Das österreichische Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das österreichische Deutsch"

Transkript

1 MASARYK UNIVERSITÄT IN BRÜNN Philosophische Fakultät Institut für Germanistik, Nordistik und Nederlandistik Bakkalaureatsarbeit Das österreichische Deutsch Bearbeitet von: Petr Šubrt Eingereicht von: PhDr. Anna Mikulová, Ph.D.

2 Ich erkläre hiermit, dass ich meine Bakkaulaureatsarbeit selbstständig ohne fremde Hilfe geschrieben habe, und dass ich nur die im Literaturverzeichnis angeführten Quellen verwendet habe.... 2

3 An dieser Stelle möchte ich mich bei Frau PhDr. Anna Mikulová, Ph.D. herzlich bedanken. 3

4 Inhalt Einleitung Allgemeiner Teil Historischer Hintergrund Das österreichische Wörterbuch Sprachschichten in Österreich Gegenseitiger Einfluss der tschechischen Sprache und des österreichischen Deutsch Sprache und Identität in Österreich Linguistische Merkmale der österreichischen Standardsprache Österreichische Aussprachebesonderheiten Grammatik Wortschatz Das österreichische Amtsdeutsch Das österreichische Deutsch im Rahmen der EU Schluss.47 Literaturverzeichnis.49 Anhang 50 4

5 Einleitung Der Österreicher unterscheidet sich vom Deutschen durch die gemeinsame Sprache! 1 Dieser Satz kommt ursprünglich aus dem Englischen und soll auf die Vergleiche der amerikanischen und britischen Sprache aufmerksam machen. Es wurde wahrscheinlich von Karl Farkas auf die deutsch- österreichischen Verhältnisse angepasst und folglich mit großem Erfolg in seinem Kabarett vorgeführt. Dieses Zitat gestattet einen breiten Raum für Überlegungen darüber, wodurch sich die Sprache in Österreich von derer in Deutschland unterscheidet. Das Hauptthema meiner Arbeit stellt das österreichische Deutsch dar. Die deutsche Sprache wird in erster Linier in der Bundesrepublik Deutschland, Österreich, in Lichtenstein und in der Schweiz gesprochen, was die unterschiedlichen Varianten des Deutschen entstehen lässt. In diesem Sinne wird sich mein Interesse auf die Ausprägung der deutschen Sprache in Österreich richten. Am Anfang werden die historischen Hintergründe und Einflüsse der anderen Sprachen skizziert, damit man sich das notwendige Vorwissen aneignen kann. Man berührt auch das Thema vom Zusammenhang der Sprache und Identität, was besonders in der heutigen Zeit eine große Rolle spielt. Im zweiten Teil werden vor allem die Besonderheiten in der Aussprache, im Wortschatz und in Grammatik untersucht, und zwar im Vergleich zum Binnendeutschen. Es wird insbesondere auf die Abweichungen der Sprachen in Österreich und Bundesrepublik Deutschland hingewiesen. Schließlich wird sich mein Augenmerk auf das österreichische Amtsdeutsch und österreichisches Deutsch im Rahmen der EU richten. Diese Gedankenfolge wird großteils im Rahmen der Standardsprache vorgenommen, d.h. die Schriftsprache und ihre mündliche Realisierung. Die mündlichen Sprachweisen der 1 Sedlacek, R. Österreichisches Deutsch. Wien: Ueberreuter, 2004 (7) 5

6 Umgangssprache und des Dialekts werden aufgrund des breiten regionalen Spektrums nicht in diese Arbeit einbezogen.. 6

7 1. Allgemeiner Teil 1.1. Historischer Hintergrund Am Anfang des 6. Jahrhunderts bildete sich aus verschiedenen germanischen Gruppen der neue Volksverband der Baiern. Die Baiern stoßen sowohl nach Süden, als auch nach Osten aus ihrem Territorium vor. Es handelt sich vorwiegend um die Gebiete des heutigen österreichischen Alpenraums im Osten und der Donauraum östlich der Enns. Man kann somit feststellen, dass gerade durch die Baiern die Frühgeschichte im heutigen Raum von Bayern und Österreich eine gemeinsame, bis zur zeitgenössischen Zeit nachwirkende Sprachgrundlagen geschaffen wurde. Schon in dieser Zeit entstehen sprachliche Grundlagen, die einen Ausgangspunkt für die spätere Weiterentwicklung der Dialekte darstellen. 2 Mit der Errichtung der Marktgrafschaft 976 beginnt allmählich die eigene politische Geschichte Österreichs, welche dann im Jahre 1156 an Intensität zunimmt, als Kaiser Barbarossa das Land zu einem Herzogtum erhebt. Dieses Herzogtum nahm mit der Zeit innerhalb des Heiligen Römischen Reiches eine prominente Stellung ein, indem Wien die Hauptstadt Sitz des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches wurde. Im Spätmittelalter des 14. und 15. Jh.s. kommt es zur Entwicklung der regionalen frühneuhochdeutschen Schreibsprachen aus den dialektalen Differenzierungen. Im österreichischen und bayerischen Raum wird die bairisch-österreichische Schreibsprache verwendet, vor allem im amtlichen Verkehr. 3 Im 15. Jh. beginnt Martin Luther, seine reformatorischen Bestrebungen zu verwirklichen. Als eine gültige und möglichst verständliche Sprachform wählt er für seine Übersetzungsarbeiten die ostmitteldeutsche meißnisch-obersächsische Schreibsprache, die jedoch deutliche Merkmale oberdeutscher bairisch-österreichischer Sprache 2 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S ) 3 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S ) 7

8 aufweist. Dies hat zur Folge, dass im bairisch-österreichischen Raum eine fortdauernd wirksame Tendenz vorlag, die durch einen ständigen Übergang zwischen Dialekt, Umgangssprache und Schrift- und Standardsprache getragen wird. In der Regierungszeit Kaiserin Maria Theresias kommt es auch in Österreich zur Aufnahme der ostmitteldeutsch-meißnischer Prägung. Dadurch wurde klar zum Ausdruck gebracht, dass Wien die vorbildlichen Formen aus dem sächsich-meißnischen Gebiet übernimmt. Die sprachnormierenden Werke, welche die sprachlichen Richtlinien bestimmen, werden von dem in Leipzig wirkenden Sprachwissenschaftler Johann Christoph Gottscheld, dem Haupt literarischen Aufklärung, verfasst. Sein sprachkritisches Wirken führt weiterhin zur Sprachreform und ferner zur Übernahme der mitteldeutschnorddeutschen Form, was letztendlich zur Einführung der allgemein gültigen Form der deutschen Schriftsprache im gesamten deutschsprachigen Raum führte 4. Die Bestrebungen für das Erlernen und die Verbreitung der ostmitteldeutsch-meißnischer Prägung werden folgendermaßen in Gang gesetzt. Die schon oben erwähnten sprachnormierenden Werke von Johann C. Gottsched werden in Wien neu publiziert oder nachgedruckt und durch die Anhänger dieser Sprachverbindlichkeiten an den Schulen und Universitäten in Österreich verbreitet. Weiter werden zahlreiche deutsche Grammatiken in Österreich verfasst und an der Wiener Theresianischen Akademie die Ausbildungsstätte des jungen österreichischen Adels errichtet. Nicht alle folgen jedoch der offiziellen Sprachpolitik. Es bildet sich eine Strömung des Widerstands, die auf eine österreichische Varietätseigenstädigkeit basiert. Der bedeutendster Vertreter dieser Gruppe ist der Sprach- und Naturwissenschaftler Johann S.V. Popowitsch. Er sammelt die spezifisch österreichischen Wörter und verfasst gegen die Anhänger Gottscheds gerichtete spöttische Texte. Kein Werk von ihm wird jedoch veröffentlicht und die Tätigkeit der ganzen Gruppe um ihn bleibt ohne größeren Erfolg. 4 Wiesinger, P. Das österreichische Deutsch in Gegenwart und Geschichte, LIT Verlag, Wien, 2006 (S. 8) 8

9 Nach der Bildung der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie 1866 verlieren die nördlichen deutschen Provinzen ihre Geltung als Maßstab für ein richtiges dialektfreies Deutsch. Ihre Stellung übernehmen die dialektfreien deutschen Regionen, die sich auf dem Boden der Monarchie befinden. Dies sind vor allem die Regionen der benachbarten Staaten des heutigen Österreichs, wie Prag in Tschechien oder Laibach in Slowenien. Die Sprache wird in diesem Raum durch neuen Wortschatz gekennzeichnet, was man durch ständigen Kontakt mit den slawischen, romanischen und magyarischen Nationen begründen kann. In dieser Zeit spricht man zum ersten Mal über österreichisches (Hoch)deutsch und damit gewinnt die Eigenständigkeit des österreichischen Deutsch beachtlich an Nachdruck und Bedeutung kodifiziert Österreich die im Lande üblichen schriftsprachlichen Gewohnheiten als Regeln und Wörterverzeichnis für die deutsche Rechtschreibung. 5 Der nächste Entwicklungsschritt der Sprache folgt nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Jahre 1945 erlangt Österreich die Souveränität und das Volk entfaltet sein Nationalbewusstsein, wobei die Sprache als ein wichtiges Merkmal für die Stärkung dieses Nationalgefühls verdeutlicht wird. Es gibt jedoch auch ansatzweise auch Tendenzen, die ein selbstständiges Deutsch, das im Rahmen der Verschriftlichung der Dialektismen festgesetzt ist, fordern. Auf diese Bewegungen reagiert der damalige Bundeskanzler Leopold Figl, indem er die Nation für österreichisch, aber die Muttersprache für deutsch erklärte. Kurz darauf erscheint in 1951 ein Österreichisches Wörterbuch, das unter anderem die gehoben-umgangssprachliche Ausdrücke beinhaltet. 6 Die Besonderheiten des österreichischen Deutsch sind also ein wichtiges Resultat des Verlaufes vom natürlichen, spontanen Sprachwandel sowie des ständigen multikulturellen Sprachkontakts im Mitteleuropa. Schließlich sind noch zwei Aspekte hervorzuheben, die zur Eigenständigkeit des Österreichischen Deutsch beigetragen haben, und 5 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S. 16) 6 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S. 17) 9

10 zwar erstens, die unermüdlichen, zielstrebigen manchmal auch staatlichen Standardisierungsprozesse, und zweites, der in österreichische Verhältnisse wurzelnde Sprachgebrauch von Künstlern und Schriftstellern seit dem 18.Jht Das österreichische Wörterbuch Das österreichische Wörterbuch, ein Wörterbuch der guten, richtigen deutschen Gemeinsprache, erscheint in 1951 erstmals in der Geschichte und tritt an die Stelle der österreichischen Regeln für die deutsche Rechtschreibung nebst Wörterverzeichnis, die bis 1938 für alle Schulen verbindlich waren. Im Unterschied zu seinem Vorgänger ist dieses Buch dadurch gekennzeichnet, dass es die für Österreich spezifischen Besonderheiten berücksichtigt. So beinhaltet dieses in dieser Zeit außerordentliche Werk eine ganze Menge der allgemeinsprachlichen Wörter der österreichischen Umgangssprache und der österreichischen Mundarten. Dass es sich um ein rein österreichisches Werk handelt, kann man anhand folgender Merkmale bestätigen. Es ist herausgegeben im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht und ausdrücklich für den Schulunterricht als geeignet erklärt; die oberste Normautorität der in diesem Wörterbuch kodifizierten Sprachnormen ist also offenbar die österreichische Regierung. Es ist beim Österreichischen Bundesverlag Wien erschienen. Sämtliche Bearbeiter sind Österreicher, nämlich Schulbeamte und Hochschullehrer erscheint die 35. Auflage, eines entscheidend bearbeiteten und erweiterten ÖWB. Diese Neubearbeitung zeichnet sich nicht nur durch umgangssprachliche und mundartliche Wörter, sondern auch durch eine sozialistische Kennzeichnung, aus. Dadurch sollte ein klarer Unterschied zu dem derzeitig in Deutschland üblichen Wortschatz akzentuiert werden. 7 Ammon, Ulrich. Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Berlin, New York: de Gruyter, (S. 137) 10

11 Seit 1951 aber noch deutlicher seit 1979 ist im Rahmen der Entwicklung des ÖWB eine klare Tendenz erkennbar, indem das Wörterbuch dem vollen Sinn des Wortes immer mehr entspricht. Es zeigt nicht nur die orthographischen Formen auf, sondern es bietet auch ein breites Angebot an Informationen zur Bedeutungen, Verwendungsweisen und Gebrauchsebenen von dokumentierten Wörtern. 8 Die jüngste 38. Auflage des ÖWB vom Herbst 1997 gilt weiterhin vor allem als ein Nachschlagewerk der Rechtschreibung. Gerade die Rechtschreibung ist voll von Neuerungen, die im ÖWB eine erhebliche Erweiterung erwirken. Als ein Beispiel lässt sich die Änderung der Schreibung von <ß> und Ersetzen durch <ss> aufführen. In erster Linie bleibt dieses Werk jedoch ein Wörterbuch der deutschen Standardsprache in ihrer österreichischen Varietät. Eine besondere Aufmerksamkeit wird den Wörtern aus Deutschland gewidmet, bei denen man unterscheidet, ob sie in Österreich als allgemein ungebräuchlich oder in Deutschland als gebräuchlich gewertet werden. Das ÖWB wird in erster Linie als ein Schulbuch angesehen, aber es findet auch im täglichen Leben, auf Ämtern oder in Büros, Anwendung. Es gibt brauchbare Auskünfte über orthographische und grammatische Erscheinungen, wie zum Beispiel die Verbflexion; insbesondere der unregelmäßigen Verben und Angaben über deren Gebrauch. Es ist von enormer Wichtigkeit, dass die Aufgabe des ÖWB darin besteht, das österreichische Deutsch mit seinen spezifischen Besonderheiten im Wortschatz, in Bedeutungen und seiner Grammatik sowie in der Aussprache zu kodifizieren. Diese Aufgabe ist aufgrund der Verwischung von Sprachunterschieden durch Massenmedien umso bedeutungsvoller. Schließlich kann man annehmen, dass dieses Wörterbuch seine Anwendung eher außerhalb als in Österreich findet, da die Nicht- Österreicher folglich ein größeres Interesse haben, sich über die österreichischen Wortschatzbesonderheiten Informationen einzuholen. 8 Reiffenstein, I. Das Österreichische Wörterbuch: Zielsetzungen und Funktionen. In: Muhr, R., Schrodt R., Wiesinger P. (Hrsg.). Österreichisches Deutsch: linguistische, sozialpsychologische und sprachpolitische Aspekte einer Nationalen Variante des Deutschen. Wien: Hölder-Pichler-Tempsky, S. (160) 11

12 1.3. Sprachschichten in Österreich Jeder einzelne Sprecher ist an geltende gesellschaftliche und sprachliche Verhaltensweisen und Normen gebunden. Weitere Faktoren, die während des sprachlichen Kontaktes wahrzunehmen sind, stellen die gesellschaftlichen Gruppen, die die bestimmte Sprachschicht festlegen, und die Gesprächssituation, die dann die sprachliche Ebene bestimmt, dar. Die einzelnen Sprachschichten besitzen einen unterschiedlichen sprachsoziologischen Rang und genießen eine unterschiedliche Wertschätzung. Nebenbei gibt es die Spracheigenschaften, die alle sprachliche Ebene betreffen. 9 Die sprachliche Situation in Österreich sieht heutzutage so aus, dass jeder Österreicher je nach Herkunft, Alter, Geschlecht, Stand, Bildung, Gesprächspartner und Situation unterschiedliche Formen der gesprochenen und geschriebenen deutschen Sprache gebraucht. Diese so genannten Sprachformen sind charakteristisch für unterschiedliche Kreise und Situationen, die der gesellschaftlichen Konventionen unterliegen. Im Rahmen des Sprachganzen werden die einzelnen Sprachschichten anhand der gesellschaftlichen und situativen Faktoren festgelegt und beschrieben. 10 Für die Beschreibung der Gliederung der gesprochenen Sprache in Österreich wird von einem vierstufigen Modell ausgegangen. Dieses unterscheidet vier Schichten der gesprochenen Sprache: Basisdialekt, Verkehrsdialekt, Umgangssprache und Standardsprache. Um die erheblichen Unterschiede zwischen der Standardsprache Hochdeutsch und der mündlich gebrauchten Dialekte zu mildern, vermittelt gerade die Umgangssprache die Übergangsform. Die gesellschaftliche Wertschätzung und damit das Prestige der einzelnen Sprachschichten nimmt vom Dialekt über die Umgangssprache zur Standardsprache zu bzw. umgekehrt ab Wiesinger, P. Das österreichische Deutsch in Gegenwart und Geschichte, LIT Verlag, Wien, 2006 (S. 26) 10 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S. 18) 11 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S. 18) 12

13 Als Beispiel nennt Peter Wiesinger in seinem Buch den folgenden Satz, welcher der Schriftsprache entspricht: Heute Abend kommt mein Bruder nach Hause Danach folgen die in Niederösterreich und nördlich von Wien gebrauchten Äquivalente: Basisdialekt: Heint af d Nocht kimmt mei n Bruider hoam. Verkehrsdialekt: Heint auf d Nocht kummt mei n Bruader ham. Umgangsprache: Heint åb nd kommt mei n Bruder z Haus. Standardsprache: Heute åb nd kommt mein Bruder nåch Haus. 12 Unter dem Basisdialekt versteht man die vererbten örtlichen bis kleinräumigen Sprachformen, die besonders von den älteren, alteingesessenen, traditionellen Dorfbevölkerung unter den Bauern und Handwerker im alltäglichen Leben und in der Familie verwendet werden. In Städten stellt dies der Stadtdialekt dar, der in erster Linie von den unteren und teilweise auch von den mittleren sozialen Schichten der Arbeiter und Angestellten im Alltag gesprochen wird. In einigen Fällen wird er auch bei denjenigen Personen erkennbar, die ihre Gesellschaftssicht zwar wechseln, aber ihre sprachlichen Gewohnheiten nicht aufgeben. So wird der Basisdialekt als sprachliche Grundlage für alle andere Sprachformen angesehen. Der Verkehrsdialekt stellt die jüngere Schicht des Landesdialektes dar, der auf einzelne Erscheinungen des Stadtdialektes zurückkommt. Den Verkehrsdialekt wird besonders von den jüngeren Generation auf dem Lande verwendet, ungeachtet der Stellung oder beruflichen Tätigkeit, also Bauern, Angestellte oder Arbeiter in Kleinbetrieben. Es kann sich sowohl um die örtlichen als auch auswärtigen Beschäftigten handeln. Dieser Dialekt erstreckt sich von den größeren Städten aus und schafft somit die bestehenden sprachlichen Unterschiede, die vor allem einzelne Sozialschichten betreffen, ab. Dieses Phänomen hat die Veränderung des Verkehrsdialektes zum Regionaldialekt zur Folge. Diese Tendenz ist im Rahmen Österreichs - 12 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S. 18) 13

14 zum Beispiel in Niederösterreich zu finden, da dort die gravierenden Unterschiede zwischen dem Wiener Stadtdialekt und der Landdialekten in der Umgebung deutlich spürbar zutage treten. Die ländlichen Dorfdialekte befinden sich also unter starkem Einfluss der benachbarten Groß- und Kleinstädte dies ist in Wien der Fall und unterstehen somit folglich ständigem Wandel. Schließlich lässt sich noch eine Gruppe der Menschen erwähnen, die zu der höheren dörflichen Sozialschicht angehören, wie etwa Ärzte, Lehrer, Pfarrer. Diese Leute sind ständig beruflich im Kontakt mit einer breiten Gesellschaftsschicht und so zeichnen sie sich durch ihre sprachliche Flexibilität aus. Im Alltag verwenden sie also sowohl den Verkehrsdialekt, als auch die Umgangssprache. Die Umgangssprache dient als Vermittler zwischen dem Dialekt und der Schriftsprache. Je nach der Situation kann die Umgangssprache einen unterschiedlichen Charakter aufweisen, dem dann die Verwendung der Ausdrucksmittel anzupassen ist. Man unterscheidet besonders den verallgemeinernden und distanzierenden Charakter. Im Laufe der Zeit nähert sich die Umgangssprache der Schrift- und Standardsprache an und erweckte den Anschein, allmählich als gehobene Sprachform der mittleren und höheren Sozialschichten verwendet zu werden. Die höchste Schicht der gesprochenen Sprache stellt die Standardsprache dar, die auch als regionale Realisierung der Schriftsprache charakterisiert wird und häufig die Bezeichnung Hochdeutsch trägt. Da es sich um die Sprache der Öffentlichkeit handelt, erscheint sie oft im öffentlichen Verkehr, aber man hört sie auch bei Lehrern in der Schule, von Pfarrern oder Beamten in den städtischen Ämtern. Im Rahmen der Standardsprache tritt die Hochsprache als eine Variation auf, die sich insbesondere auf lautliche Ebene unterscheidet. Ihren Gebrauch findet man vor allem im Rundfunk und Fernsehen, da dort die ausgebildeten Berufssprecher tätig sind. 13 Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kriterien, nach denen man sich entweder für Dialekt oder Standardsprache entscheidet, 13 Wiesinger, P. Die deutsche Sprache in Österreich. In: Wiesinger, P. (Hrsg.). Das Österreichische Deutsch. Wien, Köln, Graz: Böhlau, (S. 20) 14

15 die in der sozialen Zugehörigkeit und der bestimmten Situation liegen. Im Großen und Ganzen wird der Dialekt von den unteren Sozialschichten gebraucht und im Gegensatz dazu die Standardsprache von den höheren Schichten. Zum Schluss sind noch die Konnotationen zu erwähnen, die durch den Gebrauch jeweiliger Sprachformen entstehen. Mit dem stark ausgeprägten Dialektgebrauch ist im Allgemeinen die Zugehörigkeit zur bäuerlichen oder unteren Sozialschicht verstanden, auf der anderen Seite lässt der Sprecher der Standardsprache die Vorstellung zu, dass es sich um einen Angehörigen der Bildungsschicht handelt Gegenseitiger Einfluss der tschechischen Sprache und des österreichischen Deutsch Österreich liegt im Südosten des deutschen Sprachraums, was zur Folge hat, dass es im Süden, Osten und Norden von sechs Fremdsprachen umgeben wird. Diese sind das Italienische, aus regionaler Sicht handelt es sich vor allem um die Gebiete in Süd- und Osttirol, das Slowenische, das sein Einflussgebiet in den südlichen Teilen der Steiermark, Kärntens und Burgenlands besitzt, das Ungarische, das seine Sphäre an der Ostgrenze des Burgenlands hat, und schließlich das Slowakische und das Tschechische, das in Nieder- und Oberösterreich vordringt. So werden über ganze Jahrhunderte die kulturellen und sprachlichen Kontakte gepflegt. 15 Die gegenseitigen Beziehungen zwischen den Ländern Böhmen und Mähren und Ländern Österreichs wurden schon in der Zeit der Schlacht am Weißen Berg geprägt. Den großen Aufschwung erlebten diese internationalen Kontakte jedoch erst im 19. Jh.. Die Ursache dafür liegt in der beginnenden industriellen Revolution, was als Beginn der ständigen Zuwanderung der Tschechen nach Österreich besonders nach Wien aufgefasst wird. Die zunehmende Industrialisierung und die verbesserte Infrastruktur locken viele Tschechen aus dem benachbarten 14 Ammon, Ulrich. Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Berlin, New York: de Gruyter, (S. 199) 15 Wiesinger, P. Das österreichische Deutsch in Gegenwart und Geschichte, LIT Verlag, Wien, 2006 (S. 219) 15

16 Grenzgebiet an und so werden die Bewohner aus Böhmen und Mähren dort - vorwiegend in der Hauptstadt Wien - im Laufe der Zeit ansässig. Was die Zahlen betrifft, die dieses Vorgehen bezeugen, lebten im Jahre 1880 in Wien Tschechen und um 20 Jahre später sogar In den Jahren 1921 und 1948 werden die Tschechen zur Rückkehr aufgefordert, dennoch nehmen mehr als 4000 Personen die Möglichkeit nicht wahr. Schließlich kommt es noch 1968 zur Vermehrung der tschechischen Population in Wien. Circa politischen Flüchtlinge finden hier ihre Zuflucht, jedoch werden sie von den bereits ansässigen Tschechen nicht in ihre Gemeinschaft integriert. Das lange Zusammenleben der Tschechen mit den Österreichern in der österreichisch-ungarischen Monarchie hinterlässt deutliche Spuren im österreichischen Deutsch. Nicht nur das österreichische Deutsch wurde vom Tschechischen erheblich beeinflusst, sondern auch das Tschechische beinhaltet eine ganze Reihe von Austriazismen. Im Laufe der Geschichte findet man jedoch klare Tendenzen, wann viele Wörter fremder, in der Regel französischer oder italienischer Herkunft, über das österreichische Deutsch ins Tschechische durchdringen. Ein solches Wort ist beispielsweise Trafik, das im Italienischen Handel bedeutet, aber im Tschechischen bis heute häufig als trafika verwendet wird. Die bundesdeutsche Entsprechung heißt dann Tabakladen. Auch das Wort Montur wird eingedeutscht, es stammt aus dem Französischen und bedeutet die Uniform. Im Tschechischen finden wir dazu entsprechendes Äquivalent mundúr, das man auch als Bezeichnung für Uniform gebraucht wird, jedoch auf einer anderen stilistischen Ebene. 16 Viele Austriazismen im Tschechischen haben ihre Herkunft im Lateinischen. Das Wort Matura wird gewohnheitsmäßig sowohl in Österreich als auch in der Schweiz verwendet. Das Wort geht auf die lateinische Bezeichnung maturitas zurück und bedeutet Reife. In Deutschland ist allerdings das dafür verwendete Äquivalent Abitur. Der 16 Spáčilová,L.: Der gegenseitige Einfluss des Tschechischen und des österreichischen deutsch in näherer Geschichte und Gegenwart. In: Muhr, R., Schrodt R., Wiesinger P. (Hrsg.). Österreichisches Deutsch: linguistische, sozialpsychologische und sprachpolitische Aspekte einer Nationalen Variante des Deutschen. Wien: Hölder- Pichler-Tempsky, S. ( ) 16

17 tschechische Ausdruck für die Abschlussprüfung an der Mittelschule und Gymnasium lautet dann maturita. Es liegt auf der Hand, dass der größte Einfluss besonders auf den Wortschatz im umfassenden Maße in denjenigen sozialen Gruppen auffällig wird, in denen die Kontakte der benachbarten Völker am meisten verflochten waren. In der zweiten Hälfte des 19. Jh.s. kommen viele Frauen aus Böhmen und Mähren nach Wien, um dort als Dienstmädchen und Helferinnen einen Beruf auszuüben. Nach der Rückkehr ins Land bringen sie viele österreichische Ausdrücke mit. So werden zum Beispiel alte Stoffreste im österreichischen Deutsch mit dem Wort Hader bezeichnet. Dies dringt dann ins Tschechische als hadr (in Böhmen) oder hadra (in Mähren) ein. Ein weiterer Bereich, wo beide Sprachen ständig durcheinander konfrontiert werden, stellt die Sprache der Handwerker dar. Die tschechischen Handwerker vor allem die Schuster, Mauer und Schneider hatten ihrer Zeit sogar die Oberhand in Wien. Manche Fachausdrücke werden noch heute in beiden Ländern alltäglich verwendet. Im Tschechischen erscheint das Wort špendlíky, dessen Ursprung im österreichischen Begriff Spendeln anzunehmen ist. Im Deutschen verwendet man das Äquivalent Stecknadeln. Der zuletzt hier erwähnte Bereich, an dem sich das lange Zusammenleben der Tschechen und Österreichern demonstrieren lässt, sind die Speisebezeichnungen sowie die Küchensprache. Die österreichischen Ausdrücke sind schon in den Bezeichnungen fürs Geschirr zu finden, wie etwa Nudelwalker, was sein Äquivalent im deutschen Wort Nudelholz hat und in der tschechischen Sprache umgangssprachlich válek na nudle heißt. Eine ganze Reihe der in Österreich verwendeten Wörter finden wir bei Obst und Gemüse, wie zum Beispiel Karfiol (im Deutschen Blumenkohl, im Tschechischen karfól), oder Marillen (im Deutschen Aprikosen, in der tschechischen Schriftsprache meruňky). 17 Überdies sind noch heute in einigen österreichischen Restaurants diejenigen 17 Spáčilová,L.: Der gegenseitige Einfluss des Tschechischen und des österreichischen deutsch in näherer Geschichte und Gegenwart. In: Muhr, R., Schrodt R., Wiesinger P. (Hrsg.). Österreichisches Deutsch: linguistische, sozialpsychologische und sprachpolitische Aspekte einer Nationalen Variante des Deutschen. Wien: Hölder- Pichler-Tempsky, S. ( ) 17

18 Nachspeisen geläufig, deren Bezeichnung aus der tschechischen Sprache kommt. Zum Beispiel wenn böhmische Kolatschen (tschechisch koláče) oder Liwanzen (lívance) bestellt werden. Schließlich muss man noch Buchteln mit Zwetschken-Powidl (buchty se švestkovými povidly) und Powidltascherln erwähnen, die in keinem Kochbuch fehlen dürfen und die klassische Demonstration der Ähnlichkeit deutscher und tschechischer Äquivalente darstellen. 18 Auch die Phraseologismen unterliegen gelegentlich dem tschechischen Einfluss. Sie werden wörtlich übersetzt und ohne weiteres übernommen. Als ein Beispiel lässt sich das steht nicht dafür aufführen. Es handelt sich um ein Idiom, das im Tschechischen das lohnt sich nicht bedeutet. Diese regional spezifischen Wendungen kommen jedoch nur im bestimmten Gebieten und ausschließlich in der gesprochenen Sprache vor. Abschließend wird anhand ein paar Beispiele die Beeinflussung des österreichischen Deutsch durch der tschechischen Sprache anschaulich gemacht. Österreichische Variante Eine Prüfung aus Biologie bestehen/ablegen auf etwas/j-n vergessen auf Urlaub fahren Vorbereitungen auf etwas auf zwei Tage nach Berlin fahren Tschechisch udělat zkoušku z biologie na něco/někoho zapomenout jet na dovolenou přípravy na něco jet na dva dny do Berlína Deutsche Variante eine Prüfung in Biologie bestehen etwas/j-n (Akk.) vergessen in Urlaub fahren Vorbereitungen für etwas für zwei Tage nach Berlin fahren Aus der linguistischen Sicht lässt sich also feststellen, dass es im österreichischen Deutsch eine Vielzahl an Wörtern gibt, die der tschechischen Variante entweder völlig entsprechen oder zumindest eine große Ähnlichkeit aufweisen. 18 Zeman, Dalibor : Das österreichische Deutsch und die österreichisch-tschechischen Sprachbeziehungen : ein kulturhistorischer und sprachlicher Abriß / eingereicht von Dalibor Zeman,

19 1996) 19 Wenn man sich mit der Frage der österreichischen Identität Die Austriazismen im Tschechischen werden in die Hochsprache nur vereinzelt integriert. Viele von ihnen findet man jedoch heutzutage in den mährischen Dialekten, die insbesondere in den Grenzregionen verbreitet sind. In der gesprochenen Sprache kommt es im Großen und Ganzen vor, dass sich einige Entlehnungen zur veraltenden Sprache entwickeln und so auch mit abnehmender Frequenz verwendet werden Sprache und Identität in Österreich Die Experten sagen, wir Österreicher sind eine Willensnation. Das heißt, dass nicht eine gemeinsame Sprache, Kultur, Abstammung unser Österreich-Sein bestimmt, sondern allein der Wille zu dieser Gemeinsamkeit. Und ich finde das für ein großartiges Fundament, denn es grenzt sich von selbst von niemandem ab und es grenzt niemanden aus. Das Österreich-Bekenntnis ist kein Nein gegenüber irgend jemandem, sondern nur ein starkes Ja zu Österreich. (Bundespräsident Thomas Klestil, Festrede bei der Ostarrichi-Feier in Neuhofen am 19.Mai beschäftigt, dann muss man auf die Geschichte zurückgehen. Die doppelsinnige Identität der Österreicher ist schon in der Zeit des Römischen Reiches zu erkennen, aber nach der Gründung des Kaiserreichs Österreich entfaltet sich diese Situation umso deutlicher. Die Mehrfachidentität macht eine deutsche, und eine andere, die dem multinationalen Staatsgebilde gehört, aus. Damit ist der Grundstein für darauffolgende gegenseitige Spannungen gelegt, die dann zu Beginn des 20.Jh.s eskalieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg, besonders dann nach der Wiedererlangung der staatlichen Souveränität, zielt Österreich deutlich darauf ab, sich von jeglichem deutschen Einfluss zu distanzieren und die eigenen Traditionen zu akzentuieren. Es handelt sich sowohl um alle kulturellen und nationalen Bereiche, sondern auch um ihre Sprache, und zwar die Sprache der Österreicher. Von nun an bildet sich immer mehr ein österreichisches Nationalbewusstsein heraus. Dieses 19 Rudolf de Cillia/Ruth Wodak: Ist Österreich ein deutsches Land?, Studienverlag, Innsbruck, 2006 (S. 72) 19

20 Nationalbewusstsein, welches das österreichische Selbstverständnis stimuliert und verstärkt, wird jedoch seit Ende der 70er Jahre durch die Frage abgeschwächt, ob man für die Sprache der Österreicher die Bezeichnung Österreichisch offiziell verwenden könne. In dieser Hinsicht sind auch die in Österreich nicht überschaubaren Tendenzen erwähnenswert, welche die Schaffung der eigenständigen österreichischen Sprache Österreichisch anstreben. Die Bedeutung der deutschen Sprache in Österreich ist auch in dem Sinne von großer Wichtigkeit, weil die Sprache die geistig-kulturelle Prägung der Gesellschaft widerspiegelt und so für bestimmtes Sprachverhalten charakteristisch ist. Sie wird also als ein wichtiges Merkmal für die Identität der Gesellschaft betrachtet und dadurch ist sie grundlegend für die Nation und dessen Zugehörigkeit. An dieser Stelle spielt die schon oben erwähnte doppelte Identität, also deutschsprachig und Österreicher, eine grundlegende Rolle. Sie identifizieren sich zwar mit ihrem Land, aber diese Einstellung können sie leider nicht begründen. Dies weist darauf hin, dass es ihnen offensichtlich das Können und Fähigkeiten fehlen, wie man mit der staatsnationalen Identität umgeht. 20 Um die Sprachsituation in Österreich näher zu betrachten, kann man eine ganze Reihe an Faktoren andeuten, die mehr oder weniger bewusst im Alltag auftreten. Zu Beginn muss man kurz das Ansehen der deutschen Sprachen von den nicht Muttersprachlern im Allgemeinen ansprechen. Die meisten empfinden die Sprache in Österreich eher als ein Dialekt des Deutschen und halten so ausschließlich die Sprache in Deutschland für das wahre Deutsch. Als Beispiele für diese Behauptungen können folgende genannt werden. In erster Linie sind die Unterschiede vor allem in Massenmedien erkennbar. Das in vielen Publikationen erwähnte und auffällige Bespiel sieht man in der Serie Kommissar Rex, in der ein österreichischer Schauspieler als Wiener Kommissar Standarddeutsch spricht, und im Gegensatz dazu, seine 20 Muhr, R. Zur Sprachsituation in Österreich und zum Begriff Standardsprache in plurizentrischen Sprachen. In: Muhr, R., Schrodt R., Wiesinger P. (Hrsg.). Österreichisches Deutsch: linguistische, sozialpsychologische und sprachpolitische Aspekte einer Nationalen Variante des Deutschen, Wien: Hölder-Pichler-Tempsky, (S. 91) 20

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Wie kamen die Lemmata ins Variantenwörterbuch des Deutschen? Eine internetgestützte Variantensuche

Wie kamen die Lemmata ins Variantenwörterbuch des Deutschen? Eine internetgestützte Variantensuche Wie kamen die Lemmata ins Variantenwörterbuch des Deutschen? Eine internetgestützte Variantensuche Vortrag von Birte Kellermeier-Rehbein 6. Arbeitstreffen deutschsprachiger Akademiewörterbücher September

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten.

Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten. Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten. Eine empirische Untersuchung an Germanistikinstituten in Frankreich, Großbritannen, Tschechien und Ungarn. Wien 2005.

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Workshop Koloniallinguistik, 24. 25.03.2011, Universität Bremen Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Gliederung 1 Allgemeines 2 Kurze Geschichte Namibias und seiner Amtssprachen

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Das österreichische Deutsch. eine Standardvariante der deutschen Sprache. Andreas E. Weiss/Gerlinde Weiss

Das österreichische Deutsch. eine Standardvariante der deutschen Sprache. Andreas E. Weiss/Gerlinde Weiss NR. 12 DER SCHRIFTREIHE DES LANDES-EUROPABÜROS Das österreichische Deutsch eine Standardvariante der deutschen Sprache Das österreichische Deutsch Andreas E. Weiss/Gerlinde Weiss Die neue deutsche Rechtschreibung

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007 White Paper Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots Stand: März 2007 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Jörg Ontrup Stuttgarter Platz 3 10627 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt München

Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt München Unterricht Inhalt Allgemeines 2 Schuljahr, Unterrichtszeit 2 Anwesenheitspflicht 2 BaföG 2 Welche Fächer werden am FIM unterrichtet? 3 Stundentafel Berufsfachschule (BFS) 3 Der Aufbau-Studiengang EurokorrespondentIn

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten).

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste JOE (Junge Osteuropa Experten). Online WÖRTERBÜCHER Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten). Aus Platzgründen ist jeweils die häufigste Sprache angegeben und die zur Übersetzung verfügbaren

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008 Medienservice Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin Europas WKO-Sprachangebote rund um Linz09 Linz, am 3. Oktober 2008 Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Heinz Hofmann Obmann der WKO Linz-Stadt

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Infos und Tipps zum Sprachtandem

Infos und Tipps zum Sprachtandem Infos und Tipps zum Sprachtandem Was ist ein Sprachtandem? Im Sprachtandem arbeiten zwei Studierende mit unterschiedlichen Muttersprachen paarweise zusammen, um voneinander ihre Sprachen zu lernen, um

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr