Prüfung Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfung 2015 - Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.)"

Transkript

1 Prüfung Deutsch, 1. Serie: Korrektur und Bewertung (def. Version Bez.) aufgrund von Korrekturen durch die FK Deutsch und der Fragestunde Vorbemerkung: An den Punktzahlen der einzelnen Aufgaben wurde von der FK Deutsch bei keiner Aufgabe etwas geändert. Hinweis: Um die Arbeit der Zweitkorrektur zu vereinfachen, wurden in den ursprünglich vorliegenden Korrekturhinweisen die zusätzlichen Ergänzungen bei jeder Aufgabe angehängt und grau markiert. Gemäss Verordnung müssen die Prüfungsarbeiten von zwei Fachlehrpersonen korrigiert und bewertet werden (vgl. Blaues Büchlein zur Bezirksschul-Abschlussprüfung 2015, Punkt 3.3.5, S. 17), d.h. vom Deutschlehrer oder von der Deutschlehrerin der Klasse und einer zweiten Fachlehrperson der eigenen oder einer anderen Bezirksschule. In gemeinsamer Besprechung wird die Zahl der erzielten Punkte festgestellt. Halbe Punkte sind nicht zulässig. Für die ersten beiden Teile (Aufgaben zum Tetverständnis und zur Sprachbetrachtung) und den dritten Teil (Kurzaufsatz) wird je eine Note gesetzt; Viertelnoten sind zulässig. Die Prüfungsnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der beiden Teilnoten; Achtelnoten werden aufgerundet. Punktzahlen, Teilnoten und Gesamtnote werden auf dem Titelblatt festgehalten. Ausser dem Namen der Schülerin / des Schülers, der Schule und der Klasse müssen auch die zwei korrigierenden Lehrpersonen genannt sein (Visum). Gemäss 8, lit. d der Verordnung zur Bezirksschulabschlussprüfung (V BAP vom ) haben sich die Korrigierenden an die Anweisungen der Fachkommissionen zu halten. Hinweis: Notenskala und zusätzliche Korrekturhinweise Die Notenskala und die zusätzlichen Korrekturhinweise werden nach der Fragestunde (Freitag, 5. Juni 2015, 08:30-10:00 Uhr) im Internet auf der BKS-Seite (www.schulen-aargau.ch/bap) publiziert und nicht mehr verschickt. Für die 1. und 2. Serie (Nachprüfung) gilt die gleiche Notenskala. 1. und 2. Teil: Allgemeine Hinweise Für jene Aufgaben, bei denen selbstständige Formulierungen verlangt werden, können die Antworten nur allgemein umschrieben werden. Die korrigierenden Lehrpersonen haben selber zu entscheiden, ob die Antworten der Schülerinnen und Schüler dem Sinne nach den nachstehenden Angaben entsprechen. Mängel bei den Formulierungen sowie Orthographie- und Interpunktionsfehler, auch bei grammatikalischen Begriffen, haben Abzug zur Folge. Wenn bei einer Aufgabe Punkte für korrekten Inhalt vergeben werden, können bei sprachlichen Unkorrektheiten maimal 2 Fehler pro Aufgabe oder Teilaufgabe (a, b) verrechnet werden (auf der linken Blattseite vermerken!). Werden keine Vorgaben über das Formulieren der Antworten gemacht, gelten verkürzte Sätze oder fehlende Satzzeichen nach einfachen Sätzen nicht als Fehler. Müssen die Antworten in ganzen Sätzen erfolgen, sind bei stichwortartigen Antworten 2 sprachliche Fehler in Abzug zu bringen. Abkürzungen für grammatikalische Begriffe sind zulässig. Punkteabzug für sprachliche Fehler im 1. und 2. Teil: 0-3 F. = 0 P F. = 3 P. 4-6 F. = 1 P F. = 4 P F. = 2 P. usw. Lösungsschlüssel 1. Teil (Aufgaben zum Tetverständnis) 01. Ä idyllisch 02. Ä darüber, dass zwei Studienfächer gelehrt werden Ä über den Ort, zu dem das Kloster gehört Ä darüber, dass jedes Jahr neue Schüler eintreten (für 3 korrekte Antworten = 1 P.) 1/0 03. Ä Es gibt Freundschaften, deren Basis das Lernen ist. Ä Es gibt Freundschaften, die auf Austausch von Waren beruhen. Ä Es gibt Freundschaften, deren Grundlage die Vorliebe für eine bestimmte Art von Zeitvertreib ist. (für 3 korrekte Antworten = 2 P. / für 2 korr. Antw. = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug 2/1/0 bringen) Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 1 von 8

2 04. Satznummer: 5 Falsch: Satznummer 5/6 05. (seine) ergänzende Hälfte Toleriert mit formalem Fehler: eine ergänzende Hälfte / die ergänzende Hälfte / seine ergänzende Hälfte gefunden / seine ergänzte Hälfte Falsch: Hälfte / glänzende Hälfte (falsches Wort) 06. ja nein Sie ist nur oberflächlich und hält nicht lange. Sie kann besser halten als eine Freundschaft, die auf Grund anderer Motive wie zum Beispiel Sympathie geschlossen wird. Diese Art von Freundschaft ist am idealsten. Zweckfreundschaften halten immer, denn man braucht sich gegenseitig. (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 07. Hermann ist der Leichtsinnige und der Dichter. / Hans ist der Gewissenhafte und der Streber. 08. Ä Der eine geht unbeschwert mit ihr um, für den anderen ist die Freundschaft auch belastend. 09. Schatz und Last / toleriert: Stolz und Last Toleriert mit formalem Fehler: mit Stolz gehüteter Schatz und Last / gehüteter Schatz und schwer zu tragende Last 10. egoistisch / selbstsüchtig / besitzergreifend / dominant / rücksichtslos / eigennützig / fordernd / ichbezogen / ichsüchtig / selbstbezogen / egozentrisch falsch: eigensinnig (= stur) / eigen Toleriert: anmassend / arrogant / asozial / aufdringlich / belastend / berechnend / bestimmend / bestimmt / dreist / eigensüchtig / gebieterisch / herrisch / hochmütig / keck / lästig / nervig / respektlos / selbstherrlich / selbstisch / selbstsüchtig / störend / tyrannisch / überheblich / unfair / unkollegial / unsozial / unverfroren / unverschämt / vereinnahmend Falsch: ablenkend / anhänglich / anspruchstellend / anspruchsvoll / anstrengend / aufsässig / ausnutzend / ausnützend / ausnutzerisch / ausnützerisch / beanspruchend / bedrängend / bequem / bestimmerisch / deplatziert / dünkelhaft / durchsetzerisch / ehrgeizig / eifersüchtig / eingebildet / einnehmend / faul / fies / frech / führerisch / genervt / herrschend / hilfsbereit / hinterhältig / hochnäsig / kaltschnäuzig / launisch / selbstgierig / selbstsicher / stur / unangebracht / undiszipliniert / unfreundlich / ungeduldig / unhöflich / unterdrückend / unüberlegt / vorteilsüchtig / willkürlich / zielstrebig 11. Ä Hans merkt, dass Hermann ihn benutzt. Ä Hans lässt sich benutzen.. Ä Nach aussen sieht es so aus, als ob Hermann mit Hans nur spielen würde. (für 3 korrekte Antworten = 2 P. / für 2 korr. Antw. = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug bringen) 2/1/0 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 2 von 8

3 12. ja nein Hermann braucht einen Zuhörer. Hermann hält umstürzlerische Reden im Klassenverband. Hermann ist manchmal schwermütig. Hermann setzt Hans unter Druck. Hermanns Gemütslage ist instabil. Hans bleibt dem Freund aus purem Eigennutz treu. Hans ist häufig krank. Hans spürt, dass ihm die Freundschaft mit Hermann nicht nur gut tut. Hans speilt mit dem Gedanken, die Freundschaft aufzukünden. (für 9 korrekte Antworten = 2 P. / für 8-6 korr. Antworten = 1 P.) 2/1/0 13. Philipp Toleriert: der 17-jährige Philipp / Philipp, 17 Jahre / ihre neue Bekanntschaft Philipp Falsch: ein Facebookuser ja nein Julia und Lisa sind Freundinnen. Julia ist eifersüchtig auf Lisa. Julia will Lisa den Freund ausspannen. Julia schrieb in Philipps Namen Nachrichten an Lisa. Julia hat erreicht, was sie wollte, und ist zufrieden mit sich. Philipp wollte Lisa verlassen. Philipp wollte mit Lisa keinen Kontakt haben. Philipp ist enttäuscht über Julias Verhalten. Lisa hat Philipp telefoniert. Lisa triumphiert über Julia. (für 10 korrekte Antworten = 3 P. / für 9-8 korr. Antw. = 2 P. / für 7-4 korr. Antw. = 1 P.) 3/2/1/0 ja nein Dass Menschen ganz private Details aus ihrem Leben einer sehr grossen Anzahl von Menschen mitteilen, kann zu Verwirrung in zwischenmenschlichen Beziehungen führen. Viele Freunde zu haben, führt zu Verwirrung. Die sozialen Netzwerke haben Einfluss darauf, wie sich Beziehungen ergeben und wie sie beendet werden. Klaus Hurrelmann sieht einen Vorteil darin, dass Beziehungen heute sehr schnell geschlossen und beendet werden können, weil damit Verwirrungen vermindert werden können. Es ist vorteilhaft, viele Facebook-Freunde zu haben. Soziale Netzwerke haben Öffentlichkeit in zwischenmenschliche Beziehungen hineingebracht. (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-4 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 16. Satz 28 Falsch: Satz 34 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 3 von 8

4 17. ja nein Verbundenheit entsteht, wenn zwei Menschen ein Geheimnis teilen. Es ist schön, wenn wir alles, was uns durch den Kopf geht, allen mitteilen können. Das verbindet. Die potentielle Gefahr von sozialen Netzwerken besteht darin, dass die Magie und Verbundenheit zwischenmenschlicher Beziehungen abhanden kommt. Die potentielle Gefahr von sozialen Netzwerken besteht darin, dass wir unsere Geheimnisse nicht mitteilen können. Es besteht die Gefahr, dass man private Dinge öffentlich macht, was einem schaden kann. Bevor es soziale Netzwerke gab, konnten viele Menschen das Private besser vom Öffentlichen unterscheiden. (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-4 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 18. Ä Julia las die Einträge auf Philipps Pinnwand. Ä Julia hat anstelle von Philipp geantwortet. (für 2 korrekte Antworten = 1 P. / überzählige falsche Antworten in Abzug bringen) 1/0 19. intim / privat / persönlich / vertraut / geheim óöffentlich (mit Fallendung(en) = korrekt) Toleriert mit formalem Fehler: wenn zusätzlich Nomen stehen (z. B. intime Beziehung) Falsch: ausschliessend ó intim 20. Tet A Tet B Es handelt sich um einen fiktionalen Tet. Der Tet erzählt von einem Vertrauensbruch. Der Tet handelt von einer engen Freundschaft, die zuweilen als Belastung empfunden wird. In diesem Tet wird ein Fachmann zu Rate gezogen. Dieser Tet rät von globalen Freundschaften ab. In diesem Tet geht es um die Öffentlichkeit privater Kommunikation. In diesem Tet wird der Vertrauensverlust in persönlichen Beziehungen mit dem Phänomen der Öffentlichkeit in Verbindung gebracht. (für 7 korr. Antworten = 3 P. / für 6-5 korr. Antw. = 2 P. / für 4-3 korr. Antw. = 1 P.) 3/2/1/0 Lösungsschlüssel 2. Teil (Aufgaben zur Sprachbetrachtung) 21. Ä Satzgefüge 22. rund drei Dutzend Zöglinge / toleriert: drei Dutzend Zöglinge falsch: Zöglinge Falsch: drei Dutzend 23. Plusquamperfekt / Präteritum (für 2 korrekte Antworten = 2 P. / für 1 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 4 von 8

5 24. Positiv Komparativ Superlativ ideal idealer am idealsten dunkel dunkler am dunkelsten hoch höher am höchsten nah näher am nächsten (für 3 korrekte Zeilen = 2 P. / für 2 korr. Zeilen = 1 P. / Achtung: Formen müssen richtig geschrieben sein! Bei formalen Fehlern keine Punkte geben.) 2/1/0 Toleriert: dunklere / höhere / nähere 25. trank / mochte / lag / schien / traf / tat / hielt / trug / schloss (für 9 korrekte Antworten = 2 P. / für 8-7 korr. Antw. = 1 P. / Achtung: Formen müssen richtig geschrieben sein! Bei formalen Fehlern keine Punkte geben.) 2/1/0 Toleriert mit zwei formalen Fehlern: korrekte Präteritumsformen in einer anderen Person d 2 + b 3 + e 4 + f (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Toleriert: Tabelle nicht mit Buchstaben ausgefüllt, aber richtig zugeordnet mittels Linien 27. jeden Tag / täglich / tagtäglich / toleriert: alltäglich falsch: immer Toleriert: immer / immer wieder / laufend / regelmässig / die ganze Zeit / jederzeit / fast täglich / durchgehend / konstant / ständig / permanent Toleriert mit formalem Fehler: jeder Tag Falsch: alltägig / jeden Abend / sieben Tage die Woche / alle 24 Stunden / oft / gelegentlich / an vielen Tagen 28. Ä nur Ä bloss (für 2 korrekte Antworten = 1 P.) 1/ aber Heilner hing doch an ihm Hauptsatz weil er ihn brauchte Konjunktionalsatz dem er sich anvertrauen konnte Relativsatz wenn er seine revolutionären Reden hielt Konjunktionalsatz (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 1 + d 2 + e 3 + a 4 + f (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Wortart Fall den Demonstrativpronomen Akkusativ dem (bestimmter) Artikel Dativ (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Falsch: dem = unbestimmter Artikel / dem = Begleiter / Fallbestimmung: z. B. Akkusativobjekt 32a. Konj. II Toleriert: Möglichkeitsform II Weitere Angaben zur Personalform nicht bewerten, auch wenn diese falsch sind (z. B. falsche Zeitform) Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 5 von 8

6 32b. habe = Konj. I Toleriert: Möglichkeitsform I Falsch: ohne habe Weitere Angaben zur Personalform nicht bewerten, auch wenn diese falsch sind (z. B. falsche Zeitform) 33. Von Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist eine neue Ebene in unsere Beziehungen gebracht worden. / Eine neue Ebene ist in unsere Beziehungen gebracht worden. Toleriert: Durch Facebook Toleriert mit formalem Fehler:... ist eine neue Ebene in unsere Beziehung gebracht worden. /... ist eine neue Ebene in unseren Beziehungen gebracht worden. / Eine neue Ebene ist in unsere Beziehungen eingebracht worden. Falsch: Eine neue Ebene sei in unsere Beziehungen gebracht worden. 34. Ä möglich über / 2. aus / 3. auf / 4. für (toleriert: gegenüber / bezüglich) (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P. ) 2/1/0 Toleriert: 1. wegen Falsch: 1. mit / vor / hinter / 4. bei Kann / 2. möchte / 3. sollten, dürfen (für 4 korrekte Antworten = 2 P. / für 3-2 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Unterstrichene Vollverben müssen in Abzug gebracht werden. Beispiel: 4 Modalverben + 1 Vollverb = 3 korrekte Antworten / 3 Modalverben + 1 Vollverb = 2 richtige Antworten. 37. Fremdwort Bedeutung (Zahl) melancholisch 6 konfus 1 global 7 euphorisch 9 eklusiv 5 publik 4 (für 6 korrekte Antworten = 2 P. / für 5-3 korr. Antw. = 1 P.) 2/1/0 Toleriert: Wörter statt Zahlen in die Tabelle eingesetzt 38. Hurrelmann sagt, es könne keine intimen und gleichzeitig öffentlichen Beziehungen geben, sonst gehe das Vertrauen verloren. Toleriert mit formalem Fehler: es könne keine intime und gleichzeitig öffentliche Beziehung geben, sonst gehe das Vertrauen verloren. / es könne keine intimen und gleichzeitig öffentlichen Beziehungen geben, da sonst das Vertrauen verloren gehe. 39. Ä 42.1a b 42.3 Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 6 von 8

7 3. Teil: Kurzaufsatz 1. Allgemeine Beurteilungskriterien Inhalt, Aufbau Ausdruck, Stil, Tetsorte Formale Korrektheit Hinweis Inhalt: Bezug zum Thema, Einfall, sachliche Richtigkeit, Eigenständigkeit, Urteilsvermögen, Anschaulichkeit, angemessene Ausführlichkeit Aufbau: Gliederung, einleuchtende Reihenfolge, Spannung, Zusammenhang und Folgerichtigkeit der Darlegung, Tetkohärenz, angemessener Umfang Wortschatz, Wortwahl, Satzbau, Tetsortenmerkmale Grammatik, Orthographie, Interpunktion Die Fachkommission Deutsch empfiehlt den Schulen, an der Abschlussprüfung in allen Klassen einer Schule den gleichen Massstab anzuwenden. Bei kleinen Schulen, welche nur eine oder zwei Abschlussklassen unterrichten, drängt es sich auf, sich mit den Deutschlehrpersonen benachbarter Schulen abzusprechen. Diese Kriterien haben bei der Aufsatzbewertung unterschiedliches Gewicht (vgl. Punkt 3, Bewertung). 2. Themenspezifische Kriterien siehe Aufgabenblatt Thema 1: Soziale Plattformen Es gilt hier, den Aspekt Freundschaft umfassend abzuhandeln. Ist das nicht der Fall, also wenn ganz allgemein über soziale Plattformen geschrieben wird, müssen 3 Inhaltspunkte abgezogen werden. Wird der Aspekt Freundschaft (in der klassischen und virtuellen Form) nur am Rande erwähnt, sollen 1-2 Inhaltspunkte in Abzug gebracht werden. Zu beachten ist auch, dass die Pädophilie zum Aspekt Freundschaft gehört. Thema 2: Der erste Schultag Hier wird keine reine Schilderung verlangt. Es genügt, eine Erlebniserzählung mit schildernden Passagen zu schreiben. Thema 3: Da hat mich meine Freundin / mein Freund beeindruckt Der zu verfassende Bericht soll persönlich gefärbt sein (Erlebniserzählung) und schildernde Passagen enthalten. 3. Bewertung und Kommentar Die Bewertung des Kurzaufsatzes erfolgt mit einem Punktesystem. Die folgende Tabelle gibt an, wie viele Punkte maimal für die einzelnen Beurteilungskriterien gegeben werden können. Inhalt, Aufbau Ausdruck, Stil, Tetsorte Formale Korrektheit Total Das Punktesystem ist eine nummerische Form des Kommentars. Ein Kurzprotokoll in Form von Randglossen muss die Korrekturen einsichtig machen. Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 7 von 8

8 Abschlussprüfung im Fach Deutsch an den aarg. Bezirksschulen 2015: Notenskala 1. u. 2. Serie Prüfung, 1. & 2. Teil (1. u. 2. Serie) Tetverständnis und Sprachbetrachtung Prüfung, 3. Teil (1. u. 2. Serie) Kurzaufsatz 20 6 Bei allfälligen Rückfragen zur 2. Serie: Erhard Wiehl Bibenlosstrasse Bremgarten Tel Ale Läuchli Krebsgasse Zürich Tel Hinweis: Für die 1. und 2. Serie gilt die gleiche Notenskala Abschlussprüfung 2015: Deutsch 1. Serie, Korrektur und Bewertung_erweitert Seite 8 von 8

Schulort: Klasse: Name und Vorname: 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl / 60 * Abzug für sprachliche Fehler ( Fehler) 3. Teil: Inhalt, Aufbau / 10 *

Schulort: Klasse: Name und Vorname: 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl / 60 * Abzug für sprachliche Fehler ( Fehler) 3. Teil: Inhalt, Aufbau / 10 * Prüfung 2015 Deutsch, 1. Serie Schulort: Klasse: Name und Vorname: Punkte 1. / 2. Teil: Erzielte Punktzahl / 60 * Note Abzug für sprachliche Fehler ( Fehler) Massgebende Punktzahl / Teilnote 3. Teil: Inhalt,

Mehr

Übertrittsprüfung 2010

Übertrittsprüfung 2010 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2010 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Sekundarschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Übertrittsprüfung 2015

Übertrittsprüfung 2015 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2015 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Übertrittsprüfung 2014

Übertrittsprüfung 2014 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2014 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

Übertrittsprüfung 2012

Übertrittsprüfung 2012 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2012 Lösungen Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Fach Prüfungsdauer Deutsch Texte verfassen 60 Minuten Erlaubte

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

Übertrittsprüfung 2013

Übertrittsprüfung 2013 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2013 Aufgaben Prüfung an die 1. Klasse Sekundarschule / 1. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des

Mehr

Café Affenschw@nz. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule

Café Affenschw@nz. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule Schulinformatik 2002, Dezember 2002 Bildungsdirektion des Kantons Zürich Generalsekretariat, Bildungsplanung Café Affenschw@nz Sicherer Umgang mit dem Internet

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 19: Schlaflos

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 19: Schlaflos Übung 1: Schlaflos Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Alex hat Probleme mit seinen anspruchsvollen Kunden. Auf Jojos Ratschlag, mehr zu schlafen, will er nicht hören. Wenigstens

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/3 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 60 Minuten für 7 Aufgaben Bewertung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133 Paula und Philipp sind nach Grünheide gefahren. Sie wollen etwas über das mysteriöse Wettrennen Trabbi gegen Porsche herausfinden. Ihre Recherche hat sie in die Dorfkneipe geführt. Werden sie hier etwas

Mehr

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität Zeit Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Name Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

IDM Thun Technische Berufsmaturitätsschule Aufnahmeprüfung Deutsch März Name...

IDM Thun Technische Berufsmaturitätsschule Aufnahmeprüfung Deutsch März Name... Deutsch Aufnahmeprüfung 2015 BMS 1 Name... Nummer Zeit: 75 Minuten Für den Aufsatz (3. Prüfungsteil) ist der DUDEN erlaubt. Das Prüfungsdossier umfasst 9 Seiten (Bitte prüfen!) Das Blatt mit den Aufsatzthemen

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Teil A: Sprache/Grammatik / 30

Teil A: Sprache/Grammatik / 30 Teil A: Sprache/Grammatik / 30 Punkte: ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur

Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur Dr. Stefan Brass 5. Februar 2002 Institut für Informatik Universität Giessen Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur Name: Geburtsdatum: Geburtsort: (Diese Daten werden zur Ausstellung des Leistungsnachweises

Mehr

42 Szene 1: Bahnhof Jena Paradies 43 Szene 2: Im Hotel Jenaer Hof Texte der Hörszenen: S. 138/139

42 Szene 1: Bahnhof Jena Paradies 43 Szene 2: Im Hotel Jenaer Hof Texte der Hörszenen: S. 138/139 Laserterror in Jena so lautete Compus Recherche-Auftrag in der letzten Folge. Paula und Philipp hatten sich sofort auf den Weg nach Jena gemacht. Sie wollten herausfinden, was hinter dieser mysteriösen

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 8. Jahrgangsstufe Haupttermin Name: Vorname:.... Aufsatz Arbeit am Text Textverständnis Sprachbetrachtung Datum... Erstkorrektur: Note: Punkte:

Mehr

Vergleichsarbeiten in der Grundschule

Vergleichsarbeiten in der Grundschule Vergleichsarbeiten in der Grundschule Ergebnisse Gesamtdokument 2009 30831 3a Inhaltsverzeichnis Fähigkeitsniveaus der Schülerinnen und Schüler 3 Verteilung der Fähigkeitsniveaus 4 Fairer Vergleich 5 Richtige

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr.

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr. Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar Deutsch Kandidaten-Nr.: Name: Vorname: Zeit: Hilfsmittel: 90 Minuten (Empfehlung für Teil 1: 30 Minuten) keine Bitte

Mehr

Kartenlegen leicht erlernbar Fernkurs Tarot

Kartenlegen leicht erlernbar Fernkurs Tarot Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 7 Tarot leicht erlernbar Seite 10 Die Bedeutung der 22 großen Arkanen Lektion 1 Seite 18 Testaufgaben 1 Seite 67 Lektion 2 Seite 70 Testaufgaben 2 Seite 99 Lektion 3 Seite

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv.

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv. Finalsätze: damit o um zu+inf. Lesen Sie A5 und Ü4. Was muss Juri tun? Warum? Wozu? Formulieren Sie Sätze mit damit o um zu + Infinitiv. Juri muss bis morgen Homepage fertig machen, Er muss den Druckauftrag

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

A2/B1 SK - ANALYSERASTER

A2/B1 SK - ANALYSERASTER A2/B1 SK - ANALYSERASTER (aus der schülereigenen Perspektive) Wiedergabe des Textes Inhalt: Ich habe die Aussagen von allen Schülern wiedergegeben. Ich habe wichtige Aussagen vollständig und richtig wiedergegeben.

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Prüfung Zeit Prüfungshilfsmittel Bemerkungen Punktetotal Deutsch insgesamt 90 Minuten Teil A: Sprachübung: 30 Minuten Teil B: Aufsatz: 60 Minuten Teil A und B werden

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Sede di: Nome: : HÖRVERSTEHEN:. / 26 P. NOTE: LESEVERSTEHEN:. / 22 P. NOTE: SCHREIBEN 1 + 2:. / 26 P. NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 35 Min.

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder

Nette Großeltern gesucht! Ein Herz für Kinder EMSp Moutier Ecole de Maturité spécialisée mars 2013 Examen d'admission Allemand (45 minutes) Nom : Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder Es müssen nicht immer die richtigen Omas und Opas sein,

Mehr

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Aufnahmeprüfung 2012 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt Klasse: WG 13.1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Fachlehre: OSR. Schenck Abgabetermin: 15.10.2014 1 www.klausschenck.de

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur

Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur Frauen texten besser Frauen haben einen besseren Start, weil sie früher sprechen,

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Aufnahmeprüfung 2014 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Der neue Test ist noch Interessanter, denn da wird Menschen mit Gericht gedroht, wenn sie ihre Gebühren nicht bezahlen!

Der neue Test ist noch Interessanter, denn da wird Menschen mit Gericht gedroht, wenn sie ihre Gebühren nicht bezahlen! Der neue Test ist noch Interessanter, denn da wird Menschen mit Gericht gedroht, wenn sie ihre Gebühren nicht bezahlen! Aufgefallen ist uns der Herr bei unseren Streifzügen in Facebook! Wie immer der Kommentar

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wichtige Info szum Lehrabschluss!

Wichtige Info szum Lehrabschluss! Wichtige Info szum Lehrabschluss! Sie stehen kurz vor Ihrer Lehrabschlussprüfung zum/zur Zahntechniker/in. Hierzu haben Sie bereits ausführliche Informationen zum Ablauf der Prüfung erhalten. Darüber hinaus

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

SEK II. Auf den Punkt gebracht!

SEK II. Auf den Punkt gebracht! SEK II Profil- und Kurswahl Einbringungspflicht Abitur-Bestimmungen Gesamtqualifikation Auf den Punkt gebracht! 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck dieses Dokuments...3 Profil- und Kurswahl für den 11.

Mehr

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Aufnahmeprüfung 2014 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Lösungsvorschläge Eine kommerzielle Verwendung bedarf der Bewilligung der Kommission Kaufmännische Berufsmatura

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Aufgaben zu Stellenwertsystemen

Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgabe 1 a) Zähle im Dualsystem von 1 bis 16! b) Die Zahl 32 wird durch (100000) 2 dargestellt. Zähle im Dualsystem von 33 bis 48! Zähle schriftlich! Aufgabe 2 Wandle die

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr