FRAUEN AUF DER FLUCHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAUEN AUF DER FLUCHT"

Transkript

1 FRAUEN AUF DER FLUCHT BEISPIELE AUS SYRIEN, LIBANON UND LIBYEN Heide Serra AMICA e.v. - Hilfsorganisation

2 Gliederung 1. Einleitung: Frauen in Kriegen und Krisenregionen 2. Länderbeispiel Syrien 3. Länderbeispiel Libyen 4. Länderbeispiel Libanon 5. Kurzübersicht: Internationale Abkommen 6. Ausblick: Was können wir tun? Vor Ort und in Deutschland?

3 1. Frauen in Kriegen und Krisenregionen Für Frauen und Männer gelten unterschiedliche Definitionen von Krieg, Gewalt und Frieden.

4 Sexualisierte Gewalt ist eine Kriegswaffe. Frauen auf der Flucht sind besonderen Gefährdungen ausgesetzt. Der neue Krieg gegen die Frauen: Finanzierung des Terrors

5 2. Länderbeispiel: Syrien 7,6 Millionen Menschen im Inland auf der Flucht (sog. IDPs) weitere 4,1 Millionen als Flüchtlinge beim UNHCR registriert Dunkelziffer? Frauen auf der Flucht: sexuelle Gewalt, Erpressung ( survial sex ), Zwangsverheiratung Zwei Syrerinnen im Frauenzentrum im Libanon. Foto: AMICA e.v.

6 2. Länderbeispiel: Syrien Syria has a massive rape crisis. Lauren Wolfe, Women under Siege Crowdmap: Gewalt gegen Syrerinnen Quelle: Women under Siege Sexualisierte Gewalt in Gefängnissen, an Straßensperren, bei Hausdurchsuchungen sexuelle Versklavung durch regimetreue Milizen Beispiel Jesidinnen Frauen beteiligen sich aktiv an der Revolution, an Kämpfen, am kulturellen und intellektuellen Widerstand.

7 3. Länderbeispiel Libanon Jeder 4-5 Mensch ist ein Flüchtling. Frauen und Mädchen: 75% Versorgungslage: katastrophal Viele Menschen wollen ihr Land wieder aufbauen. starke Frauen: Botschafterinnen für den Frieden; Eigeninitiative wie Recycling-Projekt, Nähwerkstatt Sozialarbeiterinnen im Frauenzentrum. Foto: AMICA e.v.

8 4. Länderbeispiel Libyen Bengasi Foto: Verfasser unbekannt. Land im Zerfall : Kriegszustand seit Oktober 2014 Bengasi: Binnenvertriebene bei Einwohnern Flüchtlinge aus anderen Ländern (z.b. Syrien) finden keine adäquate Unterstützung. gefängnisähnliche Unterbringung; Folter und sexualisierte Gewalt Frauen gestalten Friedensplan, Verfassung, Gesetzgebung mit

9 5. Frauen in Kriegen und Krisenregionen Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten: Kriegsverbrechen Verbrechen gegen die Menschlichkeit Völkermord

10 5. Internationale Abkommen 1948: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1979: Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (engl. CEDAW) 1995: Aktionsplattform - Weltfrauenkonferenz von Peking 2015: Nachhaltige Entwicklungsziele: Ziel 5 Gleichberechtigung, Ziel 16: Frieden und Gerechtigkeit/ Starke Institutionen 2000: Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen zu Frauen, Frieden und Sicherheit 1325 und acht Folgeresolutionen (Stand: Oktober 2015) 1993: Internationaler Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (engl. ICTY): sexualisierte Kriegsgewalt als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit 1994: Internationaler Strafgerichtshof für Ruanda (engl. ICTR): sexualisierte Kriegsgewalt als Völkermord 2002: Internationaler Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag, Römische Statut 2014: Internationales Protokoll zur Dokumentation und Untersuchung sexualisierter Kriegsgewalt auf dem Gipfel in London (London-Protokoll)

11 6. Unterstützung für Flüchtlinge

12 6. Unterstützung für Flüchtlinge im Ausland AMICA unterstützt seit 1993 Frauenzentren in Libyen, Libanon sowie weiteren Regionen: psychosoziale Arbeit Trauma-Therapie Rechtsberatung Existenzsicherung Aufklärung, Lobbyarbeit, Vernetzung

13 2010: Deutscher UNIFEM-Preis für AMICA Preisvergabe an den Vorstand von AMICA e.v. in Berlin 2010 Foto: Stephan Röhl

14 6. Unterstützung für Flüchtlinge in Deutschland trauma- und kultursensibler Umgang keine Stigmatisierung als Opfer, an Ressourcen orientieren Schutz vor Gewalt angemessene Unterbringung, safe spaces Sprachbarrieren überwinden Recht auf Aufenthalt und Integration, geschlechtsspezifische Gewalt als Fluchtgrund anerkennen vernetzte Hilfe: medizinisch, sozial, psychologisch, juristisch, wirtschaftlich Kriegsverbrechen dokumentieren

15 7. Veranstaltungshinweise Internationale Konferenz: UN-Frauenpolitik aktuell. Brennpunkten in Ägypten, Libyen und Syrien/Nordirak 25. November :00 17:30 Uhr - SWR Studio Freiburg taz-cafe Frieden in Libyen? mit Richterin Naima Gebril, Libyen + Mirko Keilberth, Länderexperte 14. Dezember Uhr - taz Café Berlin Podiumsdiskussion Sicher im Gastland? - Zur Situation weiblicher Flüchtlinge in Deutschland 10. Dezember Uhr - VHS Freiburg

16 AMICA e.v. Habsburger Straße Freiburg Tel.: Spendenkonto: Volksbank Freiburg IBAN DE BIC GENODE61FR1

Menschenrechte Dokumente und Deklarationen

Menschenrechte Dokumente und Deklarationen Menschenrechte Dokumente und Deklarationen Bundeszentrale für politische Bildung 5 Inhalt Inhalt Karl Josef Partsch Der internationale Menschenrechtsschutz. Eine Einführung 11 I. Internationale Abkommen,

Mehr

Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten

Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten Dr. iur. Jana Hertwig, LL.M. Harriet Taylor Mill-Institut / HWR Berlin Tagung Verbreitung des Humanitären Völkerrechts DRK, Berlin, 2. Dezember 2016 Gliederung

Mehr

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria der Frauen Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria The advancement of women and the achievement of equality between women and men are a matter of human rights and a condition for social justice

Mehr

Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit Sven-U. Burkhardt Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit Sexualisierte Gewalt, Makrokriminalität und Völkerstrafrecht LIT Inhalt Inhalt Abkürzungsverzeichnis Vorwort Seite VII XIII XIX

Mehr

Inhalte der Powerpoint-Präsentation zum Vortrag: Ein Ende des Krieges kein Ende der Gewalt? Zur Situation von Frauen in Kreisenregionen

Inhalte der Powerpoint-Präsentation zum Vortrag: Ein Ende des Krieges kein Ende der Gewalt? Zur Situation von Frauen in Kreisenregionen Inhalte der Powerpoint-Präsentation zum Vortrag: Ein Ende des Krieges kein Ende der Gewalt? Zur Situation von Frauen in Kreisenregionen von Heide Göttner, AMICA e.v. am 16. Mai 2012 an der TU Dresden FOLIE

Mehr

Frauen auf der Flucht

Frauen auf der Flucht Salzburg Diskurse 2016 ZUKUNFT MIGRATION 2. Dezember 2016 Frauen auf der Flucht Befunde und Ausblicke Mag.a Birgit Einzenberger UNHCR Österreich Überblick Befunde Fluchtgründe von Frauen und Mädchen Situation

Mehr

Vielen Dank an die Yezidischen und Kurdischen Frauen für die Einladung heute hier als linken Frauen mit Euch zusammen zu demonstrieren.

Vielen Dank an die Yezidischen und Kurdischen Frauen für die Einladung heute hier als linken Frauen mit Euch zusammen zu demonstrieren. Internationaler Tag NEIN zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen Frauenrechte sind Menschenrechte: Gewalt an Frauen bekämpfen! Rede von Annamaria Diaz auf der Demo der kurdischen und yezidischen Frauen am 21.11.

Mehr

Gender-Based Violence und die medizinische Betreuung von Frauenflüchtlingen

Gender-Based Violence und die medizinische Betreuung von Frauenflüchtlingen Gender-Based Violence und die medizinische Betreuung von Frauenflüchtlingen Dr. med. Mirjam Rodella Sapia FMH Allgemeine Innere Medizin MPh Public Health Public Health Schweiz Konferenz, 15.11.2016, Bern

Mehr

Menschenrechte- Seite1

Menschenrechte- Seite1 Menschenrechte- Seite1 00:00 Länge Text 00:07 23 Die Welt ist voller unterschiedlicher Kulturen, Länder und Menschen. Bei allen Unterschieden gibt es aber eine wichtige Gemeinsamkeit: Alle Menschen sind

Mehr

Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit

Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit Prof. Dr. Birgit Meyer Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit Vortrag auf der Tagung der BAG Wohnungslosenhilfe zum Thema: Menschenrechte und Frauenrechte in der Wohnungslosenhilfe

Mehr

Infopaket zum Thema Flüchtlinge

Infopaket zum Thema Flüchtlinge Infopaket zum Thema Flüchtlinge Liebe SKJ lerinnen und SKJ ler, seit nunmehr einigen Jahren begegnet uns das Thema Flüchtlinge im Alltag immer wieder, entweder weil wir etwas in den Nachrichten dazu sehen

Mehr

Vergewaltigung als Völkermord

Vergewaltigung als Völkermord A 2009/5965 Kathrin Greve, LLM. Vergewaltigung als Völkermord Aufklärung sexueller Gewalt gegen Frauen vor internationalen Strafgerichten Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 1. Kapitel: Einführung

Mehr

Menschenrechte in bewaffneten Konflikten. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte in bewaffneten Konflikten. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria 1, Zu diesem Zweck sind und bleiben... jederzeit und überall verboten: [ ] Angriffe auf das Leben und die Person, namentlich Tötung jeder Art, Verstümmelung,

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Frauen und Migration. Tatjana Kirnich Anders und doch so gleich II Migrantinnen in den Hilfen im Wohnungsnotfall

Frauen und Migration. Tatjana Kirnich Anders und doch so gleich II Migrantinnen in den Hilfen im Wohnungsnotfall Frauen und Migration Tatjana Kirnich 21.11.2016 Anders und doch so gleich II Migrantinnen in den Hilfen im Wohnungsnotfall Migration (von migrare = wandern, auswandern, übersiedeln) hat das Statistische

Mehr

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Die Menschenrechte S. 5 ' 5. Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen Mit einer Einführung von Wolfgang Heidelmeyer 2. vollständig überarbeitete Auflage..,#

Mehr

dtv Völkerrechtliche Verträge

dtv Völkerrechtliche Verträge Völkerrechtliche Verträge Vereinte Nationen Beistandspakte Menschenrechte See-, Luft- und Weltraumrecht Umweltrecht Kriegsverhütungsrecht Deutsche Einheit Textausgabe Herausgegeben von Universitätsprofessor

Mehr

Wir grenzen auf! Wir grenzen auf! Gottesdienst & Begegnung. 25. September Uhr. Veranstaltung zur Interkulturellen Woche.

Wir grenzen auf! Wir grenzen auf! Gottesdienst & Begegnung. 25. September Uhr. Veranstaltung zur Interkulturellen Woche. Wir grenzen auf! Veranstaltung zur Interkulturellen Woche. ir grenzen auf! Musik: Heribert Leuchter, Saxophon. Nach dem Gottesdienst laden wir herzlich zum Gespräch und einem kleinen Imbiss mit musikalischer

Mehr

2862/J XX. GP - Anfrage 1 von /J XX.GP

2862/J XX. GP - Anfrage 1 von /J XX.GP 2862/J XX. GP - Anfrage 1 von 5 2862/J XX.GP der Abgeordneten Kier, Stoisits, Kolleginnen und Kollegen an den Bundesminister für auswärtige Angelegenheiten betreffend Umsetzung der Menschenrechte im Rahmen

Mehr

Frauen im Krieg, Krieg gegen Frauen

Frauen im Krieg, Krieg gegen Frauen Frauen im Krieg, Krieg gegen Frauen Die Vereinten Nationen und der Kampf gegen sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten Jan Arno Heßbrügge Jan Arno Heßbrügge, geb. 1976, arbeitet für das Amt des Hohen

Mehr

Internationale Konferenz Frau & Recht Arabischer Frühling

Internationale Konferenz Frau & Recht Arabischer Frühling Kommission für Menschenrechte des Vereins der Richter und Staatsanwälte und des Anwaltvereins Freiburg e.v. Internationale Konferenz Frau & Recht Arabischer Frühling Anwältinnen ohne Grenzen e.v.(aog)

Mehr

ERKLÄRUNG ERKLÄRUNG ZU DER FORDERUNG NACH ANERKENNUNG DER TROSTFRAUEN ALS OPFER DES VERBRECHENS DER SEXUELLEN VERSKLAVUNG DURCH DIE JAPANISCHE ARMEE

ERKLÄRUNG ERKLÄRUNG ZU DER FORDERUNG NACH ANERKENNUNG DER TROSTFRAUEN ALS OPFER DES VERBRECHENS DER SEXUELLEN VERSKLAVUNG DURCH DIE JAPANISCHE ARMEE C/O Amnesty International Koordinationsgruppe Japan Postfach 1124, 72001 Tübingen ERKLÄRUNG ZU DER FORDERUNG NACH ANERKENNUNG DER TROSTFRAUEN ALS OPFER DES VERBRECHENS DER SEXUELLEN VERSKLAVUNG DURCH DIE

Mehr

verabschiedet auf der Sitzung des Sicherheitsrats am 9. Dezember 2015

verabschiedet auf der Sitzung des Sicherheitsrats am 9. Dezember 2015 Vereinte Nationen S/RES/2250 (2015) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 9. Dezember 2015 Resolution 2250 (2015) verabschiedet auf der 7573. Sitzung des Sicherheitsrats am 9. Dezember 2015 Der Sicherheitsrat,

Mehr

Humanitäre Intervention

Humanitäre Intervention Matthias Pape Humanitäre Intervention Zur Bedeutung der Menschenrechte in den Vereinten Nationen Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhalt Vorwort 11 Einleitung 13 A. Humanitäre Intervention in der

Mehr

Flüchtlingskinder und ihre Rechte. Wege von Kindern auf der Flucht und ihr Ankommen in der Schweiz aus der Kinderrechtsperspektive

Flüchtlingskinder und ihre Rechte. Wege von Kindern auf der Flucht und ihr Ankommen in der Schweiz aus der Kinderrechtsperspektive Flüchtlingskinder und ihre Rechte Wege von Kindern auf der Flucht und ihr Ankommen in der Schweiz aus der Kinderrechtsperspektive Tagung DASSOZ, 23.09.2016 Aufbau 1. Flüchtlingszahlen und Fluchtgründe

Mehr

Welterbe & Kulturgüterschutz ein kurzer Vergleich

Welterbe & Kulturgüterschutz ein kurzer Vergleich Welterbe & Kulturgüterschutz ein kurzer Vergleich MMag.Dr. Peter Strasser, LL.M. Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems 6.5.2015 Donau-Universität Krems 1 Das Rote Kreuz für Kulturgut

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS

DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS VON DER ALLGEMEINEN ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE, ÜBER DAS GRUNDGESETZ UND DIE GENFER KONVENTION BIS HIN ZU KOMMUNALEN AUSWIRKUNGEN DIE SÄULEN DES DEUTSCHEN AUSLÄNDERRECHTS

Mehr

Monitoring und Evaluation in fragilen Kontexten

Monitoring und Evaluation in fragilen Kontexten Monitoring und Evaluation in fragilen Kontexten Werkstattgespräch zu Erfahrungen und Herausforderungen Frühjahrstagung Arbeitskreis Entwicklungspolitik, April 2016 Kirsten Wienberg, Bereichsleitung Evaluation

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Informationstreff des Helferkreis Asyl Moosinning. Sonntag, 24. Januar Helferkreis Asyl Moosinning

Herzlich Willkommen zum. Informationstreff des Helferkreis Asyl Moosinning. Sonntag, 24. Januar Helferkreis Asyl Moosinning Herzlich Willkommen zum 1 Informationstreff des Helferkreis Asyl Moosinning Sonntag, 24. Januar 2016 2 Begrüßung und Einführung Manfred Böhm, Sprecher Helferkreis Asyl Moosinning 3 Was erwartet Sie heute?

Mehr

Folgen von Gewalt, Krieg, Flucht und Vertreibung für weibliche Flüchtlinge

Folgen von Gewalt, Krieg, Flucht und Vertreibung für weibliche Flüchtlinge Folgen von Gewalt, Krieg, Flucht und Vertreibung für weibliche Flüchtlinge Trauma- und Kultursensible Haltung im Umgang mit geflüchteten Frauen und Mädchen Inhalte basieren auf Präsentationen von Maria

Mehr

Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung. Psychosoziale und therapeutische Betreuung. Nationale EMN Konferenz 2014

Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung. Psychosoziale und therapeutische Betreuung. Nationale EMN Konferenz 2014 Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung Psychosoziale und therapeutische Betreuung Nationale EMN Konferenz 2014 "Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Spannungsfeld zwischen Fluchterfahrung,

Mehr

Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen

Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen Frank Wullkopf Die UNIFIL (1978-1998) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen LIT VI Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1 1.1. Zum Hintergrund des

Mehr

UN Konvention über die Rechte des Kindes

UN Konvention über die Rechte des Kindes UN Konvention über die Rechte des Kindes am 13. April 2012 Das System der Vereinten Nationen Gründung: 26.Juni 1945 intergouvernementale Organisation: zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 192 (193)

Mehr

UN-Konvention Rechte von Menschen mit Behinderungen

UN-Konvention Rechte von Menschen mit Behinderungen UN-Konvention Rechte von Menschen mit Behinderungen Was ist die UN-Konvention? Die UN-Konvention ist ein Vertrag, bei dem sich viele verschiedene Länder auf eine gemeinsame Sache einigen. Für die UN-Konvention

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016 Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001 18. Wahlperiode 24.03.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko,

Mehr

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 13. Mai [ohne Überweisung an einen Hauptausschuss (A/70/L.47 und Add.1)]

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 13. Mai [ohne Überweisung an einen Hauptausschuss (A/70/L.47 und Add.1)] Vereinte Nationen A/RES/70/264 Generalversammlung Verteilung: Allgemein 27. Mai 2016 Siebzigste Tagung Tagesordnungspunkt 78 Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 13. Mai 2016 [ohne Überweisung

Mehr

PORTA Ein internetbasiertes

PORTA Ein internetbasiertes PORTA Ein internetbasiertes Tool zur Belastungseinschätzung und Interventionsplanung bei minderjährigen mit Fluchterfahrung APK-Workshop minderjährige Flüchtlinge am 30.05.2016 Thorsten Sukale, Kinder-

Mehr

Menschenrechte - Ihr Internationaler Schutz: MenschR

Menschenrechte - Ihr Internationaler Schutz: MenschR Beck-Texte im dtv 5531 Menschenrechte - Ihr Internationaler Schutz: MenschR Textausgabe mit ausführlichem Sachverzeichnis und einer Einführung von Prof. Dr. Bruno Simma, Prof. Dr. Ulrich Fastenrath 6.,

Mehr

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte -

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - Erfahrungen als UNO-Sonderberichtserstatter über Folter" Manfred Nowak Professor für Internationalen Menschenrechtsschutz,Universität Wien Direktor, Ludwig

Mehr

Herkunftsregionen und Fluchtursachen

Herkunftsregionen und Fluchtursachen REFUGEES WELCOME ABER WIE? Studienprogramm für freiwillig in der Flüchtlingsarbeit Engagierte Herkunftsregionen und Fluchtursachen Hamburg, Sophia Wirsching Referentin Migration und Entwicklung Brot für

Mehr

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz.

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. Forum azilon Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. offene Türen, unser Verständnis und unsere Unterstützung. Sie fliehen vor Krieg und Verfolgung, vor

Mehr

Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe

Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe Globale Flüchtlingskrise 2016 65 Mio. Flüchtlinge weltweit, höchste Zahl seit 2.

Mehr

Folgen von Gewalt, Krieg, Flucht und Vertreibung für weibliche Flüchtlinge

Folgen von Gewalt, Krieg, Flucht und Vertreibung für weibliche Flüchtlinge Folgen von Gewalt, Krieg, Flucht und Vertreibung für weibliche Flüchtlinge Trauma- und Kultursensible Haltung im Umgang mit geflüchteten Frauen und Mädchen Inhalte basieren auf Präsentationen von Maria

Mehr

Angebote von refugio stuttgart e.v.

Angebote von refugio stuttgart e.v. Angebote von refugio stuttgart e.v. Der Verein refugio stuttgart e.v. hat es sich zum Ziel gesetzt, extrem traumatisierten Menschen, Folter- und Vergewaltigungsopfern, Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlingen

Mehr

Die Weltkonferenzen der 90er Jahre: Baustellen für Global Governance

Die Weltkonferenzen der 90er Jahre: Baustellen für Global Governance Thomas Fues, Brigitte I. Hamm (Hg.) Die Weltkonferenzen der 90er Jahre: Baustellen für Global Governance A2001 8135 EINE Welt- Texte der Stiftung Entwicklung und Frieden Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH

Mehr

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus Ob im Zweiten Weltkrieg, in Bosnien-Herzegowina oder in der Demokratischen Republik Kongo Frauen und Mädchen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis zum internationalei

Abkürzungsverzeichnis zum internationalei 1 Abkürzungsverzeichnis zum internationalei nternationalen und regionalen Menschenrechtsschutz ACHPR African Charter on Human and Peoples' Rights / African Commission on Human and Peoples' Rights Afrikanische

Mehr

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni 28. Mai 2014 Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni Spendenprojekt Friedensarbeit für syrische Flüchtlinge Unterstützung für Gemeinden im Libanon Was Menschen in Berlin früher im Krieg erlebt haben,

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus

FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus Ob in der Demokratischen Republik Kongo, in Bosnien- Herzegowina oder im Zweiten Weltkrieg Frauen und Mädchen

Mehr

GESCHLECHTSSPEZIFISCHE GEWALT IN FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTEN:

GESCHLECHTSSPEZIFISCHE GEWALT IN FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTEN: GESCHLECHTSSPEZIFISCHE GEWALT IN FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTEN: EMPFEHLUNGEN FÜR EIN GEWALTSCHUTZKONZEPT Tagung 2015 Landespräventionsrat Niedersachsen Franziska Pabst Der Paritätische Gesamtverband Empfehlungen

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim Nuremberg Moot Court. am 1. August in Nürnberg

Grußwort. des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim Nuremberg Moot Court. am 1. August in Nürnberg Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Nuremberg Moot Court am 1. August 2014 in Nürnberg Telefon: 089/5597-3111

Mehr

TRAUER OHNE ENDE Trauerbegleitung bei Flüchtlingen. Trauer ist Kultur - 12.April Chiwaeze

TRAUER OHNE ENDE Trauerbegleitung bei Flüchtlingen. Trauer ist Kultur - 12.April Chiwaeze TRAUER OHNE ENDE Trauerbegleitung bei Flüchtlingen GEPLANTER INHALT Status: Flüchtling Trauerwege Begleitungsbeispiele Voraussetzungen und Möglichkeiten der Trauerbegleitung von Flüchtlingen Handlungsempfehlungen

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2015 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2015 im Überblick. Artikel Kulturelles Erbe in Gefahr 02.01.2015 Wie Deutschland Flüchtlinge verteilt 06.01.2014 Gewalt gegen Schiedsrichter

Mehr

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt.

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Sehr geehrte Damen und Herren, leider kann ich nicht persönlich bei diesem

Mehr

Brigitte Hamm i A 2004/6933. Menschenrechte. Ein Grundlagenbuch

Brigitte Hamm i A 2004/6933. Menschenrechte. Ein Grundlagenbuch Brigitte Hamm i A 2004/6933 Menschenrechte Ein Grundlagenbuch Leske + Budrich, Opladen 2003 Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1. Ideengeschichtliche und historische Begründung der Menschenrechte 15 1.1 Ideengeschichtliche

Mehr

Sozialer Tag MSM-Gymnasium Krefeld

Sozialer Tag MSM-Gymnasium Krefeld Sozialer Tag 2017 MSM-Gymnasium Krefeld Die Idee: Den eigenen Horizont erweitern 495 Schulen sind dabei. Das MSM ebenso! Unterricht und Bildung sind uns wichtig Aber: An einem Tag im Schuljahr tauscht

Mehr

Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte 2015

Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte 2015 Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte 2015 Adressat/in: Die Bundesregierung, der Deutsche Bundestag, die Landesregierungen und Landtage, die kommunalen Spitzenverbände auf Bundes- und Landesebene

Mehr

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen United Nations High Commissioner for Refugees

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen United Nations High Commissioner for Refugees Tagung 14.06.2007 VNB/Kargah/Flüchtlingsrat Niedersachsen/ Stiftung Leben und Umwelt - Anna Büllesbach: Gesetzliche Anerkennung von geschlechtsspezifischer Verfolgung durch das Zuwanderungsgesetz was hat

Mehr

Das Resettlementprogramm von UNHCR. Selina Niederberger, Fachreferentin Syrien UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein un

Das Resettlementprogramm von UNHCR. Selina Niederberger, Fachreferentin Syrien UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein un Das Resettlementprogramm von UNHCR Selina Niederberger, Fachreferentin Syrien UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein un Thema der Präsentation 1. Was ist Resettlement? 2. Wie sieht das Resettlement

Mehr

Erklärung des Frauenarbeitskreises der DKP zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am

Erklärung des Frauenarbeitskreises der DKP zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am Erklärung des Frauenarbeitskreises der DKP zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2011 Gewalt gegen Frauen und Krieg gegen Frauen endlich beenden! Die Gewalt gegen Frauen bleibt weiterhin

Mehr

Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit. Meltem Weiland Verein Orient Express

Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit. Meltem Weiland Verein Orient Express Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit Meltem Weiland Verein Orient Express Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit Verein Orient Express

Mehr

Allein 230 Millionen Mädchen und Jungen weltweit müssen ihre Kindheit in Konfliktregionen verbringen.

Allein 230 Millionen Mädchen und Jungen weltweit müssen ihre Kindheit in Konfliktregionen verbringen. Foto/Plan International / Sala Lewis Allein 230 Millionen Mädchen und Jungen weltweit müssen ihre Kindheit in Konfliktregionen verbringen. Menschen verlassen nicht gern ihre Heimat. Doch Kriege, Naturkatastrophen,

Mehr

Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet

Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet 7. GEWALT GEGEN FRAUEN_01 Österreich Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet körperliche Gewalt gefährliche Drohung Vergewaltigung Misshandlung Q.: Salzburger Nachrichten 11. 12. 2007; IMAS Sept. 2007.

Mehr

Stell dir vor, es gäbe Frieden. Weltweit.

Stell dir vor, es gäbe Frieden. Weltweit. } Katholische junge Gemeinde Die Katholische junge Gemeinde (kurz KjG) macht sich in ihrem Verband stark für Gemeinschaft und Gerechtigkeit in der Kirche und der Gesellschaft. Stell dir vor, es gäbe Frieden.

Mehr

Familienzusammenführung des Suchdiensts des Österreichischen Roten Kreuz

Familienzusammenführung des Suchdiensts des Österreichischen Roten Kreuz Familienzusammenführung des Suchdiensts des Österreichischen Roten Kreuz Mai 2016 Alpine Peace Crossing Situationsdarstellung und Herausforderungen durch die aktuelle Situation Mehr als ein Jahr nach der

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Jahresbericht 2013/2014 AMICA

Jahresbericht 2013/2014 AMICA Jahresbericht 2013/2014 AMICA JAHRESBERICHT 2013/2014 Impressum Herausgeberin: AMICA e.v. Habsburgerstraße 9 79104 Freiburg im Breisgau Telefon: +49 (0) 761 55 69 251 Fax: +49 (0) 761 55 69 252 E-Mail:

Mehr

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Dipl. Psych. Cinur Ghaderi BPtK Symposium Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund Berlin, 7.

Mehr

Konvention über die Rechte des Kindes

Konvention über die Rechte des Kindes www.unicef.de Konvention über die Rechte des Kindes Konvention über die Rechte des Kindes 20. November 1989 Diese Fassung hat UNICEF Deutschland kinderfreundlich formuliert. Das Original findest Du unter:

Mehr

Völkerrechtliche Verträge: VölkerR

Völkerrechtliche Verträge: VölkerR Beck-Texte im dtv 5031 Völkerrechtliche Verträge: VölkerR Textausgabe von Prof. Dr. Albrecht Randelzhofer 13. Auflage Völkerrechtliche Verträge: VölkerR Randelzhofer schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom

Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom 20.12.1993 GENERALVERSAMMLUNG - Gegenstand: Erklärung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen. Resolution 48/104

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Ungesteuerte Immigration. Georg Pazderski AfD-BuVo Sicherheit in Europa

Ungesteuerte Immigration. Georg Pazderski AfD-BuVo Sicherheit in Europa Ungesteuerte Immigration Georg Pazderski AfD-BuVo Sicherheit in Europa 31.10.2016 1 Betriebswirtschaftliche Kostenrechnung Rechnerische Erfassung jeglichen Werteverzehrs Errechnung, Sammlung und Auswertung

Mehr

ZWANGSVERHEIRATUNG. von Sarah Beck, Franziska Hasenauer und Rebekka Schaaf

ZWANGSVERHEIRATUNG. von Sarah Beck, Franziska Hasenauer und Rebekka Schaaf 1 ZWANGSVERHEIRATUNG von Sarah Beck, Franziska Hasenauer und Rebekka Schaaf HINTERGRUND außerfamiliärer oder innerfamiliärer Kontext patriarchalische Ehevorstellung Seref der Ausdruck für Ansehen Namus

Mehr

und bleiben unteilbar! Die Historie von Vergewaltigungen im Krieg ist endlos und durchzieht alle Jahrhunderte.

und bleiben unteilbar! Die Historie von Vergewaltigungen im Krieg ist endlos und durchzieht alle Jahrhunderte. Konferenz zum 20. Jahrestag g der Wiener Weltmenschenrecht enschenrechtskonventi skonventi ion von 1993 Die Menschenrechte sind und bleiben unteilbar! Panel Frauen Frauenrechte rechte sind Me enschenrechte

Mehr

Dokumentation des Politischen Aktionstages II am Samstag, den 03. November 2012, im AWO Refugium. Einleitung

Dokumentation des Politischen Aktionstages II am Samstag, den 03. November 2012, im AWO Refugium. Einleitung 08. November 2012 Dokumentation des Politischen Aktionstages II am Samstag, den 03. November 2012, im AWO Refugium Einleitung Am Samstag, den 03. November 2012, setzte das Landesjugendwerk der AWO Berlin

Mehr

Gewalt in der Familie wer muss helfen? Marina Sorgo, MA

Gewalt in der Familie wer muss helfen? Marina Sorgo, MA Gewalt in der Familie wer muss helfen? Marina Sorgo, MA Gewalt im sozialen Nahraum Sexualisierte Gewalt sonstige Gewalt im sozialen Nahraum in Partnerschaften oder Ex-Partnerschaften = häusliche Gewalt

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen einem Binnenvertriebenen und einem Flüchtling?

Was ist der Unterschied zwischen einem Binnenvertriebenen und einem Flüchtling? Wer ist nach internationalem Recht ein Flüchtling? 1. Eine Person, die ihr Land verlassen hat. 2. Eine Person, die aus Furcht vor Verfolgung ihr Land verlassen hat. 3. Eine Person die vor Problemen davonrennt.

Mehr

SONDERNEWSLETTER August 2015

SONDERNEWSLETTER August 2015 Inhalt ------ Seite 1 Seite 2 Seite 3-4 Seite 5 -------- Vorwort zum Sondernewsletter -------- Ursachen der Flucht -------- Auf der Flucht -------- In Deutschland Forderung der BAG Impressum -------- ------

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik von Marei Pelzer Überblick Einleitung I. Situation an den EU Außengrenzen II. Umgang nach der Einreise:

Mehr

Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes betreffend die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten vom 25.

Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes betreffend die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten vom 25. Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes betreffend die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten vom 25. Mai 2000 Die Vertragsstaaten dieses Protokolls ermutigt durch die

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1597

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1597 Yeo-Hae Ryu (Autor) Die Verfolgung völkerstrafrechtlicher Verbrechen nach deutschem und südkoreanischem Strafrecht Ein Vergleich vor dem Hintergrund des Rom-Statuts zur Errichtung eines ständigen Internationalen

Mehr

FLÜCHTLNGSARBEIT MIT VULNERABLEN ZIELGRUPPEN

FLÜCHTLNGSARBEIT MIT VULNERABLEN ZIELGRUPPEN BEFÄHIGEN, BEFRAGEN, BEGLEITEN SOZIALE ARBEIT MIT FLÜCHTLINGEN AWO e. V. und Friedrich-Ebert-Stiftung Konferenz am 17. Oktober 2016 in Berlin FLÜCHTLNGSARBEIT MIT VULNERABLEN ZIELGRUPPEN Dipl.-Psych. Sibylle

Mehr

Jahresbericht Libyen: Vorstellung der aktuellen Situation. Es gilt das gesprochene Wort. Dr. Frank Dörner. Geschäftsführer ÄRZTE OHNE GRENZEN

Jahresbericht Libyen: Vorstellung der aktuellen Situation. Es gilt das gesprochene Wort. Dr. Frank Dörner. Geschäftsführer ÄRZTE OHNE GRENZEN Jahresbericht 2010 Libyen: Vorstellung der aktuellen Situation Es gilt das gesprochene Wort. Dr. Frank Dörner Geschäftsführer ÄRZTE OHNE GRENZEN Meine Damen und Herren, ÄRZTE OHNE GRENZEN arbeitet seit

Mehr

Rede der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, zur Eröffnung der 22. Tagung des Menschenrechtsrats

Rede der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, zur Eröffnung der 22. Tagung des Menschenrechtsrats Rede der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, zur Eröffnung der 22. Tagung des Menschenrechtsrats 25. Februar 2013 Herr Präsident, Herr Präsident der Generalversammlung,

Mehr

ANSTAND STATT NOTSTAND

ANSTAND STATT NOTSTAND Flüchtlinge mitten unter uns ANSTAND STATT NOTSTAND Frühlingswerkstatt 2016 Dagmar Andree 2 Genfer Flüchtlingskonvention 3 Seit 1954, aktualisiert 1967, 147 Staaten beigetreten Basis für Schutz derjenigen,

Mehr

Leitlinien der EU betreffend Gewalt gegen Frauen und die Bekämpfung aller Formen der Diskriminierung von Frauen

Leitlinien der EU betreffend Gewalt gegen Frauen und die Bekämpfung aller Formen der Diskriminierung von Frauen 1. Ziel der Leitlinien Leitlinien der EU betreffend Gewalt gegen Frauen und die Bekämpfung aller Formen der Diskriminierung von Frauen Mit der Annahme von Leitlinien betreffend Gewalt gegen Frauen beweist

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6448 17. Wahlperiode 06. 07. 2011 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Die Demokratische Republik Kongo stabilisieren Der Bundestag wolle

Mehr

Zur öffentlichen und gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bewältigung von Gewalterlebnissen Trauma und Politik

Zur öffentlichen und gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bewältigung von Gewalterlebnissen Trauma und Politik Zur öffentlichen und gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bewältigung von Gewalterlebnissen Trauma und Politik Usche Merk medico international Psychiatrie-Jahrestagung 20.4.2016 Bonn Gewalt und Trauma Trauma

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Flüchtlinge in NRW Zahlen, Daten und Fakten

Flüchtlinge in NRW Zahlen, Daten und Fakten Flüchtlinge in NRW Zahlen, Daten und Fakten im Rahmen der Landesmitglieder- Versammlung des pro familia Landesverbandes NRW e.v. am 25.04.2015 in Wuppertal Birgit Naujoks Inhalt Zur Situation von Flüchtlingen

Mehr

VORVERFAHRENSKAMMER I. Richterin Sanji Mmasenono Monageng, Vorsitzende Richterin Richterin Sylvia Steiner Richter Cuno Tarfusser

VORVERFAHRENSKAMMER I. Richterin Sanji Mmasenono Monageng, Vorsitzende Richterin Richterin Sylvia Steiner Richter Cuno Tarfusser ICC-01/11-01/11-7-tDEU 26-07-2011 1/6 RH PT 3333 Original: Englisch Nr.: ICC 01/11 01/11 Datum: 4. Juli 2011 VORVERFAHRENSKAMMER I Vor: Richterin Sanji Mmasenono Monageng, Vorsitzende Richterin Richterin

Mehr

Die humanitäre Intervention durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen im Failed State"

Die humanitäre Intervention durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen im Failed State Jürgen Bartl Die humanitäre Intervention durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen im Failed State" Das Beispiel Somalia Peter Lang Europäischer Vertag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Internationalisierung des Strafrechts

Internationalisierung des Strafrechts Strafrecht Die Internationalisierung des Strafrechts 65 Die Internationalisierung des Strafrechts Völkerstrafrecht Anwendung des deutschen Strafrechts auf Auslandstaten nach 5-7 StGB Europäisches Strafund

Mehr

Aktuelle Flüchtlingskrise Das leistet die deutsche Außenpolitik. Aufgaben, Daten und Fakten

Aktuelle Flüchtlingskrise Das leistet die deutsche Außenpolitik. Aufgaben, Daten und Fakten Aktuelle Flüchtlingskrise Das leistet die deutsche Außenpolitik Aufgaben, Daten und Fakten über 65 Millionen Mehr als 65 Millionen Menschen sind aktuell weltweit auf der Flucht. Deutschland bilateral und

Mehr

C 73/6 DE Amtsblatt der Europäischen Union

C 73/6 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 73/6 DE Amtsblatt der Europäischen Union 9.3.2017 Mitteilung der Kommission über die Anwendung des Regionalen Übereinkommens über Pan- Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln bzw. der Ursprungsprotokolle

Mehr

Das Zeitalter der Aufklärung

Das Zeitalter der Aufklärung Das Zeitalter der Aufklärung Im Zeitalter der Aufklärung formulierten zahlreiche Philosophen Ideen, die den Menschen in einem Staat gewissen fundamentale Rechte zugestanden und dies nicht aufgrund ihrer

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr