Prüfung Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfung 2015 - Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.)"

Transkript

1 Prüfung Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.) aufgrund von Korrekturen durch die FK Deutsch und der Fragestunde Vorbemerkung: An den Punktzahlen der einzelnen Aufgaben wurde von der FK Deutsch bei keiner Aufgabe etwas geändert. Hinweis: Um die Arbeit der Zweitkorrektur zu vereinfachen, wurden in den ursprünglich vorliegenden Korrekturhinweisen die zusätzlichen Ergänzungen bei jeder Aufgabe angehängt und grau markiert. Gemäss Verordnung müssen die Prüfungsarbeiten von zwei Fachlehrpersonen korrigiert und bewertet werden (vgl. Blaues Büchlein zur Bezirksschul-Abschlussprüfung 2015, Punkt 3.3.5, S. 17), d.h. vom Deutschlehrer oder von der Deutschlehrerin der Klasse und einer zweiten Fachlehrperson der eigenen oder einer anderen Bezirksschule. In gemeinsamer Besprechung wird die Zahl der erzielten Punkte festgestellt. Halbe Punkte sind nicht zulässig. Für die ersten beiden Teile (Aufgaben zum Tetverständnis und zur Sprachbetrachtung) und den dritten Teil (Kurzaufsatz) wird je eine Note gesetzt; Viertelnoten sind zulässig. Die Prüfungsnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der beiden Teilnoten; Achtelnoten werden aufgerundet. Punktzahlen, Teilnoten und Gesamtnote werden auf dem Titelblatt festgehalten. Ausser dem Namen der Schülerin / des Schülers, der Schule und der Klasse müssen auch die zwei korrigierenden Lehrpersonen genannt sein (Visum). Gemäss 8, lit. d der Verordnung zur Bezirksschulabschlussprüfung (V BAP vom ) haben sich die Korrigierenden an die Anweisungen der Fachkommissionen zu halten. Hinweis: Notenskala und zusätzliche Korrekturhinweise Die Notenskala und die zusätzlichen Korrekturhinweise werden nach der Fragestunde (Freitag, 5. Juni 2015, 08:30-10:00 Uhr) im Internet auf der BKS-Seite (www.schulen-aargau.ch/bap) publiziert und nicht mehr verschickt. Für die 1. und 2. Serie (Nachprüfung) gilt die gleiche Notenskala. 1. und 2. Teil: Allgemeine Hinweise Für jene Aufgaben, bei denen selbstständige Formulierungen verlangt werden, können die Antworten nur allgemein umschrieben werden. Die korrigierenden Lehrpersonen haben selber zu entscheiden, ob die Antworten der Schülerinnen und Schüler dem Sinne nach den nachstehenden Angaben entsprechen. Mängel bei den Formulierungen sowie Orthographie- und Interpunktionsfehler, auch bei grammatikalischen Begriffen, haben Abzug zur Folge. Wenn bei einer Aufgabe Punkte für korrekten Inhalt vergeben werden, können bei sprachlichen Unkorrektheiten maimal 2 Fehler pro Aufgabe oder Teilaufgabe (a, b) verrechnet werden (auf der linken Blattseite vermerken!). Werden keine Vorgaben über das Formulieren der Antworten gemacht, gelten verkürzte Sätze oder fehlende Satzzeichen nach einfachen Sätzen nicht als Fehler. Müssen die Antworten in ganzen Sätzen erfolgen, sind bei stichwortartigen Antworten 2 sprachliche Fehler in Abzug zu bringen. Abkürzungen für grammatikalische Begriffe sind zulässig. Punkteabzug für sprachliche Fehler im 1. und 2. Teil: 0-3 F. = 0 P F. = 3 P. 4-6 F. = 1 P F. = 4 P F. = 2 P. usw. Lösungsschlüssel 1. Teil (Aufgaben zum Tetverständnis) 01. Ä idyllisch 02. Ä darüber, dass zwei Studienfächer gelehrt werden Ä über den Ort, zu dem das Kloster gehört Ä darüber, dass jedes Jahr neue Schüler eintreten (für 3 korrekte Antworten = 1 P.) 1/0 03. Ä Es gibt Freundschaften, deren Basis das Lernen ist. Ä Es gibt Freundschaften, die auf Austausch von Waren beruhen. Ä Es gibt Freundschaften, deren Grundlage die Vorliebe für eine bestimmte Art von Zeitvertreib ist. (für 3 korrekte Antworten = 2 P. / für 2 korr. Antw. = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug 2/1/0 bringen) Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 1 von 8

2 04. Satznummer: 5 Falsch: Satznummer 5/6 05. (seine) ergänzende Hälfte Toleriert mit formalem Fehler: eine ergänzende Hälfte / die ergänzende Hälfte / seine ergänzende Hälfte gefunden / seine ergänzte Hälfte Falsch: Hälfte / glänzende Hälfte (falsches Wort) 06. ja nein Sie ist nur oberflächlich und hält nicht lange. Sie kann besser halten als eine Freundschaft, die auf Grund anderer Motive wie zum Beispiel Sympathie geschlossen wird. Diese Art von Freundschaft ist am idealsten. Zweckfreundschaften halten immer, denn man braucht sich gegenseitig. (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 07. Hermann ist der Leichtsinnige und der Dichter. / Hans ist der Gewissenhafte und der Streber. 08. Ä Der eine geht unbeschwert mit ihr um, für den anderen ist die Freundschaft auch belastend. 09. Schatz und Last / toleriert: Stolz und Last Toleriert mit formalem Fehler: mit Stolz gehüteter Schatz und Last / gehüteter Schatz und schwer zu tragende Last 10. egoistisch / selbstsüchtig / besitzergreifend / dominant / rücksichtslos / eigennützig / fordernd / ichbezogen / ichsüchtig / selbstbezogen / egozentrisch falsch: eigensinnig (= stur) / eigen Toleriert: anmassend / arrogant / asozial / aufdringlich / belastend / berechnend / bestimmend / bestimmt / dreist / eigensüchtig / gebieterisch / herrisch / hochmütig / keck / lästig / nervig / respektlos / selbstherrlich / selbstisch / selbstsüchtig / störend / tyrannisch / überheblich / unfair / unkollegial / unsozial / unverfroren / unverschämt / vereinnahmend Falsch: ablenkend / anhänglich / anspruchstellend / anspruchsvoll / anstrengend / aufsässig / ausnutzend / ausnützend / ausnutzerisch / ausnützerisch / beanspruchend / bedrängend / bequem / bestimmerisch / deplatziert / dünkelhaft / durchsetzerisch / ehrgeizig / eifersüchtig / eingebildet / einnehmend / faul / fies / frech / führerisch / genervt / herrschend / hilfsbereit / hinterhältig / hochnäsig / kaltschnäuzig / launisch / selbstgierig / selbstsicher / stur / unangebracht / undiszipliniert / unfreundlich / ungeduldig / unhöflich / unterdrückend / unüberlegt / vorteilsüchtig / willkürlich / zielstrebig 11. Ä Hans merkt, dass Hermann ihn benutzt. Ä Hans lässt sich benutzen.. Ä Nach aussen sieht es so aus, als ob Hermann mit Hans nur spielen würde. (für 3 korrekte Antworten = 2 P. / für 2 korr. Antw. = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug bringen) 2/1/0 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 2 von 8

3 12. ja nein Hermann braucht einen Zuhörer. Hermann hält umstürzlerische Reden im Klassenverband. Hermann ist manchmal schwermütig. Hermann setzt Hans unter Druck. Hermanns Gemütslage ist instabil. Hans bleibt dem Freund aus purem Eigennutz treu. Hans ist häufig krank. Hans spürt, dass ihm die Freundschaft mit Hermann nicht nur gut tut. Hans speilt mit dem Gedanken, die Freundschaft aufzukünden. (für 9 korrekte Antworten = 2 P. / für 8-6 korr. Antworten = 1 P.) 2/1/0 13. Philipp Toleriert: der 17-jährige Philipp / Philipp, 17 Jahre / ihre neue Bekanntschaft Philipp Falsch: ein Facebookuser ja nein Julia und Lisa sind Freundinnen. Julia ist eifersüchtig auf Lisa. Julia will Lisa den Freund ausspannen. Julia schrieb in Philipps Namen Nachrichten an Lisa. Julia hat erreicht, was sie wollte, und ist zufrieden mit sich. Philipp wollte Lisa verlassen. Philipp wollte mit Lisa keinen Kontakt haben. Philipp ist enttäuscht über Julias Verhalten. Lisa hat Philipp telefoniert. Lisa triumphiert über Julia. (für 10 korrekte Antworten = 3 P. / für 9-8 korr. Antw. = 2 P. / für 7-4 korr. Antw. = 1 P.) 3/2/1/0 ja nein Dass Menschen ganz private Details aus ihrem Leben einer sehr grossen Anzahl von Menschen mitteilen, kann zu Verwirrung in zwischenmenschlichen Beziehungen führen. Viele Freunde zu haben, führt zu Verwirrung. Die sozialen Netzwerke haben Einfluss darauf, wie sich Beziehungen ergeben und wie sie beendet werden. Klaus Hurrelmann sieht einen Vorteil darin, dass Beziehungen heute sehr schnell geschlossen und beendet werden können, weil damit Verwirrungen vermindert werden können. Es ist vorteilhaft, viele Facebook-Freunde zu haben. Soziale Netzwerke haben Öffentlichkeit in zwischenmenschliche Beziehungen hineingebracht. (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-4 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 16. Satz 28 Falsch: Satz 34 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 3 von 8

4 17. ja nein Verbundenheit entsteht, wenn zwei Menschen ein Geheimnis teilen. Es ist schön, wenn wir alles, was uns durch den Kopf geht, allen mitteilen können. Das verbindet. Die potentielle Gefahr von sozialen Netzwerken besteht darin, dass die Magie und Verbundenheit zwischenmenschlicher Beziehungen abhanden kommt. Die potentielle Gefahr von sozialen Netzwerken besteht darin, dass wir unsere Geheimnisse nicht mitteilen können. Es besteht die Gefahr, dass man private Dinge öffentlich macht, was einem schaden kann. Bevor es soziale Netzwerke gab, konnten viele Menschen das Private besser vom Öffentlichen unterscheiden. (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-4 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 18. Ä Julia las die Einträge auf Philipps Pinnwand. Ä Julia hat anstelle von Philipp geantwortet. (für 2 korrekte Antworten = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug bringen) 1/0 19. intim / privat / persönlich / vertraut / geheim óöffentlich (mit Fallendung(en) = korrekt) Toleriert mit formalem Fehler: wenn zusätzlich Nomen stehen (z. B. intime Beziehung) Falsch: ausschliessend ó intim 20. Tet A Tet B Es handelt sich um einen fiktionalen Tet. Der Tet erzählt von einem Vertrauensbruch. Der Tet handelt von einer engen Freundschaft, die zuweilen als Belastung empfunden wird. In diesem Tet wird ein Fachmann zu Rate gezogen. Dieser Tet rät von globalen Freundschaften ab. In diesem Tet geht es um die Öffentlichkeit privater Kommunikation. In diesem Tet wird der Vertrauensverlust in persönlichen Beziehungen mit dem Phänomen der Öffentlichkeit in Verbindung gebracht. (für 7 korr. Antworten = 3 P. / für 6-5 korr. Antw. = 2 P. / für 4-3 korr. Antw. = 1 P.) 3/2/1/0 Lösungsschlüssel 2. Teil (Aufgaben zur Sprachbetrachtung) 21. Ä Satzgefüge 22. rund drei Dutzend Zöglinge / toleriert: drei Dutzend Zöglinge falsch: Zöglinge Falsch: drei Dutzend 23. Plusquamperfekt / Präteritum (für 2 korrekte Antworten = 2 P. / für 1 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 4 von 8

5 24. Positiv Komparativ Superlativ ideal idealer am idealsten dunkel dunkler am dunkelsten hoch höher am höchsten nah näher am nächsten (für 3 korrekte Zeilen = 2 P. / für 2 korr. Zeilen = 1 P. / Achtung: Formen müssen richtig geschrieben sein! Bei formalen Fehlern keine Punkte geben.) 2/1/0 Toleriert: dunklere / höhere / nähere 25. trank / mochte / lag / schien / traf / tat / hielt / trug / schloss (für 9 korrekte Antworten = 2 P. / für 8-7 korr. Antw. = 1 P. / Achtung: Formen müssen richtig geschrieben sein! Bei formalen Fehlern keine Punkte geben.) 2/1/0 Toleriert mit zwei formalen Fehlern: korrekte Präteritumsformen in einer anderen Person d 2 + b 3 + e 4 + f (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Toleriert: Tabelle nicht mit Buchstaben ausgefüllt, aber richtig zugeordnet mittels Linien 27. jeden Tag / täglich / tagtäglich / toleriert: alltäglich falsch: immer Toleriert: immer / immer wieder / laufend / regelmässig / die ganze Zeit / jederzeit / fast täglich / durchgehend / konstant / ständig / permanent Toleriert mit formalem Fehler: jeder Tag Falsch: alltägig / jeden Abend / sieben Tage die Woche / alle 24 Stunden / oft / gelegentlich / an vielen Tagen 28. Ä nur Ä bloss (für 2 korrekte Antworten = 1 P.) 1/ aber Heilner hing doch an ihm Hauptsatz weil er ihn brauchte Konjunktionalsatz dem er sich anvertrauen konnte Relativsatz wenn er seine revolutionären Reden hielt Konjunktionalsatz (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 1 + d 2 + e 3 + a 4 + f (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Wortart Fall den Demonstrativpronomen Akkusativ dem (bestimmter) Artikel Dativ (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Falsch: dem = unbestimmter Artikel / dem = Begleiter / Fallbestimmung: z. B. Akkusativobjekt 32a. Konj. II Toleriert: Möglichkeitsform II Weitere Angaben zur Personalform nicht bewerten, auch wenn diese falsch sind (z. B. falsche Zeitform) Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 5 von 8

6 32b. habe = Konj. I Toleriert: Möglichkeitsform I Falsch: ohne habe Weitere Angaben zur Personalform nicht bewerten, auch wenn diese falsch sind (z. B. falsche Zeitform) 33. Von Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist eine neue Ebene in unsere Beziehungen gebracht worden. / Eine neue Ebene ist in unsere Beziehungen gebracht worden. Toleriert: Durch Facebook Toleriert mit formalem Fehler:... ist eine neue Ebene in unsere Beziehung gebracht worden. /... ist eine neue Ebene in unseren Beziehungen gebracht worden. / Eine neue Ebene ist in unsere Beziehungen eingebracht worden. Falsch: Eine neue Ebene sei in unsere Beziehungen gebracht worden. 34. Ä möglich über / 2. aus / 3. auf / 4. für (toleriert: gegenüber / bezüglich) (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Toleriert: 1. wegen Falsch: 1. mit / vor / hinter / 4. bei Kann / 2. möchte / 3. sollten, dürfen (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Unterstrichene Vollverben müssen in Abzug gebracht werden. Beispiel: 4 Modalverben + 1 Vollverb = 3 korrekte Antworten / 3 Modalverben + 1 Vollverb = 2 richtige Antworten. 37. Fremdwort Bedeutung (Zahl) melancholisch 6 konfus 1 global 7 euphorisch 9 eklusiv 5 publik 4 (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-3 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Toleriert: Wörter statt Zahlen in die Tabelle eingesetzt 38. Hurrelmann sagt, es könne keine intimen und gleichzeitig öffentlichen Beziehungen geben, sonst gehe das Vertrauen verloren. Toleriert mit formalem Fehler: es könne keine intime und gleichzeitig öffentliche Beziehung geben, sonst gehe das Vertrauen verloren. / es könne keine intimen und gleichzeitig öffentlichen Beziehungen geben, da sonst das Vertrauen verloren gehe. 39. Ä 42.1a b 42.3 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 6 von 8

7 3. Teil: Kurzaufsatz 1. Allgemeine Beurteilungskriterien Inhalt, Aufbau Ausdruck, Stil, Tetsorte Formale Korrektheit Hinweis Inhalt: Bezug zum Thema, Einfall, sachliche Richtigkeit, Eigenständigkeit, Urteilsvermögen, Anschaulichkeit, angemessene Ausführlichkeit Aufbau: Gliederung, einleuchtende Reihenfolge, Spannung, Zusammenhang und Folgerichtigkeit der Darlegung, Tetkohärenz, angemessener Umfang Wortschatz, Wortwahl, Satzbau, Tetsortenmerkmale Grammatik, Orthographie, Interpunktion Die Fachkommission Deutsch empfiehlt den Schulen, an der Abschlussprüfung in allen Klassen einer Schule den gleichen Massstab anzuwenden. Bei kleinen Schulen, welche nur eine oder zwei Abschlussklassen unterrichten, drängt es sich auf, sich mit den Deutschlehrpersonen benachbarter Schulen abzusprechen. Diese Kriterien haben bei der Aufsatzbewertung unterschiedliches Gewicht (vgl. Punkt 3, Bewertung). 2. Themenspezifische Kriterien siehe Aufgabenblatt Thema 1: Soziale Plattformen Es gilt hier, den Aspekt Freundschaft umfassend abzuhandeln. Ist das nicht der Fall, also wenn ganz allgemein über soziale Plattformen geschrieben wird, müssen 3 Inhaltspunkte abgezogen werden. Wird der Aspekt Freundschaft (in der klassischen und virtuellen Form) nur am Rande erwähnt, sollen 1-2 Inhaltspunkte in Abzug gebracht werden. Zu beachten ist auch, dass die Pädophilie zum Aspekt Freundschaft gehört. Thema 2: Der erste Schultag Hier wird keine reine Schilderung verlangt. Es genügt, eine Erlebniserzählung mit schildernden Passagen zu schreiben. Thema 3: Da hat mich meine Freundin / mein Freund beeindruckt Der zu verfassende Bericht soll persönlich gefärbt sein (Erlebniserzählung) und schildernde Passagen enthalten. 3. Bewertung und Kommentar Die Bewertung des Kurzaufsatzes erfolgt mit einem Punktesystem. Die folgende Tabelle gibt an, wie viele Punkte maimal für die einzelnen Beurteilungskriterien gegeben werden können. Inhalt, Aufbau Ausdruck, Stil, Tetsorte Formale Korrektheit Total Das Punktesystem ist eine nummerische Form des Kommentars. Ein Kurzprotokoll in Form von Randglossen muss die Korrekturen einsichtig machen. Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 7 von 8

8 Abschlussprüfung im Fach Deutsch an den aarg. Bezirksschulen 2015: Notenskala 1. u. 2. Serie Prüfung, 1. & 2. Teil (1. u. 2. Serie) Tetverständnis und Sprachbetrachtung Prüfung, 3. Teil (1. u. 2. Serie) Kurzaufsatz 20 6 Bei allfälligen Rückfragen zur 2. Serie: Erhard Wiehl Bibenlosstrasse Bremgarten Tel Ale Läuchli Krebsgasse Zürich Tel Hinweis: Für die 1. und 2. Serie gilt die gleiche Notenskala Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 8 von 8

Schulort: Klasse: Name und Vorname: 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl / 60 * Abzug für sprachliche Fehler ( Fehler) 3. Teil: Inhalt, Aufbau / 10 *

Schulort: Klasse: Name und Vorname: 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl / 60 * Abzug für sprachliche Fehler ( Fehler) 3. Teil: Inhalt, Aufbau / 10 * Prüfung 2015 Deutsch, 1. Serie Schulort: Klasse: Name und Vorname: Punkte 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl / 60 * Note Abzug für sprachliche Fehler ( Fehler) Massgebende Punktzahl / Teilnote 3. Teil: Inhalt,

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Übertrittsprüfung 2015

Übertrittsprüfung 2015 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2015 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Übertrittsprüfung 2014

Übertrittsprüfung 2014 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2014 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Übertrittsprüfung 2010

Übertrittsprüfung 2010 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2010 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Sekundarschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

IDM Thun Technische Berufsmaturitätsschule Aufnahmeprüfung Deutsch März Name...

IDM Thun Technische Berufsmaturitätsschule Aufnahmeprüfung Deutsch März Name... Deutsch Aufnahmeprüfung 2015 BMS 1 Name... Nummer Zeit: 75 Minuten Für den Aufsatz (3. Prüfungsteil) ist der DUDEN erlaubt. Das Prüfungsdossier umfasst 9 Seiten (Bitte prüfen!) Das Blatt mit den Aufsatzthemen

Mehr

Teil A: Sprache/Grammatik / 30

Teil A: Sprache/Grammatik / 30 Teil A: Sprache/Grammatik / 30 Punkte: ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Aufnahmeprüfung 2014 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Übertrittsprüfung 2013

Übertrittsprüfung 2013 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2013 Aufgaben Prüfung an die 1. Klasse Sekundarschule / 1. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Deutsch. Berufsmatura Eintrittsprüfung berufsbildungszentrumgoldau. Wichtige Hinweise:

Deutsch. Berufsmatura Eintrittsprüfung berufsbildungszentrumgoldau. Wichtige Hinweise: berufsbildungszentrumgoldau Berufsmatura Eintrittsprüfung 2010 Deutsch Name: Vorname: Wichtige Hinweise: - Dauer der Prüfung: 80min. - Die Aufgaben sind direkt auf die Aufgabenblätter zu lösen. - Die Lösungen

Mehr

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Deutsch Serie 1 Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname...

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/3 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 60 Minuten für 7 Aufgaben Bewertung

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Aufnahmeprüfung 2013 Deutsch Lösungen

Aufnahmeprüfung 2013 Deutsch Lösungen Luzerner Berufs- und Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 03 Deutsch Lösungen 6. März 03 Name und Vorname Kand.-Nr. Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: 80 Minuten -Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann)

Mehr

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität Zeit Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Name Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Aufnahmeprüfung 2011 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Mord im Kaufhaus A. Textverständnis,

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule Prüfungsstoff 1. Klasse Maturitätsschule und Fachmittelschule Stand September 2010 Hinweise für den Benutzer Sie finden in dieser Broschüre alle Informationen über die für die Aufnahme in die Kantons-

Mehr

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr.

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr. Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar Deutsch Kandidaten-Nr.: Name: Vorname: Zeit: Hilfsmittel: 90 Minuten (Empfehlung für Teil 1: 30 Minuten) keine Bitte

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

Deutsch Aufnahmeprüfung (Hilfsmittel: Duden Die deutsche Rechtschreibung ; zur Verfügung stehende Zeit: 90 Minuten)

Deutsch Aufnahmeprüfung (Hilfsmittel: Duden Die deutsche Rechtschreibung ; zur Verfügung stehende Zeit: 90 Minuten) Deutsch Aufnahmeprüfung 2009 Vorname, Name: (Hilfsmittel: Duden Die deutsche Rechtschreibung ; zur Verfügung stehende Zeit: 90 Minuten) Aufsatz Wähle eines der folgenden Aufsatzthemen: 1. Gehorsam und

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte Zeit Name Lösungen Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Vergleich Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten nach alter und neuer Fassung. Alte Fassung Neue Fassung Kommentar

Vergleich Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten nach alter und neuer Fassung. Alte Fassung Neue Fassung Kommentar Vergleich Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten nach alter und neuer Fassung Alte Fassung Neue Fassung Kommentar I Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Korrektur und

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur

Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur Frauen texten besser Frauen haben einen besseren Start, weil sie früher sprechen,

Mehr

Teil A: Sprache/Grammatik LÖSUNGEN Punkte: / 30

Teil A: Sprache/Grammatik LÖSUNGEN Punkte: / 30 Teil A: Sprache/Grammatik LÖSUNGEN Punkte: / 30 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

A2/B1 SK - ANALYSERASTER

A2/B1 SK - ANALYSERASTER A2/B1 SK - ANALYSERASTER (aus der schülereigenen Perspektive) Wiedergabe des Textes Inhalt: Ich habe die Aussagen von allen Schülern wiedergegeben. Ich habe wichtige Aussagen vollständig und richtig wiedergegeben.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 19: Schlaflos

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 19: Schlaflos Übung 1: Schlaflos Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Alex hat Probleme mit seinen anspruchsvollen Kunden. Auf Jojos Ratschlag, mehr zu schlafen, will er nicht hören. Wenigstens

Mehr

Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Aufnahmeprüfung 2007 Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

AUFNAHMEPRÜFUNG 2016 Deutsch

AUFNAHMEPRÜFUNG 2016 Deutsch AUFNAHMEPRÜFUNG 2016 Deutsch 12. März 2016 Name, Vorname: Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: 80 Minuten Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann). Keine elektronischen Hilfsmittel. Die Prüfung umfasst

Mehr

Café Affenschw@nz. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule

Café Affenschw@nz. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule Schulinformatik 2002, Dezember 2002 Bildungsdirektion des Kantons Zürich Generalsekretariat, Bildungsplanung Café Affenschw@nz Sicherer Umgang mit dem Internet

Mehr

Zentrale Abschlussarbeiten Deutsch Prüfungsteil Sprachliche Richtigkeit Aufgabenbeispiele Realschule (Lösungen)

Zentrale Abschlussarbeiten Deutsch Prüfungsteil Sprachliche Richtigkeit Aufgabenbeispiele Realschule (Lösungen) Zentrale Abschlussarbeiten Deutsch Prüfungsteil Sprachliche Richtigkeit Realschule (Lösungen) 1. Markiere und berichtige die zwölf Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler im Text. Du darfst nicht mehr

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin Name: Vorname:.... Aufsatz Arbeit am Text Textverständnis Sprachbetrachtung Datum... Erstkorrektur: Note: Punkte:

Mehr

Mündliche und andere fachspezifische Leistungen 50 % (HS 60%)

Mündliche und andere fachspezifische Leistungen 50 % (HS 60%) Zusammensetzung der Deutschnote (HS, RS, GYM) Schriftliche Leistungen nach Schulcurriculum 5 % (HS 4%) Diktate (bilden in der HS eine Rechtschreibnote, die gleichwertig zu den anderen Klassenarbeiten in

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

Prüfung Deutsch, 1. Serie. Prüfungsnote. Name und Vorname: Punkte. Note 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl /60 *

Prüfung Deutsch, 1. Serie. Prüfungsnote. Name und Vorname: Punkte. Note 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl /60 * KANTON AARGAU Abschlussprüfung der Bezirksschule Aargau 2013 Prüfung 2013 Deutsch, 1. Serie Schulort: Klasse: Name und Vorname: Punkte Note 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl /60 * Abzug für sprachliche

Mehr

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 2/2007 Lösungen

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 2/2007 Lösungen Zeit Name Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Lösungsmuster und Korrekturhinweise zu Sprache untersuchen

Lösungsmuster und Korrekturhinweise zu Sprache untersuchen Lösungsmuster und Korrekturhinweise zu Sprache untersuchen Bitte beachten: - Halbe werden nicht vergeben. - Rechtschreibfehler sind nicht zu werten. Aufgabe 1: (... / 1 P.) Aufgabe 1 - Nur wenn alle Satzglieder

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Prüfung Zeit Prüfungshilfsmittel Bemerkungen Punktetotal Deutsch insgesamt 90 Minuten Teil A: Sprachübung: 30 Minuten Teil B: Aufsatz: 60 Minuten Teil A und B werden

Mehr

BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 2013

BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 2013 Kaufmännische Berufsschule Lachen BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 03 DEUTSCH LÖSUNGEN 6. März 03 Name, Vorname Nr. Zeit 80 Minuten Note Hinweise Die Prüfung umfasst 7 Seiten. Bitte sofort auf Vollständigkeit überprüfen.

Mehr

Prüfungsort:... Gruppe:... Lösungen Punkte: max. 66 Punkte

Prüfungsort:... Gruppe:... Lösungen Punkte: max. 66 Punkte Bündner Mittelschulen Fach/Teil: Deutsch, Teil 2 (Grammatik) Aufnahmeprüfung 2004 Name:... FMS/HMS Prüfungsort:... Gruppe:... Lösungen Punkte: max. Punkte A) Grammatik 1. Bestimme die Wortart der folgenden

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Aufnahmeprüfung 2016 Deutsch. 12.März 2016 LÖSUNGSVORSCHLAG

Aufnahmeprüfung 2016 Deutsch. 12.März 2016 LÖSUNGSVORSCHLAG Luzerner Berufs- und Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2016 Deutsch 12.März 2016 LÖSUNGSVORSCHLAG Für stichwortartige Antworten bei Fragen, in welchen explizit eine Antwort in ganzen Sätzen verlangt wird

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Kaufmännische und gewerbliche Berufsmaturitätsschulen. Lösung. Teil C... Punkte von 16. Teil D... Punkte von 24. Teil E...

Kaufmännische und gewerbliche Berufsmaturitätsschulen. Lösung. Teil C... Punkte von 16. Teil D... Punkte von 24. Teil E... Kaufmännische und gewerbliche Berufsmaturitätsschulen Kanton Aargau Aufnahmeprüfung 2005 Deutsch Name Vorname Zeit: 90 Minuten Lösung Bewertung: Teil A... Punkte von 10 Teil B... Punkte von 10 Teil C...

Mehr

Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur

Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur Dr. Stefan Brass 5. Februar 2002 Institut für Informatik Universität Giessen Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur Name: Geburtsdatum: Geburtsort: (Diese Daten werden zur Ausstellung des Leistungsnachweises

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

bei Missverständnissen,

bei Missverständnissen, Lernaufgabe: Das stand in der Zeitung 1 Missverständnisse Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Sprache und Sprachgebrauch

Mehr

Briefe und E-Mails gut und richtig schreiben

Briefe und E-Mails gut und richtig schreiben Briefe und E-Mails gut und richtig schreiben Geschäfts-, Behörden- und Privatkorrespondenz Formen und DIN-Normen Über 500 Mustertexte und Textbausteine Die wichtigsten Formulierungen auch in Englisch,

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Aufnahmeprüfung 0 Deutsch März 0 Lösungen Aufgabe Fragen zum Textverständnis 5 Punkte Kreuzen Sie den Buchstaben der richtigen Antwort an. Nur eine Antwort

Mehr

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT present tense (simple, progressive), simple past; going to-future (rezeptiv) Vollverben, Hilfsverben (be, have, do, can,

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Handelsdiplom berufsbegleitend

Handelsdiplom berufsbegleitend Name: Vorname: Klasse: Datum: Zeit: Vorgabe VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel: Bemerkungen: eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Aufgaben zum Textverständnis

Aufgaben zum Textverständnis KANTONSSCHULE SCHAFFHAUSEN MS/FMS/3. Sek. AP 2012 - DEUTSCH Name:... Vorname:... Prüfungsklasse:... I Aufgaben zum Textverständnis Lies zuerst den Text sorgfältig durch. Löse anschliessend die Aufgaben

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Die Vereinbarungen zur Leistungsbewertung für das Fach Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache beruhen auf den Vorgaben der

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura LÖSUNGEN

Kaufmännische Berufsmatura LÖSUNGEN Textanalyse LÖSUNGEN Diese Prüfungsaufgaben dürfen im Prüfungsjahr nicht im Unterricht verwendet werden. Seite 1 von 6 1. Die folgenden Aussagen beziehen sich auf den Text. Kreuzen Sie an, ob sie im Sinne

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium 1. Die GFS Es empfiehlt sich, mit dem/der Fachlehrer/in die folgenden Punkte abzusprechen: genaue Formulierung des Themas sowie

Mehr

Aufnahmeprüfung Deutsch 2010 Kaufmännische Berufsmaturität

Aufnahmeprüfung Deutsch 2010 Kaufmännische Berufsmaturität Name... Vorname... Nummer... Aufnahmeprüfung 2010 Kaufmännische Berufsmaturität Zeit 60 Minuten Für jede Teilaufgabe geben wir als Orientierungshilfe eine Richtzeit vor. Hilfsmittel keine Bewertung Teil

Mehr

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 75 Minuten für 16 Aufgaben

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 1/2007 Lösungen

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 1/2007 Lösungen Zeit Name Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Die Käfer lernen dazu...

Die Käfer lernen dazu... Die Käfer lernen dazu... ZIEL: Wissen, dass alles, was die Käfer ausführen können, im Quelltext notiert ist. Vorhandene Quelltexte ergänzen und erweitern können. AB 2 Öffne das Szenario 2_Erstling aus

Mehr

BP S600: Hinweise zum Auftrag Ausgangsdiagnose Mathematik

BP S600: Hinweise zum Auftrag Ausgangsdiagnose Mathematik BP S600: Hinweise zum Auftrag Ausgangsdiagnose Mathematik Im Auftrag Binnendifferenzierung ist das Vorgehen zur Wahrnehmung der fachspezifischen Kompetenzen beschrieben. In dieser Unterlage finden Sie

Mehr

Inhalt. S Man lernt nie aus Lernen. S Höher, schneller, weiter Rekorde. S Auf Reisen Urlaub. S Menschen wie du und ich

Inhalt. S Man lernt nie aus Lernen. S Höher, schneller, weiter Rekorde. S Auf Reisen Urlaub. S Menschen wie du und ich Inhalt Einheiten Themen S. 13 1 Man lernt nie aus Lernen Erwachsenenbildung in Deutschland S. 23 2 Höher, schneller, weiter Rekorde Sport Informationen über Deutschland, Österreich, die Schweiz S. 33 3

Mehr

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Aufnahmeprüfung 2011 Deutsch März 2011 Lösungen Aufgabe 1 Fragen zum Textverständnis 15 Punkte Kreuzen Sie den Buchstaben der richtigen Antwort an. Nur

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNGEN zu Testheft I Lesen und zu Testheft II Rechtschreibung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNGEN zu Testheft I Lesen und zu Testheft II Rechtschreibung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNGEN zu Testheft I Lesen und zu Testheft II Rechtschreibung Inhaltsverzeichnis Testheft I Lesen Aufgabe 1: Ist hier noch ein

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Kartenlegen leicht erlernbar Fernkurs Tarot

Kartenlegen leicht erlernbar Fernkurs Tarot Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 7 Tarot leicht erlernbar Seite 10 Die Bedeutung der 22 großen Arkanen Lektion 1 Seite 18 Testaufgaben 1 Seite 67 Lektion 2 Seite 70 Testaufgaben 2 Seite 99 Lektion 3 Seite

Mehr

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren Die Untersuchung WAS MICH INTERESSIEREN SOLLTE In der Untersuchung sind Sie vor allem beobachtend, analysierend oder interpretierend tätig. Es interessiert Sie neue Erkenntnisse zu gewinnen, selbst zu

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr