Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch"

Transkript

1 Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch Accounting... Buchhaltung... accelerated depreciation... vorzeitige Abschreibung... actual investment... tatsächliche Investitionen... adaptive expectations... adaptive Erwartungen; eine retrospektive Art Erwartungen zu bilden, indem man vergangene Fehler mit einbezieht... advertisement... Werbung... aggregate... Aggregat; ein mehrgliedriges Ganzes... aggregate demand (AD)... gesamtwirtschaftliche Nachfrage... aggregate income... gesamtwirtschaftliches Einkommen... aggregate output... gesamtwirtschaftliche Produktion... aggregate production function... gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion... aggregate supply (AS)... gesamtwirtschaftliches Angebot... allocation... Allokation; (kostengünstigste) Verteilung... appreciation... Aufwertung... arbitrage... Arbitrage; Ausnutzen von Kursunterschieden im Börsengeschäft... asset... Sach- und/oder Finanzvermögen, Sach- bzw. Kapitalgut, Anlagegut, Aktivposten... automatic teller machine... Geldautomat... autonomous spending... autonome Ausgaben; jener Teil der Ausgaben für Güter, der nicht vom Produktionsniveau abhängt... autonomous variable... autonome (oder unabhängige) Variable... average fixed cost (AFC)... durchschnittliche Fixkosten... average product (AP)... Durchschnittsprodukt... average total cost (ATC)... durchschnittliche Gesamtkosten... average variable cost (AVC)... durchschnittliche variable Kosten... Balance... Bilanz... balance of payments (BP)... Zahlungsbilanz... balance of payments outcome... Saldo der Zahlungsbilanz... balance of services... Dienstleistungsbilanz... balanced budget multiplier... budgetneutraler Multiplikator... bargaining power... Verhandlungsmacht... barrier to entry... Eintrittsbarrieren... barter economy... Tauschwirtschaft... base year... Basisjahr... benchmark... Bewertung, Bezugs- oder Vergleichspunkt... black market... Schwarzmarkt... bond... festverzinsliches Wertpapier, (Staats)Anleihe, Obligation, Schuldverschreibung... bond market... Anleihenmarkt... breaking-even point... Breaking-even-Punkt, Gewinnschwelle...

2 2 budget constraint... Budgetrestriktion (oder -beschränkung)... budget deficit... Budgetdefizit... budget surplus... Budgetüberschuss... business cycle... Konjunkturzyklus... Capital... Kapital, Sachgüter... capital account (CP)... Kapitalbilanz... capital accumulation... Kapitalakkumulation; Erhöhung des Kapitalstocks... capital goods... Investitions- bzw. Kapitalgüter... capital income... Einkommen aus dem Faktor Kapital... capital market... Kapitalmarkt... cartel... Kartell; Zusammenschluss von Firmen des gleichen Wirtschaftszweiges... central bank... Zentralbank, Notenbank... checking account... Girokonto... circular flow diagram... Kreislaufdiagramm... collusion... Kollusion; Verdunklung des Sachverhalts, geheimes Einverständnis... command economy... Planwirtschaft... commodity... Waren- oder Güterbündel... commodity money... Warengeld... comparative advantage... komparativer Vorteil... complementary goods... Komplementärgüter; sich ergänzende Güter... constant returns to scale... konstante Skalenerträge... consumer goods... Konsumgüter, Waren... consumer price index (CPI)... Verbraucherpreisindex (VPI)... consumer sovereignty... Konsumentensouveränität... consumer surplus... Konsumentenrente... consumption... Konsum... consumption basket... Warenkorb... consumption function... Konsumfunktion... contractionary fiscal policy... restriktive Fiskalpolitik... contractionary money policy... restriktive Geldpolitik... corporate bond... Aktie (im Unterschied zu Anleihe)... corporate profit... Unternehmensgewinn... corporate stock... (Gesellschafts)Aktie, Urkunde über den Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft... corporate tax... Körperschaftsteuer... corporation... Unternehmen... cost-benefit analysis... Kosten-Nutzenrechnung... cost-push inflation... Kostendruckinflation... cross-price elasticity... Kreuzpreiselastizität... crowding-out effect... Verdrängungseffekt... currency... Währung; Bargeld... currency debasement... Neufestlegung eines fixen Wechselkurses... currency union... Währungsunion... current account (CA)... Leistungsbilanz... cyclical unemployment... konjunkturbedingte Arbeitslosigkeit... Decreasing returns to scale... fallende Skalenerträge... deflation... Deflation; starke Einschränkung des Geldumlaufs ohne entsprechende Verringerung

3 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 3 der Produktion... deflator... Deflator... demand deposits... Sichteinlagen (tägl. fällig)... demand for goods... Güternachfrage... demand management... Nachfragepolitik... demand-pull inflation... Nachfragesoginflation... demand-side... nachfrageseitig orientiert... deposit account... Termineinlagekonto, Sparbuch... deposits... Einzahlungen, Einlagen, Guthaben... depreciation... Abschreibung, Abwertung... descriptive economics... deskriptive (oder beschreibende) Ökonomik... deterioration... Wertminderung, Verschlechterung... devaluation... diskretionäre Abwertung... diminish... sinken, abnehmen, kleiner werden... direct taxes... Produktions- und Importabgabe (früher: direkte Steuern)... discount rate... Diskontrate (oder auch Basiszinssatz)... discretionary fiscal policy... diskretionäre Fiskalpolitik... discretionary money policy... diskretionäre Geldpolitik... diseconomics of scale... fallende Skalenerträge... disposable income... disponibles (oder verfügbares) Einkommen... dividend... Dividende; auf eine Aktie entfallender Gewinnanteil... dominate strategy... dominante Strategie... duopoly... Duopol... econometrics... Ökonometrie, Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften, das ökonomische Forschung und Theorie mit mathematischstatistischen Daten zu untermauern sucht Economic agents... wirtschaftliche Akteure... economic growth... Wirtschaftswachstum... economics... Ökonomik; Wirtschaftswissenschaft... economics of scale... steigende Skalenerträge... economy... Ökonomie; Wirtschaftsraum, Volkswirtschaft.. efficiency... Effizienz; größtmögliche Wirkung, Wirtschaftlichkeit, Leistungsfähigkeit... efficiency wage theory... Effizienzlohntheorie... elastic demand... elastische (oder nachgebende) Nachfrage... elastic supply... elastisches (oder nachgebendes) Angebot... elasticity of demand... Nachfrageelastizität... elasticity of supply... Angebotselastizität... employment... Beschäftigung... endowment... Stiftung... entrepreneur... Entrepreneur; Unternehmer, Industrieller... equation... Gleichung... equilibrium... Gleichgewicht... excess demand... Überschussnachfrage... excess profits... ökonomische Gewinne... excess reserves... Überschussreserven... excess supply... Überschussangebot... exchange broker... Devisenmakler... exchange list... Kurszettel... exchange rate... Wechselkurs...

4 4 exchange rate policy... Wechselkurspolitik... exchequer bond... Schatzanweisung... excisable... (verbrauchs)steuerpflichtig... excise man... Steuereinnehmer... excise tax... Verbrauchssteuer... exogenous variable... exogene (oder von außen wirkende) Variable expand of money supply... Ausweitung des Geldangebots... expansion... Expansion; Zeitraum eines Wirtschaftsaufschwunges... expansionary fiscal policy... expansive Fiskalpolitik... expansionary money policy... expansive Geldpolitik... expectation... Erwartung... expected appreciation... erwartete Aufwertung einer Währung... expected depreciation... erwartete Abwertung einer Währung... exploitation... kommerzielle Verwertung, Ausbeutung... exports (EX)... Exporte (EX), Ausfuhr (von Waren)... externalities... Externalitäten, nach außen verlegte Faktoren Factor endowments... Faktorausstattung... factor price equalization... Faktorpreisausgleich... factors of production... Produktionsfaktoren... federal funds rate... Leitzinssatz... fiat... Gerichtsbeschluss... fiat money... Papiergeld ohne Deckung... final goods... Endprodukte... financial asset... Finanzvermögen (siehe asset)... fine tuning... Feinabstimmung... firm(s)... Unternehmen... fiscal policy... Fiskalpolitik... fixed cost (FC)... Fixkosten... fixed exchange rate... fixer Wechselkurs... flexible exchange rates... flexible Wechselkurse... flexible prices... flexible Preise... flow (variable)... Flussgröße... foreign demand... Auslandsnachfrage... foreign exchange balance... Devisenbilanz... foreign exchange market... Devisenmarkt... foreign prices... ausländisches Preisniveau... frictional unemployment... friktionelle Arbeitslosigkeit... Game theory... Spieltheorie... GDP deflator (GPD price index)... BIP-Deflator... GDP expenditure approach... Verwendungsrechnung des BIPs... GDP income approach... Entstehungsrechnung des BIPs... general equilibrium... allgemeines Gleichgewicht... global economy... geschlossene Volkswirtschaft... goods... Güter (= Waren + Dienstleistungen)... goods market... Gütermarkt... government... Regierung... government budget deficit... Budgetdefizit... government purchases of goods and services Ausgaben für öffentlichen Konsum und Investitionen... government consumption öffentlicher Konsum

5 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 5 government spending multiplier... Staatsausgabenmultiplikator... Great Depression... Weltwirtschaftskrise... gross domestic product (GDP)... Bruttoinlandsprodukt (BIP)... gross investment... Bruttoinvestitionen... gross national product (GNP)... Bruttonationalprodukt (BNP)... gross private investment (I)... Bruttoinvestitionen des privaten Sektors (I)... Heterogeneous... heterogen; ungleichartig... homogeneous... homogen; gleichartig... households... Haushalte... human capital... Humankapital... hyperinflation... Hyperinflation... Imperfect competition... unvollkommener Wettbewerb... imperfect information... unvollkommene Information... imports (IM)... Importe (IM); Einfuhr (von Waren)... income distribution... Einkommensverteilung... income elasticity... Einkommenselastizität... increasing returns to scale... steigende Skalenerträge... indexed bonds... Wertpapiere zu fixem Realzinssatz... indifference curves... Indifferenzkurven, Isonutzenlinien... indirect taxes... indirekte Steuern... inductive reasoning... induktive Schlussfolgerung... inelastic demand... unelastische Nachfrage... inferior goods... inferiore (oder minderwertige) Güter... inflation... Inflation, Geldentwertung; starke Ausweitung des Geldumlaufs ohne entsprechende Erhöhung der Produktion... inflation bias... Inflationäre Verzerrung... inflation rate... Inflationsrate... innovation... Innovation, Neuerung... insider... Insider, Eingeweihter; jemand, der einen Bereich aus eigener Anschauung kennt... intangible capital... nicht angreifbares Kapital... interest... Zinsen... interest rate... Zinssatz... intermediate good... Zwischen bzw. Halbfertigprodukt... internal rate of return... interner Zinsfuss oder satz... inventory... Lager... inventory increases/reduction... Lageraufbau/-abbau... investment... Investition; Beschaffung von Produktionsmitteln, planmäßig auf zukünftigen Nutzen ausgerichtete Tätigkeit... investment tax credit... Investitionsfreibetrag... involuntary unemployment... unfreiwillige Arbeitslosigkeit... IOU... Schuldverschreibung... Kinked demand curve... geknickte Nachfragekurve... Labor demand... Arbeitsnachfrage... labor force... Gruppe der potentiell Erwerbstätigen...

6 6 labor income... Einkommen aus dem Faktor Arbeit... labor market... Arbeitsmarkt... labor market discrimination... Diskriminierung am Arbeitsmarkt... labor productivity... Arbeitsproduktivität... labor supply... Arbeitsangebot... Laffer curve... Laffer-Kurve... laissez-faire economy... Wirtschaftspolitisches System, das die Einmischung der Behörden in das private Unternehmen ausschließen will... law of demand... Gesetz der Nachfrage... law of diminishing marginal utility... Gesetz des abnehmenden Grenznutzens... law of supply... Gesetz des Angebots... leakage... Leck... legal tender... Gesetzliches Zahlungsmittel... lending rates... Kreditzinsen... liability... Verbindlichkeit, Passivposten... liability insurance... Haftpflichtversicherung... liquidity... Zahlungsfähigkeit, Verfügbarkeit des Geldes. liquidity trap... Liquiditätsfalle... loan... Darlehen, Kredit... long-run... langfristig... long-run aggregate supply (LRAS)... langfristiges gesamtwirtschaftliches Angebot. long-run average cost curve (LRAC)... langfristige Durchschnittskostenkurve... Lucas supply function... Lucas-Angebotskurve... Marginal cost (MC)... Grenzkosten, marginale Kosten... marginal cost of capital (MCK)... Grenzkosten des Kapitals... marginal cost of labor (MCL)... Grenzkosten der Arbeit... marginal product (MP)... Grenzprodukt(ivität)... marginal product of capital (MRPK)... Grenzprodukt(ivität) des Kapitals... marginal product of labor (MRPL)... Grenzprodukt(ivität) der Arbeit... marginal propensity to consume (MPC)... marginale Konsumneigung... marginal propensity to demand domestic marginale Nachfrageneigung nach inländischen Gütern... goods... marginal propensity to import (MPM)... marginale Importneigung... marginal propensity to save (MPS)... marginale Sparneigung... marginal rate of substitution (MRS)... Grenzrate der Substitution... marginal rate of technical substitution (MRTS) Grenzrate der technischen Substitution... marginal revenue (MR)... Grenzerlös... marginal revenue product (MRP)... Wertgrenzprodukt... marginal revenue product of capital (MRPK).. Wertgrenzprodukt des Kapitals... marginal revenue product of labor (MRPL)... Wertgrenzprodukt der Arbeit... marginal social cost... soziale Grenzkosten market... Markt... market clearing... Markträumung... market failure... Marktversagen... Mark-up... Preiserhöhung, Kalkulationsaufschlag... mark-up factor... Mark-up-Faktor; Preisaufschlag (prozentuell) means of payment... Zahlungsmittel... merchandize trade balance... Handelsbilanz... microeconomic foundation of macroeconomics... Mikrofundierung der Makroökonomik... midpoint... Mittelwert... minimum wage... Mindestlohn...

7 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 7 modern Phillips curve... modifizierte Phillipskurve... monetarism... Monetarismus... monetary aggregates... Geldmengenaggregate... monetary policy... Geldpolitik... money market... Geldmarkt... money multiplier... Geldschöpfungsmultiplikator... monopolistic competition... monopolistische Konkurrenz... monopoly... Monopol... moral suasion... Überredungsversuch... mortgage... Hypothek; im Grundbuch eingetragenes, durch Zahlung erworbenes Recht an einem Grundstück in Form einer Forderung auf regelmäßige Zinszahlungen... multiplier... Multiplikator... National economy... offene Volkswirtschaft... national income... Volkseinkommen... national income and product accounting... volkswirtschaftliche Gesamtrechnung... national-economy multiplier... Multiplikator bei offener Volkswirtschaft... natural (equilibrium) unemployment... natürliche Arbeitslosigkeit... net domestic product (NDP)... Nettoinlandsprodukt (NIP); in VGR: Bruttoinlandsprodukt (BIP) minus Abschreibungen. net exports (EX IM)... Nettoexporte bzw. Außenbeitrag; Nettonachfrage des Auslands... net interest... Nettozinszahlungen; in VGR: Differenz der Zinszahlungen und einkünfte von Seiten der Unternehmen plus Differenz der Zinszahlungen aus dem Ausland und dem Inland (an das Ausland)... net investment... Nettoinvestitionen; in VGR: Bruttoinvestitionen minus Abschreibungen... net investment income... Einkommensbilanz... net national product (NNP)... Nettonationalprodukt (NNP); in VGR: Bruttonationalprodukt (BNP) minus Abschreibungen... net private investment... Nettoinvestitionen des privaten Sektors... net taxes... Nettosteuern; in VGR: Summe der Steuern minus alle Transferzahlungen... net transfer payments... Transferbilanz... net transfers... Nettotransferzahlungen; in der VGR: Differenz der Transferzahlungen an das Ausland und der Transferzahlungen aus dem Ausland... neutrality of money... Neutralität des Geldes... new classical macroeconomics... Neuklassische Makroökonomik... nominal... nominal; zum Nennwert... nominal GDP... nominelles BIP; BIP ohne Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes... nominal income... Nominaleinkommen; das Einkommen ohne Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes nominal interest rate... Nominalzinssatz... non-accelerating rate of unemployment... inflationsstabile Arbeitslosenquote... non-durable goods... nicht dauerhafte Konsumgüter, Verbrauchsgüter...

8 8 non-residential investment... Investitionen der Unternehmen in Firmengebäude etc. non-synchronization of income and spending fehlende Übereinstimmung von Ausgaben und Einnahmen... normal goods... normale (oder übliche bzw. durchschnittleiche) Güter... normative economics... normative (oder maßgebende) Ökonomik... Official reserves... offizielle Währungsreserven... oligopoly... Oligopol... open market operations... Offenmarktpolitik... opportunity cost... Opportunitätskosten... optimal scale of plant... Optimale Unternehmensgröße... output growth... Wirtschaftswachstum... outsider... Outsider, Außenseiter... overvalued... überbewertet... Pact for stability and growth... Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU... Pareto efficiency... Pareto-Effizienz / Pareto-Optimalität... parity... Gleichheit, Parität oder Umrechnungskurs... payments of factor income to the rest of the Zahlung von Faktoreinkommen an das Ausland... world... perfect competition... vollkommener Wettbewerb... perfect knowledge... vollkommene Information... perfectly elastic demand... vollkommen elastische Nachfrage... perfectly inelastic demand... vollkommen unelastische Nachfrage... personal consumption expenditures... Konsumausgaben des privaten Sektors... personal interest income from government Zinseinkünfte von Privatpersonen aus Krediten an den Staat und andere Haushalte and households... personal taxes... persönliche (direkte) Steuern... physical capital... physische Kaptialgüter... planned investment... geplante Investitionen... population growth... Bevölkerungswachstum... portfolio... Portfolio; Bestand an Wertpapieren... positive economics... positive (nicht wertende) Ökonomik... potential output... Vollbeschäftigungsprodukt/-einkommen... precautionary demand for money... Vorsichtskasse... preferences... Präferenz, Bevorzugung... present value... Barwert, Gegenwartswert... price ceiling... Preisobergrenze; Höchstpreis... price elasticity of demand... Preiselastizität der Nachfrage... price level, prices... (allgemeines) Preisniveau... private sector... privater Sektor... producer price index... Produzentenpreisindex... product differentiation... Produktdifferenzierung... production function... Produktionsfunktion... production possibility frontier (PPF)... Produktionsmöglichkeitenkurve... profit... Gewinn... profit maximization... Gewinnmaximierung... proprietor s income... Unternehmereinkommen... proprietorship... Eigentumsrecht, in einer Bilanz: Eigenkapital. public goods... öffentliche Güter... public sector... öffentlicher Sektor...

9 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 9 purchasing power... Kaufkraft... purchasing power parity... Kaufkraftparität... Quantity theory of money... Quantitätstheorie des Geldes... Rate of exchange... Wechselkurs... rate of inflation... Inflationsrate... rate of interest... Zinssatz... rate of return... Rendite; Ertragsrate... rational expectations... rationale Erwartungen... real... real... real asset... Realvermögen... real estate... Immobilie... real GDP... BIP zu konstanten Preisen; BIP mit Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes... real income... Realeinkommen; Einkommen mit Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes... real interest rate... Realzinssatz... real wage... Reallohn... receipts of factor income from the rest of the Erhalt von Faktoreinkommen aus dem Ausland... world... recession... Rezession; Zeitraum rückläufiger Wirtschaftsentwicklung... required reserve ratio... Mindestreservensatz... reserve requirements... Mindestreserven... reserves... Reserven... residential investment... Investitionen der Haushalte in Häuser und Apartments... resources... Ressourcen, Produktionsfaktoren, Rohstoffe.. retained earnings... einbehaltene Gewinne... returns to scale... Skalenerträge (ACHTUNG: Diese Bezeichnung wird oftmals synonym für steigenden Skalenerträge verwendet)... revenue... Erlös, Umsatz... rigidity... Rigidität; Starrheit, mangelnde Beweglichkeit. Savings... Ersparnis... savings account... Sparkonto... savings deposit... Spareinlage... savings function... Sparfunktion... scarcity... Knappheit, Mangel... seigniorage... Seigniorage; königliche Münzgebühr... service... Dienstleistung... service trade balance... Dienstleistungsbilanz... short-run... kurzfristig... short-run aggregate supply... kurzfristiges gesamtwirtschaftliches Angebot.. shutdown point... Shutdown-Punkt; Produktionsschwelle / Stilllegungsgrenze... slope (of a graph)... Steigung (einer Kurve)... social capital... Infrastruktur; alle für die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft eines Landes notwendigen Verhältnisse, Einrichtungen und Anlagen...

10 10 social insurance payments... Sozial(versicherungs)abgaben... speculation motive... Spekulationsmotiv... speculative demand for money... Spekulationskasse... spreading overhead... Fixkosten werden auf mehrere Zeiteinheiten verteilt (was zur Fixkostendegression führt) stagflation... Stagflation (Inflation + Arbeitslosigkeit)... statistical discrepancy... statistischer Fehlerkorrekturterm... sticky prices... starre (rigide) Preise... sticky wages... starre (rigide) Löhne... stock... Bestand bzw. Bestandsgröße, (manchmal auch Aktie oder Anleihe)... stock broker... Effekten- oder Börsenmakler... stock company (or corporation)... Aktiengesellschaft... stock holding... Aktienbesitz... stock market... Aktienmarkt... stock variable... Bestand bzw. Bestandsgröße... store of value... Wertaufbewahrungsmittel... structural unemployment... strukturelle Arbeitslosigkeit... subsidies... Subventionen... substitute... Substitut, Ersatz... sunk costs... versunkene Kosten... supply of goods... Güterangebot... supply shock... angebotsseitiger Schock... supply-side... angebotsseitig orientiert... sustained... lange andauernd, permanent... Tangible capital... angreifbares Kapital... tax multiplier... Steuermultiplikator... taxes... Steuern... technological change... technologischer Wandel... technological progress... technologischer Fortschritt... time preference... Zeitpräferenz... token money... Nominalgeld... total cost (TC)... Gesamtkosten... total fixed cost (TFC)... gesamte Fixkosten... total revenue (TR)... Gesamterlös... total variable cost (TVC)... variable Gesamtkosten... trade balance... Handels- und Dienstleistungsbilanz... trade union... Gewerkschaft... transaction motive... Transaktionsmotiv transactions demand for money... Transaktionskasse... transfer earnings... Transferzahlung (als Einkommensquelle)... transfer payments... Transferzahlung... treasury bills ( T-bills )... Staatsanleihen bis zu einem Jahr Laufzeit... treasury bonds or notes... Staatsanleihen zu mindestens 10 Jahren Laufzeit... Underground or shadow economy... Schattenwirtschaft... undervalued... unterbewertet... unemployment... Unterbeschäftigung bzw. Arbeitslosigkeit... unemployment rate... Arbeitslosenquote... unilateral transfers... einseitige Transfers... unit of account... Recheneinheit...

11 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 11 unitary elasticity... Isoelastizität / Einselastizität... utility... Nutzen... utility maximization... Nutzenmaximierung... Value added... Wertschöpfung... value added tax (VAT)... Mehrwertsteuer... variability... Schwankungsbreite... variable... Variable; Veränderliche... variable cost (VC)... variable Kosten... veil... Schleier... velocity of money (V)... Geldumlaufgeschwindigkeit... voluntary unemployment... freiwillige Arbeitslosigkeit... wage... Lohn... Wage ratio... Lohnquote... wealth... Wohlstand... weight... Gewichtung; Gewicht... welfare... Wohlfahrt...

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (64 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 16 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG -

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 2 Makroökonomik Musterlösung, Seite 1 HOCHSCHULE PFORZHEIM - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Volkswirtschaftslehre Fach: Makroökonomie (Bachelor) Studiengang:

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Makroökonomik 1 - Übungsaufgaben

Makroökonomik 1 - Übungsaufgaben Übungsaufgaben zu Kapitel : Eine Reise um die Welt - Was versteht man unter Makroökonomik? Grenzen Sie die Makroökonomik von der Mikroökonomik ab! Makroökonomik: Befasst sich mit gesamtwirtschaftlichen

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Einführung in die VWL Teil 2

Einführung in die VWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die VWL Teil 2 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

MODERNE POSITIONEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG Überblick

MODERNE POSITIONEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG Überblick Finanzpolitik C.2.1 MODERNE POSITIONEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG Überblick Positionen zur Staatsverschuldung Merkmale Keynesianisch neoklassisch Ricardianisch zeitliche Orientierung kurzfristig langfristig

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München Test Variablenliste des Tests Handel 2009 Stand: August 2013 Inhaltsübersicht Variablenbeschreibung Seite 1 22 Seite 3 44 LMU ifo Economics & Businesss Data Center (EBDC) Poschingerstr. 5 81679 München

Mehr

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz Einführung Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw.

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik

Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik U3L-Seminar SS 2014 Prof. em. Dr. Ulrich Peter Ritter und Alexander Elsas Seite 1 Geldmengen Die Geldmengen M1-M3 werden nach dem Grad

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Struktur der Vorlesung

Struktur der Vorlesung Geldpolitik II Struktur der Vorlesung Geld I: Theoretische Grundlagen Geld II: Geldpolitik in großen ( geschlossenen ) Volkswirtschaften Geld III: Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Literatur Basislektüre:

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

2. ENTWICKLUNG IN DEN EINZELNEN OECD-MITGLIEDSLÄNDERN UND IN AUSGEWÄHLTEN NICHT-OECD-VOLKSWIRTSCHAFTEN EURORAUM

2. ENTWICKLUNG IN DEN EINZELNEN OECD-MITGLIEDSLÄNDERN UND IN AUSGEWÄHLTEN NICHT-OECD-VOLKSWIRTSCHAFTEN EURORAUM EURORAUM Das Wirtschaftswachstum wird sich unter dem Einfluss der niedrigeren Ölpreise, der Abwertung des Euro, der sich verbessernden Finanzierungsbedingungen, der zusätzlichen Impulse durch eine weitere

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung 10. Vorlesung Angebot und Nachfrage von Produktionsfaktoren Arten von Produktionsfaktoren: Arbeit oder Arbeitskraft (L) Kapital (K) Boden (A) Die einzelne Faktormärkte werden untersucht: Individuelle Angebotfunktion

Mehr

Diplomprüfung "Grundzüge der politischen Ökonomie" (für Wirtschaftsinformatiker) Kurzfassung zusammengestellt von Arno Hütter

Diplomprüfung Grundzüge der politischen Ökonomie (für Wirtschaftsinformatiker) Kurzfassung zusammengestellt von Arno Hütter Diplomprüfung "Grundzüge der politischen Ökonomie" (für Wirtschaftsinformatiker) Kurzfassung zusammengestellt von Arno Hütter Grundzüge der politischen Ökonomie Seite 1 Was versteht man unter Makroökonomik?

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

1. Definitionen/Begriffe

1. Definitionen/Begriffe 1. Definitionen/Begriffe Volkswirtschaftslehre ist die Wissenschaft vom Einsatz knapper Ressourcen durch die Gesellschaft zur Produktion wertvoller Wirtschaftsgüter und von der Verteilung dieser Güter

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

I. Aufgabe: Klassisches Modell

I. Aufgabe: Klassisches Modell I. Aufgabe: Klassisches Modell (30 Punkte) Eine kleine offene Volkswirtschaft sei durch folgende Gleichungen beschrieben: Y = Y = 24.000 Realeinkommen C = 6.000 + 0,6YV 150r Konsumfunktion mit Y V = verfügbares

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr