Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch"

Transkript

1 Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch Accounting... Buchhaltung... accelerated depreciation... vorzeitige Abschreibung... actual investment... tatsächliche Investitionen... adaptive expectations... adaptive Erwartungen; eine retrospektive Art Erwartungen zu bilden, indem man vergangene Fehler mit einbezieht... advertisement... Werbung... aggregate... Aggregat; ein mehrgliedriges Ganzes... aggregate demand (AD)... gesamtwirtschaftliche Nachfrage... aggregate income... gesamtwirtschaftliches Einkommen... aggregate output... gesamtwirtschaftliche Produktion... aggregate production function... gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion... aggregate supply (AS)... gesamtwirtschaftliches Angebot... allocation... Allokation; (kostengünstigste) Verteilung... appreciation... Aufwertung... arbitrage... Arbitrage; Ausnutzen von Kursunterschieden im Börsengeschäft... asset... Sach- und/oder Finanzvermögen, Sach- bzw. Kapitalgut, Anlagegut, Aktivposten... automatic teller machine... Geldautomat... autonomous spending... autonome Ausgaben; jener Teil der Ausgaben für Güter, der nicht vom Produktionsniveau abhängt... autonomous variable... autonome (oder unabhängige) Variable... average fixed cost (AFC)... durchschnittliche Fixkosten... average product (AP)... Durchschnittsprodukt... average total cost (ATC)... durchschnittliche Gesamtkosten... average variable cost (AVC)... durchschnittliche variable Kosten... Balance... Bilanz... balance of payments (BP)... Zahlungsbilanz... balance of payments outcome... Saldo der Zahlungsbilanz... balance of services... Dienstleistungsbilanz... balanced budget multiplier... budgetneutraler Multiplikator... bargaining power... Verhandlungsmacht... barrier to entry... Eintrittsbarrieren... barter economy... Tauschwirtschaft... base year... Basisjahr... benchmark... Bewertung, Bezugs- oder Vergleichspunkt... black market... Schwarzmarkt... bond... festverzinsliches Wertpapier, (Staats)Anleihe, Obligation, Schuldverschreibung... bond market... Anleihenmarkt... breaking-even point... Breaking-even-Punkt, Gewinnschwelle...

2 2 budget constraint... Budgetrestriktion (oder -beschränkung)... budget deficit... Budgetdefizit... budget surplus... Budgetüberschuss... business cycle... Konjunkturzyklus... Capital... Kapital, Sachgüter... capital account (CP)... Kapitalbilanz... capital accumulation... Kapitalakkumulation; Erhöhung des Kapitalstocks... capital goods... Investitions- bzw. Kapitalgüter... capital income... Einkommen aus dem Faktor Kapital... capital market... Kapitalmarkt... cartel... Kartell; Zusammenschluss von Firmen des gleichen Wirtschaftszweiges... central bank... Zentralbank, Notenbank... checking account... Girokonto... circular flow diagram... Kreislaufdiagramm... collusion... Kollusion; Verdunklung des Sachverhalts, geheimes Einverständnis... command economy... Planwirtschaft... commodity... Waren- oder Güterbündel... commodity money... Warengeld... comparative advantage... komparativer Vorteil... complementary goods... Komplementärgüter; sich ergänzende Güter... constant returns to scale... konstante Skalenerträge... consumer goods... Konsumgüter, Waren... consumer price index (CPI)... Verbraucherpreisindex (VPI)... consumer sovereignty... Konsumentensouveränität... consumer surplus... Konsumentenrente... consumption... Konsum... consumption basket... Warenkorb... consumption function... Konsumfunktion... contractionary fiscal policy... restriktive Fiskalpolitik... contractionary money policy... restriktive Geldpolitik... corporate bond... Aktie (im Unterschied zu Anleihe)... corporate profit... Unternehmensgewinn... corporate stock... (Gesellschafts)Aktie, Urkunde über den Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft... corporate tax... Körperschaftsteuer... corporation... Unternehmen... cost-benefit analysis... Kosten-Nutzenrechnung... cost-push inflation... Kostendruckinflation... cross-price elasticity... Kreuzpreiselastizität... crowding-out effect... Verdrängungseffekt... currency... Währung; Bargeld... currency debasement... Neufestlegung eines fixen Wechselkurses... currency union... Währungsunion... current account (CA)... Leistungsbilanz... cyclical unemployment... konjunkturbedingte Arbeitslosigkeit... Decreasing returns to scale... fallende Skalenerträge... deflation... Deflation; starke Einschränkung des Geldumlaufs ohne entsprechende Verringerung

3 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 3 der Produktion... deflator... Deflator... demand deposits... Sichteinlagen (tägl. fällig)... demand for goods... Güternachfrage... demand management... Nachfragepolitik... demand-pull inflation... Nachfragesoginflation... demand-side... nachfrageseitig orientiert... deposit account... Termineinlagekonto, Sparbuch... deposits... Einzahlungen, Einlagen, Guthaben... depreciation... Abschreibung, Abwertung... descriptive economics... deskriptive (oder beschreibende) Ökonomik... deterioration... Wertminderung, Verschlechterung... devaluation... diskretionäre Abwertung... diminish... sinken, abnehmen, kleiner werden... direct taxes... Produktions- und Importabgabe (früher: direkte Steuern)... discount rate... Diskontrate (oder auch Basiszinssatz)... discretionary fiscal policy... diskretionäre Fiskalpolitik... discretionary money policy... diskretionäre Geldpolitik... diseconomics of scale... fallende Skalenerträge... disposable income... disponibles (oder verfügbares) Einkommen... dividend... Dividende; auf eine Aktie entfallender Gewinnanteil... dominate strategy... dominante Strategie... duopoly... Duopol... econometrics... Ökonometrie, Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften, das ökonomische Forschung und Theorie mit mathematischstatistischen Daten zu untermauern sucht Economic agents... wirtschaftliche Akteure... economic growth... Wirtschaftswachstum... economics... Ökonomik; Wirtschaftswissenschaft... economics of scale... steigende Skalenerträge... economy... Ökonomie; Wirtschaftsraum, Volkswirtschaft.. efficiency... Effizienz; größtmögliche Wirkung, Wirtschaftlichkeit, Leistungsfähigkeit... efficiency wage theory... Effizienzlohntheorie... elastic demand... elastische (oder nachgebende) Nachfrage... elastic supply... elastisches (oder nachgebendes) Angebot... elasticity of demand... Nachfrageelastizität... elasticity of supply... Angebotselastizität... employment... Beschäftigung... endowment... Stiftung... entrepreneur... Entrepreneur; Unternehmer, Industrieller... equation... Gleichung... equilibrium... Gleichgewicht... excess demand... Überschussnachfrage... excess profits... ökonomische Gewinne... excess reserves... Überschussreserven... excess supply... Überschussangebot... exchange broker... Devisenmakler... exchange list... Kurszettel... exchange rate... Wechselkurs...

4 4 exchange rate policy... Wechselkurspolitik... exchequer bond... Schatzanweisung... excisable... (verbrauchs)steuerpflichtig... excise man... Steuereinnehmer... excise tax... Verbrauchssteuer... exogenous variable... exogene (oder von außen wirkende) Variable expand of money supply... Ausweitung des Geldangebots... expansion... Expansion; Zeitraum eines Wirtschaftsaufschwunges... expansionary fiscal policy... expansive Fiskalpolitik... expansionary money policy... expansive Geldpolitik... expectation... Erwartung... expected appreciation... erwartete Aufwertung einer Währung... expected depreciation... erwartete Abwertung einer Währung... exploitation... kommerzielle Verwertung, Ausbeutung... exports (EX)... Exporte (EX), Ausfuhr (von Waren)... externalities... Externalitäten, nach außen verlegte Faktoren Factor endowments... Faktorausstattung... factor price equalization... Faktorpreisausgleich... factors of production... Produktionsfaktoren... federal funds rate... Leitzinssatz... fiat... Gerichtsbeschluss... fiat money... Papiergeld ohne Deckung... final goods... Endprodukte... financial asset... Finanzvermögen (siehe asset)... fine tuning... Feinabstimmung... firm(s)... Unternehmen... fiscal policy... Fiskalpolitik... fixed cost (FC)... Fixkosten... fixed exchange rate... fixer Wechselkurs... flexible exchange rates... flexible Wechselkurse... flexible prices... flexible Preise... flow (variable)... Flussgröße... foreign demand... Auslandsnachfrage... foreign exchange balance... Devisenbilanz... foreign exchange market... Devisenmarkt... foreign prices... ausländisches Preisniveau... frictional unemployment... friktionelle Arbeitslosigkeit... Game theory... Spieltheorie... GDP deflator (GPD price index)... BIP-Deflator... GDP expenditure approach... Verwendungsrechnung des BIPs... GDP income approach... Entstehungsrechnung des BIPs... general equilibrium... allgemeines Gleichgewicht... global economy... geschlossene Volkswirtschaft... goods... Güter (= Waren + Dienstleistungen)... goods market... Gütermarkt... government... Regierung... government budget deficit... Budgetdefizit... government purchases of goods and services Ausgaben für öffentlichen Konsum und Investitionen... government consumption öffentlicher Konsum

5 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 5 government spending multiplier... Staatsausgabenmultiplikator... Great Depression... Weltwirtschaftskrise... gross domestic product (GDP)... Bruttoinlandsprodukt (BIP)... gross investment... Bruttoinvestitionen... gross national product (GNP)... Bruttonationalprodukt (BNP)... gross private investment (I)... Bruttoinvestitionen des privaten Sektors (I)... Heterogeneous... heterogen; ungleichartig... homogeneous... homogen; gleichartig... households... Haushalte... human capital... Humankapital... hyperinflation... Hyperinflation... Imperfect competition... unvollkommener Wettbewerb... imperfect information... unvollkommene Information... imports (IM)... Importe (IM); Einfuhr (von Waren)... income distribution... Einkommensverteilung... income elasticity... Einkommenselastizität... increasing returns to scale... steigende Skalenerträge... indexed bonds... Wertpapiere zu fixem Realzinssatz... indifference curves... Indifferenzkurven, Isonutzenlinien... indirect taxes... indirekte Steuern... inductive reasoning... induktive Schlussfolgerung... inelastic demand... unelastische Nachfrage... inferior goods... inferiore (oder minderwertige) Güter... inflation... Inflation, Geldentwertung; starke Ausweitung des Geldumlaufs ohne entsprechende Erhöhung der Produktion... inflation bias... Inflationäre Verzerrung... inflation rate... Inflationsrate... innovation... Innovation, Neuerung... insider... Insider, Eingeweihter; jemand, der einen Bereich aus eigener Anschauung kennt... intangible capital... nicht angreifbares Kapital... interest... Zinsen... interest rate... Zinssatz... intermediate good... Zwischen bzw. Halbfertigprodukt... internal rate of return... interner Zinsfuss oder satz... inventory... Lager... inventory increases/reduction... Lageraufbau/-abbau... investment... Investition; Beschaffung von Produktionsmitteln, planmäßig auf zukünftigen Nutzen ausgerichtete Tätigkeit... investment tax credit... Investitionsfreibetrag... involuntary unemployment... unfreiwillige Arbeitslosigkeit... IOU... Schuldverschreibung... Kinked demand curve... geknickte Nachfragekurve... Labor demand... Arbeitsnachfrage... labor force... Gruppe der potentiell Erwerbstätigen...

6 6 labor income... Einkommen aus dem Faktor Arbeit... labor market... Arbeitsmarkt... labor market discrimination... Diskriminierung am Arbeitsmarkt... labor productivity... Arbeitsproduktivität... labor supply... Arbeitsangebot... Laffer curve... Laffer-Kurve... laissez-faire economy... Wirtschaftspolitisches System, das die Einmischung der Behörden in das private Unternehmen ausschließen will... law of demand... Gesetz der Nachfrage... law of diminishing marginal utility... Gesetz des abnehmenden Grenznutzens... law of supply... Gesetz des Angebots... leakage... Leck... legal tender... Gesetzliches Zahlungsmittel... lending rates... Kreditzinsen... liability... Verbindlichkeit, Passivposten... liability insurance... Haftpflichtversicherung... liquidity... Zahlungsfähigkeit, Verfügbarkeit des Geldes. liquidity trap... Liquiditätsfalle... loan... Darlehen, Kredit... long-run... langfristig... long-run aggregate supply (LRAS)... langfristiges gesamtwirtschaftliches Angebot. long-run average cost curve (LRAC)... langfristige Durchschnittskostenkurve... Lucas supply function... Lucas-Angebotskurve... Marginal cost (MC)... Grenzkosten, marginale Kosten... marginal cost of capital (MCK)... Grenzkosten des Kapitals... marginal cost of labor (MCL)... Grenzkosten der Arbeit... marginal product (MP)... Grenzprodukt(ivität)... marginal product of capital (MRPK)... Grenzprodukt(ivität) des Kapitals... marginal product of labor (MRPL)... Grenzprodukt(ivität) der Arbeit... marginal propensity to consume (MPC)... marginale Konsumneigung... marginal propensity to demand domestic marginale Nachfrageneigung nach inländischen Gütern... goods... marginal propensity to import (MPM)... marginale Importneigung... marginal propensity to save (MPS)... marginale Sparneigung... marginal rate of substitution (MRS)... Grenzrate der Substitution... marginal rate of technical substitution (MRTS) Grenzrate der technischen Substitution... marginal revenue (MR)... Grenzerlös... marginal revenue product (MRP)... Wertgrenzprodukt... marginal revenue product of capital (MRPK).. Wertgrenzprodukt des Kapitals... marginal revenue product of labor (MRPL)... Wertgrenzprodukt der Arbeit... marginal social cost... soziale Grenzkosten market... Markt... market clearing... Markträumung... market failure... Marktversagen... Mark-up... Preiserhöhung, Kalkulationsaufschlag... mark-up factor... Mark-up-Faktor; Preisaufschlag (prozentuell) means of payment... Zahlungsmittel... merchandize trade balance... Handelsbilanz... microeconomic foundation of macroeconomics... Mikrofundierung der Makroökonomik... midpoint... Mittelwert... minimum wage... Mindestlohn...

7 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 7 modern Phillips curve... modifizierte Phillipskurve... monetarism... Monetarismus... monetary aggregates... Geldmengenaggregate... monetary policy... Geldpolitik... money market... Geldmarkt... money multiplier... Geldschöpfungsmultiplikator... monopolistic competition... monopolistische Konkurrenz... monopoly... Monopol... moral suasion... Überredungsversuch... mortgage... Hypothek; im Grundbuch eingetragenes, durch Zahlung erworbenes Recht an einem Grundstück in Form einer Forderung auf regelmäßige Zinszahlungen... multiplier... Multiplikator... National economy... offene Volkswirtschaft... national income... Volkseinkommen... national income and product accounting... volkswirtschaftliche Gesamtrechnung... national-economy multiplier... Multiplikator bei offener Volkswirtschaft... natural (equilibrium) unemployment... natürliche Arbeitslosigkeit... net domestic product (NDP)... Nettoinlandsprodukt (NIP); in VGR: Bruttoinlandsprodukt (BIP) minus Abschreibungen. net exports (EX IM)... Nettoexporte bzw. Außenbeitrag; Nettonachfrage des Auslands... net interest... Nettozinszahlungen; in VGR: Differenz der Zinszahlungen und einkünfte von Seiten der Unternehmen plus Differenz der Zinszahlungen aus dem Ausland und dem Inland (an das Ausland)... net investment... Nettoinvestitionen; in VGR: Bruttoinvestitionen minus Abschreibungen... net investment income... Einkommensbilanz... net national product (NNP)... Nettonationalprodukt (NNP); in VGR: Bruttonationalprodukt (BNP) minus Abschreibungen... net private investment... Nettoinvestitionen des privaten Sektors... net taxes... Nettosteuern; in VGR: Summe der Steuern minus alle Transferzahlungen... net transfer payments... Transferbilanz... net transfers... Nettotransferzahlungen; in der VGR: Differenz der Transferzahlungen an das Ausland und der Transferzahlungen aus dem Ausland... neutrality of money... Neutralität des Geldes... new classical macroeconomics... Neuklassische Makroökonomik... nominal... nominal; zum Nennwert... nominal GDP... nominelles BIP; BIP ohne Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes... nominal income... Nominaleinkommen; das Einkommen ohne Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes nominal interest rate... Nominalzinssatz... non-accelerating rate of unemployment... inflationsstabile Arbeitslosenquote... non-durable goods... nicht dauerhafte Konsumgüter, Verbrauchsgüter...

8 8 non-residential investment... Investitionen der Unternehmen in Firmengebäude etc. non-synchronization of income and spending fehlende Übereinstimmung von Ausgaben und Einnahmen... normal goods... normale (oder übliche bzw. durchschnittleiche) Güter... normative economics... normative (oder maßgebende) Ökonomik... Official reserves... offizielle Währungsreserven... oligopoly... Oligopol... open market operations... Offenmarktpolitik... opportunity cost... Opportunitätskosten... optimal scale of plant... Optimale Unternehmensgröße... output growth... Wirtschaftswachstum... outsider... Outsider, Außenseiter... overvalued... überbewertet... Pact for stability and growth... Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU... Pareto efficiency... Pareto-Effizienz / Pareto-Optimalität... parity... Gleichheit, Parität oder Umrechnungskurs... payments of factor income to the rest of the Zahlung von Faktoreinkommen an das Ausland... world... perfect competition... vollkommener Wettbewerb... perfect knowledge... vollkommene Information... perfectly elastic demand... vollkommen elastische Nachfrage... perfectly inelastic demand... vollkommen unelastische Nachfrage... personal consumption expenditures... Konsumausgaben des privaten Sektors... personal interest income from government Zinseinkünfte von Privatpersonen aus Krediten an den Staat und andere Haushalte and households... personal taxes... persönliche (direkte) Steuern... physical capital... physische Kaptialgüter... planned investment... geplante Investitionen... population growth... Bevölkerungswachstum... portfolio... Portfolio; Bestand an Wertpapieren... positive economics... positive (nicht wertende) Ökonomik... potential output... Vollbeschäftigungsprodukt/-einkommen... precautionary demand for money... Vorsichtskasse... preferences... Präferenz, Bevorzugung... present value... Barwert, Gegenwartswert... price ceiling... Preisobergrenze; Höchstpreis... price elasticity of demand... Preiselastizität der Nachfrage... price level, prices... (allgemeines) Preisniveau... private sector... privater Sektor... producer price index... Produzentenpreisindex... product differentiation... Produktdifferenzierung... production function... Produktionsfunktion... production possibility frontier (PPF)... Produktionsmöglichkeitenkurve... profit... Gewinn... profit maximization... Gewinnmaximierung... proprietor s income... Unternehmereinkommen... proprietorship... Eigentumsrecht, in einer Bilanz: Eigenkapital. public goods... öffentliche Güter... public sector... öffentlicher Sektor...

9 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 9 purchasing power... Kaufkraft... purchasing power parity... Kaufkraftparität... Quantity theory of money... Quantitätstheorie des Geldes... Rate of exchange... Wechselkurs... rate of inflation... Inflationsrate... rate of interest... Zinssatz... rate of return... Rendite; Ertragsrate... rational expectations... rationale Erwartungen... real... real... real asset... Realvermögen... real estate... Immobilie... real GDP... BIP zu konstanten Preisen; BIP mit Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes... real income... Realeinkommen; Einkommen mit Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes... real interest rate... Realzinssatz... real wage... Reallohn... receipts of factor income from the rest of the Erhalt von Faktoreinkommen aus dem Ausland... world... recession... Rezession; Zeitraum rückläufiger Wirtschaftsentwicklung... required reserve ratio... Mindestreservensatz... reserve requirements... Mindestreserven... reserves... Reserven... residential investment... Investitionen der Haushalte in Häuser und Apartments... resources... Ressourcen, Produktionsfaktoren, Rohstoffe.. retained earnings... einbehaltene Gewinne... returns to scale... Skalenerträge (ACHTUNG: Diese Bezeichnung wird oftmals synonym für steigenden Skalenerträge verwendet)... revenue... Erlös, Umsatz... rigidity... Rigidität; Starrheit, mangelnde Beweglichkeit. Savings... Ersparnis... savings account... Sparkonto... savings deposit... Spareinlage... savings function... Sparfunktion... scarcity... Knappheit, Mangel... seigniorage... Seigniorage; königliche Münzgebühr... service... Dienstleistung... service trade balance... Dienstleistungsbilanz... short-run... kurzfristig... short-run aggregate supply... kurzfristiges gesamtwirtschaftliches Angebot.. shutdown point... Shutdown-Punkt; Produktionsschwelle / Stilllegungsgrenze... slope (of a graph)... Steigung (einer Kurve)... social capital... Infrastruktur; alle für die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft eines Landes notwendigen Verhältnisse, Einrichtungen und Anlagen...

10 10 social insurance payments... Sozial(versicherungs)abgaben... speculation motive... Spekulationsmotiv... speculative demand for money... Spekulationskasse... spreading overhead... Fixkosten werden auf mehrere Zeiteinheiten verteilt (was zur Fixkostendegression führt) stagflation... Stagflation (Inflation + Arbeitslosigkeit)... statistical discrepancy... statistischer Fehlerkorrekturterm... sticky prices... starre (rigide) Preise... sticky wages... starre (rigide) Löhne... stock... Bestand bzw. Bestandsgröße, (manchmal auch Aktie oder Anleihe)... stock broker... Effekten- oder Börsenmakler... stock company (or corporation)... Aktiengesellschaft... stock holding... Aktienbesitz... stock market... Aktienmarkt... stock variable... Bestand bzw. Bestandsgröße... store of value... Wertaufbewahrungsmittel... structural unemployment... strukturelle Arbeitslosigkeit... subsidies... Subventionen... substitute... Substitut, Ersatz... sunk costs... versunkene Kosten... supply of goods... Güterangebot... supply shock... angebotsseitiger Schock... supply-side... angebotsseitig orientiert... sustained... lange andauernd, permanent... Tangible capital... angreifbares Kapital... tax multiplier... Steuermultiplikator... taxes... Steuern... technological change... technologischer Wandel... technological progress... technologischer Fortschritt... time preference... Zeitpräferenz... token money... Nominalgeld... total cost (TC)... Gesamtkosten... total fixed cost (TFC)... gesamte Fixkosten... total revenue (TR)... Gesamterlös... total variable cost (TVC)... variable Gesamtkosten... trade balance... Handels- und Dienstleistungsbilanz... trade union... Gewerkschaft... transaction motive... Transaktionsmotiv transactions demand for money... Transaktionskasse... transfer earnings... Transferzahlung (als Einkommensquelle)... transfer payments... Transferzahlung... treasury bills ( T-bills )... Staatsanleihen bis zu einem Jahr Laufzeit... treasury bonds or notes... Staatsanleihen zu mindestens 10 Jahren Laufzeit... Underground or shadow economy... Schattenwirtschaft... undervalued... unterbewertet... unemployment... Unterbeschäftigung bzw. Arbeitslosigkeit... unemployment rate... Arbeitslosenquote... unilateral transfers... einseitige Transfers... unit of account... Recheneinheit...

11 September 2003, D. Behrens und B. Friedl 11 unitary elasticity... Isoelastizität / Einselastizität... utility... Nutzen... utility maximization... Nutzenmaximierung... Value added... Wertschöpfung... value added tax (VAT)... Mehrwertsteuer... variability... Schwankungsbreite... variable... Variable; Veränderliche... variable cost (VC)... variable Kosten... veil... Schleier... velocity of money (V)... Geldumlaufgeschwindigkeit... voluntary unemployment... freiwillige Arbeitslosigkeit... wage... Lohn... Wage ratio... Lohnquote... wealth... Wohlstand... weight... Gewichtung; Gewicht... welfare... Wohlfahrt...

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Wintersemester 2009/10 VORLESUNG. -VWL 1 - (Principles of Economics)

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Wintersemester 2009/10 VORLESUNG. -VWL 1 - (Principles of Economics) Universität Hamburg Prof. Dr. Thomas Straubhaar Wintersemester 2009/10 VORLESUNG (21-10.190) 10 190) Einführung in die Volkswirtschaftslehre -VWL 1 - (Principles of Economics) 1 1 MODUL 9: The Data of

Mehr

1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points)

1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points) Online Test 1 - auf Englisch 1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points) 1. Consider the identity (S I) + (T G) + (IM EX) = 0. (a) The identity shows that a surplus of private savings has to be offset

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Der Gütermarkt. Einführung in die Makroökonomie. 9. März 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9.

Der Gütermarkt. Einführung in die Makroökonomie. 9. März 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9. Der Gütermarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 9. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9. März 2012 1 / 29 Zusammenfassung der letzten Einheiten In den letzten Einheiten

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

The German Model boon or bane?

The German Model boon or bane? The German Model boon or bane? Dr. Michael Dauderstädt Sao Paulo, September 17, 20112 Germany s changing economic governance 1950-1965: Ordo-liberalism; social market economy; fiscal surplus; 1965-1975:

Mehr

Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt

Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt Prüfungsfach/Modul: Makroökonomik Klausur: Makroökonomik (80 Minuten) (211751) Prüfer: Prof. Dr. Johann

Mehr

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet:

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1. Die IS-Kurve [8 Punkte] Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1 c(1 t) I + G i = Y + b b Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht eines Landes liegt in Punkt A. Später

Mehr

Wahr/Falsch: Gütermarkt

Wahr/Falsch: Gütermarkt Wahr/Falsch: Gütermarkt Folie 1 Wahr/Falsch: Welche Begründungen erklären einen Zusammenhang zwischen Nettoexporten und dem Realzins? (a) Ein Anstieg des inländischen Zinssatzes führt zu geringerem Kreditangebot

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Download des Foliensatzes http://www.wiwi.euv-frankfurto.de/de/lehrstuhl/fine/makro/index.html Prof. Dr. Georg Stadtmann stadtman@whu.edu Überblick Kapitel

Mehr

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 1 Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Übersteigt das BN das BIP, wissen wir, dass... A in Budgetdefizit vorliegt. B in Handelsbilanzdefizit vorliegt.

Mehr

Ein Gleichnis für die moderne Volkswirtschaft Die Regel vom komparativen Vorteil Anwendungen des Prinzips vom komparativen Vorteil...

Ein Gleichnis für die moderne Volkswirtschaft Die Regel vom komparativen Vorteil Anwendungen des Prinzips vom komparativen Vorteil... Inhalt Teil I Einführung... 1 Kapitel 1 Zehn volkswirtschaftliche Regeln... 3 Wie Menschen Entscheidungen treffen... 4 Wie Menschen zusammenwirken... 10 Wie die Volkswirtschaft insgesamt funktioniert...

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.03.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Wann führt eine reale Abwertung

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Frage 1: Grundlagen (10 Pkt) Welche Größen sind nicht Bestandteil des Bruttonationaleinkommens (BNE)? o Faktoreinkommen

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle:

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: (Datenquelle: Ecowin) Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Reales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Firmenverhalten und Branchenangebot: Kostenbegriffe, Verhalten bei vollständiger Konkurrenz ( , Kap )

Firmenverhalten und Branchenangebot: Kostenbegriffe, Verhalten bei vollständiger Konkurrenz ( , Kap ) Firmenverhalten und Branchenangebot: Kostenbegriffe, Verhalten bei vollständiger Konkurrenz (31.10.11, Kap. 13-14) Rolf Weder Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Basel Rolf Weder VWL HS 11

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Euro Krise Die unendliche Geschichte

Euro Krise Die unendliche Geschichte Euro Krise Die unendliche Geschichte Luxemburg Professor Dr. Heiner Flassbeck 130 Industrieproduktion 1) im Euroraum insgesamt und in den "Kernländern" Frankreich Deutschland Index = EWU 18 90 Italien

Mehr

Klausuraufgaben Grund-/Basisstudium

Klausuraufgaben Grund-/Basisstudium Prof. Dr. Peter Anker Lehrstuhl für Monetäre Ökonomik und Internationale Kapitalmärkte Klausuraufgaben Grund-/Basisstudium Sommersemester 2008 CP Makroökonomik I, SS 2008 Es sind zwei der folgenden drei

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Prof. Dr. Oliver Landmann Freiburg, 10.06.2014 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Die

Mehr

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Geneva, 24 February 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976

Mehr

Klausur VWL II (Makroökonomie im Grundstudium) Wintersemester 2007/08 am 15. Februar 2008 Professor Dr. Gerhard Illing

Klausur VWL II (Makroökonomie im Grundstudium) Wintersemester 2007/08 am 15. Februar 2008 Professor Dr. Gerhard Illing Klausur VWL II (Makroökonomie im Grundstudium) am 15. Februar 2008 Professor Dr. Gerhard Illing Beachten Sie folgende allgemeine Bearbeitungshinweise: Bitte geben Sie zunächst auf jedem Blatt Ihren Namen

Mehr

Geschichte der Makroökonomie. (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest

Geschichte der Makroökonomie. (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest Geschichte der Makroökonomie (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest kein formales Modell Bedeutung der aggegierten Nachfrage: kurzfristig bestimmt Nachfrage das Produktionsniveau,

Mehr

Arbeitsmarktökonomie

Arbeitsmarktökonomie Arbeitsmarktökonomie Arbeitsnachfrage Prof. Dr. Conny Wunsch https://wwz.unibas.ch/arbeitsmarktoekonomie/lehre/ 1 / 39 Arbeitsnachfrage Abgeleitete Nachfrage: Arbeit ist ein Inputfaktor, der nachgefragt

Mehr

The Wider Economic Effects of Transport Infrastructure Investments from Agglomeration and Monopoly Power

The Wider Economic Effects of Transport Infrastructure Investments from Agglomeration and Monopoly Power The Wider Economic Effects of Transport Infrastructure Investments from Agglomeration and Monopoly Power Michael Holtkamp holtkamp@economics.uni-kiel.de Institut für Regionalforschung Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft Makro-Quiz I Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft [ ] zu einem höheren Zinsniveau sowie einem höheren Output.

Mehr

Volkswirtschaftslehre für Schule, Studium und Beruf

Volkswirtschaftslehre für Schule, Studium und Beruf Gregory N. Mankiw /Mark P. Taylor/ Andrew Ashwin Volkswirtschaftslehre für Schule, Studium und Beruf Übersetzt von Adolf Wagner und Marco Herrmann 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsübersicht

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Das Weltwährungssystem und die EWU

Das Weltwährungssystem und die EWU Das Weltwährungssystem und die EWU Erfurt, 28.10.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Convergence towards EMU since 1980 Wachstumsraten der Lohnstückkosten 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5% Quelle: AMECO Datenbank

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Professor Dr. Oliver Landmann SS 2011 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Wiederholungsklausur vom 12. Oktober 2011 Aufgabe 1 (25%) Die Produktionsfunktion einer Volkswirtschaft sei gegeben durch Y = K α

Mehr

Grundzüge der Volkswirtschaftslehre

Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Grundzüge der Volkswirtschaftslehre von N. Gregory Mankiw Harvard University Aus dem amerikanischen Englisch übertragen von Adolf Wagner 1999 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhalt Einführung 1 Zehn

Mehr

Einstieg und Schlüsselbegriffe 10

Einstieg und Schlüsselbegriffe 10 - " -t* Tii "- s-j > s *> T V'VjF''^,-,.* l J1VICtiM)rr3fcjG r,v"u'rf^^^^h Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A Ökonomische Grundfragen Einstieg und Schlüsselbegriffe 10 1 Welche Fragen stellen sich in jeder

Mehr

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Florence, 20.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Deflation and wages: Why do countries perform so differently? Real wage per

Mehr

Kursprüfung Makroökonomie 1

Kursprüfung Makroökonomie 1 Kursprüfung Makroökonomie 1 (Prof. Dr. Lutz Arnold) Sommersemester 2012 9.8.2012 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt: 1 2 3.1 oder 3.2 Aufgabe a b c d e

Mehr

GDP / GNP. Programm. Zwei große Bilanzen. Termin 11: Außenwirtschaft (Kapitel 13) 1) VGR, e und e R. VGR: Erweiterung YNE Zahlungsbilanz Wechselkurse

GDP / GNP. Programm. Zwei große Bilanzen. Termin 11: Außenwirtschaft (Kapitel 13) 1) VGR, e und e R. VGR: Erweiterung YNE Zahlungsbilanz Wechselkurse GDP / GNP Termin 11: Außenwirtschaft (Kapitel 13) 1) VGR, e und e R Bruttoinlandsprodukt (BIP / GDP): Alle im Inland hergestellten G + D Bruttonationalprodukt (BNP / GNP) Alle von Inländern hergestellten

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle:

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: (Datenquelle: Ecowin) Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum

Mehr

David Miles, Andrew Scott und Francis Breedon. Makroökonomie. Globale Wirtschaftszusammenhänge verstehen. Aus dem Englischen von Brigitte Hilgner

David Miles, Andrew Scott und Francis Breedon. Makroökonomie. Globale Wirtschaftszusammenhänge verstehen. Aus dem Englischen von Brigitte Hilgner David Miles, Andrew Scott und Francis Breedon Makroökonomie Globale Wirtschaftszusammenhänge verstehen Aus dem Englischen von Brigitte Hilgner WlLEY-VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA 5 Inhalt Vorwort

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Wiederholungsklausur vom 19. April 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind, und

Mehr

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie MB Fünf wichtige Trends auf dem Arbeitsmarkt Wichtige Trends auf Arbeitsmärkten Trends bei Reallöhnen Im 20. Jahrhundert haben alle Industrieländer

Mehr

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland.

VWL Bruttonationaleinkommen zusätzliches Einkommen von Innländern aus dem Ausland abzüglich Einkommen von Ausländer aus dem Inland. BIP Bruttoinlandsprodukt WiSo-Buch S. 50 = Maß für Wirtschaftlichkeit eines Landes. Es stellt die Summe aus den privaten und staatlichen Konsumausgaben, den Bruttoinvestitionen und der Differenz aus Exporten

Mehr

Haushalts- und Konsumökonomie

Haushalts- und Konsumökonomie Haushalts- und Konsumökonomie Vorlesung 2: Konsum und Ersparnisse Vorlesungsübersicht (prov.) Termin 20.10 27.10 3.11 Thema Einführung Haushaltsgleichgewicht und Konsumentennachfrage Übung 1 Literatur

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 7: Die Kosten der Produktion (Kap. 7.1.-7.4.) Kosten der Produktion IK WS 2014/15 1 Produktionstheorie Kapitel 6: Produktionstechnologie

Mehr

Übung Makroökonomie zur Vorlesung Makroökonomische Theorie (Montag Uhr und Mittwoch 8-10 Uhr HS Mak.Str.)

Übung Makroökonomie zur Vorlesung Makroökonomische Theorie (Montag Uhr und Mittwoch 8-10 Uhr HS Mak.Str.) Grundzüge der Volkswirtschaftslehre II Übung Makroökonomie zur Vorlesung Makroökonomische Theorie (Montag 10-12 Uhr und Mittwoch 8-10 Uhr HS Mak.Str.) Übungstermine: Montag 14-16 Uhr HS 4 (M. Wiedmer)

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret Wintersemester 2013/14 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Konjunktur und Wachstum Datum: 23.01.2014 Uhrzeit:13.30 15.00 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann SS 008 Jahreskurs Makroökonomik, Teil Abschlußklausur vom 4. August 008 Aufgabe (40%) - Eine geschlossen Volkswirtschaft produziert Stahl, Kanonen und Butter. - Der Stahlsektor

Mehr

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

3.3 Kapitalstock und Investitionen

3.3 Kapitalstock und Investitionen 3.3 Kapitalstock und Investitionen Langfristige Anpassung: Substitution und Kapazitäten Die Annahmen des Modells: Die Nachfrage bestimmt sich aus einer logarithmisch linearen Nachfragekurve D = p η Z bzw.

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Prof. Dr. Sell: Klausur VWL I und II, 11. Juni 2003 Musterlösung ohne Punkte Seite 1 von 7

Prof. Dr. Sell: Klausur VWL I und II, 11. Juni 2003 Musterlösung ohne Punkte Seite 1 von 7 Prof. Dr. Sell: Klausur VWL I und II, 11. Juni 2003 Musterlösung ohne Punkte Seite 1 von 7 1. Knappheit und Wirtschaften a) Definieren Sie die vier folgenden Begriffe (4 Punkte) Bedürfnis: Gefühl einer

Mehr

Brückenkurs Mikroökonomie

Brückenkurs Mikroökonomie Thieß Petersen Brückenkurs Mikroökonomie Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Mikroökonomie: Lösungen 2 1 Was ist Mikroökonomie 1. Welcher Disziplin wird die

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 2: BIP, Arbeitslosigkeit und Inflation

Übungsaufgaben zu Kapitel 2: BIP, Arbeitslosigkeit und Inflation Kapitel 2 Übungsaufgaben zu Kapitel 2: BIP, Arbeitslosigkeit und Inflation Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 2 1 2 1 Unterstellen Sie eine Ökonomie,

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Einführung in die Volkswirtschaftslehre Horst Siebert Einführung in die Volkswirtschaftslehre 14., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundfragen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft 1. Aufgabe Das einzige Gut in dieser Welt sei ein Hotdog. Ein Hotdog in den USA entspreche von seinen Produkteigenschaften exakt einem Hotdog im Euroraum. Gegeben

Mehr

Einführung in die Makroökonomie

Einführung in die Makroökonomie Einführung in die Makroökonomie Komparativ-statische Theorie des Einkommens und der Beschäftigung Von Professor Dr. Sigurd Klatt 2., erweiterte Auflage R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 6. Vorlesung. Kosten und Kostenkurven

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 6. Vorlesung. Kosten und Kostenkurven 6. Vorlesung Kosten und Kostenkurven Kategorisieren der Kosten Erlöse Wirtschaftskosten Buchhalterische Kosten Explizit kosten Wirtschaftlicher Gewinn Buchhalterischer Gewinn Normalgewinn Implizitkosten

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

MakroÖkonomik und neue MakroÖkonomik

MakroÖkonomik und neue MakroÖkonomik Bernhard Felderer Stefan Homburg MakroÖkonomik und neue MakroÖkonomik Siebte, verbesserte Auflage 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

Makroökonomie. Der Gütermarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Gütermarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Gütermarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Outline Der Gütermarkt:

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Einführung in die Volkswirtschaftslehre Horst Siebert Oliver Lorz Einführung in die Volkswirtschaftslehre 15., vollständig überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundfragen der Volkswirtschaftslehre 16 1.1 Manna

Mehr

Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 1. Vorlesungsblocks (2. Semester)

Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 1. Vorlesungsblocks (2. Semester) Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 1. Vorlesungsblocks (2. Semester) Aufgabe 1 a) Erörtern Sie die Rolle der Leistungsbilanz bei der Feststellung des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts laut

Mehr

Kapitel 28 Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage

Kapitel 28 Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Kapitel 28 Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Lernziele Was bestimmt die Höhe des Outputs, wenn eine Volkswirtschaft Überschusskapazitäten besitzt? Was sind die Komponenten der aggregierten Ausgaben?

Mehr

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II Mikroökonomie II Industrie- und Wettbewerbsökonomik Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger Organisatorisches Unterlagen: Homepage Downloadbereich Login: mikro2 PW: gmf oder per Email-Verteilerliste

Mehr

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich, Universität Erfurt Aufgaben 1. Ein Konsument habe die Nutzenfunktion U(x, y) = x + y. Der Preis von x ist

Mehr

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) 2. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Kromphardt, Teil B Blanchard / Illing, Kapitel 2 3.1 Frenkel, Michael, und Klaus Dieter John (2011), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im WS 2015/16 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Mikroökonomik I Theorie Dozentin: Michelle Von Gunten,

Mikroökonomik I Theorie Dozentin: Michelle Von Gunten, LionsExchange Mid-Term Repetitorium (HS15) Mikroökonomik I Theorie Dozentin: Michelle Von Gunten, michelle.vongunten@uzh.ch Seite 1 Mid-Term Repetitorien Unsere Mid-Term Repetitorien finden an folgenden

Mehr

Geld- und Fiskalpolitik (2) und Währungsintegration. Aufgabe 1

Geld- und Fiskalpolitik (2) und Währungsintegration. Aufgabe 1 UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Univ.-Professor Dr. Carsten Hefeker Dipl.-Volksw. Katja Popkova Fachbereich 5 Einführung in die Probleme der europäischen Wirtschaft Wintersemester

Mehr

Seminar SE 2 st. und Simulation. Ökonometrische, systemdynamische, Input-Output

Seminar SE 2 st. und Simulation. Ökonometrische, systemdynamische, Input-Output Seminar SE 2 st. Uni Klagenfurt: 814.003 und TU Wien: 187.234 Mathematische Modellbildung und Simulation Ökonometrische, systemdynamische, Input-Output Modelle sowie agent-based systems http://peter.fleissner.org/mathmod/web.htm

Mehr

Philipp Harms: International Macroeconomics, 2 nd edition. Dictionary

Philipp Harms: International Macroeconomics, 2 nd edition. Dictionary Philipp Harms: International Macroeconomics, 2 nd edition Dictionary Remarks: This document offers translations of technical terms used in International Macroeconomics (2 nd edition) into German. Note

Mehr

Klausuren / Exams der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät für das SS 2016

Klausuren / Exams der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät für das SS 2016 Klausuren / Exams der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät für das SS 2016 Stand: 31. Mai 2016 Konzerncontrolling (MW18.2) - PN: 310521 Diese Klausur wird vom Lehrstuhl organisiert. VM Software- und

Mehr

Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Wird vom Prüfer ausgefüllt: Diplomvorprüfungs-Klausur VWL I Makroökonomie (Prof. Dr. Lutz Arnold) Wintersemester 2005/06, 14.10.2005 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Bearbeiten Sie im Makroökonomie-Teil die

Mehr

Makro. Etwas Wirtschaftsgeschichte. Programm Termin 3. Kreislauf. Programm Termin 3. Karl Betz

Makro. Etwas Wirtschaftsgeschichte. Programm Termin 3. Kreislauf. Programm Termin 3. Karl Betz Etwas Wirtschaftsgeschichte Karl Betz Makro ermin 3 Es geht nicht um die Zahlen und Daten. Sie sollen nur einen groben Eindruck davon bekommen, wie die wichtigsten Aggregate sich in der BRD über die Jahre

Mehr

5. Vollkommene Konkurrenz und Effizienz. Prof. Dr. Michael Berlemann (HSU) Vorlesung: Einführung in die Volkswirtschaftslehre HT / 193

5. Vollkommene Konkurrenz und Effizienz. Prof. Dr. Michael Berlemann (HSU) Vorlesung: Einführung in die Volkswirtschaftslehre HT / 193 5. Vollkommene Konkurrenz und Effizienz Prof. Dr. Michael Berlemann (HSU) Vorlesung: Einführung in die Volkswirtschaftslehre HT 2009 134 / 193 5.1 Pareto-Effizienz Prof. Dr. Michael Berlemann (HSU) Vorlesung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Angewandte Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie. 1 Vorbemerkungen: Warum es Makroökonomik gibt

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Angewandte Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie. 1 Vorbemerkungen: Warum es Makroökonomik gibt 3 Inhaltsverzeichnis Angewandte Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie 1 Vorbemerkungen: Warum es Makroökonomik gibt 1.1 Mikroökonomik vs. Makroökonomik... 12 1.2 Der Trugschluss der Verallgemeinerung...

Mehr

6. Output und Wechselkurs in kurzfristiger Perspektive

6. Output und Wechselkurs in kurzfristiger Perspektive 6. Output und Wechselkurs in kurzfristiger Perspektive Bisher: Agg. Output exogen. Jetzt: Erklärung der kurzfristigen Schwankungen der gesamtwirtschaftlichen Aktivität Kurzfristige Perspektive: Die Preise

Mehr

Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre Olaf H. Bode Christian Lehmann Ute Redeker Volkswirtschaftslehre Eine Einführung in ein oft verkanntes Fachgebiet 3., erweiterte Auflage Tectum Verlag Olaf H. Bode Christian Lehmann Ute Redeker Volkswirtschaftslehre.

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb Das Angebot bei perfektem Wettbewerb MB MC Angebot und Opportunitätskosten Beispiel: Produktion eines Autos dauerte 1970 etwa 50h und 2005 etwa 8h Höhere Produktivität ermöglicht höhere Löhne Aber Beschäftigte

Mehr

Wirtschaft. Stephanie Schoenwetter. Das IS-LM-Modell. Annahmen, Funktionsweise und Kritik. Studienarbeit

Wirtschaft. Stephanie Schoenwetter. Das IS-LM-Modell. Annahmen, Funktionsweise und Kritik. Studienarbeit Wirtschaft Stephanie Schoenwetter Das IS-LM-Modell Annahmen, Funktionsweise und Kritik Studienarbeit Thema II Das IS-LM Modell Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 1. Die Welt von John Maynard Keynes...

Mehr

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden.

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Salz Felle Stockfisch Zigaretten Münzen Vieh (Ochsen) Papier mit besonderem

Mehr

Übung 2 - Teil 1. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. 1 Konzept der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. 2 Übungsfragen zur VGR

Übung 2 - Teil 1. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. 1 Konzept der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. 2 Übungsfragen zur VGR Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2008/2009

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 1 Ziel: zahlenmäßige Erfassung des Wirtschaftsgeschehens einer Volkswirtschaft eine abgeschlossene Periode Berücksichtigung aller

Mehr

Fachbegriffe der Volkswirtschaft. 2. Auflage

Fachbegriffe der Volkswirtschaft. 2. Auflage Fachbegriffe der Volkswirtschaft. 2. Auflage Fachbegriffe der Volkswirtschaft. Zweite, erweiterte Auflage. Stuttgart, Juli 1979: Deutscher Sparkassenverlag (Informationsdienst der Sparkassen und Landesbanken

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuß der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaftswachstum: Kann dies in der Praxis funktionieren?

Nachhaltiges Wirtschaftswachstum: Kann dies in der Praxis funktionieren? Nachhaltiges Wirtschaftswachstum: Kann dies in der Praxis funktionieren? Beitrag zum Symposium Ressourcenschonendes Wirtschaften Technische Universität Wien, 25. März 204 Univ.-Prof. Dr. Michael Getzner

Mehr

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Makroökonomik PD Dr. Markus Pasche Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

Probeklausur VWL II Sommersemester 2007 Prof. Dr. Gerhard Illing

Probeklausur VWL II Sommersemester 2007 Prof. Dr. Gerhard Illing VWL II Sommersemester 2007 Beachten Sie folgende allgemeine Bearbeitungshinweise: Bitte geben Sie zunächst auf jedem Blatt Ihren Namen und Ihre vollständige Matrikelnummer an (auf dem Deckblatt sowie auf

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 4: Produktionstheorie (Kapitel 6 & 7) Die Produktionstheorie - Zusammenfassung Kapitel 6: Produktionstechnologie (Inputs Output) Produktionsfunktion, Isoquanten

Mehr