FRAUEN AUF DER FLUCHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAUEN AUF DER FLUCHT"

Transkript

1 FRAUEN AUF DER FLUCHT BEISPIELE AUS SYRIEN, LIBANON UND LIBYEN Heide Serra AMICA e.v. - Hilfsorganisation

2 Gliederung 1. Einleitung: Frauen in Kriegen und Krisenregionen 2. Länderbeispiel Syrien 3. Länderbeispiel Libyen 4. Länderbeispiel Libanon 5. Kurzübersicht: Internationale Abkommen 6. Ausblick: Was können wir tun? Vor Ort und in Deutschland?

3 1. Frauen in Kriegen und Krisenregionen Für Frauen und Männer gelten unterschiedliche Definitionen von Krieg, Gewalt und Frieden.

4 Sexualisierte Gewalt ist eine Kriegswaffe. Frauen auf der Flucht sind besonderen Gefährdungen ausgesetzt. Der neue Krieg gegen die Frauen: Finanzierung des Terrors

5 2. Länderbeispiel: Syrien 7,6 Millionen Menschen im Inland auf der Flucht (sog. IDPs) weitere 4,1 Millionen als Flüchtlinge beim UNHCR registriert Dunkelziffer? Frauen auf der Flucht: sexuelle Gewalt, Erpressung ( survial sex ), Zwangsverheiratung Zwei Syrerinnen im Frauenzentrum im Libanon. Foto: AMICA e.v.

6 2. Länderbeispiel: Syrien Syria has a massive rape crisis. Lauren Wolfe, Women under Siege Crowdmap: Gewalt gegen Syrerinnen Quelle: Women under Siege Sexualisierte Gewalt in Gefängnissen, an Straßensperren, bei Hausdurchsuchungen sexuelle Versklavung durch regimetreue Milizen Beispiel Jesidinnen Frauen beteiligen sich aktiv an der Revolution, an Kämpfen, am kulturellen und intellektuellen Widerstand.

7 3. Länderbeispiel Libanon Jeder 4-5 Mensch ist ein Flüchtling. Frauen und Mädchen: 75% Versorgungslage: katastrophal Viele Menschen wollen ihr Land wieder aufbauen. starke Frauen: Botschafterinnen für den Frieden; Eigeninitiative wie Recycling-Projekt, Nähwerkstatt Sozialarbeiterinnen im Frauenzentrum. Foto: AMICA e.v.

8 4. Länderbeispiel Libyen Bengasi Foto: Verfasser unbekannt. Land im Zerfall : Kriegszustand seit Oktober 2014 Bengasi: Binnenvertriebene bei Einwohnern Flüchtlinge aus anderen Ländern (z.b. Syrien) finden keine adäquate Unterstützung. gefängnisähnliche Unterbringung; Folter und sexualisierte Gewalt Frauen gestalten Friedensplan, Verfassung, Gesetzgebung mit

9 5. Frauen in Kriegen und Krisenregionen Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten: Kriegsverbrechen Verbrechen gegen die Menschlichkeit Völkermord

10 5. Internationale Abkommen 1948: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1979: Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (engl. CEDAW) 1995: Aktionsplattform - Weltfrauenkonferenz von Peking 2015: Nachhaltige Entwicklungsziele: Ziel 5 Gleichberechtigung, Ziel 16: Frieden und Gerechtigkeit/ Starke Institutionen 2000: Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen zu Frauen, Frieden und Sicherheit 1325 und acht Folgeresolutionen (Stand: Oktober 2015) 1993: Internationaler Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (engl. ICTY): sexualisierte Kriegsgewalt als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit 1994: Internationaler Strafgerichtshof für Ruanda (engl. ICTR): sexualisierte Kriegsgewalt als Völkermord 2002: Internationaler Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag, Römische Statut 2014: Internationales Protokoll zur Dokumentation und Untersuchung sexualisierter Kriegsgewalt auf dem Gipfel in London (London-Protokoll)

11 6. Unterstützung für Flüchtlinge

12 6. Unterstützung für Flüchtlinge im Ausland AMICA unterstützt seit 1993 Frauenzentren in Libyen, Libanon sowie weiteren Regionen: psychosoziale Arbeit Trauma-Therapie Rechtsberatung Existenzsicherung Aufklärung, Lobbyarbeit, Vernetzung

13 2010: Deutscher UNIFEM-Preis für AMICA Preisvergabe an den Vorstand von AMICA e.v. in Berlin 2010 Foto: Stephan Röhl

14 6. Unterstützung für Flüchtlinge in Deutschland trauma- und kultursensibler Umgang keine Stigmatisierung als Opfer, an Ressourcen orientieren Schutz vor Gewalt angemessene Unterbringung, safe spaces Sprachbarrieren überwinden Recht auf Aufenthalt und Integration, geschlechtsspezifische Gewalt als Fluchtgrund anerkennen vernetzte Hilfe: medizinisch, sozial, psychologisch, juristisch, wirtschaftlich Kriegsverbrechen dokumentieren

15 7. Veranstaltungshinweise Internationale Konferenz: UN-Frauenpolitik aktuell. Brennpunkten in Ägypten, Libyen und Syrien/Nordirak 25. November :00 17:30 Uhr - SWR Studio Freiburg taz-cafe Frieden in Libyen? mit Richterin Naima Gebril, Libyen + Mirko Keilberth, Länderexperte 14. Dezember Uhr - taz Café Berlin Podiumsdiskussion Sicher im Gastland? - Zur Situation weiblicher Flüchtlinge in Deutschland 10. Dezember Uhr - VHS Freiburg

16 AMICA e.v. Habsburger Straße Freiburg Tel.: Spendenkonto: Volksbank Freiburg IBAN DE BIC GENODE61FR1

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria der Frauen Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria The advancement of women and the achievement of equality between women and men are a matter of human rights and a condition for social justice

Mehr

Vielen Dank an die Yezidischen und Kurdischen Frauen für die Einladung heute hier als linken Frauen mit Euch zusammen zu demonstrieren.

Vielen Dank an die Yezidischen und Kurdischen Frauen für die Einladung heute hier als linken Frauen mit Euch zusammen zu demonstrieren. Internationaler Tag NEIN zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen Frauenrechte sind Menschenrechte: Gewalt an Frauen bekämpfen! Rede von Annamaria Diaz auf der Demo der kurdischen und yezidischen Frauen am 21.11.

Mehr

Menschenrechte in bewaffneten Konflikten. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte in bewaffneten Konflikten. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria 1, Zu diesem Zweck sind und bleiben... jederzeit und überall verboten: [ ] Angriffe auf das Leben und die Person, namentlich Tötung jeder Art, Verstümmelung,

Mehr

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Die Menschenrechte S. 5 ' 5. Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen Mit einer Einführung von Wolfgang Heidelmeyer 2. vollständig überarbeitete Auflage..,#

Mehr

Welterbe & Kulturgüterschutz ein kurzer Vergleich

Welterbe & Kulturgüterschutz ein kurzer Vergleich Welterbe & Kulturgüterschutz ein kurzer Vergleich MMag.Dr. Peter Strasser, LL.M. Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems 6.5.2015 Donau-Universität Krems 1 Das Rote Kreuz für Kulturgut

Mehr

dtv Völkerrechtliche Verträge

dtv Völkerrechtliche Verträge Völkerrechtliche Verträge Vereinte Nationen Beistandspakte Menschenrechte See-, Luft- und Weltraumrecht Umweltrecht Kriegsverhütungsrecht Deutsche Einheit Textausgabe Herausgegeben von Universitätsprofessor

Mehr

Internationale Konferenz Frau & Recht Arabischer Frühling

Internationale Konferenz Frau & Recht Arabischer Frühling Kommission für Menschenrechte des Vereins der Richter und Staatsanwälte und des Anwaltvereins Freiburg e.v. Internationale Konferenz Frau & Recht Arabischer Frühling Anwältinnen ohne Grenzen e.v.(aog)

Mehr

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt.

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Sehr geehrte Damen und Herren, leider kann ich nicht persönlich bei diesem

Mehr

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz.

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. Forum azilon Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. offene Türen, unser Verständnis und unsere Unterstützung. Sie fliehen vor Krieg und Verfolgung, vor

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS

DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS VON DER ALLGEMEINEN ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE, ÜBER DAS GRUNDGESETZ UND DIE GENFER KONVENTION BIS HIN ZU KOMMUNALEN AUSWIRKUNGEN DIE SÄULEN DES DEUTSCHEN AUSLÄNDERRECHTS

Mehr

UN Konvention über die Rechte des Kindes

UN Konvention über die Rechte des Kindes UN Konvention über die Rechte des Kindes am 13. April 2012 Das System der Vereinten Nationen Gründung: 26.Juni 1945 intergouvernementale Organisation: zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 192 (193)

Mehr

Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung. Psychosoziale und therapeutische Betreuung. Nationale EMN Konferenz 2014

Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung. Psychosoziale und therapeutische Betreuung. Nationale EMN Konferenz 2014 Fluchtwege, individuelle Fluchterfahrung und Verarbeitung Psychosoziale und therapeutische Betreuung Nationale EMN Konferenz 2014 "Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Spannungsfeld zwischen Fluchterfahrung,

Mehr

Menschenrechte - Ihr Internationaler Schutz: MenschR

Menschenrechte - Ihr Internationaler Schutz: MenschR Beck-Texte im dtv 5531 Menschenrechte - Ihr Internationaler Schutz: MenschR Textausgabe mit ausführlichem Sachverzeichnis und einer Einführung von Prof. Dr. Bruno Simma, Prof. Dr. Ulrich Fastenrath 6.,

Mehr

PORTA Ein internetbasiertes

PORTA Ein internetbasiertes PORTA Ein internetbasiertes Tool zur Belastungseinschätzung und Interventionsplanung bei minderjährigen mit Fluchterfahrung APK-Workshop minderjährige Flüchtlinge am 30.05.2016 Thorsten Sukale, Kinder-

Mehr

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte -

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - Erfahrungen als UNO-Sonderberichtserstatter über Folter" Manfred Nowak Professor für Internationalen Menschenrechtsschutz,Universität Wien Direktor, Ludwig

Mehr

Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe

Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe Flüchtlingssituation in den aktuellen Krisenherden: Die Humanitäre Sichtweise Magdeburg 2. November 2016 Tankred Stöbe Globale Flüchtlingskrise 2016 65 Mio. Flüchtlinge weltweit, höchste Zahl seit 2.

Mehr

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus Ob im Zweiten Weltkrieg, in Bosnien-Herzegowina oder in der Demokratischen Republik Kongo Frauen und Mädchen

Mehr

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni

28. Mai 2014. Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni 28. Mai 2014 Start: Brandenburger Tor Straße des 17. Juni Spendenprojekt Friedensarbeit für syrische Flüchtlinge Unterstützung für Gemeinden im Libanon Was Menschen in Berlin früher im Krieg erlebt haben,

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte 2015

Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte 2015 Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte 2015 Adressat/in: Die Bundesregierung, der Deutsche Bundestag, die Landesregierungen und Landtage, die kommunalen Spitzenverbände auf Bundes- und Landesebene

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim Nuremberg Moot Court. am 1. August in Nürnberg

Grußwort. des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim Nuremberg Moot Court. am 1. August in Nürnberg Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Nuremberg Moot Court am 1. August 2014 in Nürnberg Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen United Nations High Commissioner for Refugees

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen United Nations High Commissioner for Refugees Tagung 14.06.2007 VNB/Kargah/Flüchtlingsrat Niedersachsen/ Stiftung Leben und Umwelt - Anna Büllesbach: Gesetzliche Anerkennung von geschlechtsspezifischer Verfolgung durch das Zuwanderungsgesetz was hat

Mehr

Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom

Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom 20.12.1993 GENERALVERSAMMLUNG - Gegenstand: Erklärung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen. Resolution 48/104

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit. Meltem Weiland Verein Orient Express

Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit. Meltem Weiland Verein Orient Express Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit Meltem Weiland Verein Orient Express Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit Verein Orient Express

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Gewalt in der Familie wer muss helfen? Marina Sorgo, MA

Gewalt in der Familie wer muss helfen? Marina Sorgo, MA Gewalt in der Familie wer muss helfen? Marina Sorgo, MA Gewalt im sozialen Nahraum Sexualisierte Gewalt sonstige Gewalt im sozialen Nahraum in Partnerschaften oder Ex-Partnerschaften = häusliche Gewalt

Mehr

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Dipl. Psych. Cinur Ghaderi BPtK Symposium Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund Berlin, 7.

Mehr

Familienzusammenführung des Suchdiensts des Österreichischen Roten Kreuz

Familienzusammenführung des Suchdiensts des Österreichischen Roten Kreuz Familienzusammenführung des Suchdiensts des Österreichischen Roten Kreuz Mai 2016 Alpine Peace Crossing Situationsdarstellung und Herausforderungen durch die aktuelle Situation Mehr als ein Jahr nach der

Mehr

Jahresbericht 2013/2014 AMICA

Jahresbericht 2013/2014 AMICA Jahresbericht 2013/2014 AMICA JAHRESBERICHT 2013/2014 Impressum Herausgeberin: AMICA e.v. Habsburgerstraße 9 79104 Freiburg im Breisgau Telefon: +49 (0) 761 55 69 251 Fax: +49 (0) 761 55 69 252 E-Mail:

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016

Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode 24.03.2016 Deutscher Bundestag Drucksache 18/8001 18. Wahlperiode 24.03.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko,

Mehr

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls.

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls. 1945 1949 ca. 12 Mio. FLÜCHTLINGE 1989 1990 ca. 780.000 FLÜCHTLINGE 2015 ca. 800.000 oder 1,5 Mio.? http://www.fr-online.de/image/view/2015/4/7/30643936,33040205,dmflashteaserres,imago54022781h.jpg Normalität

Mehr

Das Resettlementprogramm von UNHCR. Selina Niederberger, Fachreferentin Syrien UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein un

Das Resettlementprogramm von UNHCR. Selina Niederberger, Fachreferentin Syrien UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein un Das Resettlementprogramm von UNHCR Selina Niederberger, Fachreferentin Syrien UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein un Thema der Präsentation 1. Was ist Resettlement? 2. Wie sieht das Resettlement

Mehr

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik von Marei Pelzer Überblick Einleitung I. Situation an den EU Außengrenzen II. Umgang nach der Einreise:

Mehr

Frauen, Frieden und Sicherheit auf dem Balkan

Frauen, Frieden und Sicherheit auf dem Balkan Internationale Konferenz Frau & Recht Frauen, Frieden und Sicherheit auf dem Balkan Opfer und Friedenstifterinnen Umsetzung der UN Resolution 1325 vom 2. bis 4. November 2015 Katholische Akademie, Wintererstr.

Mehr

INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ

INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ Protokoll von 2014 zum Übereinkommen über Zwangsarbeit, 1930 Die Allgemeine Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation, die vom Verwaltungsrat des Internationalen

Mehr

ANSTAND STATT NOTSTAND

ANSTAND STATT NOTSTAND Flüchtlinge mitten unter uns ANSTAND STATT NOTSTAND Frühlingswerkstatt 2016 Dagmar Andree 2 Genfer Flüchtlingskonvention 3 Seit 1954, aktualisiert 1967, 147 Staaten beigetreten Basis für Schutz derjenigen,

Mehr

Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet

Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet 7. GEWALT GEGEN FRAUEN_01 Österreich Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet körperliche Gewalt gefährliche Drohung Vergewaltigung Misshandlung Q.: Salzburger Nachrichten 11. 12. 2007; IMAS Sept. 2007.

Mehr

FLÜCHTLNGSARBEIT MIT VULNERABLEN ZIELGRUPPEN

FLÜCHTLNGSARBEIT MIT VULNERABLEN ZIELGRUPPEN BEFÄHIGEN, BEFRAGEN, BEGLEITEN SOZIALE ARBEIT MIT FLÜCHTLINGEN AWO e. V. und Friedrich-Ebert-Stiftung Konferenz am 17. Oktober 2016 in Berlin FLÜCHTLNGSARBEIT MIT VULNERABLEN ZIELGRUPPEN Dipl.-Psych. Sibylle

Mehr

Das Zeitalter der Aufklärung

Das Zeitalter der Aufklärung Das Zeitalter der Aufklärung Im Zeitalter der Aufklärung formulierten zahlreiche Philosophen Ideen, die den Menschen in einem Staat gewissen fundamentale Rechte zugestanden und dies nicht aufgrund ihrer

Mehr

Rede der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, zur Eröffnung der 22. Tagung des Menschenrechtsrats

Rede der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, zur Eröffnung der 22. Tagung des Menschenrechtsrats Rede der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, zur Eröffnung der 22. Tagung des Menschenrechtsrats 25. Februar 2013 Herr Präsident, Herr Präsident der Generalversammlung,

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Völkerrechtliche Verträge: VölkerR

Völkerrechtliche Verträge: VölkerR Beck-Texte im dtv 5031 Völkerrechtliche Verträge: VölkerR Textausgabe von Prof. Dr. Albrecht Randelzhofer 13. Auflage Völkerrechtliche Verträge: VölkerR Randelzhofer schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Häusliche. Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Hilfe und Beratungsangebote. im Rems-Murr-Kreis. Sie können die Situation ändern!

Häusliche. Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Hilfe und Beratungsangebote. im Rems-Murr-Kreis. Sie können die Situation ändern! Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Sie können die Situation ändern! Ulla Müller Grafik & Kommunikation / Druckerei Willy Schäfer / Auflage 10.000 Stand 5/2011 Häusliche Gewalt Hilfe und

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

Konzeption der Beratungsstelle von TERRE DES FEMMES Menschenrechte für die Frau e.v. (TDF)

Konzeption der Beratungsstelle von TERRE DES FEMMES Menschenrechte für die Frau e.v. (TDF) TERRE DES FEMMES Menschenrechte für die Frau e. V. Brunnenstr. 128 13355 Berlin Tel. 030/40504699-0 Fax 030/40504699-99 E-Mail: info@frauenrechte.de www.frauenrechte.de Konzeption der Beratungsstelle von

Mehr

Gewalt im Namen der Ehre als Verstoß gegen die Menschenrechte Formen und Ausmaß Folgen für die Betroffenen Schutzauftrag aus der Istanbulkonvention

Gewalt im Namen der Ehre als Verstoß gegen die Menschenrechte Formen und Ausmaß Folgen für die Betroffenen Schutzauftrag aus der Istanbulkonvention Gewalt im Namen der Ehre als Verstoß gegen die Menschenrechte Formen und Ausmaß Folgen für die Betroffenen Schutzauftrag aus der Istanbulkonvention Gewalt im Namen der Ehre als Menschenrechtsverletzung

Mehr

Zonta International Foundation Verändere ein Leben HEUTE!

Zonta International Foundation Verändere ein Leben HEUTE! Zonta International Foundation Verändere ein Leben HEUTE! Zonta International Foundation finanziert gemeinnützige und weiterbildende Projekte von Zonta International Spenden an die Zonta International

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 1 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 1 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 1 / 2016 Humanitäre Hilfe verändert sich Humanitär bedeutet menschenfreundlich oder auf die Not von Menschen bezogen. Humanitäre Hilfe ist Hilfe für Menschen, die in Not sind.

Mehr

SOS Sinai. » Eine der am wenigsten bekannten humanitären Krisen der Welt!« Folter und Menschenhandel auf der ägyptischen Halbinsel Sinai:

SOS Sinai. » Eine der am wenigsten bekannten humanitären Krisen der Welt!« Folter und Menschenhandel auf der ägyptischen Halbinsel Sinai: Folter und Menschenhandel auf der ägyptischen Halbinsel Sinai:» Eine der am wenigsten bekannten humanitären Krisen der Welt!«Vereinte Nationen (UN) SOS Sinai Eine Initiative gegen den Menschen- und Organhandel

Mehr

SOZIALKRITISCHER ARBEITSKREIS DARMSTADT e.v.

SOZIALKRITISCHER ARBEITSKREIS DARMSTADT e.v. Vereinsgeschichte Der Verein entstand 1970 aus den Aktivitäten einer Bürgerinitiative und der evangelischen Studentengemeinde zu damals wie heute aktuellen Problemen wie die Integration von Migrantenfamilien,

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

Menschliche Sicherheit

Menschliche Sicherheit NICHT WEINEN, MEIN KLEINES, DIE MAFIA PASST AUF UNS AUF!... Menschliche Sicherheit ist ein Synonym für,sicherheit der Menschen... Die menschliche Sicherheit soll die Sicherheit und das Überleben der Menschen

Mehr

Rede der UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad. am 1. Dezember 2016 im Landtag Stuttgart

Rede der UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad. am 1. Dezember 2016 im Landtag Stuttgart Rede der UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad am 1. Dezember 2016 im Landtag Stuttgart 2 Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin Muhterem Aras, sehr geehrter Herr Ministerpräsident Winfried Kretschmann, sehr

Mehr

Wann und warum ist eine Fluchtgeschichte traumatisierend?

Wann und warum ist eine Fluchtgeschichte traumatisierend? Wann und warum ist eine Fluchtgeschichte traumatisierend? Traumatisiert arbeiten? Eingliederung von traumatisierten Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Netzwerk InProcedere Bleiberecht durch Arbeit 2. Oktober

Mehr

Konvention iiber die Nichtanwendbarkeit von Verjahrung~vorschriften auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Konvention iiber die Nichtanwendbarkeit von Verjahrung~vorschriften auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit , Deutscher Ubersetzungsdienst, Vereinte Nationen, New York September 1992 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 26. November 1968 2391 (XXIII). Konvention tiber die Nichtanwendbarkeit yon

Mehr

Menschenrechte. 1. Kapitel: Was sind Menschenrechte?

Menschenrechte. 1. Kapitel: Was sind Menschenrechte? Menschenrechte 1. Kapitel: Was sind Menschenrechte? Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Menschenrechte sind Rechte zum

Mehr

Verteilung Hunger weltweit

Verteilung Hunger weltweit Verteilung Hunger weltweit Ziele Die Schüler/-innen können Hunger definieren und wissen, wie der Hunger auf der Welt verteilt ist. Sie positionieren sich zu der Verletzung des Menschenrechts auf Nahrung

Mehr

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Menschen auf der Flucht 59,5 Mio. Menschen auf der Flucht weltweit 1,8

Mehr

Rundbrief Dezember 2009. Ein Tag in Halabja

Rundbrief Dezember 2009. Ein Tag in Halabja Rundbrief Dezember 2009 Ein Tag in Halabja Halabja die Stadt im Nordosten des Iraks, nahe der iranischen Grenze gelegen, stand einmal kurz im Zentrum der Weltöffentlichkeit: vor mittlerweile 21 Jahren

Mehr

Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Biberach aktuelle Situation. Petra Alger Dezernat Arbeit, Jugend, Soziales Laupheim,

Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Biberach aktuelle Situation. Petra Alger Dezernat Arbeit, Jugend, Soziales Laupheim, Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Biberach aktuelle Situation Petra Alger Dezernat Arbeit, Jugend, Soziales Laupheim, 21.4.2015 Menschen auf der Flucht Weltweit rd. 51 Mio. Menschen Jeder 2. Flüchtling

Mehr

verabschiedet auf der 7116. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Februar 2014

verabschiedet auf der 7116. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Februar 2014 Vereinte Nationen S/RES/2139 (2014) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 22. Februar 2014 Resolution 2139 (2014) verabschiedet auf der 7116. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Februar 2014 Der Sicherheitsrat,

Mehr

Zur Lage der Flüchtlinge weltweit

Zur Lage der Flüchtlinge weltweit Zur Lage der Flüchtlinge weltweit Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 14, (1) Während des Verlaufs

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 8. Jänner 2016 zum Thema "2016 wird das Jahr von Asyl und Integration Aktuelle Bilanz und Ausblick auf 2016" LR Rudi Anschober Seite

Mehr

Alle Kinder haben Rechte

Alle Kinder haben Rechte Alle Kinder haben Rechte überall auf der Welt Jörg Maywald, Bregenz, 25.10.2007 Gliederung Warum Kinderrechte? Kinderrechte ein Blick zurück Das Gebäude der Kinderrechte Kinderrechte und Elternrechte Was

Mehr

Zur Lage der Flüchtlinge aus Syrien im Irak, im Libanon und in Jordanien

Zur Lage der Flüchtlinge aus Syrien im Irak, im Libanon und in Jordanien Zur Lage der Flüchtlinge aus Syrien im Irak, im Libanon und in Jordanien 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Zur Lage der Flüchtlinge aus Syrien im Irak, im Libanon und in Jordanien Verfasser: Aktenzeichen:

Mehr

UMF im Landkreis Lörrach

UMF im Landkreis Lörrach UMF im Landkreis Lörrach STAND: April 2015 Eine große Herausforderung nicht nur für die Jugendhilfe Michael-Gemeinschaft Schweigmatt: Inobhutnahme UMF Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge Junge Flüchtlinge

Mehr

Die Volksrepublik China in internationalen Umweltregimen

Die Volksrepublik China in internationalen Umweltregimen Stefanie Bechert Die Volksrepublik China in internationalen Umweltregimen Mitgliedschaft und Mitverantwortung in regional und global arbeitenden Organisationen der Vereinten Nationen LlT Inhaltsverzeichnis

Mehr

Krisenberatungsstelle

Krisenberatungsstelle Opferhilfe Hamburg e. V. Paul-Nevermann-Platz 2-4 22765 Hamburg Tel.: 040-38 19 93 Fax: 040 389 57 86 mail@opferhilfe-hamburg.de www.opferhilfe-hamburg.de Kurzbeschreibung Krisenberatungsstelle Die Opferhilfe-Beratungsstelle

Mehr

Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland

Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland Erziehungsberatungen im Netzwerk der Hilfen Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland Uta Rieger, UNHCR-Zweigstelle Nürnberg rieger@unhcr.org Gliederung Einleitung Einige Zahlen

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N anlässlich des Besuches von Dr. Srgjan Hassan Kerim, Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, am Montag, 30. Juni 2008 Seite 2 Österreich und die Vereinten

Mehr

Rechtsstaatlichkeit und faires Verfahren. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Rechtsstaatlichkeit und faires Verfahren. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Rechtsstaatlichkeit ist mehr als nur der formale Gebrauch von Rechtsinstrumenten; Rechtsstaatlichkeit ist auch ein Garant für Gerechtigkeit und für den Schutz

Mehr

Frauen, Flucht und Frauenrechte

Frauen, Flucht und Frauenrechte Frauen, Flucht und Frauenrechte Sibylle Naß & Tanja Kovačević 1 kargah e.v. Verein für interkulturelle Kommunikation, Zur Bettfedernfabrik 1 30451 Hannover Beratung / Bildung-Qualifizierung / Kultur-Begegnung

Mehr

Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Flüchtlinge, RückkehrerInnen und Binnenvertriebene

Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Flüchtlinge, RückkehrerInnen und Binnenvertriebene Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Flüchtlinge, RückkehrerInnen und Binnenvertriebene Richtlinien zur Vorbeugung und Reaktion Mai 2003 Diese Publikation erhalten Sie bei: UNHCR Österreich,

Mehr

Flucht und Asyl. Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland

Flucht und Asyl. Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland Flucht und Asyl Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland Mathias Schmitt Dipl. Sozialpädagoge (FH) Caritas Flüchtlingsberatung Eichstätt Inhalt der Einführung 1. Flucht

Mehr

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Nicole Streitz Dezernentin des Landkreises Stade Recht, Ordnung, Straßenverkehr, Veterinärwesen und Gesundheit Regionalausschuss der IHK Stade am 14.09.2015

Mehr

BESCHLUSS Nr. 7/14 VERHÜTUNG UND BEKÄMPFUNG VON GEWALT GEGEN FRAUEN

BESCHLUSS Nr. 7/14 VERHÜTUNG UND BEKÄMPFUNG VON GEWALT GEGEN FRAUEN MC.DEC/7/14 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ministerrat Basel 2014 GERMAN Original: ENGLISH Zweiter Tag des Einundzwanzigsten Treffens MC(21) Journal Nr. 2, Punkt 7 der Tagesordnung

Mehr

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71954 Fax 030 227 76854 E-Mail: wolfgang.hellmich@bundestag.de

Mehr

Verbot der Folter. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Verbot der Folter. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 20. November 1963 1904 (XVIII). Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung aller Formen der Rassendiskriminierung Die Generalversammlung, in

Mehr

Nyabiev, 70, Südsudan (jetzt Flüchtlingslager Gambella, Äthiopien)

Nyabiev, 70, Südsudan (jetzt Flüchtlingslager Gambella, Äthiopien) -»Wegen des Krieges mussten wir aus unserem Dorf fliehen. Unsere eigenen Leute töteten meinen Mann in unserem Haus. Ich habe alles verloren, was wir uns in unserem Leben aufgebaut haben. Wir mussten vier

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Kinder haben Rechte Eine Ausstellung von UNICEF

Kinder haben Rechte Eine Ausstellung von UNICEF Eine Ausstellung von UNICEF UNICEF//G. Pirozzi UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz gestärkt: die UN-Konvention

Mehr

Forum 3: Und wer glaubt mir?

Forum 3: Und wer glaubt mir? Hilfen durch Professionelle für Kinder und Jugendliche nach erlebter sexueller Gewalt in Institutionen Kinderschutz-Zentrum Westküste Ursula Funk, Hilde Schneider 1. Signale von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt

Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt Sibylle Naß & Irmak Kamali 1 kargah e.v. Verein für interkulturelle Kommunikation, Zur Bettfedernfabrik 1 30451 Hannover Beratung / Bildung-Qualifizierung / Kultur-Begegnung

Mehr

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN Zusammenstellung des Notruf.Beratung f.vergewaltigte Frauen und Mädchen Wien Stand 12/2015 Wie viele Frauen sind betroffen? Die 2011 veröffentlichte Österreichische

Mehr

verabschiedet auf der Sitzung des Sicherheitsrats am 18. Juni 2015

verabschiedet auf der Sitzung des Sicherheitsrats am 18. Juni 2015 Vereinte Nationen S/RES/2225 (2015) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 18. Juni 2015 Resolution 2225 (2015) verabschiedet auf der 7466. Sitzung des Sicherheitsrats am 18. Juni 2015 (G) *1467590* Der

Mehr

Rede des Bundestagsabgeordneten. Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU),

Rede des Bundestagsabgeordneten. Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU), Rede des Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU), Justitiar der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zu dem Antrag der Fraktion die Linke Sofortige humanitäre Hilfe für Syrien leistendiplomatische

Mehr

Schwangerschaft. Sexualität. Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien: und

Schwangerschaft. Sexualität. Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien: und Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien: Schwangerschaft und Sexualität Wo bekomme ich Unterstützung in der Schwangerschaft? Ich bin ungewollt schwanger. Wo kann ich mich beraten lassen? Mit

Mehr

UN Frauenpolitik aktuell Brennpunkte Ägypten, Libyen, Syrien und Nordirak. Schriftenreihe 2016 Nr. 1 AMICA

UN Frauenpolitik aktuell Brennpunkte Ägypten, Libyen, Syrien und Nordirak. Schriftenreihe 2016 Nr. 1 AMICA UN Frauenpolitik aktuell Brennpunkte Ägypten, Libyen, Syrien und Nordirak Schriftenreihe 2016 Nr. 1 AMICA UN-Frauenpolitik international Impressum Herausgeberin: AMICA e.v. Habsburgerstraße 9 79104 Freiburg

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan und das Völkerrecht. Vorbemerkungen

Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan und das Völkerrecht. Vorbemerkungen Vorbemerkungen 1. Das geltende Völkerrecht kennt nicht den "gerechten Krieg" 2. Die UN-Charta trifft folgende grundlegenden Regelungen zur Anwendung von Waffengewalt: a) Sie verbietet den Staaten die Erstanwendung

Mehr

Beschlussvorlage des Ausschusses für öffentliche Verantwortung (III)

Beschlussvorlage des Ausschusses für öffentliche Verantwortung (III) LS 2014 P21 Flüchtlingsproblematik an den EU-Außengrenzen (Drucksache 32) und Anträge der Kreissynoden Krefeld-Viersen und Moers betr. Flüchtlingsproblematik an den EU-Außengrenzen (Drucksache 12 Nr. 25

Mehr

Sicherheitsrat. Vereinte Nationen S/RES/2258 (2015) Resolution 2258 (2015)

Sicherheitsrat. Vereinte Nationen S/RES/2258 (2015) Resolution 2258 (2015) Vereinte Nationen S/RES/2258 (2015) Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 22. Dezember 2015 Resolution 2258 (2015) verabschiedet auf der 7595. Sitzung des Sicherheitsrats am 22. Dezember 2015 Der Sicherheitsrat,

Mehr

Jahre. UN-Frauenrechtskonvention (CEDAW) in Deutschland Eine Bilanz. Jasmina Prpic

Jahre. UN-Frauenrechtskonvention (CEDAW) in Deutschland Eine Bilanz. Jasmina Prpic 30 UN-Frauenrechtskonvention (CEDAW) in Deutschland Eine Bilanz Jahre Jasmina Prpic Abschlussarbeit im LL.M.-Studiengang an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät WS 2011/2012

Mehr

Information. Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern. Bundeszahnärztekammer, September 2015. Es gilt das gesprochene Wort

Information. Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern. Bundeszahnärztekammer, September 2015. Es gilt das gesprochene Wort Information Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern Bundeszahnärztekammer, September 2015 Es gilt das gesprochene Wort Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern Begriffsbestimmung Das Bundesministerium

Mehr

LANDESVERSAMMLUNG DER FRAUEN- UNION DER CSU AM 15. OKTOBER 2016 IN AUGSBURG LEITANTRAG

LANDESVERSAMMLUNG DER FRAUEN- UNION DER CSU AM 15. OKTOBER 2016 IN AUGSBURG LEITANTRAG LANDESVERSAMMLUNG DER FRAUEN- UNION DER CSU AM 15. OKTOBER 2016 IN AUGSBURG LEITANTRAG Landesversammlung der Frauen-Union 15. Oktober 2016 Antrag: Die Rolle der Frauen in Entwicklungsländern stärken Beschluss:

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

BERATUNGSSTELLE FRAUENNOTRUF FRANKFURT. Beratung für Frauen und Mädchen. ZU sexueller Gewalt. Vergewaltigung. Nötigung. Bedrohung. Belästigung.

BERATUNGSSTELLE FRAUENNOTRUF FRANKFURT. Beratung für Frauen und Mädchen. ZU sexueller Gewalt. Vergewaltigung. Nötigung. Bedrohung. Belästigung. BERATUNGSSTELLE FRAUENNOTRUF Beratung für Frauen und Mädchen ZU sexueller Gewalt. Vergewaltigung. Nötigung. Bedrohung. Belästigung. Körperverletzung. digitaler Gewalt. ETC. Rufen Sie uns an. Nutzen Sie

Mehr