Prüfung Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfung 2015 - Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.)"

Transkript

1 Prüfung Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.) aufgrund von Korrekturen durch die FK Deutsch und der Fragestunde Vorbemerkung: An den Punktzahlen der einzelnen Aufgaben wurde von der FK Deutsch bei keiner Aufgabe etwas geändert. Hinweis: Um die Arbeit der Zweitkorrektur zu vereinfachen, wurden in den ursprünglich vorliegenden Korrekturhinweisen die zusätzlichen Ergänzungen bei jeder Aufgabe angehängt und grau markiert. Gemäss Verordnung müssen die Prüfungsarbeiten von zwei Fachlehrpersonen korrigiert und bewertet werden (vgl. Blaues Büchlein zur Bezirksschul-Abschlussprüfung 2015, Punkt 3.3.5, S. 17), d.h. vom Deutschlehrer oder von der Deutschlehrerin der Klasse und einer zweiten Fachlehrperson der eigenen oder einer anderen Bezirksschule. In gemeinsamer Besprechung wird die Zahl der erzielten Punkte festgestellt. Halbe Punkte sind nicht zulässig. Für die ersten beiden Teile (Aufgaben zum Tetverständnis und zur Sprachbetrachtung) und den dritten Teil (Kurzaufsatz) wird je eine Note gesetzt; Viertelnoten sind zulässig. Die Prüfungsnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der beiden Teilnoten; Achtelnoten werden aufgerundet. Punktzahlen, Teilnoten und Gesamtnote werden auf dem Titelblatt festgehalten. Ausser dem Namen der Schülerin / des Schülers, der Schule und der Klasse müssen auch die zwei korrigierenden Lehrpersonen genannt sein (Visum). Gemäss 8, lit. d der Verordnung zur Bezirksschulabschlussprüfung (V BAP vom ) haben sich die Korrigierenden an die Anweisungen der Fachkommissionen zu halten. Hinweis: Notenskala und zusätzliche Korrekturhinweise Die Notenskala und die zusätzlichen Korrekturhinweise werden nach der Fragestunde (Freitag, 5. Juni 2015, 08:30-10:00 Uhr) im Internet auf der BKS-Seite (www.schulen-aargau.ch/bap) publiziert und nicht mehr verschickt. Für die 1. und 2. Serie (Nachprüfung) gilt die gleiche Notenskala. 1. und 2. Teil: Allgemeine Hinweise Für jene Aufgaben, bei denen selbstständige Formulierungen verlangt werden, können die Antworten nur allgemein umschrieben werden. Die korrigierenden Lehrpersonen haben selber zu entscheiden, ob die Antworten der Schülerinnen und Schüler dem Sinne nach den nachstehenden Angaben entsprechen. Mängel bei den Formulierungen sowie Orthographie- und Interpunktionsfehler, auch bei grammatikalischen Begriffen, haben Abzug zur Folge. Wenn bei einer Aufgabe Punkte für korrekten Inhalt vergeben werden, können bei sprachlichen Unkorrektheiten maimal 2 Fehler pro Aufgabe oder Teilaufgabe (a, b) verrechnet werden (auf der linken Blattseite vermerken!). Werden keine Vorgaben über das Formulieren der Antworten gemacht, gelten verkürzte Sätze oder fehlende Satzzeichen nach einfachen Sätzen nicht als Fehler. Müssen die Antworten in ganzen Sätzen erfolgen, sind bei stichwortartigen Antworten 2 sprachliche Fehler in Abzug zu bringen. Abkürzungen für grammatikalische Begriffe sind zulässig. Punkteabzug für sprachliche Fehler im 1. und 2. Teil: 0-3 F. = 0 P F. = 3 P. 4-6 F. = 1 P F. = 4 P F. = 2 P. usw. Lösungsschlüssel 1. Teil (Aufgaben zum Tetverständnis) 01. Ä idyllisch 02. Ä darüber, dass zwei Studienfächer gelehrt werden Ä über den Ort, zu dem das Kloster gehört Ä darüber, dass jedes Jahr neue Schüler eintreten (für 3 korrekte Antworten = 1 P.) 1/0 03. Ä Es gibt Freundschaften, deren Basis das Lernen ist. Ä Es gibt Freundschaften, die auf Austausch von Waren beruhen. Ä Es gibt Freundschaften, deren Grundlage die Vorliebe für eine bestimmte Art von Zeitvertreib ist. (für 3 korrekte Antworten = 2 P. / für 2 korr. Antw. = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug 2/1/0 bringen) Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 1 von 8

2 04. Satznummer: 5 Falsch: Satznummer 5/6 05. (seine) ergänzende Hälfte Toleriert mit formalem Fehler: eine ergänzende Hälfte / die ergänzende Hälfte / seine ergänzende Hälfte gefunden / seine ergänzte Hälfte Falsch: Hälfte / glänzende Hälfte (falsches Wort) 06. ja nein Sie ist nur oberflächlich und hält nicht lange. Sie kann besser halten als eine Freundschaft, die auf Grund anderer Motive wie zum Beispiel Sympathie geschlossen wird. Diese Art von Freundschaft ist am idealsten. Zweckfreundschaften halten immer, denn man braucht sich gegenseitig. (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 07. Hermann ist der Leichtsinnige und der Dichter. / Hans ist der Gewissenhafte und der Streber. 08. Ä Der eine geht unbeschwert mit ihr um, für den anderen ist die Freundschaft auch belastend. 09. Schatz und Last / toleriert: Stolz und Last Toleriert mit formalem Fehler: mit Stolz gehüteter Schatz und Last / gehüteter Schatz und schwer zu tragende Last 10. egoistisch / selbstsüchtig / besitzergreifend / dominant / rücksichtslos / eigennützig / fordernd / ichbezogen / ichsüchtig / selbstbezogen / egozentrisch falsch: eigensinnig (= stur) / eigen Toleriert: anmassend / arrogant / asozial / aufdringlich / belastend / berechnend / bestimmend / bestimmt / dreist / eigensüchtig / gebieterisch / herrisch / hochmütig / keck / lästig / nervig / respektlos / selbstherrlich / selbstisch / selbstsüchtig / störend / tyrannisch / überheblich / unfair / unkollegial / unsozial / unverfroren / unverschämt / vereinnahmend Falsch: ablenkend / anhänglich / anspruchstellend / anspruchsvoll / anstrengend / aufsässig / ausnutzend / ausnützend / ausnutzerisch / ausnützerisch / beanspruchend / bedrängend / bequem / bestimmerisch / deplatziert / dünkelhaft / durchsetzerisch / ehrgeizig / eifersüchtig / eingebildet / einnehmend / faul / fies / frech / führerisch / genervt / herrschend / hilfsbereit / hinterhältig / hochnäsig / kaltschnäuzig / launisch / selbstgierig / selbstsicher / stur / unangebracht / undiszipliniert / unfreundlich / ungeduldig / unhöflich / unterdrückend / unüberlegt / vorteilsüchtig / willkürlich / zielstrebig 11. Ä Hans merkt, dass Hermann ihn benutzt. Ä Hans lässt sich benutzen.. Ä Nach aussen sieht es so aus, als ob Hermann mit Hans nur spielen würde. (für 3 korrekte Antworten = 2 P. / für 2 korr. Antw. = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug bringen) 2/1/0 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 2 von 8

3 12. ja nein Hermann braucht einen Zuhörer. Hermann hält umstürzlerische Reden im Klassenverband. Hermann ist manchmal schwermütig. Hermann setzt Hans unter Druck. Hermanns Gemütslage ist instabil. Hans bleibt dem Freund aus purem Eigennutz treu. Hans ist häufig krank. Hans spürt, dass ihm die Freundschaft mit Hermann nicht nur gut tut. Hans speilt mit dem Gedanken, die Freundschaft aufzukünden. (für 9 korrekte Antworten = 2 P. / für 8-6 korr. Antworten = 1 P.) 2/1/0 13. Philipp Toleriert: der 17-jährige Philipp / Philipp, 17 Jahre / ihre neue Bekanntschaft Philipp Falsch: ein Facebookuser ja nein Julia und Lisa sind Freundinnen. Julia ist eifersüchtig auf Lisa. Julia will Lisa den Freund ausspannen. Julia schrieb in Philipps Namen Nachrichten an Lisa. Julia hat erreicht, was sie wollte, und ist zufrieden mit sich. Philipp wollte Lisa verlassen. Philipp wollte mit Lisa keinen Kontakt haben. Philipp ist enttäuscht über Julias Verhalten. Lisa hat Philipp telefoniert. Lisa triumphiert über Julia. (für 10 korrekte Antworten = 3 P. / für 9-8 korr. Antw. = 2 P. / für 7-4 korr. Antw. = 1 P.) 3/2/1/0 ja nein Dass Menschen ganz private Details aus ihrem Leben einer sehr grossen Anzahl von Menschen mitteilen, kann zu Verwirrung in zwischenmenschlichen Beziehungen führen. Viele Freunde zu haben, führt zu Verwirrung. Die sozialen Netzwerke haben Einfluss darauf, wie sich Beziehungen ergeben und wie sie beendet werden. Klaus Hurrelmann sieht einen Vorteil darin, dass Beziehungen heute sehr schnell geschlossen und beendet werden können, weil damit Verwirrungen vermindert werden können. Es ist vorteilhaft, viele Facebook-Freunde zu haben. Soziale Netzwerke haben Öffentlichkeit in zwischenmenschliche Beziehungen hineingebracht. (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-4 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 16. Satz 28 Falsch: Satz 34 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 3 von 8

4 17. ja nein Verbundenheit entsteht, wenn zwei Menschen ein Geheimnis teilen. Es ist schön, wenn wir alles, was uns durch den Kopf geht, allen mitteilen können. Das verbindet. Die potentielle Gefahr von sozialen Netzwerken besteht darin, dass die Magie und Verbundenheit zwischenmenschlicher Beziehungen abhanden kommt. Die potentielle Gefahr von sozialen Netzwerken besteht darin, dass wir unsere Geheimnisse nicht mitteilen können. Es besteht die Gefahr, dass man private Dinge öffentlich macht, was einem schaden kann. Bevor es soziale Netzwerke gab, konnten viele Menschen das Private besser vom Öffentlichen unterscheiden. (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-4 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 18. Ä Julia las die Einträge auf Philipps Pinnwand. Ä Julia hat anstelle von Philipp geantwortet. (für 2 korrekte Antworten = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug bringen) 1/0 19. intim / privat / persönlich / vertraut / geheim óöffentlich (mit Fallendung(en) = korrekt) Toleriert mit formalem Fehler: wenn zusätzlich Nomen stehen (z. B. intime Beziehung) Falsch: ausschliessend ó intim 20. Tet A Tet B Es handelt sich um einen fiktionalen Tet. Der Tet erzählt von einem Vertrauensbruch. Der Tet handelt von einer engen Freundschaft, die zuweilen als Belastung empfunden wird. In diesem Tet wird ein Fachmann zu Rate gezogen. Dieser Tet rät von globalen Freundschaften ab. In diesem Tet geht es um die Öffentlichkeit privater Kommunikation. In diesem Tet wird der Vertrauensverlust in persönlichen Beziehungen mit dem Phänomen der Öffentlichkeit in Verbindung gebracht. (für 7 korr. Antworten = 3 P. / für 6-5 korr. Antw. = 2 P. / für 4-3 korr. Antw. = 1 P.) 3/2/1/0 Lösungsschlüssel 2. Teil (Aufgaben zur Sprachbetrachtung) 21. Ä Satzgefüge 22. rund drei Dutzend Zöglinge / toleriert: drei Dutzend Zöglinge falsch: Zöglinge Falsch: drei Dutzend 23. Plusquamperfekt / Präteritum (für 2 korrekte Antworten = 2 P. / für 1 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 4 von 8

5 24. Positiv Komparativ Superlativ ideal idealer am idealsten dunkel dunkler am dunkelsten hoch höher am höchsten nah näher am nächsten (für 3 korrekte Zeilen = 2 P. / für 2 korr. Zeilen = 1 P. / Achtung: Formen müssen richtig geschrieben sein! Bei formalen Fehlern keine Punkte geben.) 2/1/0 Toleriert: dunklere / höhere / nähere 25. trank / mochte / lag / schien / traf / tat / hielt / trug / schloss (für 9 korrekte Antworten = 2 P. / für 8-7 korr. Antw. = 1 P. / Achtung: Formen müssen richtig geschrieben sein! Bei formalen Fehlern keine Punkte geben.) 2/1/0 Toleriert mit zwei formalen Fehlern: korrekte Präteritumsformen in einer anderen Person d 2 + b 3 + e 4 + f (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Toleriert: Tabelle nicht mit Buchstaben ausgefüllt, aber richtig zugeordnet mittels Linien 27. jeden Tag / täglich / tagtäglich / toleriert: alltäglich falsch: immer Toleriert: immer / immer wieder / laufend / regelmässig / die ganze Zeit / jederzeit / fast täglich / durchgehend / konstant / ständig / permanent Toleriert mit formalem Fehler: jeder Tag Falsch: alltägig / jeden Abend / sieben Tage die Woche / alle 24 Stunden / oft / gelegentlich / an vielen Tagen 28. Ä nur Ä bloss (für 2 korrekte Antworten = 1 P.) 1/ aber Heilner hing doch an ihm Hauptsatz weil er ihn brauchte Konjunktionalsatz dem er sich anvertrauen konnte Relativsatz wenn er seine revolutionären Reden hielt Konjunktionalsatz (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 1 + d 2 + e 3 + a 4 + f (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Wortart Fall den Demonstrativpronomen Akkusativ dem (bestimmter) Artikel Dativ (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Falsch: dem = unbestimmter Artikel / dem = Begleiter / Fallbestimmung: z. B. Akkusativobjekt 32a. Konj. II Toleriert: Möglichkeitsform II Weitere Angaben zur Personalform nicht bewerten, auch wenn diese falsch sind (z. B. falsche Zeitform) Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 5 von 8

6 32b. habe = Konj. I Toleriert: Möglichkeitsform I Falsch: ohne habe Weitere Angaben zur Personalform nicht bewerten, auch wenn diese falsch sind (z. B. falsche Zeitform) 33. Von Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist eine neue Ebene in unsere Beziehungen gebracht worden. / Eine neue Ebene ist in unsere Beziehungen gebracht worden. Toleriert: Durch Facebook Toleriert mit formalem Fehler:... ist eine neue Ebene in unsere Beziehung gebracht worden. /... ist eine neue Ebene in unseren Beziehungen gebracht worden. / Eine neue Ebene ist in unsere Beziehungen eingebracht worden. Falsch: Eine neue Ebene sei in unsere Beziehungen gebracht worden. 34. Ä möglich über / 2. aus / 3. auf / 4. für (toleriert: gegenüber / bezüglich) (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Toleriert: 1. wegen Falsch: 1. mit / vor / hinter / 4. bei Kann / 2. möchte / 3. sollten, dürfen (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Unterstrichene Vollverben müssen in Abzug gebracht werden. Beispiel: 4 Modalverben + 1 Vollverb = 3 korrekte Antworten / 3 Modalverben + 1 Vollverb = 2 richtige Antworten. 37. Fremdwort Bedeutung (Zahl) melancholisch 6 konfus 1 global 7 euphorisch 9 eklusiv 5 publik 4 (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-3 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Toleriert: Wörter statt Zahlen in die Tabelle eingesetzt 38. Hurrelmann sagt, es könne keine intimen und gleichzeitig öffentlichen Beziehungen geben, sonst gehe das Vertrauen verloren. Toleriert mit formalem Fehler: es könne keine intime und gleichzeitig öffentliche Beziehung geben, sonst gehe das Vertrauen verloren. / es könne keine intimen und gleichzeitig öffentlichen Beziehungen geben, da sonst das Vertrauen verloren gehe. 39. Ä 42.1a b 42.3 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 6 von 8

7 3. Teil: Kurzaufsatz 1. Allgemeine Beurteilungskriterien Inhalt, Aufbau Ausdruck, Stil, Tetsorte Formale Korrektheit Hinweis Inhalt: Bezug zum Thema, Einfall, sachliche Richtigkeit, Eigenständigkeit, Urteilsvermögen, Anschaulichkeit, angemessene Ausführlichkeit Aufbau: Gliederung, einleuchtende Reihenfolge, Spannung, Zusammenhang und Folgerichtigkeit der Darlegung, Tetkohärenz, angemessener Umfang Wortschatz, Wortwahl, Satzbau, Tetsortenmerkmale Grammatik, Orthographie, Interpunktion Die Fachkommission Deutsch empfiehlt den Schulen, an der Abschlussprüfung in allen Klassen einer Schule den gleichen Massstab anzuwenden. Bei kleinen Schulen, welche nur eine oder zwei Abschlussklassen unterrichten, drängt es sich auf, sich mit den Deutschlehrpersonen benachbarter Schulen abzusprechen. Diese Kriterien haben bei der Aufsatzbewertung unterschiedliches Gewicht (vgl. Punkt 3, Bewertung). 2. Themenspezifische Kriterien siehe Aufgabenblatt Thema 1: Soziale Plattformen Es gilt hier, den Aspekt Freundschaft umfassend abzuhandeln. Ist das nicht der Fall, also wenn ganz allgemein über soziale Plattformen geschrieben wird, müssen 3 Inhaltspunkte abgezogen werden. Wird der Aspekt Freundschaft (in der klassischen und virtuellen Form) nur am Rande erwähnt, sollen 1-2 Inhaltspunkte in Abzug gebracht werden. Zu beachten ist auch, dass die Pädophilie zum Aspekt Freundschaft gehört. Thema 2: Der erste Schultag Hier wird keine reine Schilderung verlangt. Es genügt, eine Erlebniserzählung mit schildernden Passagen zu schreiben. Thema 3: Da hat mich meine Freundin / mein Freund beeindruckt Der zu verfassende Bericht soll persönlich gefärbt sein (Erlebniserzählung) und schildernde Passagen enthalten. 3. Bewertung und Kommentar Die Bewertung des Kurzaufsatzes erfolgt mit einem Punktesystem. Die folgende Tabelle gibt an, wie viele Punkte maimal für die einzelnen Beurteilungskriterien gegeben werden können. Inhalt, Aufbau Ausdruck, Stil, Tetsorte Formale Korrektheit Total Das Punktesystem ist eine nummerische Form des Kommentars. Ein Kurzprotokoll in Form von Randglossen muss die Korrekturen einsichtig machen. Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 7 von 8

8 Abschlussprüfung im Fach Deutsch an den aarg. Bezirksschulen 2015: Notenskala 1. u. 2. Serie Prüfung, 1. & 2. Teil (1. u. 2. Serie) Tetverständnis und Sprachbetrachtung Prüfung, 3. Teil (1. u. 2. Serie) Kurzaufsatz 20 6 Bei allfälligen Rückfragen zur 2. Serie: Erhard Wiehl Bibenlosstrasse Bremgarten Tel Ale Läuchli Krebsgasse Zürich Tel Hinweis: Für die 1. und 2. Serie gilt die gleiche Notenskala Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 8 von 8

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner. KANTON AARGAU Abschlussprüfung der Bezirksschule Aargau 2013 Mathematik 1. Serie Bestimmungen: Die Prüfungsdauer beträgt 120 Minuten. Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Mehr

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch 14. März 2015 Name und Vorname Zeit: Hilfsmittel: 80 Minuten Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann) keine elektronischen Hilfsmittel Note Hinweise: Die Prüfung

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010)

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) 1. Rechtliche Grundlagen Nach 48 Schulgesetz (1)) soll ( ) die Leistungsbewertung über

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Probeunterricht 2010 an Wirtschaftsschulen in Bayern. Deutsch Jahrgangsstufe 8

Probeunterricht 2010 an Wirtschaftsschulen in Bayern. Deutsch Jahrgangsstufe 8 Probeunterricht 2010 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Name:... Vorname:.. Aufsatz Arbeit am Text Sprachbetrachtung Textverständnis Datum... Erstkorrektur: Note: Punkte: Note: Punkte:

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

SMS, WhatsApp und Facebook Wohin soll das führen?

SMS, WhatsApp und Facebook Wohin soll das führen? SMS, WhatsApp und Facebook Wohin soll das führen? Prof. Dr. Christa Dürscheid http://www.badischezeitung.de/ratgeber/computer medien/die-digitalenabelschnur--91796865.html http://www.ids-mannheim.de/org/tagungen/tagung2013.html

Mehr

Deutsch. Musterarbeit mit Beispielaufgaben. Abschlussprüfung Abendhauptschule / Nichtschülerprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses

Deutsch. Musterarbeit mit Beispielaufgaben. Abschlussprüfung Abendhauptschule / Nichtschülerprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses Musterarbeit mit Beispielaufgaben Abschlussprüfung Abendhauptschule / Nichtschülerprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses Deutsch Lösungs- und Bewertungshinweise Sachtext Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Bek. Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten. Bekanntmachung

Bek. Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten. Bekanntmachung Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten an allgemeinbildenden Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs im Freistaat Sachsen Fachbezogene

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

215 Grammatik. 5.-7. Klasse

215 Grammatik. 5.-7. Klasse 215 Grammatik 5.-7. Klasse Inhaltsverzeichnis Wortarten Verb und Konjugation............................. 1 Person und Numerus........................................ 1 Tempora........................................................................

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Geographie. Fachgruppe der Gymnasien des Kantons Baselland. Taschenrechner (alle eigenen Programme und Daten gelöscht)

ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Geographie. Fachgruppe der Gymnasien des Kantons Baselland. Taschenrechner (alle eigenen Programme und Daten gelöscht) Gymnasium 2. Klassen MAR Code-Nr. (5-stellig):............... Schuljahr 2007 /2008 Datum der Durchführung: Dienstag, 11.03.08 ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Gymnasium Geographie Verfasser: Zeit: Fachgruppe

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Serie 201 Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2.1 Technologische Grundlagen Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Name, Vorname Kandidatennummer Datum......... Zeit: Hilfsmittel: Bewertung:

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Check S2 2015: Planung und Durchführung

Check S2 2015: Planung und Durchführung Check S2 2015: Planung und Durchführung 16. Januar 2015 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes Institut der Universität

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Lösungen Kandidatennummer Name Vorname Datum

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD Zweisprachige Matura: Zweitsprache Englisch in den Immersionsfächern Geschichte und ". Angebot Die Schweizerische Alpine Mittelschule bietet ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine zweisprachige

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

IKA Reduzierte Prüfung Serie 2013 Aufgabe

IKA Reduzierte Prüfung Serie 2013 Aufgabe Zeit 90 Minuten Name Vorname Klasse Datum Hilfsmittel Es sind alle Hilfsmittel erlaubt, welche im Bereich der IKA-Schulung verwendet wurden. Nicht erlaubt sind: - Kommunikationsmittel wie Handys, SMS,

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Qualifikationsbereich: Leadership & Management Zeit:

Qualifikationsbereich: Leadership & Management Zeit: Höhere Fachprüfung ICT-Manager Musterprüfung 2015 Höhere Fachprüfung ICT-Manager Muster KAF Zeit: Die Lösungen sind auf diese Arbeitsblätter zu schreiben. Es werden nur die Lösungen auf den Arbeitsblättern

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Fächer: In jedem Fach möglich, auch für Vertretungsstunde geeignet

Fächer: In jedem Fach möglich, auch für Vertretungsstunde geeignet Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? Modul 2: Wünsche- und Anliegen-Lotto Fächer: In jedem

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

Berufsprüfung ICT System und Netzwerktechnik

Berufsprüfung ICT System und Netzwerktechnik Berufsprüfung ICT System und Netzwerktechnik ICT Systeme und Netzwerke betreiben Informationen zur Prüfung Bei jeder Aufgabe sind die Punktzahlen angegeben, die Sie für die korrekte Beantwortung der jeweiligen

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS)

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Handout «Management Summary» (Apparat) Dr. Othmar Baeriswyl Dozent T direkt +41 41 349 35 44 othmar.baeriswyl@hslu.ch

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Ferienintensivkurse. Realschule. Programm für das Schuljahr 2012/2013

Ferienintensivkurse. Realschule. Programm für das Schuljahr 2012/2013 Ferienintensivkurse Realschule Programm für das Schuljahr 2012/2013 Akademie für Innovative Bildung und Geschäftsführerin Vorsitzender des Bankverbindung Management Heilbronn-Franken Tatjana Linke Verwaltungsrats

Mehr

Schriftlicher Ausdruck

Schriftlicher Ausdruck Schriftlicher Ausdruck Übersicht Schriftlicher Ausdruck Übersicht Der Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck (SA) zum Goethe-Zertifikat B2 besteht aus zwei Teilen mit 5 erreichbaren Punkten für das SA und

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Zeichen. Satz-, Begriffs- und Sonderzeichen richtig einsetzen. Auszug aus dem Buch «Zeichen setzen!». Korrekte Schreibweise in Stellenanzeigen.

Zeichen. Satz-, Begriffs- und Sonderzeichen richtig einsetzen. Auszug aus dem Buch «Zeichen setzen!». Korrekte Schreibweise in Stellenanzeigen. Ralf Turtschi Zeichen setzen! Satz-, Begriffs- und Sonderzeichen richtig einsetzen Von Fachleuten für Fachleute. Auszug aus dem Buch «Zeichen setzen!». Korrekte Schreibweise in Stellenanzeigen. Stellenmarkt

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr