Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der «Frau im Friedensvòlkerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der «Frau im Friedensvòlkerrecht"

Transkript

1 Susanne Kaschub Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der «Frau im Friedensvòlkerrecht Stàrken und Schwàcheh'der Politik bei der Durchsetzung des Vòlkerrechts in die Praxis PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften

2 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 13 II. Hauptteil Kapitel 1: Erste Phase der Arbeit der Vereinten Nationen: Gmndsteinlegung in den Jahren 1945 bis Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch die Charta der Vereinten Natìonen von Die Arbeit der Frauenrechtskommission zum Schutz der Menschenrechte der Frau 25.3 Die Rolle der ILO bei der Fórderung der Rechte erwerbstatiger Frauen Die Auswirkungen intemationaler Arbeitsnormen auf erwerbstatige Frauen Das Normenuberwachungsverfahren der ILO Das Beschwerdeverfahren der ILO 33.4 Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch die Allgemeine Erklarung der Menschenrechte von Einschatzung der Allgemeinen Erklarung der Menschenrechte fur die wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Die wirtschaftlichen Menschenrechte von Frauen un Kontext der Diskussion um die Universalitat der Menschenrechte 41 Kapitel 2: Entwicklungen zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau innerhalb der Vereinten Nationen in den Jahren von 1963 bis Die Beschwerdeverfahren durch die Resolutionen 1235 und 1503 des Wirtschafts- und Sozialrates Die Deklaration gegen jede Disknminierung der Frau aus dem Jahre Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau in der Proklamation von Teheran aus dem Jahre Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch den Intemationalen Pakt ilber wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte Die Staatenverpflichtungen zur Verwirklichung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau nach Artikel 2 des Intemationalen Paktes uber WSK-Rechte Hindernisse bei der Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch den Intemationalen Pakt uber WSK-Rechte 68

3 2.6.1 Das Staatenberichtsverfahren des Paktes uber WSK-Rechte als schwaches Durchsetzungsinstrument fur die wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Die Schwierigkeiten des Komitees uber wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte Die Partizipation von NGOs bei der Uberwachung des Paktes uber WSK-Rechte Effektivierung des Berichtssystems unter dem Intemationalen Pakt iiber WSK-Rechte Verbesserung der Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch Einfuhrung eines Individualbeschwerdeverfahrens zum WSK-Pakt Die Gewàhrleistung der Justitiabilitat der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch die Limburger Prinzipien von Die Maastrichter Richtlinien von 1997 zur Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Bewertung der zweiten Phase zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau 80 Kapitel 3: Dritte Phase: Meilensteine fur den Schutz der Frau in der Entwicklung der Arbeit der Vereinten Nationen 1975 bis Einleitende Bemerkungen Die Frauendekade der Vereinten Nationen: 1975 bis Inhalte und Ergebnisse der Weltfrauenkonferenz in Mexiko City Zwischenbilanzierung in Kopenhagen Dritte Weltfrauenkonferenz in Nairobi Die Bilanz der Frauendekade Die Verletzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch Marginalisierung in der Okonomie Der VerstoB gegen die wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch Einkommensdiskriminierung Die Verletzung wirtschaftlicher Menschenrechte der Frau durch Karrierediskriminierung Die Verletzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau un nicht-monetàren Sektor Die Unsichtbarkeit der wirtschaftlichen Aktivitat Frau in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Die Verweigerung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch Verwehrung wirtschaftlicher Chancen in Form von Landbesitz, Krediten und Technologie fur Frauen 107

4 3.4.6 Die Verletzung wirtschaftlicher Menschenrechte der Frau in Transnationalen Unternehmen Die Frauenkonvention von 1979 als Meilenstein zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Vòlkerrechtliche Bestimmungen der Frauenkonvention von 1979 zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Spezielle volkerrechtliche Bestimmungen zur Beschleunigung der Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Das Uberwachungsorgan der Frauenkonvention zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Hauptprobleme bei der Durchsetzung der volkerrechtlichen Normen der Frauenkonvention Stàrkung von CEDAW als Mirtei zur Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Zusatzliche Informationsquellen fur CEDAW durch NGOs Verbesserung des Berichtssystems unter CEDAW Das Recht auf eine lndividualbeschwerde unter der Frauenkonvention Verstàrkung der Koordination zwischen Frauenrechtskommission und CEDAW zur Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Starken und Schwachen der Frauenkonvention bei der Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch das Vòlkerrecht auf regionaler Ebene Der Schutz der Frau in Europa Der Menschenrechtsschutz in Amerika, Afrika und im asiatischen Raum 143 Kapitel 4: Vierte Phase: 1986 bis 2000: Die Entwicklung in den Vereinten Nationen zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Der Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte des minderjàhrigen Madchens Die Arbeit der Vereinten Nationen und ihrer Sonderorganisationen ILO und UNICEF im Bereich der Kinderarbeit Verletzungen der wirtschaftlichen Menschenrechte des minderjàhrigen Madchens Die Staatenverpflichtungen zur Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte des minderjàhrigen Madchens Die Uberwachungsfunktion des Komitees fur die Rechte des Kindes 157

5 4.1.5 Die ILO-Konventionen zum Schutz der wirtschaftlichen Rechte des Madchens Die Ergebnisse des Weltkindergipfels in New York am 29. und 30 September MaBnahmen zum Schutz wirtschaftlicher Menschenrechte des Madchens Die Akzentsetzung der Weltmenschenrechtskonferenz von Wien Universalitat und Unteilbarkeit der Menschenrechte der Frau Die Schlusselrolle der Frauen auf der Intemationalen Konferenz uber Bevòlkerung und Entwicklung in Kairo Die Rolle der Frau und des minderjarigen Madchens auf dem Weltlgipfel fur Soziale Entwicklung in Kopenhagen Die Nachfolgekonferenz zum Weltsozialgipfel von Die wirtschaftlichen Menschenrechte auf dem Intemationalen NGO-Forum Wien plus 5 im Jahre Die vierte Weltfrauenkonferenz in Peking Aussichten fur das kommende Jahrtausend zum Schutz der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Von Nairobi 1985 nach Peking 1995-eineBilanz Das NGO-Forum in Huaroi Verhandlungsverlauf und Ergebnisse der Weltfrauenkonferenz im Hinblick auf die wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Bewertung der vierten Weltfrauenkonferenz in Peking Fttnf Jahre nach Peking-der NachfolgeprozeC Die Weltkonferenzen der 90er Jahre - nur Papiertiger? Die Katalysatorfunktion der NGOs bei der Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau 193 Kapitel 5: Stirken und Schwachen der Politik bei der Durchsetzung i des Volkerrechts in die Praxis 5.1 Einleitende Bemerkungen Die Auswirkungen des Weltwirtschaftssystems auf die wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Die allgemeine Entwicklung der Welrwirtschaft Die Forderung nach einer Neuen Weltwirtschaftsordnung Die Auswirkungen der Globalisierung auf die wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Das Schuldenmanagement von 1WF und Weltbank - Konditionalitat in der Kritik Die Forderung nach einer Reform der Stimmengewichtung in IWF und Weltbank zur Durchsetzung der wirtschafìlichen Menschenrechte der Frau 212 8

6 5.3 Die Verletzung der wirtschaftlichen Menschenrechte von Frauen durch die Strukturanpassungsprogramme von IWF und Weltbank Die Integration der Frauen in den Mainstream der Weltbank - erste Schritte zur Verwirklichung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Die Zusammenarbeit der Weltbank mit NGOs zur Durchsetzung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Die Forderung nach einer Rechenschafts- und Berichtspflicht der Intemationalen Finanzinstitutionen vor den Vereinten Nationen Die Einfuhrung von Sozialklauseln in den Welthandel als Zukunftssrrategie fur die Verwirklichung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau Alternativen zu Strukturanpassung und makroòkonomischer Analyse: Plàdoyer fìir eine menschliche und frauenzentrierte Entwicklung Die Debatte um das 'Rechi auf Entwicklung' als Menschenrecht der Dritten Generation Die Verwirklichung der wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau durch Sichtbarmachung und Neubewertung ihrer wirtschaftlichen Aktivitat SchliisseJprogramme fur die Steigerung der wirtschaftlichen Chancen von Frauen Bildung als wichtigste Zukunftssrrategie fìir die Frau zur Ausubung ihrer wirtschaftlichen Menschenrechte der Frau in die Praxis Zugang zu Landbesitz, Technologien und Krediten fur Frauen Abschaffung der stereotypen Rollenverteilung zwischen Frauen und Mannern Aufgaben der Forschung 244 HI. AbschlieBende Betrachtung 245 IV. Anhang 253 V. Bibliographie 263

Inhalt. Vorwort... Vorwort zur 2. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage...

Inhalt. Vorwort... Vorwort zur 2. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Inhalt Vorwort... Vorwort zur 2. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... EINFÜHRUNG: EUROPA ALS POLITISCHE IDEE I. MENSCHENRECHTE DER EUROPARAT UND SEINE KULTURKONVENTION Der europäische Neubeginn... Allgemeine

Mehr

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte -

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - Erfahrungen als UNO-Sonderberichtserstatter über Folter" Manfred Nowak Professor für Internationalen Menschenrechtsschutz,Universität Wien Direktor, Ludwig

Mehr

UN Konvention über die Rechte des Kindes

UN Konvention über die Rechte des Kindes UN Konvention über die Rechte des Kindes am 13. April 2012 Das System der Vereinten Nationen Gründung: 26.Juni 1945 intergouvernementale Organisation: zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 192 (193)

Mehr

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule

Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der Schule Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland xms325sw-00.doc Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Förderung der Menschenrechtserziehung in der

Mehr

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria der Frauen Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria The advancement of women and the achievement of equality between women and men are a matter of human rights and a condition for social justice

Mehr

Brigitte Hamm Menschenrechte

Brigitte Hamm Menschenrechte Brigitte Hamm Menschenrechte Brigitte Hamm Menschenrechte Ein Grundlagenbuch Leske + Budrich, Opladen 2003 Dr. Brigitte Hamm, Institut fur Entwicklung und Frieden (INEF), UniversiUit Duisburg-Essen, Standort

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Schöbener WS 2015/16 VÖLKERRECHT II. 1. Kapitel: Grundprinzipien des Völkerrechts (vgl. Art. 2 UN-Charta)

Prof. Dr. Burkhard Schöbener WS 2015/16 VÖLKERRECHT II. 1. Kapitel: Grundprinzipien des Völkerrechts (vgl. Art. 2 UN-Charta) 1 Prof. Dr. Burkhard Schöbener WS 2015/16 VÖLKERRECHT II 1. Kapitel: Grundprinzipien des Völkerrechts (vgl. Art. 2 UN-Charta) A. Grundsatz der souveränen Gleichheit der Staaten, Art. 2 Nr. 1 UN-Charta

Mehr

Neuigkeiten aus dem EBG seit 2013

Neuigkeiten aus dem EBG seit 2013 Neuigkeiten aus dem EBG seit 2013 Andrea Binder, EBG 8. Nationale Tagung der Schlichtungsstellen nach Gleichstellungsgesetz 20. November 2014, Aarau Legislaturplanung 2011-2015 BBl 2012 7155, 7165 Leitlinie

Mehr

Gleiche Rechte für jedes Kind

Gleiche Rechte für jedes Kind Gleiche Rechte für jedes Kind Der Kinderrechtsansatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Jörg Maywald, Königsbronn, 3.5.2016 Übersicht Warum eigene Kinderrechte? Das Bild vom Kind ein Blick zurück

Mehr

Rechte haben und Recht bekommen

Rechte haben und Recht bekommen Rechte haben und Recht bekommen Der Kinderrechtsansatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Jörg Maywald, FORUM Mannheim, 25.11.2015 Übersicht Warum eigene Kinderrechte? Das Bild vom Kind ein Blick

Mehr

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen

Die Menschenrechte. Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen Wolfgang Heidelmeyer (Hrsg.) Die Menschenrechte S. 5 ' 5. Erklärungen, Verfassungsartikel, Internationale Abkommen Mit einer Einführung von Wolfgang Heidelmeyer 2. vollständig überarbeitete Auflage..,#

Mehr

Konvention iiber die Nichtanwendbarkeit von Verjahrung~vorschriften auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Konvention iiber die Nichtanwendbarkeit von Verjahrung~vorschriften auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit , Deutscher Ubersetzungsdienst, Vereinte Nationen, New York September 1992 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 26. November 1968 2391 (XXIII). Konvention tiber die Nichtanwendbarkeit yon

Mehr

Alle Kinder haben Rechte

Alle Kinder haben Rechte Alle Kinder haben Rechte überall auf der Welt Jörg Maywald, Bregenz, 25.10.2007 Gliederung Warum Kinderrechte? Kinderrechte ein Blick zurück Das Gebäude der Kinderrechte Kinderrechte und Elternrechte Was

Mehr

Potenziale und Blockaden internationaler Arbeitsrechte und -standards

Potenziale und Blockaden internationaler Arbeitsrechte und -standards Dr. Max Claudia Mustermann Hofmann Lehrstuhl Referat Kommunikation für Öffentliches & Marketing Recht und Politik Fakultät Verwaltung für Rechtswissenschaft Potenziale und Blockaden internationaler Arbeitsrechte

Mehr

25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention Konsequenzen für Politik, Verwaltung und Rechtsprechung Jörg Maywald, BVV Pankow, 24.2.2015 Kinderrechte sind Menschenrechte Kinder sind Menschen Kinder sind keine kleinen

Mehr

Globale Strukturpolitik?

Globale Strukturpolitik? A 2007/9568 Aram Ziai Globale Strukturpolitik? Die Nord-Süd-Politik der BRD und das Dispositiv der Entwicklung im Zeitalter von neoliberaler Globalisierung und neuer Weltordnung WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT

Mehr

2 Was sind Kolonien und was sind Entwicklungsstaaten?... 59

2 Was sind Kolonien und was sind Entwicklungsstaaten?... 59 Inhalt Danksagung................................. 13 Propädeutischer Teil 1 Einleitung................................. 17 1.1 Fragestellung: Menschenrechte für die Neuordnung der Weltwirtschaft........................

Mehr

Menschenrechte. 2. Typen der Menschenrechte. Im VR wird von verschiedenen Entwicklungsstufen des VR gesprochen

Menschenrechte. 2. Typen der Menschenrechte. Im VR wird von verschiedenen Entwicklungsstufen des VR gesprochen Menschenrechte 1. Geschichte der Menschenrechte im Völkerrecht Menschenrechte haben im VR über einen langen Zeitraum keine Bedeutung gehabt, schon weil dem einzelnen keine Rolle zugewiesen war Das Völkerrecht

Mehr

Humanitäres Völkerrecht

Humanitäres Völkerrecht Hans-Peter Gasser Humanitäres Völkerrecht Eine Einführung mit einer Einleitung von Daniel Thürer Nomos Schulthess 2007 Einleitende Bemerkungen von Daniel Thürer: Kriegerische Gewalt und rule of law 1 Kapitel

Mehr

UN Global Compact. Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli globale Gewerkschaften globale Wirtschaftsverbände

UN Global Compact. Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli globale Gewerkschaften globale Wirtschaftsverbände Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli 2009 passive Unternehmen 1.037 (14,7%) 7 (0,1%) 29 (0,4%) 35 (0,5%) 37 (0,5%) 64 (0,9%) 81 (1,1%) 132 (1,9%) globale Gewerkschaften

Mehr

Anne Jakob. Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien

Anne Jakob. Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien Anne Jakob Die Assoziation zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten sowie Tunesien, Marokko und Algerien Eine Überprüfung der Europa-Mittelmeer-Abkommen anhand Gemeinschafts-und

Mehr

Lehrplan Sozialwissenschaften im Überblick

Lehrplan Sozialwissenschaften im Überblick Inhaltsfeld 1 Inhaltsfeld 2 Inhaltsfeld 3 Die soziale Marktwirtschaft vor neuen Bewährungsproben Jugendliche im Prozess der Vergesellschaftung und der Persönlichkeitsbildung Demokratie zwischen Anspruch

Mehr

Völkerrechtliche Grundlagen. Entwicklung der Rotkreuzidee. Grundsätze der Rotkreuzbewegung. Humanitäres Völkerrecht.

Völkerrechtliche Grundlagen. Entwicklung der Rotkreuzidee. Grundsätze der Rotkreuzbewegung. Humanitäres Völkerrecht. Humanitäre Organisationen, MR Vorlesung vom 25. April 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele Überblick über humanitäre und Menschenrechtsorganisationen gewinnen Typische Merkmale ideeller

Mehr

Kinderrechte sind Menschenrechte!

Kinderrechte sind Menschenrechte! Kinderrechte sind Menschenrechte! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Übung: Mein gutes Recht! Es

Mehr

Die wirtschaftliche Ausbeutung von Kindern beenden:

Die wirtschaftliche Ausbeutung von Kindern beenden: Forum Kinderarbeit: Brot für die Welt DGB-Bildungswerk e.v. Kindernothilfe e.v. ProNats Initiativkreis gegen die Ausbeutung und für die Stärkung arbeitender Kinder terre des hommes Deutschland e.v. Werkstatt

Mehr

Verbot der Folter. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Verbot der Folter. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung

Mehr

Flüchtlinge: Schutz und Abwehr in der erweiterten EU

Flüchtlinge: Schutz und Abwehr in der erweiterten EU Ruth Weinzierl A 2005/ 6302 Flüchtlinge: Schutz und Abwehr in der erweiterten EU Funktionsweise, Folgen und Perspektiven der europäischen Integration Nomos Inhaltsverzeichnis Kurzgliederung 6 Gliederung

Mehr

Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat

Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat Rainald Thannisch Nachhaltigkeit und Menschenrechte als Thema für den Aufsichtsrat Böckler-Konferenz für Aufsichtsräte Berlin, 1. Juli 2016 1 Nationale Umsetzung der CSR-Richtlinie Umsetzung einer EU-Richtlinie

Mehr

INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ

INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ Protokoll von 2014 zum Übereinkommen über Zwangsarbeit, 1930 Die Allgemeine Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation, die vom Verwaltungsrat des Internationalen

Mehr

dtv Völkerrechtliche Verträge

dtv Völkerrechtliche Verträge Völkerrechtliche Verträge Vereinte Nationen Beistandspakte Menschenrechte See-, Luft- und Weltraumrecht Umweltrecht Kriegsverhütungsrecht Deutsche Einheit Textausgabe Herausgegeben von Universitätsprofessor

Mehr

Manual on Human Rights Education, Understanding Human Rights, 2012 Recht auf Bildung Wolfgang Benedek, University/ETC Graz

Manual on Human Rights Education, Understanding Human Rights, 2012 Recht auf Bildung Wolfgang Benedek, University/ETC Graz 1 2013 Manual on Human Rights Education, Understanding Human Rights, 2012 Recht auf Bildung Wolfgang Benedek, University/ETC Graz Österreichisches Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten 2 2013

Mehr

Liste aller DGVN-Texte. I. DGVN-Texte 1 bis 39

Liste aller DGVN-Texte. I. DGVN-Texte 1 bis 39 Liste aller DGVN-Texte I. DGVN-Texte 1 bis 39 die Exemplare 1 bis 39 sind leider vergriffen bei Interesse können Sie diese aber in den Räumlichkeiten der DGVN in der Zimmerstrasse 26/27 in 10969 Berlin

Mehr

Internationales Wirtschaftsrecht

Internationales Wirtschaftsrecht 1 Internationales Wirtschaftsrecht 1. Kapitel: Grundlagen des internationalen Wirtschaftsrechts 1 Grundbegriffe und Grundlagen I. Begriff: Recht der internationalen Wirtschaft 1. Gegenständliche Bestimmung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Dialogreihe Wirtschaft und Entwicklungspolitik 28.11.2013 Seite 1 Beschaffung aus Entwicklungs- und Schwellenländern Unternehmen Umwelt Gesellschaft

Mehr

Facetten der Globalisierung

Facetten der Globalisierung Johannes Kessler Christian Steiner (Hrsg.) Facetten der Globalisierung Zwischen Ökonomie, Politik und Kultur VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 11 Tabellenverzeichnis

Mehr

Zivile Konfliktbearbeitung

Zivile Konfliktbearbeitung Zivile Konfliktbearbeitung Vorlesung Gdfkgsd#älfeüroktg#üpflgsdhfkgsfkhsäedlrfäd#ögs#dög#sdöfg#ödfg#ö Einführung in die Friedens- und Konfliktforschung Wintersemester 2007/08 Marburg, 29. Januar 2008 Zivile

Mehr

Einführung in das Menschenrechtssystem der Völkerrechtsordnung

Einführung in das Menschenrechtssystem der Völkerrechtsordnung Einführung in das Menschenrechtssystem der Völkerrechtsordnung Definition Menschenrechte Thomas Buergenthal: human rights are defined as the rights of individuals and groups that are recognized as such

Mehr

***I ENTWURF EINES BERICHTS

***I ENTWURF EINES BERICHTS Europäisches Parlament 2014-2019 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 2016/0182(COD) 21.11.2016 ***I ENTWURF EINES BERICHTS über den des Europäischen Parlaments und des Rates zur Auflegung eines Unionsprogramms

Mehr

Freiwillige Standards sind nur der erste Schritt

Freiwillige Standards sind nur der erste Schritt Freiwillige Standards sind nur der erste Schritt Claudia Roth 1. Unternehmen übernehmen neue Rollen - und mehr Verantwortung Regierungen haben in der entgrenzten, globalisierten Welt oft nicht mehr die

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Rechte von Kindern und Jugendlichen in NRW stärken

Rechte von Kindern und Jugendlichen in NRW stärken Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention Stellungnahme Rechte von Kindern und Jugendlichen in NRW stärken Anhörung von Sachverständigen des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend des Landtags NRW

Mehr

Vorlesung Europäischer Menschenrechtsschutz Einleitung

Vorlesung Europäischer Menschenrechtsschutz Einleitung Vorlesung Europäischer Menschenrechtsschutz Einleitung Universität Wien Sommersemester 2011 ao. Univ.Prof. Dr. Hannes Tretter Institut für Staats- und Verwaltungsrecht Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Mehr

Die Kodifikation des Tierschutzrechts

Die Kodifikation des Tierschutzrechts Sabine Lennkh Die Kodifikation des Tierschutzrechts Modellvorstellungen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 I. Einleitung 17 II. Tierschutz im sozialen, philosophischen und historischen Kontext

Mehr

Einführung und Impulsreferat von Prof. Dr. Maywald:

Einführung und Impulsreferat von Prof. Dr. Maywald: Kurzdokumentation Plenum Einführung und Impulsreferat von Prof. Dr. Maywald: In Deutschland wird die Verfügungsgewalt über das Kind mit der gleichen Rücksichtslosigkeit ausgeübt, die man auch sonst Minoritäten

Mehr

Nicht-Diskriminierung. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Nicht-Diskriminierung. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache,

Mehr

Europäisches Sozialmodell? Erste Antworten auf gestellte Fragen

Europäisches Sozialmodell? Erste Antworten auf gestellte Fragen Europäisches Sozialmodell? Erste Antworten auf gestellte Fragen Frieder Otto Wolf Institut für Philosophie Freie Universität Berlin www.friederottowolf.de 1 Einführung Was ist der Einsatz der Debatte um

Mehr

Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Die Kathrein-Werke KG bekennt sich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit weltweit (Corporate

Mehr

Kölner Schriften zu Recht und Staat 54. Kinderrechte. Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes im internationalen und nationalen Kontext

Kölner Schriften zu Recht und Staat 54. Kinderrechte. Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes im internationalen und nationalen Kontext Kölner Schriften zu Recht und Staat 54 Kinderrechte Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes im internationalen und nationalen Kontext Bearbeitet von Elisabeth Rossa 1. Auflage 2014. Buch. XVII, 241

Mehr

Leipziger Schriften zum Völkerrecht, Europarecht und ausländischen öffentlichen Recht 22

Leipziger Schriften zum Völkerrecht, Europarecht und ausländischen öffentlichen Recht 22 Leipziger Schriften zum Völkerrecht, Europarecht und ausländischen öffentlichen Recht 22 Christine Meyer Menschenrechte in Afrika Regionaler Menschenrechtsschutz als Herausforderung an menschenrechtliches

Mehr

Thomas Messerli, Philipp Sury. Kriegsende Die militärische und politische Lage am Ende des Zweiten Weltkrieges

Thomas Messerli, Philipp Sury. Kriegsende Die militärische und politische Lage am Ende des Zweiten Weltkrieges Thomas Messerli, Philipp Sury Kriegsende 1945 Die militärische und politische Lage am Ende des Zweiten Weltkrieges Überblick Kriegsende Militär Militär Wehrmacht Russen W-Alliierte Pazifik Politik Politik

Mehr

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Thematische Vertiefung in die Kinderrechte: Für Lehrkräfte und die Klassen bzw. Gruppenverantwortlichen Die Kinderrechte 125 bis 130 Millionen Kinder werden

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

Die Entwicklung des UN- Menschenrechtssystems DR. DINA ROSSBACHER, DA

Die Entwicklung des UN- Menschenrechtssystems DR. DINA ROSSBACHER, DA Die Entwicklung des UN- Menschenrechtssystems DR. DINA ROSSBACHER, DA ÜBERSICHT Terminologie Was sind Menschenrechte /Einteilung Staatenpflichten Menschenrechtssystem Entwicklung des Menschenrechtssystems

Mehr

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 18. Dezember [aufgrund des Berichts des Dritten Ausschusses (A/69/481)]

Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 18. Dezember [aufgrund des Berichts des Dritten Ausschusses (A/69/481)] Vereinte Nationen A/RES/69/151 Generalversammlung Verteilung: Allgemein 17. Februar 2015 Neunundsechzigste Tagung Tagesordnungspunkt 27 b) Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 18. Dezember

Mehr

Sanktionen. SECO-Exportkontrolltagung 2015

Sanktionen. SECO-Exportkontrolltagung 2015 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Sanktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat

Mehr

Schutz Förderung Beteiligung

Schutz Förderung Beteiligung Schutz Förderung Beteiligung Der Kinderrechtsansatz im Alltag der Kita Jörg Maywald, LVR Köln, 5.5.2015 Übersicht Warum eigene Kinderrechte? Das Bild vom Kind ein Blick zurück Kindeswohl und Kindesrechte

Mehr

Transnationaler Datenschutz. Frankfurter Studien zum Datenschutz 44. Friederike Voskamp. Globale Datenschutzstandards durch Selbstregulierung.

Transnationaler Datenschutz. Frankfurter Studien zum Datenschutz 44. Friederike Voskamp. Globale Datenschutzstandards durch Selbstregulierung. Frankfurter Studien zum Datenschutz 44 Friederike Voskamp Transnationaler Datenschutz Globale Datenschutzstandards durch Selbstregulierung Nomos Frankfurter Studien zum Datenschutz Veröffentlichungen der

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Jane Russell

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Jane Russell Vereinbarkeit von Familie und Beruf Jane Russell Hintergrundwissen Richtlinie 92/85 zum Schutz schwangerer Arbeitnehmerinnen Neufassungsrichtlinie 2006/54 Richtlinie 2010/18 über Elternurlaub Maßnahmen

Mehr

Dienstleistungen von allgemeinem Interesse in Europa

Dienstleistungen von allgemeinem Interesse in Europa Dienstleistungen von allgemeinem Interesse in Europa Studien AdR E-2/2004 Brussel, Dezember 2004 ALLGEMEINE EINFUHRUNG 1 von Jacques Vandamme KAPITELI 7 KLARUNG DER IM ZUSAMMENHANG MIT DEN DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz.

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. Forum azilon Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. offene Türen, unser Verständnis und unsere Unterstützung. Sie fliehen vor Krieg und Verfolgung, vor

Mehr

Meinungs- und Medienfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Meinungs- und Medienfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Meinungs- und Medienfreiheit Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria 1 Definition Jeder Mensch hat das Recht auf freie ; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und

Mehr

VO: Internationale Politik (BA 8/C4)

VO: Internationale Politik (BA 8/C4) VO: Internationale Politik (BA 8/C4) Leiter: Ao.Univ.-Prof. Dr. Otmar Höll ohoell@oiip.at (Adr.: OIIP, Operngasse 20B, A-1040 Wien, T: (01)-581 11 06, F: -10) Tutorin: Stephanie Promberger stephanie.promberger@univie.ac.at

Mehr

wvb Die Konsequenzen des demographischen Wandels für den hochkulturellen Sektor am Beispiel der Lübecker Museen Friedrich Bielfeldt

wvb Die Konsequenzen des demographischen Wandels für den hochkulturellen Sektor am Beispiel der Lübecker Museen Friedrich Bielfeldt Friedrich Bielfeldt Die Konsequenzen des demographischen Wandels für den hochkulturellen Sektor am Beispiel der Lübecker Museen wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Umsetzung der Concluding Observations Das Follow-up aus der Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz

Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Umsetzung der Concluding Observations Das Follow-up aus der Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Umsetzung der Concluding Observations Das Follow-up aus der Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz Sensibilisierungstagung zu den Empfehlungen des UN- Kinderrechtsausschusses

Mehr

Verteilung Hunger weltweit

Verteilung Hunger weltweit Verteilung Hunger weltweit Ziele Die Schüler/-innen können Hunger definieren und wissen, wie der Hunger auf der Welt verteilt ist. Sie positionieren sich zu der Verletzung des Menschenrechts auf Nahrung

Mehr

Psychische Gesundheitsversorgung in Österreich

Psychische Gesundheitsversorgung in Österreich Psychische Gesundheitsversorgung in Österreich Eine Beurteilung durch 4 Gruppen von Betroffenen auf Grundlage der Empfehlungen der WHO Ullrich Meise Herzogsägmühle 19.-20.6.2009 Psychische Gesundheitsversorgung

Mehr

Das Global Progressive Forum eine Kurzvorstellung

Das Global Progressive Forum eine Kurzvorstellung Das Global Progressive Forum eine Kurzvorstellung Progressive Ideen für eine andere Globalisierung Das Global Progressive Forum (GPF) hat zum Ziel progressive Politiker, Gewerkschafter, bedeutende Personen

Mehr

Die Rechte der Frau in der Türkei

Die Rechte der Frau in der Türkei Die Rechte der Frau in der Türkei Darstellung der gesetzlichen Verankerung und Durchsetzung von Frauenrechten in der Türkei unter Beachtung des Einflusses der türkischen Familie und der islamischen Religion

Mehr

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch T T I? P Transatlantic Trade and Investment Partnership Transatlantic Trade and Investment Partnership Freihandelsabkommen USA - EU Bilaterales Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA Verhandlungen

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS ACP-EU JOINT PARLIAMENTARY ASSEMBLY ASSEMBLÉE PARLEMENTAIRE PARITAIRE ACP-UE Ausschuss für politische Angelegenheiten 5.3.2015 ENTWURF EINES BERICHTS über die kulturelle Vielfalt und die Menschenrechte

Mehr

Alle Kinder haben die gleichen Rechte

Alle Kinder haben die gleichen Rechte Lektionenreihe Alle Kinder haben die gleichen Rechte 3. - 6. Klasse Recht auf Gleichbehandlung Übersicht Zusammenfassende Beschreibung Ziele Inhalt Erkennen, dass wir Menschen im Grunde genommen alle gleich

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 20. November 1963 1904 (XVIII). Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung aller Formen der Rassendiskriminierung Die Generalversammlung, in

Mehr

Warum Inklusion und Werkstätten kein Widerspruch sind

Warum Inklusion und Werkstätten kein Widerspruch sind Warum Inklusion und Werkstätten kein Widerspruch sind Kathrin Völker Referentin Europa Solothurn, Schweiz 7. November 2014 Ölgemälde von Thomas Schöne Übersicht Die Entstehung des UN-Übereinkommens der

Mehr

Gesetz, mit dem das Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetz geändert wird. Artikel I

Gesetz, mit dem das Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetz geändert wird. Artikel I Gesetz, mit dem das Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetz geändert wird Der Wiener Landtag hat beschlossen: Artikel I Das Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetz, LGBl. für Wien Nr. 39/1987, zuletzt geändert

Mehr

Tarifpolitik in Europa unter dem Druck von Krise und Austeritätspolitik Die Herausbildung eines neuen europäischen Interventionismus

Tarifpolitik in Europa unter dem Druck von Krise und Austeritätspolitik Die Herausbildung eines neuen europäischen Interventionismus Tarifpolitik in Europa unter dem Druck von Krise und Austeritätspolitik Die Herausbildung eines neuen europäischen Interventionismus WSI Tarifpolitische Tagung 2012 Faire Löhne und Gute Arbeit Düsseldorf,

Mehr

Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom

Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom Erklärung der UNO-Generalversammlung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen vom 20.12.1993 GENERALVERSAMMLUNG - Gegenstand: Erklärung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen. Resolution 48/104

Mehr

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm mmmmammmmmmmm III VS VERLAG ^ X LA Edith Broszinsky-Schwabe Interkulturelle Kommunikation Missverständnisse - Verständigung Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1. Kapitel: Interkulturelle Kommunikation als

Mehr

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 CSR Corporate Social Responsibility Ver-antwort-ung = Einstehen für die Folgen

Mehr

Wir geben den Kinderrechten eine Stimme!

Wir geben den Kinderrechten eine Stimme! Wir geben den Kinderrechten eine Stimme! Kinderrechtekampagne des Kinderbüros Die Lobby für Menschen bis 14 Das Kinderbüro Die Lobby für Menschen bis 14 verleiht vom Weltkindertag am 20. September bis

Mehr

Privatheit Menschenrecht oder eine Frage des Anstandes?

Privatheit Menschenrecht oder eine Frage des Anstandes? Privatheit Menschenrecht oder eine Frage des Anstandes? Michael Nagenborg www.michaelnagenborg.de 1. Privatheit als Thema der Informationsethik 1.1 Privatheit als Menschenrecht 1.2 Diskretion als Tugend

Mehr

Internationale Menschenrechte im innerstaatlichen Recht. Dr. Petra Follmar-Otto, Deutsches Institut für Menschenrechte, 10.

Internationale Menschenrechte im innerstaatlichen Recht. Dr. Petra Follmar-Otto, Deutsches Institut für Menschenrechte, 10. Internationale Menschenrechte im innerstaatlichen Recht Dr. Petra Follmar-Otto, Deutsches Institut für Menschenrechte, 10. Dezember 2013 Nationale Menschenrechtsinstitutionen: Schutz und Förderung der

Mehr

Folie 1. Rotkreuzeinführungsseminar

Folie 1. Rotkreuzeinführungsseminar Folie 1 Rotkreuzeinführungsseminar Inhaltsverzeichnis 1. Die Geschichte des Roten Kreuzes 2. Die Genfer Abkommen 3. Die Grundsätze 4. Die Aufgaben des DRK 5. Der Leitsatz 6. Zusammenfassung Folie 2 1.

Mehr

Zum Stand der Entwicklung der Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen

Zum Stand der Entwicklung der Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen Zum Stand der Entwicklung der Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen Eva Ullrich Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Meine Damen und Herren, ich

Mehr

Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft

Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Ökonomie und Umweltbeobachtung Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft Ökobilanzplattform

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

und Integration Sozialstruktur SoSe2013

und Integration Sozialstruktur SoSe2013 Migration, Globalisierung und Integration Vorlesung 9 Sozialstruktur SoSe2013 1 Vier verbundene Themen Migration: Geschichte und Fakten der Migration in Deutschland Von Migration zu Integration im Kontext

Mehr

GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT VON UNTERNEHMEN IN DER WELTWIRTSCHAFT. Menschenrechte. Arbeitsnormen. Umweltschutz. Korruptionsbekämpfung

GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT VON UNTERNEHMEN IN DER WELTWIRTSCHAFT. Menschenrechte. Arbeitsnormen. Umweltschutz. Korruptionsbekämpfung GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT VON UNTERNEHMEN IN DER WELTWIRTSCHAFT Menschenrechte Arbeitsnormen Umweltschutz Korruptionsbekämpfung Überblick Den Gedanken eines Globalen Paktes hat der Generalsekretär

Mehr

Care-Migration: Von gesellschaftlichen Realitäten und menschenrechtlichen Pflichten

Care-Migration: Von gesellschaftlichen Realitäten und menschenrechtlichen Pflichten Care-Migration: Von gesellschaftlichen Realitäten und menschenrechtlichen Pflichten Potentiale und Grenzen eines menschenrechtsbasierten Ansatzes zur Care-Migration in der Schweiz BiblioTalk Fachstelle

Mehr

Frank Sammeth. Der Wiederaufbau und die wirtschaftliche Entwicklung Westdeutschlands (BRD) und Frankreichs im Vergleich

Frank Sammeth. Der Wiederaufbau und die wirtschaftliche Entwicklung Westdeutschlands (BRD) und Frankreichs im Vergleich A 443351 Frank Sammeth Der Wiederaufbau und die wirtschaftliche Entwicklung Westdeutschlands (BRD) und Frankreichs im Vergleich 1944/45 bis 1963 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Gliederung Einleitung 5-25

Mehr

am 27. August 2009 in Bonn

am 27. August 2009 in Bonn Rede des Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Herrn Armin Laschet anlässlich der Eröffnung der 2. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik am 27. August

Mehr

Der europäische Datenschutzstandard

Der europäische Datenschutzstandard Nadine Bodenschatz Der europäische Datenschutzstandard PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel-Einführung und Überblick 15 I. Einführung und Überblick 15 II.

Mehr

Fünf Kontinente Eine Welt

Fünf Kontinente Eine Welt Fünf Kontinente Eine Welt 1.Kapitel: Einleitung Das sind Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wir leben mitten in Europa. In unserer einen Welt gibt es fünf sogenannte Kontinente. Neben Europa gibt

Mehr

UNESCO Inklusive Bildung. Katja Römer Deutsche UNESCO-Kommission

UNESCO Inklusive Bildung. Katja Römer Deutsche UNESCO-Kommission UNESCO Inklusive Bildung Katja Römer Deutsche UNESCO-Kommission 25. November 2010 Struktur 1. UNESCO / Deutsche UNESCO-Kommission 2. Kontext inklusiver Bildung 3. Inklusion im Bildungswesen 4. Inklusion

Mehr

In der zweiten Hälfte des 19. Jhdts. traten technische Organisationen hinzu wie der Weltpostverein, Internationale Telegraphenunion.

In der zweiten Hälfte des 19. Jhdts. traten technische Organisationen hinzu wie der Weltpostverein, Internationale Telegraphenunion. IX. Internationale Organisationen 1. Geschichte Bedeutendste Umwälzung im VR im 20.Jahrhundert: Schaffung IO als Akteure zur Lösung von Problemen, die innerhalb eines Territoriums nicht gelöst werden können

Mehr

Themen und Strategien für die Beratung zur Förderung sozialer Integration. Impulse aus dem ELGPN

Themen und Strategien für die Beratung zur Förderung sozialer Integration. Impulse aus dem ELGPN Themen und Strategien für die Beratung zur Förderung sozialer Integration Impulse aus dem ELGPN Judith Langner (geb. Frübing), Nationales Forum Beratung (nfb) Berlin, 5. Februar 2014 Struktur Europäischer

Mehr

BESCHLUSS Nr TAGESORDNUNG UND ORGANISATORISCHE MODALITÄTEN DER MITTELMEERKONFERENZ DER OSZE 2011

BESCHLUSS Nr TAGESORDNUNG UND ORGANISATORISCHE MODALITÄTEN DER MITTELMEERKONFERENZ DER OSZE 2011 PC.DEC/1005 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 875. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 875, Punkt 5 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1005 TAGESORDNUNG

Mehr

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle BP 2013 Grundsätze Unternehmens und Menschenrechte 1. Einleitung Wir versorgen die Welt mit Energie. Wir entdecken,

Mehr

Informations- und Kommunikationsrecht

Informations- und Kommunikationsrecht Informations- und Kommunikationsrecht Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin HS 2015 HS 2015 Seite 1 Internationales Recht Ablauf 1. Grundlagen: International 2.

Mehr

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010 Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit Wo die

Mehr