Excel für Einkäufer. Strukturierung des Einkaufsvolumens. Andreas Imhof (B.A.) Donnerstag, 07. April 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Excel für Einkäufer. Strukturierung des Einkaufsvolumens. Andreas Imhof (B.A.) Donnerstag, 07. April 2016"

Transkript

1 Excel für Einkäufer Strukturierung des Einkaufsvolumens Andreas Imhof (B.A.) Donnerstag, 07. April 2016

2 >>> Agenda <<< ABC-Analyse XYZ-Analyse Kraljic- Matrix Seite 2

3 ABC-Analyse ABC-Analyse Klassifizierung von Materialien Definition: Die ABC-Analyse stellt eine einfache Methode der Materialklassifizierung im Hinblick auf Wert und Menge dar. Seite 3

4 ABC-Analyse Grundlagen Grundlage Das Pareto-Prinzip 80 % der Wirkungen werden von 20 % der Ursachen erreicht. A-Materialien B-Materialien C-Materialien Wertanteil hoher Wertanteil Ca. 80 % mittlerer Wertanteil Ca. 15 % niedriger Wertanteil Ca. 5 % Mengenanteil niedriger Mengenanteil Ca. 10 % mittlerer Mengenanteil Ca. 20 % hoher Mengenanteil Ca. 70 % Seite 4

5 ABC-Analyse Grundlagen Ziel der ABC-Analyse Einfache Identifizierung von Ansatzpunkten zur Verbesserung Vermeidung von unwirtschaftlichen Anstrengungen A-Teile C-Teile - Gründliche Bestellvorbereitung und Durchführung - Vereinfachte Bestellabwicklung - Strenge Terminkontrolle - Automatische Bestellabläufe - Genaue Rechnungs- und Qualitätsprüfung - Outsourcing an externen Dienstleister Seite 5

6 ABC-Analyse Umsetzung Ausgangslage Ergebnis Seite 6

7 ABC-Analyse Umsetzung Sammlung der relevanten Mengen und Werte ERP-System Absteigende Sortierung nach Verbrauchswerten Verbrauchswerte in % vom Gesamtwert Verbrauchswerte kumulieren in % Ermittlung der kumulierten Werte für x- und y-achse Stückbedarf von Gesamtmenge in % Stückbedarf kumulieren in % Wahl der Klassengrenzen und Eingruppierung Darstellung der Ergebnisse in der Lorenzkurve Definition adäquater Strategien Seite 7

8 ABC-Analyse Handlungsempfehlung und Würdigung Dient zur schnellen Orientierung und Konzentration auf Materialien Bildung von Prioritäten mit vertretbarem Aufwand und einfacher Anwendbarkeit Die Einteilung in nur drei Klassen ist sehr grob Die ABC-Analyse bietet nur ein Bild der aktuellen IST-Situation A-Teile C-Teile Beschaffungsmarkt Global Sourcing eprocurement Bedarfsermittlung deterministisch stochastisch Inventur permanent 1x im Jahr Sicherheitsbestand klein groß Einkaufsstrategien oder verbindliche Richtlinien lassen sich allein mithilfe der ABC-Analyse noch nicht verlässlich nachvollziehen, dazu sind weitere Methoden und ergänzende Überlegungen notwendig. Seite 8

9 XYZ-Analyse XYZ-Analyse Planbarkeit der Bedarfe Definition: Die XYZ-Analyse wird im Einkauf zur Bewertung der Planbarkeit des Bedarfs eingesetzt und klassifiziert Materialien anhand ihrer jeweiligen Verbrauchsstruktur. Seite 9

10 XYZ-Analyse Grundlagen Ziel der XYZ-Analyse Optimierung der Materialbedarfsplanung sowie Lagerhaltung Berechenbarkeit des Verbrauchs und dessen Vorhersagbarkeit Klassifizierung Verbrauch Prognostizierbarkeit X Konstant, kaum Schwankung Hoch Y Stärkere Schwankungen, Trendmäßig oder saisonal bedingt Mittel (Trend) Z Hohe Schwankungen Gering Seite 10

11 XYZ-Analyse Umsetzung Ausgangslage Ergebnis Seite 11

12 XYZ-Analyse Umsetzung Sammlung relevanter Mengen und Werte ERP-System Ermittlung der Standardabweichung Ermittlung des Mittelwertes Ermittlung des Variationskoeffizienten XYZ Klassifizierung der Beschaffungsobjekte Grafische Darstellung der Ergebnisse Definition adäquater Strategien Seite 12

13 XYZ-Analyse Bildung des Variationskoeffizienten Die Standardabweichung beschreibt wie stark die durchschnittliche Schwankung der einzelnen Verbrauchswerte gegenüber einem Durchschnittswert innerhalb eines Zeitraums ausfällt. Der Variationskoeffizient, wird aus dem Quotienten der Standardabweichung (s) und dem ermittelten Mittelwert gebildet. Dieser Wert zeigt auf, wie stark die einzelnen Verbrauchswerte bzw. Bestellmengen prozentual zum Durchschnittswert schwanken. Seite 13

14 XYZ-Analyse Handlungsempfehlung X Z Verbrauch konstant unregelmäßig Planbarkeit Hoch Niedrig Maßnahme - Genaue Lieferantenauswahl im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Qualität, Flexibilität - Einsatz von einfachen Bestellverfahren - minimierte Sicherheitsbestände oder bestandslose Bereitstellungen wie Just-in- Time bzw. Kanban - Bevorzugt verbrauchsgesteuerte, stochastische Bedarfsrechnungen (geringe Prognostizierbarkeit) - größeren Bevorratung Seite 14

15 XYZ-Analyse Kritik und Würdigung Dient nur für eine erste Bestimmung der grundsätzlichen Ausrichtung einer Einkaufsstrategie Wichtige Kriterien wie die Marktstellung des Unternehmens, die Bedeutung des Materials für das Endprodukt oder die technische Komplexität bleiben für die Einkaufsstrategien unberücksichtigt. Näherungswerte sind jedoch auch ausreichend, da vor allem die extremen Ausprägungen (X- und Z-Artikel) für die Festlegung konkreter Verhaltensweisen in der Praxis herangezogen werden. Daher müssen weitere Analysen durchgeführt und geeignete Verfahren verwendet werden, Einkaufsstrategien noch gezielter zu entwickeln. Seite 15

16 Kombination ABC und XYZ-Analyse Einfügen der Werte [Zusammenfassung] aus der ABC-Analyse Tool ABC-Analyse Einfügen der Werte [Zusammenfassung] aus der XYZ-Analyse Tool XYZ-Analyse Tabelle [ABC-XYZ-Kombiniert] kopieren und Werte in Tabelle [Werte kombiniert] einfügen Spate ABC in Tabelle [Werte kombiniert] absteigend filtern Definition adäquater Strategien Seite 16

17 Vorhersagegenauigkeit Kombination der ABC-XYZ-Analyse Wertigkeit A B C X hoher Verbrauchswert, hohe Vorhersagegenauigkeit R mittlerer Verbrauchswert, hohe Vorhersagegenauigkeit R niedriger Verbrauchswert, hohe Vorhersagegenauigkeit Y Hoher Verbrauchswert, mittlere Vorhersagegenauigkeit mittlerer Verbrauchswert, mittlere Vorhersagegenauigkeit niedriger Verbrauchswert, mittlere Vorhersagegenauigkeit R S Z Hoher Verbrauchswert, niedrige Vorhersagegenauigkeit mittlerer Verbrauchswert, niedrige Vorhersagegenauigkeit niedriger Verbrauchswert, Niedrige Vorhersagegenauigkeit S Rationalisierungspotential / hoher Steuerungsaufwand Seite 17

18 Kombination der ABC-XYZ-Analyse Behandlung der AX-Teile Behandlung der CZ-Teile 1. Beschaffungsteilfunktion Disposition Lieferantenauswahl Bestellabwicklung 2. Beschaffungspolitik Lieferantenpolitik - Deterministische Bedarfsdeckung - Exakte Bestimmung von Anlieferungen Berücksichtigung folgender Vergleichsfaktoren: - Zuverlässigkeit - Flexibilität - Integrationsfähig langjährige Partnerschaftsverträge - JIT-Belieferung - Einschaltung von ERP - Single Sourcing - Partnerschaften - Stochastische Bedarfsrechnung - Abwicklungserleichternde Bestellmengen Berücksichtigung folgender Vergleichsfaktoren: - Einstandspreis - Lieferservice - Umfang der Lagerhaltung kurzfristigere Jahresverträge - Einfache Verfahren / Sammelbestellungen - Automatische Bestellungen (eprocurement) - Local Buying - Übertragung von Aufgaben an Lieferanten - Konsignationslager Beschaffungsweg Hersteller Händler oder Hersteller Vorratspolitik - Mengenbündelung - Niedrige Sicherheitsbestände Gewisse Bestände Seite 18

19 Kraljic Matrix Kraljic Matrix Analyse des Beschaffungsportfolios Auch als Warengruppenportfolio bezeichnet, dient zur Analyse des Beschaffungsportfolios eines Unternehmens und gilt heute als ein Standardinstrument im strategischen Einkauf. Seite 19

20 Kraljic Matrix Grundlagen Das Modell kategorisiert Materialien in die folgenden vier Gruppen: Seite 20

21 Kraljic Matrix Kern-Hebelmaterial Eigenschaften: Die Materialien entsprechen einer standardisierten Qualität Tragen einen hohen Prozentsatz am Gewinn des Unternehmens bei Der Wettbewerb im Beschaffungsmarkt ist ebenfalls groß Die Abschöpfung von Kostensenkungspotenzialen ist daher besonders günstig. Demnach lautet hier die Normstrategie: Nutzen des Marktpotenzials. Seite 21

22 Kraljic Matrix Kern-Hebelmaterial Maßnahmen im Umgang mit diesen Materialien: Konsolidierung und Nutzung des Mengeneffektes Ausnutzen der Konkurrenzsituation durch aggressive Preisverhandlungen Intensivierung des internationalen Einkaufs (Global Sourcing) Verlagerung der Lagerhaltung und Materialdisposition auf Lieferanten Seite 22

23 Kraljic Matrix Strategisches Material Eigenschaften: Diesen Materialien (A-Teile) gehört das höchste Augenmerk im Einkauf Sie sind durch ein hohes Beschaffungsrisiko, aufgrund von Knappheit oder komplizierter Lieferung gekennzeichnet. Die Normstrategie liegt hier in der Wirtschaftlichen bzw. Kostenvorteiligen Absicherung des strategischen Materials Seite 23

24 Kraljic Matrix Strategisches Material Maßnahmen im Umgang mit diesen Materialien: Exakte Bedarfsplanung zur Vermeidung selbstverschuldeter Versorgungsengpässe Gemeinsame Durchführung von preis- und wertanalytischer Maßnahmen Enge Kooperation durch Lieferantenpartnerschaften (langfristige Lieferverträge) Intensivierung der Beschaffungsmarktforschung Seite 24

25 Kraljic Matrix Standardmaterial Eigenschaften: Materialien sind einfach zu beschaffen und entsprechen einer standardisierten Qualität Der Wettbewerb unter den Lieferanten ist meist groß Komplexität der Materialien zumeist eher gering. Aufgrund es geringen Einkaufsvolumens sind Chancen zur nachhaltigen Kostenreduzierung tendenziell weniger vorhanden. Seite 25

26 Kraljic Matrix Standardmaterial Maßnahmen im Umgang mit diesen Materialien: Vereinfachung des Beschaffungsprozesses (z.b. eprocurement) Bündelung durch Sammelbestellungen Standardteile sollten über elektronische Kataloge beschafft werden (EDI) Konzentration auf wenige Lieferanten ggf. Händlerkonzept Seite 26

27 Kraljic Matrix Engpassmaterial Eigenschaften: Material zeichnet sich durch ein geringes Einkaufsvolumen aus Es herrscht jedoch ein hohes Versorgungsrisiko, so dass die gesamte Fertigung des Endproduktes gefährdet sein kann. Der direkte Wettbewerb unter Lieferanten ist gering Die Normstrategische heißt hier Absicherung, kostensenkende Maßnahmen sind daher weniger relevant Seite 27

28 Kraljic Matrix Engpassmaterial Maßnahmen im Umgang mit diesen Materialien: Großzügige Bestellmengen und Aufbau höherer Sicherheitsbestände Paketvergabe und Abschluss langfristiger Lieferverträge Einkauf der Materialien im näheren lokalen Umfeld (Local Sourcing) Neuspezifizierung / Alternative des Materials durch technische Änderung (Wertanalyse) Seite 28

29 Kraljic Matrix Kritik und Würdigung Mithilfe der Kraljic Matrix lassen sich erste Handlungsanweisungen erarbeiten und grundsätzliche Stoßrichtungen im Hinblick auf die analysierten Materialien ableiten. leicht verständliche Handhabung umfassendes Gesamtbild durch Berücksichtigung quantitativer als auch qualitativer Schlüsselfaktoren qualitativer Informationen wie beispielsweise Versorgungsrisiken, Machtverhältnisse oder Komplexitäten sind schwer zu bestimmen, da sie auf subjektiven Einschätzung beruhen Kraljic-Matrix ist in erster Linie eine Abbildung des Ist-Zustands Auch die Kraljic Matrix ist für die Entwicklung von langfristiger Strategien als alleiniges Tool problematisch und durch weitere analytische Methoden und Betrachtung weiterer Dimensionen zu ergänzen. Seite 29

30 # Übersicht der Methodenschulungen Strukturierung des Einkaufsvolumens mit Excel KW 24 Analyse der Beschaffungskosten mit Unterstützung von Excel KW 41 Nach Abstimmung ABC Analyse XYZ-Analyse Kraljic Matrix Materialgruppenstrategien (praktische Umsetzung Kraljic Matrix) Vorschlag: TCO (= Total Cost of Ownership) Vorschlag: DTC (= Design to Cost) MoB (= Make or Buy) LPP (=Linear Performance Pricing) Seite 30

31 # Seite 31

Methodenschulung Einkauf

Methodenschulung Einkauf Methodenschulung Einkauf 1. ABC-Analyse Grundlagen Allgemeines zur ABC-Analyse Durch die Verbreiterung der Funktionspalette, aber auch durch die Ausweitung der Märkte und des Einkaufssortiments entsteht

Mehr

Excel für Einkäufer II

Excel für Einkäufer II Excel für Einkäufer II Grafische Analyse von Beschaffungsportfolio und Kosten Prof. Dr. Carsten Reuter; Andreas Imhof (B.A.) Donnerstag, 16. Juni 2016 >>> Agenda

Mehr

Excel für Einkäufer II. Grafische Analyse von Beschaffungsportfolio und Kosten

Excel für Einkäufer II. Grafische Analyse von Beschaffungsportfolio und Kosten Excel für Einkäufer II Grafische Analyse von Beschaffungsportfolio und Kosten 1. Kraljic-Matrix Die Kraljic-Matrix, auch oft als Warengruppenportfolio bezeichnet, dient zur Analyse des Beschaffungsportfolios

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung

Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Wertschöpfungsmanagement im Einkauf

Wertschöpfungsmanagement im Einkauf Andreas Stollenwerk Wertschöpfungsmanagement im Einkauf Analysen - Strategien - Methoden - Kennzahlen GABLER Vorwort 5 1 Begriff Wertschöpfungsmanagement 11 1.1 Neue Herausforderungen der Unternehmen im

Mehr

Logistik I 4 Beschaffungslogistik (Teil b)

Logistik I 4 Beschaffungslogistik (Teil b) 1. Aufgaben 2. Beschaffungsstrategien 3. Bestandsmanagement und Bestandscontrolling 1. Materialarten 2. Bedarfsplanung 3. Bestandsplanung 4. Bestellmengenplanung 1. Aufgaben 2. Beschaffungsstrategien 3.

Mehr

ABC-Analyse. Ausbildungspersonal Unternehmen, Berufsschule, Bildungszentrum usw. Geschäftsführer, Unternehmensleitung usw.

ABC-Analyse. Ausbildungspersonal Unternehmen, Berufsschule, Bildungszentrum usw. Geschäftsführer, Unternehmensleitung usw. ABC-Analyse Ziel der ABC-Analyse ist es, beliebige Objekte bzw. Datenmengen nach ihrer Wichtigkeit zu klassifizieren. Diese Methodik unterstützt damit die Entscheidungsfindung. Es sind keine besonderen

Mehr

Materialwirtschaft 2. Semester

Materialwirtschaft 2. Semester Wirtschaft Niko Mahle Materialwirtschaft 2. Semester Skript ZIELE UND AUFGABEN DES MATERIALMANAGEMENTS 3 Das Ziel: Hohe Lieferbereitschaft und Flexibilität 3 Das Ziel: Qualitätssicherung 4 Das Ziel: Günstige

Mehr

Tätigkeit: Merken Sie die Materialbedarfsarten!

Tätigkeit: Merken Sie die Materialbedarfsarten! Tätigkeit: Merken Sie die Materialbedarfsarten! Aufgaben der Mengenplanung Aufgabe der Mengenplanung ist es, den Bedarf an Eigenfertigungs- und Fremdteilen nach Art, Menge und Bereitstellungstermin zu

Mehr

Material- und Fertigungswirtschaft WS 2016/17

Material- und Fertigungswirtschaft WS 2016/17 Dieses Skript ist eine Arbeitsunterlage und keine wissenschaftliche Ausarbeitung. Es dient zur Ergänzung der Vorlesung und zum persönlichen Gebrauch während des Studiums. Es wurde zu Teilen aus den im

Mehr

1. Grundlagen der Logistik

1. Grundlagen der Logistik Klausurentraining Weiterbildung Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Logistik Aufgabe 1: Begriff (1) Aufgabe 2: Begriff (2) Aufgabe 3: Logistik auf volks- und betriebswirtschaftlicher Ebene Aufgabe

Mehr

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 ABC Analyse Seite: 1 ABC-Analyse Das Vorgehen der Klassifizierung lässt sich in unterschiedlichen Bereichen anwenden, z.b. Bestandsanalysen, Lagerbestände,

Mehr

Intensivtraining Produktion, Einkauf, Logistik und Dienstleistung

Intensivtraining Produktion, Einkauf, Logistik und Dienstleistung Helmut H. Wannenwetsch (Hrsg.) Intensivtraining Produktion, Einkauf, Logistik und Dienstleistung Mit Aufgaben und Losungen GABLER Vorwort Autorenverzeichnis V XIII 1. Supply Chain Management 1 1.1 Grundbegriffe

Mehr

Lösungen,BPL Aufgaben- und Trainingsbuch' 1. Auflage Einstandspreis pro Stück Ø Bestand Lagerwert Rangfolge

Lösungen,BPL Aufgaben- und Trainingsbuch' 1. Auflage Einstandspreis pro Stück Ø Bestand Lagerwert Rangfolge N 01 Lösung ABC-Analyse - Grundlagen Mat-Nr. Einstandspreis pro Stück Ø Bestand Lagerwert Rangfolge T1 70 65 4 550 2 T2 5 80 400 7 T3 1.20 110 132 8 T4 360 5 1 800 5 T5 1'480 4 5 920 1 T6 35 12 420 6 T7

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10 Inhaltsverzeichnis 5 Verzeichnis der Abbildungen 9 Verzeichnis der Beispiele 9 Verzeichnis der Abkürzungen 10 Vorwort 13 1. Wirtschaftliche, gesellschaftliche, technologische, ökologische und politische

Mehr

Paretoanalyse Bereich: Warenwirtschaft Werk und Lager 2 Werte unsortiert T_ABC_Analyse Mengenanteil kum. Art.- Einkaufs- Mengenanteil [%] [EUR/ME] [EU

Paretoanalyse Bereich: Warenwirtschaft Werk und Lager 2 Werte unsortiert T_ABC_Analyse Mengenanteil kum. Art.- Einkaufs- Mengenanteil [%] [EUR/ME] [EU ABC-Analyse Paretoanalyse Bereich: Warenwirtschaft Werk und Lager 2 Werte unsortiert T_ABC_Analyse Mengenanteil kum. Art.- Einkaufs- Mengenanteil [%] [EUR/ME] [EUR] Bezeichn. kum. [%] (A, B, C) Preis Einkaufswert

Mehr

Industriemeister/Metall

Industriemeister/Metall Industriemeist er Metall Industriemei ster Metall Industriemeister Metall Industriemeister/Metall 26.10.2015 Ersteller: G.Liebl 1 Inhaltsübersicht 1.3 Disposition der Eigen- und Fremdteile nach 26.10.2015

Mehr

(ABCD-Analyse, Pareto-Analyse, 80/20 Regel) 1 von 5

(ABCD-Analyse, Pareto-Analyse, 80/20 Regel) 1 von 5 (ABCD-Analyse, Pareto-Analyse, 80/20 Regel) 1 von 5 Ziel: Weg: Unterscheidung wesentlicher von weniger wesentlichen Sachverhalten. Klassifizieren von Objekten bzw. Datenmengen nach Wichtigkeit. Ermitteln

Mehr

Einkaufsoptimierung als kritischer Erfolgsfaktor

Einkaufsoptimierung als kritischer Erfolgsfaktor Einkaufsoptimierung als kritischer Erfolgsfaktor Thomas Grommes Executives Essentials Düsseldorf, 29. Juni 2016 Überblick Aktionsfelder bei der Optimierung des Einkaufs Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundlagen des modernen Einkaufs Die Strategie des Einkaufs Die Einkaufsorganisation

Inhaltsverzeichnis Grundlagen des modernen Einkaufs Die Strategie des Einkaufs Die Einkaufsorganisation Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des modernen Einkaufs... 1 1.1 Einführung... 1 1.2 Aufgabe und Zielsetzung des Einkaufs... 2 1.2.1 Operativer Einkauf... 3 1.2.2 Strategischer Einkauf... 3 1.2.3 Projekteinkauf...

Mehr

Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik

Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik INHALT Block 1 Effektive Arbeitsvorbereitung - Produktions- und Beschaffungslogistik Seite Organisation der Arbeitsvorbereitung innerhalb der Produktions- und Beschaffungslogistik als Order- Control-Center

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

MARKETING II VOM LIEFERANTEN ZUM HÄNDLER

MARKETING II VOM LIEFERANTEN ZUM HÄNDLER MARKETING II VOM LIEFERANTEN ZUM HÄNDLER 1 6.1.1 Ziele und Aufgaben der Beschaffung Die 6 R der Beschaffung: Die benötigten (richtigen) Materialien und Produkte, in der erforderlichen (richtigen) Menge,

Mehr

Erfolgsfaktoren einer Warengruppenstrategie

Erfolgsfaktoren einer Warengruppenstrategie Umfrageergebnis Erfolgsfaktoren einer Warengruppenstrategie Ermatingen, den 06. Dezember 2013 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung

Mehr

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Begleitung eines kennzahlgestützten Berichtswesens zur Zielerreichung Tilia Umwelt GmbH Agenda 1. Was bedeutet Führung? 2. Was bedeutet Führung mit Hilfe

Mehr

Horst Hartmann. Materialwirtschaft. Organisation Planung Durchführung Kontrolle. Deutscher Betriebswirte-Verlag GmbH

Horst Hartmann. Materialwirtschaft. Organisation Planung Durchführung Kontrolle. Deutscher Betriebswirte-Verlag GmbH Horst Hartmann Materialwirtschaft Organisation Planung Durchführung Kontrolle Deutscher Betriebswirte-Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der Abbildungen VII Verzeichnis der Tabellen XI Verzeichnis

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

SIB SCHWEIZERISCHES. Besuch Gategourmet (1) Zürich Flughafen, Besuch Gategourmet (2) Zürich Flughafen,

SIB SCHWEIZERISCHES. Besuch Gategourmet (1) Zürich Flughafen, Besuch Gategourmet (2) Zürich Flughafen, Besuch Gategourmet (1) Zürich Flughafen, 27.10.2009 1. In welcher Branche ist Gategourmet tätig? Airline Business, Catering weltweit 2. Welches sind die strategischen Ziele von Gategourmet Zürich? - Lieferant

Mehr

seines durchschnittlich sehr hohen Anteils anden Gesamtkosten können im Materialbereich enorme Ergebnisverbesserungen in kurzerzeiterzielt werden.

seines durchschnittlich sehr hohen Anteils anden Gesamtkosten können im Materialbereich enorme Ergebnisverbesserungen in kurzerzeiterzielt werden. Die Materialwirtschaft hat inden letzten Jahren im Zuge des Outsourcings immer mehr anbedeutung gewonnen. Sie befasst sich mit der Beschaffung, Disposition, Lagerung, Verteilung und soweit erforderlich

Mehr

Beschaffungskostenmanagement Leitfaden zur Gestaltung von Kosten in der Beschaffung

Beschaffungskostenmanagement Leitfaden zur Gestaltung von Kosten in der Beschaffung Beschaffungskostenmanagement Leitfaden zur Gestaltung von Kosten in der Beschaffung Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

I. Beschaffungsziele und Beschaffungsorganisation 13

I. Beschaffungsziele und Beschaffungsorganisation 13 Industrielle Geschäftsprozesse Modul 2 Beschaffungsprozesse I. Beschaffungsziele und Beschaffungsorganisation 13 Was muss ich für die Prüfung wissen? 13 1. Beschaffungsziele 13 2. Zielbeziehungen 14 3.

Mehr

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement >120% = 100% pre-transaction components transaction components post-transaction components Materialpreis unbekannter Einfluss auf

Mehr

Betriebliche Funktionsbereiche

Betriebliche Funktionsbereiche Betriebliche Funktionsbereiche Beschaffung Produktion Absatz Prof. Dr. Güdemann Allgemeine BWL 2. 2.1 Funktion Beschaffung Produktionsfaktor Beispiel Arbeit Mitarbeiter Betriebsmittel Investitionsgüter

Mehr

DIE STRATEGISCHE MARKTANALYSE POWERED BY CONPULSIVE GMBH

DIE STRATEGISCHE MARKTANALYSE POWERED BY CONPULSIVE GMBH DIE STRATEGISCHE MARKTANALYSE POWERED BY CONPULSIVE GMBH STRATEGISCHE MARKTANALYSE Mit der strategischen Marktanalyse von Conpulsive GmbH möchten wir Ihnen den grösstmöglichen Nutzen Ihrer Marktanalyse

Mehr

Erlaeuterung eprocurement

Erlaeuterung eprocurement Content Erlaeuterung eprocurement Generelle Comments: 1. Farben: Nur Gelbtöne; Blautöne; Grautöne und Grüntöne der Website verwenden. Weiss und Schwarz ist auch ok 2. Bulletpoints: Es waere klasse wenn

Mehr

Wir arbeiten für Ihren Erfolg

Wir arbeiten für Ihren Erfolg Wir arbeiten für Ihren Erfolg www.afg-cteil.de Industrie-Service GmbH 1989 entstand durch ein Kooperationsprojekt zwischen unserem Stammhaus, der HEPAG GmbH in Wilhelmshaven und einem führenden Fahrzeugkranhersteller

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Einkauf zentral oder dezentral? Hohe Einsparungen bei Beschaffungs- und Abwicklungskosten. Falk F. Mehrmann

Einkauf zentral oder dezentral? Hohe Einsparungen bei Beschaffungs- und Abwicklungskosten. Falk F. Mehrmann Einkauf zentral oder dezentral? Hohe Einsparungen bei Beschaffungs- und Abwicklungskosten Falk F. Mehrmann Vortrag anlässlich der 4 x 4 Gespräche in Herford am 11. September 2008 1 Produktprogramm 2 WET

Mehr

Übungsaufgaben zum Online-Tutorium vom Themengebiet: Materialwirtschaft

Übungsaufgaben zum Online-Tutorium vom Themengebiet: Materialwirtschaft Modul BWL 1B: Online -Tutorium Übungsaufgaben zum Online-Tutorium vom 08.01.2013 Themengebiet: Materialwirtschaft 1 (c) Prof. Dr. Andreas Diedrich Aufgabe 1: a) Die Müller GmbH benötigt für die Folgeperiode

Mehr

Optimierung der Supply Chain in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zur Verbesserung von Transparenz und Steuerung von Logistikprozessen

Optimierung der Supply Chain in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zur Verbesserung von Transparenz und Steuerung von Logistikprozessen 1 Optimierung der Supply Chain in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zur Verbesserung von Transparenz und Steuerung von Logistikprozessen Norbert Tomandl Senior Managing Consultant, IBM Global Business

Mehr

Lieferantenmanagement

Lieferantenmanagement Lieferantenmanagement Lieferantenidentifikation Lieferanteneingrenzung Lieferantenanalyse Lieferantenbewertung Lieferantenauswahl Lieferantencontrolling Steuerung der Lieferantenbeziehung Lieferantenidentifikation

Mehr

Nano-Nachhaltigkeitscheck. Dipl.-Ing. Martin Möller Öko-Institut e.v.

Nano-Nachhaltigkeitscheck. Dipl.-Ing. Martin Möller Öko-Institut e.v. Nano-Nachhaltigkeitscheck Dipl.-Ing. Martin Möller Öko-Institut e.v. Nanotechnologien: Chance für die Nachhaltigkeit? Darmstadt, 14. September 2010 Ziele und Grundprinzipien Überprüfung von Nano-Produkten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen

Mehr

Präsentation zum Referat

Präsentation zum Referat Präsentation zum Referat Vor- und Nachteile von Einkaufskooperationen beim 1 Globalisierung Einkaufskooperationen Einkaufskooperationen beim Vorteile Nachteile 2 Bedeutung der Globalisierung nimmt jährlich

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungsmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungsmanagements eseprobe Grundlagen des modernen Beschaffungsmanagements Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen Einkauf Kunden Lieferantenbeziehung innerhalb

Mehr

Einkaufskennzahlenführer 100 bewertete Einkaufskennzahlen

Einkaufskennzahlenführer 100 bewertete Einkaufskennzahlen PRODUCTSTORY Einkaufskennzahlenführer 100 bewertete Einkaufskennzahlen von Steffen Eschinger Dipl. Betriebswirt (FH) Master of Business Administration Version 15.0 vom 04. November 2013 http://www.einkaufskennzahlen.net

Mehr

AUFGABEN UND BEDEUTUNG DER VERSORGUNGSFUNKTION...

AUFGABEN UND BEDEUTUNG DER VERSORGUNGSFUNKTION... Inhaltsverzeichnis 0 VORWORT... V 1 AUFGABEN UND BEDEUTUNG DER VERSORGUNGSFUNKTION... 1 1.1 Begriffsbestimmung... 1 1.1.1 Einkauf... 2 1.1.2 Beschaffung, Beschaffungsmarketing... 3 1.1.3 Materialwirtschaft,

Mehr

VORWORT ZUR 13. AUFLAGE... V

VORWORT ZUR 13. AUFLAGE... V VORWORT ZUR 13. AUFLAGE... V 1 AUFGABEN UND BEDEUTUNG DER VERSORGUNGSFUNKTION... 1 1.1 Begriffsbestimmung... 1 1.1.1 Einkauf... 2 1.1.2 Beschaffung, Beschaffungsmarketing... 3 1.1.3 Materialwirtschaft,

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Grundbegriffe. Beschaffung: alle Aktivitäten, um dem Unternehmen die Produktionsfaktoren

Mehr

Strategisches Beschaffungsmanagement in Industriebetrieben

Strategisches Beschaffungsmanagement in Industriebetrieben Strategisches Beschaffungsmanagement in Industriebetrieben Caner Cebeci (Universität Meliksah) Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Beschaffung in Industriellen Unternehmen 1 1.1 Begriffsbestimmimg

Mehr

eprocurement in der Kommunalverwaltung

eprocurement in der Kommunalverwaltung Informatik Stefan A. Jäger eprocurement in der Kommunalverwaltung Studienarbeit Hauptseminar: Logistik Thema: eprocurement in der Kommunalverwaltung Nummer des Themas: 8 von: Stefan Jäger aus Würzburg

Mehr

Vergabe in der Hochschulpraxis

Vergabe in der Hochschulpraxis Vergabe in der Hochschulpraxis Aufbau, Prozessgestaltung und Einsatz von IT-Infrastruktur Wien, 26.02.2016 Inhalt des Vortrags Fakten zur Universität Wien Elektronische Beschaffung - Hintergründe und der

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse Bestandsplanung und -steuerung Methodik der ABC - Analyse Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

SCEP Score Performance Rating Mehr Performance für den Einkauf!

SCEP Score Performance Rating Mehr Performance für den Einkauf! SCEP Score Performance Rating Mehr Performance für den Einkauf! DBC Kurzprofil Die Deutsche Business Consulting ist die besondere Unternehmensberatung mit den Schwerpunkten Einkauf & SCM und Einkaufstools

Mehr

Benchmarking von Tourismusdestinationen - Innovation oder Imitation?

Benchmarking von Tourismusdestinationen - Innovation oder Imitation? Wirtschaft Silvia Huchler Benchmarking von Tourismusdestinationen - Innovation oder Imitation? Bachelorarbeit BENCHMARKING VON TOURISMUSDESTINATIONEN Innovation oder Imitation? BACHELORARBEIT 2 Bachelorstudium

Mehr

Strategien für eine nachhaltige Lieferantentwicklung für die Beschaffung aus Emerging Markets

Strategien für eine nachhaltige Lieferantentwicklung für die Beschaffung aus Emerging Markets Schriftenreihe Logistik der Technischen Universität Berlin 26 Ouelid Ouyeder Strategien für eine nachhaltige Lieferantentwicklung für die Beschaffung aus Emerging Markets Universitätsverlag der TU Berlin

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Herzlich Willkommen UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute Lektionen November

Herzlich Willkommen UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute Lektionen November Herzlich Willkommen UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 9 12 19. November Thomas Schläfli 1 12/11/07 Beschaffungsstrategie I: Einkaufsportfolio-Analyse 1. Klassifizierung der

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Organisation des Einkaufs

Organisation des Einkaufs Organisation des Einkaufs Prof. Dr. Matthias Schmieder vom Institut für Produktion an der Fachhochschule Köln hat im Dezember 2012 in einer breit angelegten branchenübergreifenden Studie Unternehmen zur

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

Einkaufspotenzialanalyse Leitfaden zur Kostensenkung und Gestaltung der Abnehmer-Lieferanten-Beziehung

Einkaufspotenzialanalyse Leitfaden zur Kostensenkung und Gestaltung der Abnehmer-Lieferanten-Beziehung Einkaufspotenzialanalyse Leitfaden zur Kostensenkung und Gestaltung der Abnehmer-Lieferanten-Beziehung Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und

Mehr

Lieferantenmanagement Juli 2009. RWE Service 23.01.2009 SEITE 1

Lieferantenmanagement Juli 2009. RWE Service 23.01.2009 SEITE 1 Lieferantenmanagement Juli 2009 RWE Service 23.01.2009 SEITE 1 Lieferantenmanagement bei RWE integriert auch die Sichtweise unserer Lieferanten Kernbaustein Lieferantenmanagement Bewertung, Klassifizierung

Mehr

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI 2 Agenda 1. Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen 2. Zielfunktionen des Einkaufs 3. Herausforderungen und strategische Überlegungen 4. Der Prozess

Mehr

Übungsklausur. B-Modul Instrumente des Controlling. Aufgabe 1: Beschaffungscontrolling ABC-Analyse

Übungsklausur. B-Modul Instrumente des Controlling. Aufgabe 1: Beschaffungscontrolling ABC-Analyse Übungsklausur B-Modul 31601 Instrumente des Controlling Aufgabe 1: Beschaffungscontrolling ABC-Analyse Aufgabe 1a) Welchen Zweck hat eine ABC-Analyse bei der Güterbeschaffung? Welche Aussage kann mit Hilfe

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Beispiele Verzeichnis der Abkürzungen Vorwort

Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Beispiele Verzeichnis der Abkürzungen Vorwort Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Beispiele Verzeichnis der Abkürzungen Vorwort 1. Der Einkauf im Wandel 13 1.1 Die veränderten Anforderungen der Märkte 13 1.2 Die veränderte Rolle des Einkaufs

Mehr

1. Allgemeines zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack Fazit zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack 8

1. Allgemeines zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack Fazit zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack 8 Inhalt 1. Allgemeines zum Lieferantenmanagement bei der InfraServ Knapsack 2 2. Die Auswahl der Lieferanten 3 3. Die Bewertung der Lieferanten 4 4. Die Klassifizierung der Lieferanten 5 5. Die Entwicklung

Mehr

Ihr Outsourcingpartnerim indirekten Einkauf

Ihr Outsourcingpartnerim indirekten Einkauf Ihr Outsourcingpartnerim indirekten Einkauf Fakten und Potentiale Indirekter Einkauf In diesem Bereich sind für Unternehmen erhebliche Einsparungen möglich, da der Einkauf von indirekten Materialien in

Mehr

Strategische Investitionsplanung

Strategische Investitionsplanung Horst Wildemann Strategische Investitionsplanung Methoden zur Bewertung neuer Produktionstechnologien GABLER Inhaltsverzeichnis I. Kapitel Produkt-/Markt-/Technologie-Kombinationen als Ausgangspunkt der

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Dietmar Vahs/Jan Schäfer-Kunz Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Errata zur 5. Auflage 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart 140 Teil I Konstitutive Entscheidungen Einzel- und Gesamtgeschäftsführung

Mehr

ABC-Analyse! Problemstellung

ABC-Analyse! Problemstellung CBT - BWI ABC- und XYZ-Analysen 1 ABC-Analyse! Problemstellung ABC- und XYZ-Analysen Gewinne macht man als Unternehmen im Einkauf! Diese Aussage zielt offenbar darauf ab, die für die Realisierung des eigenen

Mehr

Bestellmengenplanung

Bestellmengenplanung Bestellmengenplanung Ziel: Ermittlung der optimalen Bestellmenge durch Minimierung der Kosten Anstieg der Lagerkosten K L mit zunehmender Bestellmenge, anderseits Abnahme der bestellfixen Kosten K B durch

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2015

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2015 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2015 Übung 3: Bedarfsermittlung Die Beschaffung beginnt mit der Bedarfsermittlung. Sie ist Voraussetzung für die Gewährleistung

Mehr

ABC-XYZ Analyse Einführung

ABC-XYZ Analyse Einführung UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Campus Duisburg Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Institut für Produkt Engineering Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

CORPORATE MANAGEMENT. Grundlagen der Bedarfsermittlung. Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner

CORPORATE MANAGEMENT. Grundlagen der Bedarfsermittlung. Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner CORPORATE MANAGEMENT Grundlagen der Bedarfsermittlung Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner AGENDA 1. Begriffsdefinition 2. Bedarfsarten 2.1 Primärbedarf 2.2 Sekundärbedarf 2.3 Tertiärbedarf

Mehr

Ökologie in der Beschaffung

Ökologie in der Beschaffung Ökologie in der Beschaffung Dipl.-Betriebswirtin (FH) Therese Kirsch Fachhochschule Münster Corrensstr. 25 48149 Münster 0251 83 65505 Kurzvorstellung meiner Person 2001-2004 Ausbildung zur Bankkauffrau

Mehr

Organisatorische Gestaltung der. Beschaffungsfunktion in. multinationalen Unternehmen

Organisatorische Gestaltung der. Beschaffungsfunktion in. multinationalen Unternehmen Organisatorische Gestaltung der Beschaffungsfunktion in multinationalen Unternehmen Eine theoretische und empirische Untersuchung Sebastian Bauer Sebastian Bauer Organisatorische Gestaltung der Beschaffungsfunktion

Mehr

Materialwirtschaft und Einkauf

Materialwirtschaft und Einkauf Materialwirtschaft und Einkauf Praktische Einführung und Entscheidungshilfe Von Hans Arnolds Prof. an der Fachhochschule Niederrhein, Mönchengladbach Dr. Franz Heege Prof. an der Fachhochschule Niederrhein,

Mehr

EM Industrie Kanban. B- und C-Teile optimal managen

EM Industrie Kanban. B- und C-Teile optimal managen Industrie Kanban B- und C-Teile optimal managen Kosten reduzieren, vom Mehrwert profitieren Individuelle Analyse Faire Bezugspreise Prozessoptimierung Beschaffungskosten Produktivitätssteigerung Lagerhaltung

Mehr

Optimale Bestellmenge

Optimale Bestellmenge Optimale Bestellmenge Optimal order quantity Begriff Bei der Planung der Bestellmengen muss die Einkaufsabteilung eines Betriebes die entstehenden Kosten grundsätzlich möglichst gering halten. Die optimale

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Hierarchisch integrierte Produktionsplanung und -Steuerung

Hierarchisch integrierte Produktionsplanung und -Steuerung Volkmar Söhner Hierarchisch integrierte Produktionsplanung und -Steuerung Mit 42 Abbildungen Physica-Verlag Ein Unternehmen des Springer-Verlags 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung

Mehr

Ursache- und Wirkung II

Ursache- und Wirkung II SGL Arbeitsgruppe Logistik Controlling Workshop vom 02.07.2003 und II Vernetztes Denken und Innovation Fallbeispiel Logistik IngenieurBureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH5432 Neuenhof www.okag.ch Beat

Mehr

eprocurement-services

eprocurement-services www.strenge.de eprocurement-services PROZESSKOSTENERSPARNIS e COMMERCE BMEcat e C l @ ss EDI eprocurement mit Optimierungspotential bei Einkaufs- und Beschaffungsprozessen Prozesse schlanker machen In

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Übungsserie II

Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Übungsserie II Thema Dokumentart Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Übungsserie II Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: C2 Beschaffung, Marktleistungserstellung und

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung

Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung Kapitel 01 Bestandsarten im Zusammenhang mit der Beschaffung Die herkömmlichen Bestandsarten bei Vorratslagerung: Der Meldebestand im Bestellpunktverfahren nennt eine bestimmte Menge an Vorrat, bei der

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.

I. Allgemeine Angaben zur Wirtschaftlichkeitsuntersuchung. Version 1.0 Anlage " Formblatt zur Dokumentation der Wirtschaftlichkeitsabwägung in standardisierter Form" nach 7.2 der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik

Mehr

Beschaffung durch Katalogbestellungen. Internetbasierter Einkauf für Kommunen

Beschaffung durch Katalogbestellungen. Internetbasierter Einkauf für Kommunen Beschaffung durch Katalogbestellungen Internetbasierter Einkauf für Kommunen Wer wir sind und was wir tun Geschäftsbesorgungsvertrag Einkaufsgenossenschaft Gemeinsame Ausschreibungen bei Massenbeschaffungen

Mehr

Deskriptive Statistik Auswertung durch Informationsreduktion

Deskriptive Statistik Auswertung durch Informationsreduktion Deskriptive Statistik Auswertung durch Informationsreduktion Gliederung Ø Grundbegriffe der Datenerhebung Total-/Stichprobenerhebung, qualitatives/quantitatives Merkmal Einteilung der Daten (Skalierung,

Mehr

Produktion in Netzwerken

Produktion in Netzwerken Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Produktion in Netzwerken Make, Buy & Cooperate Bearbeitet von Prof. Dr. Jörg Sydow, Prof. Dr. Guido Möllering 3., aktualisierte und überarbeitete

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Klaus Bichler Beschaffungsund Lagerwirtschaft TECHNISCHE HOCHSCHULE DARivlSTAOT Fr;;.: K

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen EcoStep 5.0 Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen Ausgangssituation Dem integrierten Managementsystem EcoStep 4.0 liegen die Kernforderungen der Regelwerke

Mehr

Absatzlogistik (Distributionslogistik)

Absatzlogistik (Distributionslogistik) Absatzlogistik (Distributionslogistik) Güter fließen vom Erzeuger zum Endkunden Fragestellung : Wie erhält der Kunde die Ware? Absatzformen : zentraler / dezentraler Ansatz eigener oder fremder Verkauf

Mehr

Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien

Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien Umsetzung der Kundenanforderungen wie durchgängiges Data Management, Optimierung des Lagers sowie Zusammenspiel von Engineering Tools

Mehr