigste, effizienteste und sicherste Methode, sich und seine Mitmenschen vor schweren, teilweise tödlichen Krankheiten zu schützen! Maria Schulze Elfringhoff 4

5 Impfpass Heimatimpfungen Tetanus, Diphtherie, Polio, Masern, Mumps, Röteln, Hepatitis B, Pertussis (Empfehlungen der STIKO) Pflichtimpfungen Gelbfieber Cholera Maria Schulze Elfringhoff 5

6 Impfpass Empfohlene Reiseimpfungen: Nach Art der Reise und nach Reiseland: Hepatitis A, Grippe, Gelbfieber, Typhus, Cholera, Tollwut, Japanische Encephalitis, Meningokokken-Encephalitis Maria Schulze Elfringhoff 6

7 Polio rot: (Nigeria) orange: gelb: grün: weniger als 10 hellblau: keine Neuerkrank. blau: Polio offiziell ausgerottet Maria Schulze Elfringhoff 7

8 Individuelle Beratung Impfplan mit Botschaftsadresse Risiken bestimmter Länder durch: Malaria Gelbfieber Tollwut Maria Schulze Elfringhoff 8

9 Malaria Übertragung: Insektenstiche Malaria: ca. 1 Million Toten/Jahr 250 Millionen Infizierte weltweit Deutschland: ca Erkrankte ca Tote/Jahr Anopheles-Mücke Maria Schulze Elfringhoff 9

10 Malaria Malariaweltkarte Maria Schulze Elfringhoff 10

11 Malaria Prophylaxe Malariamedikamente: Resochin, Lariam, Malarone, Doxycyclin Stand-by Insektenschutz Medikament zu Behandlung! Bei Fieber sofort zum Arzt! Maria Schulze Elfringhoff 11

12 Übertragung: Insektenstiche Gelbfieber Vorbeugung: Impfung, Insektenschutz Maria Schulze Elfringhoff 12

13 Tollwut Übertragung: Tierbisse Schutz: Impfung Todesopfer/Jahr, fast alle in Indien tollwutfrei: Maria Schulze Elfringhoff 13

14 Insektenschutz wichtige Erkrankungen neben Malaria durch stechende Insekten Dengue Gelbfieber Schlafkrankheit Aedes aegypti - Gelbfiebermücke Tsestefliege Maria Schulze Elfringhoff 14

15 Insektenschutz ist Schutz vor: West-Nil-Fieber, Chikungunya, Japanische Encephalitis, FSME, Borreliose,... Maria Schulze Elfringhoff 15

16 Insektenschutz Insektizide mit den Wirkstoffen DEET (Nobite, Careplus) oder Bayrepel (Autan) Moskitonetz, imprägniert Klimaanlage Helle Kleidung Maria Schulze Elfringhoff 16

17 Sinnvolle Reiseapotheke Gutes Insektenschutzmittel Erste-Hilfe-Set Haut- und Wunddesinfektionsmittel Fieberthermometer Maria Schulze Elfringhoff 17

18 Sinnvolle Reiseapotheke Nasenspray Schmerzmittel Durchfallmittel Sonnen- und Hitzeschutz Malariamedikament Maria Schulze Elfringhoff 18

19 II. Am Reiseziel Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene Cook it, peel it or forget it Durchfallprophylaxe mit Saccharomyces boulardii Maria Schulze Elfringhoff 19

20 Am Reiseziel Hygiene Seife Mundschutz Desinfektionsmittel Maria Schulze Elfringhoff 20

21 Am Reiseziel Intimhygiene Maria Schulze Elfringhoff 21

22 Am Reiseziel Nicht in tropischen Gewässern baden Nicht barfuß laufen Schistosoma, Pärchenegel Maria Schulze Elfringhoff 22

23 III. Jetlag Jetlag wenn die innere Uhr aus dem Takt gerät Folgen: Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, nächtliche Schlafstörungen Dauer: 2 bis 14 Tage Maria Schulze Elfringhoff 23

24 Jetlag Körpertemperatur, Blutdruck, Hormone und Verdauung folgen einem cirkadianen Rhythmus Bei Kurzreisen bietet sich an, den Takt des Heimatlandes beizubehalten. Maria Schulze Elfringhoff 24

25 Nach Osten: Jetlag Vor der Reise: früher aufstehen Im Flugzeug: viel schlafen. Schlafbrille Viel Licht am frühen Morgen. Viel Aufenthalt im Freien Tageslicht! Schlafengehen bei Sonnenuntergang, evtl. kurzwirksames Schlafmittel Maria Schulze Elfringhoff 25

26 Generell: Jetlag Schon im Flugzeug Uhr umstellen! Wenig körperliche Anstrengungen am 1. Tag leicht verdauliche kohlenhydratreiche Nahrung fördert den Schlaf. Eiweißreiche Kost macht wach. Wenig Alkohol Maria Schulze Elfringhoff 26

27 Im Flugzeug So sind Sie fit und ausgeruht, wenn Sie am Zielort ankommen Viel trinken, Wasser oder Saft! Leichte Kost Reisestrümpfe oder regelmäßige Bewegung Maria Schulze Elfringhoff 27

28 8 goldene Regeln 1. Individuelle Beratung mit Impfpasskontrolle 2. Adresse der Botschaft für den Notfall 3. Malariaprophylaxe 4. Guter Insektenschutz Maria Schulze Elfringhoff 28

29 8 goldene Regeln 5. Sinnvolle Reiseapotheke, incl. Sonnenschutz 6. Nahrungs- und Trinkwasserhygiene 7. Intimhygiene 8. Nicht in tropischen Gewässern baden, nicht barfuß laufen. Maria Schulze Elfringhoff 29

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und denken Sie daran nur gute Reisevorbereitung sichert Ihren Erfolg und Ihre Gesundheit! Fotos und Grafiken: Wikipedia, RKI, PEI, WHO, Travelmed Maria Schulze Elfringhoff 30

Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen -

Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen - Andreas Neumayr Medizinische Abteilung Schweizerisches Tropen- und Public Health Institut Jörg Halter Hämatologie, Universitätsspital Basel Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen - Themenübersicht

Mehr

Reisevorbereitung Burkina Faso

Reisevorbereitung Burkina Faso Reisevorbereitung Burkina Faso Einreisebestimmungen und Visainformationen A. Visum Für Aufenthalte in Burkina Faso besteht für Deutsche Staatsangehörige Visumpflicht. Das Visum ist vor Einreise erforderlich!

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung"

Strukturierte curriculäre Fortbildung Reisemedizinische Gesundheitsberatung Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung" [32 Stunden] Übersicht Teil 1 Grundlagen 1.1. Epidemiologie und Statistik 1.2. Geomedizinische Grundlagen 1.3. Grundlagen der

Mehr

Reisen nach Transplantationen

Reisen nach Transplantationen Reisen nach Transplantationen Prof. Dr. med. U. Huynh-Do, MME Universitätsklinik für Nephrologie, Hypertonie und Klinischer Pharmakologie Inselspital, 3010 Bern 09.03.2013 Reisen nach Transplantationen

Mehr

Allgemeine Reisetipps: Wissenswertes über Malaria: Reisecheckliste

Allgemeine Reisetipps: Wissenswertes über Malaria: Reisecheckliste Reisecheckliste Was gehört in Ihre Reiseapotheke? Ihre persönliche Checkliste Magen/Darm und Übelkeit Medikament gegen Durchfall Medikament gegen Verstopfung Elektrolytlösung Medikament gegen Übelkeit,

Mehr

Arbeits- und reisemedizinische Aspekte im globalen Business

Arbeits- und reisemedizinische Aspekte im globalen Business Arbeits- und reisemedizinische Aspekte im globalen Business Dr. med. Eberhard Stockmann Siemens Betriebsärztlicher Dienst Erlangen Investitionen in die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter gehören

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

Reisemedizinische Informationen

Reisemedizinische Informationen Reisemedizinische Informationen für Nicaragua und Mexiko - Impfungen - Malariaprophylaxe - Reiseapotheke - Hygiene - Spezielles Dr. med. Ines Hönemann Internistin/Diabetologin/Notärztin Gesundheitszentrum

Mehr

Rundum geschützt in den Sommer

Rundum geschützt in den Sommer Rundum geschützt in den Sommer Hintergrundinformationen zum thema impfen...impfbuch - check und gratis geschenk... wieso impfen?...sommerthema: insektenschutz 125 Jahre Vertrauen Rundum geschützt Impfungen

Mehr

Wer gut reisen will, beugt vor

Wer gut reisen will, beugt vor Auflage: 22853 Gewicht: Seitenaufmachung, gross 30. Juni 2015 KÖRPER & GEIST SEITE 11 Wer gut reisen will, beugt vor Reisemedizin Eine Ferienreise beginnt nicht erst mit dem Einstieg ins Flugzeug, sondern

Mehr

Gesundheitsformular für Schüler und Schülerinnen

Gesundheitsformular für Schüler und Schülerinnen Bitte von einem Erziehungsberechtigten ausfüllen lassen! Name (Nachname/Vorname(n)) des Kindes Geburtsdatum Klasse Telefonnummer (zu Hause) Name der Mutter Name des Vaters E-Mail-Adresse Handynummer der

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Informationen. für Reisende

Informationen. für Reisende Informationen für Reisende Was ist Malaria? Malaria ist eine Infektionskrankheit und wird oft auch Sumpffieber oder Wechselfieber genannt. Übertragen wird die Krankheit durch die Anopheles- Mücke (eine

Mehr

An alle Karnevalsvereine im Land Sachsen-Anhalt

An alle Karnevalsvereine im Land Sachsen-Anhalt An alle Karnevalsvereine im Land Sachsen-Anhalt Aufruf zur großen Blutspendeaktion!!! Blutspender werden und doppelt helfen! Liebe HSKV e. V. Mitglieder, liebe Vereine, wir der HSKV e.v. braucht eure Hilfe

Mehr

Bulletin 31/16. Bundesamt für Gesundheit

Bulletin 31/16. Bundesamt für Gesundheit /16 Bundesamt für Gesundheit Impressum Herausgeber Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern (Schweiz) www.bag.admin.ch Redaktion Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Telefon 058 463 87 79 drucksachen-bulletin@bag.admin.ch

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen

Individuelle Gesundheitsleistungen Krankheitsabwehr auf Zuhause und auf Reisen. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen Seuchen wie pest,

Mehr

Fernreisen und Gesundheitsprobleme. Gesundheitsprobleme bei Auslandsaufenthalten. Reiseübelkeit. Reiseübelkeit

Fernreisen und Gesundheitsprobleme. Gesundheitsprobleme bei Auslandsaufenthalten. Reiseübelkeit. Reiseübelkeit Gesundheitsprobleme bei Auslandsaufenthalten Grundlagen der Hygiene Expositionsprophylaxe Reinthaler Franz F., WS 08 Fernreisen und Gesundheitsprobleme Reiseübelkeit Jetlag Thrombose bei Flugreisen Sonnenbrand

Mehr

Wo es keinen Arzt gibt!

Wo es keinen Arzt gibt! Wo es keinen Arzt gibt! Reisemedizinischer Workshop 26.April 2008 Dr.med. Meinrad H. Ryffel Kinder- und Jugendarzt 3053 Münchenbuchsee mhryffel@hin.ch Vorgesehenes Programm Reisen mit Kindern Vorbereitungen

Mehr

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Hinweise fu r Mitarbeiter der unteren Aufnahmebehörden und ehrenamtliche Helfer Gesundheitsamt Cuxhaven Allgemeines Infektionsrisiko Kontakt mit Menschen:

Mehr

REISEMEDIZIN (IMPFSCHUTZ)

REISEMEDIZIN (IMPFSCHUTZ) REISEMEDIZIN ((IMPPFSCHUTZ)) Krankheitsabwehr auf Reisen und Zuhause. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen

Mehr

Reisemedizinische Informationen. für. Südafrika und Mosambik. Reisemedizinische Informationen - Stand März 2015

Reisemedizinische Informationen. für. Südafrika und Mosambik. Reisemedizinische Informationen - Stand März 2015 Reisemedizinische Informationen für Südafrika und Mosambik - Impfungen - Malariaprophylaxe - Reiseapotheke - Hygiene - Spezielles Dr. med. Ines Hönemann Internistin/Diabetologin/Notärztin Gesundheitszentrum

Mehr

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum Impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

--------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT ---------

--------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- --------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT FÜR B ETROFFENE UND A NGEHÖRIGE

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Reisezeit - Impfzeit Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Autoimmunerkrankungen und deren Therapie Sehr geehrte/r LeserIn, in dieser Broschüre wird versucht, die derzeit

Mehr

Anamnese-Fragebogen. Name Geburtstag. Vorname Tel. privat. Empfehlung durch Familienstand/Kinder

Anamnese-Fragebogen. Name Geburtstag. Vorname Tel. privat. Empfehlung durch Familienstand/Kinder Anamnese-Fragebogen Name Geburtstag Vorname Tel. privat Straße Tel. Job PLZ/Ort FAX Beruf e-mail Empfehlung durch Familienstand/Kinder Bitte füllen Sie diesen Fragebogen genau aus. Bei den Beispielen genügt

Mehr

Ergänzungsvereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und

Ergänzungsvereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und Ergänzungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und der Techniker Krankenkasse Bramfelder Straße 140, 22305

Mehr

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Gesundheitsforum 2010 Berlin Impfschutz Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im lter Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Impfkalender (Standardimpfungen) nach STIKO, Stand Juli 2010

Mehr

KleineTouristik und Tropenmedizin

KleineTouristik und Tropenmedizin KleineTouristik und Tropenmedizin Mit Vorschlägen für eine Reiseapotheke Von Priv.-Doz. Dr. med. Günther T. Werner und Dr. med. Michael von Zielonka, München 3., völlig neu bearbeitete Auflage Mit 53 Abbildungen

Mehr

Malaria. Textarbeit. Methoden. Spiel Millionenshow: Erarbeitung und Vertiefung. Schulstufe Ziel Lehrplanbezug Unterrichtsfach.

Malaria. Textarbeit. Methoden. Spiel Millionenshow: Erarbeitung und Vertiefung. Schulstufe Ziel Lehrplanbezug Unterrichtsfach. Malaria Schulstufe Ziel Lehrplanbezug Unterrichtsfach ab 1. Klasse HS/AHS Vertrauen, Rücksichtnahme Behandlung der Gruppenmitglieder Umweltprobleme, deren Ursachen und Lösungsvorschläge sind zu bearbeiten

Mehr

Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag

Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag 3. Symposium für Transplantierte 2006 Dr. Nicolas Müller Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene Universität Zürich Nicolas.Mueller@usz.ch Wieso

Mehr

Reisemedizinische Beratung am MVZ Blücherplatz

Reisemedizinische Beratung am MVZ Blücherplatz Reisemedizinische Beratung am MVZ Blücherplatz Liebe Reisende! Reisen soll Spaß machen! Das geht am besten, wenn sie auf der Reise gesund bleiben und gesund wiederkommen. Da eine Reise je nach Reiseziel,

Mehr

Reisemedizin für MPA s. OSIR Ostschweizer Infostelle für Reisemedizin Dr. med Gallus Heeb 071 288 32 55 gallus@dr heeb.ch 11.

Reisemedizin für MPA s. OSIR Ostschweizer Infostelle für Reisemedizin Dr. med Gallus Heeb 071 288 32 55 gallus@dr heeb.ch 11. Reisemedizin für MPA s OSIR Ostschweizer Infostelle für Reisemedizin Dr. med Gallus Heeb 071 288 32 55 gallus@dr heeb.ch 11. Dezember 2012 Patientenangaben telefonische Beratung Infos Reisemedizin Impfausweis

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen SpringerWienNewYork Autorenverzeichnis XVII I. Allgemeine Vakzinologie Kurze Einführung in die Immunologie bei Impfungen (O.

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

Impfdialog. Reisemedizin. Kompendium für die reisemedizinische Beratung. von Ralf Goldstein, Tomas Jelinek. 1. Auflage

Impfdialog. Reisemedizin. Kompendium für die reisemedizinische Beratung. von Ralf Goldstein, Tomas Jelinek. 1. Auflage Impfdialog Reisemedizin Kompendium für die reisemedizinische Beratung von Ralf Goldstein, Tomas Jelinek 1. Auflage Reisemedizin Goldstein / Jelinek schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Ansteckende Krankheiten vermeiden

Ansteckende Krankheiten vermeiden Ansteckende Krankheiten vermeiden Ansteckende Krankheiten vermeiden durch Impfungen Vorhandene Impfstoffe sind das wirksamste Mittel gegen ansteckende Krankheiten. Sobald ein Impfstoff oder eine Reihe

Mehr

Nichts wie weg! Aber bleiben Sie auch im Urlaub. Vortrag von Apotheker Jörgen Happel

Nichts wie weg! Aber bleiben Sie auch im Urlaub. Vortrag von Apotheker Jörgen Happel Nichts wie weg! Aber bleiben Sie auch im Urlaub gesund Vortrag von Apotheker Jörgen Happel 1 Damit Sie die schönste Zeit des Jahres möglichst gesund genießen können e ein Leitfaden für Ihre Reiseapotheke,

Mehr

Das Kind in der Apotheke

Das Kind in der Apotheke Das Kind in der Apotheke Krankheiten Wirkstoffe Besonderheiten der Behandlung Von Claudia Bruhn, Berlin Otto Frey, Heidenheim Rita Wagner, Augsburg Mit 32 Abbildungen und 60 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2009/10 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Impfreaktion z.b.

Mehr

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Fragen aus und überprüfen diese mit dem Arzt während des Gesundheitschecks.

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Fragen aus und überprüfen diese mit dem Arzt während des Gesundheitschecks. Health Information Form Allgemeine Hinweise: Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, diese Form vollständig auszufüllen. Die Informationen helfen dem CISC für Ihr Wohlergehen zu sorgen und wird medizinischen

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Indonesien Länderinformationen & Checkliste

Indonesien Länderinformationen & Checkliste Indonesien Länderinformationen & Checkliste Einreisebestimmungen Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Visum zur Einreise nach Indonesien. Das Visum wird bei der Einreise an den jeweiligen Flughäfen

Mehr

Schutzimpfungen bei Auslandsreisen

Schutzimpfungen bei Auslandsreisen Schutzimpfungen bei Auslandsreisen Fernreisen boomen, unter anderem in Deutschland und insbesondere im Winter. Last- Minute-Reisen und All-Inclusive-Angebote machen es möglich, von unserem Winter zu tropischen

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Institut für Sozial- und Präventivmedizin. Neue übertragbare Krankheiten durch Zecken und Mücken im Kanton Zürich?!

Institut für Sozial- und Präventivmedizin. Neue übertragbare Krankheiten durch Zecken und Mücken im Kanton Zürich?! Institut für Sozial- und Präventivmedizin Neue übertragbare Krankheiten durch Zecken und Mücken im Kanton Zürich?! Mücken und Asiatische Buschmücke Tigermücke Gemeine Steckmücke Zecken Holzbock Schildzecke

Mehr

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten MSD Immunologie PATIENTENINFORMATION REISEZEIT IMPFZEIT Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten SEHR GEEHRTE/R LESERIN, die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Lorem Ipsum unlimited partnership e.v.

Lorem Ipsum unlimited partnership e.v. Lorem Ipsum unlimited partnership e.v. FAQ für Freiwillige in Sierra Leone 2 Die wichtigsten Fragen Hier könnt Ihr einige der am häufigsten gestellten Fragen finden. Bitte lest Sie sorgfältig durch. Falls

Mehr

D R. MED. G ERHARD E TTLINGER

D R. MED. G ERHARD E TTLINGER D R. MED. G ERHARD E TTLINGER Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen - Umweltmedizin A UTORISIERTE G ELBFIEBERIMPFSTELLE UND REISEMEDIZINISCHE B ERATUNG AM F ACHBEREICH G ESUNDHEIT DES K REISES B ORKEN

Mehr

Sauberes Wasser. Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter.! Eiswürfel!

Sauberes Wasser. Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter.! Eiswürfel! Reisemedizin Worauf muss ich achten? Hygiene in der Pflege Dr. Franziska Marti 21.02.2014 Hygiene und Wasser Sauberes Wasser Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter! Eiswürfel!

Mehr

Fußballweltmeisterschaft in Brasilien

Fußballweltmeisterschaft in Brasilien Fußballweltmeisterschaft in Brasilien Beobachtung Stufe 1, halten Sie die üblichen Vorsichtsmaßregeln ein Freigegeben: 11. März 2014 Falls nicht anders angegeben, stehen die auf dieser Seite genannten

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

WALA Reiseapotheke. Entspannt den Urlaub genießen

WALA Reiseapotheke. Entspannt den Urlaub genießen WALA Reiseapotheke Entspannt den Urlaub genießen Entspannt den Urlaub genießen mit der WALA Reiseapotheke. Reisezeit für die meisten Menschen ist das die schönste Zeit des Jahres. Ob Städtetrip oder Strandurlaub,

Mehr

2. Nachtrag zur Ergänzungsvereinbarung

2. Nachtrag zur Ergänzungsvereinbarung 2. Nachtrag zur Ergänzungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVH genannt) und der Techniker Krankenkasse Bramfelder Straße 140, 22305

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Humboldtstraße 56 22083 Hamburg - im Folgenden KVH genannt - und der BKK vor Ort, Universitätsstraße 43

Mehr

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Reingard.grabherr@boku.ac.at Traditionelle Impfstoffentwicklung Traditionelle Impfstoffentwicklung Louis Pasteur in his laboratory, painting by A. Edelfeldt

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

Impfraten bei Kindern und Jugendlichen

Impfraten bei Kindern und Jugendlichen Impfraten bei Kindern und Jugendlichen - aktuelle Ergebnisse der Untersuchungen der Kinder- und Jugendgesundheitsdienste im Land Brandenburg Abt. Gesundheit im LUGV Strategie in Brandenburg Gesicherte

Mehr

Reisen bei Epilepsie. Reisen bei Epilepsie. Einschränkungen. Reisen bei Epilepsie nur zum persönlichen Gebrauch.

Reisen bei Epilepsie. Reisen bei Epilepsie. Einschränkungen. Reisen bei Epilepsie nur zum persönlichen Gebrauch. Reisen bei Epilepsie Ulrich Specht Jena, 05. März 2016 Reisen bei Epilepsie Was mitnehmen? o Medikamente, Papiere Bahnreisen Flugreisen Umgang mit Zeitverschiebungen Reise-Impfungen Medikamenten-Handling

Mehr

Die Impfung Quelle: wikipedia.de

Die Impfung Quelle: wikipedia.de Die Impfung Quelle: wikipedia.de Die Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten und wird deshalb auch Schutzimpfung genannt. Man unterscheidet aktive Impfung und passive

Mehr

Sri Lanka Länderinformationen & Checkliste

Sri Lanka Länderinformationen & Checkliste Sri Lanka Länderinformationen & Checkliste Einreisebestimmungen Für die Einreise nach Sri Lanka benötigen deutsche Staatsangehörige ein gültiges Visum. Ab dem 1.1.2012 wurde ein kostenpflichtiges Visum

Mehr

Die Kosten für eine "Blutuntersuchung im Dunkelfeldmikroskop"betragen:

Die Kosten für eine Blutuntersuchung im Dunkelfeldmikroskopbetragen: Behandlungsgebühren mein Stundensatz liegt bei: 70,- für Selbstzahler, 80,- für Zusatzversicherte 90,- für Privatversicherte. Die Kosten für eine "Blutuntersuchung im Dunkelfeldmikroskop"betragen: bei

Mehr

Reisen mit Kindern. Tropeninstitut.de Gesund reisen gesund heimkehren. Impfungen

Reisen mit Kindern. Tropeninstitut.de Gesund reisen gesund heimkehren. Impfungen Reisen mit Kindern Kinder sind auf Reisen besonders in Länder mit einem niedrigen hygienischen Standard - grundsätzlich stärker gefährdet als Erwachsene. Bei Säuglingen ist ernsthaft zu überlegen, ob es

Mehr

Gesund Reisen in die Tropen und Subtropen

Gesund Reisen in die Tropen und Subtropen Gesund Reisen in die Tropen und Subtropen Auf dieser Seite finden Sie Hinweise für eine gesunde Reise durch die Tropen oder Subtropen Gesundheitstipps Vorsichtsmaßnahmen Essen und Trinken Malaria Impfungen

Mehr

Als Reise- und Tropenmediziner möchte ich Ihnen im Folgenden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Impfen und Reisemedizin geben:

Als Reise- und Tropenmediziner möchte ich Ihnen im Folgenden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Impfen und Reisemedizin geben: Als Reise- und Tropenmediziner möchte ich Ihnen im Folgenden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Impfen und Reisemedizin geben: Ausgehend von der akuten Schweinegrippe Problematik ist das Thema Impfungen

Mehr

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis Kammersymposium Aktuelle Infektionserkrankungen ÄKNO, 22.6.2013 Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen IGeL? WHO? CDC? CRM?

Mehr

Reisemodul Ut Trinh Homestay zu Besuch bei Freunden am Mekong

Reisemodul Ut Trinh Homestay zu Besuch bei Freunden am Mekong Reisemodul Ut Trinh Homestay zu Besuch bei Freunden am Mekong Reisemodul, 2 Tage, ab/bis Saigon (Ho-Chi-Minh-Stadt) 1. Tag: Saigon Cai Thia Ut Trinh Von Saigon aus fahren Sie in die Provinz Tien Giang.

Mehr

Einige Sekunden zuvor Impfungen und Reisemedizin

Einige Sekunden zuvor Impfungen und Reisemedizin Einige Sekunden zuvor Impfungen und Reisemedizin Dr. med. Ulf Schelling Facharzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Gynäkologie 18/07/13 Dr. Ulf Schelling Impfung & Reisemedizin 1 Was erarbeiten wir heute

Mehr

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe Impfstoffe 1.1 1.2 Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe 1.1 Einfachimpfstoffe CERVARIX. Injektionssuspension zur Prävention von prämalignen Läsionen der Zervix und von Zervixkarzinomen, die durch die Typen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 14. März 2008 zum Thema Highlights der Reisemedizin (13. Linzer Reisemedizinische Tagung) Weitere Gesprächsteilnehmer/innen:

Mehr

Gesundheits- Handbuch. für Fernreisen. Die häufigsten tropischen Infektionskrankheiten: Gefahrenquellen Impfschutz Symptome Hilfsmaßnahmen

Gesundheits- Handbuch. für Fernreisen. Die häufigsten tropischen Infektionskrankheiten: Gefahrenquellen Impfschutz Symptome Hilfsmaßnahmen Thomas Ruhstorfer Die häufigsten tropischen Infektionskrankheiten: Gefahrenquellen Impfschutz Symptome Hilfsmaßnahmen Malariaprophylaxe Gesundheits- Reisetauglichkeit Trinkwasser Hygiene Reisedurchfall

Mehr

GUTE REISE. Risiko Hepatitis A, Hepatitis B auf Reisen auch im Mittelmeerraum. TIPPS FÜR REISENDE

GUTE REISE. Risiko Hepatitis A, Hepatitis B auf Reisen auch im Mittelmeerraum. TIPPS FÜR REISENDE Cutterguide: No, Printing Process: Offset GD: VV27293 Size:105x210 mm, Pages: 22, Colors: C M Y K (4 Colors), Colour Profile: ISO uncoated V2 Native File: Indesign CS5 Windows, Generated in: Acrobat Distiller

Mehr

Das BKK-Bonusprogramm gesund leben zahlt sich aus. Jetzt noch einfacher: Mit der neuen Bonus-App!

Das BKK-Bonusprogramm gesund leben zahlt sich aus. Jetzt noch einfacher: Mit der neuen Bonus-App! Bonusprogramm 2017 Das BKK-Bonusprogramm gesund leben zahlt sich aus. Jetzt noch einfacher: Mit der neuen Bonus-App! Ihr Gesundheits-Bonus Als gesundheitsbewusstes Mitglied der Bertelsmann BKK können Sie

Mehr

Monatsjournal meldepflichtiger Infektionskrankheiten in der Region Kassel. Stadt Kassel: Gemeldete Infektionskrankheiten nach 6, 7 IFSG

Monatsjournal meldepflichtiger Infektionskrankheiten in der Region Kassel. Stadt Kassel: Gemeldete Infektionskrankheiten nach 6, 7 IFSG GBE I n f e c t Monatsjournal meldepflichtiger Infektionskrankheiten in der Region 2017 Stadt : Gemeldete Infektionskrankheiten nach 6, 7 IFSG Akute Gastroenteritiden Campylobacter 11 14 23 14 99 91 4433

Mehr

Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Deutsches Grünes Kreuz e.v. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Arbeitsmedizinische Vorsorge BioStoffV 15 (4) Beschäftigten, die biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sein können, ist eine Impfung anzubieten, wenn ein wirksamer Impfstoff

Mehr

Ergänzungsvereinbarung

Ergänzungsvereinbarung Ergänzungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und der Techniker Krankenkasse Bramfelder Straße 140, 22305

Mehr

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching Reiseschutzimpfungen Herr Dr. Büsching Quelle: Online-Umfrage Holiday-Check, 2010 Gründe für nicht erfolgte reisemedizinische Beratung Beratungsinstanzen vor Reisen Allgemeinmediziner, Internisten,

Mehr

Impfen bei unbekanntem Impfstatus

Impfen bei unbekanntem Impfstatus Impfen bei unbekanntem Impfstatus Kirsten Wittke Inst. Med. Immunologie, CVK 27.2.2016 Nur dokumentierte Impfungen zählen!!! Impfen bei unbekanntem Impfstatus 1. Grundsätze 2. Vorgehen bei fehlender Impfdokumentation

Mehr

Welche Impfungen brauche ich

Welche Impfungen brauche ich Welche Impfungen brauche ich als Patient mit chronischentzündlicher Darmkrankheit? Swiss IBD Cohort Study: Patiententag Universitätsspital Zürich 3. Oktober 2009 Dr. med. Carl Oneta Winterthur www.oneta.ch

Mehr

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund.

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund. Spenderzulassung mit Einnahme von Blutdruckmedikamenten grundsätzlich möglich, wenn Blutdruck im Referenzbereich liegt und der Allgemeinzustand des Spenders entspricht! Die letztendliche Spenderzulassung

Mehr

FIT UND GESUND DURCHS TEENAGERALTER SADE.HEXAX

FIT UND GESUND DURCHS TEENAGERALTER SADE.HEXAX J1 J1 Jugendgesundheitsuntersuchung 1 Fragebögen und Informationen für Eltern und Jugendliche Jetzt Impfschutz prüfen! FIT UND GESUND DURCHS TEENAGERALTER 335911-SADE.HEXAX.17.03.0636 Sanofi-Aventis Deutschland

Mehr

6-10 GESUNDHEIT TROPEN- KRANKHEITEN SACH INFORMATION MALARIA BILHARZIOSE (SCHISTOSOMIASIS)

6-10 GESUNDHEIT TROPEN- KRANKHEITEN SACH INFORMATION MALARIA BILHARZIOSE (SCHISTOSOMIASIS) SACH INFORMATION Kannte man früher Länder der tropischen und subtropischen Regionen nur aus Reiseberichten von Forschern oder Missionaren, so sind sie jetzt in greifbare Nähe gerückt. Noch nie gab es so

Mehr

Allen (egal ob auf Reisen oder zu Hause) Impfschutz für mind. 30 Jahre Nicht nötig nach vollständiger Impfung (3x) Nach 20 Jahren.

Allen (egal ob auf Reisen oder zu Hause) Impfschutz für mind. 30 Jahre Nicht nötig nach vollständiger Impfung (3x) Nach 20 Jahren. medix Gesundheitsdossier Reisemedizin Für Ferien ohne Nebenwirkungen Wer eine Reise plant, tut gut daran, vorher einen Blick in sein Impfbüchlein zu werfen und die fehlenden Impfungen machen zu lassen.

Mehr

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten Pressefoyer Dienstag, 12. März 2013 Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten mit Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser Landesrat Dr. Christian Bernhard (Gesundheitsreferent

Mehr

Reisen mit Rheuma. Mit praktischer Checkliste

Reisen mit Rheuma. Mit praktischer Checkliste Reisen mit Rheuma Mit praktischer Checkliste 1 Inhalte Vorwort... 5 1. Vor dem Urlaub 1.1. Gute Vorbereitung für gute Erholung.... 7 1.2. Welches Klima eignet sich?.... 8 1.3. Impfungen und Prophylaxe...10

Mehr

Merkblatt zum Reisen in andere Länder

Merkblatt zum Reisen in andere Länder Merkblatt zum Reisen in andere Länder Reisen bildet - Reisen erweitert den Horizont - Reisen führt zu Erholung...... Reisen kann aber auch gewisse Risiken mit sich bringen. Um Ihnen unliebsame Überraschungen

Mehr

Blutzuckerschwankungen führen können. Lassen Sie sich also möglichst einige Wochen vor Abreise impfen.

Blutzuckerschwankungen führen können. Lassen Sie sich also möglichst einige Wochen vor Abreise impfen. Auch wenn Sie erfahren sind im Umgang mit Ihrem Diabetes, hier einige Hinweise für Ihre Reise. Erforderliche Impfungen sollten frühzeitig durchgeführt werden, da sie vorübergehend Ihre Diabeteseinstellung

Mehr

Institut für International Medical Support

Institut für International Medical Support Institut für International Medical Support Präventivmedizinische Vorbereitung vor Auslandsentsendungen von Heer und Polizei - das Leistungsspektrum des IMS MjrA Dr. PUSCHL Margot, Ärztliche Leiterin IMS

Mehr